Update Swisstransplant Was jede NFS wissen muss

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Update Swisstransplant Was jede NFS wissen muss"

Transkript

1 Update Swisstransplant Was jede NFS wissen muss Dr. med. Luca Martinolli, Luzern Tanja C., 14, lebertransplantiert Seite 1

2 Spenderaufkommen Europa Zahlen pro Million Einwohner Schweiz 14.4 Spender/Mio. Einwohner (2014)* * inkl. Spender im Hirntod nach Herz-Kreislaufstillstand Seite 2

3 Warteliste Nieren Transplantationen Nieren 296 Lunge 122 Lunge 56 Leber 311 Pankreas 95 Leber 111 Pankreas 24 Herz 124 Dünndarm 2 Dünndarm 0 Herz 36 Verstorbene Patienten auf Warteliste Seite 3

4 Zuteilung - Internationale Zusammenarbeit Organe exportiert 25 Organe importiert Seite 4

5 Aktueller Zwischenstand Spender Organe 2015 Anteil Spender PMP pro Netzwerk Network Number of donors PMP 2014 Extrapolation PMP 2015 DBD only DBD + DCD DBD only DBD + DCD Basel Bern Luzern PLDO (thereof DCD) St. Gallen (thereof DCD) DCA (thereof DCD) CH (thereof DCD) Seite 5

6 Aktueller Zwischenstand Spender Organe 2015 Seite 6

7 Organspende Ablauf Seite 7

8 SwissPOD: Todesfälle Notfallstationen 2014 (n=29) Total Todesfälle n=534 n Beatmung* beatmet nie beatmet Neuro. Pathologie n=125 n Beatmung* 70 - beatmet 42 - beim Zeitpunkt der Aufnahme 15 - intubiert auf Notfall 13 - unbekannt 55 - nie beatmet n Gründe wieso extubiert oder nie beatmet* 14 - Alter 74 - med. Anamnese Patientenwille / Angehörige = keine Intubation oder lebensverlängernde Massnahmen 17 - prolongierte Rea 5 - nicht als potentiellen Spender identifiziert unbekannt Mögliche DBD Spender n=64 Potenzielle DBD Spender n=1 Qualifizierte DBD Spender n=0 Drop Outs n=63 Drop Outs n=1 n Gründe: 9 - absolute Kontraindikationen für eine Spende 22 - Kriterien für den Hirntod nicht erfüllt 17 - Herzstillstand mit erfolgloser Reanimation 6 - endstadium theraputische Behandlung 1 - Multiorganversagen/Organerhaltende Therapie ungenügend 2 - Angehörige lehnten eine Spende ab 1 - Patient lehnte eine Spende ab 3 - nicht als potentiellen Spender identifiziert 1 - Entscheidung Spital; Patient nicht geeignet für eine Spende 1 - als möglicher DCD Spender erwogen n Gründe: 1 - endstadium theraputische Behandlung *spezifische Fragen zur Beatmung erst seit April 14 implementiert Seite 8

9 Organmangel Schweiz Finanzierung auf Stufe Kanton oder Spital unsicher. Betten und Personal fehlen auf den Intensivstationen. Ablehnungsrate 58% Geschultes Personal nötig für Angehörigengespräche Klare Informationen Klare Abläufe im Spital Kenntnisse über Prozesse nicht in allen Spitälern gleich. Richtlinien und Information nicht überall vorhanden. Seite 9

10 Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» 2013: Lancierung des Aktionsplans durch den Bundesrat Der Aktionsplan ist Teil der bundesrätlichen Agenda Gesundheit 2020 Definition von vier Teilprojekten 2014: Bund und Kantone genehmigen den Aktionsplan Vertragliche Delegation von drei von vier Teilprojekten an die Stiftung Swisstransplant und ihren Nationalen Ausschuss für Organspende (CNDO) Seite 10

11 SWT Strukturen Stiftungsrat Swisstransplant CNDO Nationaler Ausschuss für Organspende CEO SWTX Franz Immer CM Medizinischer Ausschuss Executive Assistant Monika Lyner Development & Research Executive Staff Communication Dominique Trachsel Organ Donation Process Luca Martinolli Finance & Administration Henrik Rutschmann National Transplant Coordination Franziska Beyeler Seite 11

12 SWT Strukturen Stiftungsrat Swisstransplant CNDO Nationaler Ausschuss für Organspende CEO SWTX Franz Immer CM Medizinischer Ausschuss Executive Assistant Monika Lyner Development & Research Executive Staff Communication Dominique Trachsel Organ Donation Process Luca Martinolli Finance & Administration Henrik Rutschmann National Transplant Coordination Franziska Beyeler Vertretung Notfallpflege?? Seite 12

13 Seite 13 Seite 13

14 Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» 4 Teilprojekte, von Expertengremium erarbeitet: 1. Verbindliche fachrelevante Ausbildung des medizinischen Personals SWT/CNDO 2. Nationale verbindliche Richtlinien im Spendeprozess SWT/CNDO Klare Organisationsstrukturen in den Spitälern, genügend Ressourcen personeller und infrastruktureller Art, zweckgebundene Finanzierung «Lokale Koordinatoren Organspende» Wissensbildende Information der Bevölkerung durch Bund und Kantone SWT/CNDO BAG Seite 14

15 Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Ziel: Erhöhung der Spenderate von 12.2 auf 20 Spender pro Million Einwohner % Spenderate (Spender pro Million Einwohner) Seite 15

16 Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Handlungsfeld 1 1. Verbindliche fachrelevante Ausbildung des medizinischen Personals SWT/CNDO Zertifizierung SWT/CNDO Präsenzkurs Kommunikation ( 1 Tag) Kommunikation Organspendeprozess I + II Kommunikation im medizinischen Umfeld Breaking Bad News Präsenzkurs Organspendeprozess(2 Tage) Prozesse/ Qualität Behandlung Spender Spendererkennung Hirntoddiagnostik Organentnahme Basismodul Organspendewesen Schweiz Seite 16

17 Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Zielgruppen orientiert Credits Fachgesellschaften Implementierung Ausbildungskonzepte Vorschlag Kurse Notfallmediziner Präsenzkurs Kommunikation ( 1 Tag) Kommunikation Organspendeprozess I + II Kommunikation im medizinischen Umfeld Breaking Bad News Spendererkennung Präsenzkurs E-Learning Basismodul Organspendewesen Schweiz Seite 17

18 Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Handlungsfeld Nationale verbindliche Richtlinien im Spendeprozess SWT/CNDO 3. Klare Organisationsstrukturen in den Spitälern, genügend Ressourcen personeller und infrastruktureller Art, zweckgebundene Finanzierung «Lokale Koordinatoren Organspende» SWT/CNDO ORGANISATION KOMMUNIKATION ANGEHöRIGENBETREUUNG PERSONALKONZEPT Etablieren schweizweit gültiger Standards Etablieren horizontaler/ vertikaler Vernetzung Seite 18

19 Potenzial Notfallstationen Erkennung potentieller Spender Ausschlusskriterien (Alter, Komorbiditäten) Hotline SWT (24/7) Arten von Spendern Seite 19

20 Potenzial Notfallstationen Erkennung potentieller Spender Ausschlusskriterien (Alter, Komorbiditäten) Kenntnis Strukturen und Ansprechpersonen Prozessdefinition für Spende-Evaluation NF (wen, wann, LK, Intensiv) National?????????? Seite 20

21 Potenzial Notfallstationen Erkennung potentieller Spender Ausschlusskriterien (Alter, Komorbiditäten) Kenntnis Strukturen und Ansprechpersonen Prozessdefinition für Spende-Evaluation NF (wen, wann, LK, Intensiv) National?? Aus-Weiterbildung Kommunikation Gezielt fachspezifisch Implementierung Ausbildung (?) Seite 21

22 Potenzial Notfallstationen Erkennung potentieller Spender Ausschlusskriterien (Alter, Komorbiditäten) Kenntnis Strukturen und Ansprechpersonen Prozessdefinition für Spende-Evaluation NF (wen, wann, LK, Intensiv) National?? Aus-Weiterbildung Kommunikation Gezielt fachspezifisch Implementation Ausbildung (?) Dokumentation und QM Seite 22

23 Potenzial Notfallstationen Erkennung potentieller Spender Ausschlusskriterien (Alter, Komorbiditäten) Kenntnis Strukturen und Ansprechpersonen Prozessdefinition für Spende-Evaluation NF (wen, wann, LK, Intensiv) National?? Aus-Weiterbildung Kommunikation Gezielt fachspezifisch Implementation Ausbildung (?) Dokumentation und QM Öffentlichkeitsarbeit - App Kampagne Seite 23

24 Zusammenfassung Potenzial Notfallstationen - Erkennung potentieller Spender - Kenntnis Strukturen und Ansprechpersonen Organspendeprozess - Aus-Weiterbildung - Dokumentation und QM - Öffentlichkeitsarbeit Seite 24

Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Massnahmen und Umsetzung bei Swisstransplant

Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Massnahmen und Umsetzung bei Swisstransplant Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Massnahmen und Umsetzung bei Swisstransplant Medienkonferenz vom 23. Juni 2015 Rest. Zum Äusseren Stand, Bern Seite 1 Referenten und Programm Swisstransplant

Mehr

Vom Organangebot bis zur Transplantation Teil I

Vom Organangebot bis zur Transplantation Teil I Vom Organangebot bis zur Transplantation Teil I Weiterbildung labmed 15. März 2014 Jacqueline Pulver Schweizerische Nationale Stiftung für Organspende und Transplantation Fondation nationale Suisse pour

Mehr

Organspende und Transplantation

Organspende und Transplantation Organspende und Transplantation PD Dr. Franz Immer Tanja C., 14, lebertransplantiert Seite 1 Inhalt der Präsentation Einstieg Aktuelle Situation in der Schweiz: Warteliste und Organmangel Struktur und

Mehr

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Q1 2016 Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Seite 1 Kennzahlen Q1 2016: Das Wichtigste in Kürze > Das erste Quartal 2016 ergab ein geringeres Spenderaufkommen im Vergleich

Mehr

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Q3 2016 Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Seite 1 Kennzahlen Q3 2016: Das Wichtigste in Kürze > Das dritte Quartal 2016 ergab ein leicht höheres Spenderaufkommen im Vergleich

Mehr

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Q2 2015 Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Seite 1 Kennzahlen Q2 2015: Das Wichtigste in Kürze > Das zweite Quartal 2015 zählte 16 Spender weniger als das erste Quartal.

Mehr

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Q1 2017 Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Seite 1 Kennzahlen Q1 2017: Das Wichtigste in Kürze > Im ersten Quartal 2017 konnte im Vergleich zu den letzten Quartalen ein

Mehr

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Q1 215 Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Seite 1 Kennzahlen Q1 215: Das Wichtigste in Kürze > Das erste Quartal 215 ergab ein hohes Spenderaufkommen. Gesamthaft waren es

Mehr

SwissPOD Standard Reporting

SwissPOD Standard Reporting Vergleich Netzwerke - Halbjahreszahlen Seite 1 2. Halbjahr 2014 > Im zweiten Halbjahr 2014 wurden weniger Patienten, die an einer neurologischen Pathologie verstarben, zu Organspender. Dementsprechend

Mehr

Kennzahlen zur Organtransplantation in der Schweiz

Kennzahlen zur Organtransplantation in der Schweiz Q2 2014 Kennzahlen zur Organtransplantation in der Schweiz per 30. Juni 2014 Schweizerische Nationale Stiftung für Organspende und Transplantation Fondation nationale Suisse pour le don et la transplantation

Mehr

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Q4 2014 Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz per 31. Dezember 2014 Schweizerische Nationale Stiftung für Organspende und Transplantation Fondation nationale Suisse pour le

Mehr

Wintersymposium Swisstransplant

Wintersymposium Swisstransplant Wintersymposium Crans Montana, 28. & 29. Januar 2016 PD Dr. med. Franz Immer, CEO Präsentationstitel Kapiteltitel Referent Seite 1 Präsentationstitel Kapiteltitel Referent Seite 2 Aktuelles Programm Seite

Mehr

Transplantationsmedizin in der Schweiz: Problematik, Lösungsvorschläge, Konsequenzen

Transplantationsmedizin in der Schweiz: Problematik, Lösungsvorschläge, Konsequenzen Transplantationsmedizin in der Schweiz: Problematik, Lösungsvorschläge, Konsequenzen PD Dr. med. Franz F. Immer CEO Swisstransplant Arbeitskreis Nierentransplantation, Erlangen Seite 1 Inhalt der Präsentation

Mehr

Organspende und Transplantation in der Schweiz: Quo vadis?

Organspende und Transplantation in der Schweiz: Quo vadis? Organspende und Transplantation in der Schweiz: Quo vadis? PD Dr. med. Franz Immer, Facharzt für Herzchirurgie FMH, Direktor Swisstransplant SwissFamilyDocs Conference, 30. August 2013 Schweizerische Nationale

Mehr

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Vorwort Transplantationsmedizin ist eine komplexe Prozesslandschaft. Die Organspende ist ein Teil, der am Anfang einer langen Prozesskette steht und stellt eine

Mehr

Jahresbericht 2014 des Organspende-Netzwerk DCA

Jahresbericht 2014 des Organspende-Netzwerk DCA Jahresbericht 2014 des Organspende-Netzwerk DCA Einleitung Das vergangene Jahr 2014 zeigte eindrucksvoll, was ein sorgfältig geplantes und professionell betreutes Projekt im Organspendewesen erreichen

Mehr

Vorwort des Präsidenten 3 Mit vereinten Kräften den Organmangel angehen 4 Ein nachhaltiges Engagement persönlich und finanziell 5

Vorwort des Präsidenten 3 Mit vereinten Kräften den Organmangel angehen 4 Ein nachhaltiges Engagement persönlich und finanziell 5 2014 Jahresbericht Inhalt Vorwort des Präsidenten 3 Mit vereinten Kräften den Organmangel angehen 4 Ein nachhaltiges Engagement persönlich und finanziell 5 1 Über uns Organisation Swisstransplant 8 Stiftungsrat/Comité

Mehr

Nierentransplantationskoordination in der Schweiz

Nierentransplantationskoordination in der Schweiz Nierentransplantationskoordination in der Schweiz Lucienne Christen Transplantationskoordination Inselspital Ablauf Informationen zur Organspenderstruktur der Schweiz Hirntod und Organspende Nierenkrank:

Mehr

CAS Organspende Durchführung 2017 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch

CAS Organspende Durchführung 2017 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch CAS Organspende Durchführung 2017 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch Partner swisstransplant Beschreibung und Konzeption Als Fachperson, die im Organspendeprozess involviert ist, bietet Ihnen dieser CAS-Studiengang

Mehr

Organspende und Transplantation

Organspende und Transplantation Organspende und Transplantation PD Dr. Franz Immer Tanja C., 14, lebertransplantiert Seite 1 Ziele der Präsentation Relevante Informationen klar und verständlich Offene Fragen differenzierte Entscheidungsgrundlage

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

Jahresbericht 2013 20

Jahresbericht 2013 20 Jahresbericht 2013 Inhalt 05 06 08 10 11 Editorial Rücktritt Trix Heberlein Jahresrückblick Swisstransplant Was sind unsere Aufgaben? Organisation Swisstransplant 13 14 16 Tätigkeiten Die Organspende-Netzwerke

Mehr

Organspende- Karte. Organspende rettet Leben. Entscheiden Sie sich. Und informieren Sie Ihre Angehörigen.

Organspende- Karte. Organspende rettet Leben. Entscheiden Sie sich. Und informieren Sie Ihre Angehörigen. Organspende- Karte Willensäusserung für oder gegen die Entnahme von Organen, Geweben und Zellen zum Zweck der Transplantation Karte zum Ausfüllen auf der Rückseite. Organspende rettet Leben. Entscheiden

Mehr

Postmortale Organ- und Gewebespende

Postmortale Organ- und Gewebespende Postmortale Organ- und Gewebespende Feststellung des Hirntodes Voraussetzungen zur postmortalen Organ- und Gewebespende Zustimmung zur Organ- und Gewebespende Erfolgt entweder durch Zustimmung der verstorbenen

Mehr

Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun.

Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun. Information zur Spende von Organen, Geweben und Zellen im Todesfall. Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun. Der Kurzfilm zum Thema auf transplantinfo.ch Sie können dafür oder

Mehr

Gerechte und sinnvolle Organallokation? Impulsvortrag aus Sicht des Intensivarztes

Gerechte und sinnvolle Organallokation? Impulsvortrag aus Sicht des Intensivarztes Gerechte und sinnvolle Organallokation? Impulsvortrag aus Sicht des Intensivarztes Klaus Hahnenkamp Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie Allokation 12 TPG Abs. 3, Satz

Mehr

Organspende und Transplantationen in der Schweiz: Quo Vadis?

Organspende und Transplantationen in der Schweiz: Quo Vadis? 8 Organspende und Transplantationen in der Schweiz: Quo Vadis? PD Dr. med. Franz F. Immer Facharzt für Herzchirurgie FMH CEO Swisstransplant Nationale Stiftung für Organspende und Transplantation Bern

Mehr

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration Fortbildung Organspende

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration Fortbildung Organspende Fortbildung Organspende TPG und HAGTPG als Rechtsgrundlagen der Tätigkeit der Transplantationsbeauftragten Normenhierachie Europarecht Bundesrecht Landesrecht ( 31 GG: Bundesrecht bricht Landesrecht):

Mehr

Organspende rettet Leben

Organspende rettet Leben Organspende rettet Leben WasSie über herztote Organspender wissen müssen Informieren Sie sich über die Organspende auf www.swisstransplant.org 2 Inhalt Organspende Das müssen Sie wissen 4 Interview mit

Mehr

Organspende - eine gemeinsame Aufgabe!

Organspende - eine gemeinsame Aufgabe! Organspende - eine gemeinsame Aufgabe! GND-WNB GESELLSCHAFT NIERENTRANSPLANTIERTER UND DIALYSEPATIENTEN Wien, Niederösterreich und Burgenland Albert Reiter Landesklinikum Mostviertel Amstetten Abteilung

Mehr

Wir. entscheiden. uns.

Wir. entscheiden. uns. Wir entscheiden uns. Diese Broschüre trägt den Titel «Wir entscheiden uns». Wie kam es dazu? Die Schülerinnen und Schüler, die sich hier mit dem Selbstauslöser porträtieren, haben am Konzept dieser Broschüre

Mehr

Alle haben Recht: Sie äussern ihren Willen.

Alle haben Recht: Sie äussern ihren Willen. Information zur Spende von Organen, Geweben und Zellen im Todesfall. Alle haben Recht: Sie äussern ihren Willen. «Ich bin eher fürs Organ- und Gewebespenden. Aber ehrlich gesagt, habe ich mich noch nicht

Mehr

Postmortale Organ- und Gewebespende

Postmortale Organ- und Gewebespende Postmortale Organ- und Gewebespende Feststellung des Hirntodes Voraussetzungen zur postmortalen Organ- und Gewebespende Zustimmung zur Organ- und Gewebespende Erfolgt entweder durch Zustimmung der verstorbenen

Mehr

Vorwort des Präsidenten 3 Ein positives Jahr für die Organspende der Weg geht weiter 4

Vorwort des Präsidenten 3 Ein positives Jahr für die Organspende der Weg geht weiter 4 Jahresbericht Inhalt Vorwort des Präsidenten 3 Ein positives Jahr für die Organspende der Weg geht weiter 4 1 Über uns Organisation Swisstransplant 8 Stiftungsrat/Comité Médical 10 CNDO 11 2 2 3 4 5 Tätigkeiten

Mehr

Tätigkeitsbericht 2005

Tätigkeitsbericht 2005 Kommission Transplantation Tätigkeitsbericht 2005 Die Fachkommission Transplantation der Landesärztekammer hat sich in diesem Jahr wieder intensiv mit zahlreichen Problemen der Organspende und -transplantation

Mehr

Organspende und -verteilung

Organspende und -verteilung Organspende und -verteilung Eckhard Nagel WissensWerte - Workshop Pro & Contra Organspende 27. November 2012 Warum Organspende? Folie 2 2 Transplantation als Hoffnung Transplantationsmedizin als moderne,

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

VERGLEICH DES ORGANSPENDEWESENS IN DER SCHWEIZ UND SPANIEN

VERGLEICH DES ORGANSPENDEWESENS IN DER SCHWEIZ UND SPANIEN Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät Departement Sozialwissenschaften Institut für Politikwissenschaft VERGLEICH DES ORGANSPENDEWESENS IN DER SCHWEIZ UND SPANIEN SCHLUSSBERICHT ZUHANDEN DES

Mehr

Organspende und Organtransplantation in Nordrhein-Westfalen, 2008

Organspende und Organtransplantation in Nordrhein-Westfalen, 2008 Juni 2009 NRW kurz und informativ Organspende und Organtransplantation in Nordrhein-Westfalen, 2008 Barbara Zitzmann Die Organspendezahlen in Nordrhein-Westfalen konnten im Jahr 2008 entgegen dem bundesweiten

Mehr

vom 16. März 2007 (Stand am 15. Oktober 2008)

vom 16. März 2007 (Stand am 15. Oktober 2008) Verordnung über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung) 810.212.4 vom 16. März 2007 (Stand am 15. Oktober 2008) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Häufige Fragen zur Organspende Wird meine Entscheidung zur Organspende registriert? Die Bereitschaft zur Organspende wird in Deutschland nicht registriert. Deshalb ist es wichtig,

Mehr

Variation in Organ Donation Rates in Switzerland: Prospective Cohort Study of Potential Donors (SwissPOD) STUDIENBERICHT

Variation in Organ Donation Rates in Switzerland: Prospective Cohort Study of Potential Donors (SwissPOD) STUDIENBERICHT Variation in Organ Donation Rates in Switzerland: Prospective Cohort Study of Potential Donors (SwissPOD) Unterschiedliche Organspenderaten in der Schweiz: Eine prospektive Kohortenstudie zu potenziellen

Mehr

Nationale Strategie Palliative Care

Nationale Strategie Palliative Care Nationale Strategie Palliative Care 2010 2012 2013 2015 Inhalt 1. Ausgangslage 2. 2010 2012: Umgesetzte Massnahmen 3. 2013 2015: Schwerpunkte 2 1. Ausgangslage Entwicklung der Anzahl Todesfälle in der

Mehr

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 1400 1200-8,80% 1,60% 6,50% -7,40% -12,80% 0% 1000-16,30% -20% 800-40% 600 400 1313 1198 1217 1296 1200 1046 876-60% 200-80% 0 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Mehr

Die Regierung des Fürstentums Liechtenstein

Die Regierung des Fürstentums Liechtenstein 0.810.910.11 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2010 Nr. 59 ausgegeben am 12. März 2010 Vereinbarung zwischen der Regierung des Fürstentums Liech- tenstein und dem Schweizerischen Bundesrat

Mehr

ÖDTR2015. Die Warteliste. 26.Februar

ÖDTR2015. Die Warteliste. 26.Februar Die Warteliste 26.Februar 2015 rkramar@aon.at Die erste erfolgreiche Nierentransplantation am Menschen (23.12.1954) Dr. Joseph E. Murray (Boston) transplantierte eine Niere von Ronald Herrick in dessen

Mehr

ORGANSPENDE. Informationen zur Lungentransplantation

ORGANSPENDE. Informationen zur Lungentransplantation ORGANSPENDE Informationen zur Lungentransplantation Seit mit Einführung neuer Medizintechniken in den 80er Jahren Lungentransplantationen in Deutschland möglich wurden, ist die Zahl der Anmeldungen für

Mehr

news swisstransplant Von der Pionierarbeit zur Spitzenmedizin Organspende und Transplantation

news swisstransplant Von der Pionierarbeit zur Spitzenmedizin Organspende und Transplantation Nr. 25 Dezember 2014 Organspende und Transplantation swisstransplant Medizin: 50 Jahre Transplantation am Universitätsspital Zürich 4 Forschung: Neue Studienergebnisse dank SwissPOD-Daten 7 Netzwerkpartner:

Mehr

Hunderte sterben mangels passenden Ersatzes. Ausweis auf sich

Hunderte sterben mangels passenden Ersatzes. Ausweis auf sich Hunderte sterben mangels passenden Ersatzes Warum nur stagniert in der Schweiz die Spendenfreudigkeit? Organspende: Nur 3 von 100 tragen Ausweis auf sich Mit einem Aktionsplan wollte der Bund die Zahl

Mehr

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Forum Gesundheitswirtschaft 2012, Basel Judith Meier CEO RehaClinic Bad Zurzach 1 Agenda 1. Rehabilitation 2. Rehabilitation als bedeutender Wirtschaftsfaktor

Mehr

Grußwort. Organspende für Transplantationsbeauftragte. von Dr. Heidemarie Lux Vizepräsidentin der Bayerischen Landesärztekammer

Grußwort. Organspende für Transplantationsbeauftragte. von Dr. Heidemarie Lux Vizepräsidentin der Bayerischen Landesärztekammer Grußwort Organspende für Transplantationsbeauftragte von Dr. Heidemarie Lux Vizepräsidentin der Bayerischen Landesärztekammer Seminar am 21. März 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte

Mehr

CDU/CSU Symposium Organspende

CDU/CSU Symposium Organspende CDU/CSU Symposium Organspende Aktuelle Situation in Deutschland Prof. Dr. Günter Kirste Deutsche Stiftung Organtransplantation Berlin, 4. Juni 2008 Langenbeck-Virchow-Haus Anzahl pro Jahr Postmortale Organspender

Mehr

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 1400 1200 1000-8,80% 1,60% 6,50% -7,40% -12,80% -16,30% -1,37% 0% -20% 800-40% 600 400 1313 1198 1217 1296 1200 1046 876 864-60% 200-80% 0 2007 2008 2009 2010

Mehr

Wer bekommt ein Organ? Zuteilungskriterien in der Transplantationsmedizin im Streit

Wer bekommt ein Organ? Zuteilungskriterien in der Transplantationsmedizin im Streit Wer bekommt ein Organ? Zuteilungskriterien in der Transplantationsmedizin im Streit D.L. Stippel D. Stippel Themen Situation der Organspende in Deutschland Überleben nach Lebertransplantation Leberallokation

Mehr

Dossier «Organspende» Sollen in der Schweiz alle Personen ohne expliziten Widerspruch als Organspender fungieren?

Dossier «Organspende» Sollen in der Schweiz alle Personen ohne expliziten Widerspruch als Organspender fungieren? Sollen in der Schweiz alle Personen ohne expliziten Widerspruch als Organspender fungieren? Es gilt als unbestritten, das aktuell viele Personen zum Überleben auf ein Organ eines Spenders angewiesen sind.

Mehr

REGION OST. Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Leserinnen und Leser, Ihre. Postmortale Organspende in der Region Ost [Januar - Juli 2013/2014*]

REGION OST. Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Leserinnen und Leser, Ihre. Postmortale Organspende in der Region Ost [Januar - Juli 2013/2014*] REGION OST 24 STUNDEN ERREICHBAR: 0800-4433033 SEPTEMBER 2014 THEMEN Neuer Medizinischer DSO-Vorstand DSO-Kongress 2014 Vom Erhebungsbogen zur Einzelfallanalyse Curriculum Organspende 2015 Transplantcheck

Mehr

AB 1 Hirntod und Organspende

AB 1 Hirntod und Organspende AB 1 Hirntod und Organspende Es gibt ihn nicht, den einen Tod. Wann ein Mensch wirklich tot ist, hängt stark von der Definition ab. Früher ging man davon aus, dass ein Mensch tot sei, wenn sein Herz nicht

Mehr

In eine neue Zukunft. Dr. med. Monika Hänggi, CEO. 25. Juni 2014 Generalversammlung ZüriMed - Dr. M. Hänggi

In eine neue Zukunft. Dr. med. Monika Hänggi, CEO. 25. Juni 2014 Generalversammlung ZüriMed - Dr. M. Hänggi In eine neue Zukunft Dr. med. Monika Hänggi, CEO Inhalt 1. Halbjahr 2014 Neue Geschäftsleitung Organigramm Dienstleistungsangebot Kennzahlen Zukunft Qualität Weiterbildung Marketing und PR 1. Halbjahr

Mehr

Organspende- Karte. Organspende rettet Leben. Entscheiden Sie sich. transplantinfo.ch. Und informieren Sie Ihre Angehörigen.

Organspende- Karte. Organspende rettet Leben. Entscheiden Sie sich. transplantinfo.ch. Und informieren Sie Ihre Angehörigen. Der Kurzfilm zum Thema auf transplantinfo.ch 316.728.d Organspende- Karte Willensäusserung für oder gegen die Entnahme von Organen, Geweben und Zellen zum Zweck der Transplantation Karte zum Ausfüllen

Mehr

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en).

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en). Patientenverfügung Patientenverfügung Personalien der verfügenden Person PLZ, Im Besitze meiner geistigen Gesundheit bekunde ich nachstehend meinen Willen für den Fall, dass ich nicht mehr in der Lage

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen

Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen 4. Quartnationale Tagung GRENZENLOSES SPIELEN 8. März 2012 Vaduz als kick-off zum: Interreg IV Projekt: Spielen ohne / mit Grenzen September 2011 - Dezember 2013 Von der Tri- zur Quartnationalen Tagung

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

NEWSLETTER OKTOBER 2015

NEWSLETTER OKTOBER 2015 Sollte diese Seite nicht korrekt dargestellt werden klicken Sie hier NEWSLETTER OKTOBER 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Auch im dritten Quartal gab es 31 postmortale Spender, gleich viele wie im letzten

Mehr

Verordnung über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung) vom 16. März 2007 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 16 Absatz 2, 18 Absatz 3, 19 Absatz 4,

Mehr

Die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege

Die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege StMGP - Postfach 80 02 09-81602 München Präsidentin des Bayerischen Landtags Frau Barbara Stamm MdL Maximilianeum 81627 München Ihre Nachricht

Mehr

G.1. Tod infolge primärer Hirnschädigung: Erwachsene und Kinder älter als ein Jahr

G.1. Tod infolge primärer Hirnschädigung: Erwachsene und Kinder älter als ein Jahr G.1. Tod infolge primärer Hirnschädigung: Erwachsene und Kinder älter als ein Jahr Protokoll zur Feststellung des Todes infolge primärer Hirnschädigung (DBD) für Erwachsene und Kinder älter als 1 Jahr.

Mehr

Fachweiterbildung Notfallpflege Conditio sine qua non? Kristian Schneider Nürnberg, 10. Dezember 2011

Fachweiterbildung Notfallpflege Conditio sine qua non? Kristian Schneider Nürnberg, 10. Dezember 2011 Fachweiterbildung Notfallpflege Conditio sine qua non? Kristian Schneider Nürnberg, 10. Dezember 2011 TED-Frage Wie die Notfallmedizin dies schon seit langem tut, sollte Notfallpflege auch eine Anerkennung

Mehr

CIRRNET. wie es war, ist und sein sollte. Critical Incident Reporting & Reacting NETwork. Dr. Olga Frank Patientensicherheit Schweiz

CIRRNET. wie es war, ist und sein sollte. Critical Incident Reporting & Reacting NETwork. Dr. Olga Frank Patientensicherheit Schweiz CIRRNET Critical Incident Reporting & Reacting NETwork wie es war, ist und sein sollte Tagung 2014 Lernen aus Fehlern eine Illusion? Dr. Olga Frank Patientensicherheit Schweiz Bern, 24. November 2014 Agenda

Mehr

G.1. Tod infolge primärer Hirnschädigung: Erwachsene und Kinder älter als ein Jahr

G.1. Tod infolge primärer Hirnschädigung: Erwachsene und Kinder älter als ein Jahr G.1. Tod infolge primärer Hirnschädigung: Erwachsene und Kinder älter als ein Jahr Protokoll zur Feststellung des Todes infolge primärer Hirnschädigung (DBD) für Erwachsene und Kinder älter als 1 Jahr.

Mehr

Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell

Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell...oder der Umgang mit Veränderungen in der Medizin Dr. med. Andy Fischer CEO Schweizer Zentrum für Telemedizin MEDGATE Was ist Telemedizin?...Medizin über

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015 Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Agenda Wie alles begann Was bis heute geschah Aktueller Stand der Dinge Integration im IVR Positionierung

Mehr

Vereinbarung. über die Durchführungsbestimmungen zur Aufwendungserstattung nach 8 Abs. 2 des Vertrages

Vereinbarung. über die Durchführungsbestimmungen zur Aufwendungserstattung nach 8 Abs. 2 des Vertrages Vereinbarung über die Durchführungsbestimmungen zur Aufwendungserstattung nach 8 Abs. 2 des Vertrages zwischen der Deutschen Stiftung Organtransplantation, Neu-Isenburg - im Folgenden DSO genannt - und

Mehr

Die Organspende AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Die Organspende AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Die Organspende AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Liebe Südtirolerinnen und Südtiroler! Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: 2014 standen 80 Südtiroler auf

Mehr

Curriculum Organspende

Curriculum Organspende Curriculum Organspende 1. Auflage Berlin, August 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung Curriculum Organspende 40 Stunden (Stand

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Pressemappe Pressekonferenz zur Organspende

Pressemappe Pressekonferenz zur Organspende Pressemappe Pressekonferenz zur Organspende 5. September 2012 Übersicht 1. Einladung 2. Pressemitteilung 3. Kennzahlen 4. Pressemappe «Transplant» 5. Umfrage EINLADUNG PRESSEKONFERENZ Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Bessere Versorgung von Patienten auf Intensivstationen

Bessere Versorgung von Patienten auf Intensivstationen Neue Zertifizierung der DGAI Bessere Versorgung von Patienten auf Intensivstationen Berlin (17. September 2014) Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.v. (DGAI) hat für Kliniken

Mehr

O R G A N S P E N D E

O R G A N S P E N D E (Quellenangabe: http://www.organspende-info.de) Wann ist ein Mensch tot? Das Todesverständnis des heutigen Menschen ist so vielfältig wie seine Geschichte und seine gegenwärtige Kultur. Die naturwissenschaftlich

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Sonne und Schatten Lehrerinformation

Sonne und Schatten Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Zuteilung von Elementen der Transplantationsmedizin, welche als Sonnen- bzw. Schattenseite interpretiert werden können. Die anschliessende

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1

Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1 Patientenwille bei Multiorganentnahme 22.10.2011 1 Ausgangpunkt Wir stehen im Operationssaal. Ein Patient liegt intubiertauf dem OP-Tisch, sein Herz schlägt, der Brustkorb hebt und senkt sich regelmässig,

Mehr

Strukturen zur Übernahme der Sponsorfunktion- Gut schlafen trotz Sponsorverantwortung!

Strukturen zur Übernahme der Sponsorfunktion- Gut schlafen trotz Sponsorverantwortung! Strukturen zur Übernahme der Sponsorfunktion- Gut schlafen trotz Sponsorverantwortung! Dr. Christine Georgias Qualitätssicherung für klinische Prüfungen Forschungsdekanat der Medizinischen Fakultät Sponsor

Mehr

Spendermanagement auf der IPS Die Sicht des Kardiologen

Spendermanagement auf der IPS Die Sicht des Kardiologen Spendermanagement auf der IPS Die Sicht des Kardiologen Paul Mohacsi Extraordinarius für Herzinsuffizienz Medizinischer Leiter Schwere Herzinsuffizienz, Herztransplantation, VAD Universitätsklinik für

Mehr

REDE ÜBER ORGANSPENDE

REDE ÜBER ORGANSPENDE REDE ÜBER ORGANSPENDE Weitere Informationen finden Sie im Internetportal des Bundesamtes für Gesundheit BAG unter www.leben-ist-teilen.ch oder unter www.swisstransplant.org. Grundlage für die in dieser

Mehr

Qualitätsmedizin, Medizincontrolling und Marketing

Qualitätsmedizin, Medizincontrolling und Marketing Qualitätsmedizin, Medizincontrolling und Marketing Ein enges Zusammenspiel sichert den Erfolg des Spitals SGfM-Tagung in Bern am 13. Juni 2013 Stephan Rotthaus Geschäftsführender Gesellschafter 1 Unser

Mehr

Vorwort des Präsidenten 3 Wichtige Schritte in der Weiterentwicklung des Spende- und Transplantationswesens 4

Vorwort des Präsidenten 3 Wichtige Schritte in der Weiterentwicklung des Spende- und Transplantationswesens 4 Jahresbericht Inhalt Vorwort des Präsidenten 3 Wichtige Schritte in der Weiterentwicklung des Spende- und Transplantationswesens 4 1 Über uns Organisation Swisstransplant 6 Stiftungsrat / Comité Médical

Mehr

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung Transplantationszentrum Deutsches Herzzentrum Berlin nach 11 Abs. 5 TPG - veröffentlicht

Mehr

Transplantation Lehrerinformation

Transplantation Lehrerinformation 02 / Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Was bedeutet und welche Überlegungen und Philosophien stecken dahinter? Die LP erklärt mit Hilfe einer PPT und eines s, was man unter

Mehr

Ich bin Organspender, und Sie?

Ich bin Organspender, und Sie? Ich bin Organspender, und Sie? Die Organspende, eine Frage des Lebens. Viele Menschen - Männer, Frauen, Kinder, junge Leute und Ältere - leiden an Krankheiten, für die es noch keine wirksamen Therapien

Mehr

14. Nephrologisches Pflegesymposium Warum warten Patienten in Deutschland so lange auf ein Spenderorgan?

14. Nephrologisches Pflegesymposium Warum warten Patienten in Deutschland so lange auf ein Spenderorgan? Universitäres Transplantations-Centrum 14. Nephrologisches Pflegesymposium Warum warten Patienten in Deutschland so lange auf ein Spenderorgan? Silke Scheidat Ambulanzzentrum Bereich Nierentransplantation

Mehr

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation 1 von 5 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Standards der Deutschen Gesellschaft für Immungenetik (DGI) Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Mehr

Aktuelles aus der Nierentransplantation

Aktuelles aus der Nierentransplantation Aktuelles aus der Nierentransplantation Prof. Thomas Fehr Klinik für Nephrologie Universitätsspital Zürich Transplantationszahlen in der Schweiz Quelle: Swisstransplant Jahresbericht 2011 Mittlere Wartezeit

Mehr

50 Jahre Transplantation in Zürich

50 Jahre Transplantation in Zürich 8. jährliches Symposium des Transplantationszentrums USZ 50 Jahre Transplantation in Zürich Organ donation. The gift of life. Freitag, 21. November 2014, 13.15 18.30 Uhr, Grosser Hörsaal Nord Einleitung

Mehr

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2013

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2013 Jahresbericht Organspende- 2013 Vorwort Das vergangene Jahr war hinsichtlich der Transplantationsmedizin ein bewegtes Jahr. Gerade auf der Spenderseite ist vieles im Fluss. Die Prozesse der Organspende

Mehr

Für Betroffene von Betroffenen. Reg i o n a lber at ung pro integral

Für Betroffene von Betroffenen. Reg i o n a lber at ung pro integral Für Betroffene von Betroffenen Reg i o n a lber at ung pro integral Was ist eine Hirnverletzung? Eine Hirnverletzung entsteht durch die Zerstörung von Hirngewebe. Ursache dafür kann eine Krankheit oder

Mehr