Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern"

Transkript

1 Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt der Effekt von Mitarbeiterbefragungen aus? Sorgen Sie innerhalb kürzester Zeit für eine positive Veränderung. Jährliche Mitarbeiterbefragungen führen selten zu kontinuierlichen Verbesserungen. Regelmäßige Befragungen jedoch sehr wohl! Beschwerliche Veränderungsprozesse gehören der Vergangenheit an. Es gibt einen praktischen Weg in kurzer Zeit zu schnellen Ergebnissen zu gelangen. Gehen Sie es kleiner an, in 3 Schritten Jährliche Mitarbeiterbefragungen führen selten zu verwertbaren oder kontinuierlichen Verbesserungen in Ihrer Organisation, für Ihre Kunden oder auch für Ihre Mitarbeiter. Daher lautet unser Vorschlag: Gehen Sie es in kleinen Schritten an. Versuchen Sie nicht bereits im ersten Schritt den gesamten Prozess zu definieren, sondern gehen Sie es Schritt für Schritt an. Den gesamten Prozess im Vorwege zu definieren nimmt Ihnen die Möglichkeit, flexibel auf das Feedback Ihrer Mitarbeiter zu reagieren. Diese Flexibilität brauchen Sie aber, um den größtmöglichen Nutzen aus der Mitarbeiterbefragung - für alle Beteiligten - zu erhalten. Definieren Sie den Rahmen, aber erhalten Sie sich die Flexibilität, Prioritäten aufgrund aktueller Ergebnisse verändern zu können. Nur so werden Sie das bestmögliche Resultat erreichen. Der Rahmen:

2 Schritt 1: Fragen Sie Ihre Mitarbeiter nach Ansatzpunkten In unserem Beispiel haben wir die Kundenzufriedenheit und das Mitarbeiterengagement als Ansatz genommen. Sie müssen natürlich Ihren Ansatz definieren. Nehmen wir an, Sie möchten die Freude an der Arbeit Ihrer Mitarbeiter verbessern. Gleichzeitig möchten Sie aber Ihre Mitarbeiter in die Ergebnisverbesserung der Organisation einbeziehen. Dann ist es empfehlenswert die Frage offen zu gestalten, wie zum Beispiel: Was würden Sie als die besten Verbesserungen betrachten, die dazu beitragen würden, Ihre Freude an der Arbeit zu verbessern? ; und Was würden Sie im Moment als die wichtigste Verbesserung betrachten, das Ergebnis der Organisation zu verbessern? Diese Beispielbefragung wäre solch ein Ansatz. Die Bewertungsfragen vermitteln einen ersten Eindruck über die Meinung der Mitarbeiter zur Kundenorientierung der Organisation und wie sie ihr eigenes Engagement einschätzen. Die Antworten auf die offenen Fragen werden bestimmen, wie nachfolgende Befragungen aufgebaut sein sollten und welche Themen sie vorrangig behandeln müssen.

3 Eine derartige Befragung darf sich im Laufe der Zeit durchaus ändern und dem Feedback der Belegschaft oder den Interessen der Organisation anpassen. Nehmen Sie ruhig Ihre bestehende Mitarbeiterbefragung als Basis. Es kommt schon mal vor, dass solch eine Befragung sehr umfangreich ist; teilen Sie sie in Stücke auf. Berücksichtigen Sie dabei die Aktualität in der Organisation. Sind in Ihrer Organisation bereits Änderungsprozesse in bestimmten Bereichen im vollen Gange, fügen Sie Fragen dazu ein. Fehler sind ausdrücklich erlaubt, denn die einfache Herangehensweise und die kurze Durchlaufzeit der Befragung haben als Ziel, kontinuierlich Verbesserungen zu realisieren aufgrund stetig neuer Einsichten, die Sie mit den Befragungen haben werden. Definieren Sie einen Zeitraum für Schritt 1. Zum Beispiel: Innerhalb von 3 Wochen, nachdem die Befragung herausgegeben wurde, sollten die Ergebnisse vorhanden und online in Echtzeit einsehbar sein. Das ist möglich! Nachdem auf vertrauliche Informationen geprüft wurde, wird KCM, innerhalb kurzer Zeit, eine Analyse der Freitextantworten durchführen und die Online-Darstellung mit einem kurzen Bericht erweitern. Kommunizieren Sie im Vorfeld der Befragung, wann die Ergebnisse publiziert werden, so dass weitere Aktionen folgen werden und die Teilnehmer gebeten werden, die Prioritätensetzung zu bestimmen. Kommunizieren Sie vor allen Dingen, wie wichtig die Teilnahme der Mitarbeiter ist. Ebenso, dass die Ergebnisse nicht nach einer statistischen Kalkulation bewertet werden, sondern jede individuelle Stimme zählt. Verfügen Sie über brauchbare Ergebnisse aus einer bereits durchgeführten Mitarbeiterbefragung, können Sie wahlweise Schritt 1 auch überspringen. Schritt 2: Reagieren Sie auf das Feedback der Mitarbeiter und bitten Sie um Priorisierung Nehmen wir an, Schritt 1 hat folgendes gezeigt: Softwareaktualisierung des Microsoftpaketes, Anschaffung einer Dokumentenbearbeitungssoftware, Umgestaltung/Modernisierung der Büroräume, die Onlinekommunikation, die Serviceleistung, die Gestaltung von Qualitätszirkeln und die Einbeziehung der Mitarbeiter bei der Unternehmensplanung sind durch die Teilnehmer thematisiert worden. Sie aber wissen, dass es wenig Freiraum für Softwareanschaffungen gibt und die Konkurrenzsituation lässt eine Investition in eine neue Bürogestaltung kaum zu. Kommunizieren Sie diese Fakten und erklären Sie nach bestem Vermögen, warum der Fokus für Verbesserungen momentan auf andere Themen gerichtet sein sollte. Machen Sie deutlich, dass nicht alle Punkte gleichzeitig in Angriff genommen

4 werden können. Fragen Sie die Mitarbeiter nach einer Priorisierung der Themen, wie zum Beispiel in dem nachfolgenden Mitarbeiterdialog: Ähnliches gilt für das Thema Kundenorientierung. Zeigt sich wie in unserem Beispiel, dass die Softwareaktualisierung den Mitarbeitern wichtig ist und Sie können oder wollen sich im Moment nicht damit auseinandersetzen? Sie könnten den Fokus dann eher auf das Thema Serviceleistung legen, wenn zu vermuten ist, dass Verbesserungen weniger investitionslastig sind. Unternehmen Sie hier nicht den Versuch sich für Ihre Herangehensweise zu rechtfertigen. Sie müssen sich nicht verantworten, sondern zeigen sich fortlaufendem Feedback offen gegenüber. Vor allem, wenn Sie hier die Chance der Quickwins höher einschätzen. Vergessen Sie nicht die Mitarbeiter aufzufordern, so konkret wie nur möglich in der Beschreibung der Umsetzung zu sein. Versuchen Sie nicht zu viel in einem Mal zu erledigen. Nehmen Sie das Feedback der Mitarbeiter so wie Sie es erhalten. Vorschläge, wo es an der Ausarbeitung mangelt, können Sie immer zu einem späteren Zeitpunkt aufgreifen. Auch die Mitarbeiter müssen sich nicht rechtfertigen, sondern Sie freuen sich über jede Empfehlung, die auf diese Weise angeboten wird. Erlauben Sie auch Fehlschläge; wichtig ist nur, dass die Mitarbeiter den Dialog aufnehmen und das ein gemeinsames Bewusstsein entsteht, zusammen in kleinen Schritten die Organisation verbessern zu können. Gehen Sie diesen Weg auch zum Thema Mitarbeiterengagement. Bereits während die Teilnehmer Ihre Meinung und Ideen online kundtun, können Sie die Entwicklung der Ergebnisse in Echtzeit verfolgen. Schnell werden Sie erkennen, wo die Mitarbeiter die Prioritäten sehen, aber auch wie Lösungsansätze immer mehr Gestalt bekommen. Da die Einladung der Mitarbeiter über das Mailingtool des KCM erfolgt, haben Sie die Möglichkeit, die Befragung zwar anonym durchzuführen, der Einladung aber gleichzeitig mit einer besonderen Kennung zu versehen. Eine Kennung kann sein, die Abteilung, das

