Inhalt. Update V11 1/31

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Update V11 1/31"

Transkript

1 Update V11 FAQ

2 Update V11 1/31 Inhalt 1. Update einer lokalen V10 Installation mit Access-Datenbanken (automatisches DB Update während des V11 Setups) Einführung: Update einer lokalen V10 Installation mit Access-Datenbanken (automatisches DB Update während des V11 Setups) Update einer lokalen V10 Installation mit Access-Datenbanken (manuelles DB Update) Upgrade einer lokalen V10 Installation nach Version V11 (inkl. Automatischem Update der Access-Datenbanken nach SQL Express 2008 R2) V11 Serverinstallation mit automatischem Update der V10 Access-Datenbanken V11 Serverinstallation mit manuellem Datenbank-Update der V10 Access- Datenbanken Erforderliche Angaben in der QSSTAT2000.INI der Version V Upgrade Szenarien Die upzudatenden V10 Datenbanken (Access) befinden sich im Standardverzeichnis Databases des V10 Installationsverzeichnisses Die upzudatenden V10 Datenbanken (Access) befinden sich nicht im Standardverzeichnis Databases des V10 Installationsverzeichnisses In diesem Fall ist die upzudatende V10 Konfigurations-Datenbank (Access) über ein *udl Datei verknüpft, d.h. die hinterlegte *.udl Datei verweist auf eine Access- Datenbank, welche nicht im gleichen Verzeichnis liegt In diesem Fall ist die upzudatende V10 Konfigurations-Datenbank (Access) über ein *udl Datei verknüpft. Die hinterlegte *.udl Datei verweist auf eine Access- Datenbank, welche irgendwo im Netzwerk liegt Übernahmedialog / welche Daten werden beim Update übernommen...27

3 Update V11 2/31 1. Update einer lokalen V10 Installation mit Access-Datenbanken (automatisches DB Update während des V11 Setups) 1.1. Einführung: Anhand dieses Dokumentes werden Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten für das Upgrade auf die Version 11 aufgezeigt. Bitte beachten Sie, dass es bzgl. des Upgrades Unterschiede zwischen einer lokalen und einer Server-/Shareinstallation gibt. Zudem ist darauf zu achten, dass es sich bei der Version V11 um ein eigenständiges Softwarepaket handelt, für welches Sie auch einen eigenen Lizenzschlüssel benötigen, um dieses zu installieren. Die Lizenzschlüssel früherer Q-DAS Softwareversionen (ME8/V10) sind für die V11 ungültig. Die Version V11 läuft unabhängig und autark von früheren Q-DAS Softwarepaketen (ME8/V10). Das heißt, dass die bereits installierten und lauffähigen Q-DAS Softwareprodukte nach der V11 Installation weiterhin lauffähig sind. Dies gilt jedoch nicht für die Installation von Q-COM oder der SAP Freischaltung. Die Q-COM Anwendung greift auf die zuletzt registrierte Anwendung zurück. Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument lediglich die Standardinstallationsszenarien behandelt werden. Bei Installationen im Citrix- bzw. Terminalserver-Umfeld und/oder anderen Desktop-Sharing Tools/Remote Tools erfragen Sie bitte weitere Unterstützung durch das Q-DAS System Integration Team. Kontaktadresse: Bitte beachten Sie, dass Ihnen hierdurch zusätzliche Kosten entstehen können. Hinweis: Wenn Sie bereits eine lauffähige Einzelplatz- bzw. Serverinstallation mit eingebundener SQL Datenbank (bspw. die Konfigurations- oder Daten-Datenbank) im Einsatz haben, ist es nicht möglich ein automatisches Update durchzuführen. In diesem Fall sollte die Unterstützung des Q-DAS System Integration Teams angefragt werden.

4 Update V11 3/ Update einer lokalen V10 Installation mit Access-Datenbanken (automatisches DB Update während des V11 Setups) Wenn eine frühere Q-DAS Installation existiert, so erscheint vor dem Installationsstart der V11 CommonFiles ein Hinweis welche Q-DAS Softwarepakete bereits installiert sind. Wenn der obige Dialog nicht angezeigt wird, so ist es Ihnen nicht möglich, ein automatisches Update der Datenbanken durchzuführen. Dies liegt daran, dass die entsprechenden Registry Einträge auf dem zu installierenden Rechner nicht vorhanden sind (manuelles Datenbank Update s. Kap. 1.3). Achten Sie darauf, dass Sie für die Installation der V11 ein neues Installationsverzeichnis erstellen/nutzen. Achten Sie zudem darauf, dass Sie kein bestehendes Installationsverzeichnis überschreiben. Im ersten Schritt führen Sie eine Einzelplatzinstallation der V11 durch. (Setup Type = Single Installation/ConCurrent Single Installation) Wurde wie oben beschrieben nach dem Ausführen der V11 Installation ein Q-DAS Softwarepaket auf dem lokalen Rechner gefunden, so haben Sie die Möglichkeit, ein automatisches Update der Access-Datenbanken durchzuführen.

5 Update V11 4/31 Während der Installation erscheint die Abfrage, ob Sie Konfigurationen einer bereits installierten Q-DAS Version übernehmen wollen. >> Dies müssen Sie mit [YES] bestätigen << Anschließend wählen Sie aus, von welcher der lokal gefundenen Q-DAS Version Sie die Einstellungen übernehmen möchten. Es erfolgt eine Abfrage, ob Sie Konfiguration der auf dem Rechner gefundenen Version V10 in die Version V11 übernehmen möchten. Bestätigen Sie dies mit [YES]- Entscheidend für die Übernahme der Altdaten sind hierbei die Einträge in der QSSTAT2000.INI der Version V10 >> siehe Kapitel 1.7 <<.

6 Update V11 5/31 Um die Datenbanken nun automatisch upzudaten, muss der Haken bei [Databases] gesetzt werden. Eine komplette Auflistung der hier aufgezeigten Übernahmemöglichkeiten finden Sie in Kapitel 1.9. Anschließend läuft die V11 Installation routinemäßig durch, bis Sie den Hinweis erhalten, dass die V11 Installation erfolgreich abgeschlossen wurde. Abschließend erfolgt das automatische Datenbank-Update.

7 Update V11 6/ Update einer lokalen V10 Installation mit Access-Datenbanken (manuelles DB Update) Achten Sie darauf, dass Sie für die Installation der V11 ein neues Installationsverzeichnis erstellen/nutzen. Achten Sie zudem darauf, dass Sie kein bestehendes Installationsverzeichnis überschreiben. Wird nach dem Ausführen des V11 Setups kein Q-DAS Softwarepaket erkannt, so müssen Sie die vorhandenen V10 Access-Datenbanken nach der erfolgreichen V11 Installation manuell updaten. Aufgrund der nicht vorhandenen Registry Einträge auf dem zu installierenden Rechner, wird keine Q-DAS Software erkannt. Nach der erfolgreichen V11 Installation (Setup Type = Single Installation/ConCurrent Single Installation) finden Sie im Tools Verzeichnis der Version V11 [standardmäßig hier: >> C:\Program Files (x86)\q- DAS\V_11\Tools <<] das Tool,, um das manuelle Datenbank-Update nachträglich durchzuführen. In dem o.g. Ordner befindet sich auch die Datei. Die innerhalb dieser Datei vorgegebenen Pfade zu den entsprechenden Datenbanken werden für das manuelle Datenbank-Update herangezogen. Bitte beachten Sie, dass der connection Eintrag [1] immer den Vorrang gegenüber dem oberen Eintrag [2] hat. Existiert unter connection kein Eintrag, so wird der obere Pfad herangezogen.

8 Update V11 7/31 Bevor Sie nun das manuelle Datenbank Update durchführen, müssen Sie zuerst die aktuellen V11 Datenbanken umbenennen. Die Datenbanken der Version V11 finden Sie standardmäßig hier: >> C:\ProgramData\Q-DAS\V_11\CommonFiles\Program\Databases << Benennen Sie nun die vorhandenen Datenbanken der Version V11 wie folgt um: Konfigurations-Datenbank >> Q-DASCONFIG.MDB >> Q-DASCONFIGNEW.MDB Daten-Datenbank >> Q-DAS32.MDB >> Q-DAS32NEW.MDB Text-Datenbank >> Q-DASTEXT32.MDB >> Q-DASTEXT32NEW.MDB CMM Puffer-Datenbank >> Q-DASCMM.MDB >> Q-DASCMMNEW.MDB Monitoring-Datenbank >> Q-DASMONI32.MDB >> Q-DASMONI32NEW.MDB Kopieren Sie nun die Datenbanken, welche Sie updaten wollen (bspw. die Datenbanken der V10) aus dem V10 Installationsverzeichnis (CommonFiles Databases) in das V11 Installationsverzeichnis. Achten Sie darauf, dass die Datenbanken der VersionV10 wie folgt heißen: Konfigurations-Datenbank >> Q-DASCONFIG.MDB Daten-Datenbank >> Q-DAS32.MDB Text-Datenbank >> Q-DASTEXT32.MDB CMM Puffer-Datenbank >> Q-DASCMM.MDB Monitoring Datenbank >> Q-DASMONI32.MDB Bezeichnung der Datenbanken: Starten Sie nun das o.g. Tool via Doppelklick.

9 Update V11 8/31 Geben Sie nun an, welche Datenbank(en) Sie updaten wollen, indem Sie den entsprechenden Haken setzen und starten Sie anschließend den Update-Vorgang über den Start Button. Text >> Text-Datenbank Configurations >> Konfigurations-Datenbank Values >> Daten-Datenbank / CMM Puffer-Datenbank / Monitoring Datenbank

10 Update V11 9/ Upgrade einer lokalen V10 Installation nach Version V11 (inkl. Automatischem Update der Access-Datenbanken nach SQL Express 2008 R2) Mit der V11 haben Sie die Möglichkeit, bei lokalen Installationen die Datenbanken als SQL Express Datenbank anzulegen. (MS SQL Express 2008 R2). Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Nutzung einer SQL Express Datenbank in der Version V11 keine kostenpflichtige Q-DBM Lizenz benötigen. Zudem ist zu beachten, dass bei einer bereits vorhandenen SQL Express Installation durch das Version V11 Setup keine erneute SQL Express Installation durchgeführt wird. Dies hat zur Folge dass hierdurch kein automatisches Update der V10 Datenbanken durchgeführt wird. Achten Sie darauf, dass Sie für die Installation der V11 ein neues Installationsverzeichnis erstellen/nutzen. Achten Sie zudem darauf, dass Sie kein bestehendes Installationsverzeichnis überschreiben. Starten Sie das V11 Setup u. führen Sie eine Einzelplatzinstallation der Version V11 durch. (Setup Type = Single Installation/ConCurrent Single Installation) Um die Microsoft SQL Express 2008 R2 Datenbank zu nutzen, wählen Sie die folgende Option. Im nächsten Schritt werden nun die CommonFiles der Version V11 installiert und, wenn bereits installierte Q-DAS Softwarepakete auf Ihrem Rechner gefunden werden, erhalten Sie einen entsprechenden Hinweis.

11 Update V11 10/31 Wenn der obige Dialog nicht angezeigt wird, so ist es Ihnen nicht möglich, ein automatisches Update der Datenbanken durchzuführen. Dies liegt daran, dass die entsprechenden Registry Einträge auf dem zu installierenden Rechner nicht vorhanden sind (manuelles Datenbank Update s. Kap. 1.3). Wurde wie beschrieben nach dem Ausführen der V11 Installation ein Q-DAS Softwarepaket auf dem lokalen Rechner gefunden, so haben Sie die Möglichkeit, ein automatisches Update der Version V10 Access-Datenbanken nach SQL Express 2008 R2 durchzuführen. Während der Installation erscheint die Abfrage, ob Sie die Konfigurationen einer bereits installierten Q- DAS Version übernehmen möchten. >> Dies müssen Sie mit [YES] bestätigen. Anschl. wählen Sie aus, von welcher der lokal gefundenen Q-DAS Version Sie die Einstellungen übernehmen wollen. Es erfolgt eine Abfrage, ob Sie Konfiguration der auf dem Rechner gefundenen Version V10 in die Version V11 übernehmen möchten. Bestätigen Sie dies mit [YES]

12 Update V11 11/31 Entscheidend für die Übernahme der Altdaten sind hierbei die Einträge in der QSSTAT2000.INI der Version V10 >> siehe Kapitel 1.7 <<. Um die Datenbanken nun automatisch upzudaten, muss der Haken bei [Databases] gesetzt werden. Eine komplette Auflistung der hier aufgezeigten Übernahmemöglichkeiten finden Sie in Kapitel 1.9. Während der V11 Installation erscheint die folgende Abfrage. Wählen Sie [Update databases] um eine entsprechendes Update durchzuführen.

13 Update V11 12/31 Nach dem erfolgreichen Datenbank-Update erhalten Sie den Hinweis, dass Microsoft SQL Server 2008 R2 Express SP2 installiert werden muss. Um die Installation durchzuführen, klicken Sie auf [Install]. Nach der erfolgreichen Installation von Microsoft SQL Server 2008 R2 Express SP2 erscheint ein entsprechender Hinweis, dass die SQL Installation erfolgreich durchgeführt wurde. Nun werden die Altdaten (bspw. die Datenbanken) der Version V10 automatisch nach SQL migriert.

14 Update V11 13/31 Sobald die Altdaten erfolgreich nach SQL Express migriert wurden, erhalten Sie den Hinweis, dass die Installation der Q-DAS V11 Produkte erfolgreich abgeschlossen wurde.

15 Update V11 14/31 Anhand der Daten-Datenbank kann man nun in der Version V11 sehen, dass die zuvor installierte SQL Express Datenbank als Daten-Datenbank hinterlegt wurde.

16 Update V11 15/ V11 Serverinstallation mit automatischem Update der V10 Access- Datenbanken Achten Sie darauf, dass Sie für die Installation der V11 ein neues Installationsverzeichnis erstellen/nutzen. Achten Sie zudem darauf, dass Sie kein bestehendes Installationsverzeichnis überschreiben. Starten Sie das V11 Setup und wählen Sie ConCurrent Network Installation als Installationsart aus. Sind die entsprechenden Registry Einträge (wurden durch das entsprechende Setup erstellt) der älteren Q-DAS Softwarepakete noch vorhanden, so werden Ihnen diese angezeigt. Werden Ihnen während des V11 Setups keine bereits installierten Q- DAS Softwarepakete angezeigt, brechen Sie bitte die Installation der Version V11 an dieser Stelle ab und gehen Sie bitte vor wie in Kapitel 1.6 beschrieben. Wurde eine bereits installierte Q-DAS Version aufgefunden, so haben Sie die Möglichkeit, ein automatisches Update der Access-Datenbanken durchzuführen. Während der Installation erscheint die Abfrage, ob Sie Konfigurationen übernehmen wollen. Bestätigen Sie dies mit [YES].

17 Update V11 16/31 Anschließend wählen Sie aus, von welcher der gefundenen Q-DAS Version Sie die Einstellungen übernehmen möchten. Es erfolgt eine Abfrage, ob Sie die Konfiguration der gefundenen Version V10 in die Version V11 übernehmen möchten. Bestätigen Sie dies mit [YES]. Entscheidend für die Übernahme der Altdaten sind hierbei die Einträge in der QSSTAT2000.INI der Version V10 >> siehe Kapitel 1.7 <<.

18 Update V11 17/31 Um die Datenbanken nun automatisch upzudaten, muss der Haken bei [Databases] gesetzt werden. Eine komplette Auflistung der hier aufgezeigten Übernahmemöglichkeiten finden Sie in Kapitel 1.9. Die CommonFiles der Version V11 werden nun installiert. Vor dem Installationsbeginn erscheint eine Zusammenfassung der vorher getätigten Einstellungen. Sobald die Produktinstallation abgeschlossen ist, wird abgefragt ob die Datenbanken upgedatet werden sollen. Wählen Sie Update databases und klicken Sie auf Next >.

19 Update V11 18/31 Es erfolgt nun ein automatisches Datenbank Update. Sobald die Installation der Version V11 samt Datenbank Update erfolgreich durchgelaufen ist, erhalten Sie den folgenden Hinweis. Um die Installation abzuschließen, klicken Sie auf [Finish].

20 Update V11 19/ V11 Serverinstallation mit manuellem Datenbank-Update der V10 Access- Datenbanken Führen Sie das V11 Setup (Setup Type = ConCurrent Network Installation) wie in Kapitel 1.5 beschrieben durch. Achten Sie darauf, dass Sie für die Installation der V11 ein neues Installationsverzeichnis erstellen/nutzen. Achten Sie zudem darauf, dass Sie kein bestehendes Installationsverzeichnis überschreiben. Aufgrund der auf dem Server nicht vorhandenen Registry Einträge vorheriger Q-DAS Software, wird Ihnen hier keine Altdaten -Übernahme angeboten, da keine anderen Q-DAS Softwareprodukte gefunden wurden. Um bspw. die Datenbanken aus der Version V10 auf die Version V11 upzudaten, müssen Sie nach einer erfolgreichen V11 Installation ein manuelles Datenbank-Update durchführen. Nach der erfolgreichen V11 Installation finden Sie im Tools Verzeichnis der Version V11 [standardmäßig hier: >> C:\Q-DAS\V_11\CommonFiles\Program\Tools << das folgende Tool,, um das manuelle Datenbank-Update nachträglich durchzuführen. In dem o.g. Ordner befindet sich die folgende Datei. Die innerhalb dieser Datei vorgegebenen Pfade zu den entsprechenden Datenbanken werden für das manuelle Datenbank-Update herangezogen.

21 Update V11 20/31 Bitte beachten Sie, dass der connection Eintrag [1] immer den Vorrang gegenüber dem oberen Eintrag [2] hat. Existiert unter connection kein Eintrag, so wird der obere Pfad herangezogen. Bevor Sie nun das manuelle Datenbank Update durchführen, müssen Sie zuerst die aktuellen V11 Datenbanken umbenennen. Die Datenbanken der Version V11 finden Sie standardmäßig hier: >> C:\Q-DAS\V_11\CommonFiles\Program\Databases << Benennen Sie nun die vorhandenen Datenbanken der Version V11 wie folgt um: Konfigurations-Datenbank >> Q-DASCONFIG.MDB >> Q-DASCONFIGNEW.MDB Daten-Datenbank >> Q-DAS32.MDB >> Q-DAS32NEW.MDB Text-Datenbank >> Q-DASTEXT32.MDB >> Q-DASTEXT32NEW.MDB CMM Puffer-Datenbank >> Q-DASCMM.MDB >> Q-DASCMMNEW.MDB Monitoring-Datenbank >> Q-DASMONI32.MDB >> Q-DASMONI32NEW.MDB Kopieren Sie nun die Datenbanken, welche Sie updaten wollen (bspw. die Datenbanken der Version V10) aus dem V10 Installationsverzeichnis (CommonFiles Databases) in das V11 Installationsverzeichnis. Achten Sie darauf, dass die Datenbanken der Version V10 wie folgt heißen: Konfigurations-Datenbank >> Q-DASCONFIG.MDB Daten-Datenbank >> Q-DAS32.MDB Text-Datenbank >> Q-DASTEXT32.MDB CMM Puffer-Datenbank >> Q-DASCMM.MDB Monitoring Datenbank >> Q-DASMONI32.MDB Bezeichnung der Datenbanken:

22 Update V11 21/31 Starten Sie nun das Updatetool via Doppelklick. Geben Sie nun an, welche Datenbank(en) Sie updaten wollen, indem Sie den entsprechenden Haken setzen. Starten Sie anschließend den Vorgang über den Start Button. Text >> Text-Datenbank Configurations >> Konfigurations-Datenbank Values >> Daten-Datenbank / CMM Puffer-Datenbank / Monitoring Datenbank

23 Update V11 22/ Erforderliche Angaben in der QSSTAT2000.INI der Version V10 Über die QSSTAT2000.INI im Ordner Tools des V10 Installationsverzeichnisses (standardmäßig hier >> C:\Q-DAS\V_10\CommonFiles\Program\Tools <<) wird der Pfad für die V10 Datenbanken vorgegeben, welche während dem V11 Installationsprozess automatisch upgedatet werden sollen. Auszug aus der QSSTAT2000.INI der V10: 1 = Pfad zu der in V10 genutzten Text-Datenbank (Q-DASTEXT32.MDB) 2 = Pfad zu der in V10 genutzten Daten-Datenbank (Q-DAS32.MDB) 3 = Pfad zu der in V10 genutzten Konfigurations-Datenbank (Q-DASCONFIG.MDB) 4 = Pfad zu der in V10 genutzten CMM Reporting Puffer-Datenbank (Q- DASCMM.MDB) 5 = Pfad zu der in V10 genutzten Monitoring-Datenbank (Q-DASMONI32.MDB) Bitte beachten Sie, dass der connection Eintrag [1] immer den Vorrang gegenüber dem oberen Eintrag [2] hat. Existiert unter connection kein Eintrag, so wird der obere Pfad herangezogen.

24 Update V11 23/ Upgrade Szenarien Je nachdem, wo die die zum Upgrade benötigten Datenbanken liegen, entstehen die folgenden Upgrade Szenarien bzgl. des Versionsupgrades auf die Version V Die upzudatenden V10 Datenbanken (Access) befinden sich im Standardverzeichnis Databases des V10 Installationsverzeichnisses Ausgangssituation: Die upzudatenden V10 Datenbanken (Access) liegen im Databases Ordner des V10 Installationsverzeichnisses. >> C:\Q-DAS\V_10\CommonFiles\Program\Databases << Auszug aus der entsprechenden QSSTAT2000.INI am Beispiel der Konfigurations- Datenbank: Istzustand nach erfolgreicher V11 Installation: Nach der erfolgreichen V11 Installation (samt dem Update der V11 Datenbanken) liegen die entsprechenden Datenbanken im CommonFiles Verzeichnis der V11 Installation >> C:\ProgramData\Q-DAS\V_11\CommonFiles << Zusätzlich erhalten Sie in dem eben genannten Verzeichnis eine Logfile (TakeOver.log). In dieser können Sie sehen, welche V10 Datenbanken (samt Pfadangabe) in die V11 übernommen (samt Pfadangabe) Die upzudatenden V10 Datenbanken (Access) befinden sich nicht im Standardverzeichnis Databases des V10 Installationsverzeichnisses Ausgangssituation: Die upzudatenden Datenbanken liegen nicht im Standardverzeichnis Databases des V10 Installationsverzeichnisses. Die für das Update herangezogene V10 Konfigurations- Datenbank befindet sich hier >> C:\Config_DB_V10\Q-DASCONFIG.MDB << Auszug aus der entsprechenden QSSTAT2000.INI am Beispiel der V10 Konfigurations- Datenbank: Istzustand nach erfolgreicher V11 Installation: Nach der erfolgreichen V11 Installation (samt dem Update der V11 Datenbanken) liegen die entsprechenden Datenbanken im CommonFiles Verzeichnis der V11 Installation >> C:\ProgramData\Q-DAS\V_11\CommonFiles << Zusätzlich erhalten Sie in dem eben genannten Verzeichnis eine Logfile (TakeOver.log). In dieser können Sie sehen, welche V10 Datenbanken (samt Pfadangabe) in die V11 übernommen (samt Pfadangabe).

25 Update V11 24/ In diesem Fall ist die upzudatende V10 Konfigurations-Datenbank (Access) über ein *udl Datei verknüpft, d.h. die hinterlegte *.udl Datei verweist auf eine Access-Datenbank, welche nicht im gleichen Verzeichnis liegt. Ausgangssituation: Die in der QSSTAT2000.INI hinterlegte *.udl liegt bspw. im Standardverzeichnis Databases des V10 Installationsverzeichnisses, die in der *.udl hinterlegte Access Datenbank liegt jedoch lokal in einem anderen Verzeichnis. Auszug aus der entsprechenden QSSTAT2000.INI am Beispiel einer Konfigurations- Datenbank, welche über eine *.udl Verknüpfung hinterlegt ist: Die *.udl verweist auf die eigentlich genutzte Konfigurations-Datenbank. Istzustand nach erfolgreicher V11 Installation: Nach der erfolgreichen V11 Installation (samt dem Update der V11 Datenbanken) liegen die entsprechenden Datenbanken im CommonFiles Verzeichnis der V11 Installation >> C:\ProgramData\Q-DAS\V_11\CommonFiles << Zusätzlich erhalten Sie in dem eben genannten Verzeichnis eine Logfile (TakeOver.log). In dieser Logfile können Sie sehen, welche V10 Datenbanken in die V11 übernommen wurden. (samt den entsprechenden Pfadangaben) In der QSSTAT2000.INI des jeweiligen V11 Produktes ist nun die folgende *.udl Datei hinterlegt:

26 Update V11 25/31 Anhand der *.udl Datei kann man nun erkennen, dass die upgedatete V10 Access Konfigurations-Datenbank sich standardmäßig in folgendem V11 Verzeichnis befindet: >> C:\ProgramData\Q-DAS\V_11\CommonFiles\PROGRAM\Databases\Q- DASCONFIG.MDB << In diesem Fall ist die upzudatende V10 Konfigurations-Datenbank (Access) über ein *udl Datei verknüpft. Die hinterlegte *.udl Datei verweist auf eine Access-Datenbank, welche irgendwo im Netzwerk liegt. Ausgangssituation: Die in der QSSTAT2000.INI hinterlegte *.udl liegt bspw. im Standardverzeichnis Databases des V10 Installationsverzeichnisses, die in der *.udl hinterlegte Access Datenbank liegt jedoch irgendwo im Netzwerk. Auszug aus der entsprechenden QSSTAT2000.INI am Beispiel einer Konfigurations- Datenbank, welche über eine *.udl Verknüpfung hinterlegt ist: Die *.udl verweist auf die eigentlich genutzte Konfigurations-Datenbank, welche irgendwo im Netzwerk liegt:

27 Update V11 26/31 Istzustand nach erfolgreicher V11 Installation: Nach der erfolgreichen V11 Installation (samt dem Update der V11 Datenbanken) liegen die entsprechenden Datenbanken im CommonFiles Verzeichnis der V11 Installation >> C:\ProgramData\Q-DAS\V_11\CommonFiles << Zusätzlich erhalten Sie in dem eben genannten Verzeichnis eine Logfile (TakeOver.log). In dieser Logfile können Sie sehen, welche V10 Datenbanken in die V11 übernommen wurden. (samt den entsprechenden Pfadangaben) In der QSSTAT2000.INI des jeweiligen V11 Produktes ist nun die folgende *.udl Datei hinterlegt: Anhand der *.udl Datei kann man nun erkennen, dass die upgedatete V10 Access Konfigurations-Datenbank sich standardmäßig in folgendem V11 Verzeichnis befindet: >> C:\ProgramData\Q-DAS\V_11\CommonFiles\PROGRAM\Databases\Q- DASCONFIG.MDB <<

28 Update V11 27/ Übernahmedialog / welche Daten werden beim Update übernommen Während des V11 Setups erscheint der Dialog Take over. Hierüber können Sie nun festlegen, welche Komponenten aus der Version V10 in die Version V11 übernommen/upgedatet werden sollen. Bitte beachten Sie, dass es explizit bei der Übernahme von veralteten Maskendateien zu Beeinträchtigungen bzw. zu einem Fehlverhalten der V11 Software kommen kann. Dies liegt daran, dass die V11 Maskendateien im Vergleich zu den veralteten Maskendateien neue Funktionalitäten besitzen (bspw. die VDA5 Eingabemasken). Databases Indem Sie diesen Haken setzen, werden die Datenbanken der Version XX währende dem Setup der Version V11 automatisch upgedatet. Ausschlaggebend hierfür sind die Einträge in der QSSTAT2000.INI des Tools Ordners im Installationsverzeichnis der Version V10. (Standardpfad Version V10 >> C:\Q-DAS\V_10\CommonFiles\Program\Tools <<) Es werden ausschließlich die Datenbanken upgedatet, welche im entsprechenden Pfad hinterlegt sind.

29 Update V11 28/31 Die Übernahmeoption Databases beinhaltet die folgenden Datenbanken Text-Datenbank >> Q-DASTEXT32.MDB Daten-Datenbank >> Q-DAS32.MDB Konfigurations-Datenbank >> Q-DASCONFIG.MDB CMM Puffer-Datenbank >> Q-DASCMM.MDB Monitoring Datenbank >> Q-DASMONI32.MDB Masks Indem Sie diesen Haken setzen, werden die Masken der Version XX währende dem Setup der Version V11 automatisch in die Version V11 übernommen. Ausschlaggebend hierfür sind die Einträge in der QSSTAT2000.INI des Tools Ordners im Installationsverzeichnis. (Standardpfad Version V10 >> C:\Q-DAS\V_10\CommonFiles\Program\Tools <<) Es werden ausschließlich die Masken übernommen, welche im entsprechenden Pfad hinterlegt sind. Nach erfolgreicher Datenübernahme finden Sie im Standardinstallationsverzeichnis der V11 >> C:\ProgramData\Q-DAS\V_11\CommonFiles\Program << zwei Verzeichnisse für Masken:

30 Update V11 29/31 MASKS = Masken aus der V10 welche in die Version V11 übernommen wurden MASKS_V11 = Original Masken der Version V11 Reports Indem Sie diesen Haken setzen, werden die Berichtsdateien der Version XX währende dem Setup der Version V11 automatisch in die Version V11 übernommen. Ausschlaggebend hierfür sind die Einträge in der QSSTAT2000.INI des Tools Ordners im Installationsverzeichnis. (Standardpfad Version V10 >> C:\Q-DAS\V_10\CommonFiles\Program\Tools <<) Es werden ausschließlich die Berichtsdateien übernommen, welche im entsprechenden Pfad hinterlegt sind. Nach erfolgreicher V11 Installation (samt Datenübernahme) finden Sie im Standardinstallationsverzeichnis der V11 >> C:\ProgramData\Q-DAS\V_11\CommonFiles\Program << zwei Verzeichnisse für Reports: REPORTS = Reports/Berichte aus der V10 welche in die Version V11 übernommen wurden Reports_V11 = Original Reports/Berichtsdateien der Version V11 Graphics (logo.) Indem Sie diesen Haken setzen, werden die Grafiken der Version V10 währende dem Setup der Version V11 automatisch in die Version V11 übernommen. Ausschlaggebend hierfür sind die Einträge in der QSSTAT2000.INI des Tools Ordners im Installationsverzeichnis der Version V10. (Standardpfad Version V10 >> C:\Q-DAS\V_10\CommonFiles\Program\Tools <<) Es werden ausschließlich die Grafiken übernommen, welche im entsprechenden Pfad hinterlegt sind.

31 Update V11 30/31 Nach erfolgreicher V11 Installation (samt Datenübernahme) finden Sie im Standardinstallationsverzeichnis der V11 >> C:\ProgramData\Q-DAS\V_11\CommonFiles\Program << zwei Verzeichnisse für Grafiken: GRAPHICS = Grafiken aus der V10 welche in die Version V11 übernommen wurden GRAPHICS_V11 = Original Grafiken der Version V11 Catalog files Indem Sie diesen Haken setzen, werden die Katalog-Dateien der Version V10 währende dem Setup der Version V11 automatisch in die Version V11 übernommen. Ausschlaggebend hierfür sind die Einträge in der QSSTAT2000.INI des Tools Ordners im Installationsverzeichnis der Version V10. (Standardpfad Version V10 >> C:\Q-DAS\V_10\CommonFiles\Program\Tools <<) Es werden ausschließlich die Katalog-Dateien übernommen, welche im entsprechenden Pfad hinterlegt sind.

32 Update V11 31/31 Nach erfolgreicher V11 Installation (samt Datenübernahme) finden Sie im Standardinstallationsverzeichnis der V11 >> C:\ProgramData\Q-DAS\V_11\CommonFiles\Program << zwei Verzeichnisse für Katalog- Dateien: Catalog = Katalog-Dateien(*.dfd) aus der V10 welche in die Version V11 übernommen wurden Catalog_V11 = Original Katalog-Dateien (*.dfd) der Version V11

FAQ Einführung Upload FAQ

FAQ Einführung Upload FAQ FAQ-00016 Einführung Upload FAQ FAQ-00016 Einführung Upload 1/14 Inhalt 1 Einführung Upload Tool... 2 1.1 Datenfluss... 2 1.2 Zum Upload geeignete Datenformate... 2 1.3 Installationsarten... 3 1.3.1 Installation

Mehr

Q-DAS Installation Version 10

Q-DAS Installation Version 10 Q-DAS Installation Version 10 Version: 1 / Oktober 2010 Doku-Nr.: Copyright 2010 Q-DAS GmbH & Co. KG Eisleber Str. 2 D - 69469 Weinheim Tel.: ++49/6201/3941-0 Fax: ++49/6201/3941-24 E-Mail: q-das@q-das.de

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

UPDATEANLEITUNG ELBA 5

UPDATEANLEITUNG ELBA 5 UPDATEANLEITUNG ELBA 5 Bevor Sie das Update Ihrer bestehenden ELBA-Version starten, sollten Sie folgende Punkte beachten: Verfügen Sie über die erforderlichen Administrator-Rechte, um die Installation

Mehr

Konfigurationsmanagement

Konfigurationsmanagement Konfigurationsmanagement FAQ Konfigurations-management 1/17 Inhalt 1. Konfigurationsmanagement... 2 1.1. Allgemeines... 2 1.2. Aufrufen des Konfigurationsmanagements... 3 1.3. Benötigte Q-DAS Benutzerrechte...

Mehr

Software-Schutz Server Aktivierung

Software-Schutz Server Aktivierung Software-Schutz Server Aktivierung Anstelle eines Hardlock-Server-Dongles (parallel, USB) kann Ihre moveit@iss+ Netzwerkinstallation nun auch per Software-Schutz Server lizenziert werden. Dabei wird Ihre

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012)

Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren. (Stand: September 2012) Information zum SQL Server: Installieren und deinstallieren (Stand: September 2012) Um pulsmagic nutzen zu können, wird eine SQL-Server-Datenbank benötigt. Im Rahmen der Installation von pulsmagic wird

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Einzelplatz Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 auf einem Arbeitsplatz. Für die Einzelplatzinstallation melden Sie sich bitte

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015

Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 Leitfaden für Einzelplatz- und Netzwerkinstallation AddWare UrlaubsManager 4 Stand 10.11.2015 2 Inhaltsverzeichnis 3 Teil I UrlaubsManager 4 Installation 1 Installationsstart... 3 2 Installation... UrlaubsManager

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0. Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7 Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.7 1 / 12 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 5 2 Sicherung

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Upgrade von Starke Praxis

Upgrade von Starke Praxis Upgrade von Starke Praxis Version 8.x auf Version 9.x - Einzelplatz - Starke Software GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811962 www.buchner.de 1. Allgemeines

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Update-Anleitung für SFirm 3.1

Update-Anleitung für SFirm 3.1 Update-Anleitung für SFirm 3.1 Vorab einige Informationen über das bevorstehende Update Bei der neuen Version 3.1 von SFirm handelt es sich um eine eigenständige Installation, beide Versionen sind komplett

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

NTCS ÜBRNAHME AUF NEUEN SERVER. 15/06/25 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

NTCS ÜBRNAHME AUF NEUEN SERVER. 15/06/25 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS ÜBRNAHME AUF NEUEN SERVER 15/06/25, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS ÜBERNAHME VON ALTEM AUF NEUEN SERVER/PC Für die im Folgenden beschriebene Vorgehensweise

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

AMEVIS 2.0 Setup Infos

AMEVIS 2.0 Setup Infos AMEVIS 2.0 Setup Infos otten software GmbH Röntgenring 7 D-40878 Ratingen www.otten-software.de 1 AMEVIS 2.0 Setup Infos Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1 Die AMEVIS-Starter-CD... 3 2 Installation 5

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Hinweis zur MSDE: Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Vor Beginn der Installationsarbeiten ist daher die MSDE 2000A von der Microsoft Download-Seite herunter

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation

SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation SPECTRUM 4.0 Netzwerk-Installation Allgemeines zu SPECTRUM 4.0 - Lieferumfang - Lizenzrechner + CodeMeter-Stick - Programmversion - Einzelkomponenten - Begriffe Basisdaten, Projektverzeichnis 1. Einrichten

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One

Installationsanleitung. Novaline Personal Abrechnung. Personal.One Installationsanleitung Novaline Personal Abrechnung Personal.One Mai 2013 Installation der Programme 1. Legen Sie die Installations-DVD in Ihr DVD-Laufwerk ein. Nach Einlegen der Programm- CD wird der

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Updateanleitung für SFirm 3.1

Updateanleitung für SFirm 3.1 Updateanleitung für SFirm 3.1 Vorab einige Informationen über das bevorstehende Update Bei der neuen Version 3.1 von SFirm handelt es sich um eine eigenständige Installation, beide Versionen sind komplett

Mehr

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Sehr geehrte Kundin! Sehr geehrter Kunde! Das erfolgreiche Home & Office Banking ist schon etwas in die Jahre gekommen und wird durch das neue

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta!

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta! Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Um mehrere Versionsstände parallel betreiben zu können, sollte man die folgenden Hintergründe kennen, um zu verstehen wo ggf. die Hürden liegen.

Mehr

Installationsanleitung für CashPro im Mehrbenutzerzugriff/Netzwerkbetrieb

Installationsanleitung für CashPro im Mehrbenutzerzugriff/Netzwerkbetrieb Installationsanleitung für CashPro im Mehrbenutzerzugriff/Netzwerkbetrieb CashPro basiert auf Accesstechnologie 2003 und ist auch unter den aktuellen Accessversionen 2007 bis 2013 einsetzbar und Mehrbenutzerfähig.

Mehr

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK

PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK PRAXISMANAGEMENT FÜR DIE ZAHNARZTPRAXIS, MKG - CHIRURGIE UND KLINIK PRO X DENT MKG ZMK UMSTELLUNG DER INSTALLATION AUF NETZLAUFWERK STAND 06/2015 INHALTSVERZEICHNIS NETZWERK: SERVER... 3 Update 16.25.0

Mehr

Info zum Update Konrad 3.4x auf 3.5

Info zum Update Konrad 3.4x auf 3.5 Info zum Update Konrad 3.4x auf 3.5 Wechsel auf Konrad 3.5 Öffnen Sie Konrad und klicken in der Symbolleiste auf das Symbol S*. Schreiben Sie sich den aufgeführten Pfad auf und verwahren diesen. Dann fertigen

Mehr

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool

Betriebshandbuch. MyInTouch Import Tool Betriebshandbuch MyInTouch Import Tool Version 2.0.5, 17.08.2004 2 MyInTouch Installationshandbuch Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Bevor Sie beginnen... 3 Einleitung...3 Benötigte Daten...3

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit 1 / 7

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit 1 / 7 Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit 1 / 7 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 4 2 Sicherung des Apparo Datenbank-Repository... 4 3 De-Installation der installierten Apparo Fast Edit Version...

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten Inhalt 1. Allgemeines 2 2. Die Übernahme 2 2.1. Voraussetzungen 2 2.2. Programmeinstellungen 4 Dokument: Beschreibung Import Elite Kunden und Lieferanten.doc Seite: 1 von 7 1. Allgemeines Das Importprogramm

Mehr

TecLocal Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Einzelplatzinstallation

TecLocal Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Einzelplatzinstallation TecLocal 4.0 - Installationsanleitung: Besteller & Einzelplatz (Client) TecLocal 4.0.009 Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Einzelplatzinstallation (Client) Version: 1.1 Autor: TecCom Solution

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG

INSTALLATIONSANLEITUNG INSTALLATIONSANLEITUNG MASTER UPDATE 2.1.0.4 2014 Gambio GmbH. www.gambio.de Inhaltsverzeichnis 1 Changelog 3 2 Datensicherung 3 3 Installation Master Update 4 3.1 Update von Shopsystemen v2.0.7c bis v2.0.15.4

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

Internet online Update (Internet Explorer)

Internet online Update (Internet Explorer) Um Ihr Consoir Beta immer schnell und umkompliziert auf den aktuellsten Stand zu bringen, bieten wir allen Kunden ein Internet Update an. Öffnen Sie Ihren Internetexplorer und gehen auf unsere Internetseite:

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Installationsanleitung: Krutec Access Managementsystem (AMS)

Installationsanleitung: Krutec Access Managementsystem (AMS) Installationsanleitung: Krutec Access Managementsystem (AMS) Für Windows XP/Vista/Win7 inklusive SQL Express Datenbank. Seite Vorgang 02-02 Installationshinweise 03-06 Installation des Krutec Access Management

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server

Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server Umzug der Datenbank Firebird auf MS SQL Server Umzugsanleitung auf MS SQL Server Im Folgenden wird ein Umzug der julitec CRM Datenbank von Firebird auf MS SQL Server 2008 Express R2 beschrieben. Datensicherung

Mehr

TUSReport Installationsanleitung

TUSReport Installationsanleitung TUSReport Installationsanleitung YOKOGAWA Deutschland GmbH Broichhofstraße 7-11 40880 Ratingen Tel. +49-2102 - 4983-0 1/13 Inhalt: 1. Einleitung...3 2. Revision...3 3. Systemvorrausetzungen...4 4. Installation

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Galileo Desktop (Upgrade auf V2.5) Smartpoint V2.2 Juli 2012 Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung...1 Übersicht...3 Systemkompatibilität...3 Softwaredownload...3 Support...3

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1.1 Unterstützte Funktionen Unter NT4 wird nur der Betrieb von QTrans im Report-Client-Modus unterstützt, d. h. für die Anzeige von Schraubergebnissen und für

Mehr

Update einer Einzelplatzinstallation

Update einer Einzelplatzinstallation Update einer Einzelplatzinstallation Wie bei der Installation jeder Software sollten Sie auch vor dem Einspielen einer neuen Programmversion die bisherigen Daten Ihrer ebanking per Telebanking/MBS-Installation

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk. Für die Netzwerkinstallation melden Sie sich bitte lokal am Server

Mehr

ELOoffice. ELOoffice und Terminal Server. Inhaltsverzeichnis. In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie. Unit. Dauer dieser Unit 25 Minuten

ELOoffice. ELOoffice und Terminal Server. Inhaltsverzeichnis. In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie. Unit. Dauer dieser Unit 25 Minuten Dauer dieser Unit 25 Minuten Unit In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie Die ELOoffice Lizensierung von der PC-bezogenen Lizenz auf eine anwenderbezogene Lizenz umzuschalten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Softwarepaket WINLine 8.7

Softwarepaket WINLine 8.7 1. Einführung Die WINLine-Version 8.7 kann unter den Betriebssystemen Windows 7 verwendet werden. Beim Einsatz des Programms WINLine im Unterricht wird empfohlen, eine Einzelplatzinstallation und Speicherung

Mehr

Installieren von GFI LANguard N.S.S.

Installieren von GFI LANguard N.S.S. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4)/XP (SP2)/2003. Internet Explorer 5.1 oder höher.

Mehr

Kostenloses OCR-Programm für Frakturschrift Alternative zu Abbyy Fine Reader

Kostenloses OCR-Programm für Frakturschrift Alternative zu Abbyy Fine Reader 1 OCR Texterkennung Freeware Tesseract OCR 3.01-1 http://code.google.com/p/tesseract-ocr/downloads/list gimage Reader 0.9 http://sourceforge.net/projects/gimagereader/files/latest/download?source=files

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

SAS 9.2 Installationsanleitung

SAS 9.2 Installationsanleitung SAS 9.2 Installationsanleitung Diese Dokumentation beinhaltet alle nötigen Schritte um SAS 9.2 zu installieren. Dazu gehört das Einleiten des Setups, wählen der nötigen Features, Programmteile als auch

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Installationsanleitung LogControl DL-Software

Installationsanleitung LogControl DL-Software Installationsanleitung LogControl DL-Software Version 1.0.2.17 1. Einleitung Bitte lesen Sie die Installationsanleitung zuerst aufmerksam durch, bevor Sie mit der Installation der LogControl DL-Software

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung WAGO-ProServe Software 6.0 Projektieren, Montieren und Beschriften Software Installationsanleitung - smartdesigner - productlocator - smartscript - Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Support: Telefon:

Mehr

FINGERABDRUCK-SCANNER- INSTALLATION

FINGERABDRUCK-SCANNER- INSTALLATION FINGERABDRUCK-SCANNER- INSTALLATION Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/8 Diese Anleitung gilt ab dem U.are.U 4000 Reader mit dem Treiber OneTouch 1.4.0.1 für Win Vista, Win 7, Win 8.x,

Mehr

E-Cinema Central. VPN-Client Installation

E-Cinema Central. VPN-Client Installation E-Cinema Central VPN-Client Installation Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung... 3 1.1 Über diese Anleitung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Hilfeleistung... 3 2 Vorbereitung Installation... 4 3 Installation

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr