GMP - Basisschulung. Arzneimittelherstellung in Krankenhäusern. TK2010 Kongress der WGKT am an der Medizinischen Hochschule in Hannover

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GMP - Basisschulung. Arzneimittelherstellung in Krankenhäusern. TK2010 Kongress der WGKT am 14.09.2010 an der Medizinischen Hochschule in Hannover"

Transkript

1 GMP - Basisschulung Arzneimittelherstellung in Krankenhäusern TK2010 Kongress der WGKT am an der Medizinischen Hochschule in Hannover Nikolaus Ferstl, Dipl.-Ing. (FH)

2 Themenübersicht 1. Begrüßung / Vorstellung 2. Grundlagen der Reinraumtechnik 3. Anforderungen an die Raumlufttechnik 4. Regularien, Reinheitsklassen 5. Planungsumsetzung 6. Grundlagen der Qualifizierung

3 Themenübersicht 1. Begrüßung / Vorstellung 2. Grundlagen der Reinraumtechnik 3. Anforderungen an die Raumlufttechnik 4. Regularien, Reinheitsklassen 5. Planungsumsetzung 6. Grundlagen der Qualifizierung

4 Grundlagen der Reinraumtechnik Definition Reinraum / Reinraumzone Was ist ein Reinraum? Definition nach VDI 2083 : Ein Reinraum ist ein durch eine Wand oder Ähnliches abgegrenzter Bereich, dessen Reinheitsgrad durch Einleitung gereinigter Luft mit Überdruck erreicht wird. Was ist eine Reinraumzone? + + Überdruck gefilterte Zuluft Decke Wand +/- 0 Gleichdruck Boden Definition nach EG-Leitfaden einer guten Herstellungspraxis für Arzneimittel : Ein Bereich mit kontrollierten Bedingungen hinsichtlich partikulärer und mikrobieller Verunreinigungen, der so konstruiert ist und genutzt wird, dass das Eindringen, Entstehen und Verbleiben von Verunreinigungen vermindert wird. Es ist sinnvoller von einer Reinraumzone als von einem Reinraum zu sprechen, da sich die heute anerkannten Konzepte nicht mit nur einem Raum realisieren lassen.

5 Grundlagen der Reinraumtechnik Kontaminationsquellen im Reinraum Externe Verunreinigungen Zufuhr verunreinigter Außenluft bzw. Umluft*) Personal unreine Prozessmedien, Rohstoffe unzureichend gereinigte Materialien, Werkzeuge etc. Interne Verunreinigungen Personal Prozess Fertigungsgeräte, Maschinen, Werkzeuge ungeeignete Baumaterialien, Werkstoff mechanischer Abrieb im Reinraum *)schlechte Filterqualitäten, Undichtigkeiten an den Filterdichtflächen, Leckagen im Kanalsystem in Umluftgeräten und im Kanalsystem Abrieb

6 Grundlagen der Reinraumtechnik Prozentuale Verteilung der Kontaminationsquellen Mensch 30-40% Prozess 20-30% Fertigungsgeräte 20-30% Luft 5-10% Prozess-Medien 5-10% Im Wesentlichen ist hier die Verunreinigung durch die Menschen zu beachten die mehr als 30% der gesamten Verschmutzung im Reinraum ausmacht.

7 Grundlagen der Reinraumtechnik Partikelemission durch Personen bei verschiedenen Bewegungen ohne Reinraumkleidung Partikelemission pro Minute und Person Bewegungsart Stehen und Sitzen - ohne Bewegung Sitzen mit leichter Kopf-, Hand- oder Unterarmbewegung Sitzen mit mittlerer Körperund etwas Fußbewegung Aufstehen mit voller Körperbewegung Langsames Gehen - ca. 3,5 km/h Gehen - ca. 6 km/h Gehen - ca. 9 km/h Gymnastik und Sport Keimabgabe pro Minute (nach Botzenhart) KBE je nach Tätigkeit

8 Grundlagen der Reinraumtechnik Reinraumkleidung Vergleich bei verschiedenen Bewegungsarten mit Reinraum- Kleidung oder Straßenanzug

9 Themenübersicht 1. Begrüßung / Vorstellung 2. Grundlagen der Reinraumtechnik 3. Anforderungen an die Raumlufttechnik 4. Regularien, Reinheitsklassen 5. Schutzkonzepte, Strömungsarten 6. Planungsumsetzung 7. Ausführungsbeispiele 8. Grundlagen der Filtertechnik 9. Grundlagen der Qualifizierung

10 Anforderungen an die Raumlufttechnik Lufttechnische Maßnahmen an industriellen Arbeitsplätzen allgemein, sind notwendig, wenn von Luft getragene Verunreinigungen beim arbeitenden Personal und / oder am zu bearbeitenden Produkt zu Beeinträchtigungen bzw. Störungen führen würde die personelle Behaglichkeit und / oder die Erfordernisse der Produktion die Einhaltung von definierten Klimaparametern verlangen und / oder bei großer Raumtiefe entstehende Wärme und verbrauchte Luft nicht durch vorhandene Fenster abgeführt werden kann -> Erfüllen der gültigen Anforderungen, wie z.b. cgmp-, FDA- Richtlinien und Anforderungen der pharmazeutischen Aufsichtsbehörden Deutschland (RP)

11 Anforderungen an die Raumlufttechnik Allgemeine und spezielle GMP Anforderungen an die Belüftung von Fertigungsräumen sind Allgemeine Zielgröße: Vermeidung des Eindringen von Insekten und von Umweltschmutz - maschinelle Belüftung mit wirksamer Filtration - ggf. mit Temperierung und Feuchteregelung Klare nischenfreie Anordnung von Rohrleitungen, Beleuchtungskörpern, Belüftungseinheiten, Ver- und Entsorgungsarmaturen Wartungs-, Instandhaltungs- und Qualifizierungspläne Spezielle Anforderungen an Räume / RLT bei der Fertigung von sterilen Produkten, Hormonen, Zytostatika und allergisierenden Antibiotika: - dichte Zwischendecken - keine unkontrollierten Verbindungen nach draußen - Lüftung mit definiertem Druckgefälle - geeignete Schleusen - definierte Zuluftqualität - Abluftaufbereitung

12 Anforderungen an die Raumlufttechnik Parameter und allgemeine Grundlagen Raumsollwerte - Kunden-, Produkt-, Prozess- bzw. Raumspezifisch - Keine eindeutige Definition für alle Anwendungsfälle Luftwechsel, Reinheitsklassen - Kunden-, Produkt-, Prozess- bzw. Raumspezifisch - Keine eindeutige Definition für alle Anwendungsfälle - Differente Anforderungen an Raumluftströmung und Partikelanzahl Raumdruckhaltung - wesentlicher Bestandteil des Hygienekonzepts ist die Einhaltung definierter Raumdrücke - Druckkaskaden bezogen auf Differenzdrücke zwischen den Reinraumklassen - Strömung vom reinen zum unreinen Bereich durch definierte Überströmflächen Luftbefeuchtung - Erfüllung der Anforderungen im klassifizierten Bereich und nach ASR - Verwendung von min. gefiltertem Schwarzdampf für RR-Klasse D und C Raumbuch - Definition der vereinbarten Anforderungen - Beinhaltet alle sonstigen relevanten und notwendigen Daten

13 Themenübersicht 1. Begrüßung / Vorstellung 2. Grundlagen der Reinraumtechnik 3. Anforderungen an die Raumlufttechnik 4. Regularien, Reinheitsklassen 5. Planungsumsetzung 6. Grundlagen der Qualifizierung

