Innovator 11 excellence. UML-2-Profile erstellen. Beispiel für die Konfiguration eines UML-2-Modells. HowTo. René Beckert.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovator 11 excellence. UML-2-Profile erstellen. Beispiel für die Konfiguration eines UML-2-Modells. HowTo. René Beckert. www.mid."

Transkript

1 Innovator 11 excellence UML-2-Profile erstellen Beispiel für die Konfiguration eines UML-2-Modells René Beckert HowTo

2 Inhalt Einleitung... 3 Methodischer Hintergrund... 3 Profile und Modellvorlagen... 3 Beispielkonfiguration... 4 Inhalt des Beispiels... 4 Anforderungen an das Beispielprofil... 4 Erstellen eines neuen Innovator-Modells... 5 Erstellen eines neuen Repositorys... 6 Erstellen eines neuen Innovator-Modells... 6 Benutzer anlegen... 8 Profil HelloWorldProfil anlegen... 9 Importieren des HelloWorldProfils im Modell Stereotype im Profil anlegen Stereotypeigenschaften erstellen Stereotypeigenschaft Willkommenstext vom Typ Zeichenkette Stereotypeigenschaft Format vom Typ Aufzählung Stereotypeigenschaft persistent vom Typ Logischer Ausdruck Inhalte definieren Typisierung der Association Implementer Erstellen der Anlegeschablonen Anpassen der Anlegeschablone für Assoziationen Einstellen der Ausführungsrechte der Anlegeschablonen Konfiguration der Menüstruktur für das Profil HelloWorldProfil Konfiguration der Menüeinträge im Modellbrowser Menüeintrag Modell zusammenfassen Reihenfolge der Menüeinträge bestimmen Konfiguration der Menüeinträge im HelloWorldDiagramm Anpassen der Anzeigeeigenschaften Stereotypname und Stereotypsymbol an Klassen Abschnittsüberschriften Symbole der Eigenschaften und Operationen Stereotypname an Assoziationen Stereotypeigenschaft persistent als Symbol Stereotypeigenschaft Willkommenstext im Textbereich Stereotypeigenschaft Format im Abschnitt der Klasse Test der Konfiguration Mögliche Fehlerquellen

3 Einleitung Dieses Dokument beschreibt anhand eines Beispiels das Vorgehen bei der Konfiguration von UML-2- Modellen in der Edition Innovator Object excellence. Ziel des Dokuments ist es, den Leser in die Lage zu versetzen, Modelle mit neuen Profilen zu konfigurieren bzw. bestehende Konfigurationen zu verstehen und ändern zu können. Methodischer Hintergrund UML-2-Profile sind konkrete Erweiterungen des UML-2-Metamodells für spezielle Anwendungsdomänen. Mit ihrer Hilfe lassen sich domänenspezifische Sprachen (domain-specific language, DSL) erstellen. Die Definition von Stereotypen und ihren Eigenschaften bildet die Grundlage für die Erweiterungen mittels UML-2-Profilen. Profile und Modellvorlagen Die Erstellung von Profilen in Innovator geschieht immer im Rahmen einer Modellkonfiguration aufbauend auf einem methodenspezifischen Basisbaustein. Profile können somit niemals unabhängig von Innovator-Modellen erstellt werden. Zur Profilerstellung muss also entweder ein existierendes Modell verwendet werden oder es muss zumindest ein neues leeres Modell mit dem entsprechenden Basisbaustein erstellt werden. Profile können jedoch aus einem Innovator-Modell heraus als Modellvorlagen unabhängig vom Modell gespeichert werden. Dadurch können sie auch für andere Innovator-Modelle wieder verwendet werden. Basisbausteine werden bei der Erstellung von neuen Modellen ausgewählt. Sie bilden die Grundlage der Konfiguration der Modelle. Add-on-Vorlagen können nachträglich in ein bestehendes Innovator- Modell geladen werden. 3

4 Beispielkonfiguration Inhalt des Beispiels Im Folgenden wird in einem durchgängigen Beispiel die Konfiguration eines Profils gezeigt. Abbildung 1: Klassendiagramm mit Stereotypen des Beispielprofils Abbildung 1 zeigt ein Klassendiagramm, welches die Stereotype des fertigen Profils verwendet. Das Diagramm stellt unter Verwendung der entsprechend konfigurierten Stereotype die Klassenstruktur einer einfachen HelloWorld-Anwendung im MVC-Muster (Model-View-Controller) dar. Hinweis Das Beispiel lässt sich mit der Demoversion von Innovator komplett durchführen. Sie benötigen zur Durchführung des Beispiels keine Lizenzen. Anforderungen an das Beispielprofil Das dargestellte Diagramm ist ein Klassendiagramm des Stereotyps helloworlddiagramm. Es muss jeweils genau eine Klasse der Stereotype ausgabe, kontroller und modell beinhalten. Zwischen diesen Klassen bestehen die im Diagramm zu sehenden Assoziationen der Stereotype nutzt, delegiert und modifiziert. Es ist denkbar, dass das erstellte Modell als Input für einen Code-Generator dient, der dann aus dem Stereotyp ausgabe eine entsprechende Bildschirmmaske und aus den Stereotypen kontroller und modell entsprechende Klassen generiert. 4

5 Daher sollen folgende Stereotypeigenschaften im Profil konfiguriert werden: Am Stereotyp ausgabe Stereotypeigenschaft Willkommenstext (Typ: Zeichenkette): Hier kann der Modellierer einen Willkommenstext hinterlegen, so dass z. B. ein Code-Generator eine Bildschirmmaske generieren kann, welche diesen Text anzeigt. Stereotypeigenschaft Format (Typ: Aufzählung): Hier kann der Modellierer entscheiden, ob der Text in der Bildschirmmaske normal, fett oder kursiv dargestellt werden soll. Am Stereotyp modell Stereotypeigenschaft persistent (Typ: logischer Ausdruck): Hier kann der Modellierer entscheiden, ob die Nutzereingaben gespeichert werden sollen oder nicht (ein Code-Generator könnte z. B. beim Wert ja entsprechend Code zur Persistierung einbinden). Die Struktur der Modellelemente im Modell muss ebenfalls konfiguriert werden. Abbildung 2 stellt die Modellstruktur bei Verwendung des fertigen Beispielprofils dar. Abbildung 2: Struktur des Modells mit den Elementen des Beispielprofils Die Modellstruktur enthält folgende Stereotype, die im Beispielprofil konfiguriert sind: helloworldmodell Da wir in unserem Innovator-Modell nur das Profil Object excellence (Basisbaustein) laden, existieren noch keine Stereotype für UML-2-Modelle. Aus diesem Grund muss das Stereotyp hello- WorldModell konfiguriert werden. helloworldpaket Pakete dieses Stereotyps dürfen die Elemente des HelloWorldprofils enthalten. Erstellen eines neuen Innovator-Modells In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie ein neues Innovator-Modell erstellt wird, welches den Basisbaustein Object excellence verwendet. Das Beispiel sollte natürlich nicht in einem produktiven Modell nachvollzogen werden. Es bieten sich die Möglichkeiten, ein neues Repository zu erstellen oder in einem bestehenden Repository ein neues Innovator-Modell vom Typ UML-2 anzulegen. 5

6 Erstellen eines neuen Repositorys Um ein neues Repository zu erstellen:» Starten Sie den Repositoryserver über den Startmenü-Eintrag Start>Innovator 11.3> Administration>Repositoryserver. Der gleichnamige Dialog erscheint.» Tragen Sie im Feld Repository den Wert HelloWorld ein.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [OK]. Ein neues Repository mit dem Namen HelloWorld wird angelegt. Erstellen eines neuen Innovator-Modells Um ein neues Innovator-Modell vom Typ UML-2 zu erstellen:» Öffnen Sie das Administrationsprogramm von Innovator über den Startmenüeintrag Start> Programme>Innovator 11.3>Administration>Administrationsprogramm. Folgendes Fenster öffnet sich: Abbildung 3: Administrationsprogramm» Selektieren Sie in der rechten Spalte das Repository HelloWorld» Melden Sie sich über Administration>Repository>Administrator anmelden als Administrator am Repository an. Der Dialog zur Eingabe des Administratorpassworts erscheint.» Lassen Sie das Eingabefeld im Passwortdialog leer und betätigen Sie die Schaltfläche [OK]. (Der Administrator hat in einem neu erstellten Repository zunächst kein Passwort).» Erstellen Sie ein neues UML-2-Modell über den Menübefehl Administration>neues Modell>UML-2-Modell. Der Dialog für die Einstellungen des neuen Modells erscheint. 6

7 Abbildung 4: Einstellungen beim Anlegen des UML-2-Modells» Tragen Sie im Feld Name den Wert HelloWorld ein.» Wählen Sie im Feld Modellvorlage den Eintrag Object excellence aus.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [OK]. Das Modell wird angelegt. Abbildung 5: Administrationsprogramm mit dem Eintrag für das UML-2-Modell HelloWorld 7

8 Benutzer anlegen Die Konfiguration von Innovator sollte nicht vom Administrator, sondern von einem Benutzer mit der Rolle Konfigurator durchgeführt werden. Da in einem neuen Modell noch keine Nutzer eingerichtet sind, muss ein neuer Nutzer angelegt werden. Ihm werden die Rollen Konfigurator und Designer zugeordnet. Die Rolle Designer muss zuvor ebenfalls neu erstellt werden. Um einen neuen Innovator-Nutzer anzulegen:» Selektieren Sie im Repository-Baum das UML-2-Modell HelloWorld.» Wählen Sie den Menübefehl Administration>Modell verwalten>benutzer verwalten.» Lassen Sie das Feld des folgenden Passwortdialogs leer und betätigen Sie die Schaltfläche [OK]. Die Oberfläche für die Benutzerverwaltung öffnet sich. Abbildung 6: Oberfläche für die Benutzerverwaltung» Klicken Sie auf die Schaltfläche [neu]. Es wird eine neue Zeile eingefügt. Der Name des neuen Nutzers ist markiert.» Löschen Sie den markierten Namen und tragen Sie den Wert Profilkonfigurator ein. Dem neu erstellten Benutzer sollen nun die Rollen Konfigurator und Designer zugeordnet werden. Da die Rolle Designer noch nicht existiert, muss sie im nächsten Schritt angelegt werden. Um die neue Rolle Designer anzulegen:» Selektieren Sie in der linken Spalte des Dialogs den Eintrag Rollen» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Neu] Es wird eine neue Zeile mit den Namen Benutzerrolle erzeugt» Tragen Sie im Feld Name den Wert Designer ein 8

9 Der Benutzerdialog sollte nun wie in Abbildung 7 aussehen: Abbildung 7: Anlegen der Rolle Designer» Betätigen Sie die Schaltfläche [Schließen]. Um dem Nutzer Profilkonfigurator die Rollen Konfigurator und Designer zuzuordnen:» Selektieren Sie in der linken Spalte des Dialogs den Eintrag Benutzer» Selektieren Sie die Zeile des Nutzers Profilkonfigurator» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Rollenzuordnung].» Selektieren Sie im folgenden Dialog die Rollenzugehörigkeit Konfigurator und Designer und betätigen Sie anschließend die Schaltfläche [OK].» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Schließen]. Profil HelloWorldProfil anlegen In diesem Beispiel wird das sprachneutrale Profil HelloWorldProfil erstellt, welches das Profil Object excellence importiert. Um den Konfigurationseditor zu öffnen:» Selektieren Sie in der linken Spalte des Administrationsprogramms den Eintrag für das UML-2- Modell HelloWorld.» Wählen Sie im Menü Administration>Modell verwalten>konfiguration bearbeiten.» Melden Sie sich im folgenden Dialog mit dem Nutzer Profilkonfigurator und der Rolle Konfigurator am Modell an. 9

10 Um das Profil zu erstellen:» Wechseln Sie ggf. in die Ansicht Stereotype.» Wählen Sie im Menü Konfiguration>Neues Profil>Sprachneutral bzw. klicken Sie auf das Symbol. Im Profilbaum ist der neue Eintrag UML-2-Profil erstellt worden.» Wählen Sie im Menü Bearbeiten>Eigenschaften (der Eintrag für das neu erstellte Profil muss dabei markiert sein).» Tragen Sie im Feld Name den Wert HelloWorldProfil ein. Das Profil Object excellence wird standardmäßig von jedem neu erstellten Profil importiert. Das Profil HelloWorldProfil soll kein anderes Profil importieren.» Betätigen Sie die Schaltflächen [Anwenden] und [Schließen] Abbildung 8: HelloWorldProfil 10

11 Importieren des HelloWorldProfils im Modell Um die Stereotype des HelloWorldProfils im Modellbrowser zu nutzen, muss es vom entsprechenden Modell importiert werden. Um das Profil im Modell zu aktivieren:» Wählen Sie im Menü Wechseln>Modellbrowser.» Selektieren Sie in der Baumstruktur den Eintrag SystemModel.» Wählen Sie im Menü Bearbeiten Element>Eigenschaften.» Selektieren Sie in der Baumstruktur des Eigenschaften-Dialogs den Eintrag Importierte Profile.» Betätigen Sie ggf. die Schaltfläche [Sperren]» Selektieren Sie den Eintrag HelloWorldProfil.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anwenden]. Abbildung 9: Importieren des HelloWorldProfils im Modell Klicken Sie auf die Schaltfläche [Schließen]. 11

12 Stereotype im Profil anlegen In diesem Abschnitt werden die Stereotype des Profils angelegt und deren Stereotypeigenschaften konfiguriert. Um Elemente im Innovator-Modell ablegen zu können wird ein UML-2-Modell, welches sich unterhalb des Systemmodells befindet, benötigt. Da das Profil Object excellence kein solches Stereotyp enthält, muss es konfiguriert werden. Um das Stereotyp helloworldmodell zu erstellen:» Wechseln Sie ggf. über den Menübefehl Wechseln>Konfiguration vom Modellbrowser zurück zum Konfigurationseditor.» Navigieren Sie in der Baumansicht zum Element HelloWorld- Profil>Modellstruktur>Modell und selektieren Sie dieses Element.» Wählen Sie im Menü Erstellen>Stereotyp oder klicken Sie auf das Symbol. Ein neuer Eintrag mit dem Namen model_2 erscheint in der Baumansicht.» Wählen Sie im Menü Bearbeiten>Eigenschaften (das Stereotyp model_2 muss dabei markiert sein).» Tragen Sie im Feld Stereotyp den Wert helloworldmodell ein.» Tragen Sie im Feld Symbol den Wert upkg_jdesign.bmp ein oder betätigen Sie die Schaltfläche [ ] hinter dem Feld Symbol und wählen Sie das Icon UML-1.4-Profile>Pakettypen> jdesign.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anwenden]. Sie sollten die in Abbildung 10 dargestellte Ansicht sehen. 12

13 Abbildung 10: Eigenschaften des Stereotyps helloworldmodell» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Schließen].» Erstellen Sie analog zum Stereotyp helloworldmodell das Stereotyp helloworldpaket. Dieses erbt vom Element HelloWorldProfil>Modellstruktur>Paket. Verwenden Sie als Symbol upkg_package.bmp. Das Profil enthält die Klassen-Stereotype ausgabe, modell und kontroller, welche vom Element Klasse erben. Um das neue Stereotyp ausgabe zu erstellen:» Navigieren Sie in der Baumansicht zum Element HelloWorldProfil>Klassen>Klasse und selektieren Sie dieses Element.» Wählen Sie im Menü Erstellen>Stereotyp oder klicken Sie auf das Symbol. Ein neuer Eintrag mit dem Namen class_2 erscheint in der Baumansicht.» Wählen Sie im Menü Bearbeiten>Eigenschaften (das Stereotyp class_2 muss dabei markiert sein).» Tragen Sie im Feld Stereotyp den Wert ausgabe ein.» Tragen Sie im Feld Symbol den Wert ocls_boundary.bmp ein.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anwenden]. 13

14 Sie sollten die in Abbildung 11 dargestellte Ansicht sehen. Abbildung 11: Baumansicht mit Stereotyp ausgabe» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Schließen].» Legen Sie analog zum Stereotyp ausgabe die Stereotype modell (Symbol ocls_entity.bmp) und kontroller (Symbol ocls_control.bmp) an. Zwischen den Klassen sollen Assoziationen vom Stereotyp nutzt, delegiert und modifiziert modelliert werden können.» Erstellen Sie analog zum Stereotyp modell bzw. ausgabe die Stereotype nutzt, delegiert und modifiziert. Alle drei Stereotype sollen vom Element HelloWorldProfil>Klassen>Assoziation erben und das Symbol oass_oneway.bmp besitzen. Werden Assoziationen modelliert, so erstellt Innovator automatisch Attribute für die Assoziationsenden. Für diese Attribute soll das Stereotyp association implementer angelegt werden.» Erstellen Sie das Stereotyp association implementer, das vom Element HelloWorldProfil>Klassen>Attribut erbt. Verwenden Sie das Symbol oatt_sterassocimp.bmp. Es fehlt noch das Stereotyp für das Klassendiagramm helloworlddiagramm.» Erstellen Sie das Stereotyp helloworlddiagramm, welches von HelloWorldProfil>Klassen>Klassendiagramm erbt und das Symbol odgm_classanalysis.bmp besitzt. 14

15 Abbildung 12: Modellkonfiguration des Abschnitts Klassen nach dem Anlegen der Stereotype Die Baumansicht sollte wie in Abbildung 12 und Abbildung 13 dargestellt aussehen. 15

16 Abbildung 13: Modellkonfiguration des Abschnitts Modellstruktur nach dem Anlegen der Stereotype Stereotypeigenschaften erstellen Wie in den einleitenden Erklärungen zu diesem Beispiel beschrieben, sollen an einigen Stereotypen für Klassen Stereotypeigenschaften konfiguriert werden. Stereotypeigenschaft Willkommenstext vom Typ Zeichenkette An den modellierten Klassen vom Stereotyp ausgabe soll der Modellierer einen Willkommenstext hinterlegen können, der beim Erzeugen einer Bildschirmmaske genutzt werden kann. Um eine Stereotypeigenschaft vom Typ Zeichenkette zu konfigurieren:» Selektieren Sie in der Ansicht Stereotype das Stereotyp HelloWorldProfil>Klassen> Klasse>ausgabe.» Wählen Sie im Menü Erstellen>Stereotypeigenschaft>Zeichenkette. In der mittleren Spalte des Konfigurationseditors erscheint ein Eintrag für die neu erstellte Stereotypeigenschaft.» Wählen Sie im Menü Bearbeiten>Eigenschaften (der Eintrag für die erstellte Stereotypeigenschaft muss dabei selektiert sein).» Geben Sie im Feld Name den Wert Willkommenstext ein.» Sie können im Feld Standardwert einen Wert eingeben, der automatisch gesetzt wird und vom Modellierer überschrieben werden kann.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anwenden]. 16

17 Abbildung 14: Stereotypeigenschaft Willkommenstext» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Schließen]. Stereotypeigenschaft Format vom Typ Aufzählung In der Stereotypeigenschaft Format an der Klasse ausgabe kann der Modellierer entscheiden, wie er den Willkommenstext in der Bildschirmmaske dargestellt haben möchte. Dazu soll er aus den vorkonfigurierten Werten normal, fett und kursiv auswählen können. Um eine Stereotypeigenschaft vom Typ Aufzählung zu erstellen:» Selektieren Sie in der Baumstruktur das Stereotyp ausgabe.» Wählen Sie im Menü Erstellen>Stereotypeigenschaft>Aufzählung. In der Baumansicht in der linken Spalte wird unterhalb des Stereotyps ausgabe der Eintrag Enum dargestellt, welcher die Stereotypeigenschaft darstellt. In der rechten Spalte sind die einzelnen Elemente der Aufzählung zu finden. Beim Erstellen der Stereotypeigenschaft wurde schon ein Standard-Element mit dem Namen Vordefinierter Wert erstellt.» Wählen Sie im Menü den Eintrag Bearbeiten>Eigenschaften (In der Baumansicht muss dabei der Eintrag Enum unterhalb des Stereotyps Ausgabe markiert sein).» Tragen Sie im Feld Name den Wert Format ein.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anwenden]. 17

18 Abbildung 15 zeigt den Konfigurationseditor mit der Stereotypeigenschaft Format. Abbildung 15: Stereotypeigenschaft Format» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Schließen]. Im Folgenden werden die verfügbaren Werte der Aufzählung konfiguriert. Um die Werte der Stereotypeigenschaft Format zu konfigurieren:» Selektieren Sie im Baum die Stereotypeigenschaft Format.» Wählen Sie im Menü Erstellen>Wert. In der mittleren Spalte erscheint ein neuer Eintrag mit dem Namen Vordefinierter Wert_2.» Selektieren Sie in der Baumstruktur wieder die Stereotypeigenschaft Format.» Wählen Sie abermals im Menü Erstellen>Wert. In der mittleren Spalte erscheint ein neuer Eintrag mit dem Namen Vordefinierter Wert_3.» Selektieren Sie in der mittleren Spalte den Eintrag Vordefinierter Wert.» Wählen Sie im Menü Bearbeiten>Eigenschaften» Tragen Sie im Feld Name des Eigenschaften-Dialogs den Wert fett ein.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anwenden]. 18

19 » Selektieren Sie in der mittleren Spalte den Eintrag Vordefinierter Wert_2. Gegebenenfalls müssen Sie vorher den Eigenschaften-Dialog im Vordergrund etwas verschieben, falls es den Eintrag verdeckt.» Tragen Sie im Feld Name des Eigenschaften-Dialogs den Wert kursiv ein.» Selektieren Sie in der Mittleren Spalte den Eintrage Vordefinierter Wert_3.» Tragen Sie im Feld Name des Eigenschaften-Dialogs den Wert normal ein.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anwenden]. Abbildung 16 zeigt den Konfigurationseditor mit der Stereotypeigenschaft Format. Abbildung 16: Stereotypeigenschaft Format mit konfigurierten Werten» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Schließen]. Nach dem Konfigurieren der Aufzählungswerte wird der Wert normal als Standardwert gesetzt. Um einen Standardwert einzustellen:» Selektieren Sie in der Baumstruktur die Stereotypeigenschaft Format.» Wählen Sie im Menü Bearbeiten>Eigenschaften» Wählen Sie in der Klappliste Standardwert den Wert normal aus.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anwenden] und dann auf [Schließen]. 19

20 Stereotypeigenschaft persistent vom Typ Logischer Ausdruck Der Modellierer soll an den Klassen des Stereotyps helloworldmodell einstellen können, ob die vom Nutzer eingegebenen Daten persistiert werden sollen. Dazu wird an diesem Stereotyp die Stereotypeigenschaft persistent mit dem Standard ja konfiguriert. bekommen. Das Symbol wird später bei der Konfiguration der Anzei- Der Wert ja soll das Symbol geeigenschaften benötigt. Um die Stereotypeigenschaft persistent vom Typ logischer Ausdruck zu konfigurieren:» Selektieren Sie in der Baumstruktur das Stereotyp modell.» Wählen Sie im Menü Erstellen>Stereotypeigenschaft>Logischer Ausdruck. In der Baumstruktur erscheint am Stereotyp der Eintrag Boolean und in der mittleren Spalte erscheinen Einträge für die Werte ja und nein. Abbildung 17: Stereotypeigenschaft persistent» Wählen Sie im Menü Bearbeiten>Eigenschaften (die Stereotypeigenschaft Boolean am Stereotyp modell muss dabei markiert sein).» Tragen Sie im Feld Name des Eigenschaften-Dialogs den Wert persistent ein.» Wählen Sie in der Klappliste Standardwert den Wert ja aus. 20

21 » Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anwenden]. Es sollte sich die in Abbildung 17 dargestellte Ansicht zeigen.» Selektieren Sie den Vordefinierten Wert ja.» Tragen Sie im Feld Symbol den Wert crep_pmodel.bmp ein.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Anwenden]. Vor dem Vordefinierten Wert wird das Symbol dargestellt.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Schließen]. Inhalte definieren In diesem Abschnitt werden die Inhalte für das HelloWorldProfil konfiguriert. In Tabelle 1 sind die zu konfigurierenden Inhaltsbeziehungen aufgelistet. Element enthaltenes Element Stereotyp Metaklasse Stereotyp Multiplizität Konfiguration der Ablagestrukturen Systemmodell Modell helloworldmodell 1 helloworldmodell Paket helloworldpaket * helloworldpaket Paket helloworldpaket * Klasse ausgabe * modell * kontroller * Assoziation nutzt * delegiert * modifiziert * Klassendiagramm helloworlddiagramm * 21