5 Produkt oder eine anderslautende, die für die anschließende Auswertung sinnvoll ist. Auf diese Weise werden Sie Verbesserungs-vorschläge noch schneller und besser platzieren und in die Umsetzung mit einbringen können. Schritt 3: Kommunizieren Sie die weitere Planung und setzen Sie um, was möglich ist Gegen Ende des zweiten Schritts wird Ihnen aufgrund der Echtzeit Einsicht in den Antworten deutlich werden, was zu tun ist. Die weitere, von KCM zur Verfügung gestellte Analyse der Freitextantworten wird dieses Bild nochmal schärfen. Auch hier gilt: kommunizieren Sie innerhalb kurzer Zeit nach Schritt 2, wie die konkrete Umsetzung der ausgewählten Vorschläge erfolgen wird. Wecken Sie eine realistische Erwartungshaltung bei den Mitarbeitern. Gehen Sie im direkten Anschluss in die Umsetzung - Quickwins zu erst. Auch wenn die dadurch erzielbaren Erfolge nur minimal sind. Warum? Ganz einfach weil der Mitarbeiter nicht nur gehört wurde (Schritt 1),er seine Vorschläge äußern konnte (Schritt 2) und dadurch bei der Entscheidungsfindung involviert ist, sondern weil sichtbare Aktionen erfolgen (Schritt 3). Und dann? Dann evaluieren Sie. Prüfen Sie, ob die Maßnahmen greifen, justieren wo notwendig und nehmen die nächsten Themen auf der Liste in Angriff. Das Engagement Ihrer Mitarbeiter wird Ihnen sicher sein, weil Sie sich als Teil des Teams und außerdem ernst genommen fühlen. Es ist ein Zyklus von kleinen Schritten auf dem Weg zu einem höheren Ziel. Wissen wir, wie der Verlauf der Dinge genau sein wird? Natürlich nicht. Der gesamte Prozess ist dem Einfluss der fortlaufenden Verbesserungen ausgesetzt. Eventuell ergeben sich plötzlich Qualitätszirkeln, Workshops, Brainstormsitzungen oder, besser noch, werden sogar Kunden einbezogen. Wird damit die einfache Herangehensweise beiseitegeschoben? Nein, denn der Fokus bleibt auf kleinen und machbaren Schritten. Schwierige und komplexe Projekte gehören dann der Vergangenheit an und wurden durch effektivere und kostengünstigere short feedback loops ersetzt. Sollte es möglich sein, mit solch einer einfachen Arbeitsweise Mitarbeiterengagement und Mitarbeiterzufriedenheit zu verbessern? Sollte es sogar möglich sein, dass damit die Kundenorientierung, die Transparenz in der Organisation oder auch die Kundenloyalität gesteigert werden und Kunden zu Botschaftern der eigenen Organisation werden? Wir sind überzeugt, JA! Starten Sie den Dialog und verbessern Sie die Kunden- und Mitarbeiterorientierung innerhalb von nur wenigen Monaten /

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Vieles wurde bereits geschrieben, über die Definition und/oder Neugestaltung

Mehr

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können

Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zehn Tipps, wie Ihnen Online-Befragungen im HR-Bereich helfen können Zufriedene Mitarbeiter fühlen sich dem Unternehmen verbunden HR-Manager müssen ihr Unternehmen in- und auswendig kennen: die Firmenkultur,

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Fit For Success GmbH Gabriela Zimmermann Agenda 1. Einführung 2. Entwicklungen

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog

Jahresgespräch. Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Jahresgespräch Gesprächsleitfaden für den erfolgreichen Mitarbeiterdialog Liebe Mensch in Bewegung Kolleginnen und Kollegen, Wir erleben nahezu täglich, wie wichtig gute Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Mitarbeiterbefragung - und dann? Folgeprozesse erfolgreich gestalten

Mitarbeiterbefragung - und dann? Folgeprozesse erfolgreich gestalten Mitarbeiterbefragung - und dann? Folgeprozesse erfolgreich gestalten Mittwoch, 19. September 2012, 13:45 Uhr, HR Swiss Congress Nina Hottinger, Arbeits- und Organisationspsychologin Mitarbeiterbefragung

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

360 Beurteilung Multi Rater Feedback

360 Beurteilung Multi Rater Feedback 360 Beurteilung Multi Rater Feedback T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G E H R H A R D F L A T O & P A R

Mehr

Mitarbeiterbefragung nach DIN EN ISO 9001

Mitarbeiterbefragung nach DIN EN ISO 9001 Mitarbeiterbefragung nach DIN EN ISO 9001 Angaben zur Person Vor- u. Zuname: genaue Berufsbezeichnung: Alter: Bezeichnung der Tätigkeit: Abteilung: Vorgesetzter: Arbeitssitz: (Raum/Platz Nr.) Seit wann

Mehr

MARKON Seit mehr als 30 Jahren Spezialist für Mitarbeiterbefragungen

MARKON Seit mehr als 30 Jahren Spezialist für Mitarbeiterbefragungen Seit mehr als 30 Jahren Spezialist für Mitarbeiterbefragungen MARKON - Viel Erfahrung, keine Experimente Firmenportrait Wer ist MARKON? MARKON besteht seit mehr als 30 Jahren und hat sich als einziges

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Fragebogen zur Qualität unserer Teamarbeit

Fragebogen zur Qualität unserer Teamarbeit Fragebogen r Qualität unserer Teamarbeit Die folgenden Aussagen beschreiben wesentliche Aspekte der Teamarbeit wie Kommunikation, Informationsaustausch, Zielfindung, Umgang miteinander etc. Bitte kreuzen

Mehr

Textempfehlung. zur Versendung des Fragebogens

Textempfehlung. zur Versendung des Fragebogens zur Versendung des Fragebogens Holen Sie qualifizierte Kundenmeinungen mithilfe unseres Fragebogens ein. Damit die Befragung gelingt und der Kunde sich wertgeschätzt fühlt, empfehlen wir Ihnen die folgenden

Mehr

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen

Gesamtvermögen 26.23% 51.06% 14.59% 8.12% Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 26.23% Gesamtvermögen Obligationen Aktien Liquidität Alternative Anlagen 51.06% 14.59% 8.12% 2 2. Inhaltsverzeichnis 1. Titelblatt 1 2. Inhaltsverzeichnis 2 3. Flussdiagramm 3 4. Kurzbericht 5 4.1 Einführung

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Schlesinger. Associates. Unsere Mission, Vision und Werte. 2012 & darüber hinaus. Your Global Research Partner, Anywhere, Anytime.

Schlesinger. Associates. Unsere Mission, Vision und Werte. 2012 & darüber hinaus. Your Global Research Partner, Anywhere, Anytime. Schlesinger Associates Unsere Mission, Vision und Werte 2012 & darüber hinaus Your Global Research Partner, Anywhere, Anytime. 1 Schreiben des Chief Executive Officers & Presidents Viele unserer Kunden

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Mitarbeiterbefragung effektiv

Mitarbeiterbefragung effektiv UMSETZUNGSHILFE Nr. 16 Mitarbeiterbefragung effektiv November 2010 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Anonyme Mitarbeiterbefragungen werden von allen Betriebsparteien geschätzt. Endlich können Mitarbeiter

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit

Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Wie zufrieden sind Ihre Kunden? Ermitteln und Bewerten der Kundenzufriedenheit Roland Heß Werkstatt für Innovation (BDU) Berlin Michael Meyer Berlin Ziele der Gemeinschaftsarbeit der DGQ Wir tragen Wissen

Mehr

Implementierung der Kampagne vor Ort

Implementierung der Kampagne vor Ort Implementierung der Kampagne vor Ort Hygienefachkraft, DGKP Josef Schwarz LKH Hartberg, LKH Weiz ZIEL: Die Kampagne ist eine Chance die Händehygiene nachhaltig zu verbessern! Für eine erfolgreiche Umsetzung

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Chancen nutzen - Meinung sagen!

Chancen nutzen - Meinung sagen! Chancen nutzen - Meinung sagen! Polizei des Landes Brandenburg Mitarbeiterbefragung 2007 Fokusbericht Landesbericht Polizei BB MAB 2007: Landesbericht 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Informationen zur

Mehr

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter

TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Wie sag ich s am Besten? TOP JOB-Mitarbeiterbefragung: Informieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter Eines ist klar: Je mehr Mitarbeiter sich an der TOP JOB-Mitarbeiterbefragung beteiligen, desto wertvoller

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008

Firmenpräsentation. Wollerau, 28. Oktober 2008 Firmenpräsentation Wollerau, 28. Oktober 2008 ACIM das Unternehmen ACIM ist eine unabhängige und international tätige Beratung für CRM- (Customer Relationship Management), CIM- (Customer Interaction Management)

Mehr

Michale Baber Trough Cross Marketing

Michale Baber Trough Cross Marketing dass Sie ihm zuhören. dass Sie ihn verstehen. dass Sie ihn sympathisch finden. dass Sie ihn respektieren. dass Sie ihm behilflich sein können. Dass Sie ihn achten und schätzen. Michale Baber Trough Cross

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

mindtrace Methoden der Qualitätsverbesserung

mindtrace Methoden der Qualitätsverbesserung Seite 2 Situation betreiben ein Massengeschäft, dass nur dann profitabel ist, wenn die Prozesse effizient gestaltet sind und möglichst automatisiert ablaufen. Demgegenüber steht der Anspruch des Kunden

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE.

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. TELEFONDIENSTE EASY PHONE MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. Das Telefon gehört sicher auch an Ihrem Arbeitsplatz zu den Kommunikationsmitteln, auf die Sie sich rund um die Uhr verlassen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Industriemeister Metall

Industriemeister Metall Industriemeister Metall Lehrgang zur Prüfungsvorbereitung Teil 1: Basisqualifikationen Teil 2: Handlungsspezifische Qualifikationen Wissensvermittelnder Teil Handlungsorientierter Teil Bearbeitung situativer

Mehr

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer

Qualitätsmanagement. JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Qualitätsmanagement JOVYATLAS EUROATLAS Gesellschaft für Leistungselektronik mbh Groninger Straße 29-27 D- 26789 Leer Telefon +49-491-6002-0 Telefax +49-491-6002-48 info@jovyatlas.de www.jovyatlas.de Wer

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Die Welt verbessern? Auf www.respekt.net haben Sie es selbst in der Hand. Linz, Februar 2015

Die Welt verbessern? Auf www.respekt.net haben Sie es selbst in der Hand. Linz, Februar 2015 Die Welt verbessern? Auf www.respekt.net haben Sie es selbst in der Hand. Linz, Februar 2015 Die Idee: Gesellschaftspolitisches Engagement erleichtern Seite 2 Gesellschaftspolitisches Engagement der Österreicherinnen

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Außergewöhnliche Ziele brauchen außergewöhnliche Methoden! Die hohe Kunst des Aufschiebens - ein außergewöhnliches Selbst- und Zeitmanagement-Seminar

Außergewöhnliche Ziele brauchen außergewöhnliche Methoden! Die hohe Kunst des Aufschiebens - ein außergewöhnliches Selbst- und Zeitmanagement-Seminar Außergewöhnliche Ziele brauchen außergewöhnliche Methoden! Die hohe Kunst des Aufschiebens - ein außergewöhnliches Selbst- und Zeitmanagement-Seminar In diesem außergewöhnlichen Seminar spielt als Einstieg

Mehr

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Status: 0-Serie (Beispiel) Stand: 2015 Ausgangslage In der Gruppendiskussion haben Sie den Auftrag, über ein vorgegebenes Problem zu diskutieren

Mehr

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance 2014 Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei Die Gruppe weltweit in Zahlen ca.7.000 Mitarbeiter weltweit 40.000 medizinische Versorger (Ärzte, Krankenhäuser) 33 Ländergesellschaften

Mehr

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Lieber Lehrgangsteilnehmer, die Qualifizierung zum Industriemeister Metall liegt nun bald hinter Ihnen. Da der

Mehr

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg

Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg Life-Domain-Balance gestalten Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Dipl.-Psych. Nina Schiml, Uni Freiburg gefördert vom Das Projekt Lanceo Life-Domain-Balance gestalten - Evaluation zweier Lanceo-Ansätze Folie

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Katharina Wieland Müller / pixelio.de INSIGHTVOICE Einzelarbeit? Katharina Wieland Müller / pixelio.de Insight - Was ist in mir, wie funktioniere ich? Voice - Was will ich ausdrücken, wie mache ich das? Johanna Schuh Insightvoice Einzelarbeit?

Mehr

Die Gemeinwohl-Ökonomie

Die Gemeinwohl-Ökonomie Die Gemeinwohl-Ökonomie Ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft Hannover, 22. November 2012 Jörg-Arolf Wittig Initiative für Gemeinwohl-Ökonomie Rhein-Main Input: ca. 25 Minuten Teil 1, Das Konzept: die Gemeinwohl-Ökonomie

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Feedback 360. Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung. Führungsverhalten. Kommunikationsfähigkeit. Kompetenzen. Kundenorientierung

Feedback 360. Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung. Führungsverhalten. Kommunikationsfähigkeit. Kompetenzen. Kundenorientierung Feedback 360 Auswertung für: Marie Curie Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung Bewertung effektiv Bewertung bereinigt Führungsverhalten Kommunikationsfähigkeit Kompetenzen Kundenorientierung

Mehr

Leitfaden für das Erstellen einer Mitarbeiterbefragung

Leitfaden für das Erstellen einer Mitarbeiterbefragung Leitfaden für das Erstellen einer Mitarbeiterbefragung DI Thusnelda Reinisch-Rotheneder Quelle:www.2ask.net Mitarbeitermotivation Hans Christoph von Rohr(1938): Kapital lässt sich beschaffen, Fabriken

Mehr

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung

Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung Nur was man messen kann, lässt sich auch verbessern? Coaching in der Six Sigma Ausbildung vorgestellt von Andreas Dauber, know.haus Projektberatung, Berlin Christiane Köhm, Linde AG, München Claudia Wolff,

Mehr

SelbstCoachingProgramm

SelbstCoachingProgramm ! SelbstCoachingProgramm Mit diesem Selbstcoachingprogramm möchte ich Ihnen erste Lösungsimpulse für Ihr Anliegen geben. Gleichzeitig lernen Sie den Grundablauf eines Coachingprozesses kennen. Der Ablauf

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

Effizienter werden und Freiräume schaffen

Effizienter werden und Freiräume schaffen Effizienter werden und Freiräume schaffen Sinkenden Margen und steigenden Kosten im Regionalbankensektor wirkungsvoll begegnen Ihr Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung EFFIZIENTER WERDEN FREIRÄUME SCHAFFEN

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation Donnerstag, 24. bis Freitag, 25. Oktober 2013 Vorwort Haben Sie genug Zeit für die wichtigsten Dinge oder ist das Dringende der Meister der Prioritäten? Haben Sie

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Austritts-Befragung / Exit Analyse

Austritts-Befragung / Exit Analyse Austritts-Befragung / Exit Analyse Ausgangslage Austritte von Mitarbeitern sind oft ein grosser Verlust für eine Organisation und meist mit hohen Kosten verbunden (direkte Austrittskosten, Rekrutierungskosten,

Mehr

Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf

Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf Zeitmanagement und Selbstmanagement im Beruf Lernen Sie Ihren Tag effektiv zu organisieren! 24.10.2013 Abteilung Anwendungen :: Zeitmanagement Sebastian Hemel Inhalt Warum Zeitmanagement? Grundlagen Die

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeiter-Befragung. Leistungsbereich Beratung. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeiter-Befragung. Leistungsbereich Beratung. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeiter-Befragung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeiter-Befragung Die Gründe für die Erhebung von Daten bei den Mitarbeitern eines Unternehmens durch die Unternehmensleitung

Mehr

Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors

Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors Medizinische Qualität im Universitätsspital das Engagement des kantonalen Gesundheitsdirektors Pierre-Yves Maillard, Präsident GDK H+ 21.11.08 Hotel Kreuz, Bern Der Massnahmenkatalog Strategieplan Leistungsvertrag

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ anlässlich der Frühjahrstagung 2002 des Arbeitskreises Evaluation von Entwicklungspolitik in der Deutschen Gesellschaft für

Mehr

Das Wirkungsbarometer. Messung der Mitarbeiterzufriedenheit. Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen

Das Wirkungsbarometer. Messung der Mitarbeiterzufriedenheit. Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen Das Wirkungsbarometer 100 Messung der Mitarbeiterzufriedenheit Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen 80 60 40 20 0 Copyright: Confidos Akademie Hessen Stand : April 2016-1-

Mehr

Funktionsbeschreibung fleet ad

Funktionsbeschreibung fleet ad Funktionsbeschreibung fleet ad Aufbau und Funktionen des Werbeträgers: Aufbau: Der fleet ad Werbeträger ist ein hochkant verbautes Tablet, welches zwischen dem Fahrer- und Beifahrersitz montiert ist. Die

Mehr

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK Information Factory Agenda Führung Führungsqualität Tools für die Personalentwicklung 360 wichtige Merkmale & Prozessdesign Festlegung der Rahmenbedingungen Erhebung

Mehr

Karriere-Entwicklungs-Coaching

Karriere-Entwicklungs-Coaching Karriere-Entwicklungs-Coaching Talstr. 1/1, 74199 Untergruppenbach Fon +49 (0)7131 6440370, Mobil +49 (0)173 7351333 E-Mail joachim.treiber@jtpb.de, Internet www.jtpb.de WER STEHEN BLEIBEN WILL SUCHT AUSREDEN.

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

IHRE ZIELE SIND UNSERE HERAUSFORDERUNG FÜR INDIVIDUELLE LEISTUNGEN UND PERFEKTE LÖSUNGEN!

IHRE ZIELE SIND UNSERE HERAUSFORDERUNG FÜR INDIVIDUELLE LEISTUNGEN UND PERFEKTE LÖSUNGEN! IHRE ZIELE SIND UNSERE HERAUSFORDERUNG FÜR INDIVIDUELLE LEISTUNGEN UND PERFEKTE LÖSUNGEN! IT.TEM GmbH Industriestraße 4 70565 Stuttgart Telefon +49 711 99760440 info@it-tem.de www.it-tem.de IHRE ZIELE

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung Kurzer Überblick Kurze Vorstellung einer pragmatischen Umsetzung Sinn und Zweck eines 360 -Feedbacks Warum Mitarbeitergespräche?

Mehr

Kaizen auch bei Ihnen?

Kaizen auch bei Ihnen? Administrative Ihr Unternehmen Kaizen auch bei Ihnen? Kaizen was ist das? Administrative Aus dem Japanischen Kai = Veränderung Zen = zum Besseren In Europa KVP = Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Alltägliche

Mehr

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung

Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Reduzierung von psychischen Belastungen. Erfahrungen aus der betrieblichen Umsetzung Arbeitsschutztag 2013 Neue Impulse im Arbeitsschutz durch die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie GDA (20. November

Mehr

DGQ. Methode (Lego) zur Gestaltung von Geschäftsprozessen unter Einbeziehung der Betroffenen 15.05.2012

DGQ. Methode (Lego) zur Gestaltung von Geschäftsprozessen unter Einbeziehung der Betroffenen 15.05.2012 DGQ Methode (Lego) zur Gestaltung von Geschäftsprozessen unter Einbeziehung der Betroffenen 15.05.2012 CPC Unternehmensmanagement AG Gegründet 1993 Aktiengesellschaft in Mitarbeiterhand seit 1997 Hauptsitz

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020

Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 Häufig gestellte Fragen zur Initiative Sportverein 2020 1. An wen richtet sich die Initiative Sportverein 2020 und wer kann daran teilnehmen? Die Initiative Sportverein 2020 richtet sich an alle Sportvereine

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche

Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche Zielsetzung & Durchführung Im März/April 2010 wurden seitens der

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung 1 Vitos GmbH 1.1 Zielsetzung des Projekts Zum 01.01.2008 hat die LWV-Gesundheitsmanagement GmbH als neu strukturierte Unternehmensholding des Landswohlfahrtsverbandes Hessen ihre Tätigkeit aufgenommen.

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Peter Backschat Coaching & Personalentwicklung 1 Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Einleitung - mein Auftrag - Wozu sind Veränderungen notwendig 10

Mehr

VR-PrivateBanking. Werte schaffen. Werte sichern.

VR-PrivateBanking. Werte schaffen. Werte sichern. VR-PrivateBanking Werte schaffen. Werte sichern. Verantwortungsvolles Handeln. Das Private Banking der Volksbank Überlingen Als größte Volksbank am Bodensee wollen wir der erste Ansprechpartner für die

Mehr

Mitarbeiterzufriedenheitsanalyse

Mitarbeiterzufriedenheitsanalyse QMS E R F O L G R E I C H M I T Messen Sie das Betriebsklima mittels einer Mitarbeiterzufriedenheitsanalyse und nutzen Sie die Ergebnisse für Ihren Erfolg! Zufriedene Kunden durch zufriedene Mitarbeiter

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen

EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen SWV: Short Web Version Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Definition, Merkmale und Einstellungen zu MAB Nutzen und Ziele von MAB

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

10 SCHRITTE, UM EINE SPRACHE ERFOLGREICH ZU LERNEN SCHRITT 1

10 SCHRITTE, UM EINE SPRACHE ERFOLGREICH ZU LERNEN SCHRITT 1 ZE Sprachenzentrum 10 SCHRITTE, UM EINE SPRACHE ERFOLGREICH ZU LERNEN Zu jedem Schritt finden Sie im Selbstlernzentrum und auf unserer Internetseite Fragebögen, Lerntipps und andere Materialien aus, die

Mehr

Pflegeeinrichtung xy. Ergebnispräsentation 08.08.2013

Pflegeeinrichtung xy. Ergebnispräsentation 08.08.2013 Pflegeeinrichtung xy Ergebnispräsentation 08.08.2013 Agenda 1. Projektübersicht 2. Auftaktgespräche / Basischeck 3. Mitarbeiterbefragung 4. Masterplan 5. Ausblick 1. Projektübersicht 1.1 Projektziele Mitarbeiter

Mehr

MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND MASSNAHMEN

MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND MASSNAHMEN MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND IHRE MEINUNG BEWEGT UNSER UNTE RNEHMEN! Das Unternehmen FERCHAU ist ein lebendiger Organismus, der sich permanent weiterentwickelt. Das macht uns unverwechselbar.

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr