U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S A D A P T E D F O R E U R O P E A N N U R S E S B Y E O N S

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S A D A P T E D F O R E U R O P E A N N U R S E S B Y E O N S"

Transkript

1 U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S A D A P T E D F O R E U R O P E A N N U R S E S B Y E O N S Schmerzen Improving symptom management in cancer care through evidence based practice

2 U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S Willkommen bei Euro-PEP Die European Oncology Nursing Society (Europäische Gesellschaft für onkologische Gesundheits- und Krankenpflege) freut sich, Ihnen ihre ersten Leitlinien unter dem Motto Umsetzung von Evidenz in die Praxis (Putting Evidence into Practice/PEP) vorstellen zu können. Damit soll die Versorgung von Krebspatienten in Europa verbessert werden. Verbesserung der Versorgung von Patienten ist ein sich ständig entwickelnder Prozess. Zwischen der verfügbaren Evidenz und dem, was tatsächlich in die Praxis umgesetzt wird, besteht eine Lücke. Diese Wissenslücke hat Auswirkungen auf Patienten, die schlecht oder unangemessen versorgt werden, was bei Krebspatienten negative Auswirkungen hat. Ergebnisse klinischer Studien zeigen nicht nur, dass die Evidenz durch Pflegefachpersonen nur unzureichend in die Praxis umsetzt wird, sondern auch, dass es mehrere Gründe gibt, aus denen Gesundheits- und Krankenpfleger die neueste Evidenz nicht umsetzen. Erstens sind die Studienergebnisse häufig schwer verständlich und überwältigend in ihrem Umfang und zweitens herrscht häufig das Gefühl vor, kein ausreichendes Fachwissen zu besitzen, um die Qualität der Evidenz kritisch zu beurteilen. Wir könnten die Situation für die Patienten verbessern, wenn wir nur einen kleinen Teil unseres Wissens über die Symptombehandlung in die Praxis umsetzen könnten. Die Euro-PEP-Initiative wurde als Partnerschaft mit der Oncology Nursing Society entwickelt und im Rahmen der European Action Against Cancer von der Europäischen Kommission finanziert. Viele Personen sowohl in Europa als auch in den USA haben zur Entwicklung und Begutachtung der vorliegenden Dokumente beigetragen. EONS möchte sich für deren Einsatz und Anstrengungen bedanken. Diese Dokumentation bietet Ihnen eine umfassende Zusammenfassung der Evidenz, eine Synthese der Patientenbeurteilungen, eine Zusammenfassung der evidenzbasierten Interventionen sowie Expertenmeinungen, die Ihnen bei der Interpretation der europäischen Standards helfen sollen. Des Weiteren liegen auch Referenz- und Quellenmaterialien vor. Sie können den Leitfaden an Ihre Bedürfnisse in der Praxis anpassen. In jedem Falle jedoch gibt Ihnen PEP die Sicherheit, dass diese Themen im Jahr 2012 einer gründlichen Prüfung durch einige der führenden Experten und Kliniker in diesem Fachbereich unterzogen wurden. Im Namen des Gutachterteams sind wir überzeugt, dass Ihnen diese Informationen zusammen mit Ihren Bemühungen und Ihrem Engagement in Ihrer Praxis helfen werden, bessere patientenorientierte Ergebnisse auf Basis solider Evidenz zu erreichen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Sara Faithfull, Anita Margulies, Vorsitzende EPAAC Project Vorsitzende PEP

3 INHALT Vorstellung der einzelnen Abschnitte page 5 Gebrauchsanweisung für diesen Leitfaden page 6 Schnellübersicht page 8 Expertenmeinung page 12 Erfassungsinstrumente page 14 Begriffserklärungen page 20 References page 22 Evidence tables (See separate section) Putting Evidence into Practice (PEP) resources (evidence syntheses and weight of evidence categorization) are the work of the Oncology Nursing Society (ONS). Because translations from English may not always be accurate or precise, ONS disclaims any responsibility for inaccuracies in words or meaning that may occur as a result of the translation. European Oncology Nursing Society (2012). Authorized translation and adaptation of the English edition and open-access web materials by the Oncology Nursing Society, USA. This translation and adaptation is published and distributed by permission of the Oncology Nursing Society, the owner of all rights to publish and distribute the same. This publication arises from the European Partnership for Action Against Cancer Joint Action, which has received funding from the European Union, in the framework of the Health Programme. 3

4 4

5 Introductions to: Vorstellung der einzelnen Abschnitte Schnellübersicht Die Kurzübersicht bietet eine kurze Zusammenfassung der ONS-PEP-Materialien. Eine vollständige Kopie dieser Informationen ist im Kursmaterial enthalten. ONS-PEP- Informationen für dieses Thema sowie eine Beschreibung der Evidenzkategorien können unter folgender Adresse eingesehen werden: Expertenmeinung Expertenmeinung: Interventionen mit niedrigem Risiko, die (1) mit solider klinischer Praxis übereinstimmen, (2) von einem Experten in einer Peer-Review-Publikation vorgeschlagen wurden (Fachzeitschrift oder Kapitel in einem Fachbuch) und (3) für die eingeschränkte klinische Evidenz vorliegt. Ein Experte in diesem Sinne ist eine Person, die in dem betreffenden Fachbereich Arbeiten in einer Fachzeitschrift mit Peer-Review veröffentlicht hat. Erfassungsinstrumente Allgemein ist es so, dass in der Regel kein einzelnes Instrument alle Aspekte eines Symptoms erfasst. Die Wahl des eingesetzten Instruments hängt von dem Ziel der Messung sowie dem Ausmaß der Belastung für Arzt und Patienten ab. Die meisten Symptome sind Ausdruck subjektiver Wahrnehmung, daher ist eine Einschätzung durch den Patienten selbst die zuverlässigste Messmethode. Definitionen Um pflegerelevante Ergebnisse bei den Patienten zu verbessern, ist es äußerst wichtig, die Interventionen genau zu beschreiben.die folgenden Definitionen wurden dem entsprechenden PEP-Dokument angepasst. 5

