Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis"

Transkript

1 Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis

2 Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis 1. GMP - Definition und Ziel 2. Gesetze, Verordnungen, Richtlinien 3. Anforderungen, Umsetzung 3.1 Personal 3.2 Räumlichkeiten, Einrichtungen und Ausrüstung 3.3 Dokumentation 4. Schlussfolgerungen und Ausblick 1

3 1. GMP Definition und Ziel die Gewährleistung von Arzneimittelsicherheit bzw. Patientensicherheit! 2

4 1. GMP Definition und Ziel Warum der Aufwand? Der Fall Contergan Eine deutsche Arzneimitteltragödie 1905 USA, Diphtherie Impfstoff, 20 Tote 1937 USA, Sulfanilamid Hustensaft,107 Tote 1959 Weltweit, Contergan, Geburtsfehler 1971 GB, Infusionslösung, 8 Tote 1985 NL, Steroid, 2 Tote 1994 D, Plasmakonzentrat, viele HIV-Infektionen 1996 Indien, Antibiotikum, mehrere Tote 1997 Haiti, Hilfsstoff Glycerin, ca. 200 Tote 1999 D, Infusionslösung, 2 Tote 3

5 Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis 1. GMP - Definition und Ziel 2. Gesetze, Verordnungen, Richtlinien 3. Anforderungen, Umsetzung 3.1 Personal 3.2 Räumlichkeiten, Einrichtungen und Ausrüstung 3.3 Dokumentation 4. Schlussfolgerungen und Ausblick 4

6 2. Gesetze, Verordnungen, Richtlinien EU: (EMA) EU-GMP Guideline Deutschland: (BfArM) Arzneimittelgesetz (AMG) Arzneimittel- und Wirkstoffherstellverordnung (AMWHV) Medizinproduktegesetz Medizinprodukte-Verordnung USA: Food and Drug Administration (FDA) Federal Food Drug & Cosmetic Act (FDC) Code of Federal Regulations, (21CFR). 5

7 2. Gesetze, Verordnungen, Richtlinien Die GMP Regularien finden Anwendung in den Bereichen: Apotheken Biotechnologie Kosmetische Industrie Krankenhäuser Medizintechnik Pharmazeutische Industrie Tiermedizin Arbeiten Facility Manager in diesen Bereichen müssen die GMP Regularien eingehalten werden. Diese Anforderung hat Auswirkungen auf das einzusetzende Personal. 6

8 Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis 1. GMP - Definition und Ziel 2. Gesetze, Verordnungen, Richtlinien 3. Anforderungen, Umsetzung 3.1 Personal 3.2 Räumlichkeiten, Einrichtungen u. Ausrüstung 3.3 Dokumentation 4. Schlussfolgerungen und Ausblick 7

9 3.1 Anforderungen - Personal Anforderungen an das Personal gemäß AMWHV Das Personal darf gemäß 4 AMWHV : Nur entsprechend seiner Ausbildung und seinen Kenntnissen eingesetzt werden und ist über die bei den jeweiligen Tätigkeiten gebotene Sorgfalt nachweislich zu Anfang und danach fortlaufend zu unterweisen.. Der Erfolg der Unterweisung ist zu prüfen. 8

10 9

11 3.2 Räumlichkeiten, Einrichtungen und Ausrüstung In Herstell-Bereichen dürfen nur qualifizierte/validierte Räume, Einrichtungen und Ausrüstung eingesetzt werden. Mit Hilfe von Risikoanalysen werden die kritischen Faktoren eines Produktes/Gerätes bzw. einer Anlage oder eines Prozesses (z. B. Wartung einer Lüftungsanlage) bestimmt. Sobald eine der folgenden Basis-Fragen mit Ja beantwortet wird, ist das System ein potentieller Kandidat zur Qualifizierung: Hat die Anlage / der Prozess direkten Produktkontakt? Produziert die Anlage / der Prozess einen Hilfsstoff od. Bestandteil des Produktes? Wird die Anlage / der Prozess zum Reinigen oder Sterilisieren benutzt? Sichert und verifiziert/überprüft die Anlage / der Prozess den Produktstatus? Erzeugt die Anlage Daten (z.b. Laborgeräte), die zur Freigabe von Chargen verwendet werden? Handelt es sich bei der Anlage um eine Steuerung bzw. ein Computersystem, das Einfluss auf den Produktionsprozess hat und es ist kein unabhängiges System vorhanden, das die Funktion dieser Steuerung bzw. dieses Computersystems überwacht? 10

12 3.2 Risikoanalyse Typischer Ablauf Quelle: Quality Risk Management (ICH Q9) EMA/INS/GMP/79766/2011 In ICH Q9 u.a. genannte Methoden: Failure Mode Effects Analysis (FMEA) Fault Tree Analysis (FTA) Hazard Analysis and Critical Control Points (HACCP) 11

13 3.2 Risikoanalyse Einteilung von Leistungen 12

14 3.2 Risikoanalyse Einteilung von Leistungen Projektleistungen Abrufleistungen Regelleistungen GMP-relevante Leistungen Non GMP-relevante Leistungen Produktrelevant Produktrelevant Betriebsablauf Betriebsablauf kritisch nicht kritisch bedeutend untergeordnet Level der Verantwortungsabgrenzung VAV 3 strategisch VAV 2 taktisch VAV 1 operativ Garantierte Verfügbarkeiten mit Übernahme der zugehörigen wirtschaftlichen und rechtlichen Verantwortung bis zu einer Wertgrenze 3 Garantierte Verfügbarkeiten mit Übernahme der zugehörigen wirtschaftl. Teilverantwortung zur Verbesserung der betreuten Anlagen u. Einrichtungen bis zu einer Wertgrenze 2 Übernahme der operativen Leistungsverantwortung auf Basis kundenspez. SOPs und Betriebsplanungen für Wartung, Inspektion und Instandh. bis zu einer Wertgrenze 1 13

15 3.3 Dokumentation Zur Dokumentation von GMP-relevanten Leistungen gelten u. a folgende Grundsätze: Eindeutig Einmalig Nachvollziehbar Vollständig und Zeitnah Handschriftliche Dokumentation: Unterschrift und Datum Dokumentenecht Entwerten von leeren Feldern Korrekturen: Streichung, Begründung der Änderung, Datum u. Signatur. 14

16 3.3 Dokumentation 15

17 3.3 Dokumentation 16

18 3.3 Dokumentation GMP-gerechte Dokumentation: Übung Schreibweise Datum: Richtig oder Falsch? Falsch (Schrägstrich) richtig 17

19 3.3 Dokumentation Logbücher (gemäß EG-GMP-Leitfaden, Kap. 4.28) Für sehr wichtige oder kritische Ausrüstungsteile sollte ein Logbuch geführt werden, in dem alle Validierungen, Kalibrierungen, Wartungs-, Reinigungs- und Reparaturarbeiten vermerkt werden mit Datum und Angabe der Person, welche diese Tätigkeiten ausgeführt hat. 18

20 3.3 Dokumentation Von Anlagen-Nr. F.0174 wurde am Mo, den 20. Feb. 12 der Stand /01 genommen, obwohl es ab Do. dem schon den Stand /02 gibt. 19

21 3.3 Dokumentation Änderungskontrolle Änderungskontrolle an GMP-relevanten Anlagen (Change Control) Änderung mittels baugleicher Ersatzteile aus genehmigten Ersatzteil-Listen werden als Like for like change bezeichnet und sind jederzeit ohne zusätzliche Dokumentation durchführbar. Alle anderen Änderungen sind vor Durchführung der Maßnahme schriftlich zu beantragen und müssen separat durch ein Change Control Comitee genehmigt werden. Dies betrifft z.b. den Umbau von qualifizierten Anlagen (Projekte) oder den Ersatz von nicht mehr verfügbaren Ersatzteilen durch ein Nachfolgemodell, bzw. Bauteile anderer Hersteller. Diese Änderungskontrolle kann z.b. FM Prozesse verlängern und somit zu Abweichungen von den gewohnten Prozessdurchlaufzeiten führen. 20

22 3.3 Dokumentation Abweichungsmanagement - CAPA und schriftlich dokumentiert, z.b. in Excel oder in einem Dokumenten Management System (DMS) 21

23 3.3 Dokumentation Abweichungsmanagement - CAPA Mitwirkung bei der Erstellung von Abweichungsberichten (ER, CAPA) in versch. Rollen von Initiator bis hin zu Event Owner direkt in der Datenbank des Kunden. 22

24 Facility Management im GMP regulierten Umfeld ein Bericht aus der Praxis 1. GMP - Definition und Ziel 2. Gesetze, Verordnungen, Richtlinien 3. Anforderungen, Umsetzung 3.1Personal 3.2 Räumlichkeiten, Einrichtungen und Ausrüstung 3.3 Dokumentation 4. Schlussfolgerungen und Ausblick 23

25 4. Schlussfolgerungen und Ausblick Projektleistungen Abrufleistungen Regelleistungen GMP-relevante Leistungen Non GMP-relevante Leistungen Produktrelevant Produktrelevant Betriebsablauf Betriebsablauf kritisch nicht kritisch bedeutend untergeordnet Level der Verantwortungsabgrenzung VAV 3 strategisch VAV 2 taktisch Garantierte Verfügbarkeiten mit Übernahme der zugehörigen wirtschaftlichen und rechtlichen Verantwortung bis zu einer Wertgrenze 3 Garantierte Verfügbarkeiten mit Übernahme der zugehörigen wirtschaftl. Teilverantwortung zur Verbesserung der betreuten Anlagen u. Einrichtungen bis zu einer Wertgrenze 2 aktueller Trend VAV 1 operativ Übernahme der operativen Leistungsverantwortung auf Basis kundenspez. SOPs und Betriebsplanungen für Wartung, Inspektion und Instandh. bis zu einer Wertgrenze 1 aktueller FM-Standard 24

26 4. Schlussfolgerungen und Ausblick B.I.L.D.-Methode Betreuen allgem. Aufgaben u. Rahmenbedingungen Hard-/Software physikal. Schnittstellen organisatorisch-rechtliche Schnittstellen Vorgehen Inganghalten Vereinbarungen zu Leistungsstrategien und Werterhalt Verantwortungsteilung (VAV) Wertgrenzen B.I.L.D. kaufm. Dokumente und Abrechnung technische Dokumente gesetzliche Nachweise Versicherungsnachweise Dokumentieren Mengen Qualitäten und Verfügbarkeiten Leistungszeiten Vergütung Liefern B.I.L.D. Methode in Anlehnung an GEFMA

27 4. Schlussfolgerungen und Ausblick B.I.L.D.-Methode 1.0 B.I.L.D.-Leistung_Regelbetrieb B.I.L.D.-Leistungsbereich_GxP-relevant B.I.L.D.-Teilleistung_GxP_pb_Gr.I_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_GxP_pb_Gr.II_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_GxP_pb_Gr.III_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_GxP_pb_Gr.IV_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_GxP_pn_Gr.I_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_GxP_pn_Gr.II_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_GxP_pn_Gr.III_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_GxP_pn_Gr.IV_VAV B.I.L.D.-Leistungsbereich_nonGxP-relevant_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_nonGxP_pn_pf_Gr.I_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_nonGxP_pn_pf_Gr.II_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_nonGxP_pn_pf_Gr.III_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_nonGxP_pn_pf_Gr.IV_VAV B.I.L.D.-Leistungsbereich_nonGxP-relevant_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_nonGxP_pn_pf_Gr.I_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_nonGxP_pn_pf_Gr.II_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_nonGxP_pn_pf_Gr.III_VAV B.I.L.D.-Teilleistung_nonGxP_pn_pf_Gr.IV_VAV3 2.0 B.I.L.D.-Abrufleistungen 3.0 B.I.L.D.-Projektleistungen 26

28 Vielen Dank für Ihr Interesse Kontakt: SPIE GmbH Karsten Bartels Phone: Cell: Fax: mailto: Web: SPIE GmbH Karl-Ludwig Jotter Phone: Cell: Fax: mailto: Web: 27

29 Literaturverzeichnis EMA (ICH Q9) Quality Risk Management, EMA (ICH Q10) Pharmaceutical Quality System, GEFMA - ipv - Integrale Prozess Verantwortung im Facility Management. DIN EN :2006. GEFMA Beschreibung der B.I.L.D-Methode. 28

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen?

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Inhalt Aus der Historie Rechtliche Grundlagen Gegenstand und Ziel der Richtlinien Qualitätssicherungssystem

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA Personalprofil Ewald Hildebrandt Consultant E-Mail: ewald.hildebrandt@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Dipl. Ing (FH) Biotechnologie/Chemietechnik 2000 Allgemeine Hochschulreife BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2012

Mehr

Experience responsibility. Pharma & Biotechnologie. GMP Compliance

Experience responsibility. Pharma & Biotechnologie. GMP Compliance Experience responsibility Pharma & Biotechnologie GMP Compliance Alles für Ihre GMP Compliance! Anlagen, Prozesse, Personal und Dokumentation, welche die Produktqualität und Produktsicherheit von Arzneimitteln,

Mehr

AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control

AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control 2010 AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control 3. GMP-Gesprächskreis Niedersachsen 01. Februar 2011 Vorstellung der Ergebnisse: Change Control Dr. Andrea Behrenswerth, Gerresheimer Bünde GmbH Vorbereitung:

Mehr

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot.

Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. Stellenanzeigen Bitte klicken Sie auf das für Sie interessante Stellenangebot. > Projektingenieur Automation (m/w) Kennziffer 21/2011 > Entwicklungsingenieur Verpackungsanlagen (m/w) Kennziffer 25/2011

Mehr

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Programmiert für Ihren Erfolg D DIE VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN AUF

Mehr

GMP. Was Sie über GMP wissen sollten!

GMP. Was Sie über GMP wissen sollten! Seminar von der BAK anerkannt GMP Was Sie über GMP wissen sollten! Umfassende dreitägige Aus- und Weiterbildung zu Verständnis und Umsetzung der aktuellen Good Manufacturing Practices: Arzneimittel, Wirkstoffe

Mehr

Bereitstellung von Arzneimitteln für Klinische Studien

Bereitstellung von Arzneimitteln für Klinische Studien Bereitstellung von Arzneimitteln für Klinische Studien Dr. med. Dr. phil. nat. Georg Engel Universitätsapotheke WELT am 26. November 1961 Anforderungen an Arzneimittel Arzneimittelgesetz Qualität Wirksamkeit

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

Quality Risk Management ICH Q 9 /Annex 20

Quality Risk Management ICH Q 9 /Annex 20 Quality Risk Management ICH Q 9 /Annex 20 Dr. Petra Rempe Bezirksregierung Münster Gliederung 1. Definition und allgemeine Grundsätze 2. Risikomanagementprozess nach ICH Q 9 2a Risikobeurteilung 2b Risikokontrolle

Mehr

Wie ist der Aufwand bei der Qualifizierung / Validierung auf ein noch zu rechtfertigendes Maß zu reduzieren?

Wie ist der Aufwand bei der Qualifizierung / Validierung auf ein noch zu rechtfertigendes Maß zu reduzieren? Wie ist der Aufwand bei der Qualifizierung / Validierung auf ein noch zu rechtfertigendes Maß zu reduzieren? Peter Bappert, gempex GmbH, Mannheim 1. Einführung Um eine GMP gerechte Herstellung von Arzneimitteln

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften Abweichungen Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften AMWHV [...] Alle Abweichungen im Prozess und von der Festlegung der Spezifikation sind zu dokumentieren und gründlich zu untersuchen. [...]

Mehr

2014 Scrum Master Product Quality Review

2014 Scrum Master Product Quality Review Personalprofil Melanie Löffler Consultant E-Mail: melanie.loeffler@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik 2010 Praktikum im Bereich

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015 Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015 Messen Fachtagungen Events 2015 Hygieni-Con Veranstaltungsdatum: 19.-21. Oktober 2015 Veranstalter: Hygienic Design Weihenstephan Akademie

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Andrea Kreim Managing Director / Senior Manager E-Mail: andrea.kreim@arcondis.com AUSBILDUNG 1999 Wirtschaftsgymnasium in Bad Säckingen 2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

Chemical and Fine Chemical Industry. Medical Devices Industry. M+W Process Industries GmbH

Chemical and Fine Chemical Industry. Medical Devices Industry. M+W Process Industries GmbH Pharmaceutical Industry Biotechnology Industry Chemical and Fine Chemical Industry Medical Devices Industry Consumer and Beauty Care Industry Food Industry Technisches Facility Management M+W Process Industries

Mehr

BASISWISSEN PHARMAKOVIGILANZ I - VII

BASISWISSEN PHARMAKOVIGILANZ I - VII BASISWISSEN PHARMAKOVIGILANZ I - VII 24. Februar 17. März 14. April 5. Mai 2. Juni 23. Juni 2015 Gesetzliche und regulatorische Grundlagen ( Wo steht das? ) Veränderungen und Konsequenzen ( Vom Stufenplanbeauftragten

Mehr

Oleksandr Gots. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Oleksandr Gots. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Oleksandr Gots Consultant E-Mail: oleksandr.gots@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2015 Hochschule Darmstadt (Germany) / CNAM Berufsbegleitendes Bachelor Studium, Fachbereich

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA HYGIENIC DESIGN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA HYGIENIC DESIGN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA HYGIENIC DESIGN hygienic risk hygienic design = OK Ecke 90 horizontale Fläche Gefälle 3 abgerundete Ecke R 3 mm 1 Definition Unter Hygienic

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung

Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung Fachvorträge mit anschliessender Diskussion über aktuelle Themen bei der Herstellung von Medizinprodukten

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannte Produktlinie für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinie:

Mehr

Einführung von Dokumenten-, Informations- und Records-Management bei medac. Records Management Konferenz 2014 - Frankfurt am 25.11.

Einführung von Dokumenten-, Informations- und Records-Management bei medac. Records Management Konferenz 2014 - Frankfurt am 25.11. Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbh Einführung von Dokumenten-, Informations- und Records-Management bei medac Records Management Konferenz 2014 - Frankfurt am 25.11.2014 medac GmbH - Thomas

Mehr

Begriffe und Ziele von CAPA. Elemente des CAPA Systems. CAPA im Behördenfokus. Verbesserungsmanagement mit CAPA

Begriffe und Ziele von CAPA. Elemente des CAPA Systems. CAPA im Behördenfokus. Verbesserungsmanagement mit CAPA Medical Devices CAPA Pharmaceuticals Christiane Uhlig Hans-Georg Pfaff Health Care Überblick Begriffe und Ziele von CAPA Elemente des CAPA Systems CAPA im Behördenfokus Verbesserungsmanagement mit CAPA

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen

FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen / Anwendungshinweise FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen Ihr neues Überwachungssystem muss insbesondere in folgende Bereiche Ihres Qualitätssystems eingebunden

Mehr

Dr. Lars Schmiedeberg

Dr. Lars Schmiedeberg Personalprofil Dr. Lars Schmiedeberg Consultant E-Mail: lars.schmiedeberg@arcondis.com AUSBILDUNG 2004 Doktorarbeit (Institut für Molekulare Biotechnologie, Jena) 2001 Studium der Biologie (Ruhr-Universität

Mehr

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur Personalprofil Nadine Martini Consultant E-Mail: nadine.martini@arcondis.com AUSBILDUNG 2003 Diplom-Biochemikerin 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013

Mehr

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group HINTERGRUNDBERICHT FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group Pharmahersteller, deren Zulieferbetriebe, Biotechnologie-Firmen

Mehr

Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Computergestützte Systeme 1 Rechtsgrundlage zur Veröffentlichung dieses detaillierten Leitfadens: Artikel 47 der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung

Mehr

Validierung nach GMP Standard

Validierung nach GMP Standard Validierung nach GMP Standard Dr. Hans Peter Schröder 29.07.2007 aleph-consulting GmbH 1 Einführung Bei der Herstellung von pharmazeutischen Produkten sind besondere Anforderungen an die Qualität der Produktion

Mehr

Software-Lösungen für die Pharma-Branche. Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung

Software-Lösungen für die Pharma-Branche. Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung Software-Lösungen für die Pharma-Branche Spezial! Nur mit den richtigen Mitteln erzielt man die richtige Wirkung Für die Qualified Person bietet GUS-OS ERP volle Transparenz und verfügt in der Qualitätskontrolle

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannten Produktlinien für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinien:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 Inhaltsverzeichnis Johann Harer Anforderungen an Medizinprodukte Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-43290-1 Weitere Informationen oder

Mehr

Management Consulting Pharma. Alegri International Group. Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de

Management Consulting Pharma. Alegri International Group. Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de FDA-Compliance validierte Implementierungslösung für SharePoint 2007 Management Consulting Pharma Alegri International Group Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de Inhalt 1. Einleitung...

Mehr

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Produkte Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie PAS-CAPA ist eine web-basierte Software für die Qualitätssicherung

Mehr

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08.

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08. FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke Dr. Martin Klingmüller, 08. September 2011 Agenda Aseptische Fertigung Kritische Punkte finden FMEA-Analyse am Beispiel

Mehr

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern. Be- und Verarbeitung von Gewebe und Gewebezubereitungen gem. 20c AMG; Anforderungen an Reinräume Dr., Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.de Rechtliche Rahmenbedingungen (1) Rechtliche

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Qualitätssystem, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, Qualitätskontrolle, Sachkundige Person Terminologie-Wirrwarr oder wirkliche Notwendigkeit?

Qualitätssystem, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, Qualitätskontrolle, Sachkundige Person Terminologie-Wirrwarr oder wirkliche Notwendigkeit? Qualitätssystem, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, Qualitätskontrolle, Sachkundige Person Terminologie-Wirrwarr oder wirkliche Notwendigkeit? Symposium der Fachgruppe Arzneimittelkontrolle/Pharmazeutische

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015. Messen Fachtagungen (April-Juni 2015)

Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015. Messen Fachtagungen (April-Juni 2015) Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015 Messen Fachtagungen (April-Juni 2015) 8. Swiss Cleanroom Community Event Veranstaltungsort: Muttenz Veranstaltungsdatum: 16. April 2015 SwissCCS

Mehr

Birgit Fiegel-Hofmann

Birgit Fiegel-Hofmann Personalprofil Birgit Fiegel-Hofmann Manager CSV & QRC E-Mail: birgit.fiegel-hofmann@arcondis.com AUSBILDUNG 1982 Gymnasium, Abitur 1989 Diplom Betriebswirtin, Fachrichtung Informatik/ Telekommunikation,

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

Lagerung - Transport - Handel

Lagerung - Transport - Handel www.pcs-gmp.com Supply Chain Management Lagerung - Transport - Handel Moderne Compliance bei Einfuhr, Distribution, Lagerung und 2-tägiges Intensivseminar zu allen Good Practices bei Transport von Arzneimitteln

Mehr

Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung

Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung interactive Systems Gesellschaft für interaktive Medien mbh Berlin 2014 2 Zu mir Denny Neumann, Dipl.-Dok. Abschluss 2008 (FHH) Mehrere

Mehr

Grundlagen, Methodik und Einführung eines Obsoleszenzmanagements zur Vermeidung von Risiken und ungeplanten Kosten für Anlagenbetreiber

Grundlagen, Methodik und Einführung eines Obsoleszenzmanagements zur Vermeidung von Risiken und ungeplanten Kosten für Anlagenbetreiber Workshop Fertigungsanlagen: Werte erhalten und zukunftssicher erweitern mit Obsoleszenzmanagement Grundlagen, Methodik und Einführung eines Obsoleszenzmanagements zur Vermeidung von Risiken und ungeplanten

Mehr

Thomas Ritzengruber-Marlovits

Thomas Ritzengruber-Marlovits Personalprofil Thomas Ritzengruber-Marlovits Consultant E-Mail: thomas.ritzengruber-marlovits@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 1994 Technologisches Gewerbemuseum Wien, Abitur in

Mehr

Integriertes Management der Informationssicherheit im Krankenhaus

Integriertes Management der Informationssicherheit im Krankenhaus Integriertes Management der Informationssicherheit im Krankenhaus IEC 80001-1 & ISO 27001:2008 Themenflyer mit Leistungsangebot Think.Guide.Ready Mission und Vision Die CETUS Consulting GmbH ist ein Premium-

Mehr

Inspektion pharmazeutischer Betriebe

Inspektion pharmazeutischer Betriebe Inspektion pharmazeutischer Betriebe Drittlandinspektionen - PMF, Wirkstoffe, Fertigarzneimittel DI Alexander Szivak www.basg.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH INS/PHAR

Mehr

REXS. Risk Expert System

REXS. Risk Expert System REXS Risk Expert System REXS von Experten für Experten REXS basiert auf den langjährigen Erfahrungen der VTU-Experten aus dem GMP- und Sicherheitsbereich. Das System dient der Unterstützung der speziell

Mehr

Das GLP-System im Analyselabor. scarablims. Das GLP-System im Analyselabor. Programmiert für Ihren Erfolg

Das GLP-System im Analyselabor. scarablims. Das GLP-System im Analyselabor. Programmiert für Ihren Erfolg Das GLP-System im Analyselabor scarablims Das GLP-System im Analyselabor D Die Arbeit in pharmazeutischen Qualitätskontrollen unterliegt strengen gesetzlichen Bestimmungen. Aus diesem Grund sind Softwarelösungen,

Mehr

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Aufgaben von Reinraumstandards Struktur von Reinraum-Betriebsanweisungen Mitgeltende Dokumente Anweisungen für Qualifizierung und Routinebetrieb Anweisungen

Mehr

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Stand

Mehr

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Thema: Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Referent: Tobias Heim on/off engineering gmbh 1 Die on/off group ein Partner für Automatisierung und IT Über 20 Jahre Erfahrung National

Mehr

PAS X. PAS-X Services. Competence. Implementation. Support. Services Überblick. Service Portfolio

PAS X. PAS-X Services. Competence. Implementation. Support. Services Überblick. Service Portfolio PAS-X PAS-X Überblick Service Portfolio Unsere qualitativ hochwertigen Manufacturing IT-Produkte begleiten wir mit umfassenden Service-Leistungen: Wir beraten Sie bei der Vorbereitung des Projektes und

Mehr

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung KERNAUFGABEN: Sicherstellung eines funktionalen Qualitätsmanagements des Sponsors

Mehr

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams Personalprofil Dr. Carsten Heil Senior Manager E-Mail: carsten.heil@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2000 Promotion in Physikalischer und Organischer Chemie 1999 Technischer Betriebswirt

Mehr

2013 CAPM Preparation Course (AB & P) Zertifizierter Computervalidierungs-Beauftragter (Concept Heidelberg)

2013 CAPM Preparation Course (AB & P) Zertifizierter Computervalidierungs-Beauftragter (Concept Heidelberg) Personalprofil Daniel Senn Consultant E-Mail: daniel.senn@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Biosystem-Informatik (Duale Hochschule

Mehr

Ihr Partner für Qualitätssysteme

Ihr Partner für Qualitätssysteme gempex GmbH Portrait Ihr Partner für Qualitätssysteme GMP Consulting & Execution Zweigniederlassung Laufenburg gempex GmbH Im Bifang 2 CH-5080 Laufenburg Tel.: +41 (0)62-874 20 83 Fax: +41 (0)62-874 20

Mehr

Qualität aus Leidenschaft

Qualität aus Leidenschaft Qualität aus Leidenschaft Bildquelle: Medizintechnik Softwarelösungen zum Qualitätsmanagement Qualität in der Medizintechnik Modulare Lösungen für das Qualitätsmanagement in Ihrer Branche Hersteller und

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 QM-Zertifizierung Praktische Umsetzung und danach? DGSV-Kongress in Fulda 15. 17. Oktober 2009 Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 Inhalt des Vortrages -Begrifflichkeiten

Mehr

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie

Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie Anforderungen des neuen IFS an die Lebensmittelindustrie 1. Herbsttagung der Studiengänge Lebensmitteltechnologie und Verpackungstechnik der Beuth Hochschule für Technik Berlin Dr. Carolin Kollowa-Mahlow

Mehr

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Nadja Panzilius, Klinik-Apotheke Universitätsklinikum (AöR) der TU Dresden Frankfurt/ Main, 28.02.2015 Organigramm

Mehr

Handbuch. Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers. von Medizinischen IT-Netzwerken. zur Umsetzung der DIN EN 80001-1

Handbuch. Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers. von Medizinischen IT-Netzwerken. zur Umsetzung der DIN EN 80001-1 Handbuch Mit Informationen zur Unterstützung des Risikomanagers eines Betreibers von Medizinischen IT-Netzwerken zur Umsetzung der DIN EN 80001-1 (Anwendung des Risikomanagements für IT-Netzwerke, die

Mehr

Dr. Daniela Böttger-Schmidt

Dr. Daniela Böttger-Schmidt Personalprofil Dr. Daniela Böttger-Schmidt Consultant E-Mail: daniela.boettger-schmidt@arcondis.com AUSBILDUNG 2014 Business Management Fernstudium an der Fern- Universität Hagen (Vertiefungsbereiche:

Mehr

Lebenslauf Dr. Joachim Schoch-Bösken. Validierungsberater. jsb-validierung Zwischen den Bächen 9 D 79618 Rheinfelden

Lebenslauf Dr. Joachim Schoch-Bösken. Validierungsberater. jsb-validierung Zwischen den Bächen 9 D 79618 Rheinfelden Persönliche Daten Name Titel Validierungsberater Kontaktdaten jsb-validierung Zwischen den Bächen 9 D 79618 Rheinfelden Tel: +49 7623 79 49 82 Mobil: +49 172 737 84 86 E-Mail: Internet jsb-val@online.de

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP

Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP Herzlich Willkommen M zum Vortrag Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP Ein effektives Monitoring betrachtet den Reinraum ganzheitlich. Das System liefert Ihnen und den Mitarbeitern im Produktionsprozess

Mehr

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen 1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen Vertragsmodelle, Leistungsbeschreibungen, SLAs 4. Betrachtung

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

AG 3 Labor Stand 28.01.2013 Seite: 1 von 5 Gerätequalifizierung. Leitfaden zur Gerätequalifizierung

AG 3 Labor Stand 28.01.2013 Seite: 1 von 5 Gerätequalifizierung. Leitfaden zur Gerätequalifizierung AG 3 Labor Stand 28.01.2013 Seite: 1 von 5 Leitfaden zur Vorbemerkung Der Leitfaden soll einen schnellen Überblick für den ergebnissicheren Einsatz von analytischen Hilfsmitteln, Messgeräten und Messsystemen

Mehr

Umgang mit mikrobiologischen Überschreitungen beim Umgebungsmonitoring

Umgang mit mikrobiologischen Überschreitungen beim Umgebungsmonitoring Report Nr. 8 Februar 2012 Umgang mit mikrobiologischen Überschreitungen beim Umgebungsmonitoring Dohm Pharmaceutical Engineering Autoren Dr. Katja Rosenberg katja.rosenberg@dphe.de Prof. Dr. Kirstin Hebenbrock

Mehr

23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128

23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128 Drug Regulatory Affairs 23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128 APV/IPEC Europe Excipient Conference 2014 * An update on regulatory and application developments 20. - 21. Oktober

Mehr

EU versus FDA Rechtssicherheit

EU versus FDA Rechtssicherheit EU versus FDA Rechtssicherheit Medical Health IT Forum 2014 Julian N. Modi Düsseldorf, 12. November 2014 Inhalt 1. Einführung 2. Problemaufriss 3. Betroffene Rechtsgebiete 4. Rechtsrahmen des Medizinprodukterechts

Mehr

FDA deutschsprachige Anforderungen 21 CFR Part 11. Bedeutung für die Medizintechnik- und Pharmaindustrie

FDA deutschsprachige Anforderungen 21 CFR Part 11. Bedeutung für die Medizintechnik- und Pharmaindustrie Funktionalität Seite 1 FDA deutschsprachige Anforderungen 21 CFR Part 11 Latest News Bedeutung für die Medizintechnik- und Pharmaindustrie Aktuelle Gesetzgebung in der Healthcarebranche, weitere Info:

Mehr

Papierlose Abwicklung von Instandhaltungsaufträgen bei CSL Behring

Papierlose Abwicklung von Instandhaltungsaufträgen bei CSL Behring SAP-Infotag Lösungen für die Instandhaltung und Produktion in der Prozessindustrie Papierlose Abwicklung von Instandhaltungsaufträgen bei CSL Behring Thomas Hahlgans Leiter Data- & Maintenance Management

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Agfa HealthCare GmbH Konrad-Zuse-Platz 1-3 53227 Bonn für das IT-System IMPAX/web.Access die Erfüllung aller

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

Facility Management im Gesundheitswesen

Facility Management im Gesundheitswesen Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen Benchmarking am Universitätsklinikum Aachen Diplomica Verlag Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen: Benchmarking am Universitätsklinikum

Mehr

Der Risk-Based Approach der FDA alte Konzeption oder neue Philosophie?

Der Risk-Based Approach der FDA alte Konzeption oder neue Philosophie? Der Risk-Based Approach der FDA alte Konzeption oder neue Philosophie? Autor: Ben Hoefer, gempex GmbH Einleitung Im Rahmen ihrer Initiative cgmps for the 21th Century (09 / '04) hat die FDA den Risk- Based

Mehr

Positionspapier. BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1

Positionspapier. BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1 Positionspapier BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1 Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Dipl.-Ing. Michael

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Arbeitsgruppe Regulierung von Arzneimitteln und Prüfungen. Endfassung von Anhang 15 zum EU-Leitfaden einer. guten Herstellungspraxis

Arbeitsgruppe Regulierung von Arzneimitteln und Prüfungen. Endfassung von Anhang 15 zum EU-Leitfaden einer. guten Herstellungspraxis EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UNTERNEHMEN Binnenmarkt : Durchführung und Rechtsvorschriften für Verbrauchsgüter Arzneimittel : Rechtsrahment und Genehmigungen für die Markteinführung Arbeitsgruppe

Mehr

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona

2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona Personalprofil Dr. Basak Günes Consultant E-Mail: basak.guenes@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN SPRACHEN 2009 Doktor der Wirtschaftswissenschaften, Universitat Pompeu

Mehr

Pharmaceutical Quality Training. Conferences. Services.

Pharmaceutical Quality Training. Conferences. Services. Pharmaceutical Quality Training. Conferences. Services. Das Unternehmen Seite Wir über uns 4 Wallhäußer Preis 5 Unsere Leistungen Seminare und Konferenzen 6 In-house-Trainings 7 GMP elearning 8 Web-Portal

Mehr

Digitale Archivierung und Dokumentenmanagement mit Saperion Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen ggmbh

Digitale Archivierung und Dokumentenmanagement mit Saperion Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen ggmbh Digitale Archivierung und Dokumentenmanagement mit Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen ggmbh Architektur, Archivierung und DMS Folie 1 Inhalt Rückblick Systemarchitektur: Cluster-System Vorstellung

Mehr

Information Technology Solutions

Information Technology Solutions Information Technology Solutions Bewährt, einfach, flexibel und kostengünstig ObjectivesByCLOUD ist - basierend auf einer fast 20-jährigen Erfahrung- vollständig in modernster Technologie neu entwickelt,

Mehr

Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln

Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln Gute Herstellungspraktiken - Good Manufacturing Practices - GMP Handbücher des BAH zur Qualitätssicherung bei der Arzneimittel-Herstellung und -Prüfung Übersicht:

Mehr

i NORIS -CAPA Strategischer Management-Navigator für Ihren CAPA-Prozess Corrective and Preventive Action

i NORIS -CAPA Strategischer Management-Navigator für Ihren CAPA-Prozess Corrective and Preventive Action spezial- und individualsoftware best practice lösungen cloud-computing internet und mobile solutions it-beratung & personalleistungen netzwerk / it-infrastruktur Strategischer Management-Navigator für

Mehr

Qualitätssicherung von IT- Projekten in der Produktion am Beispiel der Pharmaindustrie

Qualitätssicherung von IT- Projekten in der Produktion am Beispiel der Pharmaindustrie Qualitätssicherung von IT- Projekten in der Produktion am Beispiel der Pharmaindustrie Vortrag beim VDI/VDE Arbeitskreis Leitsysteme für die Prozess- und Fertigungsindustrie 07.05.2014 Technoseum Mannheim

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis

14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis 14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis Dr. Sebastian Herbig Apotheke des Universitätsklinikum Essen sebastian.herbig@uk-essen.de ADKA-Ausschuss

Mehr