RECUEIL DE LEGISLATION. A N décembre S o m m a i r e PERFORMANCE ENERGETIQUE DES BATIMENTS D HABITATION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RECUEIL DE LEGISLATION. A N 221 14 décembre 2007. S o m m a i r e PERFORMANCE ENERGETIQUE DES BATIMENTS D HABITATION"

Transkript

1 3761 MEMORIAL Journal Offcel du Grand-Duché de Luxembourg MEMORIAL Amtsblatt des Großherzogtums Luxemburg RECUEIL DE LEGISLATION A N décembre 2007 S o m m a r e PERFORMANCE ENERGETIUE DES BATIMENTS D HABITATION Règlement grand-ducal du 30 novembre 2007 concernant la performance énergétque des bâtments d habtaton et modfant: 1. le règlement grand-ducal du 22 novembre 1995 concernant l solaton thermque des mmeubles; 2. le règlement grand-ducal du 25 ma 2005 fxant les condtons et modaltés d octro et de calcul de la partcpaton étatque aux fras d experts exposés par le proprétare d un logement pour l'établssement d un carnet de l habtat de son logement; 3. le règlement grand-ducal du 10 févrer 1999 relatf à l agrément de personnes physques ou morales prvées ou publques, autres que l Etat, pour l accomplssement de tâches technques d étude et de contrôle dans le domane de l énerge page 3762

2 3762 Règlement grand-ducal du 30 novembre 2007 concernant la performance énergétque des bâtments d habtaton et modfant: 1. le règlement grand-ducal du 22 novembre 1995 concernant l solaton thermque des mmeubles; 2. le règlement grand-ducal du 25 ma 2005 fxant les condtons et modaltés d octro et de calcul de la partcpaton étatque aux fras d experts exposés par le proprétare d un logement pour l établssement d un carnet de l habtat de son logement; 3. le règlement grand-ducal du 10 févrer 1999 relatf à l agrément de personnes physques ou morales prvées ou publques, autres que l Etat, pour l accomplssement de tâches technques d étude et de contrôle dans le domane de l énerge. Nous Henr, Grand-Duc de Luxembourg, Duc de Nassau, Vu la lo du 5 août 1993 concernant l utlsaton ratonnelle de l énerge, telle que modfée; Vu la drectve 2002/91/CE du Parlement européen et du Consel du 16 décembre 2002 sur la performance énergétque des bâtments; Vu les avs de la Chambre de Commerce, de la Chambre des Employés Prvés, de la Chambre des Méters et de la Chambre du Traval; Les avs de la Chambre d Agrculture et de la Chambre des Fonctonnares et Employés Publcs ayant été demandés; Notre Consel d Etat entendu; De l assentment de la Conférence des Présdents de la Chambre des Députés; Sur le rapport de Notre Mnstre de l Econome et du Commerce extéreur, de Notre Mnstre de l Intéreur et de l Aménagement du terrtore, de Notre Mnstre des Classes Moyennes, du Toursme et du Logement et de Notre Mnstre de la Justce et après délbératon du Gouvernement en Consel; Arrêtons: Chaptre I Objet, Champ d applcaton et défntons Secton I. Objet et champ d applcaton Art. 1 er. Dans le but de promouvor l améloraton de la performance énergétque des bâtments d habtaton, le présent règlement fxe: a) la méthode de calcul de la performance énergétque ntégrée des bâtments d habtaton; b) les exgences en matère de performance énergétque pour les bâtments d habtaton neufs respectvement les bâtments d habtaton qu font l objet de travaux d extenson ou de modfcaton; c) la certfcaton de la performance énergétque des bâtments d habtaton. Art. 2. Aux fns du présent règlement, on entend par: Secton II. Défntons (1) «bâtment»: une constructon dotée d un tot et de murs dans laquelle de l énerge est utlsée pour réguler le clmat ntéreur; ce terme peut désgner un bâtment dans son ensemble ou des partes de bâtment qu ont été conçues ou modfées pour être utlsées séparément; (2) «bâtment d habtaton»: bâtment dans lequel au mons 90% de la surface de référence énergétque A n est destnée à des fns d habtaton; (3) «bâtment d habtaton neuf»: tout bâtment à construre dont l autorsaton de bâtr est demandée après le 1 er janver 2008; (4) «certfcat de performance énergétque d un bâtment d habtaton»: attestaton de la performance énergétque d un bâtment calculée suvant les dspostons du chaptre III; (5) «extenson d un bâtment d habtaton»: les travaux de rénovaton, d assanssement ou de transformaton d un bâtment d habtaton qu modfent la surface de référence énergétque A n et pour lesquels une autorsaton de bâtr est requse; (6) «ndce de dépense d émssons de CO 2» : les émssons calculées de doxyde de carbone (CO 2 ) d un bâtment, exprmé en klogrammes de CO 2 par mètre carré de surface de référence énergétque A n et par an (kg CO 2 /m 2 a); (7) «ndce de dépense d énerge chauffage»: le beson annuel calculé en énerge thermque à des fns de chauffage, exprmé en klowattheures par mètre carré de surface de référence énergétque A n et par an (kwh/m 2 a); (8) «ndce de dépense d énerge mesuré»: le beson annuel mesuré en énerge thermque à des fns de chauffage, exprmé en klowattheures par mètre carré de surface de référence énergétque A n et par an (kwh/m 2 a); (9) «ndce de dépense d énerge prmare»: le beson annuel calculé en énerge prmare, exprmé en klowattheures par mètre carré de surface de référence énergétque A n et par an (kwh/m 2 a); (10) «mnstre»: le mnstre ayant l énerge dans ses attrbutons;

3 3763 (11) «modfcaton d un bâtment d habtaton»: les travaux de rénovaton, d assanssement et de transformaton d un bâtment d habtaton qu affectent le comportement énergétque et qu ne modfent pas la surface de référence énergétque A n et pour lesquels une autorsaton de bâtr est requse; (12) «performance énergétque d un bâtment»: la quantté d énerge effectvement consommée ou estmée pour répondre aux dfférents besons lés à une utlsaton standardsée du bâtment et ncluant l énerge consommée pour le chauffage, l eau chaude, la ventlaton et l énerge pour les nstallatons pérphérques; (13) «surface de référence énergétque A n»: défnton vsée au chaptre de l annexe du présent règlement; (14) «volume bât chauffé brut V e»: défnton vsée au chaptre de l annexe du présent règlement. Chaptre II Bâtments neufs, bâtments d habtaton avec extenson et modfcaton et bâtments d habtaton sans modfcaton et extenson Secton I. Généraltés Art. 3. (1) Toute demande d autorsaton de bâtr pour un bâtment d habtaton, respectvement pour une extenson ou une modfcaton d un bâtment d habtaton, à ntrodure oblgatorement par les archtectes et ngéneursconsels, dont la professon est défne par la lo du 13 décembre 1989 portant organsaton des professons d archtecte et d ngéneur-consel, dot être accompagnée d un calcul de la performance énergétque et d un certfcat de performance énergétque qu dovent respecter les dspostons du présent règlement grand-ducal, tels que ceux-c sont défns aux ponts (4) et (12) de l artcle 2 c-dessus. (2) L étude de fasablté vsée à l artcle 5 dot être oblgatorement jonte à la demande d autorsaton de bâtr. (3) Une autorsaton de bâtr pour un bâtment d habtaton, une extenson ou une modfcaton de bâtment d habtaton ne peut être accordée que s les dspostons du présent règlement grand-ducal sont respectées. (4) Les documents jonts à la demande d autorsaton de bâtr et concernant le calcul de la performance énergétque vsée au paragraphe (1) dovent contenr tous les éléments énumérés aux chaptres 3 et 4 de l annexe. (5) La dsposton ans que l aspect vsuel des documents pour le calcul de la performance énergétque et le certfcat de performance énergétque sont détermnés suvant les chaptres 3 et 4 de l annexe du présent règlement et ms à dsposton par le mnstre. (6) Les personnes vsées au paragraphe (7) dovent munr tout calcul de la performance énergétque et tout certfcat de performance énergétque vsé au paragraphe (1) de leur nom, de leur adresse, de leur ttre professonnel, de la date d émsson et de leur sgnature. (7) Les documents vsés au paragraphe (1) du présent artcle sont à établr par des archtectes respectvement par des ngéneurs-consels dont la professon est défne par la lo du 13 décembre 1989 portant organsaton des professons d archtecte et d ngéneur-consel respectvement par des personnes agréées en vertu du règlement grandducal du 10 févrer 1999 relatf à l agrément de personnes physques ou morales prvées ou publques, autres que l Etat pour l accomplssement de tâches technques d étude et de contrôle dans le domane de l énerge. (8) L étude de fasablté vsée à l artcle 5 dot être étable par des ngéneurs-consels dont la professon est défne par la lo du 13 décembre 1989 portant organsaton des professons d archtecte et d ngéneur-consel. (9) Les documents et études vsés au paragraphe (1) du présent artcle respectvement à l artcle 5 sont à établr par les personnes vsées aux paragraphes (7) et (8) qu sont en outre encouragées à suvre une formaton spécfque organsée par le mnstre. Cette formaton porte notamment sur la méthode de calcul de la performance énergétque de bâtments d habtaton, l établssement du certfcat de performance énergétque ans que sur les logcels spécfques relatfs à l établssement des documents prémentonnés. (10) Les personnes vsées aux paragraphes (7) et (8) ayant suv avec succès cette formaton spécfque organsée par le mnstre sont nscrtes sur une lste tenue à jour par le mnstre. Une cope de cette lste peut être demandée auprès du mnstre. Le mnstre encourage les personnes vsées aux paragraphes (7) et (8) à la partcpaton pérodque à des cours de formaton complémentares ou de recyclage. Secton II. Bâtments d habtaton neufs Art. 4. (1) Les bâtments d habtaton neufs dovent respecter les exgences mnmales défnes au chaptre 1 er de l annexe et les exgences défnes au chaptre 2 de l annexe. (2) Le calcul de la performance énergétque de bâtments d habtaton neufs et l établssement du certfcat de performance énergétque sont à réalser conformément au chaptre III du présent règlement et aux chaptres 5.1 à 5.6 de l annexe. Art. 5. Le proprétare de tout bâtment d habtaton neuf avec une surface de référence énergétque A n totale supéreure à mlle mètres carrés fat établr une étude de fasablté couvrant des aspects technques, envronnementaux et économques. Cette étude englobe notamment: a) les systèmes d approvsonnement en énerge décentralsés fasant appel aux énerges renouvelables; b) la producton combnée de chaleur et d électrcté; c) les systèmes de chauffage ou de refrodssement urbans ou collectfs, s ls exstent; d) les pompes à chaleur; e) tout autre système d approvsonnement basé sur les énerges renouvelables ou répondant à des crtères d utlsaton ratonnelle de l énerge.

4 3764 Secton III. Extenson de bâtments d habtaton Art. 6. (1) Les extensons de bâtments d habtaton dovent respecter les exgences mnmales défnes au chaptre 1 de l annexe. (2) Les extensons de bâtments d habtaton dovent respecter, complémentarement aux exgences mnmales vsées au paragraphe (1), les exgences défnes au chaptre 2.1 de l annexe, à condton que le volume bât chauffé brut V e de l extenson sot supéreur à 75 mètres cubes. (3) Pour l extenson du bâtment d habtaton, le calcul de la performance énergétque est à réalser conformément au chaptre de l annexe. (4) Le certfcat de performance énergétque dot être établ pour la totalté du bâtment d habtaton, y nclus l extenson, conformément au chaptre III du présent règlement et aux chaptres 5.1 à 5.6 de l annexe avec prse en compte des dspostons du chaptre 5.7 de l annexe. Secton IV. Modfcaton de bâtments d habtaton Art. 7. (1) Les modfcatons de bâtments d habtaton dovent respecter les exgences mnmales défnes au chaptre 1 de l annexe pour les partes modfées. Les exgences mnmales préctées s applquent également aux bâtments d habtaton dont la conservaton présente un ntérêt publc et qu sont classés comme monument natonal en totalté ou en parte en vertu de la lo du 18 jullet 1983 concernant la conservaton et la protecton des stes et monuments natonaux. (2) L autorté compétente en matère d autorsaton de bâtr peut accorder, sur demande motvée et sur base d une documentaton complète à ntrodure avec la demande d autorsaton de bâtr, dans le cas d une modfcaton d un bâtment d habtaton, des dérogatons au nveau du respect des exgences mnmales vsées au paragraphe (1) dans les cas où les modfcatons entreprses changent le caractère ou l apparence des bâtments d habtaton vsés au paragraphe (1) de façon à mettre en cause leur statut de bâtment ou monument offcellement protégé et dans les cas où les modfcatons entreprses mènent à une volaton d une autre dsposton légale ou réglementare dans le domane de la bâtsse respectvement dans des cas d mpossblté technque. (3) Le certfcat de performance énergétque dot être établ pour la totalté du bâtment, y nclus les modfcatons, conformément au chaptre III du présent règlement et aux chaptres 5.1 à 5.6 de l annexe avec prse en compte des dspostons du chaptre 5.7 de l annexe. Secton V. Bâtments d habtaton sans modfcaton et extenson Art. 8. (1) Dans les cas prévus aux ponts d), e) et f) du paragraphe 3 de l artcle 9, l établssement d un certfcat de performance énergétque dot être réalsé conformément aux chaptres 5.1 à 5.6 de l annexe. En cas de manque de données concernant l enveloppe extéreure du bâtment et les surfaces du bâtment, les méthodes de calcul smplfées défnes au chaptre 5.7 de l annexe peuvent être applquées. (2) Dans les cas prévus aux ponts d), e) et f) du paragraphe 3 de l artcle 9, l établssement du certfcat de performance énergétque devent oblgatore après le 1 er septembre Chaptre III Certfcat de performance énergétque d un bâtment d habtaton Secton I. Généraltés Art. 9. (1) La performance énergétque d un bâtment d habtaton est documentée par le certfcat de performance énergétque. (2) Un certfcat de performance énergétque dot être conforme aux dspostons du chaptre 4 de l annexe. (3) L établssement d un certfcat de performance énergétque pour un bâtment d habtaton est demandé lors: a) de la constructon d un bâtment d habtaton neuf soums à une demande d autorsaton de bâtr; b) de l extenson d un bâtment d habtaton. Le certfcat est alors établ pour la totalté du bâtment d habtaton concerné, extenson(s) comprse(s); c) de la modfcaton d un bâtment d habtaton. Le certfcat est alors établ pour la totalté du bâtment d habtaton concerné, modfcaton(s) comprse(s); d) d une transformaton substantelle d un bâtment d habtaton exstant ou des nstallatons technques de celu-c qu affecte son comportement énergétque et qu n est pas soums à une autorsaton de bâtr. Le certfcat est alors établ pour la totalté du bâtment d habtaton soums à la transformaton substantelle et tent compte de cette modfcaton; e) lors d un changement de proprétare dans un bâtment d habtaton exstant, s le bâtment en queston ne dspose pas déjà d un certfcat de performance énergétque valde; f) lors d un changement de locatare dans un bâtment d habtaton exstant, s le bâtment en queston ne dspose pas déjà d un certfcat de performance énergétque valde. (4) Le certfcat de performance énergétque pour un bâtment d habtaton dot être commandé auprès d un organsme défn au paragraphe (7) de l artcle 3: a) dans le cas de la constructon d un bâtment d habtaton neuf, par le promoteur du projet, et à défaut, par le futur proprétare respectvement le syndcat des coproprétares du bâtment d habtaton;

5 3765 b) dans le cas d une extenson, d une modfcaton ou d une transformaton substantelle d un bâtment d habtaton par le proprétare respectvement le syndcat des coproprétares du bâtment d habtaton; c) dans le cas d un changement de proprétare: par l ancen proprétare du bâtment d habtaton; d) dans le cas d un changement de locatare: par le proprétare respectvement le syndcat des coproprétares du bâtment d habtaton. (5) Les fras pour l établssement du certfcat de performance énergétque sont à supporter par la personne responsable pour nter l établssement de celu-c. (6) Au cas ou des bâtments d habtaton forment un ensemble de pluseurs untés du fat qu elles sont érgées sous forme jumelée ou sous forme de masons ndvduelles groupées, le certfcat de performance énergétque est à établr séparément pour chaque unté. (7) Au cas où un bâtment d habtaton est fractonné dans pluseurs zones séparées, le certfcat de performance énergétque peut être établ séparément pour chaque zone s ces certfcats séparés garantssent une melleure apprécaton de la performance énergétque de la zone du bâtment d habtaton pour laquelle un certfcat séparé a été établ. Ce certfcat ne remplace en aucun cas le certfcat de performance énergétque établ pour le bâtment enter et n est établ qu à ttre addtonnel. (8) Le certfcat de performance énergétque dot être établ en orgnal en autant d exemplares qu l y a de proprétares dans le bâtment d habtaton certfé. Chaque proprétare dot être en possesson d un orgnal du certfcat de performance énergétque. (9) Dans le cas d une modfcaton ou d une extenson d un bâtment d habtaton le certfcat de performance énergétque dot être complété par un organsme défn au paragraphe (7) de l artcle 3 au plus tard quatre ans après son établssement par l ndce de dépense d énerge mesuré pour le chauffage et l eau chaude santare conformément au chaptre 5.8 de l annexe. (10) Pour un bâtment d habtaton sans extenson ou modfcaton, le certfcat de performance énergétque dot ndquer à son établssement l ndce de dépense d énerge mesuré pour le chauffage et l eau chaude santare conformément au chaptre 5.8 de l annexe. (11) Au plus tard quatre ans après l établssement d un certfcat de performance énergétque pour un bâtment d habtaton neuf, le proprétare du bâtment d habtaton dot fare compléter le certfcat de performance énergétque par un ndce de dépense d énerge mesuré pour le chauffage et l eau chaude santare conformément au chaptre 5.8 de l annexe par un organsme défn au paragraphe (7) de l artcle 3. La mse à jour du certfcat de performance énergétque par l ajout de l ndce de dépense d énerge mesuré pour le chauffage et l eau chaude santare n nfluence n la date d établssement, n la durée de valdté du certfcat de performance énergétque. Secton II. Classfcaton Art. 10. Les bâtments d habtaton dovent être classés, sur le certfcat de performance énergétque, en dfférentes catégores d effcacté en foncton de l ndce de dépense d énerge prmare, l ndce de dépense d énerge chauffage et l ndce de dépense d émssons de CO 2, conformément au chaptre 4.2 de l annexe du présent règlement. Secton III. Communcaton et affchage Art. 11. (1) Un acheteur ou locatare ntéressé qu a déclaré son ntérêt à l acquston ou à la locaton d un bâtment d habtaton, après qu un proprétare a déclaré son ntenton de vente ou de locaton du bâtment concerné, dot pouvor consulter le certfcat de performance énergétque du bâtment d habtaton concerné. (2) Au moment où un changement de proprétare devent effectf, le proprétare détenteur du certfcat de performance énergétque est oblgé de communquer sans déla l orgnal de celu-c au nouveau proprétare. (3) Au moment où un changement de locatare devent effectf, le proprétare détenteur du certfcat de performance énergétque est oblgé de communquer sans déla une cope certfée conforme de celu-c au nouveau locatare. (4) Dans les bâtments d habtaton appartenant à l Etat, aux communes ou aux syndcats de communes, présentant une surface de référence énergétque A n supéreure à mètres carrés et qu sont fréquentés par un nombre mportant de personnes, le certfcat de performance énergétque dot être affché d une façon vsble à l entrée du bâtment. Secton IV. Valdté Art. 12. (1) Un certfcat de performance énergétque a une valdté de dx ans à partr de la date de son établssement. (2) Le certfcat de performance énergétque dot être mun de la date de son établssement ans que de la date de son expraton. (3) Pour les bâtments dont la valdté des certfcats de performance énergétque est venue à terme, un nouveau certfcat dot être établ dans les cas d un changement de proprétare ou de locatare.

6 3766 Chaptre IV Contrôle Art. 13. Dans le cadre des tâches défnes par le présent règlement grand-ducal, le mnstre peut tenr un regstre des calculs de la performance énergétque et des certfcats de performance énergétque délvrés par les organsmes défns au paragraphe (7) de l artcle 3. Le mnstre défnt les éléments d nformaton qu dovent fgurer dans ce regstre. Les organsmes défns au paragraphe (7) de l artcle 3 dovent assurer un archvage d au mons dx ans des données relatves au calcul et au certfcat de performance énergétque pour un bâtment donné. Art. 14. Le mnstre peut demander aux admnstratons communales compétentes pour la délvrance d autorsatons de bâtr et aux organsmes vsés au paragraphe (7) de l artcle 3 toutes nformatons et données qu sont nécessares pour assurer le suv de la mse en œuvre des dspostons du présent règlement grand-ducal ans que pour la tenue du regstre vsé à l artcle 13. Les admnstratons et organsmes concernés dovent fare parvenr au mnstre ces nformatons au plus tard un mos après la demande écrte. Sur demande du mnstre, ces nformatons sont à fournr sous format électronque. Chaptre V Dspostons modfcatves Art. 15. Le règlement grand-ducal du 22 novembre 1995 concernant l solaton thermque des mmeubles est modfé comme sut: 1. L artcle 1 er est complété par le texte suvant: «Le présent règlement grand-ducal concerne les bâtments ne tombant pas sous le champ d applcaton du règlement grand-ducal du 30 novembre 2007 concernant la performance énergétque des bâtments d habtaton.» 2. L «Anlage 1», pont 3, paragraphe b de son annexe est modfée comme sut: Le texte «Grenzwert: C 0 = 0,65» est remplacé par le texte «Grenzwert: C 0 = 0,45». Le texte «Zelwert: C 0 = 0,55» est remplacé par le texte «Zelwert: C 0 = 0,40». Le texte «Der Formfaktor C 1 st abhängg vom Verhältns der Gebäudehülle A zum Volumen V. A und V snd mt den Aussenmassen des Gebäudes zu berechnen» est remplacé par le texte «Der Formfaktor C 1 st mt dem Wert 1 enzusetzen». Le graphque et le tableau relatfs au «Formfaktor C 1» sont bffés. 3. Le texte et le tableau de l «Anlage 2» de l annexe du règlement grand-ducal précté sont remplacés comme sut: «Anforderungen an den Wärmedurchgangskoeffzenten für enzelne Bautele: De Wärmedurchgangskoeffzenten dürfen de Werte der nachstehenden Tabelle ncht überschreten. Bautele Max. Wärmedurchgangskoeffzenten [ W/m 2 K ] zu Außenklma zu unbehezten Räumen oder Erdrech Außenwände 0,32 0,40 Fenster nklusve Rahmen 1,50 2,00 Türen nklusve Rahmen 2,00 2,50 Stel-/Flachdach, Dachboden 0,25 0,30 Boden, Kellerdecke 0,30 0,40». Art. 16. Le règlement grand-ducal du 25 ma 2005 fxant les condtons et modaltés d octro et de calcul de la partcpaton étatque aux fras d experts exposés par le proprétare d un logement pour l établssement d un carnet de l habtat de son logement est modfé comme sut: 1. Son ttre et le contenu de son chaptre 1.2 de l annexe du règlement grand-ducal du 25 ma 2005 précté sont supprmés. 2. La premère et la deuxème phrase du premer alnéa du chaptre de son annexe sont supprmées. 3. Le texte des chaptres 4.1 à 4.3 de son annexe est remplacé par le texte suvant: «De Berechnung der energetschen ualtät enes Gebäudes sowe der Entelung n Effzenzklassen st gemäß den Vorgaben des «Règlement grand-ducal du 30 novembre 2007 concernant la performance énergétque des bâtments d habtaton» durchzuführen.» 4. Le texte du chaptre 6.2 de son annexe est remplacé par le texte suvant: «De m Rahmen des Carnet de l habtat durchzuführende energetsche Bewertung von flächgen Konstruktonen der thermschen Hülle orentert sch am Kaptel 1.1. des Anhangs des «Règlement grand-ducal du 30 novembre 2007 concernant la performance énergétque des bâtments d habtaton». De dort erwähnten U-Werte snd n desem Kaptel als Zelwerte anzusehen.

7 3767 De maßgeblche Beurtelungsgröße für wärmeschutztechnsche Mängel st der Wärmedurchgangskoeffzent U der an der Wärmeübertragung betelgten flächgen Baukonstruktonen. De Bewertung wrd n Form von Ist- / Zelwertverglechen vorgenommen, de dann zu der Vergabe von Schadenspunkten n der Bewertungskategore «Energe» führen. A) Flächge Schchtenkonstruktonen: Für flächge Schchtenkonstruktonen wrd en Verglech des ermttelten U-Wertes der jewelgen Konstrukton mt dem Zelwert vorgenommen. De Vergabe der Schadenspunkte erfolgt n Abhänggket der Abwechung des ermttelten U-Wertes ener thermsch relevanten Baukonstrukton nach folgendem Schema: Überschretung des Zelwertes um wenger als 25 % ergbt 40 Schadenspunkte 25 % bs 49 % ergbt 50 Schadenspunkte 50 % bs 99 % ergbt 60 Schadenspunkte 100 % bs 149 % ergbt 70 Schadenspunkte 150 % bs 249 % ergbt 80 Schadenspunkte 250 % bs 399 % ergbt 90 Schadenspunkte 400 % bs 900 % ergbt 100 Schadenspunkte mehr als 900 % ergbt 100 Schadenspunkte B) Flächge Ncht-Schchtenkonstruktonen (Fenster- und Türkonstruktonen): Für flächge Ncht-Schchtenkonstruktonen wrd en Verglech des ermttelten U-Wertes der jewelgen Konstrukton mt dem Zelwert vorgenommen. De Vergabe der Schadenspunkte erfolgt nach Enstufung des ermttelten Gesamtwärmedurchgangs der Konstrukton U f n das folgende Schema: U f < 1,5 40 Schadenspunkte 1,5 < U f < 2,1 60 Schadenspunkte 2,1 < U f < 3,0 80 Schadenspunkte 3,0 < U f 100 Schadenspunkte De ermttelten Schadenspunkte wesen de Schwere des Mangels und damt den Handlungsbedarf aus. Zur Verbesserung des Wärmedurchgangs der als energetsch mangelhaft bewerteten Schchtenkonstruktonen snd Maßnahmen durchzuführen, de scherstellen, dass der maxmal zulässge Wärmedurchgangskoeffzent der Gesamtkonstrukton ncht überschrtten wrd. Als energetsch mangelhaft bewerteter Fenster- und Tür-Konstruktonen snd durch Konstruktonen zu ersetzen, de den maxmal zulässgen Wärmedurchgangskoeffzenten ncht überschreten.». Art. 17. (1) Le texte du paragraphe 1. de l artcle 1 er du règlement grand-ducal du 10 févrer 1999 relatf à l agrément de personnes physques ou morales prvées ou publques, autres que l Etat pour l accomplssement de tâches technques d étude et de contrôle dans le domane de l énerge est remplacé par le texte suvant: «1. Le présent règlement concerne les condtons et modaltés d agrément des personnes physques ou morales de drot prvé ou publc, autres que l Etat, et qu sont appelées, dans le cadre de la lo du 5 août 1993 concernant l utlsaton ratonnelle de l énerge, à accomplr dverses tâches technques d étude et de contrôle et tout partculèrement: réalser des audts énergétques; vérfer le respect des normes prescrtes par les los et les règlements relatfs au domane de l énerge; calculer la performance énergétque d un bâtment et établr le certfcat de performance énergétque d un bâtment d habtaton.» (2) Le texte du paragraphe 2. de l artcle 3 du règlement grand-ducal précté est remplacé comme sut: «2. Ne peuvent se fare agréer pour la réalsaton d audts énergétques et la vérfcaton du respect des normes prescrtes par les los et les règlements relatfs au domane de l énerge, sauf dsposton légale ou réglementare contrare, les personnes physques ou morales de drot prvé ou publc qu sont: a) le concepteur, le fournsseur, le réalsateur ou l explotant du projet; b) le mandatare d une des personnes dénommées c-avant.». Chaptre VI Dspostons fnales Art. 18. Les nfractons au présent règlement sont punes des penes prévues à l artcle 20 de la lo modfée du 5 août 1993 concernant l utlsaton ratonnelle de l énerge. Art. 19. La référence au présent règlement peut se fare sous une forme abrégée en recourant à l nttulé suvant: «règlement grand-ducal du 30 novembre 2007 concernant la performance énergétque des bâtments d habtaton». Art. 20. Le présent règlement grand-ducal entre en vgueur le 1 er janver 2008.

8 3768 Art. 21. Notre Mnstre de l Econome et du Commerce extéreur, Notre Mnstre de l Intéreur et de l Aménagement du terrtore, Notre Mnstre des Classes Moyennes, du Toursme et du Logement, Notre Mnstre de Justce sont chargés, chacun en ce qu le concerne, de l exécuton du présent règlement qu sera publé au Mémoral. Le Mnstre de l Econome et Château de Berg, le 30 novembre du Commerce extéreur, Henr Jeannot Krecké Le Mnstre de l Intéreur et de l Aménagement du terrtore, Jean-Mare Halsdorf Le Mnstre des Classes Moyennes, du Toursme et du Logement, Fernand Boden Le Mnstre de la Justce, Luc Freden Doc. parl. 5652; sess. ord , et ; Dr. 2002/91/CE

9 3769 ANNEXE Verordnung über de Gesamtenergeeffzenz von Wohngebäuden Sete 1

10 3770 Inhaltsverzechns 0 DEFINITIONEN UND SYMBOLE Defntonen Symbole und Enheten Systematk der Indzerung MINDESTANFORDERUNGEN AN WOHNGEBÄUDE Mndestanforderungen an de Wärmedurchgangskoeffzenten Mndestanforderungen an den sommerlchen Wärmeschutz Mndestanforderungen an de Dchthet der Gebäudehüllfläche Mndestanforderung an Wärmevertelungs- und Warmwasserletungen Mndestanforderungen an Lüftungsgeräte ANFORDERUNGEN AN WOHNGEBÄUDE spezfscher Hezwärmebedarf, q H Gesamt-Prmärenergekennwert, P INHALT DES ENERGIEEFFIZIENZ-NACHWEISES FÜR WOHNGEBÄUDE Allgemene Informatonen Planungsdaten Berechnungsresultate AUSWEIS ÜBER DIE GESAMTENERGIEEFFIZIENZ EINES WOHNGEBÄUDES Inhalt des Ausweses Informatonen auf jeder Sete des Ausweses über de Gesamtenergeeffzenz Angaben zu den Effzenzklassen Angaben zu Prmärenerge- und Hezwärmebedarf und zu CO 2 -Emssonen Angaben zu Hezungsanlage und Warmwasserberetung Angaben zum Endenergebedarf /-verbrauch Angaben zu den Maßnahmen zur energetschen Verbesserung Entelung n Effzenzklassen Effzenzklassen für de Gesamtenergeeffzenz Effzenzklassen für den Wärmeschutz Effzenzklassen für de Umweltwrkung BERECHNUNGEN Allgemene Berechnungen Defnton der Flächenarten enes Gebäudes Energebezugsfläche, A n Beheztes Gebäudeluftvolumen, V n Beheztes Bruttogebäudevolumen, V e Gebäudehüllfläche, A Verhältns der Gebäudehüllfläche zum behezten Bruttogebäudevolumen, A/V e Berechnungen für Hezwärme Spezfscher Hezwärmebedarf, q H spezfscher Energeaufwand für de Hezwärmvertelung und -specherung, q H,A spezfsche vom Wärmeerzeuger beretgestellte Hezwärme, H Sete 2

11 Endenergekennwert für Hezwärmebedarf, E,H Prmärenergekennwert für Hezwärmebedarf, P,H Berechnungen für Warmwasser Nutzenergekennwert für Warmwasserberetung, WW Endenergekennwert für Warmwasserberetung, E,WW Prmärenergekennwert für Warmwasserberetung, P,WW Berechnung Hlfsenergebedarf Spezfscher Hlfsenergebedarf lüftungstechnscher Anlagen, Hlf,L Spezfscher Hlfsenergebedarf für Anlagentechnk, Hlf,A Endenergekennwert für Hlfsenergebedarf, E,Hlf Prmärenergekennwert für Hlfsenergebedarf, P,Hlf Gesamt-Prmärenergekennwert, P CO 2 -Emssonen Spezfsche Emssonen für Hezwärme, CO2,H Spezfsche Emssonen für Warmwasserberetung, CO2,WW Spezfsche Emssonen für den Hlfsenergebedarf, CO2,Hlf Gesamt-CO 2 -Emssonenskennwert, CO Besonderheten be bestehenden Gebäuden Verenfachte Bestmmung der Energebezugsfläche Verenfachte Bestmmung der Transmssonswärmeverluste Verenfachte Bestmmung der Lüftungswärmeverluste Verenfachte Bestmmung der Verschattungsfaktoren Verenfachte Bestmmung des Endenergekennwerts für Hezwärmebedarf, E,H Verenfachte Bestmmung des Endenergekennwerts für Warmwasserberetung, E,WW Verenfachte Bestmmung des spez. Hlfsenergebedarfs für Anlagentechnk, Hlf,A Verenfachte Bestmmung der U-Werte und g-werte von Bautelen Verbrauchsorenterter Endenergekennwert, E,V Mttlerer Energeverbrauch, q V,m spezfscher Endenergeverbrauch für zentrale Hezwärmeerzeugung und Warmwassererwärmung, E,V,H,WW spezfscher Energeverbrauch für zentrale Hezwärmeerzeugung und dezentrale Warmwassererwärmung, E,V,H TABELLEN Gebäudekategoren Standardnutzungsparameter Bewertung von Hezungs- und Warmwassererwärmungsanlagen für neu zu errchtende Gebäude Hezwärme Warmwasserberetung Kenngrößen von Hezungs- und Warmwassererwärmungsanlagen für bestehende Gebäude Anlagenaufwandszahl für Hezwärmeerzeugung, e E,H Anlagenaufwandszahl für Warmwasserberetung, e E,WW Prmärenergeaufwandszahlen, e P Umweltfaktoren, e CO Energenhalt verschedener Energeträger, e Globalstrahlung und mttlere Monatstemperaturen ABBILDUNGS- UND TABELLENVERZEICHNIS...68 Sete 3

12 DEFINITIONEN UND SYMBOLE 0.1 Defntonen Aufwandszahl Verhältns von Energeaufwand zu erwünschtem Nutzenergebedarf be enem Energesystem. Auswes über de Gesamtenergeeffzenz enes Wohngebäudes «certfcat de performance énergétque d'un bâtment d habtaton», we unter Artkel 2(4) defnert. Beheztes Bruttogebäudevolumen, V e n m3 «volume bât chauffé brut Ve», we unter Artkel 2(14) defnert. Beheztes Gebäudeluftvolumen, V n n m³ Entsprcht der Summe aller Räume deren Grundflächen zur Energebezugsfläche An gehören, multplzert mt der lchten, für den Luftwechsel relevanten, Raum/Zonenhöhe, gemäß Kaptel Deckungsantel Dmensonsloser Energeantel, zwschen 0 und 1, den en System zur Deckung des Jahres-Hezwärmebedarfs bzw. Warmwasserwärmebedarfs enes Gebäudes oder Berechs beträgt. Endenergebedarf Energemenge, de zur Deckung des Jahres- Hezwärmebedarfs und des Warmwasserwärmebedarfs (Bedarf und Aufwand der Anlagentechnk engeschlossen) benötgt wrd, ermttelt an der Systemgrenze des betrachteten Gebäudes. De zusätzlchen Energemengen, de durch vorgelagerte Prozessketten be der Erzeugung der jewels engesetzten Energeträger entstehen, werden ncht n Betracht gezogen. Energebezugsfläche, A n n m2 «surface de référence énergétque A n», we unter Artkel 2(13) defnert. Energesparhaus (ESP) Gebäude, welches be allen Entelungen n Effzenzklassen gemäß Kaptel 4.2 de Klasse C errecht. Erzeugung Der Prozessberech n der Anlagentechnk, n dem de Energemenge beretgestellt wrd, de vom Gesamtsystem benötgt wrd. Gebäude «bâtment», we unter Artkel 2(1) defnert. Gebäudehüllfläche, A n m2 Entsprcht der thermsch relevanten Hülle (Außenabmessungen) und setzt sch zusammen aus den Flächen gegen Außen, gegen unbehezte Räume und gegen Erdrech sowe gegen allfällge benachbarte behezte und schwach behezte Räume und wrd gemäß den auftretenden Wärmeverlusten mt Temperaturkorrekturfaktoren bewertet, gemäß Kaptel Gesamt-CO 2 -Emssonskennwert «ndce de dépense d émssons de CO 2», we unter Artkel 2(6) defnert. Gesamtenergeeffzenz enes Gebäudes «performance énergétque d'un bâtment», we unter Artkel 2(12) defnert. Gesamt-Prmärenergekennwert «ndce de dépense d'énerge prmare», we unter Artkel 2(9) defnert. Hezwärmebedarf, Jahres-Hezwärmebedarf Wärme, de den behezten Räumen zugeführt werden muss, um de nnere Solltemperatur enzuhalten. Der Jahres-Hezwärmebedarf st der Hezwärmebedarf für den Zetraum enes Jahres, nach Kaptel Neu zu errchtendes Wohngebäude «bâtment d habtaton neuf», we unter Artkel 2(3) defnert. Nedrgenergehaus (NEH) Gebäude, welches be allen Entelungen n Effzenzklassen gemäß Kaptel 4.2 de Klasse B errecht. Passvhaus(PH) Gebäude, welches be allen Entelungen n Effzenzklassen gemäß Kaptel 4.2 de Klasse A errecht. Prmärenergebedarf Energemenge, de zur Deckung des Jahres- Hezwärmebedarfs und des Warmwasserwärmebedarfs (Bedarf und Aufwand der Anlagentechnk engeschlossen) benötgt wrd, unter Berückschtgung der zusätzlchen Energemengen, de durch vorgelagerte Prozessketten außerhalb der Systemgrenze Gebäude be der Gewnnung, Umwandlung und Vertelung der jewels engesetzten Energeträger entstehen. Specherung Der Prozessberech der Anlagentechnk, n dem n enem Medum enthaltene Wärme gespechert wrd. Be Hezkresen st des der Pufferspecher (z.b. be Wärmepumpenanlagen), be der Warmwassererwärmung der Warmwasserspecher. Spezfscher Hezwärmebedarf Sete 4

13 3773 «ndce de dépense d'énerge chauffage», we unter Artkel 2(7) defnert. Übergabe Der Prozessberech n der Anlagentechnk, be dem Energe z.b. n den Raum übergeben wrd, unter Enhaltung der festgelegten Anforderungen (nsbesondere Komfort). Vertelung Der Prozessberech der Anlagentechnk, n dem benötgte Energemengen von der Erzeugung zum Wärmeübergabesystem transportert werden. Wohngebäude «bâtment d habtaton», we unter Artkel 2(2) defnert. Verbrauchsorenterter Endenergekennwert «ndce de dépense d'énerge mesuré», we unter Artkel 2(8) defnert. Sete 5

14 Symbole und Enheten U WB W/(m²K) Wärmebrückenkorrekturwert A m² Gebäudehüllfläche a - numerscher Parameter A WA m² Gesamte Fläche aller Fassaden A W m² Gesamte Fensterfläche α Überhangwnkel / Geländewnkel A/V e m -1 Verhältns der Gebäudehüllfläche zum behezten Bruttogebäudevolumen A FG m² Fläche der unteren horzontalen Begrenzung gegen Erdrech A n m² Energebezugsfläche B - β setlcher Überstand Betrebs- und Hezperodenfaktor n Abhänggket der energetschen Klassfzerung des Gebäudes c H - Deckungsantel der Wärmeerzeugung (Hezwärme) c PL Wh/(m³K) spezfsche Wärmespecherfähgket Luft C wrk Wh/K wrksame Wärmespecherfähgket c WW, 1 - Deckungsantel der Wärmeerzeugung durch ene thermsche Solaranlage (Warmwasserberetung) c WW, 2 - Deckungsantel der Wärmeerzeugung durch ene Grundhezung (Warmwasserberetung) c WW, 3 - Deckungsantel der Wärmeerzeugung durch ene Zusatzhezung (Warmwasserberetung) e - Koeffzent für Abschrmungsklasse e CO2,H kgco 2/kWh Umweltfaktor (Hezwärme) e CO2,Hlf kgco 2/kWh Umweltfaktor (Hlfsenerge) e CO2,WW kgco 2/kWh Umweltfaktor (Warmwasser) e E,H kwh E/kWh Anlagenaufwandszahl für Hezwärmeerzeugung e E,WW kwh E/kWh Anlagenaufwandszahl für Warmwasserberetung e kwh/"enhet" Energenhalt des engesetzten Energeträgers m Jahre e P,H kwh P/kWh E Prmärenergeaufwandszahl (Hezwärme) e P,Hlf kwh P/kWh E Prmärenergeaufwandszahl (Hlfsenerge) e P,WW kwh P/kWh E Prmärenergeaufwandszahl (Warmwasserberetung) f % Fensterflächenantel F C - Abmnderungsfaktor für Sonnenschutz F 0, - Telbeschattungsfaktor enes Fensters durch horzontale Überhänge F f, - Telbeschattungsfaktor enes Fensters durch setlche Überstände F g - Reduktonsfaktor Regelung F G, - Glasantel enes Fensters bezogen auf das lchte Rohbaumaß F h, - Telbeschattungsfaktor enes Fensters durch Umgebungsverbauung F ϑ, - Temperaturkorrekturfaktor F V, - Verschmutzungsfaktor enes Fensters F W, - Abmnderungsfaktor nfolge ncht senkrechtem Strahlungsenfall F s, - Umrechnungsfaktor von Brennwert auf Hezwert enes Energeträgers f ze - Korrekturfaktor für zetlch engeschränkte Behezung g - Gesamtenergedurchlassgrad Sete 6

15 3775 γ M - monatlches Wärmegewnn- zu Verlustverhältns h W/(m²K) spezfscher temperaturbezogener Wärmeverlust des Gebäudes H T W/K spezfscher Transmssonswärmeverlust H V W/K spezfscher Lüftungswärmeverlust H s kwh/[enhet] Brennwert enes Energeträgers H kwh/[enhet] Hezwert enes Energeträgers H WB W/K temperaturbezogener Wärmeverlust durch lneare Wärmebrücken Index M - entsprcht dem Betrachtungszetraum enes Monats Index - Anzahl, Telmenge I S,M,r W/m² durchschnttlche monatlche rchtungsabhängge Solarstrahlung auf ene Fläche ϑ e,m C durchschnttlche monatlche Außentemperatur ϑ C mttlere Innentemperatur l m Länge ener Wärmebrücke n h -1 effektver (energetsch wrksamer) Luftwechsel n 50 h -1 Luftdchthetswert η EWT - Wärmeberetstellungsgrad des Erdrechwärmetauschers n H h -1 mttlerer Luftwechsel ener Lüftungsanlage n der Vollbetrebszet der Hezperode n N h -1 mttlerer Luftwechsel ener Lüftungsanlage n der Nebenbetrebszet der Hezperode η L % Wärmeberetstellungsgrad des Wärmerückgewnnungssystems unter Betrebsbedngungen P FG m Permeter, Umfang der Fläche A FG CO2 kgco 2/m²a Gesamt-CO 2-Emssonskennwert CO2,H kgco 2/m²a spezfsche Emssonen für Hezwärme CO2,Hlf kgco 2/m²a spezfsche Emssonen für den Hlfsenergebedarf CO2,WW kgco 2/m²a spezfsche Emssonen für Warmwasserberetung E,B,H,WW kwh/m²a spezfscher Endenergebedarf für zentrale Hezwärmeerzeugung und Warmwassererwärmung E,H kwh/m²a Endenergekennwert für Hezwärmebedarf E,Hlf kwh/m²a Endenergekennwert für Hlfsenergebedarf E,V kwh/m²a Verbrauchsorenterter Endenergekennwert E,V,H kwh/m²a E,V,H,WW kwh/m²a spezfscher Energeverbrauch für zentrale Hezwärmeerzeugung und dezentrale Warmwassererwärmung spezfscher Endenergeverbrauch für zentrale Hezwärmeerzeugung und Warmwassererwärmung E,WW kwh/m²a Endenergekennwert für Warmwasserberetung h kwh/a Jahres-Hezwärmebedarf q H kwh/m²a spezfscher Hezwärmebedarf H kwh/m²a vom Wärmeerzeuger beretgestellte Hezwärme q H,A kwh/m²a spezfscher Energeaufwand für de Hezwärmevertelung und -specherung q H,Hlf kwh/m²a spezfscher Hlfsenergebedarf für de Hezwärmeerzeugung q H,Hlf,S kwh/m²a spezfscher Hlfsenergebedarf für de Hezwärmespecherung q H,Hlf,Ü kwh/m²a spezfscher Hlfsenergebedarf für de Hezwärmeübergabe q H,Hlf,V kwh/m²a spezfscher Hlfsenergebedarf für de Hezwärmevertelung h,m kwh/(m²m) monatlcher Hezwärmebedarf Sete 7

16 3776 q H,max kwh/m²a Grenzwert für den spezfschen Hezwärmebedarf q H,S kwh/m²a spezfsche Specherungsverluste q H,V kwh/m²a spezfsche Vertelungsverluste Hlf,A kwh/m²a spezfscher Hlfsenergebedarf für Anlagentechnk Hlf,H kwh/m²a spezfscher Hlfsenergebedarf für de Wärmeerzeugung nklusve Vertelung, Specherung und Übergabe Hlf,L kwh/m²a spezfscher Hlfsenergebedarf lüftungstechnscher Anlagen Hlf,WW kwh/m²a spezfscher Hlfsenergebedarf für de Warmwasserberetung nklusve Vertelung, Specherung und Übergabe,M kwh/m monatlche nterne Wärmegewnne q M W/(m²M) spezfsche mttlere monatlche nterne Wärmegewnne q L W/(m³/h) spezfsche Lestungsaufnahme enes Lüftungsgerätes P kwh/m²a Gesamt-Prmärenergekennwert P,H kwh/m²a Prmärenergekennwert für Hezwärmebedarf P,Hlf kwh/m²a Prmärenergekennwert für Hlfsenergebedarf P,max kwh/m²a Grenzwert für den Gesamt-Prmärenergekennwert P,WW kwh/m²a Prmärenergekennwert für Warmwasserberetung s,m kwh/m monatlche solare Wärmegewnne über transparente Bautele tl,m kwh/m monatlcher Transmssons- und Lüftungswärmeverlust q V,m kwh/a Mttlerer Energeverbrauch WW kwh/m²a Nutzenergekennwert für Warmwasserberetung q WW kwh/m²a spezfscher Warmwasserenergebedarf q WW,Hlf,S kwh/m²a spezfscher Hlfsenergebedarf für de Warmwasserspecherung q WW,Hlf,V kwh/m²a spezfscher Hlfsenergebedarf für de Warmwasservertelung q WW,S kwh/m²a spezfsche Specherungsverluste q WW,V kwh/m²a spezfsche Vertelungs- und Zrkulatonsverluste q WW,Hlf kwh/m²a spezfscher Hlfsenergebedarf für de Warmwassererwärmung R SE [m²k/w] Wärmeübergangswderstand gegen Außen τ h thermsche Träghet des Gebäudes t B h/a Jahresbetrebsstunden ener Anlage t B,H h Hauptbetrebszet ener Anlage nnerhalb der Vollbetrebszet t B,N h Nebenbetrebszet ener Anlage außerhalb der Vollbetrebszet t H h Länge der Hezperode t M d/m Anzahl der Tage m Monat U FG0 W/(m²K) U-Wert enes erdrechberührten Bodens U W/(m²K) Wärmedurchgangskoeffzent enes Bautels U WG0 W/(m²K) U-Wert ener erdrechberührten Wand U max W/(m²K) Höchstwerte enzelner Wärmedurchgangskoeffzenten U g W/(m²K) U-Wert enes Fensterglases U f W/(m²K) U-Wert enes Fensterrahmens U w W/(m²K) U-Wert des gesamten Fensters U max,bh W/(m²K) Höchstwerte enzelner Wärmedurchgangskoeffzenten für spezelle Bautele V e m³ Beheztes Bruttogebäudevolumen V,s "Enhet"/a Jahresenergeverbrauch enes Energeträgers sener Verbrauchs- oder Abrechnungsenhet mt auf den Hezwert mt s auf den Brennwert bezogen Sete 8

17 3777 V m³/h Betrebsvolumenstrom ener Lüftungsanlage L V L, m m³/h zetlch gewchteter Betrebsvolumenstrom ener Lüftungsanlage V n m³ Beheztes Gebäudeluftvolumen V r m³ V r,l m³ V m³ od. Lter Volumen oder Inhalt Raumluftvolumen, als Tel des behezten Gebäudeluftvolumens, welches ncht über Lüftungsanlagen ausgetauscht wrd Raumluftvolumen, als Tel des behezten Gebäudeluftvolumens, welches über Lüftungsanlagen ausgetauscht wrd ψ W/m(mK) längenbezogener Wärmedurchgangskoeffzent ener Wärmebrücke η 0M - monatlcher Ausnutzungsgrad der Wärmegewnne ohne Berückschtgung der Wärmeübergabe an den Raum be dealer Regelung der Raumtemperaturen η M - monatlcher Ausnutzungsgrad der Wärmegewnne Systematk der Indzerung E,H,V V = Vertelung und Zrkulaton S = Specherung Ü = Übergabe L = Lüftungsanlagen A = Anlagentechnk H = Hezung WW = Warmwasser Hlf = Elektrsche Energe/Hlfsenerge E = Endenerge P = Prmärenerge q = Wärmeverluste/Energebedarf enes Telsystems (z.b. Hezwärmevertelung) = Wärmeverluste/Energebedarf für en Hauptsystem (z.b. Hezwärme) Hnwes zu den verwendeten Berechnungsverfahren Sämtlche Energebedarfswerte werden berechnet unter Zugrundelegung der bau- und anlagentechnschen Kenngrößen des Gebäudes unter normerten Annahmen für das Klma (Außentemperatur, solare Enstrahlung) und de Nutzung des Gebäudes (Raumtemperatur, Lüftung, Warmwasserbedarf). Abwechungen zwschen dem gemessenen Verbrauch und berechneten Bedarf können entstehen durch: ene von der Normnutzung abwechende reale Nutzung des Gebäudes en vom Normklma abwechendes reales Klma Unscherheten und Verenfachungen be der Datenaufnahme oder dem mathematschen Berechnungsmodell des Gebäudes und sener Anlagentechnk Sete 9

18 MINDESTANFORDERUNGEN AN WOHNGEBÄUDE 1.1 Mndestanforderungen an de Wärmedurchgangskoeffzenten De Bautele enes neu zu errchtenden Wohngebäudes snd so auszulegen, dass de Wärmedurchgangskoeffzenten de n Tabelle 1 festgelegten Höchstwerte ncht überschreten. Höchstwerte der Wärmedurchgangskoeffzenten enzelner Bautele U max n W/(m²K) Bautel Bautel zu Außenklma zu schwach behezten Räumen 1) 2) Flächen zu Erdrech oder zu unbehezten Räumen Wand und horzontaler unterer Gebäudeabschluss 3) 0,32 0,50 0,40 Dach und horzontaler oberer Gebäudeabschluss 3) 0,25 0,35 0,30 Fenster oder Fenstertür nklusve Rahmen 4) 5) 1,5 2,0 2,0 Tür nklusve Rahmen 2,0 2,5 2,5 Tabelle 1- Höchstwerte enzelner Wärmedurchgangskoeffzenten [W/(m 2 K)] 1) U-Werte von opaken Bautelen snd nach DIN EN ISO 6946 zu bestmmen. 2) Für folgende Stuatonen st der zulässge Höchstwert des Wärmedurchgangskoeffzenten aus Tabelle 1 mt enem Abmnderungsfaktor 0,8 zu multplzeren (U max,bh = U max * 0,8): - Flächen mt Bautelhezung (z.b. Fußbodenhezung, m Mauerwerk ntegrerte Wandhezung, etc.) - Fenster mt vorgelagerten Hezkörpern - Wohngebäude mt enem behezten Bruttovolumen V e 75 m³, für welche de Anforderungen gemäß Kaptel 2 ncht gelten 3) Be bestehenden Wohngebäuden, für welche de Anforderungen gemäß Kaptel 2 ncht gelten (Renoverungsarbeten be Bestandsgebäuden), kann, be nachträglcher Innendämmung, der Höchstwert für U max mt enem Faktor von 1,25 multplzert werden. 4) Ausgenommen snd großflächge Schaufenster (> 9 m²). Her st en U-Wert für de Verglasung U g von 1,50 W/m²K enzuhalten. 5) Der Gesamt-U-Wert enes Fensters U w st nach DIN EN ISO zu bestmmen und benhaltet Rahmen, Glas und Rahmenverbundwert. Unter enem schwach behezten Raum versteht man enen Raum mt fest nstallertem Hezsystem, welcher ncht zu renen Wohnzwecken genutzt wrd und n dem ene dauerhafte Temperaturabsenkung vorlegt (mttlere Innentemperatur zwschen 12 C und 18 C). Be anenander gerehten Gebäuden mt unterschedlchen Fertgstellungstermnen dürfen de Gebäudetrennwände als wärmeundurchlässg angenommen werden und es st kene Mndestanforderung an enen U-Wert gefordert, sofern dese später gegen behezte Räume grenzen und de Zetspanne zwschen den Fertgstellungstermnen der jewelgen Gebäude 12 Monate ncht überschretet. Andernfalls snd de Mndestanforderungen zu Außenklma gemäß Tabelle 1 zu erfüllen. Be Bautelen gegen unbehezte Räume oder gegen das Erdrech kann auch mttels ener Berechnung nach den Normen DIN EN ISO bzw. DIN EN ISO der Nachwes erbracht werden, dass dese Bautele Sete 10

19 3779 de Grenzwerte für Bautele gegen Außenklma erfüllen, wenn de wärmedämmende Wrkung des unbehezten Raumes bzw. des Erdrechs be der Berechnung des U-Wertes berückschtgt wrd. De Wärmedämmebene st n de, gemäß Kaptel 3.2 enzurechenden Baupläne, enzutragen. 1.2 Mndestanforderungen an den sommerlchen Wärmeschutz Be der Bestmmung des optmalen Wärmedurchgangskoeffzenten von Fenstern st darauf zu achten, dass mt abnehmendem Wärmedurchgangskoeffzenten n der Regel auch der Gesamtenergedurchlassgrad g und damt de solaren Wärmegewnne abnehmen. Glechzetg st auf geegnete Sonnenschutzmaßnahmen zu achten, um de thermsche Behaglchket m Sommer zu gewährlesten, nsbesondere auf der süd-, westund ostorenterten Verglasung. Beträgt der Fensterflächenantel f mehr als 30% der gesamten Fassadenfläche (A WA + A W ), so snd geegnete Sonnenschutzmaßnahmen an allen west-, ost-, süd- und zwschenorenterten Fenstern vorzusehen. En geegneter Sonnenschutz st en außenlegender Sonnenschutz mt enem Abmnderungsfaktor F C von 0,3 (das snd z.b. Rollläden, Fensterläden, Jalousen, nach DIN ). Der Fensterflächenantel berechnet sch gemäß folgender Formel: f = A WA A W + A W 100% A W [m²] gesamte Fensterfläche (lchte Rohbaumasse) A WA [m²] gesamte Fläche aller Fassaden f [%] Fensterflächenantel Wrd en Dachgeschoß behezt, so snd be der Ermttlung des Fensterflächenantels f de Fläche aller Fenster des behezten Dachgeschosses n de Gesamtfensterfläche A W und de Fläche der zur wärmeübertragenden Umfassungsfläche gehörenden Dachschrägen n de Fläche A AW enzubezehen. Alternatv herzu kann en detallerter Nachwes des sommerlchen Wärmeschutzes nach DIN für krtsche Räume erfolgen. Be Applzerung der DIN st mt der Klmaregon C, sommerheß zu rechnen. De Installaton von aktven Klmaanlagen n Wohngebäuden soll generell vermeden werden. 1.3 Mndestanforderungen an de Dchthet der Gebäudehüllfläche Neu zu errchtende Wohngebäude snd so auszuführen, dass de Gebäudehüllfläche A enschleßlch der Fugen dauerhaft luftundurchlässg entsprechend dem Stand der Technk abgedchtet st. Herbe snd de Grenzwerte für de n Tabelle 2 angegebenen Gebäudetypen zu berückschtgen. Besonders zu beachten snd Lecht- auf Massvbaukonstruktonen sowe Durchführungen durch de Luftdchtebene und technsche Installatonen. De Dchtgketsebene st n de, gemäß Kaptel 3.2 enzurechenden Baupläne, enzutragen. Der gemessene Volumenstrom be ener Druckdfferenz von 50 Pa (der so genannte n 50 Wert als Mttel ener Über- und Unterdruckmessung) muss klener glech den n Tabelle 2 angegebenen Grenzwerten legen. Werden für de Gebäudetypen 2, 3, 4 und 5 entsprechende n 50 Werte gemäß Tabelle 2 als Berechnungsgrundlage herangezogen, st en Nachwes der Errechung der Dchthet nach DIN (Luftdchthetstest) durchführen zu lassen. Sete 11

20 3780 Gebäudetyp (nur neu zu errchtende Gebäude) Grenzwert n 50 [1/h] 1 Gebäude ohne raumlufttechnsche Anlagen 3,0 2 Gebäude mt raumlufttechnschen Anlagen 1) 1,5 3 Energesparhaus ohne raumlufttechnsche Anlagen 1,5 4 Nedrgenergehaus mt Lüftungsanlage und Wärmerückgewnnung 1,0 5 Passvhaus mt Lüftungsanlage und Wärmerückgewnnung 0,6 Tabelle 2 - Grenzwerte für n 50 Werte für neu zu errchtende Gebäude 1) En Gebäude mt ener raumlufttechnschen Anlage st en Gebäude, be welchem der überwegende Tel des erforderlchen Luftwechsels n der Hezperode über ene mechansche Lüftungsanlage erfolgt (Zu- und Abluftanlage, Abluftanlage, etc.). 1.4 Mndestanforderung an Wärmevertelungs- und Warmwasserletungen De Wärmeabgabe von Wärmevertelungs- und Warmwasserletungen sowe Armaturen st durch Wärmedämmung nach Maßgabe der Tabelle 3 zu begrenzen. Zele Art der Letungen / Armaturen Mndestdcke der Dämmschcht, bezogen auf ene Wärmeletfähgket von 0,035 W/(mK) 1 Innendurchmesser bs 22 mm 20 mm 2 Innendurchmesser über 22 mm bs 35 mm 30 mm 3 Innendurchmesser über 35 mm bs 100 mm glech we Innendurchmesser 4 Innendurchmesser über 100 mm 100 mm 5 6 Letungen und Armaturen nach den Zelen 1 bs 4 n Wand- und Deckendurchbrüchen, m Kreuzungsberech von Letungen, an Letungsverbndungsstellen, be zentralen Letungsnetzvertelern Letungen von Zentralhezungen nach den Zelen 1 bs 4, de n Bautelen zwschen behezten Berechen verschedener Nutzer verlegt werden ½ der Anforderungen der Zelen 1 bs 4 ½ der Anforderungen der Zelen 1 bs 4 Tabelle 3 - Wärmedämmung von Wärmevertelungs- und Warmwasserletungen und Armaturen Für Letungen von Zentralhezungen m behezten Berech, oder n Bautelen zwschen behezten Berechen des glechen Nutzers, de nur zur raumsetgen Wärmeanforderung durchflossen werden, we bespelswese Hezkörperanbndeletungen, werden kene Anforderungen an de Mndestdcke der Dämmschcht gestellt. Des glt auch für Warmwasserletungen bs zu enem Innendurchmesser von 22 mm, de weder n den Zrkulatonskreslauf enbezogen noch mt elektrscher Beglethezung ausgestattet snd. Sete 12

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Die "Wärmebedarfsberechnung" wurde in der Zeit von 1929 bis 2004 in der DIN 4701 genormt.

Die Wärmebedarfsberechnung wurde in der Zeit von 1929 bis 2004 in der DIN 4701 genormt. Berechnung der Hezlast 1 Der Wärmelestungsbedarf für Raumhezung wurde bslang nach DIN 4701 Tele 1 bs 3 "Wärmebedarfsberechnung" bestmmt. Dese Norm wrd künftg durch de DIN EN 12831 n Verbndung mt der deutschen

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG

VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Edgenösssches Departement für Umwelt, Verkehr, Energe und Kommunkaton UVEK Bundesamt für Energe BFE VIP - DEKLARATION UND AUSLEGUNG WÄRMEBRÜCKENKATALOG Schlussbercht a 1 2 3 4 10 7 9 8 7 5 6 Ausgearbetet

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Formelsammlung Bauphysik. Wärme - Feuchte

Formelsammlung Bauphysik. Wärme - Feuchte Unverstät Dusburg-Essen Insttut für Bauphysk und Materalwssenschaft Unv. Prof. Dr. Max J. Setzer Formelsammlung Bauphysk Wärme - Feuchte De vorlegende Formelsammlung kann n der Klausur Materalwssenschaft

Mehr

SteigLeitern Systemteile

SteigLeitern Systemteile 140 unten 420 2 0 9 12 1540 1820 Länge 140 StegLetern Leterntele/Leterverbnder Materal Alumnum Stahl verznkt Sprossenabstand 2 mm Leternholme 64 mm x 25 mm 50 x 25 mm Leternbrete außen 500 mm Sprossen

Mehr

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini

Schneller. Kompakter. Leistungsfähiger. Kleine, universelle Schwenkeinheit SRU-mini SRU-mn Pneumatsch Schwenkenheten Mnaturschwenkenhet Schneller. Kompakter. Lestungsfähger. Klene, unverselle Schwenkenhet SRU-mn Lechte und schnelle Mnaturschwenkenhet mt velfältgen Optonen we Fluddurchführung,

Mehr

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion

Metrische Untersuchung der Wiederverwendung im Content Management. Statische Kennzahlen in der Technischen Redaktion Metrsche Untersuchung der Wederverwendung m Content Management Statsche Kennzahlen n der Technschen Redaton W. Zegler 1 [Stand: 14. September 2008] De Enführung von Content Management (CM) Methoden und

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios

Grundmodell zur integrierten Risk-/Return- Optimierung des Gesamtbank-Portfolios Grundmodell zur ntegrerten Rsk-/Return- Optmerung des Gesamtbank-Portfolos Dr. Ursula-A. Theler Rsk Tranng Carl-Zess-Str. D-83052 Bruckmühl Tel./ Fax: 08062/805545 E-mal: theler@rsk-tranng.de http://www.rsk-tranng.de

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Dämmung von Anlagen in Industrie und Gewerbe. Kosten sparen und Energieeffizienz steigern.

Dämmung von Anlagen in Industrie und Gewerbe. Kosten sparen und Energieeffizienz steigern. Dämmung von Anlagen n Industre und Gewerbe. Kosten sparen und Energeeffzenz stegern. Inhalt. Grußwort. Grußwort... 3 Energeeffzent handeln, Gewnn optmeren.... 4 We kann ch Potenzale n menem Unternehmen

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II

Online Algorithmen. k-server randomisiert Teil II Onlne Algorthmen k-server randomsert Tel II Ausarbetung für das Semnar Onlne Algorthmen Prof. Dr. Ro. Klen Anette Ebbers-Baumann Ansgar Grüne Insttut für Informatk Theorethsche Informatk und formale Methoden

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen

6 Numerische Simulation von druckentlasteten Gasexplosionen 6 Numersche Smulaton von drucentlasteten Gasexplosonen Explosonen von brennbaren Gasen und Dämpfen stellen omplexe Prozesse mt gegensetger Beenflussung physalscher und chemscher Prozesse dar. Se snd dadurch

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen

1. Systematisierung der Verzinsungsarten. 2 Jährliche Verzinsung. 5 Aufgaben zur Zinsrechnung. 2.1. Jährliche Verzinsung mit einfachen Zinsen 1 Systematserung der Verznsungsarten 2 Jährlche Verznsung 3 Unterjährge Verznsung 4 Stetge Verznsung 5 Aufgaben zur Znsrechnung 1. Systematserung der Verznsungsarten a d g Jährlche Verznsung nfache Znsen

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr

WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr WÄRMEÜBERTRAGUNG - Doppelrohr Dpl.-Ing. Eva Drenko 1. Voraussetzungen Für de Durchführung deses Übungsbespels snd folgende theoretsche Grundlagen erforderlch: a. Gesetzmäßgketen von Transportprozessen;

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

6 Makromoleküle. Π = c i RT [1 + B c i +... ], (6.01) Kapitel 6, Seite 1

6 Makromoleküle. Π = c i RT [1 + B c i +... ], (6.01) Kapitel 6, Seite 1 Kaptel 6, Sete 1 6 Makromoleküle Klene Moleküle bestehen aus zwe oder zumndest wenger als zehn Atomen. Bekannte Vertreter der großen Moleküle snd de Chlorophylle, deren Molmasse noch unter 1000 legt. Makromoleküle

Mehr

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik

Universität Koblenz Landau Fachbereich Informatik Unverstät Koblenz Landau Fachberech Informatk Computergenererte Federzechnungen (Strchzechnungen, Pen-And-Ink Drawngs) Gudo Stegmann Matrkelnummer 882022 Semnar Computergraphk betreut von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit

1.6 Energie 1.6.1 Arbeit und Leistung Wird ein Körper unter Wirkung der Kraft F längs eines Weges s verschoben, so wird dabei die Arbeit 3.6 Energe.6. Arbe und Lesung Wrd en Körper uner Wrkung der Kraf F längs enes Weges s verschoben, so wrd dabe de Arbe W = F s Arbe = Kraf Weg verrche. In deser enfachen Form gülg, wenn folgende Voraussezungen

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Verson.4 Deutsche Börse AG Verson.4 Letfaden zu den Volatltätsndzes der Deutschen Börse Sete Allgemene Informaton Um de hohe Qualtät der von der Deutsche

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung

Y 1 (rein) Y 2 (rein) Mischphase Bezeichnung (g) (g) (g) Mischung (l) (l) (l) Mischung,Lösung (l) (s) (l) Lösung. (s) (g) (s) Lösung 3 Lösungen 3. Mschungen und Lösungen Homogene Phasen, n denen alle Komonenten glechartg behandelt werden, heßen Mschungen. Wenn ene Komonente m Überschuß vorlegt, kann man von Lösungen srechen. Sezfsche

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Fachlabor Wärmeübertrager

Fachlabor Wärmeübertrager Fachlabor Wärmeübertrager RUHR UNIVERSITÄT BOCHUM Fachlabor Wärmeübertrager Wasser Wasser Wärmeübertragung Lehrstuhl für Verfahrenstechnsche Transportprozesse Insttut für Thermo und Fluddynamk Inhaltsverzechns

Mehr

Bauphysikalische Grundlagen Feuchtelehre

Bauphysikalische Grundlagen Feuchtelehre UNIVERSITÄT GESAMTHOCHSCHULE KASSEL FACHGEBIET BAUPHYSIK UNIV.-PROF. DR.-ING. GERD HAUSER Bauphyskalsche Grundlagen Feuchtelehre Vorlesungsskrpt Bauphysk I und II Dezember 2003 Der Umdruck st zum persönlchen,

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Verfahren zur Bewertung der Energieeffizienz von Kälteanlagen. Method to calculate the energy efficiency of refrigerating systems

Verfahren zur Bewertung der Energieeffizienz von Kälteanlagen. Method to calculate the energy efficiency of refrigerating systems Verfahren zur Bewertung der Energeeffzenz von Kälteanlagen Prof. Dr.-Ing. Martn Becker, M.Sc. Thomas Köberle, Hochschule Bberach, Studenfeld Energe & Klma, Insttut für Gebäude- und Energesysteme (IGE),

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank

Wirtschaftlichkeitsanalyse bei der Einführung und Gestaltung von Wissensmanagementsystemen am Beispiel der Kundenserviceprozesse einer Automobilbank Unverstät Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrch Buhl ernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-163 Wrtschaftlchketsanalyse

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann

Funds Transfer Pricing. Daniel Schlotmann Danel Schlotmann Fankfut, 8. Apl 2013 Defnton Lqudtät / Lqudtätssko Lqudtät Pesonen ode Untenehmen: snd lqude, wenn se he laufenden Zahlungsvepflchtungen jedezet efüllen können. Vemögensgegenstände: snd

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Technischer Bericht: Messmethode für LTE-Basisstationen

Technischer Bericht: Messmethode für LTE-Basisstationen dgenösssches Insttut für Metrologe MTAS Nchtonserende Strahlung Technscher Bercht: Messmethode für LT-Bassstatonen (Deutsche Übersetzung des Techncal Report: Measurement Method for LT Base Statons) MTAS-Bercht

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen

Ein Vorschlag zur Modellierung von Summenexzedenten- Rückversicherungsverträgen in Internen Modellen En Vorschlag zur Modellerung von Summenexzedenten- Rückverscherungsverträgen n Internen Modellen Dorothea Ders Preprnt Seres: 27-22 Fakultät für Mathematk und Wrtschaftswssenschaften UNIVERSITÄT ULM En

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls

4. Energie, Arbeit, Leistung, Impuls 34 35 4. Energe, Arbet, Lestung, Ipuls Zentrale Größen der Physk: Energe E, Enhet Joule ( [J] [N] [kg /s ] Es gbt zwe grundsätzlche Foren on Energe: knetsche Energe: entelle Energe: Arbet, Enhet Joule

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR

i N F O Funktionen & Vorteile Smart ROI Codec Smart Autofocus ROI OFF ROI ON Smart Defog Smart IR unktonen & Vortele Smart Autofocus Smart RI Codec Kameras mt Hkvsons enzgarter Autofocus-Technologe müssen ncht manuell focussert werden, de erfolgt automatsch. So können Kameras auch problemlos neu ausgerchtet

Mehr

Teil 2: Statistische Versuchsplanung

Teil 2: Statistische Versuchsplanung Tel : Statstsche Versuchsplanung 4. Enführung n de stat. Versuchsplanung 4. Arten statstscher Versuchspläne - Faktorelle Versuchspläne. Ordnung k und k- - Zentral zusammengesetzte Versuchspläne - Mschungspläne

Mehr

pfabufp NMKOMMR aáöáí~äé=o~çáçöê~éüáé=áå=çéê=w~üåüéáäâìåçé aìêåüñωüêìåö=çéê=^äå~üãééêωñìåö=~å=_áäçïáéçéêö~äéöéê íéå=òìê= _ÉÑìåÇìåÖ=ãáí=pfabufp=== =

pfabufp NMKOMMR aáöáí~äé=o~çáçöê~éüáé=áå=çéê=w~üåüéáäâìåçé aìêåüñωüêìåö=çéê=^äå~üãééêωñìåö=~å=_áäçïáéçéêö~äéöéê íéå=òìê= _ÉÑìåÇìåÖ=ãáí=pfabufp=== = kéì=~äw= NMKOMMR pfabufp aáöáí~äé=o~çáçöê~éüáé=áå=çéê=w~üåüéáäâìåçé aìêåüñωüêìåö=çéê=^äå~üãééêωñìåö=~å=_áäçïáéçéêö~äéöéê íéå=òìê= _ÉÑìåÇìåÖ=ãáí=pfabufp=== = aéìíëåü ACHTUNG Störung elektromedznscher Geräte

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum

W08. Wärmedämmung. Q = [λ] = W m -1 K -1 (1) d Bild 1: Wärmeleitung. Physikalisches Praktikum W08 Physklsches Prktkum Wärmedämmung En Modellhus mt usechselbren Setenänden dent zur Bestmmung von Wärmedurchgngszhlen (k-werten) verschedener Wände und Fenster soe zur Ermttlung der Wärmeletfähgket verschedener

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen

Quellcode Installationsanweisungen Klickanweisungen Quellcode Installatonsanwesungen Klckanwesungen Phase Projektplanung Projektrealserung Qualtätsscherung Projektabschluss Projektdokumentaton Telaufgabe Kundengespräch Durchführung der Ist-Analyse

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

Planung und Budgetierung bedeutet ein

Planung und Budgetierung bedeutet ein nternehmersche Entschedungen snd stets zukunftsbezogen und mt Unscherheten verbunden, da nemand de Zukunft punktgenau vorhersagen kann. Es lassen sch ledglch Bandbreten der zu erwartenden Entwcklung angeben,

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche

Article Auswirkungen von Basel II auf die Leasing-Branche econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publkatonsserver der ZBW Lebnz-Informatonszentrum Wrtschaft The Open Access Publcaton Server of the ZBW Lebnz Informaton Centre for Economcs Hartmann-Wendels, Thomas

Mehr

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der

IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. informiert und berät in allen, den PUR-Hochleistungs-Dämmstoff betreffenden Fragen von der Der Hochleistungs-Dämmstoff Herstellung, über die Verarbeitung

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

XI Kalibrieren von LC-Messbrücken und Messgeräten

XI Kalibrieren von LC-Messbrücken und Messgeräten XI Kalbreren von LC-Messbrücken und Messgeräten XI.1 Kalbreren von Kapaztätsmessgeräten mt Standardkapaztäten X.1.1 Messaubau Für de Kalbrerung stehen z.b. olgende Normale Standard Capactor, Bld XI. von

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

IT-Sicherheit messbar machen aber wie?

IT-Sicherheit messbar machen aber wie? IT-Scherhet messbar machen aber we? Messbarket von IT-Scherhet IT Scherhet m Unternehmen De Herausforderung IT-Scherhet messen Rskomanagement IT-Scherhet m Unternehmen... Als durchgängger Prozess STRATEGIEEBENE

Mehr

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT)

Kurzgutachten zur Buchpreisbindungsstudie des Office of Fair Trading (OFT) Kurzgutachten zur Buchpresbndungsstude des Offce of Far Tradng (OFT) Dr. Egon Bellgardt 17. November 2008 Inhalt Management Summary...2 0. Gegenstand des Kurzgutachtens...4 1. Stellungnahme zu Enzelaspekten

Mehr