Warteschlangen-Management: Wie lange lange sein kann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warteschlangen-Management: Wie lange lange sein kann"

Transkript

1 Warteschlangen-Management: Wie lange lange sein kann Ende 1999 installierte Disney im Animal Kingdom in Florida sowie im Disneyland Kalifornien testweise ein Fastpass genanntes System. Die Besucher des Parks konnten sich mittels der Eintrittskarte an einem Automaten ein Ticket für ausgewählte Attraktionen holen. Ziel war und ist es, statt der langen Wartezeit in der Schlange einer Attraktion dem Gast die Möglichkeit zu geben, andere Attraktionen während dessen zu besuchen. In der Theorie ist es auf diese Weise möglich, die Besuchermassen im Park gleichmäßiger zu verteilen und freie Kapazitäten bei Attraktionen oder der Gastronomie besser zu nutzen. Mehr als 13 Jahre später findet man in allen Disneyparks an den Hauptattraktionen ein Fastpass-System, das für die Gäste Fluch und Segen zugleich sein kann doch dazu später mehr. Disney war übrigens nicht das einzige Unternehmen, das mit einem Warteschlangen-Managementsystem experimentierte. Leonard Sim installierte schon 1998 im Thorpe Park in England seinen Prototypen für ein virtuelles Warteschlangen-Management. Zwei Jahre später gründete der Engländer die Firma Lo-Q, die seitdem in diversen Freizeit- und Wasserparks weltweit die Produkte Q-bot, Q-smart oder Qband installieren konnte. Lo-Q basiert in der Regel auf einer Technologie sowie einem Businessmodell, wofür die Besucher extra zahlen müssen. Bei Disney hingegen ist das Fastpass-System, bei dem die Eintrittskarten in ein Lesegerät an der Attraktion gesteckt werden, um daraufhin ein Ticket mit einer aufgedruckten Fahrzeit zu erhalten, bisher kostenlos angeboten worden. Dass es aber auch ohne aufwändige technische Hilfsmittel geht, beweist zum Beispiel das Phantasialand. Unter dem Namen Quick Pass wird im Park für 15 Euro ein auf vier Fahrten beschränkter direkter Zugang zu einer Auswahl der Hauptattraktionen ermöglicht. So können vier Personen eine Attraktion ohne lange Wartezeit nutzen oder aber zwei Personen zwei Attraktionen. Der Zugang erfolgt in der Regel über den Ausgang der Attraktion. Das erspart Umbaumaßnahmen bei bestehenden Attraktionen sowie Platz raubende zusätzliche Wege. Doch warum ist es für Freizeitparks wirklich spannend solche Systeme einzusetzen? Hilft es den Besuchern wirklich oder ist es nur ein Produkt zur Umsatzsteigerung? Grundsätzlich gilt: Wenn ein begrenzter Personenkreis Attraktionen eines Parks über ein Fastpass ähnliches System nutzen kann, erhöht sich die Wartezeit der Gäste, die dafür normal in der Warteschlange anstehen müssen. Solche Systeme können daher vor allem dann für unzufriedene Besucher sorgen, wenn sie mit einem hohen Aufpreis verbunden sind, den sich nicht jeder Besucher leisten kann oder will. Neidische Blicke der Wartenden oder gar abfällige Kommentare sind in diesem Zusammenhang wen überrascht es! durchaus üblich. Idealerweise verläuft daher der Zugang von kostenpflichtigen virtuellen Warteschlangen-Systemen nicht parallel zur normalen Warteschlange. Bei Disney ist wie schon festgestellt die Nutzung des Fastpass für alle Besucher kostenlos möglich. Aber wenn es alle in gleichem Umfang nutzen können, bleibt die Frage, ob es überhaupt einen Sinn ergibt. Denn unter der Annahme, dass alle Besucher das System in gleichem Maße nutzen, gibt es rechnerisch 76 EuroAmusement Professional 2/2013

