Druckfarben für Lebensmittelverpackungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Druckfarben für Lebensmittelverpackungen"

Transkript

1 Druckfarben für Lebensmittelverpackungen

2 Funktion von Verpackung 3 Wie entstehen Stoffübergänge? 4 Verantwortlichkeit im Produktionsprozess einer Lebensmittelverpackung 5 Rechtliche Regelungen 6 Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 ( Rahmenverordnung ) 6 Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 ( GMP-Verordnung ) 6 Verordnung (EG) Nr. 10/2011 ( Kunststoffverordnung ) 7 Empfehlungen des Europarates 7 Nationale gesetzliche Regelungen 7 Zusammenfassung zu den rechtlichen Regelungen 8 GMP Good Manufacturing Practices 9 GMP für Drucker / Packmittelhersteller 9 Anforderungen an Druckmaschine und Druckprozess 9 Einflussfaktoren auf die Migration 10 Druckfarben für konforme Lebensmittelverpackungen 12 MGA besonderer Fertigungsstandard Lösemittelbasierte Druckfarben für den Tief- und Flexodruck 13 Bogenoffset-Druckfarben 14 UV-härtende Druckfarben und -lacke 14 Wasserbasierte Druckfarben für den Flexodruck 15 Dispersionslacke 16 Prüfmethoden zur Sensorik und Migration 17 Robinsontest 17 Gas-Chromatographie (GC) 17 MHM Holding GmbH Feldkirchener Str. 15 D Kirchheim Bestimmung von migrierenden Substanzen 18 Zusammenfassung Auflage November 2011, Rev. 1 Titelbild: Helmut J. Salzer/pixelio

3 Druckfarben für Lebensmittelverpackungen Funktion von Verpackung Die Verpackung ist die Visitenkarte des Produkts. Sie ist der erste visuelle und haptische Eindruck, den der Käufer im Laden erhält. Neben der Information über den Inhalt der Verpackung liefert sie zahlreiche zusätzliche Hinweise über die Ware. Sie teilt dem Käufer mit, welchen Preis, welche Größe, welche Beschaffenheit, welche Textur die Ware hat, wo sie hergestellt wurde, wie aktuell die Ware ist. Der Bereich der Lebensmittelverpackung nimmt einen besonderen Stellenwert im Verpackungssektor ein, da diese sowohl menschliche Grundbedürfnisse als auch Aspekte der Lebensqualität anspricht. Hier erhält der Konsument einige Informationen, die von wesentlicher Bedeutung für die Gesundheit sein können: Frischegrad, Reifezustand, Farbe, Haltbarkeit, Inhaltsstoffe und Ernährungswerte wie Kalorien und Fettgehalt. Aber auch Angaben zu Herkunftsland, zum Gewicht und zur Art der Erzeugung können für den Konsumenten ein wichtiger Beitrag zum Kaufentscheid sein. Je nach Design erhält der Kunde Anregungen zur mengengerechten Zubereitung und Serviervorschläge. Die Verpackung übernimmt auch praktische Funktionen, wie zum Beispiel den Schutz des Füllgutes vor Zerstörung oder Verderb; sie kann ebenso aktiver Bestandteil von Reifungsprozessen sein oder die Haltbarkeit verlängern, um nur einige Beispiele zu nennen. Die meisten der genannten Funktionen kann eine Verpackung ohne die aufgedruckte Farbe nicht erfüllen. Farbe ist der oft unbemerkte Informationsvermittler, der unser Leben in vieler Hinsicht erleichtert und sicherer macht. Über 95 % aller Lebensmittel, die in Westeuropa in den Handel kommen, sind verpackt. In den letzten Jahren ist dabei der Anteil an Direktverpackungen (ohne Innenbeutel) gestiegen. In diesen Verpackungen kommt das Lebensmittel in Kontakt mit der unbedruckten Innenseite des Verpackungsmaterials. Anders verhält es sich, wenn das Füllgut in einem weiteren Innenbeutel verpackt ist. Fälschlicherweise wird häufig angenommen, dass diese zusätzliche Verpackung dem Füllgut ausreichend Schutz vor Stoffübergängen böte, doch nicht jeder Innenbeutel bietet diesen Schutz. In vielen Fällen werden in der Lebensmittelindustrie sensorisch empfindliche Produkte verpackt. Selbstverständlich darf die Verpackung keinen negativen Einfluss auf die Qualität des Füllgutes besitzen. Geschmackliche oder geruchliche Veränderungen trüben den Genuss und müssen unter allen Umständen vermieden werden. Schließlich ist eine der Hauptaufgaben der Verpackung die Verhinderung des Übergangs von Sub stanzen auf das Lebensmittel. Abb. 1: Verpackungen aus Folie ohne und mit Innenbeutel Abb. 2: Faltschachtelverpackungen ohne und mit Innenbeutel sensorisch: für den Menschen durch Sinneswahrnehmung erfassbar. Hier im Besonderen auf sehen, schmecken und riechen bezogen. 3

4 Wie entstehen Stoffübergänge? Ein Stoffübergang von der Verpackung auf das Füllgut kann auf dreierlei Weise stattfinden: Folie Druckfarbe Kaschierkleber Kaschierfolie Abb. 3: Migration durch den Bedruckstoff Abb. 4: Invisible set-off in der Rolle Durch-Migration Unsichtbarer Abklatsch (invisible set-off) Stoffübergang über die Gasphase Druckfarben und -lacke sind wie alle anderen Bestandteile einer Verpackung aus einer Vielzahl von Substanzen aufgebaut. Niedermolekulare Anteile aus der Farb- und Lackschicht und aus dem Bedruckstoff können durch den Bedruckstoff dringen und damit auf das Lebensmittel übergehen. Diesen Vorgang nennt man "Durch-Migration". Produktionsbedingt hat in der Druckmaschine im Stapel oder in der Rolle die dem Füllgut zugewandte Seite Kontakt mit der bedruckten Seite. Dabei ist ein Übergang von farblosen und damit nicht sichtbaren Druckfarbenbestandteilen auf die Lebensmittelkontakt-Seite möglich. Dieser Übergang wird als Abklatschmigration oder invisible set-off bezeichnet. Diese Stoffe kommen mit dem Füllgut in Kontakt und können dabei auf das Lebensmittel übergehen. Bei invisible set-off handelt es sich jedoch nicht um sichtbares Abklatschen. Sichtbarer Abklatsch ist Makulatur. Darüber hinaus können auch flüchtige Stoffe über die Gasphase im Luftraum einer Verpackung auf das Lebensmittel übergehen und zu einer Belastung oder Geruchs- und Geschmacksbeeinträchtigung führen. Faltschachteln und teilweise auch Einwickelpapiere werden in Europa häufig im Bogenoffset bedruckt. Standard-Druckfarben für den Offsetdruck enthalten als Lösemittel Pflanzenöle, Mineralöle oder niedermolekulare Fettsäureester, deren Migration auf das Lebensmittel nur durch den Einsatz von Barriereschichten verhindert werden kann. Abb. 5: Stoffübergang über die Gasphase Barriere ist hier eine Schicht innerhalb des Gegenstandes oder Materials, die Kontakt zum Lebensmittel hat und die die Migration von Substanzen aus der Verpackung in das Lebensmittel und umgekehrt verhindert. Dabei sind drei verschiedenen Barrieretypen zu unterscheiden: Permanente Barrieren: Glas und Metalle stellen gegen Druckfarbenbestandteile grundsätzlich eine Barriere dar. Bei Alufolien muss die Dicke größer als 7 µm sein. Eine Migration durch permanente Barrieren ist grundsätzlich ausgeschlossen. Dennoch muss man für die fertige Verpackung den möglichen invisible set-off im Auge behalten. Folien bzw. Kunststoffschichten sind spezifische Barrieren. Dies bedeutet, dass Kunststoffe für verschiedene Stoffe sehr unterschiedliche Barriereeigenschaften besitzen. So sind OPP-Folien eine gute Barriere gegenüber Wasser, gegenüber vielen Druckfarbenbestandteilen wie z. B. Mineralöl oder manchen Photoinitiatoren stellt OPP jedoch keine Barriere dar. Bei Kunststoffen ist das Migrationsverhalten von der migrierenden Substanz, dem Aufbau der Kunststoffschicht und der Temperatur abhängig. Keine Barrieren: Papier und Karton stellen grundsätzlich keine Barriere für niedermolekulare Druckfarbenbestandteile dar. Eine Migration durch den Bedruckstoff auf das Füllgut ist somit möglich. 4

5 Verantwortlichkeit im Produktionsprozess einer Lebensmittelverpackung Eine klare Definition der Spezifikationen der Verpackung und eine ausreichende Kommunikation auf allen Stufen der Herstellung sind notwendig und helfen Reklamationen zu vermeiden. In der Vergangenheit bekannt gewordene Beanstandungen sind meist durch den Einsatz von ungeeigneten Materialien entstanden. Diese Grafik versucht, die Kommunikationskette und einen Ausschnitt der dringend untereinander auszutauschenden Informationen abzubilden. Informationen zum letztlich verpackten Produkt, zu den verschiedenen Fertigungsvorgängen rund um alle beteiligten Materialien und zu deren Handhabung in allen Lebenszyklen des Produkts, sind Voraussetzung für ein am Ende sicheres Produkt. Abb. 6: Informationen, die innerhalb der Kette ausgetauscht werden müssen BRAND OWNER/DESIGNER Verpackungskonzept Design Druckprozess Verarbeitungsprozess Verschlusskonzept Substrat Verpacktes Lebensmittel Abpacken Inverkehrbringen HERSTELLER/VERPACKER Sterilisierung Lieferumstände Konformitätsprüfung Abfüllvorgang Siegelung Art des Füllguts Lagerbedingungen Verkaufsbedingungen Verwendung DRUCKEREI Verpackungsproduktion Substrat lt. Spezifikation Druckfarben, Klebstoffe, Lacke nach Empfehlung Druckprozess lt. Anwendungsvorschriften Qualitätssicherung nach Anforderung 5

6 Rechtliche Regelungen EU-Kommission Oberstes Ziel aller europäischen und nationalen Regelungen auf dem Gebiet der Lebensmittelverpackung ist der Schutz des Verbrauchers vor Beeinträchtigung der Gesundheit. Lebensmittelrechtliche Anforderungen für Verpackungsmaterialien von Lebensmitteln werden immer komplexer, da sowohl EU- als auch landesspezifische Regelungen beachtet werden müssen. Verordnung Richtlinie Im Unterschied zu EU-Verordnungen, die mit Veröffentlichung im Amtsblatt automatisch in jedem Land der EU wirksam werden, müssen Richtlinien von den jeweiligen Mitgliedsstaaten in eine nationale Verordnung umgesetzt werden. Von der EU wurden verschiedene Verordnungen und Richtlinien für Lebensmittelverpackungen erlassen. Sowohl nach deutschem als auch nach EU-Recht ist der Hersteller der Lebensmittelverpackung und der Inverkehrbringer des Lebensmittels verantwortlich für die gesetzliche Konformität. gilt sofort EU-weit Nationale Gesetze Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 ( Rahmenverordnung ) Die Verordnung 1935/2004 bildet die Grundlage der europäischen Regelungen über Materialien und Gegenstände, die als Fertigerzeugnis dazu bestimmt sind, bei normaler oder vorhersehbarer Verwendung mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen. Unter eben diesen Verwendungsbedingungen müssen solche Materialien und Gegenstände (wir haben hier vornehmlich Verpackungen im Sinn) so hergestellt werden, dass sie: die menschliche Gesundheit nicht gefährden keine unvertretbare Veränderung der Zusammensetzung der verpackten Ware verursachen keine Beeinträchtigung der organoleptischen Eigenschaften der Lebensmittel herbeiführen. 6 EUROPÄISCHER MARKT MARKT EUROPA Abb. 7: Der Gesetzgebungsprozess in der Europäischen Union Organoleptik ist die Prüfung von Lebensmitteln nach einem bestimmten Bewertungsschema in Bezug auf die qualitätsbeeinflussenden Eigenschaften Geschmack, Geruch, Farbe, Aussehen, Formerhaltung und Konsistenz ohne Hilfsmittel ausschließlich mit den Sinnen. Bei Verpackungen aus Kunststoff oder regenerierter Zellulose verpflichtet Artikel 16 die Druckerei bzw. den Verpackungshersteller, eine schriftliche Konformitätserklärung zu geben. Hierzu muss sich der Hersteller der Verpackung notwendige Informationen über die Verpackungsgestaltung, -materialien und die Füllgüter beschaffen, die Aussagen der Zulieferindustrie zusammenfassen, bewerten und die Konformität mit den geltenden Vorschriften nachweisen. Nach geltendem Recht ist es ausreichend, wenn der Hersteller selbst eine Erklärung ausstellt, die durch entsprechende Unterlagen begründet ist. Für andere Verpackungsmaterialien erfolgt dies auf freiwilliger Basis. Artikel 17 regelt, dass auf sämtlichen Stufen der Herstellung eine Rückverfolgbarkeit der Materialien gewährleistet sein muss. Dabei müssen auch die für die Herstellung verwendeten Stoffe oder Erzeugnisse festgehalten werden. Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 ( GMP-Verordnung ) Die Verordnung legt für Materialien gemäß der Verordnung 1935/2004 Regeln für eine gute Herstellungspraxis fest. Sie umfasst den gleichen Geltungsbereich wie die Rahmenverordnung und gilt somit für alle Materialien und nicht nur für Kunststoffe.

7 Die zentralen enthaltenen Bestimmungen fordern ein Qualitätssicherungssystem und ein Qualitätskontrollsystem, welches die laufende Überwachung der Durchführung guter Herstellungspraxis sicherstellen muss. Die Ausgangsmaterialien sind so auszuwählen, dass sie den vom Besteller festgelegten Spezifikationen entsprechen. Im Anhang wird die Vorschrift formuliert, dass von der bedruckten Oberfläche keine Substanzen auf die Lebensmittelkontaktseite in Konzentrationen übergehen dürfen, die zu Mengenwerten in dem betreffenden Lebensmittel führen, die nicht mit den Anforderungen von Artikel 3 der Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 in Einklang stehen. Auch Handhabung und Lagerung dürfen zu keinem Bruch mit diesen Anforderungen führen und generell darf die bedruckte Fläche einer Verpackung nicht mit Lebensmitteln in Berührung kommen. Verordnung (EG) Nr. 10/2011 ( Kunststoffverordnung ) Heute bereits reguliert ist die Verwendung von Kunststoffen für den Kontakt mit Lebensmitteln. Diese Verordnung gilt seit dem und löst die bisherige Richtlinie 2002/72/EC inkl. deren Ergänzungen ab. Bei Mehrschicht-Verbundmaterialien (z. B. kunststoffbeschichteter Karton) gilt diese Verordnung ausschließlich für die Kunststoffschicht. Für Druckfarben und Lacke gibt es heute auf EU-Ebene keine spezifischen Rechtsvorschriften. Dies gilt sowohl für den Außenseitendruck als auch für den Innenseitendruck, d. h. für den Lebensmitteldirektkontakt. Empfehlungen des Europarates In Abwesenheit spezifischer gesetzlicher Regelungen kann auf Resolutionen des Europarates (CoE, Council of Europe) zurückgegriffen werden. Dem Europarat gehören auch Nicht-EU-Länder, wie z. B. die Schweiz, an. Im Partial Agreement in the social and public health field haben sich die Staaten zusammengeschlossen, die sich im Bereich des Gesundheitsschutzes gemeinsam engagieren. In Expertenkomitees werden Europaratsresolutionen erarbeitet und durch das Committee of Ministers verabschiedet; sie stellen jedoch lediglich Empfehlungen ohne rechtlich bindenden Charakter dar. Nationale gesetzliche Regelungen Deutschland Auf gesetzlicher Ebene regelt das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) und die Bedarfsgegenständeverordung als Rahmengesetz den Bereich der Lebensmittelverpackungen. Weiterhin regeln eine Reihe von Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) die Verwendung von Substanzen in Materialien für den Lebensmittelkontakt. Diese Empfehlungen sind jedoch ähnlich wie die Europaratsresolutionen keine Rechtsnormen. Einige wichtige Empfehlungen des BfR sind: Empfehlung IX. Farbmittel zum Einfärben von Kunststoffen und anderen Polymeren für Bedarfsgegenstände Empfehlung XIV. Kunststoff-Dispersionen 7

8 Empfehlung XV. Silikone Empfehlung XXXVI. Papiere, Kartons und Pappen für den Lebensmittelkontakt; dies ist z. Zt. die einzige Grundlage für die Auswahl und Bewertung von Papieren und Kartons für den Kontakt mit Lebensmitteln. Derzeit ist in Deutschland eine Regelung für Druckfarben in Vorbereitung, die sich an die Schweizer Verordnung anlehnt. EDI: Eidgenössisches Departement des Innern (Innenministerium) Schweiz In der Schweizer Verordnung des EDI über Bedarfsgegenstände (Bedarfsgegenständeverordnung) sind unter anderem Materialien und Gegenstände für den Kontakt mit Lebensmitteln geregelt. Bei der Änderung der Verordnung vom wurden Regelungen für Druckfarben ( Verpackungstinten ) eingeführt. Seit dem dürfen in der Schweiz nur noch Verpackungen an den Verbraucher abgegeben werden, welche mit Druckfarben bedruckt wurden, die dieser Verordnung entsprechen. Die wichtigsten Regelungen dieser Verordnung: EuPIA: European Printing Ink Association, Europäischer Verband der Druckfarbenhersteller BAG: Schweizer Bundesamt für Gesundheit SML: Specific Migration Limit ist die höchstzulässige Menge eines bestimmten Stoffes, die aus einem Material oder Gegenstand in 1 kg Lebensmittel oder Lebensmittelsimulanz abgegeben wird. Druckfarben dürfen nur noch aus Stoffen zusammengesetzt sein, die in Anhang 1 oder Anhang 6 gelistet sind. Anmerkung: Die Listen in Anhang 6 wurden von der EuPIA erarbeitet und vom BAG überarbeitet. Die Listen in Anhang 6 bestehen aus zwei Teilen: Teil A: Stoffe, die einer offiziell anerkannten wissenschaftlichen Prüfung unterzogen wurden. Sofern in dieser Liste Grenzwerte für die Migration (SML) angegeben sind, müssen diese eingehalten werden. Teil B: Stoffe, die keiner offiziell anerkannten wissenschaftlichen Prüfung unterzogen wurden. Eine Migration dieser Stoffe darf nicht nachweisbar sein, Nachweisgrenze = 0,01 mg/kg. Farben müssen nach GMP hergestellt und verwendet werden. Zusammenfassung zu den rechtlichen Regelungen Alle Regelungen, sowohl die nationalen wie die europäischen, basieren auf einem Grundsatz: Von der Verpackung darf kein stofflicher Übergang auf das Lebensmittel erfolgen, es sei denn die Stoffe sind zugelassen und unbedenklich. cmr-stoffe sind Substanzen, von denen angenommen wird bzw von denen bekannt ist, dass sie für den Menschen krebserzeugend, erbgutverändernd oder fortpflanzungsgefährdend sind. TDI: Tolerable Daily Intake ist ein Grenzwert für eine den Menschen mutmaßlich nicht gesundheitsschädigende Belastung durch einen definierten Fremdstoff. Seine Berechnung stützt sich auf ein international gebräuchliches Verfahren. Auch wenn für viele Anwendungsgebiete noch keine spezifischen Rechtsvorschriften bestehen, so lassen sich doch aus den vorhandenen nationalen und europäischen Regelungen folgende Anforderungen ableiten: Es dürfen keine cmr-stoffe der Kategorie 1, 2 oder 3 verwendet werden. Die Migration von Substanzen auch von unbedenklichen Stoffen sollte unterhalb definierter Konzentrationslimits liegen. SML oder TDI-Werte für toxikologisch bewertete Substanzen sind einzuhalten. Der Grenzwert für die Globalmigration von 60 mg/kg in der Summe darf nicht überschritten werden. Toxikologisch nicht bewertete Substanzen dürfen nicht migrieren, Nachweisgrenze = 0,01 mg/kg. 8

9 GMP Good Manufacturing Practices Die rechtliche Grundlage für eine GMP (good manufacturing practices oder gute Herstellungspraxis) ist in der EU-Verordnung (EG) 2023/2006 festgelegt. Für die Herstellung von Lebensmittelverpackungen wird eine Verhinderung von Migration, organoleptischen Veränderungen und Verunreinigungen sowie die Einhaltung der wichtigsten Anforderungen verlangt. Dies geht nur, wenn die gesamte Prozesskette so zusammenarbeitet bzw. optimiert ist, dass unerlaubte Wechselwirkungen nicht stattfinden können. Die Sicherstellung erfolgt durch einen lückenlosen Informationsfluss innerhalb der Prozesskette mithilfe Überwachung der einzelnen Herstellungsschritte durch ein geeignetes Qualitätssicherungssystem, das auch die Möglichkeit einer Kontamination der Produkte berücksichtigt. Dies ist in den jeweiligen GMP-Empfehlungen für den einzelnen Prozessschritt berücksichtigt. Die Prozesskette erstreckt sich vom Auftraggeber (Markenartikelhersteller) über einen evtl. vorhandenen Verpacker zum Packmittelhersteller bzw. Drucker. Die jeweiligen Verbände haben für ihre Prozesschritte und Produkte relevante GMP-Richtlinien herausgegeben. Im Vorfeld sind die Zulieferfirmen für Bedruckstoff, Klebstoffe, Farben, Lacke oder Feuchtmittelzusätze zu berücksichtigen. Einen weiteren wichtigen Schritt im Fertigungsprozess stellt der Druckvorgang selbst dar. GMP für Drucker / Packmittelhersteller Für Drucker bzw. Packmittelhersteller wurde u. a. von der CITPA gemeinsam mit der FPE eine GMP-Leitlinie erarbeitet (Code for good manufacturing practices for flexible and fibre-based packaging for food; Version 5.0, June 2009). In dieser GMP werden die Entwicklung/Gestaltung von Verpackungen, die Produktion, aber auch die zugekauften Rohstoffe berücksichtigt. Hygieneanforderungen, wie sie in BRC/IoP bzw. HACCP berücksichtigt werden, werden ebenso erfasst. Durch die Berücksichtigung von Migration und organoleptischen Veränderungen geht GMP jedoch deutlich über die bisherigen HACCP-Systeme hinaus. Ebenso wie bei der Produktion von Druckfarben muss auch beim Druck bzw. bei der Verarbeitung von Druckobjekten eine Kontamination mit unerwünschten Stoffen ausgeschlossen werden. Die Migrationsproblematik muss bei allen Prozessschritten während der Herstellung von Lebensmittelverpackungen berücksichtigt werden. Anforderungen an Druckmaschine und Druckprozess Am Beispiel für eine Offset-Druckmaschine / Offset-Druckprozess: Walzen, Drucktücher, Druckwerke frei von Waschmittelrückständen Tuchwaschanlage, 2-Kreissystem mit Vor- und Nachwaschen Ausschluss der Waschmittelkontamination von Farbe und Feuchtmittel Nur zugelassene Spezialschmiermittel eingesetzt Leichte Reinigung von Lack- und Feuchtmittel-Kreislauf Verkapselung Druckbestäubungspuder in food grade -Qualität CITPA: Die International Confederation of Paper and Board Converters in Europe vertritt die Interessen der nationalen Verbände Papier und Kartonagen verarbeitender Unternehmen in Europa. FPE: Flexible Packaging Europe ist der europäische Verband der Unternehmen in der flexiblen Verpackungsindustrie. BRC/IoP: Der BRC Global Standard für Verpackungen und Verpackungsmaterialien wurde vom British Retail Consortium (BRC) in Kooperation mit dem Institute of Packaging (IoP) entwickelt. Er entspricht den Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit, insbesondere durch die Einbindung von HACCP (Lebensmittelhygiene) und GMP (Gute Herstellungspraxis). HACCP heißt Hazard Analysis and Critical Control Points (deutsch: Gefahrenanalyse und kritische Lenkungspunkte) und ist ein vorbeugendes System, das die Sicherheit von Verbrauchern im Zusammenhang mit Lebensmitteln gewährleisten soll. 9

10 Analog müssen mögliche Quellen für Verunreinigungen auch bei allen anderen Druckverfahren berücksichtigt und ausgeschlossen werden. Dies gilt gleichermaßen für die Weiterverarbeitung, wie Kaschier-, Klebe- und Konfektioniervorgänge. Einflussfaktoren auf die Migration Abb. 8: Schaubild über die Einflussfaktoren verschiedener Umstände und Materialien auf die Migration Der Bedruckstoff muss den Erfordernissen einer Lebensmittelverpackung genügen und für das jeweilige Druckverfahren geeignet sein. Auch dessen eigene sensorische Eigenschaften dürfen nicht unbeachtet bleiben. Bedruckstoff Dr Mat Bei der Gestaltung ist das geeignete Druckverfahren und das mögliche Migrationspotential zu berücksichtigen. Die aufgetragene Farbmenge auf der Verpackung spielt eine wichtige Rolle. Das Verhältnis von aufgetragener Farbmenge zu Gewicht und Oberfläche des Füllguts muss bei der Risikobewertung berücksichtigt werden. Gestaltung Logistik Andere Migra Transport und Lagerung, als Bestandteile der Logistik, können sich auf Migration auswirken. Die dabei herrschenden Bedingungen wie Temperatur, Feuchtigkeit und Belüftung, sowie eventuell vorhandene geruchsintensive Stoffe können die Sensorik bzw. Migration negativ beeinflussen. Prozess Am Herstellungsprozess beteiligte Parteien müssen umfassend Informationen austauschen, um mögliche Migrationsrisiken zu bewerten. Die Kommunikationskette zieht sich durch alle Bereiche der Wertschöpfungskette und stellt eine der großen Herausforderungen dar. Für Materialien gilt die Devise: Rückverfolgbarkeit der bei der Produktion einer Verpackung eingesetzten Rohstoffe muss gegeben sein. 10

11 uckfarben & Lacke erialien Beim Fertigen von Lebensmittelverpackungen ohne Barriere dürfen nur migrationsarme Druckfarben und Lacke benutzt werden. Verwenden Sie nur Druckfarben, die frei von Kontamination sind. Setzen Sie keine Additive zu, die nicht ausdrücklich für diese Anwendung bestimmt sind. Klebstoffe Klebstoffe spielen sowohl für Verbundmaterialien als auch für Faltschachteln eine ausschlaggebende Rolle und müssen ebenso wie andere Materialien für die spezifische Anwendung geeignet sein. Auch aus Klebstoffen können Substanzen auf das Lebensmittel migrieren, somit ist es notwendig, wie auch bei Druckfarben und Lacken, die richtigen Produkte auszuwählen. tion Tempo Druckmaschine Zustand Sauberkeit Vor allem im Bereich der UV-Farben kann die Maschinengeschwindigkeit Einfluss auf die Härtung der Druckfarbe haben und bei unvollständiger Durchhärtung unerwünschte Migrationswerte verursachen. Prüfen Sie regelmäßig, ob die Strahlerleistung bei gegebener Druckgeschwindigkeit ausreichend Energie für eine abgeschlossene Vernetzungsreaktion zur Verfügung stellt. Sauberkeit spielt in der Druckmaschine eine ganz entscheidende Rolle. Es ist sicherzustellen, dass sich keine Restmengen oder Rückstände von ungeeigneten Farben aus vorheriger Produktion oder Reinigungsmittel in den Walzenmaterialien oder an anderer Stelle befinden. Viele Bedingungen innerhalb der Druckmaschine können zu einer Veränderung der Ergebnisse im Druck führen, z. B. der Zustand von UV- oder IR-Strahlern und der Trocknersysteme oder der Wartungszustand von Feuchtmittelsystemen im ungünstigen Fall entstehen hier entscheidende Migrationsrisiken. Zuverlässige Wartung ist erforderlich. Die Empfehlungen der Maschinenhersteller müssen hier beachtet werden. Hier können auch konstruktive Bedingungen in der Maschine ganz entscheidend zur Sicherheit in der Produktion beitragen. Generell ist bei einem Wechsel zwischen Produktionen mit konventionellen Druckfarben und für Lebensmittelverpackung geeigneten Druckfarben das Risiko höher, als bei einem reinen Produktionsbetrieb für letztgenannte Anforderung. 11

12 Druckfarben für konforme Lebensmittelverpackungen Die Eigenschaften von Druckfarben werden durch eine Vielzahl von Anforderungen bestimmt. Neben den Verdruckbarkeitseigenschaften, den optischen Eigenschaften und dem Bedruckstoff sind die im Schaubild (Abb. 9) angegebenen Informationen von entscheidender Bedeutung. Dies führt zu einer Vielzahl an Rezepturen mit sehr unterschiedlichen Rohstoffen. Die rechtlichen Anforderungen an Lebensmittelverpackungen erfordern eine besondere Rezeptierung der verwendeten Druckfarben. Zur Umsetzung dieser Anforderungen hat der Verband der Europäischen Druckfarbenhersteller (EuPIA) eine Leitlinie veröffentlicht, die Regeln für die Auswahl der Rohstoffe und für die Produktion von Druckfarben für Lebensmittelverpackungen festlegt: die Leitlinie für Druckfarben zur Verwendung auf der vom Lebensmittel abgewandten Oberfläche von Lebensmittelverpackungen und Gegenständen. Alle Farbtypen: Farbmittel: Pigmente Hilfsstoffe: Additive Konventionelle Offset-Druckfarben, pastös: Lösemittel: Mineralöl, Pflanzenöl, Fettsäureester Bindemittel: modifizierte Naturharze Lösemittelbasierte Druckfarben, flüssig: Lösemittel: v. a. Ethanol/Ethylacetat, Ethoxypropanol Bindemittel: Kunstharze, modifizierte Naturharze, Nitrocellulose Wasserfarben und Lacke, flüssig: Kunststoffdispersionen und -lösungen in Wasser UV-härtende Farben und Lacke, pastös oder flüssig: Reaktive Oligomere, Reaktivverdünner, Photoinitiatoren Viele unterschiedliche Formulierungen und Inhaltsstoffe aufgrund vielfältiger Anwendungsprofile. Abb. 9: Aufbau verschiedener Farbtypen Die Auswahl der Rohstoffe muss so erfolgen, dass im fertigen Produkt die existierenden Grenzwerte bei bewerteten Stoffen nicht überschritten werden. Für Stoffe, die für den Lebensmittelkontakt nicht bewertet sind, darf die Migration in der fertigen Verpackung 0,01 mg pro kg Lebensmittel nicht überschreiten. Stoffe der EuPIA-Ausschlussliste werden grundsätzlich nicht eingesetzt. Die Zusammensetzung von Druckfarben ist abhängig vom Druckverfahren und den Anforderungen an das fertige Druckprodukt sehr spezifisch, und doch bestehen sie alle aus Farbmittel, Bindemittel, Lösemittel und Hilfsstoffen. Für die Druckfarbenhersteller wurde von der EuPIA eine GMP-Richtlinie als Teil der Leitlinie erarbeitet: die Gute Herstellungspraxis für die Produktion von Verpackungsdruckfarben zur Verwendung auf der vom Lebensmittel abgewandten Oberfläche von Lebensmittelverpackungen und Gegenständen. Diese Empfehlung beinhaltet: 12 Anforderungen an die Rezeptierung der Farben Rohstoffauswahl gemäß EuPIA-Leitlinie (nur zugelassene Rohstoffe) Berücksichtigung der Verpackungsgestaltung, der Produktionsprozesse und des Füllguts bei der Rezeptierung Ausreichende Haftung der Farbschichten zum Substrat Ausreichende Beständigkeit gegen chem. und physikal. Beanspruchung Kein sichtbarer Abklatsch (visible set-off) Keine Beeinträchtigung der organoleptischen Eigenschaften Potentielle Migration, auch invisible set-off, so gering wie möglich Erfüllung der bestehenden gesetzlichen Anforderungen Anforderungen an die Produktion der Farben Rückverfolgbarkeit aller eingesetzten Rohstoffe Kontrollierte, überwachte Produktion Überprüfung der festgelegten Produktspezifikationen bei der Qualitätskontrolle Überwachung der Prüfmittel

13 Anforderungen an die Produktinformation (Datenblätter) Eine korrekte Abfüllung in saubere Gebinde MGA besonderer Fertigungsstandard für Druckfarben auf Lebensmittelverpackungen Die hubergroup bietet mit ihrem MGA-Sortiment die höchste Sicherheit am Markt der Druckfarben für Lebensmittelverpackungen. Durch die Verwendung der besten verfügbaren Technologie ( best available technology ) werden Stoffübergänge auf niedrigstem Niveau gehalten und Verschleppungsrisiken eliminiert. Während im Wettbewerbsumfeld höhere Stoffübergänge in Kauf genommen werden, bietet MGA die beste Verdruckbarkeit bei den besten Migrationswerten die derzeit verfügbar sind. Rohstoffe müssen vor deren Einsatz nach einem strengen internen Verfahren für MGA zugelassen sein. Alle migrierfähigen Komponenten sind für den Kontakt mit Lebensmitteln in der EU bewertet und damit unbedenklich. Der Einsatz ausschließlich von zugelassenen Rohstoffen wird durch ein Softwaregestütztes Kontrollsystem im MGA-Fertigungsprozess sichergestellt. Die Reinheit aller MGA-Rohstoffe wird durch geeignete Spezifikationen mit den Lieferanten, entsprechende Zertifikate sowie durch eigene Kontrollmessungen sichergestellt. Die Lagerung aller in der MGA-Fertigung eingesetzten Rohstoffe erfolgt in separaten Lagerräumen. Die Fertigung von MGA-Druckfarben erfolgt in separaten Produktionsstätten. Das Merkmal der Migrationsarmut wird am Ende des MGA-Fertigungsprozesses in der Qualitätssicherung geprüft. Chargenrückverfolgung ist durch die gesamte MGA-Wertschöpfungskette, bis hin zum Rohstoff, gewährleistet. Mitarbeiter werden regelmäßig zu den MGA-Abläufen geschult. All diese Regeln sind Bestandteil der hubergroup MGA Policy, die über die Anforderungen der EuPIA GMP-Guideline hinausgeht. Lösemittelbasierte Druckfarben für den Tief- und Flexodruck Mit lösemittelbasierten Farbsystemen werden eine Vielzahl von Lebensmittelverpackungen bedruckt. Lösemittel stellen in Bezug auf Migration bei lösemittelbasierten Farbsystemen ein geringes Problem dar. Da sie leicht flüchtig sind, verdunsten sie während des Trocknungsvorgangs. Die zuverlässige Entfernung der Lösemittel aus dem gedruckten und getrockneten Farbfilm ist hier Aufgabe des Druckers. Trotzdem bedürfen auch diese Druckfarbensysteme einer näheren Betrachtung: Additive, die früher in gängigen Formulierungen verwendet wurden, besitzen unter Umständen ein gewisses Migrationspotential. Nicht alle sind toxikologisch bewertet und einige sind mit niedrigen SML-Werten belegt. Die Rohstoffauswahl für Farben auf Lebensmittelverpackungen gemäß EuPIA-GMP muss daher so erfolgen, dass migrierfähige Additive nur dann verwendet werden, wenn sie für den Kontakt mit Lebensmitteln bewertet sind und bei den eingesetzten Mengen die vorgegebenen Grenzwerte nicht überschritten werden. Rezeptierung und 13

14 Produktion dieser Farben muss in Übereinstimmung mit der EuPIA-GMP erfolgen. Dies schließt auch die Vermeidung von bekannten potentiellen Verunreinigungen ein. Bei der hubergroup werden alle lösemittelbasierten Produkte für den Tief- und Flexodruck gemäß der GMP-Richtlinien der EuPIA rezeptiert und gefertigt und zukünftig auch in der strenger überwachten MGA-Qualität verfügbar sein. Bogenoffset-Druckfarben Migrationsarme Bogenoffset-Druckfarben sind speziell für den Außendruck von Lebensmittelverpackungen rezeptiert. Sie sind, ebenso wie Lacke und Hilfsmittel, mit der EuPIA-Leitlinie konform und werden nach der EuPIA-GMP Guideline formuliert und hergestellt. MGA-Farben halten die darüber hinausgehende hubergroup MGA Policy ein. Ein unvermeidbarer Stoffübergang von bewerteten Stoffen aus der Farbschicht der bedruckten Verpackung auf das Lebensmittel wird durch MGA auf ein Minimum reduziert. Bei MGA-Farben und MGA-Lacken werden auch Verunreinigungen oder Vorprodukte der Rohstoffe berücksichtigt. Dies wird in Form einer Garantieerklärung bestätigt. (Die üblicherweise ausgestellten Erklärungen Angaben zur Zusammensetzung beziehen sich ausschließlich auf die rezeptmäßig eingesetzten Komponenten.) Bei der oxidativen Trocknung von Standard-Bogenoffsetfarben entstehen geruchsaktive Spaltprodukte. Deshalb trocknen gerucharme, migrationsarme Farben ausschließlich durch Wegschlagen und deren Einsatz ist nur auf saugfähigen Bedruckstoffen möglich. Die Lackierung der Drucke mit geeignetem Dispersionslack ist deshalb unabdingbar. EFSA ist die European Food Safety Authority, die europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit. Lösemittel in Bogenoffsetfarben zeigen eine hohe Migrationsneigung bei fettenden Füllgütern. Daher enthalten migrationsarme Bogenoffsetfarben im Bindemittel nur spezielle Pflanzenöle oder Fettsäureester, die von der EFSA für den Kontakt mit Lebensmitteln bewertet sind. Da Mineralöle nicht für den Kontakt mit Lebensmitteln bewertet sind, enthalten MGA Druckfarben kein Mineralöl. UV-härtende Druckfarben und -lacke UV-härtende Farben und Lacke reagieren unter Einfluss von UV-Strahlung zu einem vernetzten, sehr stabilen, sofort trockenen Farbfilm. Ein definierter Energieeintrag im Wellenlängenspektrum der UV-Strahlung startet die Reaktion der Photoinitiatoren, die das auftreffende UV-Licht absorbieren und in freie Radikale zerfallen. Diese dabei entstehenden hochreaktiven Moleküle lagern sich an den ungesättigten Doppelbindungen der UV-Bindemittelbestandteile (Acrylate) an und verursachen die sogenannte Polymerisation. Durch die Auswahl geeigneter Photoinitiatoren und Bindemittel ist es möglich, UV-Farben und UV-Lacke zu formulieren, die eine sehr geringe Migration aufweisen. 14

15 Aufbau geeigneter UV-härtender Druckfarben: Als Photoinitiatoren werden Substanzen verwendet, die auf Grund ihrer Struktur im ausgehärteten Zustand keine Migration mehr zeigen. Durch die Verwendung hoch reaktiver Bindemittel wird eine möglichst vollständige Vernetzung aller eingesetzten Stoffe erreicht. Additive in den Farben und Lacken sowie aus den Ausgangsmaterialien (z. B. Stabilisatoren), die migrationsfähig und nicht UV-reaktiv sind, müssen für den Kontakt mit Lebensmitteln bewertet sein. Die Formulierung und Produktion der Farben und Lacke erfolgt nach den Vorgaben der GMP. Flüssige Farbe Vernetzungsbeginn Fester Farbfilm Monomer Oligomer Photoinitiator Bedruckstoff Pigment UV-Strahlung Abb. 10: Härtungsreaktion einer UV-Farbe Die Eignung UV-härtender Druckfarben und Lacke für den Bereich der Lebensmittelverpackung bezieht sich immer auf den vollständig ausgehärteten Zustand. Dieser ist sehr von Produktionsbedingungen (UV-Strahlerleistung, Produktionsgeschwindigkeit, Saugfähigkeit des Bedruckstoffes) abhängig. Unzureichend ausgehärtete UV-Farben und Lacke können, trotz theoretisch geeigneter Rezeptur der Druckfarbe, zu einem Nicht-Einhalten der rechtlichen Vorschriften führen. Zu berücksichtigen ist auch, dass viele Bedruckstoffe eine deutliche Zunahme des Geruchs nach dem Durchlauf durch den UV-Trockner zeigen. Diese Geruchsentwicklung seitens der Bedruckstoffe kann stärker sein als die Geruchsentwicklung durch die aufgebrachten UV-Farben und Lacke, was die Wichtigkeit der Auswahl geeigneter Materialien unterstreicht. Als problematisch gelten die sogenannten Wechselbetriebsmaschinen, bei denen zwischen migrationsarmen Druckfarben und Standardfarben (UV, Hybrid oder konventionell) hin und her gewechselt wird. Restbestände von nicht migrationsarm rezeptierten Druckfarben und Waschmitteln aus den Farbwalzen können migrationsarme Farb- und Lacksysteme in der Druckmaschine kontaminieren. Daher müssen Farb- und Lackwerke (inklusive Leitungen) zum Wechsel äußerst gründlich gereinigt werden. Die Risiken müssen bekannt sein und im täglichen Handlungsablauf der Druckerei eine wichtige ja die wichtigste Kontrollgröße einnehmen. Wasserbasierte Druckfarben für den Flexodruck Wasserbasierte Farben werden überwiegend im Flexodruck auf saugfähigen Materialien (Papier, Karton, Zellstoff) verarbeitet. Auch sie finden Einsatz im Bereich Lebensmittelverpackungen. Deshalb muss auch bei wasserbasierten Systemen die Einhaltung der EuPIA-Leitlinie und GMP gewährleistet sein. Ein Einsatz für Lebensmittelverpackungen muss bei der Rezeptierung und Produktion dieser Farben berücksichtigt werden. Die Rohstoffe für wasserbasierte Farben müssen sorgfältig ausgewählt werden, um potentielle Migranten auszuschließen, deshalb entsprechen sie den zuvor erwähnten strengen Auswahlkriterien. 15

16 Für die Anwendung im Bereich der Lebensmittelverpackung arbeitet die hubergroup an wasserbasierten Druckfarben die ausschließlich auf dem Qualitätsniveau einer MGA-Fertigung produziert werden. Bald sollen diese wasserbasierten Farben der in MGA-Qualität verfügbar sein; so wird auch im Bereich der wasserbasierten Druckfarben ein neuer Standard gesetzt. Auch heute können die geeigneten wasserbasierten Druckfarben der hubergroup für den Druck von Lebensmittelverpackungen eingesetzt werden. Vor Bestehen einer solchen durchgängigen GMP-konformen Produktion für wasserbasierte Druckfarben ist aber der Inverkehrbringer von Verpackungen für Lebensmittel verpflichtet, die Konformität der Verpackung durch geeignete Kontrollen und Maßnahmen zu garantieren. Unsere Experten sind dabei gerne mit Beratung und Messungen behilflich. Dispersionslacke Sensorisch neutrale und migrationsarme Farben sind aufgrund der besonderen Formulierungsvoraussetzungen nur unzureichend abriebfest und bedürfen einer Schutzlackierung. Daneben werden mit Lacken auch optische Effekte wie Glanz- und/oder Matteffekte erzielt und eine Vielfalt an Oberflächeneigenschaften für z.b. reibungslose Abpackprozesse eingestellt. Häufig werden wasserbasierte Drucksysteme bezüglich Migration fälschlicherweise als unkritisch angesehen. Additive für besondere Eigenschaften von wasserbasierten Lacken sind teils nicht bewertet oder haben ein hohes Migrationspotential. Verwenden Sie deshalb keine Dispersionslacke, die nicht ausdrücklich für die Herstellung von Lebensmittelverpackungen empfohlen werden. Es steht eine Anzahl von Dispersionslacken mit MGA-Eigenschaften im Produktportfolio der hubergroup zur Verfügung, die den strengen Anforderungen für Lebensmittelverpackungen entsprechen. 16

17 Prüfmethoden zur Sensorik und Migration Um die Konformität einer Lebensmittelverpackung festzustellen, werden folgende Eigenschaften überprüft: Sensorische Eigenschaften Migration Überprüfung sensorischer Eigenschaften mittels Robinsontest Die Prüfung der organoleptischen oder sensorischen Eigenschaften erfolgt mittels Robinsontest. Die Testbedingungen für Papier- und Kartonverpackungen sind in EN (Geruchsprüfung) und in EN (Geschmacksprüfung) festgelegt. Für die Geruchsprüfung werden die bedruckten Muster 24 Std. in verschlossenen 500-ml-Glasflaschen, für die Prüfung der Geschmacksübertragung 48 Std. in einem 1-Liter-Einmachglas zusammen mit fein geriebener Vollmilchschokolade gelagert. Je Prüfperson wird eine separate Probe benötigt. Anschließend erfolgt eine Geruchsbzw. Geschmacksprüfung nach einem 5-stufigen Bewertungsschema: Geruchs-/Geschmacksübertragung 0 = nicht wahrnehmbar 1 = gerade noch wahrnehmbar 2 = mäßig wahrnehmbar 3 = eindeutig wahrnehmbar 4 = stark wahrnehmbar Es sind mindestens sechs Prüfpersonen in einem Testpanel vorgeschrieben; als Prüfergebnis wird der Median-Wert der Einzelwerte angegeben. Abb. 11: Geruchstest Ein Testpanel ist ein gesamter Versuchsaufbau und Personenkreis, der notwendig ist, um einen Standard-Robinsontest mit aussagefähigem Ergebnis durchzuführen. Bestimmung sensorisch bedenklicher Stoffe mittels Gas-Chromatographie (GC) Da sensorische Tests sehr aufwändig und sehr abhängig von den jeweiligen Prüfpersonen sind, werden sensorisch relevante Stoffe auch mit analytischen Methoden erfasst. Die Vielzahl der existierenden chemischen Verbindungen bedingt, dass eine alles umfassende Analyse kaum möglich ist. 4500e3 4000e3 3500e3 3000e3 2500e3 GC-Analysen beziehen sich auf vorab definierte Substanzen, 2000e3 z. B. Restlösemittel, oder wie in diesem Beispiel auf leicht 1500e3 C5 flüchtige und auffällig riechende Aldehyde. Aldehyde entstehen bei der Oxidativtrocknung von Offsetfarben und können 1000e3 C4 500e3 0e3 von unterschiedlicher Kettenlänge sein. Das Aldehyd Hexanal gilt als eine Art Leitsubstanz, dessen Bestimmung durch eine sogenannte Headspace-Analyse erfolgt. Dabei wird die zu untersuchende Probe über einen definierten Zeitraum in einem geschlossenen Probefläschchen erhöhter Temperatur ausgesetzt. Flüchtige Substanzen reichern sich im Kopfraum (engl. head space ) an und werden im Gas- Chromatograph aufgetrennt von den Detektoren erfasst. Je nach Detektionsmethode werden die Aldehyde dabei qualitativ oder quantitativ bestimmt. C6 Hexanal C7 Gerucharme Farbe Oxidativ trocknend C8 C9 Abb. 12: Zwei typische Chromatogramme einer sensorisch neutralen und einer oxidativ trocknenden Offset-Druckfarbe zeigen bei letzterer (schwarz) verschiedene Aldehyde, wohingegen die sensorisch neutrale Farbe (rot) nahezu aldehydfrei ist. 17

18 Aldehyde sind nur eine von vielen möglichen Ursachen für schlechte sensorische Eigenschaften von Druckerzeugnissen. Andere geruchsintensive Substanzen werden bei einer Aldehyd-Untersuchung jedoch nicht erfasst. Die instrumentelle Analytik, wie die Gas-Chromatographie, kann deshalb einen Robinson-Test nicht ersetzen. Bestimmung von migrierenden Substanzen Lebensmittelkategorie Lebensmittelsimulanz Abkürzung Wässrige Lebensmittel (ph >4,5) Saure Lebensmittel (wässrige Lebensmittel mit ph <4,5) Alkoholische Lebensmittel Alkoholgehalt 20 % Milchprodukte; Alkoholische Lebensmittel (>20 Vol.-%) Ethanol 10 Vol.-% Lebensmittelsimulanz A 3 Gew.-% Essigsäure Lebensmittelsimulanz B Ethanol 20 Vol.-% Ethanol 50 Vol.-% Lebensmittelsimulanz C Lebensmittelsimulanz D1 Fetthaltige Lebensmittel Pflanzliches Öl Lebensmittelsimulanz D2 Trockene Lebensmittel/ Hohe Temperaturen TENAX Lebensmittelsimulanz E Diese Prüfmethode gilt den migrierfähigen Komponenten. Die Bewertung der Migration erfolgt gemäß der EU-Verordnung 10/2011 (bisher 82/711/EEC) bzw. nach den Normen EN 1186 und EN Zur Prüfung des Migrationsverhaltens werden Lebensmittelsimulanzien eingesetzt. Ein Lebensmittelsimulanz ist ein Testmedium, das Lebensmittel nachahmt. Notwendig ist dies, um eine Substanz, ohne Wechselwirkungen anderer Art, eindeutig in ihren Veränderungen bewerten zu können. Lebensmittelsimulanzien, ihre Zuordnung zu den verschiedenen Lebensmittelgruppen und die Prüfbedingungen sind in der Verordnung (EG) 10/2011 festgelegt. OML: Gesamtmigrationsgrenzwert (overall migration limit) ist die höchstzulässige Menge Stoffe, die aus einem Material oder Gegenstand in Lebensmittelsimulanzien abgegeben werden. Die gravimetrische Bestimmung ist die durch Wiegen ermittelte Menge einer Substanz. Inertheit: Substanzen, die sich unter gegebenen Bedingungen stabil und unreaktiv verhalten, werden als inert bezeichnet. Globalmigration: Bei der Globalmigration handelt es sich um einen unspezifischen Summenparameter (OML), der gravimetrisch bestimmt wird. Dabei wird die Summe aller migrierfähigen Stoffe unspezifisch erfasst. Die Bestimmungsgrenze liegt bei ±2 mg/dm². In der Kunststoffverordnung ist ein Grenzwert von 10 mg/dm² (für Kindernahrung 60 mg/kg) festgelegt. Die Globalmigration beschreibt die Inertheit einer Verpackung. Spezifische Migration: Bei der spezifischen Migration wird die Migration von einzelnen Stoffen mit einem geeigneten Analyseverfahren (in der Regel Gas-Chromatographie) untersucht. Für verschiedene Stoffe wurden auf Basis von Toxizitätstests spezifische Migrations-Grenzwerte (SML) festgelegt. Beispiel: Bei der Migrationsmessung von Kartonverpackungen mit TENAX wird das zu prüfende Material (Oberfläche oder Rückseite des Drucks) mit TENAX, einem Lebensmittelsimulanz, in Kontakt gebracht und definierte Zeit bei erhöhter Temperatur gelagert. Die TENAX -Probe wird anschließend extrahiert (mit Lösemittel ausgewaschen), um die migrierten Substanzen herauszulösen, das Lösemittel wird entfernt und die Probe qualitativ wie quantitativ untersucht. Worst case -Berechnungen sind ein gängiges Verfahren zur Risikobewertung. Sie finden unter der Annahme statt, dass der gesamte Anteil einer Substanz aus der Druckfarbenrezeptur in das Füllgut wandert. Sind alle potentiellen Migranten aus einer Rezeptur bekannt, kann diese anerkannte Methode im Falle der Unterschreitung der Grenzwerte einen praktischen Migrationstest ersetzen. 18

19 Zusammenfassung Verbraucher, Gesetzgeber und Lebensmittelhersteller haben hohe Anforderungen an Verpackungen für Lebensmittel. Mit den speziellen, heute am Markt verfügbaren Produkten lassen sich konforme Lebensmittelverpackungen herstellen. Voraussetzung ist, dass auf jeder Stufe der Herstellung die richtigen Produkte ausgewählt und fachgerecht verarbeitet werden. Auf allen Stufen der Herstellung sind dabei die individuellen Regeln der Guten Herstellungspraxis anzuwenden. Dieses überschaubare Dokument kann nur einen Überblick zu den allgemeinen Fakten dieser komplexen Thematik sein. Es soll die grundlegenden Anforderungen bewusst machen und den Wunsch nach einer intensiven Partnerschaft mit unseren Kunden unterstreichen. Verantwortung zu übernehmen und die Kommunikation zwischen allen Beteiligten am Produktionsprozess von Verpackungen intensiv zu gestalten das ist unser Modell der Zusammenarbeit für beste Ergebnisse zum Wohl und Schutz der Verbraucher. Als Verbraucher sind wir alle angewiesen auf die Zuverlässigkeit der Industrie bei der Einhaltung von Vorgaben und Grenzwerten. Der Antrieb kann aber nicht nur das Unterschreiten gegebener Grenzwerte sein, sondern jede mögliche Reduzierung von unerwünschten Substanzeinträgen. Wir stehen deshalb mit unserem großen Team von Spezialisten täglich bereit zur Weiterentwicklung von Produkten und Prozessen. Ob zu Ihrer Beratung, zu gemeinsamen Projekten oder für Ihre Wünsche wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Disclaimer Dieses Dokument stellt eine Sammlung von Informationen zum Druck lebensmittelkonformer Verpackungen dar. Bitte informieren Sie sich, ob der Stand den aktuell gültigen rechtlichen Regelungen noch entspricht. Die Information zum Stand finden Sie auf der Inhaltsseite 2 und auf der Rückseite. Wir versichern, dass die in diesem Dokument verarbeiteten Daten, nach unserem Ermessen, bei Überarbeitung auf dem aktuellen Stand waren und der aktuellen Gesetzeslage entsprachen. Da sich jedoch Gesetze und Richtlinien ändern können und die hubergroup keinen Einfluss auf das Alter einzelner Dokumente und die korrekte Anwendung der darin enthaltenen Empfehlungen hat, lässt sich aus diesem Dokument kein Gewährleistungsanspruch ableiten. 19

20 Neben den hier im Dokument enthaltenen Informationen sind in den Technischen Informationen der hubergroup ausführliche Hinweise zur Verarbeitung und zu den besonderen Eigenschaften der Produkte nachlesen. Weitere Produkte, die im Einzelnen für das Herstellen von Lebensmittelverpackungen geeignet sein können, sind im Internet beschrieben und über die abgebildeten QR-Codes zu finden. Gecko ist die Familie von lösemittelbasierten Druckfarben für den Tief- und Flexodruck. Für die verschiedenen Anwendungen und die vielfältigen Anforderungen an Verpackungen steht ein breites Produktprogramm zur Verfügung. CORONA-MGA fasst alle Bogenoffset- Druckfarben zusammen, die mit migrationsarmer Eigenschaft für den Druck von Lebensmittelverpackungen auf Faltschachtelkarton oder Papier geeignet sind. ACRYLAC MHM Holding GmbH Feldkirchener Str. 15 D Kirchheim NewV ist die Familie der UV-härtenden Druckfarbensysteme. Auch für diese Gattung der Druckfarben gibt es eine migrationsoptimierte Version, die durch spezielle Rezeptierung auch Anforderungen für Lebensmittelverpackungen gerecht wird. HYDRO-X ist die Familie der wasserbasierten Druckfarben für den Flexodruck. Sie enthält Produkte für die gesamte Bandbreite der denkbaren wasserbasierten Anwendungen. Unter dem Namen ACRYLAC -MGA sind die Dispersionslacke mit besonderer Eignung für den Lebensmittel-Verpackungsdruck zusammengefasst. Die INK ACADEMY bietet ausführliche Informationen in den Seminaren rund um das Thema Verpackungsdruck für Lebensmittel. Darüber hinaus finden Schulungen zu relevanten Themen aus der Druckindustrie statt. 1J11/2D3 1. Auflage November 2011, Rev. 1

Merkblatt Druckfarben für Lebensmittelverpackungen

Merkblatt Druckfarben für Lebensmittelverpackungen Merkblatt Druckfarben für Lebensmittelverpackungen 1. Einleitung Lebensmittelverpackungen werden bedruckt, um den Endverbraucher gemäß den Bestimmungen der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung (in Übereinstimmung

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

ADJUVO Kft. Neue systemische Lösungen für Lebensmittelverpackungen. ADJUVO Kft., April 2012. The Edge of Packaging Safety

ADJUVO Kft. Neue systemische Lösungen für Lebensmittelverpackungen. ADJUVO Kft., April 2012. The Edge of Packaging Safety Konformitätserklärungen Neue systemische Lösungen für Lebensmittelverpackungen ADJUVO Kft., April 2012 Ein Markt mit 500 Million Konsumenten für Nahrungsmittelverpackungen Wer sind wir? Arbeitsgruppen

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

3. Neufassung, korrigiert. März 2009

3. Neufassung, korrigiert. März 2009 Gute Herstellungspraxis für die Produktion von Verpackungsdruckfarben zur Verwendung auf der vom Lebensmittel abgewandten Oberfläche von Lebensmittelverpackungen und Gegenständen 3. Neufassung, korrigiert

Mehr

Hinweise für Druckereien zur Umsetzung der guten Herstellungspraxis für die Produktion von Lebensmittelverpackungen

Hinweise für Druckereien zur Umsetzung der guten Herstellungspraxis für die Produktion von Lebensmittelverpackungen 30.10.2014 Bogenoffset Seite 1 von 8 Hinweise für Druckereien zur Umsetzung der guten Herstellungspraxis für die Produktion von Lebensmittelverpackungen In dieser Schrift sollen Ihnen einige allgemeine

Mehr

Mineralöle in Lebensmittelverpackungen. Lösungsansätze aus der Druckfarbenindustrie. BfR 22.09.2011

Mineralöle in Lebensmittelverpackungen. Lösungsansätze aus der Druckfarbenindustrie. BfR 22.09.2011 Mineralöle in Lebensmittelverpackungen Lösungsansätze aus der Druckfarbenindustrie BfR 22.09.2011 Dr. Erich Frank Flint Group, Stuttgart, für den Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.v.

Mehr

Version 654/1 14.05.2012

Version 654/1 14.05.2012 CHARAKTERISTIK Mineralölfreie und GMO-freie Offsetfarbserie (GMO = Gentechnisch modifizierter Organismus) für Lebensmittelverpackungen. Diese Serie garantiert sehr gute Laufeigenschaften mit geringem Geruch

Mehr

Recyclingmaterial und die GMP-Verordnung?

Recyclingmaterial und die GMP-Verordnung? Recyclingmaterial und die GMP-Verordnung? Name: Institut: Dr. RALPH DERRA ISEGA Aschaffenburg Zeppelinstr. 3-5 63741 Aschaffenburg Germany Tel.: +49 6021/4989-0 Fax: +49 6021/4989-30 E-mail: drderra@isega.de

Mehr

P E T- F o l i e n. G ü t e s i c h e r u n g External Quality Audit

P E T- F o l i e n. G ü t e s i c h e r u n g External Quality Audit P E T- F o l i e n G ü t e s i c h e r u n g External Quality Audit s i c h t - p a c k H a g n e r G m b H w w w. s i c h t - p a c k H a g n e r G m b H I n h a l t Güte- und Prüfbestimmungen für PET-

Mehr

GMP und Konformitätsarbeit in der Faltschachtelherstellung

GMP und Konformitätsarbeit in der Faltschachtelherstellung 7. Fränkische Lackspezialitäten GMP und Konformitätsarbeit in der Faltschachtelherstellung Dipl.-Ing. Anja Kramer (FH) Quality Manager Chesapeake Deutschland E-Mail: anja.kramer@chesapeakecorp.com Tel.

Mehr

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme...

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme... FEICA - LEITFADEN Brüssel, 1. März, 2015 FEICA-Leitfaden zur Guten Herstellungspraxis für Klebstoffe, die für Lebensmittelverpackungen vorgesehen sind unter Bezugnahme auf Verordnung (EG) Nr. 2023/2006

Mehr

FOOD GRADE KUNSTSTOFFE FÜR DIE

FOOD GRADE KUNSTSTOFFE FÜR DIE FOOD GRADE KUNSTSTOFFE FÜR DIE lebensmitteltechnik moving forward food Grade Allgemein was heisst Food grade? Eignung von Kunststoffen und anderen Materialien für den Kontakt mit Lebensmitteln. Mit den

Mehr

Merkblatt. Häufige Fragen hinsichtlich der Anforderungen für Hersteller bzw. Inverkehrbringer von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik

Merkblatt. Häufige Fragen hinsichtlich der Anforderungen für Hersteller bzw. Inverkehrbringer von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik Merkblatt Häufige Fragen hinsichtlich der Anforderungen für Hersteller bzw. Inverkehrbringer von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik Was sind Lebensmittelbedarfsgegenstände? Lebensmittelbedarfsgegenstände

Mehr

Leitfaden Gute Herstellungspraxis

Leitfaden Gute Herstellungspraxis TKPV-Merkblatt 3 Leitfaden Gute Herstellungspraxis für Klebstoffe zur Herstellung von Materialien und Gegenständen, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen Stand: Juni 2015 Rechtliche

Mehr

Kunststoffe für den Kontakt mit Lebensmitteln Informationen über geltende Gesetze und Verordnungen

Kunststoffe für den Kontakt mit Lebensmitteln Informationen über geltende Gesetze und Verordnungen Kunststoffe für den Kontakt mit Lebensmitteln Informationen über geltende Gesetze und Verordnungen 02/2013 Thermoplastische Kunststoffe Röchling Kompetenz in Kunststoff Inhalt Seite Kunststoffe für den

Mehr

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 13. Dezember 2006)

(offizielle deutsche Übersetzung: Belgisches Staatsblatt vom 13. Dezember 2006) 24. OKTOBER 2005 - Ministerieller Erlass über die Lockerungen der Modalitäten der Anwendung der Eigenkontrolle und der Rückverfolgbarkeit in bestimmten Betrieben des Lebensmittelsektors (offizielle deutsche

Mehr

Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016

Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016 Presseinformation 08.01.2016 Mineralöl - Weichmacher - Kunststoffverordnung Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016 Lebensmittelsicherheit ist zu einem zentralen Thema für die Verpackungswirtschaft

Mehr

pro-k Fachgruppe Bedarfsgegenstände aus Kunststoff im Lebensmittelkontakt

pro-k Fachgruppe Bedarfsgegenstände aus Kunststoff im Lebensmittelkontakt pro-k Fachgruppe Bedarfsgegenstände aus Kunststoff im Lebensmittelkontakt Information Die Konformitätserklärung für Mehrwegbedarfsgegenstände aus Kunststoff, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in

Mehr

Allgemeine Bestimmungen. Basis-VO (EG) Nr. 178/2002 BORIS RIEMER, SARAH STÜRENBURG

Allgemeine Bestimmungen. Basis-VO (EG) Nr. 178/2002 BORIS RIEMER, SARAH STÜRENBURG Diese und weitere Inhalte komfortabel auf BEHR'S...ONLINE recherchieren. Inhaltsverzeichnis I 1 1.1 1.2 1.3 2 2.1 2.2 3 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6 3.7 3.8 Allgemeine Bestimmungen Basis-VO (EG) Nr. 178/2002,

Mehr

Migration von Verpackungsinhaltsstoffen in Lebensmittel. Aktuelle Rechtsvorschriften für das Bedrucken von Lebensmittelverpackungen (CH, D, Europa)

Migration von Verpackungsinhaltsstoffen in Lebensmittel. Aktuelle Rechtsvorschriften für das Bedrucken von Lebensmittelverpackungen (CH, D, Europa) Migration von Verpackungsinhaltsstoffen in Lebensmittel Aktuelle Rechtsvorschriften für das Bedrucken von Lebensmittelverpackungen (CH, D, Europa) Dr. Jörg-Peter Langhammer, Siegburg Deutschsprachige Flexodruck-Fachgruppe

Mehr

Wissenswertes zum Thema Migration

Wissenswertes zum Thema Migration EasyFairs 23.01.2014 Wissenswertes zum Thema Migration Bund der Verpackungsingenieure, RG Südost Büro: Michelangelostr.11/1603 01217 Dresden Tel./Fax 0351 4728256 mkassmann@gmx.de Was bedeutet Migration

Mehr

Hybrid-Farbtechnologie

Hybrid-Farbtechnologie Heidelberger Druckmaschinen Hybrid-Farbtechnologie Juli 2002 Hybrid-Farbsysteme - Einsatzspektrum in der Praxis Hybrid- Farbtechnologie 1 Was sind Hybridfarben? 2 Vorbereitung der Maschine 3 Möglichkeiten

Mehr

ÜBERSICHT FARBTECHNOLOGIEN

ÜBERSICHT FARBTECHNOLOGIEN ÜBERSICHT FARBTECHNOLOGIEN Das richtige Farbsystem für Ihre Anwendung Dr. Stefan Busse Regionaldirektor Anwendungstechnik Flexible Verpackungen EMEA Zürich, 25./26.03.2015 Code (= file name) ALWAYS change

Mehr

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Referenten: Dr. Ralf Diedel Dipl.-Ing. (FH) Tanja Hölzel Seite 1 Pb/Cd-Lässigkeit Ideen für eine bessere Technik Gliederung des Vortrags:

Mehr

Fragen und Antworten zu Lebensmittelverpackungen aus Papier, Karton und Pappe

Fragen und Antworten zu Lebensmittelverpackungen aus Papier, Karton und Pappe WPV - Hilpertstraße 22-64295 Darmstadt WIRTSCHAFTSVERBÄNDE PAPIERVERARBEITUNG (WPV) e. V. Hilpertstraße 22 64295 Darmstadt Telefon 06151/870320 Telefax 06151/8703229 E-Mail: info@wpv-ev.de 25.08.2014 Fragen

Mehr

Willkommen zum Webinar der

Willkommen zum Webinar der Willkommen zum Webinar der Aktuelle Richtlinien, Zulassungen und Trends in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie Inhaltsangabe 1. Übersicht über aktuelle Richtlinien und Zulassungen (Regelwerke) elastomerer

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 15.1.2011 DE Amtsblatt der Europäischen Union L 12/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 10/2011 DER KOMMISSION vom 14. Januar 2011 über Materialien und Gegenstände

Mehr

Weichstoffdichtungen im Lebensmitteleinsatz

Weichstoffdichtungen im Lebensmitteleinsatz Weichstoffdichtungen im Lebensmitteleinsatz Weichstoffdichtungen auf Basis von Fasern, PTFE und expandiertem Graphit sind in der Praxis die mit Abstand am häufigsten eingesetzten Flachdichtungswerkstoffe

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

«Einblick in die Praxis der Konformitätsarbeit» 18. April 2013 Patrick Beeler, Regulatory Affairs

«Einblick in die Praxis der Konformitätsarbeit» 18. April 2013 Patrick Beeler, Regulatory Affairs «Einblick in die Praxis der Konformitätsarbeit» 18. April 2013 Patrick Beeler, Regulatory Affairs ÜBERBLICK Worum geht es? Rechtliche Grundlagen Konformität: Mission (Im)possible Regulatory Affairs und

Mehr

Produktreinheit Mehr Sicherheit. Höhere Wertschöpfung

Produktreinheit Mehr Sicherheit. Höhere Wertschöpfung Produktreinheit Mehr Sicherheit. Höhere Wertschöpfung Einsatz von Inspektionstechnologie zum Aufspüren von Fremdkörpern in Lebensmitteln (HACCP, IFS ) Ottmar Kraus Gebietsverkaufsleiter Was ist HACCP?

Mehr

HACCP-Qualitätsmanagement. Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften

HACCP-Qualitätsmanagement. Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften 186 HACCP-Qualitätsmanagement Ernst Meinelt LIM-Gesellschaften 187 1. Abkürzung HACCP ist die Abkürzung für HAZARD ANALYSIS CRITICAL CONTROL POINTS. Eine Übersetzung könnte lauten: Gefahrenanalyse an kritischen

Mehr

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE

SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE SICHERE BESTIMMUNG VON GENTECHNISCH VERÄNDERTEN ORGANISMEN GENTECHNIK IN DER WARENKETTE DIE GENTECHNIK Mittels Gentechnik

Mehr

Serie 751 2K-Tampondruckfarbe für Glas, Metalle und Duroplaste

Serie 751 2K-Tampondruckfarbe für Glas, Metalle und Duroplaste Serie 751 2K-Tampondruckfarbe für Glas, Metalle und Duroplaste Glänzende und hochbeständige Tampondruckfarbe Serie 751 für den Druck auf Glas, verschiedene Metalle und Duroplaste. Das Sortiment der Serie

Mehr

Vorblatt. Zweiundzwanzigste Verordnung zur Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung

Vorblatt. Zweiundzwanzigste Verordnung zur Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung Entwurf Stand: 24.07.2014 Vorblatt Zweiundzwanzigste Verordnung zur Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung A. Problem und Ziel Lebensmittel des deutschen Marktes können mit Mineralöl belastet sein,

Mehr

Übersichtsliste Lacke und Primer

Übersichtsliste Lacke und Primer Übersichtsliste Lacke und Primer Stand: August 2011. Wir führen ein Vielzahl von Lacken für unterschiedlichste Anwendungen und für die Veredelung von bedruckten Lebensmittelverpackungen. Die Liste ist

Mehr

REHAU GETRÄNKESCHLÄUCHE TUBALCO FÜR EIN HÖCHSTMASS AN SICHERHEIT

REHAU GETRÄNKESCHLÄUCHE TUBALCO FÜR EIN HÖCHSTMASS AN SICHERHEIT REHAU GETRÄNKESCHLÄUCHE TUBALCO FÜR EIN HÖCHSTMASS AN SICHERHEIT www.rehau.com Bau Automotive Industrie REHAU GETRÄNKESCHLÄUCHE FÜR EIN HÖCHSTMASS AN SICHERHEIT REHAU ist führender Serien- und Systemlieferant

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Serie 320 Schnelltrocknende Lösemittel-Siebdruckfarbe für Kunststoffe

Serie 320 Schnelltrocknende Lösemittel-Siebdruckfarbe für Kunststoffe Serie 320 Schnelltrocknende Lösemittel-Siebdruckfarbe für Kunststoffe Seidenglänzende und schnelltrocknende Siebdruckfarbe Serie 320 für hohe Druckgeschwindigkeiten (z. B. Zylinderdruck) mit optimaler

Mehr

Internationaler Standard BRC/IoP und Europäische Norm EN 15593 im Vergleich

Internationaler Standard BRC/IoP und Europäische Norm EN 15593 im Vergleich Qualitätssicherung im Verpackungssektor Internationaler Standard BRC/IoP und Europäische Norm EN 15593 im Vergleich Dr. Johannes Bergmair Mag. (FH) Hemma Fritz Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie

Mehr

Inhaltsverzeichnis I Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsverzeichnis I Allgemeine Bestimmungen Inhaltsverzeichnis I Allgemeine Bestimmungen 1 Basis-VO (EG) Nr. 178/2002, SARAH STÜRENBURG 1.1 Art. 1 Ziel und Anwendungsbereich 1.2 Art. 2 Definition von Lebensmittel 1.3 Artikel 3 Sonstige Definitionen

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1. Produktidentifikator Abkürzung: Elektrolyt CDM 1.2. Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION NR. 8 KLEBSTOFFE: GESUNDHEITS- UND SICHERHEITSVORSCHRIFTEN

TECHNISCHE INFORMATION NR. 8 KLEBSTOFFE: GESUNDHEITS- UND SICHERHEITSVORSCHRIFTEN TECHNISCHE INFORMATION NR. 8 KLEBSTOFFE: GESUNDHEITS- UND SICHERHEITSVORSCHRIFTEN STICHWORTE: KLEBSTOFFE AUF LEBENSMITTELN - GESUNDHEIT - BESTIMMUNGEN FÜR DIE HANDELSSCHIFFAHRT - SICHERHEIT - HAUTREIZUNGEN

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1. Produktidentifikator Abkürzung: Elektrolyt CDM 1.2. Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs

Mehr

Auf Saphira Verbrauchsmaterialien ist Verlass.

Auf Saphira Verbrauchsmaterialien ist Verlass. Auf Saphira Verbrauchsmaterialien ist Verlass. Saphira Verbrauchsmaterialien und unser Know-how machen Ihre Produktion wirtschaftlich und stabil. Qualität, auf die Sie sich stets verlassen können. Kompetente

Mehr

Gut verpackt. 1 Einleitung. 2 Was heißt Verpackung? MARTINA NIEßEN, GREVEN

Gut verpackt. 1 Einleitung. 2 Was heißt Verpackung? MARTINA NIEßEN, GREVEN Gut verpackt MARTINA NIEßEN, GREVEN 1 Einleitung Am 14. Mai 2008 ist die 15. Verordnung zur Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung in Kraft getreten, die veränderte Anforderungen an den Inhalt der Unbedenklichkeitsbescheinigungen

Mehr

FRAGE 1: Wieso brauche ich als Unternehmer eine Konformitätserklärung?

FRAGE 1: Wieso brauche ich als Unternehmer eine Konformitätserklärung? Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Thema Konformitätserklärung (KE) für Lebensmittelbedarfsgegenstände (LM-BG) aus Kunststoff (nach Art. 15 i.v.m. Anh. IV VO (EU) Nr. 10/2011) FRAGE 1: Wieso brauche

Mehr

Produktdatenblatt 6243

Produktdatenblatt 6243 Das vorliegende Datenblatt ersetzt alle bisherigen Ausgaben zu diesem Produkt. Produktdatenblatt 6243 Verkehrsbezeichnung Schwarzer Tee-Mischung Füllgewicht 1,75g Mindesthaltbarkeit 1.460 Tage Mindestrestlaufzeit

Mehr

Hygieneanforderungen im Gastronomiebetrieb

Hygieneanforderungen im Gastronomiebetrieb Lagerung und Sammlung von Abfällen Hygieneanforderungen im Gastronomiebetrieb Susanne REISSNER 26. Mai 2010, Graz 1/ 19 Definitionen Einzelhandel die Handhabung und /oder Be- oder Verarbeitung von Lebensmitteln

Mehr

Logo Reglement Version 4

Logo Reglement Version 4 Logo Reglement Version 4 Verwendung der Bild- und Wortmarke sowie Kennzeichnungsvorschriften 1 Definitionen Definitionen sind im Anhang 1 beschrieben. 2 SwissGAP Logo Das Logo ist als kombinierte Wort-/Bildmarke

Mehr

Leitfaden für eine Lebensmittelrechtliche Statuserklärung für Klebstoffe

Leitfaden für eine Lebensmittelrechtliche Statuserklärung für Klebstoffe FEICA - LEITFADEN Brüssel, 26. August 2014 Leitfaden für eine Lebensmittelrechtliche Statuserklärung für Klebstoffe FEICA, der Verband europäischer Klebstoffhersteller, ist ein multinationaler Verband,

Mehr

Das schweizerische Spielzeugrecht

Das schweizerische Spielzeugrecht Das schweizerische Spielzeugrecht Fachveranstaltung INSOS vom Inhaltsverzeichnis 1. Gesetzliche Grundlagen: LMG, LGV, VSS 2. Totalrevision 2012: Ziele, Neuerungen 3. Erläuterungen zu einzelnen Bestimmungen

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/ 228 "Zusatz von Vitaminen und Mineralien sowie bestimmten anderen Stoffen zu Lebensmitteln" Brüssel, den 31. März 2004 STELLUNGNAHME des Europäischen

Mehr

Seit Bestehen der Europäischen Union wird an der Harmonisierung der nationalen Gesetzgebungen

Seit Bestehen der Europäischen Union wird an der Harmonisierung der nationalen Gesetzgebungen 1 Technische Information 19.1.03 09.2011 Verpackungsdruck Service Konformität von Lebensmittelverpackungen Migration und Abklatschen Über 90 % der in Westeuropa in den Handel kommenden Lebensmittel sind

Mehr

Wäsche aus Lebensmittelbetrieben

Wäsche aus Lebensmittelbetrieben Sachgemäße Wäschepflege nach RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.v. Wäsche aus Lebensmittelbetrieben RAL Gütezeichen RAL-GZ 992/3 GÜTEZEICHENTRÄGER: Gütegemeinschaft sachgemäße

Mehr

Branchenrichtlinie. über die Konformität von. Produkten aus Papier und Pappe, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen.

Branchenrichtlinie. über die Konformität von. Produkten aus Papier und Pappe, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen. FoodContact Branchenrichtlinie über die Konformität von Produkten aus Papier und Pappe, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen 2. Ausgabe September 2012 Branchenrichtlinie über die Konformität von

Mehr

Lebensmittelrechtliche Aspekte beim Umgang mit Fetten und Ölen

Lebensmittelrechtliche Aspekte beim Umgang mit Fetten und Ölen Lebensmittelrechtliche Aspekte beim Umgang mit Fetten und Ölen Grundlagen Recht Lebensmittelgesetz Hygieneverordnung Gerichtsurteile Lebensmittelkontrolle Was ist zu beachten Friedrich Liebig Lebensmittelchemiker

Mehr

Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln

Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln DGF-Symposium: 3-MCPD-, 2-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester: Eine Bilanz nach 8 Jahren Forschung 20. 21. April 2015,

Mehr

TORACUR W75 Farbserie

TORACUR W75 Farbserie Farbserie für den wasserlosen UV Offsetdruck Charakteristik Bei der handelt es sich um eine Serie für den wasserlosen Offsetdruck. Sie ermöglicht hochwertige Bilderdrucke, z.b. für Etiketten oder Spezialanwendungen

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1. Produktidentifikator Weitere Handelsnamen : 914925; 505533; 791440; 791441 1.2. Relevante identifizierte Verwendungen

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Zusatzstoffe Rechtliche Rahmenbedingungen in der Tier- und Humanernährung Hülsenberger Gespräche 2012 Lübeck 6. Juni 2012

Zusatzstoffe Rechtliche Rahmenbedingungen in der Tier- und Humanernährung Hülsenberger Gespräche 2012 Lübeck 6. Juni 2012 Zusatzstoffe Rechtliche Rahmenbedingungen in der Tier- und Humanernährung Hülsenberger Gespräche 2012 Lübeck 6. Juni 2012 Gliederung Einleitung Rechtsbestimmungen Übersicht Begriffsbestimmungen / Definitionen

Mehr

4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik

4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik 4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik 4.3.1 Einleitung In der Öffentlichkeit wird immer wieder behauptet, dass Gentechnik bei Zusatzstoffen eine Rolle spielt. Tatsächlich können verschiedene der in der EU und

Mehr

Vollzug der Good Manufacturing Practice (GMP) für FCMs

Vollzug der Good Manufacturing Practice (GMP) für FCMs Vollzug der Good Manufacturing Practice (GMP) für FCMs Koni Grob Kantonales Labor Zürich Warum und wozu? 1. weil es die EU-Gesetzgebung so will in etwas weniger spezifischer Form auch die Schweizer Gesetzgebung

Mehr

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern

Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln Erfahrungen aus den Ländern Untersuchung und Erfassung lebensmittelbedingter Ausbrüche Informationsveranstaltung des Bundesinstituts für Risikobewertung am 25. Januar

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

GOST-R Konformitätszertifikate (CoC-Certificate of Conformity) Hygienezertifikate (Hygienic Conclusion)

GOST-R Konformitätszertifikate (CoC-Certificate of Conformity) Hygienezertifikate (Hygienic Conclusion) GOST-R Konformitätszertifikate (CoC-Certificate of Conformity) Hygienezertifikate (Hygienic Conclusion) Vorstellung Mehrere Jahre Erfahrung in der GOST Produktzertifizierung Arbeite mit einschlägigen Zertifizierungsstellen

Mehr

Zertifizierungsrichtlinien

Zertifizierungsrichtlinien Zertifizierungsrichtlinien der Bedingungen für die Verwendung des GMP.Markenzeichens Regeln für die Zertifizierung von Unternehmen Regeln für die Kennzeichnung von Produkten GMP_RL_1 (as: 22.09.13 / as:

Mehr

QUALITÄTS- LÖSUNGEN FÜR PROFIS FOLIENEXTRUSION DRUCK KASCHIERUNG KONFEKTION

QUALITÄTS- LÖSUNGEN FÜR PROFIS FOLIENEXTRUSION DRUCK KASCHIERUNG KONFEKTION QUALITÄTS- LÖSUNGEN FÜR PROFIS FOLIENEXTRUSION DRUCK KASCHIERUNG KONFEKTION BUERGOFOL VERPACKUNGSLÖSUNGEN? WIR BIETEN SIE AN! Unser mittelständisches, inhabergeführtes Unternehmen behauptet sich bereits

Mehr

Aluminium-Exposition aus Lebensmittelkontaktmaterialien

Aluminium-Exposition aus Lebensmittelkontaktmaterialien BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Aluminium-Exposition aus Lebensmittelkontaktmaterialien Dr. Frederic Müller Rechtliche Lage Rahmenverordnung (EG) 1935/2004 Materialien und Gegenstände [ ] sind nach

Mehr

TECHNISCHES DATENBLATT

TECHNISCHES DATENBLATT Unterputz aus Wanlin-Rohlehm Zusammensetzung des Putzes Sand, Wanlin-Rohlehm, Strohhäcksel. Verpackung und Lagerung Argibase Putz ist in zwei Ausführungen erhältlich: trocken (Argibase-D) oder erdfeucht

Mehr

BUND findet Bisphenol A in Babyschnullern

BUND findet Bisphenol A in Babyschnullern BUND findet Bisphenol A in Babyschnullern Reaktionen der Hersteller 1. Oktober 2009 Bisphenol A: Der hormonelle Schadstoff ist besonders für Kinder gefährlich Der BUND hat mit seiner österreichischen Partnerorganisation

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. eco allclean A1

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. eco allclean A1 S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 eco allclean A1 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Verwendung des Stoffes/der Zubereitung ökologisches

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz

WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II 2. November 2011 in Mainz WS 2011 / 2012 Spezielles Arzneimittelrecht Industrielle Arzneimittelherstellung versus Individualherstellung Teil II in Mainz Folie 1 2 Begriffsbestimmungen 3. ist der EG-GMP Leitfaden (BAnz. S. 6887)

Mehr

Kleine Teilchen - große Fragen! NanoDialog Baden-Württemberg

Kleine Teilchen - große Fragen! NanoDialog Baden-Württemberg Kleine Teilchen - große Fragen! NanoDialog Baden-Württemberg 1. Dezember 2011 Dialogstationen: Lebensmittel und Verpackungen 11:30 13:00 Uhr und 13:45 15:15 Uhr Dr. Sieglinde Stähle Wissenschaftliche Leitung

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis

Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis Ute Wurmstich gilborn zahnärzte Kaltenweider Str. 11 D-30900 Wedemark Fachkunde I-III DGSV/SGSV 1 Grundsätzliche

Mehr

AUSSCHLUSSLISTE FÜR DRUCKFARBEN UND ZUGEHÖRIGE PRODUKTE

AUSSCHLUSSLISTE FÜR DRUCKFARBEN UND ZUGEHÖRIGE PRODUKTE Ausschlussliste für Druckfarben und zugehörige Produkte AUSSCHLUSSLISTE FÜR DRUCKFARBEN UND ZUGEHÖRIGE PRODUKTE 8. überarbeitete Ausgabe (ersetzt die Ausgabe von April 2011) Ausschlussliste für Druckfarben

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

Lebensmittelkonforme Kunststoffe

Lebensmittelkonforme Kunststoffe www.murtfeldt.de reibungslos. gut. beraten. Lebensmittelkonforme Kunststoffe die Food Safe [ FS]-Produktwelt von Murtfeldt EU-Verordnung 1935/2004 Was darf rein in Lebensmittel? Weichmacher in Olivenöl

Mehr

Handhabung u. Lagerung von Leiterplatten

Handhabung u. Lagerung von Leiterplatten Handhabung u. Lagerung von Leiterplatten Handhabung u. Lagerung von Leiterplatten - Umgang mit der Leiterplatte - Richtiges Tempern - Richtiges Lager - Lagerzeiten - Qualitätsbeeinflussung durch Handling

Mehr

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale Eingangsstempel (AMA-Marketing) Betriebsdaten Firmenbezeichnung: Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Straße und Hausnummer: PLZ und Ort: Amtliche Zulassungs-/Registrierungsnummer:

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

Ultra Hygiene Wasserschieber. Vikan Vikan setzt neue Sicherheits-, Schutz- und Hygienestandards

Ultra Hygiene Wasserschieber. Vikan Vikan setzt neue Sicherheits-, Schutz- und Hygienestandards Ultra Hygiene Vikan Vikan setzt neue Sicherheits-, Schutz- und Hygienestandards Ultrahygienisches Design Lebensmittelsicherheit, und damit unter anderem die Vermeidung von Kreuz kontamination, ist das

Mehr

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v.

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. Bier mit Sicherheit Das Reinheitsgebot garantiert Qualität Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. und unterstützt damit eine der wichtigsten politischen Prioritäten in Deutschland und in der Europäischen

Mehr

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S.

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S. 1987R1898 DE 01.01.1988 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B VERORDNUNG (EWG) Nr. 1898/87 DES

Mehr

Migrationsarmes Drucken

Migrationsarmes Drucken Zeller + Gmelin GmbH & Co. KG Mineralöl, Druckfarben, Chemie Schlossstraße 20 D-73054 Eislingen Telefon (07161) 802-0 Telefax (07161) 802-520 www.zeller-gmelin.de info@zeller-gmelin.de 140 Jahre Forschung

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1. Produktidentifikator Weitere Handelsnamen Gilt auch für folgende Materialnummern: : 914925; 505533; 791440;

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Risiken minimieren, Wiederholbarkeit maximieren Erhöhen Sie die Qualität Ihrer Messdaten

Mehr

Aufbereitungsanleitung

Aufbereitungsanleitung Aufbereitungsanleitung MukoStar Patientenanwendungsteil Für den HomeCare Bereich Ausgabe 2014-07 Rev 02 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 1.1 Allgemeines für den HomeCare Anwendungsbereich 1 1.2 Wiederverwendbarkeit

Mehr

Empfehlungen/Kommentare zu IPC 1601 (Umsetzung obliegt Kunden-Lieferanten-Vereinbarung)

Empfehlungen/Kommentare zu IPC 1601 (Umsetzung obliegt Kunden-Lieferanten-Vereinbarung) 3.1.1 a. PP + harzb. Folien nur mit Handschuh an Kanten handhaben b. Wiederverschluss geöffneter PP-Beutel c. PP + harzb. Folien bei < 23 0 C u. < 50% Luftfeuchtigkeit lagern d. PP + harzb. Folien aklimatisieren

Mehr

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis

3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis 3 Scotch-Weld 30 Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis Produktinformation November 2006 Beschreibung Scotch-Weld 30 ist ein Kontakt-Klebstoff auf Polychloroprenbasis mit hoher Soforthaftung und einer

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen?

STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF. Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? STUDIE: PAPIER & KUNSTSTOFF Wie nachhaltig sind Lösungen aus Materialkombinationen? Life Cycle Impact Assessment NACHHALTIGE ALTERNATIVEN ZU REINEN KUNSTSTOFFVERPACKUNGEN? Papier prägt zunehmend das Bild

Mehr