über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der Datenhehlerei A. Problem und Ziel MitdenrasantenFortschrittenimBereichderInformationstechnologienimmt auchderhandelmitrechtswidrigerlangtendigitalenidentitätenimmermehr zu.zudendigitalenidentitätengehörenz.b.kreditkartendatenoderzugangsdatenzuonlinebanking, -dienstenodersozialennetzwerken.mittels deseinsatzesvonschadsoftwarewerdenvondentäternüberdasinternetin großemumfangdatenausgespähtoderanderweitigrechtswidrigerhobenund aufserverngespeichert.dabeinehmendietäter,diesichsolchedatenverschaffen,häufigselbstkeineunmittelbarenvermögensverfügungenmitden ausgespähtenoderentwendetendatenvor.vielmehrfindetüberwebportale undforeneinintensiverhandelmitwiderrechtlicherlangtendatenallerart statt.dieerkenntnissedernationalenundinternationalenstrafverfolgungsorganedeutendaraufhin,dassfallzahlenundschädenindiesemzusammenhang deutlich steigen. DiemitBereicherungs-oderSchädigungsabsichtvorgenommeneWeitergabe derrechtswidrigerlangtendatenselbstistaberbishernurinteilbereichenvon denbestehendenstrafnormenerfasst,sodassdergefahrdesmassenhaften MissbrauchsdieserDatennichtausreichendwirksambegegnetwerdenkann. DerbesonderestrafrechtlicheSchutzbedarfindiesemBereichistdabeiinsbesonderedurchdasvomBundesverfassungsgerichtformulierte Grundrechtauf GewährleistungderVertraulichkeitundIntegritätinformationstechnischerSysteme veranlasst (vgl. BVerfGE 120, 274 ff. Urteil vom 27. Februar 2008). Hinzukommt,dassdiePolizeilicheKriminalstatistik (PKS)seitJahrenrapide ansteigendefallzahlenimbereichderdeliktegegendieintegrität,vertraulichkeitundverfügbarkeitinformationstechnischersystemeunddatenzeigt.angriffeinformvontrojanern,virenundähnlichemsind ausweislichverschiedenerstudien inzwischenmassenphänomene,diezahlenmäßigweit über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen meistnichtöffentlichzugänglichen DiskussionsforenundChat-DiensteneinebreitePalettevonDiensten anbietenunddamithohegewinneerzielen.dieangriffeerfolgenzwarregelmäßigausfinanziellen,inmanchenfällenaberauchauspolitischengründen und hier dann zum Teil mit terroristischem Hintergrund.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode B. Lösung DerGesetzentwurfträgtdemAnliegenderSchließungbestehenderStrafbarkeitslückeninFällendesHandelsmitrechtswidrigerlangtenDatendurchdie EinführungeinesneuenStraftatbestandsderDatenhehlerei ( 202dStGB-E) Rechnung.UmdenAnwendungsbereichderNormzubegrenzen,werdennur solchedatenvondernormerfasst,anderennichtweiterverwendungein schutzwürdigesinteressebestehtunddienichtausallgemeinzugänglichen Quellenentnommenwerdenkönnen.Nach 202dAbsatz5StGB-Ewerden HandlungeneinesAmtsträgersoderseinerBeauftragtennichtvomTatbestand derdatenhehlereierfasst,wenndieseinerfüllunggesetzlicherpflichtenhandelnbzw.diedatenausschließlichineinembesteuerungs-,straf-oderordnungswidrigkeitenverfahren verwertet werden. DieBekämpfungderorganisiertenCyberkriminalitätkannnurwirksamerfolgen,wennzumeineneineangemesseneSanktionierungaufgrundeinschlägiger TatbeständemöglichistundzumanderendenStrafverfolgungsbehördendie zurwirkungsvollenstrafverfolgungnotwendigenmittelzurverfügunggestellt werden. ZweitesKernstückdesGesetzentwurfssinddahereineErhöhungderStrafrahmendesAusspähensundAbfangensvonDaten ( 202a,202bStGB) der einschlägigendeliktebeiangriffengegendieintegrität,vertraulichkeitund VerfügbarkeitinformationstechnischerSystemeundDaten imfalledeshandelnsmitbereicherungs-oderschädigungsabsicht,dieschaffungentsprechenderqualifikationstatbeständefürfälledesgewerbs-oderbandenmäßigenhandelnssowiedieeinführungeinerversuchsstrafbarkeit.dieausgestaltungder Tatbeständeder 202a,202bund202dStGB-EerfolgtinsoweitimWesentlichen gleichlaufend. UmeinewirkungsvolleStrafverfolgunginFällendesgewerbs-oderbandenmäßigenHandelns,d.h.imFalldesVorliegensvonorganisierterKriminalität, zuermöglichen,sindzudemänderungendesrechtsdertelekommunikationsüberwachung ( 100aStPO),derMaßnahmenohneWissendesBetroffenen ( 100cStPO)sowiedesRechtsderUntersuchungshaft ( 112aStPO)erforderlich.DieKatalogedes 100aAbsatz2Nummer1StPO,des 100cAbsatz2 Nummer1StPOunddes 112aAbsatz1Satz1Nummer2StPOwerdenfür diefälledergewerbs-undbandenmäßigenbegehungsweiseergänztundsomit denstrafverfolgungsbehördendienotwendigenermittlungsmaßnahmenzur Verfügunggestellt.DaessichbeiderDatenhehlereiumeinAnschlussdelikt handelt,bedürfenauchdiekorrespondierendenregelungeninderstrafprozessordnung ( 3,60Nummer2, 68bAbsatz1Satz4Nummer1, 97Absatz2 Satz3, 102,138aAbsatz1Nummer3, 160aAbsatz4Satz1StPO)der Anpassung. C. Alternativen Keine D. Haushaltsausgaben ohne Erfüllungsaufwand Keine E. Erfüllungsaufwand E.1 Erfüllungsaufwand für Bürgerinnen und Bürger Für die Bürgerinnen und Bürger entsteht oder entfällt kein Erfüllungsaufwand.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/14362 E.2 Erfüllungsaufwand für die Wirtschaft Für die Wirtschaft entsteht oder entfällt kein Erfüllungsaufwand. E.3Erfüllungsaufwand der Verwaltung AufgrundderAusdehnungdesdeutschenStrafrechtsistzuerwarten,dassdie AnzahlderStrafverfahrenineinembegrenztenAusmaßzunimmt.Dieskannzu nichtnäherquantifizierbarenhaushaltsmehrausgabenbeidenfürdiedurchführungvonstrafverfahrenprimärzuständigenstrafverfolgungsbehördender Länderführen.DiesgiltvorallemangesichtsderhohenAnforderungenandie technischeausstattungunddienotwendigefachkundederermittlungsbehördenindenzuerwartendenermittlungs-undstrafverfahren.gleichesgiltfür dieentsprechendenerweiterungendesstrafprozessrechts.imzuständigkeitsbereichdesbundesanfallendehaushaltsmehrausgabensindallenfallsingeringem Umfang zu erwarten. DerMehraufwandbeidenStrafverfolgungs-undVollstreckungsbehördenist jedochangesichtsderbestehendenstrafbarkeitslückenunddesverbesserten Rechtsgüterschutzes gerechtfertigt. F. Weitere Kosten DenBürgerinnenundBürgernsowiederWirtschaftentstehenkeinesonstigen Kosten.AuswirkungenaufdasPreisniveau,insbesondereaufdasVerbraucherpreisniveau, sind nicht zu erwarten.

4

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/14362

6

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/14362 Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der Datenhehlerei Vom Anlage 1 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung des Strafgesetzbuchs DasStrafgesetzbuchinderFassungderBekanntmachung vom13.november1998 (BGBl.IS.3322),daszuletzt durch geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1.InderInhaltsübersichtwirdnachderAngabezu 202c folgende Angabe eingefügt: 202d Datenhehlerei. 2.Dem 202aAbsatz2werdendiefolgendenAbsätze3 bis 6 angefügt: (3)HandeltderTäterindenFällendesAbsatzes1in derabsicht,sichodereinenanderenzubereichernoder einenanderenzuschädigen,soistdiestrafefreiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. (4)HandeltderTäterindenFällendesAbsatzes3gewerbsmäßigoderalsMitgliedeinerBande,diesichzur fortgesetztenbegehungvonstraftatennachden 202a,202b,202d,263bis264,267bis269,303a oder303bverbundenhat,soistdiestrafefreiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. (5) Der Versuch ist strafbar. (6)IndenFällendesAbsatzes4ist 73danzuwenden b wird wie folgt geändert: a) Der Wortlaut wird Absatz 1. b) Die folgenden Absätze 2 bis 5 werden angefügt: (2)HandeltderTäterindenFällendesAbsatzes1 inderabsicht,sichodereinenanderenzubereichern odereinenanderenzuschädigen,soistdiestrafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. (3)HandeltderTäterindenFällendesAbsatzes2 gewerbsmäßigoderalsmitgliedeinerbande,die sichzurfortgesetztenbegehungvonstraftatennach den 202a,202b,202d,263bis264,267bis269, 303aoder303bverbundenhat,soistdieStrafeFreiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. (4) Der Versuch ist strafbar. (5)IndenFällendesAbsatzes3ist 73danzuwenden. 4. Nach 202c wird folgender 202d eingefügt: 202d Datenhehlerei (1)WerDatenimSinnevon 202aAbsatz2,dieein andererausgespähtodersonstdurcheinerechtswidrige Taterlangthat,sichodereinemanderenverschafft, einemanderenüberlässt,verbreitetodersonstzugänglichmacht,umsichodereinendrittenzubereichern odereinenanderenzuschädigen,wirdmitfreiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2)DatenimSinnedesAbsatzes1sindnursolche,an derennichtweiterverwendungderberechtigteein schutzwürdigesinteressehatunddienichtausallgemein zugänglichen Quellen entnommen werden können. (3)HandeltderTätergewerbsmäßigoderalsMitglied einerbande,diesichzurfortgesetztenbegehungvon Straftatennachden 202a,202b,202d,263bis264, 267bis269,303aoder303bverbundenhat,soistdie StrafeFreiheitsstrafevonsechsMonatenbiszuzehn Jahren. (4) Der Versuch ist strafbar. (5)DieAbsätze1bis4geltennichtfürHandlungen, dieausschließlichdererfüllunggesetzlicherpflichten durchamtsträgeroderderenbeauftragtedienen.die Absätze1bis4geltenebenfallsnichtfürHandlungen vonamtsträgernoderderenbeauftragten,umdaten ausschließlichderverwertungineinembesteuerungsverfahren,einemstrafverfahrenodereinemordnungswidrigkeitenverfahren zuzuführen. (6)IndenFällendesAbsatzes3ist 73danzuwenden. 5.In 205Absatz1Satz2undAbsatz2Satz1werdenjeweilsdieWörter der 202aund202b durchdiewörter des 202aAbsatz1und3, 202bAbsatz1und2 sowie 202d Absatz 1 ersetzt. Artikel 2 Änderung der Strafprozessordnung DieStrafprozessordnunginderFassungderBekanntmachungvom7.April1987 (BGBl.IS.1074,1319),diezuletzt durch geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1.In 100aAbsatz2Nummer1wirdnachBuchstabeg folgender Buchstabe g 1 eingefügt: g 1 )VerletzungdespersönlichenLebens-undGeheimbereichsnach 202aAbsatz4, 202bAbsatz3 und 202d Absatz 3,. 2.In 100cAbsatz2Nummer1wirdnachBuchstabee folgender Buchstabe e 1 eingefügt: e 1 )VerletzungdespersönlichenLebens-undGeheimbereichsnach 202aAbsatz4, 202bAbsatz3 und 202d Absatz 3,. 3.In 112aAbsatz1Satz1Nummer2werdennachder Angabe 125a, diewörter nach 202aAbsatz4, 202b Absatz 3 und 202d Absatz 3, eingefügt.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 4.Inden 3,60Nummer2, 68bAbsatz1Satz4Nummer1, 97Absatz2Satz3, 102,138aAbsatz1 Nummer3und 160aAbsatz4Satz1werdenjeweils vordemwort Begünstigung daswort Datenhehlerei und ein Komma eingefügt. Artikel 3 Inkrafttreten DiesesGesetztrittamTagnachderVerkündunginKraft.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/14362 Begründung A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung und wesentlicher Inhalt des Gesetzentwurfs DieimmerstärkereVerbreitungundNutzungvonInformations-undKommunikationstechnologien,insbesonderedie NutzungdesInternets,wirkensichunmittelbaraufalleBereichederGesellschaftaus.DieEinbeziehungvonTelekommunikations-undInformationssystemen,dieeineentfernungsunabhängigeSpeicherungundÜbertragungvon DatenallerArtgestatten,bieteteinbreitesSpektrumneuer Möglichkeiten, aber auch des Missbrauchs. MitdemEinundvierzigstenStrafrechtsänderungsgesetz (41.StrÄndG)vom7.August2007 (BGBl.IS.1786),mit welchemderdeutschegesetzgeberdemausdemübereinkommendeseuroparatesübercomputerkriminalitätvom 23.November2001 (CybercrimeConvention)sowiedem ausdemrahmenbeschluss2005/222/jidesratesvom 24.Februar2005überAngriffeaufInformationssysteme (ABl.L69,S.67)resultierendenUmsetzungsbedarfnachgekommenist,wurdenzuletztRegelungengetroffen,um denmissbrauchderinformationstechnologiezubekämpfen. Diesegenügenjedochnochnicht,dadieInternetkriminalitätnichtnureineVielzahlunterschiedlicherDeliktsformen umfasst,sondernauchanintensitätzugenommenhat.den SchlüsselzuAngriffengegendieIntegritätvonComputersystemenund-datenbildetder auchalshackingbezeichnete unberechtigtezugangzucomputersystemen,der durchdastechnischeeindringeninfremdesystemesowie dasabfangenvondatenverwirklichtwird (vgl.auchnachfolgend:gutachtencvonprof.dr.ulrichsieberzum 69.DeutschenJuristentag StraftatenundStrafverfolgung iminternet,s.18ff.).daseindringeninfremdesysteme umfassteinevielzahlvonhandlungen,mitdenendie SicherheitsmaßnahmenvonComputersystemenauftechnischemWegeumgangenwerden,z.B.das Knacken von Passwörtern.VongrößererRelevanzistinzwischendas AusnutzenvonSicherheitslückenaufComputersystemen durch sogenannte Exploits. WährendindenAnfangszeitenderInternetkriminalitätnoch einzelne oftmalsjugendliche Hackertätigwaren,sindes heuteeherinternationale,arbeitsteiligstrukturiertegruppen,dieinspeziellen meistnichtöffentlichzugänglichen DiskussionsforenundChat-Diensteneinebreite PalettevonDienstenanbietenunddamithoheGewinneerzielen (vgl.sieber,a.a.o.,c22m.w.n.).dieangriffegegendieintegritätvoncomputersystemenund-datenerfolgenjedochnichtnurausfinanziellengründen.inden letztenjahrenwurdeneinigeaufsehenerregendehackingangriffeimrahmendessogenanntenhacktivismus zumindestvorgeblich auchauspolitischermotivationbegangen.ebensokönnenterroristischemotiveeinerolle spielen,etwadurchgezielteshackingvonsicherheitsrelevanteninfrastruktureinrichtungenwiekrankenhäusernoder Kraftwerken.AuchinkriegerischenAuseinandersetzungen istdereinsatzsolchercyberangriffeabsehbar (vgl.sieber, a.a.o., C 24 m.w.n.). DiePolizeilicheKriminalstatistik (PKS)verzeichnet bei unterdurchschnittlicheraufklärungsquote seitjahrenrapideansteigendefallzahlenimbereichderdeliktegegen dieintegrität,vertraulichkeitundverfügbarkeitinformationstechnischersystemeunddaten.angriffeinformvon Trojanern,VirenundÄhnlichemsindinzwischenMassenphänomene,diezahlenmäßigweitüberdieAngabender PKShinausgehen,weswegenesauchschwerist,dieindieserDeliktsgruppeentstehendenSchädenabzuschätzen (vgl. Sieber, a.a.o., C 25 m.w.n.). DieBekämpfungdergenanntenFormenderorganisierten Kriminalitätkannnurwirksamerfolgen,wennzumeinen eineangemessenesanktionierungaufgrundeinschlägiger TatbeständemöglichistundzumanderendenStrafverfolgungsbehördendiezurwirkungsvollenStrafverfolgungnotwendigen Mittel zur Verfügung gestellt werden. DadieStrafrahmendereinschlägigenTatbeständeder 202aund202bStGBnichtausreichendsind,umdengenanntenKriminalitätsformengerechtzuwerden,bedürfen siederanpassungundderqualifizierung.weiterbedarfes dereinführungeinerversuchsstrafbarkeit (soauchsieber, a. a. O., C 86 ff.). DarüberhinaushatdiestrafrechtlichePraxisgezeigt,dass weiterhinspürbarestrafbarkeitslückenbestehen.grund hierfürist,dassdasstrafgesetzbuchinseinergegenwärtigen FormprimäraufmaterielleGüterundnichtaufimmaterielle Datenzugeschnittenist.Fürletzterebestehtdahernochkein umfassenderschutz,auchwennbereitseinigedatenbezogenestraftatbeständeindasstrafgesetzbucheingefügt wurden.nachdemdasbundesverfassungsgerichtinseinem UrteilzurOnlinedurchsuchungvom27.Februar2008als besondereausprägungdesallgemeinenpersönlichkeitsrechts (Artikel2Absatz1i.V.m.Artikel1Absatz1des Grundgesetzes)das GrundrechtaufGewährleistungder VertraulichkeitundIntegritätinformationstechnischerSysteme formulierthat,istdemregelungsanliegenjedoch grundrechtlicherelevanzbeizumessen (BVerfGE120, 274ff.).DanachgewährleistetdasallgemeinePersönlichkeitsrecht,dassinderRechtsordnunggegebenenfallsdie Bedingungengeschaffenunderhaltenwerden,unterdenen dereinzelneselbstbestimmtankommunikationsprozessen teilnehmenundsoseinepersönlichkeitentfaltenkann (Kammerbeschlussvom23.Oktober2006,1BvR2027/02, Rn.33 juris zurgeltungdesrechtsaufinformationelle Selbstbestimmung im Privatrechtsverkehr). EineStrafbarkeitslückebestehtbeimHandelmitrechtswidrig erlangten Daten. MitdenrasantenFortschrittenimBereichderInformationstechnologiehatauchderHandelmitrechtswidrigerlangtendigitalenIdentitätenimmermehrzugenommen.Zu dendigitalenidentitätengehörenzumbeispielkreditkar- tendatenoderzugangsdatenzuonlinebanking, - DienstenodersozialenNetzwerken.MittelsdesEinsatzes vonschadsoftwarewerdenvondentäternüberdasinternet ingroßemumfangdatenausgespähtoderanderweitig rechtswidrigerhobenundaufserverngespeichert.neben Keylogging-undPhishing-Angriffenerfolgenauchimmer

