Rundbrief Nr.16 für den deutschsprachigen Raum August 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rundbrief Nr.16 für den deutschsprachigen Raum August 2009"

Transkript

1 Cchrane Netzwerk Deutschland Rundbrief Nr.16 für den deutschsprachigen Raum August 2009 Liebe Cchrane-Interessierte, nach einer langen Pause melden wir unser wieder mit dem Rundbrief Nr. 16 zurück. Das Sympsium anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Deutschen Cchrane Zentrums im April 2008 und vr allem das 16. Cchrane Cllquium, das wir im Herbst 2008 in ausgerichtet haben, haben unser Team in Atem gehalten. Evidence in the era f glbalisatin war das übergreifende Mtt des er Cllquiums und irnischerweise hat uns nun mit der s genannten Schweinegrippe ein Thema erreicht, das einmal mehr unterstreicht, dass bestimmte Gesundheitsprbleme keine Grenzen kennen. Für jedes Gesundheitssystem, das Über-, Unterder Fehlversrgung wirkungsvll begegnen will, ist es essentiell, für Entscheidungen auf verlässliche, transparent publizierte und zugängliche Evidenz aus der Frschung zugreifen zu können, sei es durch Frschungssynthesen, Studienregister, Übersichtsarbeiten, Datenbanken der spezialisierte Suchangebte. Darüber hinaus ist die internatinale Vernetzung mit Allianzen und Netzwerken, die sich vergleichbaren Herausfrderungen stellen unverzichtbar, um auch auf glbaler Ebene Kräfte zu bündeln und gezielt einzusetzen. Ob Feinstaubbelastung, Einnahme vn Vitaminen der die Auswirkungen der Strahlung vn Handys im Zentrum öffentlicher Debatten mit naturwissenschaftlichem Hintergrund steht meist die Risikabschätzung für die Bürger. Kmmunikatin zwischen Grundlagenfrschern, infrmierenden Institutinen, Medien, Plitik, Lbbyisten und Öffentlichkeit geraten ft zum Gefecht um die abslute Wahrheit. Knwledge translatin im weitesten Sinne ist daher dringend gefrdert sei es für den gefrderten mündigen Patienten der die Expertise für Entscheidungsträger in Frschung, Plitik und Gesundheitswesen. Die Bereitstellung vn Frschungsergebnissen in einer für die jeweilige Nutzergruppe angemessenen Frm ist vn zentraler Bedeutung für eine sachrientierte Debatte. Die Cchrane Cllabratin und damit auch das Deutsche Cchrane Zentrum sieht sich vr diesem Hintergrund an einer entscheidenden Schnittstelle: Zusammenfassung vn Frschung, Aufbereitung, die dem Nutzer wirklich dient, Verbesserung der dazu gehörigen methdischen Frschung und Schaffung vn Diskussinsplattfrmen für die dazugehörige Methdenentwicklung. INHALT Neues aus der Cchrane Cllabratin (internatinal) 2 State f the Art: Systematische Übersichtsarbeiten zur Genauigkeit diagnstischer Tests...2 Bewertung unerwünschter Ereignisse ein in Cchrane Reviews bislang unzureichend erfasster Bereich...3 Die Schweinegrippe Evidenz aus der Cchrane Library...4 Die internatinalen Websites der Cchrane Cllabratin: Überblick und Ausblick...4 News zu den Datenbanken der Cchrane Library...5 PRISMA Überarbeitung der Publikatinsrichtlinien für Systematische Übersichtsarbeiten und Meta-Analysen...6 Tp 20 Reviews weltweit und in Deutschland...7 Reviews in den Medien...8 Aus Gruppen und Prjekten (deutschsprachig) 8 Systematische Reviews in der Palliativmedizin...8 Neues vm Webangebt des Deutschen Cchrane Zentrums...8 Deutschsprachiges Frum für Qualität in der Medizin gegründet...8 Eröffnung des Harding Center fr Risk Literacy...8 Bücher, Literatur, Infrmatinsquellen 8 Knwledge Translatin in Health Care: Mving frm Evidence t Practice...8 Neue Fachzeitschrift für die systematische Zusammenfassung vn Frschungsergebnissen...8 Behind the Headlines ein Service des neuen NHS Prtals NHS Evidence...8 Termine 8-1 /14 -

2 Seit ihrer Gründung 1993 ist die Cchrane Cllabratin mittlerweile auf über Netzwerker weltweit angewachsen. Das Prinzip vn Enthusiasmus und Freiwilligkeit des Einzelnen hat zu einer beeindruckenden Arbeitsleistung geführt (3916 Reviews aktuell), birgt jedch auch viele aus dem Wachstum resultierende Prbleme. Wachstum erfrdert strukturelle Änderungen, die vn der Cchrane Cllabratin vr über einem Jahr eingeleitet wrden sind. Nach der im Jahr 2003 vereinbarten Kperatin mit Wiley-Blackwell als internatinalem Publisher und damit der Cchrane Library als Teil der Wiley Interscience Plattfrm hat die Cchrane Cllabratin nun einen weiteren Meilenstein hin zur prfessinellen Weiterentwicklung erreicht. Durch eine umfassende interne Revisin (strategic review) der Cllabratin wurde die zukünftige strategische Ausrichtung und Arbeitsptimierung eruiert, um erfrderliche qualitative Änderungen festzulegen. Gleichzeitig wurde ein Editr-in-chief eingestellt, um die ntwendigen Veränderungen einzuleiten. Dr. David Tvey, der nach praktischer Tätigkeit als Arzt 1993 zum British Medical Jurnal wechselte, war drt zuletzt Editrial Directr der knwledge divisn und in dieser Psitin verantwrtlich für BMJ Clinical Evidence und BestTreatment. David Tveys Aufgaben sind vielfältig, vr allem geht es jedch um Erhalt und Verbesserung der Qualität der Cchrane Reviews, Verbesserung des editrischen Przesses und des publizierten Prdukts im Hinblick auf die verschiedenen Nutzergruppen. Auch inhaltlich geht es in grßen Schritten vran: das Handbuch für die Erstellung vn Übersichtsarbeiten zu diagnstischen Tests ist zu Teilen verfügbar und frei zugänglich; die Entwicklung vn Methden zur Einbeziehung vn Daten, die nicht aus randmisierten kntrllierten Studien stammen schreitet vran; und eine neue Zeitschrift für Methden und Frschung zu resarch synthesis wurde gegründet. Aus dem hier skizzierten Spektrum haben wir versucht, die interessantesten Dinge für Sie herauszufiltern und im Rundbrief kurz darzustellen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Britta Lang, Neues aus der Cchrane Cllabratin (internatinal) State f the Art: Systematische Übersichtsarbeiten zur Genauigkeit diagnstischer Tests Bisher fkussierten sich systematische Übersichtarbeiten der Cchrane Cllabratin (Cchrane Reviews) auf therapeutische Interventinen aus den verschiedensten Bereichen der Medizin. Mittlerweile stehen in der Cchrane Library über 3700 vllständige Reviews und knapp 2000 Prtklle für systematische Übersichtsarbeiten zu Fragestellungen aus dem Bereich Therapie zur Verfügung. Systematische Übersichtsarbeiten zu diagnstischen Fragestellungen waren bisher nicht in der Cchrane Library vertreten. Dieser enrm wichtige, sehr umfassende und methdisch anspruchsvlle Bereich ist nun vn der Cchrane Cllabratin in ihre Arbeit integriert wrden. Seit dem ist es möglich, auch Titel für systematische Übersichtsarbeiten zur Genauigkeit diagnstischer Tests bei den einzelnen Review Gruppen der Cchrane Cllabratin zu registrieren. In der aktuellen Versin der Cchrane Library (3/2009) findet sich das erste abgeschlssene diagnstische Review zur Galactmannanmessung zur Diagnse einer invasiven Aspergillse bei immunkmprimierten Patienten swie sieben weitere Prtklle. Hierunter finden sich s wichtige Fragestellungen wie Pränatales Screening auf Dwn-Syndrm, Diagnse angebrener Herzfehler bei Neugebrenen mit Dwn-Syndrm der Kernspin und Cmputertmgraphie zur Erfassung vn akuten ischämischen der hämrrhaghischen Veränderungen bei Patienten mit Schlaganfallssymptmatik. Mit weiteren Prtkllen und auch vllständigen Reviews ist nch in diesem Jahr zu rechnen. Ein ausführliches Handbuch, ähnlich dem weit verbreiteten Cchrane Handbk fr Systematic Reviews f Interventins, zur Erstellung vn diagnstischen Reviews ist in Teilen verfügbar (http://srdta.cchrane.rg/en/authrs.html). Drei umfassende Kapitel zu Inhalt vn Prtkllen und Cchrane Reviews zur Genauigkeit diagnstischer Test swie Entwicklung vn Kriterien zum Einschluss vn Studien und Suchen vn Studien stehen bereits nline frei unter zur Verfügung. Weitere Kapitel werden nach Fertigstellung unter derselben Webadresse veröffentlicht werden. Prinzipiell werden sich Cchrane Reviews zur Genauigkeit diagnstischer Test ebens wie die Cchrane Reviews zu therapeutischen Interventinen dadurch auszeichnen, dass sie einen strukturier- - 2 /14 -

3 ten Bericht darstellen, der die flgenden Aspekte umfasst: 1. strukturiertes Abstrakt ( structered abstract ) 2. Hintergrund ( backgrund ) 3. Fragestellung ( bjectives ) 4. Selektinskriterien ( selectin criteria ) 5. Suchstrategie für diagnstische Studien ( search strategy fr identificatin f studies ) 6. Methdik ( methds f the review ) 7. Beschreibung der Studien ( descriptin f studies ) 8. Qualität der Studien ( methdlgical quality f included studies ) 9. Ergebnisse ( results ) 10. Diskussin ( discussin ) 11. Schlussflgerung ( Authr s cnclusin ) Innerhalb der Cchrane Cllabratin sind drei Entitäten verantwrtlich für die Weiterentwicklung der Methdik und die Krdinatin der Erstellung entsprechender Reviews: die Diagnstic Test Accuracy Wrking Grup, die Reginal Supprt Grups und das Diagnstic Test Accuracy Editrial Team. Vn diesen drei Entitäten wird gemeinsam die sehr infrmative Webseite herausgegeben. Zurzeit gibt es zwei reginale Supprt Units, eine in Grßbritannien und eine zweite für Mitteleurpa mit Sitz in Amsterdam, Niederlande. Zur Erstellung vn Cchrane Reviews zur Genauigkeit vn diagnstischen Tests bt die zentraleurpäische Supprt Unit im Juni dieses Jahres in Amsterdam einen zweitägigen Wrkshp für Autren an. Jerg J. Meerphl, Bewertung unerwünschter Ereignisse ein in Cchrane Reviews bislang unzureichend erfasster Bereich Das Ziel systematischer Übersichtsarbeiten ist es, die Wirksamkeit und Sicherheit eines therapeutischen Verfahrens unverzerrt und bjektiv zu bewerten. Allerdings werden systematische Übersichtsarbeiten, insbesndere auch Cchrane Reviews, häufig dafür kritisiert, dass auf unerwünschte Wirkungen nicht ausreichend eingegangen wird. S zeigte zum Beispiel eine Publikatin aus dem Jahr 2004, dass vn 138 Cchrane Reviews nur 25 Arbeiten (18%) genaue Angaben zu klar definierten unerwünschten Wirkungen machten [Papaniklau et al. Am J Med 2004;117: ]. Deshalb macht ein Grßteil der Cchrane Arbeiten es nicht möglich, das Risik-Nutzen-Verhältnis einer Interventin ausreichend zu bewerten. Ein Grund dieses Dilemmas stellt die Tatsache dar, dass viele Cchrane Reviews nur randmisierte kntrllierte Studien (RCTs) einschließen. Verschiedene Publikatinen, darunter auch eine Übersichtsarbeit, die sieben verschiedene Interventinen bewertete, zeigten jedch, dass RCTs unerwünschte Wirkungen ft nicht ausreichend erfassen [Iannidis et al. JAMA 2001; 285: ]. Hinzu kmmt, dass seltene, aber schwere unerwünschte Ereignisse aufgrund vn methdischen Grenzen (zu geringen Fallzahlen; < Patienten) durch dieses Studiendesign ft nicht identifiziert werden können. Auch Risiken bei Langzeitanwendungen werden aufgrund der meist relativ kurzen Bebachtungszeiten nicht erfasst. Darüber hinaus führt Publikatinsbias (verzerrte Darstellung der Datenlage in wissenschaftlichen Zeitschriften inflge einer bevrzugten Veröffentlichung vn Studien mit psitiven Ergebnissen) häufig dazu, dass unerwünschte Wirkungen vn therapeutischen Maßnahmen unterschätzt werden. S zeigte zum Beispiel eine kürzlich publizierte Arbeit zum Thema Antidepressiva bei Kindern, dass sich unter Einbeziehung unpublizierter Daten das Risik-Nutzen- Verhältnis zum Nachteil vieler Antidepressiva veränderte [Whittingtn et al. Lancet 2004; 363: ]. Damit unerwünschte Wirkungen mit der besten zur Verfügung stehenden Evidenz bewertet werden können, wird häufig gefrdert, Bebachtungsstudien zur Risikbewertung mit einzubeziehen. Bebachtungsstudien, zu denen kntrllierte bzw. nicht-kntrllierte Khrtenstudien, Fall-Kntrllstudien der Fallserien gehören, beinhalten, im Gegensatz zu RCTs, ft ein größeres Patientenkllektiv mit klinisch relevanter Langzeitbebachtung. Jedch unterliegen auch die Daten aus Bebachtungsstudien methdischen Mängeln, zum Beispiel durch Selektinsbias. Smit kann dieser Studientyp zwar bei der Frmulierung vn Hypthesen helfen, kausale Zusammenhänge lassen sich damit in den meisten Fällen jedch nicht herstellen (Ausnahme: streng kntrllierte Studienbedingungen). Die methdische Herausfrderung der Cchrane Cllabratin liegt in der Erarbeitung vn Standardtechniken zur ptimalen Datensynthese der Ergebnisse zu unerwünschten Ereignissen aus randmisierten Studien und Bebachtungsstudien. Erste Schritte in diese Richtung wurden bereits unternmmen. S wurde das Cchrane Handbuch um ein neues Kapitel zum Thema unerwünschte Wirkungen ergänzt. Darüber hinaus wird empfhlen, dass die in Cchrane Reviews etablierten Summary f findings tables Angaben zu Nebenwirkungen enthalten sllten. Auch wird das Cchrane Cllquium 2011 in Madrid unter dem Thema Safety stehen. Zusammenfassend wird eine strukturierte Bewertung vn unerwünschten Ereignissen die Anwendbarkeit der Ergebnisse aus Cchrane Reviews um ein vielfaches erhöhen. Um dieses Ziel baldmöglichst zu erreichen, ist es wichtig, - 3/ 14-

4 die Methdenentwicklung auf diesem Gebiet swhl natinal auch internatinal vranzutreiben. Hinzu kmmt, dass bereits in Primärstudien eine adäquate Erfassung vn unerwünschten Ereignissen erflgen muss. Christine Schmucker, Die Schweinegrippe Evidenz aus der Cchrane Library Vr dem Hintergrund der Schweinegrippe Pandemie hat die Cchrane Cllabratin auf ihren Webseiten Ressurcen in mehreren Sprachen zum Thema Grippe zusammengestellt, darunter Reviews, Pdcasts und Pwer Pint Präsentatinen. Etliche Cchrane Reviews haben sich mit Nutzen und Schaden zur Präventin und Behandlung vn Atemwegserkrankungen, auch der Grippe, auseinandergesetzt: Präventin: - Physical methds, including hand washing, masks and glves Interventins fr the interruptin r reductin f the spread f respiratry viruses - Drugs, including neuraminidase inhibitrs (cmmnly knwn as Relenza and Tamiflu) Amantadine and rimantadine fr influenza A in children and the elderly Amantadine and rimantadine fr influenza A in healthy adults Neuraminidase inhibitrs fr preventing and treating influenza in children Neuraminidase inhibitrs fr preventing and treating influenza in healthy adults - Vaccines fr healthy peple Vaccines fr preventing influenza in children Vaccines fr preventing influenza in healthy adults Vaccines fr preventing influenza in the elderly Influenza vaccinatin fr healthcare wrkers wh wrk with the elderly - Vaccines fr peple with ther illnesses Vaccines fr preventing influenza in peple with asthma Influenza vaccine fr children and adults with brnchiectasis Therapie: Influenza vaccine fr patients with chrnic bstructive pulmnary disease Vaccines fr preventing influenza in peple with cystic fibrsis Influenza vaccinatin in children being treated with chemtherapy fr cancer - Drugs, including neuraminidase inhibitrs (cmmnly knwn als Relenza and Tamiflu) Amantadine and rimantadine fr influenza A in children and the elderly Amantadine and rimantadine fr influenza A in healthy adults Neuraminidase inhibitrs fr preventing and treating influenza in children Neuraminidase inhibitrs fr preventing and treating influenza in healthy adults - Chinese medicinal herbs Chinese medicinal herbs fr influenza - Drinking extra fluids Advising patients t increase fluid intake fr treating acute respiratry infectins Weitere Infrmatinen: Die internatinalen Websites der Cchrane Cllabratin: Überblick und Ausblick Die weitläufige internatinale Website der Cchrane Cllabratin swie die mehrsprachigen Websites vn mehr als 60 Cchrane Entities, Arbeitsgruppen und Prjekten werden seit 2000 bzw vn dem sgenannten Webteam im Deutschen Cchrane Zentrum in erstellt und verwaltet. Während dieser Zeit hat sich die Internetpräsentatin der Cchrane Cllabratin mehrmals gewandelt und den schnellen Entwicklungen des Wrld Wide Webs angepasst. Die Website lebt vn den vielfältigen Beiträgen der Cchrane Mitglieder weltweit und wurde 2008 vn über 4 Millinen Besuchern aus über 205 Ländern besucht. Mmentan besteht die Website aus ca Cntent Pages, die über Neuigkeiten, Veranstaltungen, Stellenangebte und vieles andere infrmieren, Ressurcen zur Erstellung vn systematischen Übersichtsarbeiten (Systematic Reviews) zur Verfügung stellen und eine Platt- - 4/ 14-

5 frm für die Zusammenarbeit und Kmmunikatin aller Cchrane Mitglieder swie der interessierten Öffentlichkeit darstellen. Ein zusätzlicher Bereich vn ca Seiten ist den Systematic Reviews gewidmet. In ihm sind die Abstracts und Plain Language Summaries (laienverständliche Zusammenfassungen) aller veröffentlichten Reviews swie alle registrierten Titel und Prtklle zu finden. Die Reviews werden durch eine Suchberfläche identifiziert und der Zugang zu den Abstracts ist kstenfrei. Dieser Bereich enthält auch alle spanischsprachigen Abstracts und Plain Language Summaries der La Bibliteca Cchrane Plus und ca. 700 deutschsprachige Plain Language Summaries. Zugang zum Vlltext einer Review bietet ein Link zur The Cchrane Library bei Wiley-Blackwell (kstenpflichtig in Deutschland). Im Lauf der letzten zwei Jahre wurden knsequent neue Anwendungen des Web 2.0 in die Cchrane Website integriert. S können z.b. unsere Nachrichten/News über ein RSS Feed abnniert werden und alle Reviewseiten vn Besuchern nline zu Scial Bkmarking Services verlinkt werden. Außerdem veröffentlicht das Webteam für die Cchrane Cllabratin seit Anfang des Jahres lesenswerte Links und andere relevante Diskussinsbeiträge zur EbM auf Twitter, einer Anwendung für scial netwrking und micrblgging. Zusätzlich wird den Besuchern auf der Hmepage über das Fenster Cchrane in the News ein Medienspiegel zur Berichterstattung über Cchrane-Evidenz gebten. Ein grßer Erflg sind die seit Januar 2008 veröffentlichten Pdcasts frm The Cchrane Library. Diese Zusammenfassungen vn ausgewählten Cchrane Reviews im Audifrmat können auch via RSS Feed abnniert werden. Das Webteam arbeitet mmentan an der ntwendigen und zeitgemäßen Umstellung der Website auf ein Cntent Management System und an einer Aktualisierung der Website-Architektur. Die Ziele dieser Umstellung sind u.a. die einfachere Erstellung und Aktualisierung vn Inhalten, eine einfachere Navigatin der Website, die Unterstützung vn Zusammenarbeit und Kmmunikatin aller Cchrane Mitglieder, die Rekrutierung vn Review-Autren, die verstärkte Disseminatin vn Cchrane-Evidenz und die Erweiterung der Interaktivität der Website durch Web 2.0 Applikatinen wie Blgs, Wikis. Links: - The Cchrane Cllabratin - The Cchrane Library bei Wiley- Blackwell - Abstracts and summaries - The Cchrane Cllabratin n Twitter - Pdcasts frm The Cchrane Library Carline Mavergames, News zu den Datenbanken der Cchrane Library Cchrane Database f Systematic Reviews (CDSR; Cchrane Reviews) Impact Faktr Der erste ffizielle Impact Faktr (IF) für die Cchrane Database f Systematic Reviews der Cchrane Library wurde 2008 für das Jahr 2007 bekannt gegeben. Gleich im ersten Jahr erreichte er mit im Ranking die 14. Stelle der 100 ISI-Zeitschriften in der Kategrie Medicine, General and Internal. Ein Jahr später verbesserte er sich auf einen IF vn und rückte damit an die 12. Stelle vn insgesamt 107 Zeitschriften auf. Diagnstic Test Accuracy Reviews Die Cchrane Library, eine der umfassendsten Quellen für evidenzbasierte Gesundheitsinfrmatinen (www.thecchranelibrary.cm), enthält neben den Cchrane Reviews zu therapeutischen Fragestellungen seit Issue 4, 2008 auch Cchrane Reviews zur Genauigkeit diagnstischer Tests ( Diagnstic Test Accuracy Reviews ). Diagnstic Test Accuracy Reviews behandeln die Fragestellung, wie zuverlässig diagnstische Tests Patienten, die an einer bestimmten Krankheit leiden, aufdecken und wie zuverlässig sie diejenigen ausschließen, die nicht an dieser Krankheit leiden. Verglichen wird das Testergebnis mit dem jeweiligen Standard- Referenztest. Diagnstic Test Accuracy Reviews sind bezüglich der systematischen Literaturrecherche, der srgfältigen Beurteilung der Studienqualität swie der Validität der statistischen Methden zur Synthese der Ergebnisse vergleichbar mit den Cchrane Reviews über Interventinen. Sie unterscheiden sich in ihrer Erstellung bezüglich einiger technischer Details inflge der abweichenden Studienindexierung, des Studiendesigns, der Studiendurchführung und der Datenanalyse. Das erste Cchrane Review zu Diagnstic Test Accuracy wurde zum Thema Galactmannan detectin fr the diagnsis f invasive aspergillsis in immuncmprmized patients in Issue 4, 2008 veröffentlicht. Prtklle für weitere sieben Reviews sind bereits registriert. Swhl die fertig gestellten Cchrane Reviews als auch die nch in Arbeit befindlichen Prtklle zu Diagnstic Test Accuracy sind in der Datenbank Cchrane Database f Systematic Reviews - 5/ 14-

6 (CDSR; Cchrane Reviews) zu finden. Zur besseren Unterscheidung vn Cchrane Reviews, die Interventinen vergleichen, sind sie in der Übersicht der Suchergebnisse ( Search Results ) mit einem grünen Label markiert. Die Prtklle sind mit einem zusätzlichen, blauen, Label versehen. Methdlgy Reviews Ebenfalls in der Datenbank Cchrane Reviews enthalten sind seit Issue 2, 2007 die Methdlgischen Reviews. Diese waren bis dahin in einer eigenen Datenbank (Cchrane Database f Methdlgy Reviews CDMR; Methds Reviews) untergebracht. Markiert sind sie mit dem rtem Label und können mit dem Suchbegriff HM-Methds, der in das Suchfeld eingetragen wird und der Auswahl Search all text herausgefiltert werden. Cchrane Central Register f Cntrlled Trials (CENTRAL; Clinical Trials) Das Cchrane Central Register f Cntrlled Trials (CENTRAL; Clinical Trials) ist die größte und umfassendste Datenbank über randmisierte kntrllierte Studien (RCTs) und kntrllierte klinische Studien (CCTs). Sie setzt sich zusammen aus Studienreprts der Specialised Registers der Review-Gruppen, den Handsuch- Ergebnissen swie den relevanten Studienreprts aus Medline und Embase. In Issue 3, 2009 sind über eine halbe Millin ( ) Studienreprts über RCTs und CCTs veröffentlicht. Über dieser Studienreprts stammen aus den 92 überwiegend deutschsprachigen medizinischen und zahnmedizinischen Zeitschriften, die das Deutsche Cchrane Zentrum durchsucht hat (http://www.cchrane.de/de/handsearch.htm Link: Liste der durchsuchten Literatur ). Anette Blümle, vn Interventinen in der Gesundheitsversrgung, erleichtern, eine klare, genaue und transparente Publikatin zu verfassen. Die Entwicklung vn PRISMA ist verschiedenen knzeptuellen, methdischen und praktischen Faktren geschuldet: dem starken Zuwachs an empirischen Daten, der die Durchführung und Publikatin vn systematischen Übersichtsarbeiten untermauert, die zunehmende Wichtigkeit und empirische Frschung zum Publikatinsbias, die Entwicklung vn Instrumenten zur Einschätzung des risk f bias. Das PRISMA Statement besteht aus einer Checkliste mit 27 Stichpunkten unter Berücksichtigung der IMRAD Struktur (Intrductin, Methds, Results and Discussin) und einem Fluss-Diagramm, das den Verlauf der Daten durch den Erstellungsprzess dkumentiert. Die Checkliste versammelt ein Minimum an Kriterien, die für die Erstellung einer Übersichtsarbeit als essentiell angesehen werden. Begleitend zur Bereitstellung der Leitlinie wurde ein dkumentierender Artikel publiziert. Drt wird zu jedem Kriterium der Checkliste die zugrunde liegende Ratinale und der Hintergrund ausführlich dargelegt swie mit einem Beispiel vrbildlicher Publikatin illustriert. W möglich wurde die Aufnahme des Kriteriums auch mit empirischen Daten begründet. In der DMW wurde ein Editrial zur Thematik veröffentlicht: cnnect.de/ejurnals/pdf/dmw/di/ /s pdf Originalpublikatin und Checkliste unter: Britta Lang, PRISMA Überarbeitung der Publikatinsrichtlinien für Systematische Übersichtsarbeiten und Meta-Analysen Das PRISMA Statement ist eine substantielle Überarbeitung und inhaltliche Erweiterung des vr über 10 Jahren publizierten QUOROM- Statements (Quality f Reprting f Meta- Analyses). PRISMA steht für Prefered Reprting Items fr Systematic Reviews and Meta- Analyses) und ist eine Publikatinsrichtlinie. Nach einem Knsensus-Meeting 2005 in Ottawa, an dem Autren, Kliniker, Methdiker, Nutzer und Herausgeber an einem ersten Entwurf arbeiteten, wurde das Statement nach 11 Revisinen nun zur Veröffentlichung freigegeben. Die Richtlinie sll es Autren vn systematischen Übersichtsarbeiten und/der Meta-Analysen auf Basis vn RCTs aber auch anderen Studientypen zur Evaluatin - 6/ 14-

7 Tp 20 Reviews weltweit und in Deutschland Vlltexte aufgerufen auf Zugriffszahlen per April 2009, weltweit und in Deutschland Titel des Reviews Ranking Wrld Ranking Deutschland Interventins fr preventing falls in elderly peple 1 7 Interventins fr preventing besity in children 2 11 Cranberries fr preventing urinary tract infectins 3 9 St Jhn's wrt fr majr depressin 4 2 Interventins fr enhancing medicatin adherence 5 8 Nictine replacement therapy fr smking cessatin 6 15 Antixidant supplements fr preventin f mrtality in healthy participants and patients with varius diseases 7 1 Water fr wund cleansing 8 65 Supprt surfaces fr pressure ulcer preventin Exercise fr imprving balance in lder peple Midwife-led versus ther mdels f care fr childbearing wmen Exercise therapy fr treatment f nn-specific lw back pain Early skin-t-skin cntact fr mthers and their healthy newbrn infants Hney as a tpical treatment fr wunds Physitherapy interventins fr shulder pain Glucsamine therapy fr treating stearthritis Interventins t imprve hand hygiene cmpliance in patient care Cllids versus crystallids fr fluid resuscitatin in critically ill patients Music therapy fr depressin Nursing interventins fr smking cessatin Titel des Reviews -- Germany nly Ranking Deutschland Antixidant supplements fr preventin f mrtality in healthy participants and patients with varius diseases 1 St Jhn's wrt fr majr depressin 2 Exercise fr depressin 3 Pelargnium sidides extract fr acute respiratry tract infectins 4 Targeted therapy fr advanced renal cell carcinma 5 Mistlete therapy in nclgy 6 Interventins fr preventing falls in elderly peple 7 Interventins fr enhancing medicatin adherence 8 Nn-steridal anti-inflammatry drugs fr lw back pain 9 Cranberries fr preventing urinary tract infectin 9 Interventins fr preventing besity in children 11 Vitamin C fr preventing and treating the cmmn cld 12 Recmbinant interfern beta r glatiramer acetate fr delaying cnversin f the first demyelinating event t multiple sclersis 13 Physical activity prgrams fr persns with dementia 14 Nictine replacement therapy fr smking cessatin 15 Oral cntraceptives cntaining drspirenne fr premenstrual syndrme 15-7 /14 -

8 Huse dust mite cntrl measures fr asthma 17 Antenatal crticsterids fr accelerating fetal lung maturatin fr wmen at risk f preterm birth 17 Tumr necrsis factr-alpha antibdy fr maintenance f remissin in Crhn's disease 17 Phytestrgens fr vasmtr menpausal symptms 20 Individual patient educatin fr lw back pain 20 Rsiglitazne fr type 2 diabetes mellitus 20 Nictine receptr partial agnists fr smking cessatin 20 Dpamine agnist therapy in early Parkinsn's disease 20 Reviews in den Medien Auch in den Medien steigt die Wahrnehmung der Cchrane Library: Ausgabe 3, 2009 wurde bereits nach einem Mnat mehr als 1000 mal weltweit in den Medien zitiert, angeführt vn Medien in den USA, Indien und Grßbritannien. Erfreulicherweise zeichnet sich auch ein signifikanter Anstieg der Zitatinen in nicht englischsprachigen Ländern ab. Themen, die besnderes Medieninteresse fanden waren: - Student Drinking: Changing Perceptins Reduces Alchl Misuse - Green Tea and Cancer - Chinese Herbs fr Endmetrisis - Muscle Rubs: Use fr Pain is Questinable - Bld Pressure Targets: Aiming Lwer Offers N Benefits (Quelle: Wiley InterScience 2008 Usage f Cchrane Reviews) Aus Gruppen und Prjekten (deutschsprachig) Systematische Reviews in der Palliativmedizin Aktuell wird am Deutschen Cchrane Zentrum in Zusammenarbeit mit der Frschungsgruppe Palliativmedizin des Universitätsklinikums ein systematischer Review zum Thema The pharmaclgical management fr pruritus in adult palliative care patients durchgeführt. Dies möchten wir zum Anlass nehmen, auf die Bedeutung vn systematischen Übersichtsarbeiten speziell für das Themengebiet der Palliativmedizin hinzuweisen. Die Cchrane Gruppe Pain, Palliative and Supprtive Care (PaPaS) existiert seit nunmehr 10 Jahren (Wiffen PJ, Ecclestn C. The cchrane pain, palliative and supprtive care grup: an update. Palliative Medicine 2009;23: ). In der aktuellen Ausgabe 2/2009 der Cchrane Library sind 5785 full text reviews gelistet; davn sind der PaPaS Gruppe 107 vllständige Reviews swie 61 Prtklle zuzurdnen. Für die Entwicklung evidenzbasierter Therapieleitlinien sind swhl epidemilgische Untersuchungen zur Symptmprävalenz als auch klinische Studien zu Wirksamkeit, Nutzen und Sicherheit therapeutischer Interventinen ntwendig. Die Durchführung methdisch hchwertiger Studien ist in der Palliativmedizin aus vielerlei Gründen erschwert. Palliativmedizinische Patienten weisen in der Regel neben einem stark eingeschränkten Funktinsstatus auch eine hhe Kmrbidität auf. Selbst bei Studien mit kurzem Untersuchungszeitraum ist damit zu rechnen, dass sich der Zustand der Patienten innerhalb des Studienzeitraums entscheidend verschlechtert. Die Abbruchrate bei Studien im Bereich Palliativmedizin ist daher deutlich höher als bei Studien in anderen medizinischen Bereichen. Auch die Auswahl einheitlicher Patientengruppen und die Gewährleistung stabiler Rahmenbedingungen für die Studiendurchführung sind bei dem hetergenen Patientenkllektiv in der Palliativmedizin ft erschwert. Angesichts der Vielzahl und Diversität der Symptme vn - 8/ 14-

9 palliativmedizinischen Patienten ist eine eindeutige Differenzierung zwischen Nebenwirkungen der zu untersuchenden Therapie und Begleitsymptmen der Erkrankung nur schwer möglich (Jrdhøy MS, Kaasa S, Fayers P, Underland G, Ahlner-Elmqvist M. Challenges in palliative care research; recruitment, attritin and cmpliance: experience frm a randmized cntrlled trial. Palliative Medicine 1999, 13: ). Aufgrund der Schwierigkeiten bei der Durchführung vn klinischen Studien bei schwerstkranken Patienten mit einem sich prgredient verschlechternden Allgemeinzustand werden s im Bereich der Palliativmedizin viele klinische Studien lediglich an sehr kleinen Patientenkllektiven durchgeführt. Bei einer unzureichenden Größe des im Rahmen einer slchen Studie untersuchten Patientenkllektivs erreichen möglicherweise real vrhandene Unterschiede im Outcme zwischen Interventinsgruppe und Kntrllgruppe allerdings keine statistische Signifikanz. Durch systematische Übersichtsarbeiten und Metaanalysen (bei Vrliegen der ntwendigen methdischen Vraussetzungen) können Daten verschiedener kleiner Studien kmbiniert werden, um die Vraussetzungen für adäquate statistische Analysen zu bieten und die Effektivität vn diagnstischen bzw. therapeutischen Maßnahmen zu analysieren. Eingeschränkt wird dieser Nutzen allerdings durch die Schwachpunkte vn Übersichtsarbeiten, die nur auf kleinen Studien beruhen (Wee B, Hadley G, Derry S Hw useful are systematic reviews fr infrming palliative care practice? Survey f 25 Cchrane systematic reviews. BMC Palliat Care. 2008;7:13). Zusätzlich ist zu beachten, dass Artikel zu palliativmedizinischen Themen nicht nur in der klassischen medizinischen Fachliteratur, sndern auch in Fachzeitschriften aus den Bereichen Psychlgie, Krankenpflege der Szialarbeit veröffentlicht werden. In einer kürzlich publizierten Untersuchung wurde gezeigt, dass im Jahr 2005 in der Datenbank MEDLINE Zitatinen aus dem Bereich Palliative Care zu finden waren, jedch auch Veröffentlichungen in EMBASE, in CINAHL und immerhin nch in PsychINFO nachgewiesen werden knnten. Nach Bereinigung vn Dubletten, die swhl in MED- LINE als auch in einer der anderen Datenbanken zitiert wurden, verblieben für EMBASE , für CINAHL und für PsychINFO Zitatinen aus dem Bereich Palliativmedizin, die nicht in MEDLINE gelistet waren (Tieman JJ et al. Multiple surces: mapping the literature f palliative care. Palliative Medicine 2009;23:425-31). 40% der Zitatinen aus dem Gebiet Palliativmedizin wären als bei einer auf die Datenbank MEDLINE beschränkten Literatursuche gar nicht berücksichtigt wrden. Diese Zahlen verdeutlichen die Ntwendigkeit, bei der Suche nach Evidenz im Fachbereich Palliativmedizin nicht nur auf die gängigen medizinischen Jurnale zurückzugreifen, sndern die Suche auch auf weitere Datenbanken auszudehnen. Bedenkt man, dass zudem allein für das Jahr 2005 annähernd 7000 Zitatinen aus dem Bereich Palliativmedizin nachgewiesen wurden, wbei zwar nicht jeder Artikel eine neue Originalarbeit darstellt, aber immerhin bei durchschnittlich jeder 14. in MEDLINE zitierten palliativmedizinischen Veröffentlichung eine klinischen Studie vrliegt (Tieman JJ et al. Changes in the quantity and level f evidence f palliative and hspice care literature: the last century. J Clin Oncl 2008;26: ), wird deutlich: systematische Übersichtsarbeiten stellen speziell in einem neuen und sehr rasch wachsenden Fachbereich wie der Palliativmedizin eine wichtige Methde zur evidenzbasierten Entscheidungsfindung dar. Carla Xander und Gerd Antes, Neues vm Webangebt des Deutschen Cchrane Zentrums Neu auf unseren deutschen Webseiten sind die FAQs unter Auch unsere Presseseite haben wir übersichtlicher gestaltet und eine Rubrik "Cchrane in den Medien" mit deutschsprachigen Artikeln über Cchrane Reviews ergänzt. Außerdem sind wir gerade dabei, die vielfältigen Ressurcen in einer WEBLIOGRAPHIE thematisch zu gruppieren. Wichtige Organisatinen, Bücher und Fachartikel swie andere Links zu EBM, Literatursuche, Statistik, Epidemilgie und vielen anderen Themen werden im Laufe des Septembers nline sein. Christa Bast, Deutschsprachiges Frum für Qualität in der Medizin gegründet Auf Initiative der Gesellschaft für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (GQMG) hat sich am 13. März 2009 das Deutschsprachige Frum für Qualität im Gesundheitswesen als infrmelles Netzwerk gegründet. Damit sind die Bestrebungen der GQMG, die Kmpetenzen aller Fachgesellschaften und - 9/ 14-

10 Institutinen zu bündeln, die sich mit dem Themenkmplex Qualität, Sicherheit und leitlinienrientierter Patientenversrgung befassen, einen grßen Schritt weiter gekmmen. Alle Partner der Zeitschrift für Evidenz, Frtbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ) swie weitere Institutinen mit einschlägiger Expertise bilden die Basis des neuen Netzwerks. An der Gründung waren am 13. März 2009 Vertreter flgender Institutinen beteiligt: Aktinsbündnis Patientensicherheit (APS) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ), Bundesärztekammer (BÄK) Deutsches Cchrane Zentrum (DCZ) Deutsches Institut für Medizinische Dkumentatin und Infrmatin (DIMDI) Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) Gesellschaft für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (GQMG) Schweizerische Gesellschaft für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (SQMH) Schweizerische Stiftung für Patientensicherheit Zum Sprecher wurde Prf. Dr. med. Dieter Cnen/Aarau benannt und Dr. med. Carsten Leffmann/Hamburg zum Sekretär dieser neuen Allianz. Ziel der für weitere Institutinen prinzipiell ffen stehenden Initiative ist die gemeinsame Bearbeitung vn Themen aus den Bereichen Evidenz, Qualität und Sicherheit im Gesundheitswesen swie die Ausrichtung gemeinsamer Veranstaltungen. Als erster Schwerpunkt wurde das Thema "Infrmatins- und Wissenstransfer in der Medizin" ausgewählt. Weitere Infrmatinen: GQMG c/ Ärztekammer Hamburg Lerchenfeld Hamburg Tel.: FAX: GQMG Hamburg Eröffnung des Harding Center fr Risk Literacy Im April 2009 hat das Harding Center fr Risk Literacy in Berlin seine Arbeit aufgenmmen. Der Lndner Investmentbanker David Harding hat Frschungsgelder in Höhe vn 1,5 Millinen Eur für die nächsten sechs Jahre bereitgestellt, die die Arbeit des Zentrums ermöglichen. Hardings Interesse gilt der Verbesserung des Risik-Verständnisses in der Gesellschaft er hat bereits an der Universität vn Cambridge eine Stiftungsprfessur für Public Understanding f Risk eingerichtet. Durch die Anbindung an die Max-Planck- Gesellschaft, die die Infrastruktur bereit stellt, hat das Center ideale Vrrausetzungen. Geleitet wird das Center vn Prf. Gerd Gigerenzer. Das Center beschreibt seine Ziele: Grundlagenfrschung und Anwendung sllen am Harding Center fr Risk Literacy intensiviert und zusammengebracht werden. Im Bereich der Grundlagenfrschung sll den Fragen nachgegangen werden, wie Risiken besser vermittelt werden können der warum Menschen bestimmte Risiken mehr fürchten als andere. In der Anwendung sll mit neuen und effektiven Methden im Bereich des Gesundheitswesens und in der schulischen Ausbildung das statistische Denken gezielt unterstützt werden. Gleichzeitig sll die Bedeutung des Umgangs mit Risiken auch für Öffentlichkeit und Ausbildung veranschaulicht und mit Beispielen belegt werden. Die verständliche Vermittlung vn Risiken an die Öffentlichkeit ist ein zentrales Thema für das Knzept der evidenzbasierten Patienteninfrmatin und das Ideal der mündigen Bürger, die das ntwendige Rüstzeug zu Entscheidungen über ihre Gesundheitsversrgung treffen wllen. Das Harding Center ist eine wichtige deutschinternatinale Schnittstelle im Netzwerk der Institutinen, die sich um diese Thematik bemühen. Weitere Infrmatinen: Harding Center fr Risk Literacy May-Planck-Institut für Bildungsfrschung Lentzeallee Berlin Britta Lang, - 10/ 14-

11 Bücher, Literatur, Infrmatinsquellen Knwledge Translatin in Health Care: Mving frm Evidence t Practice Straus, Sharn; Graham, Ian D. [Ed.] pp. Illustratins Paperback Jhn Wiley and Sns Ltd ISBN-13: Preis: 44,90 Eur Mit dem gerade erschienenen Handbuch Knwledge Translatin in Health Care: Mving frm Evidence t Practice, herausgegeben vn Sharn Straus und Ian D. Graham, liegt nun eine kmpakte Einführung in die bestehenden Knzepte des Transfers vn Wissen in die Entscheidungsfelder des Gesundheitswesens vr. Die sechs Abschnitte des Buches behandeln die Generierung des Wissens, die Identifikatin vn Barrieren, Anwendung auf lkale Kntexte nach Auswahl geeigneter Interventinen swie die Evaluatin der Maßnahmen. Abgerundet wird das Buch durch einen Abriss der zugrunde liegenden Mdelle und Therien swie einen Anhang zu ethischen und kmmerziellen Aspekten. Neue Fachzeitschrift für die systematische Zusammenfassung vn Frschungsergebnissen Wiley-Blackwell kündigt das Erscheinen einer neuen Fachzeitschrift an: Research Synthesis Methds wird auch eine ideale Plattfrm für Publikatinen zur Methdik wie auch der empirischen Frschung zu Cchrane Reviews sein. Research Synthesis Methds ist ein multidisziplinäres Peer Review Fachjurnal, das der Entwicklung und Verbreitung vn Methden der systematischen Frschungssynthese gewidmet ist: Hierzu gehören Methden für Planung, Durchführung, Analyse, Interpretatin, Publikatin und Anwendung. Das Ziel des Jurnals sll die Beförderung und der Austausch vn Erkenntnisse sein, die im allgemeinen Interesse und Nutzen vieler Disziplinen und Frschungsfelder liegen, in denen systematische Frschungssynthesen angewendet der benutzt werden. Das Spektrum vn Research Synthesis Methds umfasst alle Aspekte des Themas, unabhängig vn Disziplin der Anwendungsgebiet. Artikel können sich befassen mit: statistischen Methden, empirischer Frschung und Simulatinen, Literatursuche und Infrmatins-Wissenschaft, Daten-Extraktin, Sftware, graphischer Aufbereitung und Berichterstattung, Fragen der Studienqualität, Quellen vn Bias, narrativer Analyse, Zusammenfassung qualitativer Daten der individueller Patientendaten, Nutzung vn Synthesen für Leitlinien, Integratin in Ksten- der Entscheidungs-Analysen, Anwendung in unterschiedlichen Gebieten, Darstellung neuer Methden der anderen breit angelegten methdischen Themen die in diesen Themenkreis gehören. Weitere Infrmatinen: Kntakt: Behind the Headlines ein Service des neuen NHS Prtals NHS Evidence Der früher Hitting the Headlines genannte Service des Natinal Health Service (NHS) in Grßbritannien wird nun unter dem Titel Behind the Headlines weitergeführt. Drt werden die wissenschaftlichen Hintergründe aktueller, ft sensatinsträchtig aufgemachter Medien- Neuigkeiten aus Medizin und Gesundheitswesen kritisch beleuchtet, kmmentiert und ergänzt. Die Inhalte der vergangenen Jahre können in einem Archiv eingesehen werden. Behind the Headlines verfügt über einen RSS Feed, s dass die aktuellen Meldungen sfrt heruntergeladen werden können. Der NHS, der Mitarbeitern und britischen Bürgern in der Natinal Library f Health Gesundheitswissen zur Verfügung stellt, führt nun sukzessive sein neues Webangebt NHS Evidence ein, z. T. unter Übernahme bestehender Inhalte. Kernstück ist das Suchprtal, über das schnell und kmpakt Evidenzquellen zu klinischen und nicht-klinischen Inhalten gesucht werden können / 14-

12 Termine September Wrkshp "Systematische Übersichtsarbeiten in der Medizin Grundkurs Evidenzbasierte Medizin" Der Kurs ist eine Einführung für Nutzer vn systematischen Übersichtsarbeiten (Reviews) wie auch für Teilnehmer, die eine eigene Review- Tätigkeit erwägen und abklären wllen. Die Teilnehmer erhalten in den einzelnen Kursteilen Einsicht in die Hintergründe vn systematischen Reviews und ihrer Rlle in der Evidenzbasierten Medizin und lernen in Gruppenarbeit, Studien und Reviews kritisch zu bewerten. Weitere Infrmatinen: Oktber 2009 Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung Oktber Cchrane Cllquium Singapre The first Cchrane Cllquium in Asia cmes at a time f rapid grwth in Cchrane activity and widespread interest amng the regin's plicy makers in truly integrating evidence int healthcare decisin making. This year's Cllquium will fcus n the key challenges and pprtunities bth fr the regin and fr the Cchrane Cllabratin. In a city renwned fr its cultural fusin, we will hear a range f perspectives and experiences t infrm and enlighten ur discussins. The scientific prgramme, like Singapre itself, will embrace the future while maintaining a healthy respect fr the traditins f the past Nvember Wrkshp "Systematische Literaturrecherche" Dieser Wrkshp ist ausgebucht. Ein Eintrag auf der Warteliste ist möglich. Dieser eintägige Wrkshp richtet sich an alle, die sich mit der effizienten Recherche vn medizinischer Literatur in Medline vertraut machen der ihre Kenntnisse vertiefen möchten (Mediziner, Autren, medizinische Dkumentare, Biblithekare und andere). Weitere Infrmatinen: 28. Oktber 1. Nvember 2009 Evidence-based Health Care Teachers and Develpers (EBHC) Cnference Tarmina, Sicily, Italy 5th Internatinal Cnference f EBHC Teachers and Develpers Grupp Italian per la Medicina Basata sulle Evidenze Building n the previus fur highly successful meetings, the prgram aims t fster internatinal exchange and netwrking in the mutual pursuit f better tls, techniques, and curricula fr teaching and achieving EBHC. Cntact: Nvember th Internatinal G-I-N Cnference 2009 Lisbn, Prtugal Building n ur previus cnferences, this year's cnference theme is 'Evidence Translatin in Different Cuntries'. It will shwcase new research and best practice in this area, alng with issues f general interest t guideline develpers, guideline users and patients and carers. External link t mre infrmatin: Cntact: Magali Remy-Stckinger Januar 2010 Winter Sympsium and 3rd Suth Asian - 12/ 14-

13 Reginal Sympsium n Evidence-Infrmed Healthcare Vellre, India Suth Asian Cchrane Netwrk & Centre Christian Medical Cllege, Vellre, India This sympsium will bring tgether clinicians, researchers, students f health sciences, medical jurnal editrs, ethics cmmittee members, research rganizatins, health researchers and plicy makers frm the Indian Cuncil f Medical Research and ther gvernment rganizatins frm India and the regin, the WHO Internatinal Clinical Trials Registry Platfrm, the Clinical Trials Registry-India, and The Cchrane Cllabratin t discuss current issues and present newer appraches in prducing and disseminating reliable, timely and relevant evidence fr healthcare in the Suth Asian Regin and elswhere. Cntact: Prathap Tharyan, März Wrkshp "GRADE- Levels-f-Evidence mit dem GRADE System" Grading Evidence and Recmmendatins - Vn der Evidenz zur Empfehlung Im Wrkshp werden die Grundprinzipien der Qualitätsbewertung der Evidenz vn Studien und die Auswirkung der Qualität auf die Stärke der Empfehlung (Grading the evidence) vermittelt. Als Werkzeug dazu dient eine dafür entwickelte spezielle Sftware, der Grade-Prfiler. Im Wrkshp wird das Knzept vn führenden Mitgliedern der internatinalen Arbeitsgruppe (deutschsprachig) vrgestellt und anhand vn Beispielen und ggf. eigenem Material praktiziert. Weitere Infrmatinen: Februar Jahrestagung des Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.v. "Evidenzbasierte Medizin ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung?" Salzburg, Österreich In Kürze mehr Infrmatinen unter: März Wrkshp "Systematische Übersichtsarbeiten in der Medizin Grundkurs Evidenzbasierte Medizin" Weitere Infrmatinen: März Wrkshp "GRADE Aufbaukurs" Zielgruppe: Im Gesundheitsbereich Tätige, die das GRADE-System anwenden und/der schn einen GRADE-Grundkurs besucht haben. Im Aufbau-Wrkshp werden ausgehend vn systematischen Übersichtsarbeiten Evidenzprfile entsprechend der GRADE-Methdik erstellt. Der Wrkshp bietet die Möglichkeit zu intensiven praktischen Übungen in Kleingruppen in der Anwendung der GRADE-Methdik swie im Umgang mit dem GRADE-Prfiler Weitere Infrmatinen: März 2010 Wrkshp "Systematische Literaturrecherche" Weitere Infrmatinen: - 13/ 14-

14 Für das Cchrane Netzwerk Deutschland: Deutsches Cchrane Zentrum Institut für Medizinische Bimetrie und Medizinische Infrmatik Universitätsklinikum Stefan-Meier-Str. 26 D Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Das Deutsche Cchrane Zentrum wird gefördert vm Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Rundbrief Nr. 15 des Cchrane Netzwerks Deutschland, September /14 -

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie

Modulbeschreibung Master of Science Angewandte Psychologie Mdulbeschreibung Master f Science Angewandte Psychlgie Kursbezeichnung Scial Media: Anwendungsfelder und Herausfrderungen aus angewandt psychlgischer Perspektive Cde Studiengang Angewandte Psychlgie Bachelr

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Symposium. Periimplantitis ein Prophylaxekonzept für Ihre Praxis

Symposium. Periimplantitis ein Prophylaxekonzept für Ihre Praxis Sympsium Periimplantitis ein Prphylaxeknzept für Ihre Praxis GABA GmbH, Lörrach Freitag, den 28. September 2007, 13:30-15:30 Uhr Wrld Cnference Center Bnn (Raum F/G) Prgramm GABA GmbH Berner Weg 7 79539

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011 Thmas S. Eberle, Flrian Elliker & Niklaus Reichle Qualitative und quantitative Methdenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vrläufige Versin vm 11. Juni 2011 Erfasste Disziplinen: Szilgie, Plitikwissenschaften,

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach Ausbildung zum diplmierten Resilienz Cach Als Resilienz bezeichnet man die innere Stärke eines Menschen und seine Fähigkeit mit Knflikten, Misserflgen, Lebenskrisen, berufliche Fehlschlägen der traumatischen

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

Prüfungsforschung in Deutschland

Prüfungsforschung in Deutschland Prüfungsfrschung in Deutschland Statefthe the Art, Herausfrderungen und Perspektiven Klaus Ruhnke (Freie Universität itätberlin) Frühjahrstagung des VHB, wissenschaftliche Kmmissin Rechnungswesen Einheit

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs*

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs* MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung vn bilateralen SDG- Graduiertenkllegs* Finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Antragsschluss:

Mehr

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis Wrkshp zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern vn Energiedienstleistungen Wien, 10. Mai 2012 PROGRAMM Ziele des Wrkshps Wie können neue

Mehr

WBT-Skizze von Team H: KnowledgeSolvent AG

WBT-Skizze von Team H: KnowledgeSolvent AG WBT-Skizze vn Team H: KnwledgeSlvent AG Datum: 28.10.2008 Teammitglieder: Sandra Dezrt, Andreas Herder, Grigrij Hmelnickij, Eva Kvarikva, Michael Ksll WBT-Name: Wissenslandkarten: Ein Instrument des Wissensmanagements

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation Zweite deutsch japanische Regierungsgespräche 2014 über die Frtführung der deutsch japanischen Prgramme am 16. und 17. Oktber 2014 in Bnn Ergebnisprtkll (Entwurf) I) Gesprächsteilnehmende 1. ische Delegatin

Mehr

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement 00qm\leitlin\fehler.cdr Vrlesung Patientensicherheit und Risikmanagement Refresher Qualitätsmanagement WS 2015/2016 M. Schrappe M. Schrappe Vrlesungsflien dwnlad ca. 1 Wche vr der Vrlesung unter matthias.schrappe.cm

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur

Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur Kick-Off: Prcedere Verbund AG: Selbstverständnis und Struktur Arbeitsgruppe: Selbstverständnis und Struktur Auftrag Welches ist die Grundstruktur und das Selbstverständnis des Verbundes? Und wie kann es

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse:

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse: Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebgen Bitte füllen Sie diesen Fragebgen aus und senden Sie ihn an die flgende Adresse: Organisatinsbür RheumaPreis Pstfach 17 03 61 60077 Frankfurt/Main Angaben

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte

Konzept Modulare Maßnahme zur beruflichen Integration/Eingliederung Internationaler Fachkräfte Knzept Mdulare Maßnahme zur beruflichen Integratin/Eingliederung Internatinaler Fachkräfte Prjektleitung Diplm-Kauffrau MBA Manuela Mntesins 1. Vrstellung und Ntwendigkeit der Maßnahme Die Wirtschaft in

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie

RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisations- und Medienpsychologie RICHTLINIEN FÜR DIE ERSTELLUNG EINER ABSCHLUSSARBEIT an der Abteilung für Arbeits-, Organisatins- und Medienpsychlgie 1. Allgemeine Infrmatinen Nachflgend erhalten Sie allgemeine Infrmatinen über das Ziel

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

schaftlicher Diskurse Beiträge zu einer strukturell nachhaltigen Entwicklung

schaftlicher Diskurse Beiträge zu einer strukturell nachhaltigen Entwicklung Psitinspapier des Netzwerks Hchschule und Nachhaltigkeit Bayern Hchschulen Zukunft gestalten Nachhaltigkeit strukturell verankern Unsere derzeitige Welt ist geprägt vn glbalen Umwelt- und Entwicklungsprblemen.

Mehr

Leitlinien. Quellen zu Medikamenten. Deutschsprachige Leitlinien. Englischsprachige Leitlinien. nein nein. nein nein. nein nein. nein nein.

Leitlinien. Quellen zu Medikamenten. Deutschsprachige Leitlinien. Englischsprachige Leitlinien. nein nein. nein nein. nein nein. nein nein. Leitlinien Deutschsprachige Leitlinien www.leitlinien.net Träger: AWMF www.versorgungsleitlinien.de Träger: BÄK, KBV, AWMF Aufbereitung Tendenz (Bias) Umfang Suche + + Englischsprachige Leitlinien www.sign.ac.uk

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche

Hallo und willkommen! Weiterbildung und Social Media - Kompetenzbedarf der Bildungsbranche 1 Feedback geben Hall und willkmmen! Weiterbildung und Scial Media - Kmpetenzbedarf der Bildungsbranche Chatten Referentin Dr. Katja Bett 2 Miteinander kmmunizieren Sie können sich jederzeit im Chat zu

Mehr

Das Kurwesen. Warum diese Modellerkrankungen? Ausgangssituation. Vorgaben für die Entwicklung der Praxisempfehlungen

Das Kurwesen. Warum diese Modellerkrankungen? Ausgangssituation. Vorgaben für die Entwicklung der Praxisempfehlungen gefördert vn: Psychlgische Interventinen in der Rehabilitatin bei chrnischen Rückenschmerzen der krnarer Herzkrankheit: Systematische Entwicklung vn Praxisempfehlungen Oskar Mittag & Christina Reese Abteilung

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertfizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vrraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

2. Workshop DGGG-Leitlinienprogramm. Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI)

2. Workshop DGGG-Leitlinienprogramm. Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI) 2. Workshop Leitlinienbewertung, Leitliniensynopse, Leitlinienadaptation (AWMF-Regelwerk / DELBI) Paul Gaß (Erlangen) DGGG-Leitliniensekretariat fk-dggg-leitlinien@uk-erlangen.de AWMF Regelwerk (im Speziellen)

Mehr

AGES ÖSTERREICHISCHE AGENTUR FÜR GESUNDHEIT UND ERNÄHRUNGSSICHERHEIT AGES AUSTRIAN AGENCY FOR HEALTH AND FOOD SAFETY. www.ages.at

AGES ÖSTERREICHISCHE AGENTUR FÜR GESUNDHEIT UND ERNÄHRUNGSSICHERHEIT AGES AUSTRIAN AGENCY FOR HEALTH AND FOOD SAFETY. www.ages.at AGES ÖSTERREICHISCHE AGENTUR FÜR GESUNDHEIT UND ERNÄHRUNGSSICHERHEIT AGES AUSTRIAN AGENCY FOR HEALTH AND FOOD SAFETY www.ages.at AGES ÖSTERREICHISCHE Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

Schlussfolgerungen und Empfehlungen

Schlussfolgerungen und Empfehlungen Knferenz zur Stärkung der externen öffentlichen Finanzkntrlle in den Reginen der INTOSAI INTOSAI Wien, Österreich 26. 27. Mai 2010 Schlussflgerungen und Empfehlungen 27. Mai 2010 Rechnungshf, Dampfschiffstrasse

Mehr

Einführung in die Arbeit mit medizinischen Leitlinien

Einführung in die Arbeit mit medizinischen Leitlinien Einführung in die Arbeit mit medizinischen Leitlinien Eine Eine Strassenkarte Strassenkartemacht es es leichter leichter den den richtigen richtigen Weg Weg zu zu finden finden Methoden der Guideline -Entwicklung

Mehr

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen

Finanzplatz Zürich: Fakten, Positionen, Forderungen Finanzplatz Zürich: Fakten, Psitinen, Frderungen Stand: Juni 2015 Der Bankenplatz Zürich in Kürze Zürich gehört zu den bedeutendsten Finanzplätzen der Welt. Der Finanz- und Bankenplatz hat für den Grssraum

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus Betriebssystem-Barmeter Zusammen machen die Betriebssysteme vn Apple und Ggle fast 1/3 des Website-Traffic aus Im Mai 2014 kamen 21,1 % des Website-Traffic in Eurpa über ein Betriebssystem vn Apple und

Mehr

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen

Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen IFOM INSTITUT FÜR FORSCHUNG IN DER OPERATIVEN MEDIZIN Wie soll individualisierte Medizin in evidenzbasierten Leitlinien umgesetzt werden? Eine Analyse von Leitlinienmanualen Michaela Eikermann, Tim Mathes,

Mehr

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung

Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung 31. Juli 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Wir freuen uns, Sie zur Eröffnungsveranstaltung der Weiterbildung geprüfte Hilfsmittelexpertin / Casemanagerin geprüfter Hilfsmittelexperte / Casemanager am

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu Herzlich Willkmmen zu Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Überblick Präsentatin SVEA Vrstellungsrunde inkl. Erwartungsabfrage Grundlagenvermittlung Web 2.0 Erflgsfaktren

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

Science Of Happiness At Work - Akkreditierung

Science Of Happiness At Work - Akkreditierung Science Of Happiness At Wrk - Akkreditierung 1 Science Of Happiness At Wrk, wegweisend und innvativ - Ihre Akkreditierung Science f Happiness at Wrk - an wen richtet sich das Akkreditierungsangebt? Das

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt.

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt. Picker Award Geburtshilfe 2016 Die Elternperspektive zählt. Die Geburt des eigenen Kindes ist ein sehr emtinales und bewegendes Ereignis. Deshalb messen Eltern der Wahl der Geburtsklinik eine besndere

Mehr

Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014. Dr. Rebecca Jahn

Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014. Dr. Rebecca Jahn Einführung in die Literaturrecherche WS 2013 /2014 Dr. Rebecca 1 Gliederung Motivation für eine systematische Literaturrecherche? Suchstrategien Suchbeispiel MEDLINE Suchbeispiel SSCI Suchbeispiel WISO

Mehr

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit Die Statistik der öffentlich geförderten Angebte der Kinder- und Jugendarbeit Musterpräsentatin der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (2. Auflage, Dezember 2014) Die Arbeitsstelle Kinder-

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB An Alle Schulen und Bildungseinrichtungen, wie Pädaggische Hchschulen, etc. in Zusammenarbeit mit Museen, Science Centers, WissenschafterInnen Wir möchten

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

EMDR-EUROPA-ZERTIFIZIERUNG ALS SUPERVISOR/IN KOMPETENZRAHMEN EMDR EUROPE PRACTICE SUB-COMMITTEE NOVEMBER 2008 TEIL A: MINDESTANFORDERUNGEN

EMDR-EUROPA-ZERTIFIZIERUNG ALS SUPERVISOR/IN KOMPETENZRAHMEN EMDR EUROPE PRACTICE SUB-COMMITTEE NOVEMBER 2008 TEIL A: MINDESTANFORDERUNGEN ZERTIFIZIERUNGSRICHTLINIEN FÜR EMDR- SUPERVISORINNEN UND -SUPERVISOREN ÜBERSICHT UND CHECKLISTE EMDR-SUPERVISOR/IN KOMMENTARE Ethisches Ansehen und Integrität Fördert die Integrität in Wissenschaft, Lehre

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

Wissenschaftliche Reputation und Bibliothek

Wissenschaftliche Reputation und Bibliothek Wissenschaftliche Reputatin und Biblithek s nah und dch s fern! Vn der klassischen Publikatinskette... Autr - Manuskript Redaktin Verlag - Lektrat Gutachter - Peer Review Biblithek -Erwerbung -Erschließung

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen

Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Informationsquellen Infrmatins-Systeme-Grundlagen (InSyG) Praktikum: Recherche via Internet in WWW, NetNews und alternativen Infrmatinsquellen 1. Einleitung Die wichtigsten, via Internet erreichbaren Infrmatinsräume umfassen

Mehr

Vom Sinn und Unsinn der Digitalisierung entomologischer Sammlungen

Vom Sinn und Unsinn der Digitalisierung entomologischer Sammlungen Vm Sinn und Unsinn der Digitalisierung entmlgischer Sammlungen Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf die Frschung? Alexander Krupa Wissenschaftliche Literatur (früher & heute) Wissenschaftliche

Mehr

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind Frühe Hilfen für Familien mit Kindern vn 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Entwicklung Seit 2008: Netzwerkbestrebungen des Paritätischen in Bnn und des Caritasverbandes

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

Unsere Kompetenz sorgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Solarinvestition.

Unsere Kompetenz sorgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Solarinvestition. Unsere Kmpetenz srgt für stabile Werte. Service und Wartung für Ihre Slarinvestitin. TÜV-geprüfte Service-Qualität Geben Sie der Slartechnlgie nch mehr Zukunft. Slarkraftwerke sind für Jahrzehnte gebaut.

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Das WERT Programm der SMS Siemag AG

Das WERT Programm der SMS Siemag AG Das WERT Prgramm der SMS Siemag AG Wissens- und ERfahrungs-Transfer Ein Praxisbericht Anke Rsenthal Weiterbildung/Wissensmanagement 27. Mai 2013 WERT-Prgramm der SMS Siemag AG Inhaltsverzeichnis 1. Das

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Universitätslehrgang Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Verrdnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat

Mehr

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra

Sage Office Line und cobra: die ideale Kombination. Sage und cobra Sage Office Line und cbra: die ideale Kmbinatin Sage und cbra 1 Die Kmbinatin und ihre Synergieeffekte Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprzesse. cbra hingegen

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Master Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand Januar

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte Querschnittsmaterien (IBS) 1100 Wien, Grenzackerstraße 18 (Eingang Daumegasse) Tel.: +43 1 601 18-3301 ~ Fax: +43 1 601 18-3302

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

Wissenstransfer und Innovationsaktivitäten:

Wissenstransfer und Innovationsaktivitäten: 1. Klagenfurter KMU-Tagung 24.-25.9.2009 Wissenstransfer und Innvatinsaktivitäten: Ein Erklärungsmdell zur erflgreichen Gestaltung vn Wissenstransfer zwischen Frschungseinrichtungen und KMUs Rmana Rauter

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr