Allgemeine Informationen zum Pressespiegel gemäss GT 8 und GT 9 für Betriebe sowie Dokumentationsliefer- und Presseausschnittdienste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Informationen zum Pressespiegel gemäss GT 8 und GT 9 für Betriebe sowie Dokumentationsliefer- und Presseausschnittdienste"

Transkript

1 Allgemeine Informationen zum Pressespiegel gemäss GT 8 und GT 9 für Betriebe sowie Dokumentationsliefer- und Presseausschnittdienste I. Rechtliche Grundlagen Gemäss geltendem Urheberrechtsgesetz ist das ausschnittweise Vervielfältigen von urheberrechtlich geschützten Werkexemplaren in Betrieben, öffentlichen Verwaltungen, Instituten, Kommissionen und ähnlichen Einrichtungen für die interne Information oder Dokumentation ohne besondere Bewilligung der Berechtigten gestattet (Art. 19 Abs. 1 lit. c URG). Als ausschnittweises ervielfältigen gilt insbesondere auch das Vervielfältigen von einzelnen Zeitungs- und Zeitschriftenartikeln, beispielsweise im Rahmen von Pressespiegeln. Wer zum Eigengebrauch berechtigt ist, darf die Vervielfältigung auch von einem Dritten herstellen lassen (Art. 19 Abs. 2 URG). Das Bundesgericht hat in seinem Urteil vom 26. Juni 2007 (siehe BGE 133 III 473 ff) betreffend elektronischem Pressespiegel bestätigt, dass Dokumentationsliefer- und Presseausschnittdienste als Dritte im Sinne von Art. 19 Abs. 2 URG gelten. Die Urheberinnen und Urheber sowie Verlegerinnen und Verleger haben für solche Nutzungen allerdings Anspruch auf eine angemessene Vergütung (Art. 20 URG). Es besteht eine Verwertungspflicht, d.h., die Vergütungsansprüche für das ausschnittweise Vervielfältigen von geschützten Werken für den Eigengebrauch können nur von der ProLitteris eingezogen und an die Berechtigten verteilt werden. Das Institut für Geistiges Eigentum (IGE) hat der ProLitteris zu diesem Zweck eine Bewilligung erteilt. Eine direkte Abgeltung über den Berechtigten bzw. den Verlag ist nicht möglich. II. Die Gemeinsamen Tarife 8 und 9 Der Gemeinsame Tarif 8 (GT 8) regelt die gesetzlich vorgeschriebenen Vergütungsansprüche für das ausschnittweise Vervielfältigen für den Eigengebrauch in Betrieben mittels Reprografie-Verfahren (Vervielfältigungen auf Papier). Der Gemeinsame Tarif 9 (GT 9) regelt die gesetzlich vorgeschriebenen Vergütungsansprüche für digitale Nutzungen zum Eigengebrauch gemäss Art. 19 URG mittels betriebsinternen Netzwerken (digitale Kopien). Die ProLitteris hat den GT 8 und GT 9 mit den massgebenden Nutzerverbänden verhandelt. Die Tarife wurden anschliessend von der Eidgenössischen Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten (ESchK) genehmigt. Die revidierten GT 8 und GT 9 traten am in Kraft, gelten bis zum und sind für die Gerichte verbindlich (Art. 59 Abs. 3 URG).

2 1. Grundvergütung Ein Betrieb, der gemäss Art. 19 Abs. 1 lit. c URG für den Eigengebrauch ausschnittweise Werkexemplare ab einer Papier- oder einer digitalen Vorlage in Papierform vervielfältigt oder im betriebsinternen Netzwerk verwendet, ist für diese Nutzungen vergütungspflichtig. Die Vergütung ist aufgrund vom GT 8 bzw. GT 9 geschuldet. Sie berechnet sich nach der Anzahl der Mitarbeitenden bzw. der Gesamtkopiemenge im Unterschied zur Vergütung für den internen Pressespiegel, der ebenfalls unter die Nutzung gemäss Art. 19 Abs. 1 lit. c URG fällt, jedoch separat abzugelten ist (siehe unten Ziffer 2). 2. Interne Pressespiegel (zusätzliche Vergütung) in Betrieben, Schulen und öffentlichen Verwaltungen Der GT 8 sowie der GT 9 regeln auch interne Pressespiegel, die separat abzugelten sind. Im GT 8 sind Bestimmungen zum Papierpressespiegel (P-PS) und Regelungen zum elektronischen Pressespiegel (E-PS) im GT 9 enthalten. Unter Pressespiegel gemäss GT 8 wird eine periodische Zusammenstellung von Artikeln aus Zeitungen und Zeitschriften verstanden, die mindestens viermal pro Jahr hergestellt wird (siehe Definition des P-PS im GT 8 Ziffer 6.4 bzw. 6.5). Unter einem elektronischen Pressespiegel im Sinne des GT 9 wird die Zusammenstellung von aktuellen Artikeln aus Zeitungen und/oder Zeitschriften zu mindestens einem Begriff bzw. einer Person verstanden, welcher in digitaler Form und zwar ab einer Papiervorlage oder einer digitalen Quelle mindestens viermal pro Jahr hergestellt und in einem betriebsinternen Netzwerksystem weiterverbreitet bzw. zugestellt wird (siehe Definition des E-PS im GT 9 Ziffer 6.3 bzw. 6.4). Wenn ein Betrieb einen internen papierenen (als Papierform gilt auch ein aus digitalen Quellen stammender Pressespiegel) oder digitalen (ab einer Papiervorlage wie auch aus einer digitalen Quelle stammenden) Pressespiegel verbreitet, so handelt es sich dabei um eine Nutzung gemäss Art. 19 Abs. 1 lit. c URG, die gemäss den Bestimmungen des GT 8 Ziffer 6.4 bzw. 6.5 und des GT 9 Ziffer 6.3 bzw. 6.4 separat zu vergüten ist. Auch für das Bundesgericht ist das Erstellen eines internen elektronischen Pressespiegels und dessen betriebsinterne digitale Übermittlung (siehe BGE 133 III 473 ff zum internen E-PS) gemäss Art. 19 Abs. 1 lit. c URG erlaubt. Verfügt ein Betrieb über einen internen Pressespiegel in Papier- und/oder Digitalform, ist die Firma verpflichtet, der ProLitteris die entsprechenden Angaben zu liefern und nebst der Grundvergütung (siehe oben Ziffer 1) eine zusätzliche Vergütung gemäss GT 8 Ziffer 6.4 bzw. 6.5 und/oder GT 9 Ziffer 6.3 bzw. 6.4 zu entrichten. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Betrieb seinen Pressespiegel selber herstellt oder von einem Dritten (Dokumentationsliefer- oder Presseausschnittdienst) bezieht bzw. herstellen lässt.

