Controlling und Steuerung der Marketing- Kommunikation mit der Scorecard

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Controlling und Steuerung der Marketing- Kommunikation mit der Scorecard"

Transkript

1 Ausgabe Juni 2007 Fallstudie Controlling und Steuerung der Marketing- Kommunikation mit der Scorecard von Jörg Pfannenberg und Anna Diercks, JP KOM Um die Marketing-Kommunikation des Apotheken- Kooperationssystems vivesco strategisch zu steuern, entwickelten JP KOM und die vivesco Apotheken-Partner GmbH gemeinsam eine Strategy Map und eine Balanced Scorecard. Die Scorecard misst für die verschiedenen Zielgruppen der Marketing-Kommunikation KPIs auf den Ebenen von Output, Outcome und Outflow. Bei den PR Report Awards 2007 belegte JP KOM mit diesem Projekt in der Kategorie Best-evaluierte Kampagne/ Unternehmenskommunikation den 2. Platz. Seit Mitte 2004 betreut JP KOM die PR-Aktivitäten von vivesco. Nach dem Start der Pressearbeit und Marketing- Kommunikation im Jahr 2004 wurde die Marketing- Kommunikation im August 2005 von JP KOM und vivesco gemeinsam strategisch aufgesetzt. Die Entwicklung einer Balanced Scorecard für die Marketing-Kommunikation sollte die Implementierung des Konzepts Marketing- Kommunikation unterstützen den Wertschöpfungs-Beitrag der Kommunikations-Maßnahmen messen Über vivesco Die vivesco Apotheken- Partner GmbH ist das Apotheken-Kooperationssystem des Pharmagroßhändlers Andreae-Noris Zahn AG (ANZAG). vivesco wurde im September 2003 gegründet und bietet Apotheken umfangreiche Leistungen in den Bereichen Category Management, Marketing-Kommunikation und Fortbildung/ Information. Die teilnehmenden Apotheker sind stille Gesellschafter der Kooperation. Um die Positionierung der Apotheken als Ansprechpartner in Gesundheitsfragen zu stärken, wird deutschlandweit die Marke vivesco Gesundheit erleben! aufgebaut. die Kommunikations-Aktivitäten auf die Steigerung des Unternehmenswertes ausrichten. Maßnahmen 1. Definition der zentralen Stakeholder in der Kommunikation Im ersten Schritt wurden Kommunikationsfelder für die Zielgruppen der Marketing-Kommunikation definiert (in Anlehnung an Rolke 2002): Apotheken-Partner-Kommunikation: rund vivesco Apothekenteams (Apothekenleitung und -team, insgesamt ca Apothekenmitarbeiter) Kommunikation Einkauf: Pharmahersteller, v. a. Mitarbeiter in Marketing und Vertrieb Public Relations/Public Affairs: Branchen-Öffentlichkeit und Verbände, v. a. Opinion Leader Endverbraucher-Kommunikation: Apothekenkunden.

2 Seite 2 2. Entwicklung der Strategy Map Mit der Strategy Map haben Kaplan/Norton (2004) eine Darstellungsform entwickelt, die anschaulich zeigt, wie harte und weiche Faktoren in komplexen Ursache-Wirkungs-Ketten mit den strategischen und finanziellen Unternehmenszielen verknüpft sind und damit zur Generierung von Shareholder Value beitragen. Da vivesco keine umfassende Strategy Map hatte, wurde diese im Rahmen des Projektes von JP KOM und vivesco erarbeitet. Die Perspektiven der Strategy Map-Basisversion wurden für die Strategy Map von vivesco angepasst: Strategy Map (Basisversion, Kaplan/Norton 2004) Aus der Finanziellen Perspektive wurde in der Strategy Map von vivesco die Finanzielle Perspektive Apotheke Aus der Kunden-Perspektive die Apothekenkundenperspektive Aus der Internen Perspektive die Perspektive vivesco Geschäftsprozesse Aus der Lern- und Entwicklungs-Perspektive die Lern- und Entwicklungsperspektive vivesco Apothekenteams. Die Kommunikationsfelder der Marketing-Kommunikation wurden in die Strategy Map integriert. 3. Identifizierung von Value Links Für jede Zielgruppe der Kommunikation wurden die kommunikativen Werttreiber und betriebswirtschaftlichen Ergebnisse identifiziert. Die Wertschöpfungsketten ( Value Links ) zeigen die Verbindung zwischen den Wirkungen der Kommunikation (Wahrnehmung, Wissen, Meinungen und Einstellungen, Verhaltensdispositionen) und den strategischen sowie finanziellen Zielsetzungen des Unternehmens. Für vivesco wurden folgende Value Links identifiziert (im Folgenden fett hervorgehoben): Die Apotheken-Partner- Kommunikation bewirkt eine höhere Aufmerksamkeit für die Botschaften von vivesco und stärkt das Ansehen (Image) von vivesco bei den Apotheken-Partnern (Zufriedenheit mit vivesco). Aufmerksamkeit ist die Voraussetzung für den Aufbau von Wissen der Apotheken-Partner über die vivesco Apotheken-Partner-Kooperation, ihre Zielsetzungen und Strategie sowie ihre zentralen Werte. Value Links Apotheken-Partner-Kommunikation Wissen ist die Bedingung für die Ausrichtung der Apotheken-Partner auf Ziele/Strategie/Werte von vivesco ( Anpassung, Alignment ). Motivation wirkt sich unmittelbar auf Verhalten aus z. B. auf die Umsetzung der Marketing-Maßnahmen und die Kundenorientierung. Über das Commitment (das Ausmaß, in dem sich die Apotheken-Partner mit vivesco identifizieren) und die Readiness for Change (die Bereitschaft, Verhalten zu ändern und anzupassen) wird unmittelbar in die operativen Ziele eingezahlt. Die angestrebten betriebswirtschaftlichen Ergebnisse dieser Ursachen-Wirkungs-Kette sind die Realisierung des Category Managements in den teilnehmenden Apotheken sowie die Exzellenz in den Bereichen Innovation, Prozesse, Produkt- und Dienstleistungseigenschaften (Preis, Qualität, Verfügbarkeit, Auswahl) und Kundenbeziehung (Funktionalität, Service).

3 Seite 3 Die Kommunikation Einkauf stärkt die Bekanntheit von vivesco und des vivesco Leistungsportfolios bei den Pharmaherstellern. Zusammen mit der Reputation der ANZAG als Mutterunternehmen mit langjährigen Geschäftsbeziehungen und durch Zufriedenheit mit der bisherigen Zusammenarbeit mit der ANZAG und vivesco Value Links Kommunikation Einkauf beeinflusst die Kommunikation Einkauf die Meinungen zum Konzept von vivesco und zu dessen Umsetzung. Das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit von vivesco resultiert in einer positiven Nutzenerwartung, die sich an eine Platzierung im vivesco Category Management und an die Marketing-Kommunikation knüpft. Auf Ebene der betriebswirtschaftlichen Ergebnisse mündet diese Ursache-Wirkungs-Kette in der Beteiligung der Hersteller am vivesco Category Management (Buy-in). Public Relations/Public Affairs bewirken eine höhere Bekanntheit bei den Bezugsgruppen im gesellschaftspolitischen Umfeld: Die Branchen-Öffentlichkeit und Verbände werden über Ziele/Strategie von vivesco informiert (Wissen). In der Bezugsgruppe kann Akzeptanz für die Ziele und die Strategie von vivesco geschaffen werden. Die Reputation der ANZAG ist dabei ebenfalls ein Treiber. Die Kompetenz- Value Links PR/PA Zuschreibung in das ANZAG/ vivesco Management und das Vertrauen in die Treue der Apotheken-Partner zu vivesco führen auf der operativen Ebene zu vergrößerten Handlungsspielräumen für vivesco. Die Hürden bei der Verwirklichung der eigenen Vorhaben reduzieren sich ( License to operate ), die Exzellenz der Handlungen steigt. Die Endverbraucher-Kommunikation bewirkt eine höhere Bekanntheit von vivesco und seinen Kernleistungen ( Aufmerksamkeit, Awareness ). Dies ist die Voraussetzung für den Aufbau von Reputation/Image von vivesco (Markenbild) und Kundenzufriedenheit mit den vivesco Apotheken. Dies wirkt sich über Kundenbindung und Gewinnung neuer Kunden auf die Nachfrage (Inquiry) und Präferenz am Point of Sale (POS) aus beides wird auch durch Produkteigenschaften und Servicequalität getrieben. Auf Ebene der betriebswirtschaftlichen Ergebnisse führen diese Faktoren zu einer messbaren Absatzsteigerung in den Partner-Apotheken. Value Links Endverbraucher-Kommunikation

