EU-GMP-LEITFADEN. Stand: Februar 2007 inkl. Aktualisierungs- und Erganzungslieferung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EU-GMP-LEITFADEN. Stand: Februar 2007 inkl. Aktualisierungs- und Erganzungslieferung"

Transkript

1 EU-GMP-LEITFADEN Stand: Februar 2007 inkl. Aktualisierungs- und Erganzungslieferung

2 Inhalt Inhalt Stichworter Gesamtglossar CD-ROM 1 Vorwort 2 Installationsvorgehen 3 Start des EU-GMP-LEITFADENS 1 Vorwort 1.1 Vorwort der Herausgeber 1.2 Vorwort zum Leitfaden fur die Gute Herstellungspraxis 2 EU-Richtlinien 2.1 EU-Richtlinie 2003/94/EG fur Humanarzneimttel Artikel 1 Geltungsbereich 5 Artikel 2 Begriffsbestimmungen 6 Artikel 3 Inspektionen 7 Artikel 4 Artikel 5 Ubereinstimmung mit der Guten Herstellungspraxis 8 Ubereinstimmung mit der Genehmigung fur das Inverkehrbringen/die Zulassung 9 Artikel 6 Qualitatssicherungssystem 10 Artikel 7 Personal 10 Artikel 8 Raumlichkeiten und Ausriistungen 11 Artikel 9 Dokumentation 12 EU-GMP-Leitfaden (EL01) Maas & Peither AG - GMP-Verlag

3 EU-GMP Leitfaden Artikel 10 Produktion 14 Artikel 11 Qualitatskontrolle 15 Artikel 12 Auftragsherstellung 17 Artikel 13 Beanstandungen und Produktriickruf und Entblindung in Notfallsituationen 18 Artikel 14 Selbstinspektion 20 Artikel 15 Kennzeichnung 20 Artikel 16 Aufhebung der Richtlinie 91/356/EWG 20 Artikel 17 Umsetzung 21 Artikel 18 Inkrafttreten 21 Artikel 19 Adressaten EU-Richtlinie 91/412/EWG fur Tierarzneimittel Kapitel I Allgemeines 5 Artikel 1 5 Artikel 2 5 Artikel 3 6 Artikel 4 7 Artikel 5 8 Kapitel II Grundsatze und Leitlinien der guten Herstellungspraxis 8 Artikel 6 Qualitatssicherungssystem 8 Artikel 7 Personal 8 Artikel 8 Raumlichkeiten und Ausrustung 9 Artikel 9 Dokumentation 10 Artikel 10 Produktion 11 Artikel 11 Qualitatskontrolle 12 Artikel 12 Auftragsherstellung 13 Artikel 13 Beanstandungen und Produktruckruf 14 Artikel 14 Selbstinspektion 15 Kapitel III Schlussbestimmungen 15 Artikel Artikel ( 2 ) EU-GMP-Leitfaden (EL01) C Maas ft Pehher AG - GMP-Vwrlag

4 EU-GMP-Leitfaden 3.1 Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Teil I Kapitel 1 Qualitatssicherungssystem 7 Grundsatze 7 Qualitatssicherung 9 Gute Herstellungspraxis fur Arzneimittel (GMP) 11 Qualitatskontrolle 14 Produktqualitatsuberprufung 16 Kapitel 2 Personal 19 Grundsatze 19 Allgemeine Anforderungen 20 Personal in Schlusselstellungen 21 Schulung 25 Personalhygiene 27 Kapitel 3 Raumlichkeiten und Ausrustung 29 Grundsatze 29 Raumlichkeiten 29 Ausrustung 36 Kapitel 4 Dokumentation 38 Grundsatze 38 Allgemeine Anforderungen 38 Erforderliche Unterlagen 41 Herstellungsvorschriften und Verarbeitungsanweisungen 43 Verpackungsanweisungen 44 Protokolle der Chargenfertigung 46 Protokolle der Chargenverpackung 48 Verfahrensbeschreibungen und Protokolle 50 Kapitel 5 Produktion 53 Grundsatze 53 Allgemeine Anforderungen 53 Verhutung von Kreuzkontamination bei der Produktion 56 Validierung 58 Ausgangsstoffe 59 Verarbeitungsvorgange: Zwischenprodukte und Bulkware 61 Verpackungsmaterial 61 Verpackungsvorgange 62 Fertigprodukte 65 Zurtickgewiesene, wiederverwertete und zuruckgegebene Materialien 66 Kapitel 6 Qualitatskontrolle 68 EU-GMP-Leitfaden (EL01) Maas & Peither AG - GMP-Verlag

5 EU-GMP-Leitfaden Dokumentenhistorie 68 Grundsatze 68 Allgemeine Anforderungen 69 Gute Kontrolllabor-Praxis 70 Kapitel 7 Herstellung und Prufung im Lohnauftrag 80 Grundsatze 80 Allgemeine Anforderungen 81 Der Auftraggeber 81 Der Auftragnehmer 82 Der Vertrag 83 Kapitel 8 Beanstandungen und Produktriickruf 84 Dokumentenhistorie 84 Grundsatze 85 Beanstandungen 85 Ruckrufe 87 Kapitel 9 Selbstinspektion 89 Grundsatze 89 Glossar EU-GMP-Leitfaden: Teil II Grundlegende Anforderungen fiir Wirkstoffe zur Verwendung als Ausgangsstoffe Abschnitt 1 Einleitung Zielsetzung Geltungsbereich 11 Abschnitt 2 Qualitatsmanagement Grundsatze Verantwortlichkeiten der Qualitats(sicherungs)einheit(en) Verantwortung fur Produktionsaktivitaten Interne Audits (Selbstinspektion) Produktqualitatsuberprufungen 22 Abschnitt 3 Personal Qualifikationen des Personals Personalhygiene Berater 25 Abschnitt 4 Gebaude und Anlagen Design und Bauart 26 «> (4) EU-GMP-Leitfaden (EL01) C Maas & Pelther AG - GMP-Verlag

6 4.2 Betriebsmittel Wasser Containment (separate Bereiche) Beleuchtung Abwasser und Abfall Betriebshygiene und Wartung 32 Abschnitt 5 Prozessausrustung Design und Bauart Wartung und Reinigung der Ausrustung Kalibrierung Computergestutzte Systeme 38 Abschnitt 6 Dokumentation und Protokolle Dokumentationssysteme und Spezifikationen Reinigung der Ausrustung und Protokolle uber den Gebrauch Protokolle uber Rohmaterialien, Zwischenprodukte, Kennzeichnungs- und Verpackungsmaterialien der Wirkstoffe Muster-Herstellungsanweisungen (Muster-Herstellungs- und Kontrollberichte) Chargenprotokolle (Protokolle uber die Chargenherstellung und -prufung) Prufprotokolle Uberprufung der Chargenprotokolle 50 Abschnitt 7 Materialmanagement Allgemeine Kontrollen Wareneingang und Quarantine Probenahme und Prufung eingehender Materialien fur die Produktion Lagerung Nachbewertung 56 Abschnitt 8 Produktion und Inprozesskontrollen Produktionsaktivitaten Zeitbegrenzungen Inprozessprobenahme und -kontrollen Mischen (Verschneiden) von Zwischenproduktoder Wirkstoffchargen Kontaminationskontrolle 64 Abschnitt 9 Verpackung und Kennzeichnung zur Identifizierung von Wirkstoffen und Zwischenprodukten Allgemeine Anforderungen Verpackungsmaterialien 65 EU-GMP-Leitfaden (EL01) Maas & Peither AG - GMP-Verlag

7 EU-GMP-Leitfaden 9.3 Vergabe von Etiketten und Kontrolle Verpackungs- und Kennzeichnungsvorgange 68 Abschnitt 10 Lagerung und Vertrieb Lagerverfahren Vertriebsverfahren 70 Abschnitt 11 Laborkontrollen Allgemeine Kontrollen Prufung von Zwischenprodukten und Wirkstoffen Validierung von Prufverfahren - vgl. Abschnitt 12 Validierung Analysenzertifikate Stabilitatsmonitoring bei Wirkstoffen Festlegen von Verfalls- und Wiederholungstestdaten RuckhalteVRiickstellmuster 80 Abschnitt 12 Validierung Validierungspolitik Validierungsdokumentation Qualifizierung Vorgehensweisen bei der Prozessvalidierung Prozessvalidierungsprogramm Periodische Uberprufung validierter Systeme Reinigungsvalidierung Validierung von Prufverfahren 90 Abschnitt 13 Anderungskontrolle (Change Control) 92 Abschnitt 14 Zuriickweisung und Wiederverwendung von Materialien Zuruckweisung Aufarbeitung (reprocessing) Umarbeitung (reworking) Ruckgewinnung von Materialien und Losungsmitteln Ruckgaben 97 Abschnitt 15 Beanstandungen und Riickrufe 98 Abschnitt 16 Lohnhersteller (einschliefilich Labors) 99 Abschnitt 17 Vertreter, Makler, Handler, GroBhandler, Umverpacker und Umetikettierer Anwendbarkeit Ruckverfolgbarkeit vertriebener Wirkstoffe und Zwischenprodukte Qualitatsmanagement 102 (6) EU-GMP-Leitfaden (ELO1) C Maas ft Petthar AG - GMP-Verlag

8 Inhalt 17.4 Umverpackung, Umetikettierung und Lagerung von Wirkstoffen und Zwischenprodukten Stabilitat Weitergabe von Informationen Umgang mit Beanstandungen und Ruckrufen Umgang mit Retouren 105 Abschnitt 18 Spezifische Anleitung fur Wirkstoffe, die mit Hilfe von Zellkulturen/Fermentation hergestellt werden Allgemeine Anforderungen Zellbankwartung und -protokollierung Zellkultur/Fermentation Ernte, Isolierung und Reinigung Schritte zur Virusentfernung und -inaktivierung 114 Abschnitt 19 Wirkstoffe zur Verwendung in klinischen Priifungen Allgemeine Anforderungen Qualitat Ausrustung und Anlagen Prufung von Rohmaterialien Produktion Validierung Anderungen Prufung Dokumentation 119 Abschnitt 20 Glossar 120 Anhange 4.1 Anhangi: Herstellung steriler Arzneimittel Grundsatze 4 Allgemeine Anforderungen 5 Isolatortechnologie 13 Blas-/Full-/Verschlusstechnologie 14 Im verschlossenen Endbehaltnis sterilisierte Produkte 15 Aseptische Zubereitung 16 Personal 17 EU-GMP-Leitfaden (ELO1) Maas & Peither AG - GMP-Verlag

9 EU-GMP-Leitfaden Raumlichkeiten 21 Ausrustung 24 Betriebshygiene 25 Verarbeitungsverfahren 26 Sterilisation 30 Hitzesterilisation 32 Feuchte Hitze 34 Trockene Hitze 35 Strahlensterilisation 35 Ethylenoxid-Sterilisation 37 Filtration von Arzneimitteln, die nicht im Endbehaltnis sterilisiert werden konnen 39 Fertigstellung steriler Produkte 41 Qualitatskontrolle Anhang 2: Herstellung von biologischen Arzneimitteln zur Anwendung beim Menschen Anwendungsbereich 3 Grundsatze 4 Personal 5 Raumlichkeiten und Ausrustung 7 Tierstalle und Tierpflege 10 Dokumentation 11 Produktion 12 Ausgangsstoffe 12 Saatkulturen und Zellbanke 12 Arbeitsprinzipien 15 Qualitatskontrolle 16 (8) EU-GMP-LaHfaden (ELO1) O Man ft Patthar AS - GMP-V*rf»g

10 4.3 Anhang 3: Herstellung von Radiopharmaka Grundsatze 2 Personal 3 Raumlichkeiten und Ausrustung 3 Herstellung 5 Qualitatskontrolle 5 Vertrieb und RCickruf Anhang 4: Herstellung von Tierarzneimitteln auber immunologischentierarzneimitteln Herstellung von Vormischungen fur Futterungsarzneimittel 2 Herstellung von Ektoparasitika 4 Herstellung penizillinhaltiger Tierarzneimittel 5 Ruckstellmuster (Punkt 1.4 viii und Punkt 6.14) 6 Sterile Tierarzneimittel Anhang 5: Herstellung immunologischer Tierarzneimittel Grundsatze 3 Personal 4 Betriebsraume 6 Ausrustung 13 Tiere und Stalle 16 Desinfektion und/oder Entsorgung 17 Herstellung 17 Ausgangsstoffe 18 Medien 19 Saatkulturen und Zellbanke 19 Arbeitsprinzipien 21 Qualitatskontrolle 27 EU-GMP-Leitfaden (ELO1) Maas & Peither AG - GMP-Verlag

11 EU-GMP-Leitfaden 4.6 Anhang 6: Herstellung medizinischer Gase 1. Grundsatze 4 2. Personal 4 3. Raumlichkeiten und Ausrustung Raumlichkeiten Ausrustung 6 4. Dokumentation 7 5. Produktion Herstellung von Bulkware Fullung und Etikettierung Qualitatskontrolle Lagerung und Freigabe Glossar Anhang 7: Herstellung pflanzlicher Arzneimittel Grundsatze 2 Raumlichkeiten 2 Lagerbereiche 2 Produktionsbereich 3 Dokumentation 3 Spezifikationen fur Ausgangsstoffe 3 Verarbeitungsanweisungen 5 Probenahme 5 Qualitatskontrolle Anhang 8: Probenahme von Ausgangsstoffen und Verpackungsmaterial Grundsatze 2 Personal 2 Ausgangsstoffe 3 (10) Verpackungsmaterial 5 EU-GMP-Leitfaden (EL01) C Maas ft Pelther AG - GMP-Verlag

12 4.9 Anhang 9: Herstellung von Liquida, Cremes und Salben Grundsatze 2 Raumlichkeiten und Ausrustung 2 Herstellung Anhang 10: Herstellung von Aerosolpraparaten in Spruhflaschen mit vorgegebener Dosierungsvorrichtung zur Inhalation Grundsatze 2 Allgemeines 2 Raumlichkeiten und Ausrustung 3 Herstellung und Qualitatskontrolle Anhang 11: Computergestutzte Systeme Grundsatze 2 Personal 2 Validierung 3 System Anhang 12: Herstellung von Arzneimitteln unter Verwendung ionisierender Strahlen Einleitung 3 Verantwortlichkeiten 4 Dosimetrie 5 Validierung des Prozesses 6 Abnahme der Anlage 8 Allgemeines 8 Gammabestrahlungsanlagen 8 Elektronenbestrahlungsanlagen 11 EU-GMP-Leitfaden (ELO1) Maas & Peither AG - GMP-Verlag (11

13 EU-GMP-Leitfaden Erneute Abnahmeprufung 13 Raumlichkeiten 13 Behandlung 13 Gammabestrahlungsanlagen 15 Elektronenbestrahlungsanlagen 16 Dokumentation 16 Mikrobiologische Kontrolle Anhang 13: Herstellung von klinischen Prufpraparaten Prinzip 4 Glossar 8 Qualitatsmanagement 11 Personal 11 Raumlichkeiten und Ausrustung 12 Dokumentation 13 Spezifikationen und Anweisungen 13 Auftrag 14 Dossier der Produktspezifikationen 14 Herstellungsvorschriften und -anweisungen 15 Verpackungsanweisungen 16 Chargenherstellungs-, Chargenpruf- und Verpackungsprotokolle 16 Herstellung 17 Verpackungsmaterialien 17 Grundsatze fur die Verwendung von Vergleichspraparaten 19 Verblindung 20 Randomisierungscode 20 Verpackung 20 Kennzeichnung 21 Qualitatskontrolle 27 Chargenfreigabe 28 Versand 33 'f. Beanstandungen 35 EU-GMP-Leitfaden (ELO1) C Maas ft Peither AG - GMP-Verlag

14 Riickrufe und Retouren 35 Ruckrufe 35 Retouren 36 Vernichtung Anhang 14: Herstellung von Arzneimitteln aus menschlichem Blut oder Blutplasma Einleitung 4 Glossar 6 Qualitatsmanagement 7 Raumlichkeiten und Ausrustung 8 Entnahme von Blut und Blutplasma 9 Riickverfolgbarkeit und MaGnahmen nach der Entnahme 10 Produktion und Qualitatskontrolle 13 Aufbewahrung von Proben 16 Beseitigung von abgelehntem Blut oder Plasma und abgelehnten Zwischenerzeugnissen Anhang 15: Qualifizierung und Validierung Prinzipien 4 Planung einer Validierung 4 Dokumentation 5 Qualifizierung 6 Designqualifizierung 6 Installationsqualifizierung 6 Funktionsqualifizierung 6 Leistungsqualifizierung 7 Qualifizierung bestehender (in Gebrauch befindlicher) Einrichtungen, Anlagen und Ausrustung 8 Prozessvalidierung 8 Allgemeine Hinweise 8 Prospektive Validierung 9 Begleitende Validierung 10 EU-GMP-Leitfaden (ELO1) Maas ft Peither AG - GMP-Verlag

15 EU-GMP-Leitfaden Retrospektive Validierung 11 Reinigungsvalidierung 12 Anderungskontrolle 14 Revalidierung 15 Glossar Anhang 16: Zertifizierung durch eine Sachkundige Person und Chargenfreigabe 1. Anwendungsbereich 4 2. Grundsatze 5 3. Einleitung 6 4. Allgemeines 8 5. Chargenuberprufung und Freigabe innerhalb der EG/EWR hergestellter Produkte Chargenuberprufung und Freigabe importierter Produkte aus Drittstaaten Chargenpriifung und Freigabe von Produkten aus Drittstaaten, mit denen die EG ein Abkommen uber die gegenseitige Anerkennung geschlossen hat Routinepflichten einer sachkundigen Person 21 Glossar Anhang 17: Parametrische Freigabe 1. Grundsatze 3 2. Parametrische Freigabe 3 3. Parametrische Freigabe fur sterile Produkte 4 4. Glossar 7 EU-GMP-Leitfaden (EL01) C Maas ft Peither AG - GMP-Verlag

16 4.18 Anhang 18: Gute Herstellungspraxis fur Wirkstoffe 4.19 Anhang 19: Referenzprobe und Ruckstellmuster 1. Geltungsbereich 3 2. Grundsatze 3 3. Dauer der Aufbewahrung 6 4. GroBe der Referenzprobe und Ruckstellmuster 7 5. Lagerungsbedingungen 8 6. Schriftliche Ubereinkiinfte 9 7. Referenzproben - Allgemeines Ruckstellmuster - Allgemeines Referenzprobe und Ruckstellmuster fur Parallelimport/Parallelvertriebsprodukte Referenzprobe und Ruckstellmuster im Falle der GeschaftsschlieBung eines Herstellers 13 5 Glossar r EU-GMP-Leitfaden (ELO1) Maas & Peither AG - GMP-Verlag

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis pharmind serie dokumentation EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel und Wirkstoffe / mit Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung (AMWHV) von Gert Auterhoff Neuausgabe EG-Leitfaden

Mehr

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze Anlage 2 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV vom 18. Juli 2008 (BAnz. S. 2798) Kapitel 1 des Teils 1 EG-GMP Leitfaden,

Mehr

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften

Abweichungen. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften Abweichungen Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften AMWHV [...] Alle Abweichungen im Prozess und von der Festlegung der Spezifikation sind zu dokumentieren und gründlich zu untersuchen. [...]

Mehr

RICHTLINIE 2003/94/EG DER KOMMISSION

RICHTLINIE 2003/94/EG DER KOMMISSION L 262/22 RICHTLINIE 2003/94/EG R KOMMISSION vom 8. Oktober 2003 zur Festlegung der Grundsätze und Leitlinien der Guten Herstellungspraxis für Humanarzneimittel und für zur Anwendung beim Menschen bestimmte

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

Anlage der Bekanntmachung zu 2 Nummer 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV im Bundesanzeiger vom 27. Mai 2015.

Anlage der Bekanntmachung zu 2 Nummer 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV im Bundesanzeiger vom 27. Mai 2015. Anlage der Bekanntmachung zu 2 Nummer 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV im Bundesanzeiger vom 27. Mai 2015 EudraLex Vorschriften für Arzneimittel in der Europäischen Union,

Mehr

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis. Kapitel 4 Dokumentation

EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis. Kapitel 4 Dokumentation Anlage 1 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nummer 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung vom 8. August 2011 (BAnz. Nr. 125, S. 2901-2906) EG-Leitfaden der Guten

Mehr

Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Teil I

Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Teil I Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Anlage 2 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung vom 27. Oktober 2006 (Banz. S.

Mehr

Kapitel 1 Pharmazeutisches Qualitätssystem

Kapitel 1 Pharmazeutisches Qualitätssystem Kapitel 1 Pharmazeutisches Qualitätssystem Rechtsgrundlage zur Veröffentlichung des Leitfadens: Artikel 47 der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel und Artikel

Mehr

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.

Be- und Verarbeitung von. Anforderungen an Reinräume. Dr. Dr. Jürgen Mählitz, Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern. Be- und Verarbeitung von Gewebe und Gewebezubereitungen gem. 20c AMG; Anforderungen an Reinräume Dr., Regierung von von Oberbayern juergen.maehlitz@reg-ob.bayern.de Rechtliche Rahmenbedingungen (1) Rechtliche

Mehr

http://www.umwelt-online.de/cgi-bin/listen/drucken.cgi

http://www.umwelt-online.de/cgi-bin/listen/drucken.cgi umwelt-online: Bekanntmachung zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherste... Seite 1 von 85 Bekanntmachung zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung Vom 27. Oktober 2006 (BAnz.

Mehr

Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe

Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe Anhang 16 zum EG-Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis (GMP) Zertifizierung durch eine sachkundige Person und Chargenfreigabe 1. Anwendungsbereich 1.1 Dieser Anhang zum Leitfaden für die Gute Herstellungspraxis

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

Ihr Partner in der Pharmaindustrie

Ihr Partner in der Pharmaindustrie Deutsch Micronisierungs- und Vermahlungsservice Micronisiert durch GfM Ihr Produkt Partikelgröße (µm) Ihr Partner in der Pharmaindustrie Die... immer eine Feinheit besser. Wir sind ein Familienunternehmen

Mehr

Arbeitsgruppe Regulierung von Arzneimitteln und Prüfungen. Endfassung von Anhang 15 zum EU-Leitfaden einer. guten Herstellungspraxis

Arbeitsgruppe Regulierung von Arzneimitteln und Prüfungen. Endfassung von Anhang 15 zum EU-Leitfaden einer. guten Herstellungspraxis EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION UNTERNEHMEN Binnenmarkt : Durchführung und Rechtsvorschriften für Verbrauchsgüter Arzneimittel : Rechtsrahment und Genehmigungen für die Markteinführung Arbeitsgruppe

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit. Vom 12. August 2014

Bundesministerium für Gesundheit. Vom 12. August 2014 Seite 1 von 24 Suchen Name Bereich Information V.-Datum Bundesministerium für Gesundheit Amtlicher Teil Bekanntmachung zu 2 Nummer 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV vom: 12.08.2014

Mehr

ANNEX 13 Ergänzende Leitlinie für die Herstellung klinischer Prüfpräparate

ANNEX 13 Ergänzende Leitlinie für die Herstellung klinischer Prüfpräparate ANNEX 13 Ergänzende Leitlinie für die Herstellung klinischer Prüfpräparate Einleitung Klinische Prüfpräparate sind in Übereinstimmung mit den Grundsätzen der Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel (GMP)

Mehr

Christiane Aichholzer. Good Manufacturing Practice in der pharmazeutischen Industrie. Ein Vergleich zwischen Europa und Amerika.

Christiane Aichholzer. Good Manufacturing Practice in der pharmazeutischen Industrie. Ein Vergleich zwischen Europa und Amerika. Christiane Aichholzer Good Manufacturing Practice in der pharmazeutischen Industrie Ein Vergleich zwischen Europa und Amerika eingereicht als DIPLOMARBEIT an der HOCHSCHULE MITTWEIDA UNIVERSITY OF APPLIED

Mehr

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 17. Januar 2007)

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 17. Januar 2007) 18. MAI 2006 - Königlicher Erlass zur Abänderung des Königlichen Erlasses vom 30. Juni 2004 zur Festlegung von Maßnahmen zur Ausführung des Gesetzes vom 7. Mai 2004 über Experimente am Menschen, was klinische

Mehr

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Nadja Panzilius, Klinik-Apotheke Universitätsklinikum (AöR) der TU Dresden Frankfurt/ Main, 28.02.2015 Organigramm

Mehr

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B

Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Herstellung und Prüfung applikationsfertiger Parenteralia ohne CMR-Eigenschaften der Kategorie 1A oder 1B Stand

Mehr

AMWHV. Ausfertigungsdatum: 03.11.2006. Vollzitat:

AMWHV. Ausfertigungsdatum: 03.11.2006. Vollzitat: Verordnung über die Anwendung der Guten Herstellungspraxis bei der Herstellung von Arzneimitteln und Wirkstoffen und über die Anwendung der Guten fachlichen Praxis bei der Herstellung von Produkten menschlicher

Mehr

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Konsequenzen für die chemischpharmazeutische Dokumentation von Klinischen Prüfpräparaten DGRA- Jahreskongress 2003 Dr. Susanne Keitel, BfArM Bonn, 22. Mai 2003

Mehr

EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis 1)

EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis 1) EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis 1) Gleichzeitig Anlage 1 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung (AMWHV) vom

Mehr

Änderung des EG-GMP Leitfadens, Kapitel 1 u. 6 PQR und Stabilitätsstudien

Änderung des EG-GMP Leitfadens, Kapitel 1 u. 6 PQR und Stabilitätsstudien Änderung des EG-GMP Leitfadens, Kapitel 1 u. 6 PQR und Stabilitätsstudien Dr. A. Terhechte, BR-Münster Status Quo Kapitel 1 Juli 2003 Entwurf Oktober 2005 Endversion gültig ab 01. Januar 2006 der erste

Mehr

Arzneimittelbetriebsordnung 2009 - AMBO 2009 Die Verordnung tritt mit 1. Jänner 2009 in Kraft.

Arzneimittelbetriebsordnung 2009 - AMBO 2009 Die Verordnung tritt mit 1. Jänner 2009 in Kraft. Arzneimittelbetriebsordnung 2009 - AMBO 2009 Die Verordnung tritt mit 1. Jänner 2009 in Kraft. Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit, Familie und Jugend betreffend Betriebe, die Arzneimittel herstellen,

Mehr

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen?

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Inhalt Aus der Historie Rechtliche Grundlagen Gegenstand und Ziel der Richtlinien Qualitätssicherungssystem

Mehr

Anhang 14 zum EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

Anhang 14 zum EG-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Anlage zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nummer 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung vom 1. Februar 2012 (BAnz. Nummer 27 vom 16. Februar 2012) Anhang 14

Mehr

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (ZLG)

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (ZLG) Die EU-GDP-Leitlinien und ihre Umsetzung in der Praxis Dr. Dieter Starke Leiter der Expertenfachgruppe 09 - Großhandel/Arzneimittelvertrieb - der Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln

Mehr

Sauberkeit und Hygiene

Sauberkeit und Hygiene Sauberkeit und Hygiene Spirig Pharma AG 18.10.2012, C. Laeri Inhalt Rechtliche Grundlagen «Schmutz»-Quellen Massnahmen dagegen Überprüfung der Massnahmen Gesetzliche Grundlagen EU-GMP Leitfaden: Gute Herstellpraxis

Mehr

Überwachung von Arzneimittelherstellern Seite 2 von 41

Überwachung von Arzneimittelherstellern Seite 2 von 41 Überwachung von Arzneimittelherstellern Seite 2 von 41 Vorwort Die Planung, Vorbereitung und Durchführung einer Inspektion ist in der VAW 071102 geregelt. Der im folgenden Text beschriebene Themenkatalog

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

Caelo-Info 403. Lieferantenbewertung: CAELO-Selbstauskunft

Caelo-Info 403. Lieferantenbewertung: CAELO-Selbstauskunft Caelo-Info 403 Lieferantenbewertung: CAELO-Selbstauskunft Die Firma Caelo (Caesar & Loretz GmbH, gegr. 1886) ist seit vielen Jahren bekannt als kompetenter und leistungsstarker Lieferant von Drogen (Heilkräutern),

Mehr

Qualitätssystem, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, Qualitätskontrolle, Sachkundige Person Terminologie-Wirrwarr oder wirkliche Notwendigkeit?

Qualitätssystem, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, Qualitätskontrolle, Sachkundige Person Terminologie-Wirrwarr oder wirkliche Notwendigkeit? Qualitätssystem, Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung, Qualitätskontrolle, Sachkundige Person Terminologie-Wirrwarr oder wirkliche Notwendigkeit? Symposium der Fachgruppe Arzneimittelkontrolle/Pharmazeutische

Mehr

Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln

Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln Gute Herstellungspraktiken - Good Manufacturing Practices - GMP Handbücher des BAH zur Qualitätssicherung bei der Arzneimittel-Herstellung und -Prüfung Übersicht:

Mehr

Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis

Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Anhang 11 zum EU-Leitfaden der Guten Herstellungspraxis Computergestützte Systeme 1 Rechtsgrundlage zur Veröffentlichung dieses detaillierten Leitfadens: Artikel 47 der Richtlinie 2001/83/EG zur Schaffung

Mehr

Leitlinie. zur Herstellung kosmetischer Mittel. gemäß den Grundsätzen der Guten Herstellungspraxis (Kosmetik-GMP) Codex-Unterkommission

Leitlinie. zur Herstellung kosmetischer Mittel. gemäß den Grundsätzen der Guten Herstellungspraxis (Kosmetik-GMP) Codex-Unterkommission Codex-Unterkommission Kosmetische Mittel Leitlinie zur Herstellung kosmetischer Mittel gemäß den Grundsätzen der Guten Herstellungspraxis (Kosmetik-GMP) Seite - 1 -von 16 INHALTSVERZEICHNIS Seite: Einleitung

Mehr

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08.

FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke. Dr. Martin Klingmüller, 08. FMEA am Beispiel der Entwicklung einer aseptischen Fertigung in der Krankenhausapotheke Dr. Martin Klingmüller, 08. September 2011 Agenda Aseptische Fertigung Kritische Punkte finden FMEA-Analyse am Beispiel

Mehr

Leitfaden Gute Herstellungspraxis

Leitfaden Gute Herstellungspraxis TKPV-Merkblatt 3 Leitfaden Gute Herstellungspraxis für Klebstoffe zur Herstellung von Materialien und Gegenständen, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen Stand: Juni 2015 Rechtliche

Mehr

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA Personalprofil Ewald Hildebrandt Consultant E-Mail: ewald.hildebrandt@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Dipl. Ing (FH) Biotechnologie/Chemietechnik 2000 Allgemeine Hochschulreife BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2012

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke Referenten: Dr. Klaus Haberer (Compliance Advice and Services in Microbiology GmbH in Köln) Dr.

Mehr

OCABR Chargenfreigabe in der EU und Ph. Eur. Mitgliedsstaaten

OCABR Chargenfreigabe in der EU und Ph. Eur. Mitgliedsstaaten OCABR Chargenfreigabe in der EU und Ph. Eur. Mitgliedsstaaten Dr. K.H. Buchheit European Directorate for the Quality of Medicines & HealthCare (EDQM) Europarat XII. FORTBILDUNGSVERANSTALTUNG DER ARGE PLASMAPHERESE

Mehr

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme...

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme... FEICA - LEITFADEN Brüssel, 1. März, 2015 FEICA-Leitfaden zur Guten Herstellungspraxis für Klebstoffe, die für Lebensmittelverpackungen vorgesehen sind unter Bezugnahme auf Verordnung (EG) Nr. 2023/2006

Mehr

Überwachung von Herstellern und Importeuren von klinischen Prüfpräparaten

Überwachung von Herstellern und Importeuren von klinischen Prüfpräparaten Seite 2 von 47 1 Vorwort Das vorliegende Aide mémoire ergänzt das Dokument 071201 ( Überwachung von Arzneimittelherstellern ) um spezifische Anforderungen für Hersteller und Importeure von klinischen Prüfpräparaten,

Mehr

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Referenten: Dr. Ralf Diedel Dipl.-Ing. (FH) Tanja Hölzel Seite 1 Pb/Cd-Lässigkeit Ideen für eine bessere Technik Gliederung des Vortrags:

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

R H I. R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z

R H I. R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z R H I R e g i o n a l e s H e i l m i t t e l i n s p e k t o r a t d e r N o r d w e s t s c h w e i z Inspektionscheckliste für Praxisapotheken von Ärzten und Ärztinnen Arztpraxis: Fachtechnisch verantwortliche/r

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14103-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und den Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 als Prüflaboratorium Gültigkeitsdauer:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 Inhaltsverzeichnis Johann Harer Anforderungen an Medizinprodukte Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-43290-1 Weitere Informationen oder

Mehr

Die neue GDP-Leitlinie (Sicht der Behörde)

Die neue GDP-Leitlinie (Sicht der Behörde) Die neue GDP-Leitlinie (Sicht der Behörde) Dr. Verena Plattner Austrian Qualified Person Forum 2013 INS/PHAR Wien, 25.06.2013 Hinweis: Der Inhalt des Vortrages gibt die Sichtweisen der Vortragenden wieder

Mehr

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke Referenten: Dr. Karl-Friedrich Nieth (ehemals Roche Diagnostics GmbH in Mannheim) Dr. Klaus Haberer

Mehr

Leitfaden zur Qualitätssicherung in einer öffentlichen Apotheke

Leitfaden zur Qualitätssicherung in einer öffentlichen Apotheke Leitfaden zur Qualitätssicherung in einer öffentlichen Apotheke Ein Konsenspapier der Kantonsapothekerinnen und Kantonsapotheker der Region Ost- und Zentralschweiz Dezember 2003 Vorwort In verschiedenen

Mehr

9.4.2005 Amtsblatt der Europäischen Union L 91/13

9.4.2005 Amtsblatt der Europäischen Union L 91/13 9.4.2005 Amtsblatt der Europäischen Union L 91/13 RICHTLINIE 2005/28/EG DER KOMMISSION vom 8. April 2005 zur Festlegung von Grundsätzen und ausführlichen Leitlinien der guten klinischen Praxis für zur

Mehr

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Aus der Sicht der Überwachungsbehörde Sabine Hofsäss (Regierungspräsidium Karlsruhe) Gemeinsame Ziele: Sicherheit, Rechte und Wohl der Patienten

Mehr

Umsetzung der Hygienerichtlinien

Umsetzung der Hygienerichtlinien Umsetzung der Hygienerichtlinien Andrea Percht, MBA Hygienefachkraft allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für f r Hygiene Richtlinien Diese Leitlinie wurde auf Basis des Medizinproduktegesetzes

Mehr

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen

Modernes LifeCycle- Risikomanagement. Anforderungen und Herausforderungen Modernes LifeCycle- Risikomanagement Anforderungen und Herausforderungen ÖRRG ÖRRG 2015 2015 VTU VTU Engineering Engineering GmbH GmbH Brigitte Brigitte Gübitz Gübitz www.vtu.com Inhalt Anforderungen und

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannten Produktlinien für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinien:

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

Normen als Qualitätssicherungswerkzeug

Normen als Qualitätssicherungswerkzeug Normen als Qualitätssicherungswerkzeug DIN EN ISO DIN: Deutsches Institut für Normung e.v. (www.din.de) nationales Normensystem über Maße, Verfahren DIN A4, DIN A5, DIN C5 DIN 66141: Auswertung der Siebanalyse

Mehr

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat

Steinbeis-Transferinstitut Life Sciences Technologies der Steinbeis University Berlin. Zertifikat Zertifikat Hiermit wird bescheinigt, dass die unten genannte Produktlinie für GMP-gerechtes Arbeiten nach EG GMP Leitfaden Annex 15 und der PIC/S Richtlinie PI 006-1 sehr gut geeignet sind. Produktlinie:

Mehr

Fragen & Antworten-Papier Pflichten und behördliche Überwachung von pharmazeutischen Unternehmern

Fragen & Antworten-Papier Pflichten und behördliche Überwachung von pharmazeutischen Unternehmern Fragen & Antworten-Papier Pflichten und behördliche Überwachung von pharmazeutischen Unternehmern Inhaltsverzeichnis: Einleitung: Was ist der Zweck des Fragen & Antworten Dokumentes?... 2 Frage 1: Wer

Mehr

Inspektion pharmazeutischer Betriebe

Inspektion pharmazeutischer Betriebe Inspektion pharmazeutischer Betriebe Drittlandinspektionen - PMF, Wirkstoffe, Fertigarzneimittel DI Alexander Szivak www.basg.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH INS/PHAR

Mehr

Erstellen, Verteilen und Aktualisieren von SOPs

Erstellen, Verteilen und Aktualisieren von SOPs Dokumentation Standardarbeitsanweisung Seite 1 von 24 1 Geltungsbereich Diese Standardarbeitsanweisung gilt am Standort Pharmahausen der für sämtliche GMP-relevanten Bereiche aus : Betreuung Lohnherstellung

Mehr

Validierung nach GMP Standard

Validierung nach GMP Standard Validierung nach GMP Standard Dr. Hans Peter Schröder 29.07.2007 aleph-consulting GmbH 1 Einführung Bei der Herstellung von pharmazeutischen Produkten sind besondere Anforderungen an die Qualität der Produktion

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 22716

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 22716 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 22716 Dezember 2008 D ICS 71.100.70 Ersatz für DIN EN ISO 22716:2008-02 Kosmetik Gute Herstellungspraxis (GMP) Leitfaden zur guten Herstellungspraxis (ISO 22716:2007); Deutsche

Mehr

Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115

Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115 Dr. Horst Weißsieker Dienstag, den 22. Januar 2008 um 13:00 Uhr im Feynmanbau, Gustav-Kirchhoff-Straße 7, Raum 114/115 Normen und Richtlinien für Reinräume Sie betreiben oder nutzen Reinräume? Dieser Workshop

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 1_2015. Messen Fachtagungen (Januar-Juni 2015)

Online Kalender Reinraum und GxP 1_2015. Messen Fachtagungen (Januar-Juni 2015) Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 1_2015 Messen Fachtagungen (Januar-Juni 2015) 8. Swiss Cleanroom Community Event Veranstaltungsort: Muttenz Veranstaltungsdatum: 16. April 2015 Veranstalter:

Mehr

GMP. Was Sie über GMP wissen sollten!

GMP. Was Sie über GMP wissen sollten! Seminar von der BAK anerkannt GMP Was Sie über GMP wissen sollten! Umfassende dreitägige Aus- und Weiterbildung zu Verständnis und Umsetzung der aktuellen Good Manufacturing Practices: Arzneimittel, Wirkstoffe

Mehr

VERÖFFENTLICHUNGEN DR. IUR. MARTIN W. WESCH Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Medizinrecht

VERÖFFENTLICHUNGEN DR. IUR. MARTIN W. WESCH Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Medizinrecht Stand: 22.10.2008 Seite 1 von 13 VERÖFFENTLICHUNGEN DR. IUR. MARTIN W. WESCH Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Medizinrecht I. Bücher 2007 Lexikon der Pharma-Technologie, Mitautor,

Mehr

Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln. Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert.

Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln. Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert. 1 Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln Hans-Peter Hofmann, BMGS, Berlin Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert. Im politischen Raum belegen dies nicht

Mehr

Site Master File. Version 1,DE (Stand vom 19.10.2010) Inhaltsverzeichnis

Site Master File. Version 1,DE (Stand vom 19.10.2010) Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Information... 4 1.1 Abkürzungen... 4 1.2 Einleitung... 4 1.3 Firmendaten... 6 1.4 Ortsbeschreibung und Lageplan... 6 1.5 Mitarbeiter... 8 1.6 Herstellungsaktivitäten...

Mehr

Erfahrungen aus der Praxis eines Überwachungsbeamten. Inspektionen von Wirkstoffherstellern im Ausland

Erfahrungen aus der Praxis eines Überwachungsbeamten. Inspektionen von Wirkstoffherstellern im Ausland Erfahrungen aus der Praxis eines Überwachungsbeamten Inspektionen von Wirkstoffherstellern im Ausland Inspektion von Wirkstoffbetrieben Rechtsgrundlagen Vorbereitung Schwerpunkte der Besichtigung Hauptbeanstandungspunkte

Mehr

Wie ist der Aufwand bei der Qualifizierung / Validierung auf ein noch zu rechtfertigendes Maß zu reduzieren?

Wie ist der Aufwand bei der Qualifizierung / Validierung auf ein noch zu rechtfertigendes Maß zu reduzieren? Wie ist der Aufwand bei der Qualifizierung / Validierung auf ein noch zu rechtfertigendes Maß zu reduzieren? Peter Bappert, gempex GmbH, Mannheim 1. Einführung Um eine GMP gerechte Herstellung von Arzneimitteln

Mehr

AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control

AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control 2010 AG 7 Abweichungsmanagement / Change Control 3. GMP-Gesprächskreis Niedersachsen 01. Februar 2011 Vorstellung der Ergebnisse: Change Control Dr. Andrea Behrenswerth, Gerresheimer Bünde GmbH Vorbereitung:

Mehr

Kleingruppenaufgabe GMP-Anforderungen. Lagerwesen

Kleingruppenaufgabe GMP-Anforderungen. Lagerwesen Kleingruppenaufgabe GMP-Anforderungen Lagerwesen Aufgaben Gruppenarbeit 1: 1. Bereits im Lager können GMP-Abweichungen vorkommen. Auf der nächsten Seiten sind einige Situationen aus dem Bereich Lagerwesen

Mehr

FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen

FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen / Anwendungshinweise FDA- und EMA-Regulierungen zur Einhaltung der GxP-Konformität von Monitoringsystemen Ihr neues Überwachungssystem muss insbesondere in folgende Bereiche Ihres Qualitätssystems eingebunden

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen Bekanntmachung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, des Paul-Ehrlich Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit Vom 21. Oktober 2009 Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Mehr

Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Inspektionen im Bereich GMP

Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Inspektionen im Bereich GMP Seite 2 von 12 1 Zweck Zweck dieser Verfahrensanweisung ist die Erstellung von Kriterien für die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von -Inspektionen um ein einheitliches Handeln durch die zuständigen

Mehr

Qualitätssicherung von IT- Projekten in der Produktion am Beispiel der Pharmaindustrie

Qualitätssicherung von IT- Projekten in der Produktion am Beispiel der Pharmaindustrie Qualitätssicherung von IT- Projekten in der Produktion am Beispiel der Pharmaindustrie Vortrag beim VDI/VDE Arbeitskreis Leitsysteme für die Prozess- und Fertigungsindustrie 07.05.2014 Technoseum Mannheim

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen Bekanntmachung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, des Paul-Ehrlich Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit Vom 21. Oktober 2009 Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Mehr

Kosmetik-GMP Checkliste zur Selbstbewertung. Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e.v.

Kosmetik-GMP Checkliste zur Selbstbewertung. Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e.v. Kosmetik-GMP Checkliste zur Selbstbewertung Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e.v. Herausgegeben vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e.v. (IKW) Mainzer Landstraße 55 60329 Frankfurt

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Pharmaline Gase-Programm für die pharmazeutische Industrie

Pharmaline Gase-Programm für die pharmazeutische Industrie Pharmaline Gase-Programm für die pharmazeutische Industrie N2 CO2 Ar In dieser Apotheke haben sich drei Gases for Life versteckt. Und ab sofort ein sicherer Schutz. Zur Titelseite: Messer erzeugt und liefert

Mehr

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott

Anlagenqualifizierung GMP Compliance. Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Anlagenqualifizierung GMP Compliance Dipl. Ing. (FH) Hubert Rott Frankfurt 21.10.2014 Gliederung: Qualifizierung / Validierung Inhalte einer Nutzerspezifikation (URS) Inhalte eines Qualifizierungsmasterplans

Mehr

Risikomanagement nach EN ISO 14971:2007

Risikomanagement nach EN ISO 14971:2007 , FMEA, Risikoanalysen, QM, SQ, SCIO Risikomanagement nach EN ISO 14971:2007 DGQ Regionalkreis Bodensee-Oberschwaben am 21.10.2010 Mader 1, 88289 Waldburg +49(0)7529/634567 www.ingenieurbuero-herter.de

Mehr

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4)

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Qualitätspolitik und Qualitätsziele Qualitätsmanagement-Handbuch Dokumentierte Verfahren und Aufzeichnungen Von der Norm geforderte Vom Unternehmen

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012

L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 L 209/4 Amtsblatt der Europäischen Union 4.8.2012 VERORDNUNG (EU) Nr. 712/2012 DER KOMMISSION vom 3. August 2012 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1234/2008 über die Prüfung von Änderungen der Zulassungen

Mehr

Chemical and Fine Chemical Industry. Medical Devices Industry. M+W Process Industries GmbH

Chemical and Fine Chemical Industry. Medical Devices Industry. M+W Process Industries GmbH Pharmaceutical Industry Biotechnology Industry Chemical and Fine Chemical Industry Medical Devices Industry Consumer and Beauty Care Industry Food Industry Technisches Facility Management M+W Process Industries

Mehr

Grundlegende Anforderungen 3.9 B 18. Validierung von Prozessen der Produktion und der Dienstleistungserbringung (einschließlich Software)

Grundlegende Anforderungen 3.9 B 18. Validierung von Prozessen der Produktion und der Dienstleistungserbringung (einschließlich Software) Antworten und Beschlüsse des EK-Med Grundlegende Anforderungen 3.9 B 18 Validierung von Prozessen der Produktion und der Dienstleistungserbringung (einschließlich Software) 1 Einleitung Die Validierung

Mehr

Qualitätssicherung in der Apotheke

Qualitätssicherung in der Apotheke Qualitätssicherung in der Apotheke Im Folgenden sollen ein paar wesentliche Punkte der Qualitätssicherung vom Rohstoff bis zur Abgabe an den Patienten erläutert werden, die für die Herstellung von Magistralrezepturen

Mehr

Handbuch. zur Selbstinspektion von. Transfusionsmedizinischen Einrichtungen

Handbuch. zur Selbstinspektion von. Transfusionsmedizinischen Einrichtungen Handbuch zur Selbstinspektion von Transfusionsmedizinischen Einrichtungen Version 2 Stand: Oktober 2004 Überarbeitet von Dr. W. F. Böcker (Zentraler Herstellungsleiter DRK-BSD West) 1/31 Einleitung Die

Mehr

Pool-Humanserum P-HS/TÜ

Pool-Humanserum P-HS/TÜ Kurzinformation Pool-Humanserum P-HS/TÜ als Ausgangsstoff zur Arzneimittelherstellung Pharm. Unternehmer: Zentrum für Klinische Transfusionsmedizin (ZKT) Otfried-Müller-Strasse /1 77 Tübingen Seite 1 von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 Methodik 7. 3 Ergebnisse 13. Editorial der TMF

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 Methodik 7. 3 Ergebnisse 13. Editorial der TMF Editorial der TMF XI 1 Einführung 1 1.1 Bedeutung von Biomaterialbanken 1 1.2 Bedeutung der Qualitätssicherung beim Aufbau und Betrieb von Biomaterialbanken 1 1.3 Organisatorische Rahmenbedingungen 2 1.4

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr