Voith 2015: Auf dem Weg zu neuer Stärke

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Voith 2015: Auf dem Weg zu neuer Stärke"

Transkript

1 Voith 2015: Auf dem Weg zu neuer Stärke Jahrespressekonferenz, Stuttgart, 9. Dezember

2 Agenda 1. Voith 2015 Überblick 2. Voith 2015 Finanzkennzahlen 3. Strategie 4. Ausblick Appendix 2

3 Das hatten wir uns vor einem Jahr vorgenommen: 1. Fokussierung auf Technologie- und Engineering-Kompetenz 2. Konzern auf Wachstumskurs zurückführen, operative Schlagkraft deutlich verbessern 3. Erfolgsprogramm Voith 150+ konsequent umsetzen 4. Voith Paper auf Erfolgskurs zurückbringen 5. Marktposition in angestammten Geschäftsbereichen stärken 3

4 1. Fokussierung auf Technologie- und Engineering- Kompetenz Voith Industrial Services wird verkauft Voith-Konzern Umbau im Plan Voith Hydro Voith Paper Voith Turbo Voith Industrial Services Fortgeführte Aktivitäten Nicht fortgeführte Aktivität 4

5 Technologie-Fokussierung (2): Strategisches Investment bei KUKA entwickelt sich erfreulich 5

6 2. Konzern auf Wachstumskurs zurückgeführt, operative Schlagkraft deutlich verbessert Prognosen bei allen zentralen Kennzahlen übertroffen bzw. erfüllt Auftragseingang trotz konjunktureller Flaute in Kernmärkten mit 4,39 Milliarden Euro wieder annähernd auf dem guten Niveau des Vorjahres Umsatz der fortgeführten Aktivitäten um 3 Prozent auf 4,30 Milliarden Euro gestiegen Operatives Ergebnis um 15 Prozent auf 270 Millionen Euro verbessert Profitabilität spürbar erhöht, ROCE auf 12,2 Prozent verbessert (Vorjahr: 10,4 Prozent), RoS steigt auf 6,3% (Vorjahr: 5,6%) 6

7 3. Voith 150+: Erfolgsprogramm konsequent umgesetzt Alle Betriebsvereinbarungen für Maßnahmenpakete im Rahmen der laufenden Programme abgeschlossen Kostensenkungen von rund 220 Mio. Euro bereits fixiert (Ziel: 250 Mio. Euro), voll cash-wirksam bis Zentralisierung der administrativen Funktionen umgesetzt Corporate Center in York (Nordamerika), Sao Paulo (Südamerika), Kunshan (Asien-Pazifik) und Heidenheim (für EMEA) seit 1. Oktober 2015 operativ 7

8 4. Voith Paper: Auf Erfolgskurs zurückgebracht, Ergebnis und Umsatz signifikant erhöht Produkt-Portfolio Voith Paper weiterhin Full Line Supplier für die Papierindustrie Fokus auf mittelgroße Anlagen für Kartonund Verpackungspapiere Papermaking 4.0 weltweit gelauncht Profit from Operations Voith Paper (in Mio. ) / /2015 Kapazitäten Kapazitäts- und Strukturanpassungen abgeschlossen Zukunftsfähige Aufstellung erreicht Auftragseingang (in Mio. ) Umsatz (in Mio. ) / / / /

9 5. Marktposition gestärkt (1): Strategische Partnerschaft mit Huatai Paper 9

10 5. Marktposition gestärkt (2): Deutliche Zuwächse in der Automatisierung von Wasserkraftanlagen und im Geschäft mit Ersatzteilen und Wartungsservices

11 5. Marktposition gestärkt (3): Absatz von Railpacks für Nahverkehrszüge nahezu verdreifacht

12 Agenda 1. Voith 2015 Überblick 2. Voith 2015 Finanzkennzahlen 3. Strategie 4. Ausblick Appendix 12

13 Auftragseingang auf gutem Niveau des Vorjahres Auftragseingang Konzern* (in Mio. ) Auftragsbestand mit Milliarden Euro leicht unter Vorjahreswert (5.379 Milliarden Euro) Book to Bill rate >1, Voith lebt nicht von der Substanz 2013/ /2015 * Ohne den nicht fortgeführten Konzernbereich Voith Industrial Services. 13

14 Auftragseingang in fortgeführten Konzernbereichen Auftragseingang Konzernbereiche (in Mio. ) Voith Hydro Voith Paper Leichter Auftragsrückgang bei Voith Hydro nach außergewöhnlich hohem Auftragseingang im Vorjahr und Rezession in Brasilien und Russland / / / / 2015 Auftragsplus bei Voith Paper: Maßnahmen zur Neuausrichtung des Konzernbereichs greifen Voith Turbo Gesunkene Rohstoffpreise belasten Neugeschäft von Voith Turbo / /

15 Konzernumsatz gewachsen Umsatz Konzern* (in Mio. ) Umsatzsteigerung ohne konjunkturellen Rückenwind belegt Tragfähigkeit des Geschäftsmodells und Marktposition der Voith- Konzernbereiche / /2015 * Ohne den nicht fortgeführten Konzernbereich Voith Industrial Services. 15

16 Stabile bis positive Umsatzentwicklung in allen drei fortgeführten Konzernbereichen Umsatz Konzernbereiche (in Mio. ) Voith Hydro Voith Paper Voith Hydro in einem schwächeren Marktumfeld mit stabilem Umsatz Voith Paper: deutliche Umsatzsteigerung, u.a. durch neu belebtes Projektgeschäft / / 2015 Voith Turbo / / 2015 Voith Turbo mit leichter Umsatzsteigerung, insbesondere Geschäftsbereich Rail legt kräftig zu / /

17 Operatives Konzernergebnis um 15 Prozent gestiegen Profit from Operations Konzern* (in Mio. ) Alle Konzernbereiche mit deutlich positivem Ergebnisbeitrag Programm Voith 150+ zeigt spürbar Wirkung Maßnahmen im Rahmen von Voith 150+ greifen 2013/ /2015 * Ohne den nicht fortgeführten Konzernbereich Voith Industrial Services. 17

18 Umsatzrendite und Gesamtrentabilität verbessert Umsatzrendite (Return on Sales - RoS)* (in Prozent) Gesamtrentabilität (Return on Capital Employed ROCE)* (in Prozent) 12,2 10,4 5,6 6,3 2013/ /2015 * Ohne den nicht fortgeführten Konzernbereich Voith Industrial Services. 2013/ /

19 Jahresüberschuss durch Restrukturierungskosten belastet Jahresüberschuss Konzern (in Mio. ) 2013/ / Jahresüberschuss infolge hoher Sonderbelastungen durch die Restrukturierungsmaßnahmen in Höhe von insgesamt -231 Mio. Euro wie angekündigt und geplant negativ

20 Free Cash Flow FCF/Restrukturierungskosten (in Mio. ) * Free Cash Flow Cashflow durch Restrukturierung 2010/ / / / / / * Free Cash Flow ohne Erwerb KUKA Anteile. 20

21 Investitionen planmäßig reduziert F&E-Aufwendungen auf hohem Niveau Investitionen Konzern* (in Mio. ) Geringere Investitionen für konzernübergreifende Projekte F&E-Quote des Voith-Konzerns mit 4,9% leicht unter Vorjahresniveau (Vorjahr: 5,2%) 2013/ /2015 Forschung und Entwicklung Konzern* (in Mio. ) / /2015 * Ohne den nicht fortgeführten Konzernbereich Voith Industrial Services. 21

22 Eigenkapitalquote und Nettoverschuldung Eigenkapitalquote (in Prozent) Nettoverschuldung (in Mio. ) 18,9 16, / / / /

23 Mitarbeiterzahl Mitarbeiter Konzern* zum 30. September Rückläufiger Personalstand aufgrund von Restrukturierungsmaßnahmen Geplanter Verkauf des Konzernbereichs Voith Industrial Services halbiert Mitarbeiterzahl im Konzern / /2015 * Ohne den nicht fortgeführten Konzernbereich Voith Industrial Services. 23

24 Finanzkennzahlen 2015: Fazit Alle Konzernbereiche mit positivem operativem Ergebnis, deutlicher Ergebnissprung bei Voith Paper Konzernweites Programm Voith 150+ greift: deutlich positive Effekte im operativen Ergebnis Kosten für Restrukturierungen aus laufendem Geschäft bewältigt, Jahresüberschuss wie geplant negativ Book-to-Bill-Rate >1, d.h. Voith lebt nicht von der Substanz Robuste finanzielle Basis, um Konzernumbau im Rahmen von Voith 150+ und digitale Agenda planmäßig weiter voranzutreiben 24

25 Agenda 1. Voith 2015 Überblick 2. Voith 2015 Finanzkennzahlen 3. Strategie 4. Ausblick Appendix 25

26 Was wir 2016 vorhaben: Konzernumbau abschließen, Zukunft gewinnen Erfolgsprogramm Voith 150+ weiter vorantreiben Verkauf Voith Industrial Services erfolgreich abschließen Neuordnung der globalen Verwaltungsfunktionen finalisieren Unternehmenskultur öffnen Digitale Agenda umsetzen Technologie- und Engineering-Kompetenz von Voith in das digitale Zeitalter übertragen 26

27 Wir haben die erste industrielle Revolution maßgeblich mitgestaltet... Voith erfindet die industrielle Papierherstellung (Holzschleifer, Pariser Weltausstellung 1867) 27

28 ... und wir werden die vierte industrielle Revolution maßgeblich mitgestalten Unsere Strategie für Industrie 4.0: Vorhandene digitale Geschäftsmodelle für unsere Kunden weiter entwickeln und ausbauen Gemeinsam mit Kunden und Partnern neue digitale Anwendungen entwickeln Neue Geschäftsmodelle für Produkte und Services in neuen Bereichen und für neue Märkte- und Kundenkreise entwickeln 28

29 Kernstück unserer Digitalstrategie: Voith gründet neuen Konzernbereich Digital Solutions Start mit 600 Mitarbeitern ca. 250 Mio. Umsatz aus bestehendem Geschäft Führung: Dr. Roland Münch

30 Voith Digital Solutions: Bündelung und Ausbau der Kompetenzen im Bereich Industrie 4.0 Automatisierung Voith-Konzern IT IT-Security Software Plattformen Sensorik Start-ups Voith Digital Solutions Daten-Analyse Industrielle Softwareentwicklung Industrie 4.0 Program Office 30

31 Leuchtturmprojekte (1): Papermaking 4.0 Big Steel Meets Big Data 31

32 Leuchtturmprojekte (2): DIWA SmartNet Effizientes Busflottenmanagement via Satellit 32

33 Das Ergebnis: Daten in Echtzeit für die Fahrer und Big-Data-Auswertungen für mehr Effizienz Echtzeitunterstützung für den Fahrer Detaillierte Auswertung für den Flottenmanager 33

34 Leuchtturmprojekte (3): Digitales Flottenmanagement mit Voith-OPRA 34

35 Digitales Flotten- und Wartungsmanagement mit Voith Software OPRA Flottenmanagement und Wartung von Autos, LKWs, Feuerwehrfahrzeugen und Zugmaschinen Zustands- und Schwachstellenanalysen Lifecycle Dokumentation Wartungsplanung Service- und Ausfallmanagement 35

36 Voith 2016: Wie wir uns künftig aufstellen Voith-Konzern Voith Hydro Voith Paper Voith Turbo Voith Digital Solutions 36

37 Agenda 1. Voith 2015 Überblick 2. Voith 2015 Finanzkennzahlen 3. Strategie 4. Ausblick Appendix 37

38 Geschäftsjahr 2015/16: Die Rahmenbedingungen für unsere Planungen Extern: Weiterhin zurückhaltendes Wachstum der Weltwirtschaft Unsicherheiten in China als Risikofaktor in der Planung Anhaltend niedrige Preise für Rohöl und übrige Rohstoffe Intern: Voith 150+ leistet weiter steigende Beiträge zu unserem Konzernergebnis Fokussierung auf Umsetzung Digitale Agenda 38

39 Geschäftsjahr 2015/16: Unser Ausblick Das erste Geschäftsjahr nach dem weitgehenden Abschluss der Restrukturierungen Konservative Planung für Umsatz und Auftragseingang: Entwicklung auf hohem Vorjahresniveau erwartet Weitere Verbesserung des operativen Ergebnisses durch zunehmende Wirkung von Voith 150+ Deutlich positiver Jahresüberschuss aufgrund Wegfall von Restrukturierungsaufwendungen erwartet 39

40

41 Agenda 1. Voith 2015 Überblick 2. Voith 2015 Finanzkennzahlen 3. Strategie 4. Ausblick Appendix 41

42 Konzernbilanz Aktiva in Mio Langfristige Vermögenswerte Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände Finanzanlagen Sonstige langfristige Vermögenswerte Kurzfristige Vermögenswerte Vorräte Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Flüssige Mittel und Wertpapiere Sonstige kurzfristige Vermögenswerte Zu Veräußerungszwecken gehaltene Vermögenswerte Summe Aktiva

43 Konzernbilanz Passiva in Mio Eigenkapital Langfristige Schulden Rückstellungen Finanzverbindlichkeiten Sonstige langfristige Verbindlichkeiten Kurzfristige Schulden Rückstellungen Finanzverbindlichkeiten Sonstige kurzfristige Verbindlichkeiten Schulden in Verbindung mit zur Veräußerung gehaltenen Vermögenswerten Summe Passiva

44 Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (1) in Mio. 2014/ /14 Umsatzerlöse Bestandsveränderungen und andere aktivierte Eigenleistungen 17-2 Gesamtleistung Materialaufwand Wertschöpfung Personalaufwand Abschreibungen Sonstiger betrieblicher Aufwand (Saldo) Betriebliches Ergebnis vor Sondereinflüssen

45 Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung (2) in Mio. 2014/ /14 Betriebliches Ergebnis vor Sondereinflüssen Ergebnis aus Sondereinflüssen Betriebliches Ergebnis Beteiligungs-/sonstiges Finanzergebnis Zinsergebnis (Saldo) Ergebnis vor Steuern aus fortgeführten Aktivitäten Steuern Ergebnis nach Steuern aus fortgeführten Aktivitäten Ergebnis nach Steuern aus nicht fortgeführten Aktivitäten Ergebnis nach Steuern

46 Konzern-Kapitalflussrechnung in Mio. 2014/ /14 Ergebnis nach Steuern Abschreibungen / Veränderungen bei Rückstellungen und abgegrenzten Schulden / Sonstige zahlungsunwirksame Posten Veränderung Nettoumlaufvermögen Ergebnis aus dem Abgang von Anlagegegenständen und Wertpapieren Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009 JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick 13. Mai 2009 Jenoptik - a global optoelectronics player Konzernergebnis 1. Quartal 2009 Segmentberichterstattung Ausblick 1. Quartal

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007

T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 2007. 8. November 2007 T E L E F O N K O N F E R E N Z 1. 3. Quartal 8. November Highlights Konzern 1. 3. Quartal Verkauf von DEUTZ Power Systems zum 30. September vollzogen, Veräußerungsgewinn im 3. Quartal 132 Mio. vor Steuern

Mehr

Pressemitteilung. Voith auf dem Weg zu neuer Stärke Ergebnis deutlich verbessert, Jahresziele übertroffen 2015-12-09

Pressemitteilung. Voith auf dem Weg zu neuer Stärke Ergebnis deutlich verbessert, Jahresziele übertroffen 2015-12-09 Pressemitteilung Voith auf dem Weg zu neuer Stärke Ergebnis deutlich verbessert, Jahresziele übertroffen Operatives Ergebnis im Konzern um 15 Prozent gewachsen Gesamtprofitabilität gesteigert Auch Voith

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Investorenpräsentation 30. Juli 2015, Zwischenbericht zum 30. Juni 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO

Investorenpräsentation 30. Juli 2015, Zwischenbericht zum 30. Juni 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Investorenpräsentation 30. Juli 2015, Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Disclaimer Hinweis: Diese Präsentation enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an

Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Pressemitteilung - 1 - Continental AG peilt einen Jahresumsatz von 25 Milliarden Euro an Automobilzulieferer wird Netto-Finanzschulden 2008 wie geplant zurückführen Umsatz steigt nach neun Monaten auf

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014

Bilfinger SE Zwischenbericht zum 30. Juni 2014 Bilfinger SE Telefonkonferenz Presse, 11. August 2014 Joachim Müller CFO Ad-hoc Meldung, 4. August 2014 Wechsel im Vorstandsvorsitz: Herbert Bodner hat interimistisch die Nachfolge von Roland Koch angetreten

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008 TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008 7. November 2008 Agenda Überblick Q1 Q3 2008 Dr. Helmut Leube, Vorstandsvorsitzender Finanzkennzahlen Q1 Q3 2008 Helmut Meyer, Finanzvorstand Ausblick und Maßnahmenpaket

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO

Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015. Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Investorenpräsentation 29. Oktober 2015, Zwischenbericht zum 30. September 2015 Hans M. Schabert CEO Oliver Schuster CFO Disclaimer Hinweis: Diese Präsentation enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

Konzernbilanz 31. Dezember

Konzernbilanz 31. Dezember 83 Konzernbilanz 31. Dezember Anlagevermögen Goodwill 14 675,1 978,4 Übrige immaterielle Anlagen 14 317,4 303,8 Sachanlagen 15 530,7 492,0 Beteiligung an assoziierten Unternehmen 16 2,5 Übrige Finanzanlagen

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

KUKA AG Bilanzpressekonferenz München

KUKA AG Bilanzpressekonferenz München KUKA AG Bilanzpressekonferenz München 12. März 2009 Agenda Highlights und Strategie Finanzergebnisse 2008 Ausblick Bilanzpressekonferenz Seite 2 I 12. März 2009 Highlights und Strategie Bilanzpressekonferenz

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernergebnisse 2010 und Finanzierung Thomas Rabe, Finanzvorstand der Bertelsmann AG

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO

Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Geschäftsjahr 2014 Ausblick Anhang Geschäftsjahr 2014 19. März 2015 2 Kennzahlen Mio. FY 2014 Veränderung

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Hauptversammlung 2007. Bilfinger Berger AG, Mannheim, 23. Mai 2007

Hauptversammlung 2007. Bilfinger Berger AG, Mannheim, 23. Mai 2007 Hauptversammlung 2007 Bilfinger Berger AG, Mannheim, 23. Mai 2007 North South Bypass, Brisbane, Australien Seite 2 North South Bypass, Brisbane, Australien Innerstädtische Schnellstraßenverbindung Länge

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2012 des TELES-Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES-Konzern (in Mio. ) 1. Quartal 2012 1. Quartal 2011 Veränderung 2012 zu 2011 Umsatzerlöse 3,07 3,00 3% Rohertrag

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart

BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart BASF verbessert Ergebnis nach schwachem Jahresstart Umsatz und Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen im 2. Quartal leicht über Vorquartal 1. Halbjahr 2009: Umsatz 23,3 % und EBIT vor

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013

Hauptversammlung der primion Technology AG. Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 Hauptversammlung der primion Technology AG Stetten am kalten Markt, 5. Juni 2013 1 Bericht des CEO Horst Eckenberger 2 Entwicklung von primion 1998 2012 3 Wesentliche Ereignisse im GJ 2012 Anstieg der

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012

Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenbericht für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 Konzern-Zwischenlagebericht der InnoTec TSS AG zum 30. Juni 2012 Erneute Umsatz- und Ertragsteigerung Die InnoTec TSS AG steigerte den

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den Q3-Zahlen 2015 10. November 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den Q3-Zahlen 2015 10. November 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den Q3-Zahlen 2015 10. November 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q3 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen 9M 2015 Ausblick und Strategie

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 28. August 2009 Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen Wichtige Ereignisse /2009 (1) Strategische Neuausrichtung BETEILIGUNGS- PORTFOLIO Beendigung der Verkaufsverhandlungen

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den H1-Zahlen 2015 11. August 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q2 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen H1 2015 Ausblick und Strategie

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006

DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE. ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DEKORATIVE KOSMETIK GESICHTS- UND KÖRPERPFLEGE MUNDHYGIENE ZWISCHENBERICHT Januar bis Juni 2006 DR. SCHELLER COSMETICS AG auf einen Blick KENNZAHLEN zum 30. Juni in T 2006 2005 Umsatzentwicklung Umsatzerlöse

Mehr

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ

BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ 8. APRIL 2008, FRANKFURT AM MAIN WIRECARD BILANZPRESSE- UND ANALYSTENKONFERENZ AGENDA Höhepunkte 2007 3 Unternehmensüberblick 4 Wachstumsfaktoren 2007/ 2008 5-6 Trends 7-8 Finanz-Kennzahlen 9-19 2008 Wirecard

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015

People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015 People & Print Telefonkonferenz zu den Q1-Zahlen 2015 12. Mai 2015 Claus Bolza-Schünemann, CEO Mathias Dähn, CFO Agenda Highlights Q1 2015 Geschäftsverlauf/Kennzahlen Q1 2015 Ausblick und Strategie KBA

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Die Masterflex Group. 30. März 2015

Die Masterflex Group. 30. März 2015 Die Masterflex Group 30. März 2015 Agenda Überblick 3 Das Jahr 2014 in Zahlen 4 Aktionariat 10 Das Geschäftsmodell 11 Unsere Wachstumsstrategie 14 Ausblick 16 Anhang 18 2 Die Masterflex SE im Überblick

Mehr

Pressemitteilung 31. August 2015

Pressemitteilung 31. August 2015 ISRA VISION AG: 3. Quartal 2014 / 2015 - Umsatz wächst um 9 %, EBT steigt um 10 % ISRA zeigt erneut Wachstum Strategie greift, positive Geschäftsentwicklung in herausforderndem Marktumfeld Umsatzplus von

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13

Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Zwischenbericht 9 Monate 2012/13 Analysten-Telefonkonferenz am 13.08.2013 1 Aurubis kann an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres nicht anknüpfen 9 Monate GJ 2012/13 9 Monate GJ 2011/12 EBT operativ (Mio.

Mehr

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte:

Beginnen wir mit der Auftragsentwicklung. Hier erreichten wir erneut Spitzenwerte: , HOCHTIEF Bilanzpressekonferenz 2007 22. März 2007 Seite 1 von 6 Dr. rer. pol. Burkhard Lohr Vorstandsmitglied Es gilt das gesprochene Wort. Sperrvermerk: 22. März 2007, 09:00 Uhr Meine sehr geehrten

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T

01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2004 A.S. CRÉATION TAPETEN AG 01.01. 30.06. 01.01. 30.06. Veränd. 2004 2003 Umsatz T 69.114 61.297 12,8% Operatives Ergebnis (EBIT) T 5.870 3.770 55,7% Ergebnis vor Steuern T

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert)

SIEMENS. KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) KONZERN-GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (nicht testiert) (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Umsatz... 19.634 18.400 Umsatzkosten... 13.994 13.095 Bruttoergebnis vom Umsatz... 5.640 5.305 Forschungs- und

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende.

Presseinformation. Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Presseinformation Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte. Erneute Steigerung der Dividende. Asslar, Deutschland, 25. März 2009. Pfeiffer Vacuum, einer der führenden Hersteller von hochwertigen Vakuumpumpen,

Mehr

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG be active SNP Schneider-Neureicher & Partner AG Heidelberg, den 25.10.2007 Vorläufige Zahlen zum SNP Konzern Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten 9. Monate 2007 SNP punktet im SAP Change Markt

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Zwischenbericht zum 31. März 2010. Telefonkonferenz Presse, 10. Mai 2010 Herbert Bodner, Vorstandsvorsitzender

Zwischenbericht zum 31. März 2010. Telefonkonferenz Presse, 10. Mai 2010 Herbert Bodner, Vorstandsvorsitzender Zwischenbericht zum 31. März 2010 Telefonkonferenz Presse, 10. Mai 2010 Herbert Bodner, Vorstandsvorsitzender Januar - März 2010 Guter Start ins neue Geschäftsjahr Ergebnis mehr als verdoppelt Verkaufsprozess

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft)

QIAGEN N.V. KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (ungeprüft) KONZERN - GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG (In Tausend $, ausgenommen je Aktie) Drei Monate zum 30. September 2011 2010 288.885 274.317 Umsatzkosten 101.353 93.797 vom Umsatz 187.532 180.520 Betriebsaufwand:

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Definition der Kennzahlen

Definition der Kennzahlen Definition der Kennzahlen Quelle: Österreichische Nationalbank: http://www.oenb.at/de/stat_melders/datenangebot/realwirtschaft/ jahresabschlusskennzahlen/definition_der_kennzahlen_.jsp (Stand 07.11.2008)

Mehr

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt:

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt: 1. Halbjahr 2009: The Linde Group festigt operative Marge in schwierigem Marktumfeld Programm zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung wirkt Operative Marge trotz Restrukturierungsaufwendungen auf 20,2

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2005

Bilanzpressekonferenz 2005 Bilanzpressekonferenz 2005 DPWN Meilensteine 2004 - Umsatz und Ergebnis verbessert. DPWN schuldenfrei. - BRIEF in Deutschland gestärkt, international ausgebaut. - Postbank Entwicklung bestätigt IPO - Wachstum

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr