PRESSEKONFERENZ. Mittwoch, 4. Dezember, 11 Uhr PTV Group, Haid-und-Neu-Str Karlsruhe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRESSEKONFERENZ. Mittwoch, 4. Dezember, 11 Uhr PTV Group, Haid-und-Neu-Str. 15 76131 Karlsruhe"

Transkript

1 PRESSEKONFERENZ IT-TRANS 2014 Internationale Konferenz und Fachmesse für IT-Lösungen im öffentlichen Personenverkehr ( Februar 2014, Messe Karlsruhe) Mittwoch, 4. Dezember, 11 Uhr PTV Group, Haid-und-Neu-Str Karlsruhe Redner der Pressekonferenz Britta Wirtz, Geschäftsführerin Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Miller Crockart, Vice President Traffic Software Sales & Marketing, PTV Group Olaf Strotkötter, UITP Security Commission, VBK Karlsruhe Johan van leperen, Information Technology, Innovation and Service Industry Manager, UITP Moderator: Jochen Georg, Gesamtprojektleiter IT-TRANS, Karlsruher Messe- und Kongress GmbH Inhalte Pressemappe: 1. Presseinformation IT-TRANS 2014 allgemeiner Überblick 2. Presseinformation IT-TRANS 2014 Konferenzprogramm 3. Statements der Redner 4. Lebensläufe der Redner 5. Fact Sheet UITP, Internationaler Verein für öffentliches Verkehrswesen 6. Exponews Nr. 1 IT-TRANS 2014 Weitere Informationen sowie eine aktuelle Version des Konferenzprogramms finden Sie unter

2 IT-TRANS 2014 Internationale Konferenz und Fachmesse für IT-Lösungen im öffentlichen Personenverkehr Die Weltbevölkerung wächst und damit auch die Ballungszentren weltweit. Im Jahr 2030 werden 60 Prozent aller Menschen in Städten leben. Große Herausforderungen entstehen dadurch insbesondere für die Planer von Mobilitätskonzepten. Im öffentlichen Verkehr kommen zu den steigenden Fahrgastzahlen auch neue Anforderungen der Verkehrsteilnehmer hinzu. Der moderne Fahrgast ist online vernetzt und nutzt die Möglichkeiten digitaler und mobiler Technologien. Wie intelligente IT-Lösungen den öffentlichen Personenverkehr bequemer, einfacher und sicherer machen, das zeigt die IT-TRANS, Internationale Konferenz und Fachmesse für IT-Lösungen im öffentlichen Personenverkehr, von 18. bis 20. Februar 2014 in der Messe Karlsruhe. Auf der vierten Ausgabe der IT-TRANS präsentieren Experten Lösungen für die Mobilität von Morgen basierend auf neuester Informationstechnologie. Weltweit ansässige Unternehmen zeigen ihre Produkte und Dienstleistungen. Veranstalter der führenden internationalen Plattform sind der Internationale Verband für öffentliches Verkehrswesen (UITP) und die Karlsruher Messe- und Kongress- GmbH (KMK). Erwartet werden rund 150 Aussteller und Fachbesucher aus 65 Ländern. Die IT-TRANS richtet sich an sämtliche Akteure des öffentlichen Personenverkehrs sowie maßgeblich an Entscheider in Verkehrsbetrieben, Vertreter von Behörden und Verantwortliche in Industrie und Wissenschaft. Ein Fokus in der Konferenz: Thema Sicherheit Erstmals wird das Themenspektrum Sicherheit in der Konferenz der IT-TRANS einen Schwerpunkt mit Sessions an allen drei Tagen bilden. Viele Verkehrsbetriebe sind bereit, in moderne Technologien zu investieren, um für mehr Sicherheit in Fahrzeugen, an Haltestellen etc. zu sorgen. Denn auf diesem Gebiet können Verkehrsbetriebe enorme Kosten einsparen, die etwa durch Vandalismus entstehen. Themen sind Videoüberwachung, Krisenmanagement, Zugangskontrolle und Fahrgastalarmsysteme. In der Session Cyber Security geht es zudem um die Bedrohung von IT-Systemen durch Angriffe aus dem Internet. Präsentationen von Anwendungen und Produkten in der Fachmesse. Mehr Themen und internationale Speaker in der Konferenz Um der Vielzahl der Themen und den kurzen Innovationszyklen der Branche gerecht zu werden, haben die Veranstalter das Konferenzprogramm 2014 weiter ausgebaut. Das Programm wird inhaltlich stark an den aktuellen Belangen und dringenden

3 Fragen des Marktes ausgerichtet. Für die fachliche Qualität sorgen hochkarätige, internationale Speaker aus Wirtschaft und Forschung. Die Konferenz besteht aus insgesamt elf Sessions und sechs Workshops, wovon an zwei Tagen erstmals parallele Sessions stattfinden. Top-Themen sind Innovationen im Bereich Fahrgastinformationen, E-Ticketing, Mobile Ticketing/Mobile Phone Apps und Social Media. Aus der Praxis für die Praxis: Market Updates und Technical Visits Die Themen der Konferenz finden sich praxisnah in der Fachmesse wieder: Anregungen und Tipps für das operative Geschäft stellen Aussteller in den Market Updates anhand von Best-Practice-Beispielen vor. Interessierte Besucher können dieses Angebot an allen drei Messetagen nutzen. Ergänzt wird das Messeprogramm um das Exkursionsangebot Technical Visit, das einen Blick hinter die Kulissen der Verkehrsbetriebe Karlsruhe bietet. Das Nahverkehrssystem (Karlsruher Modell) gilt weltweit als Vorreitermodell für die Verbindung des urbanen Straßenbahnnetzes mit dem nationalen Bahnnetz. Branche präsentiert sich in der Fachmesse Aufgrund des erfolgreichen Verlaufs und des guten Besucherzuspruchs der IT- TRANS 2012 haben sich zahlreiche Key-Player der Branche bereits frühzeitig für die Fachmesse 2014 angemeldet. Insgesamt präsentieren voraussichtlich 150 Aussteller Neuheiten rund um die Themen Reiseinformationen, integriertes Fahrgeldmanagement, Smart Cards, Software im ÖPV, Verkehrsmanagement, Flotten- und Fahrzeugmanagement, Sicherheitssysteme, Datenschutz, Kommunikationstechnologien, Infotainmentsysteme sowie City-Bikes und Car- Sharing. Starke Partner sorgen für hochkarätiges Programm Die IT-TRANS feierte im Jahr 2008 ihre Premiere in Karlsruhe. In kürzester Zeit schaffte es die zweijährig-stattfindende Veranstaltung zur wichtigsten Plattform für IT- Lösungen im öffentlichen Personenverkehr weltweit zu werden. Das Erfolgsrezept machen ihre starken Partner aus. So ist die UITP selbst mit Mitgliedern der wichtigste Repräsentant der ÖPV-Branche weltweit. Unter dem Slogan PTx2 hat es sich der Weltverband zum Ziel gesetzt, den Anteil des öffentlichen Personenverkehrs weltweit bis 2025 zu verdoppeln. Die Erhaltung der Lebensqualität und die Bekämpfung des Verkehrskollaps in Städten sind einige Ziele der Kampagne. Unterstützung leisten die führenden nationalen Verkehrsverbände in Europa VDV, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (Deutschland, Österreich und Schweiz), ASSTRA (Italien) und UTP (Frankreich).

4 IT-TRANS Internationale Konferenz und Fachmesse für IT-Lösungen im öffentlichen Personenverkehr vom 18. bis 20. Februar 2014 in der Messe Karlsruhe IT-TRANS 2014: Hochklassige Referenten beim IT-Gipfel der ÖPV-Branche IT is the Key! Warum es gerade IT-Lösungen sind, die dem öffentlichen Personenverkehr dazu verhelfen, sich den Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu stellen, das diskutiert die internationale Fachwelt vom 18. bis 20. Februar 2014 auf der IT-TRANS in der Messe Karlsruhe. Knapp drei Monate vor der IT-TRANS ist das Programm in Konferenz und Fachmesse nahezu komplett und wird laufend auf der Veranstaltungswebsite (www.it-trans.org) aktualisiert. Interessierte können sich bereits online registrieren. Der Frühbucherrabatt ist noch bis 6. Dezember 2013 gültig. Hochklassig besetzt ist bereits die Eröffnung der IT-TRANS am Dienstag, 18. Februar Es spricht unter anderem Sir Peter Hendy, Präsident des Internationalen Verbands für öffentliches Verkehrswesen, UITP, und Commissioner of Transport for London (TfL), Großbritannien. Sir Peter Hendy machte London zu einem Vorreiter in Sachen modernes und innovatives Transport- und Verkehrswesen. Während der Olympischen und Paralympischen Spiele 2012 hatte Hendy maßgeblich dazu beigetragen, dass das Verkehrssystem die Besuchermassen erfolgreich meistern konnte. In seiner Eröffnungsansprache auf der IT-TRANS wird er seinen Fokus auf Sicherheit und IT legen. Das Thema Sicherheit wird erstmals mit vier Sessions im Konferenzprogramm sowie umfangreich im Rahmen der Fachmesse abgebildet. Die Referenten zu diesem Thema sind unter anderem Sicherheitsverantwortliche aus internationalen Verkehrsbetrieben. Darüber hinaus sind zahlreicher Redner aus Industrie und Forschung geladen, unter anderem von SECUR-ED, einem europäischen Forschungs- und Demonstrationsprojekt, in dessen Rahmen Sicherheitslösungen für den öffentlichen Personenverkehr vorgestellt werden. Des Weiteren kommen Sicherheitsfachleute der Europäischen Kommission, der amerikanischen Bundesbehörden, der Luftfahrtbranche sowie renommierte Ethikexperten und Experten für Internetsicherheit zu Wort. So spricht in der Session SECUR.IT.Y Ricardo Ortega, Sicherheits- und Zivilschutzleiter Transports Metropolitans de Barcelona (TMB), Spanien, und stellvertretender Vorsitzender der UITP-Sicherheitskommission. In der Session Computerbasierte Schulungen geht Bernetta Harting, Koordinatorin Public Safety, HTM Personenverkehr, Den Haag, Niederlande, anhand einer Fallstudie auf das Thema ein. Ferner sprechen mehr als 50 internationale Experten aus Verkehrsbetrieben, Wirtschaft und Politik in den Konferenzsessions über Informationstechnologien,

5 Fahrgastinformationen, Interoperables E-Ticketing, Steuerungssysteme für intermodale Verkehrssysteme, die Social Media-Dynamik und vieles mehr. Es werden Redner aus Europa, Asien und Nordamerika erwartet. Über Fahrgastinformationen Partizipieren an multi-co-modalen und grenzüberschreitenden Informationsdienstleistungen referiert Masaki Ogata, Stellvertretender Vorsitzender der East Japan Railway Company aus Japan. Martin Gruber, Segment Director Automatic Fare Collection, NXP, Österreich, wird sich dem Interoperablen E-Ticketing widmen. Und Åsa Edholm, Projektleiterin Entwicklung, Samtrafiken, Schweden, präsentiert Lösungen in der Session Third Party Applications Traditionelle Aufgaben eines rechnergesteuerten Betriebsleitsystems (ITCS) aus einer neuen Perspektive. Workshops geben Einblicke in innovative Projekte Zusätzliche Informationen bieten vertiefende Workshops im Rahmen der Konferenz. Die Partnerverbände ASSTRA (Associazione Trasporti, Italien) und VDV (Verband Deutscher Verkehrsunternehmen) geben in Workshops Einblicke in ihre innovativen Projekte. So stellt der VDV-Workshop am Mittwoch, 19. Februar 2014, die Ergebnispräsentation des Forschungsprojekts IP-KOM-ÖV dar. Bei IP-KOM-ÖV (Internet Protokoll basierte Kommunikationsdienste im öffentlichen Personenverkehr) geht es darum, die effiziente, standardisierte Bereitstellung der kollektiven Fahrgastinformation in Fahrzeugen und in personalisierter Form fürs mobile Internet zu ermöglichen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. IT-TRANS Aktuelle Ausstellerliste ebenfalls online Rund 150 Unternehmen, Verbände und Institutionen aus 25 Ländern präsentieren zukunftsweisende IT-Produkte und Dienstleistungen für den öffentlichen Personenverkehr in der Fachmesse der IT-TRANS. In den Market Updates geben Aussteller anhand von Best-Practice-Beispielen einen Einblick in erfolgreich realisierte IT-Projekte. Die aktuelle Ausstellerliste kann unter it-trans.org eingesehen werden. Ansprechpartner IT-TRANS Jochen Georg Projektleitung IT-TRANS Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Messeallee Rheinstetten Tel.: +49/721/ Ansprechpartner Presse Angela Hammer Pressereferentin Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Festplatz Karlsruhe Tel.: +49/721/

6 IT-TRANS 2014, Pressekonferenz am 4. Dezember 2013 Britta Wirtz, Geschäftsführerin Karlsruher Messe- und Kongress- GmbH Die IT-TRANS hat in 2008 das erste Mal stattgefunden. Wo steht die Veranstaltung jetzt? Vom 18. bis 20. Februar 2014 wird die zweijährig in der Messe Karlsruhe stattfindende IT-TRANS zum vierten Mal Treffpunkt der internationalen Technikfachwelt des öffentlichen Personenverkehrs. Zur Premiere der IT-TRANS in 2008 kamen rund 800 Besucher und 80 Aussteller. In 2012 zählte die IT-TRANS rund 150 Aussteller und Besucher. Für die IT-TRANS 2014 rechnen wir damit, dass sich die Besucherzahlen weiter steigern und IT- und Technologieverantwortliche und Entscheider aus etwa 65 Ländern anreisen werden. Bereits heute haben Aussteller aus 25 Ländern angemeldet, die schon jetzt eine Gesamtfläche belegen, die größer ist als die Fläche in Somit können wir also bereits heute einen Höchststand vermelden. Wir freuen uns über das große Interesse von Unternehmen aus der ganzen Welt. Wir haben Zusagen von Firmen aus Australien, Canada, China, Taiwan, U.S.A., Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Griechenland, Deutschland, Österreich, Polen, Rumänien, Schweden, Schweiz, Türkei, Ukraine und aus weiteren Ländern. Wenn Sie einen Blick in die Ausstellerliste werfen, werden Sie sehen - das Who is who der Branche wird vom 18. bis 20. Februar beim IT-Gipfel der ÖPV-Branche IT-TRANS vertreten sein. Einige Key-Aussteller möchte ich an dieser Stelle nennen: accenture, Cubic Transportation Systems, Siemens AG Infrastructure Cities Sector Mobility and Logistics Division, IVU Traffic Technologies, Arcontia International, LAWO, TELEFUNKEN Radio Communication Systems, FARA, MOXA Europe, ESRI - Environmental Systems Research Institute Inc., highq, krauth technology, Höft & Wessel und NXP Semiconductors. Was werden die Aussteller vorstellen und wie werden die Produkte gezeigt? Lassen Sie mich kurz die Themen der Fachmesse aufzählen: real-time travel information, integrated fare management (e-ticketing), smart cards, traffic management, fleet and vehicle management, communication technologies, infotainment systems, customer services and more. Ein besonderer Fokus in Konferenz und Fachmesse 2014 liegt auf den Themen security and safety systems, data protection and privacy. Viele der Themen werden praxisnah in den Market Updates in der Fachmesse vorgestellt. An allen drei Tagen werden Unternehmen erprobte Best-Practice- Beispiele in diesem Forum in der Fachmesse aufzeigen. Ein ganz wesentlicher Punkt, den die Besucher sehr schätzen ist, dass auf der IT- TRANS Networking in Konferenz, Fachmesse und im Rahmenprogramm gelebt wird.

7 Hier treffen die Entscheider und Experten der Verkehrsbetriebe auf die Fachleute aus Industrie, Wirtschaft und Politik. Viele Gelegenheiten für Informationsaustausch bieten unter anderem die Events im Rahmenprogramm. Betrachten wir die thematische Ausrichtung und das Programm der IT-TRANS können wir zu Recht sagen, dass die IT-TRANS die führende Plattform für IT- Lösungen im ÖPV und sie die weltweit einzige Veranstaltung ist, die sich ausschließlich und fokussiert den IT-Themen des ÖPV widmet. Nur hier finden die Fachbesucher ein umfassendes Programm in Konferenz und Fachmesse, das bewährte Lösungen und Strategien rund um die verschiedenen Aspekte der IT- Technologien vielseitig beleuchtet. Frau Wirtz, von wem erfährt die IT-TRANS Unterstützung? Wir danken an dieser Stelle unseren Sponsoren: init, Trapeze, Scheidt & Bachmann, Atron, Giro und PTV Group. Unterstützung erfährt die IT-TRANS zudem vom VDV (Verband deutscher Verkehrsunternehmen), dem italienischen Verkehrsverband ASSTRA, dem französischen Verband UTP sowie dem Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) und der TechnologieRegion Karlsruhe. Außerdem freuen wir uns, dass das deutsche Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung die Schirmherrschaft der IT-TRANS übernommen hat. Diese breite Unterstützung von Sponsoren, Partnern und Schirmherr deuten wir als weiteren Beleg für die Verankerung der Spitzenposition der IT-TRANS. Womit qualifiziert sich Karlsruhe als Standort für eine Veranstaltung zum ÖPV? Karlsruhe als wirtschaftsstarke Region im Herzen Baden-Württembergs mit einer starken Forschungslandschaft und seiner Bedeutung als IT-Cluster ist aus vielerlei Hinsicht ein optimaler Standort für die IT-TRANS. Lassen Sie mich an dieser Stelle vor allem die Bedeutung des ortsansässigen Verkehrsbetriebes KVV kurz ansprechen. Das Zwei-Bahn-System, das so genannte Karlsruher Modell, gilt weltweit als Vorreitermodell für die Verbindung des urbanen Straßenbahnnetzes mit dem nationalen Bahnnetz. UND: Derzeit steht der KVV mitten in der Umsetzung eines Großprojekts der Kombilösung, bei der Teile der Straßenbahnstrecke untertunnelt werden. Im Rahmen der IT-TRANS 2014 bietet der KVV einen Fachvortrag mit anschließender Baustellenbesichtigung des aktuellen Bauprojekts zum Karlsruher Stadtbahntunnel als Technical Visit an. Was erwartet unsere internationalen Gäste bei einem Besuch in Karlsruhe? Welche Vorzüge hat die Region zu bieten? Karlsruhe liegt an der Grenze zu Frankreich, am Fuße des Schwarzwalds, nahe Heidelberg und Baden-Baden und ist eine Genuss- und Gourmetregion, die deutschlandweit ihresgleichen sucht. Hier müssen sich unsere Gäste einfach wohlfühlen. Außerdem liegt Karlsruhe nur eine Stunde per TGV oder ICE vom Flughafen Frankfurt am Main entfernt.

8 INTERVIEW Nachfragebasierte ÖV-Planung Ein Interview mit Miller Crockart, Vice President Sales & Marketing Traffic Software Was ist der Anreiz der PTV Group, auf der IT-TRANS als Aussteller dabei zu sein? Die PTV Group bietet seit mehr als 30 Jahren Software und Consulting für den Verkehr und die Transportlogistik. Unsere Vision ist es, weltweit alles zu planen und zu optimieren, was Menschen und Güter bewegt ob Transportrouten, Individualverkehr oder eben öffentlichen Verkehr. Werfen wir einen Blick in unsere Gesellschaft, sehen wir, dass sie hohe Erwartungen in die Mobilität setzt: Leistungsfähig soll sie sein, umweltfreundlich und bezahlbar. In diesem Spannungsfeld kommt dem öffentlichen Verkehr eine Schlüsselrolle zu. Es gilt, ihn vorausschauend und marktorientiert zu planen. Doch der Entwurf, die Umsetzung und der Betrieb öffentlicher Verkehrssysteme sind anspruchsvoll. Der Einsatz von Software unterstützt den Planer bei der Bewältigung dieser Aufgabe. Ich bin stolz, sagen zu können, dass unsere Software PTV Visum die weltweit führende Verkehrsplanungssoftware auf diesem Gebiet ist und sich am Markt als Tool für eine nachfragebasierte und serviceorientierte Netz- und Angebotsplanung etabliert hat. All denjenigen, die PTV Visum noch nicht kennen, werden wir im Februar auf der IT-TRANS die Vorteile präsentieren, die die Software bietet. Als weltweit agierendes Unternehmen finden wir es fantastisch, dass eine so internationale Veranstaltung wie die IT-TRANS ihren Weg in unsere Heimatstadt Karlsruhe gefunden hat. Die Fachmesse hat uns in der Vergangenheit hervorragende Möglichkeiten geboten, unser internationales Netzwerk zu Verkehrsbetrieben und Verkehrsverbünden weiter auszubauen. Diesen Erfolg möchten wir fortsetzen. Wer nutzt Software für eine nachfragebasierte Verkehrsplanung? Im ÖV-Bereich zählen wir aktuell weltweit mehr als PTV Visum-Kunden. Die Deutsche Bahn und die Schweizerische Bundesbahn gehören zu den größten. Im öffentlichen Nahverkehr ist PTV Visum unter anderem bei Metro de Medellin in Kolumbien, bei Abu Dhabi Bus Office im Mittleren Osten, bei den Berliner Verkehrsbetrieben oder auch beim Verkehrsverbund Rhein-Neckar in Deutschland im Betrieb. PTV AG 1/4

9 INTERVIEW Sie haben anfänglich betont, dass sich mit PTV Visum ÖV nachfragebasiert planen lässt. Wie geht das? Viele Verkehrsbetriebe und Verkehrsverbünde behandeln die Komponente Fahrgast in ihrer Planung noch stiefmütterlich. Dabei sollte es das Ziel sein, dem Fahrgast ein möglichst attraktives Angebot zu schnüren, das gleichzeitig aus operativer Sicht effizient ist. Um dies umsetzen zu können, muss der Verkehrsplaner sein Netz kennen. Das heißt, er wird sich zuallererst den Ist-Zustand des Angebots anschauen. Um den Ist-Zustand des Angebots abzubilden, lassen sich in unserer Software Fahrplanund Netzdaten aus allen gängigen Systemen importieren. Der Import erfolgt über Schnittstellen zu geografischen Informationssystemen, Fahrplanauskunftssystemen wie DIVA, HAFAS, Google Transit und railml. Zudem können Daten aus Quellen wie automatischen Fahrgastzähl-, Fahrzeugortungs- und Ticketingsystemen sowie MS Office übernommen werden. Zur Bewertung der Qualität des Verkehrsangebots aus Sicht des Fahrgastes können dann statistische Daten zu Flächennutzung, Arbeitsplätzen und Einwohner mit dem Verkehrsangebot verschnitten werden. Ist der Input gegeben, geht es an die Nachfragemodellierung. Das geschieht auf Basis von ÖV-Erhebungsdaten oder mit Hilfe eines multimodalen Nachfragemodells, das zum Beispiel mit dem klassischen Vier-Stufen-Algorithmus erzeugt werden kann Wunsch nach Ortsveränderung? Wohin? Womit? Auf welchem Weg? Verschiedene Umlegungsverfahren zeigen dem Planer anschließend auf, welche Linien die Fahrgäste in Anspruch nehmen werden. Dabei wird die Verkehrsmittelwahl von vielen Randbedingungen geprägt: Die Fahrzeit, die Anzahl und Dauer der Umsteigevorgänge sowie der Tarif spielen eine wichtige Rolle und gehen als Widerstand in die Umlegung ein. So können Planer realistisch analysieren, wie sich eine neue Linie, Taktverdichtungen sowie Tarifänderungen auf die Nachfrage auswirken. Welche Innovationen können Ihre Kunden erwarten? Unsere Software wird stetig weiterentwickelt. Was uns hier auszeichnet, ist dass wir diese Entwicklung in engem Kontakt mit unseren Kunden vorantreiben. Das ist der Schlüssel unseres Erfolges. Ein aktuelles Beispiel ist der schematische Liniennetzplan. In PTV Visum bietet dieser umfangreiche Grafikparameter und Beschriftungsmöglichkeiten. So können beispielsweise Linien, Verkehrssysteme, Betreiber und Taktgruppen durch verschiedenfarbige und unterschiedlich gestrichelte Balken klassifiziert oder Fahrzeiten PTV AG 2/4

10 INTERVIEW hinzugefügt werden. Ankunfts- und Abfahrtzeiten sind also auf einen Blick ersichtlich. Der wesentliche Vorteil, einen schematischen Liniennetzplan direkt in PTV Visum zu nutzen, anstatt ein externes Tool zu bemühen, liegt in der Konsistenz der Daten. Denn auf diese Weise kann auf ein häufig verlustreiches und fehleranfälliges Transferieren zwischen verschiedenen Systemen verzichtet werden. Und es ermöglicht dem Planer zum Beispiel, sich die aus der Umlegung ergebenen Fahrgastbelastungen im schematischen Liniennetzplan anzusehen differenziert und für verschiedene Szenarien. Ein interessanter Anwendungsfall sind durch Baustellen bedingte Umleitungen: Stehen im Innenstadtbereich Umbaumaßnahmen an, müssen alternative Strecken für einzelne Linien gefunden werden. Das ÖV-Angebot durch die Innenstadt nimmt ab, die Nachfrage nach einzelnen Linien verschiebt sich, weil manche Verbindungen an Attraktivität gewinnen, andere an Attraktivität einbüßen. Mit PTV Visum kann der Planer die Wirkung auf die Nachfrage bereits im Vorfeld prüfen und diese im schematischen Liniennetzplan visualisieren, ohne dass er dafür einzelne Linien extra aggregieren oder im kompletten Netz darstellen muss. Ist das geeignete Szenario gefunden, lässt sich die Darstellung auch zur Aufbereitung von Fahrgastinformationen nutzen. 10 Gründe, warum Verkehrsbetriebe und Verbünde ihr ÖV-Netz mit PTV Visum planen sollten, haben wir übrigens heute im Rahmen einer Social Media-Kampagne veröffentlicht. Schauen Sie einfach auf unserem SlideShare-Kanal vorbei. Anzahl Zeichen. Wir freuen uns über jeden Beleg Ihrer Veröffentlichung! Bildmaterial Abbildung kleingerechnet einfügen Bildunterschrift Hintergrundinformationen: Boilerplate, weitere Infos zu Projekten etc., Formatvorlage: Minitext Kontakt für weitere Informationen: Internet: Kristina Stifter, Head of Global Communications Tel.: , ptvgroup.com Vorname Name, Global Communications Titel Tel.: Durchwahl, ptvgroup.com PTV Planung Transport Verkehr AG Haid-und-Neu-Str. 15, Karlsruhe PTV AG 3/4

11 INTERVIEW Download von Pressetexten und Bildmaterial: PTV. The Mind of Movement. Die PTV Group bietet Software und Consulting für Verkehr, Transportlogistik und Geomarketing. Ob Transportrouten, Vertriebsstrukturen, Individualverkehr oder öffentlicher Verkehr wir planen und optimieren weltweit alles, was Menschen und Güter bewegt. Unser Angebot umfasst Concepts & Solutions, Software & Services, Components sowie Data & Content. Kunden in über 100 Ländern vertrauen auf unsere Lösungen. Dank dieser können Anwender der öffentlichen Hand und der Industrie effizient ihre täglichen Aufgaben erfüllen. Vorne an: unsere marktführenden Produktlinien PTV Map&Guide zur Transportroutenplanung und Vision Traffic Suite zur Verkehrsplanung und Verkehrssimulation. Wissenschaftliches Know-how gehört zu unseren Stärken. Zielgerichtet und praxisorientiert bewegen wir uns in Projekten. Rund um den Globus arbeiten rund 600 Kolleginnen und Kollegen an leistungsstarken und zukunftsweisenden Lösungen. Unser Hauptsitz befindet sich in der Technologieregion Karlsruhe und ist seit unserer Unternehmensgründung 1979 Entwicklungs- und Innovationszentrum Die deutsche Gesellschaft PTV Planung Transport Verkehr AG ist ein Unternehmen der PTV Group. PTV AG 4/4

12 IT-TRANS 2014 Pressekonferenz am 4. Dezember 2013 Olaf Strotkötter, Mitglied der UITP Security Commission, VBK Karlsruhe 1) Warum ist Sicherheit wichtig für den öffentlichen Personenverkehr? ÖPNV-Betreiber tragen die Verantwortung für den Schutz ihrer Kunden, Mitarbeiter und Infrastruktur und haben daher natürlich ein großes Interesse am Thema Sicherheit. Wenn Sie Fahrgäste nach ihren Anforderungen an den ÖPNV fragen, wird Sicherheit immer öfter genannt und als immer wichtiger erachtet. Ein hohes Sicherheitsempfinden bei den Fahrgästen ist also wesentlich für ÖPNV-Betreiber und für die weitere Steigerung der Fahrgastzahlen. Zusätzlich zur Fahrgaststeigerung kann durch Sicherheitsmaßnahmen natürlich auch Geld gespart werden im Bereich der Behebung von Vandalismusschäden. Z. B. sind die Kosten für die Reparatur von durch Vandalismus zerstörter oder beschädigter Infrastruktur, die jedes Jahr in die Millionen gingen, nach dem Einbau von Videoüberwachung in die U-Bahn-Fahrzeuge der Hamburger Hochbahn um 50 Prozent gesunken. 2) Warum steht Sicherheit als Highlightthema auf der Agenda der IT-TRANS Konferenz in 2014? Sicherheit war bereits bei der allerersten IT-TRANS ein Thema. Im Jahr 2007 war die nationale ÖV-Chipkarte in den Niederlanden gehackt worden und die weitere Einführung des Systems stand zur Disposition. Die IT-TRANS im Jahr 2008 nahm sich des Themas an und betrachtete die Verwundbarkeit solcher E-Ticketing- Systeme und das Verhältnis zwischen den Betrugsrisiken und den Kosten für die Systemsicherheit. Bei der IT-TRANS 2014 ist Sicherheit in Bezug auf Informations- und Kommunikationstechnologien das Highlightthema, da es eines der Schlüsselthemen für den ÖPNV ist. Die Fahrgäste in vielen Städten nennen Sicherheit als zentrales Thema und die ÖPNV-Betreiber müssen darauf reagieren. Obwohl der ÖPNV ein sehr sicherer Weg ist um von A nach B zu kommen, ist er auch ein sehr offenes, leicht nutzbares und anonymes System, das täglich von Millionen Menschen genutzt wird. Dies macht ihn leider auch attraktiv für Kriminelle wie z.b. Taschendiebe oder gewalttätige Menschen. Diese Eigenschaften wie die Offenheit und die leichte Nutzbarkeit sind natürlich essentiell für die Effizienz des ÖPNV und das Funktionieren urbaner Gesellschaften. Diese Randbedingungen müssen bei der Umsetzung von Sicherheitsthemen beachtet werden, die sowohl die gefühlte als auch die reale Sicherheit verbessern sollen. 3) Was sind die Aufgaben der UITP Security Commission? Die Security Commission (SecCom) ist eine UITP-Plattform für Mitglieder, um dort Erfahrungen und Best-Practice-Beispiele auszutauschen in Bezug auf das Thema Sicherheit im Öffentlichen Verkehr. Die SecCom ist für die Steuerung der UITP- Aktivitäten im Bereich Sicherheit verantwortlich und entwirft Positionspapiere und organsiert Veranstaltungen etc.

13 4) Was können die Besucher bei der Konferenz im Rahmen der IT-TRANS in Bezug auf Sicherheitsthemen erwarten? Die IT-TRANS Konferenz hat viele verschiedene Sessions von denen vier dem Schwerpunkt Sicherheit gewidmet sind. Am ersten Tag findet die SECUR.IT.Y Session statt, bei der die Zusammenhänge und Themen der folgenden Sessions vorgestellt und genauer erläutert werden. Rainer Cohrs, Sicherheitschef der Münchener Verkehrsgesellschaft (MVG), der internationale Cyber Security Experte Ralph Langner and Ricardo Ortega von TMB Barcelona werden eine Einführung in intelligente Überwachungssysteme, Cyber Security und andere Themen geben. In der Session 4A am Mittwoch wird dann Cyber Security das Hauptthema sein. Durch die immer größer werdende Abhängigkeit der ÖPNV-Betreiber von komplexen technischen Systemen werden die Systeme im gleichen Maße auch verwundbarer. Experten für Cyber Security wie Olivier Bringer von DG Connect der EU, Thomas Kritzer von den Wiener Linien oder Nelson Escravana von INOV aus Portugal werden das Thema näher betrachten, mit den Zuhörern diskutieren und die potentiellen Bedrohungen aufzeigen. In der Session 5A werden Best-Practice Beispiele und neue Ansätze und Ideen im Bereich Sicherheit im ÖPNV mittels IT vorgestellt. Neben Projekten wie SECURE-ED oder dem Graffolution-Projekt führt Bernetta Harting von HTM the Hague aus den Niederlanden die Zuhörer in ein Computer basiertes Trainigsprogramm im Bereich Sicherheit ein und Oriol Juncadella von FGC aus Spanien wird die Citizenship Behaviour App präsentieren. Am letzten Tag der Konferenz wird intelligente Überwachung als Eckpfeiler der Sicherheit im ÖPNV der Schwerpunkt der Sicherheits-Session sein. Obwohl intelligente Überwachungssysteme mit Gesichtserkennung, der Entdeckung von Eindringlingen oder der Erkennung von stehengelassenen Gepäckstücken schon nahe an der Produktreife für den Bereich ÖPNV sind müssen die ethischen Herausforderungen die mit solchen Technologien einhergehen, untersucht und diskutiert werden. Und was passiert eigentlich wenn der Alarm wirklich los geht? 5) Gibt es ein internationales Projekt, das die Sicherheit im ÖPNV durch innovative IT-Technologien verbessert? Das SECUR-ED-Projekt ist ein von der Europäischen Kommission im 7. Rahmenprogramm finanziertes Forschungsprojekt. Die UITP ist dabei ebenso Partner wie auch eine Reihe von ÖPNV-Betreibern und Aufgabenträgern wie z. B. die RATP Paris, die Deutsche-Bahn, ATM Milan, CRTM Madrid, STIB Brussels, RATB Bucharest oder die Metro Bilbao. Auch einige große Industrieunternehmen wie Thales, Bombardier, Ansaldo oder Alstom und diverse Forschungsinstitute sind mit dabei. Das Ziel des Projekts ist es, Livedemonstrationen und Livetests mit einer Vielzahl von Sicherheitslösungen im realen ÖPNV-Umfeld zu machen. Dabei reichen die Lösungen von Trainings über Prozesse bis zu IT-Technologien. Das Projekt startete im April 2011 und endet voraussichtlich im Oktober Es gibt 2 Vorstellungen aus dem SECUR-ED-Projekt im Rahmen der Konferenz:

14 Cyber security in SECUR-ED, by Nelson Escravana, INOV (Session 4A) und Multi- Stakeholder Communication in Madrid in SECUR-ED by Tomas Melero, CRTM (session 5A) Die Projekte werden zudem auch im Rahmen der Ausstellung präsentiert. Weitere Informationen finden Sie unter

15 Draft Q&A IT-TRANS press conference Johan van Ieperen UITP manager IT How will the public transport sector meet the requirements of our smart travellers and their intelligent communities? That is exactly the main question which the conference part of IT-TRANS 2014 is aiming to address! And it is a burning question too. As the smart travellers are most likely to be our future model-customer, we had better know their requirements if we want to still be in business in the future. The way users of public transport have been perceived by the sector has evolved strongly. For a long time, people were merely considered as objects to be displaced. As a matter of fact, some say that public transport was actually invented by the wellto-do to get the working class out of the city centres! Today, most of us the operators, but especially the public transport authorities think of our users as passengers and in some advanced cases they are even truly considered to be customers. That is a good development and there are plenty of good examples around. Slowly the passenger is put in the centre of things, whereas traditionally, the passenger was merely part of the collective mass. This transition, to unite mass transit services with the needs of the individual customer is not at all easy. Since there is not one kind of customer, there are many requirements. And even you, as a single customer, has different requirements all the time (e.g. regular vs. occasional customer). It is only through the use of information technology that we can start to differentiate between one customer segment and another. It gives us a chance to become more relevant. Besides that, the individual customer expects a mobility solution, not only public transport. That is why UITP is promoting the idea for our sector to become more like Mobility Service Providers to include all modes of transport in general and not necessarily public transport specifically. That means we need to cooperate with car and bike sharing, but also include cycling and walking. So what is difference between the customer in general and the smart traveller specifically? Well, something has changed fundamentally. To explain this, I always use a comparison: connecting (digitally aware) machines makes them into smart systems connecting (the digital natives) people turns them into intelligent communities draft- 02 December 2013

16 Draft Q&A IT-TRANS press conference Johan van Ieperen UITP manager IT Today, our (potential) customers have an abundance of data, information and services available to help them make informed decisions, the best they can, at any time, and all of the time. They expect a simple, intelligent but meaningful dialogue. When a smart traveller gathers data to make a decision, but does not find our data, there is bound to be an alternative - they might choose a different mode, or change the location or timing of any planned activities. Also, if they don t like what they find, or it is not tailored to their individual needs, public transport may also not be a preferred option. The provided data needs to be relevant, complete, accurate and comprehensible, possibly with a high level of (impartial) integration. Above all, it needs to be accessible on many different channels: long before, a day before, and just before, but also during and after the journey- so online, on mobile devices- in addition to existing channels. As I mentioned, there are good local examples to draw on, but the next step requires a quantum leap. For planning a journey, just providing trip information is not enough anymore - tickets must be purchased, delivered, and validated as well - from door to door, for inter- /multi-/co-modal travel, across borders and within multi-operator environments. Our global solutions must be made bottom-up to accommodate the principles of subsidiarity (not one size fits all ) but they still need to provide the necessary interoperability (for compatibility). They must be flexible and based on open standards. Other sectors, even outside the mobility domain, must also feel comfortable using the same structures to reach an optimum level of integration. The bottom line: people expect intelligence like they experience in their daily life already to make informed decisions because they have options and constraints to choose their mode of transport preferred mode of choice everywhere and at any time 24/7, at work or in your free time no intelligence = no option we must be there, accessible and we must be liked. Selected UITP members have worked hard on this crucial question for at least six years. From it, a potential and viable open system architecture has now crystallised. It could form the basis for third party applications, integrating travel information with draft- 02 December 2013

17 Draft Q&A IT-TRANS press conference Johan van Ieperen UITP manager IT electronic ticketing and delivering it to the mobile devices of our smart travellers and their intelligent communities. Where do we go from here? We need vision and strategies to outline where it goes (or could go) from here. That starts with understanding the future requirements, but also understanding the new and possibly supporting technologies as well. I spoke about the smart traveller already Some people do understand all of this and its complexity. The second step is to talk about it; make it known to your group of peers. And that is what IT-TRANS is for The opening session of IT-TRANS looks at the major question in all its facets, addressing how to stay in sync with the changed lifestyles and how that possibly translates into new or improved supporting IT and security systems. After the opening session, these two sub-themes will be presented separately to the same decisionmaker audience. The following two days, the sub-themes will be broken down into more concrete topics so they can be discussed in greater detail. the interoperable management of fares; organising the travel information market; third party involvement; and intermodal transport control systems. there will be a session on international best practices In addition to information technology, this edition of IT-TRANS is highlighting SECUR.IT.Y as a fifth theme (security in so far that it relates to IT). Security is key to public transport. Although public transport is generally safe and secure, the perception among passengers can sometimes be the opposite, and this is leading to security to become the number one requirement of passengers. If passengers do not feel safe and secure, they may decide against public transport. There is a variety of IT solutions, beyond the classic CCTV cameras, which can help face up to the challenge of providing a secure environment which is perceived as such by passengers. IT-TRANS 2014 will set the context and identify the themes to be explored in the following sessions: Intelligent Surveillance Cyber Security draft- 02 December 2013

18 Draft Q&A IT-TRANS press conference Johan van Ieperen UITP manager IT Computer Based Training Why do IT solutions play such an important role for public transport? First of all, after the invention of the wheel some 10,000 years ago, we have probably developed by now all thinkable forms of public transport vehicles (in a relatively short time span). The Technology S curve is however flattening out and something really big needs to happen for a revolution to take place. For rail for example, we have tram, light rail, and trains - plus almost everything in between: ultra light rail, tramtrain, light trains, high speed, etc. On two rails, with three rails, mono rail, on top, hanging, and levitating (1914). But nothing spectacular since! And that is where IT comes in. IT enables us to still help improve and optimise what we already have. It makes public transport safer, more efficient, reliable and affordable. But there is another strong point of IT and this may seem like a contradiction because: many claim that technology is hardly ever the problem. And I also think that is true. So how come, IT-TRANS is all about technology, if technology really is not a problem! Public transport knows many big non-technical challenges: seamless mobility, that means seamless: connections, information, ticketing, payment + door to door, last mile unfortunately not one size fits all, thus me need a: balance subsidiarity and operability - bottom-up approach not top-down it requires open architectures, not proprietary inter-/multi-/co-modal, cross-border, multi operator taking an competitive environment into account potential conflicts: neutrality, equality, privacy, trust, affordability, reliability Even bigger challenges we generally are traditional, and control freaks... the political wind is often unpredictable financially it is not always a gold mine organisationally we are fragmented draft- 02 December 2013

19 Draft Q&A IT-TRANS press conference Johan van Ieperen UITP manager IT Yet again: the challenge is hardly ever TECHNOLOGICAL. However, Information Technology is often used as a tool to overcome the sector s many non-technical challenges. It helps solve these traditional, political, financial and organisational issues by taking on their complexity. draft- 02 December 2013

20 Vita Britta Wirtz, Karlsruher Messechefin Britta Wirtz ist seit Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH (KMK). Ihr obliegt die Verantwortung des gesamten operativen Messe- und Kongressgeschäfts sowie der Querschnitte Presse, Protokoll, Marketing, Kommunikation sowie die Geschäftsentwicklung und Internationalisierung. Als Sprecherin der Geschäftsführung repräsentiert Frau Wirtz das Unternehmen nach außen. Die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH richtet an den Standorten Festplatz und Messe über 300 Veranstaltungen jährlich aus und erreicht damit über internationale Besucher pro Jahr. Werdegang Britta Wirtz: Studium der Kommunikationswissenschaften, Wirtschafts- und Kunstwissenschaften an der Universität Essen Abschluss mit dem M.A Eintritt bei Blenheim International Deutschland, die 1997 durch Miller Freeman Europe und im Jahr 1999 durch Reed Exhibitions übernommen wurde. Seit 2000 stand Britta Wirtz in der Projektverantwortung für ein internationales Messeportfolio darunter Gründung und Ausbau der ALUMINIUM zur Weltleitmesse und deren Internationalisierung nach China, Indien, Brasilien und Dubai. Gründung und Ausbau der COMPOSITES EUROPE, Projektverantwortung für die Messen MODERNER STAAT, SHOWTECH, CHINA SOURCING & CANTON TRADEX EUROPE sowie Export21 und verschiedener KGSt-Foren an unterschiedlichen Standorten Prokuristin der Messe Berlin Reed GmbH, Prokuristin der Reed Exhibitions Deutschland GmbH und ihrer Tochtergesellschaften, Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung Auszeichnung mit dem höchsten Mitarbeiter-Award von Reed Exhibitions weltweit, dem "Chairman s Award" Britta Wirtz, die im Taunus aufgewachsen, aber tief mit Karlsruhe verwurzelt ist, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

21 VITA Miller Crockart Miller Crockart is Vice President Global Sales & Marketing Traffic Software at the PTV Group. During his career he has acquired extensive expertise, in particular in the rail and metro, public transport planning and road traffic and pedestrian capacity planning and simulation sectors. From building railway signaling and train control centers through to managing Olympic and major event transport simulation and planning projects he has developed a unique knowledge of what it takes to plan and deliver transport networks around the world. Miller Crockart was born in Zimbabwe, grew up in Johannesburg and Paris, and then in London and Birmingham. He studied International Affairs and Politics at Sophia University, Tokyo and has lived and worked in Japan, Hong Kong, Australia, Great Britain and Germany during his professional career. PTV AG 1/1

22 L E B E N S L A U F OLAF STROTKÖTTER Geburtsdatum: 25. November 1970 Geburtsort: Lippstadt Ausbildung Studium Bauingenieurwesen an der Universität Karlsruhe (TH) mit der Vertiefungsrichtung Verkehrs- und Raumplanung Beruflicher Werdegang PTV AG Verkehrsplaner in der Abteilung für Fahrgasterhebungen im ÖPNV Stadtwerke Klagenfurt AG Stellv. Geschäftbereichsleiter des Geschäftsbereichs Mobilität DB Stadtverkehr/ Regionalbusverkehr Südwest GmbH Betriebsleiter Betrieb Freudenstadt 2011 bis dato VBK Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH Abteilungsleiter Betriebs- und Kundenservice und Projektkoordinator Hauptabteilung Betrieb Seit 2013 Mitglied in der UITP Security Commission

23 Johan van Ieperen besitzt einen Masterabschluss in Bauingenieurwesen von der Technischen Universität Delft. Er kam 2005 zu UITP und ist jetzt für die IT-Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr zuständig. Seine Haupt-IT- Aufgaben in den letzten 5 Jahren waren der Markt für Reiseinformationen (Teilen von Daten) und Interoperables Fahrgeldmanagement (Cross- Border Ticketing). Auf einen kurzen Nenner gebracht, liegt der Schwerpunkt auf der nahtlosen Mobilität (reibungslose Abwicklung bzw. Bereitstellung von Reisen, Informationen, Ticketing und Bezahlung). Die Aufgabe liegt somit darin, sämtliche (Inter-/Multi-/Co-Modal-, Cross-Border- und Multi- Operator-) Dienste zusammen auf die mobilen NFC-Geräte der Kunden zu bringen. Die Herausforderung hierbei besteht darin, Lösungen bereitzustellen, welche die schwierige Balance zwischen Subsidiarität und Interoperabilität wahren. Eine weitere Herausforderung ist die Beteiligung von Dritten wie Banken, Mobilfunkbetreibern, Mobilgeräteherstellern und Software-/Anwendungsentwicklern in unserer Branche. Natürlich gewinnen auch Social Media immer mehr an Bedeutung, da die Bedürfnisse und Anforderungen von unseren vernetzten Reisenden und ihren Communities berücksichtigt werden müssen. Vor seinem Einstieg bei UITP arbeitete Johan für das Beratungsunternehmen TTK in Karlsruhe, das wie die Stadt selbst für das Stadtbahnsystem (Mischbetrieb Stadtbahn-Eisenbahn) bekannt ist. Zusätzlich zur Implementierung des Karlsruher Modells war er auch an vielen europäischen Projekten sowie an dem Aufbau und der Integration von komplexen Tarifsystemen für Verkehrsbehörden beteiligt. Johan hat in den Niederlanden, in Kanada, Südkorea, Deutschland und Belgien gelebt und ist häufig auf Reisen. Er empfindet es als Herausforderung, überall (naja, fast überall!) mithilfe der neuesten App auf dem neuesten Gerät die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Dadurch erweitert er seine vielfältigen Erfahrungen u.a. im Bereich von Reiseinformationen, Ticketing und Social Media. In seiner Freizeit liebt Johan es, Langstreckenlauf zu betreiben sowie zu segeln und kann zahllose Stunden damit verbringen, irgendwelche Computer zu programmieren, anstatt fernzusehen.

24 Der Internationale Verein für öffentliches Verkehrswesen (UITP) ist ein globales Netzwerk mit Mitgliedern aus rund 92 Ländern einschließlich der öffentlichen Verkehrsverwaltung und ÖPNV-Betreiber, politischer Entscheidungsträger, wissenschaftlicher Institute und öffentlicher Verkehrs- und Dienstleistungsunternehmen. Mit Hauptsitz in Brüssel verfügt die UITP auch über 11 Regionalbüros. Förderung des eigenen Unternehmens Die UITP engagiert sich gemeinsam mit politischen Entscheidungsträgern, großen internationalen Organisationen und den Medien für nachhaltige Mobilitätslösungen. Das globale Netzwerk der UITP fördert die Entwicklung neuer Geschäftspartnerschaften und Gemeinschaftsunternehmen und vereint sämtliche Akteure in der Mobilitätskette. Die UITP ist an der Mitgestaltung der Zukunft des Sektors beteiligt und spielt eine wesentliche Rolle bei internationalen Großforschungsprojekten. Die UITP verschafft den Stimmen der Mitglieder durch ihre Aufklärung und Sensibilisierungsmaßnahmen Gehör. Die UITP setzt sich für die Interessen der Mitglieder ein, indem sie mit politischen Entscheidungsträgern, internationalen Institutionen, den Medien und anderen wichtigen Akteuren zusammenarbeitet. Die UITP verfügt über eine Reihe von rechtlichen Mitteln, die dabei helfen, die Unternehmen ihrer Mitglieder zu entwickeln. Kenntnisse und Know-how Die UITP ist eine führende Quelle von Wissen, Hilfsmitteln und Ressourcen, die den Mitgliedern hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen, um die Entwicklung ihrer Unternehmen zu fördern. Die Expertenarbeitsgruppen der UITP verfassen aufschlussreiche Berichte, Benchmarkingstudien, Statistiken, Richtlinien und Empfehlungen. Die umfangreiche elektronische Bibliothek der UITP weist mehr als Quellen auf, darunter sind auch alle Konferenzbeiträge. Die Mitglieder werden außerdem durch zwei Bibliothekarsexperten unterstützt. Die Fachkongresse, Konferenzen, Seminare, Ausstellungen und andere Veranstaltungen der UITP bieten Problemlösungen an und stellen ein Forum zur Verfügung, in dem Ideen und bewährte Praktiken mit internationalen Partnern ausgetauscht werden können. Das Angebot an Fortbildungsprogrammen der UITP erweitert die beruflichen Kenntnisse der Mitglieder. Das globale Netzwerk von Akteuren nachhaltiger Mobilität Die UITP organisiert und treibt das globale Netzwerk von Akteuren nachhaltiger Mobilität voran. Die UITP stellt Vernetzungsmöglichkeiten mit führenden Akteuren in der Industrie zur Verfügung. Die Mitglieder können Ideen und Erkenntnisse mit gleichgesinnten Partnern bei UITP Kongressen, Konferenzen, Ausstellungen und anderen Veranstaltungen austauschen. Die maßgeschneiderten Veranstaltungen der UITP finden auf der ganzen Welt statt und ziehen Spitzenfachleute der Industrie an.

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

English grammar BLOCK F:

English grammar BLOCK F: Grammatik der englischen Sprache UNIT 24 2. Klasse Seite 1 von 13 English grammar BLOCK F: UNIT 21 Say it more politely Kennzeichen der Modalverben May and can Adverbs of manner Irregular adverbs Synonyms

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis:

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis: bearbeitet von: begonnen: Fach: Englisch Thema: The Future Deckblatt des Moduls 1 ''You will have to pay some money soon. That makes 4, please.'' ''Oh!'' Inhaltsverzeichnis: Inhalt bearbeitet am 2 Lerntagebuch

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Social Media + Intermodal Transport Control Systems

Social Media + Intermodal Transport Control Systems Social Media + Intermodal Transport Control Systems Sicher: ITCS Datenquelle für hochwertige Kundeninformation Aber vieleicht auch: ITCS 2.0 neue Aufgaben!? 24. Oktober 2012 Frankfurt für VDV, beka GmbH

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

The Mrs.Sporty Story Founders and History

The Mrs.Sporty Story Founders and History Welcome to The Mrs.Sporty Story Founders and History 2003: vision of Mrs. Sporty is formulated 2004: pilot club opened in Berlin 2005: launch of Mrs.Sporty franchise concept with Stefanie Graf Stefanie

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Level 1 German, 2015

Level 1 German, 2015 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2015 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Thursday 26 November 2015 Credits: Five Achievement

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison (MA/BA) 2) The influence of Carsharing towards other

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Englisch Klasse 8 - Name:

Englisch Klasse 8 - Name: Englisch Klasse 8 Name: Kompetenzen: Unit 1 talk about New York City Englisch G 21 A4 p. 1421 Fit für Tests und Klassenarbeiten 4, p. 89, p. 14 ex. 2, p. 15 ex. 3 use the present perfect progressive and

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2 Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ 1 SMAMA WHO? mcommerce mmarketing madvertising mapps / minternet mcontent mtechnology

Mehr

Coaching Agile Development Teams

Coaching Agile Development Teams Coaching Agile Development Teams Josef Scherer Solution Focused Scrum Coach josef.scherer@gmail.com http://agile-scrum.de/ Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA

EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA EXPERT SURVEY OF THE NEWS MEDIA THE SHORENSTEIN CENTER ON THE PRESS, POLITICS & PUBLIC POLICY JOHN F. KENNEDY SCHOOL OF GOVERNMENT, HARVARD UNIVERSITY, CAMBRIDGE, MA 0238 PIPPA_NORRIS@HARVARD.EDU. FAX:

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str.

Project Management Institute Frankfurt Chapter e.v. Local Group Dresden T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Riesaer Str. 10 February 2008 Sehr geehrte(r) Kollege / Kollegin, hiermit laden wir Sie zum nächsten Treffen der PMI am Montag, 25. Februar ab 17:00 Uhr ein. Ort: (Anfahrskizze siehe Anlage 3) Dear Colleagues, We are

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch.

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 12. Jänner 2016 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 069 - Please take a number Focus: job hunting, dealing with official agencies, posing questions politely, vocabulary for job searches and unemployment Grammar: indirect interrogative sentences

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city

Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city Training, Presentation, Competition at KNX city Training, Präsentation, Wettbewerb in der KNX city SCHOOL AREA SCHOOL AREA Learn the basics of KNX and ETS from experienced KNX tutors in less than 0 minutes.

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker)

German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) German Geography Cookie Unit Haley Crittenden Gordon German Teacher Lee High School & Key Middle School (adapted from Angelika Becker) Goal Students will learn about the physical geography of Germany,

Mehr

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 Tel.: +43 1 53 20 944 Fax.: +43 1 53 20 974 Mail Verein: info@argedaten.at Mail persönlich: hans.zeger@argedaten.at

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2011. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil B. Thema: Harry s Holidays

ZENTRALE KLASSENARBEIT 2011. Englisch. Schuljahrgang 6. Teil B. Thema: Harry s Holidays SEKUNDARSCHULE Englisch Schuljahrgang 6 Teil B Arbeitszeit: 35 Minuten Thema: Harry s Holidays Name, Vorname: Klasse: Seite 1 von 6 Harry s Holidays Read the text. Last year Harry was on holiday in Cornwall.

Mehr

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director

INTERXION Rechenzentrum & Cloud. Volker Ludwig Sales Director INTERXION Rechenzentrum & Cloud Volker Ludwig Sales Director AGENDA Kurzvorstellung Interxion Evolution der Rechenzentren bis heute Hybrid Cloud ein Blick in die Zukunft 2 AUF EINEN BLICK FÜHRENDER EUROPÄISCHER

Mehr

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch?

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? World Usability Day 2011 Burg Lede 10.11.2011 Gregor Glass, Agenda. 1. Vorstellung Telekom Innovation Labs 2. Mobile

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business CeBIT 2015 Informationen für Besucher 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Mehr als 300 Start-ups mit kreativen Impulsen 3.400 beteiligte Unternehmen

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr