3. ÖPNV-Kongress Innovationskongress

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. ÖPNV-Kongress Innovationskongress"

Transkript

1 3. ÖPNV-Kongress Innovationskongress Workshop 1 l Kundenorientierung 13. März 2007 l Uhr bis Uhr Neue Vertriebsform: Das Handyticket auf Basis der VDV-Kernapplikation auf dem Weg zu einem bundeseinheitlichen Standard Referent: Thomas Mügge Geschäftsführer der Donau-Iller-Nahverkehrsverbund GmbH (DING), Ulm Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 1

2 Agenda 1. Das Projekt Warum Handyticket? Projektziele Beteiligte Regionen Industriepartner 2. Die Anwendung Technologie Weg zum ersten Ticket Kundenportal Abrechnung Serviceportal Kundensupport Kosten Fahrscheinkontrolle Kundentest 3. VDV-Kernapplikation Zielsetzung Umsetzung Rollenmodell Interoperabilität 4. Umsetzung bei DING 5. Demo Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 2

3 Warum HandyTicket? Vorteile für die Fahrgäste Ticketkauf jederzeit möglich (unabhängig von Fahrkartenautomaten/Öffnungszeiten Verkaufsstellen) Ticketkauf ohne Bargeld Kombination mit mobiler Fahrplanauskunft Medium Handy hat der Kunde bereits in der Tasche Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 3

4 Warum HandyTicket? Vorteile für die Verkehrsunternehmen Imagegewinn durch Einsatz innovativer Technologie Neue Möglichkeiten der Kundenbindung/-gewinnung (insbesondere bei Gelegenheitsfahrgästen) Chance zum Aufbau eines Vertriebskanals, der relativ wenig Investitionen erfordert Mittelfristig Einsparpotenziale bei anderen Vertriebswegen (Verkaufsvorgänge beim Fahrpersonal, Automateninfrastruktur) Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 4

5 Projektziele Kundenakzeptanz und Technik Erforschen der Kundenakzeptanz von über Handy bestellten und bargeldlos bezahlten Fahrausweisen Erprobung und Optimierung der technischen und organisatorischen Strukturen innerhalb eines Systems Interoperabilität Realisierung von verbundübergreifendem Verkauf Gegenseitige Anerkennung und Abrechnung elektronischer Fahrausweise Lösungsansatz für das Zusammenwirken unterschiedlicher Systeme Wirtschaftlichkeit Schaffung von Grundlagen für die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Ausschreibung des Systems nach der Pilotlaufzeit Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 5

6 Beteiligte Regionen Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 6

7 Industriepartner Siemens IT Solutions & Services HanseCom Systembetreiber Fraunhofer Institut IVI Dresden Integration der Tarifdaten und Fahrplanauskunft DVB LogPay Finanzdienstleister Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 7

8 Betreibermodell Leistungen der Betreiber Bereitstellung des Hintergrund-Systems (u.a. Handyticket-Server) Bereitstellung der Handy-Applikation und Kunden-/Serviceportals Bereitstellung des Kontrollsystems Softwareweiterentwicklung und pflege Abrechnung, Clearing Risikoübernahme für IT-Prozesse und beim Zahlungsverkehr Statistik und Versuchsbegleitung Support Unterstützung von Marketingaktivitäten Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 8

9 Technologie Internet Mobiltelefon Kundenportal Serviceportal Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 9

10 Technologie JAVA-Programm (gemeinsame Basisversion im Piloten, nutzbar in allen Regionen) internetbasierte Anwendung komfortablere Bedienführung ermöglicht komplexere Anwendungen (umfangreiches Ticketsortiment, Fahrplanauskunft) SMS-Version Standardanwendung in zwei Regionen dadurch Vergleichbarkeit der Technologien im Piloten Internet Grundlage für die Anmeldung in beiden Fällen Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 10

11 Weg zum ersten Ticket Schritt 1: Download SMS für das Java-Programm anfordern Medium Aktion Kunde Aktion System Internet (Handyticket-Kundenportal) Angabe der Handynummer Dienstmitteilung für Download auf Handy Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 11

12 Weg zum ersten Ticket Schritt 2: Download der Java-Applikation und Installation Medium Aktion Kunde Aktion System Handy Aktivierung des Downloads durch Öffnen der Push-SMS Automatische Installation der Applikation auf dem Handy Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 12

13 Weg zum ersten Ticket Schritt 3: Programm starten l Download der Tarifdaten Medium Aktion Kunde Aktion System Handy Auswählen und Öffnen der Anwendung Verbindung zum Server, Download der Tarifdaten Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 13

14 Weg zum ersten Ticket Schritt 4: Eingabe der Kundendaten Medium Aktion Kunde Internet Eingabe der persönlichen Daten, Akzeptanz der AGBs und Datenschutzbestimmungen Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 14

15 Weg zum ersten Ticket Schritt 5: Bezahlverfahren festlegen Medium Aktion Kunde Internet Angabe des Bezahlwegs und Eingabe der entsprechenden Daten Auswahl beim Bezahlverfahren zwischen: Prepaid Konto (Guthabenkonto bei DVB Logpay) Elektronisches Lastschriftverfahren Kreditkarte Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 15

16 Weg zum ersten Ticket Schritt 6 und 7: Adressdaten und Bestätigung der Daten Medium Aktion Kunde Aktion System Internet Eingabe der Adressdaten Bestätigung der Daten SMS für PIN anfordern Versand der SMS mit PIN für den Kauf von Fahrscheinen Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 16

17 Weg zum ersten Ticket Schritt 8: Bestätigung der erfolgreichen Registrierung Medium Aktion Kunde Aktion System Internet Möglichkeit für erneute Anforderung der PIN Versand einer weiteren SMS mit neuer PIN Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 17

18 Weg zum ersten Ticket Kauf von Fahrscheinen über das Handy Medium Aktion Kunde Aktion System Handy Eingabe der Daten, Anforderung des Fahrscheins Verbindung zum Server, Download des Fahrscheins Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 18

19 Kundenportal Funktionen: Änderung der persönlichen Daten Wechsel des Bezahlverfahrens Einsicht in Ticketkäufe Erstellung von Fahrschein-Quittungen Einblick in aktuellen Kontostand Änderung der PIN Kündigung der Teilnahme Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 19

20 Abrechnung Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 20

21 Serviceportal (Support) Funktionen: Einsicht in die Nutzungsdaten der Kunden (Ticketkäufe, Kontrollmedium, usw.) Versenden der Download-SMS und einer neuen PIN Sperren von Kunden Einsicht in die persönlichen Kundendaten Anmeldung von Kunden Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 21

22 Abwicklung des Kunden-Support STUFE 1 Selbsthilfe Hilfeseiten im Nutzerportal Hilfestellung von Siemens Weiterleitung zu Seiten der Anbieter/Provider Verweis auf Hilfeseiten kein Erfolg STUFE 2 KVP 1st-Level-Support Telefonischer Anruf Vor Ort (KundenCenter) Problemmeldeformular Abfrage des Fehlerbildes Lösung über Hilfeseiten Am Besten gemeinsam mit dem Kunden vor Ort kein Erfolg STUFE 3 2nd-Level-Support Verkehrsverbund Vogtland 3rd-Level-Support Siemens Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 22

23 Transaktionskosten für den Kunden Die Kosten für den Kunden hängen vom Handy-Vertrag ab. Viele Verträge haben bereits heute ein bestimmtes Datenvolumen frei. 1 HandyTicket benötigt ca. 4 kb (T-Mobile Mindestpaketgröße 10 kb) Beispiele: T-Mobile Business Compact 5 MB 4,31 /Mon Folgepreis: 2,59/MB 30 MB 8,62 /Mon Folgepreis: 1,64/MB T-mobile Relax50 5 MB 5 /Mon Mit einem ungünstigen Prepaid-Vertrag kann dies bis max. 30 Cent je Ticketanforderung sein! Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 23

24 Fahrscheinkontrolle Ziel: Prüfen der Echtheit des Tickets (gegen Duplizieren, Nachbilden, Verändern) Eskalationsstufen: 1. Sichtkontrolle Kontrolleurskurzcode 2. Sichtkontrolle Kontrollmedium 3. Sichtkontrolle Codewort 4. Online-Kontrolle Ticket-ID (z.b. mit Kontrolleurs-Handy / MDE) 5. Option: Offline-Kontrolle Signatur (manuelle Eingabe in MDE) 6. Option: Offline-Kontrolle 2-D Barcode (Erfassung mit MDE) Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 24

25 Fahrscheinkontrolle < Kontrolleurskurzcode < Kontrollmedium + zeitabh. Codewort < Ticket-ID < Signatur < Verkehrsunternehmen/-verbund < Fahrscheinart < Gültigkeitsbereich < Zeitgültigkeit < Nutzergültigkeit < Gültigkeitsbeginn < Gültigkeitsende < Preis Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 25

26 Fahrscheinkontrolle Kontrollmedium Kontrollmedientyp Kennbuchstabe Beispiel: Personalausweis P P EC-Karte/Geldkarte E E Telefonnummer T T Kreditkarte K K Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 26

27 Zeitabhängiges Codewort Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 27

28 Kundentest Insgesamt konnten 35% der Befragten ein Ticket erwerben. Wesentliche Problempunkte: Übermittlung der SMS (Verlust von 11 Prozentpunkten) Öffnung der WAP-Seite nach Erhalt der SMS (Verlust von 24 %-Punkten) Aufbau der Internetverbindung zum Menü Tickererwerb (Verlust von 6 %-Punkten) Ticketerwerb (Verlust von 12 Prozentpunkten) Wichtigste Fehlerquellen: Die SMS kam nicht an bzw. konnte nicht geöffnet werden. Das Handy hat sich aufgehängt. Die GPRS-Einstellungen waren nicht konfiguriert. Die Internet-Verbindung war nicht verfügbar. Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 28

29 Kundentest Negativ beeinflusst wird die Erfolgsquote durch folgende Faktoren: Prepaid Cards (insbesondere Free & Easy, Loop und Simyo) Alter des Handys (vor 2005) Alter der SIM-/Prepaid Card vor 2004 Handys der Marke Samsung Die Erfolgsquote hängt stark davon ab, wie häufig die negativen Faktoren in den einzelnen Untersuchungsräumen auftraten. Die Möglichkeit, Tickets über das Handy zu kaufen, wird insgesamt sehr positiv beurteilt. Ein Großteil der nicht Erfolgreichen würde weitere Maßnahmen ergreifen, um dennoch zum Ziel zu kommen. Fazit: Deutliche Vermittlung des Pilotcharakter des Projektes Hinweis auf Nutzung eines modernen Handys mit Internetverbindung Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 29

30 HandyTicket und VDV Kernapplikation Elektronischer Fahrschein auf dem Handy (KA Stufe 2) Rollenmodell gem. VDV Kernapplikation Ziel: Einsatz eines Nutzermediums mit einer kontaktlosen Schnittstelle ISO IEC für den Datenaustausch Lösung: 2. SIM-Karte oder Multiapplikationskarte im Handy als Medium für die VDV- Kernapplikation Einsatz eines NFC Handys für den kontaktlosen Datenaustausch Reine Kernapplikation ist das Ziel: Migration JAVA HandyTicket zu Dual-SIM Handy inklusive Kernapplikation Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 30

31 Rollenmodell Benutzung ein und derselben Applikation bei allen eingebundenen Partnern Beachtung eines einheitlichen Sicherheitssystems zur Vermeidung von Missbrauch Installation eines Abrechnungssystems für verbundübergreifende Ticketkäufe Voraussetzungen: Daten bei allen Beteiligten übereinstimmend handhaben Daten gleichartig interpretieren für die sichere Kontrolle ein einheitliches Verschlüsselungsverfahren anwenden Organisation der notwendigen Funktionen für die Interoperabilität Kundenservice Zahlungsabwicklung Clearing Sperrlistenverwaltung Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 31

32 Rollenmodell der VDV-Kernapplikation innerhalb eines Verbundes Kundenmanagement Kundenvertragspartner (KVP) Produkte, Tarife Abrechnung Produktverantwortlicher (PV) Systemlieferant Abrechnung Ticketversand Abrechnung Kunde Beförderung Verkehrs- Dienstleister Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 32

33 Rollenmodell der VDV-Kernapplikation innerhalb eines Verbundes Kundenvertragspartner (KVP) Produkte, Tarife Abrechnung Produktverantwortlicher (PV) Kundenmanagement Ausgleich Risikoübernahme Finanzdienstleister Seviceprovider Daten Sperrinfo Abrechnung Registrierung Ticketversand Abrechnung Kunde Beförderung Verkehrs- Dienstleister Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 33

34 Interoperabilität innerhalb eines Systems PV DING VGN HVV VVO VRR.. KVP SWU Verkehr VAG HHA S-Bahn DVB RhB WSW EVAG SP FDL Siemens Business Services Kunde im DING Kunde im VGN Kunde im HVV Kunde im VVO CLEARING DVB-LogPay Kunde im VRR Leitung, Koordination, Rahmenverträge VDL VU s im DING VU s im VGN VU s im HVV VU s im VVO VU s im VRR Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 34

35 Interoperabilität bei mehreren Systemen Region 1 Region 2 Region 3 PV 1 PV 2 PV 3 KVP 1 KVP 2 System a KVP 3 System b Verbundübergreifendes Clearing Schnittstelle zwischen den Systemen Kunde 1n Kunde 3n Kunde 2n DL 1n DL 2n DL 3n Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 35

36 Interoperabilität bei mehreren Systemen Region 1 Region 2 Region 3 PV 1 PV 2 PV 3 KVP 1 KVP 2 System a KVP 3 System b Systemübergreifendes Clearing Zentrales Codewort- Mananagent Systemübergreifende Sperrlisten Kunde 1n Kunde 3n Kunde 2n DL 1n DL 2n DL 3n Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 36

37 e-ticketing im DING Seltennutzer Gelegenheitsnutzer Stammnutzer Handyticket VDV-Pilot DingCard seit 1998 Abo-Chipkarte Beteiligung an Ausschreibung Nachfolgesystem (VDV-Kernapplikation kontaktlose Chipkarte) Zeitkarten-Kunden Sofortzugang mit gängigem Medium Einfache Nutzung, monetärer Anreiz für Mehrnutzung Sichere Nutzung, Sperrlisten Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 37

38 Das HandyTicket bei DING (www.ding-dashandyticket.de) Ticketangebot Stadtgebiet Ulm/Neu-Ulm: Einzelfahrschein Erw./Kind Tageskarte Stadtgebiet Nachtbus-Zuschlag Schüler/Erw. (Relationsfahrscheine als Option) Fahrplan-Auskunft Echtzeitdaten der SWU Verkehr tagesaktuelle Fahrplandaten alle Haltestellen im DING DB-Haltepunkte deutschlandweit Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 38

39 DEMO Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 39

40 Ticketkauf 1. Öffnen der Applikation 2. Daten werden geladen 3. Wahl Menüpunkt Ticketerwerb Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 40

41 Ticketkauf 4. Wahl des Fahrscheins 5. Eingabe der Anzahl 6. Kontrollfrage Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 41

42 Ticketkauf 7. Tarifinformation 8. Eingabe der PIN 9. Verbindungsaufbau Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 42

43 Ticketkauf 10. Auftrag wird gesendet 11. Kaufbestätigung Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 43

44 Ticketkauf 12. Menüpunkt gekauft Tickets (z.b. bei Fahrscheinkontrolle) 13. Öffnen des Tickets 14. Ticket mit Kontrollmerkmalen Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 44

45 Fahrplanauskunft 4. Detailauskunft 1. Auswahl Menü Auskunft 2. Auswahl Verbindungsauskunft 3. Eingabe Startort und -haltestelle Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 45

46 Fahrplanauskunft 4. Eingabe Zielort und -haltestelle 5. Eingabe Reisezeit 6. Fahrplanauskunft im Überblick Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 46

47 Fahrplanauskunft 7. Detailauskunft Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 47

48 Online-Kontrolle (JAVA-Applikation für Kontrolleure) 1. Start der Anwendung (SMS) 2. Auswahl Kontrollmedium/ Eingabe der Nummer 3. Gültige Tickets 4. Detailauskunft Kontrolleurskurzcode TU Kontrollmedium T(01) Codewort Ikone Innovationskongress Freiburg Mügge Seite 48

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

FAQ (Häufig gestellte Fragen) Inhalt. Stand: 16.12.2010

FAQ (Häufig gestellte Fragen) Inhalt. Stand: 16.12.2010 1 FAQ (Häufig gestellte Fragen) Stand: 16.12.2010 Inhalt 1. Allgemeine Fragen zu HandyTicket Deutschland...2 2. Allgemeine Fragen zum Handy...5 3. Fragen zur Anmeldung... 10 4. Fragen zum Webportal...

Mehr

FAQ (Häufig gestellte Fragen)

FAQ (Häufig gestellte Fragen) HandyTicket Seite 1 Stand: 12.03.2012 Inhalt FAQ (Häufig gestellte Fragen) 1 Allgemeine Fragen zu HandyTicket Deutschland...2 2 Allgemeine Fragen zum Handy...5 3 Fragen zur Anmeldung...9 4 Fragen zum Webportal...15

Mehr

Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen.

Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen. Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen. Rabatt auf EinzelTickets beim Kauf per Handy! Im App Store und im Android Market VVS Mobil HandyTicket Das HandyTicket. Bequem und

Mehr

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing - Hier erhalten Sie Hilfe zum VRN-Handy-Ticketing - Stand 07.05.2014 Rhein-Neckar Verkehr GmbH Möhlstr. 27 68165 Mannheim Stand: 07.05.2014 Seite 1 von 7 Grundlagen... 3 Auf welcher Technik basiert das

Mehr

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Klaus Dechamps Smartphones die mobile Chance für den ÖPNV? Der persönliche Ticket- und Auskunftsautomat

Mehr

FAQs für VRN-Handy-Ticketing

FAQs für VRN-Handy-Ticketing FAQs für VRN-Handy-Ticketing - Hier erhalten Sie Hilfe zum -Handy-Ticketing Stand 01.03.2010 Rhein-Neckar Verkehr GmbH Möhlstr. 27 68165 Mannheim Seite 1 von 9 Grundlagen... 3 Auf welcher Technik basiert

Mehr

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing - Hier erhalten Sie Hilfe zum VRN-Handy-Ticketing - Stand 08.08.2011 Rhein-Neckar Verkehr GmbH Möhlstr. 27 68165 Mannheim Stand: 08.08.2011 Seite 1 von 10 Grundlagen... 3 Auf welcher Technik basiert das

Mehr

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein

Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Osnabrück führt Ticketverkauf per Handy ein Nach einem fünfmonatigen Test bieten die Stadtwerke Osnabrück D als erstes Verkehrsunternehmen in Deutschland den Ticketverkauf über Mobiltelefon als Vertriebsweg

Mehr

VOM PAPIER AUFS DISPLAY.

VOM PAPIER AUFS DISPLAY. VOM PAPIER AUFS DISPLAY. DAS HANDYTICKET Wegweiser eticket Der Fahrausweis existiert beim eticket nur noch als Datensatz. Er ist verschlüsselt auf einem Kundenmedium abgespeichert. Um die Echtheit eines

Mehr

Moderne Mobilität und Datenspuren in intelligenten Verkehrssystemen

Moderne Mobilität und Datenspuren in intelligenten Verkehrssystemen Moderne Mobilität und Datenspuren in intelligenten Verkehrssystemen 1 Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung Berlin, 2. Juni 2008 Drs. Ing. J. (Sjef) A.L. Janssen V D V Kernapplikations GmbH

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter:

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Stand: Januar 2015 Angaben ohne Gewähr Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf) Online-Fahrplanauskunft

Mehr

StromTicket. Systemvorstellung StromTicket im HandyTicket Deutschland. Herr Jens Winkler DREWAG Mail: Jens_Winkler@drewag-netz.de

StromTicket. Systemvorstellung StromTicket im HandyTicket Deutschland. Herr Jens Winkler DREWAG Mail: Jens_Winkler@drewag-netz.de StromTicket Systemvorstellung StromTicket im HandyTicket Deutschland Herr Jens Winkler DREWAG Mail: Jens_Winkler@drewag-netz.de Tel.: 0351 20585-4197 Status Quo Elektromobilität Soll-Stand Quelle: NPE-Szenario

Mehr

Anlage 9 Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Nutzung des Handy-Ticket-Services

Anlage 9 Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Nutzung des Handy-Ticket-Services Anlage 9 Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Nutzung des Handy-Ticket-Services 1. Allgemeines 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für den Erwerb von Handy-Tickets

Mehr

Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung

Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung Steffen Bork Projektleiter eticketing im Hamburg Verkehrsverbund Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am 09.05.2012 1 Agenda Rahmenbedingungen

Mehr

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven elektronischer Vertrieb Werkstattgespräch 24.05.2012 ÖPNV goes mobile Lutz Aigner, HVV GmbH 0 Vernetzungsmöglichkeiten glichkeiten

Mehr

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung.

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Ticket-Zahlung ohne Umwege! GruppenTicket Wenn Sie gerade unterwegs sind und schnell ein Ticket brauchen, müssen

Mehr

Stand und zukünftige Entwicklungen von IuK-Diensten im ÖPNV

Stand und zukünftige Entwicklungen von IuK-Diensten im ÖPNV Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Institut für Wirtschaft und Verkehr Stand und zukünftige Entwicklungen von im Rahmen der Fachtagung Navigation, Echtzeitinformation, eticketing Schöne neue

Mehr

Die VDV-Kernapplikation. interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement. ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010

Die VDV-Kernapplikation. interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement. ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010 Die VDV-Kernapplikation zukunftsfähiger Standard für ein interoperables elektronisches Fahrgeldmanagement ITS Forumsveranstaltung München, 9. Dezember 2010 1 Oliver Waltes VDV-Kernapplikations GmbH & CO.

Mehr

Voraussetzungen um ein BVG-Handyticket erwerben zu können?

Voraussetzungen um ein BVG-Handyticket erwerben zu können? FAQ für BVG-App FahrInfo Plus Ab sofort können Sie für Berlin Einzelfahrscheine inklusive Kurzstrecke, Tageskarten sowie 4-Fahrten-Karten und touristische Fahrscheine bequem und bargeldlos mit Ihrem Smartphone

Mehr

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu

Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu Gebrauchsanleitung User Manual Guide d utilisation Manual del usuario Kullanım kılavuzu www.ortelmobile.de connecting the world Deutsch pag. 1-8 English pag. 9-16 Français pag. 17-24 Español pag. 25-32

Mehr

KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App

KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App KVV-Handy-Ticket Benutzeranleitung für die KVV iphone App Stand: September 2014 (App Version 1.3.0) Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Anmeldung... 4 Kontoverwaltung... 5 Fahrkartenkauf... 9 Ticketspeicher...14

Mehr

Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN)

Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Handy-Ticketing der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Benutzeranleitung für das VRN-Handy-Ticketing Stand: Juli 2009 (Clientversion 1.0.1) Seite 1

Mehr

BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER. März 2015

BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER. März 2015 BUSINESS PAYBOX INFO FÜR MITARBEITER März 2015 INHALT BUSINESS PAYBOX VORWAHLEN SO NUTZEN SIE DIE SERVICES HANDY Parken HANDY Fahrschein TAXI SHOP SERVICELINES business paybox Serviceline 05 05 2 05 05

Mehr

Der neue Vertriebsweg ÄMobile Ticketing im VogtlandÅ und seine synergetische Wirkung

Der neue Vertriebsweg ÄMobile Ticketing im VogtlandÅ und seine synergetische Wirkung Der neue Vertriebsweg ÄMobile Ticketing im VogtlandÅ und seine synergetische Wirkung 03.12.2008 1 ThemenÄbersicht Die Stellung des Handys im Markt Was kann ein Handy Das Handy im ÅPNV Vorteile fär Kunden

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

«ZVV-Tickets»-App Häufige Fragen

«ZVV-Tickets»-App Häufige Fragen «ZVV-Tickets»-App Häufige Fragen Untenstehend fassen wir für Sie die häufigsten Fragen und Antworten zur «ZVV-Tickets»- App zusammen. Welche Tickets kann ich mit der App kaufen? Mit «ZVV-Tickets» können

Mehr

Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN)

Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Handy-Ticketing für ios der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) innerhalb des Verkehrsverbundes Rhein-Neckar GmbH (VRN) Benutzeranleitung VRN-Handy-Ticketing für ios 14. April 2014 (Version 1.2.1) VRN-Handy-Ticketing:

Mehr

Das RMV-HandyTicket. (Stand: November 2008)

Das RMV-HandyTicket. (Stand: November 2008) Das RMV-HandyTicket (Stand: November 2008) 1 Inhalt 1. Die RMV-Strategie zum elektronischen Ticketing 2. Das RMV-HandyTicket 3. Zahlen und Statistiken 4. Die Kontroll-Applikation 5. Ausblick 2 1. Die RMV-Strategie

Mehr

Risiken im Forderungsmanagement und Optimierung der Zahlungsabwicklung bei eticketing

Risiken im Forderungsmanagement und Optimierung der Zahlungsabwicklung bei eticketing Risiken im Forderungsmanagement und Optimierung der Zahlungsabwicklung bei eticketing BLIC Workshop Electronic Ticketing ÄMehr als Chip und HandyÅ DÇsseldorf, 25./26. November 2008 Inhalt 1 DVB LogPay

Mehr

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co.

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co. (((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel Kolibri & Co. Kolibri & Co. - Projektverlauf Förderbekanntmachung des BMVBS im Juli 2007 Stellung des Antrages auf Gewährung einer Bundeszuwendung

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich (((eticket Deutschland NFC im ÖPNV Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich Smartphones bis 2018 fast alle NFC-fähig Von den circa 46 Millionen registrierten Smartphones in Deutschland* soll 2016 bereits

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Stand: 30.07.2009 Leistungserbringer der Mobilfunkleistung ist die GTCom GmbH. Econom tritt hierbei nur als Vermittler auf. Inhaltsverzeichnis 1 Kontaktdaten 3 1.1 Das ecofon Service

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen StromTicket der Dresdner Verkehrsbetriebe AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen StromTicket der Dresdner Verkehrsbetriebe AG Allgemeine Geschäftsbedingungen StromTicket der Dresdner Verkehrsbetriebe AG 1 Allgemeines 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für den Erwerb von StromTickets und

Mehr

VBB-fahrCard. eticket in Berlin und Brandenburg. Förderprojekte INNOS-Start-VBB. Dr. Matthias Stoffregen. VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH

VBB-fahrCard. eticket in Berlin und Brandenburg. Förderprojekte INNOS-Start-VBB. Dr. Matthias Stoffregen. VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH VBB-fahrCard eticket in Berlin und Brandenburg Förderprojekte INNOS-Start-VBB Dr. Matthias Stoffregen gefördert durch das und 1 Agenda 1 INNOS-Start-VBB-1 Projektsteckbrief Umsetzung der Förderrichtlinie

Mehr

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland J. (Sjef) A.L. Janssen Geschäftsführer VDV eticket Service Konferenz (((eticket Deutschland Berlin, 04.11.2014 Warum als VU das eticket

Mehr

handyglobal Installations- und Bedienungsanleitung Cornelsen Mobile English Handytrainer zum Lehrwerk English G 2000

handyglobal Installations- und Bedienungsanleitung Cornelsen Mobile English Handytrainer zum Lehrwerk English G 2000 travel@media Osnabrücker Straße 79 D 33649 Bielefeld Germany handyglobal fon +49 (521) 4593280 e-mail handy@travelmedien.de internet www.handyglobal.de Installations- und Bedienungsanleitung Cornelsen

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

RBL-Gipfel 2001. Einführung von Elektronic Ticketing-Systemen. Dr. Johannes Klühspies, Düsseldorf

RBL-Gipfel 2001. Einführung von Elektronic Ticketing-Systemen. Dr. Johannes Klühspies, Düsseldorf RBL-Gipfel 2001 Einführung von Elektronic Ticketing-Systemen Dr. Johannes Klühspies, Düsseldorf Vorgehensweise 1. Grundlagen 2. Wirkungen im VU 3. Wichtige Aspekte 4. Folgerungen 5. Fazit Funktionsweise

Mehr

Hauptmenü. Programm Referenten Teilnehmer Kurzfassungen Beiträge Fotos der Veranstaltung Kontakt Impressum Schriftenverzeichnis www.dvwg.

Hauptmenü. Programm Referenten Teilnehmer Kurzfassungen Beiträge Fotos der Veranstaltung Kontakt Impressum Schriftenverzeichnis www.dvwg. Hauptmenü Kurzfassungen der Vorträge Hauptmenü Hier finden Sie die Kurzfassungen, die uns von den Referenten freundlicherweise für die Erstellung der Tagungsmappe zur Verfügung gestellt wurden. Die Kurzfassungen

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010

Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010 Allgemeine Geschäftsbedingungen für mpass von Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Stand Januar 2010 Präambel Telefónica Germany GmbH & Co. OHG (nachfolgend O 2 genannt) bietet Kunden von O 2 sowie Fremdkunden

Mehr

Prepaid-Konto in StarMoney einrichten und Guthaben aufladen

Prepaid-Konto in StarMoney einrichten und Guthaben aufladen Prepaid-Konto in StarMoney einrichten und Guthaben aufladen Richten Sie zunächst eine Prepaid-Konto in StarMoney ein: 1. In StarMoney wählen Sie über den Menüpunkt Kontenliste die Schaltfläche Konto Neu

Mehr

Onlinetickets im ÖPNV Vertriebswege der Zukunft

Onlinetickets im ÖPNV Vertriebswege der Zukunft Onlinetickets im ÖPNV Vertriebswege der Zukunft TICKeos: Kurzvorstellung der eingesetzten Lösung Modulübersicht Das Printticket-Modul: Sicherheitsmerkmale des Onlinetickets Erfahrungswerte der Wiener Linien

Mehr

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau

Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Elektronische Parkingcard für die Benutzung des Parkplatzes der Pädagogischen Hochschule Thurgau Die PHTG stellt ihren Studierenden auf dem Bärenplatz eine begrenzte Anzahl an Parkmöglichkeiten zur Verfügung.

Mehr

INNOS I HGS - Ziel und Gegenstand

INNOS I HGS - Ziel und Gegenstand Innovatives interoperables EFM-Hintergrundsystem INNOS I HGS - Ziel und Gegenstand BLIC Workshop Electronic Ticketing, DÄsseldorf 25. Å 26.11.2008 Dipl. Volkswirt Ralf, Prokurist rms GmbH, rnachbar@rms-consult.de

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft Seite Landeshauptstadt 1 München Referat für Arbeit und Wirtschaft I. Landeshauptstadt München, Referat für Arbeit und Wirtschaft Herzog-Wilhelm-Straße 15, 80331 München An Herrn StR Dr. Georg Kronawitter

Mehr

NFC - mehr als nur mobile Payment

NFC - mehr als nur mobile Payment NFC - mehr als nur mobile Payment Andreas Martin Präsident der MMA Austria Head of Business Development Hutchison 3G Austria Mobile Marketing Association 1 Agenda Kurze Vorstellung der Mobile Marketing

Mehr

Prepaid telefonieren & surfen

Prepaid telefonieren & surfen Prepaid telefonieren & surfen Bedienungsanleitung SUPERGÜNSTIG Beste D-Netz-Qualität Keine Vertragsbindung Kein Mindestumsatz Attraktive Tarifoptionen Inhalt Freischalten 3 PIN und PUK 4 Guthaben abfragen

Mehr

Integrierte Mobilität mit eticketing

Integrierte Mobilität mit eticketing Integrierte Mobilität mit eticketing Die intermodale und interoperable eticketing-plattform für durchgängige Mobilitätsketten in Städten siemens.de/mobility Answers for infrastructure and cities. 02_03

Mehr

Ticketing intelligent vernetzt. Interoperable Hintergrundsysteme für den öffentlichen Verkehr.

Ticketing intelligent vernetzt. Interoperable Hintergrundsysteme für den öffentlichen Verkehr. Ticketing intelligent vernetzt. Interoperable Hintergrundsysteme für den öffentlichen Verkehr. Vision eticket: Viel mehr als öffentlicher Verkehr Mit dem bundesweit einheitlichen eticket lassen sich auch

Mehr

Basix. Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren.

Basix. Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren. Basix Jetzt sparen wir jeden Monat sogar beim Telefonieren. Telefonieren Sie günstig bei niedrigem Grundpreis. Mit den Basix Tarifen von T-Mobile telefonieren Sie besonders günstig. Denn Sie sparen zuerst

Mehr

Kurzanleitung. die Java-Fahrplanauskunft der KVB in Zusammenarbeit mit der Sparkasse KölnBonn

Kurzanleitung. die Java-Fahrplanauskunft der KVB in Zusammenarbeit mit der Sparkasse KölnBonn Kurzanleitung die Java-Fahrplanauskunft der KVB in Zusammenarbeit mit der Sparkasse KölnBonn Übersicht Die Anwendung HandyInfo ermöglicht die Beauskunftung des Nahverkehrnetzes inklusive der Deutschen

Mehr

Besondere Bedingungen für den Erwerb und die Nutzung von elektronischen Fahrkarten mittels des HandyTickets Deutschland im Geltungsbereich Fanta 5

Besondere Bedingungen für den Erwerb und die Nutzung von elektronischen Fahrkarten mittels des HandyTickets Deutschland im Geltungsbereich Fanta 5 Tfv 601/H Besondere Bedingungen für Handy-Tickets Besondere Bedingungen für den Erwerb und die Nutzung von elektronischen Fahrkarten mittels des HandyTickets Deutschland im Geltungsbereich Fanta 5 Gültig

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E

F A C H H O C H S C H U L E F A C H H O C H S C H U L E W E D E L Seminar Verkehrsinformatik eticketing Eingereicht von: Erarbeitet im: Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg 6. Semester Abgegeben am: 9. Mai 2006 Referent:

Mehr

Schnittstellenbeschreibung

Schnittstellenbeschreibung Schnittstellenbeschreibung Inhalt: - Beschreibung - Vorbereitungen - Die Details - Die verschiedenen Nachrichtenarten - Nachrichtenarchiv - Rückgabewerte - Schnellübersicht und Preisliste Weltweite-SMS.de

Mehr

INTEROPERABILITÄT UND TARIFE IM ELEKTRONISCHEN FAHRGELDMANAGEMENT

INTEROPERABILITÄT UND TARIFE IM ELEKTRONISCHEN FAHRGELDMANAGEMENT 1 Die VDV-Kernapplikation Der Einzug der virtuellen Welt der neuen Medien und neuer Technologien macht keinen Halt vor dem öffentlichen Personenverkehr. Die Aufgaben der Verkehrsunternehmen und der Verkehrsverbünde

Mehr

FAQ Prepaid Internet-Stick

FAQ Prepaid Internet-Stick FAQ Prepaid Internet-Stick Surf Flat Option 1. Welche Surf Flat Optionen gibt es bei congstar Prepaid und welche Surf Flat Option passt zu welchem Nutzungsverhalten? Bei congstar können Sie zur günstigen

Mehr

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft

(((esim 2020 Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren: Das Forschungsprojekt zum Ticketingsystem der Zukunft Einsteigen und losfahren Wer kennt das nicht: Am Ticketautomat fehlt das passende Kleingeld. Und welches Ticket ist überhaupt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für das NVV-HandyTicket. 1. Vertragsgrundlagen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für das NVV-HandyTicket. 1. Vertragsgrundlagen Allgemeine Geschäftsbedingungen für das NVV-HandyTicket 1. Vertragsgrundlagen 1. Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Nutzung des internetbasierten Verkaufsdienstes

Mehr

eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9.

eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9. eticketing in Verkehrsunternehmen- der Weg zum innovativen Dienstleister Präsentation zum Ministerialkongress in Berlin am 8. und 9. November 2001 Referent Frank Büch, Projektleiter Projekt Elektronisches

Mehr

pflegen in SAP Business SAP Business One

pflegen in SAP Business SAP Business One Produktinformation IPAS-AddOn AddOn CTI Anbindung (Telefonintegration) Artikel Intelligentes und Lieferantenstammdaten und zeitsparendes Telefonieren einfach pflegen in SAP Business SAP Business One One

Mehr

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von:

NFC City Berlin bringt das innovativste Zahlungsmittel unserer Zeit in die Hauptstadt. NFC City Berlin ist eine gemeinsame Initiative von: Das Contactless Indicator Markenzeichen, bestehend aus vier größer werdenden Bögen, befindet sich im Eigentum von EMVCo LLC und wird mit deren Genehmigung benutzt. NFC City Berlin bringt das innovativste

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr

1. Herzlich Willkommen 2. 2. Mobil telefonieren mit FONIC 3. 3. Mobil Surfen mit FONIC 4. 4. Registrieren und Freischalten 5. 5. Rufnummern-Mitnahme 6

1. Herzlich Willkommen 2. 2. Mobil telefonieren mit FONIC 3. 3. Mobil Surfen mit FONIC 4. 4. Registrieren und Freischalten 5. 5. Rufnummern-Mitnahme 6 FONIC Handbuch Inhalt Seite 1. Herzlich Willkommen 2 2. Mobil telefonieren mit FONIC 3 3. Mobil Surfen mit FONIC 4 4. Registrieren und Freischalten 5 5. Rufnummern-Mitnahme 6 6. Ihre FONIC SIM-Karte 7

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg

Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg Volksbank Oelde-Ennigerloh-Neubeckum eg Willkommen im elektronischen Postkorb in Ihrer Online-Filiale! Die gute Adresse für Vertrauliches von Ihrer Bank Wünschen Sie den persönlichen Kontakt zu unserer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen HandyTicket Deutschland

Allgemeine Geschäftsbedingungen HandyTicket Deutschland Allgemeine Geschäftsbedingungen HandyTicket Deutschland 1. Allgemeines 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den Erwerb von HandyTickets und ergänzen die jeweils gültigen Beförderungsbedingungen

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Anlage 9 - Allgemeine Geschäftsbedingungen HandyTicket Deutschland. 1. Allgemeines

Anlage 9 - Allgemeine Geschäftsbedingungen HandyTicket Deutschland. 1. Allgemeines Anlage 9 - Allgemeine Geschäftsbedingungen HandyTicket Deutschland 1. Allgemeines 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den Erwerb von HandyTickets und ergänzen die jeweils gültigen Beförderungsbedingungen

Mehr

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert

EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert EuroCIS vom 19. Februar bis 21. Februar 2013 in Düsseldorf: Mobile Payment im Handel: Innovativ, vielfältig, zukunftsorientiert Tablets und Smart Phones als mini-pos Terminals für Mobile Händler +++ Mobile

Mehr

5. ÖPNV Innovationskongreß

5. ÖPNV Innovationskongreß 5. ÖPNV Innovationskongreß Flexibel Tarife Anwendungsmöglichkeiten, Nutzen und Hindernisse Freiburg, 23. Februar 2011 Dr. Torsten Gründel Fraunhofer-Institut Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI, Dresden

Mehr

Innovationen in der Parkraumbewirtschaftung

Innovationen in der Parkraumbewirtschaftung Innovationen in der Parkraumbewirtschaftung Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer Professorin für Verkehrsplanung und Öffentlichen Verkehr Fachhochschule Frankfurt am Main Prof. Dr.-Ing. Petra K. Schäfer 1 Inhalt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen StromTicket

Allgemeine Geschäftsbedingungen StromTicket 1. Allgemeines 1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für den Erwerb von StromTickets und ergänzen die jeweils gültigen Allgemeinen Technischen Bedingungen für die

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Stand 05/2011 Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte Willkommen Inhalt Herzlich willkommen bei Tchibo mobil! Lieber Tchibo mobil Kunde, wir

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQ)

Frequently Asked Questions (FAQ) Frequently Asked Questions (FAQ) Inhalt: Informationen zu mopay: Was ist mopay? Wie nutze ich mopay? Was sind die Vorteile bei einer Zahlung mit mopay? Welche Mobilfunkanbieter unterstützen mopay? Ich

Mehr

Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket

Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket ÄPNV E-Ticket DÄsseldorf, 25.11.2008 Das Unternehmen Stadtwerke Augsburg Stadt Augsburg Stadtwerke Holding-GmbH Wasser- GmbH Energie- GmbH Netze-

Mehr

Aktuelles zu International Roaming

Aktuelles zu International Roaming Aktuelles zu International Roaming Regulierungsdialog 18.01.2008 Aktuelles zu International Roaming Seite 1 Inhalt Ergebnisse Österreich Internationaler Vergleich Abfrage Push-SMS Geografische ERG 18.01.2008

Mehr

1 Girokonto. Onlinebanking. 1.1 Sachinformationen 1.1.6

1 Girokonto. Onlinebanking. 1.1 Sachinformationen 1.1.6 1.1 Sachinformationen 1.1.6 Onlinebanking Als weitere Form des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gewinnt das Onlinebanking immer größere Bedeutung. Mit Onlinebanking ist gemeint, dass bestimmte Bankgeschäfte

Mehr

GeBIThandy Mobile Zeiterfassung einfach, schnell, mobil

GeBIThandy Mobile Zeiterfassung einfach, schnell, mobil einfach, schnell, mobil Zeiterfassung in- und außerhalb des Arbeitsplatzes einfach, schnell, mobil Laden Sie sich GeBIThandy direkt vom Google Play Store oder der GeBITtime Homepage herunter um die Applikation

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Benutzerhandbuch SIM-Karte

Benutzerhandbuch SIM-Karte Benutzerhandbuch SIM-Karte WILLKOMMEN INHALT Lieber Tchibo mobil Kunde, Freischalten Ihrer SIM-Karte wir freuen uns, dass Sie sich für den Tchibo mobil Smartphone-Tarif der Telefónica Germany GmbH & Co.

Mehr

Info-Service 05/11 Seite 1

Info-Service 05/11 Seite 1 05/11 Seite 1 Optionen: Mobiles Internet Nutzen Sie mit Ihrem Internet-Stick, einem internetfähigen Handy oder einem Netbook die individuellen Möglichkeiten des mobilen Internets. Egal ob Sie nur ab und

Mehr

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen 0 Bargeldlose Bezahlmethoden Motivation Verfügbare Methoden Akzeptanz 11 Motivation Reduzierter Aufwand

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Crandy das Bezahlsystem mit dem Handy

Crandy das Bezahlsystem mit dem Handy Crandy die Innovation im mobilen Bezahlen und mobilen Marketing 1. Mai 2005 NCS mobile payment bank GmbH Crandy das Bezahlsystem mit dem Handy Unternehmen: NCS mobile payment Bank GmbH Gründung: Im Juni

Mehr

PostFinance iapp Initiative PostFinance Mobile. innovativ

PostFinance iapp Initiative PostFinance Mobile. innovativ Initiative PostFinance Mobile innovativ Einstieg in die mobile Welt Reload Server: 2002 2008 Funktionalität Aufladen von Handys am Postomat und per SMS Abfrage der letzten Buchungen und des Saldos Beispiel

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Yahoo! Internet-Stick KURZANLEITUNG. Mit Yahoo! ins Web jederzeit und überall.

Yahoo! Internet-Stick KURZANLEITUNG. Mit Yahoo! ins Web jederzeit und überall. Yahoo! Internet-Stick Mit Yahoo! ins Web jederzeit und überall. KURZANLEITUNG Weitere Informationen zum Yahoo! Internet-Stick finden Sie auf: www.mein-internetstick.de/yahoo Ihre Kundenbetreuung erreichen

Mehr

NFC Near Field Communication Drei mögliche Anwendungsgebiete. Jonas Böttcher, Kolja Dreyer, Christian Dost

NFC Near Field Communication Drei mögliche Anwendungsgebiete. Jonas Böttcher, Kolja Dreyer, Christian Dost NFC Near Field Communication Drei mögliche Anwendungsgebiete Jonas Böttcher, Kolja Dreyer, Christian Dost 1 Agenda Zielsetzung Was ist NFC? Definition Technik Funktionsweise Übertragungsarten Abgrenzung

Mehr

ATRON Usertagung Berlin 2014

ATRON Usertagung Berlin 2014 ATRON Usertagung Berlin 2014 Vielfalt von ATRON Lösungen für heute und morgen 03.04.2014 Michael Huhn Agenda ATRON Fahrzeugrechner AFR 4 ATRON Handheld Familie ATRON Vorverkaufslösung AVR 410 ATRON Einstiegskontrollsysteme

Mehr

Ortel Mobile GmbH Leistungsbeschreibung für Prepaid-Mobilfunkdienstleistungen simvoice PLUS powered by Ortel Mobile

Ortel Mobile GmbH Leistungsbeschreibung für Prepaid-Mobilfunkdienstleistungen simvoice PLUS powered by Ortel Mobile Ortel Mobile GmbH Leistungsbeschreibung für Prepaid-Mobilfunkdienstleistungen simvoice PLUS powered by Ortel Mobile gültig ab dem 07.01.2014 1. Allgemeines Die Ortel Mobile GmbH, im nachfolgenden ORTEL

Mehr

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone

Safe & Quick Mobile Payment. SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone Safe & Quick Mobile Payment SQ ist eine Authentifizierungs- und Bezahltechnologie für das mobile, bargeld- und kontaktlose Bezahlen per Smartphone DIE ZIELGRUPPEN SQ spricht jeden an ZAHLUNGSDIENSTLEISTER,

Mehr

(((eticket-einmaleins.

(((eticket-einmaleins. www.stadtwerke-muenster.de VERKEHR (((eticket-einmaleins. Wertvolle Informationen rund um die neue elektronische Fahrkarte. Einfach. Näher. Dran. 2 3 Inhalt 4 Das (((eticket. Verschlüsselte Daten auf dem

Mehr