Professioneller Umgang mit der Ad-hoc-Publizität. Ergebnisse der Praxisstudie 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Professioneller Umgang mit der Ad-hoc-Publizität. Ergebnisse der Praxisstudie 2013"

Transkript

1 Professioneller Umgang mit der Ad-hoc-Publizität Ergebnisse der Praxisstudie

2 Entscheidungen über Ad-hoc-Fragen werden meist in einem eigenen Gremium getroffen Gibt es in Ihrem Unternehmen außerhalb des Vorstands eine definierte Gruppe von Personen, die sich mit Ad-hoc-Fragen ( 15 WpHG) befasst, z.b. ein Ad-hoc-Komitee? 2% Mit der Kompetenz zur Entscheidung über Ad-hoc- Veröffentlichungen / Selbstbefreiungen 30% 26% 70% 4% Falls ja, 68% Ausschließlich mit der Kompetenz zur Vorbereitung der Entscheidung über Ad-hoc-Veröffentlichungen / Selbstbefreiungen 81% 17% 2% 2

3 Entscheidungen über Ad-hoc-Fragen werden meist in einem eigenen Gremium getroffen Wer ist Mitglied dieser Gruppe (Mehrfachnennungen möglich)? Mitglied des Aufsichtsrats Vorstandsvorsitzender Finanzvorstand Anderes Vorstandsmitglied Mitglied der Rechtsabteilung Je nach Thematik unterschiedliche Mitglieder: Treasury; Controlling ; MA Strategie; Finanzen; Chief Accounting Officer; Leiter Controlling; Rechtsberater; Controlling und Finanzen; Leiter Finanzen; Kaufmännische Leitung; Finanz- und Rechnungswesen; Compliance Rechnungswesen; Controlling Rechnungswesen; Finanzen, bei Bedarf MA; Mitglied der Finanzabteilung; Rechtswesen Treasury; Controlling 3

4 Viele Unternehmen verwenden Richtlinien Verwenden Sie niedergelegte Richtlinien anhand derer Sie potentielle Ad-hoc-Sachverhalte beurteilen? Verwenden Sie im Vorlauf zur regelmäßigen Finanzberichterstattung quantifizierte Richtwerte als Indikatoren?* 5% 4% 39% 56% 46% 50% * z.b. Abweichung einer Schlüsselzahl aus der Finanzberichterstattung um mehr als x% vom Konsensus indiziert das Vorliegen einer Ad-hoc-Tatsache? 4

5 Die Mehrheit der Unternehmen hat keine festen Regeln zur Herstellung von Informationsgleichheit Gibt es in Ihrem Unternehmen ein festgelegtes Verfahren bzw. niedergelegte Richtlinien zur Veröffentlichung von Informationen, die an Finanzanalysten gehen (Ziffer 6.3 DCGK)? 15% Veröffentlichen Sie diese Richtlinien (z.b. auf Ihrer Homepage)? 5% 24% Falls ja, 61% 95% 5

6 Der überwiegende Teil der Unternehmen stimmt Ad-hoc- Veröffentlichungen nur ausnahmsweise mit der BaFin ab Stimmen Sie Ihre Ad-hoc-Veröffentlichung im Vorfeld mit der BaFin ab? Ist Ihnen die Beurteilung aus Sicht des verständigen Anlegers geläufig und verständlich? 4%, immer 1%, meistens 6% 10% 7%, nie 21% Nur in Ausnahmefällen 68% 83% 6

7 Die Mehrheit ist mit den deutschen Ad-hoc-Regeln zufrieden Die Anforderungen zur Ad-hoc-Publizität in Deutschland sind aus Sicht der Unternehmen zu weit gefasst 18% 5% zu eng gefasst 14% ausreichend 63% 7

8 Viele Unternehmen erstellen einen Konsensus Erstellen Sie im Vorlauf zur regelmäßigen Finanzberichterstattung einen Konsensus der Einschätzung der Finanzanalysten? 58% Veröffentlichen Sie den ermittelten Konsensus? Davon: In anonymisierter Form? 5% 42% 37% 40% Falls ja, 63% 55% 8

9 Die meisten Unternehmen veröffentlichen vorläufige Ergebnisse... Veröffentlicht Ihr Unternehmen vorläufige Ergebnisse? Ausschließlich für das hresergebnis? Ausschließlich in Ausnahmefällen? 34% 37% 12% 61% 66% Falls ja, 63% hresergebnis 27% Ausnahmefälle 9

10 Die meisten Unternehmen veröffentlichen vorläufige Ergebnisse... Beschreiben Sie die Ausnahmefälle: Bei starken Abweichungen von der veröffentlichten Guidance oder erkennbarer Verunsicherung am Markt z.b. im Rahmen einer Kapitalmarkttransaktion Nur Abweichungen von den Prognosen werden vorläufig und dann als Ad-hoc kommuniziert Bekanntgabe wesentlicher Ereignisse oder Transaktionen mit zeitlicher Nähe zu den Quartalszahlen werden u.u. zusammen mit vorläufigen Zahlen veröffentlicht Veröffentlichung nur bei Abweichung von der vom Vorstand herausgegebenen hresprognose Ankündigung Kapitalmaßnahmen Vorläufige Ergebnisse werden dann i.d.r. Ad-hoc veröffentlicht, wenn diese wesentlich von den von der Gesellschaft kommunizierten und im Markt erwarteten Planzahlen abweichen z.b. Verkauf einer Immobilie oder eines Immobilienportfolios Besondere Abweichungen von Guidance oder Konsensus erkennbar übertriebene Markterwartungen sowohl in positive wie in negative Richtung Im Fall von Sachverhalten die zur Veröffentlichung von vorläufigen Zahlen im Wege der Ad-hoc-Mitteilung führen Wenn operatives Ergebnis und oder Umsatz eines Quartals 10% des Vorjahresquartals übersteigen; dies wurde uns von der BaFin als Indikation gegeben 10

11 ...aber in den seltensten Fällen als Ad-hoc-Meldung Berichten Sie Ihre Ergebnisse regelmäßig als Ad-hoc-Mitteilung Ausschließlich für das hresergebnis oder auch Quartals- bzw. Halbjahresergebnisse? 1% 14% 18% Falls ja, 80% 20% hresergebnis 82% Quartals- bzw. Halbjahresergebnisse 85% 11

12 Die Praxis bei Quiet Periods ist stark uneinheitlich... Gibt es in Ihrem Unternehmen im Vorlauf zur regelmäßigen Finanzberichterstattung definierte Quiet Periods? Vor Veröffentlichung von Finanzberichten oder bei sonstigen Anlässen? 10% 3% 13% 49% 41% Falls ja, 97% Veröffentlichung von Finanzberichten 68% 19% sonst. Anlässe Sonstige Anlässe wie: Hauptversammlung MA-Transaktionen 12

13 ... ebenso uneinheitlich werden Trading Windows gehandhabt Gibt es in Ihrem Unternehmen unter Bezug auf die regelmäßige Finanzberichterstattung definierte Trading Windows? ausschließlich für Organmitglieder/Führungskräfte? 6% 39% 3% 45% 46% Falls ja, 51%, aber ausschließlich bezogen auf Aktienoptionsprogramme 9% 13

14 Die Verantwortung für Investor Relations-Aktivitäten liegt ähnlich häufig bei Vorstandsvorsitzenden oder Finanzvorstand Wer verantwortet Ihre Investor-Relations-Aktivitäten (Mehrfachnennungen möglich) a) Anbindung auf Vorstandsebene b) Interne Organisation Vorstandsvorsitzender 43 Eigenständige IR-Abteilung 40 Finanzvorstand 45 Abteilung IR / Unternehmenskommunikation 27 Anderes Vorstandsmitglied 4 Ausgelagerte IR-Agentur 3 Sonstiges* 9 * Keine Angaben: 8 Prozent *zu sonstigen : IR Treasury dem Controlling unterstellt Rechnungswesen Konzernfinanzen Investor Relations Vorstandsassistent Kaufmännische Leitung Rechnungswesen Head of Controlling 14

15 Herkunft der befragten Unternehmen Ausschließlich im Regulierten Markt einer Regionalbörse 5% General Standard 16% DAX30 10% MDAX 15% TECDAX 9% Prime Standard (ohne Auswahlindex) 31% SDAX 14% Grundgesamtheit: 80 befragte Unternehmen 15

16 Ansprechpartner Dr. Klaus-Dieter Stephan Partner Hengeler Mueller Partnerschaft von Rechtsanwälten Bockenheimer Landstrasse Frankfurt am Main Telefon:

Veröffentlichungspflichten in der IR: Alles planbar?

Veröffentlichungspflichten in der IR: Alles planbar? Veröffentlichungspflichten in der IR: Alles planbar? Henryk Deter, cometis AG Frankfurt, 27. Januar 2010 cometis Spezialisten für Finanzkommunikation Seite 1 von 10 Ein Jahr im Leben eines IR-Managers

Mehr

DIRK Herbstumfrage 2006

DIRK Herbstumfrage 2006 DIRK Herbstumfrage 2006 13. Oktober 2006 Bernhard Wolf, Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Deutschland Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht

Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung der PEH Wertpapier AG zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB und Corporate Governance Bericht Wirkungsvolle Corporate Governance ist Teil unseres Selbstverständnisses. Die wesentlichen Grundlagen

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gem. 289a HGB mit Corporate Governance Bericht 2013

Erklärung zur Unternehmensführung gem. 289a HGB mit Corporate Governance Bericht 2013 Erklärung zur Unternehmensführung gem. 289a HGB mit Corporate Governance Bericht 2013 Unser Handeln wird von den Grundsätzen einer verantwortungsvollen und transparenten Unternehmensführung und -kontrolle

Mehr

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Kapitalmarktresearch Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Investor-Relations-Panel, Januar 2011 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Investor-Relations-Panel

Mehr

DIRK Frühjahrsumfrage 2008

DIRK Frühjahrsumfrage 2008 DIRK Frühjahrsumfrage 2008 25. Februar 2008 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Aktuelle Trends in der Finanzkommunikation

Aktuelle Trends in der Finanzkommunikation HERING SCHUPPENER Consulting Strategieberatung für Kommunikation GmbH Aktuelle Trends in der Finanzkommunikation Studie der Forschungsgruppe Finanzkommunikation an der ebs in Zusammenarbeit mit HERING

Mehr

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Florian Dobroschke, Hamburg Business Frühstück, 21. März 2007 in Kanzlei Brödermann

Mehr

Corporate Governance. Entsprechenserklärung

Corporate Governance. Entsprechenserklärung Corporate Governance-Bericht Vorstand und Aufsichtsrat berichten nachfolgend über die Corporate Governance bei KUKA gemäß Ziffer 3.10 des Deutschen Kodex (DCGK). bezeichnet das gesamte System der Leitung

Mehr

MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014

MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014 MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Proxy Voting Richtlinie 3. Details

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2014 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen, und er

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Effektive Finanzkommunikation

Effektive Finanzkommunikation Effektive Finanzkommunikation zählt Effektive Finanzkommunikation Marktstudie zur Investor-Relations-Organisation Sehr geehrte Unternehmerin, sehr geehrter Unternehmer, Sie erwägen, Ihre Finanzkommunikation

Mehr

A. Einführung. I. Einleitung

A. Einführung. I. Einleitung A. Einführung I. Einleitung Auf Ebene der Europäischen Union wird bereits seit den 1970er Jahren versucht, die Transparenz von börsennotierten Unternehmen zugunsten der Aktionäre und Investoren schrittweise

Mehr

Erfolgreich an die Börse

Erfolgreich an die Börse Inhalt 1. Börsengang warum? 6 2. Börsenreife Voraussetzungen und Anforderungen 8 2.1. Formale Börsenreife 8 2.2. Wirtschaftliche und innere Börsenreife 11 2.3. Management 13 2.4. Ausreichendes Grundkapital

Mehr

Corporate-Governance-Bericht und Erklärung zur Unternehmensführung 1)

Corporate-Governance-Bericht und Erklärung zur Unternehmensführung 1) Corporate-Governance-Bericht und Erklärung zur Unternehmensführung 1) Gute Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung und Kontrolle von Unternehmen, die sich an nachhaltiger Wertschöpfung

Mehr

stocks & standards Workshop Deutsche Börse

stocks & standards Workshop Deutsche Börse stocks & standards Workshop Deutsche Börse Der Termin der Indexverkettung und die Umsetzung in IR Erfahrungen von Seiten eines Emittenten Mirko Wollrab Frankfurt, 12. - Communications & Network Consulting

Mehr

Jährliches Dokument für das Geschäftsjahr 2011/2012

Jährliches Dokument für das Geschäftsjahr 2011/2012 Jährliches Dokument für das Geschäftsjahr 2011/2012 Nach Abschaffung des 10 Absatz 1 WpPG ist die Bertrandt AG nicht mehr verpflichtet ein sogenanntes Jährliches Dokument zu veröffentlichen. Gleichwohl

Mehr

Symposium Unternehmensberichte 2008: Veränderungen im Berufsbild des IR Managers

Symposium Unternehmensberichte 2008: Veränderungen im Berufsbild des IR Managers Symposium Unternehmensberichte 2008: Veränderungen im Berufsbild des IR Managers 11. September 2008 Bernhard Wolf Präsident des DIRK - Deutscher Investor Relations Verband e.v. 5 Jahre Entwicklung der

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden

Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden Stephan Grüninger, Maximilian Jantz und Christine Schweikert KICG Forschungspapiere Nr. 6 (2013)

Mehr

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private 10. Münchner M&A Forum Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private Dr. Emanuel P. Strehle 15. Mai 2013 Agenda I. Einführung II. 1. Prozessüberblick 2. Prozessfaktoren 3. Sicherung von

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Investor Relations in Österreich. Praxis der Finanzkommunikation (Studie, 2008/09)

Investor Relations in Österreich. Praxis der Finanzkommunikation (Studie, 2008/09) Investor Relations in Österreich Praxis der Finanzkommunikation (Studie, 2008/09) Inhaltsverzeichnis Vorwort C.I.R.A. Cercle Investor Relations Austria 2 Wiener Börse AG 3 Einführung 4 Executive Summary

Mehr

CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT GEMÄSS ZIFFER 3.10 DCGK UND ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG 2015 GEMÄSS 289 a HGB

CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT GEMÄSS ZIFFER 3.10 DCGK UND ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG 2015 GEMÄSS 289 a HGB 1 CORPORATE-GOVERNANCE-BERICHT GEMÄSS ZIFFER 3.10 DCGK UND ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG 2015 GEMÄSS 289 a HGB CORPORATE GOVERNANCE-BERICHT Die DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG bekennt sich

Mehr

Leitfaden für Veröffentlichungen - Disclosure Policy. 27. März 2014

Leitfaden für Veröffentlichungen - Disclosure Policy. 27. März 2014 Leitfaden für Veröffentlichungen - Disclosure Policy 27. März 2014 Software AG Veröffentlichungsleitfaden März 2014 Präambel Die Aktie der Software AG (im Weiteren auch Gesellschaft ) ist an der Frankfurter

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB Die Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB beinhaltet Angaben zu Unternehmensführungspraktiken, die Beschreibung der Arbeitsweise von Vorstand

Mehr

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren!

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Sie suchen qualifizierte Spezialisten und Führungskräfte im Finanzbereich? Sie sind interessiert an Persönlichkeiten für befristete und unbefristete Vakanzen auf

Mehr

Eigenkapital. Konzernstruktur

Eigenkapital. Konzernstruktur Geschäftsbericht 2007 Das Unternehmen Das Unternehmen Inhatsverzeichnis: Eigenkapital S. 3 Eigenkapital / Konzernstruktur S. 4 Aktionärsstruktur S. 8 Organe und Mitarbeiter Das gezeichnete Kapital der

Mehr

Deutsche Wohnen AG gibt öffentliches Umtauschangebot für alle Aktien der GSW Immobilien AG bekannt

Deutsche Wohnen AG gibt öffentliches Umtauschangebot für alle Aktien der GSW Immobilien AG bekannt DIE IN DIESEM DOKUMENT ENTHALTENEN INFORMATIONEN SIND NICHT ZUR VOLLSTÄNDIGEN ODER TEILWEISEN VERÖFFENTLICHUNG ODER WEITERGABE IN, INNERHALB ODER AUS LÄNDERN BESTIMMT, WO EINE SOLCHE VERÖFFENTLICHUNG ODER

Mehr

Impulsvortrag: Karrierewege eines IRO Gibt es eine typische IR-Karriere? Gillian Karran-Cumberlege, Fidelio Partners

Impulsvortrag: Karrierewege eines IRO Gibt es eine typische IR-Karriere? Gillian Karran-Cumberlege, Fidelio Partners Impulsvortrag: Karrierewege eines IRO Gibt es eine typische IR-Karriere? Gillian Karran-Cumberlege, Fidelio Partners Fidelio Partners Board and Executive Search Karrierewege eines IR-Managers Gibt es eine

Mehr

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold Die neue Rolle des Financial Expert Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold 1 Vortragsagenda 1 2 3 4 4 Thesen zur neuen Rolle und Stellung des Financial Expert Neue regulative Anforderungen

Mehr

Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung

Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung Informationen zu TOP 6 Hauptversammlung 2015 Informationen zu TOP 6 1 DVB Bank SE Sitz: Frankfurt am Main Wertpapierkennnummer: 804 550 ISIN: DE0008045501 Ordentliche Hauptversammlung am Donnerstag, 25.

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

MeVis Medical Solutions AG Universitätsallee 29 D-28359 Bremen

MeVis Medical Solutions AG Universitätsallee 29 D-28359 Bremen Mitteilung gem. 30b Abs. 1 Nr. 2 WpHG MeVis Medical Solutions AG Universitätsallee 29 D-28359 Bremen Ansprechpartner: Dr. Kai Holtmann Investor Relations Manager Tel.: +49 421 224 95 63 E-Mail: ir@mevis.de

Mehr

Geschäftsordnung für den Vorstand der ThyssenKrupp AG. Stand 17. Januar 2014

Geschäftsordnung für den Vorstand der ThyssenKrupp AG. Stand 17. Januar 2014 Geschäftsordnung für den Vorstand der ThyssenKrupp AG Stand 17. Januar 2014 Geschäftsordnung für den Vorstand der ThyssenKrupp AG 1 Allgemeines (1) Der Vorstand führt die Geschäfte der Gesellschaft nach

Mehr

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Ad-hoc-Publizität und Directors Dealings Meldungen Informationsveranstaltung der BaFin 04.06.2009 Barbara Kunz, Dr. Jan Budäus Inhalt 1. Ad-hoc-Publizität

Mehr

Erkenntnisse der Studie Zusammenfassung

Erkenntnisse der Studie Zusammenfassung Februar 2015 Erkenntnisse der Studie Zusammenfassung eine Die Hauptversammlung ist für börsennotierte Unternehmen der wichtigste Termin im Finanzkalender. Neben Vorstand und Aufsichtsrat ist sie laut Aktiengesetz

Mehr

Die Rolle und Bedeutung von Social Media in der Unternehmenskommunikation

Die Rolle und Bedeutung von Social Media in der Unternehmenskommunikation DIRK-Stimmungsbarometer Frühjahr 2011 Die Rolle und Bedeutung von Social Media in der Unternehmenskommunikation Juni 2011 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK SE Der amerikanische

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht 24 Corporate Governance Bericht Eine verantwortungsbewusste, transparente und effiziente Unternehmensführung und -kontrolle ist integraler Bestandteil der Unternehmenskultur von Porsche. Erklärung zur

Mehr

Effiziente Investor Relations:

Effiziente Investor Relations: Effiziente Investor Relations: Auswertung Analystenumfrage Veröffentlicht: Frankfurt am Main, 30. Juni 2006... weil das Echo entscheidet. I. Was Analysten und Investoren wirklich wollen Das European Securities

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Repräsentative Umfrage

Repräsentative Umfrage Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative Investmentfonds. Nur für alle.

Mehr

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten

Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest. Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten PRESSEMITTEILUNG Neues Investmentbarometer von Citigroup und TNS Infratest Quartalsweise Anlegerbefragung zur Stimmung an den Finanzmärkten Direkte Vergleiche von privaten Anlegern und professionellen

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung

Erklärung zur Unternehmensführung Erklärung zur Unternehmensführung Die Prinzipien verantwortungsbewusster und guter Unternehmensführung bestimmen das Handeln der Leitungs- und Kontrollgremien der TOMORROW FOCUS AG. Der Vorstand berichtet

Mehr

Kapitalmarktresearch. Compliance. Kapitalmarktpanel, Januar 2006. Whitepaper für kapitalmarktrelevante. Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken

Kapitalmarktresearch. Compliance. Kapitalmarktpanel, Januar 2006. Whitepaper für kapitalmarktrelevante. Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Kapitalmarktresearch Compliance Kapitalmarktpanel, Januar 2006 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Für wie geeignet halten

Mehr

DIRK-Stimmungsbarometer Herbstumfrage 2008 Prognose/Guidance über Unternehmensentwicklung

DIRK-Stimmungsbarometer Herbstumfrage 2008 Prognose/Guidance über Unternehmensentwicklung DIRK-Stimmungsbarometer Herbstumfrage 2008 Prognose/Guidance über Unternehmensentwicklung Oktober 2008 Bernhard Wolf Präsident des DIRK und Corporate Investor Relations Director der Celesio AG Details

Mehr

Geschäftsordnung für den Strategie-, Finanz- und Investitionsausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG. Stand 17.

Geschäftsordnung für den Strategie-, Finanz- und Investitionsausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG. Stand 17. Geschäftsordnung für den Strategie-, Finanz- und Investitionsausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG Stand 17. Januar 2014 Geschäftsordnung für den Strategie-, Finanz- und Investitionsausschuss

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

http://www.gfk.com/de/investor-relations/corporate-governance/seiten/default.aspx

http://www.gfk.com/de/investor-relations/corporate-governance/seiten/default.aspx Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB für das Geschäftsjahr 2014 und Corporate Governance Bericht Die Corporate Governance der GfK SE basiert auf Transparenz in der Berichterstattung, einer

Mehr

FTD-Konferenz. Börse 2005. Eigenkapitalfinanzierung über die Börse Chancen für den Mittelstand Maritim Hotel Frankfurt am Main 12.

FTD-Konferenz. Börse 2005. Eigenkapitalfinanzierung über die Börse Chancen für den Mittelstand Maritim Hotel Frankfurt am Main 12. FTD-Konferenz Börse 2005 Eigenkapitalfinanzierung über die Börse Chancen für den Mittelstand Maritim Hotel Frankfurt am Main 12. Juli 2005 In Kooperation mit Auf dem Börsenparkett Viele erfolgreiche Börsengange

Mehr

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005

Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Jährliches Dokument nach 10 WpPG für das Geschäftsjahr 2004/2005 Kleine Wiesenau 1 60323 Frankfurt am Main Telefon: (069) 95787-01 Telefax: (069) 95787-390 IR@deutsche-beteiligung.de I. Ad-hoc-Mitteilungen

Mehr

Investor Relations-Panel, Q2 / 2012

Investor Relations-Panel, Q2 / 2012 , Eine Befragung von IR-Managern in Deutschland Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken cometis AG Unter den Eichen 7 65195 Wiesbaden Tel.: 0611 20 58 55-0 Fax 0611

Mehr

Sicherheit in der Fachsprache

Sicherheit in der Fachsprache Kompetenz Sicherheit in der Fachsprache Gehlert GmbH, Rechts- und Finanzübersetzungen ist seit Herbst 2006 der neue Name der ehemaligen ETS-English Translation Services GmbH, die 1995 in Frankfurt am Main

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Oldenburgische Landesbank AG,

Ordentliche Hauptversammlung der Oldenburgische Landesbank AG, Ordentliche Hauptversammlung der Oldenburgische Landesbank AG, am Mittwoch, 5. Juni 2013, um 10:00 Uhr in der Messe Bremen, Halle 7 (Eingang Bürgerweide), Findorffstraße 101, 28215 Bremen Informationen

Mehr

konzernabschluss und -anhang 111 weitere informationen

konzernabschluss und -anhang 111 weitere informationen konzernabschluss und -anhang 111 weitere informationen D FÜNFJAHRESÜBERSICHT... 112 DER AUFSICHTSRAT... 115 DER VORSTAND... 116 FINANZKALENDER... 117 112 Weitere Informationen IFRS KONZERN-BILANZ FÜNFJAHRESÜBERSICHT

Mehr

Corporate Governance.

Corporate Governance. 12 Brief des Vorstandsvorsitzenden Management-Team Aktie Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats»INTELLIGENTE LÖSUNGEN FÜR NEUE PROZESSE«Transparenz und Compliance Risikomanagementsystem für wertorientierte

Mehr

Ad-hoc Meldungen, administrativer Aufwand, Vorstandsbezüge...

Ad-hoc Meldungen, administrativer Aufwand, Vorstandsbezüge... Kapitalmarktresearch Ad-hoc Meldungen, administrativer Aufwand, Vorstandsbezüge... Compliance Panel, April 2006 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange!

Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange! Bochumer Studentinnen und Studenten und Prof. Kaiser: Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange! Exkursion am 26. Mai 2015; Themen: (1) Die Geldpolitik des Eurosystems: Strategie, Instrumente,

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 4. Quartal 2014 3 im Überblick Jahresüberblick 2014 4 IPOs IPOs im Q4 2014 5 IPOs im Jahresvergleich 6 Veränderungen zwischen

Mehr

ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG

ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG ERKLÄRUNG ZUR UNTERNEHMENSFÜHRUNG Corporate Governance steht für eine verantwortungsbewusste und auf langfristige Wertschöpfung ausgerichtete Führung und Kontrolle von Unternehmen. Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Frankfurter Corporate Finance Forum 2013 21. November 2013 Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Dr. Wolfgang Groß, Hengeler Mueller, Frankfurt a.m. 70487091 Übersicht I. IPO-Markt

Mehr

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten

Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktresearch Private Equity ( PE ) finanzierte IPO-Kandidaten Kapitalmarktpanel, Oktober 2005 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Interim Bilanzbuchhalter

Interim Bilanzbuchhalter Interim Bilanzbuchhalter Jens Oehmichen Ausbildung: Geburtsdatum: Fachliche Schwerpunkte: Bilanzbuchhalter 1999 IHK Leipzig 01.10.1970 Finanz- und Rechnungswesen Accounting Management Bilanzierung nach

Mehr

WEISER, KUCK & COMP.

WEISER, KUCK & COMP. WEISER, KUCK & COMP. Management- und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION INVESTOR RELATIONS MANAGER (M/W) - HIGH-TECH-KUNSTSTOFFE - Unternehmen und Markt Unser Klient ist eine börsennotierte Aktiengesellschaft

Mehr

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009

Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Corporate Governance Bericht der TeleTrader Software AG für das Geschäftsjahr 2009 Unsere Gesellschaft, die TeleTrader Software AG, deren Aktien zum Handel im auction market der Wiener Börse zugelassen

Mehr

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse

CFO Panel Deutschland Umfrage Herbst 2014 Ergebnisse CFO Panel Deutschland Umfrage 2014 Ergebnisse CFOs wollen Kosten im Blick behalten Die konjunkturellen Aussichten sind unsicher, und in manchen Unternehmen wackeln die Prognosen. Im Arbeitsalltag hat daher

Mehr

Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011. www.dab-bank.de

Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011. www.dab-bank.de Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011 www.dab-bank.de Inhalt Das Ergebnis im Überblick Entwicklung der operativen Kennzahlen Produkte & Services Anhang 2 DAB bank legt

Mehr

Corporate Governance Bericht

Corporate Governance Bericht Corporate Governance Bericht Corporate Governance steht für die verantwortungsbewusste Leitung bei gleichzeitiger Kontrolle eines Unternehmens. Hierzu zählen die effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand

Mehr

Firstextile AG ANGEBOTSUNTERLAGE

Firstextile AG ANGEBOTSUNTERLAGE Firstextile AG Frankfurt am Main ANGEBOTSUNTERLAGE Öffentliches Aktienrückkaufangebot der Firstextile AG Lyoner Straße 14, 60528 Frankfurt am Main an ihre Aktionäre zum Erwerb von insgesamt bis zu 354.000

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB Die Verpflichtung zu offener, verantwortungsvoller und auf nachhaltige Wertschöpfung ausgerichteter Unternehmensführung und -kontrolle ist in der Balda AG

Mehr

STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt

STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Marcus Wolfinger Vorsitzender des Vorstands STRATEC-CEO Wolfinger: Unsere Pipeline ist prall gefüllt Das dritte Quartal begann für den TecDAX-Konzern STRATEC Biomedical

Mehr

Discount-Zertifikate-Studie

Discount-Zertifikate-Studie Discount-Zertifikate-Studie Deutschland (März 2014) Zusammenfassung: 63,1 Prozent der 86.149 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt als der ihnen

Mehr

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations DIRK-Konferenz Frankfurt am Main 02. Juni 2015 Dr. Kristin Köhler, Center for Corporate Reporting (CCR), Zürich Harald Kinzler, CNC, London/Frankfurt

Mehr

Die Sacheinlagen auf die Neuen Aktien im Rahmen der Angebotskapitalerhöhung Ia wurden erbracht durch:

Die Sacheinlagen auf die Neuen Aktien im Rahmen der Angebotskapitalerhöhung Ia wurden erbracht durch: Bericht des Vorstands über die teilweise Ausnutzung des Genehmigten Kapitals 2013 sowie die teilweise Ausnutzung des Genehmigten Kapitals 2014 jeweils unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre im

Mehr

profession pressesprecher II

profession pressesprecher II Günter Bentele Lars Großkurth René Seidenglanz profession pressesprecher II Berufsfeldstudie 2007 1 Inhalt Methodik Organisation Finanzierung Berufliches 2 Onlinebefragung Stichprobe: n = 2312 (etwa 20

Mehr

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Juni 2013, Frankfurt am Main

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Juni 2013, Frankfurt am Main Unternehmenspräsentation Gliederung Mission und Vision USP Leistungen Vorstand und Aufsichtsrat Historie und Meilensteine Aktionärsstruktur Leistungsbilanz 1 Mission und Vision Vision Jedes finanzierbare

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG.

Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. DGAP-PVR: Deutsche Annington Immobilien SE: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung DGAP Ad-Hoc und Pflichtmitteilungen, Tuesday, 09 July 2013, 20:14 GMT, 1193 Words,

Mehr

BEWERBUNG KLAUS MUSTER

BEWERBUNG KLAUS MUSTER B E W E R B U N G Ihre Vakanz Kaufmännischer Leiter w-m Ihre Ausschreibung in Finance-Magazin vom 1.2.1234 Klaus Muster Berliner Allee 45 54321 Essen Tel. 0123-12 121 12 (privat) Klaus.Muster@web.de Vereins-

Mehr

Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010

Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010 PRESSEMITTEILUNG Köln, 02. Juli 2010 Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010 Preisspanne der angebotenen Aktien auf 17,00 bis 24,00 festgelegt Zeichnungsfrist vom 05. bis 13. Juli

Mehr

Shilton Sharpe Quarry

Shilton Sharpe Quarry Shilton Sharpe Quarry Legal Recruitment in-house germany SHILTON SHARPE QUARRY Wir sind anders als andere Personalberatungen. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

DIRK-Stimmungsbarometer Herbst 2015. Sonderthema: Digitalisierung im Bereich IR. Herbst 2015

DIRK-Stimmungsbarometer Herbst 2015. Sonderthema: Digitalisierung im Bereich IR. Herbst 2015 DIRK-Stimmungsbarometer Herbst 2015 Sonderthema: Digitalisierung im Bereich IR Herbst 2015 Studienübersicht Halbjährliche Befragung von IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Onlinebefragung im Zeitraum

Mehr

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum

SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum SAP gut gerüstet für weiteres Wachstum Wertpapierforum der Sparkasse Offenburg in Zusammenarbeit mit der SDK 6. März 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations SAP AG Safe-Harbor-Statement Sämtliche in

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

darin, dass man Corporate Governance

darin, dass man Corporate Governance CORPORATE GOVERNANCE BRAUCHT CORPORATE COMMUNICATIONS Das hohe C VON MARKUS WILL BEST PRACTICE > Corporate Governance und Corporate Communications sind im Prinzip Brüder im Geiste des Informationsaustausches.

Mehr

IR Basics - Grundlagen der Investor Relations -

IR Basics - Grundlagen der Investor Relations - IR Basics - Grundlagen der Investor Relations - Prof. Dr. Olaf Streuer DIRK Konferenz 16. Juni 2014 1 Investor Relations ist heute strategisch und interdisziplinär Shareholder Value Creditor Relations

Mehr

Zapf Creation AG. Rödental. Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289 a HGB für das Geschäftsjahr 2009

Zapf Creation AG. Rödental. Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289 a HGB für das Geschäftsjahr 2009 Zapf Creation AG Rödental Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289 a HGB für das Geschäftsjahr 2009 1 1. Corporate Governance 1.1. Vorbemerkung Die Grundsätze des Deutschen Corporate Governance Kodex

Mehr

Zwischenmitteilung. nach 37x WpHG. für das zweite Halbjahr 2009

Zwischenmitteilung. nach 37x WpHG. für das zweite Halbjahr 2009 Zwischenmitteilung nach 37x WpHG für das zweite Halbjahr 2009 1. Rahmendaten der CASH-Gruppe Die cash.medien AG ist die Muttergesellschaft der CASH-Print GmbH (CASH-Print), der Cash.-TV Filmproduktions

Mehr

Turbon AG. Hattingen ANGEBOTSUNTERLAGE. Aktienrückkaufangebot der Turbon AG Ruhrdeich 10, 45525 Hattingen. an ihre Aktionäre

Turbon AG. Hattingen ANGEBOTSUNTERLAGE. Aktienrückkaufangebot der Turbon AG Ruhrdeich 10, 45525 Hattingen. an ihre Aktionäre Turbon AG Hattingen ANGEBOTSUNTERLAGE Aktienrückkaufangebot der Turbon AG Ruhrdeich 10, 45525 Hattingen an ihre Aktionäre zum Erwerb von insgesamt bis zu 131.634 auf den Inhaber lautenden Stückaktien der

Mehr

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren.

Über die Hintergründe dieser Anpassung sowie die Auswirkungen für die Anleger möchten wir Sie im Folgenden informieren. Wichtiger Hinweis für österreichische Anleger am Ende dieser Mitteilung 19. Juli 2013 Umwandlung des "Allianz Adifonds" in einen "Feeder"-Fonds Sehr geehrte Damen und Herren, in Ihrem Investmentfondsdepot

Mehr

AML mit SAP Fraud Management

AML mit SAP Fraud Management AML mit SAP Fraud Management am Beispiel unüblicher Transaktionen 2015 Cellent Finance Solutions GmbH Agenda Unternehmen AML V0.3 SAP Fraud Management SMARAGD Suite Demo 2015 Cellent Finance Solutions

Mehr

Bestes erstes Quartal in der Geschichte von K+S

Bestes erstes Quartal in der Geschichte von K+S Kassel, 14. Mai 2008 K+S Gruppe Bestes erstes Quartal in der Geschichte von K+S Umsatz steigt um 28% auf 1,21 Mrd. Operatives Ergebnis mit 226,3 Mio. mehr als verdoppelt EBIT II letztmalig von US-Dollar-Bandbreitenoptionen

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG

Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG Informationspflichten für Emittenten nach 30a-g WpHG I. Allgemein T-RL weist über Art. 24 i.v.m. Art. 21 Prospekt-RL Überwachung von bestimmten Börsenzulassungsfolgepflichten zentral der BaFin zu, die

Mehr

Zwischenbericht zum 31. März 2015

Zwischenbericht zum 31. März 2015 Zwischenbericht zum 31. März 2015 Steigerung von Absatz, Umsatz und Gewinn Erhöhung der Dividende auf 1,60 Fielmann erwartet positiven Geschäftsverlauf Fielmann Aktiengesellschaft Konzernzwischenbericht

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

27.9.2013 DER GESCHÄFTS- BERICHT 2013 PRAXIS- SEMINAR MIT PROF. JÖRG BAETGE IN MÜNCHEN

27.9.2013 DER GESCHÄFTS- BERICHT 2013 PRAXIS- SEMINAR MIT PROF. JÖRG BAETGE IN MÜNCHEN 27.9.2013 DER GESCHÄFTS- BERICHT 2013 PRAXIS- SEMINAR MIT PROF. JÖRG BAETGE IN MÜNCHEN Der Geschäftsbericht 2013 Praxiswissen und Orientierung für die Finanzberichterstattung Seminar am 27. September in

Mehr