Test integrierter Schaltungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Test integrierter Schaltungen"

Transkript

1 1. CAE Link und IC Qualifizierung 1.1 Ziel CAE Link Bei der letzten Übung wurden die Zeitdefinitionen und die Test Pattern manuell eingegeben. Aber bei hochintegrierten Schaltkreise muß ein anderer Weg gewählt werden. Der CAE Link kann alle Daten, bis auf die Spannungsparameter (von der IC Technologie abhängig), extrahieren IC Qualifizierung Bei einem entwickelten IC müssen zum Erstellen eines Datenblattes die Grenzen des IC s gefunden werden. Mit dem Propagation Delay Test kann die Gatter Verzögerungszeit bestimmt werden. Der Shmoo_2d Track Test ermöglicht uns, die Abhängigkeit der Periode von der Versorgungsspannung zu ermitteln. 2.1 CAE Link Grundlagen In der Design Phase wurde eine Digital Simulation durchgeführt. Diese überprüft den Schaltungsentwurf anhand eines Stimulus auf Funktionsfähigkeit. Der Stimulus und das Ergebnis der Digital Simulation beschreiben die Logik des IC s. CAE WORKSTATION HP SERIES CONTROLLER HP82000 SYSTEM HPIB LAN SIMULATION FILES TRANSFER SOFTWARE INTERFACE HP82000 SYSTEM SOFTWARE HARDWARE SETUP Aus dieser Information kann der CAE Link ( Interface) die Pin Konfiguration, das Timing und die Test-Pattern für das IC erstellen. Seite 1

2 2.1.2 Arbeiten mit dem CAE LINK Wir arbeiten hauptsächlich mit dem IC Designer Paket CA- DENCE. Die Digital Simulation wird mit dem im Paket enthaltenden Programm VERILOG durchgeführt. Das vom Designer erstellte Stimulus Eingabe File und von VERILOG erzeugte Ausgabe File wird von der TABULAR Bridge des CAE Links benötigt. Im CAE Link Hauptfenster wird mittels pull down die Tablar Bridge und außerdem durch Mausklick die Funktionen Pin Configuration, Timing Setup Extraction und Vector Setup Extraction aktiviert. Über das pull down Menü Select CAE System parameters wird das Simulation Output File sntest.tabular dem System bekannt gegeben. In dem Fenster ATE System parameters (pull down Menü select ) werden die Namen für die Pin Configuration (sntest cae), Timing Setup (sntest cae) und Vector Setup (sntest cae) vergeben. Für die restlichen Einstellungen werden die default Parameter übernommen. Nun kann der CAE Link über das Haupt Fenster gestartet werden. Für einen funktionsfähigen Test muß nur noch in der Pin Configuration die Zuweisung der Testkanäle und der DPS erfolgen. 2.2 IC Qualifizierung Grundlagen Zur IC Qualifizierung können alle Parameter der DPS, der PMU und jeder Pin Elektronik kontinuierlich verändert werden. Um z.b. die minimale (propagation delay time) und maximale (data hold time) Gatter Verzögerungszeit zu bestimmen, wird die Abfrage Flanke des Ausgangs innerhalb einer Periode, bei der der Ausgang von 0 auf 1 bzw. von 1 auf 0 wechselt, in vorgegebenen Schritten auf der Zeitachse verschoben. Bei jedem Schritt wird ein Functional Test mit den Test Pattern durchgeführt. Anhand der PASS/FAIL Ergebnisse des Functional Tests und den Schritten auf der Zeitachse werden die Gatter Verzögerungszeiten bestimmen. Seite 2

3 Aus dieser Gatter Verzögerungszeiten lassen sich wiederum Rückschlüsse auf die maximale Arbeitsfrequenz ziehen. Diese werden benötigt, um die Grenzen der Perioden für den Shmoo Plot zu bestimmen. Der Shmoo Plot ist ein zweidimensionales Diagramm, bei dem auf jeweils einer Achse die Periode in Nanosekunden und die Versorgungsspannung in Volt aufgetragen wird. SHMOO PLOT Parameter 2 Stop Fail Pass Start Start Step Stop Parameter 1 Der Shmoo_2d Trace Test variiert die den Achsen zugehörigen Parameter und ermittelt durch den Functional Test die Funktionsfähigkeit des IC s. Diese werden in dem Diagramm als Pass und Fail Blöcke dargestellt Propagation Delay Test Der Propagation Delay Test bestimmt, nach der in den Grundlagen erklärten Methode, die Gatter Verzögerungszeiten. In dem Test Control Fenster für diesen Test sind: pin list = die Ausgangs Pins [ref. pin/time] = ein Referenz Pin oder die Bezugszeit pass prop delay = maximale Verzögerungszeit in ns für das Pass Flag pass data hold = minimale Verzögerungszeit in ns für das Pass Flag [seq. label] = Label für den Test Pattern. Für den Test sind folgende Werte einzutragen: pin list = [ref. pin/time] = ns pass prop delay = ns pass data hold = ns [seq. label] = DEFAULT. Seite 3

4 Shmoo 2d Track Test Sollen mit einem Shmoo Plot die Abhängigkeit der Periode von der Spannungsversorgung ermittelt werden, müssen parallel zur Periodenzeit Änderung, die Abfragezeit des Ausgangs geändert werden. Diese erfolgt über die Tracking Parameter. In dem Test Control Fenster für den Shmoo 2d Track Test sind: param = die zu variierenden Parameter pinlist = bei welchen Pins unit = in welchen Einheiten start = Anfangswert stop = Endwert step = Schrittweite oder Anzahl der Schritte (#n) [offs. / ref.] = bei Bedarf zu definierende Achsen Offset [r.pin] = Referenz Pin [seq. label] = Label für den Test Pattern [test filename] = bei Bedarf zu definierende File Namen des Test Patterns. Die Tracking Parameter werden mit folgenden Abänderungen bestimmt: axis = Bezugs Achse start/slope = der Anfangs bzw. Endwert kann über einen Multiplikationsfaktor zu dem Bezugs Achsen Parameter definiert werden. Für den Test sind folgende Werte für die Achsen einzutragen: X axis Y axis param dps period pinlist unit start stop step #5 #5 [offs. / / / ref.] [r.pin] / / [seq. label] = DEFAULT [test filename] = / und folgende Werte sind für die Tracking Parameter zu ergänzen: axis param pinlist [unit] start/slope stop/[offs.] [seq.] / * / / Seite 4

5 Bespiel für ein Simulation Output File. TIME_UNIT 100ps; PERIOD 100ns; INP A_1, B_1; OUT Y; TABLE_ D > 3c;; # ABY # # 11 DATA_SECTION > 000; > 100; > 101; > 111; > 011; > 111; > 110; > 110; > 010; > 011; > 001; > 101; > 001; > 000; > 000; > 100; > 101; > 111; > 011; > 111; > 110; > 100; > 000; > 100; > 101; > 111; > 011; > 111; > 110; > 110; > 010; > 011; > 001; > 101; > 001; > 000; > 010; > 110; > 010; > 011; > 001; > 101; > 001; > 000; Seite 5

Anleitung Laborpraktikum VLSI-Technik: Versuch 3 / Verhalten des realen IC

Anleitung Laborpraktikum VLSI-Technik: Versuch 3 / Verhalten des realen IC Anleitung Laborpraktikum VLSI-Technik: Versuch 3 / Verhalten des realen IC Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Erstellen eines Inverters... 1 3. Erstellen eines Blockes / Modules... 14 4. Bau eines komplexen

Mehr

Inbetriebnahme WAGO Controller mit analogen Eingangs- und Ausgangsmodulen

Inbetriebnahme WAGO Controller mit analogen Eingangs- und Ausgangsmodulen Inbetriebnahme WAGO Controller mit analogen Eingangs- und Ausgangsmodulen Bild 1 Seite 1 von 11 Vorgehensweise: 1.) Anschluss des Feldbuscontrollers an einen PC Verbinden Sie zunächst das schwarze WAGO

Mehr

Lösungsvorschlag 1. Übung Technische Grundlagen der Informatik II Sommersemester 2009

Lösungsvorschlag 1. Übung Technische Grundlagen der Informatik II Sommersemester 2009 Fachgebiet Rechnerarchitektur Fachbereich Informatik Aufgabe 1.1: Verilog Lösungsvorschlag 1. Übung Technische Grundlagen der Informatik II Sommersemester 2009 a) Wie können Werte an Wire-Variablen zugewiesen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Tutorial zur MAX+PLUS II Baseline Software von Altera

Tutorial zur MAX+PLUS II Baseline Software von Altera Tutorial zur MAX+PLUS II Baseline Software von Altera Im vorliegenden Tutorial werden Sie anhand des Entwurfes eines Halbaddierers die wichtigsten Funktionen und Befehle der MAX+PLUS II Baseline Software,

Mehr

EINBINDUNG STERILISATOR

EINBINDUNG STERILISATOR EINBINDUNG STERILISATOR Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/7 Um eine lückenlose Dokumentation der Benutzung sterilisierter Produkte beim Patienten zu gewährleisten, ist es möglich die

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI)

Serielle Kommunikation mit dem Arduino. Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Serielle Kommunikation mit dem Arduino Teil 1: Das Serial Peripheral Interface (SPI) Axel Attraktor e.v. 4. Juni 2012 Axel (Attraktor e.v.) 5. Arduino-Stammtisch 4. Juni 2012 1 / 25 Serielle Kommunikation

Mehr

Übertragungskennlinien

Übertragungskennlinien Übertragungskennlinien für H- und L-Pegel für H- und L-Pegel NOT Funktion = /X Liers - PEG-Vorlesung WS2/2 - Institut für Informatik - FU Berlin 25 Übertragungskennlinien für H- und L-Pegel für H- und

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety

Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety Datei: Anleitung Heimpraktikum Mechatronic-Safety Letzte Änderung: 04.03.2015 11:48:00-1 - Anleitung Heimpraktikum Mechatronic Safety 1 Einführung 1.1 Lehrziele In diesem Versuch kann im Selbststudium

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

4.Vorlesung Rechnerorganisation

4.Vorlesung Rechnerorganisation Mario.Trams@informatik.tu-chemnitz.de, 22. April 2004 1 Inhalt: 4.Vorlesung Rechnerorganisation technischer Hintergrund der von uns verwendeten Experimentierhardware kurze Einführung in das Altera Entwicklungssystem

Mehr

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium)

Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) Anleitung zum Erstellen einer Library (Altium) 1, Neue Library erstellen: File -> New -> Library -> Schematic Library Danach öffnet sich eine Zeichenfläche und am Rand eine Library Leiste. 1,1 Umbenennen

Mehr

1.) Aufrufen des Programms WinFACT 7 (BORIS)

1.) Aufrufen des Programms WinFACT 7 (BORIS) Dampftemperaturregelung mit WAGO und WinFACT 7 (BORIS) 1.) Aufrufen des Programms WinFACT 7 (BORIS) Über die Start Menüleiste gelangen Sie über Programme, WinFACT 7 und Blockorientierte Simulation BORIS

Mehr

4. Analysearten, grafische Darstellung der Ergebnisse

4. Analysearten, grafische Darstellung der Ergebnisse 4. Analysearten, grafische Darstellung der Ergebnisse AC-Sweep-Analysen (mit Druckern) AC-Sweep-Analysen (mit Probe) Unterschied: DC/AC/Transienten Analyse Transientenanalysen Spannungs- (Strom-) Quellen

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Library Management. 90 Altium Designer Lib+Sch www.leonardy.com

Library Management. 90 Altium Designer Lib+Sch www.leonardy.com 90 Design Explorer Library Management Integrated Libraries Altium Designer bietet verschiedene Library-Konzepte: - Schlib, PCB-Lib (mit 3D-Modellen), Spice- und Signal Integrity-Modelle getrennt - Schlib,

Mehr

Bild 1: Grundlegende Verbindungen des SPI-Interfaces

Bild 1: Grundlegende Verbindungen des SPI-Interfaces Das SPI-Interface Die SPI-Schnittstelle wird am häufigsten für synchrone Datenübertragung benutzt, weil sie verhältnismäßig hohe Übertragungsraten mit vielseitigen Konfigurationen ermöglicht. Die Schnittstelle

Mehr

Anleitung zu IMP Gateway Installation

Anleitung zu IMP Gateway Installation Diese Anleitung beschreibt, wie zwei oder mehr IMP5000 im Gateway-Modus an den PC angeschlossen werden. Diese Anschlußtechnik ermöglicht eine kostengünstige und einfache PC-Verbindung in Kombination mit

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

MEYTON CGI Display Controller

MEYTON CGI Display Controller MEYTON CGI Display Controller Verfasser : Teodora Pamerak Czerny MEYTON Elektronik GmbH Spenger Str 38 49328 Melle Bruchmühlen Tel.: +49 5226 9824 0 Fax.:+49 5226 9824 20 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

RM 4 Anleitung für PC-Programmierung

RM 4 Anleitung für PC-Programmierung A.u.S. Spielgeräte GmbH A-1210 Wien Scheydgasse 48 Tel. +43-1-271 66 00 Fax. +43-1-271 66 00 75 e-mail: www.aus.at RM 4 Anleitung für PC-Programmierung Inhaltsverzeichnis I ) II ) III ) Packungsinhalt

Mehr

PC-Software für Verbundwaage

PC-Software für Verbundwaage Dipl.-Ing., Ökonom Tel.: 05601 / 968891 Artur Kurhofer Fax : 05601 / 968892 Bayernstr. 11 Mobil : 0175 / 2742756 www.autese.de 34225 Baunatal a.kurhofer@autese.de PC-Software für Verbundwaage Die hier

Mehr

11. Aufgabenblatt 30.06.2010

11. Aufgabenblatt 30.06.2010 Einführung in Computer Microsystems Sommersemester 2010 Wolfgang Heenes 11. Aufgabenblatt 30.06.2010 Aufgabe 1: Einführung in MatLab/Simulink/Stateflow MatLab 1 ist ein Programm zum wissenschaftlichen,

Mehr

Modellgestützte Analyse und Optimierung Übungsblatt 4

Modellgestützte Analyse und Optimierung Übungsblatt 4 Fakultät für Informatik Lehrstuhl 4 Peter Buchholz, Jan Kriege Sommersemester 2015 Modellgestützte Analyse und Optimierung Übungsblatt 4 Ausgabe: 27.04.2015, Abgabe: 04.05.2015 (12 Uhr) Aufgabe 4.1: Verteilungsfunktionen

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme eines SQ-Robotersystems

Anleitung zur Inbetriebnahme eines SQ-Robotersystems Anleitung zur Inbetriebnahme eines SQ-Robotersystems - 1 - Mitsubishi Electric Europe B.V. In dieser Anleitung wird die Anbindung einer Roboter CPU an das iq System beschrieben. SPS-CPU + Roboter-CPU +

Mehr

Labor Mikroelektronik. Prof. Dr.-Ing. Frank Kesel Dipl.-Ing.(FH) Manuel Gaiser Dipl.-Ing.(FH) Uwe Halmich. Versuch 2: CMOS-Inverter

Labor Mikroelektronik. Prof. Dr.-Ing. Frank Kesel Dipl.-Ing.(FH) Manuel Gaiser Dipl.-Ing.(FH) Uwe Halmich. Versuch 2: CMOS-Inverter Labor Mikroelektronik Prof. Dr.-Ing. Frank Kesel Dipl.-Ing.(FH) Manuel Gaiser Dipl.-Ing.(FH) Uwe Halmich Versuch 2: CMOS-Inverter Stand: 19.4.2010 1 Aufgabenstellung Sie sollen in diesem Versuch einen

Mehr

Multivariate Tests mit Google Analytics

Multivariate Tests mit Google Analytics Table of Contents 1. Einleitung 2. Ziele festlegen 3. Einrichtung eines Multivariate Tests in Google Analytics 4. Das JavaScript 5. Die Auswertung der Ergebnisse Multivariate Tests mit Google Analytics

Mehr

PCS-Datenbankanbindung in Betrieb nehmen

PCS-Datenbankanbindung in Betrieb nehmen PCS-Datenbankanbindung in Betrieb nehmen Das Setup:...2 Die Parametrierung der Kommunikationssoftware:...3 Die Datenbank:...7 Terminal einrichten:...8 Die erforderliche INI:...10 Das Setup: In dieser Beschreibung

Mehr

Dashboard. 1. Dashboard

Dashboard. 1. Dashboard Dashboard 1. Dashboard a. Kalender b. letzte Objekte c. letzte Aktivitäten d. letzte Personen e. ablaufende/abgelaufene Suchwünsche f. Observer g. Anfragen Portale 2. EDI- Real à Einstellungen à Dashboard

Mehr

Arbeiten mit XILINX - ISE - WebPACK

Arbeiten mit XILINX - ISE - WebPACK FACHHOCHSCHULE KAISERSLAUTERN STANDORT ZWEIBRÜCKEN Informatik und Mikrosystemtechnik Dipl. Informatiker ( FH ) Stefan Konrath Stand: 07.08.2007 Arbeiten mit XILINX - ISE - WebPACK Neues FPGA-Projekt anlegen

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

Dokumentation Speditionspaket UPS

Dokumentation Speditionspaket UPS Dokumentation Speditionspaket UPS ab IVEAS-Version: 9.715 Stand: 04/07/2012 (PD-CaSc) FORMAT Support: Export / Import Support: Technik Support: Sanktions-Monitor Software Service GmbH Tel.: +49 (0)6103

Mehr

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR

Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR Bedienungsanleitung BOTEX DMX OPERATOR 1 2 7 8 10 9 11 12 13 3-192 DMX Kanäle, fest zugeordnet an 12 Scannern. - 30 Bänke, mit je 8 programmierbaren Scenen. - 8 Fader für max. 16 DMX Kanäle pro Scanner

Mehr

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H PW R A CT RESET SYS CA RD L AN 10/100 W AN-1 10/100 WAN-2 10/100 1 DMZ 10/100 2 3 4 DIAL BACKUP CONSO LE PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE 700 SERIES PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE

Mehr

(1) (2) (3) (4) (5) (6) (7)

(1) (2) (3) (4) (5) (6) (7) BIOS Beschreibung für die MSI Mainboards 694T Pro mit BIOS V. 7.5 ART 2020 Mobil SNr. 161 bis 190 mit MSI Mainboard 694T Pro Das ist der erste Bildschirm den Sie sehen wenn Sie BIOS SETUP aufrufen (BIOS

Mehr

Ethernet basierendes I/O System

Ethernet basierendes I/O System Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG Industriestraße 7 D-65366 Geisenheim Tel.: +49 (0) 67 22 / 99 65-20 Fax: +49 (0) 67 22 / 99 65-78 www.wachendorff-prozesstechnik.de Ethernet basierendes I/O System

Mehr

Anweisung zur Aktualisierung der Sonden-Firmware bei SONO-Sonden

Anweisung zur Aktualisierung der Sonden-Firmware bei SONO-Sonden Anweisung zur Aktualisierung der Sonden-Firmware bei SONO-Sonden 1. Erforderliche Hilfsmittel 2. Installation des SM-USB 3. Installation Infineon MemTool3 4. Installation TrimeTool 5. Installation SONO-Config

Mehr

JavaRemote. Version 2015.03

JavaRemote. Version 2015.03 JavaRemote Version 2015.03 JavaRemote Inhalt 1. Einleitung... 4 2. Installation der Webseiten, Lernen der IR Codes... 5 2.1 Hochladen der Dateien... 5 2.2 Lernen der IR Codes... 6 2.2.1 TV... 7 2.2.2 Media...

Mehr

1. Basis Einrichtung a. Netzwerk Parameter b. Email Setup. 2. Gruppen- und Alarmierungs-Einrichtung. 3. Abfragezeiten Einstellen

1. Basis Einrichtung a. Netzwerk Parameter b. Email Setup. 2. Gruppen- und Alarmierungs-Einrichtung. 3. Abfragezeiten Einstellen PSM Kurz-Installationsanleitung 1. Basis Einrichtung a. Netzwerk Parameter b. Email Setup 2. Gruppen- und Alarmierungs-Einrichtung 3. Abfragezeiten Einstellen 4. Drucker hinzufügen 1. Basis Einrichtung

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

4.) Geben Sie im Feld Adresse die IP Adresse des TDC Controllers ein. Die Standard Adresse lautet 192.168.1.50.

4.) Geben Sie im Feld Adresse die IP Adresse des TDC Controllers ein. Die Standard Adresse lautet 192.168.1.50. Netzwerk: 1.) Kopieren Sie die Datei C30remote.exe von der Installations CD auf ihre Festplatte. 2.) Starten Sie die Datei C30remote.exe auf ihrer Festplatte. 3.) Wählen Sie aus dem Menü Verbindung den

Mehr

BinTec X-Generation Router IPSec Security Pack 6.3.4

BinTec X-Generation Router IPSec Security Pack 6.3.4 VPN in 5 Minuten - Router Konfiguration des BinTec X-Generation Router IPSec Security Pack 6.3.4 für den Zugang zur BinTec VPN Testumgebung Voraussetzungen Ein BinTec Router der X-Generation. Firmware

Mehr

Hardware: QNAP TS 112 mit der Firmware 3.5.2 Build 1126T mit 500GB Speicher Twonky Media Version 6.0.38

Hardware: QNAP TS 112 mit der Firmware 3.5.2 Build 1126T mit 500GB Speicher Twonky Media Version 6.0.38 Konfiguration eines NAS Laufwerkes Am Beispiel eines QNAP Laufwerkes werden die wichtigsten Einstellung für ein NAS Laufwerk, sowie für den Twonky Media Server aufgezeigt, um ein optimales Zusammenspiel

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Sicherheitsprüfung für HP NonStop Systeme Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit optimieren! Summary Lessons learned einer Sicherheitsprüfung im vergangenen Jahr kombiniert mit einigen neuen Ideen,

Mehr

Kurzanleitung MicroLite II und DataSuite

Kurzanleitung MicroLite II und DataSuite Kurzanleitung MicroLite II und DataSuite 1. DataSuite durch doppelklicken des Desktopsymbols Launch DataSuite starten. 2. Danach den MicroLite II Logger an einer freien USB-Buchse am PC anschließen. In

Mehr

Microsoft Update Windows Update

Microsoft Update Windows Update Microsoft bietet mehrere Möglichkeit, Updates durchzuführen, dies reicht von vollkommen automatisch bis zu gar nicht. Auf Rechnern unserer Kunden stellen wir seit September 2006 grundsätzlich die Option

Mehr

DCI-256 LAN-Interface

DCI-256 LAN-Interface Technische Information Kommunikation und Sicherheit Handbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Beschreibung 3 Installation 3 Konfiguration 4 Einrichtung der DCTERM-Software 9 Applikationsbeispiel

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home

Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Installationsanleitung CLX.PayMaker Home Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Anleitung zum Umgang:

Anleitung zum Umgang: Hier finden Sie ein von mir empfohlenes Programm. Es heisst: ShadowProtect Desktop Sie finden hierzu nähere Information im Internet unter: http://www.storagecraft.eu/eu/backup-recovery/products/shadowprotect-desktop.html

Mehr

Getting Started General Workflow. Anlegen von Schablonen Ausrichtung 3.2. Atoms Precision V2 Tutorial. Working with Images Direct from Camera

Getting Started General Workflow. Anlegen von Schablonen Ausrichtung 3.2. Atoms Precision V2 Tutorial. Working with Images Direct from Camera Getting Started General Workflow Anlegen von Schablonen Ausrichtung 3.2 Atoms Precision V2 Tutorial Working with Images Direct from Camera Die Ausrichtungseinstellungen ermöglichen die Ausrichtung der

Mehr

ClubWebMan Veranstaltungskalender

ClubWebMan Veranstaltungskalender ClubWebMan Veranstaltungskalender Terminverwaltung geeignet für TYPO3 Version 4. bis 4.7 Die Arbeitsschritte A. Kategorien anlegen B. Veranstaltungsort und Veranstalter anlegen B. Veranstaltungsort anlegen

Mehr

PICkit 2 / 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit2 bzw. PICkit3 (Microchip) AB-2011-01

PICkit 2 / 3. Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit2 bzw. PICkit3 (Microchip) AB-2011-01 PICkit 2 / 3 Programmierung mit dem USB-Programmer PICkit2 bzw. PICkit3 (Microchip) AB-2011-01 In diesem Dokument wird ein Umbau beschrieben. Für die Funktion des Umbaus gibt es keine Garantie. Für durch

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Analoge CMOS-Schaltungen

Analoge CMOS-Schaltungen Analoge CMOS-Schaltungen PSPICE: Oszillator-Schaltungen 19. Vorlesung Einführung 1. Vorlesung 8. Vorlesung: Inverter-Verstärker, einige Differenzverstärker, Miller-Verstärker 9. Vorlesung: Miller-Verstärker

Mehr

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314

Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Anleitung Grundsetup C3 Mail & SMS Gateway V02-0314 Kontakt & Support Brielgasse 27. A-6900 Bregenz. TEL +43 (5574) 61040-0. MAIL info@c3online.at loxone.c3online.at Liebe Kundin, lieber Kunde Sie haben

Mehr

Aufgabenstellung Praktikum Mikrorechentechnik Sommersemester 2014

Aufgabenstellung Praktikum Mikrorechentechnik Sommersemester 2014 Aufgabenstellung Praktikum Mikrorechentechnik Sommersemester 2014 Aufgabe: Entwurf und Implementierung eines Weckers auf Basis des MSP430 Education Systems Beschreibung: Gegenstand des Praktikums ist der

Mehr

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks

Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks Installation in Novell NetWare 3 Netzwerken High Speed Connectivity for all Printers and Networks High speed data transfer Built-in web server for system-independent management Models for all printers

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Oxygen Series. Deutsch. Quick-Start-Anleitung

Oxygen Series. Deutsch. Quick-Start-Anleitung Oxygen Series Deutsch Quick-Start-Anleitung Oxygen-Keyboards Quickstart-Anleitung 3 1 Einführung Wir beglückwünschen Sie zum Erwerb Ihres Oxygen-Keyboards von M-Audio! Die Oxygen- Keyboards sind nun mit

Mehr

Einrichtung Email-Account

Einrichtung Email-Account Einrichtung Email-Account Stand: 25. März 2004 Software Company www.business.co.at, office@business.co.at Software Company - 25.03.2004 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTUNG OUTLOOK EXPRESS...3 WEBMAIL & VACATION...8

Mehr

SQL WIEGELIST. Erweiterung für PC WAAGE WIN Handbuch und Dokumentation. Beschreibung ab Vers. 1.3.2

SQL WIEGELIST. Erweiterung für PC WAAGE WIN Handbuch und Dokumentation. Beschreibung ab Vers. 1.3.2 PC-Waage-WIN: SQL Wiegeliste SQL WIEGELIST Erweiterung für PC WAAGE WIN Handbuch und Dokumentation Beschreibung ab Vers. 1.3.2 Am Güterbahnhof 15 D-31303 Burgdorf Tel: +49 5136 802421 Fax: +49 5136 9776368

Mehr

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O)

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Fachhochschule Merseburg FB Informatik und Angewandte Naturwissenschaften Praktikum Messtechnik Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Agilent

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Konfiguration Lehmandroid

Konfiguration Lehmandroid Konfiguration Lehmandroid 1. Einführung Lehmandroid bietet Ihnen die Möglichkeit, ihr Gebäude via Wireless LAN zu steuern. Mit dieser App können Befehle auf eine WAGO-Steuerung abgesetzt werden und somit

Mehr

Visualisierung der Funktionsweise des Advanced Encrytion Standard (AES) Benutzerhandbuch

Visualisierung der Funktionsweise des Advanced Encrytion Standard (AES) Benutzerhandbuch Visualisierung der Funktionsweise des Advanced Encrytion Standard (AES) Benutzerhandbuch Claude Petry Projektarbeit im Bachelor Studiengang Informatik Bearbeitungszeitraum: Sommersemester 2007 Betreuer:

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch

LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch LX 16 Akustisches Variometersystem Handbuch LX-Slowenien Telefon: +386 349 046 70 Fax: +386 349 046 71 support@lxnavigation.si Vertretung Deutschland: Telefon: +49 738 193 876 1 Fax: +49 738 193 874 0

Mehr

Transportation Solutions. Audiosignalgeber

Transportation Solutions. Audiosignalgeber Transportation Solutions Audiosignalgeber Let s Talk about it! - Audiosignalgeber mit externem Programmiertool Wiedergabe von Sprache und Melodien 6 digitale Eingänge Unterstützung von.wav und.mp3 Formaten

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Semestralklausur Einführung in Computer Microsystems

Semestralklausur Einführung in Computer Microsystems Semestralklausur Einführung in Computer Microsystems 07. Juli 2008 Dr.-Ing. Wolfgang Heenes Name (Nachname, Vorname) Matrikelnummer Unterschrift Prüfung Bitte ankreuzen Anzahl abgegebene Zusatzblätter:

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

i Inhalt Plug-Ins 1 DSI-LON/S Plug-Ins

i Inhalt Plug-Ins 1 DSI-LON/S Plug-Ins Plug-Ins DSI-LON/S Inhalt Plug-Ins Plug-Ins für das Tageslicht-Steuermodul DSI-LON/S... Allgemeines... Registrierung der Plug-Ins... Aufruf der Plug-Ins... Aufruf aus einem Netzwerk-Management-Tool...

Mehr

Statischer Speicher - Schaltsymbol

Statischer Speicher - Schaltsymbol 12.3 SRAM Bernd Becker Technische Informatik II Statischer Speicher - Schaltsymbol SRAM A n D out W D in BB TI II 12.3/2 1 Ein N-Bit SRAM Sei n N, N = 2 n Ein N-Bit statischer Speicher oder SRAM (static

Mehr

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005

Anleitung - Mass E-Mailer 2.6. 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Anleitung - Mass E-Mailer 2.6 2003 by Patrick Biegel 25.06.2005 Inhalt Einleitung...3 Neu in der Version 2.6...3 Installation...4 Links...4 E-Mail Form...5 Send E-Mails...7 Edit List...8 Save List...9

Mehr

Kurzanleitung Hama Photokalender v

Kurzanleitung Hama Photokalender v Inhalt 1. Vorwort / Installation 2. Software- / Druckereinstellungen 3. Symbole und Objekte 1. Vorwort / Installation Hama Photokalender ist ein einfaches, leicht anzuwendendes Programm zum erstellen individueller

Mehr

Netzwerk-Migration. Netzwerk-Migration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 16.05.2014

Netzwerk-Migration. Netzwerk-Migration IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 16.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 16.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie nach einem Update auf die IAC-BOX Version 3.12.4930 oder höher die neuen Netzwerk-Funktionen aktivieren. TITEL Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

TF-Serie und Tio1608-D Systemeinrichtungs-Anleitung. 1. Auflage: Juli 2016

TF-Serie und Tio1608-D Systemeinrichtungs-Anleitung. 1. Auflage: Juli 2016 Systemeinrichtungs-Anleitung 1. Auflage: Juli 2016 Diese Anleitung stellt das Einrichtungsverfahren für digitale Mischpulte der TF-Serie und das Eingangs-/Ausgangsrack Tio1608-D von Yamaha sowie Systembeispiele

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

2. Aufgabenblatt

2. Aufgabenblatt Einführung in Computer Microsystems Sommersemester 2010 Wolfgang Heenes 2. Aufgabenblatt 28.04.2010 Aufgabe 1: Installation Xilinx ISE Als erstes muss die Entwicklungsumgebung ISE installiert werden. Die

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

2.5.1 Das Basis-Flipflop

2.5.1 Das Basis-Flipflop 2.5 Die Flipflops 137 2.5.1 Das Basis-Flipflop Basis-Flipflops sind nicht taktgesteuerte FF. ie sollen die Funktionen etzen, Löschen und peichern aufweisen. 1 - etzeing. (et) - Löscheing. (eset) 2 etzen:

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

PM/HV - SAP für die Schulen Installation

PM/HV - SAP für die Schulen Installation PM/HV - SAP für die Schulen Installation Copyright Juni 2011 Geändert am: 28.10.2013 Seite 1 von 38 Inhaltsverzeichnis Software Hinweis... 3 Installation von SAP... 3 Installation von SSOAPPLET... 9 Einstellen

Mehr

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel:

Inbetriebnahme Profinet mit Engineer. Inhaltsverzeichnis. Verwendete Komponenten im Beispiel: Verwendete Komponenten im Beispiel: Siemens: CPU: 416F-3 PN/DP FW 5.2 STEP7: 5.4 + SP4 Primary Setup Tool: 4.0 Lenze: 9400: Highline V 7 TA: Stellantrieb Drehzahl FW 3.0.3 Profinet Modul 1.30 MM330 und

Mehr

APEX 5.0 DOAG Mai 2014

APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 DOAG Mai 2014 APEX 5.0 16 Jahre MuniQSoft GmbH Tätigkeitsbereiche: Oracle Support Hotline: Mo-Fr 8.00 18.00 Uhr Erweiterung um Rufbereitschaft auch am Wochenende möglich Oracle IT-Consulting &

Mehr

Bedienungsanleitung. Online - Option

Bedienungsanleitung. Online - Option Bedienungsanleitung Online - Option Allgemeines... 3 Das PowerControl mit Online-Option... 3 Die SRM-Software der Online-Option... 4 Die Mode Registerkarte... 5 Die Main Chart Registerkarte... 5 Die Predefined

Mehr

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep

teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep teischl.com Software Design & Services e.u. office@teischl.com www.teischl.com/booknkeep www.facebook.com/booknkeep 1. Erstellen Sie ein neues Rechnungsformular Mit book n keep können Sie nun Ihre eigenen

Mehr