Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag"

Transkript

1 Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Auszüge aus Gutachten der Fa. INTRAPLAN Consult GmbH, München Geschäftsstelle der Planungsarbeitsgemeinschaft Nahverkehr Mittelbayern (PLARGE) Kai Müller-Eberstein Schwandorf,

2 Das Gutachten Auftraggeber war die Planungsarbeitsgemeinschaft Nahverkehr Mittelbayern Zweckverband für Nahverkehr Amberg-Sulzbach Stadt und Landkreis Regensburg Landkreis Cham Landkreis Schwandorf Abschlussbericht im April

3 Aufgabenstellung und Untersuchungsziel Ausgangslage: zwei alleinstehende Projekte: Projekt Bahnverbindung München Prag Gutachten aus 2012: Ausbau Nürnberg Amberg Schwandorf Hat eine Kombination dieser beiden Projekte die Chance, ein hinreichendes Nutzen-Kosten- Verhältnis für die Aufnahme in den Bundes Verkehrswegeplan 2015 (BVWP) zu erreichen? 3

4 Vorgehensweise Untersuchung basiert auf der Bewertungsmethodik der Bundesverkehrswegeplanung(BVWP) und den Datengrundlagen(z.B. Nachfrageprognosen) der Bedarfsplanüberprüfung Für die Nutzen-Kosten-Untersuchung wurde eine qualifizierte Schätzung der wesentlichen Nutzen-und Kostenkomponenten vorgenommen 4

5 Wie wurde im Gutachten bewertet? Was wird verglichen? StatusQuo: heutige Stand der Infrastruktur Planfall: mit umzusetzenden Maßnahmen Bezugsfall: ohneumzusetzende Maßnahmen, jedoch Unterstellung und Berücksichtigung der bereits (sowieso) geplanten Maßnahmen wie Kosten Nutzen Realisierung der Aus- und Neubaustrecke Nürnberg-Ebensfeld- Erfurt (Schnellbahnstrecke => Berlin) Elektrifizierung der Strecke Hof-Marktredwitz-Regensburg Keine Realisierung der Ausbaustrecke Nürnberg-Marktredwitz-Prag Weitere Maßnahmen auf tschechischer Seite 5

6 Ausbaustrecke München -/Nürnberg Schwandorf Grenze Prag Untersuchungsabschnitt 1: Nürnberg Schwandorf Kenndaten Streckenlänge Nürnberg Schwandorf 94 km Geschwindigkeit 160 km/h Investitionskosten 150 Mio. 6

7 Ausbaustrecke München -/Nürnberg Schwandorf Grenze Prag Untersuchungsabschnitt 2: Schwandorf Grenze D/CZ Kenndaten Streckenlänge Schwandorf Furth i. Wald 67 km Streckenlänge Furth im Wald Grenze D/CZ 7 km Geschwindigkeit 160 km/h Investitionskosten 348 Mio. 7

8 Ausbaustrecke München -/Nürnberg Schwandorf Grenze Prag Untersuchungsabschnitte 1und 2: Nbg- Schwandorf Grenze D/CZ Geplante Maßnahmen Zweigleisiger Ausbau und Elektrifizierung Amberg- Irrenlohe Elektrifizierung Nbg Mögeldorf bis Nbg-Dutzendteich Elektrifizierung und Ausbau Schwandorf bis Furth i. Wald Einleisige, elektrifizierte NBS Furth i. Wald bis Grenze CZ KeineVerbindungskurve bei Schwandorf Im Bezugsfall unterstellte Maßnahmen Elektrifizierung Regensburg-Hof Keine Elektrifizierung Nürnberg-Marktredwitz-D/CZ Elektrifizierung und Ausbau Ceska Kubice Domazlice Zweigleisige Neubaustrecke Domazlice Pilsen, v-max 160 km/h 8

9 Planfall: Bedienungsangebote des Personenverkehrs Schienenpersonenverkehr Umstellung des überregionalen Angebotes von München über Regensburg nach Prag/Hof auf elektrische Triebwagen. Ergänzung durch einen weiteren zweistündlichen Flügelzug Nürnberg-Schwandorf (8 Zugpaare). Um das verbesserte Angebot ohne zusätzliche Betriebsleistungen bereitstellen zu können, wird zum Ausgleich der schnelle Regionalverkehr von Nürnberg über Amberg nach Schwandorf um 8 Zugpaare je Tag reduziert. Das Bedienungsangebot im Fernbuslinienverkehr ist im Planfall unverändert ggü. Bezugsfall. 9

10 Ausbaustrecke München -/Nürnberg Schwandorf Grenze Prag Untersuchungsabschnitt 1: Schwandorf Grenze D/CZ Fahrtzeitenvergleiche zwischen dem Bezugsfall und Planfall * inkl. 15 Minuten Umsteigezeit in Schwandorf ** schnellste Fahrzeit gem. Fahrplan 2014, teilw. nur gültig für einzelne Züge 10

11 Nachfragewirkung Schienenpersonenverkehr Im Bezugsfall beträgt die Nachfrage rund 1,3 Mio. Personenfahrten/Jahr von denen etwa 26% auf den Fernbus entfallen. Im Planfall steigt die Nachfrage auf rund 1,6 Mio. Personenfahrten/Jahr von denen etwa 11% auf den Fernbus entfallen. Zunahme beruht im Wesentlichen auf Verlagerungen vom Straßenverkehr. Die Nachfragewirkung auf der Relation Nürnberg- Prag sind deutlich stärker, da neben der Fahrzeitverkürzung von rund 30 Minuten eine neue zweistündliche, umsteigefreie Verbindung auf der Schiene nach Prag entsteht. 11

12 Nachfragewirkung Schienengüterverkehr Im Planfall wird sich die Anzahl der Güterzüge auf der Strecke von Schwandorf nach Tschechien verdoppeln. Diese Zunahme beruht etwa zu gleichen Teilen auf Verlagerungen vom Straßenverkehr und auf großräumige Routenverlagerungen z.b. von der Strecke Marktredwitz-Cheb. Die zusätzlichen Güterzüge verkehren nahezu ausschließlich auf der Relation Nürnberg- Tschechien, die infolge der durchgehenden Elektrifizierung eine deutlich verbesserte Angebotsqualität aufweist. Zudem ist Nürnberg die zentrale Drehscheibe für den SGV von Süddeutschland und Westeuropa nach Tschechien.

13 Nutzen-Kosten-Vergleich Territorialbetrachtung Deutschland Änderung der Verkehrsnachfrage in Deutschland zwischen Plan- und Bezugsfall Verlagerung von Pkw-Betriebsleistungen in Höhe von rund 18,5 Mio. km/jahr (Besetzungsgrad: 1,7 Personen/Auto)

14 Nutzen-Kosten-Vergleich Territorialbetrachtung Deutschland Reisezeitersparnisse Durch die Ausbaumaßnahmen der Infrastruktur und die daraus resultierenden Angebotsverbesserungen können jährlich rund 434 Tsd. Stunden Reisezeit eingespart werden.

15 Nutzen-Kosten-Vergleich Territorialbetrachtung Deutschland Verlagerte Güter Bei einer mittleren Nettobeladung je Lkw von 10,7 Tonnen im Fernverkehr ergeben sich damit verlagerte Lkw- Betriebsleistungen in Höhe von 14,1 Mio. Lkw-km/Jahr

16 Nutzen-Kosten-Vergleich Territorialbetrachtung Deutschland Abschätzung wesentlicher Nutzenkomponenten Mit einer Nutzensumme (Barwert) von 743 Mio. EUR und Investitionen von 498 Mio. EUR ergibt sich in der territorialen Betrachtung für Deutschland ein Nutzen-Kosten-Verhältnis von 1,5.

17 Nutzen-Kosten-Vergleich Schlussfolgerungen Gegenüber früheren Untersuchungen erreicht die bisherige ABS München-Prag durch die Verknüpfung mit einem Ausbau der Strecke Nürnberg-Schwandorf eine sehr starke Verbesserung des verkehrlichen Nutzens Dies beruht darauf, dass im Personen-und im Güterverkehr die verkehrlichen Wirkungen in Richtung Nürnberg deutlich stärker als in Richtung München ausfallen. Unter den Randbedingungen der Untersuchung von 2010 wird daher sowohl für den Gesamtausbau (optimierter Planfall) als auch für die territoriale Betrachtung eindeutig ein Nutzen-Kosten-Verhältnis > 1,0 erreicht. Aus diesem Grund wird aus gutachterlicher Sicht empfohlen, bei den kommenden Bewertungen zum neuen Bundesverkehrswegeplan beide Projekte zusammenzufassen.

18 Ostbayern im Zentrum Europas Bessere Verbindungen sind wichtig Tschechien ist wichtiger Handelspartner Bayerns Nutzen-Kosten-Verhältnis Werden zwei Achsen gemeinsam bewertet, ist die Wirtschaftlichkeit größer Projekt Metropolenbahn Steigender Güterverkehr Aufnahme in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes 2015 Reduzierung der Reisezeit Öffnung der Grenzen vor 25 Jahren Handelsvolumen D/CZ: über 60 Mrd. EUR p.a. Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Ostbayerische Schienenkonferenz Schwandorf,

Nutzen-Kosten-Untersuchungen incl. Standardisierte Bewertungen zu Schienenprojekten auf dem Prüfstand

Nutzen-Kosten-Untersuchungen incl. Standardisierte Bewertungen zu Schienenprojekten auf dem Prüfstand Nutzen-Kosten-Untersuchungen incl. Standardisierte Bewertungen zu Schienenprojekten auf dem Prüfstand Auftraggeber: Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag Fachgespräch am 9.10.2012 Schornstraße

Mehr

Bahnkonferenz Metropolenbahn am 17.11.2015 in Schwandorf

Bahnkonferenz Metropolenbahn am 17.11.2015 in Schwandorf Bahnkonferenz Metropolenbahn am 17.11.2015 in Schwandorf Dr. Veit Steinle Abteilungsleiter Grundsatzangelegenheiten im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur www.bmvi.de Interessenkonflikte

Mehr

Fachgespräch Bahnstrecke Ulm - Augsburg. Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 24. Juli 2015

Fachgespräch Bahnstrecke Ulm - Augsburg. Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 24. Juli 2015 Foto: Georg Wagner Foto: Andreas Mann Foto: Uwe Miethe Fachgespräch Bahnstrecke - Deutsche Bahn AG Klaus-Dieter Josel Konzernbevollmächtigter Bayern Neusäß, 4. Juli 015 In der Investitionsplanung für Bayern

Mehr

ABS München Rosenheim Kiefersfelden Grenze D/A

ABS München Rosenheim Kiefersfelden Grenze D/A 9.29 Planfall 36: ABS München Rosenheim Kiefersfelden Grenze D/A 9.29.1 Ausgangslage und Projektbeschreibung Durch die im Bezugsfall B0 unterstellte Realisierung des Brennerbasistunnels und des viergleisigen

Mehr

VCD Position. ICE Stuttgart - Berlin. über die Murrbahn

VCD Position. ICE Stuttgart - Berlin. über die Murrbahn VCD Position ICE Stuttgart - Berlin über die Murrbahn ICE Stuttgart Berlin über die Murrbahn Zusammenfassung Mit der Inbetriebnahme des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit (VDE) 8 (Berlin-) Halle Erfurt

Mehr

Gutachten zur Flughafenanbindung

Gutachten zur Flughafenanbindung Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Gutachten zur Flughafenanbindung Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München 3. Informationsveranstaltung

Mehr

Neuer Bundesverkehrswegeplan 2015 Projektanmeldung zum Aus- und Neubau von Schienenstrecken (Internet)

Neuer Bundesverkehrswegeplan 2015 Projektanmeldung zum Aus- und Neubau von Schienenstrecken (Internet) Neuer 2015 Karlsruhe - Stuttgart - Nürnberg - Leipzig/Dresden Ausbau Abschnitt Chemnitz Hauptbahnhof bis Chemnitz Kappel zweigleisig, elektrifiziert, Geschwindigkeit bis 160 km/h, Aus-/Umbau von Bahnhof

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Das Bedienungsangebot des SPNV-Regionalverkehrs im Korridor München Regensburg ist im Einzelnen in Abbildung 5.4-19 dargestellt.

Das Bedienungsangebot des SPNV-Regionalverkehrs im Korridor München Regensburg ist im Einzelnen in Abbildung 5.4-19 dargestellt. 5.4.15 Knotenbereich München Im Bereich des Knotens München wird im Bezugsfall B0 nahverkehrsseitig von einer Realisierung der Neufahrner Kurve, des Ringschlusses Erding und der 2. S-Bahn-Stammstrecke

Mehr

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs Mehr Bahn für Metropolen und Regionen Die größte Kundenoffensive in der Geschichte des DB Fernverkehrs DB Fernverkehr AG Angebotsmanagement Dr. Philipp Nagl Berlin, 11. Juni 2015 Der neue DB Fernverkehr:

Mehr

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz

Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz Institut für Regional- und Fernverkehrsplanung Leipzig Dresden Fahrplantechnische Betrachtungen zur Elektrifizierung der Strecke Leipzig Chemnitz FBS-Anwendertreffen Dirk Bräuer irfp Leipzig dirk.braeuer@irfp.de

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

Netzkonzeption 2030 kundenorientierte Infrastrukturentwicklung 5. Regionalkonferenz Logistik der Metropolregion Nordwest

Netzkonzeption 2030 kundenorientierte Infrastrukturentwicklung 5. Regionalkonferenz Logistik der Metropolregion Nordwest Uwe Miethe Netzkonzeption 030 kundenorientierte Infrastrukturentwicklung 5. Regionalkonferenz Logistik der Metropolregion Nordwest DB Netz AG Regionalbereich Nord Vertrieb und Fahrplan Bremen, 07. Dezember

Mehr

Gutachten zur Flughafenanbindung München

Gutachten zur Flughafenanbindung München Gutachten zur Flughafenanbindung München Gegenüberstellung der Bewertungsergebnisse für die Planfälle Nordtunnel light und 2. S-Bahn-Stammstrecke + Gesamtplanfall 5 mod 1 Variantenspektrum Bezugsfall NT

Mehr

Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm

Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm Dritte Fachschlichtung Schnellfahrstrecke Wendlingen Ulm 1 Deutsche Bahn AG Dr.-Ing. Volker Kefer Vorstand Ressort Technik, Ressort Infrastruktur Stuttgart, 04. November 2010 Der Verkehr zwischen den Metropolen

Mehr

Elektrifizierung Hof Marktredwitz

Elektrifizierung Hof Marktredwitz Elektrifizierung Hof Marktredwitz Ausbaustrecke Nürnberg Marktredwitz Hof/ Grenze D/CZ ( Prag) Das Projekt Maßnahmen Nutzen Bürgerbeteiligung Umweltschutz Die Basis der Zukunft. DB Netze Das Projekt In

Mehr

Vorlagebericht an die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses

Vorlagebericht an die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses Stadt i.d.opf. i.d.opf., 15.02.2012 Vorlagebericht an die Mitglieder des Bau- und Planungsausschusses Tagesordnungspunkt 11: Dezernat 6 Einbindung der nördlichen Oberpfalz bzw. der Stadt in die TEN- Schienenkorridore

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover Schienenverkehr im Bezugsfall 2030 Y

Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover Schienenverkehr im Bezugsfall 2030 Y Untersuchungsraum Hamburg/Bremen Hannover Schienenverkehr im Bezugsfall 2030 Y Dialogforum Schiene Nord, 06.10.2015 in Celle Dipl. Volksw. Stefanos Kotzagiorgis BVU Wirtschaft + Verkehr GmbH Wentzingerstraße

Mehr

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG Wirkung von CR Projekten am Beispiel der Hamburger Hafen und Logistik AG HSBA Workshop, 21. Juni 2013, Jan Hendrik Pietsch Hamburger Hafen und Logistik AG Übersicht Die Projekte - Gestaltung ökologischer

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

Aus-/Neubaustrecke (ABS/NBS) Hanau Würzburg/Fulda. Dr. Klaus Vornhusen / Marlene Kißler Deutsche Bahn AG Gelnhausen, 05.07.2013

Aus-/Neubaustrecke (ABS/NBS) Hanau Würzburg/Fulda. Dr. Klaus Vornhusen / Marlene Kißler Deutsche Bahn AG Gelnhausen, 05.07.2013 Aus-/Neubaustrecke (ABS/NBS) Hanau Würzburg/Fulda Dr. Klaus Vornhusen / Marlene Kißler Deutsche Bahn AG Gelnhausen, 05.07.2013 Agenda 1. Aktueller Stand der Planung Finanzierungsgrundlage Planung Projektumfang

Mehr

München, den 2.9.2014. Auftraggeber: Inntal-Gemeinschaft e.v. Förchenbachweg 15 83098 Brannenburg

München, den 2.9.2014. Auftraggeber: Inntal-Gemeinschaft e.v. Förchenbachweg 15 83098 Brannenburg Innovative Verkehrsberatung Kritische Sichtung und Kommentierung des Projektes der Neubaustrecke München - Rosenheim - Kiefersfelden aus der Studie "Überprüfung des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege,

Mehr

Inbetriebnahmen zum bzw. im Netzfahrplan 2017

Inbetriebnahmen zum bzw. im Netzfahrplan 2017 n zum bzw. im Netzfahrplan 2017 1023 Ertüchtigung Kiel-Lübeck (2. Baustufe) Erhöhung der ngeschwindigkeit auf bis zu 140 km/h mit Reduzierung Fahrzeit auf der Gesamtstrecke auf unter eine Stunde für den

Mehr

M a r k u s G r ö b e

M a r k u s G r ö b e M a r k u s G r ö b e Denkbare Neukonzeption des BVWP 2003 Projekts ABS/NBS Hanau - Würzburg / Fulda - Erfurt - Eine Anmerkung zum Bundesverkehrswegeplan - die Bahn kommt! Denkbare Neukonzeption der Eisenbahnstrecke

Mehr

in Nordbayern Johannes Schneider Bayerische Eisenbahngesellschaft mbh Bereichsmanager nordöstliches Bayern

in Nordbayern Johannes Schneider Bayerische Eisenbahngesellschaft mbh Bereichsmanager nordöstliches Bayern Perspektiven des Regionalverkehrs in Nordbayern Johannes Schneider Bereichsmanager nordöstliches Bayern Datum: 12.05.2009 Seite: 1 Der 1Bayern-Takt in Nordbayern 2009 Flächendeckender Integraler Taktfahrplan

Mehr

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel

Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel Positionspapier zur trinationalen S-Bahn Basel vom 18. Dezember 2014 Adresse: Landeskanzlei Basel-Landschaft, Sekretariat NWRK/MKB, Postfach, 4410 Liestal Tel.: 061 552 50 35, Fax.: 061 552 69 65, Mail:

Mehr

CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung

CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung CODE24*-Ansatz für eine optimierte Seehafenhinterlandanbindung Achse Rotterdam - Frankfurt/Rhein-Main - Genua. One corridor one strategy Lärmschutz konkret: Bahnlärm in Bremen Bremen 1. Dezember 2014 *COrridor

Mehr

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.

Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen. Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin. DB Netz AG. Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05. Perspektiven des Güterverkehrs auf der neuen Hochgeschwindigkeitstrasse von Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle- Berlin DB Netz AG DB Netz, I.NPG 2, 16.04.2008 1 Ressort Produktion Oliver Kraft Coburg, 12.05.2009

Mehr

Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen

Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen Executive Summary Prof. Dr.-Ing. Dirk Zumkeller Dr.-Ing. Martin Kagerbauer Dr.-Ing. Bastian Chlond Dr.-Ing.

Mehr

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen 12. Wahlperiode 10. 11. 1999 Antrag der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Wiederinbetriebnahme der Schienenstrecke Müllheim Neuenburg

Mehr

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München 1 Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München Bericht zur 19. Sitzung des Nachbarschaftsbeirat am 25.02.2013 Hans Peter Göttler, Leiter der Abteilung Verkehr im Bayerischen Staatsministerium

Mehr

Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21

Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm. Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Fachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Neubaustrecke Wendlingen - Ulm Michael Holzhey Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Europäische Magistrale Paris Stuttgart Bratislava Magistrale und Transversale suggerieren:

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Die Bahnindustrie in Deutschland stellt sich vor

Die Bahnindustrie in Deutschland stellt sich vor Die Bahnindustrie in Deutschland stellt sich vor Maxim Weidner, Referent für Marktentwicklung Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) e.v. Deutsch-Türkisches Symposium für Bahntechnik Ankara 5.

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

KURZEXPERTISE Juli 2007. Paris

KURZEXPERTISE Juli 2007. Paris KURZEXPERTISE Juli 2007 NEAT-Zulauf aus der Region Südbayern / Schwaben Paris / Frankfurt Stuttgart München / Augsburg Paris Lyon Turin Mailand Kurzexpertise NEAT-Zulauf aus der Region Südbayern/Schwaben

Mehr

Vereinbarung über die Planung und die Finanzierungsaufteilung zur ABS Grenze D/NL - Emmerich - Oberhausen Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen

Mehr

VERMERK. Interessenverband Gäu-Neckar-Bodensee-Bahn GNBB. Gründung: 1954/55. Anliegerkommunen an der Bahnstrecke

VERMERK. Interessenverband Gäu-Neckar-Bodensee-Bahn GNBB. Gründung: 1954/55. Anliegerkommunen an der Bahnstrecke REGIONALVERBAND NORDSCHWARZWALD VERMERK Habermehlstraße 20 75172 Pforzheim 07231-14784-14 Fax -14784-11 @ bahnert@rvnsw.de Thomas Bahnert / 09.04.2013 Interessenverband Gäu-Neckar-Bodensee-Bahn GNBB Gründung:

Mehr

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.

Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9. Reaktivierung des SPNV WLE Strecke Sendenhorst - Münster Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Sendenhorst am 22.9.2015 25.09.2015 1 Gliederung Plangrundlagen zum Projekt Reaktivierung

Mehr

Künftige Nachfragepotentiale auf der Mitte-Deutschland-Verbindung

Künftige Nachfragepotentiale auf der Mitte-Deutschland-Verbindung Matthias Gather Künftige Nachfragepotentiale auf der Mitte-Deutschland-Verbindung Berichte des Instituts Verkehr und Raum Band 1 (2007) Künftige Nachfragepotentiale auf der Mitte-Deutschland-Verbindung

Mehr

Gesetz über den Ausbau der Schienenwege des Bundes (Bundesschienenwegeausbaugesetz)

Gesetz über den Ausbau der Schienenwege des Bundes (Bundesschienenwegeausbaugesetz) Gesetz über den Ausbau der Schienenwege des Bundes (Bundesschienenwegeausbaugesetz) BSWAG Ausfertigungsdatum: 15.11.1993 Vollzitat: "Bundesschienenwegeausbaugesetz vom 15. November 1993 (BGBl. I S. 1874),

Mehr

DB AG in Norddeutschland: Überblick zu wesentlichen Infrastrukturprojekten

DB AG in Norddeutschland: Überblick zu wesentlichen Infrastrukturprojekten DB AG in Norddeutschland: Überblick zu wesentlichen Infrastrukturprojekten Gemeinsame Sitzung der Verkehrsausschüsse der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein Hamburg, 28. Januar 2014 Chartklinik Deutsche

Mehr

Bericht Z20/SeV/288.3/1324/LA15

Bericht Z20/SeV/288.3/1324/LA15 2 Bericht Z20/SeV/288.3/1324/LA15 Machbarkeitsstudie zur Prüfung eines Deutschland Takts im Schienenverkehr G53096 Kontakt: Dipl. Ing. Christoph Gipp T +49 30 230 809 589 Christoph.Gipp@iges.de Bundesministerium

Mehr

ADV-Faktenpapier. zum innerdeutschen Luftverkehr +26%

ADV-Faktenpapier. zum innerdeutschen Luftverkehr +26% ADV-Faktenpapier zum innerdeutschen Luftverkehr +26% ADV-Faktenpapier zum innerdeutschen Luftverkehr oder Das Ende von der Mär, dass Verkehrsverlagerungen durch dirigistische Eingriffe möglich sind! Fakt

Mehr

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Urs Hanselmann Präsident Verband öffentlicher Verkehr der Schweiz VÖV 1. Historische Entwicklung bis 2000 2. Es wird eng in der Schweiz im 21. Jhdt.

Mehr

WIEN HAUPTBAHNHOF NEUE MOBILITÄT IM ZENTRUM WIENS

WIEN HAUPTBAHNHOF NEUE MOBILITÄT IM ZENTRUM WIENS WIEN HAUPTBAHNHOF NEUE MOBILITÄT IM ZENTRUM WIENS WIEN RÜCKT IN DIE MITTE EUROPAS Durchgangsbahnhof öffnet neue Perspektiven Hochleistungsfähige Nord-Süd/West-Ost Verbindungen: TEN 17, TEN 22 und TEN 23

Mehr

Rhein-Main-Institut. Strukturwandel im Luftverkehr. Ergebnisse aktueller Szenarien und ihre Bedeutung für die Entwicklung des Rhein-Main-Flughafens

Rhein-Main-Institut. Strukturwandel im Luftverkehr. Ergebnisse aktueller Szenarien und ihre Bedeutung für die Entwicklung des Rhein-Main-Flughafens Rhein-Main-Institut Strukturwandel im Luftverkehr Ergebnisse aktueller Szenarien und ihre Bedeutung für die Entwicklung des Rhein-Main-Flughafens Prof. Dr. Martin Führ, FH Darmstadt/RMI Martin Führ 1 Gliederung

Mehr

Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12. Dr. Felix Berschin

Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12. Dr. Felix Berschin Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder-Eco Ökonomisch ökologisch verkehrlich gut 5.7.12 Dr. Felix Berschin Stuttgart 21 Alternativvorschlag Filder Eco Dr. Felix Berschin / 5.7.2012 Folie 1/13 Problemballung

Mehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Antragsteller: AKE Oberbayern, Johann Friedrich 25. Januar 2014 Beschluss: Zustimmung Ablehnung Überweisung Änderung Die

Mehr

Ostbayern konkret. IHK-Leitbild Verkehr. Update

Ostbayern konkret. IHK-Leitbild Verkehr. Update Standortpolitik März 2014 Ostbayern konkret Update IHK-Leitbild Verkehr Verkehrsinfrastrukturelle und verkehrspolitische Positionen der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim V e r k e h r s i n f r a

Mehr

Schnelle Bahntakte für Bayern

Schnelle Bahntakte für Bayern Schnelle Bahntakte für Bayern Konzept für ICE, Intercity und Interregio-Express www.vcd-bayern.de Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Schnelle Bahntakte für Bayern 4 Zug oder Flug? 5 Bahn oder Auto? 6 Langsamer

Mehr

Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger. Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06.

Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger. Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06. Wankkompensation im SBB FV-Dosto Stand der Versuche mit den beiden Prototypdrehgestellen im Erprobungsträger Thomas Grossenbacher, Olten, 08.06.2011 Agenda. 1. SBB FV-Dosto 2. Die Wankkompensation im SBB

Mehr

Herzlich Willkommen in Basel

Herzlich Willkommen in Basel Herzlich Willkommen in Basel Trinationale Bahnperspektiven im Raum Basel Einführung Agglomerationsprogramm als strategische Grundlage Ausbau des Tramnetzes Regio-S-Bahn als Rückgrat R der regionalen Entwicklung?

Mehr

Industriepolitischer Nutzen des Transrapid

Industriepolitischer Nutzen des Transrapid Industriepolitischer Nutzen des Transrapid Forschungsvorhaben für das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Eine kurze Zusammenfassung zum Gutachten von Prof. Baum, Institut für Verkehrswissenschaft

Mehr

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Antragstrasse. Die Antragstrasse ging aus einer intensiven Variantenuntersuchung

Mehr

Bahn-Fernverkehr in Europa: Gesamtsystem mit integralem Taktfahrplan oder open-access-wettbewerb?

Bahn-Fernverkehr in Europa: Gesamtsystem mit integralem Taktfahrplan oder open-access-wettbewerb? Initiative für einen integralen Taktfahrplan im öffentlichen Personenverkehr Präsentation zur RegioMove am 22.04.2010 in Graz Bahn-Fernverkehr in Europa: Gesamtsystem mit integralem Taktfahrplan oder open-access-wettbewerb?

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 Juni 2003 Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr (Hg.): Ausbaubedarf Radwege außerorts an Bundes- und Landesstraßen im Land Brandenburg Hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

BVU. Entwicklung und Bewertung eines Konzeptes für den Schienenknoten Hamburg

BVU. Entwicklung und Bewertung eines Konzeptes für den Schienenknoten Hamburg Entwicklung und Bewertung eines Konzeptes für den Schienenknoten Hamburg Abschlussbericht Mai 2009 Orleansplatz 5a 81667 München BVU Ansprechpartner: Hans-Ulrich Mann T +49 (0)89 459 11 112 sekmann@intraplan.de

Mehr

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof

Alle Informationen rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof finden Sie unter: oebb.at/hauptbahnhof An alle Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Gemeinden entlang der ÖBB-Bahnlinien in Niederösterreich ÖBB-Personenverkehr AG Nah- und Regionalverkehr Regionalmanagement Ostregion Key Accounting Niederösterreich

Mehr

Gesamtkosten durch Umwelt- und

Gesamtkosten durch Umwelt- und Gesamtkosten durch Umwelt- und Sicherheitseffekte h i in Deutschland Die Gesamtkosten des Personenverkehrs in Deutschland durch Klimagasemissionen, Luft- schadstoffe,, und Beeinträchtigungen der Natur

Mehr

Dem Ausbau der Eisenbahnverbindungen zwischen Deutschland und Frankreich

Dem Ausbau der Eisenbahnverbindungen zwischen Deutschland und Frankreich Deutscher Bundestag Drucksache 16/768 16. Wahlperiode 27. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Horst Friedrich (Bayreuth), Jan Mücke, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesverkehrswegeplan 2015 (BVWP 2015) zusätzliche Maßnahmenvorschläge für den Freistaat Bayern

Bundesverkehrswegeplan 2015 (BVWP 2015) zusätzliche Maßnahmenvorschläge für den Freistaat Bayern Bundesverkehrswegeplan 2015 (BVWP 2015) zusätzliche Maßnahmenvorschläge für den Freistaat Bayern Thomas Kantke, Stefan Baumgartner München, den 18.01.2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Allgemeines...3

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen?

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen? D I P L O M I N G E N I E U R T H O M A S S E I D E L I N G E N I E U K O N S U L E N T F Ü R T E C H N. P H Y S I K 4 0 3 0 L i n z, R u d o l f - K u n s t - G a s s e 2 4 Gutachterliche Stellungnahme

Mehr

HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit?

HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen HGV in Deutschland Gibt es die optimale Geschwindigkeit? Prof. Dr.-Ing. Thomas Siefer, 9. Dezember 2014 Platzhalter für Bild, Bild auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Anlage Allgemeine Auftragsbedingungen für Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften vom 1. Januar 2002.

Inhaltsverzeichnis. Anlage Allgemeine Auftragsbedingungen für Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften vom 1. Januar 2002. - 2 - Position, die das wirtschaftliche Ergebnis des Projektes beeinflusst, wird der Kapitalwert (die auf den Betrachtungszeitpunkt 31.12.2006 auf- bzw. abgezinsten Geldwerte) ermittelt. 2004 wurde nach

Mehr

Entwicklung der Prager S-Bahn. Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft

Entwicklung der Prager S-Bahn. Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft Entwicklung der Prager S-Bahn Ing. Martin Jareš, Ph.D. Abteilungsleiter Verkehrsplanung ROPID, Prager Verbundgesellschaft Bezirke Prag und Mittelböhmen Grunddaten über die Prager Metropolregion (PID-Verbundgebiet)

Mehr

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015 Dirk Flege 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld Hamburg, 13. Januar 2015 Agenda Chancen Hemmschuhe Handlungsbedarf Fazit 1 EU: Politikziele gehen in die

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014)

FAQ Regionalisierungsmittel (Stand 14.10.2014) Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

BVU Wirtschaft + Verkehr GmbH

BVU Wirtschaft + Verkehr GmbH Dialogforum Nord Lösungsmöglichkeiten für die Engpässe der Schieneninfrastruktur im Raum Hamburg Bremen Hannover Dipl.-Volkswirt. Stefanos Kotzagiorgis Wentzingerstraße 19 D-79106 Freiburg Telefon Telefax

Mehr

M a r k u s G r ö b e

M a r k u s G r ö b e M a r k u s G r ö b e Denkbare Neukonzeption des BVWP 2003 Projekts ABS/NBS Hanau - Würzburg / Fulda - Erfurt - Eine Anmerkung zum Bundesverkehrswegeplan - Denkbare Neukonzeption der Eisenbahnstrecke ABS/NBS

Mehr

Schienenverkehrskonzept für den Verflechtungsraum der Metropolregionen Nürnberg, Mitteldeutschland und Praha (Prag)

Schienenverkehrskonzept für den Verflechtungsraum der Metropolregionen Nürnberg, Mitteldeutschland und Praha (Prag) Schienenverkehrskonzept für den Verflechtungsraum der Metropolregionen Nürnberg, Mitteldeutschland und Praha (Prag) 05 55 Dresden Nürnberg 53 07 mit Schwerpunkt Sachsen-Franken-Magistrale Nürnberg Dresden/Leipzig

Mehr

Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre

Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre Vollausbau des Lötschberg-Basistunnels als sinnvolle Entwicklungsvariante für neue Süd-Nord Verkehre Medienreise Bahn-Journalisten Schweiz, 4. September 2015 Matthias Becker, Netzentwicklung BLS Netz AG

Mehr

Leipzig Hbf. Zahlen und Fakten Knoten Leipzig / 1. Bauabschnitt Markkleeberg- Impressum

Leipzig Hbf. Zahlen und Fakten Knoten Leipzig / 1. Bauabschnitt Markkleeberg- Impressum Jesewitz Pönitz Borsdorf ßpösna Aus- und Neubaustrecke Nürnberg Erfurt Leipzig/Halle Berlin Einbindung in den Knoten Leipzig Verkehrsprojekt Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8 Nürnberg Berlin Von der Europäischen

Mehr

Vernetzung der Verkehrssysteme

Vernetzung der Verkehrssysteme Vernetzung der Verkehrssysteme Universität Gh Kassel Mönchebergstraße. 7, 34125 Kassel, e-mail: vsvp@bauing.uni-kassel.de URL: http://www.uni-kassel.de/ Prof. Dr.-Ing. Uwe Köhler Kurzfassung: Da das Straßennetz

Mehr

Fahrgastverband Pro Bahn e.v. 20 Jahre HGV. Nutzen für den Fahrgast? Karl-P. Naumann. Bundesvorsitzender

Fahrgastverband Pro Bahn e.v. 20 Jahre HGV. Nutzen für den Fahrgast? Karl-P. Naumann. Bundesvorsitzender Fahrgastverband Pro Bahn e.v. 20 Jahre HGV Nutzen für den Fahrgast? Karl-P. Naumann Bundesvorsitzender Was erwartet der Fahrgast? Er will schnell ans Ziel Er will komfortabel reisen Er will pünktlich ankommen

Mehr

Wie belastbar sind die Wirtschaftlichkeitsanalysen zur festen Fehmarnbeltquerung?

Wie belastbar sind die Wirtschaftlichkeitsanalysen zur festen Fehmarnbeltquerung? Wie belastbar sind die Wirtschaftlichkeitsanalysen zur festen Fehmarnbeltquerung? Einfluss der Fährkonkurrenz und der modifizierten Verkehrsströme auf das Finanzierungsmodell und die Kosten-Nutzen-Analyse

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr

Finanzanalyse, Verkehrsprognose und Analyse der Nutzungsgebühren der Bahn

Finanzanalyse, Verkehrsprognose und Analyse der Nutzungsgebühren der Bahn FESTE VERBINDUNG ÜBER DEN FEHMARNBELT Trafikministeriet, København Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Berlin Finanzanalyse, Verkehrsprognose und Analyse der Nutzungsgebühren der Bahn

Mehr

Ergebnisse der Überprüfung der Bedarfspläne für die Bundesschienenwege und die Bundesfernstraßen

Ergebnisse der Überprüfung der Bedarfspläne für die Bundesschienenwege und die Bundesfernstraßen Ergebnisse der Überprüfung der Bedarfspläne für die Bundesschienenwege und die Bundesfernstraßen 11. November 2010 korrigierte Version - II - I II III Wesentliche Ergebnisse der Bedarfsplanüberprüfungen

Mehr

Position. Neuer Bundesverkehrswegeplan neue Wachstumschancen. Stand: Dezember 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Neuer Bundesverkehrswegeplan neue Wachstumschancen. Stand: Dezember 2014 www.vbw-bayern.de Position Neuer Bundesverkehrswegeplan neue Wachstumschancen Stand: Dezember 2014 www.vbw-bayern.de Position Neuer Bundesverkehrswegeplan neue Wachstumschancen vbw Februar 2013 Vorwort X Vorwort Moderne

Mehr

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Fahrplanplanung bei der Matterhorn Gotthard Bahn Leipzig, 07. Oktober 2011 Zur Person Martin Berchtold Master of Businessmanagement (MBM) SMP St. Gallen Leiter Verkehrsplanung

Mehr

DB Netz AG. Finanzierung der Schieneninfrastruktur aus unternehmerischer Perspektive

DB Netz AG. Finanzierung der Schieneninfrastruktur aus unternehmerischer Perspektive DB Netz AG Finanzierung der Schieneninfrastruktur aus unternehmerischer Perspektive Bilder: aboutpixel.de- Fernglas Empire State Building, NYC André Hack / aboutpixel.de - Kneipenheimweg 1 Arnim Schindler

Mehr

Stromtrasse meets Schiene. Kabeltrassen / E-Bahnverkehr Ländlicher Raum. Regio Infra Gesellschaft mbh

Stromtrasse meets Schiene. Kabeltrassen / E-Bahnverkehr Ländlicher Raum. Regio Infra Gesellschaft mbh Stromtrasse meets Schiene Kabeltrassen / E-Bahnverkehr Ländlicher Raum Organigramm (nach Geschäftsbereichen) der Unternehmensgruppe ENON (Stand: August 2012*) ENON Gesellschaft mbh & Co. KG Holding und

Mehr

Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011. Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen. Planfeststellungsverfahren Rees Haldern. Herzlich willkommen!

Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011. Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen. Planfeststellungsverfahren Rees Haldern. Herzlich willkommen! Bürgerinformationsveranstaltung 15. Dezember 2011 Ausbaustrecke Emmerich Oberhausen Planfeststellungsverfahren Rees Haldern Herzlich willkommen! Begrüßung Christoph Gerwers Bürgermeister der Stadt Rees

Mehr

Warum wir oben bleiben wollen

Warum wir oben bleiben wollen Sachschlichtung Stuttgart 21 Warum wir oben bleiben wollen Boris Palmer, Tübingen Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Folie 1 Ein historisches Ereignis in dieser Woche: Der Durchstich des Gotthard-Basistunnels

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Performance Contracting im Schwimmbad am Beispiel einer Lüftungsanlage

Performance Contracting im Schwimmbad am Beispiel einer Lüftungsanlage 1 Performance Contracting im Schwimmbad am Beispiel einer Lüftungsanlage 3. Sportinfra am 18. November 2010 Rechtsanwalt Wolfgang K. Lutz Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachgebiet

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

Bund Naturschutz fordert Aus für Transrapid und Flughafenausbau. Stoibers Sturheit würde das Klima schädigen und den Norden Münchens zerstören

Bund Naturschutz fordert Aus für Transrapid und Flughafenausbau. Stoibers Sturheit würde das Klima schädigen und den Norden Münchens zerstören Pressemitteilung Bund Naturschutz fordert Aus für Transrapid und Flughafenausbau Stoibers Sturheit würde das Klima schädigen und den Norden Münchens zerstören München, 28.08.2007 PM 025/07/FA Verkehr Der

Mehr

Arbeiten für die Oberpfalz.

Arbeiten für die Oberpfalz. Arbeiten für die Oberpfalz. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für die Oberpfalz. Mit der einzigartigen Welterbestadt Regensburg, mit den vielen historischen

Mehr

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen Ja zum Einstieg Klarheit schaffen 1. Das System Stadt Umland Bahn 2. Den Standort ERH stärken 3. Mobilität für alle 4. Günstige Finanzierung 5. Innovatives Bussystem ist keine Alternative 6. Chance zum

Mehr

ÖBB-Personenverkehr AG - Qualität und Innovation für unsere Kunden

ÖBB-Personenverkehr AG - Qualität und Innovation für unsere Kunden ÖBB-Personenverkehr AG - Qualität und Innovation für unsere Kunden Scotty Routenplaner Der Routenplaner für den öffentlichen Verkehr Die österreichweite Auskunft für den öffentlichen Personenverkehr Bahnverbindungen

Mehr

Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene

Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene Regionales Dialogforum Positionen Frankfurt 1. Juli 2006 Regionales Dialogforum Seite 1 zu Positionen des RDF zum Thema Kooperation Luft Schiene vom

Mehr