Positionspapier Advanced Nursing Practice in der Schweiz. April 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Positionspapier Advanced Nursing Practice in der Schweiz. April 2012"

Transkript

1 Positionspapier Advanced Nursing Practice in der Schweiz April 2012

2 Entstehung Herbst 2010 bis Frühling 2011: Prof. R. Spirig und S. Zürcher erstellen einen Entwurf zu Handen des Vorstandes Mai 2011: Vorstellung und Diskussion an der Hauptversammlung, Brainstorming zu den Visionen August bis September 2011: Feed-back Runde bei folgenden Expertinnen und Experten: - Dr. Buff Airelle, Projektleiterin Gesundheitsberufegesetz, BAG - Prof. De Geest Sabina, Leiterin des Instituts für Pflegewissenschaft, Universität Basel - Dr. Eicher Manuela, Dekanin für Forschung, Entwicklung und Dienstleistung an der Haute école de santé Fribourg, für die Berufskonferenz Pflege der Schweizer Fachhochschulen Romandie - Dr. Glaus Agnes, Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Pflegeexpertin Onkologie am Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen - Hiltbrunner-Ahr Maja, Pflegeexpertin Hebamme, Triemlispital Zürich, für die Hebammen - Longerich Heidi, Leiterin des Instituts für Pflege an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, für die Fachhochschulen Pflege Deutschschweiz - Dr. Gasser Catherine, Leiterin Abteilung Gesundheitsberufe BAG - Jenni Giovanna, Pflegeexpertin, Leiterin Pflegeentwicklung, Betagtenzentrum Laupen - Koch Roswitha, Leiterin Abteilung Pflegeentwicklung SBK - Prof. Mahrer Imhof Romy, Dozentin am Institut für Pflege, an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften für den Schweizerischen Verein für Pflegeforschung (VfP) - Miläus-Renggli Maya, Qualitätsbeauftragte Spitexverband Schweiz - Prof. Morin Diane, Directrice de l institut universitaire de formation et de recherche en soins, Université de Lausanne - Schmid-Mohler Gabriela, Abteilung Klinische Pflegewissenschaft, Universitätsspital Zürich - Dr. Spichiger Elisabeth, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Direktion Pflege des Inselspitals Bern - Stolz Baskett Petra, Dozentin am Institut für Pflege an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, für die Berufskonferenz Pflege der Schweizer Fachhochschulen Deutschschweiz - Willems Cavalli Yvonne, Responsabile area infermieristica, Ente Ospedaliero Cantonale, Bellinzona Oktober 2011: Diskussion im Rahmen eines Open Space an der gemeinsamen Tagung des Schweizerischen Vereinigung der Pflegedienstleiterinnen und Pflegedienstleiter (SVPL) und der IG Swiss ANP Pflege weiter entwickeln November 2011: Diskussion an der Mitgliederversammlung IG Swiss ANP/Positionspapier/April

3 Februar, März 2011: Feed-back Runde bei Mitgliedern, die sich zur Zusammenarbeit zur Verfügung gestellt hatten: - Jenni Giovanna, Pflegeexpertin, Leiterin Pflegeentwicklung, Betagtenzentrum Laupen - Kambli Katrin, Pflegeexpertin, Sonnenhof AG Bern - Dr. Spichiger Elisabeth, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Direktion Pflege des Inselspitals Bern - Wiesli Ursula, Pflegeexpertin Alters- und Spitexzentrum Wallisellen - Wolfensberger Peter, Pflegeexperte Integrierte Psychiatrie Winterthur, Zürich Unterland April 2012: Breite, öffentliche Vernehmlassung über die Website der IG. Die französische Übersetzung wird an alle französischsprachigen IG Mitglieder geschickt und auf der Website aufgeschaltet. Mai 2012: Die Arbeit am Positionspapier wird vorläufig sistiert. Die Feed-backs aus der Vernehmlassung im April 2012 und das Positionspapier werden als Grundlage für die gemeinsame Definition von ANP Eckpunkten mit dem VfP und Vertreterinnen der Romandie verwendet. IG Swiss ANP/Positionspapier/April

4 Inhalt ANP in der Schweiz positionieren... 5 Unser ANP-Verständnis... 6 Treibende Faktoren für die ANP-Einführung in der Schweiz Wie wirksam ist ANP? Unser Standpunkt zur ANP-Ausbildung Welche Weiterbildungen benötigen APNs? Unsere Vision für die Zukunft von ANP in der Schweiz Literatur IG Swiss ANP/Positionspapier/April

5 ANP in der Schweiz positionieren In diesem Positionspapier legt die Interessengemeinschaft Swiss ANP des Schweizer Berufsverbandes der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK ihren Standpunkt zu Advanced Nursing Practice (ANP) dar. Um ANP in der Schweiz einzuführen und erfolgreich zu positionieren, ist es wichtig, dass wir Advanced Nursing Practice definieren. Wir stellen treibende Faktoren für die Einführung von ANP in der Schweiz vor, führen ein Modell der Advanced Practice Nurse (APN) ein und stellen die Wirkung von ANP anhand aktueller Literatur vor. Abschliessend formulieren wir unsere Zukunftsvision, die wir an der Hauptversammlung 2011 erarbeitet haben. Sie zeigt die Richtung an, in die wir uns langfristig entwickeln möchten und dient uns als Kompass für die nächsten konkreten Handlungsschritte. Zukunftsorientierte ANP-Rollen werden wir anhand verschiedener Szenarien in einem zusätzlichen Papier publizieren. Ab Sommer 2012 werden wir Schweizer APNs porträtieren, damit von konkreten Beispielen ausgegangen werden kann. Bereits heute gibt es in der Schweiz erfreulich viele ANP-Initiativen. Sie überzeugen uns davon, dass Advanced Nursing Practice die professionelle Pflege erweitert und stärkt, damit sie die grossen Herausforderungen der Zukunft meistern kann. Umso wichtiger ist es uns, ANP in der Schweiz zielgerichtet weiter zu entwickeln gemäss den spezifischen Bedürfnissen der Bevölkerung. Wir haben die Positionierung im Dialog mit Verbänden, Vereinigungen und Hochschulen 1 erarbeitet. Viele Einzelpersonen haben uns dabei unterstützt. Der Hauptschwerpunkt des Positionspapiers liegt auf der Entwicklung einer ANP-Praxis und von APN-Rollen. Insbesondere soll es interessierten Personen aufzeigen, was ANP bedeutet und warum es ANP braucht. Für Forschungsprojekte müssen zusätzliche Quellen beigezogen werden. Wir hoffen, hiermit entscheidende Schritte für die breite und nachhaltige Etablierung von ANP in der Schweiz bewirken zu können. Der Vorstand der IG Swiss ANP Prof, R. Spirig, PhD, RN Andrea Ullmann-Bremi, MNS Kathrin Horlacher, MNS Marie-José Roulin, MNS Sabin Zürcher, MNS 1 SBK, VfP, Institute für Pflegewissenschaft an den Universitäten Basel und Lausanne sowie die Fachhochschulen Bern, St. Gallen und Zürich. IG Swiss ANP/Positionspapier/April

