Methodenwissenschaftliche Betreuung klinischer Studien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Methodenwissenschaftliche Betreuung klinischer Studien"

Transkript

1 2/2007 D e z e m b e r Editorial Methodenwissenschaftliche Betreuung klinischer Studien Zentrale Aufgabe des Münchner Studienzentrums ist die effiziente Förderung und Unterstützung von qualitativ hochwertigen, wissenschaftsinitiierten oder kommerziellen klinischen Studien, verbunden mit einer weiteren Verbesserung und Stärkung der klinischen, patientenbezogenen Forschung in der Region München. Methodenwissenschaftlichen Aspekten in den Bereichen Studienplanung, Studienma - nagement und Studienauswertung kommt hier eine erhebliche Bedeutung zu. Um diesen Bereich weiter zu stärken, bilden das MSZ und das Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie (IMSE) seit Mai 2007 eine Kooperationseinheit und übernehmen gemeinsam weitere wesentliche Aufgaben. Zu den Aufgaben der Biometrie gehören die Beratung bei der Wahl des adäquaten Studiendesigns, bei der Festsetzung der Auswertungsstrategien und -prinzipien, bei der Festlegung von Prüfplänen, sowie Statistik-Analysepläne, Statistikprogrammierung, Randomisierung/Verblindung und Statistik-Berichte. Hier finden entsprechende ICH-Guidelines (E3 - Struc - ture and Content of Clinical Study Reports, E6 - Good Clinical Practice, E9 - Statistical Principles for Clinical Trials) Anwendung. Wesentliche Aufgabe der Informatik ist es, ein IT-basiertes Management von klinischen Studien sowie von Studiendaten mit Hilfe eines Clinical Trial Management Systems (CTMS) und eines Clinical Data Management Systems (CDMS) anzubieten und die Programmierung von EDC-Forms und Validation Checks zu ermöglichen. Hierdurch soll der klinische Forschungsprozess durchgängig im Einklang mit den regulatorischen Vorschriften (GCP, 21 CFR Part 11, Bundes- und Landesdatenschutzgesetz, AMG) unterstützt werden. Im Aufbau ist derzeit eine integrierte Infrastruktur, die einen transparenten Zugriff auch auf klinische Daten, etwa zur Patientenrekrutierung oder zur Datenübernahme, ermöglicht. Wegen der wachsenden Komplexität der Regularien soll in Zusammenarbeit mit der LMU ein Portal zum Wissensmanagement aufgebaut werden. Darin soll regulatorisches Wissen, wie z.b. über Richtlinien, Gesetze u.a., von Behörden und Organisationen (FDA, ICH, EMEA) strukturiert gesammelt und zum Transfer bzw. zur Wiederverwendung für die Studienverantwortlichen verfügbar gemacht werden. Über die Aktivitäten im Münchner Umfeld hinaus intensivieren derzeit die Kliniken der fünf Medizinischen Fakultäten der bayerischen Universitäten im Rahmen des neu gegründeten und vom Bayrischen Wirtschaftsministerium unterstützten Bayerischen Studiennetz ihre Zusammenarbeit, um innovative und professionelle Strukturen aufzusetzen, die es erlauben, unter ICH-GCP-Rahmenbedingungen klinische Prüfungen und Versorgungsforschungsprojekte durchzuführen. Auch hier wird ein Datenmanagement mit zentralen IT-Komponenten (bspw. ecrfs, RDE) im Zusammenwirken mit den lokalen Einrichtungen der Standorte von hoher Relevanz sein. Prof. Dr. med. Klaus Kuhn Institut f. Med. Statistik u. Epidemiologie Implementierung des MACRO- Systems für die zentrale Speicherung von Studien- und Forschungsdaten In den letzten Jahren wurden die regulatorischen Vorschriften für den Umgang mit elektronischen Studiendaten zunehmend verschärft (12. AMG-Novelle, 21 CFR Part 11, Bundes- und Landesdatenschutzgesetz). Um dem Rechnung zu tragen, wird im Rahmen des durch das BMBF geförderten Ausbaus des Münchner Studienzentrums zusammen mit dem Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie in der Kooperationseinheit MSZ-IMSE u. a. eine Infrastruktur für die regularienkonforme Verwaltung elektronischer Studiendaten aufgebaut. Dazu ist der Einsatz einer speziellen Software für Studiendatenbanken eines Clinical Data Management Systems (CDMS) notwendig, das die Einhaltung der Regularien bei der Speicherung der Daten sicherstellen soll. Zugleich soll das CDMS eine geeignete Infrastruktur für die Datenintegration und einen sicheren Mehrbenutzerbetrieb bieten und so eine bessere Verknüpfung mit anderen für die Forschung relevanten Datenquellen ermöglichen. Zur Einhaltung der regulatorischen Vorschriften gehört auch ein sorgfältiges und systematisches Qualitätsmanagement. Das CDMS muss validiert und gemäß standardisierten Arbeitsanweisungen (SOPs) eingesetzt werden. Datenbankanwendungen werden am IMSE schon seit längerem erfolgreich für Studien eingesetzt und es sind SOPs in (Fortsetzung auf Seite 2 ) Aus dem Inhalt Editorial 1 MACRO-System 1 Aktuelle Studien 2 DISPACT-Trial 3 Rituximab-Studie 4 Veranstaltungen 5 Vorstellung des MSZ-Teams 6 Internet-Tipp 6 Vorschau 6 Impressum 6 1

2 verschiedenen Bereichen des Betriebs von Informationssystemen, des Datenma - nagements und der statistischen Auswertung vorhanden. Innerhalb der letzten beiden Jahre wurden drei kommerzielle CDMSe installiert und umfassenden funktionalen und systemtechnischen Evaluierungen unterzogen. Die Wahl fiel auf das System MACRO der Firma InferMed. Das MACRO-System wird in Deutschland von den meisten Koordinierungszentren für klinische Studien (KKS) routinemäßig eingesetzt. Seit Sommer 2007 wird MACRO nun am IMSE in Kooperation mit dem Münchner Studienzentrum eingeführt und bereits für erste Studien und Forschungsdatenbanken eingesetzt. MACRO ermöglicht es, mithilfe eines grafischen Werkzeugs elektronische Case Report Forms (ecrfs) zu entwickeln, die für die Dateneingabe in die MACRO-Studiendatenbank verwendet werden. Dabei können verschiedene Interaktionsformen zum Einsatz kommen (z.b. Freitextfelder, numerische Felder, Datumsfelder, Auswahlfelder), so dass die elektronischen Formulare entsprechend dem Layout der Papierformulare gestaltet werden können. Einmal entwickelte Eingabefelder, Gruppen von Feldern oder Formulare können in einer Bibliothek abgelegt und später zur beschleunigten Entwicklung von CRFs für weitere Studien erneut verwendet werden. Die Formulare werden üblicherweise zu Besuchen (Visits) gruppiert. Eine in MACRO integrierte Komponente zur Entscheidungsunterstützung ermöglicht es, durch regelbasiertes Ein- oder Ausblenden von Eingabefeldern, Formularen oder ganzen Visits die Benutzer bei der Dateneingabe gemäß dem Studienprotokoll zu führen. Damit können auch komplexe Studien mit verschiedenen Therapien und mehreren Studienarmen effektiv unterstützt werden. Außerdem helfen automatische formular- und besuchsübergreifende Plausibilitätskontrollen (Validation Checks) dabei, die Datenqualität zu verbessern. Den Benutzern stehen je nach lokal vorhandener Infrastruktur verschiedene Möglichkeiten zur Dateneingabe und -übermittlung zur Verfügung. Falls auf dem lokalen Rechner die entsprechende MACRO-Software installiert ist, können die Daten beispielsweise offline eingegeben und später an die zentrale Datenbank übermittelt werden. Für eine Online-Erfassung von Studiendaten genügt auf dem lokalen Rechner bereits ein Microsoft Internet-Explorer. Die Navigation zwischen den elektronischen Formularen und die Eingabe der Daten ist sowohl für Gelegenheitsnutzer als auch für häufige Nutzer einfach und schnell möglich. Zu jedem Datenfeld können Plausibilitätskontrollen definiert werden, die dem Anwender bei der Dateneingabe sofort klare Rückmeldungen über mögliche Inkonsistenzen liefern und auf diese Weise helfen, Fehleingaben zu vermeiden. Neben alphanumerischen Daten können in der MACRO-Studiendatenbank auch patientenspezifische Dokumente, Scans und Bilder gespeichert werden. Im Ablauf einer klinischen Studie sind nach der Dateneingabe weitere wichtige Datenmanagement- und Monitoring-Aufgaben zu erfüllen, die von MACRO ebenfalls unterstützt werden. So stehen Werkzeuge zur Verfügung, die dem Studienteam dabei helfen, Daten in der Studiendatenbank zu suchen, Quelldaten zu verifizieren und Diskrepanzen elektronisch oder mittels Papierausdruck zu kommunizieren. Zu jedem Datenfeld wird in MACRO ein Audit Trail geführt, der aufzeichnet, wer wann welche Änderung an den Daten durchgeführt hat. Dies ist eine wichtige Voraussetzung zur Einhaltung der regulatorischen Vorschriften beim Umgang mit den Daten. Für welche Studie welche Berechtigungen und Funktionen zur Verfügung stehen, kann in MACRO jedem Benutzer rollenbasiert zugewiesen werden. Nach dem Ende der Datenbereinigung kann die Studiendatenbank für weitere Änderungen gesperrt und für statistische Auswertungen freigegeben werden. Für die weitere Auswertung mit Statistikprogrammen müssen die Daten aus der MACRO-Studiendatenbank exportiert werden. Dabei stehen verschiedene vordefinierte Datenformate zur Verfügung (z.b. CSV, SAS), die eine Weiterverarbeitung in Excel und Statistikprogrammen ermöglichen. Außerdem können die Daten zu Archivierungszwecken im PDF-Format exportiert werden. Umgekehrt ist über eine einfache, dateibasierte Schnittstelle auch das Laden strukturierter Patientendaten aus externen Datenquellen in entsprechende Datenfelder in der MACRO- Studiendatenbank möglich. Neben dem CDMS MACRO für das Management von Studiendaten steht bereits das vom MSZ entwickelte Clinical Trial Management System (CTMS) SODA für das organisatorische Management von Studien zur Verfügung, das weiterentwickelt und integriert werden soll. Diese Systeme wird die Kooperationseinheit MSZ-IMSE zukünftig breit allen Nutzern des Klinikums für ein IT-gestütztes Management von klinischen Studien und Studiendaten anbieten. Hinzu kommen Beratungen und Schulungen, insbesondere für die Generierung von ecrfs und Validation Checks. Im Einklang mit den Regularien wird somit der klinische Forschungsprozess hinsichtlich Studienmanagement und Studiendurchführung über Organisations- und Systemgrenzen hinweg durchgängig unterstützt. Dr. Rainer Blaser Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie Übersicht aktueller Studien VIPP (ML 19313) (No. 613) Offene, randomisierte. multizentrische Studie mit Valganciclovir zur CMV Infektionsprävention nach Nierentransplantation mittels Prophylaxe im Vergleich zu preemptiver Therapie unter Verwendung von Proteom-Muster-Analysen zur Beobachtung von Transplantatveränderung. NV20235 (No. 608) Eine randomisierte, kontrollierte Multizenterstudie mit Oseltamivir versus Placebo zur saisonalen Prophylaxe von Influenza bei immungeschwächten Patienten. EURAMOS1 (No. 582) Eine randomisierte Studie der europäischen und amerikanischen Osteosarkomstudiengruppe zur Optimierung der Behandlungsstrategie für resezierbare Osteosarkome, basierend auf der histologischen Response zur prä-operativen Chemotherapie. PRELUDE (No. 576) Eine Phase-III-Studie mit oralem Enzastaurin zur Untersuchung der Prävention von Rezidiven bei Patienten mit Lymphomerkrankung - H6Q-MC-JCBJ. CLBH589 B2202 (No. 567) Multizentrische Phase-II-Studie mit oralem LBH589 der chronischen Phase von chronisch myeloischer Leukämie bei Resistenz nach Behandlung mit mindestens zwei BCR-ABL Tyrosin-Kinase-Inhibitoren. TEMSIROLIMUS 3066K1 404 WW (No. 597) Randomisierte Studie zu Temsirolimus und Sorafenib als Second- Line-Therapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom, bei denen eine First-Line- Therapie mit Sunitinib versagt hat. PROSKIN (No. 607) Studie zur Prävention von Hauttumoren bei Hochrisikopatienten durch Umstellung der Immunsuppression auf ein Therapieprotokoll mit Sirolimus. DIAM (No. 570) Herniektomie vs. Herniektomie mit Implantation eines spinalen Stabilisierungssystems für die Behandlung komplexer degenerativer Wirbelsäulenerkrankungen. 2

3 Studie DISPACT-Trial: Ein Vergleich zweier chirurgischer Techniken bei Pankreaslinksresektion zur Reduk - tion der Pankreasfistelrate Titel Daten und Fakten Indikation Zielkriterien Patientenzahl Rekrutierung Einschlusskriterien Distal pancreatectomy Eine randomisierte, kontrollierte, multizentrische Studie zum Vergleich chirurgischer Techniken der Pankreaslinksresektion Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse: gutartige, bösartige und neuroendokrine Neubildungen des Pankreaskorpus und schwanzes, die einer elektiven Pankreaslinksresektion bedürfen Reduktion der postoperativen Pankreasfistelrate und/oder Krankenhausmortalität durch Staplerresektion verglichen mit der Handnaht des Pankreasstumpfes nach Pankreaslinksresektion 450 Patienten Nach einer Operation zur Entfernung des Pankreasschwanzes kann es zu einer Reihe von Komplikationen kommen. Vor Wundinfektion, Gefäß- und Nervenverletzungen ist die Pankreasfistel die häufigste Komplikation. Das Auftreten einer solchen Fistel kann die Genesung und die Entlassung verzögern und bei Fortbestehen eine erneute Operation oder weitere Maßnahmen nötig machen. Ziel dieser Studie ist es, zu untersuchen, mit welcher Operationstechnik die niedrigste postoperative Fistelrate erzielt werden kann. Dazu werden zwei gängige Techniken zur Pankreasschwanzentfernung verglichen. Diese Teilentfernung kann entweder mit einem Skalpell oder einem maschinellen Resektions- / Nahtgerät (Stapler) erfolgen. Kommt der Stapler zum Einsatz, so wird gleichzeitig der verbleibende Rest der Bauchspeicheldrüse mit einer Klammernahtreihe verschlossen, während nach der Entfernung mit dem Skalpell eine Handnaht des Bauchspeicheldrüsenstumpfes erfolgt. Die Patienten werden nach der Erfahrung der Zentren und dem Risikoprofil der zugrunde liegenden Erkrankung für die Entwicklung einer Pankreasfistel stratifiziert: benigne, maligne und neuroendokrine Tumoren haben ein hohes Risiko, chronische Pankreatitis und Pankreaspseudocysten haben ein niedriges Risiko für das Auftreten der Fistel auf Grund der Gewebestruktur. Danach erfolgt die Randomisierung präoperativ direkt vor Durchführung der chirurgischen Intervention. Zur Qualitätssicherung wird während der Intervention die protokollgerechte Durchführung des Eingriffs durch die Aufnahme von digitalen Fotos dokumentiert. das DISPACT-Projekt ist eine internationale, interventionelle, multizentrische Studie unter der Leitung des Studienzentrums der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie mit 23 teilnehmenden Zentren in Deutschland (inklusive die CHIR-Net-Zentren in Heidelberg, München, Berlin, Lübeck, Köln und Mainz), Niederlande, England, Slowenien, der Schweiz und Italien. Bei Interesse wenden Sie sich an das Münchner Stu - dienzentrum oder den Studienleiter Prof. Dr. Büchler. Dr. Carmen Carces CHIR-Net Regionalzentrum München Kontakt: Studienleiter: Prof. Dr. Markus W. Büchler Klinik für Allg.,- Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universität Heidelberg Im Neuenheimer Feld, Heidelberg Telefon: Fax: Die Rekrutierung hat im Januar 2007 begonnen und dauert je nach Ergebnissen einer nach dem Protokoll vorgesehenen Zwischenanalyse im November 2008 bis Mai 2009 (36 Monate) Patienten älter als 18 Jahre mit erwartetem Überleben höher als 12 Monate, die an mindestens einer der folgenden Pankreaserkrankungen leiden und bei denen einer der folgenden Pankreaseingriffe ansteht: Resezierbare maligne Erkrankung Resezierbare chronische Pankreasschwanzpankreatitis Resezierbare benigne oder neuroendokrine Tumoren Resezierbare Pankreaspseudocyste(n) Buch-Tipp: Das ist Krebs Entwicklungen, Erkenntnisse, Erfolge von Eckehardt Grundmann 172 S., 57 Abb., 13 Tab., Paperback EUR 19,90, ISBN Aufregend ist diese Diagnose täglich für viele tausend Menschen. Noch ist der Satz des Arztes "Es ist Krebs" ein Faustschlag in die Psyche des Patienten, ein Todesurteil. Wirklich? Auf keinem medizinischen Gebiet gibt es so viele Vermutungen und Halbwahrheiten wie beim Thema Krebs. Das Buch schafft hier Klarheit und trägt vieles zum Verständnis dieser Krankheit bei. Gleichzeitig vermittelt es Grundlagen für eine zielgerichtete Krebsbekämpfung und für die erfolgreiche Behandlung des Krebskranken. Der Autor schafft es, viele komplizierte und wissenschaftliche Abläufe verständlich zu erklären. Jedes Kapitel beginnt mit einer kurzen Vorausschau und endet mit einem Rückblick, der den gelesenen Inhalt zusammenfasst. Das Buch richtet sich an alle, die die Krebskrankheit verstehen, ihre Zusammenhänge erkennen und auch die neuen Therapiewege kennenlernen wollen. Geschrieben ist es für den Leser, der bereit ist, sich intensiv mit dem Thema zu beschäftigen, ob Mediziner oder Laie. Der Autor, Professor Dr. med. Dr. med. h. c. mult. Ekkehard Grundmann, ist Emeritus der Universität Münster. Er ist Experte auf dem Gebiet Krebs und zurzeit u. a. Ehrenvorsitzender der Krebsgesellschaft NRW. 3

4 Studie Verminderung des antikörpervermittelten, chronischen Nierentransplantatschadens durch Rituximab Trotz Einführung von potenten immunsuppressiven Medikamenten hat sich das Langzeitüberleben von Nierentransplantaten kaum verbessert. Ein wesentlicher Grund für ein chronisches Transplantatversagen ist der chronische Transplantatschaden, an dessen Entstehung sowohl fremdantigenabhängige (Anzahl der akuten Abstoßungen, HLA-Inkompatibilität, etc.) als auch fremdantigenunabhängige (arterielle Hypertonie, Ischämie/Reperfusionsschaden, Alter, Geschlecht, Immunsuppressiva, etc.) Faktoren beteiligt sind. In der letzten Zeit ergaben sich immer mehr Hinweise, die eine Beteiligung von gegen Fremdantigene gerichteten Antikörpern am Prozess des chronischen Transplantatschadens nahe legen. Morphologisch ist dieser Vorgang durch eine Transplantatglomerulopathie mit Verdoppelung der Basalmembranen innerhalb der Glomeruli sowie eine Vaskulopathie mit Veränderungen der Intima und Media der Transplantatgefäße gekennzeichnet. Eine Behandlung solcher antikörpervermittelten Veränderungen könnte den Transplantatschaden vermindern und dadurch das Transplantatüberleben verlängern. Rituximab, ein gegen das B-Zell-Antigen gerichteter Antikörper, zerstört die B-Zellen des Organismus, so dass die für eine Immunreaktion wichtige Interaktion zwischen B- und T-Zellen sowie die Entwicklung von antikörperproduzierenden Plasmazellen vermindert wird. Ziel der klinischen Studie zur Untersuchung von Rituximab bei Patienten mit antikörpervermitteltem, chronischen Transplantatschaden ist es, zu untersuchen, ob die Gabe von Rituximab diesen Schaden vermindern kann und auf diese Weise die Transplantatfunktion erhalten bleibt sowie das Transplantatüberleben verlängert wird. Kontakt: Dr. Jens Lutz Nephrologische Abteilung Titel Daten und Fakten Studiencharakteristik Patientenzahl Behandlungsdauer Wichtige Einschlusskriterien Wichtige Ausschlusskriterien Therapieprotokoll Förderer: Wirkung von Rituximab bei humoraler chronischer Abstoßung nach Nierentransplantation (Rituximab-VAL-518-HEE-0200-S) Prospektive, randomisierte, offene, 2-armige, nationale multizentrische Studie 200 Patienten (100 Patienten pro Arm) Ein Jahr Rekrutierung, ein Jahr protokollierter Behandlungszeitraum, sowie ein Jahr Nachuntersuchung. GFR > 25 ml/min x 1,73m2 (MDRD) Zeit nach Transplantation >1Jahr Alter > 18 Jahre Patienteneinverständniserklärung Biopsie gesicherte CAN mit C4d+ und/oder Plasmazellen und/oder B-Lymphozyten (CD20+ Zellen) innerhalb der letzten vier Wochen vor Studieneinschluss Einnahmebeginn ACE/AT1-Blocker mindestens eine Woche vor Einschluss Hepatitis B, HIV, Hepatitis C (aktive/chronische) Zeichen einer akuten Abstoßung Proteinurie > 4g/24h Malignom innerhalb der letzten 5 Jahre, (außer nicht-metastasierte Basaloder Spindelzellkarzinome der Haut) Systemische Infektion Leukopenie Schwangerschaft Teilnahme an einer anderen Arzneimittelstudie Patienten mit histologisch nachgewiesenen C4d-Ablagerungen und/oder Infiltration mit Plasmazellen und/oder B-Lymphozyten (CD20+ Zellen) im Transplantat innerhalb der letzten vier Wochen vor Studieneinschluss (zentral bestätigt), welche die Einschluss-/Ausschlusskriterien erfüllen, werden 1:1 randomisiert und in eine der zwei Gruppen aufgenommen: A) Behandlung mit Rituximab B) Behandlung ohne Rituximab Alle Patienten werden bei Studieneinschluss mit Tacrolimus, MMF, Steroiden sowie ACE-Inhibitoren oder AT1-Rezeptor-Antagonisten behandelt. Jeder Patient wird über ein Jahr mit Studienvisiten bei Tag 0 (baseline) und Tag 14 sowie 3, 6, 12 und einer Follow-Up-Visite nach 24 Monaten begleitet. Roche Pharma AG, Abteilung Transplantation 4

5 Veranstaltungshinweise Arzneimittelfälschungen auch ein Problem in Deutschland? Arzneimittelfälschungen auch ein Problem in Deutschland? So lautet der Titel eines Seminars am 16. Januar 2008 um Uhr, das von der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG) veranstaltet wird. Referentin ist Frau Prof. Dr. Ulrike Holzgrabe vom Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie der Universität Würzburg. Veranstaltungsort ist der Buchner-Hörsaal der Fakultät für Chemie und Pharmazie der LMU, Butenandtstraße 5-13, München. 6. Münchener Patientinnentag Der 6. Münchener Patientinnentag zum Thema Brustkrebs, der von der Direktorin der Frauenklinik am Klinikum rechts der Isar, Frau Prof. Dr. Marion Kiechle mit geleitet wird, findet am Sonntag, den 20.Januar 2008 im Hotel Holiday Inn im Munich City Center statt. Auf der Veranstaltung haben betroffene Frauen, Angehörige und Interessierte die Möglichkeit, sich über neue Entwicklungen in der Tumortherapie zu informieren und beraten zu lassen. Unterstützt wird der Patientinnentag durch die Firmen Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Astra Zeneca GmbH und Roche Pharma AG. Forum Visceralmedizin In Zusammenarbeit mit dem Institut für Pathologie, der III. Medizinischen Klinik sowie der Klinik für Strahlentherapie und radiologischen Onkologie organisiert die II. Medizinische Klinik mit der Chirurgischen Universitätsklinik die Veranstaltungsreihe Forum Viszeralmedizin im Klinikum rechts der Isar. Die ca. zweistündige Veranstaltung mit auswärtigen Referenten findet einmal pro Monat statt. Für 2008 sind noch 10 weitere Termine geplant. Der Titel der nächsten Veranstaltung am 13. Februar 2008, Hörsaal D, lautet: Refluxerkrankung: Pille oder Chirurgie? Referent ist Prof. Dr. P. Malfertheiner aus Magdeburg. Internationaler Kongress Integrative Cancer Genomics Vom 11. bis 13. Februar 2008 findet im Auditorium Maximum der TU München ein internationaler Kongress, veranstaltet vom Bayerischen Genomforschungsnetzwerk BayGene, zum Thema Integrative Cancer Genomics statt. Eine Grundlage für die Entwicklung neuer Methoden zur Diagnostik und Therapie von Krankheiten bildet die Erforschung der Funktion, Interaktion und Regulation menschlicher Gene und Genprodukte. Im Rahmen des Bayerischen Genomforschungsnetzwerks werden Projekte der Spitzenforschung in aktuellen und relevanten Gebieten der funktionellen Genomforschung in Bayern unterstützt. Informationen: Dr. Ulrike Kaltenhauser, Geschäftsführung BayGene, Forum Lebensstil und Gesundheit Die Volkshochschule München und das Zentrum für Naturheilkundliche Forschung der II. Med. Klinik des Klinikums rechts der Isar bieten im WS 2007/2008 eine Veranstaltungsreihe mit dem Titel Forum Lebensstil und Gesundheit an. Nach einem etwa 30-minütigen Experten- Vortrag haben die Teilnehmer die Gelegenheit Fragen zu stellen und mit einem medizinischen Referenten über das jeweilige Thema zu diskutieren. Die zehnteilige Veranstaltungsreihe findet dienstags von 18 Uhr bis 19 Uhr 30 statt und hat am 2. Oktober 2007 mit einer Einführung und Vorstellung des Münchner Lebensstilprogramms durch Dr. Dieter Melchart begonnen. Bis zum 26. Februar 2008 folgen verschiedene Themenabende, die sich unter anderem mit den Gebieten Stärkung des Immunsystems, Ernährung, Bewegung, Kreislauf und Stressabbau beschäftigen. Ort: Klinikum rechts der Isar Hörsaal Pavillon (Eingang Einsteinstraße) 28. Deutscher Krebskongress Vom Februar 2008 findet in Berlin der 28. Deutsche Krebskongress statt, der unter dem Motto Wissen teilen, Chancen nutzen steht. Das wissenschaftliche Programm des Kongresses wird sich schwerpunktmäßig den Haupttumorarten Lungen-, Darm-, Brust-, Prostata- und Hautkrebs widmen. Am Sonntag, den 24. Februar 2008 sind die Türen des Kongresses für alle Interessierten aus der Bevölkerung geöffnet. 7. Internationales Symposium "Memory and Awareness in Anesthesia" Die Klinik für Anästhesiologie vom Klinikum rechts der Isar ist vom 13. bis 15. März 2008 der Ausrichter des siebten Internationalen Symposiums "Memory and Awareness in Anesthesia", das alle drei Jahre in Europa oder den Vereinigten Staaten stattfindet. Eingeladen sind Anästhesiologen aus Klinik und Forschung, Psychiater, Psychologen sowie Pflegepersonal. Im Mittelpunkt des Interesses stehen kognitive Prozesse, welche während der Anästhesie ablaufen sowie technische Entwicklungen auf dem Gebiet der Anästhesie. Vorangegangene Symposien waren häufig ein Forum, um bedeutende Fortschritte in der klinischen Forschung und Praxis zu diskutieren und bekannt zugeben. Veranstaltungsort ist die Klinik für Anästhesiologie am Klinikum rechts der Isar. Weitere Informationen erhalten Sie bei Frau Saueressig unter der Tel.-Nr.: Vorankündigung Münchner Prüfarztkurs Das Münchner Studienzentrum wird in 2008 zweitägige Prüfarztkurse veranstalten. Daneben werden zahlreiche Workshops zu verschiedenen Schwerpunktthemen aus dem Bereich der klinischen Projektkoordination angeboten. Zeitraum und Programm wird Anfang des neuen Jahres bekannt gegeben. Für weitere Informationen und Anfragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle des Münchner Studienzentrums, Frau Baier, unter Tel.:

6 Vorstellung des MSZ-Teams: Frau Nadine Röthling Internet-Tipp: ClinicalTrials.gov Wir freuen uns sehr, Ihnen in dieser Ausgabe des StudienDialogs unsere Projektkoordinatorin Frau Nadine Röthling vorstellen zu können. Frau Röthling ist bereits seit dem 01. September 2002 ein tragendes Teammitglied des Münchner Studienzentrums und absolvierte ihre Ausbildung zur Medizinischen Dokumentationsassistentin an der Medizinischen Berufsfachschule der Martin-Luther-Universität in Halle/Saale. Anschließend erfolgte berufsbegleitend die Weiterbildung zur Medizinischen Dokumentarin. Zu Beginn ihrer Tätigkeit am Münchner Studienzentrum war Frau Röthling für die Vorschau Der nächste Studiendialog erscheint voraussichtlich im Frühsommer 2008, wie immer mit aktuellen Berichten, Klinischen Studien und weiteren Infos aus dem klinischen Studiengeschehen. Dokumentation klinischer Studien im Bereich Hämatologie/Onkologie verantwortlich. Durch ihr hohes Maß an fachlicher Kompetenz in allen Fragen von klinischen Studien ist Frau Röthling seit dem Jahr 2004 als Projektkoordinatorin tätig, betreut neben den klinischen Studien im Bereich Hämatologie/Onkologie auch das Fachgebiet Urologie und ist Ihre Anlaufstelle für das Patientenversicherungs-Cover. Frau Röthling wird sowohl von unseren internen wie externen Partner als auch vom MSZ-Team als engagierte und verlässliche Mitarbeiterin hoch geschätzt. ist die internationale Datenbank No. 1 von laufenden und abgeschlossenen klinischen Studien. Sie liefert regelmäßig aktualisierte Informationen über staatlich, gewerblich und privat unterstützte klinische Forschung. Betrieben wird die Datenbank von der U.S. National Library of Medicine (NLM) und der Food and Drug Administration (FDA) auf der Grundlage des FDA Modernization Act Derzeit sind über klinische Studien in 153 Ländern registriert. Hier kann der inzwischen für alle klinischen Studien empfohlenen Registrierungsmöglichkeit (Password erforderlich) Rechnung getragen werden. Daneben ist für jedermann die Datenbank für die Detailsuche geordnet nach Krankheit, Interventionssfaktor, Ort, Alter, Studienphase, Sponsor und NCT-ID zugänglich. Alternativ kann eine Browsing-Funktion benutzt werden. Das Münchner Studienzentrum registriert für Sie gerne dort Ihre neuen klinischen Studienprojekte. Impressum Herausgeber: Münchner Studienzentrum Rainer Bredenkamp Ismaninger Straße 22 D München Tel. +49/89/ /-6321 Fax +49/89/ Durchführung: Dr. Silvia Egert, Münchner Studienzentrum Konzeption & Redaktion: Dr. Silvia Egert, Münchner Studienzentrum Dr. Oliver Renn, Biberach Gestaltung: W. Zuckschwerdt Verlag GmbH Unterstützt durch: W. Zuckschwerdt Verlag GmbH 6

Datamanagement an einem KKS

Datamanagement an einem KKS Gründungssymposium der Projektgruppe Data Management in klinischen und wissenschaftlichen Studien Datamanagement an einem KKS Freitag, 18. November 2005 Uni-Klinikum Essen Dimitrios Venizeleas KKS Düsseldorf

Mehr

Bilddatenmanagement in klinischen Studien

Bilddatenmanagement in klinischen Studien 1 Bilddatenmanagement in klinischen Studien Von Dipl. Phys. Rolf Fiedler Dipl. Phys. Oliver Großer, M. A. Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin 2 Durchführung klinischer Studien Fokus: Prüfung von Arzneimitteln

Mehr

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien

Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien Qualifikationsmöglichkeiten für Mitarbeiter in klinischen Studien MSc Clinical Research and Translational Medicine D A CH Symposium, Freiburg Dr. Wolf Oehrl, ZKS Leipzig Akademie 08.03.2016 Das Zentrum

Mehr

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11.

CoCStom. Inhalt. 1. Monitoring und Query-Prozess. 2. SAE-Meldeweg. 3. Vorstellung des Investigator Site File (ISF) 21./22.11. Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung

Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung interactive Systems Gesellschaft für interaktive Medien mbh Berlin 2014 2 Zu mir Denny Neumann, Dipl.-Dok. Abschluss 2008 (FHH) Mehrere

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials

IIT / AWB / NIS. Investigator Initiated Trials. Investigator Initiated Trials (IIT) 11.11.2015. IIT = Investigator Initiated Trials IIT / AWB / NIS IIT = Investigator Initiated Trials AWB = Anwendungsbeobachtungen NIS = Nicht-interventionelle Studien Medical-Advisor-IIT-AWB-NIS 11.11.2015 Healthcare Marketing Dr. Umbach & Partner www.umbachpartner.com

Mehr

Kooperation des KNV und des IKKFs

Kooperation des KNV und des IKKFs Workshop ITSM für die klinische Forschung Kooperation des KNV und des IKKFs Mannheim, 9.9.2010 Dr. Philippe Verplancke XClinical GmbH ÜBERSICHT Die Partner Der Service 2 DIE PARTNER Kunde: Dienstleister:

Mehr

swiss tumor institute

swiss tumor institute swiss tumor institute swiss tumor institute VerneTZTe MUSTeRTeXT KomPeTenZ IN DeR ONKOLOGIe MUSTeRTeXT mustertext mustertext Swiss Tumor Institute STI vernetzte Kompetenz im Kampf gegen den Krebs. Swiss

Mehr

Risikoadaptiertes Qualitätsmanagement - das ADAMON-Projekt

Risikoadaptiertes Qualitätsmanagement - das ADAMON-Projekt Risikoadaptiertes Qualitätsmanagement - das ADAMON-Projekt O. Brosteanu Zentrum für Klinische Studien Leipzig - KKS TMF Jahreskongress 16. April 2010 1 Motivation Wesentliche Ziele der Good Clinical Practice

Mehr

5. Studientreffen ORCHID

5. Studientreffen ORCHID 5. Studientreffen ORCHID 27.10.2011 1 Themen Begrüßung (Prof. Gebhard) Aktueller Sachstand: Meilensteine Dokumentationsstände Patienten im FU Abrechnung von Studienpatienten (Frau Wegener) Monitoringvisits,

Mehr

OpenClinica ein freies und offenes Datenmanagementsystem

OpenClinica ein freies und offenes Datenmanagementsystem OpenClinica ein freies und offenes Datenmanagementsystem für klinische Studien Matthias Löbe 10.09.2013 TMF-Workshop OpenClinica Berlin Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie

Mehr

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Qualitätsbericht -Internetversion- 2009 Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn Klinikum Lüdenscheid Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Das Märkische Brustzentrum Das Märkische Brustzentrum versteht sich

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Dr. Peter Schmidt Klinisches Tumorregister, Med. Fakultät der Uni Halle Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40, 06097 Halle e-mail: tumorzentrum@medizin.uni-halle.de

Mehr

web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen

web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen Die medizinischen Daten können die Anwender webbasiert erfassen. Lokale Softwareinstallationen sind

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Prüfplan. MCL Rezidiv-Studie des European MCL Network und der GLSG Protokoll Version 1.5

Prüfplan. MCL Rezidiv-Studie des European MCL Network und der GLSG Protokoll Version 1.5 Prüfplan MCL Rezidiv-Studie des und der GLSG Protokoll Version 1.5 Vollständiger Titel: Wirksamkeit und Sicherheit einer Kombinationstherapie mit Rituximab, hochdosiertem Ara-C und Dexamethason (R-HAD)

Mehr

Pankreaszentrum Das Pankreaszentrum Mu nchen: Strukturen, Patient Flow, Netzwerke München C. J. Bruns, V. Heinemann Chirurgische Klinik und Poliklinik Klinikum Grosshadern LMU Muenchen Das Pankreaszentrum

Mehr

Newsletter 11/2012. Themen. Editorial. AWARE Aktueller Stand

Newsletter 11/2012. Themen. Editorial. AWARE Aktueller Stand Newsletter 11/2012 Themen Editorial AWARE Aktueller Stand Save the date: Studientreffen 2013 AWARE- Homepage Informationen Ausblick Editorial Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, in diesem Newsletter

Mehr

Die SenoPedia Studien-Tools von DGS, DGGG, AGO, DGHO & AKS

Die SenoPedia Studien-Tools von DGS, DGGG, AGO, DGHO & AKS 4. Quadriga Studientreffen 34. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Senologie 2013 27. Juni 2013 München Die SenoPedia Studien-Tools von DGS, DGGG, AGO, DGHO & AKS Optimierungder Rekrutierungund

Mehr

Das Gesamtkonzept für die Durchführung. nicht-interventioneller Studien

Das Gesamtkonzept für die Durchführung. nicht-interventioneller Studien Das Gesamtkonzept für die Durchführung nicht-interventioneller Studien Software und Organisation aus einer Hand - Speziell zugeschnitten auf die Anforderungen einer nicht-interventionellen Studie. StudyARCHIVE

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand -

Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand - Gynäkologische Krebszentren - Aktueller Stand - Prof. Dr. O. Ortmann Universitätsfrauenklinik Regensburg Gynäkologisches Krebszentrum ! " # $% $& ' ( ) ( *!! + &,-#. %#/ & % " #,%0-# /! ' 1 2 #,3/ $& 4

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software

Quality Technology Improvement. Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software Quality Technology Improvement Dedicated to bring Advances in Life Science by Data Management and Software INHALT 1. evimed 2. Das esystem und seine Module 3. Ihr Nutzen 4. evimed Services 2 evimed 3 evimed

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Phase-II-Paket. R-Paket und Software-Tool für Planung, Monitoring und Auswertung onkologischer Phase-II-Studien

Phase-II-Paket. R-Paket und Software-Tool für Planung, Monitoring und Auswertung onkologischer Phase-II-Studien Phase-II-Paket R-Paket und Software-Tool für Planung, Monitoring und Auswertung onkologischer Phase-II-Studien Impressum TMF Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung

Mehr

STUDIENZENTRUM KLINISCHE STUDIEN. Nah an Patienten, Klinik und Wissenschaft

STUDIENZENTRUM KLINISCHE STUDIEN. Nah an Patienten, Klinik und Wissenschaft STUDIENZENTRUM KLINISCHE STUDIEN Nah an Patienten, Klinik und Wissenschaft Das Team des Studienzentrums Klinische Studien sind bei uns in guten Händen Das Studienzentrum ist ein Koordinierungszentrum mit

Mehr

secutrial als EDC System außerhalb klinischer Studien ein Erfahrungsbericht

secutrial als EDC System außerhalb klinischer Studien ein Erfahrungsbericht Lehrstuhl für Medizinische Informatik Universität Erlangen Nürnberg secutrial als EDC System außerhalb klinischer Studien ein Erfahrungsbericht 1 Gliederung Projekthintergrund secutrial Flexibilisierung

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis

8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis Klinikum rechts der Isar Technische Universität München 8. Hands-on-Intensivkurs für Ingenieure: Chirurgie in der Praxis 10. - 11. Dezember 2015 FORSCHUNGSGRUPPE FÜR MINIMAL-INVASIVE INTERDISZIPLINÄRE

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers -

Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers - Auswirkungen der 12. AMG- Novelle auf wissenschaftsgesteuerte Studien die Sicht eines Klinikers - Priv.-Doz. Dr. A. Erhardt Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v.

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Herzlich Willkommen! CDISC User Group konstituierendes Treffen, Berlin, 25.09.2007 Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise Sebastian Claudius Semler (Wissenschaftlicher Geschäftsführer)

Mehr

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern Monitoring Lucia Kacina CTU Bern Themen Einverständniserklärung Protokoll & Dokumentation (e)crf-einträge: Dos & Don ts Monitoringvisiten: Teilnehmer & Ablauf Monitoring: Aufgaben des Zentrums Monitoring

Mehr

Klinische Studien in der Onkologie

Klinische Studien in der Onkologie Klinische Studien in der Onkologie Medikamentöse Tumortherapie der Kopf Hals Tumoren Hamburg, den 21.1.2011 PD Dr. Andreas Block Leitung Klinische Studien und Prävention (UCCH) Einführung in klinische

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

DREILÄNDERKONGRESS FÜR KLINISCHE PRÜFUNGEN

DREILÄNDERKONGRESS FÜR KLINISCHE PRÜFUNGEN Sponsoren- und Ausstellerinfo 07.03. + 08.03. 2016 Konzerthaus Freiburg DREILÄNDERKONGRESS FÜR KLINISCHE PRÜFUNGEN DEUTSCHLAND ÖSTERREICH SCHWEIZ Wählen Sie Ihr Paket Im Namen der Koordinierungszentren

Mehr

Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer Studien für die Medizinischen Fakultäten durch TMF und KKS-Netzwerk

Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer Studien für die Medizinischen Fakultäten durch TMF und KKS-Netzwerk Infrastrukturen und Rahmenbedingungen für die medizinische Forschung Gemeinsames Symposium des Medizinischen Fakultätentages und der TMF, Berlin, 24.10.2012 Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Leipzig, 10.06.2014 Einladung zum Initiierungstreffen nach Leipzig am 09.Juli, 11.00 15.00 Uhr, Hörsaal Kopfkliniken, Liebigstraße 10 Multizentrische Versorgungsstudie zur funktionellen Evaluation der

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie)

IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY-Studie (eigentlich: PsAerIgY-Studie) IgY? Studie? Was ist das eigentlich? Wo wird die Studie durchgeführt? Kann ich/ mein Kind noch teilnehmen? Dr. Andreas Reimann Leiter des IMPACTT-Arbeitspaketes

Mehr

Gute Gründe für die Verwendung von secutrial zur Datenerfassung in Studienprojekten anstelle MS Office

Gute Gründe für die Verwendung von secutrial zur Datenerfassung in Studienprojekten anstelle MS Office Gute Gründe für die Verwendung von secutrial zur Datenerfassung in Studienprojekten anstelle MS Office 1 Gute Gründe... 1 1.1 Geringer Aufwand bei der Erstellung des CRF (Case Report Form)... 1 1.2 Einfache

Mehr

Erfahrungen mit einer interoperablen Datenerfassungsplattform für multizentrische Forschungsnetze basierend auf HL7 CDA

Erfahrungen mit einer interoperablen Datenerfassungsplattform für multizentrische Forschungsnetze basierend auf HL7 CDA Erfahrungen mit einer interoperablen Datenerfassungsplattform für multizentrische Forschungsnetze basierend auf HL7 CDA Klein A, Ganslandt T, Prokosch HU Lehrstuhl für Medizinische Informatik Netzwerk

Mehr

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung.

Mini-PNL Step-by-Step. Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 CME. 14 Punkte. Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung. Mini-PNL Step-by-Step Der sichere Weg zur percutanen Steinsanierung CME 14 Punkte beantragt Endourologisches Symposium München 5. 6. Februar 2015 Einladung Liebe Kolleginnen und Kollegen, nicht alle Steine

Mehr

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006

Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Barbara Kols-Teichmann Vorsitzende Operiert und nicht allein gelassen Begrüßung auf der 4. Reviertagung für Brustheilkunde am 17. Juni 2006 Meine sehr geehrten Damen und Herren, liebe Patientinnen, sehr

Mehr

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG 2013 2012 2006 BERUFLICHE WEITERBILDUNG Personalprofil Dr. Mircea Winter Consultant E-Mail: mircea.winter@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2013 Projektmanagement Lehrgang 2012 Doktor der Naturwissenschaften 2006 Diplom in Biologie

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Professionelles Management klinischer Studien für den medizinischen Fortschritt. Hannover Clinical Trial Center (HCTC) GmbH

Professionelles Management klinischer Studien für den medizinischen Fortschritt. Hannover Clinical Trial Center (HCTC) GmbH Professionelles Management klinischer für den medizinischen Fortschritt Hannover Clinical Trial Center (HCTC) GmbH BiomeTI-Roadshow Biotechnica 2008 Prof. Dr. Heiko von der Leyen Hannover Clinical Trial

Mehr

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien

Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien Optimierungspotential in Behandlungs- und Prozessqualität durch KIS gestützte Tumorkolloquien, Martin Middeke, Frank Büßecker, Frank Dietz Zentrale Informationsverarbeitung (), Comprehensive Cancer Center

Mehr

Leitlinie zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Leitlinie zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Leitlinie zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern M. Nonnemacher, D. Weiland, M. Neuhäuser, J. Stausberg Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie,

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Im Zentrum: Der Patient

Im Zentrum: Der Patient Zum Umgang mit Kranken am Beispiel Krebs Dagmar Schipanski Der Krebs hat mein Leben verändert. Der Krebs war mein Feind. Er hat mir mein Lachen gestohlen. Doch ich habe gekämpft. Der Krebs hat verloren.

Mehr

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg

PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin - Status und Zukunft PD Dr. med. Christian Meisel Site Leader Oncology & Head Translational Medicine Roche Pharma Research and Early Development, Penzberg Personalisierte Medizin

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study

Über Einzelheiten der Weiterbildungsstudiengänge orientiert der Studienplan (Study Studiengangreglement - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Clinical Trial Practice and Management» der Universität Basel - «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Clinical Research I (Clinical Trial

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Grundkurs 28.-31.1.2015

Grundkurs 28.-31.1.2015 2016 Grundkurs 28.-31.1.2015 ultraschallkurse münchen Grundk u m Ultraschall-Grundkurs, 28. 31. Januar 2016 Ultraschall-Aufbaukurs, 28. April 1. Mai 2016 Ultraschall-Grundkurs, 13. 16. Oktober 2016 Wissenschaftliche

Mehr

MOIN MOIN. Krebszentrum Nord (CCC) INTERN Ziele des Krebszentrums Nord (CCC) Ausgabe Nr. 1 Juli 2008

MOIN MOIN. Krebszentrum Nord (CCC) INTERN Ziele des Krebszentrums Nord (CCC) Ausgabe Nr. 1 Juli 2008 Ausgabe Nr. 1 Juli 2008 MOIN MOIN Das Krebszentrum Nord (CCC) begrüßt Sie ganz herzlich. Wir möchten Sie mit diesem Rundbrief über aktuelle Entwicklungen am Krebszentrum Nord und wichtige Neuerungen in

Mehr

2. Symposium der AGO Kommission Integrative Medizin

2. Symposium der AGO Kommission Integrative Medizin AGO - Arbeitsgemeinschaft Gynäkologischer Onkologie e.v. 2. Symposium der AGO Kommission Integrative Medizin Moderne Medizin mit Alternative: Integrative Medizin 10. 11. Juni 2016 München GRUSSWORT Liebe

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Anlage 2. Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München

Anlage 2. Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München Krankenhausstempel/ beantragendes Krankenhaus ggf. Krankenhausstempel (kooperierendes Krankenhaus) Krankenhaus-IK

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Johannes Drach Medizinische Universität Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung

Mehr

Basiswissen Medizinische Software

Basiswissen Medizinische Software Basiswissen Medizinische Software Christian Johner ist Professor für Software Engineering, Softwarequalitätssicherung und Medizinische Informatik an der Hochschule Konstanz. Am»Johner Institut für IT im

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit SecuRespons.

Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit SecuRespons. Niemand kann Krebs sicher verhindern. Aber jeder kann sich oder seine Lieben bestmöglich absichern. Mit. Die einzigartige Risikoschutzversicherung Jährlich sind allein in Deutschland rund eine halbe Million

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

Medizinische Informatik Homepage: http://www.meduniwien.ac.at/msi/einf_i_d_med_inf

Medizinische Informatik Homepage: http://www.meduniwien.ac.at/msi/einf_i_d_med_inf Bakkalaureat-Studium Medizinische Informatik Kooperation Einführung in die Medizinische Informatik Homepage: http://www.meduniwien.ac.at/msi/einf_i_d_med_inf Besondere Einrichtung für Medizinische Statistik

Mehr

Ein Krankenhaus der Stiftung der Cellitinnen e.v. Qualitätsbericht Schilddrüsenchirurgie 2013 EINFACH DA SEIN

Ein Krankenhaus der Stiftung der Cellitinnen e.v. Qualitätsbericht Schilddrüsenchirurgie 2013 EINFACH DA SEIN Ein Krankenhaus der Stiftung der Cellitinnen e.v. Qualitätsbericht Schilddrüsenchirurgie 2013 EINFACH DA SEIN I n h a l t Vorwort... 2 1. Patienten in der Schilddrüsenchirurgie... 3 2. Diagnosen... 4 3.

Mehr

MEDEORA-HIV Qualitätssicherung durch Bewertung von Routinedaten in der Behandlung HIV-infizierter Patienten

MEDEORA-HIV Qualitätssicherung durch Bewertung von Routinedaten in der Behandlung HIV-infizierter Patienten MEDEORA-HIV durch Bewertung von Routinedaten in der Behandlung HIV-infizierter Patienten Die Agenda Überschaubare Zahl von HIV- Schwerpunktpraxen und zentren Definierter Satz relevanter Parameter Finanzieller

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

TRANSFoRm: ein flexibles Datenschutz-Rahmenwerk für die integrative Forschung mit medizinischen. Studien. gmds 2011, 28 September 2011, Mainz

TRANSFoRm: ein flexibles Datenschutz-Rahmenwerk für die integrative Forschung mit medizinischen. Studien. gmds 2011, 28 September 2011, Mainz Universitätsklinikum Düsseldorf TRANSFoRm: ein flexibles Datenschutz-Rahmenwerk für die integrative Forschung mit medizinischen Versorgungsdaten, Datenregistern und klinischen Studien Wolfgang Kuchinke

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt.

NEUE FRAUENKLINIK LUZERN. Brustzentrum Luzern. Herzlich willkommen. Kompetenz, die lächelt. NEUE FRAUENKLINIK LUZERN Brustzentrum Luzern Herzlich willkommen Kompetenz, die lächelt. Herzlich willkommen im Brustzentrum! Die weibliche Brust gilt in erster Linie als Symbol der Weiblichkeit und der

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Institut für Medizinische Biometrie und Informatik: Medizinische Informatik Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Christian Kohl Gliederung Einleitung

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz

Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005. Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Innovative zielgerichtete Therapien 25. Mai 2005 Beat Lieberherr Leiter Roche Pharma Schweiz Roche Pharma Schweiz (Reinach BL) Umsatz 2004: 199 Millionen Franken 144 Mitarbeitende Umsatzstärkste Medikamente

Mehr