Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten"

Transkript

1 Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit Zahlen und Fakten Walramstraße Bonn Tel.: 0228/ Fax: 0228/ Tabakkonsum Zigarettenkonsum (in Stück) 4), in Klammern Verhältnis zum Vorjahr (%) ,5 Mrd. ( 2,1 %) 93,4 Mrd. (2,5 %) 95,8 Mrd. ( 14,3 %) 111,7 Mrd. ( 15,8 %) ca. 132,6 Mrd. ca. 142,5 Mrd. ca. 142,5 Mrd. ca. 139,6 Mrd. Feinschnitt (in t) 4) ( 1,4 %) ( 31,7 %) (+ 37,0 %) (+ 30,4 %) (+ 20,2 %) ( 4,9 %) (+ 11,4 %) (+ 4,4 %) Pfeiffentabak (in t) 4) (+ 74,5 %) 922 (+ 14,7 %) 804 ( 9,1 %) 884 (+ 1,6 %) 870 (+ 2,7 %) 847 ( 8,4 %) 925 (+ 1,7 %) 909 ( 7,5 %) Einnahmen Tabaksteuern (Mio. ) 4) Zigaretten Zigarillos/ Zigarren Feinschnitt Pfeifentabak Veröffentlichungen/Statistik/Januar 2010 FVS e.v. 1/8

2 Ausgaben für Tabak (Mio. ) 4) Zigaretten Zigarillos/ Zigarren Feinschnitt Pfeifentabak Ausgaben für Tabakwerbung in Zeitungen und Zeitschriften (Mio. ) 4) Werbeausgaben 1) (einschließlich der Diversifikationsprodukte wie z.b. Schuhwerbung, Reisewerbung von Zigarettenherstellern 1) Tabakwerberichtlinie der EU: Ab Mitte 2005 in Printmedien keine Tabakwerbung ) 34 1,6 Tabakbedingte Todesfälle (nach R. Peto 1994) 4) Kosten tabakbedingter Krankheiten und Todesfälle 2003 (Neubauer et al.) 4) 21 Mrd. Todesursachen Krebs Kreislauferkrankungen Atemwegserkrankungen Passivrauchen Verteilung der Raucher, Exraucher und Nichtraucher: ) 2) Starke Raucher (20 Zigaretten und mehr) ,7 Mio. 5,8 Mio. 5,7 Mio. 5,0 Mio. 35,6 % der Raucher 30,4 % der Raucher 35 % der Raucher davon: davon: 41,6 % Männer 36,6 % Männer 28,6 % Frauen 22,7 % Frauen Veröffentlichungen/Statistik/Januar 2010 FVS e.v. 2/8

3 2.2 Verteilung der Raucher, Exraucher und Nichtraucher: 1864 (%) 1) Nichtraucher 41,3 (21,4 Mio.) 54,9 47,9 43,4 45,6 37,9 34,5 43,8 Exraucher 26,8 (13,9 Mio.) 7,3 11,3 20,0 20,8 29,1 37,9 37,2 Raucher 31,8 (16,5 Mio.) 37,7 40,7 36,6 33,6 33,0 27,5 19,0 Männer Nichtraucher 34,9 53,7 45,6 41,1 39,8 32,4 24,1 33,2 Exraucher 29,3 6,9 11,8 19,6 19,8 31,8 43,0 45,4 Raucher 35,8 39,4 42,7 39,3 40,4 35,8 32,9 21,4 Frauen Nichtraucher 47,9 56,4 50,3 45,5 51,4 43,4 45,9 56,3 Exraucher 24,3 7,9 10,9 20,4 21,8 26,5 32,4 27,6 Raucher 27,8 35,7 38,8 34,1 26,9 30,1 21,7 16,1 ca. 2 Mio. ältere Menschen über 60 rauchen (16 % Männer, 8 % Frauen) Anteil der Personen mit einem positiven Befund für Nikotinabhängigkeit nach DSM IV (%) (stichprobe und Raucher der letzten 30 Tage) 1) stichprobe DSM IV Abhängigkeit Raucher DSM IV Abhängigkeit ,3 (3,8 Mio.) ,3 6,2 9,3 11,3 8,4 7,9 7,0 5,8 4,5 21,7 22,4 20,9 24,2 26,0 21,9 22,5 19,6 20,3 24,0 Häufigkeit des Passivrauchens (2006) (%) zu Hause (fast) täglich 7,9 13 x pro Woche 3,9 am Arbeitsplatz (fast täglich) 19,7 13 x pro Woche 12,9 in der Freizeit (fast täglich) 2,1 13 x pro Woche 26,3 Raucher stören stark weniger stark gar nicht 41,2 32,3 26,6 Meidung von Orten, an denen viel geraucht wird 57,7 Veröffentlichungen/Statistik/Januar 2010 FVS e.v. 3/8

4 Trends der 30TagePrävalenz des Rauchens in deutschland, (%) 1) Alter ,8 34,9 33,9 33, ,0 41,4 42,5 40,9 39, ,5 42,3 37,8 35,6 34, ,2 30,0 30,8 30,6 Männer Frauen ,8 50,3 42,0 40,5 43,4 45,7 47,9 39,2 30,2 36,6 36,7 23,3 39,0 45,3 41,5 34,7 30,6 39,5 33,9 25,1 37,1 42,0 38,9 34,4 30,5 39,7 32,1 27,0 37,3 41,5 40,1 34,5 Trends der 30TagePrävalenz des Rauchens von 20 oder mehr Zigaretten pro Tag in deutschland, (%) 1) Männer Frauen Alter ,8 37,8 29,1 26, ,0 11,1 11,3 9,6 13,0 9,2 7,2 6,7 5,7 19,8 17,0 12,3 11,4 9,8 13,6 11,1 12,4 10,4 15,6 25,5 10,3 14,0 19,5 13,0 22,2 20,1 8,4 5,0 11,8 7,1 14,2 7,2 16,1 14,5 7,8 7,1 8,2 7,6 14,3 6,7 14,6 15,9 8,3 6,6 8,0 8,9 12,9 6,0 13,6 14,1 6,4 5,5 6,2 6,7 Aufhörversuche (letzte 12 Monate, mindestens einmal) ) Männer 30 % Frauen 28 % Benutzte Hilfsmittel, um mit dem Rauchen aufzuhören 2) Entwöhnungskurs oder Seminar 0,8 % Nikotinpflaster 9,1 % Nikotinkaugummi 7,6 % Bücher, CD etc. 10,9 % Hypnose 0,2 % Akupunktur, Akupressur 1,7 % Unterstützung durch den Partner etc. 17,7 % andere Hilfsmittel 6,2 % keine Hilfsmittel 62,0 % Veröffentlichungen/Statistik/Januar 2010 FVS e.v. 4/8

5 Risikofaktoren für Rauchen 4) geringerer Bildungsgrad Arbeitslosigkeit Alleinerziehende Mütter 2fach erhöht 2fach erhöht Männer 1,5fach erhöht Frauen 3fach erhöht 2.3 Raucheranteil Jugendliche und junger Erwachsener (1225 ) ) 1215 : Rauchen Lebenszeitprävalenz (%) 5) Männer 60,9 Frauen 62,0 59,8 Raucherquote (%) Raucher alle 8,9 w 9,3 m 8,5 alle 26,5 w 28,0 m 25,1 alle 47,5 w 44,6 m 40,6 alle 32,0 w 32,8 m 31,2 ständige Raucher alle 3,4 w 3,9 m 2,9 alle 9,8 w 9,5 m 10,0 alle 26,8 w 26,3 m 27,3 alle 19,1 w 18,4 m 19,9 Starke Raucher (10 Zigaretten und mehr pro Tag) (%) 1225 (2008) ,8 15,6 11,9 2,0 6,3 18,6 Von allen Rauchern rauchen 47,6 % 10 Zigaretten und mehr. Starke Raucher (20 Zigaretten und mehr pro Tag) (%) 1225 (2008) ,7 4,3 3,1 0,1 1,3 5,4 Von allen Rauchern rauchen 10,6 % 20 Zigaretten und mehr. Raucheranteil (%) männlich weiblich männlich weiblich männlich weiblich männlich weiblich Rauchverhalten nach Schulformen: Sek I (%) Hauptschule Realschule schule Gymnasium 18,3 18,8 9,6 4,3 Veröffentlichungen/Statistik/Januar 2010 FVS e.v. 5/8

6 Raucherquote im Zeitverlauf Ständige und gelegentliche Raucher (%) Trends des Rauchens 2008 (%) 5) Raucher Nichtraucher ShishaRauchen (Wasserpfeife): 1217 (2007/2008) (%) Lebenszeitprävalenz 37,5 39,7 letzte 12 Monate 30,9 33,0 letzte 30 Tage 14,0 12,2 wöchentlich (letzter Monat) 3,0 2,0 täglich (letzter Monat) 0,4 0,2 Veröffentlichungen/Statistik/Januar 2010 FVS e.v. 6/8

7 2.4 Alter bei Konsumbeginn 1219 (BZgA, Juli 2006) 6) erste Zigarette tägliche Raucher ,9 14, ,9 14,6 Bereitschaft aufzuhören (1219 ) (BZgA, Juli 2006) (%) in den nächsten 30 Tagen: 24 in den nächsten 6 Monaten: 35 Aufhörversuche 1219 in den letzten 12 Monaten (2005) (BZgA, Juli 2006) (%) 51 Rauchen nach Schulart, 1219 (BZgA, Juli 2006) (%) Real Hauptschule /schule (Sek. 1) Ständige und gelegentliche Raucher Gymnasium (Sek. 1) Gymnasium Oberstufe Berufschule Bereitschaft aufzuhören (nächste 6 Monate) 2004 (1225 ) (%) Absicht aufzuhören (nächste 30 Tagen) 2004 (1225 ) (%) Gründe für das Rauchen 2004 (%) Rauchen steckt an, wenn man mit anderen zusammen ist 52 beruhigt 46 schafft Wohlbefinden 33 es macht Spaß mit Freunden zu rauchen 29 kann man nicht ablenken 27 hält schlank 26 hilft, schwierige Situationen zu überstehen 24 schmeckt 20 bewirkt Konzentration 11 macht sympathisch 3 Veröffentlichungen/Statistik/Januar 2010 FVS e.v. 7/8

8 Literaturquellen: 1) Kraus, L.. Epidemiologische Suchtsurvey 2006, Sucht, Jahrgang/Volume 54, Sonderheft 1, Januar ) Kraus, L., Augustin, R.: Repräsentativerhebung zum Gebrauch und Missbrauch psychoaktiver Substanzen bei Erwachsenen in Deutschland. Epidemiologischer Suchtsurvey 2003: Sucht, Jahrgang 51, Sonderheft 1, März ) Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Verbreitung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Juni ) Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (Hrsg.): Jahrbuch Sucht 09, ISBN , Geesthacht ) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2008 Verbreitung des Tabakkonsums bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.), Mai 2009, 6) Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Förderung des Nichtrauchens, Juli ) Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2004, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.), Teilband Alkohol, Teilband Illegale Drogen, Köln ) Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Cannabiskonsum der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland, Kurzbericht, Juni 2007, ergänzt durch: dies.: Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2008, Oktober ) Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung: Drogen und Suchtbericht Mai 2007, Berlin Sucht und Drogenbericht, hrsg. von der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Berlin ) Schätzverfahren und Schätzungen 1997 zum Umfang der Drogenproblematik in Deutschland, Sucht, 43. Jahrgang, Sonderheft 2, Dezember 1997 Hinweis: Die Daten wurden mit größtmöglicher Sorgfalt aus obigen Quellen zusammengestellt. Gleichwohl sind inhaltliche Fehler nicht völlig auszuschließen. Daher erfolgen die Angaben etc. ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie durch den Fachverband Sucht e.v. Jegliche Verantwortung und Haftung für etwaige inhaltliche Unrichtigkeiten werden ausgeschlossen. Veröffentlichungen/Statistik/Januar 2010 FVS e.v. 8/8

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten (2012)

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten (2012) Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten (2012) Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de Inhalt: 1 Alkoholkonsum, -missbrauch, -abhängigkeit

Mehr

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein Alkoholkonsum 1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 1) Risikoarmer, riskanter gefährlicher und Hochkonsum bei Erwachsenen Risikoarmer Konsum Riskanter Konsum Gefährlicher Konsum Männer entspricht etwa

Mehr

Tabellenband: Prävalenz von Tabakkonsum, Nikotinabhängigkeit und Passivrauchen nach Geschlecht und Alter im Jahr 2009

Tabellenband: Prävalenz von Tabakkonsum, Nikotinabhängigkeit und Passivrauchen nach Geschlecht und Alter im Jahr 2009 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer November 2010 Ludwig Kraus, Alexander Pabst, Daniela Piontek & Stefanie

Mehr

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt:

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt: 2 Hauptschulen in Pforzheim, 6-9 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der XX Schule April 2008 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der YY Schule Juli 2008 Ausgewertet von Gudrun Pelzer, Netzwerk

Mehr

Daten zum E-Zigarettenkonsum in Deutschland

Daten zum E-Zigarettenkonsum in Deutschland Daten zum E-Zigarettenkonsum in Deutschland Dr. Simone Braun Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle 2 E-Zigaretten Das neue Lifestyle-Produkt? Ursprünglich von kleinen

Mehr

Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle.

Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle. Rauchfreies Krankenhaus Ein Gewinn für alle. Informationen für Patienten, Beschäftigte im Krankenhaus und auch für Besucher Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Was bedeutet rauchfreies Krankenhaus?

Mehr

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention Peter Lang Hannover, 22. März 2011 1 Jugend säuft Flatrate-Partys,10-Cent-Drinks: Nie war der Vollrausch billiger. Schon gibt es einen

Mehr

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis

Newsletter des Projektes HaLT Hart am Limit im Werra- Meißner-Kreis im Werra- Meißner-Kreis 8. Juli 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen und Kolleginnen, mit dem 5. HaLT-Newsletters des WMK wünsche ich Ihnen eine anregende Lektüre und einen schönen warmen

Mehr

Stochastik Abitur 2009 Stochastik

Stochastik Abitur 2009 Stochastik Abitur 2009 Stochastik Beilage ea (erhöhtes Anforderungsniveau) ga (grundlegendes Anforderungsniveau) ISBN 978-3-8120-0108-3 und ISBN 978-3-8120-0223-3 1 Aufgabe 2 (ea) Rauchen ist das größte vermeidbare

Mehr

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Rauchverhalten in Österreich Ergebnisse unterschiedlicher aktueller Quellen einschließlich der österreichweiten repräsentativen Bevölkerungsumfrage BMGF/LBISucht/market 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut

Mehr

Dem Rauch auf der Spur!

Dem Rauch auf der Spur! Dem Rauch auf der Spur! Das gemeinsame Ziel: Den Einstieg vermeiden! Oktober 2005 Dr. med. Cornelia Ehrhardt 10.11.2005 1 1 Raucherquoten: 10 % der 13-jährigen 28 % der 15-jährigen 45 % der 16 bis 19-jährigen

Mehr

Prävention wirkt: Tabakprävention als Vorbild

Prävention wirkt: Tabakprävention als Vorbild Prävention wirkt: Tabakprävention als Vorbild Dr. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg und WHO-Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle m.poetschke-langer@dkfz.de www.tabakkontrolle.de

Mehr

Koordinationsstelle Suchtprävention. Jugend und Rauchen

Koordinationsstelle Suchtprävention. Jugend und Rauchen Koordinationsstelle Suchtprävention Jugend und Rauchen Nikotinkonsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Mit einem Anteil von 7,8 Prozent erreicht die Verbreitung des Rauchens unter 12- bis 17- jährigen

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Inhalt Rauchen schadet Ihrer Gesundheit S. 2 Tabakkonsum bei Brandenburger Jugendlichen S. 4

Inhalt Rauchen schadet Ihrer Gesundheit S. 2 Tabakkonsum bei Brandenburger Jugendlichen S. 4 Ausgabe 1/07 Auf dem Weg zum rauchfreien Tabakkonsum bei Jugendlichen und Erwachsenen, bei n und Inhalt Rauchen schadet Ihrer Gesundheit S. 2 Tabakkonsum bei er Jugendlichen S. 4 Tabakkonsum bei Erwachsenen

Mehr

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder Healthy Athletes Gesunde Lebensweise Selbstbestimmt gesünder SOD ist mehr als Sport 6 Gesundheits-Programme: Gesund im Mund Besser Sehen Besser Hören Fitte Füße Bewegung mit Spaß Gesunde Lebens-Weise SOD

Mehr

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011. Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2011 Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen: aktuelle Verbreitung und Trends Februar 2012 Die Drogenaffinität Jugendlicher

Mehr

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Datum: 16. Februar 2005 ungültig: 17 Mittleres Geburtsjahr: 1984 weiblich:

Mehr

Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland 2014 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Mai 2015 Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland

Mehr

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Gliederung 1. Studie: Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen 2. Studie: Die Drogenaffinität Jugendlicher in der BRD 2004 3. Studie: Neue

Mehr

Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010

Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010 Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Psychologisches Institut Sozial- und Gesundheitspsychologie Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010 Zusammenfassung des

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung

Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Unterstützung in der Nichtrauchererziehung Übers Rauchen reden Seite 1 Gesundheitliche Aspekte des Tabakkonsums Rauchen gilt weltweit als ein bedeutsamer Risikofaktor für die Gesundheit

Mehr

Schulische Tabakprävention

Schulische Tabakprävention Schulische Tabakprävention Altmarkkreis Salzwedel Preisträger des Bundeswettbewerbs für f r vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention Tabakprävention vor Ort 2003/2004 Vortrag: Claudia Masuch

Mehr

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze

Alkohol in Europa 1. Alkohol und soziale Kosten. Alkohol und Arbeitsplätze Alkohol in Europa 1 Alkohol und soziale Kosten Die gesamten sozialen Kosten des Alkoholkonsums werden für das Jahr 2003 auf 125 Mrd. geschätzt. Das entspricht 650,- pro Haushalt/Jahr und entspricht damit

Mehr

Gesundheit in Deutschland, 2006

Gesundheit in Deutschland, 2006 2.5.2 Rund 40.000 Todesfälle pro Jahr stehen in Zusammenhang mit riskantem. Alkoholmissbrauch ist neben dem Tabakkonsum ein ernstes Suchtproblem in Deutschland. Unterschiedlichste Leiden wie Leberzirrhose,

Mehr

Dr. med. Martina Pötschke-Langer. Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle

Dr. med. Martina Pötschke-Langer. Stabsstelle Krebsprävention und WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle 26.11.2014 Nichtraucherschutz und Tabakkontrollpolitik in Deutschland Stand und Perspektiven Dr. med. Martina Pötschke-Langer Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg Stabsstelle Krebsprävention und

Mehr

Über den Autor 7. Vorwort 17. Einführung 19

Über den Autor 7. Vorwort 17. Einführung 19 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Vorwort 17 Einführung 19 Über dieses Buch 20 Konventionen in diesem Buch 21 Törichte Annahmen über den Leser 21 Wie dieses Buch aufgebaut ist 22 Teil

Mehr

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland 2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland Kurzfassung Empirische Erhebung über den Konsum von legalen und illegalen Substanzen bei Jugendlichen Mag. Dr. Beate Falbesoner Mag. Dr. Sabine Lehner Eisenstadt,

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

Rauchen ist nicht cool!

Rauchen ist nicht cool! Rauchen ist nicht cool! Eine Initiative der Medizinischen Klinik des Oststadtkrankenhauses Wöchentliche Vorträge seit 2/02 Seitdem ca. 1900 Schülerinnen und Schüler der Klassen 4 bis 11; alle Schulformen

Mehr

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Juni 2014 Zitierweise: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße, 00 Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 0. September 0 Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China

Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China Opiumkriege Opiumkriege 1839 42 und 1856 60 Kriegsgrund: Opiumverbot und Opiumeinfuhrverbot durch China Entstehung eines riesigen Außenhandelsdefizits für England (Opiumexport nach China finanzierte Teeimport

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Sucht- und Gewaltphänomene unter Jugendlichen

Sucht- und Gewaltphänomene unter Jugendlichen Die nachfolgenden Ausführungen zu Sucht sind entnommen dem Buch: Papilio. Theorie und Grundlagen. Augsburg, 2012 Sucht- und Gewaltphänomene unter Jugendlichen Die Folgen von Sucht- und Gewaltproblemen

Mehr

Faktenblatt zum Tabakkonsum

Faktenblatt zum Tabakkonsum Anteil Rauchender in der Bevölkerung (in %) Faktenblatt zum Tabakkonsum Datum: 16.02.2015 1. Ausgangslage Ein Viertel der Erwachsenen raucht Tabakmonitoring & Suchtmonitoring Entwicklung des Anteils Rauchender

Mehr

Die psychosoziale Situation von Studierenden

Die psychosoziale Situation von Studierenden Wilfried Schumann Die psychosoziale Situation von Studierenden Entwicklungsaufgaben, Stressoren, Beratungsbedarf Psychosoziale Beratungsstelle Ewige Studierendenprobleme Identitätsprobleme Spätadoleszente

Mehr

6.24 Alkoholkonsum. Einleitung. Kernaussagen

6.24 Alkoholkonsum. Einleitung. Kernaussagen 140 GEDA 2010 Faktenblätter Einflussfaktoren auf die Gesundheit: Alkoholkonsum 6.24 Alkoholkonsum Einleitung Mit steigendem Pro-Kopf-Alkoholverbrauch steigen alkoholassoziierte körperliche Folgeerkrankungen

Mehr

Der blaue Dunst und seine Folgen- Möglichkeiten der Raucherentwöhnung

Der blaue Dunst und seine Folgen- Möglichkeiten der Raucherentwöhnung Der blaue Dunst und seine Folgen- Möglichkeiten der Raucherentwöhnung Diana Momčilović Medizinische Klinik II Kardiologie/Pneumologie Universität Bonn Raucher - Nichtraucher Rauchen in Deutschland Rauchen

Mehr

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich.

Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info. *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Vorsicht Wasserpfeife! Hotline: 018 05-31 31 31* www.rauch-frei.info *Kostenpfl ichtig i.d.r. 0,14 3/Min. aus dem dt. Festnetz, abweichender Mobilfunktarif möglich. Das Rauchen von Wasserpfeifen (Shishas)

Mehr

Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung. von Bezirksrätin Hiltrud Broschei

Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung. von Bezirksrätin Hiltrud Broschei Wege aus Sucht und Abhängigkeit eine gesellschaftspolitische Herausforderung von Bezirksrätin Hiltrud Broschei München, 09.09.2009 1 Millionen Menschen werden von Süchten durchs Leben getrieben: Alkohol,

Mehr

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak'

Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak' Die 20 aktuellsten Medien zu 'Tabak' Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Berner Gesundheit Bern Biel Burgdorf Thun www.bernergesundheit.ch

Mehr

Gesundheitsförderung bei Studierenden

Gesundheitsförderung bei Studierenden Wilfried Schumann Gesundheitsförderung bei Studierenden - Notwendigkeit und Perspektiven - Psychosoziale Beratungsstelle Relative Veränderungen der Fehlzeiten in relevanten Diagnosekapiteln Relative Veränderungen

Mehr

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2014. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2014 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends September 2015 Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener

Mehr

E-Shisha - eine Gefahr für Kinder und Jugendliche im Land Bremen

E-Shisha - eine Gefahr für Kinder und Jugendliche im Land Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1611 Landtag 18. Wahlperiode 04.11.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU E-Shisha - eine Gefahr für Kinder und Jugendliche im Land Bremen

Mehr

Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul. Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum

Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul. Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Finanziert durch den Tabakpräventionsfonds

Mehr

Drogengebrauch bei Studierenden Ergebnisse des Gesundheitssurveys NRW

Drogengebrauch bei Studierenden Ergebnisse des Gesundheitssurveys NRW Acknowledgement Drogengebrauch bei Studierenden Ergebnisse des Gesundheitssurveys NRW Alexander Krämer Sabine Meier TKK Unfallkasse NRW Universität Bielefeld Rafael Mikolajczyk, Stefanie Helmer 1 Übersicht

Mehr

Factsheet 6 Prävention des Rauchens

Factsheet 6 Prävention des Rauchens Factsheet 6 Prävention des Rauchens Dieses Factsheet stellt eine Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte zum Thema Prävention des Tabakkonsums dar und erhebt keinen Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit.

Mehr

Austauschtreffen. schulische Suchtprävention 25.09.2012

Austauschtreffen. schulische Suchtprävention 25.09.2012 Austauschtreffen schulische Suchtprävention 25.09.2012 Spielsucht ist kein Thema an unserer Schule/ in unserer Einrichtung. Mir ist mindestens ein Fall von Spielsucht (privat oder beruflich) bekannt. Spielsucht

Mehr

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz

Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Meinungen zum Nichtraucherschutzgesetz Datenbasis: 1.000 Befragte Erhebungszeitraum: 3. bis 7. Februar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 43 Prozent der Befragten geben

Mehr

FACHVERBAND SUCHT E.V.

FACHVERBAND SUCHT E.V. FACHVERBAND SUCHT E.V. GCAA GERMAN COUNCIL ON ALCOHOL AND ADDICTION Walramstraße 3, 53175 Bonn Tel.: 0228/261555, FAX: 0228/215885 Online: http://www.sucht.de E-Mail: sucht@sucht de Europäische Kommission

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?»

EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?» EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?» Zusammenhang der Organisationen EU-Jugendkonferenz in Wien Europarat Projekt auf europäischer Ebene Kick off event in Brüssel (Anfang November 5) Treffen der

Mehr

Fachtag Prev@WORK Suchtprävention in der beruflichen Ausbildung in Sachsen-Anhalt. Suchtprävention in der beruflichen Ausbildung

Fachtag Prev@WORK Suchtprävention in der beruflichen Ausbildung in Sachsen-Anhalt. Suchtprävention in der beruflichen Ausbildung Landesstelle für Suchtfragen im Land Sachsen-Anhalt (LS-LSA) Fachausschuss der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege im Land Sachsen-Anhalt e.v. Fachtag Prev@WORK Suchtprävention in der beruflichen Ausbildung

Mehr

Drogenkonsum im Jugendalter

Drogenkonsum im Jugendalter Drogenkonsum im Jugendalter Inhalt Jugend Eltern-/ Kindbeziehung Soziale Kontakte/ Identität Verhalten Drogenkonsum Trends Legale/ illegale Drogen Sisha Beispiele anderer Drogen Primerprävention/ Beispiel

Mehr

Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2012 Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends April 2014 Der Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener

Mehr

*2.KorrSucht_2003_QU_4.11 02.01.2003 14:44 Uhr Seite 1. Jahrbuch Sucht 2003

*2.KorrSucht_2003_QU_4.11 02.01.2003 14:44 Uhr Seite 1. Jahrbuch Sucht 2003 *2.KorrSucht_2003_QU_4.11 02.01.2003 14:44 Uhr Seite 1 Jahrbuch Sucht 2003 DHS Herausgegeben von der DEUTSCHEN HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN e.v. Postfach 1369, 59003 Hamm Westring 2, 59065 Hamm Telefon:

Mehr

Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital Solothurn

Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital Solothurn Dr. med. Heinz Borer Facharzt Innere Medizin / Lungenkrankheiten Leitender Arzt Bürgerspital Solothurn Peter Woodtli Rauchstopp-Trainer Bürgerspital Solothurn Frei von Tabak 18. August 2011 Bürgerspital

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Förderung der Rauchabstinenz bei Jugendlichen via SMS. Swiss Public Health Conference, Basel

Förderung der Rauchabstinenz bei Jugendlichen via SMS. Swiss Public Health Conference, Basel Förderung der Rauchabstinenz bei Jugendlichen via SMS Swiss Public Health Conference, Basel Severin Haug Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung, Zürich 1 Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel

Jugendliche und Glücksspiel Jugendliche und Glücksspiel Uwe Heilmann-Geideck Fachstelle Pathologisches Glücksspielen am Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe für den HTK 8. Oberurseler Pädagogische Fachtage 28. September 2012

Mehr

Tabakabhängigkeit und Wirtschaft: Ökonomische Aspekte des Rauchens im Kontext der Tabakprävention

Tabakabhängigkeit und Wirtschaft: Ökonomische Aspekte des Rauchens im Kontext der Tabakprävention Tabakabhängigkeit und Wirtschaft: Ökonomische Aspekte des Rauchens im Kontext der Tabakprävention Mag. Waltraud Posch Mag. Martina Derbuch-Samek VIVID Fachstelle für Suchtprävention Vortrag anlässlich

Mehr

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k Bericht zuhanden von Gesundheitsförderung Uri Luzern, den 10. November 2014 I M P R E S

Mehr

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag

Mehr

Originalien und Übersichtsarbeiten. U. Maschewsky-Schneider 1 T. Lampert 2 C. Kröger 3 A. Schulze 4 V. Stander 5 J. Töppich 5 1

Originalien und Übersichtsarbeiten. U. Maschewsky-Schneider 1 T. Lampert 2 C. Kröger 3 A. Schulze 4 V. Stander 5 J. Töppich 5 1 Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2006 49:1155 1161 DOI 10.1007/s00103-006-0077-6 Online publiziert: 30. Oktober 2006 Springer Medizin Verlag 2006 U. Maschewsky-Schneider 1 T.

Mehr

Gefährdungspotential und soziale Kosten des Glücksspiel

Gefährdungspotential und soziale Kosten des Glücksspiel Gefährdungspotential und soziale Kosten des Glücksspiel Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim 1 von 31 Gefährdungspotentiale Sucht Betrug Manipulation Geldwäsche Steuerhinterziehung

Mehr

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz Erklärungsansätze Normänderung: z.b. Stärkeres Gesundheitsbewusstsein Einfluss neuer Medien? Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf,

Mehr

BESSER BLASEN STATT PAFFEN!

BESSER BLASEN STATT PAFFEN! BESSER BLASEN STATT PAFFEN! 1 BESSER * STATT PAFFEN! *EKAF-Zensur (Eidgenössiche Kommission für Anstands-Fragen) 2 BESSER STATT PAFFEN Daten, Fakten, Zahlen, gesetzliche Grundlagen, Entwöhnungsstrategien,

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Alkoholsucht Ratgeber

Alkoholsucht Ratgeber 1 Alkoholsucht Ratgeber 2 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

CASE MANAGEMENT AN DER SCHNITTSTELLE VON JUGENDHILFE UND SUCHTHILFE 4. Kongress für gemeindeorientierte Suchttherapie 20. März 2014 Bensheim

CASE MANAGEMENT AN DER SCHNITTSTELLE VON JUGENDHILFE UND SUCHTHILFE 4. Kongress für gemeindeorientierte Suchttherapie 20. März 2014 Bensheim CASE MANAGEMENT AN DER SCHNITTSTELLE VON JUGENDHILFE UND SUCHTHILFE 4. Kongress für gemeindeorientierte Suchttherapie 20. März 2014 Bensheim Prof. Dr. Martin Schmid, Hochschule Koblenz Übersicht 1. Hintergrund:

Mehr

Tabellenband: Trends der Prävalenz des Tabakkonsums und der Nikotinabhängigkeit nach Geschlecht und Alter 1980-2012

Tabellenband: Trends der Prävalenz des Tabakkonsums und der Nikotinabhängigkeit nach Geschlecht und Alter 1980-2012 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Prof. Dr. Ludwig Kraus Wissenschaftlicher Leiter Januar 2014 Ludwig Kraus, Alexander Pabst, Elena Gomes de Matos & Daniela

Mehr

SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse. 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt Tel. Nr. 05/7979-20015 Tel. Nr. 05/7979-20000

SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse. 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt Tel. Nr. 05/7979-20015 Tel. Nr. 05/7979-20000 SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse Fachstelle für Suchtprävention Burgenland Zentrale: Psychosozialer Dienst Burgenland GmbH Franz Liszt Gasse 1/III Franz Liszt Gasse 1/III 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt

Mehr

RAUCHFREI WERDEN - SO SCHAFFST DU ES! SCHRITT 1: VORABKLÄRUNG. Gründe. Erfolgschancen. Sucht. Du überlegst, mit dem Rauchen aufzuhören. Super!

RAUCHFREI WERDEN - SO SCHAFFST DU ES! SCHRITT 1: VORABKLÄRUNG. Gründe. Erfolgschancen. Sucht. Du überlegst, mit dem Rauchen aufzuhören. Super! Arbeitsblatt RAUCHFREI WERDEN - SO SCHAFFST DU ES! Du überlegst, mit dem Rauchen aufzuhören. Super! Im ersten Schritt klärst du für dich, was für und was gegen das Rauchen spricht und testest deinen Konsum.

Mehr

Kurzintervention Tabak in der Schwangerschaft

Kurzintervention Tabak in der Schwangerschaft Kurzintervention Tabak in der Schwangerschaft Dr. med. Monika Johann Universität Regensburg Bezirksklinikum Inhalt Die Situation der Raucher Warum es sinnvoll ist, eine Kurzintervention bei Tabakabhängigen

Mehr

Elektrische Zigarette! E-Zigarette! Elektro Zigarette!E Zigaretten! elektronische Zigarette! e-zigarre

Elektrische Zigarette! E-Zigarette! Elektro Zigarette!E Zigaretten! elektronische Zigarette! e-zigarre Elektrische Zigarette! E-Zigarette! Elektro Zigarette!E Zigaretten! elektronische Zigarette! e-zigarre Datum: 10.09.2010 17:44 Kategorie: Gesundheit & Medizin Pressemitteilung von: Freesmoke Was ist elektrisches

Mehr

Tabakatlas Deutschland 2015 Auf einen Blick. Zahlen und Fakten

Tabakatlas Deutschland 2015 Auf einen Blick. Zahlen und Fakten Zahlen und Fakten Tabakkonsum: Noch immer raucht ein Viertel der erwachsenen deutschen Bevölkerung. In Deutschland rauchen 25 Prozent der erwachsenen Bevölkerung: rund 30 Prozent der Männer und 20 Prozent

Mehr

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk. RAUCHERENTWÖHNUNG Classic Bus 663 081/082 August 2013 Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.com GfK 2012 Title of presentation DD. Month 2012 1 AUFGABE

Mehr

Strukturierte Raucherberatung und Tabakentwöhnung

Strukturierte Raucherberatung und Tabakentwöhnung Tabakentwöhnung Voraussetzungen, Gründe, Möglichkeiten Strukturierte Raucherberatung und Tabakentwöhnung Konzept der Gemeinschaftspraxis Dr`s Barczok,Ketterl,Sauer-Ulm,Olgastr83 Rauchen: Genuss und Gewohnheit

Mehr

Rauchen und Geschlecht

Rauchen und Geschlecht Presseinformation von VIVID Fachstelle für Suchtprävention Anlässlich des Weltnichtrauchertags 2010 zum Motto Gender and Tobacco Rauchen und Geschlecht Weltnichtrauchertag, 31.5.2010 Der heurige Weltnichtrauchertag

Mehr

Suchtmittelkonsum und suchtbezogene Problemlage von Kindern und Jugendlichen in stationärer Jugendhilfe

Suchtmittelkonsum und suchtbezogene Problemlage von Kindern und Jugendlichen in stationärer Jugendhilfe LWL-Koordinationsstelle Sucht Suchtmittelkonsum und suchtbezogene Problemlage von Kindern und Jugendlichen in stationärer Jugendhilfe Forum Sucht Sonderband 8 ISSN 0942-2382 Alle Rechte, insbesondere das

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION NIKOTIN- UND TABAKABHÄNGIGKEIT

HINTERGRUNDINFORMATION NIKOTIN- UND TABAKABHÄNGIGKEIT HINTERGRUNDINFORMATION NIKOTIN- UND TABAKABHÄNGIGKEIT Was ist Nikotin? Nikotin ist ein Nervengift, das in der Wurzel der Tabakpflanze (Nicotiana tabacum L., Abb. 1) gebildet und in deren Blättern gespeichert

Mehr

Betriebliche Suchtberatung und Suchtprävention

Betriebliche Suchtberatung und Suchtprävention Betriebliche Suchtberatung und Suchtprävention v ILKA STERNER, ILKA.STERNER@VERW.UNI-HAMBURG.DE Möglichkeiten der Tabakentwöhnung Mit dem Rauchen aufzuhören ist gar nicht so schwer- Ich habe es über 100

Mehr

Gesundheitsbericht. zur gesundheitlichen Situation von Schülerinnen und Schülern an Haupt- und Förderschulen (5. und 7. Klasse) in Mannheim

Gesundheitsbericht. zur gesundheitlichen Situation von Schülerinnen und Schülern an Haupt- und Förderschulen (5. und 7. Klasse) in Mannheim Gesundheitsbericht zur gesundheitlichen Situation von Schülerinnen und Schülern an Haupt- und Förderschulen (5. und 7. Klasse) in Mannheim Februar 2010 Dr. Sabine Seidenstücker Dr. Holle Engler-Thümmel

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Nichtrauchen Die bessere Entscheidung.

Daimler Betriebskrankenkasse Nichtrauchen Die bessere Entscheidung. Daimler Betriebskrankenkasse Nichtrauchen Die bessere Entscheidung. 1 Einleitung. Liebe Leserin, lieber Leser, auf Warnhinweise jeglicher Art reagieren wir in der Regel sehr sensibel. Anders ist das beim

Mehr

Die Zigarette ist das einzige Industrieprodukt, das bei bestimmungsgemäßem Gebrauch zum Tode führt.

Die Zigarette ist das einzige Industrieprodukt, das bei bestimmungsgemäßem Gebrauch zum Tode führt. Stop Smoking Boys Deine Entscheidung Du willst mit dem Rauchen aufhören? Coole Idee! Du machst deinen eigenen Weg, deine Unabhängigkeit bedeutet dir viel. Etwa die Hälfte aller jugendlichen Raucher möchte

Mehr

NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information

NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information Lernziele Unterrichtseinheit (UE) 1 NICHTRAUCHEN: Blauer Dunst nein danke! Lehrer-Information Jährlich sterben in Deutschland 140.000 Menschen, an den Folgen des Rauchens. Rauchen ist nach internationalen

Mehr

RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT

RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT LOADING: GO! RAUCHEN IN DER SCHWANGER SCHAFT 1.0 Einleitung 2.0 Folgen des Konsums 2.1 Folgen für das Kind 2.2 Folgen für die Familie 3.0 Und die Väter 4.0 Entwöhnung 5.0 Wenn es mit dem Aufhören nicht

Mehr

Harry Domberg, Landesstelle Berlin gegen die Suchtgefahren e.v.: Die Suchthilfe in Berlin (Bereich legale Drogen)

Harry Domberg, Landesstelle Berlin gegen die Suchtgefahren e.v.: Die Suchthilfe in Berlin (Bereich legale Drogen) Harry Domberg, Landesstelle Berlin gegen die Suchtgefahren e.v.: Die Suchthilfe in Berlin (Bereich legale Drogen) Wie viele Drogenkranke werden in der Stadt gezählt? Alkohol: Der Anteil von Personen mit

Mehr

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung

Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung Junge Klienten in ambulanter und stationärer Suchtbehandlung KURZBERICHT NR.1/2012 DEUTSCHE SUCHTHILFESTATISTIK 2010 1 Jutta Künzel Martin Steppan Tim Pfeiffer-Gerschel München, IFT Institut für Therapieforschung,

Mehr

Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht

Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht Rauchfrei am Arbeitsplatz: Nichtrauchen einfach gemacht Bundesvereinigung für Gesundheit e.v., Bonn Folie 1, Folie 1 Passivrauchen am Arbeitsplatz Hauptstromrauch - Nebenstromrauch Konzentration von krebserregenden

Mehr

Tabakprävention im Kanton Thurgau

Tabakprävention im Kanton Thurgau www.tabakpraevention.tg.ch Tabakprävention im Kanton Thurgau Strategische Programmleitung Amt für Gesundheit Ressort Gesundheitsförderung, Prävention und Sucht Zürcherstrasse 194a 8510 Frauenfeld Operative

Mehr

Wo ein Wille, da ein Weg!

Wo ein Wille, da ein Weg! Wo ein Wille, da ein Weg! Ergebnisse der GfK-Repräsentativstudie vom August 2015 zu den Faktoren für eine erfolgreiche R A U C H E R E N T W Ö H N U N G Nichtraucher-Initiative Deutschland e.v. Vorwort

Mehr

Tabak Rauchfrei ist besser

Tabak Rauchfrei ist besser Tabak Rauchfrei ist besser Impressum Herausgeber BARMER GEK Postfach 11 07 04, 10837 Berlin Redaktion Andrea Jakob-Pannier BARMER GEK Abteilung Produktentwicklung/Versorgungsmanagement/Prävention Lichtscheider

Mehr

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Alkoholabhängigkeit: Auch Nahestehende sind betroffen Informationen und Ratschläge für Familienangehörige

Mehr