Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft Bachelor-Studiengang Information Engineering. Seminararbeit.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft Bachelor-Studiengang Information Engineering. Seminararbeit."

Transkript

1 Universität Konstanz FB Informatik und Informationswissenschaft Bachelor-Studiengang Information Engineering Seminararbeit von (Matr.-Nr: 01/ )

2 2 Literaturverzeichnis 1. Einleitung State of the Art Anforderungsanalysen Probleme Verbesserungen Beispiele für BI Tools EBizPort Tableau Software Dashboards Literaturverzeichnis... 14

3 3 1. Einleitung Dass die Bedeutung der systematischen Analyse des eigenen Unternehmens und seines kommerziellen Umfeldes immer größer wird, belegen viele Studien aus der Gegenwart und der nahen Vergangenheit. Systeme und Prozesse, die dem Benutzer helfen, unternehmensbezogene Informationen zu erfassen, zu interpretieren, zu beurteilen, zu vergleichen und zu verwerten [Marshall2003], um damit bessere strategische Entscheidungen im Hinblick auf die Unternehmensziele treffen zu können, nennt man Geschäftsanalyse Werkzeuge oder auch Business Intelligence Tools. Business Intelligence (BI) lässt sich in drei Prozessschritte einteilen: Der erste Schritt ist die Erhebung und Festlegung der zu analysierenden Daten. Im zweiten Schritt müssen Zusammenhänge in Form von Mustern oder Diskontinuitäten in diesen Daten gefunden werden. Wenn dieser Schritt getan ist, müssen die Ergebnisse der Analyse im Unternehmen kommuniziert werden [Wikipedia1]. Im Zusammenhang mit BI fällt oft auch der Begriff des Knowledge Management (KM), in dem es ebenfalls darum geht, die Ressource Wissen systematisch zu nutzen, mit dem Ziel, die Leistung der Organisation zu steigern. KM lässt sich ebenfalls in Prozessschritte unterteilen. Auch hier muss zunächst Wissen durch Förderung von Innovation oder durch externen Einkauf beschafft werden. Anschließend muss es so aufbereitet werden, dass es Informationen zur Lösung von Problemen bietet. Der dritte Schritt ist wie bei BI der Schritt der Kommunikation: es müssen Wege geschaffen werden, um den Austausch von Wissen im Unternehmen zu gewährleisten. Allerdings geht KM hier einen Schritt weiter: sehr wichtig ist hier der vierte Schritt, der Schritt der Wissensnutzung durch die Beschäftigten [KPMG2001]. In dieser Seminararbeit wird der aktuelle Stand von BI Software beschrieben. Ebenso werden die Anforderungen, die Benutzer an solche Produkte stellen betrachtet, die allerdings leider nicht immer zufrieden stellend umgesetzt wurden. Daher werden auch Probleme aktueller Produkte, sowie mögliche Schritte zur Verbesserung beschriebene, bevor zwei BI Werkzeuge vorgestellt werden, die sich mit unterschiedlichen Problematiken im Bereich des BI auseinandersetzen. Ein wichtiger Teil von BI Umgebungen ist die Schnittstelle, mit der der Benutzer operiert. Diese heißt Business Dashboard und wird im siebten Kapitel erklärt. 2. State of the Art Bereits im Jahre 2001 hat eine Studie der KPMG Consulting ergeben, dass die Bedeutung von Knowledge Management stark zugenommen hat: für 80% der befragten Unternehmen war es ein Thema, doch nur 21% verfügten damals schon über ein KM Werkzeug. Initiatoren von KM befanden sich zu 80% in der Geschäftsführung oder in Managementpositionen, was darauf schließen lässt, dass dies die Hauptzielgruppe für solche Systeme ist. Die befragten

4 4 Personen hatten die Erwartungen, durch das Einführen von KM in ihrem Betrieb, die Verbreitung des Wissens zu verbessern und das Wissen für alle Beschäftigten verfügbar zu machen [KPMG01]. Abbildung 01: Bedeutung von Knowledge Management [KPMG2001] Auch 2006 prophezeit die IDC (International Data Corporation) in einer ihrer Studien bis 2009 ein jährliches Wachstum von 4,9% im Bereich BI und einen Umsatz von 360 Millionen US Dollar im Jahre Im Jahre 2006 wollen mehr als 60% der befragten Unternehmen in Business Intelligence investieren. 23% davon planen eine erstmalige Investition, 42% wollen ihre Ausgaben für bestehende Systeme sogar erhöhen. Dass BI hohes Potential hat, sieht man auch am Hype-Cycle der Firma Gartner, welches zeigt, dass die Software Landschaft im BI Bereich kaum überschaubar ist. Es existieren hier sehr viele Werkzeuge unterschiedlicher Reifegrade. Die meisten stecken zwar noch in den Kinderschuhen aber es gibt auch einige ausgereifte Werkzeuge [CIO3]. Abbildung 02: Gartner Hype Cycle aus dem Jahre 2005 [CIO3] Warum gute BI Werkzeuge so gefragt sind, zeigt eine Studie der IDC aus dem Jahre 2001: In vielen Betrieben gibt es so genannte Knowledge Worker oder Wissensarbeiter, die sich damit beschäftigen, Business Intelligence zu entwickeln und intellektuelles Kapital für den Betrieb zu beschaffen. Diese

5 5 Angestellten verbringen 15% 30% ihrer Arbeitszeit mit der Suche nach Informationen, wobei diese Zahl in kleineren Betrieben höher ist, als in großen. 40% dieser Arbeiter finden die benötigten Informationen jedoch nicht im Intranet des Unternehmens und müssen daher auf Websuche umsteigen. Allerdings werden 50% der Websuchen erfolglos abgebrochen und von den so genannten erfolgreichen Suchen werden auch nur 21% der Suchergebnisse als gänzlich zufrieden stellend angesehen. So ist es auch wenig verwunderlich, dass 90% der Zeit, die ein solcher Knowledge Worker für die Erstellung neuer Berichte braucht, dazu benötigt werden, bereits existierende Informationen nachzubilden, weil sie weder im Unternehmen vorliegen, noch vom Arbeiter gefunden werden [Feldmann2004]. Hinzu kommt, dass die Arbeit mit Wissen IT Kenntnisse erfordert, da die aktuellen BI Tools eher erfahrene Benutzer wie Informationswissenschaftler und Geschäftsanalytiker unterstützen und bisher nur wenig Fokus auf weniger IT-erfahrene Benutzer wie Führungskräfte gelegt wurde. Da dies aber die Stakeholder sind, ist offensichtlich, dass es hier der Veränderung bedarf. Deshalb wird jetzt versucht, die Usability von solchen BI Werkzeugen zu steigern, indem man auf die Beschwerden der Benutzer hört und Requirements Analysen durchführt um die Anforderungen der Benutzer an solche Systeme zu verstehen [White2000]. 3. Anforderungsanalyse Anforderungsanalysen haben ergeben, dass die wichtigsten Punkte für Benutzer eine benutzerfreundliche Umgebung und der einfach Umgang mit dem System sind. Die Benutzer wünschen sich ein einfaches Erstellen und Einpflegen von Inhalten, eine leichte Verwaltung vorhandenen Wissens, eine effiziente Schlagwort- und Volltextsuche nach Inhalten, ein einfaches Einordnen von Inhalten in den jeweils passenden Kontext und vieles mehr. Ein BI System soll ihnen den Umgang mit Wissen erleichtern und sie dabei unterstützen. Doch nicht nur Dokumentenmanagement und die Organisation sind ihnen wichtig, sondern auch das Ermöglichen von Kommunikation und Kollaboration [KPMG2001]. Ebenso ist ein ästhetisches Interface von großer Bedeutung und eine konsistente Darstellung, die eine schnelle und richtige Interpretation der Daten erlaubt. Zudem wollen Benutzer bei Bedarf in tiefere, detailliertere Ebenen eintauchen, um Ursprüngen von Problemen nachzugehen und diese hier lösen zu können [Few2006]. Dass Funktionalität für Benutzer wichtiger ist, als Name, Firmengröße und Bekanntheitsgrad des Herstellers, steigt eine Studie der META Group aus dem Jahre Die Studie besagt, dass die wichtigsten Faktoren Integrationsfähigkeit, Stabilität und Qualität des Systems sowie Support sind. Ein weiteres Ergebnis dieser Studie ist, dass der Markt von BI sich als gesund und wachsend etabliert hat. Oben erwähnte Studie der IDC aus dem Jahre 2006 bestätigt dies. Zusammenfassend kann man als wichtigste Faktoren eines BI Instruments die Grundsätze der Dialoggestaltung nennen [ISO ]. Die Wünsche, die Benutzer bezüglich eines BI Systems äußern, lassen sich gut den Punkten Aufgabenangemessenheit, Selbstbeschreibungsfähigkeit, Steuerbarkeit, Erwartungskonformität, Fehlertoleranz, Individualisierbarkeit und Lern-

6 6 förderlichkeit zuordnen. Nach diesen Grundsätzen sollen auch später genannte Beispiele von BI Tools analysiert werden. 4. Probleme Da BI Werkzeuge komplexe Werkzeuge sind, die vielerlei Aufgaben zu erfüllen haben und zudem oben genannten Anforderungen der Benutzer gerecht werden müssen, ist es nötig, dass sie mit diversen Problemen umgehen können. Ein Problem ist das Management und Bearbeiten großer, unstrukturierter, heterogener Datenmengen, wobei diese sich nach Zusammenschlüssen verschiedener Beteiligungen weiter vergrößern. Hier wird es auch schwer, relevante Daten von irrelevanten zu trennen. Zudem sind die Komplexität und der Aufbau jeder Beteiligung anders und das Wissen muss manchmal über Unternehmensgrenzen hinweg übertragen werden [CIO2]. Zudem ändert sich bei wechselnden Geschäftspartnern jeweils Nachfrager und Anbieter von Information. Des Weiteren ist das Auffinden qualitativ hochwertiger Daten problematisch, da korrekte und glaubwürdige Informationen meist in Onlinemagazinen zu finden sind, die allerdings aufgrund ihres Konkurrenzkampfes untereinander nicht aufeinander verlinken, sodass die meisten bisherigen Suchalgorithmen diese als wenig glaubwürdige Quellen einstufen. Ein anderes großes Problem ist die individuelle Sicht auf Daten, die ebenfalls von den Benutzern gewünscht wird. Diese angepassten Sichten fehlen meist, obwohl dieser Faktor nicht nur einen Schönheitsfehler darstellt, sondern auch ein wichtiger Punkt in der Betriebssicherheit ist: es ist nicht nur nötig ein flexibles Reporting für sämtliche Anspruchsgruppen zu gewährleisten, damit jeder seine Daten in der von ihm gewünschten Form anzeigen lassen kann, es ist ebenfalls erforderlich, dass manche (globale) Informationen nur von Berechtigten eingesehen werden kann [Marshall2003]. Erschwerend kommt hinzu, dass die Interpretation multidimensionaler Daten aufgrund der bisherigen, weniger guten Visualisierungen oftmals als zu kompliziert empfunden wird. Die Metaphern, die teilweise für Visualisierungen gewählt wurden, sind so exotisch, dass sie selten verstanden werden. Solche Arten der Visualisierung können zwar manchmal sinnvoll sein, sind aber in den seltensten Fällen nötig [Hanrahan2005]. Diese Punkte führen dazu, dass konventionelle BI Tools oftmals sehr schwer zu erlernen und zu benutzen sind. Doch nicht nur die Tools selber sind problembehaftet, auch die Benutzer kämpfen bei der Einführung solcher mit Problemen: fast zwei Drittel der befragten Personen geben an, dass ihnen die zeitlichen Ressourcen fehlen. Fast ebenso viele haben Probleme damit, ihr eigenes Wissen weiterzugeben. Etwa die Hälfte nennt Schwächen der IT als Problem bei der Einführung von BI Systemen. Hier fehle es oft an den Möglichkeiten, Informationen zu beschaffen, die für die Erledigung der eigenen Aufgaben von Nöten wären. Intelligente Suchverfahren, personalisierte Informationen und der Zugang über mobile Endgeräte wären ein erster Schritt zur Verbesserung. Ein Drittel der befragten Personen haben Vorbehalte bei der Nutzung fremden Wissens und immerhin fast ebenso viele bemängeln die

7 7 mangelnde Einbindung der Mitarbeiter, bei der Planung der Einführung solcher Software im Unternehmen [KPMG2001]. Wichtig ist es für Unternehmen, zu verstehen, dass das Wissen ihrer Mitarbeiter einen wichtigen Teil des intellektuellen Kapitals ausmachen kann und man die wissensteilende Kultur fördern muss. Hierfür müssen Arbeitsplätze dementsprechend angepasst werden und es ist ebenfalls nötig, in innovative Technologien zu investieren. 5. Verbesserungen Das Durchführen einer Requirementsanalyse vor der Entwicklung eines BI Tools ist ein erster wichtiger Schritt um eine möglichst hohe Gebrauchstauglichkeit zu erreichen. Die Ergebnisse einer solchen, bringen für den User wichtige Faktoren zu Tage. Zum einen müssen die Informationen, die der Benutzer erhält glaubwürdig und aktuell sein. Ebenfalls wichtig ist, dass der Benutzer effizient mit seinem BI Werkzeug browsen kann und die Informationen, die er hier findet mit finanzieller Information gekoppelt sind. Weiterhin sollte das Werkzeug qualitativ hochwertige, heterogene Informationen aus verschiedenen Quellen, wie beispielsweise Onlinemagazinen, abrufen. Auch müssen Such- und Analysefunktion besser unterstützt werden, da dies momentan die größte Schwäche aktueller Software darstellt. Zudem sollten zumindest die am Meisten verwendeten Office Tools, wie beispielsweise Microsoft Office besser mit dem BI Tool integriert werden. Eine visuelle Analysemöglichkeit der Daten ist zu bevorzugen, da diese psychologischen Experimenten zufolge die beste Art ist, Außergewöhnliches im Datensatz schnell zu erkennen. Sollen beispielsweise die höchsten Verkaufszahlen aus einem BarChart abgelesen werden, geschieht dies in konstanter Zeit und ohne Fehler. Wenn man selbiges ohne visuelle Analyse, sondern nur aus einer gegebenen Tabelle ablesen soll, ist die Zeit, die man hierfür braucht abhängig von der Zahl der zu durchsuchenden Zellen. Zudem ist diese Art fehleranfällig, da es passieren kann, dass der Benutzer Zellen übersieht. Die visuelle Analyse unterstützt also nicht nur analytisches, visuelles Denken, sondern spart zudem Zeit bei gleichzeitiger Fehlerminimierung. Eine visuelle Zusammenfassung ist bei der Erkennung multidimensionaler Beziehungen, Muster, Ausreißer oder zukünftiger Trends vorteilhaft und die richtige Präsentation der Daten ermöglich ein leichtes Organisieren und Verstehen derselben. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass Farbgebung und Symbolik den gängigen Konventionen entsprechen und konsistent sind, damit der Benutzer auf einen Blick erkennt, ans welcher Stelle Probleme aufgetreten sind und wo die Zahlen im grünen Bereich sind. 6. Beispiele für BI Tools 6.1. EBizPort Da es im BI Bereich großes Verbesserungspotential gibt, haben es sich einige Softwareentwickler zur Aufgabe gemacht, die bestehenden Probleme zu lösen. Byron Marshall und sein Team haben 2003

8 8 den Versuch gestartet mit dem Projekt ebizport eine BI Software zu entwickeln, die den Wünschen der Hauptzielgruppe gerecht wird. Um dies zu erreichen, haben sie als Basis den Intelligence Software Report von Fuld & Company aus dem Jahre 2002 gewählt und ihr Programm so gestaltet, dass damit die dort erwähnten Anforderungen umgesetzt werden. Laut Fuld & Company gehört das Verwalten heterogener, korrekter Informationen zu den wichtigsten Funktionen. Ebenfalls von großer Bedeutung ist die Suche und dass diese mehrsprachig erfolgt, dass sowohl nach Begriffen, als auch nach Phrasen gesucht werden soll und dass nach bestimmten Zeiträumen gesucht werden kann. Um de Benutzer nicht unnötig mit Filterfunktionen zu konfrontieren, sollten diese automatisiert erfolgen. Zu den automatisierten Funktionen gehören ein Herausfiltern von Irrelevantem, ein automatisiertes Ranking, eine automatisch erstellte Zusammenfassung und Kategorisierung und automatische Übersichten und Voransichten. Das Automatisieren kann so eine große Unterstützung für das Suchen sein. Abbildung 03: EBizPort, Gleiche Anfrage in Categorizer- und Visualizer- Ansicht [Hanrahan2005] Um diese Anforderungen und Funktionalitäten erreichen zu können, wurde ebizport so programmiert, dass es in Onlinemagazinen wie Computerworld, Industry Standard, PC World, CIO und vielen anderen sucht. So kann der Benutzer sicher sein, dass seine Quellen glaubwürdig sind. EBizPort bietet dem Benutzer die Funktion, Sammlungen zu erstellen und die Suche wird mittels oben genannter automatisierten Funktionen unterstützt. Ebenfalls unterstützt wird das Browsen, indem ebizport Überblick- und Vorschaufunktionen bietet: Einen Überblick liefern der Categorizer, der die Dokumente in einer Ordner Ansicht anzeigt und der Visualizer, der die Dokumente in Cluster Ansicht anzeigt. Eine Vorschau bietet die Summarizer Funktion, indem hier die Hauptthematik, sowie die Stellen im Text, an der diese auftritt markiert werden. Nun soll die Gebrauchstauglichkeit von ebizport in Hinblick auf oben genannte Prinzipien der Dialoggestaltung überprüft werden.

9 9 Aufgabenangemessenheit Teils: ebizport bietet zwar gute Funktionen für die Suche von externen Quellen, doch es ist kein Analysetool für interne Betriebsdaten. Selbstbeschreibungsfähigkeit Teils: In der Suchmaske wird jedes Feature so beschrieben, dass der Benutzer genau dort suchen kann, wo er möchte. Was die Farben (und Flächen) im Visualizer bedeuten, wird allerdings nicht gesagt. Steuerbarkeit Gegeben: mittels einfachem Klick auf den Such-Button werden die Suchergebnisse angezeigt. Erwartungskonformität Teils: Der Pop-up-Blocker verhindert ein Öffnen des Visualizers. Der Benutzer erwartet eine Änderung des Bildschirms, doch es passiert nichts. Ansonsten erfolgt eine Änderung der Ansicht je nach Auswahl des Benutzers. Anfragen wie beispielsweise Horst Köhler liefern allerdings keine Ergebnisse. Fehlertoleranz Gegeben: Eine falsch geschriebene Anfrage die keine Antworten liefert, wird als solche beschrieben. Individualisierbarkeit Gegeben: Je nach Bedarf und Vorlieben kann sich der Benutzer die Suchergebnisse in Ordner- oder Cluster-Ansicht anzeigen lassen. Lernförderlichkeit Gegeben: Das Programm muss vor der Benutzung nicht schwer erlernt werden, da es eine Art Suchmaschine ist, deren Benutzung dem Großteil der Benutzer bereits bekannt ist. Tabelle 01: EBizPort in Hinblick auf ISO EBizPort kann zwar nicht als einziges Werkzeug zur richtigen Analyse des Unternehmens genutzt werden, da es nur in externen Quellen nach Informationen sucht und diese für eine effektive und effiziente Entscheidungsfindung im Unternehmen nicht ausreichend sind. Jedoch ist es als spezialisierte Suchmaschine mit erweiterter Funktionalität zusätzlich zu einer BI Umgebung gut zu nutzen, da die Oberfläche zu großen Teilen den Prinzipien der Dialoggestaltung entspricht Tableau Software Eine andere Richtung um bestehende Usability Probleme in der Business Intelligence Branche zu lösen haben die Entwickler von Tableau eingeschlagen. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Analyse von geschäftsinternen Daten, die aus Datenbanken, Data Warehouse Systemen oder auch einfachen Excel Files importiert werden können. Das Ziel des Programms ist eine visuelle Analyse von Datenbanken. Die Software bietet ein all-in-one Interface, auf dem man gleichzeitig Suchanfragen bearbeiten, die Daten analysieren und Tabellen oder Charts erstellen kann. Je nach Fragestellung kann der Benutzer die Daten auswählen, filtern, sortieren, gruppieren, zusammenfassen oder berechnen.

10 10 Abbildung 04: Tableau, Tabelle-mit-Grapheninhalt Ansicht [Hanrahan2005] Die Sicht auf die Daten und ihre Ordnung kann hier je nach Belieben variiert werden. Per Drag&Drop kann der Benutzer auf eine effektive und effiziente Weise Tabellen oder Graphen erstellen, die ihm Zusammenhänge erläutern oder bei der Beantwortung von Fragen hilfreich sein können. Wenn verschiedene Faktoren betrachtet werden sollen, kann Tableau Software eine Tabelle von Graphen generieren um dem Benutzer so einen leichten und schnellen Überblick zu verschaffen. Hier ist es ebenfalls vorteilhaft, dass Farb- und Formgebung der Datensätze das Unterscheiden in Klassen erlauben. Zusammenhänge können leicht untersucht werden, ohne dass der Benutzer einen Information Overload erfährt. Mittels Klick auf eine einzelne Zelle kann der Benutzer visuell in diese eintauchen, während die anderen für den Moment ausgeblendet werden. So können auch Fragen beantwortet werden, die aus Antworten auf anderen Fragen resultieren. Die Software wird von Pat Hanrahan, dem technischen Vorstand von Tableau Software, als effektiv, effizient und vor Allem leicht erlernbar beschrieben. Ob die in ISO genannten Prinzipien beachtet wurden, soll im Folgenden überprüft werden. Aufgabenangemessenheit Teils: Tableau bietet dem Benutzer eine gute Analysemöglichkeit von Daten, die als Tabellen oder in Datenbanken vorliegen, jedoch kann man damit nicht nach Nachrichten im Internet suchen Selbstbeschreibungsfähigkeit Teils: der Benutzer muss erst erlernen, was man mit dem Programm machen kann, bevor ihm Bezeichnungen wie Rows, Columns, Filters, Level of Detail, Mark, etc eine Hilfe bei der Erstellung von Graphen und Tabellen sind.

11 11 Steuerbarkeit Gegeben: Wenn der Benutzer gelernt hat, mit Tableau umzugehen, kann er sehr schnell via Drag & Drop an die richtige Stelle Graphen und Tabellen erstellen. Erwartungskonformität Gegeben: Wenn der Benutzer weitere Faktoren untersuchen will, wird aus aktuellem Graph gegebenenfalls eine Tabelle mit vielen Graphen. Farb- und Formgebung bieten hier weiterhin eine gute Übersicht. Fehlertoleranz Gegeben: Wenn der Benutzer versehentlich Faktoren auswählt, kann er diese wieder entfernen. Individualisierbarkeit Gegeben: Je nach Bedarf und Vorlieben kann der Benutzer Tabelle, Graphen oder Tabellen mit Graphinhalten anzeigen lassen Lernförderlichkeit Gegeben: Nachdem der Benutzer die wichtigsten Schritte der Benutzung erlernt hat, kann er das Programm benutzen, ohne Neues dazulernen zu müssen. Tabelle 02: Tableau Software in Hinblick auf ISO Tableau Software ist nach einer gewissen Einarbeitungszeit sicherlich ein sehr gutes Produkt, um die Daten des eigenen Betriebs zu untersuchen. Dies geht dann dank der Möglichkeit von Drag&Drop auf eine effiziente Weise. Zudem werden die Ergebnisse der Analyse auch für den unerfahrenen Benutzer ansprechend und leicht durchschaubar dargestellt. Jedoch gehört zu einer kompletten BI Analyse auch die Betrachtung des kommerziellen Umfelds, was Tableau leider nicht ermöglicht. Für den internen Teil der Analyse ist es allerdings ein gut zu gebrauchendes Werkzeug. 7. Dashboards Dashboards sind Business Management Werkzeuge, die aus der Vogelperspektive den Stand des Unternehmens anzeigen können [Wikipedia2]. Sie sind der Presentation Layer für BI Werkzeuge, d.h. sie sind visuelle Werkzeuge, die Ergebnisse von BI Tools, wie beispielsweise Diskontinuitäten anzeigen, aber die Komplexität der BI Umgebung verbergen [White2000]. Die visuelle Präsentation wirkt auf den Benutzer attraktiv und ist schnell und leicht verständlich, allerdings haben Dashboards nur dann einen Nutzen, wenn sie als Teil einer BI Umgebung implementiert wurden oder gut mit den unterliegenden Datenquellen verbunden sind. Die Benutzer von Dashboards befinden sich laut einer Studie des Data Warehousing Institutes (TDWI) zu 58% im Management. Hier wird wieder ersichtlich, dass sich die Stakeholder dieser Tools so, wie die von BI Werkzeugen im Geschäftsführungs- bzw. Managementbereich befinden. Weiter heißt es, dass von den befragten Unternehmen 59% bereits Dashboards benutzen und 15% die Einführung von selbigen planen. Ebenfalls Anzeichen für die hohe Bedeutung von Dashboards im Unternehmen, ist der Fakt, das mehr als die Hälfte der Betriebe, die Dashboards nutzen, diese unternehmensweit einsetzen und 25% zumindest in einigen Unternehmensbereichen. 70% der Dashboards werden in der Abwicklungsabwicklung eingesetzt, 60% auch in den Bereichen Verkauf und Finanzen.

12 12 Abbildung 05: Beispiel für ein Dashboard [Vitalstream] Dashboards haben für gewöhnlich drei Hauptaufgaben. Die erste Aufgabe heißt Monitor und besagt, dass ein Dashboard Informationen auf einen Blick liefern soll. Hierfür sind grafische Daten wie Graphen, Symbole, Charts, etc hilfreich. Die zweite Aufgabe heißt Analysis und beschäftigt sich mit der Analyse von Ausnahmenfällen. Hierbei sind zusammenfassende, dimensionale Daten wie Hierarchien von Vorteil. Die dritte Aufgabe, die ein gutes Dashboard erfüllt, ist die Aufgabe des Management. Das heißt, dass es Koordination und Kooperation im Unternehmen verbessern soll, was mit Hilfe detaillierter, operationaler Daten wie Data Warehouse Anfragen oder Reports geschehen kann. Manche Dashboards sind auch nur auf bestimmte Aufgaben spezialisiert, jedoch ist das Ziel von allen, den Status und die Trends der Haupt Leistungsindikatoren des Unternehmens anzuzeigen. Weitere Ziele von Dashboards sind das Auffinden von Problemen und deren Ursachen und das Finden von Daten, die der Behebung dieser beitragen. Anforderungen an Dashboards sind vielerlei: Aktualität ist essentiell, da die Hälfte täglich aktualisiert wird und ein viertel sogar öfter. Weiterhin muss das Interface simpel und graphisch sein: empirische Untersuchungen haben herausgefunden, dass die optimale Anzahl von Maßen 4 bis 7 beträgt. Mehr sollten auf einem Dashboard nur nach Wunsch und via Drill-Down angezeigt werden. Ein Dashboard sollte die Daten transparent halten und einen Mehrbenutzerbetrieb erlauben, indem es Check-in- und Versionskontrolle-Funktionalitäten anbietet. Die Entwicklung von Dashboards bringt diverse Probleme mit sich: oftmals wird von den Entwicklern gefordert, dass eine Idee schnell da ist, bevor gegebenenfalls Geld für selbige investiert wird. Da deshalb im Vornhinein das Geld für Hardware und Lizenzen fehlt und Entwickler sich nicht sicher sein können, dass sie letztlich wirklich für ihre Aufwendungen bezahlt werden, ist dies ein großes Problem. Dashboards sind auch deshalb sehr teuer, weil 72% weniger als 100 Nutzer haben. Legt man

13 13 die Kosten auf die Benutzer um, entstehen hohe Kosten für den Einzelnen. Zudem ist die Schnelle nur machbar, wenn bereits eine BI Umgebung vorliegt, auf die man aufbauen kann. Weitere Probleme bringt die Weiterentwicklung mit sich, da oftmals weitere Benutzer und Datenquellen hinzukommen und das Dashboard hiermit auch umgehen können sollte. Auch kommt von Benutzerseite oftmals der Wunsch auf, Real Time Anfragen stellen zu können, auch wenn diese nicht im Vornhinein geplant waren. Weiter ist die Festlegung neuer Metriken und die Art ihrer Messung schwierig. Teilweise benötigt dieser Schritt mehrere Jahre. Zudem stellt sich die Frage, wie Faktoren wie Zufriedenheit und Loyalität gemessen werden können. Neben all diesen Problemen, bringen Dashboards allerdings auch sehr viele Vorteile mit. Zum einen bieten sie die Möglichkeit, heterogene Daten auf einem Bildschirm zu vereinigen und zu präsentieren. Der Benutzer wird mit allen Informationen versorgt, die für das schnelle und einfache Treffen effektiver Entscheidungen nötig sind, ohne dass ihm ein Information Overload widerfährt: er sieht nur bestimmte Maße und kann bei Bedarf tiefer in die Materie eintauchen. Einer der wichtigsten Punkte ist allerdings die Individualisierbarkeit: Dashboards sind personen-spezifisch, sodass je nach Berechtigung oder auch je nach Vorlieben der Benutzer die Sicht auf die Daten variiert werden kann. Wenn man Dashboards auf Gartners Hype Cycle sucht, findet man sie auf dem Höhepunkt der Euphorie mit dem Vermerk, dass die Ebene der Produktivität in weniger als 2 Jahren erreicht wird. Der Nutzen von Dashboards wird als hoch angesehen, der Status als so gut wie etabliert, auch wenn 2005 nur 5% 20% der Zielgruppe erreicht wurden. Es wird also leicht ersichtlich, dass Dashboards und Business Intelligence Systeme im Allgemeinen auf dem Vormarsch sind und sich Investitionen in diesem Bereich mit Sicherheit lohnen.

14 14 8. Literaturverzeichnis [CIO1]: BI Schätze heben, CIO Onlinemagazin, [CIO2]: [CIO3]: Business Intelligence erreicht Beteiligungs-Management, CIO Onlinemagazin, , Die Deutschen wollen mehr Business Intelligence, CIO Onlinemagazin, , [ContManager2002]: Business Intelligence hat sich etabliert, Content Manager Onlinemagazin, [EBizPort07]: (Stand ) [Eckerson2006]: [Feldmann2004]: Wayne W. Eckerson: Dashboards and Scorecards, The Data Warehousing Institute (TDWI) 2006 Susan Feldmann: The high cost of not finding information, KMWorld, [Few2006]: Stephen Few: Information Dashboard Design, O Reilly, 2006 [Hanrahan2005]: Pat Hanrahan: Visual Thinking for Business Intelligence, Tableau Software Whitepaper 2005 [ISO ]: Grundsätze der Dialoggestaltung, 2006, [KPMG2001]: [Marshall2003]: [White2000]: [Vitalstream]: KPMG Consulting: Knowledge Management im Kontext von ebusiness Status Quo und Perspektiven 2001, KPMG Consulting 2001 Byron Marshall, Daniel McDonald, Hsinchun Chen, and Wingyan Chung: EBizPort: Collecting and Analyzing Business Intelligence Information, Wiley Periodicals 2004 Colin White:, B-EYE Onlinemagazin, (Stand ) [Wikipedia1]: (Stand ) [Wikipedia2]: (Stand )

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting und Analyse mit SAP Business Objects Auf Basis von SAP BW oder relationalen DBMS Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting Automatisiert generierte

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence

SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence SharePoint und SQL - die perfekte Symbiose für modernes Business Intelligence 2 3 Agenda 1. Modern BI - Kampf der Datenflut Ansätze zu einem strukturierten Datenhaushalt 2. Self Service BI - Interaktion

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen.

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Prof. Dr. Rolf Linn B.Sc. Prüfung Seite 1......... Vorname Nachname Matrikelnummer Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Bitte prüfen Sie die Vollständigkeit: Die Klausur besteht aus den Aufgaben

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive

Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive Dr. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel.: +49 6151 155 646 Fax.: +49

Mehr

Internetagentur für Digitale Transformation

Internetagentur für Digitale Transformation Ein paar Keyfacts Internetagentur für Digitale Transformation 45 Feste Mitarbeiter 10 TOP 10 unter inhabergeführten Agenturen in K & F Eine Auswahl unserer Partner 15 Jahre Erfahrung Internet Apps Online-

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen

BOARD All in One. Unternehmen Lösung Referenzen BOARD All in One Unternehmen Lösung Referenzen Unternehmen BOARD Führender Anbieter für BI & CPM mit Sitz in Lugano Gegründet 1994 eigene Software seit 19 Jahren Eigenfinanziert & profitabel Weltweite

Mehr

Big Data Analytics Roadshow. Nils Grabbert. Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Düsseldorf, 24.04.

Big Data Analytics Roadshow. Nils Grabbert. Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Düsseldorf, 24.04. Folie Retargeting intelligent Wie man mit einer analytischen Datenbank im Retargeting mehr erreicht. Big Data Analytics Roadshow Düsseldorf, 24.04.2012 Nils Grabbert Director Data Science Der Retargeting

Mehr

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Die fortgeschrittenen Funktionen zur Diagrammerstellung von Visio 2010 helfen Ihnen, komplexe Inhalte und Zusammenhänge schneller und einfacher zu vermitteln.

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Features und Vorteile von Office 2010

Features und Vorteile von Office 2010 Features und Vorteile von Office 2010 Microsoft Office 2010 bietet Ihnen flexible und überzeugende neue Möglichkeiten zur optimalen Erledigung Ihrer Aufgaben im Büro, zu Hause und in Schule/Hochschule.

Mehr

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele Agenda Definition Ziele Methoden Werkzeuge Herausforderungen Kosten Nutzen Hype oder Mehrwert Definition / Ziele Google Suche: define:business Intelligence Mit Business Intelligence können alle informationstechnischen

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

Realisierung von OLAP Operatoren in einem visuellen Analysetool. Vortrag von Alexander Spachmann und Thomas Lindemeier

Realisierung von OLAP Operatoren in einem visuellen Analysetool. Vortrag von Alexander Spachmann und Thomas Lindemeier Realisierung von OLAP Operatoren in einem visuellen Analysetool Vortrag von Alexander Spachmann und Thomas Lindemeier Gliederung Ausgangssituation/Motivation Was ist OLAP? Anwendungen Was sind Operatoren?

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Navigation und Interaktion im Katalog: Das Projekt MedioVis und seine Anwendung. am Beispiel des Projektes MedioVis

Navigation und Interaktion im Katalog: Das Projekt MedioVis und seine Anwendung. am Beispiel des Projektes MedioVis Navigation und Interaktion im Katalog: Das Projekt MedioVis und seine Anwendung Visuelle in Exploration der Mediothek Digitaler der UB Konstanz Bibliothken am Beispiel des Projektes MedioVis Prof. Dr.

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

IBM Verse Ist Notes noch zeitgemäß? Steffen Lörcher Stuttgart 7. Mai 2015

IBM Verse Ist Notes noch zeitgemäß? Steffen Lörcher Stuttgart 7. Mai 2015 IBM Verse Ist Notes noch zeitgemäß? Steffen Lörcher Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Was ist IBM Verse? Motivation, Zielsetzung, Kernprinzipien, Architektur 2. Bausteine von IBM Verse Analytics, Social,

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

AudioMining Nachsehen, was zu hören war

AudioMining Nachsehen, was zu hören war AudioMining Nachsehen, was zu hören war Automatisierte Suche nach dem gesprochenen Wort durch moderne Sprachanalyse für Medienbeobachtung, Archive und Portale AudioMining von Fraunhofer IAIS Mit unserer

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt. Mainz, 10. Mai 2011

Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt. Mainz, 10. Mai 2011 Business Intelligence und Geovisualisierung Innovative Ansätze für den Gesundheitsmarkt Mainz, 10. Mai 2011 Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Prof. Dr. Klaus Böhm Inhalt Ausgangssituation und Motivation Motivation

Mehr

Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung von der Comitas AG.

Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung von der Comitas AG. 1 Impressum 1998 2015 Comitas AG Schweiz. Alle Rechte vorbehalten. Whitepaper, 1. Auflage, 2015. Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider Führungskräfte in sozialen Einrichtungen stehen heute oftmals vor der Herausforderung, eine

Mehr

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG

YAKINDU Requirements. Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse. Lars Martin, itemis AG. itemis AG YAKINDU Requirements Requirements Engineering, Management and Traceability with Eclipse Lars Martin, itemis AG Agenda YAKINDU Requirements Motivation: Warum Requirements Engineering? Grundlagen: Requirements

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

SharePoint 2010 Forum

SharePoint 2010 Forum SharePoint 2010 Forum am 16.02.2012 Holger.Dietz@HanseVision.de CONTENT + SEARCH MYSITES + COMMUNITIES SharePoint als Unternehmensplattform COMPOSITES INSIGHTS SharePoint Historie SharePoint als webbasierte

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

World Usability Day 2012 in Stuttgart. Christian Richter

World Usability Day 2012 in Stuttgart. Christian Richter World Usability Day 2012 in Stuttgart Chrian Richter Themen Einführung Rechtliche Aspekte Komponenten der elektronischen Aktenverwaltung Software Bildschirmarbeitsplatz Formular Scanner Ausblick Chrian

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter?

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Karl-Heinz Plünnecke Geschäftsführer H.U.T GmbH 1 Software Performance Entwicklung Performance Was dann? ecommerce ERP SCM CRM Zeit 2 1 Noch Potential?

Mehr

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools C02: Praxisvergleich OLAP Tools Ein Seminar der DWH academy Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools Das Seminar "Praxisvergleich OLAP-Tools" bietet den Teilnehmern eine neutrale Einführung in die Technologien

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

White Paper WinLine "Business Intelligence"

White Paper WinLine Business Intelligence White Paper WinLine "Business Intelligence" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine "Business Intelligence"...3 1.1. Voraussetzung für die BI-Ausgabe...4 1.2. BI-Vorlagen...4 1.2.1. Erstellung einer Vorlage...4

Mehr

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Pentaho ermöglicht Analyse der von den über 120 Millionen registrierten Spielern generierten Datenflut

Mehr

Visuelle Suche in Digitalen Filmarchiven Visual Search in Digital Film Archives. Visuelle Exploration Digitaler Bibliothken

Visuelle Suche in Digitalen Filmarchiven Visual Search in Digital Film Archives. Visuelle Exploration Digitaler Bibliothken Visuelle Suche in Digitalen Filmarchiven Visual Search in Digital Film Archives Visuelle Exploration Digitaler Bibliothken Prof. Dr. am Beispiel des Projektes MedioVis Harald.Reiterer@uni-konstanz.de Kurzvorstellung

Mehr

Business Intelligence- Anforderungen für die IT: Was jeder IT-Manager über die tatsächlichen BI-Anforderungen der Geschäftsanwender wissen sollte

Business Intelligence- Anforderungen für die IT: Was jeder IT-Manager über die tatsächlichen BI-Anforderungen der Geschäftsanwender wissen sollte Business Intelligence- Anforderungen für die IT: Was jeder IT-Manager über die tatsächlichen BI-Anforderungen der Januar 2011 p2 Geschäftsanwender und Unternehmen müssen in der Lage sein, ihre Daten schnell

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Open Source BI Trends 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Profil Folie 2 JAX 2009 11.12.2009 Gründung 2002, Nürnberg 50 Mitarbeiter Innovative Kunden Spezialisiert auf Open Source Integration Open Source

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

1. Was ist neu in Project Standard 2010?

1. Was ist neu in Project Standard 2010? Was ist neu? Mit entscheidenden Aktualisierungen und visuellen Erweiterungen bietet Ihnen Microsoft Project 2010 intuitive und vereinfachte Möglichkeiten, um alle Arten von Arbeit effektiv zu planen und

Mehr

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel.

Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. M/S VisuCom Beratung Unser Wissen und unsere Erfahrung bringen Ihr E-Business-Projekt sicher ans Ziel. Design Auch das Erscheinungsbild Ihres E-Business-Projektes ist entscheidend. Unsere Kommunikationsdesigner

Mehr

Ihre Kosten immer im Griff! Erreichung von Produktivitätszielen auf die einfache Art

Ihre Kosten immer im Griff! Erreichung von Produktivitätszielen auf die einfache Art Ihre Kosten immer im Griff! Erreichung von Produktivitätszielen auf die einfache Art ANALYSE ... Ein guter Überblick hilft Ihnen dabei. Die richtigen Daten aus Ihren Personaleinsatzplanungs-, Zeiterfassungs-,

Mehr

User Experience und Design

User Experience und Design User Experience und Design Anja Endmann User Experience Researcher 23.04.2014! ? 1. Wie könnte dem Alien geholfen werden? Unterstützt das Wissen um die Does und Don ts im Design? 2. Brauche ich immer einen

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Unlimited Controlling

Unlimited Controlling smcolap Unlimited Controlling Heute müssen beliebige Bereiche eines Unternehmens schnell und effizient analysiert werden. Dabei darf es keine Rolle spielen, wo die Daten liegen und in welcher Relation

Mehr

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Self-Service Business Intelligence Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Agenda Einleitung Self-Service Business Intelligence Definition(en) und Grundlage(n)

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft!

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie:

Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie: Beuth-Hochschule Berlin / FH Brandenburg Online-Studiengang Medieninformatik Klausur Mensch-Computer-Kommunikation Wintersemester 2012/2013 Name: Matr.-Nr. Datum: Bitte beachten Sie: - Als einziges Hilfsmittel

Mehr

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Suchmaschinen und ihre Architektur Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Ziel Rudimentäre Grundkenntnisse über die Funktionsweise von Suchmaschinen und Trends Einführung in

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Software Ergonomie. als Teil des Software Engineerings

Software Ergonomie. als Teil des Software Engineerings Software Ergonomie als Teil des Software Engineerings Prof. Dr. Ing. Markus Dahm Informatik + Software Ergonomie FH Düsseldorf FB Medien Prof. Dr.-Ing. Markus Dahm RWTH Aachen Wer? Elektrotechnik, TI,

Mehr

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Inhaltsverzeichnis Dokumentenhistorie... 1 Allgemeine Informationen zu XPhone Virtual Directory... 1 XPhone Virtual Directory 2011

Mehr

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG bix BOE Services Mit den BOE Services liefert die BIX einfache Schnittstellen zur täglichen Arbeit im SAP Business Objects Umfeld. Die Services sind konzipiert

Mehr

Menschen entscheiden über Geschäftserfolg

Menschen entscheiden über Geschäftserfolg 1C01 Die Microsoft Business Intelligence- Plattform: SQL Server 2005, das 2007 Office System und Office Business Applications Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

Mehr

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net Mobiles Reporting für SAP BW Thilo Knötzele Geschäftsführer IBS Solution Ltd. 4. Gavdi Infotag Ein gutes BI-Portfolio ist...... komplett, durchdacht und hält für jede Anforderung genau ein Tool bereit

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen

Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen Strategische Erfolgsfaktoren für die gelungene Integration von SharePoint 2010 in Unternehmen Markus Klemen ENTERPRISE SOFTWARE SOLUTIONS [ 1 ] Überblick 1. Herangehensweise 2. Individualisierungen aus

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Das Ende der Datenexperten. Datenwissenschaft kann künftig nicht nur von Experten, sondern von jedermann betrieben werden. Jeder normale Geschäftsanwender

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ServiceDesk HelpMatics Change HelpMatics Survey HelpMatics CMS Neue Features in V6.5 2010-08-05 1 NEUES FEATURE HELPMATICS ONE-CLICK-TICKET... 3 2 NEUE FEATURES

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Unterstützung Ihrer Mitarbeiter Das interaktive Drag-and-Drop Interface in Excel Mit Jet Enterprise

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

protecting companies from the inside out

protecting companies from the inside out protecting companies from the inside out 1 Integriertes Berechtigungsmanagement Futuredat IT Forum 15. Mai 2014 80% der Daten liegen unstrukturiert als ppt, doc und excel vor Quelle: Meryll Lynch 80% der

Mehr