14 Regularien, Reinheitsklassen Gegenüberstellung der Regelwerke Particles per m3 >=0,5 µm Particles per cft >=0,5 µm ISO USA USA EEC Japan UK Germany France EEC ISO US Fed Std 209E US Fed Std 209D CEN TC 243 JIS B 9920 BS 5295 VDI AFNOR Draft ,35 0,01 ISO ,03 ISO ,5 0,1 ISO ,3 ISO 2.5 M ISO 3.0 M ISO 3.5 M ISO 4.0 M ISO 4.5 M ISO 5.0 M E or F A+B ISO 5.5 M ISO 6.0 M G or H ISO 6.5 M ISO 7.0 M K C ISO 7.5 M ISO 8.0 M (L) 6 D ISO 8.5 M (M) ISO 9.0 M 7.5 CGMP

15 Regularien, Reinheitsklassen Reinraumklassen graphisch

16 Themenübersicht 1. Begrüßung / Vorstellung 2. Grundlagen der Reinraumtechnik 3. Anforderungen an die Raumlufttechnik 4. Regularien, Reinheitsklassen 5. Planungsumsetzung 6. Grundlagen der Qualifizierung

17 Planungsumsetzung Beispiel Übersicht Auslegungs-, Raumparameter, -konditionen bei der Herstellung und Verpackung von Feststoffen Sollwerte Abw. Bemerkung Außenluftzustand Sommer 32 C / 40% Schwülefall wird nicht berücksichtigt Außenluftzustand Winter -18 C / 100% Raumlufttemperatur Reinraum C Sommerkompensation bis 27 C Raumlufttemperatur Schwarzbereiche C Umkleiden / Sommerkompensation Raumlufttemperatur Technikbereiche, Schwarz ohne Lüftung keine mechanische Belüftung Rel. Raumluftfeuchte Kopfbereich 35-50% max. 50% r.f. / (vorerst zwei Linien) Rel. Raumluftfeuchte Rein- und Schwarzbereiche 50% +/-15% Rel. Raumluftfeuchte Technikbereiche, Schwarzbereiche ohne Lüftung frostfrei keine Anforderung Bereich gewählter Luftwechsel [1/h] Büro 6 Konfektionierung 8 Flure 10 Bereitstellung 12 Allg. Produktionsbereich 15 Kopfbereich Verpackung 15 Spülen 20 RR-Klasse Strömung Filterklasse Filter Anordnung Partikel < 0,5 µm Produktion Turbulent H14 Verpackung Kopfbereiche Turbulent H14 Endständig im Zuluftauslass Endständig im Zuluftauslass Mikrobiologie (Warn-/ Aktionswert) < /m³ (ISO 8.0) < 500 / 800 KBE/m³ < /m³ (ISO 8.0) < 500 / 800 KBE/m³ Verpackung Turbulent F 9 Im Zentralgerät < /m³ (ISO 8.5) keine Anforderung Schwarz Turbulent F 9 Im Zentralgerät keine Anforderung keine Anforderung

18 Planungsumsetzung Strömungssimulation Deckenabsaugung contra Bodenabsaugung

19 Planungsumsetzung Systemvergleich Mischluft- / Außenluftsystem Wirtschaftlichkeitsvergleich zwischen: - Reine Außenluftanlage mit Kreuzstromwärmetauscher (50% der Wärmemenge der Abluft werden wieder verwendet) - Mischluftanlage mit einem Mindestaußenluftanteil von 30% Technische Grundlagen: - errechneter Volumenstrom m³/h - Keine Entfeuchtung mit folgender Ausnahme: Kopfstation der Verpackungslinien 4 und 5 mit maximal 50 % relativer Feuchte) - Raumtemperatur nach Sommerkompensation (22-27 C) geregelt - Im Bedarfsfall: Vorheizen auf 10 C und Nacherhitzen auf 26 C - Kühlgrenztemperatur 20 C - Abschalten der Anlagen außerhalb der Betriebszeit ( )

20 Planungsumsetzung Systemvergleich Mischluft- / Außenluftsystem Grundlage Wetterdaten: Wetterdaten des Jahres 2004 mit stündlicher Angabe von Temperatur und relativer Feuchte Ergebnisse

21 Planungsumsetzung Systemvergleich Mischluft- / Außenluftsystem - Ergebnisse Gegenüberstellung der Ergebnisse: - ca. 30% weniger Heizleistung der Mischluftanlage pro Jahr - ca. 7% weniger Kühlleistung der Mischluftanlage pro Jahr - ca. 45% weniger Befeuchterleistung der Mischluftanlage pro Jahr Entscheidung zu Gunsten der Mischluftanlage aus folgenden Gründen: - geringerer Leistungsbedarf in allen thermodynamischen Zustandsänderungen der Luftaufbereitung, der zum Erreichen desselben Raumzustandes nötig ist - geringerer Platzbedarf in der Technikzentrale seitens der Anlagen - geringere Anschlussleistungen - geringeres Investitionskosten - geringere Betriebskosten Einen Nachteil der Mischluftanlage stellen lediglich die Kreuzkontaminationsgefahr und die gegenüber der Außenluftanlage schlechtere Variabilität bei Umbauten dar

22 Themenübersicht 1. Begrüßung / Vorstellung 2. Grundlagen der Reinraumtechnik 3. Anforderungen an die Raumlufttechnik 4. Regularien, Reinheitsklassen 5. Planungsumsetzung 6. Grundlagen der Qualifizierung

23 Grundlagen der Qualifizierung Begriffsdefinition / EG-GMP-Leitfaden Validierung: Beweisführung in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Guten Herstellungspraxis, dass Verfahren, Prozesse, Ausrüstungsgegenstände, Materialien, Arbeitsvorgänge oder Systeme tatsächlich zu den erwarteten Ergebnissen führen. Qualifizierung: Beweisführung, dass Ausrüstungsgegenstände einwandfrei arbeiten und tatsächlich zu den erwarteten Ergebnissen führen. Trennung: Anlagenqualifizierung und Prozessvalidierung

24 Grundlagen der Qualifizierung Urkundliche Beweisführung, dass alle Reinräume und Systeme in Übereinstimmung mit den Anforderungen der aktuell gültigen Vorschriften und Richtlinien (FDA, cgmp, usw.) geplant wurden. Design Qualification gemäß ihrer geplanten Spezifikationen / Anforderungen installiert wurden. Installation Qualification gemäß ihrer geplanten Spezifikationen / Anforderungen betrieben werden und einen verlässlichen Herstellungsprozess in den Produktionsräumen sicherstellen. Operational Qualification

25 Grundlagen der Qualifizierung Validierungsstruktur Validierung Qualifizierung (DQ, IQ, OQ) Maschinen Technische Gebäudeausrüstung (TGA) Computersysteme Reinigungsvalidierung Prozessvalidierung Personalschulung Herstellverfahren Verpackungsvorgänge etc. Performance Qualification (PQ) Änderungskontrolle / Revalidierung

26 Grundlagen der Qualifizierung Projektphasen, Integration Qualifizierung Leistungsabschnitt 1 Leistungsabschnitt Leistungsabschnitt 4 Probeläufe Basic Engineering Detail Engineering Realisierung Inbetriebsetzung Validierung GMP- Review Test-Definitionen für IQ/OQ VMP (Endversion) IQ- Durchführung OQ- Durchführung PQ / PV Grob-Risiko- Analyse VMP (Entwurf) Behördenmanagement Kalibrierung SOP- Genehmigung RV Behördenmanagement Detail-Risiko- Analyse DQ- Durchführung SOPs (Entwurf) Schulung/ Training DQ-Protokolle (Entwurf) IQ-Protokolle (Entwurf) OQ-Protokolle (Entwurf) IQ-/OQ- Bericht Definition Kritischer Systeme Definition Qualifizierungsumfang Genehmigung VMP und DQ-Protokolle Genehmigung IQ-Protokolle Genehmigung OQ-Protokolle Genehmigung IQ-/OQ-Bericht

27 Grundlagen der Qualifizierung Nachweisparameter für die Funktionsqualifizierung (OQ) der Reinräume

28 Grundlagen der Qualifizierung Zeitintervalle für Requalifizierung

29 Grundlagen der Qualifizierung Qualifizierung pharmazeutischer Produktionsräume Übersicht Teil 1 Voraussetzungen: Baugewerke sind ohne GMP Mängel abgenommen und sind nach der Grundreinigung für betriebliche Zwecke fein gereinigt. Die RLT Anlage ist mängelfrei abgenommen, einjustiert und in vollem Betrieb at rest. Es werden folgende Q- Punkte den entsprechenden Plänen entnommen und dokumentiert: Qualifizierung des Decken- / Wandsystems: - Bautechnische und sicherheitstechnische Abnahme - Abnahme vereinbarter und spezifizierter GMP - Kriterien - Reinigungsfähigkeit gemäß Prüfbericht, Ableitfähigkeit -> Prüfbericht - Beständigkeit gegen -> Prüfbericht, Dichtigkeit gegen Spritzwasser -> Prüfbericht - ggf. Prüfung Überdruckbeständigkeit, Keimzahlen auf Oberfläche Qualifizierung des Fußbodensystems - Abnahme auf Gebrauchstüchtigkeit (Funktionen), GMP- Kriterien - Reinigungs-, Desinfektionsversuch, Ableitfähigkeit -> Prüfbericht - (bei Rk <= C) Abklatsch und Untersuchung auf KBE

30 Grundlagen der Qualifizierung Qualifizierung pharmazeutischer Produktionsräume Übersicht Teil 2 Abnahme und Qualifizierung des RLT - Systems - Erfolgreiche Abnahme gemäß DIN EN und spezieller Vorgaben zur Sicherheit - Erfolgreiche DQ, IQ und OQ der RLT Anlage inkl. spezieller Vorgaben - Partikelzahlen und Keimzahlen an den Luftauslässen gemäß Vorgaben ( at rest ) - ggf. auch in der Raumluft an vorher definierten Messstellen ( in operation )

31 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Nikolaus Ferstl, Dipl.-Ing. (FH) Leiter Technische Zentrale Universität und Universitätsklinikum Franz-Josef-Strauß-Allee Regensburg Tel.: Fax:

32 Anhang zum Vortrag GMP - Basisschulung Arzneimittelherstellung in Krankenhäusern TK2010 Kongress der WGKT am an der Medizinischen Hochschule in Hannover Nikolaus Ferstl, Dipl.-Ing. (FH)

33 Themenübersicht 1. Grundlagen der Reinraumtechnik 2. Anforderungen an die Raumlufttechnik 3. Regularien, Reinheitsklassen 4. Schutzkonzepte, Strömungsarten 5. Planungsumsetzung 6. Ausführungsbeispiele 7. Grundlagen der Filtertechnik 8. Grundlagen der Qualifizierung

34 Grundlagen der Reinraumtechnik Definition Verunreinigungen Unter Verunreinigungen versteht die Reinraumtechnik nicht nur Staubpartikel im strengen Sinne, sondern alle Störeinflüsse fester, flüssiger, gasförmiger, thermischer und elektromagnetischer Natur, die den Verlauf eines Prozesses und die Qualität eines Produktes negativ beeinflussen können. Die Partikelgrößen werden in Mikron (Abkürzung µ), d.h. griechisch "klein angegeben. 1 Mikron ist 1 millionstel Meter oder 1 tausendstel Millimeter. Zum Vergleich: 1 menschliches Haar hat etwa Mikron Durchmesser, alle Partikelteilchen von etwa 5 Mikron und kleiner werden durch die Luft getragen und daher als Schwebstoffe bezeichnet. Schutz der Produkte gegen Kontamination aus der Umgebung und / oder Schutz der Personen gegen freigesetzte Partikel, Bakterien, usw.

35 Grundlagen der Reinraumtechnik Partikelgrößen und -verteilung

36 Grundlagen der Reinraumtechnik Empfohlene Reinraumkleidung Reinraum Klasse nach ISO Reinraum Kleidung spezielle Unterbekleidung Kopfbedeckung Schuhe Handschuhe Wechselzyklus 3.0 Overall ja Vollschutzhaube lange Überstiefel puder- und fusselfrei bei jedem Eintritt 4.0 Overall ja Vollschutzhaube lange Überstiefel puder- und fusselfrei bei jedem Eintritt 5.0 Overall empfehlenswert Vollschutzhaube lange Überstiefel puder- und fusselfrei täglich 6.0 Overall nein Kopfhaube Bartabdeckung Überstiefel oder Überschuhe puder- und fusselfrei täglich 7.0 Overall oder Kittel nein Kopfhaube oder Mütze, Bartabedeckung Überschuhe nach Bedarf täglich bzw. alle 2 Tage 8.0 Kittel nein Mütze Überschuhe nach Bedarf alle 2 Tage

37 Grundlagen der Reinraumtechnik Partikelkonzentration in der Atmosphäre ISO 7,8 ISO 5

38 Themenübersicht 1. Grundlagen der Reinraumtechnik 2. Anforderungen an die Raumlufttechnik 3. Regularien, Reinheitsklassen 4. Schutzkonzepte, Strömungsarten 5. Planungsumsetzung 6. Ausführungsbeispiele 7. Grundlagen der Filtertechnik 8. Grundlagen der Qualifizierung

39 Anforderung an die Raumlufttechnik Komponenten einer RLT Anlage im Vergleich zum Menschen 1: Nasenloch Wetterschutzgitter 6: Luftröhre Kanalsystem 2: Nasenhaare Grobfilter 7: Zwerchfell - Ventilator 3: Nasenschleimhäute Feinfilter 8: Bronchien - Feinverteilungssytem 4: Schleimhäute Befeuchter 9: Lungenbläschen - Feinstfilter 5: Schleimhäute Erhitzer 10: Lungen - Raum

40 Themenübersicht 1. Grundlagen der Reinraumtechnik 2. Anforderungen an die Raumlufttechnik 3. Regularien, Reinheitsklassen 4. Schutzkonzepte, Strömungsarten 5. Planungsumsetzung 6. Ausführungsbeispiele 7. Grundlagen der Filtertechnik 8. Grundlagen der Qualifizierung

41 Regularien, Reinheitsklassen Betriebszustände eines Reinraumes (1): je nach Betreiberfestlegung auch außer Betrieb

42 Regularien, Reinheitsklassen EG / USA Vergleich der Partikelgrenzwerte Grenzwerte in 1/ft³ für Partikel 0,5 µm

43 Regularien, Reinheitsklassen EG / USA Vergleich der Keimgrenzwerte Grenzwerte in 1/m³ für KBE (Koloniebildende Einheiten)

44 Regularien, Reinheitsklassen Keimgrenzwerte in nicht-steriler Herstellung Mikrobiologische Luftqualität in Produktionsräumen für die Herstellung nicht-steriler Arzneimittel nach dem Aide mémoire Inspektion von Qualifizierung und Validierung : Grenzwerte in 1/m³ für KBE (Koloniebildende Einheiten)

45 Regularien, Reinheitsklassen Anforderungen bei der Herstellung steriler Produkte (Europa - USA)

46 Regularien, Reinheitsklassen Beispiele für Reinheitsklassenzuordnungen FDA Critical area: ISO class 5 in operation at 0,5 µm EEC Class A: ISO class 5 at rest or in operation at 0,5 µm FDA Supporting Clean Area: ISO class 7 in operation at 0,5 µm EEC Class C: ISO class 7 at rest or in operation at 0,5 µm EEC Class D: ISO class 8 at rest or in operation at 0,5 µm

47 Normen, Richtlinien Wesentliche Normen und Richtlinien, Literatur (Auszug) DIN 1946 Raumlufttechnik: Gesundheitstechnische Anforderungen DIN 1946 Teil 4 Lüftungstechnische Anlagen in Krankenhäusern und anderen Räumen des Gesundheitswesens DIN EN Lüftung von Gebäuden - Prüf- und Messverfahren für die Übergabe eingebauter raumlufttechnischer Anlagen DIN EN Begriffe und Symbole (Ersatz für DIN 1946 Teil 1) DIN EN Lüftung von Nichtwohngebäuden (Ersatz für DIN 1946 Teil 2) DIN EN Lüftung von Gebäuden - Zentrale raumlufttechnische Geräte Leistungskenndaten für Geräte VDI 2083, 1-12 Reinraumtechnik VDI 2167, 1 Technische Gebäudeausrüstung von Krankenhäusern, Heizungs- und Raumlufttechnik VDI 3801 Betreiben von Raumlufttechnischen Anlagen VDI 3802 Raumlufttechnische Anlagen für Fertigungsstätten VDI 3803 Raumlufttechnische Anlagen: Bauliche und technische Anforderungen VDI 6022 Hygienische Anforderungen an Raumlufttechnische Anlagen RLT-Richtlinie 01 VDMA Allgemeine Anforderungen an Raumlufttechnische Geräte Leistungsprogramm für die Wartung von technischen Anlagen und Ausrüstungen in Gebäuden (Blatt 1: Raumlufttechnik) DIN EN ISO Reinräume und zugehörige Reinraumbereiche (RuzR) DIN EN ISO RuzR: Klassifizierung der Luftreinheit DIN EN ISO RuzR: Festlegungen zur Prüfung und Überwachung zum Nachweis der fortlaufenden Übereinstimmung mit T1 DIN EN ISO RuzR: Planung, Ausführung und Erst-Inbetriebnahme DIN EN ISO RuzR: Betrieb DIN ISO Biokontaminationskontrolle, Überwachung von Mikroorganismen EG-Leitfaden einer guten Herstellungspraxis 21 CFR Part 210f code of federal regulations der FDA FDA - Guideline of sterile products produced by aseptic processing

48 Normen und Richtlinien Hygieneanforderungen an RLT- Anlagen und -Geräte VDI 6022 Blatt 1 VDI 3803 VDI 2167 DIN 1946 T4 DIN EN EN 13779

49 Normen, Richtlinien Technischen Regeln zu den Anforderungen an Raumlufttechnik: ISO > EN > DIN > VDI ISO - Regeln - DIN EN ISO 14644: Reinräume und zugehörige Reinraumbereiche DIN EN ISO : Klassifizierung der Luftreinheit DIN EN ISO : Festlegungen zur Prüfung und Überwachung zum Nachweis der fortlaufenden Übereinstimmung mit T1 DIN EN ISO : Planung, Ausführung und Erstabnahme - DIN EN ISO 14698: Biokontaminationskontrolle, Überwachung von Mikroorganismen Euronormen EN ersetzen DIN / VDI - Regeln - DIN EN ersetzt DIN DIN EN RLT für Nicht-Wohngebäude ersetzt DIN DIN EN 779 ersetzt (Feinstaubfilter) - DIN EN 1822 ersetzt (Schwebstofffilter) - DIN EN Abnahme RLT und Messtechnik ersetzt VDI 2079 und 2080

50 Normen, Richtlinien Technischen Regeln zu den Anforderungen an Raumlufttechnik: ISO > EN > DIN > VDI Neue VDI - Regeln - VDI 2083: Reinraumtechnik (Blatt 1 bis 16) VDI (2005): Partikelreinheitsklassen der Luft VDI (2005): Messtechnik in der Reinraumluft VDI (2006): Planung, Bau und Erst Inbetriebnahme von Reinräumen VDI (2007): Betrieb von Reinräumen VDI (2009): Molekulare Verunreinigung der Reinraumluft VDI (2006): Reinheitstauglichkeit und Oberflächenreinheit - VDI 2167 (2004): Heizungs- und Raumlufttechnik in Krankenhäusern = ersetzt durch DIN (2008) - VDI 6022 (2006): Hygieneanforderungen an raumlufttechnischen Anlagen weiter geltende VDI Regeln - VDI 3801 (2000): Betreiben von RLT - Anlagen - VDI 3802 (1998): RLT für Fertigungsstätten - VDI 3803 (2002 -> 2010): Bauliche und technische Voraussetzungen für RLT - VDI 3804 (2009): RLT für Bürogebäude

51 Normen, Richtlinien Technischen Regeln zu den Anforderungen an Raumlufttechnik: ISO > EN > DIN > VDI VDI 6022 Blatt 1 (2006) - Hygieneanforderungen an Raumlufttechnische Anlagen und Geräte Allgemeine Festlegungen hinsichtlich Ort der Ansaugung Materialien an der Anlage Beschreibung des Hygienezustandes Abnahme nach DIN EN regelmäßige Prüfungen und Hygieneinspektionen - Planung, Fertigung und Ausführung Regelstrategien VDI 6022 Blatt 2 (2007) - Hygiene-Anforderungen an Raumlufttechnische Anlagen und -Geräte Messverfahren und Untersuchungen bei Hygienekontrollen und Hygieneinspektionen - Mikrobiologische Anforderungen und Anforderungen an die Sauberkeit - Branchenspezifische Festlegungen - Checklisten, Messverfahren

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen

Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Von Reinraumstandards zu Reinraum- Betriebsanweisungen Aufgaben von Reinraumstandards Struktur von Reinraum-Betriebsanweisungen Mitgeltende Dokumente Anweisungen für Qualifizierung und Routinebetrieb Anweisungen

Mehr

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht

Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Nachhaltige Reinraumlabore aus baulicher und betrieblicher Sicht Dipl.- Ing. (FH) Nikolaus Ferstl Zusammenfassung: Bei der Auswertung der nutzungsspezifischen Betriebskosten eines Universitätsklinikums

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14103-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und den Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 als Prüflaboratorium Gültigkeitsdauer:

Mehr

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Anlagenqualifizierung GMP Compliance Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Frankfurt 21.10.2014 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18176-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und nach Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 Gültigkeitsdauer: 18.09.2014 bis

Mehr

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME

CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME CLEAN ROOM GEPRÜFTE LÖSUNGEN FÜR REINE RÄUME MÖGLICHKEIT, KONTAMINATION DURCH LUFTGETRAGENE PARTIKEL BIS ZU EINEM GEWISSEN, ANGEMESSENEN GRAD ZU ÜBERWACHEN KLASSIFIZIERUNG Mit einem Reinraum wird ein definierter

Mehr

Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115

Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115 Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115 Normen und Richtlinien für Reinräume Sie betreiben oder nutzen Reinräume? Dieser Workshop

Mehr

Projektplanung Reinraumtechnik

Projektplanung Reinraumtechnik Projektplanung Reinraumtechnik Bearbeitet von Lothar Gail, Udo Gommel, Horst Weißsieker Neuerscheinung 2009. Taschenbuch. XI, 330 S. Paperback ISBN 978 3 7785 4004 6 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht:

Mehr

Sauberkeit und Hygiene

Sauberkeit und Hygiene Sauberkeit und Hygiene Spirig Pharma AG 18.10.2012, C. Laeri Inhalt Rechtliche Grundlagen «Schmutz»-Quellen Massnahmen dagegen Überprüfung der Massnahmen Gesetzliche Grundlagen EU-GMP Leitfaden: Gute Herstellpraxis

Mehr

Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb

Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb Sauber- und Reinräume Planung, Bau und Betrieb Praktische Hinweise von der Projektidee bis zur Umsetzung Dirk Steil Geschäftsführer BECKER Reinraumtechnik Seite 1 Portrait BECKER Reinraumtechnik Von der

Mehr

Kontaminationsquelle Mensch

Kontaminationsquelle Mensch Kontaminationsquelle Mensch oder wie effizient ist Verschiedene Aspekte rund um das Thema Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Geschäftsführer im elterlichen

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Planung von RLT- Anlagen

Planung von RLT- Anlagen Planung von RLT- Anlagen Inhalt Grundlagen der Planung Auslegungskriterien nach DIN 13779 Planung der RLT- Anlagen VDI 6022 Wartung nach VDI 6022 Allgemeine Wartung Brandschutz und Brandschutzklappen Mängel

Mehr

Medizintechnologie.de. Reinraumfertigung

Medizintechnologie.de. Reinraumfertigung Medizintechnologie.de Reinraumfertigung Ein Reinraum ist ein zur Umwelt abgegrenzter Bereich. Für ihn gelten besondere Umgebungsbedingungen, die für die Fertigung von Medizinprodukten notwendig sind. Die

Mehr

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung

Reinraumbekleidung. Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung Einweg- vs. Mehrwegreinraumbekleidung kurze Vorstellung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer im elterlichen Unternehmen

Mehr

Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN

Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN Reinraumtechnik Komplettlösungen für Apotheken APOTHEKEN Komplettlösungen für Apotheken Höchste Kompetenz für optimale Sicherheit Für Reinräume in Apotheken und Laboren bestehen hohe qualitative Anforderungen.

Mehr

Reinigung von RLT-Anlagen

Reinigung von RLT-Anlagen Reinigung von RLT-Anlagen Dr. Stefan Burhenne Dr. Stefan Burhenne hydroclean GmbH & Co. KG Woher kommt der Schmutz? Baustaub (schon beim Einbau) Von außen durch die Filter (mangelhafte Wartung oder zu

Mehr

Wo liegt der Hygienelevel höher? OP Pharmaindustrie

Wo liegt der Hygienelevel höher? OP Pharmaindustrie Wo liegt der Hygienelevel höher? OP Pharmaindustrie HFK Petra Dorfner HFK Susanna Grabmayer Wo liegt der Hygienelevel höher? Ziel Vorgaben Anforderungen Kontrollmöglichkeiten Gemeinsamkeiten/Unterschiede

Mehr

SAQ FG Medizinprodukte Hersteller. Validierung

SAQ FG Medizinprodukte Hersteller. Validierung SAQ FG Medizinprodukte Hersteller Validierung Die Forderungen der ISO 13485:2003 und EU Richtlinien aus der Sicht einer Zertifizierungsstelle 1 Was heisst Verifizierung / Validierung? Gemäss EN ISO 9000:2000:

Mehr

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Entwicklung der Reinraumtechnik Historie Sauberkeit im Mittelalter Antisepsis / Asepsis (Mitte 19. Jahrhundert Isolation gegen außen durch

Mehr

Validierung von Heißsiegelprozessen nach DIN EN ISO 11607-2

Validierung von Heißsiegelprozessen nach DIN EN ISO 11607-2 Validierung von Heißsiegelprozessen nach DIN EN ISO 11607-2 Ralph Ebersbach Vortrag auf dem 3. Berlin/Brandenburger Steritreff am 15. September 2012 in Berlin Mehr wissen. Weiter denken. Über HYBETA HYBETA

Mehr

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen

Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen Neues zur Raumluftqualität nach aktuellen Normen VDI 6022, DIN EN 13779, 12792, 13779, 15251 u. a. Karlsruhe, am 11.03.2008 TBB Dr. Achim, VDI keune.achim@vdi.de 1 Aktueller Stand: VDI 6022 Blatt 1, Hygiene-Anforderungen

Mehr

ISO 7 Reinraum Diamond SA DIAMOND SA 14.04.2014 1

ISO 7 Reinraum Diamond SA DIAMOND SA 14.04.2014 1 ISO 7 Reinraum Diamond SA DIAMOND SA 14.04.2014 1 Übersicht DIAMOND hat einen neuen «ISO 7 Cleanroom» (Klasse 10 000 gemäss FED STD 209E), um Produkte wie Steckerset, Pigtails, Verbindungen, Mittelstücke

Mehr

Reinraumreinigung. Modul 4

Reinraumreinigung. Modul 4 Modul 4 Reinraumreinigung Dieses Projekt wurde durch die Europäische Kommission finanziell unterstützt. Diese Veröffentlichung spiegelt ausschließlich die Ansichten des Verfassers wider. Die Kommission

Mehr

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV . { DÄkkS Deutsche Akkreditierungsstelle Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV Akkreditierung Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

Das "Competence Center Pharma" stellt sich vor

Das Competence Center Pharma stellt sich vor Das "Competence Center Pharma" stellt sich vor Unsere Leistungen Computervalidierung Prozeßvalidierung Anlagenvalidierung Compliance Inspektionen Qualitätsmanagement (ISO 9000, 13485, KAIZEN) Instandhaltungsmanagement

Mehr

Grundlagen der Wartung von RLT-Anlagen. Hygienische Wartung von RLT-Anlagen. Reinigungsmethoden von RLT-Anlagen

Grundlagen der Wartung von RLT-Anlagen. Hygienische Wartung von RLT-Anlagen. Reinigungsmethoden von RLT-Anlagen Grundlagen der Wartung von RLT-Anlagen Hygienische Wartung von RLT-Anlagen Reinigungsmethoden von RLT-Anlagen Wartungskonzept Dipl.-Ing. Hans-Dieter Petzolt Geschäftsführer Varioclean Lüftungsanlagen GmbH

Mehr

Reinraumtechnik für Pharma und Industrie. Gesamtlösungen. Und die Produkte dazu.

Reinraumtechnik für Pharma und Industrie. Gesamtlösungen. Und die Produkte dazu. Reinraumtechnik für Pharma und Industrie. Gesamtlösungen. Und die Produkte dazu. Wir sind Spezialisten in der Reinraumtechnik für die Pharma-, Elektronik- und Lebensmittelindustrie, die Kunststofffabrikation

Mehr

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System SCC Seminar GAMP 5 für Praktiker, Rheinfelden 26.Mar.2014 we prove it. www.elpro.com Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 1 Agenda 1.

Mehr

Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083

Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083 Reinraumtechnik-Regelsetzung, VDI 2083 Stuttgart, 27. Mai 2008 Dipl.-Phys. Thomas Wollstein VDI VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. VDI-Gesellschaft wollstein@vdi.de Wer oder was ist der VDI? größter

Mehr

Validierung nach GMP Standard

Validierung nach GMP Standard Validierung nach GMP Standard Dr. Hans Peter Schröder 29.07.2007 aleph-consulting GmbH 1 Einführung Bei der Herstellung von pharmazeutischen Produkten sind besondere Anforderungen an die Qualität der Produktion

Mehr

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen

Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Thema: Monitoringsystem zur Überwachung der Partikel in Reinräumen Referent: Tobias Heim on/off engineering gmbh 1 Die on/off group ein Partner für Automatisierung und IT Über 20 Jahre Erfahrung National

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch

HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42. info@huberlab.ch www.huberlab.ch HUBERLAB. AG Industriestrasse 123 4147 Aesch T 061 717 99 77 F 061 711 93 42 info@huberlab.ch www.huberlab.ch Unverzichtbar zertifizierte Spitzenklasse für den Reinraum Die Kontamination von Produkten

Mehr

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht

Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Abschaltung der RLT im OP aus hygienischer Sicht Referent: HYBETA GmbH Vertriebsleiter Anlass: Regionalgruppen übergreifende FKT-Tagung Weinheim - 28.29.02.2012 Mehr wissen. Weiter denken. Inhalt Anforderungen

Mehr

Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung

Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung Qualifizierung und Validierung von Anlagen nach GMP sowie Reinigungsverfahren in der Herstellung Fachvorträge mit anschliessender Diskussion über aktuelle Themen bei der Herstellung von Medizinprodukten

Mehr

Ethylenoxid oder Strahlen; Anforderungen und Prüfverfahren; August 1999 Entwurf Oktober 2007

Ethylenoxid oder Strahlen; Anforderungen und Prüfverfahren; August 1999 Entwurf Oktober 2007 DIN EN 149 Atemschutzgeräte Filtrierende Halbmasken zum Schutz gegen Partikeln Anforderungen, Prüfung, Kennzeichnung Oktober 2001 DIN EN 285 Sterilisation - Dampf-Sterilisatoren Groß-Sterilisatoren, Juni

Mehr

Reinraumtechnik Notwendigkeit einer Planung

Reinraumtechnik Notwendigkeit einer Planung Reinraumtechnik Notwendigkeit einer Planung Florian Dittel elmug4future Suhl 26./ 27. Juni 2012 Agenda 1. Unterschiedliche Reinraumlösungen 2. Wann brauche ich eine Planung/Planer? 3. Wen benötige ich

Mehr

Anhang B: Normen. Tabelle - Normen. 93/42/EWG DIN EN 285 Sterilisation Dampf-Sterilisatoren Groß- Sterilisatoren

Anhang B: Normen. Tabelle - Normen. 93/42/EWG DIN EN 285 Sterilisation Dampf-Sterilisatoren Groß- Sterilisatoren Anhang B: Normen Bei Befolgung der Angaben der aufgeführten Normen kann von der Erfüllung der anerkannten Regeln der Technik ausgegangen werden. Diese Zusammenstellung umfasst die unter dem Aspekt der

Mehr

Cleanroom Solutions. Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. Sicherheit und Compliance für Ihre Reinräume. www.testotis.

Cleanroom Solutions. Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. Sicherheit und Compliance für Ihre Reinräume. www.testotis. Cleanroom Solutions Sicherheit und Compliance fr Ihre Reinräume Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit www.testotis.de Cleanroom Solutions GMP-Fokus: Reinraum Full-Service nach Maß Mit

Mehr

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation

Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Installations-, Funktions- und Leistungsqualifizierung einer Thermoguard Installation Thermoguard Qualifizierungen gemäss GMP Für den Betrieb von Thermoguard Hard- und Software in einer gesetzlich geregelten

Mehr

Mechatronisches Antriebssystem MOVIGEAR mit Reinraumzertifikat*

Mechatronisches Antriebssystem MOVIGEAR mit Reinraumzertifikat* Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services Energieeffizient, kompakt, pflegeleicht Mechatronisches Antriebssystem MOVIGEAR mit Reinraumzertifikat* * Luftreinheitsklasse 2

Mehr

Automatisierte Fertigungsprozesse. Umbruch in der Medizintechnik. Medizintechnisches Kolloquium 06.11.2012

Automatisierte Fertigungsprozesse. Umbruch in der Medizintechnik. Medizintechnisches Kolloquium 06.11.2012 Automatisierte Fertigungsprozesse Umbruch in der Medizintechnik Medizintechnisches Kolloquium 06.11.2012 Rolf Andrasi Unit Manager Plates Stryker Leibinger GmbH & Co.KG Agenda Unternehmensvorstellung Stryker

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannte Produktlinie für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinie:

Mehr

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur

Nadine Martini. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2003 Diplom-Biochemikerin. 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur Personalprofil Nadine Martini Consultant E-Mail: nadine.martini@arcondis.com AUSBILDUNG 2003 Diplom-Biochemikerin 1994 Naturwissenschaftlich-technisches Gymnasium, Abitur BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013

Mehr

Brandschutz bei Leuchten

Brandschutz bei Leuchten Brandschutz bei Leuchten Leuchten-Kennzeichnung Folgende Kriterien sind zu berücksichtigen Gebrauchslage Brandverhalten der Umgebung und Befestigungsflächen Mindestabstände zu brennbaren Stoffen und Materialien

Mehr

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Beschluss 4/2013 des ABAS vom 22.04.2013 Seite 1 Technische Stellungnahme zum Thema Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Erstellt

Mehr

Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand. Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben.

Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand. Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben. Ein Weg zu einem qualifizierten Zustand Der vorliegende Text und dass Prüfprozedere ist praxisnahe es wird kein Anspruch auf vollstädigkeit gegeben. VMP VMP = Validierungs Master Plan Im VMP muss die detaillierte

Mehr

GMP Basis und Aufbau-Seminar

GMP Basis und Aufbau-Seminar GMP Basis und Aufbau-Seminar inkl. Fallstudien und Praxisübungen 09.05.-12.05.2016, Kirchzarten bei Freiburg 20.06.-23.06.2016, A/Wien 14.11.-17.11.2016, Leimen bei Heidelberg Seminar/Praxisworkshop Testo

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1

TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Dipl.-Ing.(FH) Walter Ritz / Senior Consultant, 11.10.2012 / 1 Projektablauf Konzept Studie Basic & Detail Engineering Bestellung Ausführungsplanung Technische Gebäude -ausrüstung Installation Prozess-

Mehr

Messtechnische Untersuchung und Begutachtung von Luftfiltern in Raumlufttechnischen Anlagen

Messtechnische Untersuchung und Begutachtung von Luftfiltern in Raumlufttechnischen Anlagen Prof. Frank Reichert Sachverständiger für Luftfiltration - Luftanalytik - Raumlufttechnik Höpfertsteig 56 13469 Berlin Tel.: /3 3 - Fax: /3 3-1 e-mail: f.d.reichert@t-online.de Die Camfil KG erteilte am

Mehr

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke. Mehr wissen. Weiter denken.

Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke. Mehr wissen. Weiter denken. Umsetzung der Apothekenbetriebsordnung am Beispiel einer öffentlichen Apotheke Mehr wissen. Weiter denken. Historie der Zytostatikaherstellung 1996 Eröffnung der Kiliani Apotheke Höxter 1998 Beginn der

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION 24.1.2013 Amtsblatt der Europäischen Union C 22/1 IV (Informationen) INFORMATIONEN DER ORGANE, EINRICHTUNGEN UND SONSTIGEN STELLEN DER EUROPÄISCHEN UNION EUROPÄISCHE KOMMISSION Mitteilung der Kommission

Mehr

Inhalt des Vortrags. Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren

Inhalt des Vortrags. Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren Inhalt des Vortrags Klassische Reinräume Übergang zu Minienvironments und Isolatoren Probenahmekonzept in Minienvironments Fallstudie Partikelmessung in Minienvironments Problemstellung Partikelmessung

Mehr

Inhat Vorwort..................................................................... V Einführung............................................................... 1 Erwin Bürkle 1.1 Marktentwicklung, Anwendungsbereiche

Mehr

Haustechnik LIVE mit Haustechnik KNOW HOW Hygiene in raumlufttechnischen Anlagen - VDI 6022 Kat. A

Haustechnik LIVE mit Haustechnik KNOW HOW Hygiene in raumlufttechnischen Anlagen - VDI 6022 Kat. A Hygiene in raumlufttechnischen Anlagen - VDI 6022 Kat. A NEUE Ausgabe mit wesentlicher Erweiterung: Prüfungen von RLT Anlagen mit Prüfliste + Reinigungsnormen ; mit Prüfung: Zertifikat von akkreditierten

Mehr

Mit unserem Team bieten wir ein umfassendes Angebot in. Anlagen-Qualifizierung Prozess-Validierung. für die

Mit unserem Team bieten wir ein umfassendes Angebot in. Anlagen-Qualifizierung Prozess-Validierung. für die GTW & Partner GmbH Hofackerstrasse 71 Postfach 317 CH 4132 Muttenz 1 Tel. (+41) 061 461 8102 Fax: (+41) 061 461 8104 e-mail: info@gtw-partner.com web: www.gtw-partner.com Mit unserem Team bieten wir ein

Mehr

Podiumsdiskussion DGSV Kongress 2014 zur KRINKO-BfArM-Empfehlung Validierung Leitung: Dr. M.-Th.Linner, Dr. W. Michels

Podiumsdiskussion DGSV Kongress 2014 zur KRINKO-BfArM-Empfehlung Validierung Leitung: Dr. M.-Th.Linner, Dr. W. Michels Professionelle Aufbereitung von Medizinprodukten Podiumsdiskussion DGSV Kongress 2014 zur KRINKO-BfArM-Empfehlung Validierung Leitung: Dr. M.-Th.Linner, Dr. W. Michels Grundaussagen zur Validierung (1)

Mehr

Komfortlüftungsinfo Nr. 4 Gesetzliche Vorgaben und Regelwerke. Inhalt. 1. Was muss ich anwenden? 2. Gesetzliche Grenzwerte. 3. Normen und Regelwerke

Komfortlüftungsinfo Nr. 4 Gesetzliche Vorgaben und Regelwerke. Inhalt. 1. Was muss ich anwenden? 2. Gesetzliche Grenzwerte. 3. Normen und Regelwerke Komfortlüftungsinfo Nr. 4 Gesetzliche Vorgaben und Regelwerke Inhalt 1. Was muss ich anwenden? 2. Gesetzliche Grenzwerte 3. Normen und Regelwerke 4. Innenraum Grenz- und Richtwerte 5. Resümee Ausgabe:

Mehr

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung

WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung WolfAkademie Seminarangebot Klima/Lüftung Wissen von Profis - Für Profis Wissen und Kompetenz sichern den Erfolg der Arbeit. Das gilt umso mehr, je schneller sich unsere technische Welt verändert. Die

Mehr

Qualitätsmanagement Handbuch ProB: 4.3 04 Zyt Mikrobiologisches Monitoring im Zytostatikalabor

Qualitätsmanagement Handbuch ProB: 4.3 04 Zyt Mikrobiologisches Monitoring im Zytostatikalabor Seite: 1 Erstellt: Geprüft: Freigegeben: Datum / Unterschrift Datum / Unterschrift Datum / Unterschrift 1. Ziel und Zweck Das Mikrobiologische Umgebungsmonitoring, Abklatschtests sowie Fingerprint und

Mehr

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System

Reinraumbekleidung Reinraumbekleidung als System Reinraumbekleidung als System Verschiedene Aspekte rund um das Thema Reinraumbekleidung Referent: Carsten Moschner Seit 1992 im Bereich Reinraum aktiv, u.a. in dem Fachgebiet Reinraumbekleidung Geschäftsführer

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannten Produktlinien für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinien:

Mehr

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein gesundes Raumklima Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima Wohn- und Arbeitsräume bilden den Lebensraum des Menschen. Auch der Lehrerarbeitsplatz befindet sich vorwiegend in Innenräumen. Den stofflichen

Mehr

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA Personalprofil Ewald Hildebrandt Consultant E-Mail: ewald.hildebrandt@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Dipl. Ing (FH) Biotechnologie/Chemietechnik 2000 Allgemeine Hochschulreife BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2012

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort Storhas V. Geleitwort Behrendt VII. Vorwort XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. 1 Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort Storhas V. Geleitwort Behrendt VII. Vorwort XVII. Abkürzungsverzeichnis XXIII. 1 Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Storhas V Geleitwort Behrendt VII Vorwort XVII Abkürzungsverzeichnis XXIII 1 Einführung 1 2 GMP-Grundlagen 7 2.1 Der Begriff GMP 7 2.2 Geltungsbereich von GMP 10 2.2.1 GMP

Mehr

Retrospektive Qualifizierung eines Reinraums worauf kommt es an?

Retrospektive Qualifizierung eines Reinraums worauf kommt es an? Retrospektive Qualifizierung eines Reinraums worauf kommt es an? Dipl-.-Ing. (FH) Claudia Pachl AVANTALION Consulting Switzerland AG 29.04.2015 1 WWW.AVANTALION.CH Inhaltsverzeichnis Begriffe und Abgrenzung

Mehr

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate 35.Veranstaltung des Arbeitskreis Infektionsprophylaxe 16. Oktober 2012 in Potsdam 17.Oktober 2012 in Leipzig 1 Person Anja Fechner Dipl.-Ing.

Mehr

Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität. Planung (und Betrieb)

Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität. Planung (und Betrieb) Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität Planung (und Betrieb) Dr.-Ing. Ulrich Finke öbuv Sachverständiger für Raumlufttechnik Ingenieurgesellschaft finke@klimakonzept.de Tel.: (030) 30108880 Inhalt

Mehr

Nominative und gesetzliche Grundlagen zur Aufbereitung von Endoskopen

Nominative und gesetzliche Grundlagen zur Aufbereitung von Endoskopen Nominative und gesetzliche Grundlagen zur Aufbereitung von Endoskopen Dr. med. univ. Sebastian Werner 1,2 1 HygCen Austria GmbH, Bischofshofen 2 Abteilung für Hygiene, Sozial und Umweltmedizin, Ruhruniversität

Mehr

IGE. Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Universität t Stuttgart. Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI. Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik

IGE. Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Universität t Stuttgart. Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI. Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt, VDI f Lehrstuhl für f r Heiz- und Raumlufttechnik Universität t Stuttgart 23.10.2007 Prof. Dr.-Ing. Michael Schmidt 1 Verordnung über

Mehr

FDA-gerechte Qualifizierung lufttechnischer Anlagen

FDA-gerechte Qualifizierung lufttechnischer Anlagen GMP / GLP / GCP Sonderthema GMP-/FDA-gerechte Validierung FDA-gerechte Qualifizierung lufttechnischer Anlagen Teil 1 Ulrich Bieber Bingen Zusammenfassung Je nach Anwendungsfall wird die Luft in pharmazeutischen

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011

Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen. Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Technische Umsetzung effizienter Lüftungsanlagen in Schulen Referent: Matthias Laidig, Ing.-Büro ebök Tübingen Dezember 2011 Um die hygienisch erforderliche Innenluftqualität einzuhalten, müssen Klassenräume

Mehr

Werdegang - Vita Gordon Chalas

Werdegang - Vita Gordon Chalas Werdegang - Vita Gordon Chalas Seite 2 von 5 Angaben zur Person Name: Chalas Vorname: Gordon Geburtsdatum: 26. Juni 1975 Familienstand: Ledig Staatsangehörigkeit: Deutsch Berufsbezeichnung: Dipl.-Ing.

Mehr

Hygieneanforderungen an die Produktion

Hygieneanforderungen an die Produktion Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Hygieneanforderungen an die Produktion Dipl.-Bio. Evi Held-Föhn ITV Denkendorf ? Welche Gesetzesgrundlagen? Produktion im Reinraum gefordert? Welche Reinraumklasse?

Mehr

Energieeffiziente Filtersysteme. So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage

Energieeffiziente Filtersysteme. So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage Energieeffiziente Filtersysteme So senken Sie den Energieverbrauch Ihrer Anlage Energieverbrauch senken aber wie? Steigende Energiekosten und die Notwendigkeit zur Reduktion von CO 2 - Emissionen rücken

Mehr

Arbeitsgruppe Regulierung von Arzneimitteln und Prüfungen. Endfassung von Anhang 15 zum EU-Leitfaden einer. guten Herstellungspraxis

Arbeitsgruppe Regulierung von Arzneimitteln und Prüfungen. Endfassung von Anhang 15 zum EU-Leitfaden einer. guten Herstellungspraxis EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UNTERNEHMEN Binnenmarkt : Durchführung und Rechtsvorschriften für Verbrauchsgüter Arzneimittel : Rechtsrahment und Genehmigungen für die Markteinführung Arbeitsgruppe

Mehr

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik

Konzeptstudie. Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide. Systemvergleich - Raumlufttechnik Konzeptstudie Neubau einer pharmazeutischen Produktionsstätte gem. EU-GMP Guide Systemvergleich - Raumlufttechnik 214 CLEANROOM SYSTEMS GmbH Änderungen vorbehalten Stand 12/214 Stand 12/214 Änderungen

Mehr

Fließtext. Überschrift. OP-Schulung im Schulungs-OP Österreichische Reinraumgesellschaft www.oerrg.at

Fließtext. Überschrift. OP-Schulung im Schulungs-OP Österreichische Reinraumgesellschaft www.oerrg.at Fließtext Überschrift Lüftungstechnik im OP Inhalt: Warum Lüftungstechnik im OP? Welche Vorschriften gibt es? Welche Systeme gibt es? Funktion!? Was bringt die Zukunft? Wozu Lüftungstechnik im OP? Was

Mehr

14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis

14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis 14. ADKA-Symposion Herstellung in der Krankenhausapotheke Med. Druckluft in der Apothekenpraxis Dr. Sebastian Herbig Apotheke des Universitätsklinikum Essen sebastian.herbig@uk-essen.de ADKA-Ausschuss

Mehr

Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division

Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division Fachartikel Infrastructure & Cities Sector Building Technologies Division Datum: 17.05.2012 Die Herausforderungen des GMP-gerechten Partikelmonitorings in der Pharma und Life Science Industrie Die Life

Mehr

Referenz. Full-Service-Support: Reinraumqualifizierung und Kalibrierung. Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit.

Referenz. Full-Service-Support: Reinraumqualifizierung und Kalibrierung. Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. Full-Service-Support: Reinraumqualifizierung und Kalibrierung bei der Losan Pharma GmbH, Neuenburg Referenz Testo Industrial Services Mehr Service, mehr Sicherheit. Reinraumqualifizierung & Kalibrierung

Mehr

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (02241) 9299-0 Telefax: (02241)

Mehr

Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen

Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen Reinhaltung und Reinigung von lufttechnischen Anlagen H 6021 und EN 15780 Ing. Manfred Reinisch 2013-06-17 Lufthygiene Schulung nach VDI 6022 und ÖNORM H 6021 ASTV / 1 13... 13... 27, 28... Austrian Standards

Mehr

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung

ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung ASR 5 Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung Ausgabe Oktober 1979 Zu 5 der Arbeitsstättenverordnung 1 Begriffe 1.1 Lüftung ist die Erneuerung der Raumluft durch direkte oder indirekte Zuführung von Außenluft.

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

Standard Monitoringsystem

Standard Monitoringsystem Standard Monitoringsystem Reinraum-Anforderungen nach Annex 1, EU-GMP-Leitfaden Strikte Anforderungen an die Einhaltung der Umgebungsbedingungen in den entsprechenden Reinraum-Klassen Kontinuierliche Datenaufzeichnung

Mehr

Ich begrüße Sie recht herzlich zum Thema Reinraumtechnik. Vom Felsbrocken - zum Molekül. Wo hat NTP seinen Platz?

Ich begrüße Sie recht herzlich zum Thema Reinraumtechnik. Vom Felsbrocken - zum Molekül. Wo hat NTP seinen Platz? Vom Felsbrocken zum Molekül Ich begrüße Sie recht herzlich zum Thema Reinraumtechnik Vom Felsbrocken - zum Molekül Wo hat NTP seinen Platz? Dipl. Ing. (FH) MCRT GmbH in Gießen Obmann des VDI 2083 Blatt

Mehr

Thema: Raumlufttechnik

Thema: Raumlufttechnik Thema: Raumlufttechnik Aufbau und Bezeichnung Systeme Zentrale Luftaufbereitung Flächenbedarf von RLT-Zentralen Luftkanäle Dezentrale Fassadenlüftungsgeräte Universität Hannover Fakultät Architektur und

Mehr

3Luft zum Lernen 33. TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen

3Luft zum Lernen 33. TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen 3Luft zum Lernen 33 TROX SCHOOLAIR Energieeffiziente Lüftungslösungen für Schulen 3The art of handling air 33 Gute Luft ist ein Stück Lebensqualität. Ob in freier Natur oder in geschlossenen Räumen nur

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Objekt: Untersuchung eines Toul 300 in einem Operationssaal Auftraggeber: Toul Meditech AB Anghammargatan 4 SE-721 33 Västerâs Schweden/ Suède Datum:

Mehr

Ihr Dienstleister für professionelle Lösungen INDUSTRIESERVICE BRANDSC HUTZ- UND HYGIENETEC HNIK

Ihr Dienstleister für professionelle Lösungen INDUSTRIESERVICE BRANDSC HUTZ- UND HYGIENETEC HNIK INDUSTRIESERVICE GMBH & CO. KG BRANDSC HUTZ- UND HYGIENETEC HNIK F Ü R R AU M LU F T T E C H N I S C H E A N L AG E N Werner-von-Siemens-Straße 3 D-76470 Ötigheim Fon +49(0)7222-4079-154 Fax +49(0)7222-4079-155

Mehr

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser

Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Technische Bewertungsgrundlage für die Objektuntersuchung Legionellen im Trinkwasser Bei der Bewertung von Trinkwassersystemen und deren Korrosionsverhalten legen wir im Wesentlichen folgende Vorschriften

Mehr

Hygieneschulung nach VDI 6022, Kat. B und A

Hygieneschulung nach VDI 6022, Kat. B und A Hygieneschulung nach VDI 6022, Kat. B und A Weiterbildung Technische Raumlufthygiene Raumluftqualität in kompetenten Händen Lehrgangsreihe Raumluftqualität Mängel in der Konzeption, bei der Herstellung,

Mehr

Einstieg in die Medizintechnik für Kunststoffverarbeiter

Einstieg in die Medizintechnik für Kunststoffverarbeiter Firmengemeinschaftsprojekt Medizintechnik Einblicke in das Firmengemeinschaftsprojekt Einstieg in die Medizintechnik für Kunststoffverarbeiter Kontakt: Kunststoff-Institut Lüdenscheid GmbH Karolinenstr.

Mehr