packaging 5.0 Gute Herstellungspraxis (GMP) für kleine und mittelständische Verpackungshersteller Dipl.-Kfm. Michael Scherzinger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "packaging 5.0 Gute Herstellungspraxis (GMP) für kleine und mittelständische Verpackungshersteller Dipl.-Kfm. Michael Scherzinger"

Transkript

1 packaging 5.0 Gute Herstellungspraxis (GMP) für kleine und mittelständische Verpackungshersteller Dipl.-Kfm. Michael Scherzinger

2 Inhalt 1. Einführung: Wer ist die ADJUVO Kft.? 2. Was ist GMP Gute Herstellungspraxis? 3. Was sind kleine und mittlere Unternehmen? 4. Marktposition und Spezifika von Verpackungsherstellern 5. Die Bedeutung von Mittelständlern im Bereich Verpackung 6. Nachteile von kleineren Unternehmen bei der Konformitätsprüfung? 7. Der Gesetzgeber erkennt Nachteile für SMEs 8. Was sind unangebrachte Belastungen? 9. Die Pflichten im GMP-Management sind für alle Verpackungshersteller gleich 10. Können SME s spezifische Methoden zur Konformitätsbestätigung anwenden? 11. Die traditionelle Lösung des Konformitätsproblems 12. Entwicklung der Zahl der gelisteten Substanzen für Kunststoffverpackungen 13. Ein Quantensprung bei gelisteten Substanzen 14. Die Entwicklung bleibt nicht stehen Ausblick auf REACh 15. Geringe Quantität und Partikelgrösse: Hormonaktive Substanzen und Nanomaterialien 16. Nicht absichtlich eingebrachte Stoffe - NIAS 17. Die häufige Reaktion in Verpackungsbetrieben 18. Zukunftsfragen 19. Integration 20. Die Vision zur Lösung 21. Kontakt

3 1. Einführung: Wer ist die ADJUVO Kft.? ADJUVO Kft. wurde 2006 von Michael Scherzinger in Budapest gegründet. Ziel der Firma ist es das Wissen über gute Herstellungspraxis im Verpackungsbereich zu fördern, die gesundheitliche Bewertung von Verpackungen einfach zu machen und den Verbraucherschutz zu fördern. Diese Ziele sehen wir immer im Zusammenhang und nur möglich durch die direkte Förderung des wirtschaftlichen Erfolges unserer Kunden. Anfangs ausschliesslich für einen internationalen Verpackungskonzern tätig, bieten wir unsere Leistungen seit 2012 auch auf dem Markt für GMP-Services an.

4 2. Was ist GMP Gute Herstellungspraxis? Die Begriff GMP (Good Manufacturing Practise), zu Deutsch Gute Herstellungspraxis wird seit langen in den USA in den Regelungen des FDA (Food and Drug Administration) zur Verpackungssicherheit verwendet. Seit 2006 gibt es eine offizielle Definition für den Geltungsbereich des EU-Rechtes. Diese ist in der VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER KOMMISSION vom 22. Dezember 2006 über gute Herstellungspraxis für Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen - kurz GMP-Verordnung niedergelegt. Diese schreibt vor, dass Unternehmen in der Verpackungsindustrie Systeme vorhalten müssen, um die Ziele der Rahmenverordnung (EG) Nr. 1935/2004 zu erreichen. Diese sind im Wesentlichen: Schutz der menschlichen Gesundheit Dokumentation (Konformitätserklärung) Rückverfolgung

5 3. Was sind kleine und mittlere Unternehmen? Zur Bestimmung dieser Firmen hat die EU eine Definition verfasst: sie dürfen nicht mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigen und ihr Jahresumsatz darf 50 Millionen nicht überschreiten. Gleichzeitig darf die Bilanzsumme nicht grösser sein 43 Millionen. Gemäss dieser Definition werden durch die EU häufig Fördergelder oder Projektzuschüsse gewährt. 4. Marktposition und Spezifika von Verpackungsherstellern Der Verpackungsbereich ist traditionell bestimmt von geringen Margen. Dieses häufige Phänomen lässt sich hauptsächlich aus der Marktposition der Verpackungshersteller erklären. Da diese in der Regel mittelständisch organisiert sind sehen sie sich sowohl auf der Zulieferseite als auch hinsichtlich der Premium- Kunden internationalen Mega-Konzernen gegenüber. Die Anzahl der Rohstoffhersteller im Verpackungsbereich ist innerhalb Europas und weltweit auf einige Dutzend Firmen

6 beschränkt. Attraktive Lebensmittelhersteller Beispiel Nestlé sind World Player mit Jahresumsätzen um die 100 CHF. Beide Seiten nutzen Ihre Marktmacht in aller Regel in Preisverhandlungen aus. Das Nachsehen haben die Mittelständler. 5. Die Bedeutung von Mittelständlern im Bereich Verpackung Wenn wir nun zurückkommen zu unserem Thema Konformität von Verpackungen und auch zugeben, dass mittelständische Unternehmen i.d.r. nicht dieselben mehr oder weniger umfangreichen Ressourcen zur Verfügung haben wie multinationale Konzerne, so könnten Sie doch noch darauf verfallen das Problem mangelnder Konformitätskontrolle und praktischer potentieller Gefährdung der Verbraucher als marginal und gering zu beurteilen. Dagegen spricht die Tatsache, dass rund 64% des Umsatzes bei Kunststoffverpackungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen erbracht wird. Bekannt ist ausserdem, dass die Mehrzahl der Verpackungen für Lebensmittel verwandt wird.

7 Betrachten Sie die Anzahl der Marktteilnehmer waren sogar 93% der Firmen SMEs. Diese Zahlen bezogen sich auf Deutschland. Es ist jedoch anzunehmen, dass die Statistik im europäischen Rahmen und auch erweitert auf die Papier- und Kartonhersteller nicht wesentlich anders sein wird. Damit wäre also sozusagen erwiesen, dass rund zwei Drittel der Verpackungen in jedermanns Kühlschrank nicht von Grossunternehmen sondern von kleinen, spezialisierten Firmen produziert werden. Ob sich diese Spezialisierung auch in jedem Fall auf den Bereich Konformitätskontrolle übertragen lässt wollen wir im Anschluss sehen. 6. Nachteile von kleineren Unternehmen bei der Konformitätsprüfung? Das Organigramm der Verantwortlichkeiten bei der Unbedenklichkeitsprüfung in Verpackungsunternehmen stellt sich in aller Regel wie folgt dar. Wir wollen hier etwas idealisieren und annehmen, dass grosse Unternehmen die Prozesse durch perfekte Information und Delegation ideal

8 gelöst haben eine Annahme die sicherlich fraglich ist hier aber als so zu sagen als Arbeitshypothese dienen soll. Letztverantwortlich für die Funktion des Prozesses zur Konformitätsprüfung sind bei Einzelfirmen sind die Eigentümer, bei Kapitalgesellschaften die Organe der Gesellschaft. Letztlich repräsentieren in der Regel die Geschäftsführer (CEOs) die Leitung der Unternehmen. Dies ist vom Gesetz so geregelt und ist für kommerzielle und technische Prozesse gleichermassen der Fall. Natürlich kann der CEO diese Aufgabe auf seine Fachkollegen und Untergebenen delegieren, mit der Einschränkung jedenfalls, dass er deren Eignung entsprechend geprüft hat und er oder sie diese Prüfung in sinnvollen Zeitabständen wiederholt. Die so betroffen Kollegen teilen sich in Anwendungstechniker (Application Engineers), dem Qualitätssicherungsmanagement (QA), dem Bereichsleiter Konformität (Regulatory Officer) und schliesslich den Mitarbeiter (Operator) auf, der letztlich die Konformitätsdokumente erstellt. Jedes Mitglied dieser Aufzählung hat seinen eigenen Verantwortungsbereich und je eine spezifische Aufgabe im Konformitätsprozess. Haben wir in idealisierender Weise angenommen, dass bei Grossfirmen eine perfekte Delegation Praxis ist, ist es dagegen ein Charakteristikum von kleinen Firmen, dass eine strenge Bereichstrennung nicht besteht und einzelne Personen Aufgaben wahrnehmen, die oft nicht einmal in einer Stellenbeschreibung spezifiziert sind. Die Gefahr, dass

9 kommerziell wichtige und dringende Aufgaben wie z.b. die Reklamationsbearbeitung keine zeitlichen Spielräume für aufwändige Konformitätsprüfungen lassen, ist allgegenwärtig. 7. Der Gesetzgeber erkennt Nachteile für SMEs Dies hat im Übrigen der Gesetzgeber, in diesem Fall die EU- Kommission erkannt. Die GMP-Verordnung (EG) 2023/2004 weist dazu explizit darauf hin, dass keine unangebrachten Belastungen für kleine Unternehmen entstehen dürfen. Im Einzelnen ist hier die Qualifikation des Personals gemeint. Als Prüfungsmethode zur Konformität wir speziell die Vorauswahl der verarbeiteten Rohstoffe genannt.

10 8. Was sind unangebrachte Belastungen? Natürlich hängt hier alles von der Definition des Begriffes unangebracht ab, die so nicht näher in der Verordnung spezifiziert ist. Unbestritten ist, dass sich Verpackungen in ihrer Komplexität nicht wesentlich unterscheiden, ganz gleich ob sie von grossen oder kleineren Unternehmen produziert werden. Klar ist auch, dass die Sicherheit des Verbrauchers kein Verhandlungsgegenstand seine kann. Diese darf in keinem Fall kompromittiert werden. Anders wäre es vermutlich, falls dem Konsumenten ein Wahlrecht eingeräumt würde und er sich zwischen hoch-sicheren und (vermutlich billigeren) wenig geprüften Verpackungen entscheiden könnte. Dazu müsste er aber umfangreich informiert werden, was aufgrund des beschränkten Platzes auf der Verpackung bei gleichzeitig komplexem Informationsbedarfes wenig realistisch ist. Vielleicht schaffen hier in Zukunft webbasierte Systeme Abhilfe etwa durch Abrufen von Informationen aus dem Internet nach

11 dem Einscannen des Barcodes der Verpackung durch ein Mobiltelefon zum Beispiel. Vorderhand wäre wohl jeder Konsument empört über die Neuigkeit, dass durch die Gefährdung seiner persönlichen Gesundheit irgendwo in der Lieferkette für Verpackungen Profite gemacht würden. 9. Die Pflichten im GMP-Management sind für alle Verpackungshersteller gleich Wie besprochen nimmt die Rahmenverordnung (EG) 1935/2004 keine Rücksicht auf die Betriebsgrösse. Sie kann keine nehmen, weil ihr Ziel ist, dass die menschliche Gesundheit nicht gefährdet werden darf. Das heisst die Konformitätssysteme in Verpackungsfirmen müssen gewährleisten, dass die produzierten Verpackungen den für sie geltenden Regeln entsprechen. Natürlich müssen die Migrationsgrenzwerte eingehalten werden und es muss Aussagen geben über das eventuelle

12 Vorhandensein von Unreinheiten, Reaktionsprodukten, Rückständen und Verfallsprodukten. Ja es muss auf die neueste wissenschaftliche oder publizistische Diskussion zu schädlichen Stoffen geachtet werden oft als Substanz des Monats betitelt; denn sollte sich eine Gefährdung auch erst nachträglich herausstellen, bleibt der Hersteller auch bei Unwissenheit für die Folgen verantwortlich. Natürlich sind auch die Weg zur Kontrolle dieser Eigenschaften identisch und nicht von der Betriebsgrösse abhängig. 10. Können SME s spezifische Methoden zur Konformitätsbestätigung anwenden? Weitverbreitet in der Verpackungsindustrie ist die Ansicht, dass es durchaus ausreiche einzelne Verpackungen einer Typenfamilie zu testen, um Rückschlüsse auf die Konformität der Schwesterverpackungen machen zu können. Dieser Ansatz mag in einzelnen Fällen zielführend sein. Voraussetzung wäre jedoch, dass jeweils identische

13 Grundmaterialien verarbeitet werden. Unterschiede wären in der Schichtabfolge möglich. Doch schon quantitative Unterschiede identischer Rohstoffe oder die Verwendung unterschiedlicher Stoffe in der Rezeptierung würden diesen Ansatz grundsätzlich in Frage stellen. Gerade solche Unterschiede sind aber meistens die Grundlage der Trennung zwischen den Schwesterprodukten. Folgen Sie dennoch dem Family-Ansatz ist sicher zu stellen, dass klar rückverfolgbar sein muss, auf exakt welchen Voraussetzungen die Begründung der Konformität beruht. Dies wird als solches meistens schon ein sehr anspruchsvoller systemischer Ansatz sein, der einiges an Sachverstand und Dokumentations-Know-How abfordert. 11. Die traditionelle Lösung des Konformitätsproblems Gerade wenn die Systemik in den oben beschriebenen Ansätzen noch nicht in Informationstechnologie überführt ist, bleiben die traditionellen Lösungsansätze in Kraft. Dies heisst ein meist unübersichtliches Gemenge an Papier- und PDF-Dokumenten

14 bei dem der Überblick über Validität und Aktualität meist schon lange verloren gegangen ist wenn er je einmal bestanden hat. 12. Entwicklung der Zahl der gelisteten Substanzen für Kunststoffverpackungen Über einen Zeitraum von rund 10 Jahren hat sich die Zahl der gelisteten Substanzen für Plastikverpackungen rund verdoppelt. Die Listung ist währenddessen auch in eine Positivliste umgewandelt worden. Das heisst, dass hier zur Herstellung ausschliesslich die genannten Substanzen verwendet werden dürfen. Wollen Produzenten weitere in Rezepturen verwenden dann haben sie zuvor dafür zu sorgen, dass diese in die Liste aufgenommen werden.

15 13. Ein Quantensprung bei gelisteten Substanzen Seit Mai 2011 hat sich mit der Rechtskraft der Schweizer Verordnung für Verpackungstinten (SR ) ein Quantensprung verzogen. Die Anzahl der zu prüfenden Substanzen ist von ca. 800 für Kunststoffverpackungen auf rund 6000 bei bedruckten Verpackungen gestiegen. Erschwerend kommt hinzu, dass rund drei Viertel der hier gelisteten Substanzen toxikologisch unbewertet sind und somit ein Migrationslimit eingehalten werden muss, dass sich an den Regelungen für die Werte von funktionellen Barriereschichten orientiert.

16 14. Die Entwicklung bleibt nicht stehen Ausblick auf REACh Die Verordnung zur Registrierung, Evaluierung und Autorisierung von Chemikalien (REACh) wird aller Voraussicht nach die Anzahl der bedenklichen Stoffe weiter erhöhen. In den ersten Schätzungen wurden Chemikalien genannt, die diesen Prozess durchlaufen müssen, um weiterhin verwendet werden zu dürfen. Während der Evaluierung besteht eine Wahrscheinlichkeit, dass negative toxikologische Eigenschaften festgestellt werden, die eine Verwendung in bestimmten Anwendungsbereichen für die Zukunft ausschliessen. Mit der so genannten SIN-List (Substitute It Now) sind Non- Governmental-Organisationen bereits dazu übergegangen Druck auf die gesetzgebenden Organe auszuüben. Dabei werden für die Substanzen noch nicht einmal die Bewertungen der Europäischen Chemiebehörde (ECHA) abgewartet, sondern die Organisation verweist auf Studien, die bereits international verfügbar sind.

17 Wie sich zeigt können Initiativen wie die SIN-Liste ausserordentlich erfolgreich sein. 15. Geringe Quantität und Partikelgrösse: Hormonaktive Substanzen und Nanomaterialien Viele alte Annahmen und Lehrsätze sind mit dem Fortschritt in der Analysetechnik in Frage gestellt worden. So nahm man etwa seit Paracelsus an, dass es an sich keine giftigen Substanzen gäbe, sondern dass es nur von der Menge der Verabreichung oder Exposition abhänge, ob ein giftiger Effekt entsteht oder nicht. Niedrige Quantitäten wären also per Faustregel auch ungefährlich. Mit dem Beginn der Diskussion um hormonaktive Stoffe ist dieser Lehrsatz ins Wanken geraten. Solche Substanzen sind nämlich den Hormonen von Lebewesen sehr ähnlich und können negative Gesundheitseffekte auch beim Menschen auch in kleinen Mengen durch ihre so genannte Trigger-Funktion

18 verursachen. Berichtet wird immer wieder von Hormonreaktionen des Gegengeschlechtes oder gar von Fehlgeburten. 16. Nicht absichtlich eingebrachte Stoffe - NIAS Als wenn die Komplexität des Themas nicht schon hoch genug wäre, nimmt die Bedeutung von NIAS stetig zu. Überwachungsämter, wie etwa in der Schweiz, kündigen an zukünftig diese Gruppen von Stoffen stärker bei Kontrollen zu berücksichtigen. Spätestens ab hier ist die Bewältigung der Aufgabe für den durchschnittlichen Konformitätsbeauftragten in Verpackungsfirmen kaum mehr effektiv durchführbar.

19 17. Die häufige Reaktion in Verpackungsbetrieben Es ist nicht unverständlich, wenn manche Firmen im Angesicht dieser Anforderungen kapitulieren. Doch wird dies bei steigenden Markanforderungen und zunehmender Kontrolldichte der Überwachungsämter auch in der Zukunft eine Lösung sein? 18. Zukunftsfragen

20 Wie stabil ist der geplante Lösungsansatz hinsichtlich nicht vollständig geklärter Bereiche der Verpackungskonformität? Wie sieht es mit Multi-Material-Vielschicht Verpackungen aus? Was ist mit Kaschierklebern und Druckfarben? Wie auch immer die Lösungen für die Problematik zukünftig aussehen werden, ohne den Einsatz einer Software sind sie kaum vorstellbar. Aber kann das alles sein? 19. Integration Die Lösung sollte sich in das Gefüge der Managementsysteme vor Ort nahtlos einfügen.

21 20. Die Vision zur Lösung Sie müssen kein Gedankenleser sein um feststellen zu können, dass viele Verantwortliche gerade bei kleinen und mittleren Verpackungsherstellern sich eine Kompaktlösung wünschen. Mit einem Ziel: Sorgenfrei.

22 21. Kontakt Besorgen Sie sich einen Beratungstermin bei unseren erfahrenen Fachleuten. Wir freuen uns auf Sie!

ADJUVO Kft. Neue systemische Lösungen für Lebensmittelverpackungen. ADJUVO Kft., April 2012. The Edge of Packaging Safety

ADJUVO Kft. Neue systemische Lösungen für Lebensmittelverpackungen. ADJUVO Kft., April 2012. The Edge of Packaging Safety Konformitätserklärungen Neue systemische Lösungen für Lebensmittelverpackungen ADJUVO Kft., April 2012 Ein Markt mit 500 Million Konsumenten für Nahrungsmittelverpackungen Wer sind wir? Arbeitsgruppen

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016

Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016 Presseinformation 08.01.2016 Mineralöl - Weichmacher - Kunststoffverordnung Food Safety: Rückblick 2015 - Ausblick 2016 Lebensmittelsicherheit ist zu einem zentralen Thema für die Verpackungswirtschaft

Mehr

FOOD GRADE KUNSTSTOFFE FÜR DIE

FOOD GRADE KUNSTSTOFFE FÜR DIE FOOD GRADE KUNSTSTOFFE FÜR DIE lebensmitteltechnik moving forward food Grade Allgemein was heisst Food grade? Eignung von Kunststoffen und anderen Materialien für den Kontakt mit Lebensmitteln. Mit den

Mehr

Recyclingmaterial und die GMP-Verordnung?

Recyclingmaterial und die GMP-Verordnung? Recyclingmaterial und die GMP-Verordnung? Name: Institut: Dr. RALPH DERRA ISEGA Aschaffenburg Zeppelinstr. 3-5 63741 Aschaffenburg Germany Tel.: +49 6021/4989-0 Fax: +49 6021/4989-30 E-mail: drderra@isega.de

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme...

Einleitung / Zielsetzungen... 2. Der Geltungsbereich der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006... 2. Wirksame Qualitätssicherungssysteme... FEICA - LEITFADEN Brüssel, 1. März, 2015 FEICA-Leitfaden zur Guten Herstellungspraxis für Klebstoffe, die für Lebensmittelverpackungen vorgesehen sind unter Bezugnahme auf Verordnung (EG) Nr. 2023/2006

Mehr

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Referenten: Dr. Ralf Diedel Dipl.-Ing. (FH) Tanja Hölzel Seite 1 Pb/Cd-Lässigkeit Ideen für eine bessere Technik Gliederung des Vortrags:

Mehr

pro-k Fachgruppe Bedarfsgegenstände aus Kunststoff im Lebensmittelkontakt

pro-k Fachgruppe Bedarfsgegenstände aus Kunststoff im Lebensmittelkontakt pro-k Fachgruppe Bedarfsgegenstände aus Kunststoff im Lebensmittelkontakt Information Die Konformitätserklärung für Mehrwegbedarfsgegenstände aus Kunststoff, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in

Mehr

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen?

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Energieeffizienz Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Thorsten Grantner OmniCert Umweltgutachter GmbH Vorstellung Energieaudits Vorstellung Standards

Mehr

Mineralöle in Lebensmittelverpackungen. Lösungsansätze aus der Druckfarbenindustrie. BfR 22.09.2011

Mineralöle in Lebensmittelverpackungen. Lösungsansätze aus der Druckfarbenindustrie. BfR 22.09.2011 Mineralöle in Lebensmittelverpackungen Lösungsansätze aus der Druckfarbenindustrie BfR 22.09.2011 Dr. Erich Frank Flint Group, Stuttgart, für den Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.v.

Mehr

Zulassungspflichten. Informationstagung «neue GHS-Kennzeichnung neue Pflichten» Kantone BS / BL, 31. Oktober 2014

Zulassungspflichten. Informationstagung «neue GHS-Kennzeichnung neue Pflichten» Kantone BS / BL, 31. Oktober 2014 Zulassungspflichten Informationstagung «neue GHS-Kennzeichnung neue Pflichten» Kantone BS / BL, 31. Oktober 2014 Dr. M. Hofmann, Bundesamt für Gesundheit,, Abteilung Chemikalien Inhalt Schnittstelle ChemV

Mehr

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien

Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien 6. November 2013 Factsheet Die wichtigsten Erkenntnisse der CEPS-Studie zu den kumulativen Kosten von EU-Richtlinien In diesem Dokument sind die wichtigsten Erkenntnisse aus der Studie zu den kumulativen

Mehr

Allgemeine Bestimmungen. Basis-VO (EG) Nr. 178/2002 BORIS RIEMER, SARAH STÜRENBURG

Allgemeine Bestimmungen. Basis-VO (EG) Nr. 178/2002 BORIS RIEMER, SARAH STÜRENBURG Diese und weitere Inhalte komfortabel auf BEHR'S...ONLINE recherchieren. Inhaltsverzeichnis I 1 1.1 1.2 1.3 2 2.1 2.2 3 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6 3.7 3.8 Allgemeine Bestimmungen Basis-VO (EG) Nr. 178/2002,

Mehr

UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung. (19. Januar 2011) Ulrich Borchers

UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung. (19. Januar 2011) Ulrich Borchers Gesetzlich geregelte Analytik von Trinkwasser: - Scharfer Spürhund oder stumpfes Schwert? UBA-Fachgespräch Bewertung der Trinkwasserrelevanz von Chemikalien im Rahmen der REACH-Verordnung (19. Januar 2011)

Mehr

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT IT-DOKUMENTATION DATENSCHUTZ IT PROJEKTMANAGEMENT www.koell.com i T supreme Aus unserer langjährigen Tätigkeit im High Quality Consulting und der umfangreichen

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

Inhaltsverzeichnis I Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsverzeichnis I Allgemeine Bestimmungen Inhaltsverzeichnis I Allgemeine Bestimmungen 1 Basis-VO (EG) Nr. 178/2002, SARAH STÜRENBURG 1.1 Art. 1 Ziel und Anwendungsbereich 1.2 Art. 2 Definition von Lebensmittel 1.3 Artikel 3 Sonstige Definitionen

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

Merkblatt Druckfarben für Lebensmittelverpackungen

Merkblatt Druckfarben für Lebensmittelverpackungen Merkblatt Druckfarben für Lebensmittelverpackungen 1. Einleitung Lebensmittelverpackungen werden bedruckt, um den Endverbraucher gemäß den Bestimmungen der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung (in Übereinstimmung

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Vorlesung Wirtschaftsprüfung Prüfungsplanung 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Definition: Unter Planung ist der Entwurf einer Ordnung zu verstehen, nach der die eigentliche

Mehr

Leitfaden Gute Herstellungspraxis

Leitfaden Gute Herstellungspraxis TKPV-Merkblatt 3 Leitfaden Gute Herstellungspraxis für Klebstoffe zur Herstellung von Materialien und Gegenständen, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen Stand: Juni 2015 Rechtliche

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Mit dem ERP-Innovationsprogramm können Mittelständler Innovationen finanzieren und Marktchancen nutzen

Mit dem ERP-Innovationsprogramm können Mittelständler Innovationen finanzieren und Marktchancen nutzen Ausgabe 02/2011 Mit dem ERP-Innovationsprogramm können Mittelständler Innovationen finanzieren und Marktchancen nutzen Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Mittelständische Unternehmen sind in Deutschland

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Merkblatt. Häufige Fragen hinsichtlich der Anforderungen für Hersteller bzw. Inverkehrbringer von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik

Merkblatt. Häufige Fragen hinsichtlich der Anforderungen für Hersteller bzw. Inverkehrbringer von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik Merkblatt Häufige Fragen hinsichtlich der Anforderungen für Hersteller bzw. Inverkehrbringer von Lebensmittelbedarfsgegenständen aus Keramik Was sind Lebensmittelbedarfsgegenstände? Lebensmittelbedarfsgegenstände

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

SVHC in Erzeugnissen Informationen und Substitution bei komplexen Lieferketten

SVHC in Erzeugnissen Informationen und Substitution bei komplexen Lieferketten SVHC in Erzeugnissen Informationen und Substitution bei komplexen Lieferketten Kathrin Friedrich Quality Standards & Regulations 1 SVHC in Erzeugnissen - Informationen und Substitution bei komplexen Lieferketten

Mehr

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Regionaler Infoanlass SG 18. März 2014 Inhalt GHS, das System der UN / CLP in Europa Umsetzung in der Schweiz Überblick: Einstufen

Mehr

Leitfaden für eine Lebensmittelrechtliche Statuserklärung für Klebstoffe

Leitfaden für eine Lebensmittelrechtliche Statuserklärung für Klebstoffe FEICA - LEITFADEN Brüssel, 26. August 2014 Leitfaden für eine Lebensmittelrechtliche Statuserklärung für Klebstoffe FEICA, der Verband europäischer Klebstoffhersteller, ist ein multinationaler Verband,

Mehr

3. Neufassung, korrigiert. März 2009

3. Neufassung, korrigiert. März 2009 Gute Herstellungspraxis für die Produktion von Verpackungsdruckfarben zur Verwendung auf der vom Lebensmittel abgewandten Oberfläche von Lebensmittelverpackungen und Gegenständen 3. Neufassung, korrigiert

Mehr

Das Chemikalienrecht eine Übersicht

Das Chemikalienrecht eine Übersicht Das eine Übersicht Olivier Depallens Bundesamt für Gesundheit, Bern Olivier.depallens@bag.admin.ch, Olten, Zweck Das soll das Leben und die Gesundheit des Menschen sowie die Umwelt vor schädlichen Einwirkungen

Mehr

«Einblick in die Praxis der Konformitätsarbeit» 18. April 2013 Patrick Beeler, Regulatory Affairs

«Einblick in die Praxis der Konformitätsarbeit» 18. April 2013 Patrick Beeler, Regulatory Affairs «Einblick in die Praxis der Konformitätsarbeit» 18. April 2013 Patrick Beeler, Regulatory Affairs ÜBERBLICK Worum geht es? Rechtliche Grundlagen Konformität: Mission (Im)possible Regulatory Affairs und

Mehr

Vollzug der Good Manufacturing Practice (GMP) für FCMs

Vollzug der Good Manufacturing Practice (GMP) für FCMs Vollzug der Good Manufacturing Practice (GMP) für FCMs Koni Grob Kantonales Labor Zürich Warum und wozu? 1. weil es die EU-Gesetzgebung so will in etwas weniger spezifischer Form auch die Schweizer Gesetzgebung

Mehr

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München Satzung über das Eignungsverfahren für den Masterstudiengang Interkulturelle Kommunikation an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 27. Mai 2011 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung 6 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 : Kandidat/in: Ausgangslage Schnellpack AG Sie arbeiten als

Mehr

Willkommen bei: Mobile Produkttests für Ihr Bio-Unternehmen

Willkommen bei: Mobile Produkttests für Ihr Bio-Unternehmen Willkommen bei: Mobile Produkttests für Ihr Bio-Unternehmen Inhalt Über uns Was ist biopinio? Ein Überblick Beispiele: A/B Test u. offene Fragen Projektablauf Projektkosten Individuelle Lösungen Services

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Software Project Bidding. Éger István N5NLP3

Software Project Bidding. Éger István N5NLP3 Software Project Bidding Éger István N5NLP3 Einführung Bietverfahren eines Unternehmens für ein Projekt 1. Erstellen eines Preisvorschlages 2. Realitätsnahe Schätzung der Kosten basierend auf den Minimalvoraussetzungen

Mehr

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu

REACH EXCEL TOOL. 19. März 2013. Ruth MOELLER und Arno BIWER REACH&CLP Helpdesk Luxemburg www.reach.lu - www.clp.lu Anwendertraining REACH EXCEL TOOL 19. März 2013 Ruth MOELLER und Arno BIWER www.reach.lu - www.clp.lu Inhalt 1. REACH in Kürze 2. Warum ein REACH Excel Tool? 3. Anwendung REACH Excel Tool 4. Wo finde ich

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick

Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick Daniel Zöbeli 1. ERFA-Tagung für NPO Finanzverantwortliche Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil, 28. Oktober 2015 Seite 1 Inhalt des Referats 1. Geltungsbereich

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot der conwert Immobilien Invest SE an die Aktionäre der ECO Business-Immobilien AG Disclaimer Dieses Dokument stellt weder eine Einladung

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis 2014. 24. März 2015 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2014 24. März 2015 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Lieferantenentwicklungsbogen

Lieferantenentwicklungsbogen Lieferantenentwicklungsbogen Für die Firma GBM, als einen führenden Anbieter im Bereich hochqualitativer, technischer Kunststoffteile, ist es ein erklärtes Unternehmensziel, die ständig steigenden Anforderungen

Mehr

Wir würden uns sehr freuen, Ihnen unsere Möglichkeiten und Erfahrungen anzubieten

Wir würden uns sehr freuen, Ihnen unsere Möglichkeiten und Erfahrungen anzubieten Sehr geehrte Damen und Herren, Die AccountingService GmbH bietet eine umfangreiche Palette an Beratungsdienstleistungen an. Unsere Gesellschaft bietet Dienstleistungen im Bereich Buchführung und Steuernachweis

Mehr

Gut verpackt. 1 Einleitung. 2 Was heißt Verpackung? MARTINA NIEßEN, GREVEN

Gut verpackt. 1 Einleitung. 2 Was heißt Verpackung? MARTINA NIEßEN, GREVEN Gut verpackt MARTINA NIEßEN, GREVEN 1 Einleitung Am 14. Mai 2008 ist die 15. Verordnung zur Änderung der Bedarfsgegenständeverordnung in Kraft getreten, die veränderte Anforderungen an den Inhalt der Unbedenklichkeitsbescheinigungen

Mehr

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern.

Wenn Sie jünger als 18 sind, benötigen Sie vor dem Zugriff auf die Dienste die Zustimmung Ihrer Eltern. Nutzungsbedingungen für Endanwender (kostenlose Anwendungen) 1. Begriffsbestimmungen Für die Zwecke der vorliegenden Bestimmungen gelten die folgenden Begriffsbestimmungen: Anwendung bedeutet jede potenzielle

Mehr

Weichstoffdichtungen im Lebensmitteleinsatz

Weichstoffdichtungen im Lebensmitteleinsatz Weichstoffdichtungen im Lebensmitteleinsatz Weichstoffdichtungen auf Basis von Fasern, PTFE und expandiertem Graphit sind in der Praxis die mit Abstand am häufigsten eingesetzten Flachdichtungswerkstoffe

Mehr

Statistik II. Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5

Statistik II. Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5 Statistik II, SS 2001, Seite 1 von 5 Statistik II Hinweise zur Bearbeitung Hilfsmittel: - Taschenrechner (ohne Datenbank oder die Möglichkeit diesen zu programmieren) - Formelsammlung im Umfang von einer

Mehr

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Ottostr. 15 96047 Bamberg Tel. +49/951/98046200 Fax +49/951/98046150 email: info@softcondev.de www: softcondev.de INHALT Vorwort Diese

Mehr

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung März 2012 Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Alfred Wagenhofer (alfred.wagenhofer@uni-graz.at)

Mehr

1.1 Unsere Warenpräsentation im AMSEL & FRIENDS Online Shop stellt lediglich eine unverbindliche Aufforderung an Sie dar, bei uns Ware zu bestellen.

1.1 Unsere Warenpräsentation im AMSEL & FRIENDS Online Shop stellt lediglich eine unverbindliche Aufforderung an Sie dar, bei uns Ware zu bestellen. 1. Vertragsschluss 1.1 Unsere Warenpräsentation im AMSEL & FRIENDS Online Shop stellt lediglich eine unverbindliche Aufforderung an Sie dar, bei uns Ware zu bestellen. 1.2 Mit dem Absenden der Bestellung

Mehr

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Eine zur Gründung einer Kapitalgesellschaft errichtete Personengesellschaft (sog. Vorgründungsgesellschaft), die nach Gründung der Kapitalgesellschaft die bezogenen Leistungen in einem

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

: Sikafloor -3 QuartzTop

: Sikafloor -3 QuartzTop 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1 Produktidentifikator Handelsname : 1.2 Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von denen abgeraten

Mehr

Vorlesung Sicherheit

Vorlesung Sicherheit Vorlesung Sicherheit Dennis Hofheinz IKS, KIT 01.07.2013 1 / 31 Überblick 1 Zugriffskontrolle Das Bell-LaPadula-Modell Das Chinese-Wall-Modell Zusammenfassung 2 Analyse größerer Systeme Motivation Der

Mehr

Arbeitsmedizinische Beiträge zur Gefährdungsbeurteilung. Münchner Gefahrstofftage 2011 Dr. med. Peter Kujath

Arbeitsmedizinische Beiträge zur Gefährdungsbeurteilung. Münchner Gefahrstofftage 2011 Dr. med. Peter Kujath Arbeitsmedizinische Beiträge zur Gefährdungsbeurteilung Münchner Gefahrstofftage 2011 Dr. med. Peter Kujath Überblick Individuumsbezogener Ansatz und arbeitsplatzbezogener Ansatz in der arbeitsmedizinischen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Willkommen bei Amawebs.com! Durch die Verwendung von Amawebs.com - Websites, von Produkten oder Dienstleistungen auf Amawebs.com stimmen Sie automatisch den folgenden Nutzungsbedingungen

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Geografische Herkunftsangaben

Geografische Herkunftsangaben Geografische Herkunftsangaben - Absatzförderung oder erzwungene Transparenz? Prof. Dr. Michael Loschelder GRUR-Jahrestagung 2015 Gliederung I. Einführung und Problemstellung Die Regelungen der geografischen

Mehr

so rekrutiert deutschland

so rekrutiert deutschland "quo vadis, recruiting?" Studie so rekrutiert deutschland ergebnisse der hay group-studie quo vadis, recruiting? An der Befragung beteiligten sich im Zeitraum von Januar 2015 bis Juni 2015 Recruiter und

Mehr

Inga Beer, LL.M. Fachgebiet IV 1.1 Internationales Chemikalienmanagement. Fachworkshop REACH & Abfallrecycling 1. Gliederung

Inga Beer, LL.M. Fachgebiet IV 1.1 Internationales Chemikalienmanagement. Fachworkshop REACH & Abfallrecycling 1. Gliederung "Einführung in das Thema und Stand der Klärungen zu den Abgrenzungsfragen im Bereich Abfall Recyclingprodukte und den resultierenden REACH-Pflichten" Inga Beer, LL.M. Fachgebiet IV 1.1 Internationales

Mehr

Energie-Newsletter 2015

Energie-Newsletter 2015 Wichtige Änderung im Energiedienstleistungsgesetz EDL-G Am 5. Februar 2015 hat der Deutsche Bundestag die Novellierung des Energiedienstleistungsgesetzes (EDL-G) beschlossen, welche im Bundesrat am 6.

Mehr

Trace Your Claim (TYC) TYC Eine Datenbank für sichere Lieferketten. Berlin, März 2013

Trace Your Claim (TYC) TYC Eine Datenbank für sichere Lieferketten. Berlin, März 2013 Trace Your Claim (TYC) TYC Eine Datenbank für sichere Lieferketten Berlin, März 2013 Lydia Pforte Trace Your Claim GmbH i.gr. Weissenburgstr. 53 D-50670 Köln pforte@trace-your-claim.com www. trace-your-claim.com

Mehr

Fragen und Antworten zu Lebensmittelverpackungen aus Papier, Karton und Pappe

Fragen und Antworten zu Lebensmittelverpackungen aus Papier, Karton und Pappe WPV - Hilpertstraße 22-64295 Darmstadt WIRTSCHAFTSVERBÄNDE PAPIERVERARBEITUNG (WPV) e. V. Hilpertstraße 22 64295 Darmstadt Telefon 06151/870320 Telefax 06151/8703229 E-Mail: info@wpv-ev.de 25.08.2014 Fragen

Mehr

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v.

Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. Überblick Datenschutzbeauftragter für den Chaos Computer Club Frankfurt e.v. binsec - binary security UG 13. Juni 2015 Agenda Werbung :-) Einführung Aufgaben eines DSB Kompetenzen und Rechte eines DSB

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin Fachrichtung Elektrotechnik

Informationen zur Prüfung Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin Fachrichtung Elektrotechnik Informationen zur Prüfung Geprüfter Industriemeister/Geprüfte Industriemeisterin Fachrichtung Elektrotechnik Die Prüfung zum Geprüften Industriemeister/zur Geprüften Industriemeisterin Fachrichtung Elektrotechnik

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zum Antrag

Mehr

Änderungen von gesetzlichen Regelungen. MPM Barcelona. Präsentation auf der. von Dr. W. Schäfer 25.03.2015

Änderungen von gesetzlichen Regelungen. MPM Barcelona. Präsentation auf der. von Dr. W. Schäfer 25.03.2015 Änderungen von gesetzlichen Regelungen Präsentation auf der MPM Barcelona von Dr. W. Schäfer 25.03.2015 MPM Barcelona Überblick über Regulierungen Einfluss auf Farbhersteller Einfluss auf Drucker 2 AGENDA

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz:

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz: Qualitätssicherung in der Unternehmensberatung Bei der Qualitätssicherung der Unternehmensberatung ist zwischen der Organisation der Unternehmensberatung allgemein (Ziffer 1) und der Abwicklung einzelner

Mehr

Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung

Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung Unterabteilung Europa Fachbereich Europa Europarechtliche Gestaltungsspielräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung von Babynahrung Europarechtliche Gestaltungsräume für nationale Vorgaben zur Zusammensetzung

Mehr

Zentrales Innovationsprogramm

Zentrales Innovationsprogramm Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand ZIM 3 SOLO www.zim-bmwi.de 2 Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand 3 Programmziel Fördergegenstand

Mehr

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access

Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Gemeinsame Projektbearbeitung mit Project Professional und Project Web Access Projektteam Führungskraft Portfolio Management

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

REACH, CLP und GHS Wichtige Informationen zu den neuen Regelungen im Überblick

REACH, CLP und GHS Wichtige Informationen zu den neuen Regelungen im Überblick REACH, CLP und GHS Wichtige Informationen zu den neuen Regelungen im Überblick Mit dieser Kundeninformation möchten wir Sie auf die neue weltweit einheitliche Verordnung, Globally Harmonized System (GHS)

Mehr

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter REACH Betroffenheitscheck: Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter IHK Hannover 2. September 2008 Vortrag: Dr. Hans-Bernhard

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

hh, den 14.04.2005 Sehr geehrte Damen und Herren, im Folgenden können Sie den Offenen Brief der DGÄPC an die Mitglieder der Koalition gegen den Schönheitswahn nachlesen. Am 13.04.05 hat das Bundeskabinett

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

EINKAUFSLEITLINIE FÜR FETT-, ZUCKER

EINKAUFSLEITLINIE FÜR FETT-, ZUCKER EINKAUFSLEITLINIE FÜR FETT-, ZUCKER UND SALZREDUZIERTE PRODUKTE INHALT Grundsatz...2 1. Ziele und Geltungsbereich...3 2. Betroffene Warengruppen...3 3. Gestaltung des Eigenmarkensortiments...4 4. Verantwortlichkeiten...5

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany G Data Small Business Security Studie 2012 Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany IT-Security ist für kleinere Firmen zu einer zentralen Herausforderung geworden,

Mehr

Eigenschaften von Steviolglycosiden und deren Anwendung in ausgewählten Lebensmitteln

Eigenschaften von Steviolglycosiden und deren Anwendung in ausgewählten Lebensmitteln Eigenschaften von Steviolglycosiden und deren Anwendung in ausgewählten Lebensmitteln Vortrag anläßlich der Veranstaltung: Stevia eine innovative Zuckeralternative 19.11.2012 in Hannover Gehalten von:

Mehr

Allgemeines: Seite 1 von 5

Allgemeines: Seite 1 von 5 Stellungnahme des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz zum Entwurf einer Verordnung der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH, mit der Einrichtungen zur Kostenkontrolle und Kostenbeschränkung

Mehr

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing Online- Assessment Mehr als virtuelle Klausuren Dr. Sabine Hemsing Der VCRP Initiierung und Förderung Support und Beratung Information und Ressourcen Technologie und Service Entwicklung und Politik Koordination

Mehr

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S.

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S. 1987R1898 DE 01.01.1988 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B VERORDNUNG (EWG) Nr. 1898/87 DES

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

Sicherstellung des Datenschutzes beim externen Archivierungsdienstleister

Sicherstellung des Datenschutzes beim externen Archivierungsdienstleister GMDS Heidelberger Archivtage 28.Treffen 04./05.12.2008 Sicherstellung des Datenschutzes beim externen Archivierungsdienstleister Zum Nachlesen überarbeiteter Vortrag Marco Biewald VERDATA DATENSCHUTZ GmbH

Mehr

Verhinderung von Interessenkonflikten. Reglement der KELLER Pensionskassenexperten AG Frauenfeld

Verhinderung von Interessenkonflikten. Reglement der KELLER Pensionskassenexperten AG Frauenfeld Verhinderung von Interessenkonflikten Reglement der KELLER Pensionskassenexperten AG Frauenfeld gültig ab 01.01.2015 P:\K-Exp\Projekte\2014-10 Reglement Verhinderung Interessenskonflikt\2015-01-13 Reglement

Mehr

Migration von Verpackungsinhaltsstoffen in Lebensmittel. Aktuelle Rechtsvorschriften für das Bedrucken von Lebensmittelverpackungen (CH, D, Europa)

Migration von Verpackungsinhaltsstoffen in Lebensmittel. Aktuelle Rechtsvorschriften für das Bedrucken von Lebensmittelverpackungen (CH, D, Europa) Migration von Verpackungsinhaltsstoffen in Lebensmittel Aktuelle Rechtsvorschriften für das Bedrucken von Lebensmittelverpackungen (CH, D, Europa) Dr. Jörg-Peter Langhammer, Siegburg Deutschsprachige Flexodruck-Fachgruppe

Mehr

Allvisa AG, Zürich. Reglement zur Verhinderung von Interessenkonflikten. Ausgabe 2014

Allvisa AG, Zürich. Reglement zur Verhinderung von Interessenkonflikten. Ausgabe 2014 Allvisa AG, Zürich Reglement zur Verhinderung von Interessenkonflikten Ausgabe 2014 Allvisa AG, Seestrasse 6, Postfach 1544, CH-8027 Zürich, T: +41 (0)43 344 43 43, F: +41 (0)43 344 43 40, E: info@allvisa.ch,

Mehr