3 Die Vergütung für den internen Pressespiegel ist gemäss GT 8 Ziffer 6.4 bzw. 6.5 oder GT 9 Ziffer 6.3 bzw. 6.4 zu bezahlen, wenn ein Betrieb einen Pressespiegel in Papierform oder digitaler Form bzw. laufend aktuelle Artikel zu mindestens einem bestimmten Begriff bzw. einer bestimmten Person von einem Dokumentationsliefer- oder Presseausschnittdienst bezieht und den Mitarbeitenden zur Verfügung stellt. Auch wenn einzelne Artikel laufend verwendet werden, handelt es sich dabei um einen Pressespiegel. Die Speicherung des E-PS auf dem betriebsinternen Netzwerk oder auf einem externen Speicherplatz, sofern dieser lediglich für den einen Betrieb zugänglich ist, ist GT 9 Ziffer 6.3 bzw. 6.4 zu berücksichtigen. Insbesondere sind folgende Verwendungen durch den Betrieb aufgrund von Art. 19 Abs. 1 lit. c URG gemäss GT 8 Ziffer 6.4 bzw. 6.5 oder 9 Ziffer 6.3 bzw. 6.4 separat vergütungspflichtig: 1. Der Betrieb bezieht vom Dokumentationslieferdienst einen fertigen P-PS (Fotokopien) bzw. stellt einen P-PS unter Verwendung einzelner (vom Dokumentationslieferdienst bezogener) Artikel selber her. Dieser P-PS wird anschliessend vervielfältigt und den Mitarbeitenden zugestellt. 2. Der Betrieb bezieht vom Dokumentationslieferdienst einzelne Artikel bzw. einen Pressespiegel in elektronischer Form. Die Artikel bzw. der Pressespiegel werden anschliessend ausgedruckt und den Mitarbeitenden als P-PS zugestellt. 3. Der Betrieb stellt den E-PS selber her, indem er laufend Artikel einscannt oder aus dem Internet bezieht bzw. abspeichert. Der so erstellte E-PS wird anschliessend den Mitarbeitenden zugänglich gemacht bzw. zugestellt. 4. Der Betrieb bezieht von einem Dokumentationslieferdienst laufend Artikel in elektronischer Form bzw. in Papierform. Vom Betrieb ausgewählte Artikel werden anschliessend eingescannt und im betriebesinternen Netzwerk abgespeichert. Die abgespeicherten Artikel werden bestimmten bzw. allen Mitarbeitenden zugänglich gemacht bzw. bestimmten oder allen Mitarbeitenden zugestellt. 5. Der Betrieb bezieht von einem Dokumentationslieferdienst eine fertige Zusammenstellung von Artikeln bzw. laufend einzelne Artikel, die, ohne dass der Betrieb nochmals eine Auswahl trifft im betriebsinternen Netzwerk in einem Ordner abgespeichert werden. Auf die Artikel haben alle bzw. bestimmte Mitarbeitende Zugriff; bzw. die Artikel werden allen und/oder auch nur bestimmten Mitarbeitenden zugestellt. 6. Ein Dokumentationslieferdienst stellt einer Firma eine Plattform bzw. Speicherplatz zur Verfügung, die ausschliesslich zur betriebseigenen Nutzung vorgesehen sind. Auf dieser Plattform ist die fertige Zusammenstellung von Artikeln abgespeichert bzw. für den Betrieb bereitgehalten. Der Betrieb speichert die Zusammenstellung von Artikeln in seinem betriebsinternen Netzwerk ab und

4 ermöglicht den Mitarbeitenden Zugriff darauf oder alle bzw. bestimmte Mitarbeitende haben auf den extern gespeicherten E-PS Zugriff, beispielsweise mit einem Passwort. 7. Ein Dokumentationslieferdienst stellt dem Betrieb eine ausschliesslich zu dessen eigener Nutzung vorgesehene Plattform (Speicherplatz) zur Verfügung. Der Dienst hält auf dieser Plattform aktuelle Artikel für den Betrieb bereit. Alle bzw. bestimmte Mitarbeitende können direkt auf diese Plattform zugreifen, beispielsweise mittels Passwort. 8. Ein Dokumentationslieferdienst stellt dem Betrieb eine ausschliesslich zu dessen eigener Nutzung vorgesehene Plattform (Speicherplatz) zur Verfügung. Der Dienst hält auf dieser Plattform aktuelle Artikel für den Betrieb bereit. Zu diesem Speicher haben nur bestimmte Mitarbeitende direkten Zugriff, beispielsweise mittels Passwort. Diese Mitarbeitenden treffen eine Auswahl der auf der Plattform enthaltenen Artikel, speichern diese ab bzw. stellen davon einen E-PS zusammen, der den Mitarbeitenden direkt zugestellt wird oder auf den alle bzw. bestimmte Mitarbeitende Zugriff haben. 9. Der Betrieb verfügt über eine interne Datenbank oder eine bei einem Dritten ausschliesslich für ihn angelegte Datenbank, in der ein E-PS integriert ist bzw. in der laufend einzelne Artikel abgespeichert werden. Alle und/oder bestimmte Mitarbeitende können auf diese Datenbank zugreifen. Für den in der Datenbank enthaltenen Pressespiegel bzw. die Sammlung/Zusammenstellung von Artikeln ist der Betrieb vergütungspflichtig. 3. Abgrenzung zur Datenbank Datenbanken als solche sind grundsätzlich keine internen E-PS. Sie können aber elektronische Pressespiegel enthalten; bzw. E-PS können in Form einer Datenbank angelegt werden. Verfügt ein Betrieb über einen E-PS, den er den Mitarbeitern zustellt bzw. für sie bereit hält, ist er für diesen E-PS vergütungspflichtig. Wurde der E-PS als solcher abgegolten und anschliessend in einer für die Mitarbeitenden zugänglichen Datenbank gespeichert bzw. archiviert, ist dafür nicht nochmals eine Entschädigung gemäss den Bestimmungen des E-PS zu bezahlen. Legt der Betrieb seinen Pressespiegel hingegen direkt in Form einer Datenbank an, auf die alle bzw. bestimmte Mitarbeiter zugreifen können, ist er für diesen Pressespiegel nach GT 9 Ziffer 6.3 bzw. 6.4 abgabepflichtig. Der Betrieb schuldet die Vergütung für den Pressespiegel insbesondere dann, wenn regelmässig aktuelle Artikel in der Datenbank abgelegt werden (auf welche Mitarbeitende Zugriff haben). Dabei handelt es sich um eine einmalige Vergütung, die der Betrieb zu bezahlen hat.

5 Die Weiternutzung der im Rahmen der E-PS Bestimmungen vom Betrieb abgegoltenen Artikel in der Datenbank löst im Rahmen des jetzigen Tarifs keine weitere Vergütungspflicht aus. 4. Abgrenzung zur Vergütungspflicht der Dokumentationslieferdienste Dokumentationslieferdienste, die für zum Eigengebrauch berechtigte Betriebe einzelne Kopien bzw. einen Pressespiegel herstellen, sind als Dritte im Sinne von Art. 19 Abs. 2 URG tätig und somit gegenüber der ProLitteris für die eigene Tätigkeit aufgrund des GT 8/VI Ziffer abgabepflichtig. Die Abrechnung erfolgt nach der Anzahl Seiten. Mit der Bezahlung der Entschädigung gemäss GT 8/VI Ziffer durch den Dokumentationsliefer-/Presseausschnittdienst als Dritter gemäss Art. 19 Abs. 2 URG ist nur die durch diesen Dienst selbst hergestellte (analoge oder digitale) Kopie abgegolten. Nicht abgegolten ist damit deren Nutzung innerhalb des Betriebes insbesondere die Speicherung im betriebsinternen Netzwerk, wie auch auf einer externen Plattform, die ausschliesslich für den Betrieb vorgesehen ist und das Bereithalten für den Zugriff durch die Mitarbeitenden auf die eine und/oder andere Plattform. Diese Vorgänge stellen eine eigenständige Nutzung dar, für die der Betrieb aufgrund von Art. 19 Abs. 1 lit. c URG abgabepflichtig ist. Dafür muss der Betrieb der ProLitteris die Vergütungen gemäss dem GT 8 und 9, insbesondere GT 8 Ziffer 6.4. bzw. 6.5 und GT 9 Ziffer 6.3 bzw. 6.4 bezahlen. Jeder Betrieb, der von einem Dokumentationsliefer- oder Presseausschnittdienst einen Pressespiegel sowohl in Papier- wie auch in digitaler Form bzw. laufend einzelne Artikel bezieht und den Pressespiegel bzw. die Artikel gemäss den in Ziffer 2 erwähnten Nutzungsvorgängen nutzt bzw. intern verbreitet, hat dies der ProLitteris zu melden und den Erhebungsbogen Pressespiegel auszufüllen. 5. Kopien ins bzw. im Ausland Werden Kopien beispielsweise an eine Tochtergesellschaft oder einen Kunden im Ausland versendet, oder im Ausland hergestellt, so fällt dies nicht unter den GT 8 und GT 9. Solche Kopien können daher nicht über die ProLitteris abgerechnet werden. Hingegen fällt die betriebsinterne Verbreitung in der Schweiz von aus dem Ausland bezogenen Kopien unter den GT 8 und 9 und ist entsprechend vergütungspflichtig. 6. Nutzungen im Fürstentum Liechtenstein Vervielfältigungen auf Papier (GT 8) Das liechtensteinische Urheberrechtsgesetz (FL-URG) erlaubt - ebenfalls in einem bestimmten Rahmen und gegen Vergütung - das Vervielfältigen für die interne Information und Dokumentation in Betrieben, öffentlichen Verwaltungen, Instituten,

6 Kommissionen und ähnlichen Einrichtungen (Art. 22c FL-URG sog. privilegierte Werkverwendungen in Verbindung mit Art. 23 FL-URG). Das Amt für Handel und Transport hat der ProLitteris die Bewilligung erteilt, die entsprechenden Vergütungen gemäss GT 8 I, II, III, IV, V und VI im Fürstentum Liechtenstein einzuziehen. In Bezug auf den GT 8 (Pressespiegel in Papierform) gelten die Ausführungen in diesem Merkblatt ebenfalls für Nutzungen im Fürstentum Liechtenstein. Digitale Vervielfältigungen (GT 9) Gemäss liechtensteinischem Urheberrechtsgesetz sind digitale Vervielfältigungen lediglich für Unterrichtszwecke gestattet (Art. 22d FL-URG) nicht jedoch für die interne Information und Dokumentation innerhalb von Betrieben. Die ProLitteris zieht daher im Fürstentum Liechtenstein keine Vergütungen gemäss GT 9 I, II, V und VI ein und der in Liechtenstein für Schulen geltende GT 9 III enthält keine Bestimmungen zum internen elektronischen Pressespiegel. Die Ausführungen in diesem Merkblatt in Bezug auf den elektronischen Pressespiegel gemäss GT 9 gelten somit nicht für das Fürstentum Liechtenstein. 7. Berechnung der Vergütung der Betriebe für den internen E-PS Die Vergütungen basieren auf den im E-PS verwendeten Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften sowie auf einem bestimmten prozentualen Anteil von massgebenden Terminals. Damit die ProLitteris die Vergütungen berechnen kann, müssen die Nutzer der ProLitteris die Gesamtzahl der pro Jahr im E-PS verwendeten Artikel sowie die Anzahl Terminals melden und zwar alle Terminals, die am E-PS angeschlossen sind, und/oder auf denen der E-PS zugestellt wird oder von wo aus Zugriffe auf den E-PS vorgenommen werden. Die Vergütung berechnet sich nach folgender Formel (siehe GT 9 Ziffer bzw ): Anzahl verwendeter Artikel X Vergütungsansatz pro Artikel X Anzahl Terminals mit Zugriff X % Anteil der massgebenden Terminals Der Vergütungsansatz pro Artikel sowie der prozentuale Anteil der massgebenden Terminals variiert je nach der Anzahl der verwendeten Artikel sowie der Anzahl der Terminals mit Zugriff. Anzahl verwendeter Artikel Vergütungsansatz pro Artikel Artikel 0,0245 CHF 501-1'000 Artikel 0,020 CHF 1'001-2'000 Artikel 0,018 CHF 2'001-3'000 Artikel 0,015 CHF 3'001-5'000 Artikel 0,012 CHF 5'001-7'500 Artikel 0,008 CHF

7 Bei Verwendung von mehr als 7'500 Artikeln pro Jahr berechnet sich die Entschädigung auf der Basis von 7'500 Artikeln. Anzahl Terminals mit Zugriff auf E-PS für die Vergütung massgebender Anteil an Terminals 2-50 Terminals 60,0% Terminals 50,0% 101-1'000 Terminals 33,0% 1'001-5'000 Terminals 18,0% 5'001-10'000 Terminals 5,5% 10'001-20'000 Terminals 2,0% 20'001 und mehr Terminals 1,0% Berechnungsbeispiele: Im E-PS eines Betriebes wurden jährlich 100 Artikel verwendet, und x 0,0245 x 30 x 60% = CHF Im E-PS eines Betriebes wurden jährlich Artikel verwendet, und x 0,015 x 55 x 50% = CHF 1' Im E-PS eines Betriebes wurden jährlich 120 Artikel verwendet, und x 0,0245 x x 18% = CHF 2' Im E-PS eines Betriebes wurden jährlich 3'100 Artikel verwendet, und 7' x 0,012 x 7'000 x 5,5% = CHF 14' Im E-PS eines Betriebes wurden jährlich 550 Artikel verwendet, und 55 Mitarbeitern direkt zugestellt: 550 x 0,02 x 55 x 50% = Für Fragen in Zusammenhang mit dem internen Pressespiegel steht Frau Andrea Voser vom Rechtsdienst der ProLitteris zur Verfügung oder Tel ). PL/24. Februar 2010

Gemeinsamer Tarif 4e 2014

Gemeinsamer Tarif 4e 2014 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4e 2015 2016

Gemeinsamer Tarif 4e 2015 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

TEXT TARIF FÜR OFFLINE- UND ONLINE-NUTZUNGEN

TEXT TARIF FÜR OFFLINE- UND ONLINE-NUTZUNGEN PROLITTERIS Januar 2010 TEXT TARIF FÜR OFFLINE- UND ONLINE-NUTZUNGEN UEBERSICHT I II III VORWORT ALLGEMEINER TEIL BESONDERER TEIL A. OFFLINE-NUTZUNGEN 1. Basisnutzung 2. Entgeltliche Nutzung 3. Monographische

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016

Gemeinsamer Tarif 4 2014 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

Merkblatt zum Gemeinsamen Tarif 7 Schulische Nutzung (Kopieren auf Leerträger sowie Musikaufführungen)

Merkblatt zum Gemeinsamen Tarif 7 Schulische Nutzung (Kopieren auf Leerträger sowie Musikaufführungen) Merkblatt zum Gemeinsamen Tarif 7 Schulische Nutzung (Kopieren auf Leerträger sowie Musikaufführungen) (gilt für Kopien, die ab 1.1.2005 angefertigt werden) A. Die gesetzliche Grundlage des Gemeinsamen

Mehr

RIF A T GT 8 III MER A EMEINS G

RIF A T GT 8 III MER A EMEINS G G E M E I N S A M E R T A R I F GT 8 III 1 GEMEINSAMER TARIF GT 8 III Reprographie in Schulen 1 Gegenstand des Tarifes 1.1 Der Gemeinsame Tarif 8/III umschreibt den Verwendungsbereich, die Bedingungen

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4f 2013 2014

Gemeinsamer Tarif 4f 2013 2014 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Société Suisse des Auteurs, société coopérative Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE Schweizerische

Mehr

Gemeinsamer Tarif 4d 2014 2015

Gemeinsamer Tarif 4d 2014 2015 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Schweizerische Autorengesellschaft Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE Schweizerische

Mehr

Gemeinsamer Tarif 7 2012 2016

Gemeinsamer Tarif 7 2012 2016 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur bildende Kunst, Genossenschaft SSA Schweizerische Autorengesellschaft SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE

Mehr

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN

PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN PRESSE DOKUMENTATIONS NUTZUNG PDN Lizenzen für Medienbeobachtung EIN SERVICE DES VERBANDES ÖSTERREICHISCHER ZEITUNGEN WAS IST DAS PDN-SYSTEM? Das Presse Dokumentations Nutzungs-System (PDN-System) wurde

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Entschädigung für die Verbreitung geschützter Werke und Leistungen in Kabelnetzen

Entschädigung für die Verbreitung geschützter Werke und Leistungen in Kabelnetzen ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst, Genossenschaft SSA Schweizerische Autorengesellschaft, Genossenschaft SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger

Mehr

INGRES - Praxis des Immaterialgüterrechts in der Schweiz 1. Juli 2015

INGRES - Praxis des Immaterialgüterrechts in der Schweiz 1. Juli 2015 INGRES - Praxis des Immaterialgüterrechts in der Schweiz 1. Juli 2015 Urheberrecht: Anmerkungen zu den Bibliotheks-Entscheiden 1. Ausgangslage Elsevier, Springer und Georg Thieme, drei bedeutende internationale

Mehr

Vergütung für die Gebrauchsüberlassung von Set-Top-Boxen mit Speicher und vpvr

Vergütung für die Gebrauchsüberlassung von Set-Top-Boxen mit Speicher und vpvr ProLitteris Schweizerische Gesellschaft für literarische, dramatische und bildende Kunst, Genossenschaft SSA Schweizerische Autorengesellschaft, Genossenschaft SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger

Mehr

HintergrÜnde. zur Urheberrechtsabgabe. rechnen sie mit uns.