2 keinen wirklichen Vorteil in Bezug auf die Wartezeit an einem Besuchstag. Spare ich 60 Minuten Wartezeit an Attraktion A durch den Fastpass, so stehe ich währenddessen an Attraktion B dennoch 60 Minuten an, weil ich zwischenzeitlich keinen weiteren Fastpass ziehen kann. Beide Wartezeiten wären aber eigentlich um vielleicht 30 Minuten kürzer, wenn es keinen Fastpass geben würde. Bei Disney werden bis zu 50 Prozent der Kapazität einer Attraktion als Fastpass vergeben. Nutznießer dieser Systeme sind Freizeitpark affine Stammbesucher: Jahreskarteninhaber oder Freizeitparkfans, die solche Systeme geschickt und mitunter trickreich ausnutzen, kommen dadurch zu mehr Fastpässen an einem Tag, als der durchschnittliche Besucher, der mit dem System nicht in dieser Weise oder überhaupt nicht vertraut ist. Eines der Hauptziele der Virtual Queue- Systeme ist ein höherer Umsatz in den Bereichen Merchandise sowie Food & Beverage. Doch das bedingt auch größere Menschenmengen auf den Wegen des Parks. Denn wenn die Besucher nicht für eine Attraktion anstehen, sondern zur nächsten laufen oder sich tatsächlich etwas kaufen, werden die Wege einfach voller. Das wiederum wirkt sich vor allem an jenen Tagen negativ aus, an denen der Park dann wirklich voll ist und wo das System für die Besucher den größten Vorteil bringen würde. So kritisch diese Anmerkungen nun auch klingen mögen: Im Grunde betrifft dieses Problem hauptsächlich die Disneyparks. Ein Q-bot kann für mehrere Personen genutzt werden. Denn aufpreispflichtige Systeme, wie sie, abgesehen von Disney, sonst zum Einsatz kommen, werden in der Regel nur von einem recht überschaubaren Besucherkreis genutzt. Zudem lässt sich, zumindest rein theoretisch, die Anzahl an zu verkaufenden Fast-Pässen begrenzen. Mittels Vibration und einem Tonsignal erfährt der Besucher, dass nun eine Fahrt erfolgen kann. Die Systeme, die dabei eingesetzt werden können, sind mittlerweile höchst unterschiedlich: Es gibt Tamagotchi ähnliche Q-bot, Wasserpark taugliche RFID-Armbänder mit Digitaldisplay, die an Computerterminals für die Rutschen aktiviert werden oder aber Software bzw. Webseiten für Smartphones. Letztere bieten den großen Vorteil, dass die Gäste das Endgerät bereits besitzen. Ein aufwendiger Kiosk für die Vermietung, d.h. für das Handling von Pfand, Ausgabe und Rücknahme spezieller Endgeräte, entfällt damit fast komplett. Ob nun via App oder via Mobile-Webseite: Gäste können sich mit dem angebotenen System beschäftigen, während sie in einer Warteschlange stehen. Zusatzdienste, die über das hinausgehen, was ein normaler Parkplan vermag, sind hier einer der vorrangigen Mehrwerte, an die Parks bei der Umsetzung einer App aktuell denken. Freizeitpark-App-Spezialisten wie Apps for Attractions aus England, die Apps für Parks wie Alton Towers, Paultons Park oder Flamingoland entwickelten, setzen auf mobile Parkpläne, Showzeiten-Informationen sowie Informationen zu aktuellen Wartezeiten. Über den so genannten queue time alert können die Nutzer angeben, welche maximale Wartezeit sie bereit sind, für eine bestimmte Attraktion in Kauf zu nehmen. Sobald die tatsächliche Wartezeit diese Schwelle erreicht oder unterschreitet, bekommt der Besucher eine Nachricht auf dem Handy. Dank GPS können die Besucher zudem anonymisiert im Park lokalisiert werden, wenn sie die entsprechende App nutzen ein nicht unwesentliches Planungstool für die Optimierung von Besucherströmen! Gerade darum geht es auch bei der von BB-TEC erstmals im Phantasialand eingesetzten Technik. Denn schließlich gilt es für ein Parkmanagement doch vorrangig zu verstehen, wie sich die Besucher in dem Park bewegen und wie lang die Wartezeit an einer Attraktion wirklich ist. Nichts ist ärgerlicher für einen Besucher, als sich auf eine angeblich nur 20 Minuten lange Wartezeit an einer Attraktion einzustellen, die letztendlich dann doch 45 Minuten währt. Auch in Wasserparks kann die Wartezeit an einer Attraktion durch ein wasserfestes RFID-System reduziert werden. EuroAmusement Professional 2/

3 Hinweisschilder in Alton Towers informieren über eine spezielle App für das Halloween-Event Scarefest. Mittels einer kleinen unauffälligen Stereokamera werden die Besucher, die eine Warteschlange betreten, von dem BB-TEC System erfasst und gezählt. Am Ausgang geschieht dies dann erneut, mit Hilfe einer zweiten Stereokamera. Dank einer ausgefeilten Software sowie hinterlegter Daten wie Kapazität der Attraktion und Fassungsvermögen der entsprechenden Warteschlange kann BB-TEC die Wartezeit minutengenau berechnen und weicht dabei nur um weniger als zwei Prozent von den tatsächlichen Werten ab. Die so erfassten Wartezeiten können mittels Monitoren am Eingang der Attraktion sowie an zentralen Plätzen im Park an die Besucher übermittelt werden. Mit den auf diese Art übersichtlich präsentierten Wartezeiten aller Attraktionen im Park können die Gäste nun selber entscheiden, welche Attraktion sie als nächstes ansteuern wollen. Zudem können die Kapazitäten einer Attraktion sowie eventuelle Ausfallzeiten durch technische Störungen im Nachhinein hervorragend analysiert werden. Entertainment Booking Concepts aus Dänemark startete 2005 mit Der Queue-Time Alert informiert, dass die Warteschlange auf eine vorher definierte Zeit gesunken ist. seinem ersten Adventure Resource Planner im Legoland Dänemark. Mittlerweile kamen die skandinavischen Freizeitparks Djurs Sommerland, Tivoli, Liseberg und Särkänniemi hinzu. Peter Rødbro, Geschäftsführer von Entertainment Booking Concepts, erklärt: Wir denken, dass es sehr wichtig ist, ein Warteschlangen-System zu haben, das sehr flexibel in Bezug auf die Einsatzart ist. Der Betreiber soll jederzeit entscheiden können, ob das Angebot kostenlos oder kostenpflichtig für den Kunden ist. Unabdingbar ist, dass es mit jedem Endgerät, solange es Internet fähig ist, genutzt werden kann. Die Entwicklung der Endgeräte sei so schnelllebig, dass eine speziell für einzelne Geräte entwickelte Anwendung zu schnell wieder veraltet sein könnte, gibt Rødbro zu bedenken. Das aber eigentlich Revolutionäre an dem System der Dänen ist, dass es den zukünftigen Besuchern des Parks schon vorab zu Hause ermöglicht, den Tag Einige beispielhafte Angebote für Virtual Queuing-Systeme oder ähnliche Angebote: Cedar Fair Parks / Fast Lane: Direkter unbegrenzter Zugang an einem Besuchstag zu den meisten Hauptattraktionen 1. Person $50-65 (je nach Park) 2. Person $ Person $40-55 Phantasialand / Quick Pass: Viermal direkter Zugang zu einer Attraktion = 15 Euro. Der Quick Pass ist übertragbar. Es können beliebig viele Quick- Pässe gekauft werden. Legoland Dänemark / Express Pass: Fünf bis neun (abhängig von der Körpergröße) beliebte Attraktionen je einmal fahren: ab 120 cm Körpergröße = DKK 129 (ca. 17 Euro) ab 100 cm Körpergröße = DKK 79 (ca. 10,50 Euro) Es können beliebig viele Express-Pässe gekauft werden. Der Express Pass ist nicht übertragbar. im Park zu planen. So ist es zum Beispiel im Särkänniemi Adventure Park in Tampere in Finnland möglich, über das von Entertainment Booking Concepts zur Verfügung gestellte System Quick- Pässe für bestimmte Attraktionen schon im Vorfeld zu buchen. Dieses kann dem Gast als kostenloser Benefit für die Onlinebuchung ermöglicht werden oder als zusätzlicher, aber kostenpflichtiger Service. Die Vorausplanung eines Freizeitparkbesuchs ist seit Anfang Januar auch ein großes Thema in den USA. Mit der MyMagic+ -Technologie stellte Disney nun die nächste Technikgeneration zur weiteren Optimierung des Besuchererlebnisses sowie der Fast-Pässe vor. Basis für den zukünftig angeblich noch erlebnisreicheren Besuch bei Disney ist die Webseite com sowie eine spezielle App, auf der neben den Eintrittstickets auch Restaurant-, Show- sowie Attraktionszeiten gebucht werden können. Im Grunde wünscht sich Disney damit, dass der komplette Besuchstag möglichst genau bereits im Vorfeld geplant wird! Dennoch soll es natürlich auch während des Besuchstages möglich sein, Veränderungen an den ursprünglichen Plänen vorzunehmen... Das System wird in den kommenden Monaten kontinuierlich in den Parks implementiert und auf- sowie ausgebaut. Daher kann eine endgültige Einschätzung der vorab kommunizierten Leistungsangebote des neuen Disney-Systems noch nicht vorgenommen werden. Doch schon jetzt stößt das RFID- Armband für die Gäste der Park eigenen Hotels in einigen Medien auf Kritik. Mittels versteckter Sensoren soll es möglich sein, den Armband tragenden Besucher im Park zu lokalisieren und persönlich auf ihn zu reagieren... So könnte dann ein Walking Act das Kind plötzlich mit dessen Namen begrüßen, ohne ihn vorher genannt zu haben. Während dieses Beispiel von den Gästen vielleicht noch als nett empfunden wird, ist es aber auf diese Weise zudem (theoretisch) möglich, den Besucher statistisch komplett auszuschlach- 78 EuroAmusement Professional 2/2013

4 Stylisch wie ein Apple-Produkt kommen die MyMagic+ Lesegeräte daher. ten. Diese möglichen Konsequenzen bewogen den US-Kongress am 24. Januar zu einem Schreiben an Disney-CEO Robert Iger, in dem ihm eine Reihe von Fragen zu dem zukünftigen System gestellt wurden. Darin kommt die wohl berechtigte Sorge zum Ausdruck, dass mit dem neuen System Daten missbraucht werden könnten und die Besucher, vor allem die Kinder, zukünftig womöglich gezwungen werden könnten, das System zu nutzen. Damit sei auch die Gefahr der Einflussnahme auf Kaufentscheidungen von Kindern gegeben. Wenngleich es im Mutterland von Facebook & Co. ein wenig ungewöhnlich erscheint, ein noch nicht einmal gestartetes System so rigoros in die Mangel zu nehmen, so hat der Kongress damit aber doch für viel Wirbel und Aufmerksamkeit gesorgt: Bob Iger reagierte prompt mit einer öffentlichen Antwort und verwies auf alle verfügbaren öffentlich zugänglichen Informationen zu dem neuen System sowie die Datenschutzbestimmungen von Disney für MyMagic+, die so Iger prinzipiell jede Frage beantworten und die Sorgen entkräften würden. Wo aber nun liegt die Zukunft, wenn wir es zulassen, dass unsere Daten auch bei einem Freizeitpark-Besuch benutzt (bzw. ausgenutzt) werden? Kann der Parkbetreiber aus der Auswertung der Daten tatsächlich neue Kenntnisse ziehen, die dann in die Entwicklung von neuen Angeboten einfließen werden? Wird der Besuchstag mit MyMagic+ wirklich besser und schöner als vorher? Werden eventuell Warteschlangen zukünftig gar überflüssig? Disneys Ankündigung kommt nicht überraschend, da schon seit Monaten die Rede von dem neuen System ist. Doch scheint der Konzern mit MyMagic+ in Bezug auf das Warteschlangen-Management nun vielen Freizeitparks einen großen Schritt voraus zu sein. Zumindest theoretisch, denn es bleibt abzuwarten, wie ein solches System von den Besuchern tatsächlich angenommen wird. Mit Sicherheit werden Europäer dieser Entwicklung hin zum gläsernen Besucher eher kritisch gegenüber stehen. (ChA) Queue Management: How long long can be In late 1999, Disney initiated a test phase for its Fastpass waiting line system at Animal Kingdom in Florida and at Disneyland in California. The system enabled park visitors to use their admission tickets to get tickets for their favorite attractions from designated dispensing machines. The system is intended to reduce long waits in long waiting lines and to give guests the opportunity to instead visit other attractions in the meantime. In theory, this makes it possible for park operators to spread the mass of visitors more evenly around the park and take better advantage of free capacities at attractions or with food and beverage vendors. Active play & experiences. Kinderland Emsland Spielgeräte Phone EuroAmusement Professional 2/

5 Today, more than 13 years later, you will find a Fastpass system at every main attraction in every Disney park. And Disney was by no means the only company to experiment with a waiting line management system. In 1998, Englishman Leonard Sim installed his prototypes for a virtual waiting line management system at Thorpe Park in England. Two years later Sim founded his company Lo-Q, which in the meantime has installed its Q-bot, Q-smart and Q-band products in a variety of amusement parks and water parks throughout the world. In principle, Lo-Q is based on technology and a business model that park visitors have to pay extra for, whereas Disney s Fastpass system has remained free of charge up to now. But Germany s Phantasialand has also demonstrated that waiting line management doesn t need complicated equipment. Phantasialand s Quick Pass is available to visitors for 15 Euros. It authorizes its holder to have direct access to a selection of the park s main attractions for up to a maximum of four times. But what s the real motivation for amusement parks to use such systems? Do they genuinely help visitors, or are they in fact only designed to increase sales volume? In principle, when a limited number of park visitors have access to a park s attractions using a Fastpass-type system, then the waiting time increases accordingly for those guests who are just normally waiting in line. These kinds of systems can subsequently create unsatisfied visitors if they cost an extra fee that other visitors are unable or unwilling to pay. As previously mentioned, Disney s Fastpass system is available free of charge to every visitor. But this raises the question as to whether such a system makes sense at all if everyone is using it to the same degree. Assuming that all of the visitors are using the same system to the same degree, then there is actually no real waiting time advantage in mathematical terms. If I save 60 minutes waiting time at attraction A thanks to the Fastpass, then I spend that 60 minutes waiting for attraction B because I am not permitted to use my Fastpass again during that period. Disney allocates up to 50 percent of an attraction s capacity to Fastpass users. One of the main targets of virtual waiting line systems is increasing merchandise and food & beverage sales. But this also naturally implies larger numbers of people walking along the visitor paths in the park in question, because visitors not waiting for an attraction are either walking to the next one or stopping along the way to buy something. And that means more crowded paths. This kind of scenario is at its most detrimental on days when the park is genuinely full and when a waiting line management system would actually provide the most benefit to visitors. For all the critical nature of these assertions, this problem primarily only affects Disney parks. This is because unlike Diese Warteschlange hat sich an einem Fastpassautomaten gebildet: Wer nicht warten will, muss warten! Im Phantasialand informieren große Bildschirme minutengenau über die tatsächlichen Wartezeiten. free systems like Disney s, systems requiring customers to pay an extra charge are generally only used by far smaller numbers of visitors. The array of available waiting line management systems is now very varied and includes the Tamagotchilike Q-bot, RFID armbands with digital displays that are compatible for water parks and are activated at special computer terminals, and software or websites for smartphones. The latter option has the advantage that the guest already owns the device, virtually eliminating any need for buildings and staff to rent, issue and collect special devices. Guests can now keep themselves busy with the system used in the particular park while waiting in line, either via apps or using a mobile website. Additional services extending beyond the scope of an average park map represent one of the most important added-value potentials that parks are considering in relation to apps. Amusement park app specialists like England s Apps for Attractions are focusing on mobile park maps, showtime information and information on current waiting times for attractions. Apps for Attractions has already developed park apps for Alton Towers, Paultons Park and Flamingoland. 80 EuroAmusement Professional 2/2013

6 GPS allows visitors to be located anonymously in the park when they are using the corresponding app, an important planning tool for optimizing visitor movement flows! This is also the focus of the technology BB-TEC has now premiered at Phantasialand. After all, it is imperative for a park s management to understand how the visitors move throughout the park and what the real waiting time for a particular attraction is. Everyone knows that nothing is more infuriating for a visitor than ultimately waiting 45 minutes for an attraction where the official waiting time is indicated to only be 20 minutes. The BB-TEC system uses a small, inconspicuous stereo camera to record and count the visitors entering a waiting line. A second stereo camera does the same thing when they leave the attraction. The BB-TEC system s sophisticated software and stored data on the capacities of the attraction and the corresponding waiting line make it possible to predict the waiting time down to the minute, with deviations of less than two percent of the actual values. The waiting times calculated by the system can then be displayed on monitors at the attraction s entrance and at central locations throughout the park. When they are presented so clearly in this way, the waiting times Der Quick Pass im Särkänniemi kommt aufs Smartphone und kann schon vorab von zu Hause bestellt werden. for all the park s attractions allow the guests to decide for themselves which attraction they want to visit next. Denmark s Entertainment Booking Concepts started using its first Adventure Resource Planner in 2005 at the Danish Legoland park in Billund. Since then the Scandinavian amusement parks Djurs Sommerland, Tivoli, Liseberg and Särkänniemi have also added the system. Managing Director of Entertainment Booking Concepts Peter Rødbro explains, We believe that it is very important to have a waiting line management system that is highly flexible in its application. A park s operators should be able to decide at any time whether the system is free for customers or whether they have to pay a surcharge for using it. It is indispensable that the system can be used by any consumer device that is internet-compatible. But the real revolutionary feature of the Entertainment Booking Concepts system is that it allows people to sit at home and already plan their day for their upcoming visit to the park. For example, the Entertainment Booking Concepts system used at the Särkänniemi Adventure Park in Tampere, Finland enables people to book Quick Passes for certain attractions in advance. Such a feature can be set up as a bonus to thank customers for booking online or as an additional service that is available for a fee. Planning a visit to an amusement park has also become a big topic in the USA since January when Disney introduced MyMagic+, its next generation of technology for issuing Fastpasses and the enhanced optimization of the overall visitor experience. The basis for these allegedly richer Disney visit experiences is comprised of the website www. mydisneyexperience.com and a special app with which admission tickets and restaurant times, showtimes and even attraction times can be booked. In principle, Disney hopes that this way the entire day of the park visit will be precisely planned in advance! This system will be implemented continuously in the Disney parks over the upcoming months. But there is already some media criticism of the RFID armbands for guests of the parks hotels. The criticism alleges that hidden sensors enable the system to locate guests wearing the armbands in the park and to identify them. So a walking act could suddenly greet a child by name who hasn t previously told the act his or her name, for instance. While some guests might find this particular example cute, the technology would make it at least theoretically possible to fully exploit the visitor statistics. This possibility motivated the US Congress to write Disney CEO Robert Iger on January 24th with a series of questions regarding the system. The letter from Congress expresses the justified concern that data could be misused with the new system and that visitors, in particular children, could possibly be forced to use the system in the future. This represents the threat of influencing purchasing decisions by children. Bob Iger reacted promptly and referred concerned parties to all of the publically available information on the new system and to Disney s data protection provisions for MyMagic+, which Iger maintains fundamentally answer any questions. What will the future be like then if we permit our data to be used (or abused) even for an amusement park visit? Could park operators actually evaluate such data to draw out new information that is then used in developing new products and services? Will a day in a park really be better and more enjoyable with MyMagic+ than it was before? Is it possible that in the future waiting lines will no longer even be necessary? EuroAmusement Professional 2/

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET

HOTSPOT EINFACH KABELLOS INS INTERNET EINFACH KABELLOS INS INTERNET AN VIELEN TAUSEND S IN DEUTSCHLAND EASY wireless INTERNET ACCESS AT MANY THOUSAND S THROUGHOUT GERMANY 2 3 DER TELEKOM IHR MOBILES INTERNET FÜR UNTERWEGS DEUTSCHE TELEKOM

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013

Linux Anwender-Security. Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Linux Anwender-Security Dr. Markus Tauber markus.tauber@ait.ac.at 26/04/2013 Inhalt Benutzer(selbst)Schutz - für den interessierten Anwender Praktische Beispiele und Hintergründe (Wie & Warum) Basierend

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2 Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ 1 SMAMA WHO? mcommerce mmarketing madvertising mapps / minternet mcontent mtechnology

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Tech Data - Microsoft

Tech Data - Microsoft Tech Data - Microsoft Webcast Serie zum neuen Office MS FY13 2HY Tech Data Microsoft Office 2013 & Office 365 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Hotspot. Mehr als 12.000 eigene HotSpots in Deutschland. Simply wireless Internet. Over 12,000 own

Hotspot. Mehr als 12.000 eigene HotSpots in Deutschland. Simply wireless Internet. Over 12,000 own Hotspot Einfach kabellos ins Internet. Mehr als 12.000 eigene HotSpots in Deutschland. Simply wireless Internet. Over 12,000 own HotSpots in Germany. 2 3 HotSpot der Telekom: Ihr mobiles Internet für unterwegs.

Mehr

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell

Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Business-centric Storage How appliances make complete backup solutions simple to build and to sell Frank Reichart Sen. Dir. Prod. Marketing Storage Solutions 0 The three horrors of data protection 50%

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas

Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas www.pwc.de Präferenzen von Autokäufern in den Top- 3-Märkten Europas Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen Read Me System Software 9.1.10 Patch 4 PED/BED Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 4 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Kein Notruf möglich (ID 19307) In bestimmten Konfigurationen konnte

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr