Kommentar zu den 2013 Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management der stabilen koronaren Herzkrankheit (KHK)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommentar zu den 2013 Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management der stabilen koronaren Herzkrankheit (KHK)"

Transkript

1 Kardiologe 2015 DOI /s x Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published by Springer-Verlag Berlin Heidelberg - all rights reserved 2015 U. Sechtem 1 S. Achenbach 2 A.K. Gitt 3 N. Marx 4 M. Kelm 5 V. Schächinger 6 1 Abteilung für Kardiologie, Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart 2 Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen 3 Medizinische Klinik B, Herzzentrum Ludwigshafen, Klinikum der Stadt Ludwigshafen, Ludwigshafen 4 Klinik für Kardiologie, Pneumologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin, Uniklinikum RWTH Aachen, Aachen 5 Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf 6 Medizinische Klinik I, Kardiologie, Angiologie, Intensivmedizin, Herz-Thorax-Zentrum, Klinikum Fulda, Fulda Kommentar zu den 2013 Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management der stabilen koronaren Herzkrankheit (KHK) Infobox Dieser Kommentar wurde koordiniert von M. Kelm und V. Schächinger für die Kommission für Klinische Kardiologie der DGK. Die neuen Leitlinien zum Management der stabilen koronaren Herzkrankheit (KHK) der European Society of Cardiology (ESC; [1]) wurden auf der Basis der letzten Version dieser Leitlinie aus dem Jahr 2006 erstellt [2]. Während die ursprünglichen Leitlinien aus 2006 primär die Diagnostik und Therapie des Symptoms der stabilen Angina pectoris bei bislang nicht diagnostizierter koronarer Herzkrankheit in den Mittelpunkt stellten, behandeln die aktuellen Leitlinien das gesamte Spektrum der chronischen stabilen koronaren Herzerkrankung, also zusätzlich auch die Patienten, die mit bekannter Erkrankung im Verlauf asymptomatisch geworden sind und einer Verlaufskontrolle bedürfen. Die Leitlinien verwenden das bekannte ESC-Empfehlungssystem (Klassen I, II, III; Grad der Evidenz A, B, C). Zu den wichtigen und neuen Aspekten der Leitlinie gehören unter anderen: 1. zentrale Rolle der Vortestwahrscheinlichkeit für weitere diagnostische Maßnahmen sowie Hinzunahme der Echokardiographie als Initialdiagnostik, 2. Neubewertung weiterführender Diagnostik, unter anderem Abwertung des Belastungs-EKG im Vergleich zur direkten bildgebenden Ischämiediagnostik, 3. Risikostratifikation nach Durchführung der nichtinvasiven Diagnostik, 4. Betonung von Störungen der koronaren Vasotonusregulation als Ursachen von Angina pectoris, 5. neue Antianginosa, 6. Vorgehen bei Revaskularisation, unter anderem Stellenwert der fraktionellen Flussreserve (FFR). Diese Punkte sollen im Folgenden angesprochen und die Empfehlungen diskutiert werden. 1. Zentrale Rolle der Vortestwahrscheinlichkeit für den diagnostischen Algorithmus Übereinstimmend mit der britischen Guideline Chest Pain of Recent Onset des National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE; [3]) von 2010 und der ACCF/AHA/ACP/AATS/PCNA/ SCRI/STS Guideline for the Diagnosis and Management of Patients with Stable Ischemic Heart Disease [4] aus dem Jahr 2012 wird in den ESC-Leitlinien das diagnostische Vorgehen auf der Basis der klinischen Vortestwahrscheinlichkeit entwickelt. Diese Vortestwahrscheinlichkeit für eine KHK nimmt in der Leitlinie eine zentrale Rolle für das gesamte weitere Vorgehen ein. Wenn sich echokardiographisch bei typischer Angina pectoris allerdings bereits eine eingeschränkte linksventrikuläre Funktion findet (LVEF <50%), wird ohne Berücksichtigung der Vortestwahrscheinlichkeit direkt zu einem invasiven diagnostischen Vorgehen geraten. Die Echokardiographie wurde in den aktuellen Leitlinien aufgewertet und wird als Initialuntersuchung für alle Patienten mit dem Verdacht auf eine KHK empfohlen. Grundlage für die Abschätzung der Vortestwahrscheinlichkeit sind neue Daten aus dem Jahr 2011 [5]. Die Datenbasis bilden Koronarangiographien von 2260 Patienten, bei denen Alter, Geschlecht und klinisches Beschwerdebild bekannt waren. Im Gegensatz dazu wurden die Prävalenzen der einzelnen Gruppen im Diamond-Forrester-Modell aus dem Jahr 1979 [6] nicht gemessen, sondern berechnet (aus Autopsiebefunden und 5000 Koronarangiographiepatienten, bei denen aber nicht Alter und Geschlecht, sondern nur die Beschwerdesymptomatik bekannt waren). In Über- Der Kardiologe

2 Alter >80 Typische Angina Atypische Angina Nicht-anginöser Brustschmerz Männer Frauen Männer Frauen Männer Frauen Abb. 1 8 Klinische Vortestwahrscheinlichkeiten a (%) bei Patienten mit stabilen Brustschmerzsymptomen. a Die Wahrscheinlichkeiten für das Vorliegen einer obstruktiven koronaren Herzkrankheit (KHK) spiegeln die Schätzungen für Patienten im Alter von 35, 45, 55, 65, 75 und 85 Jahren wider. Patientengruppen in weißen Kästen haben eine Vortestwahrscheinlichkeit <15% und können daher ohne zusätzliche Untersuchungen weiterbehandelt werden. Patientengruppen in blauen Kästen haben eine Vortestwahrscheinlichkeit zwischen 15 und 65%. Bei ihnen kommt ein Belastungs-EKG als initiale Untersuchungsmethode infrage (wenn die Patienten imstande sind, diese Untersuchung durchführen zu lassen). Wenn die örtliche Expertise und die Verfügbarkeit es erlauben, wäre allerdings in Anbetracht der besseren diagnostischen Charakteristika ein nichtinvasiver bildgebender Test zur Feststellung einer Ischämie zu bevorzugen. Bei jungen Patienten sollte an die Strahlenbelastung mancher Testverfahren gedacht werden. Patientengruppen in hellroten Kästen haben Vortestwahrscheinlichkeiten zwischen 66 und 85% und sollten daher eine nichtinvasive Bildgebung erhalten, um die Diagnose einer stenosierenden KHK stellen zu können. Patientengruppen in dunkelroten Kästen haben eine Vortestwahrscheinlichkeit >85%. Bei dieser Gruppe kann man annehmen, dass eine stenosierende KHK vorhanden ist. Diese Patienten benötigen dann nur noch eine Risikostratifikation einstimmung mit der heutigen klinischen Erfahrung, dass insbesondere bei Frauen mit typischer Angina oft keine Koronarstenosen vorliegen, zeigen die aktuellen Daten von Genders et al. [5] eine deutlich geringere Prävalenz von Koronarstenosen im Vergleich zu den älteren Diamond-Forrester-Daten. Bei Patienten mit niedriger Vortestwahrscheinlichkeit (<15%, weiße Felder in. Abb. 1) findet sich bei Einsatz der zur Verfügung stehenden Ischämietests aufgrund der lediglich 85%igen Spezifität ein hoher Prozentsatz falsch pathologischer Befunde. Dies hat die Task Force bewogen, bei solchen Patienten den Verzicht auf diese Tests zu empfehlen. Dabei wird jedoch der Aspekt außer Acht gelassen, dass ein negativer Stresstest bei einer Vortestwahrscheinlichkeit von (immerhin) 15% eine signifikante KHK recht unwahrscheinlich macht und so dem Patienten und Untersucher zusätzliche relevante Informationen liefern kann. Auch bedeutet eine Vortestwahrscheinlichkeit von 15%, dass immerhin jeder sechste bis siebte Patient doch betroffen ist. Allerdings ist mit einer gewissen Zahl falsch positiver Tests zu rechnen, die wiederum weitere Tests bis zu nicht indizierten Koronarinterventionen zur Folge haben können. Häufig haben Patienten mit anginösen Beschwerden und niedriger Vortestwahrscheinlichkeit funktionelle Koronarstörungen, sodass ein alleiniger medikamentöser Therapieversuch gerechtfertigt sein kann. Umgekehrt bedingt die ebenfalls nicht höher als etwa 85% liegende Sensitivität der verfügbaren Ischämietests, dass bei hoher Vortestwahrscheinlichkeit >85% (dunkelrote Felder in. Abb. 1) viele falsch negative Tests zu verzeichnen sind. Daher wird empfohlen, solche Patienten auch ohne weitere Testung so zu behandeln, als ob eine stenosierende KHK nachgewiesen wäre. Zusammenfassend kann also bei niedriger Vortestwahrscheinlichkeit (<15%) auf eine weitere Diagnostik verzichtet werden, bei einer mittleren Vortestwahrscheinlichkeit (15 85%) wird eine weitere Ischämiediagnostik empfohlen und bei sehr hoher Vortestwahrscheinlichkeit (>85%) direkt die Diagnose stenosierende KHK gestellt. Für Patienten mit einer Vortestwahrscheinlichkeit >85% und schwerer Angina auf niedrigem Belastungsniveau und denen mit einer klinischen Risikokonstellation wird eine direkte Koronarangiographie empfohlen mit der Option, fragliche Stenosen mittels FFR zu evaluieren. Wie auch die AHA/ACC-Leitlinie oder die NICE-Leitlinie versucht auch die ESC- Leitlinie mit der Vortestwahrscheinlichkeit Objektivität in die Erstbeurteilung von Patienten mit Verdacht auf eine KHK einzuführen. Diese Vorstellung ist sicher idealisierend, und es besteht eine Uneinigkeit zwischen den 3 Leitlinien darüber, ab welcher Vortestwahrscheinlichkeit auf eine weitere Diagnostik verzichtet werden kann. Die alleinige Betrachtung der Vortestwahrscheinlichkeit berücksichtigt zudem eine Vielzahl weiterer wichtiger klinischer Faktoren nicht, die in der täglichen Praxis eine Rolle spielen können: F Während das Alter objektiv ist, ist die Beurteilung der subjektiv empfundenen klinischen Symptomatik oftmals schwierig und nicht eindeutig. Hinzu kommt, dass die in der Leitlinie geforderten Kriterien für eine typische Angina streng sind (das Vorliegen von 2 statt 3 klassischen Kriterien resultiert bereits in einer sog, atypischen Angina). Im deutschen Sprachgebrauch wird unter atypischer Angina pectoris eher eine qualitativ andere Symptomatik ( nichtanginöser Brustschmerz ) verstanden. Bei diesen Patienten ist von einer deutlich geringeren Vortestwahrscheinlichkeit einer KHK auszugehen (s. weiße Felder. Abb. 1). F Dyspnoe als Anginaäquivalent wird in der Abschätzung der Vortestwahrscheinlichkeit nicht berücksichtigt. F Es ist naheliegend, dass eine KHK bei jeder gegebenen Vortestwahrscheinlichkeit entsprechend der Leitlinie wahrscheinlicher ist, wenn gleichzeitig noch viele kardiovaskuläre Risikofaktoren vorliegen oder gar Herzinfarkte in der Familie im jungen Alter, 2 Der Kardiologe 2015