HintergrÜnde. zur Urheberrechtsabgabe. rechnen sie mit uns. HintergrÜnde zur Urheberrechtsabgabe. rechnen sie mit uns. Sehr geehrter Geschäftspartner, aufgrund vieler Anfragen und diverser Diskussionen im Markt über die neu erhobene Urheberrechtsabgabe auf Drucker

Mehr

Urheberrecht im Fokus der PR

Urheberrecht im Fokus der PR Urheberrecht im Fokus der PR Elektronische Pressespiegel Möglichkeiten und Grenzen der Nutzung unter urheberrechtlichen Gesichtspunkten 1 Urheberrecht = Das ausschließliche Recht eines Urhebers an seinem

Mehr

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen

Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen Exkurs: Kopieren von Musik und Filmen 1. Darf man eine CD oder DVD kopieren? - Eingriff in das Vervielfältigungsrecht - aber: Art. 19 Abs. 1 lit. a) URG: Eingriff erlaubt, wenn für den persönlichen Bereich

Mehr

Tarif D 2008 2016 SUISA. Konzertgesellschaften SUISA. Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik

Tarif D 2008 2016 SUISA. Konzertgesellschaften SUISA. Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik Tarif D 2008 2016 Konzertgesellschaften Genehmigt von der Eidgenössischen Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten

Mehr

Merkblatt Urheberrecht

Merkblatt Urheberrecht Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund Römisch-Katholische Zentralkonferenz der Schweiz Sulgenauweg 26, Postfach Hirschengraben 66 3000 Bern 23 8001 Zürich 031 370 25 25; info@sek-feps.ch 044 266 12

Mehr

Tarif A 2012 2017 SUISA. Sendungen der SRG SSR SUISA. Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik

Tarif A 2012 2017 SUISA. Sendungen der SRG SSR SUISA. Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik Tarif A 2012 2017 Sendungen der SRG SSR Genehmigt von der Eidgenössischen Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten

Mehr

Internet- und Urheberrecht

Internet- und Urheberrecht Internet- und Urheberrecht Von den Verwertungsrechten, dem Vervielfältigungsrecht und dem Recht der öffentlichen Zugänglichmachung bis zum elearning Gabriele Beger, SUB Hamburg Informations- und Urheberrecht

Mehr

Gemeinsamer Tarif 13 2014 2019

Gemeinsamer Tarif 13 2014 2019 ProLitteris Schweizerische Urheberrechtsgesellschaft für Literatur und bildende Kunst SSA Schweizerische Autorengesellschaft SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISSIMAGE Schweizerische

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Do's und Don'ts im Urheberrecht

Do's und Don'ts im Urheberrecht Do's und Don'ts im Urheberrecht RA Thomas Steinle, LL.M. (legal informatics) Fachanwalt für IT-Recht Externer Datenschutzbeauftragter (IHK) 4. Urheberrechtstag der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe 19.

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Postfach 10 34 42 70029 Stuttgart An die öffentlichen Schulen im Land Baden-Württemberg nachrichtlich:

Mehr

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das?

Landesschulamt und Lehrkräfteakademie. A. Urheberrecht Was ist das? Landesschulamt und Lehrkräfteakademie Handreichung zur öffentlichen Zugänglichmachung von Werken für Zwecke des Unterrichts gemäß 52a UrhG - Abgrenzung zwischen Schulen und Studienseminaren A. Urheberrecht

Mehr

Urheberrecht in der Schule

Urheberrecht in der Schule Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Amt für Mittelschulen Urheberrecht in der Schule eine Handreichung 1. Einleitung... 2 1.1. Urheberrechtlich geschützte Werke... 2 1.2. Allgemeine Geltung und Sonderregelung

Mehr

L I Z E N Z E N. Von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler

L I Z E N Z E N. Von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler L I Z E N Z E N Von Stephan Holländer und Rolf A. Tobler Tägliche Vorgänge in ihren Institutionen Die häufigsten Vorgänge mit Lizenzen sind: - Lizenzierung von Medien durch Miete oder Kauf. - Übernahme

Mehr

Bundesgesetz über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte

Bundesgesetz über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte Bundesgesetz über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz, URG) Änderung vom... [Entwurf vom..05] Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die

Mehr

Retrodigitalisierung und elektronische Archive

Retrodigitalisierung und elektronische Archive Retrodigitalisierung und elektronische Archive Juristische Aspekte Gabriele Beger Retrodigitalisierung Juristische Definitionen zur Digitalisierung von analogen und vergleichbaren Werkstücken a) Urheberrechtsschutz/

Mehr

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007

Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit. Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Urheberrecht Schutzdauer und Übertragbarkeit Allgemeine Studien Dr. Ulf Müller 5. Vorlesung 22.05.2007 Schutzdauer Rechtsfolge des Schutzdauerablaufs Nach Ablauf ist entsprechender Schutzgegenstand gemeinfrei,

Mehr

Ute Rabussay 13.05.2004 VAT >>>> FMK >>>> UFH >>>> UFS >>>> TECHNIKUM >>>> EV >>>> RTCA

Ute Rabussay 13.05.2004 VAT >>>> FMK >>>> UFH >>>> UFS >>>> TECHNIKUM >>>> EV >>>> RTCA Urheberrecht Rechteverwaltung in der Zukunft Ute Rabussay 13.05.2004 VAT >>>> FMK >>>> UFH >>>> UFS >>>> TECHNIKUM >>>> EV >>>> RTCA Inhalt aktuelle Rechtslage in Österreich - Privatkopie derzeitige Formen

Mehr

Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen

Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen Kopieren und Kopienversand für medizinische Bibliotheken nach den Urheberrechtsreformen AGMB-Tagung Magdeburg 24. September 2008 Dr. Harald Müller Kopieren gemäß 53 UrhG Schranke = keine Genehmigung erforderlich

Mehr

GEMEINSAMER TARIF E (GT E) 2005-2009. Kinos

GEMEINSAMER TARIF E (GT E) 2005-2009. Kinos GEMEINSAMER TARIF E (GT E) 2005-2009 Kinos Gemeinsamer Tarif E (GT E) Kinos Genehmigt von der Eidgenössischen Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten am 22. November 2004 und veröffentlicht

Mehr

Liechtensteinisclles Landesgesetzblatt

Liechtensteinisclles Landesgesetzblatt .,~.: l'. Liechtensteinisclles Landesgesetzblatt Jahrgang 1996 Nr. 31 ausgegeben am 14. März 1996 Verordnung vom 30.1 anuar 1996 über bestimmte Schutzrechte im Bereich des. Geistigen Eigent~ms (VGE),\

Mehr

1.2. Mündliche und fernmündliche Angebote und Zusagen der Agentur werden erst dann verbindlich, wenn eine schriftliche Bestätigung erfolgt.

1.2. Mündliche und fernmündliche Angebote und Zusagen der Agentur werden erst dann verbindlich, wenn eine schriftliche Bestätigung erfolgt. Auftragsbedingungen 1. 2. 1.1. Für die von der Resas Communication & Design GmbH & Co. KG (Agentur) ausgeführten Lieferungen, Werk-, Dienst- und Agenturleistungen gelten die nachstehenden Bedingungen.

Mehr

Eidgenössische Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten ESchK Bundesrain 20 3003 Bern

Eidgenössische Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten ESchK Bundesrain 20 3003 Bern Eidgenössische Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten Schutzrechten ESchK Bundesrain 20 3003 Bern Breganzona/Lausanne/Zürich/Bern, 13. Mai 2009 Gemeinsamer Tarif 4e (GT

Mehr

Schutz vor Zugriff auf (Online-) Datenbanken

Schutz vor Zugriff auf (Online-) Datenbanken Schutz vor Zugriff auf (Online-) Datenbanken Schweizer Forum für Kommunikationsrecht Dr. Reto Arpagaus LL.M. Zürich, 8. Mai 2007 Aktuell gewordene Fälle Übernahme von Inseraten (UWG und Vertrag) BGE 131

Mehr

GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte Berlin

GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte Berlin GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte Berlin Vergütungssätze VR-W 2 für die Nutzung von Werken des GEMA-Repertoires in Websites mit Electronic Commerce

Mehr

Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen der argus Fotoarchiv GmbH. I. Geltung

Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen der argus Fotoarchiv GmbH. I. Geltung Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen der argus Fotoarchiv GmbH I. Geltung 1. Die nachfolgenden allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle von der argus

Mehr

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Änderung vom 27. Februar 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 12. April 1995 1 über den Risikoausgleich

Mehr

Immaterialgüterrecht. Vorlesung Frühlingssemester 2013. Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA

Immaterialgüterrecht. Vorlesung Frühlingssemester 2013. Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA Immaterialgüterrecht Vorlesung Frühlingssemester 2013 Prof. Dr. Florent Thouvenin, RA Assistenzprofessor für Immaterialgüter- und Informationsrecht an der Universität St. Gallen, Lehrbeauftragter an der

Mehr

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL

HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL A B A C U S D O K U M E N T A T I O N HR-LOHN LOHNABRECHNUNGEN PER INCAMAIL Januar 2013 / emo / ekl Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines

Mehr

PR und Recht. Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar

PR und Recht. Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar PR und Recht Christian Weihe Rechtsanwalt/Justiziar Inhalt 1. Warum rechtliche Kenntnisse? 2. Verwendung fremder Inhalte 3. Erwerb der Rechte 4. Verwendung von Fotos 5. Anbieterkennzeichnung Impressum

Mehr

Urheberrecht für Bibliothekare

Urheberrecht für Bibliothekare Berliner Bibliothek zum Urheberrecht - Band 3 Gabriele Beger Urheberrecht für Bibliothekare Eine Handreichung von A bis Z 2. überarbeitete und erweiterte Auflage [Stand: Januar 2008] München 2007 Verlag

Mehr

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten Band 2 herausgegeben von Stefan Haupt Stefan Haupt Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten 2., überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

ÖBV-RICHTLINIE FÜR AKM-MELDUNGEN

ÖBV-RICHTLINIE FÜR AKM-MELDUNGEN ÖBV-RICHTLINIE FÜR AKM-MELDUNGEN 1. Ziel und Zweck der Richtlinie Es ist seit längerem das Bestreben des ÖBV den ihm über die Landesverbände angeschlossenen Mitgliedsvereinen die administrative Abwicklung

Mehr

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT

INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT INSTALLATION ABACUS ABAWEBCLIENT Mai 2005 / EMO v.2005.1 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen,

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

Digitale Nutzungen im Rahmen des Eigengebrauchs: Der neue Gemeinsame Tarif 9

Digitale Nutzungen im Rahmen des Eigengebrauchs: Der neue Gemeinsame Tarif 9 Zur Diskussion / À discuter Digitale Nutzungen im Rahmen des Eigengebrauchs: Der neue Gemeinsame Tarif 9 WERNER STAUFFACHER* Seit Januar 2004 ist der neue Gemeinsame Tarif 9 (GT 9) der fünf schweizerischen

Mehr

Open Source Software als rechtliches Konzept

Open Source Software als rechtliches Konzept Open Source Software als rechtliches Konzept Mit einem Seitenblick auf die Sonderregelung des URG für Schulen Dr. Christian Laux, LL.M. 1 Urheberrecht Was ist geschützt? Werke der Literatur und Kunst Schutzvoraussetzung:

Mehr

Der Letzte macht das Licht aus... Zur aktuellen Lage der Wissenschaftsschranke ( 52a UrhG) und der elektronischen Semesterapparate

Der Letzte macht das Licht aus... Zur aktuellen Lage der Wissenschaftsschranke ( 52a UrhG) und der elektronischen Semesterapparate Der Letzte macht das Licht aus... Zur aktuellen Lage der Wissenschaftsschranke ( 52a UrhG) und der elektronischen Semesterapparate Dr. jur. Eric W. Steinhauer UB Hagen InfoSoc.-Richtlinie von 2001 Art.

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

Merkblatt Film-, Musik- und Softwarepiraterie

Merkblatt Film-, Musik- und Softwarepiraterie Merkblatt Film-, Musik- und Softwarepiraterie A. Klassische Piraterie Die Klassische Piraterie (illegales Herstellen von Werkexemplaren) nutzt das Internet als Marketinginstrument: So werden beispielsweise

Mehr

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes Ablauf der Referendumsfrist: 24. Januar 2008 Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes vom 5. Oktober

Mehr

Gemeinsamer Tarif Ma

Gemeinsamer Tarif Ma SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SWISSPERFORM Schweizerische Gesellschaft für die verwandten Schutzrechte Gemeinsamer Tarif Ma 2012 2016 Musikautomaten Genehmigt von der Eidgenössischen

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

Sven Freiwald. Die private Vervielfältigung im digitalen Kontext am Beispiel des Filesharing

Sven Freiwald. Die private Vervielfältigung im digitalen Kontext am Beispiel des Filesharing Sven Freiwald Die private Vervielfältigung im digitalen Kontext am Beispiel des Filesharing Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden 2004 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teü 1 Filesharing - technische Grundlagen

Mehr

Auswirkungen des Urheberrechts auf die Kopienfernleihe

Auswirkungen des Urheberrechts auf die Kopienfernleihe www.zlb.de Workshop Aufsatzfernleihe im KOBV 23. September 2013 Auswirkungen des Urheberrechts auf die Kopienfernleihe Leihverkehrszentrale Berlin-Brandenburg 23.09.2013 www.zlb.de Workshop Aufsatzfernleihe

Mehr

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten

Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten Band 2 herausgegeben von Stefan Haupt Stefan Haupt Urheberrecht in der Schule Was Lehrer, Eltern, Schüler, Medienzentren und Schulbehörden vom Urheberrecht wissen sollten 2., überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Urheberrechtsschutz von Filemaker- Anwendungen

Urheberrechtsschutz von Filemaker- Anwendungen Urheberrechtsschutz von Filemaker- Anwendungen RA Christoph Kluss RAe Haaß & Kluss Martorffstr. 5 D 60320 Frankfurt am Main Tel.: +49 69 562095 lawoffice@t-online.de Was ist ein Urheberrecht? Voraussetzung

Mehr

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE Stand 09.12.2009 Seit dem Januar 2006 hat der Gesetzgeber die Fälligkeit der SV-Beiträge vorgezogen. So kann es vorkommen,

Mehr

Einzelclipping. Pressespiegel. Medienspiegel

Einzelclipping. Pressespiegel. Medienspiegel Produktübersicht Produkte Einzelclipping Pressespiegel Onlineportal Medienspiegel Analysen Einzelclipping Wir recherchieren für Sie und stellen Ihnen die Ergebnisse täglich bis spätestens 07:00 zu Verfügung.

Mehr

Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz

Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz Aufzeichnungspflichten nach dem Mindestlohngesetz Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Februar 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel.: 0385

Mehr

www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung RA Mag. Ralph Kilches Bad Hofgastein 4. Mai 2006

www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung RA Mag. Ralph Kilches Bad Hofgastein 4. Mai 2006 www.schule.at Rechtsfragen zu Urheberrecht und Portalhaftung Bad Hofgastein 4. Mai 2006 RA Mag. Ralph Kilches Inhalt Urheberrecht und Freie Werknutzung Lehrer Schüler Schulbuch Urheberrechte an Foto Musik

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 10

Handbuch oasebw Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 VORGÄNGE 5 VORGANG NEU ANLEGEN 5 VORGANG BEARBEITEN 7 VORGANG ÜBERWACHEN 8 VORGANG LÖSCHEN/STORNIEREN 8 VERWALTUNG 9 PERSÖNLICHE EINSTELLUNGEN

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

Vertrag zur Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche für den Direktversand von Kopien durch der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen

Vertrag zur Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche für den Direktversand von Kopien durch der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen Vertrag zur Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche für den Direktversand von Kopien durch der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen (Gesamtvertrag "Kopiendirektversand") Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

I. STELLUNGNAHME. Vaduz, 31. Oktober 2000 P. Sehr geehrter Herr Landtagspräsident Sehr geehrte Frauen und Herren Abgeordnete

I. STELLUNGNAHME. Vaduz, 31. Oktober 2000 P. Sehr geehrter Herr Landtagspräsident Sehr geehrte Frauen und Herren Abgeordnete 1 Vaduz, 31. Oktober 2000 P Sehr geehrter Herr Landtagspräsident Sehr geehrte Frauen und Herren Abgeordnete Die Regierung gestattet sich, dem Hohen Landtag nachstehende Stellungnahme zu den anlässlich

Mehr

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen -

Urheberrecht und Internet. - Rechtsfragen - Urheberrecht und Internet - Rechtsfragen - Thomas Hochstein Urheberrecht und Internet Folie 0 Podiumsdiskussion CCCS Stuttgart 12.01.2006 Urheberrecht I Schutzgegenstand

Mehr

Urheberrecht und digitale Medien

Urheberrecht und digitale Medien Urheberrecht und digitale Medien Leitlinien zum Einsatz digitaler Medien in der Lehre Beat Mürner, E-Learning-Beauftragter HSA FHNW Seraina Scherer, Bibliothekarin und Fachreferentin für Soziale Arbeit.

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht

Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht Urheberrecht in der Schule Kopieren erlaubt? Unterrichtsmaterial, Internet- und Internetrecht CDs, Fragen zum neuen Urheberrecht Vortrag von Rechtsanwalt Johannes Richard vom 13.01.2004, Richard-Wossidlo

Mehr

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes

Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes Seite 1 Ferienkürzung Merkblatt des Personalamtes 79 Abs. 3 VVO Bei unbezahltem Urlaub wird der Ferienanspruch für jeden vollen Monat der Abwesenheit um einen Zwölftel gekürzt. Bei vollständiger Dienstaussetzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Geleitwort des Herausgebers... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturempfehlungen... XIX Abgegrenzter Personenkreis... 1 Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche... 2

Mehr

214.112 Verordnung über die Gebühren und Nutzungsmodalitäten im Bereich der Geoinformation

214.112 Verordnung über die Gebühren und Nutzungsmodalitäten im Bereich der Geoinformation 4. Verordnung über die Gebühren und Nutzungsmodalitäten im Bereich der Geoinformation (GebGeoi) (Vom 9. Juni 0) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf die 4, 4 und 45 des kantonalen Geoinformationsgesetzes

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25.

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES VOM 25. OKTOBER 2006 BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE OBLIGATORISCHE

Mehr

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zahlen des Geschäftsjahres 2013 1. Lage der ZPÜ Grundlagen Bei der ZPÜ handelt es sich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Da sie keine

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. Einführung und Gang der Untersuchung... 13

Inhalt. Vorwort... 11. Einführung und Gang der Untersuchung... 13 Inhalt Vorwort.................................... 11 Einführung und Gang der Untersuchung.................. 13 Kapitel 1: Interessenausgleich im Urheberrecht.............. 17 A. Funktion und Ausgestaltung

Mehr

(Gesamtvertrag "Kopiendirektversand")

(Gesamtvertrag Kopiendirektversand) Änderungsvertrag zur Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche für den Direktversand von Kopien durch der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen nach 53a UrhG (Gesamtvertrag "Kopiendirektversand") Die Bundesrepublik

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

Die Auslegung der Wahrnehmungsverträge unter Berücksichtigung der digitalen Technik Siebert

Die Auslegung der Wahrnehmungsverträge unter Berücksichtigung der digitalen Technik Siebert Schriftenreihe des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität zu Köln 82 Die Auslegung der Wahrnehmungsverträge unter Berücksichtigung der digitalen Technik Erläutert am Beispiel der GEMA, GVL, VG

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

Gemeinsamer Tarif S Fürstentum Liechtenstein 2011 2017

Gemeinsamer Tarif S Fürstentum Liechtenstein 2011 2017 SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SWISSPERFORM Schweizerische Gesellschaft für die verwandten Schutzrechte Gemeinsamer Tarif S Fürstentum Liechtenstein Sender Genehmigt vom Amt für

Mehr

Weisungen betreffend die Benutzungsordnung der Mediathek Wallis (Kantonsbibliothek)

Weisungen betreffend die Benutzungsordnung der Mediathek Wallis (Kantonsbibliothek) Weisungen betreffend die Benutzungsordnung der Mediathek Wallis (Kantonsbibliothek) Der Vorsteher des Departements für Erziehung, Kultur und Sport, eingesehen Artikel 26 des Reglementes zur Kulturförderung

Mehr

Ergänzungsvereinbarung zum Gesamtvertrag. zur Einräumung und Vergütung von Ansprüchen nach 53 UrhG vom 19.01.2011 ( Gesamtvertrag )

Ergänzungsvereinbarung zum Gesamtvertrag. zur Einräumung und Vergütung von Ansprüchen nach 53 UrhG vom 19.01.2011 ( Gesamtvertrag ) Ergänzungsvereinbarung zum Gesamtvertrag zur Einräumung und Vergütung von Ansprüchen nach 53 UrhG vom 19.01.2011 zwischen den Ländern und den Rechteinhabern Präambel Die Rechteinhaber und Länder haben

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Die Bedeutung des Urheberrechts im Bibliothekswesen Grundlagen

Die Bedeutung des Urheberrechts im Bibliothekswesen Grundlagen Die Bedeutung des Urheberrechts im Bibliothekswesen Grundlagen David Rüetschi Inhaltsübersicht I. Einleitung 11 II. Zur Funktion des Urheberrechts 12 III. Grundlagen des Urheberrechts 13 A. Relevante Rechtsgrundlagen

Mehr

Beiträge und Gebühren der Wasserversorgung Rapperswil-Jona

Beiträge und Gebühren der Wasserversorgung Rapperswil-Jona STADT RAPPERSWIL-JONA Auf Antrag der Verwaltung der Genossenschaft Wasserversorgung Jona (abgek. WV) ab 1. Januar 2007 Wasserversorgung Rapperswil-Jona erlässt die Behördenkonferenz Rapperswil-Jona gestützt

Mehr

GADIV GmbH KVKenn 3.x

GADIV GmbH KVKenn 3.x Einrichten und konfigurieren Vorbereitungen Ist das Basisprodukt GADIV CC auf Ihrem Rechner installiert bzw. haben Sie Zugriff auf GADIV CC auf einem Terminal-Server? Sollte das nicht der Fall sein, so

Mehr

Produktinfo Zahlungsvorschlagsliste

Produktinfo Zahlungsvorschlagsliste Produktinfo ADDISON HANNIBAL HANNIBAL landwirtschaftliches Buchführungssystem HANNIBAL 3.7 Stand: November 2011 Copyright (C) 2011 ADDISON Agrosoft GmbH Die Angaben in den folgenden Unterlagen können ohne

Mehr

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Wo kann es zu urheberrechtlichen Problemen im Internet kommen? Das Internet wird von vielen Nutzern als rechtsfreier

Mehr

ÖBV-RICHTLINIE FÜR AKM-MELDUNGEN

ÖBV-RICHTLINIE FÜR AKM-MELDUNGEN ÖBV-RICHTLINIE FÜR AKM-MELDUNGEN 1 Ziel und Zweck der Richtlinie Es ist seit längerem das Bestreben des ÖBV den ihm über die Landesverbände angeschlossenen Mitgliedsvereinen die administrative Abwicklung

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Anforderungen für die Zertifizierung von Medizinprodukten Diplomica Verlag Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen: Anforderungen

Mehr

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos,

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos, Reglement über die Festsetzung der Entschädigung an die Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen sowie für Arbeitsgruppen und Personen mit amtlichen Funktionen (Entschädigungsreglement) vom 25. November

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN

BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN BOOKMARKING (Favoritenfunktion) NUTZUNGSBEDINGUNGEN DATENBANK-LIZENZ GLOBALG.A.P. gewährt registrierten Nutzern (GLOBALG.A.P. Mitgliedern und Marktteilnehmern) gemäß den unten aufgeführten Nutzungsbedingungen

Mehr

A B A S T A R T Fehlerbehebung

A B A S T A R T Fehlerbehebung A B A S T A R T Fehlerbehebung April 2015 / OM Version 1.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr