Kleingruppenaufgabe GMP-Anforderungen. Lagerwesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kleingruppenaufgabe GMP-Anforderungen. Lagerwesen"

Transkript

1 Kleingruppenaufgabe GMP-Anforderungen Lagerwesen Aufgaben Gruppenarbeit 1: 1. Bereits im Lager können GMP-Abweichungen vorkommen. Auf der nächsten Seiten sind einige Situationen aus dem Bereich Lagerwesen geschildert. - Diskutieren Sie in der Gruppe, bei welchen der Situationen es sich um Verstöße gegen GMP handelt und bei welchen nicht. - Begründen Sie Ihre Entscheidung. Wählen Sie eine(n) Sprecher(in) zur Vorstellung Ihrer Ergebnisse! Zeitdauer 30 min

2 r. GMP-Abweichung? ja/nein Begründung 1. Es lagern Rohstoffgebinde im Rohstofflager, deren Verfalldatum überschritten ist. 2. Es werden Gebinde an die Zentrale Einwaage angeliefert, deren Verfalldatum überschritten ist. 3. Eine Lieferung besteht aus Gebinden mit zwei verschiedenen Chargen-ummern. Maßgeblich für die Einsatzfähigkeit eines Ausgangsstoffs ist die Untersuchung und Freigabe durch die Qualitätskontrolle. Die achuntersuchung (retest) muss jedoch die Spezifikationskonformität belegen. [EG-GMP 5.31] Es ist nicht mehr durch die Untersuchung der Qualitätskontrolle abgesichert, dass der Ausgangsstoff mit der Spezifikation übereinstimmt. [EG-GMP 5.31] Es werden im Rahmen der Wareneingangskontrolle den zwei Lieferantenchargen unterschiedliche interne Chargennummern zugewiesen; Rückverfolgbarkeit ist gewährleistet. [EG-GMP 5.28] 4. Die angelieferten Gebinde sind verschmutzt. Die Gebinde müssen vor dem Einschleusen in den GMP-Bereich gereinigt werden [EG-GMP 5.3] und sichergestellt ist, dass die Gebinde nicht beschädigt sind bzw. keine Probleme vorliegen, die Materialqualität beeinträchtigen können [EG-GMP 5.4] 5. Die Hygieneverpackung (aus Folie) für Primärpackmittel (Flaschen und Tuben) ist aufgerissen. Die Reinheit und Unversehrtheit der produktberührenden Primärpackmittel ist nicht mehr sichergestellt. [EG-GMP 5.4] 6. Lagerpersonal benötigt keine spezielle GMP-Schulung, da es nicht in der Pharmaproduktion tätig ist. Alle Mitarbeiter von Arzneimittelherstellern sind zu Beginn ihrer Tätigkeit und fortlaufend zu schulen. [EG-GMP 2. Grundsätze] 7. Die Produktbezeichnung des Lieferanten stimmt nicht mit der firmeninternen Bezeichnung überein. 8. Der Transport-LKW ist am Samstag angekommen, wird aber erst am Montag entladen. Maßgeblich ist die hausinterne Bezeichnung (Mat.-Bezeichung + Mat.- r.), die durchgängig auf allen Fertigungsstufen geführt wird. [EG-GMP 5.12, 5.13, 5.29] Verantwortungsübergang erfolgt mit der Bestätigung auf dem Lieferschein. Die Qualität der Ware und somit die Entscheidung bezüglich der Einsatzfähigkeit trifft die Qualitätskontrolle. [EG-GMP 5.27, 5.31]

3 Kleingruppenaufgabe GMP-Anforderungen Lagerwesen Aufgaben (Gruppenarbeit 2): 1. Bereits im Lager können GMP-Abweichungen vorkommen. Auf der nächsten Seiten sind einige Situationen aus dem Bereich Lagerwesen geschildert. - Diskutieren Sie in der Gruppe, bei welchen der Situationen es sich um Verstöße gegen GMP handelt und bei welchen nicht. - Begründen Sie Ihre Entscheidung. Wählen Sie eine(n) Sprecher(in) zur Vorstellung Ihrer Ergebnisse! Zeitdauer 30 min

4 r. GMP-Abweichung? ja/nein Begründung 1. Die Türen zwischen Lager und Hof stehen den ganzen Tag über offen. Es ist nur ein kontrollierter Zugang gestattet (auch kein Durchgang). Tiere können unbemerkt eindringen [EG-GMP 3.4 und 3.5] 2. Der Status der Ware (frei, Quarantäne, gesperrt) ist am Palettenplatz im Hochregallager nicht deutlich erkennbar. 3. Flaschen, Ampullen oder sonstige Primärpackmittel die in unversehrten Hygieneverpackungen (eingeschweißt in PE-Folie) vorliegen, können auf Holzpaletten an die Produktion abgeben werden, da optimaler Produktschutz gewährleistet ist 4. Ein Kunde (Endverbraucher) schickt im Rahmen einer Reklamation eine beschädigte Arzneimittelpackung ein. Da die Reklamation offensichtlich berechtigt ist, erstatten sie Ersatz und schicken eine neue Packung an den Adressaten. 5. Ein Rohstoff lagert im HRL und trägt ein Wareneingangsetikett mit Barcode. Im EDV-System ist bereits der Status Frei vermerkt, die Ware ist aber nicht als solches gekennzeichnet 6. Der Wareneingangsbereich ist räumlich nicht von den übrigen Lagerbereichen getrennt. 7. Es existiert kein Reinigungsplan für das Lager, da das Lager kein GMP-Hygienebereich ist. Sofern die Statusüberwachung über ein valides EDV-gestütztes gewährleistet wird müssen die Informationen nicht unbedingt in lesbarer Form auf dem Etikett enthalten sein. [EG-GMP 5.29] Wenn auch die Packmittel selbst nicht gefährdet sind, können über die Holzpaletten Verunreinigungen (hohe Pilz- und Keimbelastung) in die Produktion eingeschleust werden. [EG-GMP 5.10, 5.18] Arzneimittel dürfen nur an berechtigte Stellen (Apotheken, Großhändler, Betriebe mit Herstellungserlaubnis, mit Einschränkung an Ärzte) abgegeben werden. Ein Versand direkt an den Endverbraucher Kunden ist nicht erlaubt; nur Versandapotheken unter bestimmten Vorraussetzungen Sofern über den Barcode eine eindeutige Identifizierung und Statusabfrage möglich ist. [EG-GMP 5.29] Potentielle Gefahr der Untermischung von noch nicht von der QK untersuchten Ware und Ware die an die Produktion ausgeliefert werden soll. Auch in Lagerbereichen müssen schriftliche Reinigungsanweisungen/- protokolle vorhanden sein. 8. Auf eine eigene Kennzeichnung kann in der Regel verzichtet werden, wenn die Etiketten des Lieferanten den Inhalt eindeutig identifizieren. Auf eine eigene Kennzeichnung kann in der Regel nicht verzichtet werden, da nur über sie sichergestellt ist, dass die Ware mit ihrer internen Ident.-r. und internen Chargennummer (Freigabenummer) gekennzeichnet ist. [EG-GMP 5.13, 5.29]

5 Kleingruppenaufgabe GMP-Anforderungen Lagerwesen Aufgaben (Gruppenarbeit 3): 1. Bereits im Lager können GMP-Abweichungen vorkommen. Auf der nächsten Seiten sind einige Situationen aus dem Bereich Lagerwesen geschildert. - Diskutieren Sie in der Gruppe, bei welchen der Situationen es sich um Verstöße gegen GMP handelt und bei welchen nicht. - Begründen Sie Ihre Entscheidung. Wählen Sie eine(n) Sprecher(in) zur Vorstellung Ihrer Ergebnisse! Zeitdauer 30 min

6 r. GMP-Abweichung? ja/nein Begründung 1. Es existiert eine SOP zur Schädlingsbekämpfung; Kernaussage: Bei Befall ist die Qualitätskontrolle zu informieren, die Maßnahmen festlegt 2. Im Rohstofflager werden sowohl Holzpaletten als auch Kunststoffpaletten verwendet. 3. och nicht freigegebene Fertigware wird bereits zum Versand an den Großhandel verladen. 4. Auf einem Lagerplatz werden gemischt freie Ware und Ware unter Quarantäne gelagert. Ein derartiges nur auf Reaktion ausgelegtes Schädlingsbekämpfungsprogramm ist nicht GMP-konform, da weder eine Risikoanalyse vorliegt noch präventive Maßnahmen ausgewiesen sind. Lagerbereiche sind keine GMP-Produktionsbereiche wo offenes Produkt vorliegt. Entsprechend sind auch Holzpaletten erlaubt. Vor dem Einschleusen in den in den Prod.-Bereich muß umpalettiert werden. Chargen dürfen erst dann für den Verkauf freigegeben werden, wenn eine sachkundige Person bescheinigt hat, dass die Charge mit der Spezifikation (Zulassung) übereinstimmt. [EG-GMP 1.4] Lagerung von Quarantäneware sollte in abgetrennten Bereichen stattfinden. edes an die räumliche Trennung tretende System (LVS mit Lagerplatzverwaltung) sollte die gleiche Sicherheit bieten. [EG-GMP 3.21] 5. Es gibt kein EDV-System zur Statusverwaltung. EDV-Einsatz ist aus GMP-Sicht nicht zwingend vorgeschrieben. Konsequenz: getrennte Lagerung und aussagekräftige Status- Etikettierung 6. och nicht freigegebene Ware wird zur Weiterverarbeitung gebracht. Es sollten nur Ausgangsstoffe verwendet werden, die von der QK freigegeben wurden und deren Haltbarkeitsdauer nicht überschritten ist. [EG-GMP 5.31] 7. Die Probenahme wird vom Lagerpersonal gewährleistet. Proben sind nach Vorgabe der QK und von Personal, dass von der QK bestimmt wurde zu ziehen. [EG-GMP 1.4] 8. Die Ware wird auf alten (verschmutzten) Euro-Paletten angeliefert, obwohl neue Holzpaletten gefordert sind. Sehr ärgerlich! Aus GMP-Sicht muss aber nur sichergestellt sein, dass keine schmutzigen Paletten in Hygienebereiche gelangen (Gefahr der Kreuzkontamination) und dass die Gebinde nicht beschädigt sind. [EG- GMP 5.10, 5.18, 5.4]

7 Kleingruppenaufgabe GMP-Anforderungen Lagerwesen Aufgaben (Gruppenarbeit 4): 1. Bereits im Lager können GMP-Abweichungen vorkommen. Auf der nächsten Seiten sind einige Situationen aus dem Bereich Lagerwesen geschildert. - Diskutieren Sie in der Gruppe, bei welchen der Situationen es sich um Verstöße gegen GMP handelt und bei welchen nicht. - Begründen Sie Ihre Entscheidung. Wählen Sie eine(n) Sprecher(in) zur Vorstellung Ihrer Ergebnisse! Zeitdauer 30 min

8 r. GMP-Abweichung? ja/nein Begründung 1. Sekundärpackmittel brauchen nicht bemustert und untersucht zu werden, da sie nicht produktberührend sind. 2. Der Status von Haftetikettenrollen im Anbruchlager im Bereich der Konfektionierung ist nicht deutlich erkennbar bzw. nachvollziehbar 3. Es werden mehrere Gebinde von einem Tablettenhilfsstoff die Zentrale Einwaage abgegeben die noch nicht bemustert worden sind 4. Ware die mit nicht über 25 C lagern kann im Hochsommer ohne besondere Vorkehrungen transportiert werden, da transportieren nicht lagern ist. 5. Für die Qualitätsbewertung von Faltschachteln wird das Lieferantenmuster (Musterzug bei FS-Hersteller) herangezogen. 6. Rohstoffanbrüche werden nicht separat in einem Anbruchlager gelagert. 7. Zur Überwachung der zulässigen Lagertemperatur hat der Lagerleiter eine Wetterstation im Wareneingangsbereich angebracht. Vorteil: eben der Temperatur wird auch der Luftdruck und die Luftfeuchtigkeit erfasst, welche täglich in ein Logbuch eingetragen werden. Außerdem werden Abweichungen hier rasch erkannt,da der Bereich stark frequentiert ist. Dem Einkauf, der Handhabung und der Kontrolle von bedrucktem Verpackungsmaterial sollte ebensoviel Aufmerksamkeit gewidmet werden wie den Ausgangsstoffen. [EG-GMP 5.40] In den Lagerbereichen sollte u.a. auch der Status erkennbar sein. Hier speziell sollte nur freie Ware lagern. [EG-GMP 5.29, 5.30] Der Wareneingangsmusterzug umfasst in der Regel nur eine Stichprobe. [EG-GMP 6.11 in Verbindung mit Annex 8] Die Lagerungsbedingungen müssen auch während der Transportzeit garantiert sein [Leitlinie für die Gute Vertriebspraxis 94/C63/03] Die Qualitätsbeurteilung unter Berücksichtigung der Lieferantenstichprobe macht Sinn, sofern sichergestellt ist, dass die Probe repräsentativ gezogen wurde; immer Identitätsprüfung vornehmen icht vorgeschrieben; allgemein sollten die Lagerräume so ausgelegt sein, dass die verschiedenen Materialien ordnungsgemäß gelagert werden können. [EG-GMP 3.18 und 3.21] 1. Bei der Wetterstation wir es sich wahrscheinlich nicht um ein kalibriertes Prüfmittel handeln. 2. Im Wareneigangsbereich alleine werden nicht die Lagertemperaturen (z.b. im Sommer unter dem Dach) erfasst. 3. Das Erkennen von Abweichungen kann nicht dem Zufall überlassen werden (Alarmierung fehlt!) [EG-GMP 3.19] 8. Warenrücksendungen/Reklamationen werden gesammelt und zweimal im Monat bearbeitet. Vorkehrungen zur Gefahrenabwehr müssen so ergriffen werden, dass Maßnahmen schnell und wirkungsvoll ergriffen werden können. [EG-GMP 8 Grundsätze]

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze Anlage 2 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV vom 18. Juli 2008 (BAnz. S. 2798) Kapitel 1 des Teils 1 EG-GMP Leitfaden,

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

Leitfaden Gute Herstellungspraxis

Leitfaden Gute Herstellungspraxis TKPV-Merkblatt 3 Leitfaden Gute Herstellungspraxis für Klebstoffe zur Herstellung von Materialien und Gegenständen, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen Stand: Juni 2015 Rechtliche

Mehr

Caelo-Info 403. Lieferantenbewertung: CAELO-Selbstauskunft

Caelo-Info 403. Lieferantenbewertung: CAELO-Selbstauskunft Caelo-Info 403 Lieferantenbewertung: CAELO-Selbstauskunft Die Firma Caelo (Caesar & Loretz GmbH, gegr. 1886) ist seit vielen Jahren bekannt als kompetenter und leistungsstarker Lieferant von Drogen (Heilkräutern),

Mehr

Kapitel 1 Pharmazeutisches Qualitätssystem

Kapitel 1 Pharmazeutisches Qualitätssystem Kapitel 1 Pharmazeutisches Qualitätssystem Rechtsgrundlage zur Veröffentlichung des Leitfadens: Artikel 47 der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel und Artikel

Mehr

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis. Kapitel 4 Dokumentation

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis. Kapitel 4 Dokumentation Anlage 1 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nummer 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung vom 8. August 2011 (BAnz. Nr. 125, S. 2901-2906) EG-Leitfaden der Guten

Mehr

Die neue GDP-Leitlinie (Sicht der Behörde)

Die neue GDP-Leitlinie (Sicht der Behörde) Die neue GDP-Leitlinie (Sicht der Behörde) Dr. Verena Plattner Austrian Qualified Person Forum 2013 INS/PHAR Wien, 25.06.2013 Hinweis: Der Inhalt des Vortrages gibt die Sichtweisen der Vortragenden wieder

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

http://www.umwelt-online.de/cgi-bin/listen/drucken.cgi

http://www.umwelt-online.de/cgi-bin/listen/drucken.cgi umwelt-online: Bekanntmachung zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherste... Seite 1 von 85 Bekanntmachung zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung Vom 27. Oktober 2006 (BAnz.

Mehr

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften Abweichungen Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften AMWHV [...] Alle Abweichungen im Prozess und von der Festlegung der Spezifikation sind zu dokumentieren und gründlich zu untersuchen. [...]

Mehr

Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Teil I

Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Teil I Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Anlage 2 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung vom 27. Oktober 2006 (Banz. S.

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis zum Versand apothekenpflichtiger Arzneimittel nach 11a Apothekengesetz (ApoG) Antragsteller (Inhaber der Betriebserlaubnis): Name Vorname. Name und Anschrift der Versandapotheke:

Mehr

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Nadja Panzilius, Klinik-Apotheke Universitätsklinikum (AöR) der TU Dresden Frankfurt/ Main, 28.02.2015 Organigramm

Mehr

R H I. R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z

R H I. R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z R H I R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z Inspektionscheckliste für Praxisapotheken von Ärzten und Ärztinnen Arztpraxis: Fachtechnisch verantwortliche/r

Mehr

RICHTLINIE 2003/94/EG DER KOMMISSION

RICHTLINIE 2003/94/EG DER KOMMISSION L 262/22 RICHTLINIE 2003/94/EG R KOMMISSION vom 8. Oktober 2003 zur Festlegung der Grundsätze und Leitlinien der Guten Herstellungspraxis für Humanarzneimittel und für zur Anwendung beim Menschen bestimmte

Mehr

Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe

Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe 1. Anwendungsbereich 1.1 Dieser Anhang zum Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis

Mehr

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Konsequenzen für die chemischpharmazeutische Dokumentation von Klinischen Prüfpräparaten DGRA- Jahreskongress 2003 Dr. Susanne Keitel, BfArM Bonn, 22. Mai 2003

Mehr

Änderung des EG-GMP Leitfadens, Kapitel 1 u. 6 PQR und Stabilitätsstudien

Änderung des EG-GMP Leitfadens, Kapitel 1 u. 6 PQR und Stabilitätsstudien Änderung des EG-GMP Leitfadens, Kapitel 1 u. 6 PQR und Stabilitätsstudien Dr. A. Terhechte, BR-Münster Status Quo Kapitel 1 Juli 2003 Entwurf Oktober 2005 Endversion gültig ab 01. Januar 2006 der erste

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 22716

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 22716 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 22716 Dezember 2008 D ICS 71.100.70 Ersatz für DIN EN ISO 22716:2008-02 Kosmetik Gute Herstellungspraxis (GMP) Leitfaden zur guten Herstellungspraxis (ISO 22716:2007); Deutsche

Mehr

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern. Be- und Verarbeitung von Gewebe und Gewebezubereitungen gem. 20c AMG; Anforderungen an Reinräume Dr., Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.de Rechtliche Rahmenbedingungen (1) Rechtliche

Mehr

Logistikleitfaden. A1 Telekom Austria AG. Vers. 01.09. 2015. Seite 1 von 8

Logistikleitfaden. A1 Telekom Austria AG. Vers. 01.09. 2015. Seite 1 von 8 Logistikleitfaden A1 Telekom Austria AG Vers. 01.09. 2015 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Materialstammdaten 3 3. Anlieferbedingungen 4 3.1. Geltungsbereich 4 3.2. Zentrallagerstandorte

Mehr

AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control

AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control 2010 AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control 3. GMP-Gesprächskreis Niedersachsen 01. Februar 2011 Vorstellung der Ergebnisse: Change Control Dr. Andrea Behrenswerth, Gerresheimer Bünde GmbH Vorbereitung:

Mehr

Christiane Aichholzer. Good Manufacturing Practice in der pharmazeutischen Industrie. Ein Vergleich zwischen Europa und Amerika.

Christiane Aichholzer. Good Manufacturing Practice in der pharmazeutischen Industrie. Ein Vergleich zwischen Europa und Amerika. Christiane Aichholzer Good Manufacturing Practice in der pharmazeutischen Industrie Ein Vergleich zwischen Europa und Amerika eingereicht als DIPLOMARBEIT an der HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED

Mehr

Ihr Partner in der Pharmaindustrie

Ihr Partner in der Pharmaindustrie Deutsch Micronisierungs- und Vermahlungsservice Micronisiert durch GfM Ihr Produkt Partikelgröße (µm) Ihr Partner in der Pharmaindustrie Die... immer eine Feinheit besser. Wir sind ein Familienunternehmen

Mehr

Computergestütztes Monitoring. In der Schädlingsbekämpfung

Computergestütztes Monitoring. In der Schädlingsbekämpfung Computergestütztes Monitoring In der Schädlingsbekämpfung 1 DGS Schädlingsbekämpfung Ablauf Die ersten Schritte Bei einem Erstgespräch, werden die zu erreichenden Ziele festgelegt und eine Grobstrategie

Mehr

Leitfaden zur Qualitätssicherung in einer öffentlichen Apotheke

Leitfaden zur Qualitätssicherung in einer öffentlichen Apotheke Leitfaden zur Qualitätssicherung in einer öffentlichen Apotheke Ein Konsenspapier der Kantonsapothekerinnen und Kantonsapotheker der Region Ost- und Zentralschweiz Dezember 2003 Vorwort In verschiedenen

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannten Produktlinien für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinien:

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannte Produktlinie für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinie:

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Skript PPS4-2-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

Sauberkeit und Hygiene

Sauberkeit und Hygiene Sauberkeit und Hygiene Spirig Pharma AG 18.10.2012, C. Laeri Inhalt Rechtliche Grundlagen «Schmutz»-Quellen Massnahmen dagegen Überprüfung der Massnahmen Gesetzliche Grundlagen EU-GMP Leitfaden: Gute Herstellpraxis

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

EU-GMP-LEITFADEN. Stand: Februar 2007 inkl. Aktualisierungs- und Erganzungslieferung

EU-GMP-LEITFADEN. Stand: Februar 2007 inkl. Aktualisierungs- und Erganzungslieferung EU-GMP-LEITFADEN Stand: Februar 2007 inkl. Aktualisierungs- und Erganzungslieferung Inhalt Inhalt Stichworter Gesamtglossar CD-ROM 1 Vorwort 2 Installationsvorgehen 3 Start des EU-GMP-LEITFADENS 1 Vorwort

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

Wie werde ich Versandapotheker?

Wie werde ich Versandapotheker? Wie werde ich Versandapotheker? Zunächst einmal muss ein Versandapotheker überhaupt approbierter Apotheker sein: Das vom Europäischen Gerichtshof für zulässig gehaltene deutsche Fremdbesitzverbot gilt

Mehr

Pool-Humanserum P-HS/TÜ

Pool-Humanserum P-HS/TÜ Kurzinformation Pool-Humanserum P-HS/TÜ als Ausgangsstoff zur Arzneimittelherstellung Pharm. Unternehmer: Zentrum für Klinische Transfusionsmedizin (ZKT) Otfried-Müller-Strasse /1 77 Tübingen Seite 1 von

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit. Vom 12. August 2014

Bundesministerium für Gesundheit. Vom 12. August 2014 Seite 1 von 24 Suchen Name Bereich Information V.-Datum Bundesministerium für Gesundheit Amtlicher Teil Bekanntmachung zu 2 Nummer 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV vom: 12.08.2014

Mehr

HAW Enterprise Management System

HAW Enterprise Management System HAW Enterprise Management System im Auftrag der Firma HAW Enterprise Solutions c/o Prof. Dr. Stefan Sarstedt Software Experience Lab Fakultät Technik und Informatik Berliner Tor 7 20099 Hamburg Spezifikation

Mehr

KONTROLLE IST GUT PacInspect IST SICHER! Mit Sicherheit effizient: multisensorisches Kontrollsystem für reibungslose Verpackungskontrolle

KONTROLLE IST GUT PacInspect IST SICHER! Mit Sicherheit effizient: multisensorisches Kontrollsystem für reibungslose Verpackungskontrolle PacInspect vollautomatische Verpackungskontrolle KONTROLLE IST GUT PacInspect IST SICHER! Mit Sicherheit effizient: multisensorisches Kontrollsystem für reibungslose Verpackungskontrolle DER MARKT GEHT

Mehr

Qualitätssicherung in der Apotheke

Qualitätssicherung in der Apotheke Qualitätssicherung in der Apotheke Im Folgenden sollen ein paar wesentliche Punkte der Qualitätssicherung vom Rohstoff bis zur Abgabe an den Patienten erläutert werden, die für die Herstellung von Magistralrezepturen

Mehr

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08.

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08. FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke Dr. Martin Klingmüller, 08. September 2011 Agenda Aseptische Fertigung Kritische Punkte finden FMEA-Analyse am Beispiel

Mehr

Branchentag Draht. H. Kloska

Branchentag Draht. H. Kloska Branchentag Draht 1. Software auf Draht 2. Beleglose Kommissionierung 3. EDI 4. Web-Services Firmenprofil AS-Software GmbH 1972 Gründung des Ingenieurbüros Dipl.-Ing. H.-P. Asbeck Beratung und Erstellung

Mehr

Handhabung. Handhabung. Karton, Feuchtigkeit und Planlage. Formänderungen der Fasern

Handhabung. Handhabung. Karton, Feuchtigkeit und Planlage. Formänderungen der Fasern Handhabung Wenn Sie mit mehrlagigem Karton arbeiten und ihn ordnungsgemäß handhaben, werden Sie feststellen, dass er ein sehr gefälliges Material ist. Der mehrlagige Aufbau ist die Grundlage vieler hervorragender

Mehr

Papierlose Abwicklung von Instandhaltungsaufträgen bei CSL Behring

Papierlose Abwicklung von Instandhaltungsaufträgen bei CSL Behring SAP-Infotag Lösungen für die Instandhaltung und Produktion in der Prozessindustrie Papierlose Abwicklung von Instandhaltungsaufträgen bei CSL Behring Thomas Hahlgans Leiter Data- & Maintenance Management

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services SBS D SOL SI 23 Logistic Manager Siemens Business Services GmbH & Co. OHG ! vollständige Kontrolle im Warenfluss! Ware ist unverwechselbaren Fingerabdruck (tag) ausgestattet!

Mehr

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (ZLG)

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (ZLG) Die EU-GDP-Leitlinien und ihre Umsetzung in der Praxis Dr. Dieter Starke Leiter der Expertenfachgruppe 09 - Großhandel/Arzneimittelvertrieb - der Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais auf Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegendes... 3 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Verantwortlichkeiten und Eingabe der Daten... 3 2.2 Probenahme... 3 2.3 Umgang mit Analyseergebnissen... 4 2.4 Vorliegen der Analyseergebnisse...

Mehr

Inhaltsangabe. I. Prozesse der Lagerlogistik

Inhaltsangabe. I. Prozesse der Lagerlogistik Inhaltsangabe I. Prozesse der Lagerlogistik A. Annahme von Gütern 4 B. Lagerung 9 C. Lagerkennzahlen 13 D. Rechnungswesen 17 E. Kommissionierung 22 F. Verpackung 27 G. Fachrechnen 32 H. Versand von Gütern

Mehr

IHR PARTNER FÜR QUALITÄT UND SERVICE. Nährmedienproduktion heute. Anforderungen der Pharmaindustrie

IHR PARTNER FÜR QUALITÄT UND SERVICE. Nährmedienproduktion heute. Anforderungen der Pharmaindustrie Nährmedienproduktion heute Anforderungen der Pharmaindustrie Ulrich Eikmanns - Studium der Biologie - Promotion im Bereich Mikrobiologie - Stoffwechsel anaerober Mikroorganismen - Post-Doc Aufenthalt in

Mehr

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme...

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme... FEICA - LEITFADEN Brüssel, 1. März, 2015 FEICA-Leitfaden zur Guten Herstellungspraxis für Klebstoffe, die für Lebensmittelverpackungen vorgesehen sind unter Bezugnahme auf Verordnung (EG) Nr. 2023/2006

Mehr

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis 1)

EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis 1) EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis 1) Gleichzeitig Anlage 1 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung (AMWHV) vom

Mehr

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

ALLGEMEINE INFORMATIONEN Nach den jüngsten Bedenken aufgrund der Entscheidung der französischen Zulassungsbehörde AFSSAPS, die Explantation von PIP Produkten zu empfehlen, möchte Allergan seinen Kunden Informationen zur Verfügung

Mehr

securpharm Der deutsche Schutzschild gegen Arzneimittelfälschungen Pressekonferenz Berlin am 1. September 2011 Dr. Reinhard Hoferichter

securpharm Der deutsche Schutzschild gegen Arzneimittelfälschungen Pressekonferenz Berlin am 1. September 2011 Dr. Reinhard Hoferichter securpharm Der deutsche Schutzschild gegen Arzneimittelfälschungen Pressekonferenz Berlin am 1. September 2011 Dr. Reinhard Hoferichter Agenda Teil 1 Das Risiko: Arzneimittelfälschungen Teil 2 Die politische

Mehr

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht

Sozietät Franz & Näther Steuerberater Rechtsanwalt/FA für Steuerrecht Prenzlauer Allee 39 / Marienburger Str.1, 10405 Berlin Telefon: 030 / 44 36 99 0, Fax: 030 / 44 36 99 24, Email: mail@ franz-naether.de Internet: www.franz-naether.de Informationen zu den Grundsätzen zur

Mehr

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Stand

Mehr

ANNEX 13 Ergänzende Leitlinie für die Herstellung klinischer Prüfpräparate

ANNEX 13 Ergänzende Leitlinie für die Herstellung klinischer Prüfpräparate ANNEX 13 Ergänzende Leitlinie für die Herstellung klinischer Prüfpräparate Einleitung Klinische Prüfpräparate sind in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel (GMP)

Mehr

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line

IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2014 MOBILE Mehr Effizienz für Ihr Lager! IAS Mobile Datenerfassung zur Sage Office Line Implementierung an nur einem Tag! Mobile Datenerfassung für Lager und Produktion! Die

Mehr

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1

Stand 25.10.2012. Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Stand 25.10.2012 Mag. Frühwirt Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsges.m.b.H office@fruehwirt.at www.fruehwirt.at 1 Verfügbare E-Government Anwendungen u.a. } Finanzonline } ELDA } WEBEKU } SVA-Beitragskonto

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014 SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. Inhaltsverzeichnis: NR. 2/ 15.12.2014 1. Systemanforderungen 2. Rechtliche /umweltbedingte Anforderungen. 3. Anforderungen

Mehr

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis pharmind serie dokumentation EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel und Wirkstoffe / mit Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung (AMWHV) von Gert Auterhoff Neuausgabe EG-Leitfaden

Mehr

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul)

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

AMWHV. Ausfertigungsdatum: 03.11.2006. Vollzitat:

AMWHV. Ausfertigungsdatum: 03.11.2006. Vollzitat: Verordnung über die Anwendung der Guten Herstellungspraxis bei der Herstellung von Arzneimitteln und Wirkstoffen und über die Anwendung der Guten fachlichen Praxis bei der Herstellung von Produkten menschlicher

Mehr

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Aufgaben von Reinraumstandards Struktur von Reinraum-Betriebsanweisungen Mitgeltende Dokumente Anweisungen für Qualifizierung und Routinebetrieb Anweisungen

Mehr

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14

Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Bestelldaten Beschreibung Version 2.14 Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 2.14 07/2002 PhonoNet Schweiz Bestelldaten-Beschreibung, PhonoNet AG, Seite 1 von 4 Feldbeschreibung

Mehr

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart

Anwenderinnen und Anwender im IT-Verbund des Evangelischen Oberkirchenrats Stuttgart Evangelischer Oberkirchenrat Gänsheidestraße 4 70184 Stuttgart Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an folgende Nummer: 0711 2149-533 Anwenderinformation des Referats Informationstechnologie Thema Betroffene

Mehr

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option

METTLER TOLEDO ETHERNET-Option Diese Anleitung beschreibt die Konfiguration und den Test der METTLER TOLEDO ETHERNET- Option für den Einsatz in einem Netzwerk. Die grundlegende Konfiguration der ETHERNET-Option ist über das Vision-Menü

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS) Was ist Risk Management Aktionäre Verwaltungsrat Corporate Governance Stakeholders Geschäftsleitung Risk- Management Kontroll- Prozesse Prozess- und Risk-Owners Internes Kontrollsystem

Mehr

Name Funktion Datum Unterschrift

Name Funktion Datum Unterschrift Bericht über die Kassenprüfung der Teilgliederung Kreisverband Mittelhaardt der Piratenpartei Deutschland für das laufende Geschäftsjahr 2010 (12.12.2009 01.11.2010) Name Funktion Datum Unterschrift Markus

Mehr

e-rechnung Roland Beranek beranek@bmd.at IT-Cluster Steyr 1

e-rechnung Roland Beranek beranek@bmd.at IT-Cluster Steyr 1 e-rechnung Roland Beranek beranek@bmd.at IT-Cluster Steyr 1 BMD Papierlos Buchen IT-Cluster Steyr 2 Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit Wer hatte bereits vor 5 Jahren ein Smartphone? Entweder:

Mehr

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung

Checkliste. Für den Einsatz der. freien Open Source Lagerverwaltung Checkliste Für den Einsatz der freien Open Source Lagerverwaltung Ihr Kontakt: LinogistiX GmbH Telefon: 0231-5883000 Geben Sie bitte an, welche Lagertechniken derzeit verwenden werden: Manuelles Behälter-

Mehr

Kommentar zur Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Prüfung und Lagerung der Primärpackmittel

Kommentar zur Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Prüfung und Lagerung der Primärpackmittel Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Kommentar zur Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Die Erläuterungen sind eine Zusammenfassung der Anforderungen pharmazeutischer

Mehr

Prüfgebiet/Prüffrage Rechtsgrundlage Stichpunkte/Erläuterungen. 40 SRVwV 286 Abs. 3 SGB V

Prüfgebiet/Prüffrage Rechtsgrundlage Stichpunkte/Erläuterungen. 40 SRVwV 286 Abs. 3 SGB V 1. Welchen Regelwerke liegen für diesen Bereich vor und / oder werden angewandt? 2. Besteht eine Dienstanweisung (DA) für den EDV-Einsatz? 3. Berücksichtigt die DA die internen Abläufe? 4. Wird entsprechend

Mehr

14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis

14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis 14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis Dr. Sebastian Herbig Apotheke des Universitätsklinikum Essen sebastian.herbig@uk-essen.de ADKA-Ausschuss

Mehr

Praxis-Report LFS 400

Praxis-Report LFS 400 Praxis-Report LFS 400 Erfolgreich im Dauereinsatz: Wessels + Müller AG lagert mit LFS 400 Software-Systeme für Warehouse-Logistik 80.000 Artikel, 3 Standorte, 1 Lagerführungssystem: LFS 400 Der freie Autoteilehändler

Mehr

Klimaüberwachung bei der Lagerung pharmazeutischer Güter mit testo Saveris.

Klimaüberwachung bei der Lagerung pharmazeutischer Güter mit testo Saveris. Testo Solution Anwendungsbeispiel Klimaüberwachung bei der Lagerung pharmazeutischer Güter mit testo Saveris. Pharmazeutische Güter (egal ob APIs oder Endprodukte) müssen bei definierten und konstantentemperatur-

Mehr

Anhang 14 zum EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

Anhang 14 zum EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Anlage zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nummer 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung vom 1. Februar 2012 (BAnz. Nummer 27 vom 16. Februar 2012) Anhang 14

Mehr

Die elektronische Rechnung in der Umsatzsteuer Chancen und Risiken

Die elektronische Rechnung in der Umsatzsteuer Chancen und Risiken Die elektronische Rechnung in der Umsatzsteuer Chancen und Risiken AWB Business Breakfast München, 21.07.2014 Dipl. Finanzwirt (FH) Dr. Carsten Höink Rechtsanwalt / Steuerberater Rechnungsanforderungen,

Mehr

Frank Römer, ACD Systemtechnik

Frank Römer, ACD Systemtechnik 1 Beschaffung, zertifizierte Fertigung und angewandte Prüftechnologien für medizinische Geräte Umsetzung der Qualitätsnormen, Prüftechnologien, Anforderungen an Kundendaten- und Mitwirkung Frank Römer

Mehr

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung

Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung Zahlungsmöglichkeiten u. Kaufpreiserstattung (Stand 01.08.2012) 1. Kaufpreiserstattung Sobald Ihre Rücksendung bei uns eingetroffen ist und geprüft wurde, erhalten Sie von uns per E-Mail eine Bestätigung

Mehr

PCIe-miniPCIe Adapter (Low-Profile) PCI Express-Adapter für minipcie-karten. Benutzerhandbuch. Dokumentversion 1.1.0 (2015-08-19)

PCIe-miniPCIe Adapter (Low-Profile) PCI Express-Adapter für minipcie-karten. Benutzerhandbuch. Dokumentversion 1.1.0 (2015-08-19) PCIe-miniPCIe Adapter (Low-Profile) PCI Express-Adapter für minipcie-karten Benutzerhandbuch Dokumentversion 1.1.0 (2015-08-19) Berücksichtigte Produkte Produktbezeichnung Ausführung Artikelnummer PCIe-miniPCIe

Mehr

Praxis-Report LFS 400. Getränkelogistiker Trinks setzt neuen Standard für die Getränkebranche LFS 400. Software-Systeme für Warehouse-Logistik

Praxis-Report LFS 400. Getränkelogistiker Trinks setzt neuen Standard für die Getränkebranche LFS 400. Software-Systeme für Warehouse-Logistik Praxis-Report LFS 400 Getränkelogistiker Trinks setzt neuen Standard für die Getränkebranche LFS 400 Software-Systeme für Warehouse-Logistik E+P setzt neuen Warehouse-Standard für die Getränkeindustrie

Mehr

Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Computergestützte Systeme 1 Rechtsgrundlage zur Veröffentlichung dieses detaillierten Leitfadens: Artikel 47 der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung

Mehr

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International Mengenausgleich und Die fairen Plus-Punkte der Die steht als Marke für die Verbindung von 100 Prozent fairer Qualität mit hoher Produktqualität. Zusätzlich lassen wir unsere Lebensmittel-Produkte extern

Mehr

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen Bekanntmachung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, des Paul-Ehrlich Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit Vom 21. Oktober 2009 Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Mehr

Das GLP-System im Analyselabor. scarablims. Das GLP-System im Analyselabor. Programmiert für Ihren Erfolg

Das GLP-System im Analyselabor. scarablims. Das GLP-System im Analyselabor. Programmiert für Ihren Erfolg Das GLP-System im Analyselabor scarablims Das GLP-System im Analyselabor D Die Arbeit in pharmazeutischen Qualitätskontrollen unterliegt strengen gesetzlichen Bestimmungen. Aus diesem Grund sind Softwarelösungen,

Mehr

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen Bekanntmachung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, des Paul-Ehrlich Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit Vom 21. Oktober 2009 Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Mehr

Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie

Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie 21. September 2012 Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie Mag. Helga Tieben, MLS GS1 HealthCare Day 2012 19. September 2012 Verband der pharmazeutischen Industrie

Mehr

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG

DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG Digitalen Betriebsprüfungen entspannt entgegensehen! DIGITALE BETRIEBSPRÜFUNG EDV von ADV die intelligente Wahl. ADV Digitale Betriebsprüfung Vorwort Seit dem 01.01.2002 ist die Finanzbehörde nach 147

Mehr

Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel, insbesondere zur Mindesthaltbarkeit

Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel, insbesondere zur Mindesthaltbarkeit Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel, insbesondere zur Mindesthaltbarkeit Vortrag bei dem Workshop Lebensmittelverluste und Lebensmittelrecht an der Leuphana Universität Lüneburg von Dr. Tobias Teufer,

Mehr

SONSTIGE RECHTSAKTE MITTEILUNGEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION

SONSTIGE RECHTSAKTE MITTEILUNGEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION 8.3.2013 Amtsblatt der Europäischen Union C 68/1 II (Mitteilungen) MITTEILUNGEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION SONSTIGE RECHTSAKTE Leitlinien vom 7. März 2013 für

Mehr

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Thema: Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Referent: Tobias Heim on/off engineering gmbh 1 Die on/off group ein Partner für Automatisierung und IT Über 20 Jahre Erfahrung National

Mehr

MERKBLATT Verhalten bei krankheitsbedingter Prüfungsunfähigkeit

MERKBLATT Verhalten bei krankheitsbedingter Prüfungsunfähigkeit MERKBLATT Verhalten bei krankheitsbedingter Prüfungsunfähigkeit Die Prüfungsordnungen für die verschiedenen Studiengänge an der Universität Regensburg sehen vor, dass bei Krankheit ein Rücktritt von der

Mehr

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei

Lagerverwaltung. Nur in den folgenden Lokalisierungen verfügbar: Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Russland und Slowakei Funktion Lagerplätze Mit SAP Business One können Sie Lagerplätze für Ihre Lager verwalten. Sie können die Lagerplatzfunktion für einzelne Lager aktivieren. Lagerplatzbezogene Belege Nachdem Sie die Lagerplatzfunktion

Mehr

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz

Rollwagen für mobilen PC-Einsatz PANDA PRODUCTS Barcode-Systeme GmbH stellt mobile PC-Arbeitsplätze für das Lager her. Diese Arbeitsplätze lassen sich mobil im ganzen Firmenbereich einsetzen. Auf den PCs laufen die gleichen Programme,

Mehr

Checkliste für Logistik-Projekte

Checkliste für Logistik-Projekte PROLAG World Checkliste für Logistik-Projekte Checkliste zur Angebotserstellung 1 von 22 Die Checkliste dient als Hilfsmittel zur Dimensionierung von Lagerverwaltungs- und Steuerungssystemen sowie zur

Mehr