22 Konfiguration der Klassen ausgabe Assoziation Attribut nutzt 1 delegiert 1 property 1 association implementer * Operation Operation * modell Attribut property * kontroller Assoziation modifiziert 1 Attribut property 1 association implementer 1 Operation Operation * Konfiguration der Assoziationen nutzt Attribut association implementer * delegiert Attribut association implementer * modifiziert Attribut association implementer * Konfiguration des HelloWorldDiagramms (Diagramminhalt) helloworlddiagramm Klasse Assoziation ausgabe 1 modell 1 kontroller 1 nutzt 1 delegiert 1 modifiziert 1 Tabelle 1: Zu konfigurierende Inhalte im HelloWorldProfil Zunächst sollen die Inhaltsbeziehungen für die Ablagestrukturen definiert werden. Um die Inhalte für die Ablagestrukturen zu definieren:» Wechseln Sie über das Menü Ansicht>Beziehungen in die Beziehungsansicht.» Selektieren Sie in der Baumstruktur das Element HelloWorldProfil>Modellstruktur> Systemmodell. 22

23 » Wählen Sie in der Auswahlliste Einschränkungen für Beziehungsrolle den Wert zugeordnete Elemente aus. In der Spalte nicht zugeordnet erscheint unter Anderen der Eintrag Modellstruktur> Modell>helloWorldModell.» Ordnen Sie das Element helloworldmodell dem Systemmodell zu, indem Sie es per Dragand-drop aus der Spalte nicht zugeordnet in die Spalte zugeordnet ziehen.» Selektieren Sie den Eintrag helloworldmodell in der mittleren Spalte.» Wählen Sie im Menü Bearbeiten>Eigenschaften» Wählen Sie in der Auswahlliste Multiplizität von Rolle 'Zugeordnete Elemente' den Wert 1.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anwenden] und dann auf [Schließen]. Abbildung 18: Zuordnung des HelloWorldModells als Inhalt von Systemmodell 23

24 Um zu konfigurieren, dass der Stereotyp helloworldpaket in einem Modell vom Stereotyp hello- WorldModell und in einem Paket vom Stereotyp helloworldpaket selbst enthalten sein darf:» Selektieren Sie in der Baumstruktur das Stereotyp HelloWorldProfil>Modellstruktur> Paket>helloWorldPaket.» Wählen Sie in der Auswahlliste Einschränkungen für Beziehungsrolle den Wert Besitzer aus.» Ziehen Sie aus der Spalte nicht zugeordnet die Einträge Modellstruktur>Modell> helloworldmodell und Modellstruktur>Paket>helloWorldPaket per Drag-and-drop in die Spalte zugeordnet.» Konfigurieren Sie analog zur Konfiguration des Inhalts des Stereotyps helloworldmodell die Inhaltsbeziehungen, wie sie in Tabelle 1 dargestellt sind. Achten Sie darauf, die Multiplizitäten zu konfigurieren. Um die Inhalte des Diagramms zu konfigurieren wählen Sie in der Auswahlliste Einschränkungen für Beziehungsrolle den Wert Diagramminhalt aus. Der Konfigurationseditor ist in Abbildung 19 für den Abschnitt Klassen und in Abbildung 20 für den Rest des Profils dargestellt. Abbildung 19: Zuordnungen für den Abschnitt Klassen 24

25 Abbildung 20: Zuordnungen für den Rest des Modells Typisierung der Association Implementer Wird eine Assoziation zwischen zwei Klassen gezogen und ist diese Assoziation navigierbar, so fügt Innovator automatisch eine Eigenschaft vom Typ der referenzierten Klasse in die Quellklasse der Assoziation als Association Implementer ein. Um dies zu ermöglichen, müssen Elemente der Stereotype ausgabe, modell und kontroller als erlaubte Typen für das Stereotyp association implementer konfiguriert werden. Um die erlaubten Typen für das Stereotyp association implementer zu konfigurieren:» Selektieren Sie in der Ansicht Beziehungen das Element HelloWorldProfil>Klassen> Attribut>association implementer.» Wählen Sie in der Auswahlliste Einschränkungen für Beziehungsrolle den Wert Typ aus» Öffnen sie in der rechten Baumansicht den Knoten Klassen>Klasse und ordnen Sie dem Stereotyp association implementer die Stereotype ausgabe, modell und kontroller als erlaubten Typ zu, indem Sie ihn per Drag-and-drop aus dem Bereich nicht zugeordnet in den Bereich zugeordnet ziehen. 25

26 Abbildung 21: Typisierung des Stereotyps association implementer Erstellen der Anlegeschablonen Im Normalfall reicht es aus, für jeden Stereotyp eine Anlegeschablone zu erstellen. Die Standardwerte sind so eingestellt, dass sie in den meisten Fällen passen. Lediglich bei den Stereotypen für Assoziationen sind abweichende Einstellungen vorzunehmen. Um neue Anlegeschablonen zu erstellen» Wechseln Sie über das Menü Ansicht>Schablonen in die Ansicht für die Anlegeschablonen.» Selektieren Sie das Stereotyp HelloWorldProfil>Klassen>Klassendiagramm> helloworlddiagramm.» Erstellen Sie eine neue Anlegeschablone, indem Sie den Menübefehl Erstellen>Anlegeschablone wählen oder auf das Symbol klicken. In der rechten Spalte erscheint ein Eintrag für die erstellte Anlegeschablone.» Legen Sie analog zum Stereotyp helloworlddiagramm für alle neu erstellten Stereotype Anlegeschablonen an. Legen Sie ebenfalls eine Anlegeschablone für das bereits vorhandene Element Klassen>Operation und Klassen>Attribut an. 26

27 Anpassen der Anlegeschablone für Assoziationen Alle Assoziationen sollen unidirektional sein. Weiterhin soll das Attribut, welches als Association Implementer in die entsprechende Klasse eingefügt wird einen sinnvollen Namen bekommen. Dies wird in den Anlegevoreinstellungen der Anlegeschablonen für die Assoziationen konfiguriert. Um die Anlegevoreinstellungen für die Assoziationen zu konfigurieren:» Selektieren Sie die Anlegeschablone für das Stereotyp HelloWorldProfil>Klassen> Assoziation>nutzt.» Wählen Sie im Menü Bearbeiten>Eigenschaften» Selektieren Sie in der Baumstruktur des Eigenschaften-Dialogs den Knoten Assoziationsrolle und klappen Sie die Abschnitte unter den Knoten association implementer und association implementer _2 auf. Der Dialog sollte sich so darstellen wie in Abbildung 22 abgebildet. Abbildung 22: Konfiguration der Assoziationsrollen» Selektieren Sie den Knoten association implementer_2.» Tragen Sie im Feld Name den Wert modell ein.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anwenden].» Selektieren Sie den Knoten Merkmale unterhalb des Knotens modell.» Aktivieren Sie in der Zeile ist navigierbar das Auswahlfeld in der Spalte Wert.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anwenden] und dann auf [Schließen].» Wiederholen Sie diese Schritte für die Anlegeschablonen der Stereotype delegiert und modifiziert. Die Association Implementer sollen controller (Schablone delegiert) bzw. modell (Schablone modifiziert) heißen. Achten Sie darauf, das Merkmal ist navigierbar zu aktivieren. 27

28 Einstellen der Ausführungsrechte der Anlegeschablonen Ab Innovator 2008 besitzen Anlegeschablonen rollenspezifische Ausführungsrechte. Eine Anlegeschablone ist für den Modellierer nur dann sichtbar, wenn das Ausführungsrecht an der Anlegeschablone für die Rolle gesetzt ist, mit der er sich am Modell angemeldet hat. Bei der Konfiguration erhält die Anlegeschablone lediglich das Ausführungsrecht für die Rolle, mit der sie erzeugt wurde. Im Beispiel erhalten demnach alle Anlegeschablonen das Ausführungsrecht für die Rolle Konfigurator. Meldet sich ein Nutzer mit der Rolle Designer an, so stehen ihm keine Anlegeschablonen zur Verfügung und er kann somit keine Modellelemente erzeugen. Daher muss an allen Anlegeschablonen des Profils helloworldprofil das Ausführungsrecht für die Rolle Designer hinzugefügt werden. Um das Ausführungsrecht für die Rolle Designer an allen Anlegschablonen hinzuzufügen:» Wechseln Sie in die Ansicht Ausführungsrechte.» Klappen Sie in der linken Spalte des Konfigurationseditors den Eintrag für das Profil Hello- WorldProfil auf Unterhalb des Profils werden die im Modell vorhandenen Benutzerrollen angezeigt.» Selektieren Sie die Benutzerrolle Designer unterhalb des Profils HelloWorldProfil» Wählen Sie in der Auswahlliste Menükommando den Wert Anlegeschablone» Selektieren Sie in der rechten Spalte unter der Rubrik Klassen>Assoziation die Anlegeschablonen nutzt, delegiert und modifiziert» Ordnen Sie diese Einträge der Benutzerrolle Designer zu, indem Sie sie per Drag&Drop aus dem Bereich Nicht zugeordnet in den Bereich Zugeordnet ziehen» Verfahren Sie analog mit den Elementen Klassen>Klasse>Ausgabe, Klassen>Klasse>Kontroller, Klassen>Klasse>Modell, Klassen>Operation>Operation, Klassen>Attribut>Attribut, Klassen>Klassendiagramm>HelloWorldDiagramm, Modellstruktur>Modell>HelloWorldModell, Modellstruktur>Paket>HelloWorldPaket Abbildung 23 zeigt die Ansicht Ausführungsrechte mit den zugeordneten Anlegeschablonen: 28

29 Abbildung 23: Zuordnung der Anlegeschablonen zur Benutzerrolle Designer Die Anlegeschablonen sind nun mit der Benutzerrolle Designer nutzbar. Konfiguration der Menüstruktur für das Profil HelloWorldProfil In diesem Abschnitt werden die Menüeinträge und die Symbole in der linken Symbolleiste des Modellbrowsers für die Stereotype des Profils HelloWorldProfil konfiguriert. Element Kategorie Anlegeschablone Innovator-spezifisch>UML-2-Modell Menüs im Modellbrowser Modell HelloWorldModell Paket HelloWorldPaket Klassendiagramm HelloWorld-Diagramm Klasse ausgabe modell kontroller Tabelle 2: Menüeinträge des Modellbrowsers aus HelloWorldProfil 29

30 Konfiguration der Menüeinträge im Modellbrowser Um die Menüs für das HelloWorldProfil zu konfigurieren:» Wechseln Sie mit dem Menübefehl Ansicht>Menüs bzw. durch Klick auf das Symbol in die entsprechende Ansicht.» Selektieren Sie in der Baumstruktur das Element HelloworldProfil>Innovator- Spezifisch>UML-2-Modell» Wählen Sie in der Auswahlliste Menü den Wert Anzeigekontext» Ziehen sie die Anlegeschablone Klassendiagramm>hello-WorldDiagramm per Drag-anddrop aus dem Bereich nicht zugeordnet in den Bereich zugeordnet Das Ergebnis der Aktion ist in Abbildung 24 dargestellt. Abbildung 24: Konfiguration des Menüeintrags für das HelloWorldDiagramm» Wählen Sie in der Auswahlliste Menü den Wert Modellelement Ziehen sie die Anlegeschablonen Modell>HelloWordModell, Paket>HelloWorldPaket, Klassen>Ausgabe, Klassen>Kontroller und Klassen>Modell per Drag-and-drop aus dem Bereich nicht zugeordnet in den Bereich zugeordnet 30

31 Menüeintrag Modell zusammenfassen In der Menükonfiguration des Profils Object excellence sind unter Innvoator-spezifisch> UML-2-Modell ebenfalls Menüeinträge mit dem Namen Modell konfiguriert. Da Innovator die Menüeinträge aller im Repository enthaltenen Profile anzeigt, kommt der Menübefehl Modell im Menü neu doppelt vor. Innovator fasst diese Menüeinträge nur dann zusammen, wenn der Name und das Symbol des Menübefehls identisch sind. Es muss also dafür gesorgt werden, dass der Menübefehl Modell im HelloWorldProfil ebenfalls das Symbol opkg_model.bmp erhält. Um das Symbol am Menübefehl zu konfigurieren:» Selektieren Sie in der Baumstruktur der Ansicht Menüs den Eintrag HelloWorldProfil> Innovator-spezifisch>UML-2-Modell.» Selektieren Sie in der mittleren Spalte den Eintrag Modell (der Eintrag oberhalb von helloworldmodell)» Wählen Sie im Menü Bearbeiten>Eigenschaften» Selektieren Sie in der Baumstruktur des Eigenschaften-Dialogs den Eintrag Symbol.» Tragen Sie im rechten Bereich den Wert opkg_model.bmp ein.» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Anwenden].» Klicken Sie auf die Schaltfläche [Schließen]. Innovator wird die Menüeinträge mit dem Namen Modell und dem Symbol opkg_model.bmp zusammenfassen. Reihenfolge der Menüeinträge bestimmen Die Reihenfolge der Symbol ein der linken Symbolleiste und damit gleichzeitig die Reihenfolge der Menüeinträge im Menü neu lässt sich ebenfalls konfigurieren. Es ist für die Nutzer des Profils von Vorteil, wenn die Reihenfolge der Menüeinträge der Modellhierarchie entspricht. Um die Reihenfolge der Menüeinträge zu konfigurieren:» Selektieren Sie in der Baumstruktur der Ansicht Menüs den Eintrag HelloWorldProfil>Innovator-spezifisch>UML-2-Modell.» Sortieren Sie die Menüeinträge in der Spalte zugeordnet per Drag&Drop so, dass sich die Reihenfolge Modell, Paket, Klasse, Klassendiagramm ergibt. 31

32 Konfiguration der Menüeinträge im HelloWorldDiagramm Nachdem die Menüeinträge im Modellbrowser konfiguriert wurden, werden die Menüeinträge im HelloWorldDiagramm konfiguriert. Element Menü Anlegeschablone Klassen>Klassendiagramm> HelloWorldDiagramm Menüs im HelloWorldDiagramm Classifier-Knoten ausgabe modell kontroller Assoziationskante nutzt delegiert Abschnittsinhalt Abschnittsinhalt Tabelle 3: Menüeinträge im HelloWorldDiagramm modifiziert Attribut Operation Um die Menüeinträge im HelloWorldDiagramm zu konfigurieren:» Selektieren Sie in der linken Baumstruktur den Eintrag Klassen>Klassendiagramm> helloworlddiagramm.» Wählen Sie in der Auswahlliste Menü den Eintrag Classifier-Knoten.» Ziehen Sie die Anlegeschablonen Ausgabe, Kontroller und Modell per Drag-and-drop aus dem Bereich nicht zugeordnet in den Bereich zugeordnet.» Wiederholen Sie diese Zuordnung für die Assoziationskanten und Abschnittsinhalte wie in Tabelle 3 angegeben. Anpassen der Anzeigeeigenschaften In der Konfiguration lässt sich einstellen, wie die Elemente in den Diagrammen angezeigt werden. Seit Innovator 2008 lassen sich diese Einstellungen für jeden Stereotyp separat vornehmen. Darüber hinaus kann ein Element in Diagrammen unterschiedlichen Stereotyps auch verschieden dargestellt werden. In der Beispielkonfiguration sollen die Anzeigeeigenschaften des HelloWorldDiagramms so eingestellt werden, dass das Diagramm wie in Abbildung 1 auf Seite 4 dargestellt wird. Dazu müssen folgende Punkte konfiguriert werden: Anzeige des Stereotypnamens und symbols der Klassen Anzeige der Abschnittsüberschriften in den Klassen Anzeige der Stereotypsymbole und der Symbole für die Sichtbarkeit an Eigenschaften und Operationen Anzeige des Symbols für die Stereotypeigenschaft persistent am Stereotyp modell Anzeige des Wertes der Stereotypeigenschaft Willkommenstext im Textbereich des Stereotyps ausgabe 32

33 Anzeige der Stereotypeigenschaft Format im Abschnitt Stereotypeigenschaften des Stereotyps ausgabe Stereotypname und Stereotypsymbol an Klassen Um den Stereotypnamen und das Stereotypsymbol anzuzeigen:» Wechseln sie in die Ansicht Stereotype.» Selektieren Sie in der linken Baumansicht das Stereotyp helloworlddiagramm.» Wählen Sie im Menü Bearbeiten>Anzeigeoptionen Es öffnet sich der Dialog zum einstellen der Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie den Punkt Classifier-Knoten.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu]. Im rechten Bereich sowie im linken Baumt erscheint ein neuer Eintrag mit dem Wert *.» Betätigen Sie die Schalfläche [Wechseln zum Element]. Sie sollten die in Abbildung 25 dargestellte Ansicht sehen. Abbildung 25: Neuer Eintrag in den Anzeigeoptionen» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu] Es erscheint die Liste der möglichen Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie in der Liste den Eintrag Stereotyp anzeigen und mit gedrückter Taste [Strg] den Eintrag Stereotypsymbol anzeigen.» Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].» Aktivieren Sie für die beiden neuen Einträge das Auswahlfeld Wert. 33

