Meridian Enterprise 2012 Neuigkeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meridian Enterprise 2012 Neuigkeiten"

Transkript

1 Meridian Enterprise 2012 Neuigkeiten Übersicht über die neuen Funktionen in der BC Meridian Enterprise Produktsuite Whitepaper BlueCielo ECM Solutions März 2012 Version Final

2 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung BlueCielo Meridian Enterprise Dokumentdarstellungen Client-/Serveransicht Viewer Abonnierung und -Benachrichtigung Autodesk Revit HyperCache Benutzerfreundlichkeit Anwendungsintegration Verbesserungen bei der Suche Konfigurierbarkeit Technologie, Installation und Bereitstellung Aktualisierte Dokumentation 23 3 BlueCielo Meridian Enterprise 2012 Modul BC [M] Advanced Project Workflow-Modul BC [M] Asset Management-Modul BC [M] Explorer BC [M] Manager BC [M] FDA-Modul BC [M] Global Collaboration Framework BC [M] Transmittal Management-Modul BlueCielo Publisher Veröffentlichung Rendervorgänge Nachverarbeitung Publisher-Plattform 45 5 Microsoft SharePoint-Lösungen Veröffentlichen in Microsoft SharePoint BC [M]-Webparts Zusammenarbeitsportal mit Microsoft SharePoint ECM (Engineering Content Management) für Microsoft SharePoint Überblick über unsere Lösungen 50 6 About BlueCielo ECM Solutions

3 3 1 Einführung Die BlueCielo Meridian Enterprise-Produktsuite besteht aus BlueCielo Meridian Enterprise 2012 und dessen Modulen. In diesem Dokument werden kurz die wichtigsten Neuerungen in dieser Version beschrieben, die ab Februar 2012 allgemein verfügbar sein wird. Bei BC Meridian Enterprise handelt es sich um eine vielseitige ECM-Lösung (Engineering Content Management) mit einem breiten Funktionsspektrum. Hiermit können verschiedene Unternehmenstypen in zahlreichen Branchen ihre Unternehmensabläufe im Zusammenhang mit der Erstellung und Weitergabe von technischen Daten sowie der Zusammenarbeit optimieren. BC Meridian Enterprise wird als AIM-Lösung (Asset Information Management) für Eigner/Betreiber sowie als EDM-Lösung (Engineering Data Management) für technische Vertragspartner und Gerätehersteller verwendet. Möglich ist dies durch die vielen Funktionen der Lösung, die äußerst flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten für spezielle Benutzeranforderungen sowie die Verfügbarkeit von Modulen für spezielle Unternehmensanforderungen. Mit BlueCielo Meridian Enterprise können Unternehmen sicherstellen, dass die neuesten Revisionen der richtigen Dokumente für die entsprechenden Personen zur Verfügung stehen. BlueCielo Meridian Enterprise ist vollständig unabhängig von der CAD-Plattform und ermöglicht eine flexible Revisionsverwaltung, Workflowunterstützung für Projekte und einzelne Dokumente sowie mithilfe des Schließfachkonzepts eine sichere Umgebung für Dokumente. In den letzten Jahren hat BlueCielo die Lösung auf die Unternehmensebene ausgeweitet. Die Skalierbarkeit der Lösung sowie die Möglichkeiten der weltweiten Zusammenarbeit tragen dem Rechnung. BC Meridian Enterprise ermöglicht das Arbeiten mit internen Ressourcen an verschiedenen Niederlassungen sowie mit externen Ressourcen, die an den Projekten involviert sind. BlueCielo Meridian Enterprise 2012 weist eine Reihe wichtiger optimierter Funktionen sowie eine Fülle von Updates und Verbesserungen auf. Neue und verbesserte Funktionalität wird in diesem Dokument für die gesamte BlueCielo Meridian Enterprise-Produktsuite einschließlich der Module beschrieben. 3

4 4 2 BlueCielo Meridian Enterprise 2012 In BlueCielo Meridian Enterprise 2012 gibt es eine Reihe wichtiger neuer Funktionen, zahlreiche Verbesserungen beim Aussehen und Verhalten sowie eine Vielzahl kleinerer Verbesserungen hinsichtlich Benutzerfreundlichkeit, Anwendungsintegration, Darstellungsmöglichkeiten, Suchfunktion, Konfigurationsmöglichkeiten und Technologie. Dies sind die wichtigsten neuen Funktionen: Dokumentdarstellungen Von BlueCielo Publisher generierte Darstellungen oder Renderings können gespeichert und mit systemeigenen Dokumentinhalten im Schließfach verknüpft werden. Die Konfiguration ermöglicht die Anzeige der Darstellung oder der systemeigenen Inhalte. Client-/Serveransicht Die Client-/Serveransicht ist nun als Alternative zu den traditionellen Desktop-basierten Ansichtsfunktionen verfügbar. Die Client/Server-Ansicht ist besonders für Web-Clients und 64-Bit-Desktopclients interessant. In zukünftigen Meridian Enterprise-Versionen wird sie auch funktionale Vorteile gegenüber der Desktopansicht bieten. Elementabonnierung Mithilfe der Elementabonnierung kann der Benutzer ein Element (Dokument oder Objekt-Tag) im Schließfach auswählen und die Ereignisse auswählen, über die er benachrichtigt werden möchte. Beispielsweise, wenn ein Dokument geändert, gelöscht oder nach einer Änderung veröffentlicht wird usw. Wenn diese Ereignisse eintreten, wird eine an den Benutzer gesendet, und bei Bedarf können sogar Erinnerungen gesendet werden. Autodesk Revit-Unterstützung: Neben der erweiterten Unterstützung anderer CAD-Anwendungen wurde die Unterstützung von Autodesk Revit wesentlich verbessert. HyperCache: Für 64-Bit-Server wird standardmäßig der neue Ausführungsmodus mit der Bezeichnung HyperCache angeboten, um die Leistung von Meridian Enterprise zu optimieren. Die 64-Bit-Version von Meridian Enterprise mit HyperCache wurde bei starker Arbeitsauslastung umfangreich getestet und es wurde festgestellt, dass sie im Vergleich zu anderen Meridian Enterprise-Konfigurationen eine deutlich bessere Leistung und Skalierbarkeit bietet. Benutzerfreundlichkeit, Suchfunktion und Konfigurierbarkeit: Neben den bereits erwähnten Verbesserungen wurden gegenüber der 2011-Version viele weitere Verbesserungen implementiert. Die wichtigsten Verbesserungen in BC Meridian Enterprise 2012 (abgekürzt als BC [M] 2012) werden im Folgenden ausführlicher beschrieben. Eine ausführlichere und detailliertere Übersicht über die Änderungen finden Sie in den Versionshinweisen, die im Lieferumfang der Software enthalten sind. 2.1 Dokumentdarstellungen BlueCielo Meridian Enterprise speichert und verwaltet mehrere Dateistreams für jedes Dokument in einem Schließfach. Die primäre Datei ist der bearbeitbare, systemeigene Inhalt des Dokuments. Andere Dateistreams enthalten hybride Dokumentbauteile, ein 4

5 5 Miniaturbild und elektronische Redlines. BC [M] 2012 fügt nun einen neuen Dateistream für Darstellungen hinzu. Eine Darstellung oder ein Rendering ist eine Kopie eines Dokuments in einem anderen als dem Originalformat. Die Darstellung ist nicht bearbeitbar und dient nur als Referenz oder Ausdruck, während das ursprüngliche, bearbeitbare Quelldokument nicht außerhalb des Unternehmens weitergegeben wird. Beispiele für Darstellungsformate sind Adobe PDF, Autodesk DWF, JPG und TIF. In den meisten Fällen können Darstellungen mit derselben Anwendung erstellt werden, die auch zum Bearbeiten des Originaldokuments verwendet wird. Sie können aber auch mit einer anderen Anwendung erstellt werden. Bei früheren Versionen von Meridian Enterprise haben Unternehmen Darstellungen in der Regel als separate Dokumente mit verknüpften Referenzen in einem separaten Schließfach oder aber in einem anderen Dokumentenmanagementsystem gespeichert. Meridian Enterprise 2012 kann Darstellungen als alternativen Inhaltsdatenstrom speichern, der dem Originaldokument entspricht. Die Darstellung eines Dokuments erbt wie hybride Dokumentbauteile dieselben Eigenschaftswerte wie das übergeordnete Dokument. Im BlueCielo-Viewer kann nun entweder der ursprüngliche Inhalt des aktuellen Dokuments im systemeigenen Format (die Standardeinstellung, wie in früheren Versionen) oder die von BlueCielo Publisher generierte Darstellung des Dokuments angezeigt werden. Darüber hinaus können Benutzer den Client so konfigurieren, dass standardmäßig nicht das systemeigene Format, sondern die Darstellung angezeigt wird. BC [M] 2012 unterstützt Darstellungen bei verschiedenen Vorgängen: Import vorhandener Darstellungen mit dem Dokumentimporttool Anzeigeoptionen für Darstellungen Drucken von Darstellungen Redlining von Darstellungen Automatische Aktualisierung von Darstellungen bei der Ausführung einer Workflowänderung Bedarfsgesteuerte Aktualisierung von Darstellungen durch Benutzer Anfügen von Darstellungen an in PowerUser gesendete -Nachrichten 5

6 6 Automatische Einbindung von Darstellungen in Quelldokumente in Aktenkoffern, einschließlich Übertragungen Spezielle Sicherheitsberechtigungen für Darstellungen Wiederherstellung von Darstellungen während der Schließfachwiederherstellung Unterstützung von Darstellungsstreams in BC Meridian Explorer Archivierung von Darstellungen VBScript-Unterstützung Die folgende Funktionalität ist in der Version BC [M] 2012 noch nicht verfügbar: Hotspots in Darstellungen Unterstützung von BC [M] Global Collaboration Framework Für die Unterstützung von Darstellungen muss BlueCielo Publisher 2012 Daten in Meridian Enterprise (oder in anderen Dokumentenmanagementsystemen) rendern und veröffentlichen. Weitere Informationen finden Sie im BlueCielo Meridian Enterprise 2012-Konfigurationshandbuch und im BlueCielo Meridian Enterprise Benutzerhandbuch. 2.2 Client-/Serveransicht Die Client-/Serveransicht (wird auch als serverbasierte Ansicht bezeichnet) gab es in Meridian Enterprise 2011 als Preview-Funktion, damit sich Kunden und BlueCielo- Partner mit dieser neuen Technologie vertraut machen können. BC [M] 2012 weist eine vollständige Implementierung der Client-/Serveransicht auf und unterstützt alle Funktionen, die auch vom AutoVue-Desktop-Viewer unterstützt werden. Die Client- /Serveransicht wird für alle Meridian Enterprise-Clients unterstützt, also PowerUser, Office-Client, Web Access und Meridian Explorer, und kann nun als Alternative für die traditionelle Desktopansicht verwendet werden, indem ein Anwendungsserver für den Viewer bereitgestellt wird. Die Client-/Serveransicht bietet Vorteile für Web-Clients wie z. B. BC Meridian Enterprise Web Access und den BC Meridian Explorer-Client, da keine Software auf dem Desktop des Benutzers installiert werden muss. (Beachten Sie, dass die optionalen erweiterten Formularsteuerelemente und das Upload/Download-Steuerelement, die von Web Access verwendet werden, bei Bedarf weiterhin heruntergeladen und lokal installiert werden müssen.) Die Client-/Serveransicht ist außerdem mit der 64-Bit-Version von PowerUser kompatibel, die nicht mit der 32-Bit-Version des AutoVue-Desktop-Viewers kompatibel ist. Beachten Sie, dass auf 64-Bit-Desktops anstelle der 64-Bit-Version auch die 32-Bit- Version von PowerUser zusammen mit der 32-Bit-Version des AutoVue-Desktop- Viewers verwendet werden kann. Service Packs und Hotfixes für den AutoVue-Viewer können bei der Client- /Serveransicht einfacher installiert werden, da keine Desktopbereitstellung erforderlich ist. Hinweis: BlueCielo-Partner und Kunden sollten beachten, dass es in zukünftigen Versionen von Meridian Enterprise bei der Client-/Serveransicht mehr Funktionalität als bei der Desktopansicht geben wird. Die Migration von der Desktopansicht zur Client-/Serveransicht sollte deshalb für diese oder die nächste Version von Meridian Enterprise eingeplant werden. Es wird empfohlen, bei der Migration mit den Meridian Enterprise-Web-Clients zu beginnen, d. h., Web Access und Meridian Explorer. 6

7 7 2.3 Viewer AutoVue 2D Professional AutoVue, Version , ist im Lieferumfang dieser Version von Meridian Enterprise enthalten. Unter anderem werden die folgenden neuen Formate unterstützt: 1. AutoCAD 2011, AutoCAD Mechanical 2011, Inventor 2011, SolidWorks Unterstützung von Navisworks Freedom 2011 Der Navisworks Freedom-Viewer wird nun vom BlueCielo-Viewer unterstützt und kann als Standard-Viewer für Navisworks-Dateien konfiguriert wurde. 2.4 Abonnierung und -Benachrichtigung Mithilfe der Elementabonnierung kann der Benutzer ein Objekt (Dokument oder Objekt-Tag) im Schließfach auswählen und die Ereignisse auswählen, über die er benachrichtigt werden möchte. Beispielsweise, wenn ein Dokument geändert, gelöscht oder nach einer Änderung veröffentlicht wird usw. 7

8 8 Die Benachrichtigung erfolgt dann in Form von s, die mithilfe eines vorkonfigurierten Benutzerprofils gesendet werden. Die Benachrichtigung kann eine Sammlung von Dateien für den Empfänger enthalten. Wenn die Nachverfolgung überfällig ist, können Erinnerungen gesendet werden. 2.5 Autodesk Revit In BC [M] 2012 wird die Unterstützung für die Verwaltung von Revit-Modellen in einem Meridian Enterprise-Schließfach erweitert. Die Dateiverwaltung für Revit-Modelle wurde verbessert. In Meridian Enterprise 2012 kann die Synchronisierung zwischen Revit- Modellen innerhalb des Schließfachs verwaltet und in die Workflowund Versionsverwaltung integriert werden. Die von Revit generierten Verlaufsdaten können nun im lokalen Arbeitsverzeichnis (Local Workspace, LWS) von Meridian Enterprise verwaltet werden, um unnötigen Arbeitsaufwand im Schließfach zu vermeiden. Meridian Enterprise 2012 kann so konfiguriert werden, dass die Beibehaltung von Revit-Verlaufsdaten zusammen mit dem Workflow im Schließfach verwaltet wird. In dieser Version werden außerdem Revit-Modellhierarchien verwaltet. Wenn Arbeit in einem Projekt auf eine Hierarchie von Revit-Modellen verteilt ist (z. B. pro Projektteam, innerhalb jedes Teams pro Fachbereich, und dann ein Modell für jeden Ingenieur), kann von Meridian Enterprise verfolgt werden, welche Revit- Bearbeitungsbereiche in den einzelnen Modellen bearbeitet werden, und die Synchronisierung von Aktualisierungen kann über die Modellhierarchie verwaltet werden. Dies ermöglicht eine effiziente Aufteilung der Arbeit, während Sie gleichzeitig den Überblick und die Kontrolle über das gesamte Projekt behalten. 8

9 9 Die sorgfältige Auswahl der Bearbeitungsbereiche im Revit-Modell ermöglicht außerdem die Implementierung der gleichzeitigen Bearbeitung parallel zu Meridian Enterprise-Projekten. Dadurch wird das As-Built-Modell im Unternehmen unterstützt. Schließlich können in Meridian Enterprise 2012 nun Referenzen verwaltet werden, die im Revit-Modell erstellt wurden (mit Ausnahme von Referenzen für Punktwolken). Dadurch können die Vorteile der BC [M]-Referenzverwaltung für Revit-Modelle genutzt werden. Sie behalten deshalb den Überblick über Daten und Beziehungen, die für die Integrität des Modells eine wichtige Rolle spielen. 2.6 HyperCache Da die 64-Bit-Plattform einen wesentlich größeren Speicheradressbereich bietet und Server mit viel physischem Arbeitsspeicher (in der Regel mindestens 16 GB) jederzeit verfügbar und kostengünstig sind, können Sie die Leistung und Skalierbarkeit von BlueCielo Meridian Enterprise mit einer optimalen neuen Konfiguration mit der Bezeichnung HyperCache optimieren. HyperCache ist die Standardkonfiguration für die 64-Bit-Version von BlueCielo Meridian Enterprise. Bei der HyperCache-Konfiguration werden Schließfächer in einer Hypertrieve-Datenbank gespeichert, die vollständig in den Arbeitsspeicher des Servers geladen wird. Dadurch wird die Leistung dieser Schließfächer optimiert, die normalerweise für eine größere Anzahl von Benutzern und Dokumenten verwendet werden. Die Hypertrieve-Datenbank ermöglicht die Speicherung des Caches zwischen dem Herunterfahren und Starten des Servers. Die Schließfachinhalte werden in von SQL Server oder Oracle gehosteten Datenbibliotheksrepositorys repliziert, wo der schreibgeschützte Zugriff mit dem Meridian Explorer-Client oder Standardberichttools wie SQL Reporting Server und Crystal Reports möglich ist. 9

10 10 Leistungstests in simulierten Kundenumgebungen haben gezeigt, dass die Leistung durch HyperCache deutlich verbessert werden kann. Tests kamen zu dem Ergebnis, dass mit der 64-Bit-Version von Meridian Enterprise 2012 mit HyperCache 1,5 Millionen Dokumente (ohne Berücksichtigung der Revisionen) und über 200 gleichzeitige PowerUser-Sitzungen bei gutem Leistungsniveau bewältigt werden können. Beachten Sie bitte, dass diese Tests zwar mit Hardware- und Softwarekonfigurationen ausgeführt wurden, die typischen Kundenumgebungen ähneln, aber nicht als repräsentativ für jede spezielle Kundenumgebung eingestuft werden können. Deshalb empfehlen wir bei einer großen Anzahl von Dokumenten und gleichzeitigen Benutzern, die Hardware- und Softwarekonfiguration von BlueCielo oder Ihrem BlueCielo-Partner prüfen zu lassen. Die 64-Bit-Version von BlueCielo Meridian Enterprise mit HyperCache kann in jeder Umgebung verwendet werden, wird jedoch speziell für die folgenden Szenarien empfohlen: Bestehende Implementierungen mit Leistungs- und oder Skalierungsproblemen Neue Bereitstellungen mit mehr als 100 gleichzeitigen Benutzern oder mehr als Dokumenten und Objekt-Tags Kunden, welche die Anzahl der Benutzer oder Dokumente in naher Zukunft deutlich erweitern möchten Für die Implementierung von HyperCache ist Folgendes erforderlich: Ein Servercomputer neueren Modells mit 64-Bit-CPU Microsoft Windows Server 2003 oder Windows Server 2008 x64 Ausreichend physischer Arbeitsspeicher (mindestens 8 GB, abhängig von der Anzahl der Schließfächer und deren Größe) 64-Bit-Version von BlueCielo Meridian Enterprise 2012 Datenbankmigration (nur für bestehende SQL Server- und Oracle- Schließfächer) Keine neuen Systemadministrationsaufgaben Weitere Informationen und Angaben zu den Systemanforderungen finden Sie im BlueCielo Meridian Enterprise 2012-Administratorhandbuch. 10

11 Benutzerfreundlichkeit Neue Symbole Für PowerUser, Office-Client und Web Access wurden moderne Symbole erstellt. Alle Symbole wurden im Hinblick auf Konsistenz, Aussagekraft und Benutzerfreundlichkeit neu gestaltet. Der neue Symbolsatz ist im Hauptmenü im Menü Ansicht verfügbar Verbesserungen beim Webclient Beim Power-Webclient und beim Office-Webclient wurden verschiedene Verbesserungen im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit vorgenommen: 11

12 12 Das Aussehen und das Verhalten der Webclients wurde optimiert und an die Darstellung und Funktionsweise des PowerUser-Clients angepasst. Eine der wichtigsten Änderungen diesbezüglich ist die Einführung unverankerter Fenster für Eigenschaften und den Viewer. Das Dialogfeld Vergleichen aus dem PowerUser-Client und dem Office-Client ist nun in den Webclients verfügbar. Im Viewer können zwei Dokumente oder zwei Dokumentrevisionen optisch miteinander verglichen werden. Darüber hinaus gibt es ein Dialogfeld zum Vergleichen der Dokumenteigenschaften. Beim Veröffentlichen eines Schließfachs kann ein Standardbereich festgelegt werden. Web Access-Benutzer sind sich nicht der Tatsache bewusst, dass sie in Wirklichkeit einen Ausschnitt der Inhalte und Funktionen des Schließfachs sehen. Internet Explorer 9 wird nun ebenfalls unterstützt, während IE-Versionen vor Version 6 nicht mehr unterstützt werden. Die Hybrid-Unterstützung wurde hinzugefügt: 12

13 Datenimporttool Das Datenimporttool wurde durch die folgenden neuen Funktionen verbessert: Allen importierten Dokumenten kann ein bestimmter Dokumenttyp zugewiesen werden. Das Angeben von Werten für Eigenschaften, die mit Suchlisten verknüpft sind, wurde durch die Anzeige der vorhandenen Suchlistenwerte vereinfacht. Von Ordnern, die beim Importieren erstellt wurden, werden nun die Ereignisse BeforeNewFolder und AfterNewFolder ausgelöst. Dokumente, die bereits vorher mit dem Dokumentimporttool importiert wurden, können übersprungen werden. Mit dem Dokumentimporttool werden Dokumente außerhalb des zulässigen Bereichs nicht mehr importiert Speicherung des letzten Zielordners Für verschiedene Befehle (z. B. Dokument importieren, Projektkopie erstellen, Dokument kopieren und Mit Referenzen kopieren) wird dem Benutzer ein Dialogfeld für die Ordnerauswahl angezeigt. Alle Clients (PowerUser, Office-Client und Web Access) speichern nun den zuletzt ausgewählten Ordner für jeden Vorgang und verwenden diesen Ordner standardmäßig für den nächsten Vorgang. 13

14 Miniaturen in Ordnern In jeder Navigationsansicht werden nun Miniaturen von Dokumenten in einem Ordner angezeigt Suchlisten im Dialogfeld Eigenschaftswert festlegen Für Eigenschaften, die mit einer Suchliste verknüpft sind, wird mit dem Befehl Eigenschaftswert festlegen nun eine Liste der vorhandenen Werte angezeigt (ähnlich wie im Dialogfeld Suchen) Replizieren von Dokumenten (Mehrfach einfügen) Dem Menü Bearbeiten wurde der neue Befehl Mehrfach einfügen hinzugefügt. Hiermit kann der Benutzer mehrere Replikate eines Dokuments erstellen, das innerhalb oder außerhalb des Schließfachs kopiert wird. 14

15 Anwendungsintegration Verbesserte CAD-Unterstützung Eines der wichtigsten Ziele jeder neuen Version ist die Unterstützung der neuesten Versionen gängiger Dokumenterstellungsanwendungen, in die Meridian Enterprise integriert wird. Die neuesten Versionen der folgenden CAD-Anwendungen werden unterstützt: AutoCAD 2012-Produktfamilie Autodesk Revit 2012 SolidWorks 2011, 2012 (Hinweis: SolidWorks 2012-Zeichnungen können noch nicht im AutoVue-Viewer angezeigt werden) Eine vollständige Aufstellung der unterstützten Betriebssysteme, Dokumenterstellungsanwendungen, -Anwendungen, Webclientanwendungen, Datenbankmanagementsysteme, Sprachen, Viewer sowie der Meridian Enterprise- Versionen, die von der jeweiligen Version der Meridian Enterprise-Module unterstützt werden, finden Sie im Dokument BlueCielo Meridian Enterprise 2012 unterstützte Anwendungen (BlueCielo Meridian Enterprise 2012 Supported Applications) Menübänder in CAD-Anwendungen Die AutoCAD-, Inventor-, MicroStation- und SolidWorks-Verknüpfungen weisen nun ein BlueCielo-Menüband auf, das anstelle der klassischen Menübefehle verwendet werden kann Microsoft Outlook-Verknüpfung Mithilfe der Outlook-Verknüpfung können Benutzer s im Meridian Enterprise- Schließfach speichern. Die folgenden Verbesserungen wurden vorgenommen: Die Benutzerinteraktion kann nun minimiert werden, indem der Client so konfiguriert wird, dass die Zielauswahldialogfelder übersprungen werden. Der Client kann so konfiguriert werden, dass und Anlagen als eine einzige Datei im MSG-Format gespeichert wird. Wenn eine mehrere Anlagen enthält, können die für die erste Anlage festgelegten Eigenschaften auch auf die anderen Anlagen angewendet werden, wodurch die doppelte Eingabe von Daten vermieden wird. Wenn eine aus Outlook in den PowerUser-Client gezogen wird, werden -Eigenschaften (z. B. Von, An und Betreff) nun automatisch mit Dokumenteigenschaften synchronisiert, und zwar gemäß den - Einstellungen (dies war abgesehen von der Drag & Drop-Funktion auch bisher der Fall). 15

16 Optimierungen bei der Lotus Notes-Verknüpfung Die Lotus Notes-Verknüpfung bietet nun dieselbe Funktionalität wie die Microsoft Outlook-Verknüpfung. Neben den neuen Funktionen wurden auch die Skripterstellungsfunktionen erweitert, was einen flexibleren Import von s und den zugehörigen Anlagen ermöglicht. 16

17 Verbesserungen bei der Suche Ordnersuche Mit dem Befehl Suchen kann nun anhand des Ordnernamens oder von Eigenschaften, einschließlich benutzerdefinierter Eigenschaften, nach Ordnern gesucht werden. Beachten Sie, dass die Ordnersuche von der Schnellsuche oder Schlüsselsuche nicht unterstützt wird Speicherbare Suchspaltenfilter Im PowerUser- und Office-Client können nun die Einstellungen für Suchspaltenfilter gespeichert werden Geroutete Eigenschaften im Dialogfeld Suchen Geroutete (vererbte) Eigenschaften waren in Meridian Enterprise schon seit langem verfügbar. Hiermit werden Eigenschaften von übergeordneten Ordnern für Unterordner oder Dokumente angezeigt. In Meridian Enterprise 2012 kann nun bei der Suche nach Dokumenten im Dialogfeld Suchen anhand dieser vererbten Eigenschaften gesucht werden. 17

18 Konfigurierbarkeit Assistentenseiten für Befehle In früheren Versionen wurden benutzerdefinierte Eigenschaftenseiten für Dokumente und Ordner verfügbar gemacht. In der vorliegenden Version können sie auf benutzerdefinierte Befehle angewendet werden. Dies vereinfacht die Eingabeaufforderung für Eigenschaftswerte, die zur Verarbeitung des Befehls erforderlich sind Sortieren benutzerdefinierter Befehle Den benutzerdefinierten Befehlseigenschaften wurde ein Feld hinzugefügt, um die Anzeigereihenfolge des Befehls im Kontextmenü zu steuern Zentrale Einstellungen für die Outlook-Verknüpfung Die Einstellungen für die Outlook-Verknüpfung, die zuvor von jedem Benutzer konfiguriert werden konnten, sind nun zentral auf der Seite -Einstellungen im Meridian Enterprise-Konfigurator verfügbar Verbesserungen bei VBScript VBScript wurden zahlreiche Benutzereigenschaften, Schließfach-, Ordner- und Darstellungsmethoden sowie Aktenkoffer- und Übergabeereignisse hinzugefügt. Weitere Informationen finden Sie im Dokument BlueCielo Meridian Enterprise 2012 Versionshinweise. 18

19 Sequenznummernmanager (BlueCielo Sequence Number Manager) In Meridian Enterprise gibt es ein Tool zum Anzeigen und Verwalten der Sequenznummern in einem Schließfach. Sequenznummern können importiert und exportiert werden, um bei Bedarf die Sequenzmigration zu ermöglichen Importieren von Active Directory-Gruppen In Meridian Enterprise gibt es ein Tool, mit dem Gruppen aus Microsoft Active Directory kopiert und in die Meridian Enterprise Benutzerdatenbank importiert werden können. Dieses Tool kann so konfiguriert werden, dass Active Directory- Eigenschaften dem Meridian Enterprise-Verzeichnis zugeordnet werden. 19

20 Option zum Deaktivieren von Arbeitsbereichsfunktionen In der Vergangenheit wurde BC Meridian Enterprise um immer mehr Funktionen für Projektordner und -bereiche erweitert. Seit Version 2010 wurde angekündigt, dass Arbeitsbereiche schrittweise eingestellt werden. Arbeitsbereiche können in Meridian Enterprise 2012 weiterhin verwendet werden, aber durch die zugehörige Funktionalität werden die Benutzeroberfläche und die Konfigurationsoptionen überladen, wenn Projektordner im Schließfach verwendet werden. Deshalb können mit einer neuen Option für die Schließfachkonfiguration Arbeitsbereiche aktiviert bzw. deaktiviert werden. Diese Option ist nur beim Erstellen neuer Schließfächer verfügbar. Standardmäßig sind Arbeitsbereiche für diese Option deaktiviert Arbeitsbereichkonvertierungstool Es gibt ein Konvertierungstool für das Upgrade von Arbeitsbereichen auf Ordner. Dieses Tool wird standardmäßig nicht mit BC Meridian Enterprise installiert, ist jedoch auf Anfrage erhältlich. 20

21 Verschiedene Verbesserungen Anzeigen eines Assistenten zum Ändern des Dokumenttyps Optional kann der neue Dokumentassistent angezeigt werden, um den Dokumenttyp zu ändern. Spalten auf separater Registerkarte Die Spaltenkonfiguration wurde in eine separate Registerkarte verschoben, um die Konfiguration der Spalten, die für häufig verwendete Anzeige- und Suchvorgänge verwendet werden, zu vereinfachen. Laden/Speichern von Skript Skriptdateien können gespeichert und geladen werden. Schlüsselwörter für Dokumenttyp Sie können Dokumenten Schlüsselwörter oder freien Text zuordnen. Auf diese Weise kann der Designer einer Umgebung einfache Skripttests ausführen, indem er im Skript nach der Zuordnung eines bestimmten Schlüsselworts für einen Dokumenttyp sucht. Erzwingen der Dokumenterstellung in Projekten Das Dialogfeld für die Projektauswahl kann nun angezeigt werden, wenn ein neues Dokument erstellt wird. Skriptfunktion DeleteFile Eine Datei kann nun mithilfe eines Skripts gelöscht werden. Beibehaltungseigenschaften nun per Skript konfigurierbar Die integrierten Beibehaltungseigenschaften können nun per Skript bearbeitet werden. Befehlszeilenoptionen für PowerUser PowerUser kann mithilfe von Befehlszeilenoptionen gestartet werden, um PowerUser in einer bestimmten Ansicht und mit einem bestimmten Dokumentsatz basierend auf Suchkriterien zu öffnen. 21

22 Technologie, Installation und Bereitstellung BlueCielo hat sich zum Ziel gesetzt, die technologische Grundlage von Meridian Enterprise kontinuierlich zu verbessern. Diese Version enthält die in den folgenden Abschnitten beschriebenen Verbesserungen Bereitstellung auf 64-Bit-Servern und -Desktops Die Standardclientversion des PowerUser- und Office-Clients ist sowohl für 32-Bit- als auch 64-Bit-Desktops die 32-Bit-Version. Die 64-Bit-Version beider Clients kann installiert werden, aber sie ist nur mit der Client-/Serverversion des AutoVue-Viewers kompatibel, jedoch nicht mit der AutoVue-Desktop-Version. Auf 64-Bit-Systemen können nun Microsoft Access-Dateien (MDB) für externe Tabellen, die Benutzerdatenbank (auf dem Server) und für das lokale Arbeitsverzeichnis (auf dem Client) verwendet werden. MDB-Dateien stellen die einfachere Alternative zur standardmäßigen Microsoft SQL Server Compact Edition dar BlueCielo-Dateisystem-Treiber (AMDS) Der BlueCielo-Dateisystem-Treiber (AMDS) wird nicht mit neuer Funktionalität aktualisiert und wird in einer zukünftigen Version von Meridian Enterprise (noch nicht entschieden) eingestellt. Kunden, die aktuell AMDS verwenden, sollten zu LWS (Local Workspace, lokales Arbeitsverzeichnis) oder CWS (Centralized Workspace) migrieren Zertifiziert für Windows Server 2008 R2 Meridian Enterprise 2011 wurde nach der Veröffentlichung von Microsoft für Windows Server 2008 R2 zertifiziert. Mit dieser Zertifizierung werden Hardware- und Softwarelösungen identifiziert, die Standards von Microsoft bezüglich Kompatibilität und bewährten Methoden für das Betriebssystem Windows Server 2008 R2 erfüllen. Lösungen mit dieser Zertifizierung nutzen Spitzentechnologien wie z. B. 64-Bit und Virtualisierung. Meridian Enterprise 2011 wurde von einem externen Testinstitut getestet. In bestimmten Abständen überprüft Microsoft die Kompatibilität der zertifizierten Lösungen mit diesen Standards. Weitere Informationen zu dieser Zertifizierung finden Sie auf der Windows Server Catalog-Website. 22

23 Aktualisierte Dokumentation Die folgende technische Dokumentation (in Englisch) ist für diese Version von Meridian Enterprise verfügbar: BlueCielo Meridian Enterprise 2012 Neuigkeiten (das vorliegende Dokument) BlueCielo Meridian Enterprise 2012 Administrator's Guide (BlueCielo Meridian Enterprise 2012-Administratorhandbuch) BlueCielo Meridian Enterprise 2012 Configuration Guide (BlueCielo Meridian Enterprise 2012-Konfigurationshandbuch) BlueCielo Meridian Enterprise 2012 User's Guide (BlueCielo Meridian Enterprise 2012-Benutzerhandbuch) BlueCielo Meridian Enterprise 2012 Developer's Guide (BlueCielo Meridian Enterprise 2012-Entwicklerhandbuch. Beinhaltet das BlueCielo.NET SDK Reference Guide (BlueCielo.NET SDK-Referenzhandbuch)) NEU! BlueCielo Meridian Enterprise 2012 VBScript Reference Guide (BlueCielo Meridian Enterprise 2012-VBScript-Referenzhandbuch. War früher im BlueCielo Meridian Enterprise-Konfigurationshandbuch enthalten) BlueCielo Meridian Connection API 2012 Reference Guide (BlueCielo Meridian Connection API 2012-Referenzhandbuch) BlueCielo Meridian Enterprise 2012 Release Notes (BlueCielo Meridian Enterprise 2012 Versionshinweise) BlueCielo Meridian Enterprise 2012 Supported Applications (BlueCielo Meridian Enterprise 2012 unterstützte Anwendungen. Beinhaltet nun die Richtlinien und Status für die Lebenszyklusunterstützung, die früher in der BlueCielo Products Life Cycle Support Policy enthalten waren) Diese Dokumente sind als Microsoft HTML-Onlinehilfedateien (CHM) oder als ausdruckbare Adobe-PDF-Dateien erhältlich, wobei die meisten Dokumente in beiden Formaten verfügbar sind. Alle Dokumente wurden für diese Version aktualisiert, überarbeitet und erweitert. Wenden Sie sich an uns wegen Dokumentation in anderen Sprachen als Englisch. 23

24 24 3 BlueCielo Meridian Enterprise 2012 Module BC Meridian Enterprise wird als AIM-Lösung (Asset Information Management) für Eigner/Betreiber sowie als EDM-Lösung (Engineering Data Management) für technische Vertragspartner und Gerätehersteller verwendet. Möglich ist dies durch die vielen Funktionen der Lösung, die äußerst flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten für spezielle Benutzeranforderungen sowie die Verfügbarkeit von Modulen für spezielle Unternehmensanforderungen. In diesem Kapitel finden Sie eine kurze Einführung in die Module sowie eine Beschreibung der neuen Funktionen in der Version BC [M] Advanced Project Workflow-Modul 2012 Das BlueCielo Meridian Advanced Project Workflow-Modul ermöglicht die Verwaltung komplexer Projekte und unterstützt die Änderungsverwaltungsvorgänge von Eignern/Betreibern, die immer strengere Bestimmungen erfüllen müssen, in vollem Umfang. Im BlueCielo Meridian Advanced Project Workflow-Modul 2012 wurden die folgenden Verbesserungen und neuen Funktionen hinzugefügt Quelldokumente sind nach der Übertragung an ein anderes Projekt inaktiv Wenn eine Projektkopie selbst an ein anderes Projekt kopiert (übertragen) wird, kann sie nicht mehr als Revision des Masterdokuments veröffentlicht werden. Die neue Projektkopie sollte als neue Revision des Masterdokuments veröffentlicht werden Erzwingen der Dokumenterstellung in Projekten Das Schließfach kann nun so konfiguriert werden, dass neue Dokumente nur in Projektordnern erstellt werden dürfen. Dadurch erhöht sich die Kontrolle über die gesamten Masterdokumente im Schließfach, was zu einer verbesserten Datenkonsistenz und Vollständigkeit führt Befehl Mit Masterdokument verknüpfen Beim Arbeiten an Projekten, an denen externe Unternehmen beteiligt sind, müssen Daten importiert werden. Manchmal sind die empfangenen Dokumente neue Revisionen vorhandener Masterdokumente. In diesem Fall müssen die neuen Dokumente im Projekt mit vorhandenen Masterdokumenten verknüpft werden, indem die Dokumente in Projektkopien der Masterdokumente konvertiert werden. Zu diesem Zweck wurde der Befehl Mit Masterdokument verknüpfen hinzugefügt. Dieser Befehl ist nur verfügbar, wenn das importierte Dokument noch nicht mit einem Masterdokument verknüpft ist. 24

25 Beibehalten des Kommentarprotokolls nach der Veröffentlichung an Master Für ein Dokument werden Verlaufsinformationen im Kommentarprotokoll gespeichert. Beim Erstellen einer Projektkopie ist das Kommentarprotokoll der Projektkopie leer, da das Dokument neu ist und noch keine Workflows ausgeführt wurden. Wenn die Projektkopie als neue Revision des Masterdokuments veröffentlicht wird, wird standardmäßig der gesamte Verlauf im Zusammenhang mit der Projektkopie nicht übertragen. Die neue VBScript-Methode Document.GetLog() wurde hinzugefügt, um das Kommentarprotkoll der Projektkopie an das Kommentarprotokoll des Masterdokuments zu übertragen. Es folgt ein Beispiel für die Verwendung dieser Methode: Sub DocProjectCopyEvent_AfterReleaseToMaster(Batch, MasterDoc, ProjectCopyChanged) MasterDoc.Log Document.GetLog() MasterDoc.ApplyPropertyValues End Sub 3.2 BC [M] Asset Management-Modul 2012 Mit dem BC [M] Asset Management-Modul können Benutzer von BC [M] ihre ECM- Lösung (Engineering Content Management) in ein komplettes AIM-System (Asset Information Management) erweitern. Basierend auf der eindeutigen Identifikationsnummer von Assets (Tag-Nummern) und funktionalen Standorten sind alle verwandten Dokumente sofort für die Benutzer verfügbar. Über die Tag/Dokument-Beziehungen sind die Dokumente im eigenständigen BC [M] Explorer Client oder über die Integration in Instandhaltungsmanagementsysteme, wie z. B. Maximo, Ultimo, Datastream oder SAP PM, oder über Facility-Management-Systeme, wie z. B. Famis, Archibus usw., auffindbar. Das BC [M] Asset Management-Modul besteht aus zwei Komponenten, nämlich der BC [M] Client-Erweiterung und dem BC [M] Explorer (Server und Client). Die neuen Optionen und Features der Version BC [M] Explorer 2012 werden im nächsten Kapitel dieses Dokuments separat behandelt. In diesem Kapitel werden nur die Verbesserungen und neuen Features der BC [M] Client-Erweiterungskomponente für das BC [M] Asset Management-Modul 2012 behandelt Verbessertes Setup BlueCielo Meridian Enterprise-Module wie das Asset Management-Modul können nun über eine Schließfacheinstellung aktiviert und deaktiviert werden. Dies ist nun Bestandteil des regulären Clientsetups und des MSI-Pakets, weshalb keine Erweiterungen verteilt werden müssen Mehrere Hotspots/Objekte im selben Tag-Block Derzeit wird ein Hotspot für den gesamten Block erstellt. Dies bedeutet, dass nur ein Attribut für einen bestimmten Block verwendet werden kann. Für einen regulären Tag- Block ist dieses Verhalten in Ordnung. Wenn jedoch mehrere Attribute in einem Block vorhanden sind, die auf verschiedene Objekte verweisen, ist es nicht möglich, Verknüpfungen mit mehreren Objekten und Hotspots zu erstellen Tag/Tag-Beziehungen 25

26 26 Insbesondere für Linien-Tags ist eine Beziehung zwischen Tags notwendig. Beispielsweise die Verknüpfung zwischen einer Pumpe und der Verfahrenslinie. Die BC [M] Asset Management 2012-Erweiterung unterstützt nun das Erstellen von Tag/Tag- Beziehungen Alternative Berechnungen von Tag-Nummern In Ihren Produktionsanlagen kann es vorkommen, dass die Tag-Beschriftung nicht immer auf dieselbe Weise berechnet wird. Abhängig ist dies beispielsweise vom Produktionsverfahren oder -bereich. Mit dem BC [M] Asset Management-Modul 2012 können verschiedene Berechnungsschemata für Tag-Beschriftungen aktiviert werden. 3.3 BC [M] Explorer 2012 BlueCielo Meridian Explorer ermöglicht großen Viewer-Communitys den Zugriff auf veröffentlichte technische Daten und Asset-Daten aus dem BlueCielo Meridian Enterprise-Schließfach mithilfe der modernen Webschnittstelle des BC [M] Read-Only Explorer Client. Dieser Client weist umfangreiche Such- und Navigationsfunktionen auf, die an die Anforderungen bestimmter Benutzergruppen angepasst werden können. Die Daten im Explorer-Repository, das als Meridian Enterprise-Datenbibliothek bezeichnet wird, ermöglicht auch die Verwendung gängiger Berichttools wie Microsoft Reporting Services und Crystal Reports, da sie in standardmäßigen SQL Server- oder Oracle-Datenbanken gespeichert sind. Die den Benutzern zur Verfügung gestellten Daten können über die Konfiguration des Meridian Explorer-Servers kontrolliert werden, was auch die Konsolidierung von Daten aus mehreren BC [M]-Schließfächern in einem einzigen Unternehmensrepository ermöglicht. Daten können auch mit mehreren Remote-Explorer-Repositorys synchronisiert werden, um das Arbeiten mit lokalen Rechenzentren zu vereinfachen. In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Unterschiede zwischen der Meridian Enterprise-Datenbibliothek und Meridian Explorer aufgeführt. BC [M] Engineering Data Library BC [M] Explorer Kostenlos Serverlizenz erforderlich Repository nicht konfigurierbar Repository konfigurierbar 1 BC [M]-Schließfach Unterstützt mehrere BC [M]-Schließfächer Metadaten im Repository, Dateien verbleiben im Schließfach Metadaten im Repository, Dateien im Schließfach oder Repository, Darstellungen im Repository optional (erfordert BlueCielo Publisher) Durch die Unterstützung von Projekten in BC [M] Explorer 2012 können nun für die Konstruktion veröffentlichte Daten an den Produktionsstätten und auf den Baustellen bereitgestellt werden. Über die Feedbackseite können die Benutzer die Designdaten kommentieren, um schnelle Updates zu ermöglichen und den Projektfortschritt und kürzere Projektvorlaufzeiten sicherzustellen. Asset-Informationen wie beispielsweise Tags, funktionale Standorte und Geräte, die mit technischen Inhalten verknüpft sind, können eingeschlossen werden, um eine auf Assets (Anlagen) bezogene Darstellung der technischen Inhalte sowohl in der Konstruktionsphase als auch in der Betriebs- und Instandhaltungsphase zu ermöglichen. Dies erfordert die Erweiterung der BlueCielo Meridian Enterprise-Umgebung mit dem 26

27 27 Meridian Asset Management-Modul (siehe weiter unten). Mit einem auf Assets basierenden BlueCielo Meridian Explorer-Repository ist die Integration in Instandhaltungs- und Facility-Management-Systeme wie IBM Maximo, SAP PM, INFOR (Datastream), FAMIS usw. möglich Verbesserungen bei der Benutzeroberfläche und der Suche Die Willkommensseite des BC [M] Explorer Client wurde überarbeitet, um deren Handhabung zu verbessern. Die Anwendung weist eine Reihe anpassbarer Benutzeroberflächenfeatures auf: Der (HTML-) Inhalt auf der Willkommensseite kann geändert werden, sodass für das Unternehmen oder den Benutzer relevante Informationen angezeigt werden. Das BlueCielo-Logo kann durch das Logo eines Kunden ersetzt werden. Im Lieferumfang der Anwendung sind eine Reihe von Standardsymbolen und-miniaturen für häufig verwendete Asset-Typen enthalten. Diese können geändert und erweitert werden. Die Seite Erweiterte Suche kann nun im Formularlayout angezeigt werden, um die Suche zu vereinfachen (siehe das Bild links unten in der folgenden Abbildung). Mithilfe von unverankerten Detailseiten kann der Benutzer Eigenschaftenseiten und den Viewer in einem separaten Browserfenster und sogar auf einem zweiten Monitor anzeigen (siehe das Bild rechts unten in der folgenden Abbildung). 27

28 Symbole auf der Eigenschaftenseite Auf der Eigenschaftenseite eines Dokuments werden bestimmte Informationen mithilfe von Informationen mitgeteilt. In der obigen Abbildung sind nicht alle Symbole hervorgehoben, was ein Hinweis darauf ist, dass es für dieses Dokument keine Darstellungen oder Hotspots gibt. Für Projektkopie können mehrere Symbole angezeigt werden, wie z. B. der Revisionsstatus Unterstützung von Projekten BC [M] Explorer wurde erweitert und unterstützt nun Projekte und Masterdokument/Projektkopie-Beziehungen. Nach der Synchronisierung von BC Meridian Enterprise-Projektordnern sind diese in BC [M] Explorer mit ausgewählten Ordnereigenschaften verfügbar. Separate Ansichten können für die Suche nach Projekten definiert werden. Die Projektansicht unterstützt dieselben umfangreichen Suchfunktionen wie die Dokument- und Objekt-Tag- Ansichten. Eigenschaftenseiten können basierend auf dem Projekttyp konfiguriert werden. Darüber hinaus ermöglicht die Detailansicht eines Projekts den Zugriff auf die 28

29 29 Dokumente und Objekt-Tags, die dem Projekt zugewiesen sind. Die Benutzer können Projekte einer persönlichen Favoritenliste hinzufügen. Dies ermöglicht den schnellen Zugriff auf die Projektinformationen. Projektkopien von Dokumenten oder Objekt-Tags werden von BC Meridian Enterprise mit dem entsprechenden Projekt in BC [M] Explorer synchronisiert. Die Beziehung zwischen dem Masterdokument und den zugehörigen Projektkopien sowie der Status der Projektkopie werden auf einer dafür vorgesehenen Eigenschaftenseite angezeigt Unterstützung von Darstellungen und Hybridbauteilen Dokumentdarstellungen und Hybridbauteile werden in die Synchronisierung der Dokumente von BC Meridian Enterprise mit BC [M] Explorer eingeschlossen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter 2.1 Dokumentdarstellungen auf Seite 4. Der Benutzerzugriff kann auf die Dokumentdarstellung beschränkt werden. Alternativ kann die Dokumentsynchronisierung so konfiguriert werden, dass systemeigene Dokumente in BC [M] Explorer ausgeschlossen werden. Mit beiden Optionen wird sichergestellt, dass Benutzer des BC [M] Explorer-Clients nur Zugriff auf die Darstellung haben. 29

30 30 Die unterschiedlichen Inhaltsdateien, die möglicherweise für ein Dokument vorhanden sind, können nun auf einer Eigenschaftenseite angezeigt werden. Der Benutzer kann die einzelnen Dateien auf dieser Seite anzeigen oder herunterladen Stapeldruck Im Kontextmenü auf der Suchergebnisseite können Sie für eines oder mehrere ausgewählte Dokumente den Befehl Entwurfdruck auswählen. Das Dokument wird dann mithilfe des Office Web Client-Viewersteuerelements (ActiveX) auf einem lokalen Drucker gedruckt. 30

31 Verbesserungen bei vorhandener Funktionalität Die für die Asset-Managementsystem-Verknüpfung verwendeten Parameter DOCFILTER und TAGFILTER werden nun auch auf alle Wert-Dropdownlisten im Client angewendet. Auf einem 64-Bit-Server werden von der Textextrahierung für die Volltextindizierung nun sowohl 64-Bit- als auch 32-Bit-IFilter unterstützt. Die Größe des Miniaturbilds in den Suchergebnissen ist nun konfigurierbar. Die Verwendung von Platzhaltern bei erweiterten Suchvorgängen ist nun konfigurierbar. Dadurch können Benutzer nach Werten suchen, welche die Zeichen * und? enthalten. BC Explorer 2012 kann die Option FILESTREAM von Microsoft SQL Server 2008 zum Speichern von Dokumentinhalten verwenden Webbasierte Konfiguration Die Ansichten für den BC [M] Explorer Client können nun direkt in der Webanwendung konfiguriert werden. Systemadministratoren können Ansichten erstellen und konfigurieren, ohne dass auf den Desktop des Webservers zugegriffen werden muss. Die Benutzeroberfläche für die Konfiguration weist dasselbe Layout wie die Clientanwendung auf, was deren Verwendung vereinfacht Unterstützung von Sprachen Die Benutzer des BC [M] Explorer-Clients haben die Wahl unter einer der folgenden Benutzeroberflächensprachen: Portugiesisch (Brasilien) Englisch Finnisch Französisch Deutsch Italienisch Japanisch Polnisch Russisch Spanisch Schwedisch 31

32 BC [M] Manager 2012 BC [M] Manager ermöglicht mithilfe konfigurierbarer Regeln den automatischen Import von E- Mails in ein Schließfach. - Nachrichten und die zugehörigen Anlagen können automatisch kategorisiert und im BC Meridian Enterprise- Schließfach gespeichert werden. Der BC [M] Manager ist mit allen -Servern kompatibel, die das gängige IMAP-Protokoll unterstützen, wie z. B. Microsoft Exchange und IBM Lotus Notes Verstärkte Überprüfung von doppelten Anlagen BC [M] Manager 2012 bestimmt nun mithilfe eines 160-Bit-SHA-1-Hashcodes anstatt wie bisher mithilfe von CRC-32, ob eine -Anlage beim Importieren in das Schließfach ein Duplikat eines vorhandenen Dokuments ist. Durch die Verwendung dieses Hashcodes wird das Risiko von falsch positiven Ergebnissen eliminiert. 32

33 BC [M] FDA-Modul 2012 Das BC [M] FDA-Modul fügt dem ohnehin schon leistungsfähigen Dokumentenmanagementsystem von BC [M] konfigurierbare technische Steuerelemente für FDA 21 CFR Part 11 hinzu. In früheren Versionen konnten Organisationen, die bei ihren elektronischen Dokumenten auf Probleme im Zusammenhang mit der Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen stießen, das BC Meridian FDA-Modul als konfigurierbares Add-On für BC Meridian Enterprise bereitstellen. Für die Verwaltung von durch GMP kontrollierte technische Dokumente weist dieses Modul Funktionen für die folgenden Bereiche auf: Erweiterte authentifizierte Zugriffssteuerung Ereignisüberwachungsprotokoll und Berichterstellung Unterstützung elektronischer Signaturen für Dokument- und Projektworkflows Elektronische Signaturen in gerenderten Adobe-PDF-Dokumenten Dokumentworkflowstatus, -Benachrichtigung und Abonnements Wasserzeichen in gerenderten Dokumenten BlueCielo Meridian Enterprise 2012 integriert alle Funktionen des BC [M] FDA-Moduls im Basisprodukt. Dadurch wird das BC [M] FDA-Modul transparenter, es ist einfacher zu konfigurieren und zu verwalten, es kann einfacher in anderen Branchen als der Pharmabranche implementiert werden, und außerdem kann es einfacher bereitgestellt werden, da keine Erweiterungen installiert werden müssen. Die Funktionsweise insgesamt ist im PowerUser, Office- und Web Access-Client mit geringfügigen Abweichungen identisch. Für die Verwendung der Funktionen (außer für Darstellungen) sind Meridian FDA-Modul-Lizenzen erforderlich Authentifizierte Zugriffssteuerung Stark regulierte Umgebungen erfordern oft ein Anwendungsdialogfeld, in dem der Benutzer authentifiziert wird, bevor er auf das System zugreifen kann. Vor dem Öffnen des Schließfachs wird der Benutzer von PowerUser, Web Access oder dem Office-Client aufgefordert, erneut den Domänenbenutzernamen und das Kennwort einzugeben, mit dem er sich bei seinem Computer und dem Unternehmensnetzwerk anmeldet. Wenn nicht die richtigen Anmeldeinformationen eingegeben werden, ohne die zulässige Anzahl von Versuchen zu überschreiten, wird das Benutzerkonto gesperrt, und der Systemadministrator muss dann diese Sperre aufheben Überwachungsprotokoll Die Kommentareigenschaft von Dokumenten in BC Meridian Enterprise liefert für jedes Dokument einen hilfreichen Verlauf des Dokumentlebenszyklus. Durch die Erweiterung der BC [M]-Umgebung mit dem BC [M] FDA-Modul werden die folgenden nützlichen Ereignisse und Informationen in die Überwachung einbezogen: Änderungen von Eigenschaften Umbenannte, gelöschte, geöffnete und gedruckte Dokumente, geänderte Redlines, geänderter Dokumenttyp, 33

34 34 wiederhergestellte Revision oder ersetzter Inhalt Erstellte, umbenannte und gelöschte Ordner Änderungen der beauftragten Workflow-Person oder des Workflow- Managers Aktionen für hybride Dokumentbauteile Aktionen für Arbeitsbereiche Aktionen für die Schließfachkonfiguration Aktionen für die CAD-Verknüpfung 34

35 Überwachungsberichte In der vorliegenden Version können alle für die Überwachung verfügbaren Aktionen und die zugehörigen Daten in einer sicheren Datenbank getrennt vom BC Meridian Enterprise-Schließfach aufgezeichnet werden. Die Daten können von autorisierten Benutzern angezeigt, gefiltert und gedruckt werden Elektronische Signaturen Änderungen an Workflowdefinitionen können so konfiguriert werden, dass eine elektronische Signatur des Benutzers erforderlich ist, um die Änderung auszuführen. Der Benutzer wird aufgefordert, erneut den Domänenbenutzernamen und das Kennwort einzugeben, mit dem er sich bei seinem Computer und dem Unternehmensnetzwerk anmeldet. Die Informationen zur elektronischen Signatur werden zusammen mit dem Dokument gespeichert, sie können dem Überwachungsprotokoll hinzugefügt werden und in ausdruckbaren gerenderten Dateien mithilfe von Wasserzeichen oder einer angefügten Signaturseite sichtbar gemacht werden Migrationstool Bestehende Benutzer des FDA-Moduls können mithilfe des FDA-Migrationstools ein Upgrade auf die Version BC [M] 2012 vornehmen. Dieses Tool hilft beim Migrieren von in der aktuellen Umgebung separat gespeicherten Darstellungen zu einem Darstellungsstream in der 2012-Umgebung. Mit diesem Tool werden außerdem die vorhandenen Überwachungsprotokollinformationen migriert. Das FDA-Migrationstool ist nur auf Anfrage und mit Unterstützung durch BlueCielo Professional Services erhältlich Regulierte Branchen Mit der Einbindung der Funktionen des FDA-Moduls in die zentrale BlueCielo Meridian Enterprise-Anwendung haben wir uns auch für eine Umstrukturierung des FDA-Moduls entschieden. Für jede regulierte Branche spielt die Unterstützung von Darstellungsstreams eine wichtige Rolle. Dies stellt nun eine Kernfunktion dar, wie Sie der Beschreibung zu BlueCielo Meridian Enterprise 2012 weiter oben entnehmen können. Zum Erstellen der Darstellungen ist BlueCielo Publisher erforderlich. Dies gilt für Benutzer des BC [M]-FDA-Moduls sowie für jedes Unternehmen, das gerenderte PDF-Dokumente nutzen möchten. Die Verwendungsmöglichkeiten von BlueCielo Publisher werden weiter unten separat beschrieben. 35

36 36 Eine weitere häufig geforderte und hilfreiche Funktion ist die Elementabonnierung. Mithilfe der Elementabonnierung kann der Benutzer ein beliebiges erstellbares Element (Dokument, Ordner oder Objekt-Tag) im Schließfach auswählen und die Ereignisse auswählen, über die er benachrichtigt werden möchte. Beispielsweise, wenn ein Dokument geändert, gelöscht oder nach einer Änderung veröffentlicht wird usw. Wie im Abschnitt zu den neuen Funktionen von BlueCielo Meridian Enterprise 2012 beschrieben, wird die Benachrichtigung dann mithilfe eines vorkonfigurierten Benutzerprofils per gesendet. 3.6 BC [M] Global Collaboration Framework 2012 BC [M] Global Collaboration Framework (GCF) ermöglicht geografisch verstreuten Entwicklungsteams den nahtlosen Austausch von Inhalten und globalem Workflow, um globale technische Prozesse auszuführen und gleichzeitig ihre lokalen Arbeitsumgebungen und Abläufe in BC [M] beizubehalten. BC [M] GCF kann auch für die Zusammenarbeit mit externen Entwicklungsteams und die Optimierung von Outsourcing- Prozessen verwendet werden. In BC [M] GCF 2012 wurden die folgenden neuen Funktionen hinzugefügt: Der Befehl Transfer Ownership (Besitzrecht übertragen) wurde dem Dokumentkontextmenü hinzugefügt. Darstellungen und die zugehörigen Redlines können mit Zusammenarbeitsschließfächern synchronisiert werden GCF/Kronodoc BC [M] GCF 2012 unterstützt nun auch den Austausch von Dokumenten zwischen BlueCielo Meridian Enterprise und BlueCielo Kronodoc. BlueCielo Kronodoc unterstützt den Austausch von Dokumenten zwischen Vertragspartnern bei großen Investitionsprojekten. Die neue Integration in BC [M] GCF 2012 ermöglicht das Einrichten eines Dokumentworkflows, der Benutzer von Meridian Enterprise und Kronodoc einschließt. Abgeschlossene Dokumente können während des Projekts von Vertragspartnern an die internen BlueCielo Meridian Enterprise-Benutzer übertragen werden. Die offizielle Verfügbarkeit wird für das 2. Quartal 2012 erwartet. 36

37 BC [M] Transmittal Management-Modul 2012 Für Kunden, die an komplexen Projekten mit Beteiligung von Lieferanten und/oder Kunden arbeiten, bietet das BC [M] Transmittal Management-Modul die vollständige Kontrolle und Nachverfolgung darüber, was von wem und an wen wann und wie geschickt bzw. empfangen wird. Dieses Modul ist vollständig in BC [M] integriert. Hiermit können Projekte bis zu 20 % effizienter ausgeführt werden, und die vollständige Kontrolle über den Leistungsumfang des Projekts kann nachgewiesen werden. Am BC [M] Transmittal Management-Modul 2012 wurden einige Verbesserungen vorgenommen, um die Übertragungs- und Übergabeprozesse zu optimieren. Im Folgenden finden Sie eine Aufstellung einiger Verbesserungen: Automatische Vorlagenauswahl Beim Übertragen kann ein Übertragungsdokument basierend auf einer Übertragungsdokumentvorlage hinzugefügt werden. Falls nur eine einzige Vorlage verfügbar ist, wird kein Auswahldialogfeld benötigt. Deshalb wurden einige zusätzliche VBScript-Ereignisse hinzugefügt: BrcEvent_BeforeIncludeFile BrcEvent_BeforeWriteFileProperty (mit diesem Ereignis können Sie einen Eigenschaftswert ändern, wenn er dem Aktenkoffer hinzugefügt wird) BrcEvent_AfterIncludeFile Erstellen des Übertragungsdokuments als separates Dokument im Schließfach Das Übertragungsdokument kann als separates Dokument im Schließfach gespeichert werden. Nach dem Erstellen des Übertragungsdokuments wird es mithilfe einer Referenz mit der Übertragung verknüpft. Der Referenztyp kann hartcodiert oder konfigurierbar sein. Entfernen des Übertragungsdokuments aus dem Aktenkoffer Nachdem das Übertragungsdokument im Schließfach gespeichert wurde, kann es optional aus dem Aktenkoffer entfernt werden. 37

38 38 4 BlueCielo Publisher 2012 Mit BlueCielo Publisher können Dokumente aus verschiedenen Content-Management- Systemen gerendert und im selben oder einem anderen Zielsystem veröffentlicht werden. Im Zielsystem können Metadaten zusammen mit der (wahlweise gerenderten) Datei veröffentlicht werden. Falls die Eigenschaften im Zielsystem unterschiedliche Namen aufweisen, können die Eigenschaften den Eigenschaftennamen des Quellsystems zugeordnet werden. Viele in der Technik verwendete Dateiformate können in einem anderen Dateiformat gerendert werden, am häufigsten im Adobe-PDF-Format. Verschiedene Systeme von BlueCielo sowie Drittanbietern werden unterstützt, wie z. B. BlueCielo Meridian Enterprise, BlueCielo Kronodoc, BlueCielo ProjectForce und ECM-Plattformen wie Microsoft SharePoint, EMC Documentum, IBM FileNet und IBM OpenText LiveLink. Für das Veröffentlichen von Dateien wird ein Ereignis zum Auslösen des Veröffentlichungsauftrags benötigt. Bei diesem Ereignis kann es sich um eine manuelle Benutzeraktion handeln, und nach der Auswahl von Dateien kann ein verfügbarer Veröffentlichungsauftrag ausgewählt werden. Beispielsweise können ausgewählte Dateien von BC Meridian Enterprise aus in Microsoft SharePoint veröffentlicht werden, ohne im Adobe-PDF-Format gerendert zu werden. Der Auslöser zum Starten eines Veröffentlichungsauftrags kann neben manuellen Aktionen auch eine Workflowänderung sein. Im Quellsystem muss der Workflow so konfiguriert sein, dass die Veröffentlichung gestartet wird. Alle von BlueCielo Publisher verarbeiteten Veröffentlichungsaufträge und Dateien werden protokolliert (in einer Microsoft SQL Server- oder Oracle-Datenbank), und bei Bedarf werden Benachrichtigungen an die entsprechenden Personen gesendet. Für das Rendern der Dateien können die allgemeinen Renderfunktionen von BlueCielo Publisher verwendet werden. Für Rendervorgänge mit höherer Qualität kann für BlueCielo Publisher die Verwendung der systemeigenen Anwendungen der Dateien konfiguriert werden. Falls die gerenderten Dateien aufgrund von geltenden Bestimmungen mit einem Wasserzeichen versehen oder elektronisch signiert werden müssen, können in BlueCielo Publisher Nachverarbeitungsoptionen konfiguriert werden. Dies ist insbesondere in von der FDA (Food & Drug Association, Bundesbehörde zur Überwachung von Nahrungs- und Arzneimitteln) regulierten Umgebungen erforderlich. Die Nachverarbeitungsoptionen sind ganz neu in BlueCielo Publisher 2012 und werden weiter unten ausführlicher erläutert. 4.1 Veröffentlichung BlueCielo Publisher ist vorkonfiguriert und kann sofort zum Veröffentlichen von Dokumentinhalten aus bzw. in BlueCielo Meridian Enterprise-Schließfächern und Windows-Ordnern verwendet werden. Mit BlueCielo Publisher können jedoch auch Inhalte aus bzw. in den folgenden anderen Plattformen veröffentlicht werden: Unterstützte Quellsysteme Unterstützte Zielsysteme BC Meridian Enterprise 2011 & 2012 BC Meridian Enterprise 2011 & 2012 Microsoft Windows-Dateisystem Microsoft Windows-Dateisystem Microsoft SharePoint 2007 & 2010 Microsoft SharePoint 2007 & 2010 BC ProjectForce 2012 BC ProjectForce 2012 EMC Documentum* IBM OpenText Livelink* * Beteiligung von BlueCielo Professional Services erforderlich 38

39 39 Eine beliebige BC Publisher-Kombination ist möglich, sodass Sie beispielsweise Dateien aus dem Dateisystem im BC Meridian-Schließfach veröffentlichen können. BC [M] 2012 unterstützt die Speicherung von Dokumentdarstellungen zusammen mit der systemeigenen Datei eines Dokuments. Die Darstellungen, bei denen es sich oft um Adobe-PDF-Versionen der systemeigenen Datei handelt, müssen von BC Publisher generiert werden. In BC Publisher 2012 kann ein gerendertes Dokument wieder im selben Meridian Enterprise-Schließfach veröffentlicht werden. Alle Rendering- und Nachverarbeitungsoptionen können konfiguriert werden, um die erforderliche Qualität zu erzielen. Unterstützung von Microsoft SharePoint BlueCielo Publisher unterstützt das Veröffentlichen aus bzw. auf Microsoft SharePoint- Websites und das Rendern der Dateien während dieses Vorgangs. Auf diese Weise kann beispielsweise eine Microsoft SharePoint-Website zum Erstellen oder Aktualisieren von Dateien wie z. B. Standardarbeitsanweisungen oder Sicherheitsrichtlinien verwendet werden, und die genehmigten Dokumente können dem gesamten Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. BC Publisher kann Dokumente aus Meridian Enterprise in Microsoft SharePoint veröffentlichen und umgekehrt. Beim Arbeiten in Microsoft SharePoint kann ein Dokumentsatz ausgewählt werden, und die Veröffentlichung kann manuell ausgelöst werden. Eine weitere Möglichkeit zum Auslösen des Veröffentlichungsauftrags ist das Konfigurieren des Microsoft SharePoint-Workflows. BC Publisher 2012 kann gerenderte Dateien an mehrere Microsoft SharePoint- Dokumentbibliotheken senden. Die Zielbibliotheken können auf einer Meridian Enterprise-Eigenschaft basieren, die auf der Registerkarte Ziel des Veröffentlichungsauftrags konfiguriert werden kann. BC Publisher 2012 ermöglicht das Veröffentlichen aus bzw. in Microsoft SharePoint in der Cloud. Für Veröffentlichungsaufträge, die Microsoft SharePoint zum Ziel haben, kann die Authentifizierung mit Microsoft Online Services konfiguriert werden. 39

40 40 Unterstützung von BC ProjectForce Für BlueCielo ProjectForce 2012 liefern wir eine BC Publisher 2012-Version, die das Veröffentlichen aus bzw. in Microsoft SharePoint ermöglicht. Der Vorteil liegt in der Unterstützung von hybriden Dokumenten und X-Refs beim Veröffentlichungsprozess. 40

41 Rendervorgänge Der AutoVue-Dokumentkonverter ist vorkonfiguriert und mit BlueCielo Publisher als generisches Renderingmodul für eine umfangreiche Liste von Dateiformaten, die von diesem Produkt unterstützt werden, verfügbar. Für eine optimale Renderingqualität kann jedoch für BC Publisher das Rendern mit der systemeigenen Anwendung konfiguriert werden. Die folgenden Anwendungen werden unterstützt: Autodesk AutoCAD Autodesk Inventor Bentley MicroStation Microsoft Office (Word, Excel, PowerPoint, Visio) In BC Publisher 2012 wurden einige Optimierungen der Benutzeroberfläche implementiert sowie einige neue Funktionen für Autodesk AutoCAD hinzugefügt: Auswahl der zu rendernden Zeichnungslayouts Unterstützung der Stifttabelle Ausgabe als Ausdruck kann ausgewählt werden, was den Stapeldruck von AutoCAD-Zeichnungen ermöglicht Bentley MicroStation ist durch die Unterstützung von MicroStation-Makros nun flexibler. Dies ermöglicht die Kontrolle der Ausgabe im Hinblick auf die folgenden Aspekte: Ausgabe in Farbe, Monochrom oder Graustufen Aktuelles Ansichtsfenster, alle Ansichtsfenster oder ausgewähltes Ansichtsfenster Referenzdateien Linienstärken Text als Textelemente (und nicht als Linienelemente) Layer in gerendertem Inhalt Neu in BC Publisher 2012 ist die Unterstützung von Autodesk Navisworks Manage. Autodesk Navisworks Manage ist eine Lösung zur Überprüfung für Designer und Konstrukteure, die den Überblick wünschen und um Vorhersagbarkeit bemüht sind, um die Produktivität und Projektqualität zu steigern. 3D-Designdaten (Geometrie und Informationen) können unabhängig von den Designtools oder der Dateigröße kombiniert werden. Autodesk Navisworks vereint die präzise Fehleranalyse und Interferenzverwaltung mit dynamischer 4D- Projektzeitplansimulation und fotorealistischer Visualisierung. Komplette Projektmodelle können veröffentlicht und problemlos in NWD- und 3D-DWF- Formaten angezeigt werden. Zum Rendern im Navisworks-Format NWD wird eine AutoLISP-Routine in AutoCAD verwendet. Diese Routine kann in der BC Publisher- Konfiguration ausgewählt werden. Nach dem Rendern im NWD-Format kann die 3D-Navisworks-Darstellung im BC Meridian Enterprise- Schließfach gespeichert werden. 41

42 Nachverarbeitung Zur Einhaltung geltender Bestimmungen, beispielsweise zur Erfüllung der Bestimmungen von FDA 21 CFR Part 11, erfordert das Rendern im Adobe-PDF-Format eine Nachverarbeitung, um das gerenderte Dokument zu identifizieren, authentifizieren und autorisieren. In BC Publisher 2012 gibt es separate Nachverarbeitungsfunktionen, um einem gerenderten Adobe-PDF-Dokument Folgendes hinzuzufügen: Elektronische Signatur - Die elektronische Signatur ist eine Textzeichenfolge, die an einer vorkonfigurierten Stelle in der Zeichnung platziert werden kann. Der Text kann statisch, ein bestimmter Eigenschaftswert aus dem Quellsystem oder eine Kombination von Eigenschaften sein. Verschiedene Einstellungen sind konfigurierbar, um die elektronische Signatur im gerenderten Dokument zu positionieren. Wasserzeichenüberlagerung - Ein Wasserzeichen kann in gerenderten Adobe-PDF-Dokumenten überlagert werden. Das Wasserzeichen kann statischer Text sein oder auf einem bestimmten Eigenschaftswert aus dem Quellsystem basieren. Wasserzeichen können anhand des Werts einer Eigenschaft bedingt angewendet werden. Verschiedene Einstellungen sind konfigurierbar, um das Wasserzeichen in der PDF-Datei zu positionieren. 42

43 43 Dynamischer Druckstempel - Eine weitere Option ist das Hinzufügen der Details eines Rendervorgangs, was als Druckstempel bezeichnet wird. Auf diese Weise kann dem gerenderten Dokument Text hinzugefügt werden, wie z. B. Dokument gedruckt am: :45 Uhr. Druck ist nur für einen Tag gültig. 43

44 44 Signaturseiten Für das Rendern im Adobe-PDF-Format kann eine separate Signaturseite erforderlich sein. Die Signaturseite manifestiert alle das Dokument betreffende Genehmigungen im Workflowprozess. Die Nachverarbeitungsfunktion unterstützt mehrere Signaturseitenvorlagen. Jede Vorlage weist eigene Einstellungen auf und kann basierend auf einem Eigenschaftswert des Quelldokuments bedingt angewendet werden. Vorherige Revisionen Wenn eine neue Revision verfügbar ist und als Adobe-PDF-Dokument gerendert wird, benötigt möglicherweise nicht nur die aktive Revision ein Wasserzeichen oder eine elektronische Signatur, sondern auch die vorherige Revision. Die vorherige Revision kann mit einem Wasserzeichen mit konfigurierbarem Text versehen werden: Postion (OL, OR, LL, LR, mittig, absolute Position) Drehung (0, 90, 180, 270 usw.) Schrift Farbe Größe 44

45 Publisher-Plattform Clustering von BC Publisher-Anwendungsservern Durch die Unterstützung von Rendervorgängen in BC Meridian Enterprise 2012 sowie mehreren Plattformen nimmt auch die Arbeitsauslastung von BC Publisher zu. In BC Publisher 2012 kann die Arbeitsauslastung auf mehrere BC Publisher- Anwendungsserver verteilt werden. Hierfür müssen die Publisher-Webdienste auf einem der BC Publisher-Anwendungsserver (Master) konfiguriert sein. Dieser Server verwaltet die Veröffentlichungswarteschlange und verteilt die Veröffentlichungsaufträge an die anderen Anwendungsserver (Slaves). Der Veröffentlichungsauftrag muss an den BC Publisher-Anwendungsserver verteilt werden, der über die entsprechenden Lizenzen zum Ausführen des Auftrags verfügt Veröffentlichung fast in Echtzeit Wenn für Workflows gerendert werden muss, sollte BC Publisher zu Beginn des Workflows rendern, und nicht zu geplanten Zeiten. BC Publisher 2012 wurde optimiert, weshalb jetzt bei Bedarf sofort veröffentlicht und gerendert werden kann Kompatibilität In Visual Basic 6 geschriebene Veröffentlichungsmodule, die für ältere Versionen von BC Publisher entwickelt wurden, sind mit Publisher 2011 und höher inkompatibel. Für Partner und Kunden, die solche Module mit Publisher 2011 oder höher verwenden möchten, wird ein älteres Modul bereitgestellt. Dieser Visual Basic 6-Wrapper ermöglicht in den meisten Fällen die Verwendung solcher Module mit den neuesten Publisher-Versionen. Wenden Sie sich bitte an BlueCielo, falls Sie Hilfe beim Aktivieren von älteren Modulen im BC Publisher 2012-Konfigurator benötigen. 45

BlueCielo TeamWork 2012 Neuigkeiten

BlueCielo TeamWork 2012 Neuigkeiten BlueCielo TeamWork 2012 Neuigkeiten Übersicht über die neuen Funktionen in BC TeamWork 2012 Whitepaper Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 2 2 BlueCielo TeamWork 2012... 3 2.1 Viewer... 3 2.2 Autodesk Revit...

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern

Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Unterstützte Anwendungen von Drittanbietern Dieses Dokument enthält eine Liste der Betriebssysteme und Anwendungen von Drittanbietern, für deren Einstellungen Symantec Client Migration derzeit eine Migration

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook Product Info Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Readme-Datei zu Autodesk MapGuide Enterprise 2010 Update 1

Readme-Datei zu Autodesk MapGuide Enterprise 2010 Update 1 Readme-Datei zu Autodesk MapGuide Enterprise 2010 Update 1 1 Danke, dass Sie Autodesk MapGuide Enterprise 2010 Update 1 heruntergeladen haben. Diese Readme-Datei enthält die neuesten Informationen bezüglich

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Migration in Outlook 2010

Migration in Outlook 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Outlook 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Outlook 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch Bitte beachten Sie: die Inhalte dieser Datei werden nicht mehr aktualisiert. Die aktuelle Dokumentation haben wir auf einer Wiki-Teamseite veröffentlicht https://team.kit.edu/dokumentation/_layouts/15/start.aspx#/

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: September 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console

Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung. Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Sophos Endpoint Security and Control Upgrade-Anleitung Für Benutzer von Sophos Enterprise Console Produktversion: 10.3 Stand: Januar 2015 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Upgradebare Versionen...4 2.1 Endpoint

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy 23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy Administratoren, die Erfahrungen mit einer auf Windows 2000 Server-basierten Active Directory- Umgebung besitzen, wissen, dass

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11. 2 Technische Voraussetzungen. 2.1 Browser. 2.2 Smartphones und Tablets RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2014.11 Codename: Koriander (Tochter eines brasilianischen Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 27.11.2014 Datum Support-Ende: 27.11.2016 2 Technische

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team

Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team Arbeiten im kleinen Team - Szenarien Daten aus einer Access-Datenbank werden in ein anderes Format exportiert. Die Benutzer der Datenbank bekommen jeweils

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail

OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail Artikel-ID: 241538 - Geändert am: Mittwoch, 10. März 2004 - Version: 1.0 OL2000: Auswirkung des Nachrichtenformats auf Internet Mail Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D41809 Dieser Artikel

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

für Windows Versionshinweise: Version 14.0.334 12.09.2013 Dokumentversion: 130912 MINDJET Seite 1

für Windows Versionshinweise: Version 14.0.334 12.09.2013 Dokumentversion: 130912 MINDJET Seite 1 für Windows Versionshinweise: Version 14.0.334 12.09.2013 Dokumentversion: 130912 MINDJET Seite 1 Inhalt Behobene Probleme in Version 14.0.334... 3 Allgemeine Benutzerfreundlichkeit... 3 Import/ Export/

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch

BlackBerry Internet Service. Version: 4.5.1. Benutzerhandbuch BlackBerry Internet Service Version: 4.5.1 Benutzerhandbuch Veröffentlicht: 2014-01-08 SWD-20140108172218276 Inhalt 1 Erste Schritte...7 Informationen zu den Messaging-Serviceplänen für den BlackBerry

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Technischer Hinweis 2725 Stand vom 18. April 2014 Gilt für Reflection for HP with NS/VT Version 14.x Reflection for IBM Version 14.x Reflection for UNIX and

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor 1 Mit dem Lexmark -Paket können Sie benutzerdefinierte Skripts schreiben, um Arbeitsschritte in Druckvorgängen zu automatisieren. Kombinieren Sie diese benutzerdefinierten Skripts mit Einstellungen zum

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Übersicht über Document Distributor

Übersicht über Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Distributor Mit dem Lexmark Document Distributor-Paket können

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile Produkte / mit Business Contact Manager Business Contact Manager für 2010 Features und Vorteile Features und Vorteile von Die zehn wichtigsten Gründe zum Testen von Features des Business Contact Managers

Mehr

Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen

Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen Getting Started Guide CRM Online, 2013 & 2015 xrm1 Verpflegungspauschalen 1 Download und Import der Lösung 2 Import der aktuellenverpflegungspauschalen 3 Weitere Informationen und Problembehandlung 1 Download

Mehr

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1 Schnellstarthandbuch Microsoft Project 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Project-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

ENDNOTE WEB POWERED BY THOMSON REUTERS WEB OF KNOWLEDGE SM

ENDNOTE WEB POWERED BY THOMSON REUTERS WEB OF KNOWLEDGE SM QUICK REFERENCE GUIDE ENDNOTE WEB POWERED BY THOMSON REUTERS WEB OF KNOWLEDGE SM WAS IST ENDNOTE WEB? EndNote Web ist ein webbasiertes Literaturverwaltungsprogramm, mit dem das Verfassen von wissenschaftlichen

Mehr

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter

Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter Outlook Web Access (OWA) für UKE Mitarbeiter 1. Einloggen... 1 2. Lesen einer Nachricht... 1 3. Attachments / E-Mail Anhänge... 2 5. Erstellen einer neuen Nachricht... 3 6. Beantworten oder Weiterleiten

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für das Newforma Project Center Project Center Eleventh Edition-Clients, Project Center-Server und Newforma Info -Server benötigen die folgenden Systemvoraussetzungen. Der Anwender

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Neue Version! BullGuard. Backup

Neue Version! BullGuard. Backup 8.0 Neue Version! BullGuard Backup 0GB 1 2 INSTALLATIONSANLEITUNG WINDOWS VISTA, XP & 2000 (BULLGUARD 8.0) 1 Schließen Sie alle Anwendungen außer Windows. 2 3 Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm,

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure)

Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Unterrichtseinheit 5: Konfigurieren der Netzwerksicherheit mit Hilfe von PKI (Public Key Infrastructure) Verschlüsselung mit öffentlichen Schlüsseln ist eine bedeutende Technologie für E- Commerce, Intranets,

Mehr