4 Seite 4 4. Festlegung von KPIs Bei der Balanced Scorecard findet das Controlling von harten und weichen Faktoren über Werttreiber bzw. Key Performance Indicators (KPIs) statt. KPIs sind Indikatoren für die Wirkung, nicht Kennzahlen für die Wirkung selbst. Gesucht werden komplex definierte KPIs, die mit hoch aggregierten Kennzahlen gesteuert und gemessen werden können. Die KPIs sollten überwiegend durch Kommunikation getrieben und in der Hierarchie der Strategy Map des Unternehmens möglichst hoch angesiedelt sein, d. h. möglichst direkten Einfluss auf den Shareholder Value haben. Die Dimensionen des Kommunikations-Controllings (nach DPRG/GPRA 2000, Lindenmann 2003): Output (Leistung): Sind die Prozesse zur Herstellung/Implementierung der Kommunikationsmaßnahmen effizient? Sind die Botschaften der Kommunikation den Zielgruppen zugänglich (Reichweite, Aktualität und Umfang der Information)? Fördern Gestaltung und Aufbereitung der Botschaften die Nutzbarkeit des Mediums für die Rezipienten (Usability)? Outcome (direkte Zielgruppenwirkung): Nutzen die Zielgruppen die Medien und nehmen sie die Botschaften wahr (Outgrowth)? Wie verändert die Wahrnehmung der Botschaften Wissen, Meinungen/Einstellungen inkl. Emotionen und Verhalten der Zielgruppen? Outflow (betriebswirtschaftliche Wirkung): Welcher Beitrag wird zur Erreichung der strategischen Ziele (Leistungsführerschaft/Exzellenz, Marktposition, Innovation) erbracht? Wie ist der Beitrag zur Erreichung der finanziellen Ziele (Ertragsentwicklung, Ergebnisentwicklung, Cashflow)? JP KOM und vivesco identifizierten verschiedene mögliche KPIs, die in eine Balanced Scorecard des vivesco Marketings integriert werden könnten. Gemessen wird in den Perspektiven Apothekenteams, Hersteller, Branchen-Öffentlichkeit/Verbände, Apothekenkunden einige Beispiele finden sich in den folgenden Tabellen. Perspektive Hersteller Perspektive Apotheken-Partner Perspektive Branchen-Öffentlichkeit und Verbände: Perspektive Apothekenkunden Bei einer Null-Messung wurden 2005 ausgewählte KPIs gemessen und Soll-Messwerte bis in das Jahr 2009 definiert. Im Review des jeweiligen Geschäftsjahres können die KPIs genauer angepasst werden. Erfahrungen und Erfolge Das Projekt hat bei vivesco ein besseres Verständnis des eigenen Geschäftsmodells und seiner Treiber geschaffen. Es konnten neue Kennzahlen für die Kommunikation etabliert werden, sowie die Relevanz der Kennzahlen allgemein gesteigert werden. Die Systematisierung erlaubt das Tracking zentraler Kennzahlen, teilweise mit neuen Instrumenten (z. B. Bekanntheit Marke). Die Balanced Scorecard konnte bei vivesco noch nicht systemisch implementiert werden, allerdings ist eine Verbindung zum Controlling des Unternehmens etabliert worden. Die Integration des Kommunikations-Controllings in das Vertriebs-Controlling ist 2006 erfolgt.

5 Seite 5 Literatur: DPRG Deutsche Public Relations Gesellschaft/GPRA Gesellschaft Public Relations Agenturen (2000): PR-Evaluation. Messen, Analysieren, Bewerten Empfehlungen für die Praxis, Booklet des Evaluationsausschusses von DPRG und GPRA, Bonn. Kaplan, Robert S./Norton, David P. (1997): Balanced Scorecard: Strategien erfolgreich umsetzen, Stuttgart. Kaplan, Robert S./Norton, David P. (2004): Measuring the Strategic Readiness of Intangible Assets, in: Harvard Business Review, 82. Jg., Nr. 2, S (Deutsche Fassung: Immaterielle Werte Grünes Licht für Ihre Strategie, in: Harvard Business Manager, 26. Jg., Nr. 5, S ). Pfannenberg, Jörg/Zerfaß, Ansgar (2005): Wertschöpfung durch Kommunikation. Wie Unternehmen den Erfolg ihrer Kommunikation steuern und bilanzieren, Frankfurt am Main, S The Swedish Public Relations Association (1996): Return on Communications. Stockholm, (im Internet:

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Kommunikation: Theoretische Grundlagen

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Kommunikation: Theoretische Grundlagen Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Kommunikation: Theoretische Grundlagen Redakteur: Jörg Pfannenberg Experten: Dr. Jan Sass Stand: 22. Februar 2007 1. Die Funktion von Kommunikation

Mehr

Controlling-Tool Value Based Communication Management

Controlling-Tool Value Based Communication Management Jörg Pfannenberg, JP:PR PR-Beratung GmbH, Düsseldorf und Frankfurt am Main Controlling-Tool Value Based Communication Management Ausgangslage In den meisten Unternehmen erfolgt die Zuweisung der Ressourcen

Mehr

Wachstumsziele in Kommunikationsziele übersetzen

Wachstumsziele in Kommunikationsziele übersetzen Wachstumsziele in Kommunikationsziele übersetzen Berlin, 07.11.2015 Dr. Mark-Steffen Buchele 15. Controlling Innovation Berlin Wir wachsen 2 wollen müssen sollen Wir wachsen? 3 Wachstumsziele klären Neu

Mehr

Symposium Wertschöpfung durch Kommunikation. Modul Warum ist das Thema... jetzt wichtig. Beitrag von Dr. Jan Sass

Symposium Wertschöpfung durch Kommunikation. Modul Warum ist das Thema... jetzt wichtig. Beitrag von Dr. Jan Sass Symposium Wertschöpfung durch Kommunikation Modul Warum ist das Thema... jetzt wichtig Beitrag von Dr. Jan Sass Herr Pfannenberg hat eben die Treiber des Themas Wertschöpfung durch Kommunikation erläutert

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Die Balanced Scorecard im strategischen Kommunikations-Controlling Jörg Pfannenberg

Die Balanced Scorecard im strategischen Kommunikations-Controlling Jörg Pfannenberg Die Balanced Scorecard im strategischen Kommunikations-Controlling Jörg Pfannenberg Inhalt 1. Zusammenfassung... 3 2. Grundlagen und Anwendungsbereiche... 4 3. Vorgehensweise: Strategisches Kommunikations-Controlling

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

GRUNDMODELL KOMMUNIKATIONS-CONTROLLING

GRUNDMODELL KOMMUNIKATIONS-CONTROLLING ICV, DPRG, PRVA GRUNDMODELL KOMMUNIKATIONS-CONTROLLING 1 15. September 2010 Kommunikations-Controlling 2010 Markenwert: > 50% des Unternehmenswerts ø Anteil der Markenwerte am Unternehmenswert? Anteil

Mehr

Magisterarbeit an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Juli 2008

Magisterarbeit an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Juli 2008 Magisterarbeit an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Juli 2008 1. Auflage Juni 2009 Alle Rechte vorbehalten Dr. Besson Fachverlag, Edingen 2009 Design von Cover und Buchrückseite: Ulrike Matschinske

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Corporate Communication Cluster Vienna

Corporate Communication Cluster Vienna Corporate Communication Cluster Vienna Strategische PR State Of The Art Der CCCV ist als Verein organisiert. Mitglieder sind Topunternehmen in Österreich. Die Mitglieder arbeiten nach einem hohen, einheitlichen

Mehr

Zwischen Wert und Werten: Wie hilft die wertorientierte Unternehmensführung?

Zwischen Wert und Werten: Wie hilft die wertorientierte Unternehmensführung? Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth Frankfurt, 8. Mai 2007 Zwischen Wert und Werten: Wie hilft die wertorientierte Unternehmensführung? Ein Unternehmen das nur Geld verdient, ist ein armes Unternehmen.

Mehr

Wirkungsorientierte Budgetierung = zielbezogene Budgetierung in der Unternehmenskommunikation!

Wirkungsorientierte Budgetierung = zielbezogene Budgetierung in der Unternehmenskommunikation! Wirkungsorientierte Budgetierung = zielbezogene Budgetierung in der Unternehmenskommunikation! Fachkreis Kommunikationscontrolling 20.06.2013 HWZ Zürich Der Bezugsrahmen Outflow Input Ressourcen Interner

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Audit. Aktuelles. HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review

Audit. Aktuelles. HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review Aktuelles Audit HR Key Performance Indicators für HR Audit HR Due Diligence HR Review Die Bedeutung des Humankapitals rückt als Erfolgsfaktor für Unternehmen stärker in den Fokus. Damit einhergehend steigt

Mehr

Die Balanced Scorecard kommt!

Die Balanced Scorecard kommt! Veröffentlicht auf CFOworld.de (http://www.cfoworld.de) Startseite > Die Balanced Scorecard kommt! Die Balanced Scorecard kommt! Von salexander Erstellt 30.11.2009-14:53 Autor: Sascha Alexander Dachzeile:

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007)

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007) 1 Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Finanzkommunikation (Erster Entwurf, Stand 15. Januar 2007) von Jörg Pfannenberg, JP KOM GmbH 2 1. Die Finanzkommunikation in der Strategy

Mehr

Strategische PR-Evaluation

Strategische PR-Evaluation Nanette Aimee Besson Strategische PR-Evaluation Erfassung, Bewertung und Kontrolle von Offentlichkeitsarbeit 3., uberarbeitete und erweiterte Auflage III VS VERLAG FOR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Alexander Raffeiner. 4. Schlussbetrachtung 5. Literatur

Alexander Raffeiner. 4. Schlussbetrachtung 5. Literatur Die Communication Scorecard als strategisches Instrument zur Planung, Steuerung und Evaluation der Unternehmenskommunikation am Anwendungsbeispiel des Flughafens Innsbruck Alexander Raffeiner 1. Einleitung

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

Ziel-Strebigkeit sichert Qualität.

Ziel-Strebigkeit sichert Qualität. Ziel-Strebigkeit sichert Qualität. Über Qualität, und (in) der PR. Ein wissenschaftlicher Vortrag mit Praxisrelevanz. DDr. Julia Wippersberg Universität Wien 18.1.2011 Ziel-Strebigkeit sichert Qualität.

Mehr

Wertschöpfung durch Kommunikation

Wertschöpfung durch Kommunikation Arbeitskreis Kommunikation als Wertschöpfung Wertschöpfung durch Kommunikation Thesenpapier zum strategischen Kommunikations-Controlling in Unternehmen und Institutionen Redaktion: Jörg Pfannenberg, Ansgar

Mehr

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte

Project Scorecard. White Paper. Transparenz für strategische Projekte White Paper Project Scorecard Transparenz für strategische Projekte Nehmen Sie ein beliebiges Projekt in Ihrem Unternehmen. Welche Ziele werden mit dem Projekt verfolgt? Und wie wird ihre Erreichung gemessen?

Mehr

Inhalt. Vorwort. 1. Teil I Theoretische Ansätze und Modelle

Inhalt. Vorwort. 1. Teil I Theoretische Ansätze und Modelle Inhalt Vorwort. 1 Teil I Theoretische Ansätze und Modelle Kapitel 1 Einführung und Begriffsklärung. 1. Begriff der Unternehmenskommunikation. 10 2. Public Relations als Kommunikationsmanagement von Unternehmen.

Mehr

Das Performance Measurement als Instrument zur Steuerung der Nachhaltigkeit

Das Performance Measurement als Instrument zur Steuerung der Nachhaltigkeit Vorwort Das Performance Measurement als Instrument zur Steuerung der Nachhaltigkeit Das Performance-Measurement-Konzept existiert in der englischsprachigen Literatur seit Ende der 1980er Jahre und hat

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

TOOLBOX SOCIAL MEDIA. 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0. Jörg Pfannenberg Denise Schmalstieg (Hrsg.)

TOOLBOX SOCIAL MEDIA. 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0. Jörg Pfannenberg Denise Schmalstieg (Hrsg.) TOOLBOX SOCIAL MEDIA 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0 Jörg Pfannenberg Denise Schmalstieg (Hrsg.) Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort 7 01 Jörg Pfannenberg Management der Kommunikation

Mehr

Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken

Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken von Alexander Bakhirev 12.07.2010 Gliederung Begriff Motivation Entstehung und Entwicklung Was ist die Balanced Scorecard (BSC)? Erstellung

Mehr

Von der Vision zur Realität

Von der Vision zur Realität Erfolgreiche Kommunikation, Umsetzung von Unternehmensstrategien und Performance Improvement mit der Balanced Scorecard: Von der Vision zur Realität Wer kennt nicht aus seiner eigenen beruflichen Praxis

Mehr

TOOLBOX SOCIAL MEDIA. 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0. Jörg Pfannenberg Denise Schmalstieg (Hrsg.)

TOOLBOX SOCIAL MEDIA. 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0. Jörg Pfannenberg Denise Schmalstieg (Hrsg.) TOOLBOX SOCIAL MEDIA 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0 Jörg Pfannenberg Denise Schmalstieg (Hrsg.) Jörg Pfannenberg/Denise Schmalstieg (Hrsg.) Toolbox Social Media 111 Instrumente für

Mehr

PR-Controlling für kleine und mittlere Unternehmen

PR-Controlling für kleine und mittlere Unternehmen PR-Controlling für kleine und mittlere Unternehmen 26.04.2012 Dr. Harald Jossé 1 Institutspräsentation 2 kümmert sich ausschließlich um das Thema Markencontrolling mit seinen vielfachen Ausprägungen. Kontinuierliches

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

Die Beherrschbarkeit des Unbeherrschbaren Kommunikationssteuerung in bewegten Zeiten

Die Beherrschbarkeit des Unbeherrschbaren Kommunikationssteuerung in bewegten Zeiten Die Beherrschbarkeit des Unbeherrschbaren Kommunikationssteuerung in bewegten Zeiten 13. Controlling Innovation Berlin Agenda Kommunikation in der Commerzbank Stakeholder-Monitoring Strategische Kommunikationsplanung

Mehr

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent

Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung methodisch erfahren kompetent Digitale Strategieentwicklung Mit der zunehmenden Digitalisierung ist ein rasanter Wandel verbunden, der Märkte, Kunden und Unternehmen verändert.

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre. Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04

Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre. Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04 Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Abgrenzung 2. Ein Marketingplan im Wandel der Zeit 3. Treiber

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Manuela Weber Centre for Sustainability Management, Universität Lüneburg Meeting the Future Lüneburg,

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

Das Konzept der Balanced Scorecard

Das Konzept der Balanced Scorecard Das Konzept der Balanced Scorecard Die Entwicklung der Balanced Scorecard geht auf Kaplan und Norton zurück. Das Ziel der Autoren war es, ein innovatives Performance-Measurement-Modell zu entwickeln, um

Mehr

Workshop II-1. Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus. Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt

Workshop II-1. Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus. Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt 2. Gemeinsame Konferenz der Deutschsprachigen Netzwerke Gesundheitsfördernder Krankenhäuser 21.-23. September 2005 Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt

Mehr

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Andrea Wesenauer Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Erfolgreiche Strategien systemisch entwickeln und umsetzen 2008 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

Understanding and using Balanced Security Scorecards

Understanding and using Balanced Security Scorecards Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Understanding and using Balanced Security Scorecards Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken

Mehr

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus Patrick Bartsch Verbesserung der Patientensicherheit im Krankenhaus Entwicklung eines prototypischen Fachkonzeptes anhand einer Bl-orientierten und weiterentwickelten Balanced Scorecard Verlag Dr. Kovac

Mehr

Toolbox Social Media 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0

Toolbox Social Media 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0 Jörg Pfannenberg/Denise Schmalstieg (Hrsg.) Toolbox Social Media 111 Instrumente für die Kommunikationsstrategie 2.0 2015 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem, säurefreiem

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

STRATEGIEFOKUSSIERUNG DER WELTWEITEN GTZ-UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION MIT DEM ZIELBAUM

STRATEGIEFOKUSSIERUNG DER WELTWEITEN GTZ-UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION MIT DEM ZIELBAUM Carolin Bansbach / Dorothee Hutter / Christoph Lautenbach STRATEGIEFOKUSSIERUNG DER WELTWEITEN GTZ-UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION MIT DEM ZIELBAUM Oktober 2009 Kurzübersicht Auftraggeber: Deutsche Gesellschaft

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Information. Informationsfunktion des Controlling

Information. Informationsfunktion des Controlling sfunktion des Controlling Das Berichtswesen ist neben der Planung das zweite Herzstück der klassischen Controlling-Arbeit. Es fungiert als zentrales Instrument der Kommunikation. Gestaltungsmöglichkeit

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Zürich, 20. Juni 2013

Zürich, 20. Juni 2013 Voraussetzungen für erfolgreiches Communications Controlling Zürich, 20. Juni 2013 Dr. Reimer Stobbe Steuerungsdefizite in der Praxis von Kom.- Management und Kom.-Controlling - Die Anbindung der Unternehmens-Kommunikation

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

BSC-orientiertes Kennzahlen - Cockpit

BSC-orientiertes Kennzahlen - Cockpit BSC-orientiertes Kennzahlen - Cockpit --- der Weg zu einem praktikablen Kennzahlensystem --- Veranstaltungsnummer: 2015 Q 157 BS Termin: 05.10. 06.10.2015 Zielgruppe: Beschäftigte aus öffentlichen Verwaltungen,

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

"Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb.

Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb. DIGITAL MARKETING & CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT "Ein Unternehmen der industriellen Bildverarbeitung führt Digitales Marketing ein - und synchronisiert die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb."

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business

St. Galler Master in Angewandtem Digital Business St. Galler Master in Angewandtem Digital Business Studienkennzahl: MIDB01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf

Mehr

BALANCED SCORECARD FÜHRUNG MIT KENNZAHLEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

BALANCED SCORECARD FÜHRUNG MIT KENNZAHLEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN BALANCED SCORECARD FÜHRUNG MIT KENNZAHLEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN NEWSLETTER MAI 2003 1. ALTER WEIN IN NEUEN SCHLÄUCHEN? Die Balanced Scorecard (BSC) von Kaplan/Norton ist ein modernes

Mehr

Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel

Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Jens Engelhardt, M. A. HSG Abteilung Bankmanagement und Controlling, Prof. Dr. Dres. h.c. Henner Schierenbeck WWZ der Universität Basel Fallstudienseminar: Value Controlling FS 3: Balanced Scorecard Abteilung

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11.

Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. Innovation & Growth: Musterstruktur Pitchpräsentation (max. 10 Minuten) Deutsches Eigenkapitalforum Frankfurt am Main 11. November 2013 Struktur im Überblick 1. Unternehmen auf einen Blick 2. Alleinstellungsmerkmal

Mehr

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt

Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt Werbung und Öffentlichkeitsarbeit auf dem sozialen Markt VPK-Mitgliederversammlung München, den 29. April 2009 Vortrags-Inhalte Marketing Werbung PR: Begriffe und Möglichkeiten Ausgangslage die Herausforderungen

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Marketingkommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Marketingkommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der Marketingkommunikation Redakteur: Experten: Jörg Pfannenberg Dr. Jan Sass Dr. Harald Jossé Ludwig Schönefeld Stand: 22. Februar 2007 1. Die Marketingkommunikation

Mehr

Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools

Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools Intensivtraining: Customer Experience Management Grundlagen, Methodik, Instrumente & Tools München, 20. 22.01.2016 Ziele Customer Experience Management ist eine neue Disziplin, die das Konzept der Dienstleistungsqualität,

Mehr

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

PR vs. Journalismus Zwei unterschiedliche Disziplinen!?

PR vs. Journalismus Zwei unterschiedliche Disziplinen!? PR vs. Journalismus Zwei unterschiedliche Disziplinen!? Referent: Prof. Thomas Dreiskämper Journalismus Definition ist die periodische publizistische Arbeit für Presse, Online-Medien und/oder Rundfunk.

Mehr

Welcome. DLI Dienstleistungsinitiative Baden-Baden Gastgeber Stadtsparkasse Baden- Baden Vortrag Balanced Scorecard für den Mittelstand 28.10.

Welcome. DLI Dienstleistungsinitiative Baden-Baden Gastgeber Stadtsparkasse Baden- Baden Vortrag Balanced Scorecard für den Mittelstand 28.10. DLI Dienstleistungsinitiative Baden-Baden Gastgeber Stadtsparkasse Baden- Baden Vortrag Balanced Scorecard für den Mittelstand 28.10.2003 Welcome Balanced Scorecard- Aktivitäten zielgerichtet planen, steuern

Mehr

Gesundheit und Ausgewogenheit. Planung und Steuerung eines Kurparks mit der Balanced Scorecard (BSC)

Gesundheit und Ausgewogenheit. Planung und Steuerung eines Kurparks mit der Balanced Scorecard (BSC) Gesundheit und Ausgewogenheit Planung und Steuerung eines Kurparks mit der Balanced Scorecard (BSC) 31. März 2014, Symposium Gesunder Kurpark in Bad Rothenfelde, Maik Fischer 2 Inhalt 1) Integriertes Managementsystem

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Kommunikations-Controlling => Chancen für die Unternehmenskommunikation

Kommunikations-Controlling => Chancen für die Unternehmenskommunikation Kommunikations-Controlling => Chancen für die Unternehmenskommunikation Controller! Internationaler Controller Verein e.v. 20.06.2016 Seite: 2 9. Fachtag Communications Controlling HWZ Der Internationale

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013

Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Weiche Ziele aktiv steuern mit Balanced Scorecard: Controlling erfolgreich umsetzen Edburga Weber, Oktober 2013 Edburga Weber Schronfeld 63 D-91054 Erlangen Tel: +49(0)9131 506328 Fax: +49(0)9131 5339151

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

Kennzahlensysteme in der Leitstelle. Kennzahlen und Leitstelle ist das kompatibel? Praktischer Nutzen von Kennzahlen. Florian Dax

Kennzahlensysteme in der Leitstelle. Kennzahlen und Leitstelle ist das kompatibel? Praktischer Nutzen von Kennzahlen. Florian Dax Kennzahlensysteme in der Leitstelle Kennzahlen und Leitstelle ist das kompatibel? Praktischer Nutzen von Kennzahlen Florian Dax Kennzahlensysteme in der Leitstelle Florian Dax Bankkaufmann Bachelor of

Mehr

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen Status Quo Aktuelle Herausforderungen im Kampagnenmanagement. Performancebasierte Vergütung Effie Marketing- Accountability Herausforderungen

Mehr

DI Franz Gober, MBA Wirkungsvolle Unternehmenssteuerung für KMU Die Geschäftsentwicklung immer und überall im Griff consultingteam.at webbsc.

DI Franz Gober, MBA Wirkungsvolle Unternehmenssteuerung für KMU Die Geschäftsentwicklung immer und überall im Griff consultingteam.at webbsc. DI Franz Gober, MBA Wirkungsvolle Unternehmenssteuerung für KMU Die Geschäftsentwicklung immer und überall im Griff consultingteam.at webbsc.at WUNSCHKONZERT Ausgangslage kleines Unternehmen: Wie überblicke

Mehr

Diversity Impact Navigator

Diversity Impact Navigator Diversity Impact Navigator Diversity & Inclusion Management (D&I) darstellen, messen und steuern. Mit dem Diversity Impact Navigator Strukturieren Sie Ihre Diversity-Aktivitäten. Zeigen Sie die Zusammenhänge

Mehr

Kapitel. Executive Communications

Kapitel. Executive Communications Kapitel Executive Communications 2 Leistungsfelder Corporate Communications Executive Communications Management-Kommunikation, Leadership Profil Inhalt & Form Visualisierung & Gestaltung Person & Auftritt

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

B2B Online-Marketing

B2B Online-Marketing B2B Online-Marketing B2B Online-Marketing B2B-Entscheider nutzen immer häufiger das Internet als erste Informationsquelle - sowohl für Recherche als auch für die danach stattfindende Selektionsphase. Es

Mehr

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Claudia Nick (MA&T Sell &Partner GmbH) Das Projekt wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel

Mehr

Kennzahlen im Personalmarketing

Kennzahlen im Personalmarketing Kennzahlen im Personalmarketing THEMA: Chancen und Grenzen der Erfolgsmessung AGENDA Chancen und Grenzen der Erfolgsmessung 01 Typische Zielsetzungen und Erfolg als Frage der Perspektive 1. Ziele und Perspektiven

Mehr

Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis A Abweichungen in Geschäftsprozessen 249 Aktivitäten kritische 229 Analysemethoden 328 Benchmarking 328 Best Practice 329 Anerkennungsprozesse 224 B Balanced Scorecard Auslegungsfehler

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Praxishandbuch. Print Online Mobile

Praxishandbuch. Print Online Mobile Praxishandbuch Corporate magazines Print Online Mobile Herausgegeben von Walter Freese, Michael Höflich und Ralph Scholz Kai Güse 258 Der Faktor Kundenbindung ist tatsächlich nicht nur ein Soft Fact; er

Mehr