34 » Betätigen Sie die Schaltfläche [Anwenden]. Der Dialog sollte sich wie in Abbildung 26 darstellen. Abbildung 26: Anzeigeoptionen für die Anzeige des Stereotyps und des Stereotypsymbols Im Diagramm werden nun der Name des Stereotyps und das Stereotypsymbol dargestellt. Abschnittsüberschriften Um die Abschnittsüberschriften anzuzeigen:» Selektieren sie im Dialog Anzeigeoptionen den Eintrag Abschnittsinhalt.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu].» Klappen Sie den neuen Eintrag unterhalb des Eintrags Abschnittsinhalt auf und selektieren Sie ihn.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu]. Es erscheint die Liste der möglichen Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie in der Liste den Eintrag Abschnittsüberschrift anzeigen.» Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].» Aktivieren Sie das Auswahlfeld Wert für den neuen Eintrag.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Anwenden]. 34

35 Abbildung 27: Anzeige der Abschnittsüberschriften Symbole der Eigenschaften und Operationen Um die Symbole der Eigenschaften und Operationen anzuzeigen:» Selektieren Sie im Dialog Anzeigeoptionen den Eintrag Abschnittsinhalt.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu].» Klappen Sie im rechten Bereich den unteren Eintrag wie in Abbildung 28 dargestellt auf und wählen Sie in der Auswahlliste Abschnitt den Wert Attribute. Abbildung 28: Konfiguration der Abschnitte für Attribute» Betätigen Sie die Schaltfläche [Anwenden]. Der untere Eintrag unter Abschnittsinhalt lautet nun [Attribute,*,*]. 35

36 » Selektieren sie den Eintrag [Attribute,*,*].» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu]. Es erscheint die Liste der möglichen Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie in der Liste den Eintrag Symbole für Eigenschaften anzeigen.» Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].» Aktivieren Sie das Auswahlfeld Wert für den Eintrag Symbole für Eigenschaften anzeigen.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu]. Es erscheint die Liste der möglichen Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie in der Liste den Eintrag Symboleigenschaft.» Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].» Wählen Sie für den Eintrag Symboleigenschaft in der Auswahlliste Wert den Eintrag Stereotyp aus.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu]. Es erscheint die Liste der möglichen Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie in der Liste den Eintrag Symboleigenschaft.» Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].» Wählen Sie für den Eintrag Symboleigenschaft in der Auswahlliste Wert den Eintrag Sichtbarkeit aus.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Anwenden]. Vor den Attributen werden nun das Stereotypsymbol sowie das Symbol für die eingestellte Sichtbarkeit angezeigt.» Wiederholen Sie die Schritte für den Abschnitt Operationen. (neue Zeile mit der Schaltfläche [Neu] erzeugen, aus der Listbox den Eintrag Operationen auswählen und die Konfiguration wie angegeben durchführen). 36

37 Abbildung 29: Anzeigeoptionen für den Abschnitt Operationen (Die Einstellungen für den Abschnitt Attribute sind analog) Stereotypname an Assoziationen Um den Stereotypnamen an Assoziationen anzuzeigen:» Selektieren sie im Dialog Anzeigeoptionen den Eintrag Assoziationskante» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu].» Wählen Sie wie in Abbildung 30 dargestellt in der Auswahlliste Modellelement Stereotyp des neuen Eintrags den Wert delegiert(assoziation) aus. Abbildung 30: Konfiguration der Anzeigeoptionen für das Stereotyp delegiert» Betätigen Sie die Schalfläche [Wechseln zum Element]. 37

38 » Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu]. Es erscheint die Liste der möglichen Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie in der Liste den Eintrag Stereotyp anzeigen.» Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].» Aktivieren Sie das Auswahlfeld Wert des neuen Eintrags.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Anwenden].» Wiederholen Sie die Schritte für die Stereotype modifiziert und nutzt. Abbildung 31 zeigt die fertige Konfiguration zur Anzeige der Stereotypnamen. Abbildung 31: Konfiguration der Stereotypnamen an Assoziationen Stereotypeigenschaft persistent als Symbol In diesem Abschnitt soll die Anzeige des Symbols für die Stereotypeigenschaft persistent am Stereotyp modell konfiguriert werden. Da nur der Vordefinierte Wert ja ein Symbol besitzt, erscheint das Symbol nur wenn der Wert ja für die Stereotypeigenschaft gesetzt wurde. Um die Anzeige des Symbols für die Stereotypeigenschaft persistent zu konfigurieren:» Selektieren Sie im Dialog Anzeigeoptionen den Eintrag Classifier-Knoten.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu].» Wählen Sie wie in Abbildung 32 dargestellt in der Auswahlliste des neuen Eintrags den Wert modell (Klasse) aus. 38

39 Abbildung 32: Konfiguration der Anzeigeoptionen für das Stereotyp modell» Betätigen Sie die Schaltfläche [Anwenden].» Öffnen Sie den Eintrag Classifier-Knoten und selektieren Sie den darunterliegenden Eintrag modell.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu]. Es erscheint die Liste der möglichen Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie in der Liste den Eintrag Symbole für Eigenschaften anzeigen und mit gedrückter Taste [Strg] den Eintrag Symboleigenschaft.» Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].» Aktivieren Sie das Auswahlfeld Wert des Eintrags Symbole für Eigenschaften anzeigen.» Selektieren Sie in der Auswahlliste Wert des Eintrags Symboleigenschaft den Wert persistent.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Anwenden]. 39

40 Abbildung 33: Konfiguration des Symbols für die Stereotypeigenschaft persistent Stereotypeigenschaft Willkommenstext im Textbereich Der Wert der Stereotypeigenschaft Willkommenstext soll im Textbereich der Klassen unterhalb des Klassennamens ausgegeben werden. Um den Text der Stereotypeigenschaft Willkommenstext anzuzeigen:» Selektieren Sie im Dialog Anzeigeoptionen den Eintrag Classifier-Knoten.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu].» Wählen Sie wie in Abbildung 34 dargestellt in der Auswahlliste des neuen Eintrags den Wert ausgabe (Klasse) aus. Abbildung 34: Konfiguration der Anzeigeoptionen für das Stereotyp ausgabe 40

41 » Betätigen Sie die Schaltfläche [Anwenden].» Öffnen sie den Eintrag Classifier-Knoten und selektieren Sie den darunterliegenden Eintrag ausgabe.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu]. Es erscheint die Liste der möglichen Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie den Eintrag Texteigenschaft.» Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].» Wählen Sie in der Auswahlliste Wert des Eintrags Texteigenschaft den Wert Willkommenstext aus. Hiermit wurde die auszugebende Stereotypeigenschaft konfiguriert.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu]. Es erscheint die Liste der möglichen Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie den Eintrag Text für Eigenschaften anzeigen.» Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].» Wählen Sie in der Auswahlliste Wert des Eintrags Text für Eigenschaften anzeigen den Eintrag Alle Werte aus. Hiermit wurde konfiguriert, dass die Texteigenschaft immer angezeigt wird.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu]. Es erscheint die Liste der möglichen Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie den Eintrag Format Zeichenkette.» Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].» Wählen Sie in der Auswahlliste Wert des Eintrags Format Zeichenkette den Eintrag Wert aus. Hiermit wurde konfiguriert, dass lediglich der Wert der Texteigenschaft ausgegeben wird.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu]. Es erscheint die Liste der möglichen Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie den Eintrag Schriftart und Farbe der Eigenschaften.» Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].» Wählen Sie in der Auswahlliste Wert des Eintrags Schriftart und Farbe der Eigenschaften den Eintrag Expression aus. Hiermit wurde konfiguriert, dass die Texteigenschaft in der Schriftart von Expressions (kleine kursive Schriftart) ausgegeben wird.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Anwenden]. 41

42 Abbildung 35 zeigt die fertige Konfiguration für die Anzeige des Wertes der Stereotypeigenschaft Willkommenstext am Stereotyp ausgabe. Abbildung 35: Konfiguration für die Anzeige des Wertes der Stereotypeigenschaft Willkommenstext Stereotypeigenschaft Format im Abschnitt der Klasse Die Stereotypeigenschaft Format des Stereotyps ausgabe soll im Abschnitt Stereotypeigenschaften angezeigt werden. Um die Stereotypeigenschaft Format im Abschnitt Stereotypeigenschaften anzuzeigen:» Selektieren Sie im Dialog Anzeigeoptionen den Eintrag Abschnittsinhalt.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu].» Wählen Sie in der Auswahlliste Abschnitt den Wert Stereotypeigenschaften.» Wählen Sie wie in Abbildung 36 dargestellt in der Auswahlliste Modellelement-Stereotyp den Eintrag ausgabe [Klasse] aus. 42

43 Abbildung 36: Konfiguration des Abschnitts Stereotypeigenschaften für das Stereotyp ausgabe» Betätigen Sie die Schaltfläche [Anwenden].» Selektieren Sie im rechten Bereich den neuen Eintrag [Stereotypeigenschaften,ausgabe,*] unterhalb des Eintrags Abschnittsinhalt.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu]. Es erscheint die Liste der möglichen Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie den Eintrag Stereotypeigenschaft.» Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].» Wählen Sie in der Auswahlliste Wert des Eintrags Stereotypeigenschaft den Eintrag Format aus. Hiermit wurde die auszugebende Stereotypeigenschaft konfiguriert.» Betätigen Sie die Schaltfläche [Neu]. Es erscheint die Liste der möglichen Anzeigeoptionen.» Selektieren Sie den Eintrag Stereotypeigenschaften anzeigen.» Betätigen Sie die Schaltfläche [OK].» Wählen Sie in der Auswahlliste Wert des Eintrags Stereotypeigenschaften anzeigen den Eintrag Alle Werte aus. Hiermit wurde konfiguriert, dass die Stereotypeigenschaft immer angezeigt wird. 43

44 Abbildung 37: Anzeige der Stereotypeigenschaft Format Hinweis Der Abschnitt Stereotypeigenschaften ist konfiguriert, er muss jedoch nach dem Erstellen der Klasse im Diagramm mit dem Menübefehl Ansicht>Abschnittsinhalte anzeigen wie in Abbildung 39 dargestellt eingeblendet werden. Abbildung 38: Abschnittsinhalt Stereotypeigenschaften einblenden 44

45 Test der Konfiguration Modellieren Sie den Sachverhalt wie in Abbildung 1 auf Seite 4 dargestellt. Erstellen Sie zunächst ein neues Modell vom Stereotyp helloworldmodell und darin ein Paket vom Stereotyp helloworldpaket. In diesem Paket erstellen Sie dann ein neues Klassendiagramm vom Stereotyp helloworld- Diagramm. Modellieren Sie dann den Inhalt des Diagramms gemäß Abbildung 1. Mögliche Fehlerquellen Beim Versuch, im Modellbrowser ein Element eines selbst definierten Stereotyps anzulegen, kommt eine Fehlermeldung. Mögliche Fehlerursachen sind: A: Das Profil wurde im aktuellen UML-2-Modell nicht importiert. B: Das Stereotyp des zu erstellenden Elements ist nicht Inhalt des Stereotyps des Elements, in dem das Element erstellt werden soll. Obwohl Sie wissen, dass ein bestimmtes Stereotyp existiert, wird es im Konfigurationseditor im aktuellen Profil nicht angezeigt. Wahrscheinlich wird das Profil, welches das Stereotyp enthält, nicht in das aktuelle Profil importiert. Suchen Sie das Profil, welches das betreffende Stereotyp definiert. Ist kein solches Profil auffindbar, muss es evtl. erst geladen werden. Stellen Sie sicher, dass das aktuelle Profil das Profil importiert, welches das Stereotyp definiert. Sie möchten ein Stereotyp erstellen, das von mehreren Vater-Stereotypen erbt. Sobald Sie in der Baumstruktur mehrere Stereotype selektieren, ist der Menübefehl Erstellen>Stereotyp allerdings nicht mehr verfügbar. Erstellen Sie das neue Stereotyp erst einmal nur unter einem Vater-Stereotyp. Für das erstellte Stereotyp können dann im Eigenschaftsdialog mehrere Vater-Stereotype angegeben werden. Sie möchten einen Menübefehl erstellen, im Bereich nicht zugeordnet ist jedoch kein entsprechendes Stereotyp verfügbar. Sie können einen Menübefehl nur erstellen, wenn das mit dem Befehl zu erstellende Stereotyp mindestens einem im Diagramm vorkommenden Stereotyp zugeordnet ist. Innovator 11.3 HowTo UML 2 Profile doc Copyright 2011 MID GmbH Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Hotline. Telefon: +49 (0) , Dieses Dokument finden Sie neben anderen auch im exklusiven Login-Download-Bereich für Innovator-Wartungskunden unter Ihre MID MID GmbH, Kressengartenstraße 10, Nürnberg Telefon: +49 (0) , Fax: +49 (0) , Internet: 45

Innovator 11 classix. Java Reverse Engineering. HowTo. Ralph Schönleber. www.mid.de

Innovator 11 classix. Java Reverse Engineering. HowTo. Ralph Schönleber. www.mid.de Innovator 11 classix Java Reverse Engineering Ralph Schönleber HowTo www.mid.de Mit Innovator Java Reverse Engineering durchführen Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen... 2 Java Reverse Engineering... 2

Mehr

Innovator 11 classix. Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 classix. Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix. HowTo. www.mid.de Innovator 11 classix Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix HowTo www.mid.de Erweiterter XMI-Export aus Innovator Business und Object classix Inhaltsverzeichnis Zweck... 2 Modellinhalte

Mehr

Innovator 11 classix. Übergang OOA-OOD. Skriptbasierter Übergang von OOA nach OOD. Karl Straußberger. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 classix. Übergang OOA-OOD. Skriptbasierter Übergang von OOA nach OOD. Karl Straußberger. HowTo. www.mid.de Innovator 11 classix Übergang OOA-OOD Skriptbasierter Übergang von OOA nach OOD Karl Straußberger HowTo www.mid.de Skriptbasierter Übergang von OOA nach OOD Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung...2 Methodischer

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung

Innovator for Model Sketching. Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Kurzanleitung zu Installation und Benutzung Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Systemvoraussetzungen... 3 Innovator for Model Sketching herunterladen... 3 Innovator for Model Sketching einrichten...

Mehr

Produktskizze. 28. November 2005 Projektgruppe Syspect

Produktskizze. 28. November 2005 Projektgruppe Syspect 28. November 2005 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät II Department für Informatik Abteilung Entwicklung korrekter Systeme Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Die graphische Oberfläche der

Mehr

Innovator 11 classix. Projektpläne für MS Project aus Innovator Business classix generieren. connect. Oliver Pera. www.mid.de

Innovator 11 classix. Projektpläne für MS Project aus Innovator Business classix generieren. connect. Oliver Pera. www.mid.de Innovator 11 classix Projektpläne für MS Project aus Innovator Business classix generieren Oliver Pera connect www.mid.de Projektpläne für MS Project aus Innovator Business classix generieren Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Innovator 11 classix. Anbindung an Eclipse. Einführung, Installation und Konfiguration. Connect. Michael Kaaden. www.mid.de

Innovator 11 classix. Anbindung an Eclipse. Einführung, Installation und Konfiguration. Connect. Michael Kaaden. www.mid.de Innovator 11 classix Anbindung an Eclipse Einführung, Installation und Konfiguration Michael Kaaden Connect www.mid.de Einführung in die Innovator-Eclipse-Anbindung Die hier beschriebene Anbindung steht

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen:

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Termin anlegen Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Wählen Sie Tag und Uhrzeit durch entsprechendes setzten der Markierung im Kalender Taste Enter drücken, um neuen Termin anzulegen Termindaten

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend

2.1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend 1 Grundlagen: Anmelden am TYPO3-Backend Zum Anmelden am TYPO3-Backend (dem Content Management System) tippen Sie in der Adresszeile Ihres Browsers (wir empfehlen Mozilla Firefox) hinter uni-bremen.de /typo3

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1 Mai$ 15 16 Handbuch - Publisher Tool 1 Inhalt 1. Wilkommen... 3 1.1 Anmelden... 3 1.2 Dashboard... 4 2. Bücher... 5 2.1 Bücher hinzufügen... 5 2.2 Buchinformation bearbeiten... 7 3. Anreicherungen... 9

Mehr

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit)

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Installationsanleitung des Druckertreibers für das Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Hochschule Reutlingen Installationsanleitung Windows 7 (32Bit / 64 Bit) Seite 1 von 25 Anmeldung an den Server In

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013

TriNotar. Administrationshandbuch. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Build 013.100.0028 vom 18.03.2013 TriNotar Administrationshandbuch (Version mit Schwerpunkt auf Neuerungen Build 013.100.0028) Wolters Kluwer Deutschland GmbH

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Get Started with. Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12

Get Started with. Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12 Get Started with Version 0.7, 24.03.2014 1 / 12 Symbole / Elemente Da BPM Touch die Modellierungssprache BPMN Easy 1.2 verwendet, benötigen Sie nicht alle Elemente von BPMN 2.0 um Ihre Prozesse zu gestalten.

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Praktikum Software Engineering

Praktikum Software Engineering Praktikum Software Engineering Verwendung von Enterprise Architect Pascal Weber, David Kulicke KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Innovator 11 excellence. Import eines DB-Schemas mit Direktzugriff auf ein RDBMS via JDBC. HowTo. Udo Ende. www.mid.de

Innovator 11 excellence. Import eines DB-Schemas mit Direktzugriff auf ein RDBMS via JDBC. HowTo. Udo Ende. www.mid.de Innovator 11 excellence Import eines DB-Schemas mit Direktzugriff auf ein RDBMS via JDBC Udo Ende HowTo www.mid.de Zweck Aus einer Datenbank soll ein DB-Schema in ein Modell von Innovator Data excellence

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Aufklappelemente anlegen

Aufklappelemente anlegen Aufklappelemente anlegen Dieses Dokument beschreibt die grundsätzliche Erstellung der Aufklappelemente in der mittleren und rechten Spalte. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013 Visio 2013 Linda York 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen V2013 2 Visio 2013 - Grundlagen 2 Einfache Zeichnungen erstellen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Shapes einfügen, kopieren und löschen was

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools

Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools WO.021, Version 1.0 5.10.2015 Kurzanleitung Word 2010 Online Formulare mit Vorversionstools Als Online Formulare werden in Word Vorlagen bezeichnet, welche neben einem gleichbleibenden Standard-Text auch

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Office 2010 Die neue Oberfläche

Office 2010 Die neue Oberfläche OF.001, Version 1.0 02.04.2013 Kurzanleitung Office 2010 Die neue Oberfläche Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber Office 2003 radikal überarbeitet mit dem Ziel, die Arbeit mit Office

Mehr

Hinweise zum Online-Buchungssystem

Hinweise zum Online-Buchungssystem Hinweise zum Online-Buchungssystem An vielen Stellen innerhalb des Online-Buchungssystem finden Sie ein -Symbol, welches sich häufig in der oberen rechten Ecke befindet. Durch anklicken dieses Symbols

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Erste-Schritte VP 5.1

Erste-Schritte VP 5.1 In diesem Dokument werden wichtige Einstellungen beschrieben, die vorgenommen werden müssen, wenn mit einer leeren Planung begonnen wird. Inhaltsverzeichnis Erstellung einer leeren Planung...1 Wichtige

Mehr

Doc: Handbuch für Redakteure 4 (de)

Doc: Handbuch für Redakteure 4 (de) Doc: Handbuch für Redakteure 4 (de) Extension Chgallery - einfache Galerie Extension: Georg Ringer (just2be) Text: Uwe Siedentop Copyright 2008, Uwe Siedentop, Verlag Uwe Siedentop,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17

Inhaltsverzeichnis. 2 Abteilungsspezifische Banner 16 2.1 Austausch der Banner... 16 2.2 Hinweis für Entwickler... 17 Inhaltsverzeichnis 1 Beiträge verwalten 2 1.1 Kategorie erstellen.............................. 2 1.2 Beitrag erstellen................................ 3 1.3 Beitragsberechtigungen verwalten......................

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Excel-Tipp 30 - Excel 2007

Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Der neue Startbildschirm: Die Oberfläche von Excel 2007 ist neu und auf den ersten Blick ungewohnt. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit finden sich aber die alten Funktionen

Mehr

Excel 2010 Kommentare einfügen

Excel 2010 Kommentare einfügen EX.015, Version 1.0 25.02.2014 Kurzanleitung Excel 2010 Kommentare einfügen Beim Arbeiten mit Tabellen sind Kommentare ein nützliches Hilfsmittel, sei es, um anderen Personen Hinweise zu Zellinhalten zu

Mehr

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme

Novell Client. Anleitung. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Februar 2015. ZID Dezentrale Systeme Novell Client Anleitung zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Mit der Einführung von Windows 7 hat sich die Novell-Anmeldung sehr stark verändert. Der Novell Client

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Tumorbank Molekulare Onkologie

Tumorbank Molekulare Onkologie Tumorbank Molekulare Onkologie Hilfe für die Dokumentation Kontakt Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ihre Ansprechpartnerin Katharina Pieber, zu erreichen unter katharina.pieber@meduniwien.ac.at oder

Mehr

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows

Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Seriendruck für Avery Zweckform Etiketten in Microsoft Word 2010, 2007, 2003 & 2002/XP, 2000 & 97 für Windows Dieses Merkblatt teilt sich in 3 Abschnitte unterschiedliche Schritte für die folgenden Versionen:

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de

HANDBUCH JTL-WAWI. sumonet.de HANDBUCH JTL-WAWI JTL-CONNECTOR.SUMONET.DE - HAND- BUCH Inhalt Die JTL-Connector.SumoNet.de Schnittstelle bietet die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die Artikeldaten der JTL-Wawi in das SumoNet zu übertragen

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

mehr funktionen, mehr e-commerce:

mehr funktionen, mehr e-commerce: mehr funktionen, mehr e-commerce: xt:commerce plugin Search Tag Cloud xt:commerce Plugin search tag cloud Wonach suchen Ihre Kunden? Nicht nur für andere Nutzer ist es interessant, welche Artikel Ihre

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

Inhalte strukturieren

Inhalte strukturieren Inhalte strukturieren 1 Strukturierungshilfen Um in CommSy-Räumen Einträge leichter wiederzufinden, lohnt es sich die Einträge zu strukturieren. CommSy verfügt über folgende Strukturierungshilfen: Schlagwörter,

Mehr

Grundlagen Word Eigene Symbolleisten. Eigene Symbolleisten in Word erstellen

Grundlagen Word Eigene Symbolleisten. Eigene Symbolleisten in Word erstellen Eigene Symbolleisten in Word erstellen Diese Anleitung beschreibt, wie man in Word eigene Symbolleisten erstellt und mit Schaltflächen füllt. Im zweiten Teil wird erklärt, wie man mit dem Makrorekorder

Mehr

Bedienungsanleitung. Content-Management-System GORILLA

Bedienungsanleitung. Content-Management-System GORILLA Bedienungsanleitung Content-Management-System GORILLA Einloggen Öffnen Sie die Seite http://login.rasch-network.com Es öffnet sich folgendes Fenster. Zum Anmelden verwenden Sie die Benutzerdaten, die wir

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Präsentation überprüfen... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Auswahlbereich... 2 Einstellungen... 2 Hilfe... 2 Fenster

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager?

Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager? Tutorial: Wie nutze ich den Mobile BusinessManager? Im vorliegenden Tutorial erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe des Mobile BusinessManagers über ein mobiles Endgerät, z. B. ein PDA, jederzeit auf die wichtigsten

Mehr

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite Formular-Generator Der Formular-Generator dient dazu, Formulare ohne Kenntnisse von Html- oder JavaScript- Programmierung zu erstellen. Mit den Formularen können Sie einfache Anfragen, Anregungen und Wünsche

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT Inhalt Inhalt 1 PTV Map&Guide internet V2 Was ist neu?... 4 1.1 Änderung des Lizenzmodells... 4 1.1.1 Bestandskunden 4 1.1.2 Neukunden 5 1.2 Administrationstool

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Code generieren mit Eclipse und oaw HowTo

Code generieren mit Eclipse und oaw HowTo Innovator 11 excellence Code generieren mit Eclipse und oaw Eclipse und oaw konfigurieren und zur Code-Generierung mit xpand-schablonen nutzen Albert Scheuerer, René Beckert HowTo www.mid.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Microsoft SharePoint Portal Server 2003

Microsoft SharePoint Portal Server 2003 Microsoft SharePoint Portal Server 2003 Verwaltung und Programmierung. Behandelt SharePoint Portal Server und Windows SharePoint Services von Nico Thiemer 1. Auflage Microsoft SharePoint Portal Server

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr