Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott"

Transkript

1 Anlagenqualifizierung GMP Compliance Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Frankfurt

2 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans (QMP) Aufbau der Qualifizierung einer Reinraumtechnischen Anlage Qualifizierungsphasen DQ/ IQ/ OQ/ PQ Mängel / Risikoanalysen / Akzeptanzkriterien

3 Unterschied Qualifizierung / Validierung Qualifizierung: Dokumentierter Nachweis, dass Ausrüstungsgegenstände (Anlagen, Geräte, Räume etc. ) für den vorgesehenen Zweck geeignet sind, einwandfrei arbeiten und zu den erwarteten Ergebnissen führen Qualifizierung ist ausrüstungsbezogen! Validierung: Dokumentierter Nachweis, dass Prozesse (z.b. Fermentation, Sterilisation, Abfüllung, Analysemethoden) Innerhalb festgelegter Grenzen zu den erwarteten Ergebnissen führen Validierung ist prozessbezogen!

4 Ziel der Qualifizierung Sicherstellen, dass das Gerät / die Anlage ein geeignetes Design für den Einsatz im GMP- Umfeld besitzt Überprüfung, ob die Installation korrekt und gemäß der Planung erfolgt ist Überprüfung der Funktionalität Frühzeitiges Erkennen von Mängeln oder Abweichungen

5 Anforderungen an die Qualifizierung: chronologischer Qualifizierungsablauf! DQ Nutzer RA IQ Nutzer RA IQ Plan IQ Durchführung IQ Bericht OQ Nutzer RA OQ Plan OQ Durchführung OQ Bericht PQ PQ Plan PQ Durchführung PQ Bericht SOP check PV Prozess Validierung Basis RA URS / QMP DQ Plan DQ Durchführung DQ Bericht

6 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans (QMP) Aufbau der Qualifizierung einer Reinraumtechnischen Anlage Qualifizierungsphasen DQ/ IQ/ OQ/ PQ Mängel / Risikoanalysen / Akzeptanzkriterien

7 Nutzerspezifikation = Lastenheft = User Requirements Specification (URS) Definition Lastenheft: Das Lastenheft repräsentiert die wirtschaftlichen, technischen und organisatorischen Erwartungen des Auftraggebers an ein Gerät bzw. eine Anlage. Im Lastenheft werden Ziele und Zweckbestimmungen festgelegt. Die Antwort auf das Lastenheft ist das Pflichtenheft. Definition Pflichtenheft: Im Pflichtenheft spezifiziert der Auftragnehmer die Ausführungen und Bauteile, sowie die Umsetzung der Anforderungen des Lastenhefts.

8 Inhalte einer URS für eine Reinraumtechnische Anlage: Einführung in das Projekt Allgemeine Grundlagen Rechtliche Anforderungen Spezifikationen Bauliche Maßnahmen Qualitätssicherung Anlagenqualifizierung und Validierung

9 Sorgfältige Erstellung Was will ich, was benötige ich wirklich? Erstellung einer URS Abteilungsübergreifendes Team Unterstützung durch Planer und ggf. externen Dienstleister

10 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans (QMP) Aufbau der Qualifizierung einer Reinraumtechnischen Anlage Qualifizierungsphasen DQ/ IQ/ OQ/ PQ Mängel / Risikoanalysen / Akzeptanzkriterien

11 Ziele des Qualifizierungsmasterplans: Im QMP wird die Vorgehensweise während der gesamten Qualifizierung geregelt und dokumentiert. Es handelt sich um das grundlegende Dokument, in dem alle wesentlichen Informationen über die Inhalte der Qualifizierung enthalten sein müssen. Bei einer Auditierung durch Kunden oder Behörden dient der QMP als Wegweiser durch die gesamte Qualifizierung. Außerdem kann im QMP mit Hilfe einer Basisrisikoanalyse definiert werden, welche Gewerke qualifiziert und welche Gewerke nur nach den jeweiligen Stand der Technik abgenommen werden.

12 Inhalt eines Qualifizierungsmasterplans: Definition des Geltungsbereichs Beschreibung von Produkten und Prozessen Rechtliche Anforderungen Definition des Qualifizierungsumfangs Spezifikationen Beschreibung der Durchführung der Qualifizierung Festlegung der Verantwortlichkeiten Dokumentationssystem Zeitplan

13 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans (QMP) Aufbau der Qualifizierung einer Reinraumtechnischen Anlage Qualifizierungsphasen DQ/ IQ/ OQ/ PQ Mängel / Risikoanalysen / Akzeptanzkriterien

14 Validierungsmasterplan Qualifizierung sonstiger Ausrüstung QMP DQ Qualifizierung der Reinraumtechnischen Anlage Validierung der Verfahren o Prozessmaschinen o Verpackungsmaschinen IQ OQ d.h. im Allgemeinen o Reinraumhülle o Luftaufbereitung und Verteilung für den Reinraumbereich o Prozess-Validierung o Reinigungsvalidierung o Validierung analytischer Methoden PQ

15 Durchführung der Qualifizierungsphasen: Eine schriftliche Anweisung, aus der hervorgeht, wie die Qualifizierung und Validierung durchzuführen ist, ist zu erstellen. Die Anweisung sollte überprüft und genehmigt werden. EU-GMP-Leitfaden Anhang 15 Punkt 6 Abschluss Planung Abschluss Installationsarbeiten Inbetriebnahme / Einregulierung Abschluss Funktionsqualifizierung DQ IQ OQ PQ Plan Bericht Plan Bericht Plan Bericht Plan Bericht

16 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans (QMP) Aufbau der Qualifizierung einer Reinraumtechnischen Anlage Qualifizierungsphasen DQ/ IQ/ OQ/ PQ Mängel / Risikoanalysen / Akzeptanzkriterien

17 Ziel der Designqualifizierung: In der Designqualifizierung wird dokumentiert sichergestellt, dass die Planung (das Design) den Vorgaben (URS, Apothekenbetriebsordnung, EG-GMP- Leitfaden, EN ISO 14644, VDI 2083) entspricht, in sich konsistent und richtig ist. Hierfür werden alle zutreffenden Anforderungen aus der URS und diversen Normen in das Prüfprotokoll des DQ-Plans eingetragen. Im Zuge der DQ- Durchführung/Bericht wird dann überprüft, ob die Anforderungen mit der Dokumentation der Planung erfüllt sind.

18 Folgende Dokumente/Inhalte sollten am Ende der Ausführungsplanung zur Durchführung der Designqualifizierung vorliegen (Aufzählung ist nicht erschöpfend): Grundrisse (EG/OG, Wände, Lüftung, Elektro, Sanitär etc.) Deckenspiegel (inkl. aller sichtbarer Einbauten) Wandansichten (inkl. aller sichtbarer Einbauten) Detailzeichnungen Diverse Konzepte (Reinraumzonen, Druckzonen, Material- und Personalfluss, Zutrittskontrolle) Lüftungs- und MSR-Schema (Messen Steuern Regeln) Lüftungspläne Anlagenbeschreibungen (Reinraumhülle, Lüftung, MSR, Monitoring, etc.) Raumspezifikationen bzw. Raumbuch Berechnungen und Konzepte, etc.

19 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans (QMP) Aufbau der Qualifizierung einer Reinraumtechnischen Anlage Qualifizierungsphasen DQ/ IQ/ OQ/ PQ Mängel / Risikoanalysen / Akzeptanzkriterien

20 Ziel der Installationsqualifizierung: Die Installationsqualifizierung (IQ) dokumentiert die korrekte Umsetzung der in der DQ geprüften Anforderungen. Die Durchführung gliedert sich hierbei in zwei Punkte: 1. Die mit Fertigstellung des Reinraums erhaltenen Bestandsdokumente werden gegenüber den Planungsdokumenten geprüft, um festzustellen, ob die Anlage gemäß der Planungsdokumentation gebaut wurde (Dokumentenprüfung). 2. Anschließend an diese Dokumentenprüfung wird vor Ort kontrolliert, ob die Anlage gemäß den Bestandsdokumenten realisiert wurde (Installationsprüfung).

21 Folgende Dokumente/Inhalte sollten am Ende der Installationsarbeiten zur Durchführung der Installationsqualifizierung vorliegen (Aufzählung ist nicht erschöpfend): Dokumente wie bei der Designqualifizierung, zusätzlich Spezifikationen/Datenblätter aller Komponenten Konformitätserklärungen, Herstellererklärungen, Bescheinigungen Filterzertifikate Ersatzteillisten, Wartungspläne, Artikellisten, etc.

22

23

24 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans (QMP) Aufbau der Qualifizierung einer Reinraumtechnischen Anlage Qualifizierungsphasen DQ/ IQ/ OQ/ PQ Mängel / Risikoanalysen / Akzeptanzkriterien

25 Ziel der Funktionsqualifizierung: Die Funktionsqualifizierung (OQ) ist der dokumentierte Nachweis, dass alle relevanten Anlagenteile und Systeme gemäß den festgelegten Spezifikationen und Anforderungen im Betriebszustand at rest funktionieren. Während der OQ werden folgende Prüfungen durchgeführt: Dokumentenprüfung Funktionstests der Reinraumtechnischen Anlage Messtechnische Überprüfung der Spezifikationen im Zustand at rest

26 Dokumentenprüfung: Folgende Dokumente/Inhalte sollten während der Durchführung der Funktionsqualifizierung vorliegen (Aufzählung ist nicht erschöpfend): Einweisungsprotokolle Reinigungsnachweise Prüfnachweise Inbetriebnahme- und Einregulierungsprotokolle (Dokumentation nach DIN EN 12599) Abnahmeprotokolle

27 Dokumentenprüfung: VOB/C DIN Raumlufttechnische Anlagen, Kap. 3.5 EU-GMP Leitfaden Anhang 1 Abnahme Klassifizierung DIN EN Lüftung von Gebäuden Prüf- und Messverfahren für die Übergabe Raumlufttechnischer Anlagen DIN Raumlufttechnische Anlagen in Gebäuden des Gesundheitswesens DIN EN Reinräume und zugehörige Reinraumbereiche - Klassifizierung der Luftreinheit - Fortlaufende Übereinstimmung DIN EN Reinräume und zugehörige Reinraumbereiche - Prüfverfahren

28 Dokumentenprüfung: DIN EN Anwendungsbereich Gilt für RLT-Anlagen nach DIN EN (Lüftung von Gebäuden Symbole, Terminologie und graphische Symbole) mit einer oder mehrere der folgenden Einrichtungen: - Luftdurchlässe und Endgeräte - Luftbehandlungseinheiten - Luftverteilungssysteme - Brandschutzeinrichtungen - Automatische Regel- und Kontrolleinrichtungen Prüfverfahren a) Vollständigkeitsprüfungen (Anhang A) b) Funktionsprüfungen (Anhang B) - Der Umfang für b) und c) kann variabel sein - Festlegung durch 4 Klassen (im Anhang C): A, B, C oder D c) Funktionsmessungen (Anhang D) d) Sondermessungen (Anhang E) e) Bericht

29 Funktionstest der Reinraumtechnischen Anlage: Gegenseitige Türverriegelung (Schleusensteuerung) Zutrittskontrolle Fluchttürüberwachung Regelverhalten der Lüftungsanlage, Druckregelung, Temperatur- und Feuchteregelung Sicherheitsfunktionen, Notstrombetrieb, Absenkbetrieb Notbeleuchtung, Brandalarm, Frostschutzschaltung, max. Hygrostat Alarmgenerierung, Alarmweiterleitung, Alarmvisualisierung

30 Qualifizierungsmessungen ( at rest ) beinhalten meist: Bestimmung von Luftgeschwindigkeit/Luftvolumenstrom Luftwechsel Visuelle Kontrolle der Filter und ggf. Filterdruckverlust Filterlecktest Prüfung des Raumdifferenzdruckes (Druckkaskade) Ggf. Prüfung der Luftströmungsrichtung Partikelmessung zur Klassenbestimmung Prüfung der Erholzeit Prüfung der Temperatur und rel. Feuchte Ggf. Beleuchtungsstärke und Schalldruckpegel

31 Partikelmessung zur Klassifizierung: Max. erlaubte Zahl von Partikeln/m³ (gleich oder größer als die aufgeführte Größe) Ruhezustand at rest Betriebszustand in operation GMP Klasse 0,5 μm 5 μm 0,5 μm 5 μm A B C D nicht festgelegt nicht festgelegt

32 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans (QMP) Aufbau der Qualifizierung einer Reinraumtechnischen Anlage Qualifizierungsphasen DQ/ IQ/ OQ/ PQ Mängel / Risikoanalysen / Akzeptanzkriterien

33 Ziel der Leistungsqualifizierung: Die Leistungsqualifizierung (PQ) ist der dokumentierte Nachweis, dass alle relevanten Anlagenteile und Systeme die festgelegten Spezifikationen und Anforderungen im Betriebszustand in operation erfüllen. Während der PQ wird die Einhaltung der Spezifikationen im Betriebszustand in operation messtechnisch überprüft.

34 Qualifizierungsmessungen ( in operation ) beinhalten meist: Bestimmung von Luftgeschwindigkeit/Luftvolumenstrom Luftwechsel Prüfung des Raumdifferenzdruckes (Druckkaskade) Ggf. Prüfung der Luftströmungsrichtung Partikelmessung zur Klassenbestimmung Luftkeimbestimmung Prüfung der Temperatur und rel. Feuchte Ggf. Beleuchtungsstärke und Schalldruckpegel

35 Luftkeimsammlung: Empfohlene Grenzwerte für die mikrobiologische Kontamination (a) GMP Klasse Luftprobe KBE/m³ Sedimentations platten (Durchm. 90 mm) KBE/4 Stunden (b) Kontaktplatten (Durchm. 55 mm) KBE/Platte Handschuh abdruck 5 Finger KBE/Handschuh A < 1 <1 < 1 < 1 B C D Empfohlene Grenzwerte für die mikrobiologische Überwachung reiner Bereiche im Betriebszustand (a) Hierbei handelt es sich um Durchschnittswerte (b) Einzelne Sedimentationsplatten können weniger als vier Stunden exponiert werden

36 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans (QMP) Aufbau der Qualifizierung einer Reinraumtechnischen Anlage Qualifizierungsphasen DQ/ IQ/ OQ/ PQ Mängel / Risikoanalysen / Akzeptanzkriterien

37 Vorgehensweise bei Mängeln: Alle Mängel sind im Prüfprotokoll zu dokumentieren und in die Mängelliste einzutragen Dort werden sie als kritisch / unkritisch bewertet oder in die Risikoanalyse übertragen und dort bewertet Die festgestellten Mängel müssen unter Angabe der Maßnahmen zur Behebung beseitigt werden

38 DE Risikomatrix Verfolgung der festgestellten Mängel / Abweichungen: Festgestellter Mangel in DQ, IQ, OQ oder PQ Mängelliste Risikoanalyse Abarbeitung der Mängel Risiko tolerierbar Festlegung von Maßnahmen Abarbeitung der Maßnahmen Prüfung und Dokumentation Keine Aktion notwendig Prüfung und Dokumentation

39 Akzeptanzkriterium zum Abschluss einer Qualifizierungsphase: Die jeweilige Qualifizierungsphase ist abgeschlossen, wenn: Alle im Plan geforderten Prüfungen durchgeführt, dokumentiert und die Akzeptanzkriterien erfüllt sind Evtl. vorhandene Mängel beseitigt wurden Evtl. vorhandene Mängel laut Risikoanalyse toleriert werden Für in die Risikoanalyse übertragene Mängel Maßnahmen in folgenden Qualifizierungsphasen festgelegt wurden

40 Abschließender Qualifizierungsbericht: Im Qualifizierungsbericht werden die Ergebnisse der einzelnen Qualifizierungsphasen (DQ, IQ, OQ, PQ) abschließend nochmals zusammengefasst. Es wird eindeutig Stellung zum Status der Reinraumtechnischen Anlage genommen.

41 Requalifizierung Parameter RR Klasse EU GMP Leitfaden Annex 1 Herstellung steriler Arzneimittel Partikel A / ISO 5 Verweis auf EN ISO für alle zu messenden Parameter ISO Festlegungen zur Prüfung und Überwachung zum Nachweis der fortlaufenden Übereinstimmung mit ISO Monate (in operation oder at rest)* PIC/S PI Empfehlung GMP Annex 1 Revision 2008, Interpretation der Wichtigsten Änderungen in der Herstellung steriler Arzneimittel, Abschnitt 7 *** explizit keine Aussage zur Partikelmessung, aber allgemeiner Verweis auf die bzgl. der Kontrollhäufigkeit > ISO 5 12 Monate einmal im Jahr (in operation oder at rest)* B (at rest) 6 Monate (at rest)* Beispiel zur Kontrollhäufigkeit: 6 Monate B (in operation) 12 Monate (in operation)* Beispiel zur Kontrollhäufigkeit: 12 Monate Guidance for Industry Sterile Drug Products Produced by Aseptic Processing cgmp (FDA) Luftgeschwindigkeit A max. 12 Monate** erwartet werden alle 6 Monate angemessene Zeitabstände alle Klassen max. 12 Monate ** Raumdifferenzdruck A max. 12 Monate** erwartet werden alle 6 Monate Empfehlung: kontinuierliche Überwachung und häufige alle Klassen max. 12 Monate ** Aufzeichnung (Monitoring) Filterlecktest A max. 24 Monate erwartet werden alle 6 Monate zweimal jährlich für aseptische Herstellungsräume alle Klassen max. 24 Monate angemessene Zeitabstände Strömungsvisualisierung alle Klassen max. 24 Monate Erholzeitmessung alle Klassen max. 24 Monate normative Prüfungen gemäß fakultative Prüfungen gemäß angemessene Zeitabstände, z.b. für aseptischen Herstellungraum: zweimal jährlich * ist die reinraumtechnische Anlage mit Geräten zur fortlaufenden oder häufigen Überwachung der Partikelkonzentrationen in der Luft und ggf. des Differenzdrucks ausgerüstet, darf der max. Zeitraum zwischen den Prüfungen verlängert werden (vorausgesetzt die Ergebnissebleiben in den festgelegten Grenzen). ** ist die reinraumtechnische Anlage mit Geräten zur fortlaufenden oder häufigen Überwachung dieser Prüfparameter ausgerüstet, darf der max. Zeitraum zwischen den Prüfungen verlängert werden (vorausgesetzt die Ergebnisse bleiben in den festgelegten Grenzen). *** wählt ein Unternehmen einen anderen Ansatz, sollte dies beispielsweise mit den Überwachungsdaten begründet werden (PIC/S PI 032 2, Abschnitt 7)

42 Das Wichtigste: Sicherstellung, dass Design, Installation und Funktion den Vorgaben entsprechen PQ Planung Installation Einregulierung Grundlage ist eine URS, die dem Produkt / Prozess entsprechend spezifiziert

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Aufgaben von Reinraumstandards Struktur von Reinraum-Betriebsanweisungen Mitgeltende Dokumente Anweisungen für Qualifizierung und Routinebetrieb Anweisungen

Mehr

Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115

Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115 Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115 Normen und Richtlinien für Reinräume Sie betreiben oder nutzen Reinräume? Dieser Workshop

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14103-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und den Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 als Prüflaboratorium Gültigkeitsdauer:

Mehr

Cleanroom Solutions. Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. Sicherheit und Compliance für Ihre Reinräume. www.testotis.

Cleanroom Solutions. Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. Sicherheit und Compliance für Ihre Reinräume. www.testotis. Cleanroom Solutions Sicherheit und Compliance fr Ihre Reinräume Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit www.testotis.de Cleanroom Solutions GMP-Fokus: Reinraum Full-Service nach Maß Mit

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Thermoguard Qualifizierungen gemäss GMP Für den Betrieb von Thermoguard Hard- und Software in einer gesetzlich geregelten

Mehr

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Thema: Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Referent: Tobias Heim on/off engineering gmbh 1 Die on/off group ein Partner für Automatisierung und IT Über 20 Jahre Erfahrung National

Mehr

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System SCC Seminar GAMP 5 für Praktiker, Rheinfelden 26.Mar.2014 we prove it. www.elpro.com Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 1 Agenda 1.

Mehr

Inhalt des Vortrags. Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren

Inhalt des Vortrags. Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren Inhalt des Vortrags Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren Probenahmekonzept in Minienvironments Fallstudie Partikelmessung in Minienvironments Problemstellung Partikelmessung

Mehr

Reinraumtechnik Notwendigkeit einer Planung

Reinraumtechnik Notwendigkeit einer Planung Reinraumtechnik Notwendigkeit einer Planung Florian Dittel elmug4future Suhl 26./ 27. Juni 2012 Agenda 1. Unterschiedliche Reinraumlösungen 2. Wann brauche ich eine Planung/Planer? 3. Wen benötige ich

Mehr

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Dipl.- Ing. (FH) Nikolaus Ferstl Zusammenfassung: Bei der Auswertung der nutzungsspezifischen Betriebskosten eines Universitätsklinikums

Mehr

Arbeitsgruppe Regulierung von Arzneimitteln und Prüfungen. Endfassung von Anhang 15 zum EU-Leitfaden einer. guten Herstellungspraxis

Arbeitsgruppe Regulierung von Arzneimitteln und Prüfungen. Endfassung von Anhang 15 zum EU-Leitfaden einer. guten Herstellungspraxis EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UNTERNEHMEN Binnenmarkt : Durchführung und Rechtsvorschriften für Verbrauchsgüter Arzneimittel : Rechtsrahment und Genehmigungen für die Markteinführung Arbeitsgruppe

Mehr

Wie ist der Aufwand bei der Qualifizierung / Validierung auf ein noch zu rechtfertigendes Maß zu reduzieren?

Wie ist der Aufwand bei der Qualifizierung / Validierung auf ein noch zu rechtfertigendes Maß zu reduzieren? Wie ist der Aufwand bei der Qualifizierung / Validierung auf ein noch zu rechtfertigendes Maß zu reduzieren? Peter Bappert, gempex GmbH, Mannheim 1. Einführung Um eine GMP gerechte Herstellung von Arzneimitteln

Mehr

Retrospektive Qualifizierung eines Reinraums worauf kommt es an?

Retrospektive Qualifizierung eines Reinraums worauf kommt es an? Retrospektive Qualifizierung eines Reinraums worauf kommt es an? Dipl-.-Ing. (FH) Claudia Pachl AVANTALION Consulting Switzerland AG 29.04.2015 1 WWW.AVANTALION.CH Inhaltsverzeichnis Begriffe und Abgrenzung

Mehr

Standard Monitoringsystem

Standard Monitoringsystem Standard Monitoringsystem Reinraum-Anforderungen nach Annex 1, EU-GMP-Leitfaden Strikte Anforderungen an die Einhaltung der Umgebungsbedingungen in den entsprechenden Reinraum-Klassen Kontinuierliche Datenaufzeichnung

Mehr

ACME Design Qualifizierung DQ-001 INTERNATIONAL Thermoguard Seite 1 von 6

ACME Design Qualifizierung DQ-001 INTERNATIONAL Thermoguard Seite 1 von 6 INTERNATIONAL Thermoguard Seite 1 von 6 Verfasser: Dr. K. Mandelatz Kontrolle Freigabe 1 Änderungen Version 001: Erste Fassung 2 Literatur EU GMP-Leitfaden, Anhang 11 (EU GMP Guide, Annex 11) GAMP 5: A

Mehr

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA Personalprofil Ewald Hildebrandt Consultant E-Mail: ewald.hildebrandt@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Dipl. Ing (FH) Biotechnologie/Chemietechnik 2000 Allgemeine Hochschulreife BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2012

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke. Mehr wissen. Weiter denken.

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke. Mehr wissen. Weiter denken. Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke Mehr wissen. Weiter denken. Historie der Zytostatikaherstellung 1996 Eröffnung der Kiliani Apotheke Höxter 1998 Beginn der

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannte Produktlinie für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinie:

Mehr

Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP

Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP Herzlich Willkommen M zum Vortrag Ganzheitliches Reinraum Monitoring nach GMP Ein effektives Monitoring betrachtet den Reinraum ganzheitlich. Das System liefert Ihnen und den Mitarbeitern im Produktionsprozess

Mehr

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Beschluss 4/2013 des ABAS vom 22.04.2013 Seite 1 Technische Stellungnahme zum Thema Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Erstellt

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Gültigkeitsdauer: 18.09.2014 bis

Mehr

GMP - Basisschulung. Arzneimittelherstellung in Krankenhäusern. TK2010 Kongress der WGKT am 14.09.2010 an der Medizinischen Hochschule in Hannover

GMP - Basisschulung. Arzneimittelherstellung in Krankenhäusern. TK2010 Kongress der WGKT am 14.09.2010 an der Medizinischen Hochschule in Hannover GMP - Basisschulung Arzneimittelherstellung in Krankenhäusern TK2010 Kongress der WGKT am 14.09.2010 an der Medizinischen Hochschule in Hannover Nikolaus Ferstl, Dipl.-Ing. (FH) Themenübersicht 1. Begrüßung

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

Sauberkeit und Hygiene

Sauberkeit und Hygiene Sauberkeit und Hygiene Spirig Pharma AG 18.10.2012, C. Laeri Inhalt Rechtliche Grundlagen «Schmutz»-Quellen Massnahmen dagegen Überprüfung der Massnahmen Gesetzliche Grundlagen EU-GMP Leitfaden: Gute Herstellpraxis

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN

Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN Komplettlösungen für Apotheken Höchste Kompetenz für optimale Sicherheit Für Reinräume in Apotheken und Laboren bestehen hohe qualitative Anforderungen.

Mehr

Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division

Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division Fachartikel Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division Datum: 17.05.2012 Die Herausforderungen des GMP-gerechten Partikelmonitorings in der Pharma und Life Science Industrie Die Life

Mehr

Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung

Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung Fachvorträge mit anschliessender Diskussion über aktuelle Themen bei der Herstellung von Medizinprodukten

Mehr

JUST SOLUTIONS! Ihr kompetenter Partner für die Pharma-Branche

JUST SOLUTIONS! Ihr kompetenter Partner für die Pharma-Branche JUST SOLUTIONS! R Ihr kompetenter Partner für die Pharma-Branche FIRMENPROFIL DIENSTLEISTUNGEN Pharmatronic AG Qualifizierung/Validierung «Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon

Mehr

Validierung nach GMP Standard

Validierung nach GMP Standard Validierung nach GMP Standard Dr. Hans Peter Schröder 29.07.2007 aleph-consulting GmbH 1 Einführung Bei der Herstellung von pharmazeutischen Produkten sind besondere Anforderungen an die Qualität der Produktion

Mehr

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern. Be- und Verarbeitung von Gewebe und Gewebezubereitungen gem. 20c AMG; Anforderungen an Reinräume Dr., Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.de Rechtliche Rahmenbedingungen (1) Rechtliche

Mehr

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur Personalprofil Nadine Martini Consultant E-Mail: nadine.martini@arcondis.com AUSBILDUNG 2003 Diplom-Biochemikerin 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013

Mehr

Grundlegende Anforderungen 3.9 B 18. Validierung von Prozessen der Produktion und der Dienstleistungserbringung (einschließlich Software)

Grundlegende Anforderungen 3.9 B 18. Validierung von Prozessen der Produktion und der Dienstleistungserbringung (einschließlich Software) Antworten und Beschlüsse des EK-Med Grundlegende Anforderungen 3.9 B 18 Validierung von Prozessen der Produktion und der Dienstleistungserbringung (einschließlich Software) 1 Einleitung Die Validierung

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannten Produktlinien für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinien:

Mehr

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME MÖGLICHKEIT, KONTAMINATION DURCH LUFTGETRAGENE PARTIKEL BIS ZU EINEM GEWISSEN, ANGEMESSENEN GRAD ZU ÜBERWACHEN KLASSIFIZIERUNG Mit einem Reinraum wird ein definierter

Mehr

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen?

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Inhalt Aus der Historie Rechtliche Grundlagen Gegenstand und Ziel der Richtlinien Qualitätssicherungssystem

Mehr

Validierung eines Raummonitoring- Systems nach GAMP 5

Validierung eines Raummonitoring- Systems nach GAMP 5 Testo Industrial Services GmbH Validierung eines Raummonitoring- Systems nach GAMP 5 06.02.2013 Rainer Röcker 1 / 39 Inhalte des Vortrags Regelwerke & Guidelines Funktionsweise eines Monitoringsystems

Mehr

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung kurze Vorstellung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer im elterlichen Unternehmen

Mehr

IHR PARTNER FÜR QUALITÄT UND SERVICE. Nährmedienproduktion heute. Anforderungen der Pharmaindustrie

IHR PARTNER FÜR QUALITÄT UND SERVICE. Nährmedienproduktion heute. Anforderungen der Pharmaindustrie Nährmedienproduktion heute Anforderungen der Pharmaindustrie Ulrich Eikmanns - Studium der Biologie - Promotion im Bereich Mikrobiologie - Stoffwechsel anaerober Mikroorganismen - Post-Doc Aufenthalt in

Mehr

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Referent: HYBETA GmbH Vertriebsleiter Anlass: Regionalgruppen übergreifende FKT-Tagung Weinheim - 28.29.02.2012 Mehr wissen. Weiter denken. Inhalt Anforderungen

Mehr

Geschäftsführerin, Beraterin und Projektleiterin für Haustechnik- und Reinraum- Planungen & Beratungen

Geschäftsführerin, Beraterin und Projektleiterin für Haustechnik- und Reinraum- Planungen & Beratungen Curriculum vitae Name, Vorname: Kosin, Cornelia Funktion in der Firma: Geschäftsführerin, Beraterin und Projektleiterin für Haustechnik- und Reinraum- Planungen & Beratungen Ausbildung: Nachdiplomstudium

Mehr

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Stand

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015. Messen Fachtagungen (April-Juni 2015)

Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015. Messen Fachtagungen (April-Juni 2015) Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 4_2015 Messen Fachtagungen (April-Juni 2015) 8. Swiss Cleanroom Community Event Veranstaltungsort: Muttenz Veranstaltungsdatum: 16. April 2015 SwissCCS

Mehr

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08.

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08. FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke Dr. Martin Klingmüller, 08. September 2011 Agenda Aseptische Fertigung Kritische Punkte finden FMEA-Analyse am Beispiel

Mehr

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV . { DÄkkS Deutsche Akkreditierungsstelle Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV Akkreditierung Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Mehr

FDA- und GMP-konforme Reine Räume 3-Tage-Intensivseminar zu Planung, Betrieb, Qualitätssicherung

FDA- und GMP-konforme Reine Räume 3-Tage-Intensivseminar zu Planung, Betrieb, Qualitätssicherung SEMINAR AKTUELLE THEMEN FDA- und GMP-konforme Reine Räume 3-Tage-Intensivseminar zu Planung, Betrieb, Qualitätssicherung 21.-23. Oktober 2008, Mannheim Inkl. Reinraumtechnik-Navigator mit Checklisten,

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Inspektion pharmazeutischer Betriebe

Inspektion pharmazeutischer Betriebe Inspektion pharmazeutischer Betriebe Drittlandinspektionen - PMF, Wirkstoffe, Fertigarzneimittel DI Alexander Szivak www.basg.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH INS/PHAR

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015 Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015 Messen Fachtagungen Events 2015 Hygieni-Con Veranstaltungsdatum: 19.-21. Oktober 2015 Veranstalter: Hygienic Design Weihenstephan Akademie

Mehr

AG 8: Qualifizierung und Validierung. Bericht der Arbeitsgruppe / Einführung in die Computervalidierung

AG 8: Qualifizierung und Validierung. Bericht der Arbeitsgruppe / Einführung in die Computervalidierung AG 8: Qualifizierung und Validierung Bericht der Arbeitsgruppe / Einführung in die Computervalidierung Dr. Nils Hamann (Vibalogics GmbH, Cuxhaven) 6. GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Braunschweig, 20.

Mehr

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO)

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) Arbeitsgruppe Arzneimittel-, Apotheken-, Stand 27.02.2014 Transfusions- und Betäubungsmittelwesen (AATB) Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) (unter Berücksichtigung der durch die 4. Verordnung

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften Abweichungen Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften AMWHV [...] Alle Abweichungen im Prozess und von der Festlegung der Spezifikation sind zu dokumentieren und gründlich zu untersuchen. [...]

Mehr

Experience responsibility. Pharma & Biotechnologie. GMP Compliance

Experience responsibility. Pharma & Biotechnologie. GMP Compliance Experience responsibility Pharma & Biotechnologie GMP Compliance Alles für Ihre GMP Compliance! Anlagen, Prozesse, Personal und Dokumentation, welche die Produktqualität und Produktsicherheit von Arzneimitteln,

Mehr

Umgang mit mikrobiologischen Überschreitungen beim Umgebungsmonitoring

Umgang mit mikrobiologischen Überschreitungen beim Umgebungsmonitoring Report Nr. 8 Februar 2012 Umgang mit mikrobiologischen Überschreitungen beim Umgebungsmonitoring Dohm Pharmaceutical Engineering Autoren Dr. Katja Rosenberg katja.rosenberg@dphe.de Prof. Dr. Kirstin Hebenbrock

Mehr

AG 3 Labor Stand 28.01.2013 Seite: 1 von 5 Gerätequalifizierung. Leitfaden zur Gerätequalifizierung

AG 3 Labor Stand 28.01.2013 Seite: 1 von 5 Gerätequalifizierung. Leitfaden zur Gerätequalifizierung AG 3 Labor Stand 28.01.2013 Seite: 1 von 5 Leitfaden zur Vorbemerkung Der Leitfaden soll einen schnellen Überblick für den ergebnissicheren Einsatz von analytischen Hilfsmitteln, Messgeräten und Messsystemen

Mehr

Ihr Partner für Industrie- und Prozessautomation

Ihr Partner für Industrie- und Prozessautomation Ihr Partner für Industrie- und Prozessautomation Engineering Hardware-Engineering MSR Planung Software-Engineering Qualifi zierung Validierung Instandhaltung Unterhalt Service Branchen-/Prozess-Erfahrung

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control

AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control 2010 AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control 3. GMP-Gesprächskreis Niedersachsen 01. Februar 2011 Vorstellung der Ergebnisse: Change Control Dr. Andrea Behrenswerth, Gerresheimer Bünde GmbH Vorbereitung:

Mehr

Sicherheitswerkbänke (SWB) sind in vielen biotechnologischen und pharmazeutischen

Sicherheitswerkbänke (SWB) sind in vielen biotechnologischen und pharmazeutischen Service von Sicherheitswerkbänken So wichtig wie der TÜV beim Auto Von Sven Gragert, Elmshorn Sicherheitswerkbänke (SWB) sind in vielen biotechnologischen und pharmazeutischen Laboratorien eine der wichtigsten

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

Kontaminationsquelle Mensch

Kontaminationsquelle Mensch Kontaminationsquelle Mensch oder wie effizient ist Verschiedene Aspekte rund um das Thema Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Geschäftsführer im elterlichen

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Ein Schleusenkonzept für GMP Apotheken

Ein Schleusenkonzept für GMP Apotheken Dieser Leitfaden bietet Ihnen eine Empfehlung über sämtliche Schleusenparameter Ein Schleusenkonzept für GMP Apotheken Damit Sie wissen was zu tun ist In Zusammenarbeit mit www.apotheke-von-morgen.de Ein

Mehr

Seminar Quality by Design für reine Räume

Seminar Quality by Design für reine Räume Seminar Quality by Design für reine Räume Anforderungen, Umsetzung, Reinraumbau Strömungssimulationen, Qualifizierung und Einsatz von Monitoring Systemen Mittwoch, 22. April 2015 in Rheinfelden Themen

Mehr

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft.

DGR- ZN: 01 202 H/Q 02 3011 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (1.) Überwachung für das Unternehmen. TORUS Acéltermékgyártó Kft. DGR- ZN: 0 202 H/Q 02 30 AD 2000-W0 ZN: Bericht zur jährlichen (.) Überwachung für das Unternehmen TORUS Acéltermékgyártó Kft. ZN: 0 202 H/Q 02 30 Seite 2 von 7. Kurzbewertung... 3 2. Zielsetzung, Auditgrundlagen

Mehr

Brandschutz bei Leuchten

Brandschutz bei Leuchten Brandschutz bei Leuchten Leuchten-Kennzeichnung Folgende Kriterien sind zu berücksichtigen Gebrauchslage Brandverhalten der Umgebung und Befestigungsflächen Mindestabstände zu brennbaren Stoffen und Materialien

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

EU-GMP-LEITFADEN. Stand: Februar 2007 inkl. Aktualisierungs- und Erganzungslieferung

EU-GMP-LEITFADEN. Stand: Februar 2007 inkl. Aktualisierungs- und Erganzungslieferung EU-GMP-LEITFADEN Stand: Februar 2007 inkl. Aktualisierungs- und Erganzungslieferung Inhalt Inhalt Stichworter Gesamtglossar CD-ROM 1 Vorwort 2 Installationsvorgehen 3 Start des EU-GMP-LEITFADENS 1 Vorwort

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 Inhaltsverzeichnis Johann Harer Anforderungen an Medizinprodukte Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-43290-1 Weitere Informationen oder

Mehr

Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083

Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083 Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083 Stuttgart, 27. Mai 2008 Dipl.-Phys. Thomas Wollstein VDI VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. VDI-Gesellschaft wollstein@vdi.de Wer oder was ist der VDI? größter

Mehr

Qualitätssicherung von IT- Projekten in der Produktion am Beispiel der Pharmaindustrie

Qualitätssicherung von IT- Projekten in der Produktion am Beispiel der Pharmaindustrie Qualitätssicherung von IT- Projekten in der Produktion am Beispiel der Pharmaindustrie Vortrag beim VDI/VDE Arbeitskreis Leitsysteme für die Prozess- und Fertigungsindustrie 07.05.2014 Technoseum Mannheim

Mehr

Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum

Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum Swiss Cleanroom Community Event Muttenz, 11. April 2013 we prove it. www.elpro.com Anforderungen an ein GMP-konformes Monitoring im Reinraum 11.Apr.2013

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Umsetzung der Hygienerichtlinien

Umsetzung der Hygienerichtlinien Umsetzung der Hygienerichtlinien Andrea Percht, MBA Hygienefachkraft allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für f r Hygiene Richtlinien Diese Leitlinie wurde auf Basis des Medizinproduktegesetzes

Mehr

14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis

14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis 14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis Dr. Sebastian Herbig Apotheke des Universitätsklinikum Essen sebastian.herbig@uk-essen.de ADKA-Ausschuss

Mehr

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de

Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de ISO/IEC 62304 Medizingeräte-Software Referent: Mathias Notheis Kontakt: Mathias.Notheis@dqs.de DQS Medizin nprodukte GmbH Übersicht Basics Wann ist ein MP Software? Markteinführung vor der 62304 alles

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

DGQ - Regionalkreis Hamburg 28. Februar 2006. Validierung von Geräten und Software im Bereich Pharma und Medizintechnik

DGQ - Regionalkreis Hamburg 28. Februar 2006. Validierung von Geräten und Software im Bereich Pharma und Medizintechnik DGQ - Regionalkreis Hamburg 28. Februar 2006 Validierung von Geräten und Software im Bereich Pharma und Medizintechnik -2 - Validierung von Software im Pharmaumfeld Carsten Bierans DGQ - Regionalkreis

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Hygieneanforderungen an die Produktion

Hygieneanforderungen an die Produktion Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Hygieneanforderungen an die Produktion Dipl.-Bio. Evi Held-Föhn ITV Denkendorf ? Welche Gesetzesgrundlagen? Produktion im Reinraum gefordert? Welche Reinraumklasse?

Mehr

Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb

Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb Praktische Hinweise von der Projektidee bis zur Umsetzung Dirk Steil Geschäftsführer BECKER Reinraumtechnik Seite 1 Portrait BECKER Reinraumtechnik Von der

Mehr

. Leiterplattentechnik. Laser- und Glasfasertechnologie. Kosmetikindustrie

. Leiterplattentechnik. Laser- und Glasfasertechnologie. Kosmetikindustrie CR-Serie ANWENDUNG Ständig steigende Qualitätsanforderungen, die zunehmende Miniaturisierung bei Komponenten und Produkten wie auch die immer komplizierter werdenden Fertigungsabläufe und -verfahren haben

Mehr

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle G m b H Novellierung der ISO 27001 Sicht einer Zertifizierungsstelle Internet: www.uimcert.de Moltkestr. 19 42115 Wuppertal Telefon: (0202) 309 87 39 Telefax: (0202) 309 87 49 E-Mail: certification@uimcert.de

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

aqpa Vereinstreffen 15.05.2014 Wolfgang Zauner

aqpa Vereinstreffen 15.05.2014 Wolfgang Zauner Entwurf von Annex 15 ( Qualification and Validation ) und Guidelines on process validation for finished products und process validation for the manufacture of biotechnology-derived active substances aqpa

Mehr

Im Dienste der Gesundheit

Im Dienste der Gesundheit Im Dienste der Gesundheit Unternehmensvorstellung Neunkirchen, November 2013 IN COMPLIANCE WITH HEALTH 1 Unternehmen Stammsitz im fränkischen Neunkirchen am Brand 160 Mitarbeiter Versorger für regenerative

Mehr