3 Zusammenfassung Abstract als wenn diese Faktoren gänzlich fehlen. Diese im klinischen Alltag wichtige Information findet in der Leitlinie keine Berücksichtigung, weil die Berechnung der Vortestwahrscheinlichkeit dann viel komplexer würde. Zwar führt die Hinzunahme der Risikofaktoren zur Berechnung der Vortestwahrscheinlichkeit zu einem Gewinn an korrekter Klassifikation von bis zu 35% [7], allerdings stehen dafür keine klinisch einfach anwendbaren Kalkulatoren zur Verfügung. F Bezüglich der Echokardiographie führt lediglich der Parameter globale Ejektionsfraktion (EF) <50% zu einer weiteren Abklärung der KHK unter Umgehung der Bestimmung der Vortestwahrscheinlichkeit, nicht jedoch andere Befunde (z. B. regionale Wandbewegungsstörung). 2. Neubewertung weiterführender Diagnostik Neue Aspekte in der Leitlinie ist erstens die Abwertung des Belastungs-EKG zugunsten einer direkten Durchführung eines bildgebenden Belastungstests. Innerhalb der bildgebenden Belastungstests werden wiederum diejenigen mit einer physiologischen Belastung im Gegensatz zu einer pharmakologischen stärker empfohlen. Zweitens ist die nur zurückhaltende Empfehlung des Koronar-CT für die Darstellung der Koronararterien zu nennen. Drittens wird bei der Koronarangiographie, wenn sie z. B. bei hoher Vortestwahrscheinlichkeit und ausgeprägter Angina pectoris ohne vorgeschaltete Belastungstests durchgeführt wurde, die Evaluation von ambivalenten Koronarstenosen mittels intrakoronarer Druckmessung unter maximaler Hyperämie (fraktionelle Flussreserve, FFR) empfohlen. In den letzten Jahren haben sowohl die Magnetresonanztomographie als auch die CT-Koronarangiographie erhebliche technische Fortschritte gemacht. Entsprechend spielen diese beiden Untersuchungsmethoden in den neuen Leitlinien eine größere Rolle. Die Magnetresonanztomographie kann laut neuen Leitlinien zur Ischämiediagnostik alternativ eingesetzt werden, wenn der Patient kein Kardiologe 2015 [jvn]:[afp] [alp] DOI /s x Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published by Springer-Verlag Berlin Heidelberg - all rights reserved 2015 U. Sechtem S. Achenbach A.K. Gitt N. Marx M. Kelm V. Schächinger Kommentar zu den 2013 Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management der stabilen koronaren Herzkrankheit (KHK) Zusammenfassung Die 2013 veröffentlichten ESC (Europäische Gesellschaft für Kardiologie)-Leitlinien zur stabilen koronaren Herzerkrankung geben praktische Hinweise zum Einsatz diagnostischer Verfahren zur Erkennung einer hämodynamisch relevanten koronaren Herzerkrankung und zur langfristigen Verlaufskontrolle von mittlerweile asymptomatischen Patienten mit chronischer koronarer Herzkrankheit (KHK). Die Auswahl geeigneter diagnostischer Verfahren basiert auf der Vortestwahrscheinlichkeit, die eine zentrale Rolle im diagnostischen Algorithmus einnimmt. Nur bei Patienten mit schwerer Angina oder einem hohem Risiko für Tod oder Myokardinfarkt gutes Schallfenster in der Echokardiographie aufweist oder eine Strahlenexposition z. B. bei einer Szintigraphie vermieden werden soll. Die CT-Koronarangiographie ist besonders geeignet, epikardiale Stenosen bei Patienten mit einer niedrigen Vortestwahrscheinlichkeit definitiv auszuschließen. Daher wird die CT-Koronarangiographie für diesen Einsatz als Alternative zur Belastungsuntersuchung in den Leitlinien mit einer Klasse-IIa-Indikation empfohlen. Betont wird mehrfach, dass neben nach Risikostratifikation wird zu einem direkten invasiven Vorgehen geraten. Therapeutisch wird ein Schema zum Einsatz antianginöser und präventiver Medikamente vorgegeben, das neue Antianginosa einbezieht. Die Indikation zur perkutanen Koronarintervention (PCI) wird insbesondere für Patienten mit niedrigem SYNTAX-Score und Mehrgefäßerkrankung oder Hauptstammstenose erweitert. Schlüsselwörter Empfehlung Diagnostik Therapie Verlaufskontrolle Indikation Comments on the 2013 guidelines of the European Society of Cardiology (ESC) on management of stable coronary artery disease Abstract The 2013 guidelines of the European Society of Cardiology (ESC) on the management of stable coronary artery disease (CAD) give practical recommendations for the use of diagnostic tools to identify hemodynamically relevant coronary artery stenoses. Furthermore, they give advice for the management of previously symptomatic patients with known obstructive or non-obstructive CAD, who have become asymptomatic with treatment and need regular follow-up. The selection of appropriate diagnostic tests is based on the tabulated pretest probability of the patient, which plays a central role in the diagnostic algorithm. An invasive approach is recommended only for patients who either have severe angina or who are judged to be at high risk for adverse events based on clinical evidence or the results of diagnostic tests. The optimal use of preventive and antianginal medications is shown in a scheme which includes the new antianginal drugs. The guidelines recommend a percutaneous coronary intervention (PCI) as an alternative to bypass surgery in patients with multivessel disease or left main stem stenosis if the SYN- TAX score is low. Keywords Recommendation Diagnostics Therapy Follow-up Indications ausreichender Expertise bei der Indikationsstellung zur CT-Koronarangiographie unbedingt berücksichtigt werden muss, dass aufgrund der Patientencharakteristika eine gute Bildqualität zu erwarten sein sollte. Zurückhaltend sind die Leitlinien, wenn es darum geht, Patienten mit höherer Vortestwahrscheinlichkeit (. Abb. 1) mit CT-Koronarangiographie zu untersuchen. Solche Patienten sind meist älter und haben daher oft Koronarverkalkungen. Diese verhindern oft eine klare Dar- Der Kardiologe

4 Tab. 1 Risikodefinitionen für die verschiedenen Untersuchungsmodalitäten a Belastungs-EKG b Hohes Risiko Kardiovaskuläre Sterblichkeit >3%/Jahr Intermediäres Risiko Kardiovaskuläre Sterblichkeit zwischen 1 und 3%/Jahr Niedriges Risiko Kardiovaskuläre Sterblichkeit <1%/Jahr Bildgebende Ischämietests Hohes Risiko Intermediäres Risiko Niedriges Risiko stellung des Restlumens durch Artefakte, was zu falsch positiven Befunden führt. 3. Risikostratifikation nach Durchführung der nichtinvasiven Diagnostik Ischämieregion >10% (>10% für SPECT; nur wenige quantitative Daten für die kardiale MRT wahrscheinlich 2/16 Segmenten mit neuen Perfusionsdefekten oder 3 Dobutamin-induzierte dysfunktionelle Segmente; 3 Segmente des LV mit Stressechokardiographie) Ischämieregion zwischen 1 und 10% oder jede Ischämie kleiner als für die Hochrisikogruppe mit kardialer MRT oder Stressechokardiographie Keine Ischämie CT-Koronarangiographie Hohes Risiko Signifikante Läsionen der Hochrisikokategorie wie bei IKA (Dreigefäßerkrankung mit proximalen Stenosen; Hauptstammstenose und proximale RIVA-Stenose) Intermediäres Risiko Signifikante Läsion(en) in großer(n) und proximaler(n) Koronararterie(n), aber nicht in der Hochrisikokategorie Niedriges Risiko Normale Koronararterien oder lediglich Plaques CT Computertomographie, EKG Elektrokardiogramm, IKA invasive Koronarangiographie, LV linker Ventrikel, MRT Magnetresonanztomographie, RIVA Ramus interventricularis anterior, SPECT single photon emission computed tomography. a Eine genaue Erklärung der Überlegungen zur Risikostratifikation findet sich in den WEB addenda (http://www.escardio.org/guidelines-surveys/esc-guidelines/guidelinesdocuments/2013_stable_coronary_artery_disease_web_addenda.pdf). b Kann einem Monogramm entnommen werden (s. WEB addenda, Abb. W1) oder unter c Mögliche Überschätzung des Ausmaßes einer KHK mit der koronaren CT-Angiographie bei Patienten mit im hohen Bereich liegender mittlerer Vortestwahrscheinlichkeit ( 50%) und/oder schweren diffusen oder fokalen Koronarverkalkungen berücksichtigen und nicht vergessen, einen zusätzlichen Belastungstest bei Patienten ohne schwere Symptomatik durchzuführen, bevor eine Überweisung zur IKA erfolgt. Die aktualisierte Leitlinie hält an der schon 2006 praktizierten Unterscheidung zwischen Diagnostik der KHK und anschließender Risikostratifizierung fest. Nach Bestimmung der Vortestwahrscheinlichkeit (s. oben) und einer nichtinvasiven bildgebenden Ischämiediagnostik beurteilt die Risikostratifizierung das mögliche Ausmaß einer Myokardischämie mit der Konsequenz, bei einer Ischämie von ca. >10% des Myokards eine Koronarangiographie zu empfehlen. Kardiovaskuläre Risikofaktoren, das Ausmaß der klinischen Symptomatik oder eine bekannte KHK gehen auch hier wie schon bei der Vortestwahrscheinlichkeit nicht mit in die Risikostratifizierung ein, was dem Einzelfall nicht immer gerecht werden kann. Die stabile KHK ist eine Erkrankung, die häufig mit einer guten Prognose einhergeht (kurzfristig <1% Sterblichkeit pro Jahr). Die Diagnose einer KHK bedeutet daher nicht zwangsläufig das baldige Auftreten von schwerwiegenden Koronarereignissen. Entsprechend hat die Task Force empfohlen, Diagnosestellung und Risikostratifikation voneinander zu trennen. Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten eines schwerwiegenden Ereignisses (Tod oder Myokardinfarkt) wird separat durch die Risikostratifikation nach der Diagnosestellung abgeschätzt (. Tab. 1). Patienten mit einem hohen Risiko profitieren unter Umständen von einer Revaskularisation, weswegen eine invasive Diagnostik empfohlen wird, während bei Patienten mit einem mittleren Risiko das Vorgehen (konservativ oder invasiv) von der Einschätzung des Arztes und den Wünschen des Patienten bestimmt wird. Niedrigrisikopatienten werden zunächst konservativ behandelt und nur im Falle einer medikamentös nicht beherrschbaren Symptomatik einer Intervention zugeführt. Die aus didaktischen Gründen in der Leitlinie vorgenommene Trennung von Vortestwahrscheinlichkeit/Diagnostik und Risikostratifizierung ist allerdings unscharf, wenn beispielsweise auch eine sehr hohe Vortestwahrscheinlichkeit schon zur direkten Koronarangiographie führt. Der ältere, männliche Patient mit typischer Angina ist nach den Leitlinien bereits aufgrund seiner hohen Vortestwahrscheinlichkeit so zu behandeln, als ob eine KHK gesichert sei, was in dieser allerdings nicht zwangsläufig zur Folge hat, dass eine Koronarangiographie durchgeführt werden muss, wenn sich die Symptomatik unter medikamentöser Therapie bessert. Die Diagnose einer stenosierenden KHK nach den Regeln der Leitlinie ist somit anders als in Deutschland im Allgemeinen üblich. Hier ist in der Regel die Diagnose KHK an die koronarangiographische oder CT-angiographische Darstellung von Koronarstenosen geknüpft. In Anbetracht der oftmals schwierigen Einschätzung der subjektiven Symptomatik sowie von nichtinvasiven Tests (z. B. Belastungs-EKG) und der vielfältigen kardialen und nichtkardialen Differenzialdiagnosen muss daher unter Umständen eine Klärung der Diagnose doch mit einer Darstellung der Koronaranatomie erfolgen. So kann gezielt die Notwendigkeit einer symptomatischen und einer präventiven Therapie differenziell beurteilt werden, sei es mit Medikamenten oder mittels einer Revaskularisation. Es wird empfohlen den Prognose-verbessernden Effekt einer Revaskularisation z. B. aus den Daten der BARI-2D-Studie abzuschätzen [8]. Anhand dieser Daten, die bei Hochrisikopatienten erhoben wurden, kann man dem Patienten Anhaltszahlen geben, welche Vorteile die revaskularisierende Therapie bestenfalls im Vergleich zum konservativen Vorgehen bieten kann. Einschränkend muss erwähnt werden, dass in der BARI-2D-Studie zum einen die Koronaranatomie bekannt war und zum anderen es sich um selektionierte Patienten handelt. 4. Betonung von Störungen der koronaren Vasotonusregulation als Ursachen von Angina pectoris Man fragt sich natürlich, wie eine Anginapectoris-Symptomatik bei Patienten ohne koronarangiographisches Korrelat zu erklären ist. Hier gehen die Leitlinien ausführlich und eingehender als die frühere 4 Der Kardiologe 2015

5 Version auf funktionelle Störungen im Bereich der Mikrovaskulatur ( coronary microvascular dysfunction ) als Ursache der Beschwerden ein (zu den mikrovaskulären Störungen gehört z. B. auch die hypertensive Herzkrankheit). Sie fokussiert zusätzlich auf den variablen Tonus der epikardialen Leitungsarterien, der eine Variabilität der Symptomatik bei stabiler Angina pectoris erklärt, bis hin zum Auftreten von Ruhebeschwerden, die durch Koronarspasmen bedingt sein können. Obwohl die Prognose funktioneller Störungen der Mikrovaskulatur gut zu sein scheint, ist infolge des bei vielen Patienten hohen Leidensdrucks eine medikamentöse Therapie notwendig. Neben einer konsequenten Sekundärprophylaxe wird ein Therapieversuch mit β-blockern und Kalziumantagonisten empfohlen. Liegt neben der belastungsabhängigen Symptomatik auch rezidivierend Ruheangina vor, muss an eine vasospastische Komponente gedacht werden. Diese kann recht gut mit Kalziumantagonisten und/oder Nitraten therapiert werden. Die Leitlinie fokussiert mehr als bisher auf Vasomotorikstörungen als Ursache der Beschwerden, wenn keine Koronarstenosen vorliegen. Es muss aber auch daran gedacht werden, dass Thoraxschmerzen aber auch vielfältiger nichtkardialer Ursache sein können (Magenbeschwerden, Wirbelsäulenbeschwerden), worauf in der Leitlinie nicht detailliert eingegangen werden konnte. 5. Neue Antianginosa Der zweite große Abschnitt der Leitlinien umfasst die therapeutischen Optionen. Hier wird erneut auf die Wichtigkeit der patientengerechten Aufklärung über die Therapieoptionen im Kontext der Risiken des natürlichen Verlaufes und etwaiger Interventionen eingegangen. Für die medikamentöse Therapie stehen einige neue Substanzen zur Verfügung, die in ihrem Stellenwert definiert werden. Als Antianginosa der zweiten Wahl kommen neben lang wirksamen Nitraten auch Ivabradin oder Ranolazin in Betracht (IIa-B-Empfehlung). Ivabradin ist von der European Medicines Agency (EMA) für die Therapie der stabilen Angina pectoris zugelassen bei Patienten, die β-blocker nicht tolerieren oder deren Herzfrequenz unter der maximal tolerierten Menge eines β-blockers über 60/min liegt. In der SIGNIFY-Studie kam es allerdings unter einer Dosierung von 2-mal 10 mg, somit mehr als den zugelassenen 2-mal 7,5 mg zu einer Übersterblichkeit bei Patienten mit chronischer Angina pectoris. Die EMA hat daher vor Kurzem warnende Hinweise zum Einsatz von Ivabradin veröffentlicht [9]. Ranolazin ist als Zusatzmedikation zur Linderung einer Angina-pectoris- Symptomatik bei unzureichender Wirkung oder Intoleranz gegenüber β-blockern oder Kalziumantagonisten zugelassen. Seine günstigen antianginösen Effekte scheinen bei Diabetikern mit höheren HbA 1c -Werten ausgeprägter zu sein [10]. Sowohl Ivabradin als auch Ranolazin haben keine blutdrucksenkenden Effekte. Daher können diese Substanzen bei Patienten mit niedrigem Ausgangsblutdruck auch Medikamente der ersten Wahl sein (I-C-Empfehlung). 6. Vorgehen bei der Koronarrevaskularisation Die invasive Bestimmung der Relevanz angiographisch sichtbarer Läsionen durch Messung der Fractional Flow Reserve (fraktionelle Flussreserve, FFR) wird in den neuen Leitlinien ausführlich diskutiert, ebenso wie neue Revaskularisationsstrategien. Einen breiten Raum nimmt auch die Diskussion ein, ob medikamentös, interventionell oder chirurgisch vorgegangen werden soll. Dabei wird insbesondere auf das Patientenprofil detailliert eingegangen. Die Empfehlungen basieren auf den Revaskularisationsleitlinien der ESC von 2010 ([11], deren Update inzwischen im September 2014 veröffentlicht wurde). Umstritten war die Entscheidung, bei einem symptomatischen multimorbiden Patienten mit komplexer Mehrgefäßerkrankung auch bei Vorliegen einer Hochrisikokonstellation für eine chirurgische Revaskularisation generell von einer katheterbasierten unvollständigen Revaskularisation abzuraten wie dies in den Revaskularisationsleitlinien [11] in. Tab. 9 niedergelegt ist. Ein Teil der Task Force hätte es bevorzugt, die Empfehlung der US-Leitlinien aus dem Jahr 2012 zu übernehmen, in der eine PCI trotz unvollständiger Revaskularisation beim hochsymptomatischen multimorbiden Patienten als Alternative zur chirurgischen Revaskularisation mit einer IIb-Empfehlung versehen ist [4]. Zusammenfassend fußen die Revaskularisationsempfehlungen in den 2013-ESC-Leitlinien Stabile KHK auf folgenden Prinzipien: Die chirurgische Revaskularisation ist bei Dreigefäßerkrankungen oder Hauptstammstenose mit mittlerem oder hohem SYNTAX-Score zu bevorzugen, insbesondere, wenn bereits eine eingeschränkte LV-Funktion oder eine sehr diffuse KHK vorliegen. Allerdings bekommt in den 2014 Revaskularisationsleitlinien mittlerweile die PCI bei einer Hauptstammstenose mit mittlerem SYNTAX-Score eine IIa-Indikation [12]. Patienten mit Zweigefäßerkrankung, Patienten höheren Alters mit Komorbiditäten und zunehmend auch solche mit Dreigefäßerkrankung oder Hauptstammstenose und niedrigem SYNTAX-Score sind Kandidaten für die PCI. Patienten mit Diabetes und komplexerer Koronaranatomie profitieren nach den aktuellen Studienergebnissen prognostisch von der Bypassoperation [13], sodass der PCI bei diesen Patienten nur bei schweren Komorbiditäten der Vorzug gegeben werden sollte. Bei weniger komplexer Koronarsituation ist die PCI hingegen einsetzbar, hat aber prognostisch gegenüber der medikamentösen Behandlung keine Vorteile [14]. Die antithrombotische Therapie bei Koronarinterventionen unterscheidet sich bei stabilen Patienten von der Behandlung bei instabilen Patienten. Bei stabilen Patienten hat eine Vorbehandlung mit Clopidogrel zusätzlich zum Aspirin bei noch unbekannter Koronaranatomie keine Vorteile [15]. Der Einsatz von Ticagrelor oder Prasugrel wird nur bei Hochrisikoanatomie empfohlen (IIb-C-Empfehlung). Korrespondenzadresse Prof. Dr. U. Sechtem Abteilung für Kardiologie, Robert-Bosch- Krankenhaus Auerbachstr. 110, Stuttgart Der Kardiologe

6 Einhaltung ethischer Richtlinien Interessenkonflikt. Den Interessenkonflikt der Autoren finden Sie online auf der DGK-Homepage unter bei der entsprechenden Publikation. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren. Literatur 1. Montalescot G, Sechtem U, Achenbach S et al (2013) 2013 ESC guidelines on the management of stable coronary artery disease: the Task Force on the management of stable coronary artery disease of the European Society of Cardiology. Eur Heart J 34(38): Fox K, Garcia MA, Ardissino D et al (2006) Guidelines on the management of stable angina pectoris: executive summary: the Task Force on the management of stable angina pectoris of the European Society of Cardiology. Eur Heart J 27(11): National Institute for Health and Clinical Excellence (2010) Chest pain of recent onset (Clinical guideline 95) Fihn SD, Gardin JM, Abrams J et al (2012) 2012 ACCF/AHA/ACP/AATS/PCNA/SCAI/STS guideline for the diagnosis and management of patients with stable ischemic heart disease: a report of the American College of Cardiology Foundation/American Heart Association Task Force on Practice Guidelines, and the American College of Physicians, American Association for Thoracic Surgery, Preventive Cardiovascular Nurses Association, Society for Cardiovascular Angiography and Interventions, and Society of Thoracic Surgeons. J Am Coll Cardiol 60(24):e44 e Genders TS, Steyerberg EW, Alkadhi H et al (2011) A clinical prediction rule for the diagnosis of coronary artery disease: validation, updating, and extension. Eur Heart J 32(11): Diamond GA, Forrester JS (1979) Analysis of probability as an aid in the clinical diagnosis of coronaryartery disease. N Engl J Med 300(24): Genders TS, Steyerberg EW, Hunink MG et al (2012) Prediction model to estimate presence of coronary artery disease: retrospective pooled analysis of existing cohorts. BMJ 12;344:e3485. doi: / bmj.e Chung SC, Hlatky MA, Faxon D et al (2011) The effect of age on clinical outcomes and health status BARI 2D (Bypass Angioplasty Revascularization Investigation in Type 2 Diabetes). J Am Coll Cardiol 58(8): Press Release. European Medicines Agency recommends measures to reduce risk of heart problems with Corlentor/Procoralan (ivabradine) 10. Kosiborod M, Arnold SV, Spertus JA et al (2013) Evaluation of ranolazine in patients with type 2 diabetes mellitus and chronic stable angina: results from the TERISA randomized clinical trial (Type 2 Diabetes Evaluation of Ranolazine in Subjects With Chronic Stable Angina). J Am Coll Cardiol 61(20): Wijns W, Kolh P, Danchin N et al (2010) Guidelines on myocardial revascularization. Eur Heart J 31(20): Windecker S, Kolh P, Alfonso F et al (2014) 2014 ESC/EACTS guidelines on myocardial revascularization: The Task Force on Myocardial Revascularization of the European Society of Cardiology (ESC) and the European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS) Developed with the special contribution of the European Association of Percutaneous Cardiovascular Interventions (EAPCI). Eur Heart J 35(37): Group BDS, Frye RL, August P et al (2009) A randomized trial of therapies for type 2 diabetes and coronary artery disease. N Engl J Med 360(24): Farkouh ME, Domanski M, Sleeper LA et al (2012) Strategies for multivessel revascularization in patients with diabetes. N Engl J Med 367(25): Bellemain-Appaix A, O Connor SA, Silvain J et al (2012) Association of clopidogrel pretreatment with mortality, cardiovascular events, and major bleeding among patients undergoing percutaneous coronary intervention: a systematic review and meta-analysis. JAMA 308(23): Der Kardiologe 2015

Kommentar zu den 2013 Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management der stabilen koronaren Herzkrankheit (KHK)

Kommentar zu den 2013 Leitlinien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) zum Management der stabilen koronaren Herzkrankheit (KHK) Kardiologe 2015 9:159 164 DOI 10.1007/s12181-015-0652-x Online publiziert: 27. Februar 2015 Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published by Springer-Verlag Berlin

Mehr

Chronische koronare Herzkrankheit. Michael J. Zellweger Universitätsspital Basel

Chronische koronare Herzkrankheit. Michael J. Zellweger Universitätsspital Basel Chronische koronare Herzkrankheit Michael J. Zellweger Universitätsspital Basel mzellweger@uhbs.ch Brustschmerzen stellen uns vor folgende Fragen: Ursache? kardial? Welche Abklärungen? Wie hoch ist das

Mehr

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv - - Nicht-invasiv und Invasiv 13. Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms

CCTA-Technik. Dual-Source / Dual-Energy. Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms Bedeutung der Koronar-CT-Angiographie (CCTA) für die Diagnostik des akuten Koronarsyndroms 10. Symposium Zentrale Notaufnahme, Hamburg J. Grüttner Zentrale Notaufnahme Universitätsmedizin Mannheim CCTA-Technik

Mehr

KHK bei Dialysepatienten aktuelle Aspekte / Antianginöse Therapie

KHK bei Dialysepatienten aktuelle Aspekte / Antianginöse Therapie 06.12.2013 Berliner Dialyse Seminar KHK bei Dialysepatienten aktuelle Aspekte / Antianginöse Therapie Georg Schlieper gschlieper@ukaachen.de Nephrologie & Klinische Immunologie Todesursachen bei Dialysepatienten

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Welche Patienten profitieren schon heute vom Herz CT? S. Achenbach

Welche Patienten profitieren schon heute vom Herz CT? S. Achenbach Welche Patienten profitieren schon heute vom Herz CT? S. Achenbach Herz / Koronararterien Kleine Dimensionen Schnelle Bewegung Mehrzeilen CT Kardiale Computertomographie Hardware Mehrzeilen CT, zumindest

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz

MRT zur Früherkennung einer Alzheimer-Demenz MRT zur Früherkennung einer Alzheimer- Ergebnisbericht Recherche Datum der Suche: 10.08.2011 PICO-Fragestellung: Population: Personen ohne Alzheimer- (AD) Intervention: MRT zur Früherkennung von Alzheimer-

Mehr

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser Kardio-Lunch 18.12.2014 Ch.Kaiser Patient 1, female, 10.08.1965 Angina CCS II RF: Diabetes Type II, Cholesterol, active smoker Familiy LVEF normal Abnormal treadmill test Patient 2, male, 20.11.1938 PCI/Stent

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Bezirksgeschäftsstelleninformation 04/2014

Bezirksgeschäftsstelleninformation 04/2014 Beilage zu den Mitteilungen Heft 09/2014 Bezirksgeschäftsstelleninformation 04/2014 Inhalt Seite 1 Satzungsgemäße Fortbildungsveranstaltung am 29. Oktober 2014 2 2 Bezirksgeschäftsstelleninformation 11.

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Schmerzen in der Brust [103] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.v. Prof. G. Hasenfuß, Göttingen

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.v. Prof. G. Hasenfuß, Göttingen Prof. G. Hasenfuß, Göttingen Klug entscheiden - Historie Indikationsqualität versus Ergebnisqualität Umgang mit dem Problem zu viele Eingriffe Tagesordungspunkt Vorstandssitzung Sommer 2014 Vortrag H.

Mehr

Stufendiagnostik der KHK. Anamnese

Stufendiagnostik der KHK. Anamnese Risikofaktoren für KHK Westfälische Wilhelms- Universität Münster Diagnostik der KHK Anamnese Ischämie-Nachweis Hyperlipoproteinämie LDL-Cholesterin Lp(a) nicht modifizierbar Nikotinabusus Prof. Dr. med.

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Zyanose [35] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung mit dem Behandlungsanlass

Mehr

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Priv.Doz. Dr. med. Praxis für Innere Medizin und Kardiologie www.kardiologie-weiden.de Quellen zum Thema Synkope und Fahrverbot DGK (Z Kardiol

Mehr

8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ. Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes

8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ. Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes 8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes Michael J. Zellweger Kardiologische Klinik Universitätsspital Basel michael.zellweger@usb.ch

Mehr

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues?

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? 26. Bielefelder Seminar über aktuelle Fragen in der Kardiologie 07.02.2009: Neues zur Therapie Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? Christoph Stellbrink Klinik für Kardiologie und Internistische

Mehr

Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms

Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms Uwe Zeymer Herzzentrum Ludwigshafen Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen Forum Herz: Versorgung bei Akutem Koronarsyndrom Berlin, 26.11.2015

Mehr

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung Dr. Christina Baum, Hamburg Einleitung Herz- und Lungenerkrankungen haben gemeinsame

Mehr

Persönliche PDF-Datei für Christian A. Schneider, Roman Pfister

Persönliche PDF-Datei für Christian A. Schneider, Roman Pfister Persönliche PDF-Datei für Christian A. Schneider, Roman Pfister Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verlag www.thieme.de Therapie der stabilen Angina pectoris bei Diabetes mellitus Typ 2: Medikamente,

Mehr

Troponin T. Wenn jede Minute zählt

Troponin T. Wenn jede Minute zählt Troponin T Wenn jede Minute zählt Keine Zeit zu verlieren Verdachtsdiagnose akuter Myokardinfarkt Die Überlebenschancen von Herzinfarkt-Patienten sind umso höher, je schneller sie richtig therapiert werden.

Mehr

Willkommen zum Hamburg Heart View Symposium

Willkommen zum Hamburg Heart View Symposium Willkommen zum Hamburg Heart View Symposium Wann ist Kardio MRT sinnvoll? Indikationen zum Kardio MRT? PD Dr. med. Henning Steen Leitender Arzt Kardiovaskuläre MRT Marienkrankenhaus Hamburg steen2.innere@marienkrankenhaus.org

Mehr

Akuter Myokardinfarkt. Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB

Akuter Myokardinfarkt. Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB Akuter Myokardinfarkt Prof. Christoph Kaiser Kardiologie USB Definition Klinisches Ereignis mit Evidenz für myokardiale Nekrose typische Dynamik von Biomarkern der Myokardnekrose (Troponin) + eines der

Mehr

Katholisches Klinikum Essen. Herzinfarkt wie kann man sich schützen? Prof. Dr. med. Birgit Hailer

Katholisches Klinikum Essen. Herzinfarkt wie kann man sich schützen? Prof. Dr. med. Birgit Hailer Katholisches Klinikum Essen Herzinfarkt wie kann man sich schützen? 11.04.2016 Datum Mitarbeitereinführungstag 1 Prof. Dr. med. Birgit Hailer Akutes Koronarsyndrom Libby P. N Engl J Med 2013;368:2004-2013

Mehr

Psychosomatik: Anamnese bei komplexen Symptomen. Pierre Loeb (loeb@hin.ch) Alexander Kiss (akiss@uhbs.ch)

Psychosomatik: Anamnese bei komplexen Symptomen. Pierre Loeb (loeb@hin.ch) Alexander Kiss (akiss@uhbs.ch) Psychosomatik: Anamnese bei komplexen Symptomen Pierre Loeb (loeb@hin.ch) Alexander Kiss (akiss@uhbs.ch) Übersicht Vorstellung Publikum: Ihr letzter Patient mit komplexen Symptomen Input: Anamnesetechniken

Mehr

Koronare Herzkrankheit. Perspektiven der Magnetresonanztomographie

Koronare Herzkrankheit. Perspektiven der Magnetresonanztomographie Koronare Herzkrankheit Perspektiven der Magnetresonanztomographie PD Dr. Joachim Lotz PD Dr. Gerd P. Meyer Institut für Radiologie Abt.Kardiologie und Angiologie 6. Innovationsgipfel MHH 20. November 2007

Mehr

KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich

KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich KHK Imaging und Probleme in der Nachsorge Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich 58-jährige Frau mit belastungsabhängigen Thoraxschmerzen CVRF: Diabetes mellitus

Mehr

Interventionelle Therapieverfahren bei Diabetes:

Interventionelle Therapieverfahren bei Diabetes: PCI und Diabetes: Update 2012 Interventionelle Therapieverfahren bei Diabetes: Frank M. Baer 3. Kölner Kardio-Diabetes Symposium, 27.09.2012, St. Antonius Krankenhaus 2012 > 12 Millionen Diabetiker davon

Mehr

Evidenzbasierte Diagnostik

Evidenzbasierte Diagnostik Seminar Allgemeinmedizin 2011 Evidenzbasierte Diagnostik A. Sönnichsen Beurteilung eines diagnostischen Tests: Sensitivität Prozentsatz der Test-positiven von allen Erkrankten Spezifität Prozentsatz der

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

Multiplate Analyzer. Zuverlässige Plättchenfunktionsmessung

Multiplate Analyzer. Zuverlässige Plättchenfunktionsmessung Multiplate Analyzer Zuverlässige Plättchenfunktionsmessung Thrombozyten spielen nicht nur im physiologischen Prozess der Gerinnung eine zentrale Rolle, sondern auch bei der Entwicklung arterieller Thrombosen

Mehr

Risikostratifikation bezüglich Koronarer Herzkrankheit

Risikostratifikation bezüglich Koronarer Herzkrankheit 40 Risikostratifikation bezüglich Koronarer Herzkrankheit Micha T. Maeder 1 und Michael J. Zellweger 2 1 Facharzt FMH Kardiologie, Baker IDI Heart and Diabetes Institute/Heart Center, Alfred Hospital,

Mehr

Früherkennung der koronaren Herzerkrankung ohne Katheter

Früherkennung der koronaren Herzerkrankung ohne Katheter Früherkennung der koronaren Herzerkrankung ohne Katheter Expertengespräch am 6. August 2002 Referenten: PD Dr. med. Stephan Achenbach, PD Dr. med. Christoph Becker, PD Dr. med. Axel Schmermund, PD Dr.

Mehr

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Dr. Ralph Kallmayer, Innere Abteilung Kardiologie HELIOS Klinik Lutherstadt Eisleben Das therapeutische Dilemma: Patient

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Beurteilung der Fahreignung Kompromiss zwischen dem Wunsch nach Mobilität und

Mehr

Die Ergometrie. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG

Die Ergometrie. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG Die Ergometrie Ein Workshop-Summary Ergometrie 2009, Stellenwert in der Praxis anlässlich des Kollegiums für Hausarzt Medizin (KHM) in Luzern, am 26. Juni 2009. Diagnostischer Stellenwert des Belastungs-EKG

Mehr

Begründung zu den Anforderungen

Begründung zu den Anforderungen Teil II Begründung zu den Anforderungen Zu 1.2 Diagnostik (Eingangsdiagnose) Es wurde in Tabelle 1 auf die Angabe von Normalwerten, Werten für die gestörte Glucosetoleranz und für gestörte Nüchternglucose

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Curriculum für die Ausbildung im HKL

Curriculum für die Ausbildung im HKL Qualitätsmanagement im Herzkatheterlabor 2007 Würzburg, 6. & 7. Juli 2007 Interventionelle Kardiologie quo vadis? Curriculum für die Ausbildung im HKL Karl Werdan Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK)

Interventionskurs. der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Interventionskurs der Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) Vorwort Übersicht Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir freuen uns, Sie nun bereits zum fünften Mal zu unserer Programmsparte AGIK

Mehr

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien G. Klose, Bremen 8. Oktober 2014 Kernaussagen der 2013

Mehr

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen

Assoziation einer verstärkten Plättchenhemmung ( enhanced platelet responsiveness) mit Blutungskomplikationen 88 7 Messung der Plättchenfunktion und ihre klinische Bewertung Price et al. (2008) waren unter den Ersten, die mithilfe einer Point-of-care- Methode (VerifyNow) eine Assoziation zwischen HTPR und einem

Mehr

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Bernhard Metzler Klin. Abt. für Kardiologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck bernhard.metzler@uki.at Häufigste Todesursachen Unfälle 2%

Mehr

Koronare Herzerkrankung Diagnostik nicht-invasiv

Koronare Herzerkrankung Diagnostik nicht-invasiv nicht-invasiv 25. November 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments für Kardiologie

Mehr

Individualisierte Medizin Unser (Un)Verständnis. Jürgen Windeler

Individualisierte Medizin Unser (Un)Verständnis. Jürgen Windeler Individualisierte Medizin Unser (Un)Verständnis Jürgen Windeler Individualisierte Medizin = Personalisierte Medizin Individualisierte Medizin Wie belastbar bin ich?.. Wie viel Aufwand soll ich betreiben,

Mehr

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016?

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Hannes Reuter Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Patient 1 Risikofaktoren: Blutdruck 167/96 mmhg Typ

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Nuklearmedizinische Untersuchungen des Herzens

Nuklearmedizinische Untersuchungen des Herzens Nuklearmedizinische Untersuchungen des Herzens R. Kluge Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin Methoden Perfusionsszintigraphie 18-F-FDG-PET Katecholaminumsatz Fettsäureumsatz Myokardperfusionsszintigraphie

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz

Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin. (Siehe auch: Mind-Body-Therapien und Medizinische Pilze) Methode/Substanz Faktenblatt: Traditionelle Chinesische Medizin Mai 2015 Verantwortlich: PD Dr. J. Hübner, Prof. K. Münstedt, Prof. O. Micke, PD Dr. R. Mücke, Prof. F.J. Prott, Prof. J. Büntzel, Prof. V. Hanf, Dr. C. Stoll

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

DMP Koronare Herzkrankheit aktualisiert Neues Modul zur Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

DMP Koronare Herzkrankheit aktualisiert Neues Modul zur Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz DMP Koronare Herzkrankheit aktualisiert Neues Modul zur Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) 1 hat die Anforderungen an das Disease- Management-Programm

Mehr

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf ESC München 2008 Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Städtische Kliniken Bielefeld ESC München

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Was ist Neu in der Kardiologie?

Was ist Neu in der Kardiologie? 10. Januar 2015 Was ist Neu in der Kardiologie? Stephan Baldus Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln aus der Sprechstunde... 55 Jahre, männlich RR 140/90 mmhg LDL-Cholesterin

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to Target ist das Gebot der Stunde Freiburg (2. März 2010) Seit 2009 gelten die neuen Leitlinien

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien?

Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien? Perikarditis - Was sagen die neuen Leitlinien? M. Pauschinger Ärztlicher Leiter Universitätsklinik für Innere Medizin 8 Schwerpunkt Kardiologie Paracelsus Medizinische Privatuniversität Nürnberg EHJ 2015,

Mehr

Herzkrankheiten besser erkennen!

Herzkrankheiten besser erkennen! Herzkrankheiten besser erkennen! Magnetresonanztomographie und andere neue diagnostische Methoden Dr. Wolfgang Pistner Medizinische Klinik I Klinikum Aschaffenburg Herzsportgruppe TuS Leider, AOK Aschaffenburg

Mehr

Schnittstelle - Herzkatheterlabor

Schnittstelle - Herzkatheterlabor Schnittstelle - Herzkatheterlabor Verdachtsdiagnose Herzinfarkt 12.11.2011 Tom Giesler Klinik für Kardiologie - Angiologie ALTMÄRKER NOTFALLTAG Gliederung 1. Leitliniengerechte Therapie des akuten Herzinfarktes

Mehr

"Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel

Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen zum Risikofaktor Bewegungsmangel "Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel Höltke/Jakob Sportmedizin Hellersen 2002 Vorbemerkungen Vorrangiges Ziel der Gesundheitsvorsorge ist es heutzutage in den Industrienationen

Mehr

Wie behandelt man Lungenhochdruck?

Wie behandelt man Lungenhochdruck? 3. Expertenforum Lungenhochdruck 27. November 2012 München Wie behandelt man Lungenhochdruck? - Leitliniengerechte Therapie - Claus Neurohr Medizinische Klinik und Poliklinik V Medizinische Klinik und

Mehr

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes erarbeitet von Dr. med. Werner Jörgenshaus Arzt für Allgemeinmedizin 41366 Schwalmtal Für einen möglichen Schadensersatzanspruch müssen drei

Mehr

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren?

Neue diagnostische Kriterien. Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? Neue diagnostische Kriterien Warum früh diagnostizieren? Wie sicher! - diagnostizieren? MS-Forum Buchholz 14.Juni 2008 Warum Früh? chronische Erkrankung bleibende Behinderungen Berufsunfähigkeit Psychische

Mehr

Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz

Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz Erstellung eines eines Beispiels einer einer kostensensiblen Leitlinie (KSLL) in in der der Kardiologie im im Hinblick auf auf den den Einsatz von von ICDs ICDs Dipl.-Kffr. Daniela Freyer Janine Biermann,

Mehr

Herz im Alter: Koronare Herzerkrankung

Herz im Alter: Koronare Herzerkrankung Herz im Alter: Koronare Herzerkrankung Besondere Aspekte bei......älteren Patienten Rastatt Vortragsübersicht Die Bedeutung des Problems Wer ist alt? Veränderungen im Alter Besonderheiten in der Diagnostik

Mehr

Atemnot Herzinsuffizienz oder ACS?

Atemnot Herzinsuffizienz oder ACS? Atemnot Herzinsuffizienz oder ACS? Michael J. Zellweger Kardiologische Klinik Universitätsspital Basel Breite DD Brainstorming Ruhedyspnoe Husten Schwäche Miktionsprobleme HIV unbehandelt CDC B3 Adipositas

Mehr

Leitlinien-Clearingbericht

Leitlinien-Clearingbericht Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin Leitlinien-Clearingverfahren von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung in Kooperation mit: Deutscher Krankenhausgesellschaft Spitzenverbänden

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation

Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Grundlagen der evidenzbasierten neurologischen Rehabilitation Prof. Dr. phil. Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie email: helmut.hildebrandt@uni-oldenburg.de

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Schwindel [75] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. V.T. Schulze Version 02.10.2013

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Ischemic cascade. Ylmaz & Sechtem. DMW 2008;113: UniversitätsSpital Zürich. SGK Herbsttagung 2012, Page 1

Ischemic cascade. Ylmaz & Sechtem. DMW 2008;113: UniversitätsSpital Zürich. SGK Herbsttagung 2012, Page 1 Ischemic cascade Ylmaz & Sechtem. DMW 2008;113:644-649 SGK Herbsttagung 2012, Page 1 Diagnosis of coronary atherosclerosis NON INVASIVE ECG ECHO SPECT PET CT CORONARY ANGIOGRAPHY CORONARY CALCIUM SCORING

Mehr

Aussagekraft von Anamnese, körperlicher Untersuchung und EKG in der Diagnostik der KHK. Eine systematische Übersichtsarbeit.

Aussagekraft von Anamnese, körperlicher Untersuchung und EKG in der Diagnostik der KHK. Eine systematische Übersichtsarbeit. Aussagekraft von Anamnese, körperlicher Untersuchung und EKG in der Diagnostik der KHK. Eine systematische Übersichtsarbeit. Andreas C. Sönnichsen 1, Christian Wilimzig 1, Jürgen Griego 1, Justine Rochon

Mehr

Moderne Therapie der stabilen Angina pectoris

Moderne Therapie der stabilen Angina pectoris Moderne Therapie der stabilen Angina pectoris Prof. Dr. med. C. A. Schneider Praxisklinik am Neumarkt Köln Herz Netz Köln Herzzentrum der Universität zu Köln Innere Medizin / Kardiologie www.schneider-kardiologe.de

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Klinik für Anaesthesiologie Prof. Dr. U. Kreimeier. Postresuscitation Care

Klinik für Anaesthesiologie Prof. Dr. U. Kreimeier. Postresuscitation Care Klinik für Anaesthesiologie Prof. Dr. U. Kreimeier Postresuscitation Care Leitlinien zur Reanimation 2015 Conflict of Interest (COI) Statement keine Interessenskonflikte Leitlinien zur Reanimation 2015

Mehr

Mitralklappeninsuffizienz

Mitralklappeninsuffizienz Mitralklappeninsuffizienz Definition: Mitralklappeninsuffizienz Schlussunfähigkeit der Mitralklappe mit systolischem Blutreflux in den linken Vorhof Zweithäufigstes operiertes Klappenvitium Jährliche Inzidenz:

Mehr

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage?

Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? gmds Leipzig 2006 Berücksichtigen Leitlinien die aktuelle Evidenzlage? Anne Kathrin Stich Ulrich Siering Dr. Hanna Kirchner 1 Inhalt Hintergrund Fragestellung Methoden Ergebnisse Diskussion 2 Das IQWiG

Mehr

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen

gefördert durch das BMBF Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen Entwicklung einer kostensensiblen Leitlinie als Instrument der expliziten Leistungsbegrenzung in der Primärprävention kardialer Rhythmusstörungen bei chronischer Herzinsuffizienz durch Implantation eines

Mehr

Prävalenz und Prädiktoren von schlafbezogenen Atmungsstörungen in der kardiologischen Rehabilitation- Ergebnisse des Reha-Sleep-Register der DGPR

Prävalenz und Prädiktoren von schlafbezogenen Atmungsstörungen in der kardiologischen Rehabilitation- Ergebnisse des Reha-Sleep-Register der DGPR Prävalenz und Prädiktoren von schlafbezogenen Atmungsstörungen in der kardiologischen Rehabilitation- Ergebnisse des Reha-Sleep-Register der DGPR Dr. med. Wolfram Kamke et al., Burg Die zunehmende Bedeutung

Mehr

Empfehlungen des Koordinierungsausschusses. Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patienten mit

Empfehlungen des Koordinierungsausschusses. Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patienten mit Empfehlungen des Koordinierungsausschusses gemäß 137 f Abs. 2 Satz 2 SGB V Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patienten mit Koronarer Herzkrankheit 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen Experten-Statement Prof. Dr. med. Frank Jessen Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln, Mitglied der Leitlinien-Steuerungsgruppe und Leitlinienkoordination

Mehr