U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S A D A P T E D F O R E U R O P E A N N U R S E S B Y E O N S

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S A D A P T E D F O R E U R O P E A N N U R S E S B Y E O N S"

Transkript

1 U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S A D A P T E D F O R E U R O P E A N N U R S E S B Y E O N S Schmerzen Improving symptom management in cancer care through evidence based practice

2 U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S Willkommen bei Euro-PEP Die European Oncology Nursing Society (Europäische Gesellschaft für onkologische Gesundheits- und Krankenpflege) freut sich, Ihnen ihre ersten Leitlinien unter dem Motto Umsetzung von Evidenz in die Praxis (Putting Evidence into Practice/PEP) vorstellen zu können. Damit soll die Versorgung von Krebspatienten in Europa verbessert werden. Verbesserung der Versorgung von Patienten ist ein sich ständig entwickelnder Prozess. Zwischen der verfügbaren Evidenz und dem, was tatsächlich in die Praxis umgesetzt wird, besteht eine Lücke. Diese Wissenslücke hat Auswirkungen auf Patienten, die schlecht oder unangemessen versorgt werden, was bei Krebspatienten negative Auswirkungen hat. Ergebnisse klinischer Studien zeigen nicht nur, dass die Evidenz durch Pflegefachpersonen nur unzureichend in die Praxis umsetzt wird, sondern auch, dass es mehrere Gründe gibt, aus denen Gesundheits- und Krankenpfleger die neueste Evidenz nicht umsetzen. Erstens sind die Studienergebnisse häufig schwer verständlich und überwältigend in ihrem Umfang und zweitens herrscht häufig das Gefühl vor, kein ausreichendes Fachwissen zu besitzen, um die Qualität der Evidenz kritisch zu beurteilen. Wir könnten die Situation für die Patienten verbessern, wenn wir nur einen kleinen Teil unseres Wissens über die Symptombehandlung in die Praxis umsetzen könnten. Die Euro-PEP-Initiative wurde als Partnerschaft mit der Oncology Nursing Society entwickelt und im Rahmen der European Action Against Cancer von der Europäischen Kommission finanziert. Viele Personen sowohl in Europa als auch in den USA haben zur Entwicklung und Begutachtung der vorliegenden Dokumente beigetragen. EONS möchte sich für deren Einsatz und Anstrengungen bedanken. Diese Dokumentation bietet Ihnen eine umfassende Zusammenfassung der Evidenz, eine Synthese der Patientenbeurteilungen, eine Zusammenfassung der evidenzbasierten Interventionen sowie Expertenmeinungen, die Ihnen bei der Interpretation der europäischen Standards helfen sollen. Des Weiteren liegen auch Referenz- und Quellenmaterialien vor. Sie können den Leitfaden an Ihre Bedürfnisse in der Praxis anpassen. In jedem Falle jedoch gibt Ihnen PEP die Sicherheit, dass diese Themen im Jahr 2012 einer gründlichen Prüfung durch einige der führenden Experten und Kliniker in diesem Fachbereich unterzogen wurden. Im Namen des Gutachterteams sind wir überzeugt, dass Ihnen diese Informationen zusammen mit Ihren Bemühungen und Ihrem Engagement in Ihrer Praxis helfen werden, bessere patientenorientierte Ergebnisse auf Basis solider Evidenz zu erreichen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg! Sara Faithfull, Anita Margulies, Vorsitzende EPAAC Project Vorsitzende PEP

3 INHALT Vorstellung der einzelnen Abschnitte page 5 Gebrauchsanweisung für diesen Leitfaden page 6 Schnellübersicht page 8 Expertenmeinung page 12 Erfassungsinstrumente page 14 Begriffserklärungen page 20 References page 22 Evidence tables (See separate section) Putting Evidence into Practice (PEP) resources (evidence syntheses and weight of evidence categorization) are the work of the Oncology Nursing Society (ONS). Because translations from English may not always be accurate or precise, ONS disclaims any responsibility for inaccuracies in words or meaning that may occur as a result of the translation. European Oncology Nursing Society (2012). Authorized translation and adaptation of the English edition and open-access web materials by the Oncology Nursing Society, USA. This translation and adaptation is published and distributed by permission of the Oncology Nursing Society, the owner of all rights to publish and distribute the same. This publication arises from the European Partnership for Action Against Cancer Joint Action, which has received funding from the European Union, in the framework of the Health Programme. 3

4 4

5 Introductions to: Vorstellung der einzelnen Abschnitte Schnellübersicht Die Kurzübersicht bietet eine kurze Zusammenfassung der ONS-PEP-Materialien. Eine vollständige Kopie dieser Informationen ist im Kursmaterial enthalten. ONS-PEP- Informationen für dieses Thema sowie eine Beschreibung der Evidenzkategorien können unter folgender Adresse eingesehen werden: Expertenmeinung Expertenmeinung: Interventionen mit niedrigem Risiko, die (1) mit solider klinischer Praxis übereinstimmen, (2) von einem Experten in einer Peer-Review-Publikation vorgeschlagen wurden (Fachzeitschrift oder Kapitel in einem Fachbuch) und (3) für die eingeschränkte klinische Evidenz vorliegt. Ein Experte in diesem Sinne ist eine Person, die in dem betreffenden Fachbereich Arbeiten in einer Fachzeitschrift mit Peer-Review veröffentlicht hat. Erfassungsinstrumente Allgemein ist es so, dass in der Regel kein einzelnes Instrument alle Aspekte eines Symptoms erfasst. Die Wahl des eingesetzten Instruments hängt von dem Ziel der Messung sowie dem Ausmaß der Belastung für Arzt und Patienten ab. Die meisten Symptome sind Ausdruck subjektiver Wahrnehmung, daher ist eine Einschätzung durch den Patienten selbst die zuverlässigste Messmethode. Definitionen Um pflegerelevante Ergebnisse bei den Patienten zu verbessern, ist es äußerst wichtig, die Interventionen genau zu beschreiben.die folgenden Definitionen wurden dem entsprechenden PEP-Dokument angepasst. 5

6 Schmerzen Gebrauchsanweisung für diesen Leitfaden Lesen Sie sich bitte die Euro-PEP -Materialien durch und überlegen Sie, inwieweit diese auf Ihre Praxis und Ihre Patientensituation anwendbar sind. Führen Sie eine eingehende Patientenbeurteilung bezüglich der relevanten klinischen Probleme durch. Beispiele für die Messinstrumente sind in den evidenzbasierten Zusammenfassungen enthalten, die auf den jeweiligen PEP-Themenseiten zu finden sind. Identifizieren Sie die Interventionen mit den höchsten Evidenzkategorien und integrieren Sie sie in den Pflegeplan. Wägen Sie dabei bitte Patientenpräferenzen, Lebensführung sowie Kosten und Verfügbarkeit der Interventionen gegeneinander ab. Evaluieren und dokumentieren Sie das Ansprechen des Patienten auf die Interventionen. Bei entsprechender Indikation ziehen Sie bitte auch andere Interventionen in Betracht, für die ein hohes Maß an Evidenz vorliegt. Informieren Sie die Patienten darüber, dass ihre Behandlung auf der besten erhältlichen medizinischen Evidenz basiert. Die Tabelle Gewichtung der Evidenz (Ampelfarben) gibt darüber Auskunft, wie die Evidenz gewichtet wurde. Angepasst für Euro-PEP -Materialien von Grün = LOS GEHT'S! Die Evidenz unterstützt die Erwägung dieser Interventionen in der Praxis. Gelb = VORSICHT! Es liegt nicht ausreichend Evidenz vor, um mit Sicherheit bestimmen zu können, ob diese Interventionen wirksam sind oder nicht. Rot = HALT! Die Evidenz legt nahe, dass diese Interventionen entweder unwirksam oder schädlich sind. 6

7 How to use this guide Empfohlen für die Praxis Interventionen, deren Wirksamkeit durch starke Evidenz in Studien mit strengen Richtlinien, Meta-Analysen oder systematischen Reviews nachgewiesen wurde, und die verglichen mit ihrem Nutzen nur geringfügige Risiken erwarten lassen. Wahrscheinlich wirksam Interventionen, deren Wirksamkeit in einer einzigen kontrollierten Studie mit strengen Richtlinien, nachgewiesen wurde, anhand von durchgängiger positiver Evidenz aus gut geplanten kontrollierten Studien mit kleinen Teilnehmerzahlen oder von Leitlinien, die aufgrund vorliegender Evidenz und mit der Unterstützung von Meinungsführern entworfen wurden. Nutzen und Schaden ausgewogen Interventionen, bei denen Ärzte und Patienten die Vorteile und möglichen schädlichen Auswirkungen aufgrund individueller Umstände und Prioritäten abwägen sollten. Wirksamkeit nicht nachgewiesen Interventionen, für die es zurzeit nur unzureichende oder widersprüchliche Daten gibt bzw. Daten minderer Qualität ohne eindeutige Nachweise von Nutzen oder Schaden. Wirksamkeit unwahrscheinlich Interventionen, deren mangelnde Wirksamkeit durch negative Evidenz in einer einzigen kontrollierten Studie mit strengen Richtlinien nachgewiesen wurde, oder durch konstante negative Evidenz aus gut geplanten kontrollierten Studien mit kleiner Teilnehmerzahl nachgewiesen wurde oder von Leitlinien, die aufgrund vorliegender Evidenz und mit der Unterstützung von Meinungsführern entworfen wurden. Nicht für die Praxis empfohlen Interventionen, deren mangelnde Wirksamkeit oder Schädlichkeit durch starke Evidenz in Studien mit strengen Richtlinien, Meta-Analysen oder systematischen Reviews nachgewiesen wurden oder Interventionen, deren Kosten, Belastungen oder Schädlichkeit den erwarteten Nutzen überwiegen. 7

8 Schmerzen Schmerzen Schnellübersicht Definition: Die Ätiologie wird als nozizeptiv, neuropathisch oder eine Mischung aus beidem klassifiziert. Krebsbedingte Schmerzen treten selten isoliert von anderen Symptomen auf. Individuen mit krebsbedingten Schmerzen können unter Erschöpfung, Schlafstörungen, Depressionen und Appetitverlust leiden (Gaston- Johannson et al., 1999; Miaskowski & Lee, 1999; Fitzgibbon & Loeser, 2010). Schmerzen, Erschöpfung und Depressionen wurden als Symptomcluster bei Krebspatienten identifiziert. Um als Cluster klassifiziert zu werden, müssen Symptome miteinander in Zusammenhang stehen und gleichzeitig auftreten. Dieser Symptomcluster kann durch einen gemeinsamen zugrundeliegenden pathophysiologischen Mechanismus, wie z. B. systematische Entzündung, verbunden sein (Fallon et al., 2010). Krebsbedingte Schmerzen sind stark subjektiv und jeder betroffene Patient empfindet sie anders. Es handelt sich um ein multidimensionales Phänomen mit insgesamt 6 Dimensionen physiologisch, sensorisch, affektiv, kognitiv, verhaltensbezogen und soziokulturell (McGuire, 1995). Diese Dimensionen sind hilfreich als Rahmen für die Beurteilung, Versorgung und Erforschung von krebsbedingten Schmerzen. Um optimale Patientenoutcomes zu erreichen ist ein multimodaler Ansatz bei der Schmerzbehandlung unerlässlich. Incidence: Die Prävalenz krebsbedingter Schmerzen wird auf % der Patienten mit Krebsbehandlung geschätzt, sowie auf % der Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung (van den Beuken-van Everdingen et al., 2007). Schmerzen treten bei Patienten mit allen Krebstypen auf. Pa-tienten mit Kopf- und Halstumoren haben die höchste Schmerzprävalenz. Durchbruchschmerzen treten häufig bei Krebspatienten auf und haben eine Prävalenz zwischen % (Mercadante et al., 2002; Zeppetella & Ribeiro, 2003). Die große Variabilität der Prävalenz steht in Zusammenhang mit den verschiedenen Definitionen der Durchbruchschmerzen, die von Krebsforschern verwendet werden. 8

9 Empfohlen für die Praxis AKUTE SCHMERZEN Postoperative Epiduralanästhetika REFRAKTÄRE UND THERAPIERESISTENTE SCHMERZEN Intraspinal, epidural und intrathekal verabreichte Analgetika DURCHBRUCHSCHMERZEN Opioide mit sofortiger Freisetzung in proportionalen Dosen zur Grunddosis Orale und transmukosale Opioide Fentanyl Nasenspray (Fentanyl Nasenspray ist in der Schweiz nicht zugelassen) CHRONISCHE SCHMERZEN Acetaminophen (Acetaminophen ist in Deutschland unterdem Namen Paracetamol bekannt) Nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) Opioide Opioiddarreichungsformen mit dauerhafter und langfristiger Freisetzung Transdermale Opioide Methadon Tramadol Oxycodon/Naloxon Blockade des Plexus coeliacus Knochenmodifizierende Stoffe Spezifische neuropathische Interventionen - Anästhetische Infusionen - Gabapentin-Kombination als Co-Analgetikum - Antikonvulsiva Psycho-edukative Interventionen 9

10 Schmerzen Wahrscheinlich wirksam AKUTE SCHMERZEN Tramadol mit kontinuierlicher Freisetzung Lokale anästhetische Infusionen Perioperatives Gabapentin als Co-Analgetikum Hypnose CHRONISCHE SCHMERZEN Frühzeitige Verabreichung von Opioiden Cannabis-Mundspray (in vielen EU-Ländern nicht erhältlich) Musik und Musiktherapie Nutzen und Schaden ausgewogen Derzeit keine Empfehlungen Wirksamkeit nicht nachgewiesen AKUTE SCHMERZEN Lidocainpflaster für schneidende Schmerzen Perioperative Medikamentenregime - Paracetamol, Dexamethason, Dextromethorphan, Celecoxib & Gabapentin - Dexamethason - Morphin, Acetaminophen, Ketoprofen und Naproxen - Pregabalin Fußreflexzonentherapie Akupunktur REFRAKTÄRE UND THERAPIERESISTENTE SCHMERZEN Intravenöses Lidocain Umstellung zwischen verschiedenen Opioiden DMSO (nicht in allen europäischen Ländern erhältlich oder verwendet) Ketamin (nicht immer in allen europäischen Ländern verfügbar) DURCHBRUCHSCHMERZEN Intranasales Sufentanil (in meisten europäischen Ländern nicht erhältlich) 10

11 CHRONISCHE SCHMERZEN Routinemäßiger Einsatz von Acetaminophen (Paracetamol) Antidepressiva: Institutionelle Initiativen Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS) Massage Progressive Muskelentspannung (PMR) und Gesundheitsmeditation Therapeutic Touch (Therapeutische Berührung) Sport/Bewegung: Pflanzliche Hilfsmittel Akupunktur Emotionale Öffnung Wirksamkeit unwahrscheinlich CHRONISCHE SCHMERZEN Calcitonin Nicht für die Praxis empfohlen Zurzeit keine Empfehlungen 11

12 Schmerzen Expertenmeinung Interventionen mit niedrigem Risiko, die: gängiger klinischer Praxis entsprechen von Experten in peer-reviewed Veröffentlichungen (Fachzeitschrift oder Fachbuch) empfohlen werden und für die limitierte Evidenz vorliegt. Ein Experte ist eine Person, die in dem betreffenden Bereich einen Artikel in einer von Experten begutachteten Fachzeitschrift (peerreviewed) verfasst und veröffentlicht hat. Folgende Wirkstoffe sind zuvor als ungeeignet für die Behandlung von krebsbedingten Schmerzen identifiziert worden, basierend auf Expertenmeinungen (Aiello-Laws & Am eringer, 2009; Miaskowski et al., 2005). Meperidin (Pethidin) Propoxyphen (In Europa nicht erhältlich) Intramuskulärer Verabreichungsweg Phenothiazine Carbamazepin 12

13 13

14 Schmerzen Erfassungsinstrumente Klinische Beurteilungsinstrumente für Schmerzen Name des Instruments Anzahl der Punkte Bereiche Klinische Anwendung Quellennachweis Kurzes Schmerzinventar (kurzes Formular) 9 Experience of pain, location, intensity, pain medications, pain relief, and interference with daily activity Multidimensional Easy for patients to complete son.org/educationandresearch/departments-programs-andlabs/departments McGill- Schmerzfrageb ogen (kurzes Formular) 18 Pain rating index, sensory, affective, present pain, intensity, location Multidimensional Takes 2 5 minutes to complete questionnaire licensing/catalogue questionnaires/137- mpq-sf Numerische Rangskala (NRS) 1 Intensity Also can be used to assess pain relief, frequency, duration, unpleasantness, or distress Two-point or 33% decrease in score is clinically meaningful. Reference of Farrarr et al 4 consortium.nih. gov/pain_scales/ NumericRating Scale.pdf Visuelle Analogskala (VAS) 1 Intensity (also can be used to assess pain relief, frequency, duration, unpleasantness, or distress) May be more difficult to understand and complete than other single-item painratings. (Expert opinion) vault_public/ filesystem/?id=1478 From: Putting Evidence into Practice Oncology Nursing Society Ed. L. Eaton, J. Tipton,

15 Tabelle Leitfaden zur Beurteilung von Schmerzen Beurteilung Ja Nein Körperliche Symptome Auftreten, Lage, Qualität, Intensität, Dauer der Schmerzen Faktoren, die zu Verschlechterung oder Linderung führen Vorherige Schmerzbehandlung Nicht verbal: Krümmen/Winden, Stöhnen, Abwehrspannung, Grimassen schneiden, Unruhe Psycho-soziale Symptome Auswirkungen der Schmerzen auf andere Aspekte im Leben der Patienten Signifikante vergangene Schmerzerfahrungen und deren Auswirkungen auf den Patienten Bedeutung der Schmerzen für den Patienten und seine Familienangehörigen Typische Bewältigungsreaktionen auf Stress oder Schmerzen Wissen über Schmerzbehandlung Stimmungsänderungen im Zusammenhang mit Schmerzen (d. h. Depressionen, Angstzustände) Neurologische Symptome Durchführung entsprechender neurologischer Untersuchungen in Fällen von Kopf- und Nackenschmerzen oder Nacken- und Rückenschmerzen Risiken und förderliche Faktoren Tumorlage (d. h. Knochenkrebs, Läsionen im zentralen Nervensystem) Neuropathien, die sekundär zum Primärtumor oder Metastasen auftreten, abdominelle Tumore im Zusammenhang mit Viszeraltumoren, Obstruktion und/oder Aszites Krebsbehandlung Opmerking: Basierend auf Informationen aus Aiello-Laws, 2008; D Arcy, 2007; Paice,

16 Schmerzen Schaubild 14-1: Kurzes Schmerzinventar (kurzes Formular) 16

17 Schaubild 14-1: Kurzes Schmerzinventar (kurzes Formular) 17

18 Schmerzen Schaubild 14-2: Numerische Schmerzintensitätsskala Keine Schmerzen Mittelschwere Schmerzen Schlimmste Schmerzen Hinweis. Abdruck aus Pain Management: Evidence-Based Tools and Techniques for Nursing Professionals (p.37), by Y. D Arcy, 2007 HCPro, Inc., 200 Hoods Lane, Marblehead, MA / Nachdruck mit Genehmigung Bild Visuelle Analogskala Keine Schmerzen Schmerzen sind so schlimm wie überhaupt vorstellbar Hinweis. Abdruck aus Pain Management: Evidence-Based Tools and Techniques for Nursing Professionals (p.37), by Y. D Arcy, 2007 HCPro, Inc., 200 Hoods Lane, Marblehead, MA / Nachdruck mit Genehmigung 18

19 19

20 Schmerzen Schmerzen Begriffserklärungen Akute Schmerzen Schmerzen, die plötzlich auftreten und in der Regel innerhalb eines kurzen Zeitraums wieder abklingen (d. h. Tage, Stunden oder Minuten). Treten infolge von Verletzungen des Körpers auf und verschwinden im Allgemeinen, wenn die Verletzung verheilt. Oft, aber nicht immer mit objektiven körperlichen Anzeichen des autonomen Nervensystems assoziiert, wie z. B. Tachykardie, Hypertonie, Diaphorese, Mydriase und Blässe. (American Pain Society) Einige der häufigsten Arten akuter Schmerzen im Zusammenhang mit Behandlungen sind postoperative Schmerzen sowie Mundschleimhautentzündungen.(Miaskowski et al., 2005). Adjuvante Analgetika/Co-Analgetika Ein Medikament, das nicht primär als Analgetikum zum Einsatz kommt, das in Studien aber einen unabhängigen oder zusätzlichen analgetischen Effekt gezeigt hat (wie z. B. Antidepressiva, Antikonvulsiva). (American Pain Society, 2005 Durchbruchschmerzen Ein vorübergehender Anstieg in der Schmerzintensität ggü. Hintergrundschmerzen, typischerweise mit schnellem Auftreten und starker Intensität und in der Regel selbstlimitierend mit einer durchschnittlichen Dauer von 30 Minuten. (Zepetella & Ribeiro, 2006) Es handelt sich um vorübergehende Exazerbationen, die spontan auftreten oder durch vorhersehbare oder unvorhersehbare Auslöser verursacht werden, obwohl die Hintergrundschmerzen relativ stabil und gut kontrolliert sind. Krebsschmerzen Akute, chronische oder intermittierende Schmerzen häufig mit klar definierbarer Ätiologie, die in der Regel mit dem Auftreten oder der Behandlung eines Tumors in Zusammenhang stehen. Chronische Krebsschmerzen werden selten von Erregungszeichen des sympathischen Nervensystems begleitet. (American Pain Society, 2005) Chronische Schmerzen Schmerzen, die länger als 3 Monate anhalten (Mersky & Bogduk, 1994). Als häufigster Grund für krebsbedingte chronische Schmerzen werden Knochenmetastasen vermutet. (Miaskowski, 2010) Epiduralraum Innerhalb des Rückenmarkskanals gelegen, auf oder außerhalb der Dura mater (der harten Membran, die das Rückenmark umgibt). (American Pain Society) Äquianalgetisch Mit gleichem analgetischem Effekt. Parenteral verabreichtes Morphinsulfat (10 mg) wird in der Regel für Vergleiche mit opioiden Analgetika herangezogen. (American Pain Society, 2005) Therapieresistente oder refraktäre Schmerzen Tritt dann auf, wenn Schmerzen trotz aggressiver Maßnahmen nicht unter Kontrolle gebracht werden können. (Fitzgibbon & Loeser, 2010) Intrathekalraum Der Bereich zwischen der Arachnoidea und der Pia mater, in dem der Liquor enthalten ist. Dieser subarachnoidale Raum ist auch als Bereich bekannt, in dem Lumbalpunktionen durchgeführt werden (American Pain Society, 2005). Neuraxiale Analgetika Epidurale und Rückenmarksanalgetika (Taber s, 2001) 20

21 Neuropathische Schmerzen Schmerzen die aufgrund von Schäden am peripheren oder zentralen Nervensystem entstehen. (Challapalli, Tremont-Lukats, McNicol, Lau, & Carr, 2005) Schmerzen, die sich durch Dysästhesien, Hyperästhesien, schießende oder stechende Schmerzen auszeichnen und aufgrund von Nervenverletzungen oder Kompressionen entstehen. (Ross, Goller, Hardy, Riley, Broadley, A hern & Williams, 2005) Nozizeptive Schmerzen Schmerzen, die aufgrund von Verletzungen der Körpergewebe entstehen. Die Verletzung kann ein Schnitt, ein Hämatom, eine Knochenfraktur, eine Quetschung, eine Verbrennung oder eine andere Verletzung sein, die zur Schädigung des Gewebes führt. Diese Art von Schmerz ist in der Regel scharf oder pochend. Die meisten Schmerzen sind nozizeptive Schmerzen. Die Schmerzrezeptoren für Gewebeverletzungen (Nozizeptoren) befinden sich hauptsächlich in der Haut oder den inneren Organen. (Pfizer, 2007, Fitzgibbon & Loeser, 2010) NSAR Nichtsteroidale Antirheumatika. Aspirin-ähnliche Medikamente, die Entzündungen hemmen (und dadurch Schmerzen lindern), die von verletztem Gewebe ausgehen. COX-2-selektive NSAR Ein NSAR, das die COX- 2-Isoform der Cyclooxygenase hemmt, nicht jedoch die COX-1-Form. Nicht selektive NSAR Ein NSAR, das sowohl die COX-1 als auch die COX-2-Isoform der Cyclooxygenase hemmt. (American Pain Society, 2005) Opioid Ein morphinähnliches Medikament, das Schmerzlinderung verschafft. Der Begriff Opioid ist dem Begriff Betäubungsmittel vorzuziehen; er bezieht sich auf natürliche, halbsynthetische und synthetische Medikamente, die Schmerzen lindern, indem sie an die Opioidrezeptoren des Nervensystems binden. Opioid ist ebenfalls dem Begriff Opiat vorzuziehen, da er alle Agonisten und Antagonisten mit morphinähnlicher Wirkung umfasst, sowie auch natürlich vorkommende und synthetische Opioidpeptide. (American Pain Society, 2005) Opioidagonist Alle morphinähnlichen Stoffe, die im Körper Wirkungen wie Schmerzlinderung, Sedierung, Obstipation und Atemdepression hervorrufen. (American Pain Society, 2005) Opioid agonist Any morphine-like compound that produces bodily effects including pain relief, sedation, constipation, and respiratory depression. (American Pain Society, 2005) Schmerzen Schmerzen sind eine unangenehme sensorische und emotionale Wahrnehmung, die mit tatsächlichem oder potentiellem Gewebeschaden einhergeht oder im Sinne eines solchen Schadens beschrieben wird. (Merskey & Bogduk, 1994) Palliativpflege Bietet Schmerzlinderung oder Linderung anderer Symptome, die den Patienten belasten, ohne dabei die zugrundeliegende Erkrankung zu heilen. (World Health Organization 2012) Ziel ist, die Lebensqualität von lebensbedrohlich erkrankten Patienten und deren Angehörigen zu verbessern. Ein teambasierter Behandlungsansatz wird verwendet, um den Patienten von der Diagnose bis zum Versterben zu begleiten. Korrekte Schmerzbeurteilung und -behandlung sind für wirksame Palliativpflege unerlässlich. 21

22 Schmerzen References Aiello-Laws, L.B., & Ameringer, S.W. (2009). Pain. In L.H. Eaton & J.M. Tipton (Eds.), Putting evidence into practice: Improving oncology patient outcomes (pp ). Pittsburgh, PA: Oncology Nursing Society. American Geriatrics Society. (2002). Clinical practice guidelines: The management of persistent pain in older persons. Journal of the American Geriatrics Society, 50(Suppl. 6), S205 S224. American Pain Society. (2005). Guideline for the management of cancer pain in adults and children. Glenview, IL: Author.Apolone, G., Corli, O., Negri, E., Mangano, S., Montanari, M., Greco, M.T., Zucco, F. (2009). Effects oftransdermal buprenorphine on patients-reported outcomes in cancer patients: Results from the Cancer Pain Outcome Research (CPOR) Study Group. Clinical Journal of Pain, 25, doi: / majp.0b013e3181a38f9d Arai, Y.C., Matsubara, T., Shimo, K., Suetomi, K., Nishihara, M., Ushida, T., Arakawa, M. (2010). Low-dose gabapentin as useful adjuvant to opioids for neuropathic cancer pain when combined with low-dose imipramine.journal of Anesthesia, 24, doi: /s Arcidiacono, P.G., Calori, G., Carrara, S., McNicol, E.D., & Testoni, P.A. (2011). Celiac plexus block for pancreatic cancer pain in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2011(3). doi: / CD pub2 Aurilio, C., Pace, M.C., Pota, V., Sansone, P., Barbarisi, M., Grella, E., & Passavanti, M.B. (2009). Opioids,switching with transdermal systems in chronic cancer pain. Journal of Experimental and Clinical Cancer Research, 28, 61. doi: / Axelsson, B., Stellborn, P., & Strom, G. (2008). Analgesic effect of paracetamol on cancer-related pain in concurrent strong opioid therapy. A prospective clinical study. Acta Oncologica, 47, doi: / Bardia, A., Barton, D.L., Prokop, L.J., Bauer, B.A., & Moynihan, T.J. (2006). Efficacy of complementary and alternative medicine therapies in relieving cancer pain: A systematic review. Journal of Clinical Oncology, 24, doi: /jco Bennett, M.I., Bagnall, A.M., & Closs, S. (2009). How effective are patient-based educational interventions in,the management of cancer pain? Systematic review and meta-analysis. Pain, 143, doi: /j. pain Bennett, M.I., Johnson, M.I., Brown, S.R., Radford, H., Brown, J.M., & Searle, R.D. (2010). Feasibility study of transcutaneous electrical nerve stimulation (TENS) for cancer bone pain. Journal of Pain, 11, doi: /j.jpain Berry, S., Waldron, T., Winquist, E., & Lukka, H. (2006). The use of bisphosphonates in men with hormone-refractory prostate cancer: A systematic review of randomized trials. Canadian Journal of Urology, 13, Bradt, K., Dileo, C., Grocke, D., & Magill, L. (2011). Music interventions for improving psychological and physical outcomes in cancer patients. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2011(8). doi: / cd pub2 Burton, A.W., Fanciullo, G.J., & Beasley, R.D. (2007). Chronic pain in the cured cancer patient. In M.J. Fisch & A.W. Burton (Eds.), Cancer pain management (pp ). New York, NY: McGraw Hill Medical. Cai, Q., Huang, H., Sun, X., Xia, Z., Li, Y., Lin, X., & Guo, Y. (2008). Efficacy and safety of transdermal fentanyl for treatment of oral mucositis pain caused by chemotherapy. Expert Opinion on Pharmacotherapy, 9, doi: / Cepeda, M.S., Carr, D.B., Lau, J., & Alvarez, H. (2006). Music for pain relief. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2006(2). doi: / cd pub2 Cepeda, M.S., Chapman, C.R., Miranda, N., Sanchez, R., Rodriguez, C.H., Restrepo, A.E., Carr, D.B. (2008). Emotional disclosure through patient narrative may improve pain and well-being: Results of a randomizedcontrolled trial in patients with cancer pain. Journal of Pain and Symptom Management, 35, doi: /j.jpainsymman Challapalli, V., Tremont-Lukas, I.W., McNicol, E.D., Lau, J., & Carr, D.B. (2005). Systematic administrationof local anesthetic agents to relieve neuropathic pain. Cochrane Database of Systematic Reviews, 2005(4). doi: / cd pub2 Chang, V.T., Hagen, N.A., & Lee, B.B. (2007). Assessment of pain and other symptoms. In M.J. Fisch & A.W. Burton (Eds.), Cancer pain management (pp. 3 22). New York, NY: McGraw Hill Medical. Chang, J.T., Lin, C.Y., Lin, J.C., Lee, M.S., Chen, Y.J., & Wang, H.M. (2010). Transdermal fentanyl for pain caused by radiotherapy in head and neck cancer patients treated in an outpatient setting: A multicenter trial in Taiwan. Japanese Journal of Clinical Oncology, 40, doi: /jjco/hyp166 Cheville, A.L., Sloan, J.A., Northfelt, D.W., Jillella, A.P., Wong, 22

23 G.Y., Bearden, J.D., III, Loprinzi, C.L. (2009). Use of a lidocaine patch in the management of postsurgical neuropathic pain in patients with cancer: A phase III double-blind crossover study (N01CB). Supportive Care in Cancer, 17, doi: /s x Cleeland, C.S. (2006). The measurement of pain from metastatic bone disease: Capturing the patient s experience. Clinical Cancer Research, 12(20, Part 2), 6236s 6242s. doi: / ccr Collins, S.L., Moore, R.A., & McQuay, H.J. (1997). The visual analogue pain intensity scale: What is moderate pain in millimeters? Pain, 72, Colson, J., Koyyalagunta, D., Falco, F.J., & Manchikanti, L. (2011). A systematic review of observational studies on the effectiveness of opioid therapy for cancer pain. Pain Physician, 14, E85 E102. Retrieved fromhttp://www.painphysicianjournal.com/2011/march/2011; 14;E85-E102.pdf Cubero, D.I., & del Giglio, A. (2010). Early switching from morphine to methadone is not improved by acetaminophenin the analgesia of oncologic patients: A prospective, randomized, double-blind, placebo-controlled study. Supportive Care in Cancer, 18, doi: /s Cummings, G.G., Olivo, S.A., Biondo, P.D., Stiles, C.R., Yurtseven, O., Fainsinger, R.L., & Hagen, N.A. (2011). Effectiveness of knowledge translation interventions to improve cancer pain management. Journal of Pain and Symptom Management, 41, doi: /j.jpainsymman Currow, D.C., Plummer, J.L., Cooney, N.J., Gorman, D., & Glare, P.A. (2007). A randomized double blind multi-site, crossover, placebo-controlled equivalence study of morning versus evening once-daily sustained- release morphine sulfate in people with pain from advanced cancer. Journal of Pain and Symptom Management, 34, doi: /j.jpainsymman Curry, E.A., III, & Fausel, C. (2007). Pharmacology of opioids and other analgesics. In M.J. Fisch & A.W. Burton (Eds.), Cancer pain management (pp ). New York, NY: McGraw Hill Medical. Davies, A., Sitte, T., Elsner, F., Reale, C., Espinosa, J., Brooks, D., & Fallon, M. (2011). Consistency of efficacy, patient acceptability, and nasal tolerability of fentanyl pectin nasal spray compared with immediaterelease morphine sulfate in breakthrough cancer pain. Journal of Pain and Symptom Management, 41, doi: /j.jpainsymman Davies, A.N., Dickman, A., Reid, C., Stevens, A.M., Zeppetella, G., & Science Committee of the Association for Palliative Medicine of Great Britain and Ireland. (2009). The management of cancer-related breakthrough pain: Recommendations of a task group of the Science Committee of the Association for Palliative Medicine of Great Britain and Ireland. European Journal of Pain, 13, doi: /j.ejpain De Conno, F., Ripamonti, C., Fagnoni, E., Brunelli, C., Luzzani, M., Maltoni, M., MERITO Study Group. (2008). The MERITO Study: A multicentre trial of the analgesic effect and tolerability of normal-release oral morphine during titration phase in patients with cancer pain. Palliative Medicine, 22, doi: / Deer, T.R., Smith, H.S., Burton, A.W., Pope, J.E., Doleys, D.M., Levy, R.M., Cousins, M. (2011). Comprehensive consensus based guidelines on intrathecal drug delivery systems in the treatment of pain caused by cancer pain. Pain Physician, 14, E283 E312. vw.php?issn= &vol=14&page=e283 DeMarinis, F., Eberhardt, W., Harper, PG., Sureda, B.M., Nackaerts, K., Soerensen, J.B., Tredaniel, J.(2009). Bisphosphonate use in patients with lung cancer and bone metastases. Journal of Thoracic Oncology,4, Demmy, T.L., Nwogu, C., Solan, P., Yendamuri, S., Wilding, G., & DeLeon, O. (2009). Chest tube-delivered bupivacaine improves pain and decreases opioid use after thoracoscopy. Annals of Thoracic Surgery, 87, doi: /j.athoracsur Deng, G., Rusch, V., Vickers, A., Malhotra, V., Ginex, P., Downey, R., Cassiletha, B. (2008). Randomized controlled trial of a special acupuncture technique for pain after thoracotomy. Journal of Thoracic and Cardiovascular Surgery, 136, doi: /j.jtcvs Devine, E.C. (2003). Meta-analysis of the effect of psychoeducational interventions on pain in adults with cancer. Oncology Nursing Forum, 30, doi: /03.onf Dworkin, R.H. (2002). An overview of neuropathic pain syndromes, symptoms, signs, and several mechanisms. Clinical Journal of Pain, 18, Dy, S. M., Asch, S. M., Naeim, A., Sanati, H., Walling, A., & Lorenz, K. A. (2008). Evidence-based standards for cancer pain management. Journal of Clinical Oncology : Official Journal of the American Society of Clinical Oncology, 26(23), doi: /JCO

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I.

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I. Schmerzbehandlung Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc WHO Stufe I. Nicht Opioide können bei Beachtung der Nebenwirkungen jederzeit eingesetzt werden Paracetamol und NSAR wirken bei

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation

ebm info.at ärzteinformationszentrum Spinal Cord Stimulation ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie 1 Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Dr. med. Marc Schlaeppi, M.Sc. Leitender Arzt Onkologie & Hämatologie Zentrum für Integrative

Mehr

Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt

Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt Wie schnell? Wer soll handeln? Was ist gefragt? 21.11.2015 Wolfgang M. Stangl 1 OA.Dr.Wolfgang Stangl Tumorboard KRAGES Vernetzung Mobiles Palliativteam

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention 00:00:00 00:02:00 00:04:00 00:06:00 00:08:00 00:10:00 00:12:00 00:14:00 00:16:00 00:18:00 00:20:00 00:22:00 00:24:00 00:26:00 00:28:00 00:30:00 Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten

Mehr

AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz

AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz AscoTop Nasal erhält Zulassung für die Behandlung von Cluster-Kopfschmerz Patienten profitieren von schnellem Wirkeintritt und guter Verträglichkeit Wedel (2. September 2008) - Zolmitriptan Nasenspray

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Medikamentöse Therapie neuropathischer Schmerzen

Medikamentöse Therapie neuropathischer Schmerzen Medikamentöse Therapie neuropathischer Schmerzen Zentrum für Schmerzmedizin Zertifizierter Fortbildungskurs Spezielle Schmerztherapie Januar 2011 Gunther Landmann Generelle Therapieempfehlungen Dworkin

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Was ist kardiale Rehabilitation?

Was ist kardiale Rehabilitation? UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Kardiale Rehabilitation im internationalen Vergleich:, Professionen, Versorgungsmodelle PD Dr. Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Arzneimittelinformation mit dem Handheld - Einsatzmöglichkeiten für Personal Digital Assistants (PDA)

Arzneimittelinformation mit dem Handheld - Einsatzmöglichkeiten für Personal Digital Assistants (PDA) Arzneimittelinformation mit dem Handheld - Einsatzmöglichkeiten für Personal Digital Assistants (PDA) Erlangen 17. Januar 2009 1. Deutscher Kongress für patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln

Mehr

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten

Publikationsliste. Zeitschriften/Journale. Originalarbeiten Publikationsliste Prof. Dr. Bernhard Elsner, MPH Stand: 09.10.2014 IF = Science Citation Impact Factor 2012 * = Diese Publikation resultiert aus der Doktorarbeit. Zeitschriften/Journale Originalarbeiten

Mehr

Schmerz. Der Schmerz. Der Schmerz hat eine größere Macht über den Menschen als der Tod selbst. Albert Schweitzer

Schmerz. Der Schmerz. Der Schmerz hat eine größere Macht über den Menschen als der Tod selbst. Albert Schweitzer Der Dr. med. Wolfgang Koß Klinik für Anästhesiologie des Städtischen Klinikums Braunschweig ggmbh ist das, was der Patient angibt, wann immer er es angibt. -Handbuch für die Pflegepraxis, McCafferey et

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was passiert bei einer psychotherapeutischen Behandlung? Bei einer Psychotherapie finden regelmäßig Einzel- oder Gruppengespräche,

Mehr

Subkutan oder intravenös? Besonderheiten bei der sub- kutanen Injektion von Herceptin

Subkutan oder intravenös? Besonderheiten bei der sub- kutanen Injektion von Herceptin Universität St. Gallen 5./6. September 2013 Subkutan oder intravenös? Besonderheiten bei der sub- kutanen Injektion von Herceptin Anja Kröner, MScN, HöFa I Onkologie, RN Pflegeexpertin Hämatologie und

Mehr

Sir Archibald L. Cochrane

Sir Archibald L. Cochrane Die Cochrane Collaboration und der Review Manager (RevMan) Tutorial Software zur Durchführung von Metaanalysen 55. GMDS-Jahrestagung, 05.09.2010, Mannheim Joerg Meerpohl, DCZ email: meerpohl@cochrane.de

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen

Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Standardisierte Analgetika Abgabe durch Pflegefachpersonen auf Notfallstationen Wussten sie, dass... 50 bis 78 Prozent aller erwachsenen Patientinnen und Patienten, welche auf eine Notfallstation eintreten,

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich

Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich Funding: Swiss National Science Foundation, Berne, Switzerland

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Tragende Gründe. Therapiehinweis zu Sitagliptin. vom 18. Oktober 2007. Inhaltsverzeichnis. 1. Rechtsgrundlagen 2. 2. Eckpunkte der Entscheidung 2

Tragende Gründe. Therapiehinweis zu Sitagliptin. vom 18. Oktober 2007. Inhaltsverzeichnis. 1. Rechtsgrundlagen 2. 2. Eckpunkte der Entscheidung 2 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Sitagliptin vom 18.

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen IFOM INSTITUT FÜR FORSCHUNG IN DER OPERATIVEN MEDIZIN Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen Michaela Eikermann, Tim Mathes,

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

State of the Art-Pflege von Patienten mit Durchbruchschmerz Monica C. Fliedner, MSN

State of the Art-Pflege von Patienten mit Durchbruchschmerz Monica C. Fliedner, MSN State of the Art-Pflege von Patienten mit Durchbruchschmerz Monica C. Fliedner, MSN Univ. Zentrum für Palliative Care (PZI) DOLS Inselspital l Bern, Schweiz monica.fliedner@insel.ch September 2014 Plötzlich

Mehr

Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit?

Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit? Mixed-Pain Gibt es das wirklich und was machen wir damit? Prof. Dr. med. Ralf Baron, Kiel Berlin (21. Oktober 2009) - Chronische Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Schmerzsyndromen. Sehr oft ist

Mehr

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz

Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Ergotherapeutische Behandlungsansätze bei Demenz Sebastian Voigt-Radloff Radloff, EuMScOT Ergotherapieforscher Zentrum für Geriatrie und Gerontologie Freiburg Universitätsklinikum Ziel der Ergotherapie

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Entmystifizieren. What else? www.thelancet.com July, 2014. Bewegungskontrolle und Körpergefühl bei Rückenpatienten aktuelle Therapieansätze

Entmystifizieren. What else? www.thelancet.com July, 2014. Bewegungskontrolle und Körpergefühl bei Rückenpatienten aktuelle Therapieansätze Bewegungskontrolle und Körpergefühl bei Rückenpatienten aktuelle Therapieansätze Prof. Dr. PD Hannu Luomajoki Dipl. PT OMT, MPhty Leiter MAS MSK PT, ZHAW Winterthur NZZ Juli 2014 Entmystifizieren Beispiel

Mehr

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial The Journal Club Schulterschmerz Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial IMPE RIO LOMBARDI, JR., ANGELA GUARNIERI MAGRI, ANNA MARIA

Mehr

Warum Gesundheitskompetenz steigern?

Warum Gesundheitskompetenz steigern? Warum Gesundheitskompetenz steigern? 2. DNVF-Forum Versorgungsforschung Nicole Ernstmann Gliederung 1. Was ist Gesundheitskompetenz? 2. Wie wirkt sich Gesundheitskompetenz aus? 3. Was tun? Seite 2 Seite

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erfassung von Übelkeit und Erbrechen bei krebskranken Menschen unter Chemotherapie. Bachelorarbeit Ronja Stabenow SS 2013

Erfassung von Übelkeit und Erbrechen bei krebskranken Menschen unter Chemotherapie. Bachelorarbeit Ronja Stabenow SS 2013 Erfassung von Übelkeit und Erbrechen bei krebskranken Menschen unter Chemotherapie Bachelorarbeit Ronja Stabenow SS 2013 Hintergrund Verschiedene Ursachen - Chemotherapie, Bestrahlung, Erkrankung selbst,

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Pain Management in the PICU

Pain Management in the PICU Non-Pharmacological Pain Management in the PICU Irene Harth Johannes Gutenberg Universität t Mainz Zentrum für f r Kinder- und Jugendmedizin PICU harth@kinder.klinik.uni-mainz.de Best Pain Management considers

Mehr

3. Sept. 2015 TCM evidenzbasierte Medizin. Prof. Dr. med. P. Sandor. Ärztlicher Direktor Neurologie RehaClinc

3. Sept. 2015 TCM evidenzbasierte Medizin. Prof. Dr. med. P. Sandor. Ärztlicher Direktor Neurologie RehaClinc 3. Sept. 2015 TCM evidenzbasierte Medizin TCM evidenzbasierte Medizin Prof. Dr. med. P. Sandor Ärztlicher Direktor Neurologie RehaClinc Chefarzt Akutnahe Rehabilitation RehaClinic am Kantonsspital Baden

Mehr

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms 2010 Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms C. Wolf Medizinisches Zentrum ULM - Kooperatives Brustzentrum ULM/ NEU ULM Adjuvante Therapie Postmenopause: NCIC CTG MA.27 (Paul Goss) Prämenopause:

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin

Depression das vernachlässigte Problem. Imke Strohscheer Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Depression das vernachlässigte Problem Imke Asklepios Klinik Barmbek Abt. Onkologie & Palliativmedizin Psychische Erkrankungen bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen Ø Prävalenz: 50% Anpassungsstörungen:

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung

Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte psychoonkologische Versorgung 31. Deutscher Krebskongress 2014 Neue Konzepte zur 19.-22. psychoonkologischen Februar 2014, Berlin Forschung Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (ispo) Stationäre Psychoonkologie: Gestufte

Mehr

Chronische Bauchschmerzen - Die Sicht des Psychosomatikers. A. Kiss

Chronische Bauchschmerzen - Die Sicht des Psychosomatikers. A. Kiss Chronische Bauchschmerzen - Die Sicht des Psychosomatikers A. Kiss 1 Chronische Bauchschmerzen aus psychosomatischer Sicht 1. IBS (Irritable Bowel Syndrome) Reizdarm 2. Functional (nonulcer) Dyspepsia

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien EU-GMP-Richtlinie Part II Basic Requirements for Active Substances used as Starting Materials Dr. Markus Thiel Roche Austria GmbH History ICH Richtlinie Q7 Nov.

Mehr

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte F. Seidel, BfS Salzgitter (Juli 2002) 1) Begriffsbestimmung (Vergleich unter Nutzung nationaler und internationaler

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Rehabilitation after haematopoietic stem cell transplantation. The medical perspective

Rehabilitation after haematopoietic stem cell transplantation. The medical perspective Rehabilitation after haematopoietic stem cell transplantation Rehabilitation nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation The medical perspective Dr.med.Dipl.Psych. A. Mumm Director: Prof.Dr.med. H.H.

Mehr

Ökonomische Aspekte der Rückenmarkstimulation ("spinal cord stimulation" - SCS)

Ökonomische Aspekte der Rückenmarkstimulation (spinal cord stimulation - SCS) Ökonomische Aspekte der Rückenmarkstimulation ("spinal cord stimulation" - SCS) Die Belastung durch chronische Schmerzen Jeder fünfte Erwachsene in Europa leidet an chronischen Schmerzen 1. Bis zu 10 Prozent

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

Symptommanagement Forschung und Praxistransfer

Symptommanagement Forschung und Praxistransfer Gesundheit Institut für Pflege Symptommanagement Forschung und Praxistransfer Evelyn Rieder Pflegefachfrau & Erwachsenenbildnerin HF, Master of Nursing Science Sara Pöhler-Häusermann Pflegefachfrau BScN,

Mehr

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues?

Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Ernährung bei akuter Pankreatitis: Was gibt es Neues? Prof. Dr J. Ockenga Medizinische Klinik II Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie & Ernährungsmedizin Klinikum Bremen Mitte DGEM/ESPEN, Guidelines

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

COPD : IN s OUT s der

COPD : IN s OUT s der COPD : IN s OUT s der Abklärung und Behandlung in der Grundversorgung Dr.med.Stefan Zinnenlauf FMH Innere Medizin und PD Dr.med. Claudia Steurer-Stey FMH Pneumologie und Innere Medizin 64 jähriger Mann

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Bringing sense and simplicity to life

Bringing sense and simplicity to life Neue Einsatzbereiche der digitalen Spracherkennung: Informationsaufbereitung für Elektronische Patientenakten mit Wissensbanken und medizinischen Terminologien Klaus Stanglmayr Wednesday, June 20, 2007

Mehr

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.

Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08. Bibliothek des Departments für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik: interne Zeitschriftenliste Stand 03.08.2015 / Mo ab 2014: 17 print-abos + 1 gratis, ab 2015: 13 Print Abos 26 e-only-abos,

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Qigong Meditation in Bewegung

Qigong Meditation in Bewegung Qigong Meditation in Bewegung Kongress Meditation & Wissenschaft 2014, Berlin Dr. med. Sandra Willeboordse Meditation Movement-based Mindfulness-based Qigong Pluralität der Formen! mit verschiedenen Inhalten:

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Epidemiologie des Mammakarzinoms Mammakarzinom in Österreich: Inzidenz: : 4350/ Jahr 105/ 100 000 Frauen Primär

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Klinische Studien zur Therapie entzündlicher Dermatosen (Stand 23.01.2015)

Klinische Studien zur Therapie entzündlicher Dermatosen (Stand 23.01.2015) Klinische n zur Therapie entzündlicher Dermatosen (Stand 23.01.2015) Psoriasis Durchführende Einheit Dermatologie nassistenz ntyp nbeauftragte Offen xxx xx xxx xx mgen 20120102 Eine Phase-3- zur Beurteilung

Mehr

Richtig zitieren. Dr. Simon Kostner

Richtig zitieren. Dr. Simon Kostner Richtig zitieren Dr. Simon Kostner Zitier-Systeme 1) Namen-Datum-System 2) Fußnoten-System 3) Nummern-System Dr. S. Kostner 2 Namen-Datum-System Dr. S. Kostner 3 Fußnoten-System Dr. S. Kostner 4 Das Nummern-System

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Juckreiz und Lebensqualität

Juckreiz und Lebensqualität Pflegekompetenz & Symptomkontrolle curativ und palliativ Juckreiz und Lebensqualität Veranstaltungsort: Fontane Haus Wilhelmsruher Damm 142c 13439 Berlin (Reinickendorf) 06. Juni 2014 Referentin: Anne

Mehr

U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S A D A P T E D F O R E U R O P E A N N U R S E S B Y E O N S

U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S A D A P T E D F O R E U R O P E A N N U R S E S B Y E O N S U M S E T Z U N G D E R E V I D E N Z I N D I E P R A X I S A D A P T E D F O R E U R O P E A N N U R S E S B Y E O N S Dyspnoe Improving symptom management in cancer care through evidence based practice

Mehr

Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Chronische Schmerzen in der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde chronische Schmerzen versus akute Schmerzen Schmerzanamnese Arten von Kopfschmerzen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Bitte jede Frage mit JA oder NEIN beantworten.

Bitte jede Frage mit JA oder NEIN beantworten. ISAR * Notaufnahme-Screening Dieser Fragebogen sollte durch das Personal gemeinsam mit dem Patienten (Alter 7 Jahre) oder seiner Bezugsperson ausgefüllt werden. Das Screening gilt als positiv, wenn 2 oder

Mehr

Forschungsprojekt: Naturheilkunde und Komplementärmedizin im Leitlinienprozess

Forschungsprojekt: Naturheilkunde und Komplementärmedizin im Leitlinienprozess Forschungsprojekt: Naturheilkunde und Komplementärmedizin im Leitlinienprozess Gefördert durch die: Inhalt Komplementärmedizin im Leitlinienprozess... 1 Veröffentlichungen, die aus der Förderung der Rut-

Mehr

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1

Bewegung und psychische Gesundheit. Seite 1 Institut für Sozial- und Präventivmedizin Bewegung und psychische Gesundheit PD Dr. med. Brian Martin, MPH Arbeitsbereich Bewegung und Gesundheit Workshop Strukturelle Bewegungsförderung konkret - ein

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

COPD: Rehabilitation und disease management

COPD: Rehabilitation und disease management 4. Symposium Management von obstruktiven Lungenerkrankungen 10.9.15 Spiez COPD: Rehabilitation und disease management Nicht übertragbare Krankheiten (NCD) BAG Strategie: Gesundheit 2020 Dr. med. Alexander

Mehr

Leitlinien für Diagnose und Behandlung des Lungenkarzinoms. Godehard Friedel

Leitlinien für Diagnose und Behandlung des Lungenkarzinoms. Godehard Friedel Leitlinien für Diagnose und Behandlung des Lungenkarzinoms Godehard Friedel 1 Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom Diagnostik Funktion Primäre Diagnostik CT-Thorax CT-Schädel Sono-Abdomen Bronchoskopie Primäre

Mehr

Qual der Wahl der Opioidtherapie

Qual der Wahl der Opioidtherapie Vortragsunterlagen für: Qual der Wahl der Opioidtherapie Präsentiert von: Steffen Eychmüller Datum: Freitag 26. März 2004 15.25 bis 15.50 Uhr Arosa 2004 Aus der Praxis Für die Praxis 25. März bis 27. März

Mehr