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode häufigerzielgerichtetehacking-angriffeaufonlineportale, beidenenteilweisemillionenvonkundeninformationenerbeutetwerden.mittelsdieserrechtswidrigerlangtendaten istesdentäternregelmäßigmöglich,sicheinenunberechtigtenzugangzueinemaccountzuverschaffenundanschließendimrahmen traditioneller Delikteweitere strafbarehandlungenzubegehen,zumbeispielindementwederdasopfer etwadurchkontoplünderungodererstellungeinerkreditkartendublette unmittelbarinseinem VermögenbeeinträchtigtoderseineIdentitätzurBegehung weitererkriminellerhandlungenmissbrauchtwird.dabei nehmendietäter,diesichsolchedatenverschaffen,häufig selbstkeineunmittelbarenvermögensverfügungenmitden ausgespähtenoderentwendetendatenvor.vielmehrfindet überwebportaleundforenvordem Einsatz dieserwiderrechtlicherlangtendatenzunächsteinintensiverhandel statt. DieDatensätzewerdenüberspeziellenichtöffentlichePlattformenimInternetfreiverkauft.IhrePreiseergebensich ausdemumfangderdaten,derenaktualitätunddenbewertungendesverkäufers,diedieserzuvorvonanderen Kunden erhaltenhat.besondersattraktivedatensätze werdenzusammenmitweiterenpersönlichendatendes Kontoinhaberswie (Geburts-)Name,Geburtstagund in denusavonbesondererrelevanz Sozialversicherungsnummerangeboten,wodurcheineweitgehendeÜbernahme derdigitalenidentitäteinerpersongelingenkann.derart qualifiziertedatensätzewerdenetwaimfallvonbankkontenzustückpreisenzwischen5bis260us-dollargehandelt.umbeideranschließendenplünderungderkonten durchdenaufkäuferderdatendiezahlungswegezuverschleiern,werden Finanzagenten zwischengeschaltet,die sichgegeneineprovisiondasgeldaufihrkontoüberweisenlassenunddiesesimwegedesbargeldtransfersan denhaupttäterweiterleiten.diesefinanzagentenwerdenin derregeldurchspam-mailsangeworbenundsindsichin vielenfällenihrerrollealsgeldwäschernichtbewusst. ZuranonymenBezahlunghatsichaufdemdigitalen SchwarzmarktmittlerweileeineReihespeziellerWährungenetabliert.DazugehörennebenPrepaid-Bezahlmethoden auchvirtuellewährungen,diebezahlvorgängedezentral übereinverschlüsseltespeer-to-peer-netzwerkabwickeln (vgl. Sieber, a. a. O., C 23 m. w. N.). PräziseFallzahlenindiesemKriminalitätsbereichliegen nichtvor,wasunteranderemauchdaraufzurückzuführen seindürfte,dasskreditkartenemittentendendurchden missbräuchlicheneinsatzvonkartendatenentstandenen finanziellenschadeninvielenfällenersetzenundsomitder KarteninhaberkeinenGrundfüreineAnzeigeerstattung sieht.auchistdeshalbvoneinemgroßendunkelfeldauszugehen,dadiegeschädigteninallerregelnichtwissen,dass ihrerechnerinfiziertundverschiedenebestandteileihrer digitalenidentitätentwendetwurden.nurdann,wenneszu einemmissbräuchlicheneinsatzderdatenkommt,erfolgt unterumständeneinemitteilungandiestrafverfolgungsbehörden. DieErkenntnissedernationalenundinternationalenStrafverfolgungsorganedeutenaberdaraufhin,dassdieFallzahlenunddiedarausresultierendenSchädenauchindiesem Bereich deutlich steigen. DiebestehendenStrafnormen (z.b.inden 202aff.,263, 263a,269StGB, 106ff.UrhG,den 43,44BDSG, 17ff.UWG)erfassendieWeitergaberechtswidrigerlangterDatenjedochnurinTeilbereichen,dadieVerkäufer undkäufermissbräuchlicherlangterdatenaufdenweltweitenvirtuellenschwarzmärktenhäufigwederdietäter sind,diediedatenzuvorausgespähthaben,nochdiejenigen,diesiespäterbetrügerischeinsetzen.zumindestistdiesen Datenhändlern Entsprechendes oft nicht nachzuweisen. EineBeihilfeoderAnstiftungdesDatenhändlerszurVortat, beispielsweisezumausspähenvondaten ( 202aStGB), liegtinallerregelnichtvor,dadievortatüblicherweisebereitsbeendetist,wenndemdatenhändlerdiedatenzum Kaufangebotenwerden.EineBeihilfedesDatenhändlers zumspäterenwiderrechtlichengebrauchistnochnichtgegeben,solangediedatenindeninternetforenerstzumverkaufangebotenwerdenunddamitzuihremwiderrechtlichengebrauchnochnichtunmittelbarangesetztwird. AuchwenndieverkauftenDatenspäterrechtswidrigverwendetwerden,wirdeinemöglicheAnstiftungoderBeihilfedesDatenhändlerszudieserTatzumeistnichtverfolgbarsein,danichtfestgestelltwerdenkann,obundvonwem der Haupttäter die Daten angekauft hat. DieWeitergabederrechtswidrigerlangtenDatenselbstwird abernurinteilbereichenvonbestehendenstrafnormenerfasst.dertatbestanddesvorbereitensdesausspähensoder AbfangensvonDaten ( 202cStGB)umfasstzwarinAbsatz1Nummer1dieWeitergabevonPasswörternoderSicherungscodes.StrafbaristdasSichverschaffenoderWeitergebendieserDatenabernur,wenndiesderVorbereitung einertatnach 202aStGB (AusspähenvonDaten)oder 202bStGB (AbfangenvonDaten)dient.WerdendieDatendagegenunmittelbareingesetzt,wiez.B.Kreditkartendaten,soscheideteineStrafbarkeitgemäß 202cStGBaus. AuchdieFälle,indenenalleineinComputerbetrug ( 263a StGB) vorbereitet wird, werden nicht erfasst. DiestrafrechtlichenNebengesetzegenügenebenfallsnicht zureffektivenverfolgungderdatenhehlerei.diestrafvorschriftdes 44Absatz1i.V.m. 43Absatz2Nummer1 BDSG,dieinEinzelfälleneinschlägigseinkönnte,bietet keineausreichendesanktionsmöglichkeit.diesertatbestanderfasstunteranderemdasvorsätzlicheunbefugteverarbeitenpersonenbezogenerdatengegenentgeltodermit Bereicherungs-oderSchädigungsabsicht.Dochschondie SchutzrichtungdesBundesdatenschutzgesetzes,nämlich derschutzpersonenbezogenerdatenvorderunbefugten Preisgabe,bleibtdeutlichhinterdemZielderBekämpfung desillegalenhandelsmitrechtswidrigerlangtendatenzurück.dieszeigtsichauchandervergleichsweiseniedrigen StrafandrohungvonbiszuzweiJahrenFreiheitsstrafe,währenddieSachhehlereinach 259StGBmitbiszufünfJahrenFreiheitsstrafebedrohtist,beiGewerbsmäßigkeitsogar mitbiszuzehnjahren.zudemhandeltessichbei 44 BDSGumeinreinesAntragsdeliktohneMöglichkeitder VerfolgungvonAmtswegen.DieDatenjuristischerPersonen werden vom BDSG sogar überhaupt nicht geschützt. WederbeiderrechtswidrigenErlangungdersonstigen, nichtunmittelbarwahrnehmbarendatenimsinnedes 202aAbsatz2StGBnochbeimspäterenHandelmitdiesenDatenhandeltessichjedochumeinaufdieComputernutzungbeschränktesPhänomen.DaDatenauchaufande-

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/14362 renwegen,zumbeispieltelefonischoderbrieflich,aufkriminelleweiseerlangtunddannauchweiterverkauftwerden können,verlangteinumfassenderschutzderverfügungsbefugnisunddesgeheimhaltungsinteressesdesverfügungsberechtigtenüberseinedaten,dassesnichtdaraufankommendarf,aufwelchemrechtswidrigenwegdiedatenerlangtwurden.auchderweiterverkaufvondateneinesentwendetendatenträgersmussüberdiegesamtekettevon WeiterveräußerungenvoneinerstrafrechtlichenNormerfasst werden. DaessichbeidemHandelmitrechtswidrigerlangtenDaten grundsätzlichumeinebensostrafwürdigesverhaltenhandeltwiebeiman-undverkaufvongestohlenenkörperlichengegenständen,zieltdergesetzentwurfdaraufab,die beschriebenestrafbarkeitslückezuschließen.einegleichsetzungvondatenundkörperlichensachenimsinnedes 90BGBhinsichtlichihrerstrafrechtlichenBehandlungist zwarnichtmöglich,jedochisteineannäherungwegender vergleichbarenstrafwürdigkeitverschiedenerfallkonstellationenerforderlich.datenwerfenwegenihrerimmateriellennaturgegenüberkörperlichengegenständenganz eigenefragestellungenauf,dienichteinfachdadurchgelöst werdenkönnen,dassdiefürkörperlichegegenständeentwickeltennormenaufdatenundinformationenangewandt werden (vgl. Sieber, a. a. O., C 14). MaßstabfürdieÜberschreitungderGrenzezurStrafbarkeit mussaufgrundder Allgegenwärtigkeit vondatendiebetroffenheitvonschutzwürdigendatensein.dertatbestand derdatenhehlereibedarfdahereinereinschränkungin 202dAbsatz2StGB-EinBezugaufsogenannteAlltagsdaten.HierbeihandeltessichumDaten,derenVerwendung durchdrittedenberechtigten nichtweiterbetrifft oder diesonst freizugänglich sind. 202dAbsatz2StGB-E eröffnetdaherdenschutzbereichnurfürsolchedaten,an derennichtweiterverwendungderberechtigteeinschutzwürdigesinteressehatunddienichtausallgemeinzugänglichenquellenentnommenwerdenkönnen.allgemein zugänglichequellensindbeispielsweisezeitungen,rundfunk,fernsehenoderauchderöffentlichebereichdes Internets.Unter 202dAbsatz1StGB-Esubsumierbare Fallkonstellationen,diedieseArtvonDatenbetreffen mögendiedatenauchursprünglichauseinerrechtswidrigen Tatherrühren,sindnichtstrafwürdig,sodassdasStrafrechtalsUltimaRationichtzurAnwendunggebrachtwerdenkann.BeiderVerwendungdieser Alltagsdaten auch wenndiedatenauseinerrechtswidrigentatstammen dürftedemtäterdiegrenzefremderzuständigkeitinvielen Fällennichtbewusstsein,daerdavonausgeht,dasserdiese DatenauchaufandereArtundWeisehätteerlangenkönnen undessichmöglicherweisesogargeradeumdatenhandelt, beideneneinekenntnisnahmedurcheinevielzahlvonpersonendurchdenverfügungsberechtigtengewolltist (zu denkenwäreinsoweitbeispielsweiseandateninform einerwerbungfürsonderangebote).insolchenfällenkann ausderweiterverwendungentsprechender Alltagsdaten zumeigenenfinanziellenvorteilnochnichtaufeinausreichendesmaßankriminellerenergieundeinvorhandenes UnrechtsbewusstseinbeimTätergeschlossenwerden, welchesesrechtfertigenwürde,ihnmiteinerstrafsanktion zu belegen. UmeinewirkungsvolleStrafverfolgunginFällendesgewerbs-oderbandenmäßigenHandelnsindenvorgenannten Fällenzuermöglichen,sindÄnderungendesRechtsderTelekommunikationsüberwachung ( 100aStPO),derMaßnahmenohneWissendesBetroffenen ( 100cStPO)sowie desrechtsderuntersuchungshaft ( 112aStPO)erforderlich,daorganisierteKriminalitätmitdenfürdieseFällevorgesehenenMittelnbekämpftwerdensollte (vgl.sieber, a.a.o., C 87). DieRegelungeninderStrafprozessordnungüberdieAnschlussdelikte ( 3,60Nummer2, 68bAbsatz1Satz4 Nummer1, 97Absatz2Satz3, 102,138aAbsatz1 Nummer3, 160aAbsatz4Satz1StPO)bedürfenebenfallsderAnpassung,dadieDatenhehlereieinAnschlussdelikt ist. II.Gesetzgebungskompetenz DieGesetzgebungskompetenzdesBundesfolgtausArtikel74 Absatz1Nummer1desGrundgesetzes. III.Auswirkungen DurchdieEinführungeinesneuenStraftatbestandsunddie ErweiterungbestehenderStraftatbeständesowiestrafprozessualerEingriffsmöglichkeitenkannmehrAufwandbei denstrafverfolgungsbehördenentstehen,dessenumfang imgegenwärtigenzeitpunktnichthinreichendgenauabschätzbarist.imübrigenwirddasvorhabenbund,länder, Gemeinden,dieWirtschaftunddieBürgernichtmitMehrkostenbelasten.DasichderGesetzentwurfaufÄnderungen undergänzungenvonstrafvorschriftenunddesstrafprozessrechtsbeschränkt,sindauswirkungenaufdaspreisniveau,insbesondereaufdasverbraucherpreisniveau,die UmweltoderAuswirkungenvongleichstellungspolitischer Bedeutung nicht zu erwarten. B. Besonderer Teil Zu Artikel 1 (Änderung des Strafgesetzbuchs) Zu Nummer 1 (Inhaltsübersicht) EshandeltsichumeineredaktionelleFolgeänderungim HinblickaufdieEinfügungdes 202dStGB-E (Artikel1 Nummer 2). ZudenNummern2und3 ( 202aAbsatz3bis6StGB-E und 202bAbsatz2bis5 StGB-E) DerSchutzderIntegritätvonComputersystemenund-daten vorunberechtigtemzuganginderformdestechnischen EindringensinfremdeSystemesowiedesAbfangensvon DatenerfolgtdurchdieTatbeständeder 202aund202b StGB,derenStrafrahmenjedochnurGeldstrafenbzw.FreiheitsstrafenbiszudreiJahrenimFalldes 202aStGBund biszuzweijahrenimfalldes 202bStGBvorsehen.BereitsbeiderÄnderungdes 202aStGBundderNeuregelungdes 202bStGBimRahmendes41.Strafrechtsänderungsgesetzesvom7.August2007warsichderGesetzgeberdergenerellenGefährlichkeitvonHacking-Angriffen (z.b.durchdeneinsatzvonkey-logging-trojanern,sniffernoderbackdoorprogrammen)bewusst (vgl.bundestagsdrucksache16/3656,s.9),weswegenertrotzherabsetzung derschwellezurtatbestandsverwirklichungdenursprüng-

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode lichenstrafrahmenin 202aStGBbeibehielt.Nunmehrhat sichjedochimrahmenverschiedenerstudien (vgl.sieber, a.a.o.,c25undc27m.w.n.)gezeigt,dassdiesestrafrahmenzurbekämpfungdieserformderkriminalitätnicht mehr ausreichen. ProfessionelleStraftäterwerdenineinerVielzahlvonFällen ihrehacking-angriffemitderzielsetzungdereigenenbereicherungbzw.mitdemwillenzueinergezieltenschädigung andererbegehen.dieseunlauterenabsichtenrechtfertigen es,magauchdieschwellezurverwirklichungdestatbestandesnichtallzuhochangesetztsein,denstrafrahmendeutlich nachobenanzupassenundstatteinerfreiheitsstrafevonbis zudreibzw.biszuzweijahreneineobergrenzevonbiszu fünfjahrenfreiheitsstrafevorzusehen ( 202aAbsatz3 StGB-Eund 202bAbsatz2StGB-E).DasTatbestandsmerkmalderSchädigungsabsichtisterforderlich,umkriminelleTätergruppierungenmitpolitischenZielenzuerfassen. HandelndieTätergewerbsmäßigoderalsMitgliedeiner Bande,soerfordertdieseFormderorganisiertenKriminalitätdieSchaffungeigenerQualifikationstatbestände ( 202a Absatz4und 202bAbsatz3StGB-E).DerKatalogder Bandentatbeständeentsprichtdem 263Absatz5und 267Absatz4StGB,ergänztumdierelevantenTatbeständezurBekämpfungderIT-Kriminalität.Durchden weitererhöhtenstrafrahmenwirdderbesonderengefährlichkeitsowiedemerhöhtenunrechts-undschuldgehalt dergewerbs-undbandenmäßigenbegehungsweiserechnunggetragen.dasvorbereitungsdeliktdes 202cStGB wurde,dadasbetroffenerechtsgutnurabstraktgefährdet wird,nichtindenkatalogmitaufgenommen.derunrechtsgehalteinergewerbs-undbandenmäßigenbegehungsweise (des 202cStGB)imFalledereigenständigenAusführung derhaupttatwirdinderregelüberdie 202a,202bStGB zuerfassensein.imfalledergewerbs-undbandenmäßigen VorbereitungfremderTatenwirdderbesondereUnrechtsgehaltüberdieStrafbarkeitderTeilnahmeanderHaupttat nachden 202a,202bStGBerfasstwerdenkönnen.Ein BedürfnisfürdieAufnahmedes 202cStGBindenStraftatenkatalogvon 202aAbsatz4und 202bAbsatz3 StGB-E besteht daher nicht. AuchdieEinführungeinerVersuchsstrafbarkeitindiesen Fällen,diederGesetzgeberdes41.Strafrechtsänderungsgesetzesnochexplizitausgeschlossenhatte (vgl.bundestagsdrucksache16/3656,s.10f.),istzurerfassungdesvollständigenunrechtsgehaltsdertatengerechtfertigt.dieregelungdes 202cStGBistinsofernnichtausreichend,da hierdurchnurabstraktegefährdungenerfasstwerden,im FalldesVersuchseinerTatnach 202aStGBoder 202b StGBjedochbereitseinekonkreteRechtsgutgefährdung vorliegt.einsystematischerbruchliegtindernormierung einerversuchsstrafbarkeitdahernicht (vgl.sieber,a.a.o., C 86). Hinzukommt,dassbereitsArtikel5Absatz2desRahmenbeschlusses2005/222/JIdesRatesvom24.Februar2005 überangriffeaufinformationssysteme (ABl.L69vom ,S.67)dieEinführungeinerVersuchsstrafbarkeit vorsah.denmitgliedstaatenwaresjedochfreigestellt,diesbezüglicheinenvorbehaltgeltendzumachen,wovon DeutschlandGebrauchgemachthat.EinensolchenVorbehaltsiehtdernunmehrvorliegendeVorschlagfüreine RichtliniedesEuropäischenParlamentsunddesRatesüber AngriffeaufInformationssystemeundzurErsetzungdes Rahmenbeschlusses2005/222/JIdesRatesinArtikel8Absatz2nichtmehrvor.Esistauchnichtzuerwarten,dassein solchervorbehaltimrahmenderverhandlungennochin denrichtlinienvorschlagaufgenommenwird.dieanpassungimvorgriffaufdiekommenderichtliniewürdedaher späteren Anpassungsbedarf vermeiden. UmeineeffektiveGewinnabschöpfungzuermöglichen, solltendenstrafverfolgungsbehördenauchdiehierfürnotwendigenmittelzurverfügunggestelltwerden.fälledes gewerbs-oderbandenmäßigenausspähensoderabfangens vondatengemäß 202aAbsatz4bzw. 202bAbsatz3 StGB-EstelleneineFormderorganisiertenKriminalitätdar. UmdieserorganisiertenKriminalitätdiefinanzielleBasis zuentziehen,sollte 73dStGB,dererweiterteVerfall,anwendbarsein. 73dStGBermöglichtinFällen,indenen diebeidemtätervorgefundenenvermögensgegenstände, derenrechtmäßigererwerbnichtfestgestelltwerdenkann undbeidenensichdieherkunftausrechtswidrigentaten mitblickaufdiesituationdestätersundseinvorleben einemobjektivenbetrachtergeradezuaufdrängt,einegewinnabschöpfung.diesevorgabewirdvombundesgerichtshof (Beschlussvom22.November1994 4StR516/ 94,NJW1995,470,bestätigtdurchdasBVerfG,Beschlussvom14.Januar2004 2BvR564/95,NJW2004, 2073)inverfassungskonformerWeisedahingehendausgelegt,dassdieAnordnungdeserweitertenVerfallsvoraussetzt,dass dertatrichteraufgrunderschöpfenderbeweiserhebungund-würdigung [ ]dieuneingeschränkteüberzeugunggewonnenhat,dassderangeklagtedievonder AnordnungerfasstenGegenständeausrechtswidrigenTaten erlangthat,ohnedassdieseselbstimeinzelnenfestgestellt werden müssten. Zu Nummer 4 ( 202d StGB-E) DievorgeschlageneRegelungsollalsneuer 202dStGB-E indenfünfzehntenabschnittdesbesonderenteilsdes Strafgesetzbuchseingefügtwerden.Füreinesystematische VerortungandieserStellespricht ausgehendvomschutzgutdes 202dStGB-E dieprimärebetroffenheitdespersönlichenlebens-undgeheimbereichsimfalledertatbestandsverwirklichungsowiedieengeorientierungamdatenbegriffdes 202aAbsatz2StGB,dergenausoinden 202b und 202c StGB Verwendung findet. Dasvon 202dStGB-EgeschützteRechtsgutistdieaufdas verfassungsrechtlichverankerterechtaufinformationelle SelbstbestimmungzurückgehendeformelleVerfügungsbefugnisbzw.dasformelleDatengeheimnisdesjenigen,der aufgrundseinesrechtsandemgedanklicheninhaltderdatenüberderenweitergabeoderübermittlungentscheidet. ZwaristzudemZeitpunkt,zuwelchemderTatbestanddes 202dStGB-Eansetzt,dieformelleVerfügungsbefugnis deseinzelnenüberseinedatenbereitsverletzt,dierechtsgutverletzungalsobereitseingetreten,jedochwirddie RechtsgutverletzungvondemDatenhändler,derdieseSituationzumindestbilligendinKaufnimmt,perpetuiertund zumeigenenfinanziellenvorteilodermitdemziel,dem BerechtigtenSchadenzuzufügen,ausgenutzt.Diesgiltauch, wenndiedaten wiemeist nurkopiertwerdenundder Berechtigteweiterhindarüberverfügenkann.Ausdieser weiterenvertiefungderrechtsgutverletzungzumeigenen

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/14362 finanziellenvorteiloderzumschadendesberechtigten rechtfertigtsichdiestrafwürdigkeitdesdatenhehlers.aus dieserfortwirkendenbetroffenheitschutzwürdigerdaten desformellverfügungsberechtigtenfolgtnichtnurdie RechtfertigungderStrafdrohung,sondernauchdieAnbindungandasGrundrechtaufGewährleistungderVertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme. DadasDatengeheimnisdesformellVerfügungsbefugtenjedochnurinschützenswerterWeisebetroffenseinkann, wenndiesereinschutzwürdigesinteresseandernichtweiterverwendungderdatenhatunddiedatennichtallgemein zugänglichsind,sinddieseartvondatenvomschutzbereich des 202d StGB-E ausgenommen. DurchdieweiteFassungdermöglichenVortatenwirdein umfassenderschutzderformellenverfügungsbefugnisdes EinzelnenüberseineDatensowiedesallgemeinenRechts aufnichtöffentlichkeitderkommunikationgewährleistet. DamitdemVerfügungsrechtüberDatenhäufigwirtschaftlicheInteressenverbundensindundausdemvorhandenen kriminellenabsatzmarktfürrechtswidrigerlangtedaten oftmalsdereigentlichetatanreizfürdenvortäterresultieren wird,wirdalsschutzreflexauchdasvermögendesdateninhabersgeschützt.primäresschutzgutistdasvermögenjedochnicht,danichtjederartvondateneinvermögenswert innewohnt,dievortatenkeinevermögensstraftatensein müssenunddienichtbefugteverwendungbestimmterdatennichtzwingendmiteinervermögenseinbußeeinhergeht. DiesverdeutlichtauchdassubjektiveTatbestandsmerkmal der Schädigungsabsicht. Zu Absatz 1 Tatobjektsind inübereinstimmungmitden 202aff. StGB dienichtunmittelbarwahrnehmbarendatengemäß 202aAbsatz2StGB.AufdieeinschlägigenKommentierungenunddiehierzuergangeneRechtsprechungkanninsoweitBezuggenommenwerden.EinerAusdehnungdes Datenbegriffsbedarfesnicht,daderSchutzderunmittelbar wahrnehmbarendatenausreichendgewährleistetist (vgl. GrafinMünchenerKommentar,StGB,2.Auflage, 202a, Rn.12m.w.N.).AuchwenndieFormulierungvonDaten indermehrzahlspricht,wirdaucheineinzelnesdatumgeschützt. AlsVortaten,anwelchedieDatenhehlereianknüpft,kommeninsbesonderedasAusspähenoderAbfangenvonDaten gemäßden 202a,202bStGBinBetracht.UmjedocheinenumfassendenSchutzderformellenVerfügungsbefugnis deseinzelnenüberseinedatenzugewährleisten,müssen auchweiterestraftaten,wiediebstahl,betrugodernötigung,alstauglichevortatennormiertwerden.alstaugliche VortatenwerdendaherallerechtswidrigenTatenerfasst,die dererlangungvondatendienen.alleinvertragswidrige oderordnungswidrigehandlungensindgemäß 11Absatz1 Nummer5StGBvomTatbestandausgenommen.DieexpliziteNormierungderDatenals fremde istentbehrlich,da es sich hierbei um eine Selbstverständlichkeit handelt. WiesichausderÜberschriftdesTatbestandesdes 202d StGB-Eergibt,istderTatbestandderDatenhehlereiinseinerGestaltungdemTatbestandderHehlereigemäß 259 StGBentlehnt.Auchbei 202dStGB-Ehandeltessichum eineanschlusstat,derenvortatabgeschlossen,d.h.zumin- destvollendetseinmuss,wassichausdemtatbestands- merkmal erlangt hat ergibt. DieTatbestandshandlungendes 202dAbsatz1StGB-E sinddem 202cAbsatz1StGBentnommenundbedürften keinererweiterung.siesinddurchdierechtsprechungund Literaturhinreichendkonkretisiert.AlleindasTatbestandsmerkmaldesVerkaufenswurdenichtindenTatbestanddes 202dAbsatz1StGB-Eübernommen.InderstrafrechtlichenLiteraturistinsoweitumstritten,obesindiesen FällenaufdieErlangungderVerfügungsmachtüberdieDatenankommtunddamitdasVerkaufeneinenUnterfalldes Verschaffensdarstellt (vgl.hilgendorfinleipzigerkommentar,stgb,12.auflage, 202c,Rn.24),oderobesausreicht,dassesnurzueinemVertragsabschlussgekommen ist (vgl.fischer,stgb,60.aufl., 202c,Rn.7).ObergerichtlicheRechtsprechungliegthierzunichtvor.Ausderin dercybercrime-conventionverwendetenenglischenbezeichnung sale ergibtsichhierzunichtseindeutiges (vgl. Graf,a.a.O., 202c,Rn.20).SolltedasTatbestandsmerkmaleinenUnterfallderVerschaffensalternativedarstellen, wäreesentbehrlich.imfalldesbloßenweiterverkaufs, ohneerlangungderverfügungsmachtüberdiedaten,ist dasrechtsgutderformellenverfügungsbefugnisnichtausreichendstrafwürdigbeeinträchtigt.beiabschlussdes KaufvertragswäredaszudiesemZeitpunktbereitsverletzte RechtsgutderformellenVerfügungsbefugnisnichtinder Artweitergehendbeeinträchtigt,dassdieseinestrafrechtlicheSanktionierungerfordernwürde.VordiesemHintergrundistdieseHandlungsalternativeinjedemFallentbehrlich. InsubjektiverHinsichtgenügtimHinblickaufdasTatobjektunddierechtswidrigeVortatEventualvorsatz.Welche rechtswidrigevortatdiesimkonkretenfallwar,mussder Täternichtwissen.Ermusswederwissen,mittelswelcher strafbarenhandlungdiedatenerlangtwurden,nochmüssenihmdienäherenumständedervortatwieortundzeit dertatbegehung,diepersondesvortäters,dieartseiner BeteiligunganderVortatoderdiePersondesdurchdieVortatVerletztenbekanntsein.Esgenügt,dasssichseinbedingterVorsatzdaraufbezieht,dassdieSacheausirgendeinerrechtswidrigenTatherrührt (vgl.maierinmünchener Kommentar, 2. Aufl., 259, Rn. 128 m. w. N.). ZurRechtfertigungderStrafandrohungbedarfesdaneben wieimrahmendes 259StGB jedochnocheines weiterensubjektivenelements.hierzudienendiealternativentatbestandsmerkmalederbereicherungsabsichtund derschädigungsabsicht,diederregelungin 44Absatz1 BDSGentsprechen.DasTatbestandsmerkmalderSchädigungsabsichtisterforderlich,umkriminelleTätergruppierungenmitpolitischenZielen,dieregelmäßigkeineBereicherungsabsicht haben dürften, ebenfalls zu erfassen. AufgrundderVielzahlderdenkbarenVortatenundderinsoweitinBetrachtkommendenStrafrahmendieserVortaten entsprichtderstrafrahmenderdatenhehlerei umeineangemessenebestrafungjenachvortatzuermöglichen dem derweiterenanschlusstaten ( 257Absatz1, 258Absatz1, 259Absatz1StGB).EineAnpassungdesStrafrahmensan diegrundtatbeständedes 202aAbsatz1StGBund 202b Absatz1StGB-Eistnichterforderlich.DaalsVortatensämtlicherechtswidrigenTateninBetrachtkommenunddamit dasvondervortatbetroffenerechtsgutvombetroffenen

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode RechtsgutderDatenhehlereiunabhängigist,bedarfeskeines mit 202aAbsatz1StGBoder 202bAbsatz1StGB-E übereinstimmendenstrafrahmensodereinerstrafrahmenlimitierungentsprechend 257Absatz2, 258Absatz3 StGB (vgl.insoweitauchdiekritikzu 258Absatz3StGB beifischer,a.a.o., 258,Rn.38m.w.N.).ImÜbrigen kanndieschweredervortatbeiderkonkretenstrafzumessunggemäß 46StGBnochausreichendBerücksichtigung finden. ÜberschneidungenimAnwendungsbereichmitanderen StrafvorschriftensindüberdieallgemeinenKonkurrenzregeln zu lösen. Zu Absatz 2 DaDatenwegenihrerimmateriellenNaturgegenüberkörperlichenGegenständeneigeneFragestellungenaufwerfen, dienichteinfachdadurchgelöstwerdenkönnen,dassdie fürkörperlichegegenständeentwickeltennormenaufdatenundinformationenangewandtwerden (vgl.sieber, a.a.o.,c14),bedarfderdatenbegriffdes 202aAbsatz2 StGBfürdieFällederDatenhehlereieinerweiterenEinschränkung,umdiealleinstrafwürdigenFällezuerfassen. DieserforderteineHerausnahmesogenannterAlltagsdaten aus dem Anwendungsbereich der Norm. EineStrafwürdigkeitimFallederTatbestandsverwirklichungentsprechend 202dAbsatz1StGB-Eistanzunehmen,wennderBerechtigteeinschutzwürdigesInteressean dernichtverwendungderdatenhat.diesmussdermaßstab für die Überschreitung der Grenze zur Strafbarkeit sein. DieBegrifflichkeitdesschutzwürdigenInteressesentstammtdemBDSG.DerBundesgerichtshofhatzumBegriff des schutzwürdigen Interesses unter anderem im Urteil vom 23.Juni2009 (NJW2009,2888zu 29BDSG)Folgendes ausgeführt:,derwertausfüllungsbedürftigebegriffdes schutzwürdigeninteresses verlangteineabwägungdesinteressesdes BetroffenenandemSchutzseinerDatenunddesStellenwerts,dendieOffenlegungundVerwendungderDatenfür ihnhat,mitdeninteressendernutzer,fürderenzweckedie Speicherungerfolgt,unterBerücksichtigungderobjektiven WertordnungderGrundrechte.DabeisindArt,Inhaltund AussagekraftderbeanstandetenDatenandenAufgabenund Zweckenzumessen,denendieDatenerhebungund-speicherung dient. DerBegriffderschutzwürdigenInteressenistsehrweit. GrundsätzlichfallenhierunterallevonderRechtsordnung anerkannteninteressen.alsinteressenkommenalle menschlichenzieleinbetracht,dasstrebennachgeld,anerkennung,nachprivatheitwienachkommunikation.hier istjedermenschverschieden,dieinteressenderjeweilsbetroffenenkönnenunterschiedlichundauchentgegengesetzt sein (vgl.vonlewinskiinbeck scheronline-kommentar, BDSG, 10, Rn. 13 ff.). UnterBerücksichtigungdesGrundrechtsderInformationsfreiheit (Artikel5Absatz1Satz1desGrundgesetzes)ist dieschutzwürdigkeitimrahmeneinerinteressenabwägung (objektiv)zuermitteln.einesolcheinteressenabwägungist demtäternurmöglich,wennerdieschutzwürdigkeitaufgrundkonkreterangabendesverfügungsberechtigtenbeur- teilenkann,wasoftmalsnichtderfallseindürfte,oderfür dieschutzwürdigkeitderdatenobjektiveanhaltspunkte,in derregelaufgrundderartderdaten,bestehen,d.h.die Schutzwürdigkeitfürihnerkennbarist.DieErkennbarkeit sowiedassubjektiveerkennendestätersinformdesdolus eventualiswerdenregelmäßigimrahmeneinertatrichterlichen Würdigung zu ermitteln sein. ImFalleobjektiverAnhaltspunktefüreineSchutzwürdigkeitderDatenwirdeine sichereexkulpation regelmäßig nurbeientsprechendereinwilligungdesverfügungsberechtigtenmöglichsein,soferndertätereinschutzwürdigesinteressedesverfügungsberechtigtenandernichtweiterverwendungderdatenimrahmeneineseventualvorsatzeszumindestfürmöglichhält.eineüberspannungderanden TätergestelltenAnforderungenliegthierinjedochnicht,da essichnach 202dAbsatz1StGBumDatenhandelt,die auseinerrechtswidrigentatstammenunddertäterdies zudemimrahmeneineseventualvorsatzeszusätzlichfür möglich halten muss. EinmitdenMittelndesStrafrechtszuschützendesInteresse andernichtweiterverwendungderdatenistaberebenfalls nichtgegeben,wenndiedatenausallgemeinzugänglichen QuellenwieZeitungen,RundfunkoderFernsehenentnommenwerdenkönnen.DieBegrifflichkeitderallgemeinenZugänglichkeitistebenfallsdemBDSG (z.b. 28Absatz1Satz1Nummer3, 29Absatz1Satz1Nummer2 BDSG)bzw.demGrundrechtderInformationsfreiheitgemäßArtikel5Absatz1Satz1desGrundgesetzesentnommen. NachderRechtsprechungdesBundesverfassungsgerichts isteineinformationsquelleallgemeinzugänglich,wenndie Informationsquelletechnischgeeignetundbestimmtist,der Allgemeinheit,d.h.einemindividuellnichtbestimmbaren Personenkreis,Informationenzuverschaffen (vgl.bverfg, Beschlussvom3.Oktober1969 1BvR46/65,NJW 1970,235).Hierausergibtsich,dassesdemjenigen,dersich ausallgemeinzugänglichenquellenunterrichtendarf, grundsätzlichauchgestattetseinmuss,diedortzugänglichendatenzuverwenden (vgl.golaingola/schomerus, BDSG, 11. Aufl., 28, Rn. 32). ZudenallgemeinzugänglichenQuellenzähleninsbesonderesämtlicheveröffentlichtenPrintmedien,öffentlicheDatenbanken,öffentlicheAnschläge,derRundfunk,öffentlicheVeranstaltungenundauchdasInternet,sofernes öffentlichzugänglichist.diepflicht,einentgeltvordem ZugriffaufdieInformationzuzahlen,nimmteinerQuelle nichtihreallgemeinezugänglichkeit.diedatenmüssen allgemeinzugänglich,d.h.indiesenquellenverfügbar sein.nichterforderlichist,dassdieverwendendestellesie unmittelbarauseineröffentlichenquelleentnommenhat. DieMöglichkeitgenügt (vgl.wolffinbeck scheronline- Kommentar, BDSG, 28, Rn. 81 ff.). EinwichtigerAnwendungsfalldieserTatbestandseinschränkungsinddiesogenanntenFilesharing-Fälle,dadieseDaten regelmäßigfilm-odermusikdateien dazubestimmtund geeignetsind,derallgemeinheit,d.h.einemnichtmehrbestimmbarenpersonenkreis,informationen gegenentgelt zuverschaffen.einausreichenderstrafrechtlicherschutz dieserfälleistdurchdasurheberrechtsgesetzgewährleistet.

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/14362 DerBegriffderVerwendungist 3Absatz5BDSGentnommen.VerwendenistderOberbegriffzudemin 3Absatz4BDSGdefiniertenBegriffderVerarbeitungunddem in 3Absatz5BDSGdefiniertenBegriffdesNutzens. HierdurchsolljedeArtdes Umgangs mitdatenmitausnahmeihrererhebungbeimbetroffenenimsinnedes 3 Absatz 3 BDSG erfasst werden. DasämtlicheTatbestandsmerkmaledes 202dAbsatz2 StGB-EdemBDSGentnommensind,kannzuihrerAuslegungaufdieeinschlägigenKommentierungenunddie hierzuergangenerechtsprechungzurückgegriffenwerden. HiermitwirddemBestimmtheitsgebotdesArtikels103Absatz 2 des Grundgesetzes ausreichend Rechnung getragen. InsubjektiverHinsichtmusssichdernach 202dAbsatz1 StGB-EzumindesterforderlichebedingteVorsatzdesTätersauchaufdasschutzwürdigeInteressedesBerechtigen andernichtweiterverwendungderdatenundaufdietatsache,dassdiedatennichtausallgemeinzugänglichen Quellen entnommen werden können, beziehen. Zu den Absätzen 3, 4 und 6 Auchdiegewerbs-undbandenmäßigeDatenhehlereiist eineformderorganisiertenkriminalität.zurweiterenbegründungkannaufdieausführungenunternummer2und Nummer3 ( 202aAbsatz3bis6StGB-Eund 202bAbsatz 2 bis 5 StGB-E) Bezug genommen werden. Zu Absatz 5 UmeineungewollteKriminalisierungvonAmtsträgernzu vermeiden,diesichalleindienstbezogenbemakeltedaten verschaffen,sieht 202dAbsatz5StGB-EeineTatbestandsausschlussregelungfürdieFällevor,indenenausschließlichinErfüllunggesetzlicherPflichtengehandeltwird.Die Tatbestandsausschlussregelunglehntsichhierbeian 184b Absatz 5 StGB (Besitz kinderpornografischer Schriften) an. UngeachtetderFrage,obinsolchenFällenalleTatbestandsmerkmale,v.a.insubjektiverHinsichterfülltwären,soll diesertatbestandsausschlussdiestraflosigkeitdeshandelnsinausschließlichdienstlicherpflichterfüllungverdeutlichen.gedachtisthierbeivorallemandiefälledeserwerbsvonsogenanntensteuer-cds.hierzuenthält 202d Absatz5Satz2StGB-EeineausdrücklicheKlarstellungdes gesetzgeberischenwillens,dassamtsträgerbeimankauf vondatenmaterialzurausschließlichenverwendungineinembesteuerungsverfahrennichtmitstrafebedrohtwerden dürfen. UmderimHinblickauf 184bAbsatz5StGBgeäußerten Kritik (vgl.fischer,a.a.o., 184b,Rn.26,welcherinsoweitvoneinertautologischenZirkelregelungspricht)zubegegnenundzurpräziserenDefinitionderdienstlichen Pflichten,verwendetderGesetzentwurfdenBegriffdergesetzlichen Pflichten. GesetzlichePflichtensindbeispielsweisedasaus 152Absatz2und 163Absatz1StPOfürStaatsanwaltschaftund PolizeifolgendeLegalitätsprinzip,d.h.dieVerpflichtung zureinleitungeinesermittlungsverfahrensimfalledesanfangsverdachtseinerstraftat,wasauchdiesogenannten Vorermittlungenumfasst (vgl.meyer-goßner,stpo,54. Aufl., 152,Rn.4a),diepolizeirechtlichenGefahrenabwehrvorschriftenoderdiePflichtderSteuerfahndungzur AufdeckungundErmittlungunbekannterSteuerfällegemäß 208Absatz1Nummer3AO.DurchdenZusatzin 202d Absatz5Satz2StGB-Esollsichergestelltwerden,dassunabhängigvonderDiskussionüberdieZulässigkeitdesDatenankaufsunterverwaltungsrechtlichenGesichtspunkten solchehandlungenvonamtsträgernbzw.ihrerbeauftragtenjedenfallsimstrafrechtnichtrelevantsind.dieim SchrifttumgeäußertenZweifel,obinderAbgabenordnung bzw.derstrafprozessordnungeinerechtsnormexistiert,die dendatenankaufermöglichtoderggf.sogarzumankauf vondatenverpflichtet,sinddamitfürdasstrafrechtnicht relevant. DerBegriffdesAmtsträgersistin 11Nummer2StGB legaldefiniert.derbegriffdesbeauftragtengehtüberden BegriffdesAmtsträgersimSinnedes 11Nummer2 BuchstabecStGBhinausundsollauchbehördenexterne Personenerfassen,diealleinaufgrundeinesprivatrechtlichenAuftragsimkonkretenEinzelfallvoneinemAmtsträgerbeauftragtwurden (vgl.bgh,urteilvom15.mai1997 1StR233/96,NJW1997,3034zu 11Nummer2 Buchstabe c StGB). MitdemAusschließlichkeitserfordernissollsichergestellt werden,dassdiegesetzlicheaufgabedereinzigegrundfür dietathandlungimsinnedes 202dAbsatz1StGB-Eist, danurindiesemfalleinstrafwürdigesverhaltennichtgegeben ist. EineweitereAusdehnungaufFälledesberuflichenHandelns,wiedies 184bAbsatz5StGBvorsieht,wärenicht zielführend.einsolchertatbestandsausschlusswürdedie StrafnorminweitenTeileninsLeerelaufenlassen,dadie beruflichebeschäftigungmitdaten andersalsdiebeschäftigungmitkinderpornografischenschriften einen unübersehbargroßenpersonenkreisbetreffenwürde.eine ÜbertragungdesTatbestandsausschlussesdes 184bAbsatz5StGBauf 202dAbsatz5StGB-Eistdaherabzulehnen.DiefreiePresseist,ungeachtetderFrage,obauchin diesenfällensämtlichetatbestandsmerkmaleerfülltwären washinsichtlichdersubjektivenanforderungenoftmals nichtderfallseinwird,ausreichenddurchdieregelungenzuminformantenschutzgeschützt (z.b. 53Absatz1 Satz1Nummer5StPO, 97Absatz5StPO, 98Absatz1 Satz 2 StPO). Zu Nummer 5 ( 205Absatz1Satz2undAbsatz2Satz1 StGB-E) FürdenGrundtatbestanddesAusspähensunddesAbfangensvonDaten ( 202aAbsatz1und 202bAbsatz1 StGB-E)sieht 205StGBschonbishereinAntragserfordernisvor,welchesdurchdieBejahungeinesbesonderen öffentlicheninteressesanderstrafverfolgungdurchdie Strafverfolgungsbehördenersetztwerdenkann.DieEinschränkungdesAntragserfordernisseswirdvoralleminden FällenfüreineeffektiveVerfolgungfürerforderlichgehalten,beidenenDatenvonDrittenbetroffensind.Solche DrittesindnichtVerletzteunddamitnichtAntragsberechtigte,danachherrschenderMeinungindenFällender 202aund202bStGBnurderjenige,derformellüberdie Datenverfügendarf,Verletzterseinkann (vgl.lencknerin Schönke/Schröder,StGB,28.Aufl., 205Rn.4m.w.N., Bundestagsdrucksache16/3656,S.12).EinrelativesAntragserfordernisinFällenderBagatellkriminalitätzurVer-

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode hinderungvonunnötigenstrafverfahrenistdarüberhinaus auchindenfällenvon 202aAbsatz3und 202bAbsatz2 StGB-E, jeweils auch im Falle des Versuchs, gerechtfertigt. Für 202dAbsatz1StGB-Ekanninsoweitnichtsanderes gelten. Zu Artikel 2 (Änderung der StPO) ZuNummer1 ( 100aAbsatz2Nummer1Buchstabeg 1 neu StPO-E), Nummer2 ( 100cAbsatz2Nummer1Buchstabee 1 neu StPO-E), Nummer3 ( 112aAbsatz1Satz1Nummer2 StPO-E) WeiteresKernstücknebenderAnpassungdermateriellen Normender 202aund202bStGBsowiederEinführung desneuen 202dStGB-EsindÄnderungendesRechtsder Telekommunikationsüberwachung ( 100aStPO),derMaßnahmenohneWissendesBetroffenen ( 100cStPO)sowie desrechtsderuntersuchungshaft ( 112aStPO).Durcheine ErgänzungderKatalogedes 100aAbsatz2Nummer1 StPO,des 100cAbsatz2Nummer1StPOunddes 112a Absatz1Satz1Nummer2StPOwerdendiesezurBekämpfungderorganisiertenKriminalitätnotwendigenMaßnahmendenStrafverfolgungsbehördenzurVerfügunggestellt.InfolgederAufnahmederqualifiziertenTatbeständein denkatalogdes 100aAbsatz2StPOwirdergänzendeine allgemeineerhebungsbefugnisfürverkehrsdatennach 100gAbsatz1Nummer1StPObestehen.Insbesonderedie Telekommunikationsüberwachungerscheintaufgrundder vielfachausdemauslandheraustätigengewerbs-undbandenmäßigendatenhehleralsentscheidendesmittel,umeine effektivestrafverfolgungzugewährleisten. ZuNummer 4 ( 3, 60 Nummer 2, 68b Absatz 1 Satz 4 Nummer 1, 97 Absatz 2 Satz 3, 102,138aAbsatz1Nummer3, 160a Absatz 4 Satz 1 StPO- E) DaessichbeiderDatenhehlereiumeinAnschlussdelikt handelt,bedürfendieentsprechendenregelungeninder Strafprozessordnung ( 3,60Nummer2, 68bAbsatz1 Satz4Nummer1, 97Absatz2Satz3, 102,138aAbsatz1Nummer3, 160aAbsatz4Satz1StPO)derAnpassung. Zu Artikel 3 (Inkrafttreten) Die Vorschrift regelt das Inkrafttreten.

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/14362 Stellungnahme der Bundesregierung Anlage 2 DieBundesregierungnimmtzudemGesetzentwurfdes Bundesrates wie folgt Stellung: DerGesetzentwurfdesBundesratesenthälteinenneuen StraftatbestandderDatenhehlerei ( 202ddesStrafgesetzbuchs StGB).WeitersindvorgesehendieAufnahmequalifizierterBegehungsweisenmitentsprechendenStrafschärfungensowievonVersuchsstrafbarkeitenindenStraftatbeständendesAusspähensvonDatenunddesAbfangensvon Daten ( 202a,202bStGB)unddieAusweitungderErmittlungsmöglichkeitenderTelekommunikationsüberwachung,derakustischenWohnraumüberwachungsowieder UntersuchungshaftdurchdieentsprechendeErweiterung derstraftatenkatalogein 100aAbsatz2, 100cAbsatz2 und 112aderStrafprozessordnungumdieindemEntwurf vorgesehenen qualifizierten Begehungsweisen. DerHandelmitrechtswidrigerlangtenDaten,insbesondere aufeinschlägigenplattformeniminternet,stelltauchaus SichtderBundesregierungeinernstzunehmendesProblem dar.diebundesregierungteiltdieauffassungdesbundesrates,dassdemauchmitdenmittelndesstrafrechtsentgegenzuwirkenistundstrafbarkeitslückenindiesembereich geschlossenwerdensollten.siebegrüßtdaherdiegesetzesinitiativedesbundesrates.diemitdemgesetzentwurfdes BundesratesvorgeschlageneEinführungeinesneuen Straftatbestandesder Datenhehlerei erscheintgrundsätzlichgeeignet,dieauchvom69.deutschenjuristentag2012 inmünchenbefürwortetestärkungdesgeheimnis-unddatenschutzesiminternetdurchdasstrafrechtherbeizuführen. SoweitsichderGesetzentwurfdesBundesratesin 202d Absatz5StGBmitdermöglichenStrafbarkeitvonHandlungenauseinandersetzt,dieausschließlichderErfüllung dienstlicherpflichtendurchamtsträgeroderderenbeauftragtedienen,hältesdiebundesregierungimhinblickauf denankaufsogenanntersteuer-cdsfürvorzugswürdig,die vombundesratangestrebterechtssicherheitdurchdenabschlussbilateralerabkommenüberdeninformationsaustauschmitanderenstaatenherbeizuführen.diebundesregierungweistdaraufhin,dassvonstaatlichenstellen selbstvorgenommeneermittlungshandlungenunzweifelhaftdervorranggebührtgegenüberderbeschaffungvonin strafrechtlicher Weise erhobenen Informationen Dritter. HinsichtlichderAufnahmequalifizierterBegehungsweisen undversuchsstrafbarkeitensowiederausweitungstrafprozessualerermittlungsmöglichkeitenbestehtnachauffassungderbundesregierungnochprüfungsbedarf.fernersind diemöglichenfolgendesvorschlagsfürallgemeinedatenschutzregelungen zu prüfen.

18

19

20 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung Deutscher Bundestag Drucksache 16/700 16. Wahlperiode 21. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rückgewinnungshilfe und der Vermögensabschöpfung bei Straftaten

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1224 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/3040 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie

derzeitigenvergütungssätzewegenderfortgesetztstarkgesunkenensystempreiseweiterhineineüberförderungdar.daherwerdendurchdiesesgesetzdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/8877 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Rechtsrahmens für Strom aus solarer Strahlungsenergie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5335 17. Wahlperiode 01. 04. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/575 16. Wahlperiode 08. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) A. Problem und Ziel BeharrlicheNachstellungen,dieeinschneidendindasLebendesOpferseingreifen,sindindergesellschaftlichenRealitätvermehrtzubeobachten.Dieunter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13402 17. Wahlperiode 08. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5846 16. Wahlperiode 27. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen.

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7745 17. Wahlperiode 16. 11. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12429 16. Wahlperiode 25. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 16/12310 16. Wahlperiode 18. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren A. Problem und Ziel Seitmehrals20JahrenistinderPraxisderstrafprozessualenHauptverhandlung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6260 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld Deutscher Bundestag Drucksache 17/5774 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Ekin Deligöz, Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Kai Gehring, Memet Kilic, Agnes Krumwiede,

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie Deutscher Bundestag Drucksache 17/3023 17. Wahlperiode 27. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie A. Problem und Ziel 1.DieRichtlinie2009/110/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13131 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12295

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12597 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes A. Problem und Ziel MitdiesemGesetzerfolgtdieUmsetzungderRichtlinie2007/23/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom23.Mai2007überdasInverkehrbringenpyrotechnischerGegenstände

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/5387 5.Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesetz zur Änderung wahlrechtlicher Vorschriften Datum des Eingangs: 24.05.2012 / Ausgegeben: 24.05.2012

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830 16. Wahlperiode 15. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts A. Problem und Ziel DasUnterhaltsrechtsollandiegeändertengesellschaftlichenVerhältnisseund

Mehr

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge.

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8869 16. Wahlperiode 22. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie Deutscher Bundestag Drucksache 16/5370 16. Wahlperiode 16. 05. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/12356 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge Deutscher Bundestag Drucksache 17/5097 17. Wahlperiode 17. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen

Mehr

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan

InverschiedenenBereichendesdeutschenSteuerrechtsbestehtfachlichzwingenderforderlicherGesetzgebungsbedarf.HierzugehörenAnpassungenan Deutscher Bundestag Drucksache 17/12375 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Amtshilferichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a.

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3629 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

MietrechtermöglichtdemVermieterdieangemesseneVerwertungseinesEigentumsundschafftzugleichsozialeSicherheitfürdenMieter.

MietrechtermöglichtdemVermieterdieangemesseneVerwertungseinesEigentumsundschafftzugleichsozialeSicherheitfürdenMieter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10485 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die energetische Modernisierung von vermietetem Wohnraum und über die

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen

Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12601 17. Wahlperiode 04. 03. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von

Mehr

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5125 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Steuervereinfachungsgesetzes 2011 A. Problem und Ziel DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.Damitverbunden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10774 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10974 17. Wahlperiode 15. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2012/ /EU über den Zugang zur Tätigkeit von Kreditinstituten

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11473 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der elektronischen Verwaltung sowie zur Änderung weiterer Vorschriften

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13944 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/10487 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/8987 17. Wahlperiode 14. 03. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge (Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz AltvVerbG)

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge (Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz AltvVerbG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/10818 17. Wahlperiode 16. 10. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der steuerlichen Förderung der privaten Altersvorsorge

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13022 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen,

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/10996 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes A. Problem

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/1288. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode 30.04.2014. des Bundesrates

Deutscher Bundestag Drucksache 18/1288. Gesetzentwurf. 18. Wahlperiode 30.04.2014. des Bundesrates Deutscher Bundestag Drucksache 18/1288 18. Wahlperiode 30.04.2014 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der Datenhehlerei A. Problem und Ziel Mit den rasanten Fortschritten

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/6248 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel

Mehr

Beschlussempfehlung *)

Beschlussempfehlung *) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4710 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Beschlussempfehlung *) des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

DiedurchdasLebenspartnerschaftsgesetzbeabsichtigterechtlicheGleichstellungvoneingetragenenLebenspartnerschaftenmitEhepaarenistauchinweiten

DiedurchdasLebenspartnerschaftsgesetzbeabsichtigterechtlicheGleichstellungvoneingetragenenLebenspartnerschaftenmitEhepaarenistauchinweiten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12676 17. Wahlperiode 12. 03. 2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Lisa Paus, Ingrid Hönlinger, Kai Gehring, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

WährenddieVerjährungsfristimFallevonVergewaltigungundsexuellerNötigung,auchzumSchadenvonErwachsenen,zwanzigJahrebeträgt,verjährtder

WährenddieVerjährungsfristimFallevonVergewaltigungundsexuellerNötigung,auchzumSchadenvonErwachsenen,zwanzigJahrebeträgt,verjährtder Deutscher Bundestag Drucksache 17/3646 17. Wahlperiode 09. 11. 2010 Gesetzentwurf der Abgeordneten Christine Lambrecht, Olaf Scholz, Bärbel Bas, Petra Crone, Dr. Peter Danckert, Sebastian Edathy, Petra

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

rechtfertigen.unterdemdeckmanteldesirreparablenvertrauensverlusteswerdenzumschutzdesarbeitgebereigentumsausgeneralpräventivengründen

rechtfertigen.unterdemdeckmanteldesirreparablenvertrauensverlusteswerdenzumschutzdesarbeitgebereigentumsausgeneralpräventivengründen Deutscher Bundestag Drucksache 17/649 17. Wahlperiode 09. 02. 2010 Gesetzentwurf der Abgeordneten Wolfgang Neskovic, Jan Korte, Klaus Ernst, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Ulla Jelpke,

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 (Beschluss) 23.09.05 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz legt für

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch Bundesrat Drucksache 766/04 (Beschluss) 05.11.04 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel 72 Abs. 2 Satz 1 SGB XI sieht vor,

Mehr