Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Regelungen klinischer Prüfungen mit Arzneimitteln Geleitwort Vorwort Die Autoren...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Regelungen klinischer Prüfungen mit Arzneimitteln... 25. Geleitwort... 21 Vorwort... 22 Die Autoren..."

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Die Autoren Kapitel 1 Regelungen klinischer Prüfungen mit Arzneimitteln Allgemeine Regularien zur Entwicklung und Zulassung von Arzneimitteln Begriffsbestimmungen Allgemeine Informationen über Arzneimittel, Stoffe und Hilfsstoffe,. Pharmakopöen, Monographien Europäische Arzneimittelzulassungsverfahren Zentrales Zulassungsverfahren (Gemeinschaftsverfahren) Nationale Zulassungsverfahren Verfahren der gegenseitigen Anerkennung und dezentralisiertes Verfahren Gegenseitiges Anerkennungsverfahren (Mutual Recognition Procedure) Dezentrales Gemeinschaftsverfahren (Decentralised Procedure) Zulassungsänderungen (Variation System) Beurteilung der Umweltrisiken von Arzneimitteln (Environmental Risk Assessment) Potenzielle schwerwiegende Gefahr für die öffentliche Gesundheit Zulassung eines Generikums Standardzulassungen Zulassung patentgeschützter Medikamente Genehmigung für die pädiatrische Verwendung (Paediatric Use Marketing Authorisation) Genehmigung für das Inverkehrbringen eines Arzneimittels. für seltene Leiden (Orphan Drug Application) Fach- und Gebrauchsinformationen (Summary of Product Characteristics) Packungsbeilage Aufbau eines elektronischen Zulassungsdossiers (Electronic Common Technical Document) Digitale Signaturen Präklinische pharmakologisch-toxikologische Arzneimitteluntersuchungen Pharmakologische Untersuchungen mit Arzneimitteln Pharmakologisch-toxikologische Untersuchungen mit radioaktiven Substanzen Pharmakologisch-toxikologische Untersuchungen mit photodynamischen Substanzen Pharmakologisch-toxikologische Untersuchungen mit biotechnologischen Substanzen Inhalt

2 Toxikologische Untersuchungen und Verunreinigungen in Prüfsubstanzen Auswertung und Interpretation pharmakologisch-toxikologischer Untersuchungen Good Laboratory Practice (GLP) nicht-klinische Laboruntersuchungen GLP-Inspektionen Good Manufacturing Practice (GMP) Inspektionen von Prüfpräparaten Rudolf H. Völler Überwachung der Arzneimittelherstellung durch Landesbehörden Überwachung der Arzneimittelherstellung durch Zulassungsbehörden Herstellung und Einfuhr Anzeigepflichten Herstellungserlaubnis und Einfuhrerlaubnis Externe Herstellung GMP-konforme Herstellung und Freigabe GMP- und Zulassungscompliance der Einfuhr Einfuhrerlaubnis aus Drittländern Behördliche Überwachungspflichten Zuständige Behörden in Deutschland Koordination der behördlichen Überwachung durch die Zentralstelle der Länder Qualifikation der Inspektoren GMP-Inspektion der Herstellung und des Inverkehrbringens zur Anwendung am Menschen Systematik einer Inspektion Ablauf einer Inspektion Inspektionsbericht Pre-approval Inspektionen Überwachung klinischer Prüfungen vor deren Genehmigung durch die. Genehmigungsbehörden (Bundesoberbehörden) GMP-Inspektionen im zentralen Zulassungsverfahren Arzneimittelentwicklung Entwicklungsplan Phasen der klinischen Prüfung Studienarten der Phase I Humanpharmakologie Erstdosis beim Menschen Dosis-Wirkungs-Beziehung Pharmakokinetik-Studien Pharmakokinetik-Studien in pädiatrischen Altersgruppen Pharmakokinetische Untersuchungen bei Nierenfunktionsstörungen Pharmakokinetische Untersuchungen bei Leberfunktionsstörungen Interaktionsstudien Cocktail-Interaktionsstudien Pharmakokinetische Interaktionsstudien Pharmakodynamische Interaktionsstudien Bioäquivalenzstudien Bioverfügbarkeitsstudien Inhalt

3 Studienarten der Phase II Therapeutische Erprobung (explorativ) Studienarten der Phase II III Populationspharmakokinetik und -dynamik Adjuvante Studien Neoadjuvante Studien Studienarten der Phase III Therapeutische (konfirmatorische) Bestätigung Studienarten der Phase IV Therapeutische Anwendung Therapieversuche Compassionate Use Therapieversuche mit zugelassenen Arzneimitteln Off Label -Gebrauch Kapitel 2 Gerd Juhl und Allgemeine Regularien zur Entwicklung und CE-Zertifizierung von Medizinprodukten Begriffsbestimmungen Harmonisierte Normen Informationen über CE-Zertifizierung Nomenklatur, Klassifizierung und Beispiele Sicherheitsprüfungen von Medizinprodukten Biologische Sicherheitsprüfung Sicherheitstechnische Unbedenklichkeit Konformitätsbewertungsverfahren Übersicht: Medizinprodukte-Regularien vs. Arzneimittel-Regularien Entwicklungsphasen von Medizinprodukten Grundlegende Anforderungen Klinische / medizinische Bewertung Übersicht: Entwicklungsphasen von Medizinprodukten in Analogie zu Arzneimitteln Erfordernis für klinische Prüfungen Benannte Stellen Zuständige Behörden der Benannten Stellen (ZLG und ZLS) CE-Kennzeichnung (Communautés Européennes) Kombinationen von Medizinprodukten und Arzneimitteln Konsultationsverfahren Konsultationsdokumentation Besonderheiten klinischer Prüfungen mit Medizinprodukten Phase I-MP-Studien Phase II-MP-Studien Phase III-MP-Studien Compassionate Use Inhalt

4 Überwachungssysteme für sonstige Medizinprodukte Systematische Verfahren Überwachungssysteme für aktive implantierbare medizinische Geräte (Medizinprodukte) Phase IV-MP-Studien Postmarket Surveillance Studies Anwenderakzeptanz Sicherheitstechnische und messtechnische Kontrollen Datensammlungen Epidemiologische Erhebungen Patienten für klinische Prüfungen Kapitel 3 und Gerd Juhl Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei klinischen Prüfungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten Aufgaben und Verantwortlichkeiten von Sponsoren Allgemeine Verantwortlichkeiten von Arzneimittelherstellern und Auftragsforschungsinstituten European Site Master File (Sponsor / CRO) Unternehmensbeschreibung Allgemeine Verantwortlichkeiten von Medizinprodukteherstellern und. Auftragsforschungsinstituten Verantwortlichkeiten europäischer Sponsoren bei klinischen Prüfungen in Drittländern Personelle Voraussetzungen beim Arzneimittelhersteller Sachkundige Person (SP), Qualifizierte Person. für Pharmakovigilanz (QPPV, Stufenplanbeauftragter) Informationsbeauftragter Verantwortlicher Arzt Personal / Auditors Monitore Auditor (unabhängiger Prüfer des Sponsors) Personelle Voraussetzungen beim Medizinproduktehersteller Bevollmächtigter des Herstellers ( 3 Nr. 16 MPG) Sicherheitsbeauftragter ( 30 Abs. 1 Nr. 4 MPG) Medizinprodukteberater ( 31 Abs. 1 MPG) Angemessen qualifizierter Prüfer ( 20 (2) 4 MPG) Monitor (ISO 14155) Auditor Personelle Voraussetzungen beim Arzneimittel- und Medizinproduktehersteller Datenschutzbeauftragter Qualitätssicherungssystem Qualitätshandbuch Aufgaben der Qualitätssicherungseinheit (Quality Assurance Unit) Standard Operating Procedures (SOPs) Work Instructions (WIN) Beispiele für SOPs, Work Instructions und Templates im Internet Übersicht: Qualitässicherungsmaßnahmen durch den Sponsor Inhalt

5 Monitoring Inprozess-Qualitätskontrolle Auditing In- und Postprozess-Qualitätskontrolle Elektronische Datenübermittlung, Handhabung und Verarbeitung Berufung von Beratungskommissionen Data Monitoring Committee Fehlverhalten und Betrug in klinischen Prüfungen Erkennen von Betrug in klinischen Prüfungen Verhinderung von Fehlverhalten und Betrug in klinischen Prüfungen Maßnahmen bei Betrug in klinischen Prüfungen und Verhaltensempfehlungen bei. mutmaßlichem Betrug Aufgaben und Verantwortlichkeiten von Prüfleitern und Prüfern Ärztliche Kodizes und Entwicklung der Arzneimittelregularien Anforderungen an Prüfärzte und Prüferdefinition Prüfärzte als Sponsoren nicht-kommerzieller klinischer Prüfungen Anzeigepflichten von Prüfärzten bei klinischen Prüfungen Ärztliche Berufsordnungen und Ethik-Kommissionen Datenschutz bei klinischen Prüfungen Datenübermittlung in Drittstaaten Probanden- /Patienten-Information und -Einwilligungserklärungen ICH-GCP Elements of Informed Consent FDA-GCP Elements of Informed Consent Aufklärung und Einholen der Einwilligung zur Teilnahme an einer klinischen Prüfung mit Arzneimitteln oder Medizinprodukten Besonderheiten der Aufklärung bei Medizinprodukteprüfungen Dokumentation der Patienten-Information und -Einwilligung Honorierung einer Studienteilnahme Aufklärung und Einwilligung bei Probanden vor klinischen Prüfungen der Phase I Aufklärung und Einwilligung bei einwilligungsfähigen Patienten Aufklärung und Einwilligung bei nicht einwilligungsfähigen Personen Aufklärung und Einwilligung bei gebärfähigen Frauen Aufklärung und Einwilligung bei Kindern und Jugendlichen (Minderjährigen) Spenderinformation und Einwilligung vor der Beschaffung. von menschlichen Geweben oder Zellen Aufklärung von Patienten vor diagnostischen und prädiktiven genetischen Untersuchungen Aufklärung und Einwilligung zum Datenschutz bei Anwendungsbeobachtungen. oder epidemiologischen Erhebungen Muster: Patienten-Information und -Einwilligungserklärung zur Prüfung eines Arzneimittels Muster: Patienten-Information und -Einwilligungserklärung. bei nicht einwilligungsfähigen Patienten Muster: Patienten-Information und -Einwilligungserklärung bei einsichtsfähigen,. jedoch nicht einwilligungsfähigen Minderjährigen Muster: Patienten-Information und -Einwilligungserklärung. bei nicht einwilligungsfähigen Minderjährigen Muster: Patienten-Information und -Einwilligungserklärung zur Prüfung eines Medizinprodukts Muster: Patienten-Information und -Einwilligungserklärung bei geschäftsunfähigen. oder in der Geschäftsfähigkeit beschränkten, nicht einsichtsfähigen Patienten Muster: Patienten-Information und -Einwilligungserklärung bei geschäftsunfähigen. oder in der Geschäftsfähigkeit beschränkten, jedoch einsichtsfähigen Patienten Inhalt

6 Muster: Patienten-Information und -Einwilligungserklärung bei geschäftsunfähigen. oder in dergeschäftsfähigkeit beschränkten Patienten Ausnahme Muster: Patienten-Information und -Einwilligungserklärung bei nicht einsichtsfähigen,. nicht einwilligungsfähigen Minderjährigen Muster: Patienten-Information und -Einwilligungserklärung bei einsichtsfähigen,. nicht einwilligungsfähigen Minderjährigen Ärztliche Dokumentationspflicht Dokumentation klinischer Prüfungen beim Prüfer Unterstützung der Überwachung klinischer Prüfungen Erstattung und Honorierung von Prüfungs- und Prüferleistungen Akzeptanz klinischer Prüfungen durch Patienten Rechtliche Verantwortlichkeiten von Prüfärzten und mögliche Folgen von Fehlverhalten Kapitel 4 Voraussetzungen und Anforderungen an klinische Prüfungen mit Arzneimitteln Übersicht Voraussetzungen vor Beginn klinischer Prüfungen Definition einer klinischen Prüfung mit Arzneimitteln Anforderungen an nicht-kommerzielle klinische Prüfungen Prüfpräparate / Prüfmedikationen / Studienmedikationen Kritische Prüfpräparate Nicht-Prüfpräparate (Non-investigational medicinal products) Übersicht: Provokationssubstanzen Anforderungen an veränderte Vergleichspräparate Import von Studienmedikationen für klinische Prüfungen Import von Betäubungsmitteln Kennzeichnung von Studienmedikationen / Arzneimitteln Re-Labelling von Studienmedikationen Präsentation / Aufmachung der Studienmedikationen Interne Freigabe eines Prüfpräparates zur Anwendung beim Menschen und Prüfmusterfreigabezertifikat Bezahlung der Studienmedikationskosten Prüferinformation für Arzneimittel und Nutzen-Risiko-Bewertung Investigational Medicinal Product Dossier (IMPD) Vollständiges IMPD Nutzen-Risiko-Abwägung Vereinfachtes IMPD Probandenversicherung klinische Prüfung Arzneimittel In Deutschland gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen Genehmigung klinischer Prüfungen Genehmigung multinationaler klinischer Prüfungen in Europa Beantragung der EudraCT-Nummer für eine klinische Prüfung bei der EMA Inhalt

7 Genehmigungsverfahren bei der zuständigen Bundesoberbehörde,. bei anderen Mitgliedstaaten bzw. bei der EMA Rücknahme eines gestellten Genehmigungsverfahrens bei der. zuständigen Bundesoberbehörde, bei anderen Mitgliedstaaten bzw. bei der EMA Genehmigungsverfahren bei Nachfolgestudien mit gleichem IMP Verkürzte 14-tägige Bearbeitungsfrist Explizites Genehmigungsverfahren Inspektion von Prüfer und / oder Sponsor durch die. zuständige Bundesoberbehörde (BfArM / PEI) vor Erteilung der Prüfgenehmigung Rücknahme, Widerruf und Ruhen der Prüfgenehmigung durch die Bundesoberbehörde Gebühren und Gebührenermäßigung für die Genehmigung. durch die zuständige Bundesoberbehörden Beantragung der zustimmenden Bewertung bei der zuständigen Ethik-Kommission Ethik-Kommissionen und Verfahrensabläufe Rücknahme, Widerruf und Ruhen der zustimmenden Bewertung. durch die zuständige Ethik-Kommission Internationale Anforderungen an die Zusammensetzung von Ethik-Kommissionen Besonderheiten bei pädiatrischen Studien Anzeige klinischer Prüfungen bei zuständigen Behörden Registrierung klinischer Prüfungen in einem öffentlich zugänglichen Register Verpflichtungen während klinischer Prüfungen Nachträgliche Änderungen des Prüfplans (Amendments) Substantial Amendment genehmigungspflichtiges Amendment Non-substantial Amendments Beantragung eines substantial Amendments bei der zuständigen Bundesoberbehörde Beantragung eines substantial oder non-substantial Amendments. bei der zuständigen Ethik-Kommission Anzeige von substantial oder non-substantial Amendments. bei zuständigen Überwachungsbehörden Rekrutierung weiterer Prüfzentren Abmeldung einzelner Prüfzentren Vorübergehende Aussetzung der Prüfung durch den Sponsor Aussetzung / Untersagung einer klinischen Prüfung durch die nationale Behörde. bei Zweifeln hinsichtlich Unbedenklichkeit oder wissenschaftlicher Grundlage Verstöße gegen die für klinische Prüfungen geltenden Regeln Europäische Pharmakovigilanz-Meldeverpflichtungen Pflichten der Prüfer zur Meldung von schwerwiegenden UEs und UAWs Notfall-Entblindung von Studienmedikationen durch Prüfer Pflichten des Sponsors zur Meldung von schwerwiegenden UEs und UAWs Entblindung von Studienmedikationen durch den Sponsor Meldung und Meldeformular Amended CIOMS I Report Serious Adverse Event / Suspected Unexpected Serious Adverse Reactions Report Tabellen nach CIOMS II Zeitplan für internationale Meldungen von UEs und UAWs Jährlicher Sicherheitsbericht Annual Safety Report (ASR) Development Safety Update Report Inhalt 11

8 Mitteilungspflichten der zuständigen Bundesoberbehörde Verpflichtungen nach Abschluss klinischer Prüfungen Meldepflichten der Prüfer und des Sponsors Verbleibsdokumentation von Studienmedikationen und Medizinprodukten. (Drug / Device Accountability) Formblätter zur Drug / Device Accountability Entblindung der gesamten Studienmedikationen Vernichtung nicht verbrauchter Studienmedikationen Dokumentation und Archivierung klinischer Arzneimittelprüfungen im Trial Master File Muster: Sponsor Trial Master File Muster: Investigator Trial Master File (Investigator s Site File) Beispiel: Archiving Check Certificate Arzneimittelprüfungen in den USA Voraussetzungen Carsten Skarke und Begriffsbestimmungen Voraussetzungen und Anforderungen vor, während und nach Abschluss. klinischer Prüfungen Übersicht Institutional Review Boards and Protection of Human Subjects in Clinical Trials Informed Consent Datenschutz IND Meetings, Consultation Programs, Amendments, Guidance Documents. und Annual Reports Investigational New Drug Application Exploratory Investigational New Drug Study Abbreviated New Drug Application CGMP for Phase I Investigational Drugs Drug Master Files Required Specifications for FDA s IND, NDA, ANDA or Drug Master File Binders New Drug Application FDA Inspections, Compliance, Enforcement, and Criminal Investigations Registrierung klinischer Studien (Trial Registry) Hilfreiche Qellen hinsichtlich Arzneimittelentwicklung und klinischer Prüfung in den USA Kapitel 5 Klinische Prüfungen mit speziellen Arzneimittelgruppen Betäubungsmittel Biotechnologisch hergestellte Arzneimittel und Biosimilars Arzneimittel für neuartige Therapien (Advanced Therapy Medicinal Products; ATMPs) Voraussetzungen klinischer Prüfungen mit Arzneimitteln für neuartige Therapien Zentrale Zulassung neuartiger Therapien Inhalt

9 Gentherapeutika (Somatische Gentherapie; SGT) Regelungen zur somatischen Gentherapie in Deutschland und in der EG Menschliche Gewebe und Zellen zur Gewebe- und Zelltherapie Somatische Zelltherapeutika Biotechnologisch bearbeitetes Gewebeprodukt Human Tissue Engineered Products (HTEPs) Voraussetzung klinischer Prüfungen eines Tissue Engineering Products Photodynamische Therapie Diagnostische Substanzen Test- und bildgebende Verfahren Indikationsansprüche von Diagnostika Anforderungen an die klinische Prüfung von Diagnostika Voraussetzungen klinischer Prüfungen von radioaktiven Stoffen. oder ionisierenden Strahlen (einschließlich Röntgenstrahlen) Phytopharmaka Traditionelle pflanzliche Arzneimittel und Herbal Medicinal Poduct Committee (HMPC) Klinische Prüfungen mit Phytopharmaka Kapitel 6 Unbedenklichkeitsstudien mit Arzneimitteln nach der Zulassung Übersicht: Klinische Prüfungen nach der Zulassung (Post-authorisation Studies) Post-authorisation Study (PAS) Post-authorisation Safety Study (PASS) / Non-interventional Safety Study (NISS) Post-authorisation Safety and Efficacy Studies Drug Utilisation Study Company-sponsored PASS Collaborative PASS Kohortenstudien (Longitudinalstudien, Observational Cohort Studies) Case-control Study Prospektive oder retrospektive Fall-Kontroll-Studie Design von PASS Planung, Durchführung, Auswertung und Berichterstellung. von nicht-interventionellen PASS / AWBs Empfehlungen des BfArM und PEI zu Anwendungsbeobachtungen Dokumentationsbögen bei PASS / AWB Aufklärung der Patienten, Datenschutz und Einwilligungserklärung bei PASS / AWBs Anzeige von und Verpflichtungen bei nicht-interventionellen Studien (AWBs) Anwendungsbeobachtung in Apotheken Anforderungen an klinische Prüfungen der Phase IV Inhalt 13

10 Kapitel 7 Arzneimittelsicherheit Pharmakovigilanz Barbara Sickmüller und Qualifizierte Person für Pharmakovigilanz Sachkundige qualifizierte Person Stufenplanbeauftragter Pharmakovigilanz- und Risikomanagement-System EU Risk Management System und EU Risk Management Plan Definitionen und Terminologie: Unerwünschte Ereignisse und. unerwünschte Arzneimittelwirkungen Abschätzung der Inzidenz unerwünschter Arzneimittelwirkungen Pharmakovigilanz-Informationen in der Prüferinformation Beispiele unerwünschter Ereignisse und Arzneimittelwirkungen in klinischen Prüfungen Klassifikationen der Schweregrade unerwünschter Ereignisse und Arzneimittelwirkungen WHO Criteria for Grading of Acute and Subacute Toxicity Beurteilung des Kausalzusammenhangs unerwünschter Ereignisse Kausalitätsbewertung in der EU Kausalitätsbewertung von Impfnebenwirkungen (PEI) Kausalitätsbewertung der WHO: Causality Assessment of Suspected Adverse Reactions Kausalitätsbewertung der FDA EudraVigilance-Datenbank Hämovigilanz Pharmakovigilanz-Inspektionen Axel Thiele Europäische Rechtsgrundlagen und Detailbestimmungen Deutsche Rechtsgrundlagen und Detailbestimmungen Zuständige Behörden in Europa Zuständige Behörden in Deutschland Durchführung von Inspektionen Kapitel 8 Gerd Juhl und Voraussetzungen und Anforderungen an klinische Prüfungen mit Medizinprodukten Übersicht Online-Erfassungssysteme für Anzeigeverfahren Definition einer klinischen Prüfung Voraussetzungen klinischer Prüfungen mit aktiven implantierbaren Medizinprodukten In-vitro-Diagnostika Inhalt

11 Einteilung und Bezeichnung der In-vitro-Diagnostika und. der Konformitätsbewertungsverfahren Zuständige Bundesoberbehörden Voraussetzungen von Leistungsbewertungsprüfungen von In-vitro-Diagnostika Voraussetzungen vor Beginn klinischer Prüfungen Prüferbroschüre/-information Handbuch des klinischen Prüfers Nutzen-Risiko-Bewertung Freigabezertifikat Studiendesign Erfassung und Dokumentation der Sicherheit Nachuntersuchungen Nachbeobachtung(en) Prüfleiter und Prüfer Beschriftung / Kennzeichnung von Medizinprodukten Import von Medizinprodukten für klinische Prüfungen Probandenversicherung Ethik-Kommission Antragsstellung zur Bewertung einer klinischen Prüfung bei der Ethik-Kommission Genehmigung der klinischen Prüfung durch die zuständige Bundesoberbehörde Verpflichtungen während klinischer Prüfungen Meldeverpflichtung von schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen Zeitplan für die Meldung von Vorkommnissen sowie zuständige Behörden Meldeverpflichtungen in Deutschland, EU und USA Prüfplanänderungen (Amendments) Verpflichtungen nach Abschluss klinischer Prüfungen Archivierung von Studien Archivierung beim Prüfer im Device Master File Archivierung beim Sponsor im Device Master File Voraussetzungen für klinische Prüfungen in den USA und Carsten Skarke Gesetzliche Definition eines Medizinproduktes Klassifizierung von Medizinprodukten Klassifizierung von Medizinprodukten in Europa vs. USA Medizinprodukte zur klinischen Prüfung (Investigational Devices) Klinische Prüfung mit Orphan Devices Anwendung nicht zugelassener Medizinprodukte außerhalb klinischer Prüfungen Zulassung von Medizinprodukten Medical Device Reporting, Adverse Events (21 CFR Part 803) Medical Device Tracking Postmarket Surveillance Überwachung / Qualitätskontrolle der Hersteller Inhalt 15

12 Kapitel 9 Beobachtungs- und Meldesystem bei Medizinprodukten Definitionen: Unerwünschte Ereignisse bei Medizinprodukten / Vorkommnisse Meldeverpflichtung von Vorkommnissen bei im Verkehr oder in Betrieb befindlichen Medizinprodukten (CE-MPs) Meldeverpflichtungen über Vorkommnisse in den USA Summary of Medical Device Reporting Requirements Summary of Other Medical Device Reporting Requirements Kapitel 10 Planung und Organisation klinischer Prüfungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten Patienten-Auswahl und Patienten-Exposition Ethnische Faktoren Intrinsische und extrinsische Faktoren Pharmakogenetik und Pharmakogenomik Genetische Untersuchungen Frauen Konzeptionsschutz Schwangerschaft Geburt und Arzneimittelexposition Stillende Frauen Klinische Prüfung mit Medizinprodukten bei Schwangeren oder Stillenden Untersuchungen bei Frauen in der Menopause Jugendliche, Kinder, Kleinkinder und Säuglinge Voraussetzungen klinischer Prüfungen bei Minderjährigen Klinische und pharmakologische Besonderheiten bei Jugendlichen,. Kindern, Kleinkindern und Säuglingen Pharmakokinetische und pharmakodynamische Unterschiede Überlegungen zur Planung und Durchführung klinischer Prüfungen bei Minderjährigen Ältere Orphan Diseases, Orphan Medicinal Products und Orphan Devices Biometrische Studienplanung Armin Koch und Biometrische Nomenklatur: Definitionen und Kenngrößen Inhalt

13 Methodische Guidelines im Bereich Studienplanung Armin Koch Allgemeines ICH-E9: Statistical Principles for Clinical Trials Points to consider on switching between superiority and non-inferiority Points to consider on multiplicity issues in clinical trials Points to consider on missing data Points to consider on applications with 1. Meta-Analyses and 2. one Pivotal-Study Reflection paper on methodological issues in confirmatory clinical trials. planned with an adaptive design Studiendesigns Armin Koch und Fallzahlschätzung und biometrische Studienplanung Stratifizierung Randomisierung Verblindung Primäre und sekundäre Messvariable / Zielvariable / Endpunkte Indikationsspezifische Leitlinien Klinische Endpunkte (relevante, harte Endpunkte Outcome; Endpunkt-Studien) Surrogatparameter Beurteilungsskalen / -fragebögen (Inventare) und Score-Systeme Patienten-Selbstbeurteilung (Patient-reported Outcomes) Selbstbeurteilungsskalen Fremdbeurteilung und Fremdbeurteilungsskalen / -fragebögen Intermediäre Surrogatparameter Endpunkte Zusammengesetzte / kombinierte primäre Endpunkte (Combined / Composite Endpoints) Lebensqualitätsparameter Parameter eines therapeutischen Zusatznutzens Pharmakoökonomie Kosten-Nutzen-Analyse Piggy-back Studien kombinierte klinische und pharmakoökonomische Studien Auswertung und Konsequenzen pharmakoökonomischer Daten aus klinischen Prüfungen Kontrollgruppen und Vergleichssubstanzen /-präparate Externe und historische Kontrollen Plazebo Voraussetzungen zur Plazebo-Anwendung Nocebo Klinische Umweltmedizin Laboruntersuchungen in klinischen Prüfungen Qualitätsanforderungen an Laboratorien Akkreditierung von Laboratorien Analytische Kenngrößen und Definitionen Validierung bioanalytischer Methoden Inhalt 17

14 Logistische Voraussetzungen für die Durchführung von Laboruntersuchungen Auswahl eines Laboratoriums Lokale und regionale Laboratorien Zentrallaboratorien Standardisierungen der Probenentnahmebedingungen Labor-Kits Probenbeschriftung und -identifizierung Probenversand / Probentransport Referenzbereiche Labormanual Labormethoden und Referenzbereiche im Internet Prüfplan zur klinischen Prüfung eines Arzneimittels Compliance Substudie(n) Anschlussbehandlung von Studienpatienten nach Beendigung klinischer Prüfungen Offene Verlängerungsstudie (Open Label Extention Study) Prüfplan zur klinischen Prüfung eines Medizinproduktes Prüfbögen Elektronische Prüfbögen (e-crfs) Design von Prüfbögen Überprüfung von Prüfbögen Auswahl von Studienzentren Koordinierungszentren für klinische Studien und Kompetenznetzwerke Studienkoordinierungszentren und Prüfärztenetze Überlegungen zu Arbeitsweisen von Koordinierungszentren und Prüfärztenetzen Studienkoordinatoren Study Nurses Patienten-Rekrutierung für klinische Prüfungen Patienten-Rekrutierung in öffentlichen Medien und durch Call-Centers Patienten-Rekrutierung für Orphan Diseases Patienten-Motivation zur Studienteilnahme Patienten-Kontaktstellen Projektmanagement klinischer Prüfungen Projektmanagement durch eine Studienzentrale Zeitplanung für klinische Prüfungen Budgetplanung und Kosteneinsparung Dokumentationsmanagement Laborkosten Randomisierung Prüferhonorare Variable Kosten Monitoring Pharmacovigilance Datenverarbeitung Audits Dokumentationsbeispiele Inhalt

15 Megastudien Zentrale Studienorganisation und Ablauforganisation Expertenkomitees Planung von Mega-Studien Monitoring klinischer Prüfungen Beispiel für einen Monitoring-Plan Monitor-Training Identifizierung / Selektion potenzieller Prüfärzte und Prüfärztezentren Beispiel: Anfrage an potenzielle Prüfärzte (Machbarkeitsstudie, Feasibility Questionnaire) Prüferselektionsbesuch Checkliste für den Selektionsbesuch Monitor-Training vor dem ersten Prüfertreffen Prüfertreffen Prüferordner Studienhandbuch für Prüfärzte (Study Reference / Operational Manual) Formblätter zur Ablauforganisation und -dokumentation einer klinischen Prüfung Prüfervertrag und Honorarvereinbarung Muster: Finanzielle Selbstauskunft Studieninitiierungsbesuch Checklisten für den Studieninitiierungsbesuch Periodisches Monitoring klinischer Prüfungen Checkliste für den periodischen Monitoring-Besuch Monitor-Training während einer klinischen Prüfung Co-Monitoring Aktivitäten beim In-house Monitoring Elektronisches In-house Monitoring (e-monitoring) Zentrales Monitoring Prüfertreffen während einer klinischen Prüfung Retrospektives Monitoring Studienabschlussbesuch Checkliste für den Abschlussbesuch einer Studie Beispiel für ein Prüferzertifikat Audits Audit-Typen System-Audit Projekt-Audit Qualitätssicherungsplan (Audit-Planung) Audits klinischer Prüfungen Studien-Audits Studienberichts-Audit Sachverständigengutachten-Audit Audit-Bericht Audit-Zertifikat Inhalt 19

16 Auswertung der Ergebnisse klinischer Prüfungen Datenverarbeitung und Kodierungen Consistency Checks Blind Data Review Meeting Biometrische Auswertung Klinisch-biometrischer / integrierter Abschlussbericht Studienabschlussbericht einer Arzneimittelprüfung Studienabschlussbericht einer Medizinprodukteprüfung Publikation der Studienergebnisse Sachverständige und Clinical Overview and Clinical Summaries (Bewertungsbericht) GCP-Inspektionen klinischer Prüfungen mit Arzneimitteln Europäische GCP-Inspektionen Nationale GCP-Inspektionen Deutschland Inspektionsbericht Anforderungen an Überwachungsbehörden und Inspektoren Inspektionsinhalte GCP-Inspektionen klinischer Prüfungen mit Medizinprodukten Überprüfung im Rahmen der Überwachung klinischer Prüfungen von Medizinprodukten Anforderungen an sonstige biomedizinische Forschungsvorhaben Checkliste zur Durchführung biomedizinischer Forschungsvorhaben Patente und Patentierung medizinischer Verfahren Anforderungen an epidemiologische Forschungsvorhaben Regularien epidemiologischer Forschung Beispiele von Krankheits- und Interventionsregistern Evidence Based Medicine (EbM) Centers of Excellence Health Technology Assessment (HTA) Anhang Planungstabellen für klinische Prüfungen Abkürzungsverzeichnis Sachwortverzeichnis Inhalt

Regelungen klinischer Prüfungen mit Arzneimitteln und Medizinprodukten... 23

Regelungen klinischer Prüfungen mit Arzneimitteln und Medizinprodukten... 23 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... 21 Vorwort... 22 Kapitel 1 Regelungen klinischer Prüfungen mit Arzneimitteln und Medizinprodukten... 23 Allgemeine Regularien zur Entwicklung und Zulassung von Arzneimitteln...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Regelungen klinischer Prüfungen mit Arzneimitteln und Medizinprodukten..23. Geleitwort Vorwofi. ... 2j zz

Inhaltsverzeichnis. Regelungen klinischer Prüfungen mit Arzneimitteln und Medizinprodukten..23. Geleitwort Vorwofi. ... 2j zz Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwofi... 2j zz Regelungen klinischer Prüfungen mit Arzneimitteln und Medizinprodukten..23 Allgemeine Regularien zur Entwicklung und Zulassung von Arzneimitteln... zs Europäische

Mehr

Monitoring und Management klinischer Studien

Monitoring und Management klinischer Studien pharmind serie dokumentation Monitoring und Management klinischer Studien mit ICH, AMG, MPG und EU-Richtlinien von Reinhild Eberhardt, Gerhard Fortwengel, Michael Nagel Neuausgabe Monitoring und Management

Mehr

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Aus der Sicht der Überwachungsbehörde Sabine Hofsäss (Regierungspräsidium Karlsruhe) Gemeinsame Ziele: Sicherheit, Rechte und Wohl der Patienten

Mehr

Niels Eckstein. Arzneimittel - Entwicklung und. Für Studium und Praxis. Von Niels Eckstein, Bonn

Niels Eckstein. Arzneimittel - Entwicklung und. Für Studium und Praxis. Von Niels Eckstein, Bonn Niels Eckstein Arzneimittel - Entwicklung und Zulassung Für Studium und Praxis Von Niels Eckstein, Bonn Unter Mitarbeit von Antje Bock Susanne Brendler-Schwaab Dorothee Dartsch Maren Flügel Bodo Haas Sabine

Mehr

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung KERNAUFGABEN: Sicherstellung eines funktionalen Qualitätsmanagements des Sponsors

Mehr

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC

Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Die EU Clinical Trials Directive 2001/20 EC Konsequenzen für die chemischpharmazeutische Dokumentation von Klinischen Prüfpräparaten DGRA- Jahreskongress 2003 Dr. Susanne Keitel, BfArM Bonn, 22. Mai 2003

Mehr

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten 1 Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten Klinische Studienzentrale (CSC) Antje Wiede 2 Überblick Begriffe relevante Regularien und Gesetze GCP bei KP mit Medizinprodukten Antragstellung und Genehmigung

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Klinische Studien in der Onkologie

Klinische Studien in der Onkologie Klinische Studien in der Onkologie Medikamentöse Tumortherapie der Kopf Hals Tumoren Hamburg, den 21.1.2011 PD Dr. Andreas Block Leitung Klinische Studien und Prävention (UCCH) Einführung in klinische

Mehr

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 1 VERGLEICH von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 2 Überblick Definitionen Ziele/Indikation einer NIS Begriff der Intervention

Mehr

GoodClinical Practice (GCP) Planung, Genehmigung und Durchführung klinischer Studien

GoodClinical Practice (GCP) Planung, Genehmigung und Durchführung klinischer Studien GoodClinical Practice (GCP) Planung, Genehmigung und Durchführung klinischer Studien Dr. Andrea Schmoll proinnovera GmbH 20. November 2012 Überblick Historie Was ist ICH-GCP? Was ist eine Klinische Studie?

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen Bekanntmachung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, des Paul-Ehrlich Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit Vom 21. Oktober 2009 Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Mehr

Planung und Durchführung von klinischen Studien

Planung und Durchführung von klinischen Studien Planung und Durchführung von klinischen Studien Dr. Uwe Behrens Studienkoordination / Administration / KKS Charité Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Klinische Studien nach dem Medizinproduktegesetz Im

Mehr

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen Bekanntmachung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte, des Paul-Ehrlich Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit Vom 21. Oktober 2009 Nicht-kommerzielle klinische Prüfungen

Mehr

Übersicht Formerfordernisse für Dokumente / Anträge Overview formal requirements for documents / applications

Übersicht Formerfordernisse für Dokumente / Anträge Overview formal requirements for documents / applications Übersicht erfordernisse für Dokumente / Anträge Overview formal requirements for documents / applications Inhalt Diese Übersicht zeigt, welche erfordernisse für Anträge und Dokumente bestehen, die ab 01.03.2014

Mehr

Wird die Genehmigung und Durchführung von Low-intervention clinical trials in Zukunft attraktiver? Workshop AGAH u. KKS-Netzwerk, Bonn 06.06.

Wird die Genehmigung und Durchführung von Low-intervention clinical trials in Zukunft attraktiver? Workshop AGAH u. KKS-Netzwerk, Bonn 06.06. Wird die Genehmigung und Durchführung von Low-intervention clinical trials in Zukunft attraktiver? Workshop AGAH u. KKS-Netzwerk, Bonn 06.06.2014 Studienzentrum Bonn www.studienzentrum-bonn.de 1.) Studienzentren

Mehr

Qualität der Klinischen Prüfung von Arzneimitteln die Richtlinie 2001/20EC und die diese ergänzenden Leitlinien

Qualität der Klinischen Prüfung von Arzneimitteln die Richtlinie 2001/20EC und die diese ergänzenden Leitlinien Qualität der Klinischen Prüfung von Arzneimitteln die Richtlinie 2001/20EC und die diese ergänzenden Leitlinien Prof. Dr. rer. nat. habil. Harald G. Schweim Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel

Mehr

Investigator-Initiierte Studien Von der Idee bis zur Durchführung

Investigator-Initiierte Studien Von der Idee bis zur Durchführung 1 Investigator-Initiierte Studien Von der Idee bis zur Durchführung Klinische Studienzentrale (CSC) Martina Beckmann Gesundheitsmanager 2 Definition von Ärzten/Wissenschaftlern initiierte klinische Prüfungen

Mehr

Das Kölner Sponsor Modell What s new?

Das Kölner Sponsor Modell What s new? Das Kölner Sponsor Modell What s new? Dr. Christine Georgias Leitung Qualitätssicherung für klinische Prüfungen Forschungsdekanat der Medizinischen Fakultät Inhalt Neues: Formales Prozesse Bewährtes Zusammenfassung

Mehr

Datenbank für Anwendungsbeobachtungen und Post-authorisation safety studies 74. Routinesitzung 22. Mai 2014

Datenbank für Anwendungsbeobachtungen und Post-authorisation safety studies 74. Routinesitzung 22. Mai 2014 Datenbank für Anwendungsbeobachtungen und Post-authorisation safety studies 74. Routinesitzung 22. Mai 2014 Hintergrund: Anzeigepflichten für nichtinterventionelle Studien in DE Unbedenklichkeitsprüfungen

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Management und Monitoring klinischer Prüfungen

Management und Monitoring klinischer Prüfungen Management und Monitoring klinischer Prüfungen inkl. Biometrie und Datenmanagement gemäß ICH-GCP, AMG, MPG und EU-Regularien Vorbereitung und Durchführung durch Sponsor, CRO, Monitor sowie durch Prüfärzte

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Bereitstellung von Arzneimitteln für Klinische Studien

Bereitstellung von Arzneimitteln für Klinische Studien Bereitstellung von Arzneimitteln für Klinische Studien Dr. med. Dr. phil. nat. Georg Engel Universitätsapotheke WELT am 26. November 1961 Anforderungen an Arzneimittel Arzneimittelgesetz Qualität Wirksamkeit

Mehr

Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems

Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems 1 Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems Klinische Studienzentrale (CSC) Juliane Thapa 2 Inhaltsverzeichnis 2. Standard Operating Procedures (SOP) 4. Audits und Inspektionen

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Häufig gestellte Fragen (FAQs) Häufig gestellte Fragen (FAQs) EU-Register für klinische Prüfungen (EU-CTR) (Inoffizielle Übersetzung des englischen Originaltextes durch das Paul-Ehrlich-Institut) URL: https://www.clinicaltrialsregister.eu/

Mehr

Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems

Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems 1 Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Juliane Thapa 2 Inhaltsverzeichnis 2. Standard Operating Procedures (SOP) 4. Audits und Inspektionen

Mehr

RMP Erste Erfahrungen, Highlights & Stolpersteine

RMP Erste Erfahrungen, Highlights & Stolpersteine RMP Erste Erfahrungen, Highlights & Stolpersteine Dr. Susanne Wolf Institut für Pharmakovigilanz AGES Gespräche Wien, 13.05.2013 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Gesetzliche

Mehr

LEITLINIE ZUR GUTEN KLINISCHEN PRAXIS

LEITLINIE ZUR GUTEN KLINISCHEN PRAXIS TRANSLATION / NO LEGAL VALUE HARMONISIERTE ICH-LEITLINIE FÜR DIE EU, JAPAN UND DIE USA LEITLINIE ZUR GUTEN KLINISCHEN PRAIS (CPMP/ICH/135/95) Konsolidierte ICH-Leitlinie, Stufe 4 1. Mai 1996 Übermittlung

Mehr

Ethische und rechtliche Aspekte bei Investigator Initiated Trials Prof. Dr. Jochen Taupitz

Ethische und rechtliche Aspekte bei Investigator Initiated Trials Prof. Dr. Jochen Taupitz Ethische und rechtliche Aspekte bei Investigator Initiated Trials Prof. Dr. Jochen Taupitz Prof. Dr. Jochen Taupitz www.imgb.de Seite 1 Was ist ein Investigator Initiated Trial (IIT)? Keine gesetzliche

Mehr

Service-Angebote des BPI

Service-Angebote des BPI Pharmakovigilanz Service-Angebote des BPI BPI-Pharmakovigilanz Knowledge Base Mit dem EU-Pharmapackage und dem Zweiten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 19. Oktober

Mehr

Meldung von unerwarteten schwerwiegenden Nebenwirkungen Sicht der pharmazeutischen Industrie

Meldung von unerwarteten schwerwiegenden Nebenwirkungen Sicht der pharmazeutischen Industrie . Meldung von unerwarteten schwerwiegenden Nebenwirkungen Sicht der pharmazeutischen Industrie Dr. med. Reinhard Schlief Global Medical Safety Surveillance, Clinical Interface 23. Jahrestagung des AK Medizinische

Mehr

Inoffizielle Übersetzung des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller ICH-Thema E6 LEITLINIE ZUR GUTEN KLINISCHEN PRAXIS

Inoffizielle Übersetzung des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller ICH-Thema E6 LEITLINIE ZUR GUTEN KLINISCHEN PRAXIS Inoffizielle Übersetzung des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller ICH-Thema E6 LEITLINIE ZUR GUTEN KLINISCHEN PRAIS Harmonisierte ICH-Leitlinie für die EU, Japan und die USA Fassung vom 1.5.1996

Mehr

Klinische Prüfung mit Medizinprodukten nach CE-Kennzeichnung Rechtsanwalt Michael Wimmer

Klinische Prüfung mit Medizinprodukten nach CE-Kennzeichnung Rechtsanwalt Michael Wimmer Klinische Prüfung mit Medizinprodukten nach CE-Kennzeichnung Rechtsanwalt Michael Wimmer RA Michael Wimmer c/o Boehringer Ingelheim GmbH Corp. Legal Biopharmaceuticals // R&D+M Binger Straße 173, 55216

Mehr

Stuttgart, 24. Juni 2009 Dr. med. Axel Riedel Leiter Klinische Forschung, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG

Stuttgart, 24. Juni 2009 Dr. med. Axel Riedel Leiter Klinische Forschung, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aus Sicht des Sponsors Stuttgart, 24. Juni 2009 Dr. med. Axel Riedel Leiter Klinische Forschung, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Klinische Prüfungen von

Mehr

GCP, Sponsorpflichten, Prüferpflichten, Investigator Initiated Trials 12. GCP-Kurs 15.10.2014 (Tag 2)

GCP, Sponsorpflichten, Prüferpflichten, Investigator Initiated Trials 12. GCP-Kurs 15.10.2014 (Tag 2) GCP, Sponsorpflichten, Prüferpflichten, Investigator Initiated Trials 12. GCP-Kurs 15.10.2014 (Tag 2) Dr. Holger Kock Universitätsmedizin Greifswald Strategisches Forschungsmanagement Inhalt GCP, Regelwerke

Mehr

EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl

EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl Verordnung (EU) 536/2014 Europaweite Harmonisierung und Vereinfachung Verordnung

Mehr

Was ändert sich durch die 16.AMG-Novelle? Prof. Dr. med. Sebastian Harder

Was ändert sich durch die 16.AMG-Novelle? Prof. Dr. med. Sebastian Harder Was ändert sich durch die 16.AMG-Novelle? Prof. Dr. med. Sebastian Harder Gesetze und Verordnungen Clinical Trials Directive (CTD) Arzneimittelgesetz (AMG) GCP-Verordnung (GCP-V) Neu ab 19. Oktober 2012:

Mehr

Planung, Organisation und Verantwortlichkeiten in klinischen Studien

Planung, Organisation und Verantwortlichkeiten in klinischen Studien Planung, Organisation und Verantwortlichkeiten in klinischen Studien am Beispiel der DSHNHL-Studien Viola Pöschel DSHNHL-Studienzentrale Homburg/Saar Klinik für Innere Medizin I 66421 Homburg Planung einer

Mehr

ZKS Köln 06.09.2010. Das LKP Handbuch

ZKS Köln 06.09.2010. Das LKP Handbuch ZKS Köln Das LKP Handbuch Unterstützung des Leiters der Klinischen Prüfung (LKP) bei der regularienkonformen Durchführung einer klinischen Prüfung Christine Georgias Miriam Olderog, Heike Mönkemann, Claudia

Mehr

Datamanagement an einem KKS

Datamanagement an einem KKS Gründungssymposium der Projektgruppe Data Management in klinischen und wissenschaftlichen Studien Datamanagement an einem KKS Freitag, 18. November 2005 Uni-Klinikum Essen Dimitrios Venizeleas KKS Düsseldorf

Mehr

5.1.3 Monitore / CRA und Basiswissen

5.1.3 Monitore / CRA und Basiswissen die Studie gemäß Prüfplan, GCP und den jeweiligen rechtlichen Anforderungen durchgeführt wird. Betreut ein Monitor in einer multinationalen Multizenterstudie Prüfstellen in mehreren Ländern, hat er neben

Mehr

Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems

Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems 1 Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems Klinische Studienzentrale (CSC) Juliane Thapa 2 Inhaltsverzeichnis 2. Standard Operating Procedures (SOP) 4. Audits und Inspektionen

Mehr

Fremdsprache GCP ein Glossar zum Regelwerk der Qualitätssicherung in Klinischen Prüfungen

Fremdsprache GCP ein Glossar zum Regelwerk der Qualitätssicherung in Klinischen Prüfungen 1 BIOMETRIE-SPLITTER / BIOMETRY BITS J. Hirsch 1, C. Baulig 1, F. Krummenauer 1 Fremdsprache GCP ein Glossar zum Regelwerk der Qualitätssicherung in Klinischen Prüfungen The Language of GCP a glossary

Mehr

LEITLINIE ZUR GUTEN KLINISCHEN PRAXIS

LEITLINIE ZUR GUTEN KLINISCHEN PRAXIS TRANSLATION / NO LEGAL VALUE HARMONISIERTE ICH-LEITLINIE FÜR DIE EU, JAPAN UND DIE USA LEITLINIE ZUR GUTEN KLINISCHEN PRAIS () Konsolidierte ICH-Leitlinie, Stufe 4 1. Mai 1996 Übermittlung an das CPMP

Mehr

Von der Forschung bis zur Vermarktung Regulierung im Bereich der Nanomedizin

Von der Forschung bis zur Vermarktung Regulierung im Bereich der Nanomedizin Von der Forschung bis zur Vermarktung Regulierung im Bereich der Nanomedizin Dr. René Thürmer 2. Workshop der Deutschen Plattform NanoBioMedizin Frankfurt, 29. Mai 2015 Google Bildersuche: Nanomedicine

Mehr

Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer Studien für die Medizinischen Fakultäten durch TMF und KKS-Netzwerk

Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer Studien für die Medizinischen Fakultäten durch TMF und KKS-Netzwerk Infrastrukturen und Rahmenbedingungen für die medizinische Forschung Gemeinsames Symposium des Medizinischen Fakultätentages und der TMF, Berlin, 24.10.2012 Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Monitoring und Management klinischer Studien

Monitoring und Management klinischer Studien pharmind serie dokumentation Monitoring und Management klinischer Studien gemäß ICH-GCP, AMG, MPG und EU-Regularien Vorbereitung und Studiendurchführung durch Sponsor/ CRO/Monitor und Prüfärzte/Prüfzentren

Mehr

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Bayer Werbung um 1900: Heroin, das ideale Sedativum

Mehr

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Nadja Panzilius, Klinik-Apotheke Universitätsklinikum (AöR) der TU Dresden Frankfurt/ Main, 28.02.2015 Organigramm

Mehr

PHARMAKOVIGILANZ (PHV) in 7 Modulen

PHARMAKOVIGILANZ (PHV) in 7 Modulen PHARMAKOVIGILANZ (PHV) in 7 Modulen Start: 03. Dezember 2013 bis Juli 2014 Die Pharmakovigilanz ist ein integrativer, gesetzlich verankerter Bestandteil der Tätigkeit eines jeden Inhabers von Arzneimittelzulassungen,

Mehr

Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln. Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert.

Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln. Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert. 1 Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln Hans-Peter Hofmann, BMGS, Berlin Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert. Im politischen Raum belegen dies nicht

Mehr

Medizin klassischer Strukturaufbau

Medizin klassischer Strukturaufbau Medizin klassischer Strukturaufbau Medizin Innerhalb eines pharmazeutischen Unternehmens umfasst die Hauptabteilung Medizin die Arbeitsgebiete» Klinische Forschung» Medizinisch-wissenschaftliche Information»

Mehr

9.4.2005 Amtsblatt der Europäischen Union L 91/13

9.4.2005 Amtsblatt der Europäischen Union L 91/13 9.4.2005 Amtsblatt der Europäischen Union L 91/13 RICHTLINIE 2005/28/EG DER KOMMISSION vom 8. April 2005 zur Festlegung von Grundsätzen und ausführlichen Leitlinien der guten klinischen Praxis für zur

Mehr

EU-RL zur klinischen Prüfung. - Transformation ins deutsche Recht durch 12. + 14. AMG-Novelle

EU-RL zur klinischen Prüfung. - Transformation ins deutsche Recht durch 12. + 14. AMG-Novelle EU-RL zur klinischen Prüfung - Transformation ins deutsche Recht durch 12. + 14. AMG-Novelle ANWALTSKANZLEI STRÄTER Burkhard Sträter Kronprinzenstraße 20 53173 Bonn Tel.:++49-228-93454-0 Fax.:++49-228-93454-54

Mehr

Prüfer- und Prüfstellenqualifikation - Theorie und Praxis -

Prüfer- und Prüfstellenqualifikation - Theorie und Praxis - Praxistag Study Nurse Prüfer- und Prüfstellenqualifikation - Theorie und Praxis - Gregor Benedikt Ottawa KKS Heidelberg Was erwartet Sie? Einführung Prüfer Stellvertreter Prüfgruppe und Prüfzentrum Verantwortlichkeiten

Mehr

Behördenmeldungen, neue Anforderungen an klinische Prüfungen

Behördenmeldungen, neue Anforderungen an klinische Prüfungen Anforderungen an klinische Prüfungen durch die 12. AMG-Novelle KKS-Düsseldorf 16. Juni 2004 Behördenmeldungen, neue Anforderungen an klinische Prüfungen Frieder Hackenberger BfArM / Fachgebiet Klinische

Mehr

BASISWISSEN PHARMAKOVIGILANZ I - VII

BASISWISSEN PHARMAKOVIGILANZ I - VII BASISWISSEN PHARMAKOVIGILANZ I - VII 24. Februar 17. März 14. April 5. Mai 2. Juni 23. Juni 2015 Gesetzliche und regulatorische Grundlagen ( Wo steht das? ) Veränderungen und Konsequenzen ( Vom Stufenplanbeauftragten

Mehr

GVP Module V Risk Management Systems

GVP Module V Risk Management Systems GVP Module V Risk Management Systems Dr. Susanne Wolf Institut für Pharmakovigilanz AGES Gespräche Wien, 26.04.2012 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Guideline on good

Mehr

Klinische Studien: Organe einer Studie

Klinische Studien: Organe einer Studie Klinische Studien: Organe einer Studie Hartwig Klinker Medizinische Poliklinik der Universität Würzburg Schwerpunkt Hepatologie/Infektiologie Leiter: Prof. Dr. H. Klinker Arzneimittel-Entwicklung: Von

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung

Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung interactive Systems Gesellschaft für interaktive Medien mbh Berlin 2014 2 Zu mir Denny Neumann, Dipl.-Dok. Abschluss 2008 (FHH) Mehrere

Mehr

Responsibility Split.

Responsibility Split. <Studie XXX> Responsibility Split Der Responsibility Split listet alle wesentlichen Tätigkeiten im Rahmen der klinischen Studie und deren Zuordnung zu den Kooperationspartnern auf. Er gliedert sich chronologisch

Mehr

Auswirkungen gesetzlicher Rahmenbedingungen auf universitäre klinische Studien

Auswirkungen gesetzlicher Rahmenbedingungen auf universitäre klinische Studien Auswirkungen gesetzlicher Rahmenbedingungen auf universitäre klinische Studien Armin Koch Institut für Biometrie Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Str. 1 30625 Hannover Übersicht: 1. In eigener

Mehr

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ),

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, insbesondere auf Artikel 95, auf Vorschlag der Kommission ( 1 ), L 121/34 RICHTLINIE 2001/20/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 4. April 2001 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Anwendung der guten klinischen

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2001L0020 DE 07.08.2009 002.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE 2001/20/EG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor

Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor Risikominimierung bei der Einführung neuer Produkte und Dienstleistungen im Pflegesektor WiMi-Care Zwischenworkshop Alexander Steffen 04. November 2010 Agenda 01. Einleitung 02. Normen als Grundlage 03.

Mehr

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS

MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN APPS 2. BAYERISCHER TAG DER TELEMEDIZIN AM PULS DER TELEMEDIZIN 2. APRIL 2014, MÜNCHEN WORKSHOP 7: MEDIZINISCHE APPS NUTZEN UND ANFORDERUNGEN MEDIZIN DIGITAL: APP STATT ARZT? RECHTLICHE ASPEKTE ZU MEDIZINISCHEN

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen 9. November 2011 EMA/527628/2011 Direktion Dieses Dokument liefert Antworten zu den häufigsten Fragen, die an die Europäische Arzneimittel- Agentur gerichtet werden. Wenn Sie die Antwort auf Ihre Frage

Mehr

Praktische Aspekte zur Einreichung von Klinischen Prüfungen

Praktische Aspekte zur Einreichung von Klinischen Prüfungen Praktische Aspekte zur Einreichung von Klinischen Prüfungen Programm Die praktischen Seiten der Einreichung EudraCT Nummer und xml File EudraLex Volume 10 ICH Kategorisierung Klinischer Prüfungen Leitfaden

Mehr

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin

Klinische Studien an der Charité. B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Klinische Studien an der Charité B. Wiedenmann Campus Virchow-Klinikum Charité Universitätsmedizin Berlin Ziele 1 Verbesserung der Qualität klinischer Studien Zulassungsstudien (company driven) Optimale

Mehr

Bewertungsstandards für Auditsituationen

Bewertungsstandards für Auditsituationen www.pcs-gmp.com Bewertungsstandards für Auditsituationen Standards for Auditors: Welche GMP-Standards und QS-Normen sind bei welchen Audits anwendbar? 11. und 12. Februar 2015 Mannheim Kurzprofil Bedeutsamkeit

Mehr

Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln

Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln Gute Herstellungspraktiken - Good Manufacturing Practices - GMP Handbücher des BAH zur Qualitätssicherung bei der Arzneimittel-Herstellung und -Prüfung Übersicht:

Mehr

ZLG. Verfahrensanweisung. Inspektionsverfahren bei genehmigungspflichtigen klinischen Prüfungen von Arzneimitteln

ZLG. Verfahrensanweisung. Inspektionsverfahren bei genehmigungspflichtigen klinischen Prüfungen von Arzneimitteln Seite 1 von 48 Seite 2 von 48 1 Zweck Diese Verfahrensanweisung regelt die Inspektion klinischer Prüfungen von Arzneimitteln am Menschen im Rahmen der Überwachung gemäß 64 Abs.1 AMG. Sie findet keine Anwendung

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung

Klinische Bewertung & Marktbeobachtung Klinische Bewertung & Marktbeobachtung, Senior Regulatory Affairs Manager EU: Medical Device Recast Es bleibt kaum ein Stein mehr auf dem anderen Sicherheits- und Leistungsanforderungen an ein Medizinprodukt

Mehr

BULLETIN ZUR ARZNEIMITTELSICHERHEIT Informationen aus BfArM und PEI

BULLETIN ZUR ARZNEIMITTELSICHERHEIT Informationen aus BfArM und PEI BULLETIN ZUR ARZNEIMITTELSICHERHEIT Informationen aus BfArM und PEI INHALT Ausgabe 3 September 2014 ARZNEIMITTEL IM BLICK PHARMAKOVIGILANZ TRANSPARENT FORSCHUNG NEUES IN KÜRZE AKTUELLE RISIKOINFORMATIONEN

Mehr

Übergeordnete Ziele der EU Clinical Trials Direc6ve

Übergeordnete Ziele der EU Clinical Trials Direc6ve Übergeordnete Ziele der EU Clinical Trials Direc6ve Einführung eines gemeinsamen, koordinierten Assessments bei mulanaaonalen klinischen Prüfungen in der EU Aber kein zentrales Genehmigungsverfahren NaAonale

Mehr

Software als Medizinprodukt

Software als Medizinprodukt Software als Medizinprodukt DI Dr. Gerhard Wrodnigg, MSc. TÜV AUSTRIA SERVICES Software als Medizinprodukt Wann ist Software ein Medizinprodukt? Änderung der RL 93/42/EWG durch 2007/47/EG Qualification

Mehr

Risikobasiertes Qualitätsmanagement in Klinischen Prüfungen was Daten erzählen können. C. Lehmann

Risikobasiertes Qualitätsmanagement in Klinischen Prüfungen was Daten erzählen können. C. Lehmann Risikobasiertes Qualitätsmanagement in Klinischen Prüfungen was Daten erzählen können C. Lehmann Inhalte Hintergrund Inhalte Risk based quality management Auswirkungen Möglichkeiten Hintergrund EMA Reflection

Mehr

Patientensicherheit: Umgang mit unerwünschten Ereignissen, Bewertung und Meldepflichten

Patientensicherheit: Umgang mit unerwünschten Ereignissen, Bewertung und Meldepflichten Patientensicherheit: Umgang mit unerwünschten Ereignissen, Bewertung und Meldepflichten Richard F. Schlenk Department of Internal Medicine III University Hospital of Ulm Agenda Definitionen (GCP) Bewertung

Mehr

Online GCP-Training. für Prüfärzte & Studienassistenten. for Investigators & Study Nurses

Online GCP-Training. für Prüfärzte & Studienassistenten. for Investigators & Study Nurses Online GCP-Training für Prüfärzte & Studienassistenten for Investigators & Study Nurses Inhalt & Zielsetzung In der klinischen Forschung wurden in den letzen Jahren nationale Gesetze und internationale

Mehr

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance

Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Schaffung einer Competence Mall Initiative (CMI) Competence for Compliance Dr. Wolfgang Ecker BMGFJ CMI Startworkshop Wien, 27.5.2008 Österreich: 5 große e Life Science Cluster Finanziell und organisatorisch

Mehr

Überwachung von Herstellern und Importeuren von klinischen Prüfpräparaten

Überwachung von Herstellern und Importeuren von klinischen Prüfpräparaten Seite 2 von 47 1 Vorwort Das vorliegende Aide mémoire ergänzt das Dokument 071201 ( Überwachung von Arzneimittelherstellern ) um spezifische Anforderungen für Hersteller und Importeure von klinischen Prüfpräparaten,

Mehr

(UAW) Unerwünschtes Ereignis (UE)

(UAW) Unerwünschtes Ereignis (UE) CLINICAL TRIALS - GLOSSARY Admission Criteria used to select the target population (enrollment) criteria for a particular clinical trial. All studies must have both a list of inclusion criteria and exclusion

Mehr

Erfahrungen mit dem neuen Tierschutzrecht aus der Sicht eines Tierschutzbeauftragten einer aaalac akkreditierten Einrichtung in der Industrie

Erfahrungen mit dem neuen Tierschutzrecht aus der Sicht eines Tierschutzbeauftragten einer aaalac akkreditierten Einrichtung in der Industrie Erfahrungen mit dem neuen Tierschutzrecht aus der Sicht eines Tierschutzbeauftragten einer aaalac akkreditierten Einrichtung in der Industrie Rüdiger Hack 7. Fortbildungsveranstaltung der GV-SOLAS für

Mehr

ISO 14155 Online-Training

ISO 14155 Online-Training ISO 14155 Online-Training Durchführung von klinischen Studien mit Medizinprodukten Conducting Clinical Trials with Medical Devices für Angehörige der Industrie, Prüfärzte & Studienassistenten for Industry

Mehr

Herzlich Willkommen! Jahrestagung der GMDS Leipzig 2006

Herzlich Willkommen! Jahrestagung der GMDS Leipzig 2006 Herzlich Willkommen! Jahrestagung der GMDS Leipzig 2006 Ist-Analyse zur Patientenaufklärung und Einwilligung bei nichteinwilligungsfähigen erwachsenen Patienten Weismüller K, Corvinus U, Ihle P, Harnischmacher

Mehr

Rechtliche Besonderheiten pflanzlicher Arzneimittel

Rechtliche Besonderheiten pflanzlicher Arzneimittel Fortbildungstage für PTA, Isny 17./18.11.2014 Rechtliche Besonderheiten pflanzlicher Arzneimittel Pflanzliche Arzneimittel zur Linderung, Heilung oder Vorbeugung von Krankheiten Dr. Ursula Lang 1 Volksmedizin

Mehr

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management.

Update. Hannover Clinical Trial Center Klinisches Studienzentrum MHH. Inhalt: HCTC. Network. Konzeptphase. Sponsor. Verträge. Management. Update -1- Vielfältigste Interaktionen mit den Kliniken und Instituten der MHH CRC Biometrie Klinische Pharmakologie Pädiatrie GPOH Gastroenterologie HepNet Hämatologie Onkologie Anästhesie Pneumologie

Mehr

Marktzugangsvoraussetzungen für Medizinprodukte Zuständigkeiten in Deutschland Stand: Juni 2010 Rechtliche Grundlagen - europäisch

Marktzugangsvoraussetzungen für Medizinprodukte Zuständigkeiten in Deutschland Stand: Juni 2010 Rechtliche Grundlagen - europäisch Marktzugangsvoraussetzungen für Medizinprodukte Zuständigkeiten in Deutschland Stand: Juni 2010 Rechtliche Grundlagen - europäisch Im Gegensatz zu Arzneimitteln gibt es bei Medizinprodukten in Europa keine

Mehr

Faktenblatt Thema: Brustimplantate

Faktenblatt Thema: Brustimplantate Beispiel für Produkte mit Schadenspotential: Implantate zur Brustvergrößerung oder zur Brustrekonstruktion Zulassungsmodalitäten in Europa und verfügbare Produkte: Bei den sogenannten Brustimplantaten

Mehr

Active Substance Master File (ASMF) Definierter Stammdatensatz zu einem Arzneimittel (in den USA Pflichtvorlage im Rahmen des Zulassungsverfahrens).

Active Substance Master File (ASMF) Definierter Stammdatensatz zu einem Arzneimittel (in den USA Pflichtvorlage im Rahmen des Zulassungsverfahrens). Abbreviated New Drug Application (ANDA) Verkürztes Zulassungsverfahren für Generika in den USA. Active Implantable Medical Device (AIMD) Aktives implantierbares Medizinprodukt. Active Implantable Medical

Mehr

Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien

Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien Medizinische Universitätsklinik Bonn Allgemeine Innere Medizin Schwerpunkt Hämatologie-Onkologie Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien A. Glasmacher, C. Hahn, I.G.H. Schmidt-Wolf

Mehr

On Site Audit und Inspektionen

On Site Audit und Inspektionen gültig ab: 01.04.2014 Version 01 Seite 1 von 5 1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK In diesem Dokument wird der Prozess bei On Site Audits und Inspektionen besprochen. Der Geltungsbereich dieser Prozessbeschreibung

Mehr

Ihr Partner für Drug Regulatory Affairs

Ihr Partner für Drug Regulatory Affairs Ihr Partner für Drug Regulatory Affairs pharmadocs stellt sich vor Das sind wir - Unternehmen Unsere Kompetenz Vision und Mission Ihre Vorteile als Partner Kontaktdaten 2 Gründung 2009 Standort in Lichtenfels

Mehr