6 Schmerzen Gebrauchsanweisung für diesen Leitfaden Lesen Sie sich bitte die Euro-PEP -Materialien durch und überlegen Sie, inwieweit diese auf Ihre Praxis und Ihre Patientensituation anwendbar sind. Führen Sie eine eingehende Patientenbeurteilung bezüglich der relevanten klinischen Probleme durch. Beispiele für die Messinstrumente sind in den evidenzbasierten Zusammenfassungen enthalten, die auf den jeweiligen PEP-Themenseiten zu finden sind. Identifizieren Sie die Interventionen mit den höchsten Evidenzkategorien und integrieren Sie sie in den Pflegeplan. Wägen Sie dabei bitte Patientenpräferenzen, Lebensführung sowie Kosten und Verfügbarkeit der Interventionen gegeneinander ab. Evaluieren und dokumentieren Sie das Ansprechen des Patienten auf die Interventionen. Bei entsprechender Indikation ziehen Sie bitte auch andere Interventionen in Betracht, für die ein hohes Maß an Evidenz vorliegt. Informieren Sie die Patienten darüber, dass ihre Behandlung auf der besten erhältlichen medizinischen Evidenz basiert. Die Tabelle Gewichtung der Evidenz (Ampelfarben) gibt darüber Auskunft, wie die Evidenz gewichtet wurde. Angepasst für Euro-PEP -Materialien von Grün = LOS GEHT'S! Die Evidenz unterstützt die Erwägung dieser Interventionen in der Praxis. Gelb = VORSICHT! Es liegt nicht ausreichend Evidenz vor, um mit Sicherheit bestimmen zu können, ob diese Interventionen wirksam sind oder nicht. Rot = HALT! Die Evidenz legt nahe, dass diese Interventionen entweder unwirksam oder schädlich sind. 6

7 How to use this guide Empfohlen für die Praxis Interventionen, deren Wirksamkeit durch starke Evidenz in Studien mit strengen Richtlinien, Meta-Analysen oder systematischen Reviews nachgewiesen wurde, und die verglichen mit ihrem Nutzen nur geringfügige Risiken erwarten lassen. Wahrscheinlich wirksam Interventionen, deren Wirksamkeit in einer einzigen kontrollierten Studie mit strengen Richtlinien, nachgewiesen wurde, anhand von durchgängiger positiver Evidenz aus gut geplanten kontrollierten Studien mit kleinen Teilnehmerzahlen oder von Leitlinien, die aufgrund vorliegender Evidenz und mit der Unterstützung von Meinungsführern entworfen wurden. Nutzen und Schaden ausgewogen Interventionen, bei denen Ärzte und Patienten die Vorteile und möglichen schädlichen Auswirkungen aufgrund individueller Umstände und Prioritäten abwägen sollten. Wirksamkeit nicht nachgewiesen Interventionen, für die es zurzeit nur unzureichende oder widersprüchliche Daten gibt bzw. Daten minderer Qualität ohne eindeutige Nachweise von Nutzen oder Schaden. Wirksamkeit unwahrscheinlich Interventionen, deren mangelnde Wirksamkeit durch negative Evidenz in einer einzigen kontrollierten Studie mit strengen Richtlinien nachgewiesen wurde, oder durch konstante negative Evidenz aus gut geplanten kontrollierten Studien mit kleiner Teilnehmerzahl nachgewiesen wurde oder von Leitlinien, die aufgrund vorliegender Evidenz und mit der Unterstützung von Meinungsführern entworfen wurden. Nicht für die Praxis empfohlen Interventionen, deren mangelnde Wirksamkeit oder Schädlichkeit durch starke Evidenz in Studien mit strengen Richtlinien, Meta-Analysen oder systematischen Reviews nachgewiesen wurden oder Interventionen, deren Kosten, Belastungen oder Schädlichkeit den erwarteten Nutzen überwiegen. 7

8 Schmerzen Schmerzen Schnellübersicht Definition: Die Ätiologie wird als nozizeptiv, neuropathisch oder eine Mischung aus beidem klassifiziert. Krebsbedingte Schmerzen treten selten isoliert von anderen Symptomen auf. Individuen mit krebsbedingten Schmerzen können unter Erschöpfung, Schlafstörungen, Depressionen und Appetitverlust leiden (Gaston- Johannson et al., 1999; Miaskowski & Lee, 1999; Fitzgibbon & Loeser, 2010). Schmerzen, Erschöpfung und Depressionen wurden als Symptomcluster bei Krebspatienten identifiziert. Um als Cluster klassifiziert zu werden, müssen Symptome miteinander in Zusammenhang stehen und gleichzeitig auftreten. Dieser Symptomcluster kann durch einen gemeinsamen zugrundeliegenden pathophysiologischen Mechanismus, wie z. B. systematische Entzündung, verbunden sein (Fallon et al., 2010). Krebsbedingte Schmerzen sind stark subjektiv und jeder betroffene Patient empfindet sie anders. Es handelt sich um ein multidimensionales Phänomen mit insgesamt 6 Dimensionen physiologisch, sensorisch, affektiv, kognitiv, verhaltensbezogen und soziokulturell (McGuire, 1995). Diese Dimensionen sind hilfreich als Rahmen für die Beurteilung, Versorgung und Erforschung von krebsbedingten Schmerzen. Um optimale Patientenoutcomes zu erreichen ist ein multimodaler Ansatz bei der Schmerzbehandlung unerlässlich. Incidence: Die Prävalenz krebsbedingter Schmerzen wird auf % der Patienten mit Krebsbehandlung geschätzt, sowie auf % der Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung (van den Beuken-van Everdingen et al., 2007). Schmerzen treten bei Patienten mit allen Krebstypen auf. Pa-tienten mit Kopf- und Halstumoren haben die höchste Schmerzprävalenz. Durchbruchschmerzen treten häufig bei Krebspatienten auf und haben eine Prävalenz zwischen % (Mercadante et al., 2002; Zeppetella & Ribeiro, 2003). Die große Variabilität der Prävalenz steht in Zusammenhang mit den verschiedenen Definitionen der Durchbruchschmerzen, die von Krebsforschern verwendet werden. 8

9 Empfohlen für die Praxis AKUTE SCHMERZEN Postoperative Epiduralanästhetika REFRAKTÄRE UND THERAPIERESISTENTE SCHMERZEN Intraspinal, epidural und intrathekal verabreichte Analgetika DURCHBRUCHSCHMERZEN Opioide mit sofortiger Freisetzung in proportionalen Dosen zur Grunddosis Orale und transmukosale Opioide Fentanyl Nasenspray (Fentanyl Nasenspray ist in der Schweiz nicht zugelassen) CHRONISCHE SCHMERZEN Acetaminophen (Acetaminophen ist in Deutschland unterdem Namen Paracetamol bekannt) Nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) Opioide Opioiddarreichungsformen mit dauerhafter und langfristiger Freisetzung Transdermale Opioide Methadon Tramadol Oxycodon/Naloxon Blockade des Plexus coeliacus Knochenmodifizierende Stoffe Spezifische neuropathische Interventionen - Anästhetische Infusionen - Gabapentin-Kombination als Co-Analgetikum - Antikonvulsiva Psycho-edukative Interventionen 9

10 Schmerzen Wahrscheinlich wirksam AKUTE SCHMERZEN Tramadol mit kontinuierlicher Freisetzung Lokale anästhetische Infusionen Perioperatives Gabapentin als Co-Analgetikum Hypnose CHRONISCHE SCHMERZEN Frühzeitige Verabreichung von Opioiden Cannabis-Mundspray (in vielen EU-Ländern nicht erhältlich) Musik und Musiktherapie Nutzen und Schaden ausgewogen Derzeit keine Empfehlungen Wirksamkeit nicht nachgewiesen AKUTE SCHMERZEN Lidocainpflaster für schneidende Schmerzen Perioperative Medikamentenregime - Paracetamol, Dexamethason, Dextromethorphan, Celecoxib & Gabapentin - Dexamethason - Morphin, Acetaminophen, Ketoprofen und Naproxen - Pregabalin Fußreflexzonentherapie Akupunktur REFRAKTÄRE UND THERAPIERESISTENTE SCHMERZEN Intravenöses Lidocain Umstellung zwischen verschiedenen Opioiden DMSO (nicht in allen europäischen Ländern erhältlich oder verwendet) Ketamin (nicht immer in allen europäischen Ländern verfügbar) DURCHBRUCHSCHMERZEN Intranasales Sufentanil (in meisten europäischen Ländern nicht erhältlich) 10

11 CHRONISCHE SCHMERZEN Routinemäßiger Einsatz von Acetaminophen (Paracetamol) Antidepressiva: Institutionelle Initiativen Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS) Massage Progressive Muskelentspannung (PMR) und Gesundheitsmeditation Therapeutic Touch (Therapeutische Berührung) Sport/Bewegung: Pflanzliche Hilfsmittel Akupunktur Emotionale Öffnung Wirksamkeit unwahrscheinlich CHRONISCHE SCHMERZEN Calcitonin Nicht für die Praxis empfohlen Zurzeit keine Empfehlungen 11

12 Schmerzen Expertenmeinung Interventionen mit niedrigem Risiko, die: gängiger klinischer Praxis entsprechen von Experten in peer-reviewed Veröffentlichungen (Fachzeitschrift oder Fachbuch) empfohlen werden und für die limitierte Evidenz vorliegt. Ein Experte ist eine Person, die in dem betreffenden Bereich einen Artikel in einer von Experten begutachteten Fachzeitschrift (peerreviewed) verfasst und veröffentlicht hat. Folgende Wirkstoffe sind zuvor als ungeeignet für die Behandlung von krebsbedingten Schmerzen identifiziert worden, basierend auf Expertenmeinungen (Aiello-Laws & Am eringer, 2009; Miaskowski et al., 2005). Meperidin (Pethidin) Propoxyphen (In Europa nicht erhältlich) Intramuskulärer Verabreichungsweg Phenothiazine Carbamazepin 12

13 13

14 Schmerzen Erfassungsinstrumente Klinische Beurteilungsinstrumente für Schmerzen Name des Instruments Anzahl der Punkte Bereiche Klinische Anwendung Quellennachweis Kurzes Schmerzinventar (kurzes Formular) 9 Experience of pain, location, intensity, pain medications, pain relief, and interference with daily activity Multidimensional Easy for patients to complete son.org/educationandresearch/departments-programs-andlabs/departments McGill- Schmerzfrageb ogen (kurzes Formular) 18 Pain rating index, sensory, affective, present pain, intensity, location Multidimensional Takes 2 5 minutes to complete questionnaire licensing/catalogue questionnaires/137- mpq-sf Numerische Rangskala (NRS) 1 Intensity Also can be used to assess pain relief, frequency, duration, unpleasantness, or distress Two-point or 33% decrease in score is clinically meaningful. Reference of Farrarr et al 4 consortium.nih. gov/pain_scales/ NumericRating Scale.pdf Visuelle Analogskala (VAS) 1 Intensity (also can be used to assess pain relief, frequency, duration, unpleasantness, or distress) May be more difficult to understand and complete than other single-item painratings. (Expert opinion) vault_public/ filesystem/?id=1478 From: Putting Evidence into Practice Oncology Nursing Society Ed. L. Eaton, J. Tipton,

15 Tabelle Leitfaden zur Beurteilung von Schmerzen Beurteilung Ja Nein Körperliche Symptome Auftreten, Lage, Qualität, Intensität, Dauer der Schmerzen Faktoren, die zu Verschlechterung oder Linderung führen Vorherige Schmerzbehandlung Nicht verbal: Krümmen/Winden, Stöhnen, Abwehrspannung, Grimassen schneiden, Unruhe Psycho-soziale Symptome Auswirkungen der Schmerzen auf andere Aspekte im Leben der Patienten Signifikante vergangene Schmerzerfahrungen und deren Auswirkungen auf den Patienten Bedeutung der Schmerzen für den Patienten und seine Familienangehörigen Typische Bewältigungsreaktionen auf Stress oder Schmerzen Wissen über Schmerzbehandlung Stimmungsänderungen im Zusammenhang mit Schmerzen (d. h. Depressionen, Angstzustände) Neurologische Symptome Durchführung entsprechender neurologischer Untersuchungen in Fällen von Kopf- und Nackenschmerzen oder Nacken- und Rückenschmerzen Risiken und förderliche Faktoren Tumorlage (d. h. Knochenkrebs, Läsionen im zentralen Nervensystem) Neuropathien, die sekundär zum Primärtumor oder Metastasen auftreten, abdominelle Tumore im Zusammenhang mit Viszeraltumoren, Obstruktion und/oder Aszites Krebsbehandlung Opmerking: Basierend auf Informationen aus Aiello-Laws, 2008; D Arcy, 2007; Paice,

16 Schmerzen Schaubild 14-1: Kurzes Schmerzinventar (kurzes Formular) 16

17 Schaubild 14-1: Kurzes Schmerzinventar (kurzes Formular) 17

18 Schmerzen Schaubild 14-2: Numerische Schmerzintensitätsskala Keine Schmerzen Mittelschwere Schmerzen Schlimmste Schmerzen Hinweis. Abdruck aus Pain Management: Evidence-Based Tools and Techniques for Nursing Professionals (p.37), by Y. D Arcy, 2007 HCPro, Inc., 200 Hoods Lane, Marblehead, MA / Nachdruck mit Genehmigung Bild Visuelle Analogskala Keine Schmerzen Schmerzen sind so schlimm wie überhaupt vorstellbar Hinweis. Abdruck aus Pain Management: Evidence-Based Tools and Techniques for Nursing Professionals (p.37), by Y. D Arcy, 2007 HCPro, Inc., 200 Hoods Lane, Marblehead, MA / Nachdruck mit Genehmigung 18

19 19

20 Schmerzen Schmerzen Begriffserklärungen Akute Schmerzen Schmerzen, die plötzlich auftreten und in der Regel innerhalb eines kurzen Zeitraums wieder abklingen (d. h. Tage, Stunden oder Minuten). Treten infolge von Verletzungen des Körpers auf und verschwinden im Allgemeinen, wenn die Verletzung verheilt. Oft, aber nicht immer mit objektiven körperlichen Anzeichen des autonomen Nervensystems assoziiert, wie z. B. Tachykardie, Hypertonie, Diaphorese, Mydriase und Blässe. (American Pain Society) Einige der häufigsten Arten akuter Schmerzen im Zusammenhang mit Behandlungen sind postoperative Schmerzen sowie Mundschleimhautentzündungen.(Miaskowski et al., 2005). Adjuvante Analgetika/Co-Analgetika Ein Medikament, das nicht primär als Analgetikum zum Einsatz kommt, das in Studien aber einen unabhängigen oder zusätzlichen analgetischen Effekt gezeigt hat (wie z. B. Antidepressiva, Antikonvulsiva). (American Pain Society, 2005 Durchbruchschmerzen Ein vorübergehender Anstieg in der Schmerzintensität ggü. Hintergrundschmerzen, typischerweise mit schnellem Auftreten und starker Intensität und in der Regel selbstlimitierend mit einer durchschnittlichen Dauer von 30 Minuten. (Zepetella & Ribeiro, 2006) Es handelt sich um vorübergehende Exazerbationen, die spontan auftreten oder durch vorhersehbare oder unvorhersehbare Auslöser verursacht werden, obwohl die Hintergrundschmerzen relativ stabil und gut kontrolliert sind. Krebsschmerzen Akute, chronische oder intermittierende Schmerzen häufig mit klar definierbarer Ätiologie, die in der Regel mit dem Auftreten oder der Behandlung eines Tumors in Zusammenhang stehen. Chronische Krebsschmerzen werden selten von Erregungszeichen des sympathischen Nervensystems begleitet. (American Pain Society, 2005) Chronische Schmerzen Schmerzen, die länger als 3 Monate anhalten (Mersky & Bogduk, 1994). Als häufigster Grund für krebsbedingte chronische Schmerzen werden Knochenmetastasen vermutet. (Miaskowski, 2010) Epiduralraum Innerhalb des Rückenmarkskanals gelegen, auf oder außerhalb der Dura mater (der harten Membran, die das Rückenmark umgibt). (American Pain Society) Äquianalgetisch Mit gleichem analgetischem Effekt. Parenteral verabreichtes Morphinsulfat (10 mg) wird in der Regel für Vergleiche mit opioiden Analgetika herangezogen. (American Pain Society, 2005) Therapieresistente oder refraktäre Schmerzen Tritt dann auf, wenn Schmerzen trotz aggressiver Maßnahmen nicht unter Kontrolle gebracht werden können. (Fitzgibbon & Loeser, 2010) Intrathekalraum Der Bereich zwischen der Arachnoidea und der Pia mater, in dem der Liquor enthalten ist. Dieser subarachnoidale Raum ist auch als Bereich bekannt, in dem Lumbalpunktionen durchgeführt werden (American Pain Society, 2005). Neuraxiale Analgetika Epidurale und Rückenmarksanalgetika (Taber s, 2001) 20

21 Neuropathische Schmerzen Schmerzen die aufgrund von Schäden am peripheren oder zentralen Nervensystem entstehen. (Challapalli, Tremont-Lukats, McNicol, Lau, & Carr, 2005) Schmerzen, die sich durch Dysästhesien, Hyperästhesien, schießende oder stechende Schmerzen auszeichnen und aufgrund von Nervenverletzungen oder Kompressionen entstehen. (Ross, Goller, Hardy, Riley, Broadley, A hern & Williams, 2005) Nozizeptive Schmerzen Schmerzen, die aufgrund von Verletzungen der Körpergewebe entstehen. Die Verletzung kann ein Schnitt, ein Hämatom, eine Knochenfraktur, eine Quetschung, eine Verbrennung oder eine andere Verletzung sein, die zur Schädigung des Gewebes führt. Diese Art von Schmerz ist in der Regel scharf oder pochend. Die meisten Schmerzen sind nozizeptive Schmerzen. Die Schmerzrezeptoren für Gewebeverletzungen (Nozizeptoren) befinden sich hauptsächlich in der Haut oder den inneren Organen. (Pfizer, 2007, Fitzgibbon & Loeser, 2010) NSAR Nichtsteroidale Antirheumatika. Aspirin-ähnliche Medikamente, die Entzündungen hemmen (und dadurch Schmerzen lindern), die von verletztem Gewebe ausgehen. COX-2-selektive NSAR Ein NSAR, das die COX- 2-Isoform der Cyclooxygenase hemmt, nicht jedoch die COX-1-Form. Nicht selektive NSAR Ein NSAR, das sowohl die COX-1 als auch die COX-2-Isoform der Cyclooxygenase hemmt. (American Pain Society, 2005) Opioid Ein morphinähnliches Medikament, das Schmerzlinderung verschafft. Der Begriff Opioid ist dem Begriff Betäubungsmittel vorzuziehen; er bezieht sich auf natürliche, halbsynthetische und synthetische Medikamente, die Schmerzen lindern, indem sie an die Opioidrezeptoren des Nervensystems binden. Opioid ist ebenfalls dem Begriff Opiat vorzuziehen, da er alle Agonisten und Antagonisten mit morphinähnlicher Wirkung umfasst, sowie auch natürlich vorkommende und synthetische Opioidpeptide. (American Pain Society, 2005) Opioidagonist Alle morphinähnlichen Stoffe, die im Körper Wirkungen wie Schmerzlinderung, Sedierung, Obstipation und Atemdepression hervorrufen. (American Pain Society, 2005) Opioid agonist Any morphine-like compound that produces bodily effects including pain relief, sedation, constipation, and respiratory depression. (American Pain Society, 2005) Schmerzen Schmerzen sind eine unangenehme sensorische und emotionale Wahrnehmung, die mit tatsächlichem oder potentiellem Gewebeschaden einhergeht oder im Sinne eines solchen Schadens beschrieben wird. (Merskey & Bogduk, 1994) Palliativpflege Bietet Schmerzlinderung oder Linderung anderer Symptome, die den Patienten belasten, ohne dabei die zugrundeliegende Erkrankung zu heilen. (World Health Organization 2012) Ziel ist, die Lebensqualität von lebensbedrohlich erkrankten Patienten und deren Angehörigen zu verbessern. Ein teambasierter Behandlungsansatz wird verwendet, um den Patienten von der Diagnose bis zum Versterben zu begleiten. Korrekte Schmerzbeurteilung und -behandlung sind für wirksame Palliativpflege unerlässlich. 21

22 Schmerzen References Aiello-Laws, L.B., & Ameringer, S.W. (2009). Pain. In L.H. Eaton & J.M. Tipton (Eds.), Putting evidence into practice: Improving oncology patient outcomes (pp ). Pittsburgh, PA: Oncology Nursing Society. American Geriatrics Society. (2002). Clinical practice guidelines: The management of persistent pain in older persons. Journal of the American Geriatrics Society, 50(Suppl. 6), S205 S224. American Pain Society. (2005). Guideline for the management of cancer pain in adults and children. Glenview, IL: Author.Apolone, G., Corli, O., Negri, E., Mangano, S., Montanari, M., Greco, M.T., Zucco, F. (2009). Effects oftransdermal buprenorphine on patients-reported outcomes in cancer patients: Results from the Cancer Pain Outcome Research (CPOR) Study Group. Clinical Journal of Pain, 25, doi: / majp.0b013e3181a38f9d Arai, Y.C., Matsubara, T., Shimo, K., Suetomi, K., Nishihara, M., Ushida, T., Arakawa, M. (2010). Low-dose gabapentin as useful adjuvant to opioids for neuropathic cancer pain when combined with low-dose imipramine.journal of Anesthesia, 24, doi: /s Arcidiacono, P.G., Calori, G., Carrara, S., McNicol, E.D., & Testoni, P.A. (2011). Celiac plexus block for pancreatic cancer pain in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2011(3). doi: / CD pub2 Aurilio, C., Pace, M.C., Pota, V., Sansone, P., Barbarisi, M., Grella, E., & Passavanti, M.B. (2009). Opioids,switching with transdermal systems in chronic cancer pain. Journal of Experimental and Clinical Cancer Research, 28, 61. doi: / Axelsson, B., Stellborn, P., & Strom, G. (2008). Analgesic effect of paracetamol on cancer-related pain in concurrent strong opioid therapy. A prospective clinical study. Acta Oncologica, 47, doi: / Bardia, A., Barton, D.L., Prokop, L.J., Bauer, B.A., & Moynihan, T.J. (2006). Efficacy of complementary and alternative medicine therapies in relieving cancer pain: A systematic review. Journal of Clinical Oncology, 24, doi: /jco Bennett, M.I., Bagnall, A.M., & Closs, S. (2009). How effective are patient-based educational interventions in,the management of cancer pain? Systematic review and meta-analysis. Pain, 143, doi: /j. pain Bennett, M.I., Johnson, M.I., Brown, S.R., Radford, H., Brown, J.M., & Searle, R.D. (2010). Feasibility study of transcutaneous electrical nerve stimulation (TENS) for cancer bone pain. Journal of Pain, 11, doi: /j.jpain Berry, S., Waldron, T., Winquist, E., & Lukka, H. (2006). The use of bisphosphonates in men with hormone-refractory prostate cancer: A systematic review of randomized trials. Canadian Journal of Urology, 13, Bradt, K., Dileo, C., Grocke, D., & Magill, L. (2011). Music interventions for improving psychological and physical outcomes in cancer patients. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2011(8). doi: / cd pub2 Burton, A.W., Fanciullo, G.J., & Beasley, R.D. (2007). Chronic pain in the cured cancer patient. In M.J. Fisch & A.W. Burton (Eds.), Cancer pain management (pp ). New York, NY: McGraw Hill Medical. Cai, Q., Huang, H., Sun, X., Xia, Z., Li, Y., Lin, X., & Guo, Y. (2008). Efficacy and safety of transdermal fentanyl for treatment of oral mucositis pain caused by chemotherapy. Expert Opinion on Pharmacotherapy, 9, doi: / Cepeda, M.S., Carr, D.B., Lau, J., & Alvarez, H. (2006). Music for pain relief. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2006(2). doi: / cd pub2 Cepeda, M.S., Chapman, C.R., Miranda, N., Sanchez, R., Rodriguez, C.H., Restrepo, A.E., Carr, D.B. (2008). Emotional disclosure through patient narrative may improve pain and well-being: Results of a randomizedcontrolled trial in patients with cancer pain. Journal of Pain and Symptom Management, 35, doi: /j.jpainsymman Challapalli, V., Tremont-Lukas, I.W., McNicol, E.D., Lau, J., & Carr, D.B. (2005). Systematic administrationof local anesthetic agents to relieve neuropathic pain. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2005(4). doi: / cd pub2 Chang, V.T., Hagen, N.A., & Lee, B.B. (2007). Assessment of pain and other symptoms. In M.J. Fisch & A.W. Burton (Eds.), Cancer pain management (pp. 3 22). New York, NY: McGraw Hill Medical. Chang, J.T., Lin, C.Y., Lin, J.C., Lee, M.S., Chen, Y.J., & Wang, H.M. (2010). Transdermal fentanyl for pain caused by radiotherapy in head and neck cancer patients treated in an outpatient setting: A multicenter trial in Taiwan. Japanese Journal of Clinical Oncology, 40, doi: /jjco/hyp166 Cheville, A.L., Sloan, J.A., Northfelt, D.W., Jillella, A.P., Wong, 22

23 G.Y., Bearden, J.D., III, Loprinzi, C.L. (2009). Use of a lidocaine patch in the management of postsurgical neuropathic pain in patients with cancer: A phase III double-blind crossover study (N01CB). Supportive Care in Cancer, 17, doi: /s x Cleeland, C.S. (2006). The measurement of pain from metastatic bone disease: Capturing the patient s experience. Clinical Cancer Research, 12(20, Part 2), 6236s 6242s. doi: / ccr Collins, S.L., Moore, R.A., & McQuay, H.J. (1997). The visual analogue pain intensity scale: What is moderate pain in millimeters? Pain, 72, Colson, J., Koyyalagunta, D., Falco, F.J., & Manchikanti, L. (2011). A systematic review of observational studies on the effectiveness of opioid therapy for cancer pain. Pain Physician, 14, E85 E102. Retrieved fromhttp://www.painphysicianjournal.com/2011/march/2011; 14;E85-E102.pdf Cubero, D.I., & del Giglio, A. (2010). Early switching from morphine to methadone is not improved by acetaminophenin the analgesia of oncologic patients: A prospective, randomized, double-blind, placebo-controlled study. Supportive Care in Cancer, 18, doi: /s Cummings, G.G., Olivo, S.A., Biondo, P.D., Stiles, C.R., Yurtseven, O., Fainsinger, R.L., & Hagen, N.A. (2011). Effectiveness of knowledge translation interventions to improve cancer pain management. Journal of Pain and Symptom Management, 41, doi: /j.jpainsymman Currow, D.C., Plummer, J.L., Cooney, N.J., Gorman, D., & Glare, P.A. (2007). A randomized double blind multi-site, crossover, placebo-controlled equivalence study of morning versus evening once-daily sustained- release morphine sulfate in people with pain from advanced cancer. Journal of Pain and Symptom Management, 34, doi: /j.jpainsymman Curry, E.A., III, & Fausel, C. (2007). Pharmacology of opioids and other analgesics. In M.J. Fisch & A.W. Burton (Eds.), Cancer pain management (pp ). New York, NY: McGraw Hill Medical. Davies, A., Sitte, T., Elsner, F., Reale, C., Espinosa, J., Brooks, D., & Fallon, M. (2011). Consistency of efficacy, patient acceptability, and nasal tolerability of fentanyl pectin nasal spray compared with immediaterelease morphine sulfate in breakthrough cancer pain. Journal of Pain and Symptom Management, 41, doi: /j.jpainsymman Davies, A.N., Dickman, A., Reid, C., Stevens, A.M., Zeppetella, G., & Science Committee of the Association for Palliative Medicine of Great Britain and Ireland. (2009). The management of cancer-related breakthrough pain: Recommendations of a task group of the Science Committee of the Association for Palliative Medicine of Great Britain and Ireland. European Journal of Pain, 13, doi: /j.ejpain De Conno, F., Ripamonti, C., Fagnoni, E., Brunelli, C., Luzzani, M., Maltoni, M., MERITO Study Group. (2008). The MERITO Study: A multicentre trial of the analgesic effect and tolerability of normal-release oral morphine during titration phase in patients with cancer pain. Palliative Medicine, 22, doi: / Deer, T.R., Smith, H.S., Burton, A.W., Pope, J.E., Doleys, D.M., Levy, R.M., Cousins, M. (2011). Comprehensive consensus based guidelines on intrathecal drug delivery systems in the treatment of pain caused by cancer pain. Pain Physician, 14, E283 E312. vw.php?issn= &vol=14&page=e283 DeMarinis, F., Eberhardt, W., Harper, PG., Sureda, B.M., Nackaerts, K., Soerensen, J.B., Tredaniel, J.(2009). Bisphosphonate use in patients with lung cancer and bone metastases. Journal of Thoracic Oncology,4, Demmy, T.L., Nwogu, C., Solan, P., Yendamuri, S., Wilding, G., & DeLeon, O. (2009). Chest tube-delivered bupivacaine improves pain and decreases opioid use after thoracoscopy. Annals of Thoracic Surgery, 87, doi: /j.athoracsur Deng, G., Rusch, V., Vickers, A., Malhotra, V., Ginex, P., Downey, R., Cassiletha, B. (2008). Randomized controlled trial of a special acupuncture technique for pain after thoracotomy. Journal of Thoracic and Cardiovascular Surgery, 136, doi: /j.jtcvs Devine, E.C. (2003). Meta-analysis of the effect of psychoeducational interventions on pain in adults with cancer. Oncology Nursing Forum, 30, doi: /03.onf Dworkin, R.H. (2002). An overview of neuropathic pain syndromes, symptoms, signs, and several mechanisms. Clinical Journal of Pain, 18, Dy, S. M., Asch, S. M., Naeim, A., Sanati, H., Walling, A., & Lorenz, K. A. (2008). Evidence-based standards for cancer pain management. Journal of Clinical Oncology : Official Journal of the American Society of Clinical Oncology, 26(23), doi: /JCO

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Rehabilitation after haematopoietic stem cell transplantation. The medical perspective

Rehabilitation after haematopoietic stem cell transplantation. The medical perspective Rehabilitation after haematopoietic stem cell transplantation Rehabilitation nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation The medical perspective Dr.med.Dipl.Psych. A. Mumm Director: Prof.Dr.med. H.H.

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung 31. Deutscher Krebskongress 2014 Neue Konzepte zur 19.-22. psychoonkologischen Februar 2014, Berlin Forschung Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S A D A P T E D F O R E U R O P E A N N U R S E S B Y E O N S

U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S A D A P T E D F O R E U R O P E A N N U R S E S B Y E O N S U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S A D A P T E D F O R E U R O P E A N N U R S E S B Y E O N S Dyspnoe Improving symptom management in cancer care through evidence based practice

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Symptommanagement Forschung und Praxistransfer

Symptommanagement Forschung und Praxistransfer Gesundheit Institut für Pflege Symptommanagement Forschung und Praxistransfer Evelyn Rieder Pflegefachfrau & Erwachsenenbildnerin HF, Master of Nursing Science Sara Pöhler-Häusermann Pflegefachfrau BScN,

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

http://www.mig.tu-berlin.de

http://www.mig.tu-berlin.de Management im Gesundheitswesen IV: Gesundheitsökonomische Evaluation Studientypen und Datenquellen; Erfassung und Bewertung von klinischen Ergebnisparametern Querschnittstudie Überblick Studientypen Beobachtungsstudien

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege

Facts and Figures Update Onkologiepflege. Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Facts and Figures Update Onkologiepflege Fachwissen als Grundlage für eine exzellente Pflege Angela van Zijl Pflegefachfrau Onkologie HöFa1 cand. MAS in Oncological Care Patrick Jermann MSc, CNS Onkologie

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28.

Gesundheit Institut für Pflege. Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) Bild 28. Gesundheit Institut für Pflege Rehabilitationspflege macht einen Unterschied Mobilitätsfördernde Pflegeintervention (RCT) 21. September 2015 3-Länderkonferenz Konstanz Susanne Suter-Riederer 1,2, MScN,

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

Human Factors Intervention. There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies.

Human Factors Intervention. There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies. Human Factors Intervention There is a Need to develop an effective methodology for generating intervention strategies. Interventions Strategien? HFIX -Human Factors Intervention Matrix- Studies When combined

Mehr

Internationale Modelle

Internationale Modelle Nationale Austauschplattform Oncoreha.ch krebsliga schweiz Ambulante onkologische Rehabilitation 12.6.2015 Krebsliga Schweiz, Bern Ambulante onkologische Rehabilitation im Überblick 10:50-11:30 Internationale

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler

Klinische chirurgische Forschung in Deutschland. Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Klinische chirurgische Forschung in Deutschland Biometrie in der Chirurgischen Forschung 13.09.2006 Leipzig C. M. Seiler Hintergrund Chirurgie 5-24 % aller Therapien in der Chirurgie basieren auf Ergebnissen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999

Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 Hepatitis C Jahresinzidenz in der Schweiz Meldungen von Laboratorien und Ärzten 1989-1999 80 70 60 50 40 30 20 10 0 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 Total Drogen Sexueller/Nicht-sexueller

Mehr

Faktenblatt: Vitamin E März 2014 Verantwortlich: Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J.

Faktenblatt: Vitamin E März 2014 Verantwortlich: Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Faktenblatt: Vitamin E März 2014 Verantwortlich: Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott Methode/Substanz Vitamin E ist in Pflanzenölen, Weizenkeimen, Eiern,

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Inhalte des Vortrags

Inhalte des Vortrags Ist disease management evidenzbasiert? Gibt es Nachweise für den Nutzen von strukturierten Betreuungsmodellen? Mag. Alois Alkin Dinghoferstr. 4, 4010 Linz Tel: 0732 / 778371/243 Email: qualitaet@aekooe.or.at

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können. Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg)

Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können. Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg) Erhalt von sportlicher Expertise im Alter: Was wir von älteren Spitzensportlern lernen können Prof. Dr. Jörg Schorer (Universität Oldenburg) Altersstereotypen von Studierenden Krankheit Demenz Prostata

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie

Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Medienorientierung: Eckenstein-Geigy Professur für Pädiatrische Pharmakologie Mittwoch, 25. Juni 2014 Bibliothek UKBB (4. OG), Spitalstrasse 33, Basel Programm 10.00 Uhr Begrüssung Dr. med. Conrad E. Müller,

Mehr

Rennpferden in CH. Medikationskontrolle und Trainingskontrollen. auf der Rennbahn. 3) Tierärztlicher Dienst. VetKo Präsident

Rennpferden in CH. Medikationskontrolle und Trainingskontrollen. auf der Rennbahn. 3) Tierärztlicher Dienst. VetKo Präsident Medikationskontrolle und Trainingskontrollen bei der Rennpferden in CH 1) Medikationskontrolle 2) Trainingskontrollen 3) Tierärztlicher Dienst auf der Rennbahn GV SVP 13.03.2014 Dr. Gilles Thiébaud, VetKo

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Media Backgrounder: Entzündlich bedingter Rückenschmerz Eine Initiative in Zusammenarbeit mit:

Media Backgrounder: Entzündlich bedingter Rückenschmerz Eine Initiative in Zusammenarbeit mit: Media Backgrounder: Entzündlich bedingter Rückenschmerz Eine Initiative in Zusammenarbeit mit: Copyright 2014 AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Mainzer Straße 81, 65189 Wiesbaden ENTZÜNDLICHER RÜCKENSCHMERZ

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice

German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice German hospital nurses attitudes concerning evidence-based nursing practice Anja Behncke, Katrin Balzer, Sascha Köpke Evidence-based practice (EBP) Claim for EBP best research evidence patient values clinical

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE

Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Die Zukunft der onkologischen Pflege CANCER NURSE Onkologische Pflege Zahlen Heute Morgen Statistik 2010 (1985) Quelle: Statistik Austria, Krebsregtister Krebsinzidenz: Frauen 17630 (15711) Männer 19103

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

PALLIATIVE CARE: ACHIEVEMENTS AND CHALLENGES FOR PUBLIC HEALTH

PALLIATIVE CARE: ACHIEVEMENTS AND CHALLENGES FOR PUBLIC HEALTH CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT PALLIATIVE CARE: ACHIEVEMENTS AND CHALLENGES FOR PUBLIC HEALTH Prof. Dr. Claudia Bausewein PhD MSc Cicely Saunders (1918-2005) Founder of the modern hospice movement

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013

Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Neuerungen und Anpassungen rund um ISO/IEC 27001:2013 Erfahrungsbericht eines Auditors Uwe Rühl 1 Uwe Rühl Kurz zu meiner Person Externer Client Manager (Lead Auditor) für ISO/IEC 27001, ISO 22301 und

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher?

Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Mediziner nur noch Ärzte oder auch noch Forscher? Prof. em. Dr. med. Peter Meier-Abt, Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) Basel Erfolge von Wissenschaften und Innovationen

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen Qualitätssicherungsrahmen für die Personen, die in Ausbildung und Prüfung auf dem Gebiet der Sozial- und Gesundheitswesen 2012-1-EE-LEO-05-03517 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: Qualitätssicherungsrahmen

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Protonenpumpenhemmer bei Asthma bronchiale und COPD

ebm info.at ärzteinformationszentrum Protonenpumpenhemmer bei Asthma bronchiale und COPD ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebminfo.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage Protonenpumpenhemmer

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung EMCO-Privatklinik Bad Dürrnberg/Salzburg Barbara Iris Gruber Walther Jungwirth Wieso Zufriedenheitsmessung?

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

«Hilfe, ich muss Morphin schlucken!» Vorurteile von Patienten gegenüber Opioiden

«Hilfe, ich muss Morphin schlucken!» Vorurteile von Patienten gegenüber Opioiden Schweizer Onkologiepflege Kongress 2015 «Hilfe, ich muss Morphin schlucken!» Vorurteile von Patienten gegenüber Opioiden Cornelia Baltis & Maja Vaterlaus, Pflegefachfrauen BScN Sara Häusermann, Pflegefachfrau

Mehr

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Hintergrund Personalmangel in Pflege und Medizin Prozessoptimierung + Effizienzsteigerung

Mehr

Integrierter Studienbericht

Integrierter Studienbericht Integrierter Studienbericht Studientitel Studienmedikation Indikation Sponsor Lebensqualität unter oraler Chemotherapie mit Capecitabin (Xeloda ) bei metastasiertem Brustkrebs Xeloda (Capecitabin) Therapie

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13

MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses. M.A.S.T.E.R. Conference. Berlin, September 12 & 13 M.A.S.T.E.R. Conference International Members Meeting NETWORK-Lipolysis & NETWORK-Globalhealth MEETING FRIENDS M.A.S.T.E.R.-Conference International Members Meeting & Training Courses Berlin, September

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr