Kinder und Jugend - Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinder und Jugend - Überblick"

Transkript

1 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 Kinder und Jugend - Überblick Daten zu unten angeführten Themenbereichen finden sich insb. im 5. Familienbericht Bevölkerungsentwicklung Österreichs, 1950 bis 2050 ; Bevölkerungsfortschreibung, Bevölkerungsprognose 2007 Bevölkerungsentwicklung in den österreichischen Bundesländern, 1857 bis 2008 Datenquelle: Statistik Austria, Volkszahlungen und Bevölkerungsfortschreibung Eheschließungen 1820 bis 2008 ; Demographische Jahrbücher Der demografische Übergang Anmerkung: und ohne Militärsterbefalle. Datenquelle: Statistik Austria, Demog. Jahrbücher Anstaltsbevölkerung nach Alter, 2001 ; Volkszahlung 2001

2 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 2 Unehelichenquote 1952 bis 2007, Demographische Jahrbücher Varianten der österreichischen Bevölkerungsprognose vom Oktober 2008, Oktober 2008 Annahmen zur Entwicklung von Zu- und Abwanderungen sowie des Wanderungssaldos in Österreich bis 2050 Altersverteilung der Bevölkerung Österreichs nach großen Altersklassen, 2007 bis 2075 (Hauptvariante), Oktober 2008 Prognostizierte Abhängigkeitsquoten in Österreich, 2007 bis 2075, Oktober 2008 Prognose des Arbeitskräftepotenzials für Österreich, 2003 bis 2050, Erwerbsprognose Erwerbsquoten nach Alter und Geschlecht in Österreich1971 bis 2031 Datenquelle: Statistik Austria, Erwerbsprognose 2006

3 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 3 Prognostizierte Männer- und Frauenanteile an allen Erwerbstätigen2001 bis 2050, Erwerbsprognose 2006 Durchschnittliche Haushaltsgröße nach Bundesländern Quelle: Haushaltsprognose der Statistik Osterreich Durchschnittliches Alter der Mutter bei Geburt des Kindes 2009d Alter der Mutter bei der Geburt des ersten Kindes 2008 nach Staatsangehörigkeit (in Jahren) 2009b Durchschnittliches Gebäralter der Mutter nach Lebendgeburtenfolge 2009b Lebendgeborene seit 1999 nach der Lebendgeburtenfolge Quelle: Demografisches Jahrbuch 2008 (Statistik Austria 2009: 187) Lebendgeborene nach Altersgruppen der Mutter Quelle: Demografische Indikatoren (Statistik Austria 2008: 78; Statistik Austria 2009b)

4 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 4 Lebendgeborene nach Altersgruppen der Mütter 2009a: 78, 2009b, c Kinderlosigkeit bei Frauen, Geburtsjahrgänge (in %) Quelle: Berechnungen aufgrund des Volkszahlung 1991 und Daten der Statistik Austria Nichteheliche Lebensgemeinschaften (in Hundert), Statistische Jahrbücher , Demographische Jahrbücher Eheschließungen , Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung Eheschließungen nach Staatsangehörigkeit (in %), Demographisches Jahrbuch 2007: 143 sowie Statistik Austria 2009c Familien mit Kindern unter 15 Jahren Quelle: Haushalts- und Familienstatistik 2008, Statistik Austria 2009 Kinder unter 15 Jahren nach Anzahl der Geschwister im Haushalt Quelle: Haushalts- und Familienstatistik 2008, Statistik Austria 2009 Kinder in Familien nach Gemeindetyp und Anzahl der

5 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 5 Geschwister im Haushalt (in %) Quelle: Haushalts und Familienstatistik 2008, Statistik Austria 2009: S. 73 Gesamtscheidungsrate (in %) 2009b Entwicklung von Scheidungs- und Heiratsziffern, , Statistisches Jahrbuch 2000: S. 86; sowie die Daten zum mittleren Heiratsalter Anzahl und Alter der von elterlicher Scheidung betroffenen Kinder, , Statistische Jahrbücher , Demographische Jahrbücher Öffentliche Ausgaben für institutionelle Einrichtungen 2000 und : S. 87 ff. Kindertagesheime nach dem Erhalter 1997 und : S. 47 Ausgaben privater Haushalte für Kinderbetreuungseinrichtungen 2005

6 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung a: S. 88 Betreute Kinder bei Tageseltern nach Altersgruppen und Bundesländern, 2003 und b, 2009 Betreute Kinder bei Tageseltern nach Altersgruppen und Bundesländern, 2003 und b, 2009 Schüler/-innen mit nichtdeutscher Muttersprache im Schuljahr 2008/09 in % 2009a Verteilung der Familien nach der Kinderzahl Hochschulzugang, Hochschulstatistik 2006/07 Anteile alleinerziehender Mütter und Väter; Anstieg des Anteils alleinerziehender Mutter und Vater mit Kindern unter 15 Jahren in Osterreich : Familienstrukturen und Familienbildung 2003/2006

7 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 7 Befristete Arbeitsverhältnisse in den Jahren 1999 und 2007 (in Prozent) 2006b, Tabelle S. 41, 2008a: S. 55 Arbeitslosenquoten von Männern und Frauen sowie von verheirateten Männern und Frauen im Jahr 2007 (in Prozent) 2008a: 63 f. Beschäftigte im Dienstleistungssektor in den Jahren 1997 und 2007 (in Prozent) 2008: 53 Erwerbsbeteiligung von Männernund Frauen (15- bis 64-Jährige) in Österreich von 1997 bis : Tabelle 9 Erwerbs(tätigen)quote von Müttern mit Kindern unter 15 Jahren 2009c Teilzeitquote von Müttern mit Kindern unter 15 Jahren 2009c Teilzeitquote von erwerbstätigen Männern und Frauen nachalter im Jahr 2007

8 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung : Grafik 5. Wiedereinstieg von Frauen insberufsleben nach dem Alter des jüngsten Kindes zu diesem Zeitpunkt im Jahr : Tabelle S. 117 Gesamtfertilitätsraten (durchschnittliche Kinderzahl pro Frau) in den Jahren 1989, 1999 und b Durchschnittliches Alter der Mutter bei der Geburt des ersten Kindes in den Jahren 1999, 2007 und e, Tabelle S. 25, Statistik Austria 2009d. Erwerbstätigkeit von Paaren mit Kindern unter 18 Jahren im Jahr 2007 (in Prozent) 2008d: Tabelle S. 79. Erwerbsquoten in Österreich nach Alter von 2001 bis 2008 Quelle: Statistik Osterreich Mikrozensen Institutionelle Kinderbetreuung nach Alter, Betreuungsquoten im Österreich-Schnitt Quelle: Statistik Osterreich

9 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 9 Haben Sie eine chronische, also dauerhafte Krankheit oder ein chronisches, also dauerhaftes gesundheitliches Problem?, Gesundheitsbefragung 2006/07 Gewichtsbereiche anhand BMI nach Geschlecht, Gesundheitsbefragung 2006/07 Die häufigsten Todesursachen in Österreich im Jahr a Gestorbene insgesamt seit 1999 nach Todesursachen 2009a Vergleich Armutslagen Gesamtbevölkerung und Ein-Eltern-Familien 2009b Teilhabe an Aktivitäten von Organisationen nach Armutslagen

10 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung Band Familienpolitische Ausgaben der öffentlichen Hand, 2006 Quelle: ESSOSS, Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Bundesministerium für Finanzen, Statistik Austria, WIFO Ehescheidungen Gesamtscheidungsrate, Einvernehmliche Scheidungen und Kinder geschiedenen Ehen Eheschließungen, Ehescheidungen und einvernehmliche Ehescheidungen pro 1000 Einwohner ( )3 Quelle: Eigene Berechnung basierend auf Österreichisches Statistisches Zentralamt (1981, 1986, ); Statistik Austria (2003e, f; 2004a, b). Ehescheidungen nach durchschnittlicher Kinderanzahl in Prozent ( ) Quelle: Eigene Berechnung basierend auf Statistik Austria (2001, 2002b, 2003d). 2003, Statistik Austria, Paragrafen, 2001, Verteilung der Ehedauer zum Zeitpunkt der Scheidung, 2001

11 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 11 Anzahl der Kinder bei Scheidung, 2001 Ehescheidungen nach Paragrafen ( ) Quelle: Eigene Berechnung basierend auf Statistik Austria (2001, 2002c, 2003d). Ehescheidungen Gesamtscheidungsrate, Einvernehmliche Scheidungen und Kinder aus geschiedenen Ehen Scheidungen in Österreich, , absolut, Statistik der Ehescheidungen Altersstruktur der Bevölkerung und Ausländer/-innen-Anteil 2003 Höchste abgeschlossene Schulbildung Statistik Austria, Hauptergebnisse Volkszählung 2001 Bildung Familienstand 2003; eigene Berechnungen

12 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 12 Klient/-innen-Entwicklung Jugendwohlfahrt 1999, BMWFJ 2009 Erziehungshilfen in der Jugendwohlfahrt 1999, BMWFJ 2009 Kinderbetreuungsquoten 2008, Kindertagesheimstatistik 2008/09, Bevölkerungsregister. Erstellt am Kinderbetreuungsquoten 2008 (Fortsetzung), Kindertagesheimstatistik 2008/09, Bevölkerungsregister. Erstellt am Kinderbetreuungsquoten 2008 (Fortsetzung), Kindertagesheimstatistik 2008/09, Bevölkerungsregister Entwicklung des Betreuungsschlüssels in Kindertagesbetreuungseinrichtungen (2008): Kindertagesheime 2007/2008 Kindergärten (2009): Kindertagesheime 2008/2009 Hortbetreuung (2009): Kindertagesheime 2008/2009

13 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 13 Betreuungsquoten Kinderbetreuungsquoten nach Altersgruppen, Kindertagesheimstatistik 2008/09 Ehepaare und Lebensgemeinschaften und deren Kinder Alleinerzieher/-innen und deren Kinder Ehepaare und Lebensgemeinschaften und deren Kinder unter 15 Jahre Alleinerzieher/-innen und deren Kinder unter 15 Jahre Familien mit Kindern Kinder in Familien in Österreich

14 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 14 Familien nach Alter der Kinder Kinder nach Zahl an Geschwistern Zahl an Stieffamilien Kinder in Stieffamilien Durchschnittliches Gebäralter - Demographisches Jahrbuch 2008

15 Datengrundlagen wirkungsorientierte Folgenabschätzung 15

Familien in Zahlen 2013

Familien in Zahlen 2013 Markus Kaindl Rudolf Karl Schipfer Familien in Zahlen 2013 Statistische Informationen zu Familien in Österreich Familien in Zahlen (FiZ) 2013 Österreichisches Institut für Familienforschung an der Universität

Mehr

Familien in Zahlen 2014

Familien in Zahlen 2014 Markus Kaindl Rudolf Karl Schipfer Familien in Zahlen 2014 Statistische Informationen zu Familien in Österreich Stand September 2014 Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Familien und Jugend

Mehr

Familien in Zahlen 2012

Familien in Zahlen 2012 Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Markus Kaindl t Rudolf Karl Schipfer Familien in Zahlen 2012 Statistische Informationen zu Familien in Österreich Familien

Mehr

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen

Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Ich! Du! Wir! Wandel der Lebensformen Vortrag im Rahmen des Seminars Individualisierung im WS 2003/2004 Beatrice Marquardt Matthias Breitkopf Lars Bloch Gliederung 1. Einleitung 2. Sozio - Demographische

Mehr

Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern

Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern Bericht zur Lebenssituation von Haushalten mit Kindern in Mecklenburg-Vorpommern Im Auftrag des Ministeriums für Soziales und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern Projektleitung Prognos AG: Andreas Heimer

Mehr

Geschiedene Ehen nach Ehedauer

Geschiedene Ehen nach Ehedauer Geschiedene Ehen nach Ehedauer Ehedauer 43 in Jahren 0 47 im Jahr 00 insgesamt: 87.07.049.6 davon: ohne minderjähriges Kind * 4.30 5.64 3 5.835 8.550 4 5.785 9. 5 6 5.938 6.74 0.33 0.58 7 5.367 9.946 8

Mehr

Demografische Grundlagen für Pensionssystem und -vorsorge

Demografische Grundlagen für Pensionssystem und -vorsorge Demografische Grundlagen für Pensionssystem und -vorsorge Erste Group Finanzmarketing Verband, Der Standard Wien, 11. April 2012 Seite 1 11. April 2012 Europa ergraut Bevölkerung EU-27 nach Alter und Geschlecht

Mehr

Die soziale Situation in Deutschland

Die soziale Situation in Deutschland Zahlen und Fakten Die soziale Situation in Deutschland Lebensformen und Haushalte - Inhalt Bevölkerung nach Lebensformen In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, April 1996 und 2011 Alleinlebende nach

Mehr

Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich

Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich FORBA-Fachgespräch 10.11. 2015, Wien Die sozioökonomische Situation von Frauen in Österreich Ingrid Mairhuber Überblick Arbeitsmarktpartizipation Erwerbsbeteiligung BezieherInnen von Kinderbetreuungsgeld

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

KINDERTAGESHEIM- STATISTIK

KINDERTAGESHEIM- STATISTIK 2014/15 KINDERTAGESHEIM- STATISTIK Herausgegeben von STATISTIK AUSTRIA Wien 201 5 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria der Allgemeine Auskunftsdienst

Mehr

Kurzbericht Neunkirchen

Kurzbericht Neunkirchen Kurzbericht Neunkirchen Familienberichterstattung für den Kreis Siegen-Wittgenstein 2007/2008 Neunkirchen Kurzbericht Neunkirchen Familienberichterstattung für den Kreis Siegen-Wittgenstein 2007/2008

Mehr

2. Geburtenentwicklung und Lebensformen

2. Geburtenentwicklung und Lebensformen 2. Geburtenentwicklung und Lebensformen In, wie in anderen europäischen Ländern, verändern Ehe und Familie ihren Stellenwert. Scheidungen nehmen zu, der Anteil Lediger steigt, die freiwillige Kinderlosigkeit

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und Direktor der Caritas OÖ Mathias Mühlberger am 11. Mai 2012 zum Thema "Familientandem" Gemeinsam geht vieles

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

Haushalte und Familien 2013

Haushalte und Familien 2013 Haushalte und Familien 2013 Durchschnittlich 2,1 Personen in jedem Haushalt Von Merle Hattenhauer Immer mehr Menschen leben in Lebensgemeinschaften, als alleinerziehende Elternteile oder als Alleinstehende,

Mehr

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen

Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-84 432 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Entwicklung der Ehescheidungen in Thüringen Eine Ehe wird so sollte

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

KINDERTAGESHEIM- STATISTIK

KINDERTAGESHEIM- STATISTIK 2013/14 KINDERTAGESHEIM- STATISTIK Herausgegeben von STATISTIK AUSTRIA Wien 201 4 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria der Allgemeine Auskunftsdienst

Mehr

DEMOGRAPHISCHES JAHRBUCH

DEMOGRAPHISCHES JAHRBUCH 2012 DEMOGRAPHISCHES JAHRBUCH Herausgegeben von STATISTIK AUSTRIA Wien 201 3 Auskünfte Für schriftliche oder telefonische Anfragen steht Ihnen in der Statistik Austria der Allgemeine Auskunftsdienst unter

Mehr

Das neue Unterhaltsrecht

Das neue Unterhaltsrecht Das neue Unterhaltsrecht Die seit 2005 intensiv diskutierte Reform des Unterhaltsrechts 1 wurde am 9. November 2007 vom Bundestag und am 30. November 2007 vom Bundesrat verabschiedet und tritt zum 1. Januar

Mehr

Gesellschaftliche Entwicklung Anforderungen an die Finanz- und Immobilienwirtschaft

Gesellschaftliche Entwicklung Anforderungen an die Finanz- und Immobilienwirtschaft Gesellschaftliche Entwicklung Anforderungen an die Finanz- und Immobilienwirtschaft Rainer Münz Erste Group Wohnbaulounge Wien, 8. Mai 2014 Seite 1 E R S T E G R O U P B A N K A G Banken erfüllen in unserer

Mehr

Familie. der amtlichen Statistik. Die. im Spiegel

Familie. der amtlichen Statistik. Die. im Spiegel Die Familie im Spiegel der amtlichen Statistik. Heribert Engstler und Sonja Menning Die Familie im Spiegel der amtlichen Statistik. Lebensformen, Familienstrukturen, wirtschaftliche Situation der Familien

Mehr

FRAUEN IN VORARLBERG. Zahlen, Fakten und Probleme

FRAUEN IN VORARLBERG. Zahlen, Fakten und Probleme FRAUEN IN VORARLBERG Zahlen, Fakten und Probleme 1 2 Susanne Feigl Frauen in Vorarlberg Zahlen, Fakten und Probleme Herausgegeben vom Amt der Vorarlberger Landesregierung, der Arbeiterkammer Vorarlberg

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 29. Juli 2010 Pressekonferenz Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 am 29. Juli 2010 in Berlin Statement von Präsident Roderich Egeler Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher, Präsident der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen EKFF (bis November 2011) Öffentliche Ringvorlesung

Mehr

Wiesloch Rhein Neckar Kreis

Wiesloch Rhein Neckar Kreis Bildungsbericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune www.wegweiser kommune.de Wiesloch Rhein Neckar Kreis Bildungsbericht Daten Prognosen Wiesloch Inhaltsübersicht: 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren Bildung:

Mehr

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich Ursula Mollay Männlicher, ländlicher Raum? In welcher Weise unterscheidet sich die Situation von Frauen und Männern im ländlichen Raum?

Mehr

ifb-familienreport Bayern 2006

ifb-familienreport Bayern 2006 Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Familie und Jugend ifb-familienreport Bayern 2006 Zur Lage der Familie in Bayern Schwerpunkt: Väter in der Familie Tanja Mühling

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte A II 2 j 2002 Gerichtliche Ehelösungen 2002 Geschiedene Ehen im Saarland nach der Ehedauer (in % der Eheschließungen der jeweiligen Heiratsjahrgänge) 35 30 Heiratsjahrgang...... 1990...

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen)

(Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Bunt und vielfältig: Familien in Deutschland (Sternchenthema Demografische Entwicklung, Sprachniveau B2, bunte Sternchen) Familien in Deutschland Colourbox.de/PASCH net Amelie und Vanessa leben mit ihren

Mehr

Alleinerziehende in Deutschland

Alleinerziehende in Deutschland Alleinerziehende in Deutschland Ergebnisse des Mikrozensus 2009 Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 29. Juli 2010 in Berlin Statistisches Bundesamt Alleinerziehende in deutschland Ergebnisse des Mikrozensus

Mehr

Soziale Ungleichheit im Familienkontext

Soziale Ungleichheit im Familienkontext Soziale Ungleichheit im Familienkontext Vortrag auf der gemeinsamen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie und der Sektion Familiensoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie am 13.03.2014

Mehr

Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg

Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg Frauenzahlen 2004 - Stadt Salzburg 1. Bevölkerung Mit Jahresende 2003 lebten im Bezirk Salzburg-Stadt 77.663 Frauen (das sind 53,3 % der Gesamtbevölkerung) und 68.017 Männer. 14.101 Frauen (14.637 Männer),

Mehr

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Newsletter Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013 Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Das Bundesamt für Statistik präsentiert seine neusten Zahlen. Mütter sind heute vermehrt

Mehr

Kinderbetreuung: Es geht noch besser FAMILIENKONFERENZ - 24. September 2015

Kinderbetreuung: Es geht noch besser FAMILIENKONFERENZ - 24. September 2015 Ressort Familie und Verwaltung Dipartimento famiglia e amministrazione Kinderbetreuung: Es geht noch besser FAMILIENKONFERENZ - 24. September 2015 Familienlandesrätin Waltraud Deeg PRÄMISSEN Familie ist

Mehr

Gender Datenreport. Berlin 2011. DemograFie Ehe und Familie sind nach wie vor bedeutende. Bildung Junge Frauen sind heute in Schulen und Hochschulen

Gender Datenreport. Berlin 2011. DemograFie Ehe und Familie sind nach wie vor bedeutende. Bildung Junge Frauen sind heute in Schulen und Hochschulen DemograFie Ehe und Familie sind nach wie vor bedeutende Formen des Zusammenlebens. Neben die traditionelle Ehe mit Kindern sind aber in vergleichbar großer Zahl unverheiratete bzw. alleinerziehende Eltern

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Rechtspflege B VI - j Gerichtliche Ehelösungen in Mecklenburg-Vorpommern 2010 Bestell-Nr.: A223 2010 00 Herausgabe: 12. Juli 2011 Printausgabe: EUR 2,00 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder.

Zensus 2011. Kinder in Deutschland. 12,5 Millionen Kinder. in Deutschland In dieser Veröffentlichung werden die unter 18-jährigen betrachtet, die am Zensusstichtag 9. Mai 2011 gemeinsam mit mind. einem Elternteil (auch Stief- und/oder Adoptiveltern) in einem privaten

Mehr

Großzügiges Wohnambiente / Seminarhotel by CA Koepf ERA Austria

Großzügiges Wohnambiente / Seminarhotel by CA Koepf ERA Austria Großzügiges Wohnambiente / Seminarhotel by CA Koepf ERA Austria Inhalt: Nahversorger (Bäckerei, Metzgerei, Supermarkt, Drogerie)... B 03 Gastronomie und Ausgehen... B 04 Ausbildung und Kinderbetreuung...

Mehr

E NL N E L I E TU T N U G

E NL N E L I E TU T N U G Fragestellung: Schildern Sie die Grundzüge der Bevölkerungs- entwicklung in Deutschland seit 1945? Erläutern Sie demografische, soziale, wirtschaft- liche und (sozial-) politische Auswirkungen! Was ist

Mehr

93 % der Eltern mit Gratisschikarte zufrieden

93 % der Eltern mit Gratisschikarte zufrieden I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz Familienminister Dr. Reinhold Mitterlehner LH-Stv. Franz Hiesl, Familienreferent und Dr. Ernst Fürst, Leiter Abteilung Statistik am 19. September 2013 zum Thema

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Heiratsverhalten und Ehescheidungen in Oberösterreich.

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Heiratsverhalten und Ehescheidungen in Oberösterreich. Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Heiratsverhalten und Ehescheidungen in Oberösterreich 1990 bis 2008 31/2009 Heiratsverhalten und Ehescheidungen in Oberösterreich

Mehr

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden

Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Demografischer Wandel Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt im Norden Forum Chancengleichheit: Arbeitsmarkt und Demographie Schwerin, den 08.06.2010 Volker Kotte IAB Nord Demografischer Wandel Änderung der

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Alleinerziehende in Spanien

Alleinerziehende in Spanien Alleinerziehende in Spanien Bericht von Elena Tylko 2015 Alleinerziehende Mütter und Väter stellen heute einen wichtigen Teil der spanischen Gesellschaft dar. Sie repräsentieren eine neue Familienform

Mehr

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von

Mehr

Familien in Zahlen 2011

Familien in Zahlen 2011 Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Rudolf Karl Schipfer Familien in Zahlen 2011 Statistische Informationen zu Familien in Österreich Familien in Zahlen

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Zur Entwicklung der Eheschließungen in Baden-Württemberg

Zur Entwicklung der Eheschließungen in Baden-Württemberg Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 5/11 Titelthema Zur Entwicklung der Eheschließungen in Baden-Württemberg Werner Brachat-Schwarz Heiraten wird zum Auslaufmodell oder Heiraten ist out solche oder

Mehr

Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen

Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen Dipl.-Sozialwissenschaftler Dieter Emmerling Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen Die Statistiken der Geburten, der Sterbefälle und der Eheschließungen liefern demografische Grundinformationen über die

Mehr

Frauen auf dem Sprung! Sie wollen alles Kind, Karriere, Unabhängigkeit Ergebnisse der Brigitte-Studie zu Lebensentwürfen junger Frauen

Frauen auf dem Sprung! Sie wollen alles Kind, Karriere, Unabhängigkeit Ergebnisse der Brigitte-Studie zu Lebensentwürfen junger Frauen Frauen auf dem Sprung! Sie wollen alles Kind, Karriere, Unabhängigkeit Ergebnisse der Brigitte-Studie zu Lebensentwürfen junger Frauen Doris Hess, 18. Juni 2009, Agentur für Arbeit, Köln Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Geschlecht, Gesundheit und soziale Benachteiligung

Geschlecht, Gesundheit und soziale Benachteiligung Geschlecht, Gesundheit und soziale Benachteiligung Dr. Birgit Babitsch, MPH Gliederung Soziale Determinanten von Gesundheit Zusammenhang zwischen sozialer Ungleichheit und Gesundheit: Welchen Einfluss

Mehr

Frauen und Männer in Österreich: Gender Index 2015. Geschlechterspezifische Statistiken

Frauen und Männer in Österreich: Gender Index 2015. Geschlechterspezifische Statistiken Frauen und Männer in Österreich: Gender Index 2015 Geschlechterspezifische Statistiken Wien, September 2015 Impressum: Medieninhaberin, Verlegerin und Herausgeberin: Bundesministerium für Bildung und Frauen

Mehr

statistik.info 14/09

statistik.info 14/09 statistik.info 14/9 STATISTISCHES AMT DES KANTONS ZÜRICH www.statistik.zh.ch Hans-Peter Bucher Trend zu höherem Heiratsalter hält an Ledige heiraten im Schnitt fünf Jahre später als noch 197 Zusammenfassung

Mehr

Frauen und Männer in Österreich: Gender Index 2014. Geschlechterspezifische Statistiken

Frauen und Männer in Österreich: Gender Index 2014. Geschlechterspezifische Statistiken Frauen und Männer in Österreich: Gender Index 2014 Geschlechterspezifische Statistiken Wien, Dezember 2014 Impressum: Medieninhaberin, Verlegerin und Herausgeberin: Bundesministerium für Bildung und Frauen

Mehr

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben

In der amtlichen Schulstatistik werden neben den Angaben Bildung Heiner Bost Lehrpersonal an allgemein bildenden Schulen im Schuljahr 23/24 In den allgemein bildenden Schulen des Saarlandes waren zum Schuljahresbeginn 23/24 insgesamt 7 379 hauptamtliche und

Mehr

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE'

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' é ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' Bevölkerung nach Familienstand; Statistische Landesämter: Kreisstatistik (Tabellen 3 und 7) des Tabellenprogramms der Volks-, Berufs-, Gebäude- und Wohnungszählung 1987,

Mehr

Altersaufbau der österreichischen Gesellschaft

Altersaufbau der österreichischen Gesellschaft 1. BEVÖLKERUNG UND FAMILIE_1 Altersaufbau der österreichischen Gesellschaft 198 25 23 Alter in Jahren Alter in Jahren Alter in Jahren 1 9 1 9 Frauenüberschuss 1 9 8 8 8 Geburtenausfall 1.Weltkrieg 7 6

Mehr

Ehescheidungen 2007. 1 Zur Methodik BEVÖLKERUNG. Allgemein. Vorbemerkung. Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude

Ehescheidungen 2007. 1 Zur Methodik BEVÖLKERUNG. Allgemein. Vorbemerkung. Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude Ehescheidungen 07 Im 07 wurden in 187 072 Ehen geschieden. Verglichen mit dem Vorjahr entspricht das einem Rückgang um 2,0 %. Dabei sank die Zahl der Scheidungen im früheren

Mehr

Schuldenbarometer 2010

Schuldenbarometer 2010 Schuldenbarometer 2010 Kernergebnisse Privatverschuldung erreicht 2010 mit 139.110 Fällen neuen Höhepunkt: plus 6,4 Prozent gegenüber 2009 Bis zu 12.816 monatliche Fälle in 2010 18- bis 25-Jährige zunehmend

Mehr

Frauen und Männer in Österreich. Statistische Analysen zu geschlechtsspezifischen Unterschieden

Frauen und Männer in Österreich. Statistische Analysen zu geschlechtsspezifischen Unterschieden Frauen und Männer in Österreich Statistische Analysen zu geschlechtsspezifischen Unterschieden Frauen und Männer in Österreich Statistische Analysen zu geschlechtsspezifischen Unterschieden Bundesanstalt

Mehr

Schuldenbarometer 1. Q. 2009

Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Schuldenbarometer 1. Q. 2009 Weiterhin rückläufige Tendenz bei Privatinsolvenzen, aber große regionale Unterschiede. Insgesamt meldeten 30.491 Bundesbürger im 1. Quartal 2009 Privatinsolvenz an, das sind

Mehr

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2011

Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in Deutschland 2011 Analytikreport der Statistik Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende in 01.01.2010 01.12.2008 Inhaltsverzeichnis Kategorie Thema Tabelle 1. Bevölkerung 2. Beteiligung am Erwerbsleben 1.1 Bevölkerungsdaten

Mehr

bevölkerung deutschlands bis 2060

bevölkerung deutschlands bis 2060 bevölkerung deutschlands bis 2060 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18. November 2009 in Berlin Statistisches Bundesamt bevölkerung Deutschlands bis 2060

Mehr

Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010

Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010 Zug bleibt attraktiv. Volkszählung 2010 Direktion des Innern Wussten Sie schon, dass Liebe Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Zug Wussten Sie schon, dass die Volkszählung seit 160 Jahren durchgeführt

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Link-Liste ergänzend zum Dynamic Gender Index Statistisches Bundesamt Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Singles in München. I. Woher stammen die Angaben zu Ein- Personen-Haushalten?

Singles in München. I. Woher stammen die Angaben zu Ein- Personen-Haushalten? Singles in München München - Singlestadt im Autohimmel lautete am 13. März 2003 eine Schlagzeile des Münchner Merkurs, unter der u.a. zu lesen war: Von den 762 236 Münchner Haushalten werden 413 302 von

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

Frauen und Männer in verschiedenen Lebensphasen. Statistisches Bundesamt

Frauen und Männer in verschiedenen Lebensphasen. Statistisches Bundesamt Frauen und Männer in verschiedenen Lebensphasen Statistisches Bundesamt Herausgeber Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autorin Julia Weinmann Redaktion & Gestaltung Statistisches Bundesamt Erschienen im

Mehr

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012

Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1.-3. Quartal 2012 4 Prozent weniger Privatinsolvenzen / Steigende Fallzahlen in der jüngsten und ältesten Altersgruppe Kernergebnisse } Zahl der Privatinsolvenzen bundesweit

Mehr

KÄRNTNER FRAUENBERICHT ZAHLEN DATEN FAKTEN 2011

KÄRNTNER FRAUENBERICHT ZAHLEN DATEN FAKTEN 2011 KÄRNTNER FRAUENBERICHT ZAHLEN DATEN FAKTEN 2011 Die Situation von Frauen in Kärnten Im Auftrag des Frauenreferates des Landes Kärnten Klagenfurt, Juni 2011 Univ-Prof. Dr. Hans-Joachim Bodenhöfer Tel.:

Mehr

Vermögensübertragung nach Wunsch

Vermögensübertragung nach Wunsch Vermögensübertragung nach Wunsch Was tun bei Scheidung, unehelichen Kindern oder Lebensgemeinschaft? Dr. Gottfried Schachinger Notariatskammer Salzburg 1 Fragestellungen Was tun bei: Scheidung... unehelichen

Mehr

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Daniel Oesch Universität Lausanne Bern, 19. September 2013 1 Erwerbsarbeit als Schlüssel zum Erfolg der aktivierenden Sozialpolitik Dominante Sicht der

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Familien- und Fertilitätssurvey (FFS) 1996

Familien- und Fertilitätssurvey (FFS) 1996 ÖSTERREICHISCHES INSTITUT FÜR FAMILIENFORSCHUNG AUSTRIAN INSTITUTE FOR FAMILY STUDIES Tabellenband und Zusammenfassung erster Ergebnisse Familien- und Fertilitätssurvey (FFS) 1996 Gabriele Doblhammer Wolfgang

Mehr

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 4. 1. Haushalte und Personen nach ausgewählten haushaltsstatistischen Merkmalen 7

Vorbemerkungen 3. Erläuterungen 4. 1. Haushalte und Personen nach ausgewählten haushaltsstatistischen Merkmalen 7 Görlitz, Stadt Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Tabellen 1. Haushalte und Personen nach ausgewählten haushaltsstatistischen en 7 2. Familien und Personen nach ausgewählten familienstatistischen

Mehr

Bericht zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Vorarlberg

Bericht zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Vorarlberg , Bericht zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Vorarlberg 2014 Impressum: Autorin: Dr. in Susanne Feigl Medieninhaberin und für den Inhalt verantwortlich: Amt der Vorarlberger Landesregierung,

Mehr

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt Stadtteile der 2007 Neustadt Bremens Stadt- und Ortsteile im Zeitvergleich Neustadt In der Veröffentlichungsreihe Stadtteile der werden die Stadtteile und Stadtbezirke Bremens aus der Sicht der Statistik

Mehr

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Dr. Rembrandt Scholz Max-Planck-Institut für demografische Forschung 9.03.09 Berlin, Fridrich-Ebert-Stiftung Konferenz: Miteinander

Mehr

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt

Länderprofil. Ausgabe 2009. G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation. Statistisches Bundesamt Länderprofil G-20 Industrie- und Schwellenländer Russische Föderation Ausgabe 2009 Statistisches Bundesamt Allgemeine Informationen Hauptstadt Moskau Währung Rubel Amtssprache Russisch Bevölkerung (1 000)

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Artikel-Nr. 3143 14001 Bevölkerung und Erwerbstätigkeit A II 2 - j/14 Fachauskünfte: (071 641-25 75 27.02.2015 Gerichtliche Ehelösungen in Baden-Württemberg 2014 Von den drei Arten der Ehelösung Nichtigkeit

Mehr

VDSt Arbeitsgemeinschaft Bevölkerung

VDSt Arbeitsgemeinschaft Bevölkerung VDSt Arbeitsgemeinschaft Bevölkerung Stadtforschung und Statistik Indikatoren- und Merkmalskatalog zum demografischen Wandel Arbeitshilfe für kommunalstatistische Monitoring- und Berichtssysteme zur Bevölkerungsstruktur

Mehr

4.3 Bevölkerungsprozessstatistik: Raten und Tafeln

4.3 Bevölkerungsprozessstatistik: Raten und Tafeln Dynamik der Bevölkerungsstruktur ergibt sich aus Zugängen (Geburt, Zuwanderung) Abgängen (Tod, Abwanderung) Bewegungen zwischen Sektoren (ledig verheiratet, erwerbstätig nicht erwerbstätig, verschiedene

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Bildungsbericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Soest, LK

Bildungsbericht. Ein Baustein des Wegweisers Kommune. wegweiser-kommune.de. Soest, LK Bildungsbericht Ein Baustein des Wegweisers Kommune wegweiser-kommune.de Soest, LK Bildungsbericht Daten - Prognosen Soest, Landkreis Inhaltsübersicht 1. Nutzungshinweise 2. Indikatoren Bildung 2013 3.

Mehr

Betreuungsbedarfe zwischen Wunsch und Angebot. Die

Betreuungsbedarfe zwischen Wunsch und Angebot. Die Dr. Walter Bien (DJI) Betreuungsbedarfe zwischen Wunsch und Angebot. Die Zukunft des U3-Ausbaus AID:A-Befunde Aufwachsen in Deutschland 16 Gliederung I. Status quo der Betreuungssituation II. Wünsche zur

Mehr

Die Nutzung des Mikrozensus im Längsschnitt - Wohnverläufe und Lebensverläufe

Die Nutzung des Mikrozensus im Längsschnitt - Wohnverläufe und Lebensverläufe 3. Nutzerkonferenz "Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum Arbeitsmarkt, 9. und 10. Oktober 2003, Mannheim Gert Hullen, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden,

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

ES GEHT WEITER 2013 SCHULE DER LANDENTWICKLUNG M_V. Quelle: Wikipedia

ES GEHT WEITER 2013 SCHULE DER LANDENTWICKLUNG M_V. Quelle: Wikipedia Welche Quellen zur Bewertung der demographischen Entwicklung in den Gemeinden stehen interessierten Bürgern im Internet zur Verfügung? In der Wissenschaftsdisziplin Demografie wird die Bevölkerungszusammensetzung

Mehr

ifb-familienreport Bayern 2006 - zur Lage der Familie in Bayern : Schwerpunkt: Väter in der Familie Mühling, Tanja; Rost, Harald

ifb-familienreport Bayern 2006 - zur Lage der Familie in Bayern : Schwerpunkt: Väter in der Familie Mühling, Tanja; Rost, Harald www.ssoar.info ifb-familienreport Bayern 2006 - zur Lage der Familie in Bayern : Schwerpunkt: Väter in der Familie Mühling, Tanja; Rost, Harald Veröffentlichungsversion / Published Version Forschungsbericht

Mehr

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011

Bevölkerung und Haushalte. Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011 Bevölkerung und Haushalte Gemeinde Karstädt am 9. Mai 2011 Ergebnisse des Zensus 2011 Seite 2 von 28 Inhaltsverzeichnis Einführung... Rechtliche Grundlagen... Methode... 4 4 5 Tabellen 1.1 Bevölkerung

Mehr

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt

Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Erwerbsbeteiligung von Frauen Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt Veranstaltung der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nord und der Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

Ehescheidungen 2006. 1 Methode der Statistik der gerichtlichen Ehescheidungen BEVÖLKERUNG. Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude

Ehescheidungen 2006. 1 Methode der Statistik der gerichtlichen Ehescheidungen BEVÖLKERUNG. Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude Dipl.-Volkswirtin Juliane Gude Ehescheidungen 06 Im Rahmen der laufenden Bevölkerungsstatistiken werden auch die Fälle von Ehescheidungen ( Eheschließungen) erhoben ausgewertet. Zwar verändern Scheidungen

Mehr