6 Unser ANP-Verständnis Definition: Advanced Nursing Practice Advanced Nursing Practice (ANP) bezeichnet die erweiterte und vertiefte Pflegepraxis von Expertinnen, welche sich durch drei Charakteristika auszeichnet (American Nurses Association ANA, 1995; Spirig & De Geest, 2004): 1. Spezialisierung: Advanced Nursing Practice (ANP) setzt ein vertieftes klinisches Wissen voraus, um eine fachkompetente Pflege für Patienten in einem spezifischen Fachgebiet (z.b. Geriatrie oder Kardiologie) oder für ein Phänomen (z.b. Wunde oder Schmerz) anzubieten. Hierbei werden aktuelle Forschungsergebnisse in die Pflegepraxis einbezogen. ANP gewährleistet eine wissenschaftlich gestützte und ergebnisorientierte Pflege. 2. Erweiterung: ANP erweitert die professionellen Grenzen der Pflege und gleicht die Berufskompetenzen den veränderten Patientenbedürfnissen an. Zu den erweiterten Fähigkeiten gehören beispielweise die körperliche Untersuchung oder die bedürfnisorientierte Patientenedukation. ANP beinhaltet, im interdisziplinären Team Verantwortung zu übernehmen. APNs koordinieren eine patienten- und familienzentrierte Pflege und berücksichtigen hierbei sozioökonomische und soziokulturelle Faktoren. 3. Fortschritt: ANP wird an ihrem Beitrag zu verbesserten Patientenergebnissen gemessen. ANP bewirkt Fortschritte in der Pflegepraxis, indem aktuelle Forschungsresultate in die Praxis eingeführt werden und dadurch die Pflegequalität kontinuierlich verbessert wird. Dies wirkt sich positiv auf das gesamte Behandlungs- und Versorgungsangebot der Patientengruppe aus. Pflegerische Interventionen werden systematisch evaluiert und somit wird sichtbar gemacht, was die Pflege leistet. Definition: Advanced Practice Nurse (APN) Wir orientieren uns an der Definition des International Council of Nurses (ICN, 2002) und verstehen unter einer Advanced Practice Nurse eine diplomierte Pflegefachperson mit Grundausbildung, die Expertenwissen in einem Studium auf der Ebene Master of Science oder Doktorat erworben hat, komplexe Entscheidungen treffen kann und über klinische Kompetenzen für eine erweiterte Pflegepraxis verfügt. Die Rollenbeschreibung der Advanced Practice Nurse orientiert sich am Modell von Hamric et al. (2009). Dieses beschreibt primäre Kriterien, zentrale Kompetenzen und notwendige Umgebungsfaktoren, welche für die APN-Rolle wesentlich sind. IG Swiss ANP/Positionspapier/April

7 Das APN-Modell von Hamric et al. (2009) Primärkriterien APNs haben sich im Rahmen ihres Studiums und ihrer klinischen Ausbildung die Kernkompetenzen für eine ANP-Tätigkeit erworben. APNs spezialisieren sich auf eine Patientengruppe oder ein Fachgebiet. Auf Basis ihrer klinischen Erfahrung im Fachgebiet und spezifischer Weiterbildung entwickeln sie Fachexpertise. Zukünftig sollen APNs diese Weiterbildungen mit Zertifikaten abschliessen können. Die Tätigkeit von APNs fokussiert auf Patienten und Familien. IG Swiss ANP/Positionspapier/April

8 Zentralkompetenz Advanced Practice Nurses zeichnen sich in erster Linie durch Exzellenz in der klinischen Praxis aus (Hamric et al., 2009). Sie sind fähig, in unterschiedlichsten Settings erweiterte Rollen zu übernehmen und diese in eigener Verantwortung im interprofessionellen Team auszufüllen. APNs können bei spezifischen Patientengruppen den Gesundheitszustand systematisch einschätzen und interpretieren sowie Behandlungs- bzw. Pflegemassnahmen planen, durchführen oder verordnen (DiCenso, 2008). Das Ausmass und die Gründlichkeit der Einschätzung ist das zentrale Merkmal erweiterter Praxis. Für Entscheidungen, die aufgrund dieser erweiterten Assessments getroffen werden, müssen APNs Verantwortung übernehmen und Rechenschaft ablegen (Schober & Affara, 2008). APNs arbeiten nach den Grundsätzen evidenzbasierter Pflege. Hierbei verbinden sie klinische Erfahrung, Theorie und Forschungswissen, Patientenpräferenzen sowie lokale Informationen und Ressourcen (Rycroft-Malone et al., 2004). Leitend dabei ist eine fürsorgende Haltung den Betroffenen gegenüber. Kernkompetenzen Forschungsfähigkeiten APNs sind fähig, Fachliteratur systematisch zu recherchieren, kritisch zu bewerten und in der Praxis anzuwenden. Sie evaluieren die Praxis, arbeiten in Forschungsprojekten mit oder initiieren diese. Dadurch generieren sie neues Wissen. Ethische Entscheidungsfindung APNs identifizieren und thematisieren ethische Fragestellungen und Konflikte. Sie leiten den Prozess der ethischen Entscheidungsfindung. Klinisches und professionelles Leadership APNs entwickeln gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen Visionen und Ziele für die Pflege bzw. die gesamte Gesundheitsversorgung. Sie initiieren und begleiten Veränderungen, motivieren Pflegefachpersonen und fördern deren Leistungsfähigkeit. APNs analysieren und beeinflussen die Berufs- und Gesundheitspolitik. Zusammenarbeit APNs arbeiten eng und zielorientiert mit interprofessionellen Behandlungsteams, Gremien und Organisationen zusammen. Coaching und Führung APNs beraten Pflegende und Teams mit dem Ziel, die Patientenergebnisse zu verbessern. Sie befähigen ihre Kolleginnen und Kollegen, ihre Fachkenntnisse und klinischen Fertigkeiten zu entwickeln. Konsultation und Beratung APNs unterstützten Patienten und Familien in gesundheitsbezogenen Entscheidungen und fördern sie in ihrem Selbstmanagement. Sie beraten Patienten, Kolleginnen und Kollegen, Angehörige anderer Gesundheitsberufe, Institutionen und Gremien bezüglich Pflege und Gesundheitsförderung. Sie selbst konsultieren rechtzeitig andere Fachleute. IG Swiss ANP/Positionspapier/April

9 Kontextfaktoren Advanced Nursing Practice findet nicht isoliert, sondern in einem komplexen, sich rasch wandelnden Umfeld statt. APNs benötigen deshalb zusätzlich zu fachlichen Fähigkeiten auch ein Verständnis für die Mechanismen der Gesundheitspolitik und der Organisationen. Sie wissen, welche Rahmenbedingungen für eine qualitativ hochstehende Pflege förderlich bzw. hinderlich sind und wie sie diese positiv beeinflussen können. APNs setzen sich für eine bedürfnisgerechte und kosteneffektive Pflegepraxis ein und passen ihre Dienstleistungen den aktuellen Bedingungen an. Sie setzen sich engagiert für die Rahmenbedingungen ihrer Berufstätigkeit ein und vernetzen sich. APNs benötigen auch unternehmerisches Denken. Der Aufbau von ANP Angeboten kann nur gelingen, wenn APNs bedürfnisorientiert vorgehen, eng mit den Partnern im Gesundheitswesen zusammenarbeiten und sich für die Finanzierbarkeit ihrer Dienstleistung einsetzen. APNs fördern die Verbreitung von Advanced Nursing Practice. Sie bringen ANP in die öffentliche Diskussion, insbesondere im Dialog mit anderen Gesundheitsberufen, Politikern und Krankenkassenvertretern. ANP Leistungen müssen evaluiert werden, damit in Zukunft schweizerisches Datenmaterial vorliegt, um den Mehrwert durch ANP zu belegen und die Angebote zu optimieren. IG Swiss ANP/Positionspapier/April

10 Treibende Faktoren für die ANP-Einführung in der Schweiz Im Folgenden werden die wichtigsten Faktoren, welche die Entwicklung von ANP in der Schweiz begünstigen, anhand des Rahmenkonzepts von De Geest et al. (2008) aufgezeigt. Das Konzept umfasst fünf Faktoren, die dynamisch miteinander vernetzt sind: Gesundheitsbedürfnisse der Bevölkerung, Ausbildung, Gesundheitspersonal, rechtlicher, politischer und wirtschaftlicher Kontext sowie neue Versorgungsmodelle. Gesundheitsbedürfnisse der Bevölkerung Die Gesundheitsbedürfnisse der Bevölkerung werden zukünftig von den kontinuierlich wachsenden Populationen der chronisch kranken, der alten und der multimorbiden Menschen geprägt sein. Die Pflege durch Angehörige und Freunde wird zurückgehen, weil sich die sozialen Strukturen wandeln. Beispielsweise werden Familiennetzwerke diverser und die Singularisierung nimmt zu. Auf diese veränderten Bedürfnisse ist das Gesundheitswesen noch nicht ausreichend vorbereitet, denn bisher stand der akut kranke Mensch im Mittelpunkt der Versorgung. Somit ist ein Paradigmenwechsel von der Akut- zur Langzeitversorgung zwingend notwendig. In diesem Transformationsprozess können APNs eine Schlüsselrolle einnehmen. Um den komplexen Bedürfnissen chronisch bzw. mehrfach kranker und älterer Menschen gerecht zu werden, bedarf es vermehrt hochspezialisierter Angebote in den Bereichen Selbstmanagement, Information, Entscheidungsfindung, Gesundheitsförderung und gemeindenahe Unterstützung. Wie Studien belegen, sind APNs für diese Aufgaben prädestiniert. Sie können wichtige Impulse setzen für einen Wandel des schweizerischen Gesundheitssystems in Richtung Management chronischer Krankheiten (Bodenheimer et al., 2005). Die Möglichkeiten des Internets verändern das Bewusstsein der Patienten und ihrer Angehörigen und deren Erwartungen an die Leistungserbringer sowie deren Kenntnisstand zu spezifischen Gesundheitsthemen. Dieser Trend führt zu einer verstärkten Patientensouveränität, die mit höheren Patientenansprüche einhergeht (Koch, 2010; Wirth, 2010). Das Wissen wird zukünftig nicht mehr nur bei den Fachpersonen liegen. Dies bedeutet, dass vermehrt hochqualifizierte und spezialisierte Fachpersonen gefordert sein werden. Ausbildung In verschiedenen Ländern gelang es, APN-Rollen zu etablieren, indem Advanced Nursing Practice Studiengänge eingeführt wurden (Schober & Affara, 2008). In der Schweiz werden ANP-Studiengänge seit rund zehn Jahren angeboten. Immer mehr akademisch ausgebildete Pflegefachpersonen kommen in die Praxis und sind daran interessiert, neuartige Rollen mit vermehrter Verantwortung zu übernehmen sowie innovative Versorgungsmodelle für spezifische Patientengruppen mitzuentwickeln. Die Anzahl von Absolventinnen der ANP- Studiengänge wird durch die Möglichkeit einer Pflegegrundausbildung auf Bachelorstufe noch weiter steigen. Somit besteht einen gute Ausgangslage für das Entwickeln von ANP. Gesundheitspersonal Wie in anderen Ländern zeichnet sich auch in der Schweiz ein deutlicher Mangel an qualifiziertem Pflegefachpersonal ab (Obsan, 2009). Gleichzeitig steigt die Zahl der Abgängerinnen in den neuen Pflegeberufen der Sekundarstufe zwei, Fachfrauen Gesundheit und Attestausbildung Pflege. IG Swiss ANP/Positionspapier/April

11 Zukünftig wird es in der Schweiz immer weniger Hausärzte geben. Schon heute zeigen sich besonders in ländlichen Gebieten erste Versorgungsengpässe (Hausärzte Schweiz, 2011). Die knapper werdenden personellen und finanziellen Ressourcen erfordern neue Modelle der Arbeitsorganisation. Gesundheitsdienstleistungen werden zukünftig vermehrt in interprofessionellen Teams erbracht werden. Hierbei müssen die Kompetenzen optimal auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmt sein (Obsan, 2009). APNs können Aufgaben der Ärzte auch der Hausärzte übernehmen und diese entlasten (Künzi & Detzel, 2007). ANP ermöglicht Pflegefachpersonen eine klinische Karrieremöglichkeit in der direkten Praxis. Diese praxisbezogene Karriereperspektive unterstützt Pflegende darin, sich auf ihre Kernkompetenz zu konzentrieren: Patienten eine vertiefte und wirksame Pflege anzubieten. Diese Neuorientierung ist notwendig, denn die Pflege benötigt unbedingt hochqualifizierte Praktikerinnen. Eine klinische Karriere als APN verleiht dem Pflegeberuf neue Attraktivität. Dies kann sich positiv auf das Rekrutieren von Nachwuchs ausüben und einem Berufsausstieg entgegenwirken. Rechtlicher, politischer und ökonomischer Kontext Das schweizerische KVG Art. 32 verlangt eine wirksame, zweckmässige und wirtschaftliche Pflege. Diese basiert auf aktueller Evidenz und muss evaluiert werden. Der wirtschaftliche Druck auf die Pflege steigt und die Pflegequalität muss trotz knapper Ressourcen gewährleistet werden. APNs können die Effektivität, Effizienz und Sinnhaftigkeit pflegerischer Massnahmen kritisch beurteilen. Sie stellen sicher, dass Patienten auf Grundlage des besten derzeit verfügbaren Wissens behandelt werden. Gesundheitspolitische Veränderungen wie die Einführung des DRG-Systems führen zu einer Verschiebung stationärer Dienstleistungen in den ambulanten Bereich. Dadurch steigt die Nachfrage nach Vor- und Nachsorge-Angeboten, die APNs erbringen können (z.b. Naylor et al., 1999). Neue Versorgungsmodelle Die veränderten Gesundheitsbedürfnisse der Bevölkerung, der Wandel in der Situation des Gesundheitspersonals und gesundheitspolitische Änderungen erfordern neue Versorgungsmodelle. Interprofessionelle Teamarbeit wird in Zukunft verstärkt gefragt sein. APNs können in diesen Teams selbstständig Verantwortung übernehmen und dadurch beispielsweise Hausärzte entlasten und Kosten reduzieren (Künzi & Detzel, 2007). Weitere innovative Versorgungsmodelle unter der Leitung von APNs sind beispielsweise pflegegeleitete Kliniken («nurse-led-clinics») (Truscott et al., 2007; Wu et al., 2007; Jones et al., 2006) oder «Walk-in-Kliniken» (Hutchinson, 2003). Insbesondere im Langzeit- und Spitexbereich, in der Grundversorgung sowie in Zentren der medizinischen Grundversorgung oder in HMO-Praxen können APNs neue, erweiterte Rollen übernehmen (Hanrahan et al., 2011; Delamaire & Lafortune, 2010; Lindblad et al., 2010; Martin-Misener et al., 2010; Spirig, 2010; Spirig et al., 2004; Ullmann-Bremi, 2004; Bourbonniere & Evans, 2002; Brooten et al., 2002; Burgener & Moore, 2002; Nurse Practitioners Association of Ontario, 2002). IG Swiss ANP/Positionspapier/April

12 Wie wirksam ist ANP? Wie erfolgreich und wirksam APNs international arbeiten, belegen immer mehr Studien. Im Folgenden stellen wir einige exemplarische Auszüge vor 2. Für die Schweiz existieren bisher nur wenige Resultate. Es ist uns ein Anliegen, auch in der Schweiz die Wirkung von ANP- Dienstleistungen in den verschiedenen Fachgebieten durch Forschungsarbeiten zu evaluieren. Dadurch können wir in Zukunft nachweisen, was APNs leisten. Auswirkung auf die Morbidität und den Allgemeinzustand Bryant-Lukosius (2004) zeigten auf, dass APNs den allgemeinen Gesundheitszustand und den funktionalen Status von Patienten signifikant verbessern konnten. So kann beispielsweise der Schweregrad von dermatologischen Erkrankungen (Courtney & Carey, 2006) oder der von Urininkontinenz (Borrie et al., 2002) reduziert werden. Einen positiven Effekt erzielten APNs auch bei Patienten mit Pneumonie, Harnwegsinfetion und Dekubitus (Kleinpell, 2007). Dieselben Outcomes wie Ärzte erzielten APN in der Primärversorung in Bezug auf die Mortalität (Naylor & Kurtzman, 2010) sowie auf krankheitsspezifische biomedizinische Messungen (Laurant et al., 2008). Auswirkung auf die Lebensqualität und die Patientenzufriedenheit Diverse Patientengruppen, die von APNs betreut wurden, hatten eine deutlich verbesserte Lebensqualität und gaben eine höhere Zufriedenheit mit der Pflege an (Bryant-Lukosius, 2004, Fulton & Baldwin, 2004). In Praxen der Primärversorgung konnten weder in den USA noch in Holland signifikante Unterschiede in der Patientenzufriedenheit zwischen der Versorgung durch APN und Ärzte nachgewiesen werden (Newhouse et a., 2011; Dierick-van Daele et al., 2010; Naylor & Kurtzman, 2010.) Auswirkung auf die Kosten Institutionelle Einrichtungen (DeGrass, 2001) wie auch Praxen der Primärversorgung (Dierick-van Daele et al., 2010) konnten mit der Einstellung von APNs kostengünstiger wirtschaften. Dies ist einerseits auf die tieferen Löhne der APN gegenüber den Ärzten zurückzuführen (Dierick-van Daele et al., 2010), andererseits auch auf die Effekte der Patientenoutcomes. So sanken die Gesundheitskosten in Folge der Versorgung durch APNs beispielsweise bei der Betreuung von Menschen mit rheumatoider Arthritis (van den Hout et al., 2003), mit Herzinsuffizienz (Kleinpell, 2007) sowie von Hochrisiko-Schwangeren (Booten et al., 2001), da es zu kürzeren Hospitalisationen und weniger Rehospitalisationen kam (Kleinpell, 2007). Auswirkung auf die Arbeitszufriedenheit der Pflegenden Können Pflegefachpersonen sich professionell entwickeln, bleiben sie länger im Beruf und wechseln seltener ihren Arbeitsplatz (NEXT, Furlong & Smith, 2005). Dies bestätigt auch die Magnetspitalforschung. In der Schweiz äusserten Pflegende in einer Befragung, dass sich die Einführung einer APN positiv auf ihre Zufriedenheit, Kompetenz und Motivation auswirkte (Ulrich et al., 2010). Um eine effiziente und befriedigende Implementierung von ANP in multidisziplinären Teams einzuführen, ohne dass es zu gegenseitigen Verunsicherungen und Spannungen kommt (Bonsall & Cheater, 2007), werden gemeinsame Schulungen von allen betroffenen Berufsgruppen empfohlen (Laurant et al., 2008). 2 Dieser Auszug basiert nicht auf einer systematischen Literaturarbeit. IG Swiss ANP/Positionspapier/April

13 Unser Standpunkt zur ANP-Ausbildung Eine ANP Ausbildung setzt ein Diplom in Pflege oder Geburtshilfe voraus. Klinische Tätigkeit und Erfahrung ist unverzichtbar, um ANP Kompetenzen zu erwerben. Aus diesem Grund ist eine mehrjährige Praxistätigkeit erforderlich. APNs benötigen einen Hochschulabschluss auf der Ebene «Master of Science» oder ein Doktorat. Ein Abschluss auf der Ebene «Master of Advanced Studies» bereitet nicht auf eine ANP-Tätigkeit vor, da wichtige Kompetenzen wie die Fähigkeit zur Forschung in diesen Curricula zu wenig berücksichtigt sind. Am Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel (INS), am Institut Universitaire de Formation et de Recherche en Soins, Lausanne (IUFRS), sowie an verschiedenen Fachhochschulen sind die Masterstudiengänge auf ANP ausgerichtet. Sie dauern in Vollzeit eineinhalb bis zwei Jahre mit unterschiedlichen Kreditpunkten für den Abschluss. Universitär sind 120 Kreditpunkte mit dem Diplom erreichbar, an Fachhochschulen sind es 90 Kreditpunkte. Die Basis einer ANP-Spezialisierung ist heute in Form einzelner Kurse und Praktika möglich, bietet jedoch noch nicht die für die angestrebte Fachexpertise nötige Vertiefung. Das Masterstudium sollte deshalb als ANP-Grundausbildung verstanden werden. Nach Abschluss muss es durch eine Spezialisierung im Fachgebiet, welche in Zukunft zertifiziert sein sollte, ergänzt werden. Praktikumsplätze für die klinische Ausbildung und ein Netzwerk von Tutorinnen und Mentorinnen sollten weiter ausgebaut werden. Eine schweizweit geltende Regelung und Anerkennung der Ausbildungsinhalte fehlt bisher. ANP-Ausbildungsinhalte sollten nicht in Form detaillierter Curricula definiert werden, sondern als Abschlusskompetenzen, die in nationalen Berufsprüfungen ähnlich einem Staatsexamen getestet werden. Dieses Modell würde flexible Ausbildungswege ermöglichen. Beispielsweise könnten auch Pflegefachpersonen und Hebammen, die einen Master of Science oder ein Doktorat in einem der Pflegewissenschaft verwandten Gebiet erworben haben und über die nötigen ANP Kompetenzen verfügen, einen ANP Abschluss machen. Was bisher fehlt, ist eine Deklaration von Abschlusskompetenzen der Studiengänge an Fachhochschulen versus Universitäten, die sich durch unterschiedliche Abschlusskreditpunkte ergeben. Es gilt Unterschiede transparent zu benennen sowie Durchlässigkeiten und Anschlussmöglichkeiten zu garantieren. Welche Weiterbildungen benötigen APNs? Wir halten es für wichtig, die Weiterbildung von APNs verpflichtend zu regeln und analog zu anderen Ländern mit einer Nachweispflicht zu versehen (Schober & Affara, 2008). Insbesondere sollte in der Schweiz eine begrenzte Anzahl von Spezialisierung definiert werden, die in reglementierten Weiterbildungen vermittelt und mit Zertifikat abgeschlossen werden. Auch ausserhalb der Spezialisierungen sollte es zukünftig mehr qualitativ hochwertige Weiterbildungen für APNs geben. Die Universitäten Basel und Lausanne sowie die verschiedenen Fachhochschulen bieten bereits Weiterbildungen an, z.b. in Form von «Summer Schools». Ausserdem offerieren beide Universitäten ein PhD Programm, welches APNs ermöglicht, sich in der Forschung vertieft weiter zu entwickeln. Klinische Programme, beispielsweise Assessment- oder Diagnostikweiterbildungen, existierten bisher nicht. Diese sind jedoch dringend notwendig, angesichts der steigenden Zahl von APNs in der Praxis. Zusätzlich ist abzuklären, ob auch in der Schweiz zukünftig ein «Practice Doctorate» aufgebaut werden soll, welches APNs ein vertieftes Studium von Themen rund um Assessment, Diagnostik und IG Swiss ANP/Positionspapier/April

14 Interventionen ermöglicht. In den angloamerikanischen Ländern wird dieses Studium inzwischen an den meisten Universitäten angeboten. Die Erfahrungen in der Praxis sind durchweg positiv. In der Schweiz würde jedoch die Gesetzgebung solchen «Pflegedoktorinnen» noch nicht erlauben, eigenständig zu praktizieren. IG Swiss ANP/Positionspapier/April

15 Unsere Vision für die Zukunft von ANP in der Schweiz Der Titel APN ist geschützt Eine Akkreditierungsstelle vergibt den geschützten Titel «Advanced Practice Nurse» und überprüft die Ausbildungskriterien (Forschung, klinisches Assessment etc.) sowie Spezialisierung/Zertifizierung im Fachgebiet und in der Praxistätigkeit. Ausbildungsvoraussetzungen können sur dossier beurteilt werden. Um den Titel zu führen, sind regelmässig Weiterbildungen, Forschungsarbeiten und klinische Tätigkeiten nachzuweisen. Aus- und Weiterbildung sind geklärt Inhalte bzw. Kompetenzen, die in ANP-Studiengängen vermittelt werden, sind geklärt und zwischen den unterschiedlichen Anbietern abgestimmt. Das Bildungssystem ist durchlässig und ermöglicht individuelle Laufbahngestaltungen. Für die Schweiz ist eine begrenzte Anzahl von ANP-Spezialisierungen definiert. Diese werden in reglementierten Weiterbildungen vermittelt und mit einem Zertifikat abgeschlossen. Um die praktische Ausbildung von APNs zu fördern, gibt es Assistenzstellen. Das Mentorinnennetzwerk ist ausgebaut. Die ANP-Weiterbildung ist verpflichtend geregelt und analog zu anderen Ländern mit einer Nachweispflicht versehen (Schober & Affara, 2008). APNs werden in ihren Rollen unterstützt Zukünftige APNs werden in Kursen auf die Herausforderungen in der Praxis vorbereitet, beispielsweise im Bereich Fachführung oder Systemveränderungsfähigkeiten. Kompetenzen und Verantwortungsbereiche von APNs sind in Stellenbeschreibungen niedergelegt. Karrieremodelle zeigen Laufbahngestaltungen für APNs auf. Tutoring- oder Mentoringnetzwerke sind aufgebaut. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Management ermöglicht Empowerment und Commitment von dieser Seite. Eine staatlich-rechtliche Regelung ist eingeführt Ausbildung, Praxiseinsatz und Weiterbildung von APNs sind reglementiert. Diese Regelung orientiert sich beispielsweise am ärztlichen System auch in Bezug auf das Kreditsystem während der Aus- und Weiterbildung sowie in Bezug auf die geregelte Spezialisierung und die damit verbundenen Assistenzjahre. Die Kompetenzen für die verschiedenen APN-Rollen sind geklärt. Insbesondere ist das Diagnostik- und Verschreibungsrecht gesetzlich anerkannt und ermöglicht APNs ein weitgehend eigenverantwortliches Handeln. ANP Leistungen werden finanziert Definierte ANP Leistungen werden von den Krankenkassen akzeptiert und entlöhnt. Dies ermöglicht APNs eine selbstständige Tätigkeit. IG Swiss ANP/Positionspapier/April

16 Die ANP Bewegung ist organisiert und vernetzt In der Schweiz gibt es eine ANP Vereinigung. Diese hat eine übergeordnete Funktion und besteht aus Gruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkten, die aufgaben- oder regionenbezogen (Deutschschweiz, Romandie) sein können. APNs sind in politischen Gremien vertreten entweder direkt oder durch Mandatsträger und sprechen in gesundheitspolitischen Diskussionen mit. Es existiert ein gut ausgebautes Netzwerk, nicht nur innerhalb der Pflege, sondern auch mit der Ärzteschaft, weiteren medizinisch-therapeutischen Berufsgruppen, den Krankenkassen und mit der Politik. IG Swiss ANP/Positionspapier/April

17 Literatur American Nurses Association (1995). Standards of Clinical Practice and Scope of Practice for the Acute Care Nurse Practitioner. Washington DC, USA. Bodenheimer, T., MacGregor, K., Stothart, N. (2005). Nurses as leaders in chronic care. BMJ, 330, Bonsall, K., Cheater, F. (2008). What is the impact of advanced primary care nursing role on patients, nurses and their colleagues? A literature review. International Journal of Nursing Studies, 45(7), Borrie, M., Bawden, M., Speechley, M., Kloseck M. (2002). Interventions led by nurse continence advisers in the management of urinary incontinence: a randomized controlled trial. CMAJ,166: Bourbonniere, M., Evans, L. (2002): Advanced practice nursing in the care of frail older adults. Journal of the American Geriatrics Society 50(12): Brooten, D., Youngblut, J., Brown, L., Finkler, S., Neff, D., Madigan, E. (2001). A randomized trial of nurse specialist home care for women with high-risk pregnancies: outcomes and costs. Am J Manag Care. 2001;7(8): Brooten, D, Naylor, M., York, R., Brown, L., Munro, B., Hollingsworth, A. (2002). Lessons learned from testing the quality cost model of Advanced Practice Nursing (APN) transitional care. J Nurs Scholarsh. 34(4): Bryant-Lukosius, D., DiCenso, A., Browne, G., Pinelli, J. (2004). Advanced practice nursing roles: development, implementation and evaluation. Journal of Advanced Nursing 48(5), Burgener, S., Moore, S. (2002). The role of advanced practice nurses in community settings. Nurs Econ, 20(3), Courtenay, M., Carey, N. (2007). Preparing nurses to prescribe medicines for patients with diabetes: a national questionnaire survey. Journal of Advanced Nursing, 61(4), De Geest, S., Moons, Ph., Callens, B., Gut, Ch., Lindpaintner, L., Spirig, R. (2008). Introducing advanced practice nurses/nurse practitioners in health care systems: a framework for reflection and analysis. Swiss Medical Weekly, 138 (43-44), De Grasse, C., Nicklin, W. (2001). Advanced Nursing Practice. Canadian Journal of Nursing Leadership, 14(4):7-12. Delamaire, M., Lafortune, G. (2010). Nurses in Advanced Roles: A Description and Evaluation of Experiences in 12 Developed Countries, OECD Health Working Papers No. 54, OECD Publishing. DiCenso, A., Bryant-Lukosius, D. (2008). Clinical Nurse Specialists and Nurse Practitioners in Canada. A decision support synthesies. Canadian Health Services Research Foundation, Ottawa, Ontario. Dierick-van Daele, A. T., Steuten, L. M., Metsemakers, J. F., Derckx, E. W., Spreeuwenberg, C., & Vrijhoef, H. J. (2010). Economic evaluation of nurse practitioners versus GPs in treating common conditions. British Journal of General Practice, 60(570), e IG Swiss ANP/Positionspapier/April

18 Fulton, J., Baldwin, K. (2004). An annotated bibliography reflecting CNS practice and outcomes. Clinical Nurse Specialist, 18(1), Furlong, E., Smith, R. (2005). Advanced Nursing Practice: Policy, Education and role development. Journal of Clinical Nursing 14(9): Hamric, A., Spross, J., Hanson, C. (2009). Advanced Nursing Practice: An integrative approach. 4 th Ed. St. Louis: Saunders, ISBN Hanrahan, N., Wu, E., Kelly, D., Aiken, L., Blank, M. (2011). Randomized Clinical Trial of the Effectiveness of a Home-Based Advanced Practice Psychiatric Nurse Intervention: Outcomes for Individuals with Serious Mental Illness and HIV. Nurs Res Pract, 2011, Hausärzte Schweiz (2011). Warum braucht es die eidgenössische Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin? (Zugriff: Dezember 2011). Hutchison, B., Østbye, T., Barnsley, J., Stewart, M., Mathews, M., Campbell, M. (2003). Ontario Walk-In Clinic Study. Patient satisfaction and quality of care in walk-in clinics, family practices and emergency departments: the Ontario Walk-In Clinic Study. CMAJ, 168(8): International Council of Nurses, Advanced Practice Nursing Network (2002). Advanced Practice Definition. (Zugriff: März 2012). Jones, K., Beeching, B., Roberts, P., Devine, M., Davies J, Bates CM, Jones C. (2006). Success of a nurse led community based genitourinary medicine clinic for young people in Liverpool: review of the first year. Sex Transm Infect.; 82(4): Kleinpell, R. (2009). Outcome Assessment in Advanced Practice Nursing. 2 nd ed. New York: Springer. Koch, Ch. (Hrsg). (2010). Achtung: Patient online! Wiesbaden: Gabler Verlag. Künzi, K., Detzel, P. (2007). Innovationen in der ambulanten Grundversorgung durch vermehrten Einbezug nichtärztlicher Berufsleute. Literaturübersicht und Einschätzung von Berufsvertreter/innen. Swiss Health Observatory. Laurant, M.G., Hermes, R.P., Braspennig, J.C., Akkermans, R.P., Sibbald, B, & Grol, R.P. (2008). An owerview of patients preference for, and satisfation with, care provided by general practitioners and nurse practitionsers. Journal of Clinical Nurse, 17(20), Lindblad, E., Hallman, E., Gillsjo, C., Lindblad, U., Fagerstrom, L. (2010). Experiences of the new role of advanced practice nurses in Swedish primary health care a qualitative study. Int J Nurs Pract, 16(1), ] Martin-Misener, R., Reilly, S., Vollman, A. (2010). Defining the role of primary health care nurse practitioners in rural Nova Scotia. Can J Nurs Res, 42(2), Naylor, M., Brooten, D., Campbell, R., Jacobsen, B., Mezey, M., Pauly, M., Schwartz, J. (1999): Comprehensive discharge planning and home follow-up of hospitalized elders A randomized clinical trial. Journal of the American Medical Association 281(7), IG Swiss ANP/Positionspapier/April

19 Naylor, M. D., & Kurtzman, E. T. (2010). The role of nurse practitioners in reinventing primary care. Health Affairs (Millwood), 29(5), Newhouse, RP, Stanik-Hutt, J., Johantgen, M., Bass, EB, Zangaro, G et al. (2011). Advanced Practice Nurses Outcomes : A Systematic Review. NURSING ECONOMIC$, 29(5). Nurses Early Exit Study NEXT (2005). Berufsausstieg bei Pflegepersonal. Arbeitsbedingungen und beabsichtigter Berufsausstieg bei Pflegepersonal in Deutschland und Europa.1. Auflage. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft, Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Nurse Practitioners Association of Ontario (2002). The RN (EC) Role in a Community-Based Primary Health Care Practice. (Zugriff: ). Obsan (Schweizerisches Gesundheitsobservatorium) (2009). Gesundheitspersonal in der Schweiz Bestandesaufnahme und Perspektiven. Fact Sheet. Rycroft-Malone, J., Seers, K., Titchen, A., Harvey, G., Kitson, A. & Mc Cormack, B. (2004). What counts as evidence in evidence-based practice? Journal of Advanced Nursing, 47(1), Schober, M., Affara, F. (2008). Advanced Nursing Practice (ANP). Aus dem Englischen von Elisabeth Brock. International Counsil of Nursing (Hrsg.) Dt. Ausg. hrsg. von Prof. Dr. Rebecca Spirig und Prof. Dr. Sabina De Geest. Bern: Verlag Hans Huber, ISBN Spirig, R., De Geest, S. (2004). Advanced Nursing Practice lohnt sich! (Editorial). Pflege: Die wissenschaftliche Zeitschrift für Pflegeberufe, 17(4): Spirig, R., Nicca, D., Voggensberger, J., Uner, M., Werder, V. & Niepman, S. (2004). Advanced Nursing Practice Team as a Model for Caregiving in HIV/AIDS. Journal of the Association of Nurses in AIDS Care JANAC, 15(3): Spirig, R. (2010). 10 Jahre Advanced Nursing Practice in der Schweiz: Rückblick und Ausblick. Pflege 17, Truscott, M., Townsend, J., Arnold, E. (2007): A successful nurse-led model in the elective orthopaedic admissions process. New Zealand Medical Journal, 120: Ullmann-Bremi, A., Spirig, R., Gehring T. & Gobet, R. (2004). Die Arbeit mit Familien von Kindern mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte: Erste Ergebnisse betreffend Evaluation eines Praxisentwicklungs-projektes aus dem Kinderspital Zürich. Pflege: die wissenschaftliche Zeitschrift für Pflegeberufe, 17(4): Ulrich, A., Hellstern, P., Kressig, R., Eze, G., Spirig, R. (2010). Advanced Nursing Practice (ANP) im direkten Pflegealltag: Die pflegerische Praxisentwicklung eines akutgeriatrischen ANP-Teams. Pflege 6(12): Van den Hout, W., Tijhuis, G., Hazes J., Breedveld, F., Vliet Vlieland, T. (2003). Cost effectiveness and cost utility analysis of multidisciplinary care in patients with rheumatoid arthritis: a randomized comparison of clinical nurse specialist care, inpatient team care, and day patient team care. Ann Rheum Dis., 62: IG Swiss ANP/Positionspapier/April

20 Wirth, U. (2010). Health 2.0 Soziale Netzwerke im Gesundheitssektor. Wissensmanagement (6)10. Wu, K., Walker, E., Owen, G. (2007). Nurse-led one stop clinic for elective tonsillectomy referrals. J Laryngol Otol., 121(4): IG Swiss ANP/Positionspapier/April

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Sabin Zürcher, MNS Verantwortliche für Pflege am Lindenhofspital Bern Vorstandsmitglied Interessengemeinschaft Swiss ANP Übersicht Entwicklung ANP Definition

Mehr

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini

2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt alles anders» Berlin, 27. und 28. September 2013. Prof. Hedi Hofmann Checchini Kernkompetenzen der Pflegeexpertinnen APN: Umsetzung in das Curriculum des Studienganges Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz 2. Internationaler Kongress APN & ANP «Bleibt

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1

Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive. Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Impulse aus gesundheits- und bildungspolitischer Perspektive Ist Deutschland bereit für ANP? Elke Irlinger-Wimmer, MHSc., RN 1 Begriffsklärung ANP: Clinical Nurse Specialist und Nurse Practitioner Gesundheitspolitische

Mehr

Masterumfrage 2013. Diese Umfrage wurde unterstützt durch:

Masterumfrage 2013. Diese Umfrage wurde unterstützt durch: Masterumfrage 2013 Diese Umfrage wurde unterstützt durch: 2 / 6 Masterumfrage 2013 Der SBK und seine Partnern aus der Bildungs und Arbeitswelt streben die separate Reglementierung der Masterstufe in Pflege

Mehr

Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege

Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege Pflegeexpertin APN in der pädiatrischen Onkologiepflege Maria Flury, Pflegeexpertin MScN 5. ANP-Kongress zum Thema Förderung der Sichtbarkeit der Pflege durch APN 21. April 2015 Offenlegung potenzieller

Mehr

Palliative Care in der Schweiz: Der Beitrag der Pflege

Palliative Care in der Schweiz: Der Beitrag der Pflege Zürcher Geriatrieforum Waid 2015: Palliative Care in der Geriatrie: Schlüsselelemente einer optimalen Versorgung Palliative Care in der Schweiz: Der Beitrag der Pflege Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Direktorin

Mehr

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler

Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Stationen. Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Die Perspektiven von Advanced Practice Nurses auf Intermediate Care Ergebnisse einer Masterarbeit Frank Stemmler Hintergrund Personalmangel in Pflege und Medizin Prozessoptimierung + Effizienzsteigerung

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen

Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Departement Gesundheit Durchlässigkeit HF-FH gestalten Kompetenzen nachweisen Bachelor of Science in Nursing Kalaidos FH Gesundheit 4. September 2015, 16.00-16.30, Auditorium Rektorin Ablauf Kalaidos Fachhochschule

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014

3. Münchner Karrieretag Pflege Pflegewissenschaftliche Karrierewege. Prof. Dr. Christine Boldt München, 9. Mai 2014 3. Münchner Karrieretag Pflege liche Karrierewege München, Agenda I. Einleitung liche Karrierewege - Die mehrphasige Studienstruktur im Bologna-Prozess Blick über die Ländergrenzen hinweg Auswirkungen

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Advanced nur mit EBN

Advanced nur mit EBN ANP KONKRET: KONTEXT, KOMPETENZEN, STRATEGIEN Advanced nur mit EBN Wie kann die Kompetenzentwicklung gelingen? 16. Mai 2014 Workshop 3 GERMAN CENTER FOR EVIDENCE-BASED NURSING»SAPERE AUDE«1 Können wir

Mehr

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis

Akademisch qualifizierte Pflegepersonen in der Pflegepraxis Akademisch qualifizierte Pflegekräfte fte in der Pflegepraxis - eine Standortbestimmung der BALK - Bachelor meets Management Dialogtag der Akademie Städtisches Klinikum München GmbH 17. November 2010 Irene

Mehr

Health Technology Assessment (HTA) vom Market Access zum Market Success Medical Valley Talk 10.03.2011 Inhalt Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik Bedeutung von HTA für Kostenerstattung Prospective

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der Vernehmlassung Direkter Gegenvorschlag des Bundesrates zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin

Stellungnahme im Rahmen der Vernehmlassung Direkter Gegenvorschlag des Bundesrates zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin Aarau, 06.07.2011 Frau Dorothea Hänni Bundesamt für Gesundheit Schwarzenburgstrasse 165 3003 Bern Stellungnahme im Rahmen der Vernehmlassung Direkter Gegenvorschlag des Bundesrates zur Volksinitiative

Mehr

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013

Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Pflege bewegt: Schweizer Pflegestudien im Rahmen der SRAN von 2007-2013 Anna-Barbara Schlüer, PhD, MScN, Co-Präsidentin AFG Pädiatrische Pflege VFP Nicole Zigan, MScN, Präsidentin AFG Kardiovaskuläre Pflege,

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Hand in Hand!? Die interprofessionelle. in der ambulanten Versorgung

Hand in Hand!? Die interprofessionelle. in der ambulanten Versorgung Hand in Hand!? Die interprofessionelle Zusammenarbeit in der ambulanten Versorgung Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als spezialisierte Fachstelle der Berufsberatung des Kantons informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits

Mehr

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Was ist zu tun? aus Sicht der Pflege Andrea Weskamm Dipl. Pflegewirtin (FH) Hebamme und Ges.-und Krankenpflegerin Referentin beim DBfK Bundesverband Frankfurt,

Mehr

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT

PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT PATIENTENSCHULUNG: SEHR WIRKSAM UND DOCH OFT VERNACHLÄSSIGT Sabine Egli, MSc, Stationsleitung Med. Polinklink Cornelia Bläuer, MSc, Advanced Practice Nurse CHF Swiss Public Health Conference, 26.8.2011

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession. Tobias Immenroth M.A., Dipl.-Kfm. (FH), Krankenpfleger

Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession. Tobias Immenroth M.A., Dipl.-Kfm. (FH), Krankenpfleger Kompetenzverlagerungen im Umfeld der Pflegeprofession Tobias Immenroth M.A., Dipl.-Kfm. (FH), Krankenpfleger Überblick Pflege als Kontinuum von Nursing und Caring Trianguläres Spannungsfeld der Pflege

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel

Mehr

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung 29. Deutscher Krankenhaustag, Düsseldorf Pflegeforum, Teil III, 16.11.2006 Familiengesundheitspflege - ein neues Handlungsfeld für Pflegende und Hebammen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

(IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE

(IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE International Family Nursing Association (IFNA) POSITIONSPAPIER ZU DEN KOMPETENZEN FAMILIÄRER PFLEGE IM RAHMEN DER GENERALISTISCHEN GESUNDHEITS- UND KRANKENPFLEGE Juli 2015 Einleitung Das IFNA Positionspapier

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010

Akademisierung statt Lehre? 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Monika Schäfer Fachtagung CURAVIVA 7.1.2010 Akademisierung statt Lehre? Bedarfsgerechte Bildung in der Langzeitpflege Nachwuchsförderung in der Langzeitpflege Herausforderungen

Mehr

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit

Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungen für Fachpersonen Gesundheit Weiterbildungssystematik FaGe Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich tätig sind und sich

Mehr

Tina Barmettler, tina.barmettler@bfh.ch 30. Januar 2014. Diese Umfrage wurde unterstützt durch:

Tina Barmettler, tina.barmettler@bfh.ch 30. Januar 2014. Diese Umfrage wurde unterstützt durch: Masterumfrage Hebammen 2013 Im Auftrag der Berufskonferenz Hebamme (BK HEB), Fachkonferenz Gesundheit (FKG), Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz (KFH) Dorothée Eichenberger zur Bonsen (Präsidentin),

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege

Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege Die Gesundheitswelt der Zukunft denken Herausforderungen und Veränderungen in der Pflege Prof. Monika Schäfer, Symposium Residenz am Schärme, Sarnen, 27. Oktober 2011 Thematische Schwerpunkte 1. Gesundheitsversorgung

Mehr

Ethik der Interpersonalität

Ethik der Interpersonalität Martin W. Schnell (Hrsg.) Ethik der Interpersonalität Die Zuwendung zum anderen Menschen im Licht empirischer Forschung Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates Zentralsekretariat 11.5 5.6.2013 / MK Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten rates Vergleich mit Aktivitäten im Rahmen des Dialogs NGP und Aktivitäten / Kantone Handlungsfeld 1 Lebensqualität

Mehr

Ein evidenzbasiertes Gesundheitssystem: die Rolle der nichtärztlichen Fachberufe

Ein evidenzbasiertes Gesundheitssystem: die Rolle der nichtärztlichen Fachberufe Ein evidenzbasiertes Gesundheitssystem: die Rolle der nichtärztlichen Fachberufe Gabriele Meyer, Prof. Dr. phil. Nicht-ärztliche Fachberufe im Gesundheitssystem Pflegerische Berufe Assistenzberufe Therapeutische

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung

Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen. Führung Weiterbildungen für diplomierte Pflegefachpersonen Führung Weiterbildungssystematik Pflege Als ein Angebot des biz Oerlikon informieren und beraten wir vorwiegend Erwachsene, die im Gesundheits bereich

Mehr

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing

Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN. Christine Uhl. Evidence-based Nursing Vom EBN Projekt zum Fachbereich EBN Christine Uhl Evidence-based Nursing Fahrplan LKH Univ.Klinikum - Vorstellung Projekt EBN Ausgangssituation - Schwerpunkte - Bedeutung von EBN - Entwicklung und Implementierung

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care

Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care Departement Gesundheit Studiengang: Master of Advanced Studies in Rehabilitation Care 06. März 2013 Paul C.M. Baartmans MBA, MHSc, BSN Studiengangsleiter MAS Managing Healthcare Institutions und Rehabilitation

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz

Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum. Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Johanna Kohn Hochschule für Soziale Arbeit Fachhochschule Nordwestschweiz Spitexdienste und Migrantenfamilien: Angehörige im Zentrum Zwei Beispiele

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Der konsekutive Studiengang Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz

Der konsekutive Studiengang Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz Der konsekutive Studiengang Master of Science in Pflege an den Fachhochschulen der Deutschschweiz Vorstellung des Studienganges im Rahmen der Tagung ANP-Herausforderungen in der Pflege LUKS 17.10.2012

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING

TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING TEACH THE TEACHER: ADVANCED NURSING PROCESS AND CRITICAL THINKING Der evidenzbasierte Pflegeprozess für Pflegepädagog/inn/en und Expert/inn/en APN ZIELE Nach acht Seminartagen sowie Selbststudien und Transferaufträgen

Mehr

Gesundheit Institut für Pflege Zur Sache. Advanced Practice Nursing

Gesundheit Institut für Pflege Zur Sache. Advanced Practice Nursing Gesundheit Institut für Pflege Zur Sache Advanced Practice Nursing Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch 1 Unabhängige Co-Playerinnen im Gesundheitswesen 4 Visionen schmieden und umsetzen 8 Wirkungsvolle

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Änderung der Verordnung des WBF über den nachträglichen Erwerb des Fachhochschultitels

Änderung der Verordnung des WBF über den nachträglichen Erwerb des Fachhochschultitels Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Änderung der Verordnung des WBF über den nachträglichen Erwerb des Fachhochschultitels

Mehr

Die Onlinepraxis ein Lösungsansatz für eine zukunftsorientierte Hausarztmedizin. Dr. med. Andreas Meer, MHIM

Die Onlinepraxis ein Lösungsansatz für eine zukunftsorientierte Hausarztmedizin. Dr. med. Andreas Meer, MHIM Die Onlinepraxis ein Lösungsansatz für eine zukunftsorientierte Hausarztmedizin Dr. med. Andreas Meer, MHIM Andreas Meer Promovierter Facharzt für allgemeine Medizin FMH Geschäftsführender Partner in4medicine

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften

Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Erfolgsfaktoren für Universitätskliniken in älter werdenden Gesellschaften Dr. med. Werner Kübler, MBA Spitaldirektor Universitätsspital Basel 27. Juni 2013 Das Universitätsspital Basel Rückblick in Kürze

Mehr

Innovation durch ANP Nephrologie am Kinderspital Zürich

Innovation durch ANP Nephrologie am Kinderspital Zürich Innovation durch ANP Nephrologie am Kinderspital Zürich Kongress Advanced Nursing Practice Empowerment durch Expertise 31.März 2011 Marlis Pfändler-Poletti, RN, Pflegeexpertin Höfa 2 marlis.pfaendler@kispi.uzh.ch

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Gliederung Kurze Vorstellung Warum dieser Vortrag? Ausbildung Studium Bachelor Master Quellen Vorstellung Timo Knapp

Mehr

Hausarztmedizin: quo vadis?

Hausarztmedizin: quo vadis? Hausarztmedizin: quo vadis? Prof. D. Aujesky, Klinik für Allgemeine Innere Medizin Themen Demographische Entwicklung der Grundversorgung Potentielle Konsequenzen Gründe für die fehlende Sexiness der Grundversorgung

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS)

Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) zum Studienreglement 2007 für den Master-Studiengang Medicinal and Industrial Pharmaceutical Sciences (MIPS) vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte

Mehr

Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen. Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen. Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin 29. Deutscher Krankenhaustag 16.11.2006 Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen Modellstudiengang Pflegeausbildung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Was wir heute in unserer Gesellschaft

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Ausbildungssystem für Gesundheitsberufe in der Schweiz

Ausbildungssystem für Gesundheitsberufe in der Schweiz Forum 4 Ausbildungssystem für Gesundheitsberufe in der Schweiz Fachtagung «Neue Denkansätze zur Nachwuchssicherung in künftigen Versorgungsstrukturen» 20. Februar 2013 Rahmenbedingungen SCHWEIZ = Direkte

Mehr

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in )

11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) 11 Jahre Steiermärkischer Wundkoffer (auf der Basis ZWM -Zertifizierter Wundmanager-/in ) -Validierung- Autoren G.Kammerlander 1), H.Klier 2) 1) DGKP/ZWM, GF Akademie-ZWM -KAMMERLANDER-WFI Schweiz, GF

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 27. Juni 2013 27. Juni 2013 1 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Zentrale Begriffe

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit

Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Informationen zum 2. Semester Pflicht- und Wahlpflichtmodule Projektvorstellung für Praktikum und Masterarbeit Master of Public Health (120 ECTS) Pflichtmodule 90 ECTS Modulübersicht Biometrie I und II

Mehr

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013

Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Best-Practice-Beispiel : Dualer Bachelorstudiengang Pflege an der Hochschule München 10. Dezember 2013 Präsentation des Studiengangs Heike Roletscheck, Diplom Sozialpädagogin (FH) Studiengangsassistentin/Praxisreferentin

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr