Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. be.ip. Konfigurationsbeispiele. Copyright Version 1.0, 2015 bintec elmeg GmbH. be.ip 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. be.ip. Konfigurationsbeispiele. Copyright Version 1.0, 2015 bintec elmeg GmbH. be.ip 1"

Transkript

1 Benutzerhandbuch Konfigurationsbeispiele Copyright Version 1.0,

2 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung auf die in dieser Bedienungsanleitung enthaltenen Informationen. übernimmt keine Haftung für mittelbare, unmittelbare, Neben-, Folge- oder andere Schäden, die mit der Auslieferung, Bereitstellung oder Benutzung dieser Bedienungsanleitung im Zusammenhang stehen. Copyright Alle Rechte an den hier beinhalteten Daten - insbesondere Vervielfältigung und Weitergabe - sind vorbehalten. 2

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 WLAN - Konfigurationsbeispiel Kapitel 2 NAT - Konfigurationsbeispiel Kapitel 3 Lastverteilung - Konfigurationsbeispiel Kapitel 4 SIF - Konfigurationsbeispiel Kapitel 5 DHCP - Konfigurationsbeispiel Kapitel 6 Konfigurationsbeispiel - Zeitgesteuerte Aufgaben (Scheduling) Kapitel 7 VoIP - Konfigurationsbeispiel (ein Smartphone als internes VoIP-Telefon) Index i

4 Inhaltsverzeichnis ii

5 1 WLAN - Konfigurationsbeispiel Kapitel 1 WLAN - Konfigurationsbeispiel Voraussetzungen Ihr LAN ist über die erste Ethernet-Schnittstelle (Port 1) Ihres Geräts angeschlossen Ein Client mit geeignetem Betriebssystem und WLAN Im LAN verteilt ein DHCP-Server IP-Adressen aus dem Netz für Clients aus dem LAN und WLAN. Eine z. B. mit dem Assistenten Schnellstart im Abschnitt Internet konfigurierte Verbindung zum WAN, z. B.. Beispielszenario Beispielszenario WLAN mit WPA-PSK Konfigurationsziel Konfiguration eines zusätzlichen WLANs (Gaeste-WLAN) Konfigurationsschritte im Überblick Gaeste-WLAN einrichten 1

6 1 WLAN - Konfigurationsbeispiel Netzwerkname (SSID) Wireless LAN->WLAN->Drahtlosnetzwerke (VSS)->Neu z. B. Sichtbar Wireless LAN->WLAN->Drahtlosnetzwerke (VSS)->Neu Aktiviert Sicherheitsmodus Wireless LAN->WLAN->Drahtlosnetzwerke (VSS)->Neu! WPA-Modus Wireless LAN->WLAN->Drahtlosnetzwerke (VSS)->Neu Preshared Key Wireless LAN->WLAN->Drahtlosnetzwerke (VSS)->Neu z. B. "# $ %$ Aktion Wireless LAN->WLAN->Drahtlosnetzwerke (VSS) Gaeste-WLAN aktivieren IP-Pool zuordnen Adressmodus LAN->IP-Konfiguration->Schnittstellen-> vss7-11 & %' IP-Adresse / Netzmaske LAN->IP-Konfiguration->Schnittstellen-> vss7-11 ->Hinzufügen z. B. / (( (( (( IP-Poolname Lokale Dienste->DHCP-Server->IP- z. B. Pool-Konfiguration ->Neu IP-Adressbereich Lokale Dienste->DHCP-Server->IP- z. B. ( Pool-Konfiguration ->Neu Schnittstelle Lokale Dienste->DHCP-Server->DHCPKonfiguration->Neu ) * IP-Poolname Lokale Dienste->DHCP-Server->DHCPKonfiguration->Neu z. B. Firewall-Regeln einrichten 2 Quelle * Ziel z. B.

7 1 WLAN - Konfigurationsbeispiel + +!,- Dienst./ Aktion 0"1$&22 Quelle * Ziel z. B. Dienst./ Aktion $3 &1 $. 3

8 2 NAT - Konfigurationsbeispiel Kapitel 2 NAT - Konfigurationsbeispiel Voraussetzungen Grundkonfiguration des Gateways Die Konfiguration erfordert einen funktionsfähigen Internetzugang, hier als Beispiel Company Connect mit acht IP-Adressen. Die Ethernet-Schnittstelle ETH Ihres Geräts ist an den Zugangsrouter zum Internet (IP-Adresse ) angeschlossen. Die IP-Adressen bis sind auf der Ethernet-Schnittstelle ETH eingetragen. Beispielszenario Konfigurationsziel Sie konfigurieren NAT-Freigaben, damit Sie per HTTP auf Ihr Gateway zugreifen können. Sie wollen auf Ihren Terminalserver und auf den Firmen-Webserver über das Internet zugreifen können. 4

9 2 NAT - Konfigurationsbeispiel Konfigurationsschritte im Überblick NAT einschalten NAT aktiv Netzwerk->NAT->NATSchnittstellen Aktiviert für + ( Verwerfen ohne Rückmeldung Netzwerk->NAT->NATSchnittstellen Aktiviert für + ( NAT-Freigaben konfigurieren z. B. 45 Schnittstelle + ( Art des Datenverkehrs &.1 '.6 70& 8 Dienst 9." : $6 2&.& $ Protokoll ; Original ZielNetzwerk->NAT->NATIP-Adresse/Netzmaske Konfiguration->Neu <, z. B. Original ZielPort/Bereich Neue ZielNetzwerk->NAT->NATIP-Adresse/Netzmaske Konfiguration->Neu * Neuer Ziel-Port,$&1&. deaktiviert, z. B. = $) $ Schnittstelle + ( Art des Datenverkehrs Netzwerk->NAT->NAT- &.1 '.6 Webserver 5

10 2 NAT - Konfigurationsbeispiel Konfiguration->Neu 70& 8 Dienst ' # Protokoll Original ZielNetzwerk->NAT->NATIP-Adresse/Netzmaske Konfiguration->Neu <, z. B. > <, z. B. >,$&1&. z. B. $ &. $ ) $ Schnittstelle + ( Art des Datenverkehrs &.1 '.6 70& 8 Dienst 9." : $6 2&.& $ Protokoll ; Original ZielNetzwerk->NAT->NATIP-Adresse/Netzmaske Konfiguration->Neu Original ZielPort/Bereich >> Neuer Ziel-Port Terminal Server Neue ZielNetzwerk->NAT->NATIP-Adresse/Netzmaske Konfiguration->Neu Neuer Ziel-Port 6 <, z. B.,$&1&.

11 3 Lastverteilung - Konfigurationsbeispiel Kapitel 3 Lastverteilung - Konfigurationsbeispiel Voraussetzungen Gateway mit integriertem xdsl-modem Externes xdsl-modem Zwei unabhängige xdsl-internetverbindungen Beispielszenario Konfigurationsziel Der Datenverkehr wird auf Basis von IP-Sitzungen jeweils zur Hälfte auf die beiden DSLLeitungen verteilt. Wie Verbindungsabbrüche vermieden werden, welche durch die Verteilung auf verschiedene Internetzugänge auftreten können, zeigen wir Ihnen am Beispiel von verschlüsselten HTTP-Verbindungen (HTTPS). 7

12 3 Lastverteilung - Konfigurationsbeispiel Hinweis Beim Aufbau der DSL-Verbindungen bezieht das Gateway neben der öffentlichen IPAdresse auch die IP-Adressen der DNS-Server zur Namensauflösung von dem konfigurierten Internet-Provider. Vor allem bei der Verwendung von unterschiedlichen Internet-Providern müssen die DNS-Server verbindungsspezifisch verwendet werden. Die Konfiguration der DNS-Server wird beim Anlegen der DSL-Verbindungen automatisch erstellt und kann im Lokale Dienste->DNS->DNS-Server eingesehen werden. Konfigurationsschritte im Überblick Erste Internetverbindung einrichten Verbindungstyp Assistenten->Internetzugang->Internetverbindungen->Neu 5. $.? - 6 Assistenten->Internetzugang->Internetverbindunge->Neu->Weiter z. B. Typ Assistenten->Internetzugang->Internetverbindunge->Neu->Weiter 9." : $6 2&.& $ + $ + ' $. 8 Benutzername Assistenten->Internetzugang->Internetverbindunge->Neu->Weiter z. B. 2 &#A#$ )&6 $ 6 Passwort Assistenten->Internetzugang->Internetverbindunge->Neu->Weiter z. B. >( Hinweis Der Hinweis beim Anlegen der zweiten DSL-Verbindung kann ignoriert werden. Routingkonflikte aufgrund mehrerer Standardrouten werden durch IP-Lastverteilung verhindert. Zweite Internetverbindung einrichten 8 Verbindungstyp Assistenten->Internetzugang->Internetverbindungen->Neu +? $.? - 6 Assistenten->Internetzugang->Internetverbindunge->Neu->Weiter z. B.

13 3 Lastverteilung - Konfigurationsbeispiel Physischer Ethernet-Port Assistenten -> Internetzugang->Internetverbindungen->Neu->Weiter z. B. + <( Typ Assistenten->Internetzugang->Internetverbindunge->Neu->Weiter 9." : $6 2&.& $ Benutzername Assistenten->Internetzugang->Internetverbindunge->Neu->Weiter z. B. B A. &. 6 Passwort Assistenten->Internetzugang->Internetverbindunge->Neu->Weiter z. B. >( Lastverteilungsgruppe anlegen Gruppenbeschreibung Netzwerk->Lastverteilung->Lastvertei- z. B. 5. $. :"1.1 lungsgruppen->neu Verteilungsrichtlinie Netzwerk->Lastverteilung->Lastvertei- & :".1 lungsgruppen->neu C ".6 C =&. Verteilungsmodus Netzwerk->Lastverteilung->Lastvertei- 5 $ lungsgruppen->neu Schnittstelle Netzwerk->Lastverteilung->Lastvertei- lungsgruppen->neu->hinzufügen Verteilungsverhält- Netzwerk->Lastverteilung->Lastvertei- ( nis lungsgruppen->neu->hinzufügen Schnittstelle Netzwerk->Lastverteilung->Lastvertei- lungsgruppen->neu->hinzufügen Verteilungsverhält- Netzwerk->Lastverteilung->Lastvertei- ( nis lungsgruppen->neu->hinzufügen Special Session Handling Netzwerk->Lastverteilung->Special Session Handling->Neu z. B. < Dienst Netzwerk->Lastverteilung->Special Session Handling->Neu ' # 7 8 Special Handling Timer Netzwerk->Lastverteilung->Special Session Handling->Neu Sekunden 9

14 4 SIF - Konfigurationsbeispiel Kapitel 4 SIF - Konfigurationsbeispiel Voraussetzungen Verbindung zum Internet Ihr LAN muss mit dem Port 1, 2, 3 oder 4 Ihrer verbunden sein Beispielszenario Konfigurationsziel Den Mitarbeitern eines Unternehmens sollen nur bestimmte Dienste im Internet zur Verfügung stehen (HTTP, HTTPS, FTP, DNS). Die soll als DNS-Proxy arbeiten, das heißt, die Clients verwenden die als DNS-Server. Nur der Systemadministrator und der Geschäftsführer sollen eine HTTP- und eine Telnetverbindung zur herstellen können. Der Geschäftsführer soll alle Dienste im Internet nutzen können. Jeglicher anderer Datenverkehr soll geblockt werden. Wichtig Bei einer Fehlkonfiguration der Firewall kann die Funktionalität der bzw. der Verbindungen mitunter stark beeinträchtigt oder sogar unterbrochen werden. Es gilt der bei Firewalls übliche Grundsatz: Was nicht explizit erlaubt ist, ist verboten. 10

15 4 SIF - Konfigurationsbeispiel Daher ist eine genaue Planung der Filterregeln und der Filterregelkette erforderlich um eine korrekte Arbeitsweise sicherzustellen. Konfigurationsschritte im Überblick Aliasnamen für IP-Adressen und Netzadressen Firewall -> Adressen -> Adressliste -> Neu z. B. 6 &.& $ $ Adresstyp Firewall -> Adressen -> Adressliste -> Neu 6$ "=. : Adresse/Subnetz Firewall -> Adressen -> Adressliste -> Neu z. B. Firewall -> Adressen -> Adressliste -> Neu z. B. %'D2 $ Adresstyp Firewall -> Adressen -> Adressliste -> Neu 6$ "=. : Adresse/Subnetz Firewall -> Adressen -> Adressliste -> Neu z. B. > Firewall -> Adressen -> Adressliste -> Neu z. B. = 5 Adresstyp Firewall -> Adressen -> Adressliste -> Neu 6$ "=. : Adresse/Subnetz Firewall -> Adressen -> Adressliste -> Neu z. B. ( Firewall -> Adressen -> Adressliste -> Neu z. B. :3 $ 5. $. Adresstyp Firewall -> Adressen -> Adressliste -> Neu 6$ "=. : Adresse/Subnetz Firewall -> Adressen -> Adressliste -> Neu z. B. mit (( (( (( (( mit (( (( (( (( mit (( (( (( (( mit (( (( (( Adressgruppen 11

16 4 SIF - Konfigurationsbeispiel Firewall->Adressen->Grup- z. B. = 5 pen->neu IP-Version Firewall->Adressen->Grup- 5 ) pen->neu Auswahl Firewall->Adressen->Grup- z. B. 6 &.& $ $ und pen->neu %'D2 $ Dienstgruppen Firewall->Dienste->Gruppen->Neu z. B. 5. $. # $ Mitglieder Firewall->Dienste->Gruppen->Neu z. B. ' #, ' # 7 8 und 2 # Firewall->Dienste->Gruppen->Neu z. B. 6 &.& $ &. # $ Mitglieder Firewall->Dienste->Gruppen->Neu z. B. ' # und. Filterregel 1: Gateway verwalten (Systemadministrator) Quelle = 5 Ziel = 5 Dienst 6 &.& $ &. # $ Aktion 0"1$&22 Filterregel 2: Gateway als DNS-Proxy verwenden 12 Quelle',; Ziel E Dienst 6. Aktion 0"1$&22

17 4 SIF - Konfigurationsbeispiel Quelle :3 $ 5. $. Ziel = 5 Dienst 6. Aktion 0"1$&22 Filterregel 3: Zugriff von außen auf das Gateway verweigern Quelle E Ziel = 5 Dienst./ Aktion $3 &1 $. Filterregel 4: Zugriff auf alle Dienste im Internet erlauben (Geschäftsführer) Quelle %'D2 $ Ziel E Dienst./ Aktion 0"1$&22 Filterregel 5: Zugriff auf das Internet erlauben (Mitarbeiter) Quelle :3 $ 5. $. Ziel E 13

18 4 SIF - Konfigurationsbeispiel 14 Dienst 5. $. # $ Aktion 0"1$&22

19 5 DHCP - Konfigurationsbeispiel Kapitel 5 DHCP - Konfigurationsbeispiel Voraussetzungen Optional ein DHCP-Server Beispiel-Szenarien Beispielszenario als DHCP-Server Beispielszenario als DHCP-Client 15

20 5 DHCP - Konfigurationsbeispiel Beispielszenario als DHCP-Relay-Server Konfigurationsziel Sie können Ihr Gerät als DHCP-Server, als DHCP-Client oder als DHCP-Relay-Server einsetzen. Konfigurationsschritte im Überblick DHCP-Server 16 IP-Poolname Lokale Dienste->DHCP-Server->IP- z. B. 5 Pool-Konfiguration ->Neu IP-Adressbereich Lokale Dienste->DHCP-Server->IP- z. B. und Pool-Konfiguration ->Neu Schnittstelle Lokale Dienste->DHCP-Server->DHCPKonfiguration->Neu z. B.. IP-Poolname Lokale Dienste->DHCP-Server->DHCPKonfiguration->Neu 5 Pool-Verwendung Lokale Dienste->DHCP-Server->DHCPKonfiguration->Neu Gateway Lokale Dienste->DHCP-Server->DHCPKonfiguration->Neu->Erweiterte C " $ 3 / ) $3.6.

21 5 DHCP - Konfigurationsbeispiel Einstellungen z. B. Lease Time Lokale Dienste->DHCP-Server->DHCPKonfiguration->Neu->Erweiterte Einstellungen Für DNS/ WINS-Serverzuordnung zu verwendende IP-Adresse Lokale Dienste->DNS->Globale Ein- z. B. +&1. 5 stellungen->erweiterte Einstellun- 6$ gen DHCP-Client Adressmodus LAN->IP-Konfiguration->Schnittstellen-> <en1-4>-> <; DHCP-MAC-Adresse (optional) LAN->IP-Konfiguration->Schnittstellen-> <en1-4> -> ->Erweiterte MAC-Adresse eines bestimmten DHCP-Servers Einstellungen DHCP-Relay-Server Primärer DHCP-Server Lokale z. B. Dienste->DHCP-Server->DHCP-Relay-Einstellungen Sekundärer DHCPServer (optional) Lokale falls vorhanden Dienste->DHCP-Server->DHCP-Relay-Einstellungen 17

22 6 Konfigurationsbeispiel - Zeitgesteuerte Aufgaben (Scheduling) Kapitel 6 Konfigurationsbeispiel - Zeitgesteuerte Aufgaben (Scheduling) Voraussetzungen Grundkonfiguration des Gateways Beispielszenario Beispielszenario Zeitgesteuerte Aufgaben Konfigurationsziel Das Gateway soll täglich während der Nacht neu starten. Am Wochenende soll die WLAN-Schnittstelle abgeschaltet werden. Einmal im Monat soll die Konfiguration automatisch auf einen TFTP-Server gesichert werden. Konfigurationsschritte im Überblick Täglicher Neustart 18

23 6 Konfigurationsbeispiel - Zeitgesteuerte Aufgaben (Scheduling) Ereignisliste Lokale Dienste->Scheduling->Aus- " Lokale Dienste->Scheduling->Aus- z. B. " $ " F. Ereignistyp Lokale Dienste->Scheduling->Aus- 0 & Zeitbedingung Lokale Dienste->Scheduling->Aus- Bedingungstyp = $& 6., Bedingungseinstellungen = D1 &%' Startzeit Lokale Dienste->Scheduling->Aus- Stunde Minute z. B. " $ 6 $D Befehlstyp " $ Ereignisliste " $ " F. Bedingung für Ereignisliste Neustart des Geräts nach z. B. Sekunden Schedule-Intervall Lokale Dienste->Scheduling->Optionen &)& $, (( sec WLAN-Schnittstelle abschalten Ereignisliste Lokale Dienste->Scheduling->Aus- " Lokale Dienste->Scheduling->Aus- z. B. %'.& = %'. " F. Ereignistyp Lokale Dienste->Scheduling->Aus- 0 & Zeitbedingung Lokale Dienste->Scheduling->Aus- Bedingungstyp = $& 6., Bedingungseinstellungen = Startzeit Lokale Dienste->Scheduling->Aus- Stunde Minute 19

24 6 Konfigurationsbeispiel - Zeitgesteuerte Aufgaben (Scheduling) Stoppzeit Lokale Dienste->Scheduling->Aus- Stunde > Minute ( z. B. %'.& = %'. Befehlstyp %'.&. " Ereignisliste %'.& = %'. " F. Bedingung für Ereignisliste Schnittstelle z. B. ) Schnittstellenstatus festlegen 5. &) Schedule-Intervall Lokale Dienste->Scheduling->Optionen &)& $, (( sec Konfiguration monatlich sichern 20 Ereignisliste Lokale Dienste->Scheduling->Aus- " Lokale Dienste->Scheduling->Aus- z. B.!.2&1"$ &. &%' $".1 " F. Ereignistyp Lokale Dienste->Scheduling->Aus- 0 & Zeitbedingung Lokale Dienste->Scheduling->Aus- Bedingungstyp = , Bedingungseinstellungen = Startzeit Lokale Dienste->Scheduling->Aus- Stunde > Minute Konfiguration sichern Befehlstyp Konfigurationsmanagement

25 6 Konfigurationsbeispiel - Zeitgesteuerte Aufgaben (Scheduling) Ereignisliste Konfigurationssicherung auslösen Bedingung für Ereignisliste Alle Aktion Konfiguration exportieren Server-URL z. B. 2 #G ( CSV-Dateiformat &)& $ Dateiname auf Server z. B.. ' / = % "# %2 Dateiname in Flash = Konfiguration enthält Zertifikate/Schlüssel &)& $ Schedule-Intervall Lokale Dienste->Scheduling->Optionen &)& $, (( sec 21

26 7 VoIP - Konfigurationsbeispiel (ein Smartphone als internes VoIP-Telefon) Kapitel 7 VoIP - Konfigurationsbeispiel (ein Smartphone als internes VoIP-Telefon) Voraussetzungen Eine Ein mit dem Assistenten Schnellstart konfigurierter SIP-Anschluss " %'.6 Ein mit dem Assistenten in Betrieb genommener WLAN Access Point Ein Smartphone z. B. iphone 4 Eine bestehende Verbindung zum WLAN Access Point der Eine SIP-App, z. B. Media5-fone, auf dem Smartphone installiert Hinweis Bitte beachten Sie, dass der Umfang der möglichen Einstellungen und der unterstützten Funktionen mit den unterschiedlichen Versionen der Smartphone Betriebssysteme (ios, Android) sowie der Smartphone App Media5-fone variieren kann. Beispielszenario 22

27 7 VoIP - Konfigurationsbeispiel (ein Smartphone als internes VoIP-Telefon) Konfigurationsziel Einbindung eines Smartphones als internes VoIP-Telefon Konfigurationsschritte im Überblick Benutzer anlegen und Smartphone einbinden Name Assistenten->Telefonie->Benutzer- z. B. 4 $ >> >Neu 7& '. 8 Assistenten->Telefonie->Benutzer- z. B. & '. >> >Neu Passwort Assistenten->Telefonie->Benutzer- z. B. > >Neu Angezeigte Assistenten->Telefonie->Benutzer- z. B. B>> & '. >Neu->Hinzufügen Interne Rufnummer Assistenten->Telefonie->Benutzer- z. B. >> >Neu->Hinzufügen Endgeräte->Andere Telefone->VoIP->Neu z. B. & '. Interne Rufnummern Endgeräte->Andere Telefone->VoIP->Neu >> 7B>> & '. 8 23

28 7 VoIP - Konfigurationsbeispiel (ein Smartphone als internes VoIP-Telefon) Konfiguration der Smartphone App am Beispiel Media5-fone Titel Neues SIP Konto -> Manuelle Einstellungen z. B. = 5 Benutzername Neues SIP Konto -> Manuelle Einstellungen z. B. >> Passwort Neues SIP Konto -> Manuelle Einstellungen z. B. > Adresse Neues SIP Konto -> Manuelle Einstellungen -> Server z. B. ( Port Neues SIP Konto -> Manuelle Einstellungen -> Server ( Proxy aktivieren Neues SIP Konto -> Manuelle Einstellungen -> Server &)& $ SIP Transport Neues SIP Konto -> Manuelle Einstellungen -> Server 4 SRTP Anschalten Neues SIP Konto -> Manuelle Einstellungen -> Server " 1 %' Mailbox Nummer Neues SIP Konto -> Manuelle Einstellungen -> Erweitert z. B. ( Einschreiben MWI Neues SIP Konto -> Manuelle Einstellungen -> Erweitert &)& $ DTMF Methode Neues SIP Konto -> Manuelle Einstellungen -> Erweitert C +&.1.1 &1. =.6 Medien Optionen Codecs Wi-Fi Neues SIP Konto -> Manuelle Einstellungen -> Erweitert * 3 Konfiguration der externen Rufnummer 24 Internationaler Präfix / Länderkennzahl Assistenten->Telefonie->Erste Schritte z. B. / Nationaler Präfix/ Ortsnetzkennzahl Assistenten->Telefonie->Erste Schritte z. B. / Verbindungstyp Assistenten->Telefonie->Anschlüs- 5 $ )&6 $ se->neu Typ Assistenten->Telefonie->Anschlüs- " %'.6 se->neu Assistenten->Telefonie->Anschlüs- z. B. 5. %' "

29 7 VoIP - Konfigurationsbeispiel (ein Smartphone als internes VoIP-Telefon) se->neu->weiter Einzelrufnummer (MSN) Assistenten->Telefonie->Anschlüs- z. B. se->neu->weiter Assistenten->Telefonie->Anschlüs- z. B. 5 C"2." $ se->neu->weiter Verbindungstyp Assistenten->Telefonie->Anschlüs- 5 $ )&6 $ se->neu Typ Assistenten->Telefonie->Anschlüs- " %'.6 se->neu Name Assistenten->Telefonie->Anschlüs- z. B. 5. %' " se->neu->weiter Einzelrufnummer (MSN) Assistenten->Telefonie->Anschlüs- z. B. se->neu->weiter Assistenten->Telefonie->Anschlüs- z. B. 5 C"2." $ se->neu->weiter Verbindungstyp Assistenten->Telefonie->Anschlüs- 5 $ )&6 $ se->neu Typ Assistenten->Telefonie->Anschlüs- " %'.6 se->neu Name Assistenten->Telefonie->Anschlüs- z. B. 5. %' " se->neu->weiter Einzelrufnummer (MSN) Assistenten->Telefonie->Anschlüs- z. B. >>>>>> se->neu->weiter Assistenten->Telefonie->Anschlüs- z. B. 5 C"2." $ se->neu->weiter > Signalisierung kommender Rufe Zuordnungsart Assistenten->Telefonie->Rufvertei- lung-> <111111> Team Assistenten->Telefonie->Rufvertei- z. B. 7 1 lung-> <111111> = 8 Zuordnungsart Assistenten->Telefonie->Rufvertei- 5. $. $ &. ' lung-> <222222> $ Zuordnung Assistenten->Telefonie->Rufvertei- z. B. 7 / lung-> <222222> 8 25

30 7 VoIP - Konfigurationsbeispiel (ein Smartphone als internes VoIP-Telefon) Zuordnungsart Assistenten->Telefonie->Rufvertei- 5. $. $ &. ' lung-> <333333> $ Zuordnung Assistenten->Telefonie->Rufvertei- z. B. >> 7B>> & ' lung-> <333333>. 8 Signalisierung einer bestimmten Rufnummer Externer Anschluss Nummerierung->Benutzereinstellungen->Benutzer-> <User 33> (iphone) ->Gehende Rufnum- 5. %' " mer->interne Rufnummer-><33> Gehende Rufnummer Nummerierung->Benutzereinstellungen->Benutzer-> <User 33> (iphone) ->Gehende Rufnum- z. B. >>>>>> mer->interne Rufnummer-><33> Registrierungstimer ändern am Beispiel Media5-fone Reg. timer (sec) Mehr -> Einstellungen -> SIPKonten konfigurieren -> -> Server -> Reg. timer (sec) z. B. Einstellen der Codecs am Beispiel Media5-fone 26 DTMF Methode Mehr -> Einstellungen -> SIPC Konten konfigurieren -> -> Er- +&.1.1 &1. =.6 weitert Medien Optionen Codec Wi-Fi Mehr -> Einstellungen -> SIPz. B. * 3 Konten konfigurieren -> -> Erweitert

31 Index Index W WLAN (Konfigurationsbeispiel) DHCP-Client (Konfigurationsbeispiel) 15 DHCP-Relay-Server (Konfigurationsbeispiel) 15 DHCP-Server (Konfigurationsbeispiel) 15 NAT (Konfigurationsbeispiel) 4 SIF (Konfigurationsbeispiel) 10 1 Z Zeitgesteuerte Aufgaben (Konfigurationsbeispiel) 18 K Konfigurationsbeispiel - DHCP-Client 15 Konfigurationsbeispiel - DHCP-Relay-Server 15 Konfigurationsbeispiel - DHCP-Server 15 Konfigurationsbeispiel Lastverteilung 7 Konfigurationsbeispiel - NAT 4 Konfigurationsbeispiel - Scheduling 18 Konfigurationsbeispiel - SIF 10 Konfigurationsbeispiel - VoIP 22 Konfigurationsbeispiel - WLAN 1 Konfigurationsbeispiel - Zeitgesteuerte Aufgaben 18 L Lastverteilung (Konfigurationsbeispiel ) 7 S Scheduling (Konfigurationsbeispiel) 18 Smartphone 22 V VoIP (Konfigurationsbeispiel) 22 27

Benutzerhandbuch Digitalisierungsbox. Konfigurationsbeispiele. Copyright Version 1.0, 2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch Digitalisierungsbox. Konfigurationsbeispiele. Copyright Version 1.0, 2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Konfigurationsbeispiele Copyright Version 1.0, 2015 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 1.0, 2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 1.0, 2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Workshops Copyright Version 1.0, 2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Konfigurationsanleitung bintec Hotspot Lösung GUI

Konfigurationsanleitung bintec Hotspot Lösung GUI Konfigurationsanleitung bintec Hotspot Lösung GUI neo-one - Stefan Dahler Version 1.0 Copyright 5. Juli 2014 1. Hot-Spot Solution 1.1 Einleitung Sie konfigurieren die Hot-Spot-Funktion im Access Point

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Services-Workshops. Copyright Version 10/2013 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Services-Workshops. Copyright Version 10/2013 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Services-Workshops Copyright Version 10/2013 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Ziel und Zweck Dieses Dokument ist Teil des Benutzerhandbuchs zur Installation und

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 04/2016 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. be.ip. Workshops. Copyright Version 04/2016 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Workshops Copyright Version 04/2016 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 / 831 ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 Annex A Tornado 831 Annex B 1 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 3. SIP Trunking und ISDN Anlagenanschluss

Mehr

1.1 SIP - Kein Ruf möglich

1.1 SIP - Kein Ruf möglich Read Me System Software 10.1.4 Patch 2 und 10.1.5 Patch 2 Mit Systemsoftware 10.1.5 Patch 2 kommt es zu einer Änderung im FXO-Subsystem (POTS), die mit bestehenden Konfigurationen nicht kompatibel ist.

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 4. Standortkopplung

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

IAC-BOX Netzwerkintegration. IAC-BOX Netzwerkintegration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 IAC-BOX Netzwerkintegration Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird die grundlegende Netzwerk-Infrastruktur der IAC- BOX beschrieben. IAC-BOX Netzwerkintegration TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Energiezukunft Technisches Handbuch illwerke vkw SmartHome-Starterpaket Stand: April 2011, Alle Rechte vorbehalten. 1 Anbindung illwerke vkw HomeServer ins Heimnetzwerk

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Zugriffssteuerung - Access Control

Zugriffssteuerung - Access Control Zugriffssteuerung - Access Control Basierend auf den mehrsprachigen Firmwares. Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

Zugriffssteuerung - Access Control

Zugriffssteuerung - Access Control Zugriffssteuerung - Access Control Basierend auf den mehrsprachigen Firmwares. Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

Smart Home. Quickstart User Guide

Smart Home. Quickstart User Guide Smart Home Quickstart User Guide Um Ihr ubisys Smart Home von Ihrem mobilen Endgerät steuern zu können, müssen Sie noch ein paar kleine Einstellungen vornehmen. Hinweis: Die Abbildungen in dieser Anleitung

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.

1KONFIGURATION ADDRESS TRANSLATION VON NETWORK. Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0. 1KONFIGURATION VON NETWORK ADDRESS TRANSLATION Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Einrichtung eines Gäste wlans auf einer digitalisierungsbox. Basierend auf der Grundeinrichtung durch den Schnellstartassistenten

Einrichtung eines Gäste wlans auf einer digitalisierungsbox. Basierend auf der Grundeinrichtung durch den Schnellstartassistenten Einrichtung eines Gäste wlans auf einer digitalisierungsbox Basierend auf der Grundeinrichtung durch den Schnellstartassistenten 1. Vorbemerkung Wenn Sie Ihren Gästen Internetzugriff zur Verfügung stellen,

Mehr

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung DVG-2001S Kurzinstallationsanleitung Voraussetzung ist: - eine DSL-Flatrate bei einem Internet-Provider - bei PPTP Zugangsart ein Router - bei PPPoE ein DSL-Modem für die Nutzung des DVG-2001S Punkt 1

Mehr

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden:

Um DynDNS zu konfigurieren, muss ausschließlich folgendes Menü konfiguriert werden: 1. Konfiguration von DynDNS 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DynDNS beschrieben. Sie erstellen einen Eintrag für den DynDNS Provider no-ip und konfigurieren Ihren DynDNS Namen bintec.no-ip.com.

Mehr

bintec Workshop Stateful Inspection Firewall Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Stateful Inspection Firewall Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Stateful Inspection Firewall Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

Anzeigen der Statusinformationen des Wireless Routers

Anzeigen der Statusinformationen des Wireless Routers Kapitel 6 Wartung In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die Wartungsfunktionen Ihres RangeMax Wireless Router WPN824 verwenden. Diese Funktionen finden Sie unter der Überschrift Wartung im Hauptmenü

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät erhalten und möchten

Mehr

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung 1. Remote ISDN Einwahl 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialup ISDN Verbindungen beschrieben. Sie wählen sich über ISDN von einem Windows Rechner aus in das Firmennetzwerk ein und

Mehr

Zyxel P-2702R Handbuch

Zyxel P-2702R Handbuch Zyxel P-2702R Handbuch Quickstart Guide für die Konfiguration der Internetverbindung und des VTX VoIP-Kontos Merkmale des Zyxel P-2702R - VoIP-Gateway - 1x WAN-Port/ 1x LAN-Port 10/100 Mbps - 2 RJ11-Ports

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

SwyxConnect 1724 Stand: September 2009

SwyxConnect 1724 Stand: September 2009 SwyxConnect 1724 Stand: September 2009 2000-2009 Swyx. Alle Rechte vorbehalten. Rechtliche Hinweise Bei der Erstellung von SwyxWare und dieser Dokumentation wurde die größtmögliche Sorgfalt hinsichtlich

Mehr

Anbindung einer Gateprotect GPO 150

Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 Anbindung einer Gateprotect GPO 150 1 1. Technische Eckdaten 2 2. Neues Internetobjekt erstellen 2 3. Verbindungstyp auswählen 3 4. Anschluss zum Internet wählen 3 5.

Mehr

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar?

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Port Forwarding Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Server im lokalen Netzwerk können für das Internet durch das Weiterleiten des entsprechenden Datenverkehrs

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Horstbox VoIP. Stefan Dahler. 1. HorstBox Konfiguration. 1.1 Einleitung

Horstbox VoIP. Stefan Dahler. 1. HorstBox Konfiguration. 1.1 Einleitung 1. HorstBox Konfiguration 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Voice over IP Konfiguration in der HorstBox beschrieben. Sie werden einen Internet Zugang über DSL zu Ihrem Provider konfigurieren und für

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Konfiguration des Wireless Breitband Routers.

Konfiguration des Wireless Breitband Routers. Konfiguration des Wireless Breitband Routers. 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie Ihren Browser und deaktivieren Sie den Proxy oder geben Sie die IP-Adresse dieses Produkts bei den Ausnahmen ein. Geben

Mehr

Infomelde-Server Einstellungen

Infomelde-Server Einstellungen Genau im Auge behalten, was Ihnen wichtig ist... Seite Themen 1 Servereinstellungen 2 Störmeldungen / Regeln 3 Regeln erstellen 4 Master-Daten / Schlüsselbegriffe 5 Empfänger / Rückmelde-Aktionen 6 Apple

Mehr

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung:

ISA Server 2004 stellt verschiedene Netzwerkvorlagen zur Einrichtung einer sicheren Infrastruktur zur Verfügung: ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk... Seite 1 von 14 ISA Server 2004 ISA Server 2004 Einrichtung eines 3-Abschnitt-Umkreisnetzwerk - Von Marc Grote --------------------------------------------------------------------------------

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I Security Rev.00 FB2, Grundlagen der Informatik I 2 Paketaufbau Application Host 1 Payload Hallo

Mehr

Informationen zum. LANCOM Management System (LCMS) Version 9.10 Rel

Informationen zum. LANCOM Management System (LCMS) Version 9.10 Rel Informationen zum LANCOM Management System (LCMS) Version 9.10 Rel Copyright (c) 2002-2015 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von

Mehr

Konfiguration eines WLAN-Routers

Konfiguration eines WLAN-Routers Konfiguration eines WLAN-Routers Die vorliegende Dokumentation gilt für WLAN-Router ohne eingebautes DSL-Modem. Für die Konfiguration einer Fritz!Box nutzen Sie bitte die Dokumentation unter http://www.emotec-service.de/networks/downloads_networks.html

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Dokumentation Firmware. Freifunk Düsseldorf. Gluon Version 2015.1.2-stable-5

Dokumentation Firmware. Freifunk Düsseldorf. Gluon Version 2015.1.2-stable-5 Dokumentation Firmware Freifunk Düsseldorf Gluon Version 2015.1.2-stable-5 I. Wizard Name dieses Knotens Trage hier den Namen des Knotens (Node) ein, den Dein Freifunk-Router system.@system[0].hostname=ff-d-bespielnode

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

1KONFIGURATION EINER DMZ

1KONFIGURATION EINER DMZ 1KONFIGURATION EINER DMZ Copyright 24. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.

Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk. Seite - 1 - Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1. Konfigurationsanleitung Network Address Translation (NAT) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Network Address Translation 1.1

Mehr

Dynamisches VPN mit FW V3.64

Dynamisches VPN mit FW V3.64 Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt die Definition einer dynamischen VPN-Verbindung von der ZyWALL 5/35/70 mit der aktuellen Firmware Version 3.64 und der VPN-Software "ZyXEL Remote Security Client" Die

Mehr

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK

1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK 1KONFIGURATION VON WIRELESS LAN MIT WPA PSK Copyright 26. August 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen

1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1. IPSec Verbindung zwischen 2 Gateways mit dynamischen IP Adressen 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPsec Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auf beiden Seiten beschrieben.

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG

Konfigurationsbeispiel USG ZyWALL USG L2TP VPN over IPSec Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt das Einrichten einer L2TP Dial-Up-Verbindung (Windows XP, 2003 und Vista) auf eine USG ZyWALL. L2TP over IPSec ist eine Kombination des

Mehr

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Variante 1 Swisscom-Router direkt ans Netzwerk angeschlossen fixe IP-Adressen (kein DHCP) 1. Aufrufen des «Netz- und Freigabecenters». 2. Doppelklick auf «LAN-Verbindung» 3. Klick auf «Eigenschaften» 4.

Mehr

1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN

1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN 1KONFIGURATION VON ACCESS LISTEN UND FILTERN Copyright 23. Juni 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Workshop Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Zugriffssteuerung - Access Control

Anleitung zur Einrichtung der Zugriffssteuerung - Access Control Anleitung zur Einrichtung der Zugriffssteuerung - Access Control Für DIR-645 Um bestimmten Rechnern im LAN den Internetzugang oder den Zugriff auf bestimmte Dienste zu verbieten gibt es im DIR- Router

Mehr

WLAN Konfiguration. Michael Bukreus 2014. Seite 1

WLAN Konfiguration. Michael Bukreus 2014. Seite 1 WLAN Konfiguration Michael Bukreus 2014 Seite 1 Inhalt Begriffe...3 Was braucht man für PureContest...4 Netzwerkkonfiguration...5 Sicherheit...6 Beispielkonfiguration...7 Screenshots Master Accesspoint...8

Mehr

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.

Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec. Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1. Konfigurationsanleitung IGMP Multicast - Video Streaming Funkwerk / Bintec Copyright 5. September 2008 Neo-One Stefan Dahler Version 1.0 1. IGMP Multicast - Video Streaming 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Dynamisches VPN mit FW V3.64

Dynamisches VPN mit FW V3.64 Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt die Definition einer dynamischen VPN-Verbindung von der ZyWALL 5/35/70 mit der aktuellen Firmware Version 3.64 und der VPN-Software "TheGreenBow". Die VPN-Definitionen

Mehr

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8. Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3 Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.21 Dies ist eine Anleitung, die die Konfigurationsschritte beschreibt,

Mehr

Einrichtungsanleitung Router MX200

Einrichtungsanleitung Router MX200 Einrichtungsanleitung Router MX200 (Stand: 30. Januar 2015) Zur Inbetriebnahme des MX200 ist zusätzlich die beiliegende Einrichtungsanleitung LTE- Paket erforderlich. Diese steht alternativ auch auf der

Mehr

über WiFi den RGB-Controller steuern LINK

über WiFi den RGB-Controller steuern LINK Ganz einfach mit ios-geräten RGBW WiFI-Steuerung RGBW WIFI-Controller über WiFi den RGB-Controller steuern LINK Die kostenlose App. zum download für das jeweiliege Betriebssystem finden Sie unter: www.evn-gmbh.de/wifi

Mehr

www.hama.de VoIP - ATA Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.

www.hama.de VoIP - ATA Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama. 00062739 www.hama.de 62739 08.05 Hama GmbH & Co KG Postfach 80 86651 Monheim/Germany Tel. +49 (0)9091/502-0 Fax +49 (0)9091/502-274 hama@hama.de www.hama.de VoIP - ATA l Installations- / Konfigurationsanleitung

Mehr

Handbuch Remotezugang V 0.2

Handbuch Remotezugang V 0.2 & Handbuch Remotezugang V 0.2 Stand: August 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software mygekko living V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Öffnen Sie den Internet-Browser Ihrer Wahl. Unabhängig von der eingestellten Startseite erscheint die folgende Seite in Ihrem Browserfenster:

Öffnen Sie den Internet-Browser Ihrer Wahl. Unabhängig von der eingestellten Startseite erscheint die folgende Seite in Ihrem Browserfenster: Schritt 1: Verbinden Sie Ihr wireless-fähiges Gerät (Notebook, Smartphone, ipad u. ä.) mit dem Wireless-Netzwerk WiFree_1. Die meisten Geräte zeigen Wireless-Netzwerke, die in Reichweite sind, automatisch

Mehr

Einführung in Firewall-Regeln 1

Einführung in Firewall-Regeln 1 Einführung in Firewall-Regeln 1 Bei einer Firewall ist die Reihenfolge der Regeln eines Regelwerks von wichtiger Bedeutung. Besonders dann, wenn das Regelwerk der Firewall aus sehr vielen Regeln besteht.

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Aktivierung des Mobile Features am FUN4FOUR

Aktivierung des Mobile Features am FUN4FOUR Aktivierung des Mobile Features am FUN4FOUR Das neue Mobile Feature ist auf allen ausgelieferten FUN4FOUR Spieltischen mit der Version 7 oder höher vorinstalliert. Mit der Version 7 wurde auch das Betriebssystem

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Internetzugang. tiptel

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Internetzugang. tiptel ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business (D) Internetzugang tiptel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 4 4.9 Benutzerhandbuch Internetzugang... 4 4.9.1 Einführung... 4 4.9.2 PC-Konfiguration... 5 4.9.3

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden Technical Note 32 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden TN_032_2_eWON_über_VPN_verbinden_DSL Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren IT Essentials 5.0 10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys E2500 konfigurieren

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 5. HTTP Proxy (Auth User / URL Liste / Datei Filter) 5.1 Einleitung Sie konfigurieren den HTTP Proxy, um die Webzugriffe ins Internet zu kontrollieren. Das Aufrufen von Webseiten ist nur authentifizierten

Mehr

1 Mit einem Convision Videoserver über DSL oder ISDN Router ins Internet

1 Mit einem Convision Videoserver über DSL oder ISDN Router ins Internet 1 Mit einem Convision Videoserver über DSL oder ISDN Router ins Internet Diese Anleitung zeigt wie mit einem Draytek Vigor 2600x Router eine Convision V600 über DSL oder ISDN über Internet zugreifbar wird.

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

Benutzerhandbuch. Teldat GmbH. Release Notes 7.10.6. Copyright Version 1.0, 2012 Teldat GmbH

Benutzerhandbuch. Teldat GmbH. Release Notes 7.10.6. Copyright Version 1.0, 2012 Teldat GmbH Benutzerhandbuch 7.10.6 Copyright Version 1.0, 2012 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Ziel und Zweck Dieses Dokument ist Teil des Benutzerhandbuchs zur Installation und Konfiguration von Teldat-Geräten.

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

Anleitung zur Einrichtung einer ABB Welcome Türkommunikation Anlage in den EisBär Scada V2.1 (Geprüft mit Version 2.1.308.664)

Anleitung zur Einrichtung einer ABB Welcome Türkommunikation Anlage in den EisBär Scada V2.1 (Geprüft mit Version 2.1.308.664) Anleitung zur Einrichtung einer ABB Welcome Türkommunikation Anlage in den EisBär Scada V2.1 (Geprüft mit Version 2.1.308.664) Zuerst eine ganz wichtige Information: Pro ABB Welcome IP-Gateway ist nur

Mehr

Kurzbeschreibung des Acer WLAN 11b Broadband Routers

Kurzbeschreibung des Acer WLAN 11b Broadband Routers Vorbereitung 1 Mindestens ein PC mit installiertem IEEE802.11b WLAN Client. 2 Ein Straight-Through-Ethernetkabel Kategorie 5 zur Verknüpfung der WAN-Schnittstelle mit xdsl oder CM (Internetverbindung).

Mehr