Risikominimierung bei der Migration von Datenbank und Application Server nach 10gR2. Referent: Dr. Peter Alteheld, Systemberater, MT AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikominimierung bei der Migration von Datenbank und Application Server nach 10gR2. Referent: Dr. Peter Alteheld, Systemberater, MT AG"

Transkript

1 Risikominimierung bei der Migration von Datenbank und Application Server nach 10gR2 Referent: Dr. Peter Alteheld, Systemberater, MT AG

2 MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH 2000: Umwandlung zur MT AG, Aktienkapital: 1,5 Mio. Anteile: In der Hand von Management und Aufsichtsrat Zurzeit: ca. 145 Festangestellte ca. 60 freie Mitarbeiter Die Die MT MT AG AG ist ist langjähriger IT-Beratungspartner von von Großunternehmen und und Mittelstand. Sie Sie steht steht für für Technologie-Know-how und und praxisnahe, effiziente IT-Dienstleistung: von von Strategie Strategie und und Beratung Beratung über über Entwicklung und und Integration Integration bis bis hin hin zu zu Wartung Wartung und und Administration von von IT-Infrastrukturen Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 2

3 Motivation Motivation für diese Präsentation: Erfahrungen bei einer umfangreichen Migration - Auffälligkeiten in der Vorbereitung - Probleme während der Migration - Erfahrungen nach Produktivsetzung Know-how für eine reibungslose Migration Motivation für Migration: Desupport, neue Features Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 3

4 Single biggest pressure in data centers Increasing rate of change and pressure to move faster Rate of c hange Cos t 24/7 availability Com plex ity B igges t P res s ure S ec ond B igges t P res s ure B us ines s value S ec urity P e rce nta ge of Re sponde nts Quelle: Gartner 25th Annual Data Center Conf. Interactive Polling Results, Dez Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 4

5 Migration: Business-Anforderungen schnell problemlos darf nicht viel kosten unmöglicher Auftrag Never change a running system attitude oft Herauszögern der Migration Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 5

6 Migration: Technische Anforderungen Anforderungen Übernahme aller Daten Bereitstellung aller Funktionalitäten mind. gleiche Performance gleiches oder besseres Lastverhalten Migration in begrenztem Zeitfenster ausfallfreier Betrieb Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 6

7 Migration: Anforderungen und Risiken Anforderungen Risiken Übernahme aller Daten Bereitstellung aller Funktionalitäten mind. gleiche Performance gleiches oder besseres Lastverhalten Migration in begrenztem Zeitfenster ausfallfreier Betrieb Datenverlust Verlust von Funktionalitäten Performance-Einbußen Performance-Verluste unter Last Migrationszeitfenster reicht nicht System- oder Teilsystem-Ausfall Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 7

8 Migration von DB und OAS in der Praxis Migration eines Bankenanwendungssystems Anwender, Zeitfenster, Projektteam Cold failover cluster (Veritas) für DB und OAS auf Solaris Datenbank GB, , WE8ISO8859P1 AL32UTF8, RLS Application Server - 9i Release 1, Version inkl. Infrastructure Anwendungen - Stored Procedures, Forms-Module, Reports-Berichte, Discoverer-Berichte, J2EE- Anwendung, Visual Basic-Anwendung.NET, Jobs, Beladungen Schnittstellen - Datenbank-Links, File-Transfers Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 8

9 Risiko: Datenverlust -1- Prüfung der vollständigen Datenübernahme Anzahl der Datenbankobjekte nach Objekttyp Anzahl der Tabellenzeilen Checksummen über ausgewählte Tabellenspalten Kein Datenverlust aufgetreten BIN$-Objekte Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 9

10 Risiko: Datenverlust -2- Vermeidung des Verlusts von Datenbankobjekten SYS-Objekte wie Tablespaces, Rollen, Profile, Contexte, Directories, Public Database Links, Systemprivilegien Systemtrigger werden durch Schema-Importe nicht übernommen Lösung: Create-Statements für diese Objekte mit dem Tool DDL-Wizard aus Full Database Export bereitstellen Datenbank-Jobs von Usern landeten beim Schema-Import im SYS-Schema Lösung: Job-Skripte aus 8i per TOAD abgespeichert. Nächste Ausführung angepaßt und in 10g eingespielt Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 10

11 Risiko: Datenverlust -3- Datenverlust bei großen VARCHAR2-Spalten In Vorstudie aufgefallen: komplette Spalte nicht übernommen Ursache: VARCHAR2 lässt maximal Byte zu in 8i wie in 10g Bei Konvertierung eines mit Zeichen gefüllten VARCHAR2- Feldes von WE8ISO8859P1 nach AL32UTF8 kann dieses größer als Byte werden Lösung: Abschneiden oder Konvertierung nach CLOB Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 11

12 Risiko: Verlust von Funktionalitäten -1- Vermeidung des Verlustes von Funktionalitäten: Testen aller Funktionalitäten auch der Jobs (Datenbank, Crontab, UC4, ) auch der Schnittstellen (Datenbank-Links, FileTransfer, ) auch der Nachverarbeitung (z.b. Lesen generierter Dateien mit anderen Tools) Funktionalitäten wurden erfolgreich umgestellt Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 12

13 Risiko: Verlust von Funktionalitäten -2- Zeichensatzänderung WE8ISO8859P1 AL32UTF8 Passwörter von Rollen und Usern, deren Namen Umlaute enthielten, stimmten nicht mehr Rücksetzen DBMS_OBFUSCATION_TOOLKIT verschlüsselt Strings anders Neuverschlüsselung erforderlich Per UTL_FILE erstellte Dateien hatten anderen Zeichensatz damit versorgte Schnittstellen kamen damit nicht klar Zeichensatzkonvertierung auf OS-Ebene Trotz Umstellung der Längensemantik auf CHAR werden Stored Procedures als BYTE importiert Nachkompilieren Forms- und Discoverer-Konfiguration so, daß dem Browser der Zeichensatz mitgeteilt wird Reports-Server: fehlende UTF8-Mapping-Information erschwert Konfiguration Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 13

14 Risiko: Verlust von Funktionalitäten -3- Erforderliche Datenbankanpassungen Rolle CONNECT hat in 10g weniger Rechte Rechte zugewiesen Profil DEFAULT_PROFILE erlaubt in 10g nur noch 10 Fehlanmeldungen auf UNLIMITED gesetzt Packages wie DBMS_LOCK erfordern in 10g explizites Execute-Grant Explizit Grants vergeben ORA-1466 bei Lesen aus global temporary table in Read-only-Transaction GROUP BY sortiert in 10g nicht mehr order by ggf. zugefügt GROUP BY-Tuning und -Bug Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 14

15 Risiko: Verlust von Funktionalitäten -4- Erforderliche Anpassungen am Application Server Forms-Masken: Unnötige Fehlermeldung beim Relation-Handling bei Multi-Record- Masterblocks Datenänderung auf Tabellen mit CLOBs speichert falsch Discoverer-Berichte: Einige Berichte zeigten nach Testmigration zu viele Daten. Discoverer Plus 10g interpretiert leeren Aufrufparameter als Wildcard während Discoverer 4i Plus den Wert als NULL übernimmt. Anpassung der Workbooks und Aufrufe Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 15

16 Risiko: Performance-Einbußen Vermeidung durch umfassende Funktionalitäts- und Last-Tests Erforderliche Anpassungen: Optimizer-Parameter im Logon-Trigger - Für alle Sitzungen: optimizer_secure_view_merging, _optim_peek_user_binds, _optimizer_cost_based_transformation, _pga_max_size, - Einzelfälle: Complex view merging, Hash group by Reduzierung von SYS_CONTEXT-Abfragen in VPD-Policy- Funktionen durch Speichern in global temporary table Detaillierteres Statistikensammeln als im Default-Job Discoverer: QPPEnable in pref.txt Ausreichende Performance Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 16

17 Risiko: Migrationszeitfenster reicht nicht -1- Vermeidungsstrategie: Beschleunigen des Vorgangs Testen aller während der Migration vorgesehenen Maßnahmen auch den Shakedown-Test Trotz einiger nicht getesteter Maßnahmen erfolgreich Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 17

18 Risiko: Migrationszeitfenster reicht nicht -2- Das vermeintlich Hot pluggable CPU-Board Eines der CPU-Boards sollte vom Altsystem ins Neusystem übernommen werden. Es war natürlich nicht hot pluggable. Datenbankabsturz Durch Veritas bedingter Startversuch während Verzeichnis an Failover-System gemountet wurde Korruption eines Index Zeitverzug durch Indexneuaufbau und Prüfen der anderen Datendateien mit DBVerify jedoch innerhalb des zur Verfügung stehenden Zeitfensters Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 18

19 Risiko: Migrationszeitfenster reicht nicht -3- Die parallel umzustellende Visual Basic-Client-Anwendung die gleichzeitig auf.net umgestellt wurde ließ sich nicht wie geplant auf die Clients verteilen nicht ausreichend getestet Zeitverzug durch Neuaufsetzen der Verteilung jedoch innerhalb des zur Verfügung stehenden Zeitfensters Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 19

20 Risiko: Migrationszeitfenster reicht nicht -4- Der vermeintlich nur lesende Lasttest zum Warmlaufen Der Lasttest sollte ausreichende Performance verifizieren Und er las doch nicht nur Zufällig im Shakedown-Test entdeckt Zeitverzug durch Recovery der Datenbank jedoch innerhalb des zur Verfügung stehenden Zeitfensters Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 20

21 Risiko: System- oder Teilsystem-Ausfall -1- Application Server-Ausfall nach wenigen Stunden Ursache: Wechsel zur Sun Java Virtual Machine Warum vom JInitiator zur Sun JVM? Hinweis aus Weblog eines Oracle Product Managers : So, with us certifying the Sun JVM, there is less need for JInitiator...we don t intend to rev it passed the 1.3 code line Erforderliche Anpassung von KeepAlive nicht vorgenommen Erfordernis nur in nichtöffentlicher Metalink-Note beschrieben KeepAlive auf off geändert Weiterer Forms-Container-Ausfall: Reports In-Process-Server? Vermeidungsstrategie: auch auf dem Application Server mit realer Last lange testen! Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 21

22 Risiko: System- oder Teilsystem-Ausfall -2- Reports-Server-Ausfall mehrfach täglich Ursache: Bug in der CORBA-Implementierung in der Java Virtual Machine 1.4.2_08 (Reports-Server nutzt CORBA) Upgrade der JVM im Application Server auf 1.4.2_14 Vermeidungsstrategie: auch Reports-Module mit realer Last lange testen! Durchstarten des Reports-Server Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 22

23 Risiko: System- oder Teilsystem-Ausfall -3- Datenbankausfall nach einwöchigem Betrieb Ursache: Automatic Shared Memory Management Speicherbelegung und -verwaltung durch SGA-Bereich kgh: no access ASMM ausgeschaltet Vermeidungsstrategie: Länger testen! Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 23

24 Lessons learned Damit Migrationen gelingen... das ganze System unter realer Last testen den Lasttest lange laufen lassen alle Migrationsschritte testen Die Risikominimierung erfordert viel Sorgfalt und eine umfassende Testphase! Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 24

25 Fragen und Antworten Dr. Peter Alteheld Systemberater MT AG Balcke-Dürr-Allee Ratingen Tel Fax

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Peter Alteheld Systemberater MT AG Balcke-Dürr-Allee Ratingen Tel Fax

27 Vorträge der MT AG DOAG 2007 Wann Thema Referent MT AG Di., ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit- Metadaten Lutz Bauer Di., Erfahrungsbericht Einführung ARIS beim Kaufhof Hildgund von Alten- Krämer Mi., :00 11:45h Mi., :00 12:45h Do., :00 11:45h Do., :00 12:45h Oracle Warehouse Builder: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer HealthCare AG So profitieren Unternehmen von Oracle Web-Center Suite: Wie sich Web 2.0-Features bewähren Praxisbericht: Database Vault in der Personalabteilung Beschleunigte Oracle-ADF-Entwicklung von Rich Client-Anwendungen im Bankenwesen Lutz Bauer Niels de Bruijn Detlef Müller/Oracle Volker Mach Tobias Otto Do., :00 13:45h Do., :00 14:45h Standby Risikominimierung bei der Migration von Datenbank und Application Server nach 10gR2 Best Practices: Entwicklung komplexer APEX-Applikationen Best Practices im Business-Reporting: So kombiniert man Hyperion Intelligence mit dem OWB Dr. Peter Alteheld Niels de Bruijn, Anja Wiegele Jens Wiesner Risikominimierung bei der Migration nach 10gR2 27

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH 2000:

Mehr

Beschleunigte Oracle-ADF-Entwicklung von Rich Client-Anwendungen im Bankenwesen. Referent: Tobias Otto, Senior Systemberater, MT AG

Beschleunigte Oracle-ADF-Entwicklung von Rich Client-Anwendungen im Bankenwesen. Referent: Tobias Otto, Senior Systemberater, MT AG Beschleunigte Oracle-ADF-Entwicklung von Rich Client-Anwendungen im Bankenwesen Referent: Tobias Otto, Senior Systemberater, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH

Mehr

Oracle Warehouse Builder: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer HealthCare AG. Referent: Lutz Bauer, MT AG, Leiter CC Data Integration

Oracle Warehouse Builder: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer HealthCare AG. Referent: Lutz Bauer, MT AG, Leiter CC Data Integration Oracle Warehouse Builder: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer HealthCare AG Referent: Lutz Bauer, MT AG, Leiter CC Data Integration MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als

Mehr

So profitieren Unternehmen von Oracle WebCenter Suite: Wie sich Web 2.0-Features bewähren

So profitieren Unternehmen von Oracle WebCenter Suite: Wie sich Web 2.0-Features bewähren So profitieren Unternehmen von Oracle WebCenter Suite: Wie sich Web 2.0-Features bewähren Referenten: Niels de Bruijn, Competence Center Leiter Portale, MT AG Detlef Müller, Leitender Systemberater, Oracle

Mehr

Praxisbericht: Database Vault 10.2.0.3 in der Personalabteilung. Volker Mach, Senior Systemberater, MT AG

Praxisbericht: Database Vault 10.2.0.3 in der Personalabteilung. Volker Mach, Senior Systemberater, MT AG Praxisbericht: Database Vault 10.2.0.3 in der Personalabteilung Volker Mach, Senior Systemberater, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH 2000: Umwandlung zur MT

Mehr

OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG. Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG

OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG. Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG OWB 10.2 Experts im Einsatz: Automatisierung von Designschritten bei der Bayer Healthcare AG Referent: Lutz Bauer, Senior Systemberater, MT AG Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung Data Warehouse Bayer Healthcare

Mehr

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Mirko Blüming Senior-Berater MT AG Stadionring 16 D-40878 Ratingen Telefon +49 (0) 21 02 309 61 0 Telefax +49 (0) 21 02 309 61 20 E-Mail: info@mt-ag.com www.mt-ag.com

Mehr

Integration einer ADF-Applikation im Forms-Umfeld

Integration einer ADF-Applikation im Forms-Umfeld MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Integration einer ADF-Applikation im Forms-Umfeld Referenten: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Arne Platzen, Berater, MT AG, Ratingen

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de moving objects GmbH? Beratung Anforderungserhebung Geschäftprozessanalyse Coaching? Schulung

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

ORA-600 und ORA-7445 in der Oracle- Datenbank. Referent: Volker Mach, Systemadministrator MT AG

ORA-600 und ORA-7445 in der Oracle- Datenbank. Referent: Volker Mach, Systemadministrator MT AG ORA-600 und ORA-7445 in der Oracle- Referent: Volker Mach, Systemadministrator MT AG Übersicht Motivation Definition ORA-600 Definition ORA-7445 Lösungsfindung Lookup-Tool unter Metalink Live-Demo Fazit

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Jürgen Menge Oracle Deutschland TSBU Middleware Forms & Reports 11g Architektur Oracle Forms und Reports Teil der Fusion Middleware

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Release Automation für Siebel

Release Automation für Siebel June 30 th 2015 Release Automation für Siebel Stefan Kures Agenda + Herausforderungen + Lösung mit Automic + Vorteile + Resultate 3 Property of Automic Software. All rights reserved Siebel als zentrale

Mehr

Thomas Spott. Senior Systemberater BU Datenbank, Migration Oracle Deutschland GmbH

Thomas Spott. Senior Systemberater BU Datenbank, Migration Oracle Deutschland GmbH Thomas Spott Senior Systemberater BU Datenbank, Migration Oracle Deutschland GmbH e-mail: Thomas.Spott@oracle.com Telefon: +49 89 1430 2832 Fax: +49 89 1430 1423 Migration Services HP e3000 Migration Workshop

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at

Clustering mit Shared Storage. Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mit Shared Storage Ing. Peter-Paul Witta paul.witta@cubit.at Clustering mehrere kleine Rechner leisten gemeinsam Grosses günstige dual intel/amd Server load sharing High Availability combined

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

PL/SQL und Ingres. Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker

PL/SQL und Ingres. Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker PL/SQL und Ingres Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker Reichertswinn 3 92355 Velburg Telefon 09182-902140 Telefax 09182-902141 Hintergrund

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS)

DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) DOAG 2010 ORACLE PLATTFORM MIGRATION CROSS PLATFORM TRANSPORTABLE TABLESPACES (XTTS) METHODE UND ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant

Mehr

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Regionaltreffen München/Südbayern am Dienstag, 07.07.2008, 17:00 Uhr Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Entfernte DBs einfach sichern Ihr Partner für Schulung, Betreuung und

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

DB2 for VM / VSE 7.5. News & Experiences. Torsten Röber. GSE Frühjahrstagung April 2008, Bonn. IBM Software Group

DB2 for VM / VSE 7.5. News & Experiences. Torsten Röber. GSE Frühjahrstagung April 2008, Bonn. IBM Software Group DB2 for VM / VSE 7.5 News & Experiences IBM Software Group Torsten Röber GSE Frühjahrstagung April 2008, Bonn Agenda DB2 Server/Client for VSE & VM 7.5 Migrationsprojekte Performance Hints & Tipps Lessons

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN Gliederung Rechnerarchitekturen Datenspeicherung Verbindungen / Instanzen SQL Standards Nebenläufigkeit

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

Migrationserfahrung von Forms 6i nach Forms 9i. Christoph Frank MT AG, Ratingen

Migrationserfahrung von Forms 6i nach Forms 9i. Christoph Frank MT AG, Ratingen Migrationserfahrung von Forms 6i nach Forms 9i Christoph Frank MT AG, Ratingen Agenda Ausgangssituation Probleme Migrationswege Neue und veraltete Funktionen Forms 9i Einrichten Entwicklungsumgebung Vorgehensweise

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation IT-Services & Consulting Unternehmenspräsentation Eberhard Oesterling solutions & more PIXEL Group Marketing, HR, Finanzen und Verwaltung Embedded Systems & Software IT-Development & Consulting IT-Services

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

SL PROVISOR Automation in der Qualitätssicherung sinnvoll erhöhen

SL PROVISOR Automation in der Qualitätssicherung sinnvoll erhöhen SL PROVISOR Automation in der Qualitätssicherung sinnvoll erhöhen Christian Langmann langmann@softwareloft.de Stefan Kohrs kohrs@softwareloft.de Oktober 2013 SoftwareLoft IT-Solutions GmbH gegründet 2004

Mehr

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576 ein verteiltes und repliziertes Dateisystem is funded by the European Commission XtreemOS IPunder project contract IST-FP6-033576 1 Das XtreemOS Projekt Europäisches Forschungsprojekt gefördert von der

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y F.X. Meiller - Ablöse einer ACE Germany bestehenden PLM Umgebung durch Aras Innovator Jens Rollenmüller Aras Partner Manager T-Systems Slide 3 F.X. Meiller Produkte. Slide

Mehr

Oracle Datenbank / Ubuntu

Oracle Datenbank / Ubuntu Oracle Datenbank / Ubuntu Sebastian Gath & Hannes Schwarz Seminar Database Tuning & Administration Universität Konstanz - SS 2007 Administration Vorbereitung Zeitmessung Erste Zeitmessung 2 Ausgangssituation

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

DB2 Newsletter Inhalt

DB2 Newsletter Inhalt DB2 Newsletter Inhalt Datenbankdesign Wie groß ist eine Large Tabelle 200811 Anwendung der Datenkomprimierung in DB2 LUW 200808 Macht Table Partitioning Union-All-Views überflüssig? 200807 BCU: Was ist

Mehr

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema..

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. Change Log 15.09.2015 Version 2.0.3.9 Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. 15.01.2015 Version 2.0.3.8 Unter Optionen können jetzt zusätzliche Parameter

Mehr

SOA verspielt - rekursive BPEL Prozesse

SOA verspielt - rekursive BPEL Prozesse SOA verspielt - rekursive BPEL Prozesse Referent: Guido Neander DOAG Nürnberg, 22.11.2012 MT AG business by integration Die MT AG ist ein IT-Dienstleister, der sich auf Prozess- und Softwareintegration

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Berater-Profil 2616. DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2616. DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2616 DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) Ausbildung Dipl. Inf. EDV-Erfahrung seit 1993 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1960 Unternehmensberatung R+K AG, Theaterstrasse 4, CH-4051

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Berater-Profil 2513. DB- und Systemadministrator (Linux, Oracle, Solaris, Unix, Windows)

Berater-Profil 2513. DB- und Systemadministrator (Linux, Oracle, Solaris, Unix, Windows) Berater-Profil 2513 DB- und Systemadministrator (Linux, Oracle, Solaris, Unix, Windows) Administration, Datenmodellierung, DB-Design, Konzeption, Migration, Schulung, Systemanalyse Ausbildung Diplomingenieur

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1

ORACLE Application Express (APEX) und Workflows. Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 ORACLE Application Express (APEX) und Workflows Copyright 2014. Apps Associates LLC. 1 Apps Associates Weltweit tätiger Dienstleister für Geschäfts- und Technologieberatung 2002 Gründung der Apps Associates

Mehr

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Oracle ACFS / Cloud File System En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Speaker Ma#hias Pölzinger ma#hias.poelzinger@initso.at h#p://kb.initso.at/ Senior

Mehr

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1

Standardsoftware. SAP Basisarchitektur. Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 Standardsoftware SAP Basisarchitektur Prof. Dr. Bernhard Schiefer 2-1 SAP Client/Server Dreistufige Rechnerhierarchie Lesen in der DB und Aktualisierung der Puffer Datenbankänderung Zentrale DB (speichert

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

Performance Tools. für alle Editionen

Performance Tools. für alle Editionen Performance Tools. für alle Editionen Andreas Cejna Kodachrome Cloud Control Bunt Umfangreich Mächtig Aber zu welchem Preis? Enterprise Edition in der DB Diagnostic Pack (Tuning Pack) Dark sideofthemoon

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15

Inhaltsverzeichnis. Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15 Teil I Installation, Architektur und Infrastruktur 15 1 Einleitung................................................ 17 1.1 Der Aufbau des Buches..................................... 18 1.2 Konventionen.............................................

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG

Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4. Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Migration SeeTec 5.4.x Cayuga R4 Version Date Author 2.1 06.08.2014 SeeTec AG Inhalt Generell... 3 Mitgeltende Dokumente:... 3 Vorbereitung:... 3 Generelle Hinweise zur Installation... 5 Vor der Installation...

Mehr

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P

Index- und Zugriffsstrukturen für. Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffsstrukturen für Data Warehousing Holger Brämer, 05IND-P Index- und Zugriffstrukturen für Data Warehousing Materialisierte Sichten Bitmap-Indexe Verbundindexe Materialisierte Sichten gehören

Mehr

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault

Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Die perfekte Kombination im Agilen Data Warehouse Oracle Engineered Systems mit Data Vault Herbert Rossgoderer Geschäftsführer Matthias Fuchs DWH Architekt ISE Information Systems Engineering GmbH ISE

Mehr

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1)

Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Interoperabilität mit Office-Anwendungen (1) Durch.NET Programme (z.b. Visual Basic) können Microsoft-Office- Anwendungen automatisiert werden. Diese Technik basiert auf den s.g. Interop-Assemblys das

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing. Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme

HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing. Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme 2015 Homeshopping bei HSE24...ein 360 o Einkaufserlebnis HSE24 ist Vorreiter des modernen Homeshoppings

Mehr

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Einführung... 2 2 Wichtige Hinweise zur Anbindung von BALVI WebServices... 2 2.1 Allgemeine Hinweise... 2 2.2 BALVI Probenahme FM

Mehr

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC

Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC Langzeitarchivierung von Prozessdaten und Auswertung mithilfe des Informationsservers und Processhistorian von PCS7/WinCC PCS 7 V8.0 WinCC V7.0 SP3 WinCC V7.2 Process Historian, Informationsserver Skalierbare

Mehr

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people Vortrag zur DOAG Konferenz 2011 Mehr Dynamik in Apex mit und Alexander Scholz its-people 1 Ablauf Thema des Vortragsthemas Motivation Besonderheit des Referenten Alexander Scholz its-people Wie kann in

Mehr

IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen

IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen Nahezu 70% aller Data Warehouse Anwendungen leiden unter Leistungseinschränkungen der unterschiedlichsten Art. - Gartner

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Ablösung von Control-M durch JobScheduler

Ablösung von Control-M durch JobScheduler Ablösung von Control-M durch JobScheduler Integration des JobSchedulers in eine TWS Landschaft SOS Software GmbH Berlin, Germany Inhalt Rahmenbedingungen I & II Control-M Landschaft (früher) JobScheduler

Mehr

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.

Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts. Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters. inspire IT - Frankfurt 11. 12.05. Vom Single Point of Truth zur Single Version of the Facts Data Warehousing zu Beginn des BigData-Zeitalters inspire IT - Frankfurt 11. 12.05.2015 Fahmi Ouled-Ali Kabel Deutschland Marian Strüby OPITZ CONSULTING

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung Zielsetzung Freiberufliche Mitarbeit in Projekten (Teilzeitprojekte) Verfügbar ab: sofort Fachlicher Schwerpunkt Oracle Datenbanken Oracle Real Application Cluster (RAC) Veritas Cluster Server (VCS) SAP

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Sicherheit Konzepte für die Datenbanksicherheit. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH

Sicherheit Konzepte für die Datenbanksicherheit. TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Konzepte für die Datenbanksicherheit TOAD User Konferenz 2008 Dr. Günter Unbescheid Database Consult GmbH Besinnliches... Cryptography is a branch of mathematics,...(it) is perfect. Security,... involves

Mehr

Hochleistungs-Disk-I/O

Hochleistungs-Disk-I/O Hochleistungs-Disk-I/O mit Lustre, dcache und AFS eine vergleichende Betrachtung Stephan Wiesand DESY DV 33. Treffen des ZKI AK Supercomputing Hamburg, 2010-03-04 Computing am DESY Standort Zeuthen Batch

Mehr

Aktuelle Entwicklungen

Aktuelle Entwicklungen PostgreSQL Aktuelle Entwicklungen (Hans-Jürgen Schönig), [HACKERS] Are we losing momentum? Bruce Momjian: August 2003 Momjian Blog: Postgres Is Hot Bruche Momjian Blog: June 7, 2008 I have attended or

Mehr

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen?

Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Portierung einer DB2/VM-Datenbank nach DB2 unter zlinux 4 Jahre später - Wie würde ich heute vorgehen? Tipps aus der Praxis zur Anwendungsentwicklung, Migration und Performanceuntersuchung 1 Einleitung

Mehr