Inhaltsverzeichnis 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis 1"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1 Über den Verfasser 13 Verwendete Icons 15 Einführung 19 1 Alles über das Cisco Certified Network Associate-Zertifikat Wie Ihnen dieses Buch bei der Examensvorbereitung helfen kann Überblick über die Cisco-Zertifikate Zertifikate und erforderlichen Examina Weitere Cisco Zertifikate Was kommt im CCNA-Examen vor? Examensthemen Empfohlene Vorbereitung für die CCNA-Prüfung Wie Sie dieses Buch erfolgreich nutzen Ich habe den ICND was nun? Ich habe schon den ICRC was nun? Ich habe den Cisco Networking Academy Kurs was jetzt? Internetworking mit Cisco ist mir neu und ich will keinen ICND Kurs besuchen was nun? Ich habe eine Menge Erfahrung mit den CCNA-Themen, aber ich werde den ICND-Kurs nicht belegen wie weiter? Schlussbemerkung 47 2 Grundlagen des Cisco Internetwork Operating Systems (IOS) Wie mache ich das Beste aus diesem Kapitel? »Weiß ich s schon?«quiz Das IOS und sein Userinterface (Benutzerschnittstelle) Routerkomponenten 56

2 6 Cisco CCNA Certification Guide Das Command-Line Interface Die Navigation des IOS CLI Konfigurationsprozesse und Konfigurationsdatei Beispiel für einen Konfigurationsprozess Konfigurationsdateien verwalten Cisco Discovery Protokoll IOS Images verwalten Hochladen eines IOS Image in den Flash-Kartenspeicher Die Wahl des richtigen IOS Image Szenario Fragen zu Szenario Szenario Fragen zu Szenario Antworten zu Szenario Antworten zu Szenario OSI Referenzmodell & geschichtete Kommunikation Wie mache ich das Beste aus diesem Kapitel? »Weiß ich s schon?«quiz Der Aufbau von OSI, TCP/IP und NetWare Protokollen OSI: Ursprung und Entwicklung Die OSI Schichten Layering (Überlagerungen): Vorteile und Konzepte Verhältnis zwischen OSI-Schichten TCP/IP und NetWare Protokolle OSI Transportlayerfunktionen Verbindungsorientierte versus verbindungslose Protokolle Ausführung von Error Recovery Flow Control (Flusskontrolle) OSI Datenverbindungslayerfunktionen Datenverbindungsfunktion 1: Arbitration (Entscheidung) Datenverbindungsfunktion 2: Addressing (Adressierung) Datenverbindungsfunktion 3: Error Detection (Fehlerentdeckung) Datenverbindungsfunktion 4: Identifizierung eingekapselter Daten Zusammenfassung: Datenverbindungsfunktionen 149

3 Inhaltsverzeichnis OSI Netzwerklayerfunktionen Routing Netzwerk Layer (Layer 3) Adressierung Szenario Aufgabe 1 für Szenario Aufgabe 2 für Szenario Aufgabe 3 für Szenario Antworten zu Aufgabe 1 in Szenario Antworten zu Aufgabe 2 in Szenario Antworten zu Aufgabe 3 in Szenario Bridges/Switches und LAN-Aufbau Zur Handhabung dieses Kapitels Das»Weiß ich s schon«-quiz LAN-Überblick LAN-Adressierung LAN-Framing Fast-Ethernet und Gigabit-Ethernet LAN-Standards Bridging, Switching und Spanning-Tree Transparentes Bridging LAN-Switching Vergleich von LAN-Segmentierung mit Bridges, Switches und Routern Spanning-Tree Virtuelle LANs VLAN Zusammenfassung LAN Switch-Konfiguration Grundlegende Konfiguration für einen 1900er Switch Die grundlegende VLAN Konfiguration Das VLAN Trunkingprotokoll (VTP) Netzwerkprotokolle Wie mache ich das Beste aus diesem Kapitel? »Weiß ich s schon?«quiz TCP/IP Protokolle Transmission Control Protocol Das User Datagram Protokoll Das Address Resolution Protokoll Internet Control Message Protokoll FTP und TFTP 304

4 8 Cisco CCNA Certification Guide 5.4 IP Adressierung und Erstellung von Subnetzwerken IP Adressierung Die fünf Wege, auf denen im Examen Ihr Wissen zur IP Adressierung geprüft wird CIDR, Private Addressing (Private Adressierung) und NAT IP Konfiguration Verwendung von Sekundäradressen IP Adressierung mit Frame Relay Subinterfaces MTU und Fragmentierung IP Naming (Namensvergabe) Befehle und Telnet Default Routen und der ip classless Befehl IPX Addressing und Routing Interne Netzwerk- und Einkapselungstypen IPX Konfiguration Szenario 5.1: IP Adressierung und Subnetzberechnung Szenario 5.2: IP Subnetzdesign für ein Klasse B Netzwerk Szenario 5.3: IP Subnetzdesign mit einem Klasse C Netzwerk Szenario 5.4: IPX Untersuchung Szenario 5.5: IPX Konfiguration Antworten zu Szenario 5.1: IP Adressierung und Subnetzberechnung Antworten zu Szenario 5.2: IP Subnetzdesign mit einem Klasse B Netzwerk Antworten zu Aufgabe 1 in Szenario Antworten zu Aufgabe 2 in Szenario Antworten zu Aufgabe 3 in Szenario Antworten zu Szenario 5.3: IP Subnetzdesign mit einem Klasse C Netzwerk Antworten zu Aufgabe 1 in Szenario Antworten zu Aufgabe 2 in Szenario Antworten zu Aufgabe 3 in Szenario Antworten zu Szenario 5.4: IPX Überprüfung Antworten zu Szenario 5.5: IPX Konfiguration Antworten zu Aufgabe 1 in Szenario Antworten zu Aufgabe 2 in Szenario

5 Inhaltsverzeichnis 9 6 Routing Wie mache ich das Beste aus diesem Kapitel? »Weiß ich s schon?«quiz Distanzvektor Routingprotokolle Vergleich von Routingprotokollen Distanzvektor-Routing Konfiguration von RIP und IGRP Der network-befehl IGRP Metrik Split Horizon und Infinity RIP-1 und IGRP ohne Subnetzmasken RIP Version Auto Summary (Automatische Zusammenfassung) und Routenzusammenfassung Mehrere Routen zum selben Subnetz Troubleshooting Routing und Routing Protokolle IPX RIP, SAP und GNS Service Advertisement Protokoll Konfiguration von IPX Tunneling Tunneling für VPNs Tunneling konfigurieren Integrierte Routingprotokolle Szenario 6.1: IP Konfiguration Szenario 6.2: IP Konfiguration Szenario 6.3: IP Adressierung und Subnetz-Herleitung Szenario 6.4: IPX Prüfung Antworten zu Szenario 6.1: IP Konfiguration Antworten zu Aufgabe 1 in Szenario Antworten zu Aufgabe 2 in Szenario Antworten zu Aufgabe 3 in Szenario Antworten zu Aufgabe 4 in Szenario Antworten zu Aufgabe 5 in Szenario Antworten zu Szenario 6.2: IP Konfiguration Antworten zu Aufgabe 1 in Szenario Antworten zu Aufgabe 2 in Szenario Antworten zu Aufgabe 3 in Szenario Antworten zu Aufgabe 4 in Szenario Antworten zu Szenario 6.3: IP Adressierung und Subnetz-Herleitung Antworten zu Aufgabe 1 in Szenario

6 10 Cisco CCNA Certification Guide Antworten zu Aufgabe 2 in Szenario Antworten zu Aufgabe 3 in Szenario Antworten zu Szenario 6.4: IPX Prüfung Antworten zu Aufgabe 1 in Szenario Antworten zu Aufgabe 2 in Szenario Antworten zu Aufgabe 3 in Szenario Antworten zu Aufgabe 4 in Szenario Zugangslistensicherheit verstehen lernen Wie mache ich das Beste aus diesem Kapitel? »Weiß ich s schon?«quiz Zur Filterung von IP Datenverkehr Standard IP Zugangslisten Erweiterte IP Zugangslisten IP Namenszugangslisten Mit IP Zugangslisten den vty-zugang kontrollieren Zusammenfassung zu IP Zugangslisten Filterung von IPX Datenverkehr und SAPs IPX Paketfilter (Zugangslisten) IPX Standardzugangslisten Erweiterte IPX Zugangslisten SAP Filter IPX Namenszugangslisten Szenario 7.1: IP Musterfilterung Szenario 7.2: IP Musterfilterung Szenario 7.3: IP Musterfilterung Szenario 7.4: IPX Filterung Antworten zu 7.1: IP Musterfilterung Antworten zu Szenario 7.2: IP Musterfilterung Antworten zu Szenario 7.3: IP Musterfilterung Antworten zu Szenario 7.4: IPX Filterung Antworten zu Aufgabe 1 für Szenario Antworten zu Aufgabe 2 für Szenario Antworten zu Aufgabe 3 für Szenario WAN Protokolle und Design Wie mache ich das Beste aus diesem Kapitel? »Weiß ich s schon?«quiz Point-to-Point Standleitungen HDLC und PPP Konfiguration WAN Kabelstandards Frame Relay Protokolle 645

7 8.4.1 Frame Relay Eigenschaften und Begriffe LMI und Einkapselungkstypen DLCI Adressierung und Frame Relay Switching Belange eines Netzwerklayers mit Frame Relay Die Funktion von Adressmapping Überblick über die grundlegende Initialisierung von Frame Relay Komprimierung Frame Relay Konfiguration Konfiguration von Netzwerken ohne Subinterfaces Konfiguration von Netzwerken mit Point-to-Point Subinterfaces Konfiguration von Netzwerken bei gleichzeitiger Existenz von Point-to-Point und Multipoint Subinterfaces Konfiguration von Payloadkomprimierung ISDN Protokolle und Design ISDN Kanäle ISDN Protokolle ISDN Funktionsgruppen und Referenzpunkte Die typische Verwendung von ISDN PAP und CHAP Multilink PPP Dial-on-Demand Routing und ISDN Konfiguration DDR Legacykonzepte und Konfiguration Vergleich von WAN Optionen Szenario 8.1: Point-to-Point Verbindungsprüfung Szenario 8.2: Frame Relay Prüfung Szenario 8.3: Point-to-Point Konfiguration Szenario 8.4: Frame Relay Konfiguration Szenario 8.5: Frame Relay Konfigurationsanalyse Antworten zu Szenario 8.1: Point-to-Point Verbindungsprüfung Antworten zu Szenario 8.2: Frame Relay Prüfung Antworten zu Szenario 8.3: Point-to-Point Konfiguration Antworten zu Szenario 8.4: Frame Relay Konfiguration Antworten zu Szenario 8.5: Frame Relay Konfiguration Analyse 770 Inhaltsverzeichnis 11

8 12 Cisco CCNA Certification Guide 9 Szenarien für Ihre letzten Vorbereitungen Wie mache ich das Beste aus diesem Kapitel? Szenario Szenario 9.1, Teil A Planung Lösungen für Szenario 9.1, Teil A Planung Szenario 9.1, Teil B Konfiguration Lösungen zu Szenario 9.1, Teil B Konfiguration Szenario 9.1 Teil C Verifikation und Fragen Lösungen zu Szenario 9.1, Teil C Verifikation und Fragen Szenario Szenario 9.2, Teil A Planung Lösungen zu Szenario 9.2, Teil A Planung Szenario 9.2, Teil B Konfiguration Lösungen zu Szenario 9.2, Teil B Konfiguration Szenario 9.2, Teil C Verifikation und Fragen Lösungen zu Szenario 9.2, Teil C Verifikation und Fragen Szenario Szenario 9.3, Teil A Planung Lösungen für Szenario 9.3, Teil A Antworten zur Planung Szenario 9.3, Teil B Konfiguration Lösungen zu Szenario 9.3, Teil B Konfiguration Szenario 9.3, Teil C Verifikation und Fragen Lösungen zu Szenario 9.3, Teil C Verifikation und Fragen 834 Anhang A: Antworten zu jedem»weiß ich s schon?«quiz und den Q&A-Abschnitten 839 Anhang B: Dezimal - Hexadezimal und Binäre Konvertierungstabelle 943 Stichwortverzeichnis 949

Cisco Networking Academy Program CCNA-Kurzreferenz

Cisco Networking Academy Program CCNA-Kurzreferenz Cisco Systems Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl Cisco Networking Academy Program CCNA-Kurzreferenz Cisco Press Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teil

Mehr

Vorstellung CCNA Fortbildung

Vorstellung CCNA Fortbildung Vorstellung CCNA Fortbildung Christian Rohr christian.rohr@dpfa-akademiegruppe.com Thomas Lange thomas.lange@dpfa-akademiegruppe.com 1. Was ist Cisco? 2. Was heißt CCNA? 3. Welche Vorteile bietet ein CCNA

Mehr

Cisco Routing und Switching

Cisco Routing und Switching Cisco Routing und Switching Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation ist bei Der Deutschen Bibliothek erhältlich. Die Informationen in diesem Produkt werden

Mehr

Vorwort 17 Einleitung 21

Vorwort 17 Einleitung 21 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 17 Einleitung 21 Teil I: LAN-Switching 44 1 VLANs 47 1.1 Überprüfen Sie Ihren Wissensstand 47 1.2 Wissensgrundlage 51 1.3 VLAN-Funktionen 52 1.3.1 Trunking mit ISL und 802.1Q

Mehr

Cisco Networking Academy -- Einführung

Cisco Networking Academy -- Einführung Universität Duisburg-Essen, Institut für Experimentelle Mathematik Cisco Networking Academy -- Einführung Dr. Institut für Experimentelle Mathematik Universität Duisburg-Essen dreibh@exp-math.uni-essen.de

Mehr

CCNA ICND2 Prüfungshandbuch

CCNA ICND2 Prüfungshandbuch Wendell Odom, CCIE Nr. 1624 Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl CCNA ICND2 Prüfungshandbuch Cisco Press Addison-Wesley Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung Teil

Mehr

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz Mathias Hein TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz mrnrn 5., aktualisierte und erweiterte Auflage m mitp i Vorwort 15 1 Der Erfolg des TCP/IP-Protokolls 17 2 Kommunikation über Schichten

Mehr

Home Schulungen Seminare Cisco CI 1: Routing, Switching & Design ICND1: Interconnection Cisco Network Devices Part 1 (CCENT) Preis

Home Schulungen Seminare Cisco CI 1: Routing, Switching & Design ICND1: Interconnection Cisco Network Devices Part 1 (CCENT) Preis Home Schulungen Seminare Cisco CI 1: Routing, Switching & Design ICND1: Interconnection Cisco Network Devices Part 1 (CCENT) SEMINAR ICND1: Interconnection Cisco Network Devices Part 1 (CCENT) Seminardauer

Mehr

CCNA ICND2 Prüfungshandbuch

CCNA ICND2 Prüfungshandbuch Wendeil Odom, CCIE Nr. 1624 Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: ErnstSchawohl CCNA ICND2 Prüfungshandbuch Cisco Press Addison-Wesley Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung Teil

Mehr

Cisco Networking Academy

Cisco Networking Academy Cisco Networking Academy Ausbildung zum Cisco Certified Network Associate (CCNA) BSc (IR) Mandana Ewert Prof. Dr. Stefan Böhmer Ausbildungsmodell Die Lernenden stehen im Mittelpunkt des Programms 280 Local

Mehr

CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning

CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning CISCO Ausbildung CERTIFIED NETWORKING ASSOCIATE (CCNA) Exploration Blended distance learning Berufsbegleitender Abendlehrgang Änderungen vorbehalten 1 Dieser Lehrgang bereitet Sie gezielt auf die erfolgreiche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Riggert. Rechnernetze. Grundlagen - Ethernet - Internet. ISBN (Buch): 978-3-446-43164-5. ISBN (E-Book): 978-3-446-43386-1

Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Riggert. Rechnernetze. Grundlagen - Ethernet - Internet. ISBN (Buch): 978-3-446-43164-5. ISBN (E-Book): 978-3-446-43386-1 Inhaltsverzeichnis Wolfgang Riggert Rechnernetze Grundlagen - Ethernet - Internet ISBN (Buch): 978-3-446-43164-5 ISBN (E-Book): 978-3-446-43386-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43164-5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 15 1 Wiederholung: OSI-Referenzmodell und Routing 19 1.1 Einleitung 19 1.2 Ein Netzwerkmodell mit Schichten: Das OSI-Referenzmodell 20 1.2.1 Kommunikation gleichrangiger

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Netzwerk-Akademie-Konzept

Netzwerk-Akademie-Konzept Netzwerk-Akademie-Konzept Netzwerk-Sicherheit in der CCNA- Ausbildung an der Kurzer Blick auf das Akademie-Konzept CATC Regionale Akademien Lokale Akademien CATC Cisco Academic Training Center Betreut

Mehr

Søren Schmidt. Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco. telefon: +49 179 1330457. schmidt@ken-smith.de www.ken-smith.de. Schulungen Beratung Projekte

Søren Schmidt. Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco. telefon: +49 179 1330457. schmidt@ken-smith.de www.ken-smith.de. Schulungen Beratung Projekte Schulungsangebote für Netzwerke/Cisco Netzwerkgrundlagen TCP/IP in Ethernetnetzen Die Schulung vermittelt die Grundlagen von TCP/IP-basierten Ethernetnetzwerken. An Hand das OSI-Modells werden die einzelnen

Mehr

LAN-Switching und Wireless

LAN-Switching und Wireless Wayne Lewis Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl LAN-Switching und Wireless CCNA Exploration Companion Guide Addison-Wesley Verlag Cisco Networking Academy Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung Neues Angabot Master of Advanced Studies IT-Network Manager Public Private Partnership Hochschule Luzern & Cisco Academy Folie 1, 4. Juni 2012 Master of Advanced

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Routing-Protokolle und -Konzepte

Routing-Protokolle und -Konzepte Rick Graziani, Allan Johnson Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl Routing-Protokolle und -Konzepte CCNA Exploration Companion Guide Addison-Wesley Verlag Cisco Networking

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

Chapter 9 Troubleshooting. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 Troubleshooting. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 Troubleshooting CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Cisco TCP/IP-Routing. net.com networking & communications. Konzeption und Aufbau eines Netzwerkes mit Cisco-Routern TT ADDISON-WESLEY.

Cisco TCP/IP-Routing. net.com networking & communications. Konzeption und Aufbau eines Netzwerkes mit Cisco-Routern TT ADDISON-WESLEY. Chris Lewis Cisco TCP/IP-Routing Konzeption und Aufbau eines Netzwerkes mit Cisco-Routern TT ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorspann 11

Inhaltsverzeichnis. Vorspann 11 Inhaltsverzeichnis Vorspann 11 1 LAN-Design 23 1.1 Die Architektur eines geswitchten LAN 23 1.1.1 Das hierarchische Netzwerkmodell 24 1.1.2 Prinzipien des hierarchischen Netzwerkdesigns 29 1.1.3 Was ist

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

Computernetze In Brief

Computernetze In Brief Computernetze In Brief Inhaltsverzeichnis: Computernetze...1 In Brief...1 Inhaltsverzeichnis:...2 Routing...3 1. Load Balancing / Load Sharing...3 2. IP ROUTE Befehl...3 3. Classful / Classless...4 4.

Mehr

Prof. Dr. R. Sethmann Übungen: Datum: 30.06.2005 Rechnernetze und Telekommunikation

Prof. Dr. R. Sethmann Übungen: Datum: 30.06.2005 Rechnernetze und Telekommunikation Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Σ Punkte 10 10 10 10 10 50 20 10 20 10 20 20 200 erreichte Pkt. Name: Semester: Matrikel-Nr.: Bitte beachten Sie: Schreiben Sie Ihren Namen, Semester und Matrikel-Nr.

Mehr

Der TCP/IP- Administrator

Der TCP/IP- Administrator Detlef Knapp Praxishandbuch Der TCP/IP- Administrator Aufbau, Betrieb und Troubleshooting von TCP/l P-Netzen w _ Postfach rosnacn 12 n Ü 09 ua Fon 0 82 33/23-94 92 J^^INTEREST 86438 Kissing Fax 0 82 33/23-74

Mehr

Zusätzliches Angebot für werdende Fachinformatiker und externe IT-Spezialisten zur Vorbereitung auf das CCNA- bzw.

Zusätzliches Angebot für werdende Fachinformatiker und externe IT-Spezialisten zur Vorbereitung auf das CCNA- bzw. Zusätzliches Angebot für werdende Fachinformatiker und externe IT-Spezialisten zur Vorbereitung auf das CCNA- bzw. CCENT- Zertifikat 1. CCNA (Cisco Certified Network Associate) - Ist ein Industriezertifikat

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

1. Kostenfreie Kurse für die am IT-Bildungsnetz angeschlossenen Akademien:

1. Kostenfreie Kurse für die am IT-Bildungsnetz angeschlossenen Akademien: 1. Kostenfreie Kurse für die am IT-Bildungsnetz angeschlossenen Akademien: Hochschule Fulda IPD- IPD - Instruktorenauffrischung Termin: Vorbereitung Remote ab Januar 201, 2 Präsenztage am 17. und 18.02.201

Mehr

Cisco Networking Academy Program 1. und 2. Semester

Cisco Networking Academy Program 1. und 2. Semester Cisco Systems Übersetzung: Christian Alkemper Deutsche Bearbeitung: Ernst Schawohl Cisco Networking Academy Program 1. und 2. Semester Cisco Press Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 19 CCNA

Mehr

Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15. Teil 1 Allgemeine Cisco-Konfiguration 19. 1 Allgemeine Cisco-Konfiguration 21. Teil 2 Netzwerk-Protokolle 53

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15. Teil 1 Allgemeine Cisco-Konfiguration 19. 1 Allgemeine Cisco-Konfiguration 21. Teil 2 Netzwerk-Protokolle 53 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Teil 1 Allgemeine Cisco-Konfiguration 19 1 Allgemeine Cisco-Konfiguration 21 1.1 IOS-Konfigurationsdateien 21 1.2 IOS-Software-Images 24 1.2.1 Übersicht

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle Adressierung Lokales Netz jede Station kennt jede Pakete können direkt zugestellt werden Hierarchisches Netz jede Station kennt jede im lokalen Bereich Pakete können lokal direkt zugestellt werden Pakete

Mehr

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angebot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angebot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung Neues Angebot Master of Advanced Studies IT-Network Manager Public Private Partnership Hochschule Luzern & Cisco Academy Folie 1, 27. Juni 2008 Leitung Weiterbildung

Mehr

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Theoretischer Teil Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Praktischer Teil Installation und Konfiguration eines Routers Dr. Klaus Coufal

Mehr

Quick Referenz Cisco IOS

Quick Referenz Cisco IOS Quick Referenz Cisco IOS Labor Netzwerk René Fahrenwald CISCO Router - Modi René Fahrenwald 2 ? disable enable exit end (oder Strg-Z) show show version show clock Damit ist jederzeit Hilfe möglich (auch

Mehr

Die Networking Academy an der Universität t Bayreuth

Die Networking Academy an der Universität t Bayreuth Die Networking Academy an der Universität t Bayreuth Informationen zur Vorlesung Vertiefte praktische und theoretische Grundlagen Computernetzwerke Vorbereitung auf die CCNA- Zertifizierung 06.06.08 Dr.

Mehr

Der Aufbau von OSI, TCP/IP und NetWare Protokollen: OSI Transportlayerfunktionen: OSI Datenverbindungslayerfunktionen: OSI Netzwerklayerfunktionen:

Der Aufbau von OSI, TCP/IP und NetWare Protokollen: OSI Transportlayerfunktionen: OSI Datenverbindungslayerfunktionen: OSI Netzwerklayerfunktionen: Dieses Kapitel enthält folgende Themen, die Sie brauchen, um die CCNA-Prüfung zu bestehen: Der Aufbau von OSI, TCP/IP und NetWare Protokollen: Dieser Abschnitt erzählt die Geschichte des OSI und seine

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Netzwerke 1. 2 TCP/IP Grundlagen 39

Inhaltsverzeichnis. 1 Netzwerke 1. 2 TCP/IP Grundlagen 39 ix 1 Netzwerke 1 1.1 Netzwerkstandards......................................... 2 1.1.1 OSI als Grundlage................................... 2 1.1.2 IEEE-Normen....................................... 4

Mehr

CCNA - Inhalt "at-a-glance"

CCNA - Inhalt at-a-glance CCNA - Inhalt "at-a-glance" 1 Netzwerke...10 2 Netzmodelle...22 3 Ethernet...33 4 IP, ICMP und IP Adressierung...48 5 Subnetting/VLSM/ Supernetting/CIDR...53 6 TCP und UDP...62 7 LAN Segmentation - Netzwerkgeräte...66

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 2 Statische Routen Routing-Protokolle Distance Vektor

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 2 Networking (Coulouris et al., Kapitel 3) Dieter Schmalstieg, Alexander Lex

Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 2 Networking (Coulouris et al., Kapitel 3) Dieter Schmalstieg, Alexander Lex Softwareentwicklung in verteilten Umgebungen, Teil 2 Networking (Coulouris et al., Kapitel 3), Alexander Lex Party based on material by Victor García-Barrios Netzwerktypen Protokollschichten TCP/IP 2 Komponenten

Mehr

MuSeGa. Diplomarbeit I00 (2004) Mobile User Secure Gateway

MuSeGa. Diplomarbeit I00 (2004) Mobile User Secure Gateway Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Glossar Version 10.01.2005 Diplomarbeit I00 (2004) MuSeGa Mobile User Secure Gateway Experte: Betreuer: Diplomand: Andreas Dürsteler (Swisscom)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17 Vorwort 15 Danksagungen 17 1 Protokolle 19 1.1 Warum Protokolle? 19 1.2 Referenzmodelle 21 1.2.1 OSI 21 1.2.2 TCP/IP-Modell 26 1.3 Typen von Protokollen 28 1.3.1 Verbindungsorientierte Protokolle 28 1.3.2

Mehr

Mathias Hein. TCP/l P. 6., erweiterte und aktualisierte Auflage

Mathias Hein. TCP/l P. 6., erweiterte und aktualisierte Auflage Mathias Hein TCP/l P 6., erweiterte und aktualisierte Auflage Vorwort 12 Kapitell: Der Erfolg des TCP/IP-Protokolls 13 Kommunikation über Schichten 14 OSI-Schichtenstruktur aus dem Blickwinkel des»eisenbahnmodells«17

Mehr

Grundlagen der Rechnerbetreuung: Lokales Netzwerk - Internet Fortbildungsveranstaltung PI 621/2003 Mai/Juni 2003 Inhalte: 1. Netzwerkgrundlagen Ethernet: ein einfaches lokales Netzwerk TCP/IP: Grundlagen,

Mehr

Positionierung von ProCurve Secure Router 7000dl. ProCurve Secure Router 7000dl Serie. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1

Positionierung von ProCurve Secure Router 7000dl. ProCurve Secure Router 7000dl Serie. IT-Symposium 2005. www.decus.de 1 ProCurve 7000dl Serie Hans-Jörg Elias / Eva Heinold European Competency Center 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Positionierung

Mehr

Cisco CCNA Threaded Case Study

Cisco CCNA Threaded Case Study Cisco CCNA Threaded Case Study Desert View Project Marc-André Hermanns Michael Reiher Fachhochschule Aachen 24. Februar 2003 Gliederung Anforderungen Umsetzung Gebäudepläne Verkabelung Hardware Kosten

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

Einführung in die Konfiguration von Cisco Switches 2950, 3550 und den Router 1712 Inhaltsverzeichnis

Einführung in die Konfiguration von Cisco Switches 2950, 3550 und den Router 1712 Inhaltsverzeichnis Einführung in die Konfiguration von Cisco Switches 2950, 3550 und den Router 1712 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 1.1 Speicher... 2 1.2 Der Startprozess... 2 1.4 Konfigurationsmöglichkeiten... 2

Mehr

Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0

Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0 Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg, auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

Interface Masters Technologies

Interface Masters Technologies Übersetzung Datenblatt Interface Masters, Niagara 2948-Switch April 2011, SEiCOM Interface Masters Technologies Niagara 2948 48-Port 10 Gigabit Managed Switch Switching- und Routing-System der neuesten

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung

8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung 8. Bintec Router Redundancy Protocol (BRRP) 8.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von BRRP gezeigt. Beide Router sind jeweils über Ihr Ethernet 1 Interface am LAN angeschlossen. Das Ethernet

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office 1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2008 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Verbindungen Data Center und Backup Data Center Data

Mehr

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Distanzvektorprotokolle. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Distanzvektorprotokolle CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Jörg Rech. Ethernet. Technologien und Protokolle für die Computervernetzung. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Heise

Jörg Rech. Ethernet. Technologien und Protokolle für die Computervernetzung. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Heise Jörg Rech Ethernet Technologien und Protokolle für die Computervernetzung 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage Heise Inhalt 1 Eine Einführung in Netzwerke 1 1.1 Erforderliche Netzwerkelemente 2

Mehr

Syngress. CISCO PIX Firewall. Übersetzung aus dem Amerikanischen von MediaMate

Syngress. CISCO PIX Firewall. Übersetzung aus dem Amerikanischen von MediaMate Syngress CISCO PIX Firewall Übersetzung aus dem Amerikanischen von MediaMate Mitwirkende 13 Technischer Lektor & Mitwirkender 15 Technischer Redakteur & Mitwirkender 15 Vorwort 17 Informationen zu diesem

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Dominik Krummenacher Systems Engineer, Econis AG 09.03.2010 Econis AG 2010 - Seite 1 - What s the Meaning of Virtual? If you can see it and it is there It

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

2.1 Adressierung im Internet

2.1 Adressierung im Internet 2.1 Adressierung im Internet Netzwerkadressen IPv4 4 Byte-Namen 32 Bit (IPv4) Adresse 128.10.2.30 besteht aus 4 Oktetts Schreibweise ist dotted dezimal Jedes Oktett entspricht einem Byte (0-255) 10000000.00001010.000000010.00011110

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Aspekte der technischen Realisierung von Internet- Intranet-Lösungen

Aspekte der technischen Realisierung von Internet- Intranet-Lösungen Aspekte der technischen Realisierung von Internet- Intranet-Lösungen Dipl.-Inf. André Beck IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Einführung Internet

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

Bedienung von Cisco IOS Software Betriebssystembefehle IOS für Cisco Router

Bedienung von Cisco IOS Software Betriebssystembefehle IOS für Cisco Router Bedienung von Cisco IOS Software Betriebssystembefehle IOS für Cisco Router Index Router Kommandos 1. Usermode-Kommandos 2. Privilegemode Kommandos 3. Global configuration mode Kommandos 4. Interface subconfiguration

Mehr

Mathias Hein Nikolaus von der Lancken ATM. Konzepte Trends Migration. An International Thomson Publishing Company

Mathias Hein Nikolaus von der Lancken ATM. Konzepte Trends Migration. An International Thomson Publishing Company Mathias Hein Nikolaus von der Lancken ATM Konzepte Trends Migration An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont* Boston Cincinnati Detroit* Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

Chapter 8 Ethernet-Switching. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 Ethernet-Switching. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 Ethernet-Switching CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Grundlagen der Internetsicherheit 21. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Grundlagen der Internetsicherheit 21. Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 15 Teil I: Grundlagen der Internetsicherheit 21 1 Internetsicherheit 23 1.1 Gefahren im Internet 23 1.2 Netzwerkdienste 25 1.2.1 Routerdienste 25 1.2.2 Firewalldienste 26

Mehr

Sicherheitskonzepte für das Internet

Sicherheitskonzepte für das Internet Martin Raepple Sicherheitskonzepte für das Internet Grundlagen, Technologien und Lösungskonzepte für die kommerzielle Nutzung Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK B I B L 1 O T H E K

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

2. Architektur von Kommunikationssystemen

2. Architektur von Kommunikationssystemen 2. Architektur von Kommunikationssystemen 2.1 2.2 TCP/IP-basierte Protokollarchitektur Digitale Kommunikationssysteme Prof. Dr. Habermann / Dr. Hischke 12-01 / 1 Das OSI-Referenzmodell wird ausführlich

Mehr

CCNA 4 ISDN und DDR. Vorbemerkung

CCNA 4 ISDN und DDR. Vorbemerkung CCNA 4 ISDN und DDR CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg Classless Inter Domain Routing CIDR Classless Inter Domain Routing 1993 eingeführte Verfeinerung des IP-Adressschemas CIDR, sprich cider Domain: virtuelle Hosts im Internet...Verfahren mit dem zwischen

Mehr

U3: Netzwerkprotokolle OSI-Schichtenmodell

U3: Netzwerkprotokolle OSI-Schichtenmodell U3: Netzwerkprotokolle OSI-Schichtenmodell 1983 von ISO (International Standardization Organisation) entworfen OSI (Open System Interconnection) besteht aus 7 Schichten Referenzmodell für herstellerunabhängige

Mehr

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER Rüdiger Schreiner Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER r 1 Netzwerke zur Geschichte 2 1.1 Netzwerke, der Beginn 2 1.2 Definition eines Netzwerkes 4 1.3 Das OSI-Modell

Mehr

Lehrplan. Netzwerksysteme. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik

Lehrplan. Netzwerksysteme. Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Lehrplan Netzwerksysteme Höhere Berufsfachschule für Wirtschaftsinformatik Oberstufe Schwerpunkt: Anwendungsentwicklung Schwerpunkt: Systemintegration Ministerium für Bildung und Kultur Trierer Straße

Mehr

Hochschule Wismar - University of Applied Sciences Technology Business and Design. 802.1X Port-Based. Authentication. für das Schulnetzwerk

Hochschule Wismar - University of Applied Sciences Technology Business and Design. 802.1X Port-Based. Authentication. für das Schulnetzwerk 802.1X Port-Based Authentication für das Schulnetzwerk 1 Workshop: 802.1X Port-Based Authentication für das Schulnetzwerk Was wollen wir tun? Teil 1: Grundlegende Fragen Etwas Theorie 802.1x Userdatenbank-Server

Mehr

Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung

Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung Rüdiger Schreiner ISBN 3-446-40491-0 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40491-0

Mehr

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester University of Applied Sciences Hochschule Merseburg (FH) Anwendung netze Layer 3 Switching Frank Richter 7. Semester Fachbereich: Informatik Matrikel: 2INF03 Kennnummer: 10760 1. Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de Persönliche Daten Name: Steven McCormack Geburtsjahr: 1981 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachen: Deutsch, Englisch EDV Erfahrung seit: 1999 Email: Steven.McCormack@SMC-Communication.de IT Kenntnisse Schwerpunkt

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

RahbarSoft e.k. Vor dem Kreuz 56a- 66773 Schwalbach - Germany. Aus dem vielfältigen Programm sollen einige Maßnahmen vorgestellt werden

RahbarSoft e.k. Vor dem Kreuz 56a- 66773 Schwalbach - Germany. Aus dem vielfältigen Programm sollen einige Maßnahmen vorgestellt werden Websystems Networking Datenbank Softwareentwicklung Consulting Schulung RahbarSoft e.k. Vor dem Kreuz 56a- 66773 Schwalbach - Germany info@rahbarsoft.de Aktuelle Seminare Aus dem vielfältigen Programm

Mehr

CISCO NETZWERK-SPEZIALIST CCNA

CISCO NETZWERK-SPEZIALIST CCNA ELEKTROTECHNIK CISCO NETZWERK-SPEZIALIST CCNA mit VSEI / STFW-Zertifikat Mit der STFW praxisnah zum Berufserfolg. ELEKTROTECHNIK CISCO NETZWERK-SPEZIALIST CCNA mit VSEI / STFW-Zertifikat Die Zertifizierung

Mehr

Netz 2 WAN. Netz 3 R3

Netz 2 WAN. Netz 3 R3 Router Ein Router verbindet Subnetze gemäß Ebene 3 des OSI-Referenzmodells. Dies beinhaltet insbesondere die Wegewahlfunktionalität als zentrale Funktion der Ebene 3. Da die Ebene 3 für alle aktuell etablierten

Mehr

SSL VPNs 2G06. VPNs eine Übersicht. IT-Symposium 2004. Andreas Aurand Network Consultant NWCC, HP. www.decus.de

SSL VPNs 2G06. VPNs eine Übersicht. IT-Symposium 2004. Andreas Aurand Network Consultant NWCC, HP. www.decus.de SSL VPNs 2G06 Andreas Aurand Network Consultant NWCC, HP 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice VPNs eine Übersicht 1 VPNs Virtual

Mehr

Netzwerkprotokolle. Physikalische Verbindungsebene Datenübertragungsebene

Netzwerkprotokolle. Physikalische Verbindungsebene Datenübertragungsebene TCP/IP-Familie Netzwerkprotokolle Protokoll Verfahrensvorschrift Der komplexe Vorgang der Kommunikation wird im Netzwerk auf mehrere aufeinander aufbauende Schichten verteilt, wobei es neben dem OSI-Modell

Mehr

Netzwerke. NW: Firewall. Vorlesung von Reto Burger. by Reto Burger, dipl. Informatik. Ing. HTL. Netzwerke

Netzwerke. NW: Firewall. Vorlesung von Reto Burger. by Reto Burger, dipl. Informatik. Ing. HTL. Netzwerke NW: Firewall Vorlesung von Reto Burger by Reto Burger, dipl. Informatik. Ing. HTL 0 Übersicht Persönliche Kurzvorstellung Ihre Erwartungen Vorstellung des Fachs: Kapitel, Ziele, Prüfungen Allgemeines by

Mehr