GeheimdiensteundandereBehördenausBundundLändernzusammenarbeiten,existiereninverschiedenenBundesländernauchdauerhafteStrukturenfür

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GeheimdiensteundandereBehördenausBundundLändernzusammenarbeiten,existiereninverschiedenenBundesländernauchdauerhafteStrukturenfür"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Sevim Dag delen, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/14766 Kooperation von Behörden im Bereich der Inneren Sicherheit Vorbemerkung der Fragesteller Nebendenfünf GemeinsamenZentren,demGemeinsamenTerrorabwehrzentrum (GTAZ),demGemeinsamenInternetzentrum (GIZ),demGemeinsamenAnalyse-undStrategiezentrumillegaleMigration (GASIM),demNationalenCyber-Abwehrzentrum (NCAZ)unddemGemeinsamenExtremismusundTerrorismusabwehrzentrum (GETZ),indenenaufBundesebenePolizei, GeheimdiensteundandereBehördenausBundundLändernzusammenarbeiten,existiereninverschiedenenBundesländernauchdauerhafteStrukturenfür einezusammenarbeitvonstrafverfolgungs-undgefahrenabwehrbehörden sowiedesverfassungsschutzes;soz.b.diegemeinsameninformations-und AnalysezentrenPolitischMotivierteKriminalität (GIAZPMK)inHessen,das GemeinsameInformations-undAnalysezentrum (GIAZ)inNiedersachsen undeingiazislamistischerterrorismusinsachsen-anhalt,diegemeinsame Informations-undAnalysestelle (GIAS)inBaden-WürttembergundSachsen oderdiethüringerinformationsauswertungszentrale (TIAZ).InSchleswig- Holsteingibtesbereitsunmittelbarnachdem11.September2001eineLandeskoordinierungsgruppeinternationalerTerrorismus,inSachsengibtesnebendergenanntenGIASeinefeste,aberanlassbezogenzusammenkommende ArbeitsgruppeAnalyse,inderdasLandeskriminalamt,dasLandesamtfür Verfassungsschutz,derBundesnachrichtendienst,dieBundespolizei,derZoll sowiediepolizeidirektionendresdenundleipzigvertretensind (R.Klee. NeueInstrumentederZusammenarbeitvonPolizeiundNachrichtendiensten. Baden-Baden2010,S.142f.)undesgibtnocheine Koordinierungsgruppe InternationalerTerrorismusLand ausstaatsschutz,bereitschaftspolizei, Bundeskriminalamt (BKA),Zoll,BundespolizeiunddemsächsischenInnenministerium.InBrandenburg,woderVerfassungsschutzeineAbteilungdes Innenministeriumsist,wurdenregelmäßige (Dienst-)Besprechungsrundeninstalliert,umdenInformationsaustauschzuintensivieren (ebd.,s.142).in Nordrhein-Westfalenexistiertseit2006dieSicherheitskonferenzbeimLandesinnenministerium,inderSicherheitsbehördenundAusländerbehördenzusammenarbeiten. DieengeundinstitutionalisierteZusammenarbeitvonBehörden,dieaufder einenseitemitderstrafverfolgungundgefahrenabwehrbetrautsindundin DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsdesInnernvom17.Oktober2013 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode relativengenrechtlichengrenzenzwangsmaßnahmeneinsetzendürfenund aufderanderenseitedieaufgabederpolitischenberichterstattung,vorfeldaufklärungund Frühwarnung habenundweitimvorfelddergefahrenabwehrverdeckt,mitnachrichtendienstlichenmittelninformationenerheben dürfen,birgtdaserheblicherisikoeinervermischungvonaufgabenundbefugnissenundeinerweiterenerosiondestrennungsgebotesvonpolizeibehördenundgeheimdiensten.dasrisikoerhöhtsichnoch,wennwieimgiaz NiedersachseneineeigeneDateizurErfüllungderZentrumsaufgabeneingerichtetwird (ebd.,s.139).darüberhinausbestehtdiegefahr,dasssichneben denregulärenformenderkooperation,wiesieüberdiezentralstellenbka undbundesamtfürverfassungsschutzunddiegremienderständigenkonferenzderinnenministerund-senatorenderländer (IMK)stattfindeteineunkontrollierteundmöglicherweiseunkontrollierbareParallelstrukturinder alltäglichenzusammenarbeitdermitarbeiterunterschiedlichersicherheitsbehördenetabliert,inderdatenundinformationenjenseitsderrechtlichvorgesehenenmeldewegeweitergegebenodersogardasoperativevorgehenabgesprochenwerden.würde,wieesimberichtderregierungskommissionzur ÜberprüfungderSicherheitsgesetzgebunginDeutschlandgefordertwird,das GTAZeineeigeneRechtsgrundlageerhalten,würdedieserinderVerfassung nichtvorgeseheneknotenpunktfürdenaustauschaufunterschiedlicher RechtsgrundlageerhobenerDatenundbewusstvoneinandergeschiedener operativer Befugnisse auch noch rechtlich legitimiert. Vorbemerkung der Bundesregierung 1. Zu den von der Bundesregierung betriebenen Zentren BeidenfünfvonderBundesregierunggegründetenZentren demgemeinsamenterrorismusabwehrzentrum (GTAZ),demGemeinsamenExtremismusundTerrorismusabwehrzentrum (GETZ),demGemeinsamenInternetzentrum (GIZ),demGemeinsamenAnalyse-undStrategiezentrumillegaleMigration (GASIM)unddemNationalenCyber-Abwehrzentrum (CYBER-AZ) handelt essichumbehördenübergreifendekooperationsplattformen,diedaszielverfolgen,einevertrauensvollere,engereundverstetigtezusammenarbeitdersicherheitsbehördenaufdergrundlageeinesoptimierteninformationsflusseszu gewährleisten. DasPrinzipderfunktionalen,organisatorischenundkompetenziellenTrennung zwischenpolizeiundnachrichtendienstenwirddurchdiezusammenarbeitin denzentrennichtinfragegestellt.diesgiltsowohlinorganisatorischerhinsicht,dainnerhalbderzentrensichergestelltist,dasspersonennichtgleichzeitigfürpolizeiundnachrichtendienstetätigwerden,alsauchininformationeller Hinsicht,dadurchdieZentrendieTrennungderInformationserhebungund -verarbeitungdurchdiepolizeibehördenaufdereinenunddienachrichtendienste auf der anderen Seite nicht aufgehoben wird. EsfindetkeineVerschmelzungundVermischungvonAufgabenundBefugnissenstatt,sondernvielmehreineaufderGrundlagegeltendergesetzlicherBestimmungennachdemTrennungsgebotzulässigeKooperationvonNachrichtendienstenundPolizeibehördeninsbesondereimWegeeinesvertieften Informationsaustausches.DasTrennungsgebotstehteinerWeitergabevonInformationenderPolizeiandieNachrichtendiensteundumgekehrtaufder Grundlage der gesetzlichen Vorschriften nicht entgegen. 2.ZumVerantwortungsbereichderBundesregierungfürdievondenLändern betriebenen Zentren EinleitendweistdieBundesregierungdaraufhin,dassihrzudenvondenFragestellerngenanntenZentrenderLänderlediglichunvollständigeInformationenvorliegenundsieandenZentrenzumeistnichtbeteiligtist.DieBundes-

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/14830 regierungistgrundsätzlichauskunftsbereit,sofernderverantwortungsbereich derbundesregierungberührtist.sieweistjedochindiesemzusammenhang ausdrücklichdaraufhin,dasspolizeilicheundnachrichtendienstlicheangelegenheitenderländerderparlamentarischenkontrolledurchdiejeweiligen Landtage unterliegen. 3. Zu den Geheimschutzerwägungen der Bundesregierung SoweitdieseKleineAnfragekonkreteFragestellungenzupolizeilichenundbestimmtennachrichtendienstlichenAngelegenheitenbetrifft,wieetwazurPersonalstärkederamGIZoderCYBER-AZbeteiligtenBehörden,zumUmfang dereinbeziehungdervertreterdernachrichtendiensteindiejeweiligenforen oderwieetwazukonkreteninhaltenderstattfindendenberatungenzurelevantensachverhalten,odersoweitdurchdiebeantwortungdieserfragenrückschlüsseaufstrategiengezogenwerdenkönnten,istderbundesregierungdie Beantwortungdieser (Teil-)FragenindemfürdieÖffentlichkeiteinsehbaren TeilihrerAntwortausGeheimhaltungsgründennichtmöglich.DieAntwortder BundesregierungaufdieseFragenmussinsoweitals Verschlusssache Nur für den Dienstgebrauch eingestuft werden. 1.InwelchemUmfangnehmenVertreterinnenundVertreterwelcherLandesbehördenandeninderVorbemerkungderFragestellergenanntenfünf ZentrenaufBundesebene GTAZ,GETZ,GIZ,NCAZundGASIM zurzeit regelmäßig teil? AndenKooperationsplattformenGemeinsamesInternetzentrum (GIZ),NationalesCyber-Abwehrzentrum (CYBER-AZ)undGemeinsamesAnalyse-und StrategiezentrumillegaleMigration (GASIM)sindderzeitkeineVertreterinnen undvertretervonlandesbehördenbeteiligt.kriminalpolizeilichebelangeder PolizeienderLänderkönnendurchdasBundeskriminalamt (BKA)aufGrund der kriminalpolizeilichen Zentralstellenfunktion eingebracht werden. AndasGemeinsameExtremismus-undTerrorismusabwehrzentrum (GETZ) unddasgemeinsameterrorismusabwehrzentrum (GTAZ)werdendurchdie LänderanlassbezogenMitarbeiterderLandeskriminalämterundderLandesämter für Verfassungsschutz entsandt. 2.WelchesolcherArbeitsgruppen,InformationBoards,Stellen,Zentren, KonferenzenoderPlattformenimSinnederVorbemerkungderFragesteller (imfolgenden:gremien)gibtesnachkenntnisderbundesregierungin welchenbundesländern,diederregelmäßigenkooperationderpolizeiundstrafverfolgungsbehördenmitdenlandesämternfürverfassungsschutz dienen? ZusätzlichzudeninderVorbemerkungderFragestellergenanntenLänderkooperationensindderBundesregierungaufLänderebenefolgendeEinrichtungen bekannt: Operatives Abwehrzentrum des Freistaates Sachsen (OAZ), Sicherheitskoordinierungsausschuss des Standortes Stuttgart, Koordinierungsrunde der Freien und Hansestadt Hamburg, ArbeitsgruppeFührungs-undEinsatzzentrum sowie Strategiebesprechung Führungs- und Einsatzzentrum der Freien und Hansestadt Hamburg. ZudeninderVorbemerkungderFragestellergenannteninstitutionellenZusammenarbeitsformenderBundespolizeimitLandesbehördenimFreistaatSachsen

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode liegenderbundesregierungkeinekenntnissevor,dadiebundespolizeidaran nichtteilnimmt.dieebenfallsindervorbemerkungderfragestelleraufgeführte KoordinierungsgruppeInternationalerTerrorismus wurdeimjanuar 2003 aufgelöst. DarüberhinaushatdieBundesregierunginWahrnehmungihrerZuständigkeitenkeinepositiveKenntnisvonentsprechendenEinrichtungenderLändererlangt. 3.InwelchedieserGremiensindnebendenSicherheitsbehördennochweitereBehördenohnegenuineZuständigkeitimBereichderInnerenSicherheit (Ausländerbehörden,Finanzbehördenetc.)eingebunden,undwelche jeweils genau? Neben den Sicherheitsbehörden sind im GTAZ das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), imgetzdasbamfunddasbundesamtfürwirtschaftundausfuhrkontrolle (BAFA), imgasimdasbamf,diefinanzkontrolleschwarzarbeitderzollverwaltung und das Auswärtige Amt, imcyber-azdasbundesamtfürinformationstechnik (BSI),dasBundesamtfürBevölkerungsschutzundKatastrophenhilfe (BBK),dasIT-Amtder Bundeswehr (IT-AmtBW),dasStreitkräfteunterstützungskommando (Skukdo) und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), imgizsindnebensicherheitsbehördenkeineweiterenbehördeneingebunden. DieBundesregierunghatkeineErkenntnissedazu,obindiegenanntenZentren derländerbehörden ohnegenuinezuständigkeitimbereichderinnerensicherheit eingebunden sind. 4. Seit wann gibt es diese Gremien (bitte einzeln auflisten)? Die Zentren haben zu folgenden Terminen ihre Arbeit aufgenommen: GTAZ:14. Dezember 2004 GETZ:15. November 2012 GIZ:Januar 2007 GASIM:2. Mai 2006 CYBER-AZ:1.April 2011 OAZ:1. Januar NachKenntnisderBundesregierungbestehtder Sicherheitskoordinierungsausschuss des Standortes Stuttgart seit Die Bundespolizei beteiligt sich an der Koordinierungsrunde seit Die ArbeitsgruppeFührungs-undEinsatzzentrum sowiedie StrategiebesprechungFührungs-undEinsatzzentrum bestehennachkenntnisder Bundesregierung seit 2009 bzw

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ WelcheAufgabenhabensieaufwelchenRechtsgrundlagen,undwobzw. wie sind diese festgelegt (bitte einzeln auflisten)? BeidenZentrendesBundeshandeltessichnichtumneueingerichteteBehörden,sondernumPlattformen,diedemInformationsaustauschdienen.Dieser wirdgestütztaufdieübermittlungsvorschriften,diefürdieeinzelnenbehörden jeweilsindendiesbezüglichengesetzengeregeltsind (z.b. 17bis26des Bundesverfassungsschutzgesetzes).GesonderteRechtsgrundlagenfürdieErrichtungderZentrenwarendahernichterforderlich.DieZuständigkeitenund Entscheidungsbefugnisse der einzelnen Behörden belieben unberührt. GrundsätzlichdienendieKooperationsplattformenvorallemdemländer-und behördenübergreifendeninformationsaustausch,derabstimmunggemeinsamerkonzeptesowiederpersönlichenvernetzung.diebehördensollenindie Lageversetztwerden,sichschnellauszutauschen,dieverfügbarenundrelevantenInformationenzügigzuanalysierenundEntwicklungenfrühzeitigerkennen können,umihnenmitstrategischausgerichtetenundfundiertenmaßnahmen entgegentretenzukönnen.dabeibefassensichdiezentreninhaltlichmitfolgenden Phänomenen: GTAZ: Bekämpfung des islamistischen Terrorismus. GETZ:BekämpfungvonRechtsextremismus/-terrorismus,Linksextremismus/-terrorismus,Ausländerextremismus/-terrorismussowieSpionageeinschließlich proliferationsrelevanter Aspekte. GIZ:SichtungdesInternetimBereichdesislamistischenTerrorismus,systematische Auswertung von relevanten Inhalten. GASIM:IllegaleMigrationunddiemitihrverbundenenKriminalitätsformen. CYBER-AZ:AnalysevonIT-VorfällenundErstellungvonHandlungsempfehlungen. DieBundesregierunghatkeinepositivenErkenntnissezuRechtsgrundlagen und Aufgaben der Zentren der Länder. 6.WelcheBehördensindmitwievielenMitarbeitendenbeteiligt (bitteeinzeln aufschlüsseln)? Im GTAZ sind nachfolgende Behörden vertreten: BKA, Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), alle 16 Landeskriminalämter und Landesämter für Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst (BND), Militärischer Abschirmdienst (MAD), Bundespolizei (BPOL), Generalbundesanwalt (GBA), Zollkriminalamt (ZKA), BAMF. Im GETZ sind nachfolgende Behörden vertreten: BKA, BfV,

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode alle 16 Landeskriminalämter und Landesämter für Verfassungsschutz, BND, MAD, BPOL, GBA, ZKA, BAMF, BAFA. Europol wird darüber hinaus zu den jeweiligen Sitzungen eingeladen. GrundsätzlichsinddiebeteiligtenBehördenmitjeweilseinerVertreterin/einem VertreterinGTAZundGETZvertreten.BKAundBfVnehmenmitzweibis fünfmitarbeiternandensitzungenteil.gba,bnd,europolundzkaentsenden nicht regelmäßig Teilnehmer, sondern nur themen- oder anlassbezogen. DieAntwortzurMitarbeiteranzahlundZusammensetzungdesGIZhatdie Bundesregierungals VS NurfürdenDienstgebrauch eingestuft.die AntwortistinderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegt undkanndortnachmaßgabedergeheimschutzordnungeingesehenwerden. 1 Im GASIM sind nachfolgende Behörden vertreten: BPOL (13 Mitarbeiter), BKA (zwei Mitarbeiter), BND (ein Mitarbeiter), BfV (anlassbezogene Teilnahme mit einem Mitarbeiter), BAMF (fünf Mitarbeiter), Finanzkontrolle Schwarzarbeit der Zollverwaltung (zwei Mitarbeiter), Auswärtiges Amt (anlassbezogene Teilnahme mit zwei Mitarbeitern). Im CYBER-AZ wirken nachfolgende Behörden mit: BSI (sechs Mitarbeiter), BfV (zwei Mitarbeiter) BBK (zwei Mitarbeiter) BKA,BPOL,BND,MAD,IT-Amt,SkukdoundZKA (jeeinemmitarbeiter). NachKenntnisderBundesregierungvariiertanlassbezogendieAnzahlder beteiligtenmitarbeiterim SicherheitskoordinierungsausschussdesStandortesStuttgart,inder Koordinierungsrunde,inder ArbeitsgruppeFührungs-undEinsatzzentrum sowieinder StrategiebesprechungFührungsund Einsatzzentrum. 7.WosinddieseGremienjeweilsorganisatorischangesiedelt,wohabensie ihrensitz,werführtdenvorsitz (odereinevergleichbarefunktion)unddie Geschäfte (bitte für die Gremien einzeln auflisten)? DasGTAZistbeimBKAamStandortBerlineingerichtet.DieGeschäftsführung wird von BKA und Verfassungsschutz gemeinsam wahrgenommen. 1 Diese Regelung gilt noch befristet bis zum Ende der 17. Wahlperiode.

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/14830 DasGETZistbeimBKAinMeckenheimundbeimBfVinKölnangesiedelt. DieGeschäftsführungwirdvonBKA,BfVsowiejezweiLändervertretern vonlandeskriminalamtundlandesamtfürverfassungsschutzgemeinsam wahrgenommen (die Ländervertreter rotieren). DasGIZistbeimBfVinBerlinangesiedelt.DieGeschäftsführungobliegt dem BfV. DasGASIMhatseinenSitzbeimBundespolizeipräsidiuminPotsdam,die Geschäftsführung obliegt der BPOL. DasCYBER-AZistinBonnbeimBSIangesiedelt,dieGeschäftsführung obliegt dem BSI. NachKenntnisderBundesregierungtrittder SicherheitskoordinierungsausschussdesStandortesStuttgart grundsätzlicheinmaljährlichzusammen. Die Bundeswehr lädt hierzu ein. NachKenntnisderBundesregierunglädtdasLandesamtfürVerfassungsschutzHamburgunddasLandeskriminalamtesHamburgzur Koordinierungsrunde ein. NachKenntnisderBundesregierunglädtdiePolizeiderFreienundHansestadtHamburgzuder ArbeitsgruppeFührungs-undEinsatzzentrum sowie der Strategiebesprechung Führungs- und Einsatzzentrum ein. 8.WerübtwiedieFach-undRechtsaufsichtüberdieindenGremienverabredeten Tätigkeiten und Projekte aus? DadieZentren,wiebereitsinderAntwortzuFrage5dargelegt,keineeigenständigenBehördensind,gibteskeineFach-undRechtsaufsichtüberdieZentrenalssolche.DieeinzelnenandenZentrenbeteiligtenBehördenunterliegen derfach-undrechtsaufsichtderfürsiejeweilszuständigenbehördendes Bundes und der Länder. 9.WieoftundinwelchemRhythmustreffensichdieMitarbeitendenderbeteiligten Behörden? Auf die Antwort zu Frage 10 wird verwiesen. 10.IstdieZusammenarbeitindenGremienimSinnederArbeitsteilungin Arbeitsgruppen, Zuständigkeitsbereiche, Projekte o. Ä. untergegliedert? Wennja,welcheUntereinheitengibtes,undwelcheAufgabenhabensie? WieoftundinwelchemRhythmustreffensichdieMitarbeitendendieser Arbeitsgruppen? SowohlfürdasGTAZ,alsauchfürdasGETZgilt:ZurStrukturierungder engerenzusammenarbeitbildendiepolizeilichenbehördensowiedergba fürjedenphänomenbereichdiepolizeilicheinformations-undanalysestelle (PIAS),dienachrichtendienstlichenBehördenbildendieNachrichtendienstlicheInformations-undAnalysestelle (NIAS).NIASundPIASwerdendurch dieaufseitendesverfassungsschutzesundderpolizeibestehendenkooperationsformen InformationsverbundVerfassungsschutz unddie PolizeilicheBund-Länder-Zusammenarbeit flankiert.gtazundgetzwerden dadurchnichtnurinhaltlichundthematischgespeist,sondernspiegelnauch dieergebnisseunddendarausggf.erforderlichenhandlungsbedarfzurückin diebestehendenkooperationsformenvonpolizeienundverfassungsschutz.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DieinformationelleVerzahnungderpolizeilichenundnachrichtendienstlichen Elemente NIAS und PIAS erfolgt in Arbeitsgruppen. Im GTAZ existieren nachfolgende Arbeitsgruppen: 1.AG Tägliche Lagebesprechung Tagungsrhythmus: arbeitstäglich, Austausch aktueller Lageerkenntnisse, 3.AG Operativer Informationsaustausch Identifizierung von Ermittlungsansätzen, Abstimmung operativer Maßnahmen, Erkenntnisaustausch zwischen Polizei und Nachrichtendiensten. PräsentationenvonErgebnissen/BerichtenausanderenArbeitsbereichen, Ankündigungen von Veranstaltungen im Phänomenbereich. 2.AG Gefährdungsbewertung Austausch aktueller Lageerkenntnisse, ErstellungundFortschreibungvonabgestimmtenGefährdungsbewertungen. 4.AG Fallauswertung ErstellungvoneinzelfallübergreifendenLagebewertungenundAnalysenzuausgewähltenFelderndesislamistischenTerrorismusmit Deutschlandbezug. 5.AG Strukturanalyse DurchführungvonGrundlagenprojektenzuStrukturenundFunktionsweisen islamistischer Netzwerke. 6.AG islamistisch-terroristisches Personenpotenzial ZusammenfassungundAbgleichvonpolizeilichenundnachrichtendienstlichenBewertungenzumislamistisch-terroristischenPersonenpotenzial. 7.AG Deradikalisierung Tagungsrhythmus: jährlich, Erfahrungs-undInformationsaustauschzuDeradikalisierungsmaßnahmen, Bestandsaufnahme, kontinuierliche Fortschreibung, EntwicklungneuerDeradikalisierungs-undInterventionsmaßnahmen.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ AG Transnationale Aspekte transnationalefragendesinternationalenterrorismusunterberücksichtigung interdisziplinärer Aspekte, laufende Fortschreibung der thematischen Schwerpunkte. 9.AG Status Tagungsrhythmus: anlassbezogen, mindestens einmal monatlich, beipersonenmitislamistisch-terroristischemhintergrunddieaufenthaltsbeendungzuerreichen,ausländerrechtlicheauflagenzuerwirken,dieeinreisebzw.wiedereinreisesolcherpersonenzuverhindern, unddiehierzustatusrechtlichenmaßnahmenimasyl-,ausländerundstaatsangehörigkeitsrechtzutreffenbzw.zuerwirken,diezurerreichung dieser Zielsetzung notwendig sind. Im GETZ existieren nachfolgende Arbeitsgruppen: 1.AG Lagebesprechung Tagungsrhythmus:Rechtsextremismus/-terrorismus:zweimalwöchentlich, Linksextremismus/-terrorismus: einmal wöchentlich, Ausländerextremismus/-terrorismus: 14-tägig, SpionageeinschließlichproliferationsrelevanterAspekte:quartalsweise, Austausch aktueller Lageerkenntnisse, PräsentationenvonErgebnissen/BerichtenausanderenArbeitsbereichen, Ankündigungen von Veranstaltungen im Phänomenbereich. 2.AG Gefährdungsbewertung Austausch aktueller Lageerkenntnisse, ErstellungundFortschreibungvonabgestimmtenGefährdungsbewertungen. 3.AG Operativer Informationsaustausch Identifizierung von Ermittlungsansätzen, Abstimmung operativer Maßnahmen, Erkenntnisaustausch zwischen Polizei und Nachrichtendiensten. 4.AG Fallanalyse ErstellungundAbstimmungvonfallbezogenenEinzelfragenund Analysen aus den Phänomenbereichen. 5.AG Analyse

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DurchführungvonGrundlagenprojektenundphänomenspezifischen Workshops. 6.AG Personenpotenziale Sammlung,AnalyseundDarstellungvonErkenntnissenzuPersonen und Gruppierungen. 7.AG Organisationsverbote ZusammenführungvonErkenntnissen,diederVorbereitungund Durchführung von Verbotsverfahren dienen. Im GIZ existieren nachfolgende Arbeitsgruppen: 1. AG Open Source Intelligence (OSINT) Tagungsrhythmus: täglich, MonitoringoffenerInternetinhalteundEinschätzungundBewertung sicherheitsrelevanter Aspekte mit Deutschlandbezug. DieDarstellungweitererArbeitsgruppendesGIZhatdieBundesregierung als VS NurfürdenDienstgebrauch eingestuft.dieantwortistinder GeheimschutzstelledesDeutschenBundestageshinterlegtundkanndort nach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden. 2 DasGASIMisteinedauerhafteingerichteteKooperationsplattformzurBehördenzusammenarbeit.DiekonkreteZusammenarbeitistanlass-undthemenabhängig.DieInformationssammel-undAnalysestelleinnerhalbdes GASIMisteinedauerhafteingerichteteArbeitseinheit,diearbeitstäglichzusammentritt.AnlassbezogenwerdenzudemtemporäreArbeitseinheiteneingerichtet, die bestimmte Produkte erstellen. Das CYBER-AZ hält täglich eine Lagebesprechung ab. DieDarstellungweitererArbeitsgruppendesCYBER-AZhatdieBundesregierungals VS NurfürdenDienstgebrauch eingestuft.dieantwortist indergeheimschutzstelledesdeutschenbundestageshinterlegtundkann dort nach Maßgabe der Geheimschutzordnung eingesehen werden. NachKenntnisderBundesregierungtagtder SicherheitskoordinierungsausschussdesStandortesStuttgart jährlich,die Koordinierungsrunde monatlich,die ArbeitsgruppeFührungs-undEinsatzzentrum vierteljährlichund die StrategiebesprechungFührungs-undEinsatzzentrum halbjährlich. Weitergehende Erkenntnisse liegen der Bundesregierung nicht vor. 11. Wird die Zusammenarbeit dokumentiert, und wenn ja, wie? DerInformationsaustauschderAGLageimGTAZundGETZwirddurch denversanddervorläufigenbzw.ergänztentagesordnungdokumentiert. DieErgebnissederSitzungenindenübrigenArbeitsgruppenwerdeninProtokollform festgehalten. InGIZ,GASIMundCYBER-AZerfolgtdieDokumentationderZusammenarbeit in Protokollform. 2 Diese Regelung gilt noch befristet bis zum Ende der 17. Wahlperiode.

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/14830 DieDokumentationindenZentrenderLänderobliegtdenjeweilsfederführendenLandesbehörden.DieBundesregierunghathierzukeineumfassenden Erkenntnisse. 12.GibtesinformationstechnischeSysteme,wiez.B.gemeinsameProjektdateien,diedenInformationsaustauschunterstützen,oderfindetdieser ausschließlich auf dem Papier oder mündlich statt? DieZentrensindInformationsplattformen,überdiedieBehördensichimRahmenderbestehendengesetzlichenRegelungenaustauschen.Eigeneinformationstechnische Systeme werden hierfür nicht eingerichtet. ZuSystemenderZentrenderLänderliegenderBundesregierungkeineErkenntnisse vor. 13. Wird der Informationsaustausch dokumentiert, und wenn ja, wie? DerInformationsaustauschimGIZwirdineigenenFormatendesGIZ (GIZlog, GIZSpezial,GIZKurzinfo)dokumentiert.DasGIZlogerscheintalle14Tage undbeinhalteteineauswertungallerindieserzeitanfallendeneinschlägigen Veröffentlichungen.DasGIZSpezialerscheintnuranlassbezogenbeibesonders herausragendenthemen.diegizkurzinfoübermitteltkurzinformationen, wennsicherheitsrelevanteverlautbarungenerkanntwerden,dieinformeines GIZSpezial ausführlich ausgewertet werden. Im Übrigen wird auf die Antwort zu den Fragen 11 und 12 verwiesen. 14.Wiewirdsichergestellt,dassdieMitarbeitendenderunterschiedlichen BehördendasjeweilsgeltendeFachrechtzurÜbermittlungvonpersonenbezogenen Informationen beachten? ImFallevonDatenübermittlungenerfolgtdieseaufGrundderjeweilseinschlägigenRechtsgrundlageundderspezifischenVorgabendesjeweiligenDatenschutzregimes.DiebeteiligtenBehördenmitarbeitersindderKontrolledurch denjeweiligenfachvorgesetzten,durchdenzuständigenbundes-bzw.landesdatenschutzbeauftragtenderjeweiligenbehördlichendatenschutzbeauftragten der beteiligten Behörden sowie ggf. der jeweiligen Fachaufsicht unterworfen. Des Weiteren wird auf die Ausführungen zu den Fragen 5 und 8 verwiesen. Nein. 15.SindderDienstaufsichtinderVergangenheitMissständeoderoffene RechtsbrüchebeiderAnwendungderfachrechtlichenÜbermittlungsvorschriften bekannt geworden, und wenn ja, wie häufig war dies der Fall? Gab es gegebenenfalls disziplinarrechtliche Konsequenzen? 16.GabesinderVergangenheitdatenschutzrechtlicheKontrollendurchdie Landesbeauftragten? Wenn ja, wie häufig, und mit welchem Ergebnis? ZudatenschutzrechtlichenKontrollendurchdieLandesbeauftragtenliegender Bundesregierung keine Erkenntnisse vor.

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17.WelcheparlamentarischenGremiensindinwelcherZusammensetzung fürdiekontrollederkooperationsgremienzuständig,wiewirddiekontrolleausgeübt,inwelcherformundwelchenzeiträumenwerdenberichte über diese Kontrolltätigkeit gegenüber wem erstellt? WiebereitsinderAntwortzuFrage5erläutert,handeltessichbeidenvom BundbetriebenenZentrennichtumeigenständigeBehörden.Sieunterliegen daherkeinereigenständigenunmittelbarenparlamentarischenkontrolle.die parlamentarischekontrolleerfolgtstattdessenüberdieparlamentarischekontrolle,derdieandenzentrenbeteiligtenbehördenunterliegen (z.b.innenausschuss des Deutschen Bundestages). 18.WannwarendieseneuenFormenderKooperationindenLändernGegenstand der Berichterstattung und Diskussion in der IMK? DieBundesregierunghatdie neuenformenderkooperation indenländern nicht in der IMK thematisiert. 19.WieistdieZusammenarbeitmitdemBundorganisiert (bitteeinzelnauflisten)? SofernVertretervonBundesbehördenan neuenformenderkooperation in denländernteilnehmen,erfolgtdiesaufdergrundlagederjeweiligengesetzlichen Zuständigkeiten. 20.AufwelchenaußergesetzlichenGrundlagen (Kooperationsvereinbarungen,MemorandumofUnderstandingetc.)beruhtdieMitarbeitderVertreter von Bundesbehörden in den einzelnen Gremien auf Länderebene? DerBundesregierungsindkeineaußergesetzlichenGrundlagenfüreineMitarbeit von Bundesbehörden an entsprechenden Ländereinrichtungen bekannt. Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Interventionsfälle im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf Anregung von Bundes- und Landessicherheitsbehörden

Interventionsfälle im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf Anregung von Bundes- und Landessicherheitsbehörden Deutscher Bundestag Drucksache 8/7929 8. Wahlperiode 8.03.206 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Martina Renner, Frank Tempel, Dr. André Hahn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/5674 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5835 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra Pau, Jan Korte, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012

Erneute Zunahme der Anwendung von automatisierten Kontenabfragen im Jahr 2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14455 17. Wahlperiode 30. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10944 17. Wahlperiode 08. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Christine Buchholz, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Dr. Petra Sitte, Kathrin

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste Deutscher Bundestag Drucksache 17/14714 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Wolfgang Gehrcke, weiterer Abgeordneter

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7001 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Markus Tressel, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern Deutscher Bundestag Drucksache 17/11341 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer Deutscher Bundestag Drucksache 17/12259 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Annette Groth, Inge Höger, Dr. Lukrezia Jochimsen, Harald Koch, Stefan Liebich,

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks Deutscher Bundestag Drucksache 17/11992 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Nicole Gohlke, Agnes Alpers, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt

Flughafenverfahren und Unterbringung am Flughafen Berlin Brandenburg International Willy Brandt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8218 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern

Umgang mit durch eine private Krankenversicherung entstandener Verschuldung von Arbeitslosengeld-II-Bezieherinnen und -Beziehern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7452 17. Wahlperiode 25. 10. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/2349

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/2349 Deutscher Bundestag Drucksache 17/2750 17. Wahlperiode 13. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Halina Wawzyniak und der

Mehr

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Stand der Stromsparinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Deutscher Bundestag Drucksache 17/14246 17. Wahlperiode 27. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9640 17. Wahlperiode 15. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Umsetzung und Fortschreibung des Nationalen Aktionsplans Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung

Umsetzung und Fortschreibung des Nationalen Aktionsplans Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung Deutscher Bundestag Drucksache 17/251 17. Wahlperiode 16. 12. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ekin Deligöz, Katja Dörner, Tabea Rößner, weiterer Abgeordneter und

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14031 17. Wahlperiode 17. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, Josef Philip

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DokumentenurvomheimischenRechnereinzusehen,istheutzutagekaum

Vorbemerkung der Fragesteller DokumentenurvomheimischenRechnereinzusehen,istheutzutagekaum Deutscher Bundestag Drucksache 17/12651 17. Wahlperiode 08. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Annette Groth, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch

(vgl.mündlichefrage18derabgeordnetendr.martinabunge,plenarprotokoll17/151).dieweigerung,kassenleistungenzuerbringen,findetauch Deutscher Bundestag Drucksache 17/13356 17. Wahlperiode 30. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, weiterer

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5305 17. Wahlperiode 29. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung

Imkerei 2011: Qualitätsverbesserungen durch Aus- und Weiterbildung Deutscher Bundestag Drucksache 17/6656 17. Wahlperiode 21. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Kirsten Tackmann, Karin Binder, Ralph Lenkert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenverlust im Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr

Datenverlust im Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/6116 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Elke Hoff, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität

Förderung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Elektromobilität Deutscher Bundestag Drucksache 17/10978 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Kumpf, Oliver Kaczmarek, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11122 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11342 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan

Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan Deutscher Bundestag Drucksache 17/10228 17. Wahlperiode 03. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Christian Ströbele, Katja Keul, Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG

Aufklärung der haftungsrechtlichen Konsequenzen aus dem Datenskandal bei der Deutschen Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/5883 17. Wahlperiode 23. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, weiterer

Mehr

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland

Zur Situation der Hebammen und Entbindungspfleger in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/1680 17. Wahlperiode 10. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Inge Höger, Cornelia Möhring, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende

1.WelcheRechtsfolgenhateineArbeitsunfähigkeitsmeldungjeweilsinder Arbeitslosenversicherung (SGBIII)undinderGrundsicherungfürArbeitsuchende Deutscher Bundestag Drucksache 17/13637 17. Wahlperiode 24. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gewährung von Krediten an Israel und Vorgang Geschäftsfreund in den 1960er-Jahren

Gewährung von Krediten an Israel und Vorgang Geschäftsfreund in den 1960er-Jahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1082 17. Wahlperiode 1. 08. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien Deutscher Bundestag Drucksache 17/5846 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat, Petra Pau, Jens

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern

Datenschutz und Datensicherheit bei sogenannten intelligenten Stromzählern Deutscher Bundestag Drucksache 17/10969 17. Wahlperiode 12. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Raju Sharma, Dr. Petra Sitte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft

eidesstattlichererklärungeinesehemaligenmitarbeitersderdatenauswertungsgesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/14786 17. Wahlperiode 24. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Konstantin von Notz, Beate Walter-Rosenheimer,

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder

BundesregierungsiehtdenWegzuHochgeschwindigkeitsnetzennichtimAusbauderGlasfasernetze,sondernverlässtsichaufdieAngabendesVerbandsder Deutscher Bundestag Drucksache 17/13680 17. Wahlperiode 31. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Herbert Behrens, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Repression gegen Jugendliche wegen virtueller Proteste gegen die GEMA

Repression gegen Jugendliche wegen virtueller Proteste gegen die GEMA Deutscher Bundestag Drucksache 17/10379 17. Wahlperiode 24. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Sevim Dag delen, weiterer Abgeordneter

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Deutscher Bundestag Drucksache 17/5438 17. Wahlperiode 06. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung Seite 1, April 21, 2011, /data/bt_vorab/1705438.fm, Frame 6.0 auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Petra

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der SPD Drucksache 17/9941 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10216 17. Wahlperiode 02. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr