Neue WEEEge beim Elektrokleingeräterecycling

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue WEEEge beim Elektrokleingeräterecycling"

Transkript

1 Neue WEEEge beim Elektrokleingeräterecycling Erfahrungen aus der bayerischen Althandysammelaktion VERE e.v. und take-e-way - Podiumsveranstaltung am 21. September 2012 in Hamburg

2 Handy clever entsorgen Sammelzeitraum vom Mehrere tausend Sammelstellen in ganz Bayern größte Althandysammlung in einem Bundesland an Schulen, Behörden, öffentlichen Einrichtungen, Umweltpakt-Betrieben Rückholung der Sammelboxen ab Juli Zählung, Registrierung und Sortierung Juli/August Bekanntgabe der Sammelergebnisse im September Folie: 2

3 Kernbotschaften Handys sind eine wertvolle Rohstoffquelle Folie: 3

4 Kernbotschaften.. Handys gehören nicht in den Hausmüll und auf Dauer auch nicht in die Schublade Folie: 4

5 Projektpartner und rechtliche Konstruktion Eficom TEQPORT, Umicore, u.a. Folie: 5

6 Sammlung in Schulen und am Arbeitsplatz Bezirke Behörden Freistaat Bayern alle Behörden Landkreise Krankenhäuser, Hochschulen Kreisfr. Städte Schulen Grundschulen Mittelschulen Gymnasien Realschulen Berufsschulen Sondereinrichtungen Althandy-Sammel- Aktion Handy- cleverentsorgen Sammelboxen Unternehmen Umweltpakt Bayern Unternehmen Folie: 6

7 Kommunikationsmodule Modul Sammlung Was, Wie und Wo Aufforderung zur Tat Differenzierung - Politik ist der Treiber - Breite Basis - Schule, Behörden, Betriebe - Betriebsstättennah - Abholung - Umfang: Geräte+Zubehör Sichere Datenlöschung Transparenz Kein grauer Export Schulwettbewerb Flyer Plakate Webseite Modul IFAT 2012 Erläuterung, Aufmerksamkeit Was steckt dahinter Sonderschau: Rohstoffschatz Handy Konzept Rohstoff Kreislauf Anschaulichkeit Eye catcher Fachliche Erläuterung Information Wanderausstellung Modul Meinungsbildung - Marketing Warum Motivation Ansprache wie - Schulen über Ministerium, Ministerbrief - Schüler über die Lehrer und über soz. Netz - Eltern über die Schüler, (Flyer) - Umfeld (Eltern, Verwandte, Bekannte über Medien - Öffentliche Stellen über Minister, Amtsleiter - Medien über StMUG - Facebook Folie: 7

8 Was mache ich mit meinem Althandy? Folie: 8

9 Rückholung, Zählung, Registrierung, Sortierung der Boxen Wareneingang Gewicht der Box erfassen IMEI NR Karte/Gerät anlegen Sortierung Recycling Marktgängig Gewicht Eingang Müll Handy Batt Zub WV = Gewicht Ausgang Recycling Schmelze Wiederverwendung Datenlöschung 3-stufig Reparatur Folie: 9

10 Großes Interesse in Öffentlichkeit und Medien Vielzahl an Presseanfragen, Rundfunk-/Fernsehberichten, Zeitungsartikel, Interviews, Bürgernachfragen, Abruf von Infomaterialien,.. Sehr hohe Zugriffszahlen auf Aktions-Webseite Folie: 10

11 Quantitative Ergebnisse Beteiligung von über Schulen, 300 Behörden und 120 Krankenhäuser und Hochschulen sowie rd. 60 Unternehmen. Insgesamt wurden knapp Althandys gesammelt. (rd. zweieinhalb mal so viel, als normalerweise auf den Wertstoffhöfen und bei Mobilfunkbetreibern abgegeben werden) 60% der Althandys wurden in den Schulen gesammelt. => Preisverleihung für Schulsammelwettbewerb im Oktober Der Rohstoffschatz, der in den gesammelten Handys enthalten ist, beträgt 1,6 kg Gold, 17 kg Silber, 0,6 kg Palladium, 617 kg Kupfer und 260 kg Kobalt. Folie: 11

12 Qualitative Ergebnisse - Was haben wir mit der Althandyaktion erreicht? Themen Rohstoffschatz Handy und Entsorgung von Handys stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gehoben Defizite in der Entsorgungskette systematisch herausgearbeitet: - Informationsdefizite der Beteiligten - geringe (getrennte) Erfassung von Althandys - mangelnde Transparenz der Entsorgungskette - Mängel im Datenschutz - suboptimales Recycling Verbesserungsmöglichkeiten identifiziert, die jetzt mit den Beteiligten diskutiert und in Novelle ElektroG eingebracht werden können Anstöße für ähnliche Aktionen gegeben (BMBF-Aktion i. R. Wissenschaftsjahr) Durch die Weiterführung der Webseite wird die Thematik weiter am Laufen gehalten. Folie: 12

13 Erfahrungsgewinn was war den Teilnehmern wichtig? Datenlöschung Wiederverwendung - gleichwertig Wertzuweisung an den Einsender - Was hab ICH davon? Wer profitiert vom Verkauf, Recycling Glaubwürdigkeit => Wissenschaftliche Begleitung, Prof. Reller Folie: 13

14 Diskussion zu Verbesserungsmöglichkeiten Getrenntsammlung der besonders werthaltigen und datenempfindlichen EAG (Handys, Tablet-PC, Labtops und Notebooks) innerhalb der Sammelgruppe 3 - Definition einer neuen Sammelgruppe Einführung von Holsystemen zumindest für Althandys, evtl. für alle o.g. werthaltigen und datenempfindlichen EAG (z. B. EAG-Container, E- Schrott-Mobil, Mitnahme bei allg. Restmüllsammlung) Einführung eines landesweiten jährlichen - zeitlich befristeten Handy- Ramadamas (bzw. für alle datenempfindlichen EAG) Qualifizierung des Entsorgungssystems (Datenschutz auf dem Wertstoffhof, Transparenz der Entsorgungskette, kein illegaler EAG- Export, ökoeffizientes Recycling, Verwendungszweck etwaiger Überschüsse aus der EAG-Eigenvermarktung) Durchführung von Pilotprojekten.. Folie: 14

15 Wie geht es weiter? Erste Gespräche mit öre und Vertreibern/Herstellern erfolgt - Fortführung dieser Gespräche in den nächsten Monaten Ergebnis wissenschaftliche Begleitstudie, Teil I, (Stoffstrombilanzen) bis Sept/Okt. Diskussion Ergebnisse bayer. Althandysammlung mit BMU i.r. Novelle ElektroG Festakt Siegerehrung Schul-Sammelwettbewerb im Okt. Veranstaltung zum Thema Handy in der Bayerischen Vertretung in Berlin. Ergebnis wissenschaftliche Begleitstudie, Teil II (Umicore- Prozess) bis Ende d.j. 2013: Wanderausstellung Rohstoffschatz Handy i.r. Umweltbildung Folie: 15

16 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Danke an VERE e.v. für die rechtliche Trägerschaft der Sammelaktion Folie: 16

DIE ROHSTOFF-EXPEDITION

DIE ROHSTOFF-EXPEDITION DIE ROHSTOFF-EXPEDITION Entdecke, was in (d)einem Handy steckt! Aktion ver längert bis 31. März 2013 Handys, Ressourcen und Konsumverhalten Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie.

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt!

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! HanDys, REssOuRcEn und KOnsumvERHaLtEn Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie. Es verbindet mit Freunden und der Familie.

Mehr

Hintergrundinformationen zur Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen vom 30.4.-30.6.2012 im Freistaat Bayern

Hintergrundinformationen zur Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen vom 30.4.-30.6.2012 im Freistaat Bayern Hintergrundinformationen zur Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen vom 30.4.-30.6.2012 im Freistaat Bayern Warum wir die Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen durchführen Die Entsorgung von

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

Mobile- Box. Das Team von Mobile- Box und seine Arbeit

Mobile- Box. Das Team von Mobile- Box und seine Arbeit Mobile- Box Das Team von Mobile- Box und seine Arbeit Inhalt Die Problematik mit den alten Handys Die Lösung von Mobile- Box Sammlung Wiederverwendung & Recycling Spende an Sammelpartner Über Mobile- Box

Mehr

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Der Ausstattungsgrad privater Haushalte mit Elektrogeräten ist in Deutschland sehr hoch. Dazu zählen im Wesentlichen die Haushaltsgroß-

Mehr

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind. 1 Klein aber oho! In alten Handys steckt viel drin: Kohlenstoffverbindungen, Edelmetalle wie Gold und Silber, Metalle wie Kupfer und das Erz Coltan. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Mehr

Drawer Mining Neue Rohstoffe aus alten Handys IFAT 2012, LMR Herbert Köpnick Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Drawer Mining Neue Rohstoffe aus alten Handys IFAT 2012, LMR Herbert Köpnick Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Drawer Mining Neue Rohstoffe aus alten Handys IFAT 2012, 10.5.2012 LMR Herbert Köpnick Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Sehr geehrter Herr Weber, sehr geehrter Herr Prof. Faulstich,

Mehr

Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen

Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen Factsheet Warum ist Recycling wichtig? 83 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren haben ein eigenes Mobiltelefon. Mit 96 Prozent besitzen fast alle Jüngeren

Mehr

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Foto: bijojyo Rwanda, BGR Hannover Fotos: jgi Ausgangssituation und Tatsachen Mobiltelefone

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung der Althandy-Sammelaktion. Handy clever entsorgen. Teil 1: Konstruktion, Durchführung, Ergebnisse

Wissenschaftliche Begleitung der Althandy-Sammelaktion. Handy clever entsorgen. Teil 1: Konstruktion, Durchführung, Ergebnisse Universität Augsburg Institut für Materials Resource Management Lehrstuhl für Ressourcenstrategie Wissenschaftliche Begleitung der Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen Teil 1: Konstruktion, Durchführung,

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für

Rechtliche Rahmenbedingungen für Rechtliche Rahmenbedingungen für die Rücknahme und Verwertung von Elektroaltgeräten Dr. Petra Meyer-Ziegenfuß Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bundeskongress des BWK 21.September 2012 Rechtsvorschriften

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

EAG Recycling Chancen und Herausforderungen. Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger

EAG Recycling Chancen und Herausforderungen. Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger EAG Recycling Chancen und Herausforderungen Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger Erfolgsbilanz 700.000 t gesammelte und verwertete EAGs In 10 Jahren Inhalt 6 Fragen 4 Herausforderungen Empfehlungen

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

Information zur Mitarbeiterbefragung der Zentralverwaltung (17.05. - 04.06.2010)

Information zur Mitarbeiterbefragung der Zentralverwaltung (17.05. - 04.06.2010) Information zur Mitarbeiterbefragung der Zentralverwaltung (17.05. - 04.06.2010) Inhalte Der Prozess der Mitarbeiterbefragung Die Ziele der Mitarbeiterbefragung Das Befragungskonzept der DGB-Index für

Mehr

Lieber künftiger Sammelpartner!

Lieber künftiger Sammelpartner! Lieber künftiger Sammelpartner! In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz sammeln wir im ganzen Bundesgebiet alte Handys. Unser Ziel ist es, möglichst viel Geld für die gemeinnützige Organisation

Mehr

Wo Anleger schneller punkten.

Wo Anleger schneller punkten. Wo Anleger schneller punkten. Punkt 5. Januar 2012 auf Ihrem Bildschirm. Schwarze Zahlen dank rotem Punkt. Punkt 5. Januar 2012 auf Ihrem Bildschirm. Jetzt lassen wir den Worten Daten folgen. folgen. Jetzt

Mehr

German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. German RETech Partnership Eric Adams Email adams@steinert.de

German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. German RETech Partnership Eric Adams Email adams@steinert.de German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. Entsorgungswirtschaft in Deutschland Die deutsche Unternehmenslandschaft ist im Entsorgungsbereich durch mittelständische Strukturen

Mehr

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Geeignet für Grundschule und SEK I Einzelarbeit mit Auswertung im Plenum Arbeitsmaterialien: DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy: Fotos DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy:

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

Ergebnisse. Robert Zepic TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik ipima. Schwerin, 8. September 2015

Ergebnisse. Robert Zepic TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik ipima. Schwerin, 8. September 2015 Ergebnisse Robert Zepic TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik ipima Schwerin, 8. September 2015 Die Studie im Zeitverlauf 2010* 2011 2012 2013 2014 Eine Studie der Initiative D21 und ipima, durchgeführt

Mehr

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Bernhard F. Sieve Elsa-Brändström-Schule, Hannover IDN - Fachgebiet Chemiedidaktik

Mehr

Ausstellerinformation. 5. 9. Mai 2014. Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- & Rohstoffwirtschaft. www.ifat.de

Ausstellerinformation. 5. 9. Mai 2014. Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- & Rohstoffwirtschaft. www.ifat.de Ausstellerinformation 5. 9. Mai 2014 MESSE MÜNCHEN Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- & Rohstoffwirtschaft www.ifat.de Lösungen von heute zur Sicherung der Lebens- und Umweltqualität von morgen.

Mehr

Die Ausgangssituation

Die Ausgangssituation Die Ausgangssituation Laut seriösen Schätzungen lagern in den österreichischen Haushalten ca. 7 Millionen Althandys aller Marken, Typen und Netze. Diese Geräte werden in den meisten Fällen nicht mehr verwendet.

Mehr

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus?

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus? Überblick 2 verschiedene Sichtweisen 3 Was ist Abfall? aus rechtlicher Sicht bewegliche Sachen (Ausnahme belastete Böden), deren sich der Besitzer entledigen will oder deren Sammlung und Behandlung im

Mehr

Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten?

Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten? Selbsthilfeforen im Web: Was sollten sie bieten? afgis-workshop: Selbsthilfe-Apps und -Websites auf dem Prüfstand Hannover, 31. März 2014 Miriam Walther Wissenschaftliche Mitarbeitung Nationale Kontakt-

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

E-Schrott-Recycling in Rheinland-Pfalz - Erste Ergebnisse -

E-Schrott-Recycling in Rheinland-Pfalz - Erste Ergebnisse - E-Schrott-Recycling in Rheinland-Pfalz - Erste Ergebnisse - 1 AP 1 AP 2 AP 3 Erhebung zu den durch die öre gesammelten EAG in RLP Telefonische Befragung der öre Vor-Ort Besuche bei öre Untersuchungen zu

Mehr

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 für Klassenstufe: 4. 6. Titel: FAIRNETZEN@FAIRHANDELN Leiterin: Frau Tsogo-Onana Globales Lernen Ausflüge Streng geheim! Botschaften sicher verschlüsseln Eine Welt

Mehr

Novelle des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes

Novelle des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes Novelle des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes SAM-Fachtagung Abfallrecht 2015 Referent: Dr. Dirk Grünhoff Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz Folie

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Ziel des Informationsabends Nicht nur, Sie über das vielfältige Schulsystem zu informieren, sondern Ihnen dadurch Mut zu machen,

Mehr

Wie sieht es aus beim?

Wie sieht es aus beim? Wie sieht es aus beim? Beteiligung (bezogen auf die Online-Anmeldungen) 392 Veranstaltungen 1252 Plätze für Jungen 738 belegte Plätze 136 Unternehmen aus dem Handwerk, der Wirtschaft, dem Handel 256 Einrichtungen

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Begrüßung der Absolventen der Fakultät für Medizin an der TU München Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 26. Juli 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrter

Mehr

Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen, Bahnhofstraße 2, 91781 Weißenburg i. Bay.

Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen, Bahnhofstraße 2, 91781 Weißenburg i. Bay. Pressemitteilung Landratsamt -Gunzenhausen 1 Nr.: 127/2014 i. Bay., den 20.98.2014 Sachbearbeiter/in: Sabine Bartke Telefon: 09141 902-287 Telefax: 09141 902-7287 E-Mail: sabine.bartke@landkreis-wug.de

Mehr

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam!

Social Media. Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! Social Media Mehr Wissen, mehr Kunden, mehr Umsatz und nie mehr einsam! MANDARIN MEDIEN Business Websites E-Commerce Performance Marketing Video & Animation Mobile Application Fakten: 500+ Projekte 20

Mehr

Kooperatives Bibliotheksmarketing: Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen?

Kooperatives Bibliotheksmarketing: Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen? : Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen? Jens Renner Text und Bild beim Verfasser Bayerischer Bibliothekstag Rosenheim 20. November 2014

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Dr. Jesco Kreft, Geschäftsführer Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik 13.02.2013 www.stiftung-wirtschaftsethik.de 1 Wer wir sind... = Gemeinnützige Stiftung

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit und Waldpädagogik Voraussetzung für die gesellschaftliche Akzeptanz nachhaltiger Forstwirtschaft

Öffentlichkeitsarbeit und Waldpädagogik Voraussetzung für die gesellschaftliche Akzeptanz nachhaltiger Forstwirtschaft Öffentlichkeitsarbeit und Waldpädagogik Voraussetzung für die gesellschaftliche Akzeptanz nachhaltiger Forstwirtschaft 9. Forstpolitisches Forum des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft,

Mehr

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014

Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen. Bonn, Mai 2014 Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern am politischen Willensbildungsprozess und an politischen Entscheidungen Bonn, Mai 2014 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/598 6. Wahlperiode 09.05.2012. Wiederverwertung, Zerlegung bzw. Aufarbeitung von Elektroschrott

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/598 6. Wahlperiode 09.05.2012. Wiederverwertung, Zerlegung bzw. Aufarbeitung von Elektroschrott LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/598 6. Wahlperiode 09.05.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Wiederverwertung, Zerlegung bzw. Aufarbeitung von Elektroschrott

Mehr

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll?

Müll und Recycling. 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Müll und Recycling 1. Kapitel: Wo entsteht Müll? Kennst du Worte, in denen >Müll< vorkommt? Müllabfuhr Müllkippe oder Mülldeponie Müllverbrennungsanlage Sondermüllsammlung oder Mülltrennung Das sind alles

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

Social Media zwischen Wissenschaftskommunikation 2.0 und Datenschutz ein Praxisbericht

Social Media zwischen Wissenschaftskommunikation 2.0 und Datenschutz ein Praxisbericht Social Media zwischen Wissenschaftskommunikation 2.0 und Datenschutz ein Praxisbericht DFN-Tagung Datenschutz Hamburg, 9./10.12.14 Marina Bitmann, Datenschutzbeauftragte, Dr. Klaus Rümmele, Presse, Kommunikation

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Einstellung gegenüber Marken

Einstellung gegenüber Marken Einstellung gegenüber Marken Oktober 11 Einstellung gegenüber Marken teil-teils eher weniger überhaupt nicht wichtig Computer und Computerzubehör 9 Möbel, Einrichtung 32 Telefone oder Handys 12 Unterhaltungselektronik

Mehr

Alles auf einen Klick - die Umweltprobenbank im Internet

Alles auf einen Klick - die Umweltprobenbank im Internet Alles auf einen Klick - die Umweltprobenbank im Internet Maria Rüther Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau maria.ruether@uba.de Überblick Einführung Die Umweltprobenbank eine Aufgabe des Bundes Die Webanwendung

Mehr

Karsten Wambach Consulting

Karsten Wambach Consulting Recycling von Solarmodulen und Solarzellen Karsten Wambach Consulting wambach@wambach-consulting.com Green Production, Sustainability & Waste Concepts Beratungsleistungen Individuelle Beratung zu Rücknahmesystemen

Mehr

SENIOR/INNEN BEIM EINSTIEG IN DIE DIGITALE WELT BEGLEITEN. Telfs, 30. September 2015 DI Barbara Amann-Hechenberger

SENIOR/INNEN BEIM EINSTIEG IN DIE DIGITALE WELT BEGLEITEN. Telfs, 30. September 2015 DI Barbara Amann-Hechenberger SENIOR/INNEN BEIM EINSTIEG IN DIE DIGITALE WELT BEGLEITEN Telfs, 30. September 2015 DI Barbara Amann-Hechenberger Das ÖIAT (www.oiat.at) Das Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT)

Mehr

Elektroschrott: Recycling vs. Export

Elektroschrott: Recycling vs. Export Hamburg, 5. Februar 2013 Elektroschrott: Recycling vs. Export Franziska Müller Deutsche Umwelthilfe e.v. Agenda Die Deutsche Umwelthilfe e.v. (DUH) Elektroschrottaufkommen Recycling von Elektroschrott

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

www.azv-hof.de Abfallzweckverband . 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 www.azv-hof.de Abfallberatung. Hof

www.azv-hof.de Abfallzweckverband . 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 www.azv-hof.de Abfallberatung. Hof Schraubertonne www.azv-hof.de Abfallzweckverband Abfallberatung. Hof Tel. 09281/7259-15. Kirchplatz. 10 www.azv-hof.de. 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 Sehr geehrte Damen und Herren, Elektrogeräte bestimmen

Mehr

www.vis.bayern.de Gut zu wissen!

www.vis.bayern.de Gut zu wissen! - Teil 1 - www.vis.bayern.de Gut zu wissen! Gute Regierungs- und Verwaltungspraxis im Verbraucherschutz Berlin, den 29.6.2010 Folie 1 Was ist www.vis.bayern.de? Verbraucherportal der Bayerischen Staatsregierung

Mehr

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE

Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop WISE Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Systementwicklung Wie werbe ich Mitglieder für Seniorengenossenschaften? 1. Impulsvortrag II. Workshop Dresden, 13.09.2013

Mehr

Ganztags- schule. -die richtige Entscheidung? Angela Graubner, GS Seeackerstraße

Ganztags- schule. -die richtige Entscheidung? Angela Graubner, GS Seeackerstraße Ganztags- schule -die richtige Entscheidung? Angela Graubner, GS Seeackerstraße Verlauf! Ganztagsschulen im geografischen Kontext! Definition von Ganztagsschule! Praxis! Studie zur Entwicklung von Ganztagsschule!

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012

VDI-Expertenforum. in Zusammenarbeit mit November 2012 in Zusammenarbeit mit Angebotsmanagement und Angebotsdokumente besser gestalten als der Wettbewerb Angebotsmanagement Konzept und Umsetzung Richtlinie VDI 4504 Blatt 1 Prof. Dr. Herrad Schmidt Folie 2

Mehr

ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit. kein Tag wie jeder. Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit. kein Tag wie jeder. Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit kein Tag wie jeder ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit Baden-Württemberg e.v. ZIEL Langfristige Sicherung von Arbeitsqualität in

Mehr

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me

Die.tel Domain. Mehrwert für Ihr Unternehmen. www.telyou.me Die.tel Domain Mehrwert für Ihr Unternehmen Der Weg ins mobile Computing Was kann ich unter der.tel-domain für mein Unternehmen speichern? Warum eine.tel-domain? Mit einer.tel Domain können Sie Ihre

Mehr

Bericht der Bundesregierung zu den abfallwirtschaftlichen Auswirkungen der 9 bis 13 des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes

Bericht der Bundesregierung zu den abfallwirtschaftlichen Auswirkungen der 9 bis 13 des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes Bericht der Bundesregierung zu den abfallwirtschaftlichen Auswirkungen der 9 bis 13 des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/4517 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Die Erfassung

Mehr

Energiesparlampen. Unterrichtsmaterialien für Schüler der Klassen 1-3. Seite 1

Energiesparlampen. Unterrichtsmaterialien für Schüler der Klassen 1-3. Seite 1 Energiesparlampen Unterrichtsmaterialien für Schüler der Klassen 1-3 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeines zu Elektro-Altgeräten Glühlampen Energiesparlampen Entsorgung Unterrichtsideen 1 Unterrichtsideen

Mehr

PROFESSIONELLES ELEKTRO-RECYCLING UND IT-REMARKETING

PROFESSIONELLES ELEKTRO-RECYCLING UND IT-REMARKETING con-job.de PROFESSIONELLES ELEKTRO-RECYCLING UND IT-REMARKETING ConJob ZUVERLÄSSIG, KOSTENGÜNSTIG, KOMPETENT ZERTIFIZIERTER ENTSORGUNGSFACHBETRIEB QUALIFIZIERTE LÖSUNGEN ConJob ist ein nach 56 KrWG und

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems

FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems FACHTAGUNG 2015 24. September 2015 Hattingen (Ruhr) FORUM: Produktionsschule als Teil des Schulsystems Im Schuljahr 2013/14 gab es 5.692 Privatschulen (Ersatzschulen). Diese unterteilen sich in 3.527 allgemeinbildende

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Eltern zu Gast bei Eltern. Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen

Eltern zu Gast bei Eltern. Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen Eltern zu Gast bei Eltern Niedrigschwellige Elternarbeit zu Medienthemen Förderung der Medienkompetenz in Familien In Niedersachsen gibt es mit dem Landeskonzept Medienkompetenz, Meilensteine zum Ziel,

Mehr

Wer kann deinem Handy keinen Schaden zufügen? Sensible Daten

Wer kann deinem Handy keinen Schaden zufügen? Sensible Daten babimu - Fotolia.com babimu - Fotolia.com Sensible Daten a) gehen besonders leicht verloren. b) sind schwer zu speichern. c) sind besonders schützenswert. Wer kann deinem Handy keinen Schaden zufügen?

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst 80327 München Per E-Mail Die Präsidentin des Landtags

Mehr

Power of the future Library Automation. Willkommen bei mk Sorting Systems. Individualität ist unser Standard

Power of the future Library Automation. Willkommen bei mk Sorting Systems. Individualität ist unser Standard Power of the future Library Automation Willkommen bei mk Sorting Systems Individualität ist unser Standard Unsere Geschichte 40 jährige Erfahrung in Förderung, Material Kontrolle und Handling verschiedenster

Mehr

Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Dr. Ludwig Spaenle, MdL

Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Dr. Ludwig Spaenle, MdL Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus Dr. Ludwig Spaenle, MdL C:\Temp\120223 Gemeinsames Anschreiben M_r (2).doc Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 80327 München

Mehr

Existenzgründung für Frauen im Bereich Gesundheitsförderung/Wellness

Existenzgründung für Frauen im Bereich Gesundheitsförderung/Wellness Fortbildung und Projektentwicklung für Frauen, die sich im Bereich Gesundheitsförderung / Wellness eine dauerhaft tragfähige Existenz aufbauen möchten NETZ für Selbstverwaltung und Selbstorganisation Berlin-Brandenburg

Mehr

"Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement

Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement "Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement Aktive Gestaltung des Angebotsprozesses Ideen der VDI Richtlinie aufgreifen Referentin Prof. Dr. Herrad Schmidt, Universität Siegen www.apmp-dach.org

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Social Media Guidelines Notwendiger Rechtsrahmen oder Überregulierung? Dr. Sönke E. Schulz 7. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung Fachforum 1 Social Media 04. Dezember 2012 WIRSOL Rhein-Neckar-Arena

Mehr

TOP 1 Begrüßung und Einleitung... 1. TOP 2 Oliver Friedrichs... 1. TOP 3 Julia Philipp... 2. TOP 4 Alexander Goldberg... 5

TOP 1 Begrüßung und Einleitung... 1. TOP 2 Oliver Friedrichs... 1. TOP 3 Julia Philipp... 2. TOP 4 Alexander Goldberg... 5 Protokoll der Podiumsveranstaltung Die Zukunft der Produktverantwortung Europas Auswirkungen auf Ihr Unternehmen am 21. September 2012 im Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765, Hamburg TOP 1 Begrüßung

Mehr

Soziale Netze (Web 2.0)

Soziale Netze (Web 2.0) Soziale Netze (Web 2.0) Eine immer noch ungenutzte Chance im KAM Kongress Strategisches Kundenmanagement der Zukunft 07. Oktober 2010 Version: 1.0 Seminar Professionell Präsentieren Hartmut Sieck Sieck

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges. Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule

Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges. Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule 30.06.2014 Studienservice Seite 2 Agenda 2 1 3 Begrüßung und Einführung 1. Studienerfolg für die APOLLON

Mehr

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Handys in den Müll? Nein es gibt etwas Besseres und bringt außerdem noch Geld: Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Schuljahr 2010/2011 Seit wann kann man

Mehr

Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen

Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen Marieke Petersohn Projektkoordinatorin TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Ausgangssituation und Problemstellung IT-Sicherheit ist im Bewusstsein der

Mehr

Projekt Zeitung in die Schule

Projekt Zeitung in die Schule Projekt Zeitung in die Schule Vier Wochen lang erhielten die Schüler der 3. Klassen der Grundschule Aiterhofen täglich ein Exemplar des Straubinger Tagblatts. Ziel dieses Projekts war es, Kindern die Tageszeitung

Mehr

Blut gewinnt. Blutspenden kann Leben verändern

Blut gewinnt. Blutspenden kann Leben verändern Blut gewinnt Blutspenden kann Leben verändern MOBILE MARKETING MobileMarketing Mobile Marketing Das Rote Kreuz ist auf Spenden angewiesen Blut Geld Blutspenden in Zahlen rund 97% der Menschen spenden NICHT

Mehr

Open Innovation und die Open.NRW-Strategie

Open Innovation und die Open.NRW-Strategie Open Innovation und die Open.NRW-Strategie Digitale Bürgernähe in Nordrhein-Westfalen Impuls auf der Innovate2016 Wien Thomas Heimstädt polidia GmbH Open Innovation in NRW Thomas Heimstädt 1 Das ist Open.NRW

Mehr

Informationen für den Wahlkreis. 15. Wahlperiode / 02-2005 15.03.2005. Wohin mit dem Elektroschrott?

Informationen für den Wahlkreis. 15. Wahlperiode / 02-2005 15.03.2005. Wohin mit dem Elektroschrott? ' Informationen für den Wahlkreis 15. Wahlperiode / 02-2005 15.03.2005 Deutscher Bundestag Unter den Linden 50 11011 Berlin Tel.: (030) 227-73 303 Fax: (030) 227-76 303 ulla.burchardt@bundestag.de Wahlkreisbüro

Mehr

Von der Analyse zur Strategie und Handlung Arbeitspaket 3

Von der Analyse zur Strategie und Handlung Arbeitspaket 3 Von der Analyse zur Strategie und Handlung Arbeitspaket 3 CB-Log Think Tank 23.02.2011 Prof. Dr. Alexander Deseniss Raum C 25 / Tel. -1596 deseniss@fh-flensburg.de Inhalt 1. Aufbau des CB-Log-Marketingkonzeptes

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

Eye-Tracking. Analyse und Optimierung von Kundenzufriedenheit. Das Plus für die Marktforschung

Eye-Tracking. Analyse und Optimierung von Kundenzufriedenheit. Das Plus für die Marktforschung Eye-Tracking Analyse und Optimierung von Kundenzufriedenheit Das Plus für die Marktforschung Agenda 1. Mediablix in 20 Sekunden 2. Blickbewegungen und Messungen 3. Vorteile Eye-Tracking Worauf kommt es

Mehr

Hair&Beauty Bender Werbe-Service

Hair&Beauty Bender Werbe-Service Astro-Glücksrad-Aktion: Ein Glück, dass Sie geboren sind! Wir leihen Ihnen für: Ihr Salon-Jubiläum bei Stadtfesten-Werbe-Aktionen Mode-Schauen örtliche Leistungs-Schauen oder einfach so! unser für den

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr