Facharzt für Pharmazeutische Medizin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Facharzt für Pharmazeutische Medizin"

Transkript

1 SIWF ISFM Facharzt für Pharmazeutische Medizin Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 1999 (letzte Revision: 26. November 2009) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 1. September 2011 Letzte Änderung durch das EDI am 30. April 2012 zustimmend zur Kenntnis genommen (Art. 31 Abs. 1 MedBG) SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée et continue FMH Elfenstrasse 18 Postfach Bern 15 Telefon Fax

2 Facharzt für Pharmazeutische Medizin Weiterbildungsprogramm 1. Allgemeines 1.1 Definition der Pharmazeutischen Medizin Die Pharmazeutische Medizin ist eine medizinisch-wissenschaftliche Disziplin, die das ganze Gebiet der Entdeckung, Erforschung, und Entwicklung von Heilmitteln, ihre regulatorische Zulassung sowie die medizinische Betreuung in der praktischen Anwendung umfasst. Im Mittelpunkt der Entwicklung neuer Arzneimittel und Heilvorrichtungen stehen die klinischen Studien. Eine umfassende Arzneimittelbetreuung mit entsprechender Qualitätssicherung führt zur Optimierung der Arzneimitteltherapie, die dem Wohle und Nutzen des Patienten dient. Eine bedarfsgerechte Heilmittelentwicklung, die gesetzlichen und qualitativen Anforderungen an die Planung und Durchführung von klinischen Studien, die korrekte Interpretation klinischer Resultate unter Berücksichtigung des Nutzen / Risiko-Verhältnisses und sozioökonomischer Aspekte, der Aufbau und die Einreichung eines Zulassungsdossiers, die permanente Weiterentwicklung von Heilmitteln auch nach der Registrierung, die medizinische Beurteilung und Gewährleistung der Arzneimittelsicherheit sowie die medizinisch-wissenschaftliche Informationen zu Heilmitteln in der praktischen Anwendung erfordern die Mitarbeit von entsprechend qualifizierten Ärzten. 1.2 Hauptziele der Weiterbildung Der Facharzt * für Pharmazeutische Medizin soll befähigt sein: durch Anwendung der erworbenen theoretischen und praktischen Kenntnisse die Entwicklung von Heilmitteln zum therapeutischen Nutzen und Schutz des Patienten in jedem Stadium positiv zu beeinflussen. als Sponsor-Prüfer kompetent, d.h. mit hinreichender Ausbildung und Erfahrung in GCP, im Sinne der Anforderungen der Verordnung für Klinische Versuche (VKlin Art. 8, Abs. 1b) arbeiten zu können. die notwendigen Regeln und Prinzipien zur Verbesserung der Arzneimitteltherapie im Bezug auf das Nutzen / Risiko- und Kosten / Wirksamkeits-Verhältnis zu kennen und differenziert anzuwenden. durch konsequentes "Adverse Drug Event Monitoring" zur Gewährleistung einer hohen Arzneimittelsicherheit beizutragen die Regeln zu korrekter medizinischer Information von Heilmitteln anwenden zu können. die Mittel und Methoden zu kennen, um das eigene Wissen und Können permanent an die kontinuierliche Entwicklung in der Pharmazeutischen Medizin anzupassen und zu festigen. die Grenzen des eigenen fachlichen Wissens und Könnens sowie die Grenzen der pharmazeutischen Forschung zu erkennen. * Dieses Weiterbildungsprogramm gilt in gleichem Masse für Ärztinnen und Ärzte. Zur besseren Lesbarkeit werden im Text nur männliche Personenbezeichnungen verwendet. Wir bitten die Leserinnen um Verständnis. SIWF ISFM 2 / 12

3 2. Dauer, Gliederung und weitere Bestimmungen Die reglementarische Weiterbildung dauert 5 Jahre und ist wie unter Ziffer 2.1 und 2.2 zu gliedern. 2.1 Praktische Weiterbildung 2 Jahre patientenbezogene Weiterbildung als klinischer Assistenzarzt an einer anerkannten klinischen Weiterbildungsstätte (nicht-fachspezifische Weiterbildung). 3 Jahre fachspezifische Weiterbildung in Pharmazeutischer Medizin an einer anerkannten Weiterbildungsstätte. Diese ist wie folgt gegliedert: - 2 Jahre im Bereich Klinische Versuche (siehe Ziffer 3.4.) - 1 Jahr in einem anderen Kernpunktgebiet der Pharmazeutischen Medizin (siehe übrige Punkte in Ziffer 3.1 bis 3.9) - während der 3 Jahre ist mindestens 1 Jahr verantwortliche Projektmitarbeit in den Bereichen Arzneimittelsicherheit (3.5), Medizinisch-wissenschaftliche Information (3.6) oder Arzneimittelzulassung (3.7) vorzuweisen. Parallelverantwortungen in der praktischen Weiterbildung sind möglich und können entsprechend angerechnet werden. 2.2 Theoretische Weiterbildung Die theoretische Weiterbildung in Pharmazeutischer Medizin beruht auf berufsbegleitenden Kursen oder Studiengängen zu verschiedenen Thematiken und Inhalten gemäss Ziffer 3. Diese Kurse müssen anerkannt sein und über eine entsprechende Zertifizierung durch die Fachgesellschaft verfügen, entweder für die gesamte theoretische Weiterbildung oder für Teile davon. Insgesamt umfasst die theoretische Weiterbildung eine minimale Gesamtstundenzahl von 360 Stunden, die sich wie folgt aufgliedert: Tabelle 1: Thematik: Std. Entdeckung neuer Substanzen 12 Pharmazeutische Entwicklung 16 Präklinische Entwicklung 24 Klinische Entwicklung 150 Arzneimittelsicherheit 32 Medizinisch-Wissenschaftliche Information 32 Zulassung von Heilmitteln 46 Sozioökonomie des Gesundheitssystems 24 Management 24 Minimale Gesamtstundenzahl 360 Dem Kandidaten wird empfohlen, sich vor Kursbeginn bei der Titelkommission die Anerkennung als reglementarische Weiterbildung zusichern zu lassen. Weiterbildungsgänge, die an anerkannten Weiterbildungsstätten durchgeführt werden, müssen in jedem Falle vom Leiter der Weiterbildungsstätte zertifiziert werden. 2.3 Logbuch Der Kandidat führt über die gesamte Dauer der Weiterbildung ein Logbuch, welches die Lernfortschritte und die absolvierten Weiterbildungsperioden dokumentiert. Zum Logbuch gehören drei separate Formulare (Periodische Aufzeichnungen, FMH-Zeugnis, Zusammenfassende Übersicht), die auf der Website des SIWF abrufbar sind. SIWF ISFM 3 / 12

4 2.4 Weitere Bestimmungen Weiterbildungsperioden für den Facharzttitel Klinische Pharmakologie können - soweit sie an anerkannten Sektionen oder Abteilungen für klinische Pharmakologie absolviert wurden - für die fachspezifische Weiterbildung zum Facharzt Pharmazeutische Medizin anerkannt werden. Die Dauer der Anrechnung richtet sich nach dem unter 5.3. aufgeführten Kriterienraster, beträgt aber mindestens 1 Jahr. Die im Rahmen der theoretischen Weiterbildung (gemäss Tabelle 1) absolvierten Weiterbildungsmodule der klinischen Pharmakologie und der Pharmazeutischen Medizin können gleichzeitig für beide Titel angerechnet werden. 3. Inhalt der Weiterbildung 3.1 Entdeckung neuer Substanzen Prinzipielles Vorgehen bei der Entdeckung, Entwicklung, Modifizierung, Beurteilung und Patentierung von neuen pharmakologisch wirksamen Substanzen Gentechnologie: Prinzipien und neue Entwicklungsmöglichkeiten für die Pharmakologie Labor- und Tierversuche von neuen Substanzen und die Korrelation von tierischer mit menschlicher Pharmakologie Erstellen eines Anforderungsprofils (Wirksamkeit, Sicherheit, Anwendung) an eine neue Substanz gemäss der angestrebten primären Indikation Beurteilung des therapeutischen Indexes Erweiterung des Indikationsgebietes 3.2 Pharmazeutische Entwicklung Galenik - Grundlagen der galenischen Entwicklung - Methoden der Analytik und ihre Aussagekraft - Methoden zur Bestimmung von Konzentrationen in Medien mit spektrometrischen Methoden, elektrochemischen Methoden, HPLC, Gaschromatographie, biologische Methoden Klinikmuster - Herstellung von Studienmedikation - Zubereitung von "matching placebos" und von Referenzsubstanzen - Randomisierung - Compliance-Problematik 3.3 Präklinische Entwicklung Methodik - Methodische Kenntnisse des in vitro- und in vivo-screenings - Mikrobiologie: Methoden der Empfindlichkeits- bzw. Resistenztestung Tierpharmakologie - Grundlagen und methodische Kenntnisse - Tiermodelle - Auswahl eines geeigneten Modells und Designs Tier-Pharmakokinetik - Übertragbarkeit der gewonnenen Daten aus der Tier-Pharmakokinetik auf den Menschen Toxikologie - Methodische Kenntnisse von toxikologischen Studien: Akute, subakute, chronische Toxikologie, spezielle Organtoxikologie, Reproduktionstoxikologie, teratogenetische, mutagenetische und kanzerogenetische Studien - Zeitplanung von toxikologischen Studien in Bezug auf den Entwicklungsplan, die Registrierungsanforderungen, die Mensch und Tier-Pharmakologie, den beabsichtigten klinischen Gebrauch und auf die Anwendungsform - Kontinuierliche Überwachung der Korrelation zwischen neuen toxikologischen Befunden und den bisher beobachteten unerwünschten Ereignissen beim Menschen SIWF ISFM 4 / 12

5 3.4 Klinische Versuche Ethik und Gesetz - Ethische und rechtliche Aspekte bei Studien an gesunden Freiwilligen und an Patienten - Gute Praxis der Klinischen Versuche (GPKV), Helsinki Deklaration - Aspekte des Datenschutzes Human-Pharmakologie Human-Pharmakokinetik - Definition und Bedeutung von pharmakokinetischen Parametern (Resorption, Bioverfügbarkeit, Proteinbindung, Verteilung, Clearance, Eliminationshalbwertszeit, AUC) - Pharmakokinetik und Metabolismus in speziellen Patientengruppen (z.b. Leber-, Niereninsuffizienz und Schwangerschaft) - Polymorphismus - Therapeutische Breite - Spezielle humanpharmakokinetische Studien: Bioverfügbarkeits-Studien, Bioäquivalenz- Studien (single, multiple dose), Interaktionsstudien Klinische Prüfungen Grundsätzliches: - Die verschiedenen Studienphasen (Phase I-IV) der klinischen Prüfung - Grundlagen und Beurteilung von Phase I und frühen Phase II Studienresultaten im Hinblick auf die Weiterentwicklung - Entscheidungsgrundlagen für die Weiterentwicklung oder den Abbruch eines Entwicklungsprojektes Vorbereitung: - Entwurf eines klinischen Entwicklungsplanes - Information über die Prüfmedikation, Erstellen einer Prüfarztbroschüre - Mögliche Studiendesigns unter Berücksichtigung von ethischen Aspekten, Indikation, Kontrollen, Patientenpopulation, Lokalisation der Studienzentren - Biostatistik in der Planungsphase (Fallzahlschätzung, Randomisierung, statistische Modelle, Definition von Endpunkten, Planung der späteren Auswertung) - Methoden der Datensammlung - Erstellung von sämtlichen Studiendokumenten - Logistik der klinischen Studie - Auswahl der Prüfärzte, -zentren - Organisation eines Prüfarzttreffens - Studiengenehmigung bei Ethikkommissionen und Gesundheitsbehörden - Studienversicherung - Ressourcenplanung und Training der Monitore Durchführung: - Gesetze, Verordnungen und Richtlinien für die Durchführung von klinischen Prüfungen - Monitoring - Projekt-Management und Studienkontrollsysteme - Adverse Events (AE): Berichterstattung, Vorgehen bei "serious" AE s - Labordaten: Erhebung, Probenlogistik, kontinuierliche Beurteilung - Datenmanagement Auswertung: - Biostatistik in der Auswertungsphase - Interpretation von statistischen Tests - Erstellen eines Studienabschlussberichtes - Erstellen einer Publikation - Archivierung SIWF ISFM 5 / 12

6 Qualitätssicherung: - Dokumentation - Audit - Inspektion Spezielle klinische Prüfungen: - Phase I - Dosis-Findungs-Studien - Bioäquivalenz-Studien - Spezielle Studiendesigns - Gentherapie-Studien - Studien in speziellen Patientengruppen (Kinder, alte Patienten, Frauen, leber- und niereninsuffziente Patienten) - Sozioökonomische Studien - Klinische Entwicklung von Impfstoffen - Klinische Entwicklung von Blutprodukten - Klinische Entwicklung von Medical Devices 3.5 Arzneimittelsicherheit Allgemein - Definitionen und Klassifizierung von unerwünschten Ereignissen und Arzneimittelnebenwirkungen - Allgemeine Mechanismen, Prädisposition, Management - Methoden der Beurteilung und Re-Challenge - Medikamenten-Interaktionen, Überdosierungen, Abhängigkeit und Sucht Phase I - III - Berichterstattung von unerwünschten Ereignissen - Interpretation von unerwünschten Ereignissen Phase IV - Berichterstattung von Arzneimittelnebenwirkungen - Interpretation - Entscheidungsfindung über Konsequenzen von unerwünschten Arzneimittelwirkungen - Krisenmanagement Postmarketing Surveillance - Anwendungsbelege - Spontanberichte - Epidemiologische Methoden - Entscheidungsfindung über Konsequenzen von unerwünschten Arzneimittelwirkungen - Krisenmanagement 3.6 Medizinisch-Wissenschaftliche Information Erstellung und Aktualisierung von Prüfarztbroschüren, Fachinformation, Patienteninformation, Basisbroschüren Beantwortung von Fragen zu Produkten von Seiten der Fachpersonen und Pharmareferenten Überprüfung der Werbetexte und Promotionsaussagen im Sinne eines Medical Clearing auf der Grundlage der Heilmittelwerbebestimmungen Ausbildung von Pharmareferenten und Produktmanagern Vorbereitung von Meetings, Symposien, Pressekonferenzen 3.7 Zulassung von Heilmitteln Aufgaben und Verantwortung von Registrierungsbehörden Zulassungsverfahren in der Schweiz, EU und USA Zusammenstellung des Registrierungsdossiers Bewertende Zusammenfassung (Expertenbericht) für Neuzulassungen Listenzugehörigkeit/Verkaufsabgrenzung Versicherungstechnische Aspekte SIWF ISFM 6 / 12

7 Monitored Release Registrierungserneuerungen Gruppenrevisionen Patentschutz von Substanzen 3.8 Sozioökonomie des Gesundheitssystems Organisation der Gesundheitssysteme Kassenzulässigkeit, Kostenerstattung Pharmakoökonomische Analysen Managed Care, Disease Management; Evidence Based Medicine Wirtschaftliche Zusammenhänge der Leistungserbringer im Gesundheitswesen 3.9 Management Pharmazeutische Industrie - Strukturen der Pharmaindustrie Medizinische Abteilung - Struktur einer medizinischen Abteilung; Phasenbezogener Aufbau, Indikationsbezogener Aufbau, Integration in Business Units - Personalplanung und -führung - Projekt Team Management - Weiter- und Fortbildung - Zusammenarbeit mit Auftragsinstituten Finanzielle Aspekte - Grundsätze der betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge - Budget: Budgetplanung, Budgetkontrolle Juristische Aspekte - Grundkenntnisse von rechtlichen Auswirkungen von Verträgen mit Prüfärzten, Auftragsinstituten, Mitarbeitern - Rechtliche Stellung des medizinischen Leiters innerhalb der Firma und gegenüber Dritten Lizenzieren, Co-Marketing Organisation von wissenschaftlichen Symposien - Zielsetzung, Vorbereitung, Durchführung und Publikation 3.10 Ethik Erwerb der Kompetenz in der medizinisch-ethischen Entscheidungsfindung im Zusammenhang mit der Betreuung von Gesunden und Kranken. Dies beinhaltet folgende Lernziele: - Kenntnis der relevanten medizinisch-ethischen Begriffe - Selbständige Anwendung von Instrumenten, die eine ethische Entscheidungsfindung erleichtern - Selbständiger Umgang mit ethischen Problemen im Bereich der pharmazeutischen Medizin, insbesondere der Forschung mit Menschen (z.b. Patientenaufklärung und einverständnis, Studiendesigns, Einsatz von Placebo, Genomanalysen, Interessenskonflikte, Publikationsfreiheit) sowie der medizinisch-wissenschaftlichen Information (Transparenz, Objektivität, Ausgewogenheit der Kommunikation und Werbung) Gesundheitsökonomie Erwerb der Kompetenz im sinnvollen Einsatz der diagnostischen, prophylaktischen und therapeutischen Mittel bei der Betreuung von Gesunden und Kranken. Dies beinhaltet folgende Lernziele: - Kenntnis der relevanten gesundheitsökonomischen Begriffe - Selbständiger Umgang mit ökonomischen Problemen - Optimaler Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel unter Berücksichtigung der gesetzlichen Grundlagen SIWF ISFM 7 / 12

8 3.12 Patientensicherheit Kenntnis der Prinzipien des Sicherheitsmanagements bei der Untersuchung und Behandlung von Kranken und Gesunden sowie Kompetenz im Umgang mit Risiken und Komplikationen. Dies umfasst u. a. das Erkennen und Bewältigen von Situationen, bei welchen das Risiko unerwünschter Ereignisse erhöht ist. 4. Prüfungsreglement 4.1 Prüfungsziel In der Prüfung hat sich der Kandidat über die Erfüllung der unter Ziffer 3 des Weiterbildungsprogramms aufgeführten Anforderungen auszuweisen. 4.2 Prüfungsstoff Der Prüfungsstoff entspricht den Vorgaben von Ziffer 3 des Weiterbildungsprogramms. Die Prüfung umfasst im Wesentlichen die Überprüfung von Wissen und Kenntnisse aus dem Bereich der Pharmazeutischen Medizin. 4.3 Die Prüfungskommission Wahl Die Fachgesellschaft bildet aus ihren Mitgliedern eine Prüfungskommission für die Facharztprüfung Zusammensetzung Die Kommission besteht aus 6 Mitgliedern, die ordentliche Mitglieder der Fachgesellschaft für Pharmazeutische Medizin sind, und setzt sich gemäss Art. 26 WBO zusammen Aufgaben der Prüfungskommission Die Kommission ist mit folgenden Aufgaben betraut: Organisation und Durchführung der Prüfungen Festlegung der Prüfungsfragen, des Prüfungsortes und -datums sowie der Prüfungsgebühr. Die Prüfungskommission kann für die Prüfung Experten beiziehen. 4.4 Prüfungsart Die Prüfung gliedert sich in einen mündlichen und einen schriftlichen Teil Schriftliche Prüfung Die schriftliche Prüfung besteht aus 120 MC-Fragen und überprüft das theoretische Wissen der praktischen Kenntnisse aus dem Bereich der Pharmazeutischen Medizin. Sie dauert 4 Stunden Mündliche Prüfung In der mündlichen Prüfung werden relevante praktische Kenntnisse in der Pharmazeutischen Medizin aus den Themenkreisen 3.1 bis 3.12 geprüft. Besonderer Schwerpunkt wird dabei gelegt auf die Bereiche klinische Entwicklung, Arzneimittelsicherheit, Arzneimittelinformation und Registrierung. 4.5 Prüfungsmodalitäten Zeitpunkt der Prüfung Die Prüfung soll in der Regel erst im letzten Jahr der reglementarischen Weiterbildung erfolgen. Zum mündlichen Teil wird nur zugelassen wer die schriftliche Prüfung bestanden hat SIWF ISFM 8 / 12

9 4.5.2 Zeit und Ort der Prüfung Die schriftliche und mündliche Prüfung werden einmal pro Jahr zentralisiert durchgeführt. Der Prüfungsort, Datum, Einschreibungstermin, Prüfungsgebühr und Zulassungsbedingungen werden von der Prüfungskommission mindestens 6 Monate im Voraus in der Schweizerischen Ärztezeitung publiziert Prüfungssprache Schriftliche MC-Prüfung: englisch, Mündliche Prüfung: englisch, deutsch oder französisch, je nach bei der Anmeldung deklariertem Wunsch des Kandidaten. In besonderen Fällen kann die mündliche Prüfung auch auf italienisch abgelegt werden, sofern sowohl Prüfer wie Kandidat dem zustimmen Protokolle Über die mündliche Prüfung wird ein Protokoll geführt. Dem Kandidaten wird eine Kopie des Protokolls zugestellt Prüfungsgebühren Für die Teilnahme an der Prüfung wird eine Gebühr erhoben, die von der Prüfungskommission festgelegt wird und zusammen mit der Ankündigung der Facharztprüfung in der Schweizerischen Ärztezeitung publiziert wird. 4.6 Bewertungskriterien Die schriftliche und mündliche Prüfung werden separat bewertet. Die Prüfungen werden mit "bestanden" oder "nicht bestanden" gewertet. Die Facharztprüfung hat bestanden, wer beide Prüfungsteile mit "bestanden" ablegt. 4.7 Wiederholung der Prüfung und Einsprache Eröffnung Das Ergebnis der Prüfung ist dem Kandidaten schriftlich zu eröffnen Wiederholung Beide Teile der Facharztprüfung können beliebig oft wiederholt werden Einsprache Der Entscheid über das Nichtbestehen der Prüfung kann innert 60 Tagen ab schriftlicher Eröffnung bei der Einsprachekommission Weiterbildungstitel (EK WBT) angefochten werden (Art. 27 WBO). 5. Kriterien für die Einteilung der Weiterbildungsstätten 5.1 Anforderungen an alle Weiterbildungsstätten Die anerkannten Weiterbildungsstätten stehen unter der Leitung eines Weiterbildungsverantwortlichen, der den Facharzttitel für Pharmazeutische Medizin trägt (ausnahmsweise genügen gleichwertige Voraussetzungen gemäss Art. 39 Abs. 2 WBO). Der Leiter ist für die Einhaltung des Weiterbildungsprogramms verantwortlich. Der Leiter weist sich über die erfüllte Fortbildungspflicht aus (Art. 39 WBO). Es besteht ein aktualisiertes Weiterbildungskonzept, welches die Lerninhalte für Weiterzubildende mit Ziel Pharmazeutische Medizin (fachspezifische Weiterzubildung) und die Lerninhalte für Weiterzubildende mit Ziel eines anderen Facharzttitels (fachfremde Weiterzubildende) spezifiziert. Es besteht ein institutionseigenes Sicherheitsmanagementsystem, welches den Umgang mit Risiken und Fehlern und deren Verhinderung regelt. SIWF ISFM 9 / 12

10 Es steht ein klinikeigenes (bzw. abteilungseigenes, institutseigenes) oder ein durch die Fachgesellschaft bereitgestelltes Meldewesen für Fehler (z.b. Critical Incidence Reporting System, CIRS bzw. Audit-, Risk Management System) zur Verfügung. Von den folgenden 6 Fachzeitschriften stehen die aktuellen Ausgaben von mindestens 3 den Weiterzubildenden jederzeit als Print- und/oder Volltext-Online-Ausgaben zur Verfügung: BMJ, NEJM, JAMA, Lancet, Int. J. Pharm Med, Journal of Clinical Research Best Practices]. Am Arbeitsplatz oder in dessen unmittelbaren Nähe steht ein PC mit leistungsfähiger Internetverbindung bereit. Für die an der Weiterbildungsstätte nicht verfügbare Zeitschriften-Artikel und Bücher besteht ein Zugang zu einer Bibliothek mit Fernleihe. 5.2 Fachspezifische Weiterbildungsstätten Als fachspezifische Weiterbildungsstätten für pharmazeutische Medizin werden anerkannt: Abteilungen von pharmazeutischen Unternehmen, die im Bereich der pharmazeutischen Medizin in der Schweiz tätig sind. Universitäre Klinische Forschungsabteilungen (z.b. Clinical Trials Center, Clinical Trials Unit). Klinische Forschungsinstitute und pharmazeutische Dienstleistungsunternehmen, die im Bereich der pharmazeutischen Medizin in der Schweiz tätig sind Kliniken, die unter Aufsicht eines qualifizierten klinischen Sponsor-Prüfarztes klinische Forschungsassistenzärzte beschäftigen. Abteilungen von Behörden, Institutionen des Gesundheitswesens, die im Bereich der Pharmazeutischen Medizin tätig sind. Entwicklungsabteilungen von Unternehmen, die im Bereich der Pharmazeutischen Medizin tätig sind. 5.3 Kategorieneinteilung Die Weiterbildungsstätten für Pharmazeutische Medizin werden in vier Kategorien eingeteilt: Kategorie A (3 Jahre) Kategorie B (2 Jahre) Kategorie C (1 Jahr) Kategorie D (1/2 Jahr, kumuliert maximal 1 Jahr) 5.4 Kriterienraster In Abhängigkeit von der jeweiligen Kategorie A-D ist die Erfüllung bestimmter Voraussetzungen sowie die Anzahl und die Abdeckung bestimmter Kernpunktgebiete für die praktische Weiterbildung obligat. Leitung der Weiterbildungsstätte Vollamtlicher Leiter mit Facharzttitel Pharmazeutische Medizin Stellvertreter des Leiters mit Facharzttitel Pharmazeutische Medizin Weiterbildungsstellen Anzahl der Weiterbildungsstellen (Vollzeitäquivalente) Kernpunktgebiete Klinische Versuche, Phasen I III + + Klinische Versuche, Phase IV + + Arzneimittelsicherheit + + Arzneimittelzulassung plus plus Medizinisch-wissenschaftl. Information 2 1 weitere weiteres Entdeckung neuer Substanzen Kern- Kern- Kategorie A B C D mind. 3 Kernpunktgebiete mind. 1 Kernpunktgebiet SIWF ISFM 10 / 12

11 Pharmazeutische Entwicklung Präklinische Entwicklung Sozioökonomie des Gesundheitswesens punktgebiete punktgebiet 6. Übergangsbestimmungen Das vorliegende Weiterbildungsprogramm wurde vom Zentralvorstand der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) am 1. Januar 1999 in Kraft gesetzt. 6.1 Vor Inkrafttreten des Weiterbildungsprogramms absolvierte Weiterbildungsperioden im In- und Ausland werden angerechnet, soweit sie den Bedingungen des Programms und der Weiterbildungsordnung entsprechen. Insgesamt ist eine mindestens 5-jährige praktische Tätigkeit, davon mindestens 2 Jahre in der klinischen Entwicklung (siehe 3.4) und mindestens 1 Jahr verantwortliche Projektmitarbeit in den unter 3.5, 3.6 und 3.7 aufgeführten Kernpunktgebieten, sowie ausserdem eine theoretische Weiterbildung gemäss Tabelle 1 durch entsprechende Zeugnisse nachzuweisen. (Das Erfordernis des Titels beim damaligen Leiter der Weiterbildungsstätte entfällt.) An die praktische Weiterbildung können maximal 2 Jahre nicht-fachspezifische Weiterbildung an einer anerkannten klinischen Weiterbildungsstätte angerechnet werden. 6.2 Entsprechende gleichwertige ausländische Diplome in Pharmazeutischer Medizin bzw. abgeschlossene Weiterbildungsprogramme können gemäss Auflistung im Anhang I als Nachweis für die theoretische Weiterbildung angerechnet werden. 6.3 Vor Inkrafttreten des Weiterbildungsprogramms absolvierte Tätigkeitsperioden in leitender Funktion in einer Weiterbildungsstätte werden anstelle von Weiterbildungs- und Tätigkeitsperioden angerechnet, wenn dabei Tätigkeiten in den unter Punkt 5 aufgeführten Kernpunktgebieten durch entsprechende Zeugnisse nachgewiesen werden. 6.4 Gesuche um Anerkennung von Weiterbildungs- und Tätigkeitsperioden, welche vor Inkrafttreten des Weiterbildungsprogramms absolviert wurden, müssen innerhalb von 10 Jahren nach Inkraftsetzung eingereicht werden. Bei später eintreffenden Gesuchen werden vor Inkrafttreten des Weiterbildungsprogramms absolvierte Weiterbildungs- und Tätigkeitsperioden nicht mehr anerkannt. 6.5 Ausnahmsweise kann der Facharzttitel auf Antrag der Fachgesellschaft an Pioniere der Pharmazeutischen Medizin erteilt werden, auch wenn die Bedingungen unter Punkt. 6.1 und 6.3 nicht erfüllt sind. Der Gesuchsteller muss Pionierleistungen auf dem Gebiet der Pharmazeutischen Medizin erbracht haben und verfügt über einen entsprechenden Leistungsausweis. Revisionen gemäss Art. 17 der Weiterbildungsordnung (WBO): 29. März 2007 (Ziffern 3.4, 3.8 und 5.3; genehmigt durch KWFB) 6. September 2007 (Ziffern 3.10 und 5.3, Ergänzung Patientensicherheit; genehmigt durch KWFB) 26. November 2009 (Ziffern 2.1, 2.3, 2.4, 3.10 bis 3.12, 5.1 bis 5.4, Anhang Liste 1; genehmigt durch Plenum SIWF) SIWF ISFM 11 / 12

12 Anhang I Liste der anerkannten schweizerischen und ausländischen Diplome bzw. Weiterbildungsgänge (Stand November 2009) Folgende schweizerische und ausländische Diplome bzw. erfolgreich abgeschlossene Weiterbildungsgänge werden als gleichwertige theoretische Weiterbildung (twb) anerkannt. Die Facharztprüfung ist in jedem Fall abzulegen, ausser es besteht eine gegenseitige Anerkennung. Diplom/Weiterbildungsgang twb DGPharMed -Diplom, Deutschland + Diploma in Pharmaceut. Medicine, RCP-UK + MFPM/FFPM, RCP-UK + ECPM-Courses Diploma, Basel + DIU-CLIM, France + WB-Kurse gemäss IFAPP core syllabus + DGPharMed =Deutsche Gesellschaft für Pharmazeutische Medizin e.v. RCP = Royal College of Physicians UK = United Kingdom MFPM = Membership of Faculty of Pharmaceutical Medicine FFPM = Fellow of the Faculty of Pharmaceutical Medicine ECPM = European Center of Pharmaceutical Medicine DIU = Diplômes interuniversitaire CLIM = Clinical development in pharmaceutical industry IFAPP = International Federation of Associations of Pharmaceutical Physicians Bern, /pb WB-Programme/Pharmazeutische Medizin/2009/pharmazeutische_medizin_version_internet_d.docx SIWF ISFM 12 / 12

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) Version 2012

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) Version 2012 Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP) Version 2012 1. Gesetzliche und reglementarische Grundlagen Das vorliegende Reglement stützt sich auf die Fortbildungsordnung

Mehr

Fortbildungsprogramm Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates

Fortbildungsprogramm Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates Fortbildungsprogramm Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates 1 Gesetzliche und reglementarische Grundlagen Das vorliegende Reglement stützt sich auf das Bundesgesetz über die universitären

Mehr

Facharzt für Prävention und Gesundheitswesen

Facharzt für Prävention und Gesundheitswesen SIWF ISFM Facharzt für Prävention und Gesundheitswesen Weiterbildungsprogramm vom 1. Juli 2001 (letzte Revision: 19. Juni 2009) Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 1. September

Mehr

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel

Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Studiengangreglement Diploma of Advanced Studies in Clinical Trial Practice and Management der Universität Basel Die Medizinische Fakultät erlässt unter Vorbehalt der Genehmigung durch das Rektorat, gestützt

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Anhang 2. Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr

Anhang 2. Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr Institut für Pathologie Universität Bern Murtenstrasse 31 3010 Bern www.pathology.unibe.ch Anhang 2 Weiterbildungskonzept 2.-5. Assistenzjahr Einführung in die Arbeitsmethodik der klinisch-histo-pathologischen

Mehr

WEITERBILDUNGSKONZEPT

WEITERBILDUNGSKONZEPT WEITERBILDUNGSKONZEPT als Weiterbildungsstätte für Klinische Pharmakologie und Toxikologie, Kategorie B 1. Voraussetzungen Tox Info Suisse ist eine durch das SIWF anerkannte Weiterbildungsstelle für die

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel Prof. Dr. med. V. Dittmann, Direktor Facharzt für Rechtsmedizin und Psychiatrie

Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel Prof. Dr. med. V. Dittmann, Direktor Facharzt für Rechtsmedizin und Psychiatrie Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Institut für Rechtsmedizin der Universität Basel Prof. Dr. med. V. Dittmann, Direktor Facharzt für Rechtsmedizin und Psychiatrie Forensische Medizin Dr. med.

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Phytotherapie (SMGP) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2011 SIWF

Phytotherapie (SMGP) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2011 SIWF SIWF ISFM Phytotherapie (SMGP) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2011 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation médicale postgraduée et continue

Mehr

Prüfungsreglement. Certified Tester

Prüfungsreglement. Certified Tester Prüfungsreglement Certified Tester Änderungskontrolle, Prüfung, Genehmigung Version Datum Beschreibung, Bemerkung Name oder Rolle 1.1 21.08.2012 Erstellung Prüfungsreglement aus Sarah Egger kompletter

Mehr

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte

1. Abschnitt: Gegenstand und Geltungsbereich. AMV und der Verordnung vom 19. November 1980 2 über die Prüfungen für Ärzte Verordnung des EDI über die Erprobung eines besonderen Ausbildungs- und Prüfungsmodells für die ersten zwei Studienjahre im Departement Medizin der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Klinische Studien in der Onkologie

Klinische Studien in der Onkologie Klinische Studien in der Onkologie Medikamentöse Tumortherapie der Kopf Hals Tumoren Hamburg, den 21.1.2011 PD Dr. Andreas Block Leitung Klinische Studien und Prävention (UCCH) Einführung in klinische

Mehr

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM)

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM) Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM) Version 1. Januar 2014 1. Gesetzliche und reglementarische Grundlagen... 2 2. Fortbildungspflichtige

Mehr

Facharzt für Neurochirurgie

Facharzt für Neurochirurgie SIWF ISFM Facharzt für Neurochirurgie Weiterbildungsprogramm vom 1. Januar 2015 Akkreditiert durch das Eidgenössische Departement des Innern: 1. September 2011 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung KERNAUFGABEN: Sicherstellung eines funktionalen Qualitätsmanagements des Sponsors

Mehr

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Aus der Sicht der Überwachungsbehörde Sabine Hofsäss (Regierungspräsidium Karlsruhe) Gemeinsame Ziele: Sicherheit, Rechte und Wohl der Patienten

Mehr

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 1 VERGLEICH von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 2 Überblick Definitionen Ziele/Indikation einer NIS Begriff der Intervention

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Anhang zur Vergabeordnung des Zertifikats Biometrie in der Medizin. Durchführungsrichtlinien

Anhang zur Vergabeordnung des Zertifikats Biometrie in der Medizin. Durchführungsrichtlinien Anhang zur Vergabeordnung des Zertifikats Biometrie in der Medizin Durchführungsrichtlinien 1. Zielsetzung Das Zertifikat Biometrie in der Medizin bescheinigt dem/der Inhaber(in) die Qualifikation für

Mehr

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten 1 Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten Klinische Studienzentrale (CSC) Antje Wiede 2 Überblick Begriffe relevante Regularien und Gesetze GCP bei KP mit Medizinprodukten Antragstellung und Genehmigung

Mehr

2. Universitätslehrgang ADVANCED CLINICAL RESEARCH

2. Universitätslehrgang ADVANCED CLINICAL RESEARCH www.ph-cr.jku.at Postgraduate-Studium. Universitätslehrgang ADVANCED CLINICAL RESEARCH Abschluss: Master of Science in Clinical Research Termine auf Anfrage Vorwort Um den vielfältigen Herausforderungen

Mehr

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern

Monitoring. Lucia Kacina. CTU Bern Monitoring Lucia Kacina CTU Bern Themen Einverständniserklärung Protokoll & Dokumentation (e)crf-einträge: Dos & Don ts Monitoringvisiten: Teilnehmer & Ablauf Monitoring: Aufgaben des Zentrums Monitoring

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen

Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das IWW- Aufbaustudium in den Fachrichtungen Controllingbetriebswirt/in

Mehr

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung)

30. Medizinische Informatik (Zusatzbezeichnung) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) Definition: Die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Akupunktur Chinesische Arzneitherapie - TCM (ASA)

Akupunktur Chinesische Arzneitherapie - TCM (ASA) SIWF ISFM Akupunktur Chinesische Arzneitherapie - TCM (ASA) Fähigkeitsprogramm vom 1. Juli 2015 SIWF Schweizerisches Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung ISFM Institut suisse pour la formation

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom. Mai 011, beschliesst: Anwendungsbereich Art. 1 1 Das vorliegende

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Reglement über den Weiterbildungsstudiengang CAS in Clinical Trial Management an der Medizinischen Fakultät der (vom 3. März 2010) Die Erweiterte Universitätsleitung beschliesst: I. Grundlagen 1. Anwendungsbereich

Mehr

Ärztekammer des Saarlandes

Ärztekammer des Saarlandes Ärztekammer des Saarlandes Merkblatt zum Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz nach der Strahlenschutzverordnung vom 20.07.2001 Die Neufassung der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) vom 20.07.2001 ist

Mehr

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW)

Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen Prüfungsordnung für das betriebswirtschaftliche Aufbaustudium (IWW) 1 Prüfungszweck (1)

Mehr

UNIVERSITÄTSLEHRGÄNGE

UNIVERSITÄTSLEHRGÄNGE UNIVERSITÄTSLEHRGÄNGE Clinical Research und Advanced Clinical Research Start: 24. Oktober 2014 CLINICAL RESEARCH Abschluss: Professional Master of Science in Clinical Research ADVANCED CLINICAL RESEARCH

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

814.812.38 Verordnung des UVEK über die Fachbewilligung für den Umgang mit Kältemitteln

814.812.38 Verordnung des UVEK über die Fachbewilligung für den Umgang mit Kältemitteln Verordnung des UVEK über die Fachbewilligung für den Umgang mit Kältemitteln (VFB-K) vom 28. Juni 2005 (Stand am 13. Februar 2007) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Aufgrund von 19 Absatz 1 Ziffer 9 und 8 Abs. 5 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt geändert am 20. November 2007, in Verbindung

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Medizin klassischer Strukturaufbau

Medizin klassischer Strukturaufbau Medizin klassischer Strukturaufbau Medizin Innerhalb eines pharmazeutischen Unternehmens umfasst die Hauptabteilung Medizin die Arbeitsgebiete» Klinische Forschung» Medizinisch-wissenschaftliche Information»

Mehr

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz,

Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, Rahmenrichtlinien für die Weiterbildung an der HES-SO Version vom. Mai 007 Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 199 über die Fachhochschulen,

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Diploma of Advanced Studies (DAS) Electronic Business Manager Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge

Mehr

CLINICAL RESEARCH. Universitätslehrgang Aufbaustudium. 2. Universitätslehrgang. www.ph-cr.jku.at

CLINICAL RESEARCH. Universitätslehrgang Aufbaustudium. 2. Universitätslehrgang. www.ph-cr.jku.at www.ph-cr.jku.at Universitätslehrgang Aufbaustudium. Universitätslehrgang CLINICAL RESEARCH Abschluss: Professional Master of Science in Clinical Research Start: 8. Oktober 0 Vorwort Um den vielfältigen

Mehr

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten

Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Medizinische Dokumentation: Ein Begriff Viele Facetten Katharina Thorn Stellvertretende Vorsitzende des DVMD e.v. Medizinische Dokumentation was fällt dazu spontan ein? Medizinische Daten verwalten Diagnosen

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO 1. Anmeldung zur Eignungsprüfung: Der Antrag auf Zulassung

Mehr

SEMINARINHALTE IM GEBIET TOXIKOLOGIE UND ÖKOLOGIE

SEMINARINHALTE IM GEBIET TOXIKOLOGIE UND ÖKOLOGIE SEMINARINHALTE IM GEBIET TOXIKOLOGIE UND ÖKOLOGIE Seminare zur Durchführung der Weiterbildung zum Fachapotheker im Gebiet Toxikologie und Ökologie bearbeitet von der Fachkommission Toxikologie und Ökologie

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching (Stand: 07.2015) Information, Beratung & Antragstellung: Deutsche Psychologen Akademie GmbH des BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Ute

Mehr

Zertifizierung von medizinischen Zentren

Zertifizierung von medizinischen Zentren www.saq-qualicon.ch SAQ-QUALICON AG Riggenbachstrasse 8 T +41 (0)34 448 33 33 info@saq-qualicon.ch CH-4600 Olten F +41 (0)34 448 33 31 www.saq-qualicon.ch Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 3 2 Nutzen 3 3 Zielgruppe

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC)

Anhang. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Management, Technologie und Ökonomie (MTEC) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur Akupunktur Aargau Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 20. Januar 2009, Stand am 1. Januar 2010, abrufbar unter http://www.lexfind.ch/dta/333/2/301.100.pdf. VBOB Verordnung über Berufe, Organisationen und

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management.

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management. Update -1- Vielfältigste Interaktionen mit den Kliniken und Instituten der MHH CRC Biometrie Klinische Pharmakologie Pädiatrie GPOH Gastroenterologie HepNet Hämatologie Onkologie Anästhesie Pneumologie

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen

(vom 6. April 2009) 1. Der Universitätsrat beschliesst: A. Allgemeine Bestimmungen Double Degree Master-Studiengänge Rahmenverordnung 45.45.7 Rahmenverordnung für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich und der ausländischen

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung für PR-Berater/-innen

Gesuch um Vorbescheid für die Zulassung zur Höheren Fachprüfung für PR-Berater/-innen Höhere Fachprüfung für PR-Berater/-innen Examen professionnel supérieur des Conseillers/Conseillères en RP Schweizerischer Public Relations Verband SPRV Association Suisse de Relations Publiques ASRP Associazione

Mehr

Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen

Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen Apotheker in der Industrie - Berufsalltag und Karrierechancen Curriculum Vitae Dr. C. Küster Ausbildung zum Chemielaboranten (Hoechst AG, Ffm) Studium der Pharmazie an der J.W. Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015

Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten. Laura Perret, 10.09.2015 Eidgenössische Prüfungen Rollen und Verantwortlichkeiten Laura Perret, 10.09.2015 Betroffene Akteure Trägerschaft SBFI Abteilung Höhere Berufsbildung Rechtsdienst NQR Sprachdienst Subventionen und 2 Prozess

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Was ändert sich durch die 16.AMG-Novelle? Prof. Dr. med. Sebastian Harder

Was ändert sich durch die 16.AMG-Novelle? Prof. Dr. med. Sebastian Harder Was ändert sich durch die 16.AMG-Novelle? Prof. Dr. med. Sebastian Harder Gesetze und Verordnungen Clinical Trials Directive (CTD) Arzneimittelgesetz (AMG) GCP-Verordnung (GCP-V) Neu ab 19. Oktober 2012:

Mehr

EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl

EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl Verordnung (EU) 536/2014 Europaweite Harmonisierung und Vereinfachung Verordnung

Mehr

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI

für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI Zulassungsreglement für die betriebswirtschaftlichen Masterprogramme MAccFin, MUG, MSC und MBI vom 9. Dezember 2014 Der Senatsausschuss der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 70 Abs. 1 i.v.m.

Mehr

1. Die Ausbildung Studium und Zahnarztdiplom (Anhang 1)

1. Die Ausbildung Studium und Zahnarztdiplom (Anhang 1) 1. Die Ausbildung Studium und Zahnarztdiplom (Anhang 1) 1.1. Das Zahnmedizinstudium dauert fünf Jahre und wird mit dem eidgenössischen Zahnarztdiplom abgeschlossen. Es berechtigt Sie zur selbständigen

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER CALL CENTER

DURCHFÜHRUNGSBESTIMMUNG GENERAL TRAINER CALL CENTER Schellerdamm 18 D-21079 Hamburg-Harburg Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Prüfungsgegenstand 3 Zulassung und Anmeldung zur Prüfung 4 Anforderungen an die Prüfungsräume 5 Inhalt und Durchführung der Prüfung 6

Mehr

1. Angaben zur Weiterbildungsstätte

1. Angaben zur Weiterbildungsstätte Raster für die Weiterbildungskonzepte aller Weiterbildungsstätten im Fachgebiet Prävention und Gesundheitswesen 1. Angaben zur Weiterbildungsstätte 1.1 Name der Weiterbildungsstätte, Postadresse, Telefonnummer

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Die Kooperationspartner streben die nachhaltige, fortschrittliche

Mehr

Reglement für die Zertifizierung von Stroke Centers und Stroke Units

Reglement für die Zertifizierung von Stroke Centers und Stroke Units Reglement für die Zertifizierung von Stroke Centers und Stroke Units Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2 2. Organisation 3 3. Anmeldung zum Audit und Zulassung zum Zertifizierungsverfahren 4 4. Durchführung

Mehr

Qualitätsring Coaching und Beratung e. V. www.qrc-verband.de

Qualitätsring Coaching und Beratung e. V. www.qrc-verband.de Antrag zur Zertifizierung einer Fort- und/oder Weiterbildung nach den Richtlinien des Qualitätsring Coaching und Beratung e.v. Angaben zur Person / Ausbildungsstätte Vorname Name: : PLZ Stadt Straße, Haus-Nr.:

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praxismoduls 3 Dauer und Gliederung

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Anke Renter und Angelika Bastek Geschäftsbereich Qualitätsmanagement und klinisches Prozessmanagement Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie

Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie Objektivierung der kardiovaskulären Dysfunktion im ambulanten und hausärztlichen Bereich mittels handgehaltener Echokardiographie und dem BNP-Schnelltest. Multicenter-Studie des Teilprojekts 6 im Kompetenznetz

Mehr

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses

1 Ziel der Prüfung und Bezeichnung des Abschlusses Besondere Rechtsvorschriften für die Fortbildungsprüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfte Fachwirtin/Geprüfter Fachwirt für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Aufgrund der Beschlüsse des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Prüfungverordnung zum staatlich zugelassenen Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG)

Prüfungverordnung zum staatlich zugelassenen Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) Prüfungverordnung zum staatlich zugelassenen Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) 1 Inhalte und Ziele des Lehrgangs Betriebswirtschaftslehre Durch den Lehrgang zum/zur geprüften Betriebswirt/in

Mehr

Weiterbildungsordnung der Sächsischen Landesapothekerkammer (WbO) Vom 19. April 1996 in der Fassung der Änderungssatzung vom 17.

Weiterbildungsordnung der Sächsischen Landesapothekerkammer (WbO) Vom 19. April 1996 in der Fassung der Änderungssatzung vom 17. Weiterbildungsordnung der Sächsischen Landesapothekerkammer (WbO) Vom 19. April 1996 in der Fassung der Änderungssatzung vom 17. Dezember 2010 Die Kammerversammlung der Sächsischen Landesapothekerkammer

Mehr