Schnelle Antworten von schnelleren Dashboards

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schnelle Antworten von schnelleren Dashboards"

Transkript

1 242 West 30 th Street, Suite 801 New York, NY (O) (F) Schnelle Antworten von Sponsored by QlikView Ein BI-Dashboard muss schnell zu erstellen sein, schnell reagieren und schnell anpassbar sein, um schnelle Antworten zu liefern und sich wirklich von anderen Lösungen zu unterscheiden. Dashboards fassen alle Informationen und Analysetools zusammen, die ein Mitarbeiter zur Erfüllung seiner jeweiligen Aufgaben in einem Unternehmen benötigt. Dashboards waren schon immer Bestandteil von BI-Lösungen. Durch neue Entwicklungen rücken diese jetzt in den Mittelpunkt des Geschehens. Die Architektur herkömmlicher Business-Intelligence-Systeme, die zur Risikominderung und Informationskontrolle entwickelt wurden, steht dem Bedürfnis nach höherer Reaktionsgeschwindigkeit im Wege. Herkömmliche Dashboards sind in der Praxis eher langsam sowohl bei der Performance, der Anzeige als auch bei der Implementierung. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass herkömmliche BI-Anbieter beträchtliche Ressourcen der IT-Mitarbeiter binden. Es gibt jedoch Dashboards, die die erforderliche Geschwindigkeit bieten, die richtigen Fragen und die richtigen Antworten ermöglichen und dem Anwender einen umfassenden Überblick ermöglichen. Diese interaktiven Dashboards sind leistungsstarke Tools, die auf einem neuen IT-Denkansatz beruhen der assoziativen In-Memory-Suche, durch die die Daten allen Anwendern zugänglich gemacht werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen BI-Tools, sind interaktive Dashboards schnell, dezentral und leicht zu verändern. Sie liefern schnelle Ergebnisse und lassen sich auch in Unternehmen mit mehreren Tausend Mitarbeitern zügig bereitstellen. Dieses Whitepaper zeigt auf, wie interaktive Dashboards ihren Anwendern durch schnelle Antworten Vorteile verschaffen. 1

2 Schnelle Antworten durch Geschwindigkeit in jeglicher Form Das Geheimnis hinter schnellen Antworten sind nicht schnellere Server oder IT- Abteilungen, die Überstunden machen, um ein neues Dashboard bereitzustellen. Geschwindigkeit setzt sich aus zahlreichen kleinen Verbesserungen zusammen. Manchmal kann sie Transformationen bewirken. Doch welche Geschwindigkeit ist hier gemeint? Die Geschwindigkeit der Datenselektion. Können Sie Ihre Daten nach Belieben erkunden und durchforsten, oder müssen Sie hierzu ausführliche Abfragen erstellen? Die Reaktionsgeschwindigkeit. Erhalten Sie von Ihrem Dashboard sofort Antworten auf Ihre Fragen, oder müssen Sie lange auf Berichte warten? Die Geschwindigkeit der Veränderung. Können Ihre Anwender die Dashboards selbst an ihre individuellen Bedürfnisse anpassen, oder sind diese auch bei kleinen Veränderungen auf die Hilfe der IT-Abteilung angewiesen? Die Geschwindigkeit der Erweiterung. Wie schwierig ist es, Ihrem Dashboard neues Datenmaterial hinzuzufügen? Genügen ein paar Mausklicks, oder sind hierfür jedes Mal umständliche und komplexe manuelle Prozesse erforderlich? Die Geschwindigkeit des Verstehens. Wie schnell können Sie eine Suche definieren, aus denen Sie die benötigten Informationen ersehen können? Wie einfach können Sie Diagramme zur Visualisierung von Daten erstellen? Sehen Sie, wie sich die Diagramme ändern, sobald die Auswahlkriterien modifiziert werden? Die Geschwindigkeit der Verbreitung. Können Sie Ihr Dashboard klonen und Kopien für andere Anwender erstellen? Können Sie eine extrem nützliche neue Kennzahl erfinden und an alle Mitarbeiter im Unternehmen verteilen oder umgekehrt? Oder ist Ihr Dashboard eine Einzelanfertigung, die sich nicht einfach freigeben oder replizieren lässt? Die Geschwindigkeit der Wertschöpfung. Je schneller sich Ihr Dashboard erstellen, anpassen und teilen lässt, umso schneller sinken die Kosten der Implementierung und der ROI steigt. Und je benutzerfreundlicher Ihr Dashboard ist, desto mehr Mitarbeiter sind bereit, dieses zu nutzen. 2

3 Bei herkömmlichen Dashboards stand nicht Geschwindigkeit, sondern Kontrolle im Mittelpunkt Der schwerwiegende Fehler herkömmlicher Dashboards liegt darin, dass diese nicht ohne Hilfe der IT-Abteilung funktionierten. Die Bedingungen haben sich viel zu schnell geändert, als dass diese weiterhin mit vorkonfigurierten Systemen zu erfassen gewesen wären. Die Bedürfnisse der Anwender und die Fähigkeiten ihrer Dashboards klafften also weit auseinander. Die Aktualisierung der Dashboards scheiterte unvermeidlich an der unternehmensinternen Politik, zu hohen Kosten sowie einem zu geringen ROI. Die IT-Abteilungen waren mit Rechenzyklen beschäftigt, die sich über Monate oder gar Jahre hinzogen, wogegen Geschäftszyklen nur einige Stunden, Tage oder allenfalls Wochen dauern. Oftmals wurden Dashboard-Projekte dann aus Mangel an Geld oder Geduld abgebrochen. Aber auch dort, wo sie zum Abschluss gelangten, waren Anwender häufig nicht in der Lage, die nötigen Veränderungen vorzunehmen. So waren Dashboards oftmals schon in dem Augenblick obsolet, in dem sie implementiert wurden. Dashboard-Projekte scheitern aus vielen Gründen: Der IT-Engpass: Wenn Änderungen nicht vom Anwender selbst vorgenommen werden müssen, sind Dashboards schnell nicht mehr aktuell Keine aktuellen Daten: Wenn das Hinzufügen neuen Datenmaterials zu einer BI-Infrastruktur Wochen in Anspruch nimmt, verliert das Dashboard seine Relevanz Experimente im Zeitlupentempo: Wenn Anwender Anpassungen nicht selbst vornehmen können und die Beantwortung von Fragen lange Zeit in Anspruch nimmt, verlangsamt dies die nötigen Veränderungen. Und wenn sich Verzögerungen häufen, verlieren Dashboards in der Benutzerakzeptanz Dashboard-Müdigkeit: Die Nutzung und Anpassung herkömmlicher Dashboards kann sich zu einem ermüdenden Prozess auswachsen. Anstatt sich mit wenig benutzerfreundlichen Tools herumzuplagen, finden Mitarbeiter dann andere Wege zur Lösung ihrer Probleme 3

4 Interaktive Dashboards entwickeln und verändern sich parallel zum Unternehmen Wie der Name schon sagt, hat ein interaktives Dashboard viel mit einem lebenden Organismus gemeinsam: Es reift und ist in stetiger Veränderung und Entwicklung begriffen. Anders als ein ähnlich einer Fliege im Bernstein erstarrtes Produkt eines achtzehnmonatigen Entwicklungsprozesses lässt sich ein interaktives Dashboard in wenigen Tagen oder gar Stunden implementieren. Von diesem Zeitpunkt an entwickelt es zusammen mit den Geschäftszyklen des Unternehmens- und nicht entsprechend der Rechenzyklen. Diese Entwicklung wird nicht von der IT-Abteilung, sondern von den Anwendern vorangetrieben. Fangen Sie einfach mit einem Teil Ihrer Unternehmensdaten an. Analysieren Sie diese, indem Sie weitere Daten hinzufügen und gewinnen Sie neue Einsichten, indem Sie Daten etwa in Form von Diagrammen zusammenfassen. Mit ein paar Anpassungen und Veränderungen lässt sich das Dashboard exakt nach Ihren Wünschen gestalten. Deshalb erhöht sich mit der Zeit der Nutzen interaktiver Dashboards stetig: Tiefere Einblicke ermöglichen es oftmals, Erfolgs- oder Risikofaktoren wesentlich früher zu identifizieren. Kennzahlen entwickeln sich und werden durch die Anwender durch immer genauere Werte ersetzt. So entsteht anstelle der alten, hierarchischen Struktur ein demokratischerer Prozess, der von unten nach oben verläuft. BI liefert schnelle Antworten und steht dann für Geschwindigkeit und Spaß am Entdeckens statt für Management- und Lieferrisiken. 4

5 Abbildung 1: So bleiben Dashboards aktuell 5

6 Interaktive Dashboards schnelle Antworten von schnellen Anwendern Wenn interaktive Dashboards implementiert werden und sich durch die Anwender selbst und nicht als Beschluss von oben verbreiten, sind diese auch entsprechend motiviert, diese zu nutzen. Zum ersten Mal haben die Anwender einen kompletten Überblick über die Unternehmensdaten. Sie können Annahmen testen, die Verschwendung von Ressourcen beenden, bei Problemen direkt eingreifen und schlichtweg alle Aufgaben besser erfüllen. Somit erfahren die Anwender mehr über die Prozesse im Unternehmen, als die IT-Abteilung jemals wusste. Und sie arbeiten besser als je zuvor und erleben ihre Arbeit als sinnvoller. Denn plötzlich sind sie in der Lage, Fragen zu beantworten, die sie lange Zeit gar nicht mehr zu stellen wagten. Je mehr Anwender zum Arbeiten mit interaktiven Dashboards übergehen, umso mehr Erfolge stellen sich ein. Dies ist das Geheimnis schneller Antworten. Interaktive Dashboards bringen schnelle, transparente Ergebnisse. Mit den richtigen Kennzahlen kann etwa ein Manager die Teamperformance auf offene und transparente Weise überprüfen, leistungsstarke Mitarbeiter belohnen und neuen Teammitgliedern mit klar definierten persönlichen Benchmarks Orientierung geben. Hinzu kommen die Ziele des Teams. Eine Kennzahl, die den Energieverbrauch eines Unternehmens an die Basiskosten bindet, kann zum Beispiel Führungskräfte und Mitarbeiter sofort motivieren, bezifferbare Ressourcenverschwendungen zu beenden. Gute Kennzahlen ändern das Bewusstsein. Ein verändertes Bewusstsein ändert in jedem Fall das Verhalten. Und dieses Bewusstsein kann an jedem Ort im Unternehmen entstehen bei einem Mitarbeiter, in einem Team, in einer Abteilung und sich schnell über deren Dashboards ausbreiten. Dashboards können wie ein Satz von Präsentationsfolien weitergegeben, neu sortiert, bearbeitet und von den Anwendern für ihre eigenen Zwecke weiterverwendet werden. Wenn Mitarbeiter die Möglichkeit erhalten, ihre eigenen Kennzahlen und KPIs zu erstellen, werden sie sie nutzen. Dabei 6

7 sind diese Dashboards häufig besser als alles, was sich jemand in der IT-Abteilung oder der Führungsetage einfallen lassen kann, da auf diese Weile eine Vielzahl an Antworten bzw. Ideen entsteht. Abbildung 2: Wie interaktive Dashboards zu schnellen Antworten führen 7

8 Wie interaktive Dashboards möglich werden Was braucht man, um ein lebendes Dashboard zu erstellen? Welche Fähigkeiten werden benötigt, und welcher technische Aufwand ist erforderlich, um diesen Traum wahr werden zu lassen? Die gute Nachricht ist, dass diese Technik bereits existiert. Herkömmliche Dashboards entstanden in einem Computeruniversum des Mangels, das von langsamen Prozessoren, beschränkter Speicherkapazität und unerträglich hohen Arbeitsspeicherpreisen gekennzeichnet war. Aber all das hat sich geändert. Nach etlichen Zyklen des Mooreschen Gesetzes 1 ist der Speicherplatz billig und die Hardware exponentiell leistungsfähiger geworden. Die Anzahl der 64-Bit-Kerne auf einem Intel- Prozessor verdoppelt sich alle achtzehn Monate, und die Kosten pro Gigabyte bei Solid- State-Arbeitsspeicher sinken immer weiter. Jetzt ist ein als "In-Memory-Technologie" bezeichnetes Verfahren möglich geworden, das sich zuvor aufgrund der hohen Kosten verbat. Es besteht darin, ganze Datenbanken zur sofortigen Analyse in den Arbeitsspeicher zu laden. Herkömmliche Business Intelligence-Anwendungen nutzen dieses Verfahren noch nicht. Ihre Architektur wurde für die Bewältigung von Ressourcenengpässen entwickelt. Heute stellen die BI-Anwendungen selbst den Engpass dar. Interaktive Dashboards dagegen ermöglichen eine echte Selbstbedienung der Anwender, so dass diese unkompliziert ihre eigene Ansicht der Daten erstellen können. So wiederum hat die IT-Abteilung Zeit, sich auf das Verwalten der Kapazität und der Softwareverteilung zu konzentrieren und muss sich nicht mehr mit endlosen Change Request Queues auseinandersetzen. 1 Das vom Intel-Mitbegründer Gordon Moore formulierte Mooresche Gesetz besagt, dass sich die Rechenleistung (gemessen an der Anzahl der Transistoren, die sich effektiv auf einem integrierten Schaltkreis befinden können) alle zwei Jahre verdoppelt. 8

9 QlikView: Schnelle Antworten durch interaktive Dashboards QlikView ist eine neuartige Business Intelligence-Software, die dem Rätselraten ein Ende setzt und es Ihnen ermöglicht, schnellere, intelligentere Entscheidungen zu treffen. QlikView verfolgt ein einfaches Ziel: die Bereitstellung von Tools für interaktive Dashboards, mit denen Kunden Daten untersuchen und visualisieren können, um ganz individuell Fragen zu beantworten und Innovationen umzusetzen. QlikView verfolgt einen alternativen BI-Ansatz, der in drei Schritten zusammengefasst werden kann: Konsolidierung: Identifizierung der entsprechenden Datensätze, Darstellung der Verbindungen zwischen den Daten und Laden der Daten in den Arbeitsspeicher Suchen: Durchforsten Sie die Daten mit mausgesteuerten "Listenfeldern", in denen die durch die Auswahlkriterien ein- und ausgeschlossenen Informationen angezeigt werden. Aggregierte Maßzahlen lassen sich leicht definieren und werden sofort aktualisiert, wenn sich die Auswahlkriterien ändern Visualisierung: Darstellungen, Diagramme und verschiedene Grafiken können erstellt und sofort aktualisiert werden QlikView möchte Ihnen noch mehr Möglichkeiten bieten, interessante Entdeckungen zu machen und viele der mühsamen Prozesse beseitigen: Keine SQL-Abfragen, keine Mittelsmänner: Sie wählen die Daten durch einen Klick aus und können diese Auswahl ebenfalls durch einen Klick wieder aufheben. Darstellung von zusammengehörigen und nicht zusammengehörigen Daten: Sie können ausgewählte und nicht ausgewählte Elemente sehen. Sie sehen, welche Daten ausgeschlossen sind, und können beobachten, was passiert, wenn sie berücksichtigt werden. Kein langes Warten mehr: Die Antworten liegen auf dem Tisch. Wenn auf einfache Weise Fragen gestellt und Einzelinitiativen gefördert werden können, entstehen daraus bessere Antworten, Einsichten und Innovationen. Auf dieser Annahme beruht das Konzept von QlikView. Zu diesem Zweck ersetzt das Programm Datenbankabfragen und Cubes durch seine assoziative In-Memory-Architektur. Statt vorberechneter Antworten lädt die Software die Datensätze in den Arbeitsspeicher und 9

10 kennzeichnet die Verbindungen zwischen ihnen. Der Anwender muss sich nur noch darauf konzentrieren, die Daten zu verstehen. Er muss sich nicht mit der Technik herumschlagen. QlikView ist assoziativ. Es gibt hier keine vorbestimmten Pfade und keine Vorberechnungen. Lassen Sie sich einfach über maßgeschneiderte Kennzahlen die Informationen anzeigen, die Sie brauchen. Sie können so viele Fragen stellen, wie Sie möchten, bis Sie die wichtigen Einsichten finden. Da alle Verarbeitungen im Arbeitsspeicher erfolgen, werden die Fragen unverzüglich beantwortet und kontinuierlich aktualisiert. Ihre Business Intelligence ist nicht mehr so gut wie der aktuellste Cube Ihrer IT-Abteilung, sie ist so gut, wie die Fragen, die Sie stellen. CITO Research CITO Research ist eine Quelle für Nachrichten, Analysen, Recherchen und Wissen für CIOs, CTOs sowie weitere Entscheider im IT- Bereich. CITO Research tritt in Dialog mit dem Fachpublikum, um technologische Trends aufzuspüren. Diese werden schließlich gesammelt, analysiert und kommuniziert, um die Anwender in der Praxis bei der Lösung schwieriger geschäftlicher Problemstellungen zu unterstützen. 10

Mit Dashboards SAP -Daten effizient nutzen

Mit Dashboards SAP -Daten effizient nutzen 242 West 30 th Street, Suite 801 New York, NY 1001 646.827.2196 (O) 646.519.3992 (F) info@evolvedmedia.com Mit SAP -Daten effizient nutzen gesponsert von QlikView Einführung Für viele SAP -ERP-Käufer kommt

Mehr

Business Intelligence- Anforderungen für die IT: Was jeder IT-Manager über die tatsächlichen BI-Anforderungen der Geschäftsanwender wissen sollte

Business Intelligence- Anforderungen für die IT: Was jeder IT-Manager über die tatsächlichen BI-Anforderungen der Geschäftsanwender wissen sollte Business Intelligence- Anforderungen für die IT: Was jeder IT-Manager über die tatsächlichen BI-Anforderungen der Januar 2011 p2 Geschäftsanwender und Unternehmen müssen in der Lage sein, ihre Daten schnell

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel BI RECY CLE BI by tegos - das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die RECY CLE by tegos - das Management Informationssystem für die by tegos wurde von der tegos GmbH Dortmund basierend auf Microsoft Technologie entwickelt. Sie erhalten

Mehr

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner 01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT Partner 02 AMETRAS Informatik Business Discovery GEHEN SIE MIT AUF BUSINESS DISCOVERY TOUR! Business Intelligence-Lösungen liefern umfassende

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Datenanalyse, die Sinn macht: Qlik Sense

Datenanalyse, die Sinn macht: Qlik Sense Datenanalyse, die Sinn macht: Qlik Sense Freiraum für Ihre Intuition Qlik Sense ist eine innovative Anwendung, mit der jeder Daten ganz einfach visualisieren kann. Die flexiblen, interaktiven Dashboards

Mehr

TOPdesk 5 ist da! Die nächste Generation IT-Servicemanagement

TOPdesk 5 ist da! Die nächste Generation IT-Servicemanagement TOPdesk 5 ist da! Die nächste Generation IT-Servicemanagement Das Softwareunternehmen TOPdesk setzt mit seiner neuesten Version TOPdesk 5 Maßstäbe im Bereich IT-Servicemanagement. Die Highlights sind der

Mehr

Vertriebs-Dashboards für das Management

Vertriebs-Dashboards für das Management Vertriebs-Dashboards für das Management Die wichtigsten Vertriebskennzahlen jederzeit und aktuell auf einen Blick. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Der Wettbewerb Die Stadtwerke stehen im direkten Wettbewerb

Mehr

Früh Erkennen, Rechtzeitig Beheben

Früh Erkennen, Rechtzeitig Beheben Das einheitliche Application Performance Monitor- Dashboard bietet die beste Oberfläche die ich je genutzt habe. Dies ist die Zukunft des Monitorings von Diensten, Servern und Anwendungen. Ich erhalte

Mehr

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft!

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1

Symbolleiste für den Schnellzugriff Mit den Befehlen im Menüband vertraut machen Das Menüband ein- oder ausblenden Menüband-Anzeigeoptionen STRG+F1 Schnellstarthandbuch Microsoft Project 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Project-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

5 Best Practices für mobile Business Intelligence

5 Best Practices für mobile Business Intelligence 5 Best Practices für mobile Business Intelligence Autor: Ellie Fields Director, Product Marketing Tableau Software Juni 2011 S. 2 5 Best Practices für mobile Business Intelligence Mobile Business Intelligence

Mehr

Portfolio Sustainability Management. Powered by

Portfolio Sustainability Management. Powered by Portfolio Sustainability Management Powered by Agenda 1. Herausforderungen im Immobiliensektor 2. Portfolio Sustainability Management 3. Einblicke in die Lösung Herausforderungen im Immobiliensektor Paradigmenwechsel

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

1. Was ist neu in Project Standard 2010?

1. Was ist neu in Project Standard 2010? Was ist neu? Mit entscheidenden Aktualisierungen und visuellen Erweiterungen bietet Ihnen Microsoft Project 2010 intuitive und vereinfachte Möglichkeiten, um alle Arten von Arbeit effektiv zu planen und

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence & Corporate Performance Management Entwicklung des BI-Softwaremarktes Seit Jahren robustes

Mehr

Vereinfachen Sie komplexe Vorgänge durch vielfältige intuitive und professionelle Diagrammwerkzeuge.

Vereinfachen Sie komplexe Vorgänge durch vielfältige intuitive und professionelle Diagrammwerkzeuge. Versionsvergleich Vergleichen Sie die Hauptfunktionalitäten der Microsoft -Version zur Diagrammerstellung mit ihren Vorgängerversionen und überzeugen Sie sich, wie Sie und Ihr Geschäft von einem Upgrade

Mehr

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net Mobiles Reporting für SAP BW Thilo Knötzele Geschäftsführer IBS Solution Ltd. 4. Gavdi Infotag Ein gutes BI-Portfolio ist...... komplett, durchdacht und hält für jede Anforderung genau ein Tool bereit

Mehr

Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3

Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3 Managed Services Zeitgewinn für die SAP Basis am Beispiel von EMCLink.net für SAP R/3 1 Wo liegt das Problem? Was jeder Basismanager wissen sollte... jedoch oft nicht weiß Wie sieht meine Infrastruktur

Mehr

als Enhancement für Oracle Business Intelligence

als Enhancement für Oracle Business Intelligence Whitepaper von Dirk Fleischmann cubus EV als Enhancement für Oracle Business Intelligence... oder wie Oracle BI Anwender vom cubus outperform EV Analytics profitieren, wenn sie als Datenquelle Essbase

Mehr

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de NAVdiscovery Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV www.nav-discovery.de PRISMA INFORMATIK HAT SPEZIELL FÜR AN- WENDER VON MICROSOFT DYNAMICS NAV, QLIKVIEW UND QLIK SENSE DIE NAVDISCO- VERY TOOLBOX

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

maximize your revenue now

maximize your revenue now maximize your revenue now HQ plus Wettbewerbsanalyse Einleitung Unsere Wettbewerbsanalysesoftware HQ plus nutz Informationen der internationalen Buchungssysteme, um den Hotelier optimal in der Phase der

Mehr

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Self-Service Business Intelligence Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Agenda Einleitung Self-Service Business Intelligence Definition(en) und Grundlage(n)

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Agiles Testen. Gedankensammlung. 17. November 2013 - Patrick Koglin

Agiles Testen. Gedankensammlung. 17. November 2013 - Patrick Koglin Agiles Testen Gedankensammlung 17. November 2013 - Patrick Koglin Inhalt Reflektion: Agilität notwendig? Wo? Eigenschaften agiler Entwicklung Quality is everyone s responsibility Qualität möglich machen

Mehr

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting. Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.com Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.

Mehr

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS

.TEL Eine innovative Nutzung des DNS .TEL Eineinnovative NutzungdesDNS 1 von 5 DAS KONZEPT Die.tel-Registry nutzt das Domain Name System (DNS) auf eine Weise, die Inhabern einer.tel-domain Unternehmen oder Einzelpersonen die Kontrolle in

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

Ratgeber Integration von Big Data

Ratgeber Integration von Big Data SEPTEMBER 2013 Ratgeber Integration von Big Data Gesponsert von Inhalt Einführung 1 Herausforderungen der Big-Data-Integration: Neues und Altes 1 Voraussetzungen für die Big-Data-Integration 3 Bevorzugte

Mehr

Dashboards. die einzigartig ist. Profitieren Sie von kürzesten Einführungszeiten, vorkonfigurierten Paketen und mittelstandsgerechten

Dashboards. die einzigartig ist. Profitieren Sie von kürzesten Einführungszeiten, vorkonfigurierten Paketen und mittelstandsgerechten godesys Business Intelligence Lösungen Business Intelligence Lösungen Einfach. Schnell. Entscheiden. BI (Business Intelligence) ist mehr als die einfache Umsatz- Absatz-Analyse und mehr als die Aneinanderreihung

Mehr

DarkHour DS - Anleitung

DarkHour DS - Anleitung 1 DarkHour DS - Anleitung Inhalt Vorwort... 2 Downloaden... 3 Registrieren... 4 Einstellungen... 5 Profile... 6 Farmeinstellungen... 7 Botschutz... 9 Rechtliches... 11 2 Vorwort Unser DarkHour DS ist eine

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

JBackpack-Handbuch. Version 0.9.3. Zusammenfassung

JBackpack-Handbuch. Version 0.9.3. Zusammenfassung JBackpack-Handbuch JBackpack-Handbuch Version 0.9.3 Zusammenfassung JBackpack ist ein Programm für die Sicherung und Wiederherstellung persönlicher Daten. Es bietet inkrementelle Datensicherungen, Netzwerktransparenz

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Unterstützung Ihrer Mitarbeiter Das interaktive Drag-and-Drop Interface in Excel Mit Jet Enterprise

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC.

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Anleitung Konverter Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 14.11.2013 Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Wichtiger Hinweis: Der Konverter

Mehr

Mit Mindjet Software und Vorlagen IT- Projekte planen

Mit Mindjet Software und Vorlagen IT- Projekte planen Erste Schritte Anleitung Mit Mindjet Software und Vorlagen IT- Projekte planen 68% aller IT-Projekte sind nicht erfolgreich. Viele dieser Fehlschläge sind auf schlechte Anforderungsanalysen zurückzuführen,

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND GIEDRE ALEKNONYTE Kabel Deutschland (KD), der größte Kabelnetzbetreiber in Deutschland, stellt seinen Kunden digitale, HD- und analoge TV-, Pay- TV- und DVR-Angebote, Video-on-Demand,

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0

CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 PRODUKTBLATT CA Cross-Enterprise Application Performance Management r2.0 Ganz neue Einblicke in kritische Messdaten für die Datenbank- und Netzwerkperformance sowie die Möglichkeit einer 360-Grad- Ansicht

Mehr

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR FAIRMONITOR FAIRMONITOR wurde als integrierter Bestandteil Ihres von FLOCERT zur Verfügung gestellten Ecert-Webportals

Mehr

Unternehmensweites DQ Controlling auf Basis von BI-Werkzeugen. Doreen Hartung, TIQ Solutions GmbH 6. GIQMC, Bad Soden, 26.-28.

Unternehmensweites DQ Controlling auf Basis von BI-Werkzeugen. Doreen Hartung, TIQ Solutions GmbH 6. GIQMC, Bad Soden, 26.-28. Unternehmensweites DQ Controlling auf Basis von BI-Werkzeugen Doreen Hartung, TIQ Solutions GmbH 6. GIQMC, Bad Soden, 26.-28. November 2008 2007 TIQ Solutions GmbH All Rights Reserved. GIQMC Bad Soden,

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Die Ausgangslage In den meisten Unternehmen fehlt ein zentrales Beschwerdemanagement. Natürlich werden auch dort unzufriedene Kunden möglichst schnell

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

Whitepaper 2015. Bessere Suchergebnisse für PDF-Dokumente mit Foxit PDF IFiIter Server

Whitepaper 2015. Bessere Suchergebnisse für PDF-Dokumente mit Foxit PDF IFiIter Server Whitepaper 2015 Bessere Suchergebnisse für PDF-Dokumente mit Foxit PDF IFiIter Server Inhalt Die Notwendigkeit der PDF-Suche... 3 Suche und Indizierung Übersicht... 3 IFilter-Architektur... 4 Leistung

Mehr

CONFIDENCE IN TEXTILES MySTeP FRAGEN & ANTWORTEN

CONFIDENCE IN TEXTILES MySTeP FRAGEN & ANTWORTEN CONFIDENCE IN TEXTILES FRAGEN & ANTWORTEN by OEKO-TEX ÜBERSICHT ZU CONFIDENCE IN TEXTILES by OEKO-TEX ist eine Datenbank zur Verwaltung und Bewertung Ihrer Lieferanten entlang der textilen Wertschöpfungskette.

Mehr

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS BIETEN EFFIZIENTE, SKALIERBARE UND LEICHT ZU VERWALTENDE SNAPSHOTS OHNE KOMPROMISSE

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

KRONES LPA Line Performance Analyser Verborgenen Sparpotenzialen auf der Spur

KRONES LPA Line Performance Analyser Verborgenen Sparpotenzialen auf der Spur KRONES LPA Line Performance Analyser Verborgenen Sparpotenzialen auf der Spur LPA macht alles sichtbar: Heimliche Kostenfresser, verstecktes Potenzial Wissen Sie immer genau, was Ihre Anlage bewegt oder

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN PRESSE-INFORMATION BI-19-09-12 NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN Big Data für den Handel wettbewerbsentscheidend Neue Anforderungen und Handlungsbedarf Technologie-Innovationen

Mehr

Unlimited Controlling

Unlimited Controlling smcolap Unlimited Controlling Heute müssen beliebige Bereiche eines Unternehmens schnell und effizient analysiert werden. Dabei darf es keine Rolle spielen, wo die Daten liegen und in welcher Relation

Mehr

Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab!

Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab! Intrexx Share More than Social Business Software Seite 1 Intrexx Share More than Social Business Software Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab! Intrexx Share ist eine aufregend neue Social Business

Mehr

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Die fortgeschrittenen Funktionen zur Diagrammerstellung von Visio 2010 helfen Ihnen, komplexe Inhalte und Zusammenhänge schneller und einfacher zu vermitteln.

Mehr

Sofortige Erfolgskontrolle

Sofortige Erfolgskontrolle 1 Sofortige Erfolgskontrolle Der Erfolg einer Website wird im klassischen Sinne an der Zahl der Besucher, der Zahl der Seitenaufrufe und an der Verweildauer gemessen, kurz: dem "User Tracking". Es gilt

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Mit Jet Enterprise erhalten Sie dies und mehr Jet Enterprise ist Business Intelligence und intuitives

Mehr

PPM Production Performance Manager

PPM Production Performance Manager Business Intelligence Plattenzuschnitt-Industrie PPM Production Performance Manager FÜR DIE Plattenzuschnitt-Industrie www.ppmc.li PPM Production Performance Manager. besser informiert Geschäftsprozesse

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung

Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Warenwirtschaft, Artikelverwaltung und Mehrlagerverwaltung Inhalt Artikelanlage und Stückliste... 2 Einzelbuchung, Setbuchung... 3 Verkauf im Internet und POS... 4 Lagerstände und Dokumente... 4 Ressourcen

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

PUBLIC, PRIVATE ODER HYBRID CLOUD: WELCHE CLOUD IST FÜR IHRE ANWENDUNGEN AM BESTEN GEEIGNET?

PUBLIC, PRIVATE ODER HYBRID CLOUD: WELCHE CLOUD IST FÜR IHRE ANWENDUNGEN AM BESTEN GEEIGNET? PUBLIC, PRIVATE ODER HYBRID CLOUD: WELCHE CLOUD IST FÜR IHRE ANWENDUNGEN AM BESTEN GEEIGNET? Public-Cloud-Angebote verzeichnen einen starken Zuwachs und die Private Cloud ist Alltag geworden. Es stellt

Mehr

Git II. Dezentrale Versionsverwaltung im Team

Git II. Dezentrale Versionsverwaltung im Team Git II Dezentrale Versionsverwaltung im Team Themenbereiche Arbeit mit Remote Repositories Austausch zwischen Repositories Änderungen rückgängig machen Zusammenarbeit über Workflows Git hat mehr als nur

Mehr

Fünf bewährte Methoden für die Erstellung nützlicher Dashboards. und sieben vermeidbare Fehler

Fünf bewährte Methoden für die Erstellung nützlicher Dashboards. und sieben vermeidbare Fehler Fünf bewährte Methoden für die Erstellung nützlicher Dashboards und sieben vermeidbare Fehler August 2011 p2 Das kennen Sie bestimmt: Trotz unzähliger Berichte, offizieller Besprechungen, zwangloser Unterhaltungen

Mehr

Praxiswissen Suchmaschinenoptimierung

Praxiswissen Suchmaschinenoptimierung Praxiswissen Suchmaschinenoptimierung Eine Einleitung in die wichtigsten Grundlagen für eine bessere Platzierung in Suchmaschinen Wer in der digitalen Welt auf sich aufmerksam machen will, sollte sich

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen Ein Technology Adoption Profile im Auftrag von Cisco Systems Erfolgreiche Bereitstellung von Kommunikations- und Collaboration-Lösungen für mittlere Unternehmen März 2013 Einführung Die Art und Weise,

Mehr

Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand

Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand DIE BELIEBTESTE DATENBANK DER WELT DESIGNT FÜR DIE CLOUD Das Datenmanagement war für schnell wachsende Unternehmen schon immer eine große Herausforderung.

Mehr

Corporate Modeler. Installationshandbuch. Corporate Exchange DP4. Datenmigration von einer früheren Version

Corporate Modeler. Installationshandbuch. Corporate Exchange DP4. Datenmigration von einer früheren Version Corporate Modeler Installationshandbuch Corporate Exchange DP4 Datenmigration von einer früheren Version Hilfedokument für den fortgeschrittenen Benutzer - Inhalt HILFEDOKUMENT FÜR DEN FORTGESCHRITTENEN

Mehr

Business Intelligence für Controller

Business Intelligence für Controller Controllers Best Practice Fachbuch Business Intelligence für Controller Hermann Hebben und Dr. Markus Kottbauer Verlag für ControllingWissen ÄG, Freiburg und Wörthsee Ein Unternehmen der Haufe Mediengruppe

Mehr

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA im Überblick SAP Business Suite powered by SAP HANA Herausforderungen Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA Mehr erreichen durch Echtzeitdaten Mehr erreichen

Mehr

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie 2 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 Zunächst werden Sie den

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Konrad Kastenmeier. Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office. Überblick Microsoft Office System

Konrad Kastenmeier. Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office. Überblick Microsoft Office System Die Plattform für Web-Browser-basierte Nutzung von Microsoft Office Überblick Microsoft Office System Die Weiterentwicklung von Microsoft Office Microsoft SharePoint Server das unbekannte Wesen Einsatzszenarien

Mehr

IBM Software Drei zentrale Kriterien moderner Data-Warehouse-Umgebungen

IBM Software Drei zentrale Kriterien moderner Data-Warehouse-Umgebungen IBM Software Drei zentrale Kriterien moderner Data-Warehouse-Umgebungen Wenn Ihr Data-Warehouse nicht schnell, unkompliziert und kosteneffizient ist, müssen Sie einen neuen Ansatz wagen. 1 2 3 4 5 Einführung:

Mehr

SUMMARY. 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote

SUMMARY. 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote 1. Wer wir sind 2. Der ExcelNova «Value Add» 3. Referenzen aus dem Kundenportfolio 4. Fachwissen & Kompetenzen 5. Produkte und Angebote SUMMARY Wer wird sind ExcelNova entwickelt Lösungen basierend auf

Mehr

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Open Source BI Trends 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Profil Folie 2 JAX 2009 11.12.2009 Gründung 2002, Nürnberg 50 Mitarbeiter Innovative Kunden Spezialisiert auf Open Source Integration Open Source

Mehr

1 Verarbeitung personenbezogener Daten

1 Verarbeitung personenbezogener Daten .WIEN WHOIS-Politik Inhalt 1 Verarbeitung personenbezogener Daten... 1 2 Zur Verwendung gesammelte Informationen... 1 3 WHOIS-Suchfunktion... 2 3.1 Einleitung... 2 3.2 Zweck... 3 3.3 Identifizieren von

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Mindjet Software für strategische Beratung

Mindjet Software für strategische Beratung Erste Schritte Anleitung Mindjet Software für strategische Beratung Eine zentrale Herausforderung für Manager besteht darin, Informationen aus verschiedensten Quellen zusammenzutragen und in einer einzigen

Mehr