Effizientes Kostenmanagement als tragende Säule der künftigen Ergebnissteuerung. GenoPOINT, 28. November 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effizientes Kostenmanagement als tragende Säule der künftigen Ergebnissteuerung. GenoPOINT, 28. November 2013"

Transkript

1 Effizientes Kostenmanagement als tragende Säule der künftigen Ergebnissteuerung GenoPOINT, 28. November 2013

2 Agenda 1. Vorstellung der Kostenstudie 2. Fokussierung auf das Thema "Kostensteuerung 3. Beispielhafte Umsetzung von Kostenreport und Dashboards im ifb BankReporting mit SAP Business Objects 2

3 Auswertung Umfrage Kostenmanagement 2013 Ziele und Methodik Ziele: Erfolgreiche Kostenmanager identifizieren und deren besondere Ansätze darstellen Trends / Themen / Ansätze im Bereich Kostensenkung aufzeigen Erfolgsfaktoren für nachhaltige Kostensenkungen ermitteln Entwickeln erfolgreicher Vorgehensweisen zur nachhaltigen Kostensenkung Methodik: Die Studie stützt sich auf eine Online-Befragung deutscher und schweizerischer Kreditinstitute Bankdaten Kostensteuerung Quantitative / Harte Faktoren Qualitative / Weiche Faktoren Ebenso werden Veröffentlichungen der Banken bzw. der Bankenverbände ausgewertet. Skalierung der Antwortauswertung: 0 = stimme nicht zu 4 = stimme voll zu. Auswertung: Definition der Top-Kostenmanager: 1. Quantil der Bruttobedarfsspannen Definition Nachzügler: 4. Quantil der Bruttobedarfsspannen 3

4 Auswertung Umfrage Kostenmanagement 2013 Teilnehmer 19% 10% Landesbank Sparkasse 14% 57% Genossenschaft Privatbank Der Teilnehmerkreis umfasst die relevanten Institutsgruppen mit primären Privat- und Firmenkundengeschäft Ausgenommen sind Direktbanken sowie Institute mit Sonderaufgaben oder solche Institute, die nur im Interbankengeschäft tätig sind. Ebenfalls nicht enthalten sind reine Investmentbanken. Befragungen sind ein essenzieller Beitrag zur Verbesserung und Weiterentwicklung des Leistungsangebots unserer Unternehmen. Wir danken allen teilnehmenden Instituten für ihre Beiträge! 4

5 Auswertung Umfrage Kostenmanagement 2013 Ergebnisse und Chancen Drei Kernelemente bestimmen ein ganzheitliches Kostenmanagement Steuerungsansatz: Planen und steuern (Kontrolle) Ebenen verzahnen: Strategische und operative Ebene koppeln, Tagesgeschäft und Veränderungsprozesse (Projektportfoliomanagement) steuern Umfassend: Nicht nur einzelne Kostentreiber (z. B. Personal), sondern auch andere Ressourcen Die fünf größten Chancen im Kostenmanagement Steuerung von Investitionen und großen Projekten im Einklang mit der Strategie Prozesstransparenz (inkl. Verwaltungsprozesse) schaffen und Skaleneffekte durch Bündelung suchen Steuerung von IT-Ressourcen verstärken durch mehr Transparenz. Harte Fakten zu den weichen Faktoren Personalmanagement und Marketing/ Verkaufsförderung Was gemessen wird, wird geschafft: Kennzahlen - richtig angewendet - schaffen Transparenz und die Basis für Verbesserungen 5

6 Auswertung Umfrage Kostenmanagement 2013 Steuerung der Personalressourcen Die Steuerung der Personalressourcen in Ihrer Bank erfolgt... Kommentierung...für die Marktbereiche zentral...für alle Zentralbereiche dezentral...für die Marktbereiche dezentral...für alle Zentralbereiche zentral...nicht. Es besteht Transparenz über die Auslastung als Ausrichtung am maximalen Bedarf...anlassbezogen...regelmäßig...als Fortschreibung historischer Werte...mit einem differenzierten Steuerungsansatz Die Kernfragen zur Personalressourcensteuerung: Wie: Fortschreibung und differenzierte Ansätze, kaum noch Ausrichtung am Spitzenbedarf Wie regelmäßig: Bei Banken mit Aufholbedarf ist die Regelmäßigkeit etwas stärker ausgeprägt als bei den Top-Kostenmanagern In welchen Bereichen: Die Top- Kostenmanager favorisieren die dezentrale Ressourcensteuerung sowohl für Markt- als auch für Zentralbereiche. Durchschnitt 1. Quartil Durchschnitt 4. Quartil Ergebnisse

7 Auswertung Umfrage Kostenmanagement 2013 Steuerung sonstiger Ressourcen Wie erfolgt die Steuerung sonstiger Ressourcen (IT, Arbeitsmittel, Arbeitsplätze) in Ihrer Bank? Kommentierung Auslastungsmanagement für sonstige Arbeitsplatzausstattung Bedarfsplanung für IT- Ressourcen Bedarfsplanung für sonstige Arbeitsplatzausstattung Top-Kostenmanager steuern neben den Personalressourcen vor allem die IT-Ressourcen. Dabei ist neben der Bedarfsplanung v. a. das anschließende Management der Auslastung entscheidend. Die Nachzügler haben im IT-Kostenblock Nachholbedarf. Auslastungsmanagement für IT-Ressourcen Durchschnitt 1. Quartil Ergebnisse 2009 Durchschnitt 4. Quartil 7

8 Auswertung Umfrage Kostenmanagement 2013 Kosten-Nutzen- / -Wirkungs-Relationen Kosten-Nutzen- / -Wirkungs-Relationen werden vor der Ausgaben- / Investitionsentscheidung bewertet für Kommentierung...Verkaufsförderung...Revision...Rechnungswesen / Finanzen / Meldewesen...Marketing IT / EDV...Controlling...Organisation inkl. Gebäudemanagement Die Institute nutzen Kosten-/Nutzen- Relationen ähnlich intensiv, unabhängig von der aktuellen Bruttobedarfsspanne. Marketing/Verkaufsförderung: Kosten-Nutzen-Relationen sind unterrepräsentiert. Kostensenkungspotenziale könnten auch noch im Bereich Projektportfoliomanagement sowie im Bereich Personalmanagement identifiziert werden....projekt (-portfolios)...personalabteilung Durchschnitt 1. Quartil Ergebnisse 2009 Durchschnitt 4. Quartil 8

9 Auswertung Umfrage Kostenmanagement 2013 Kennzahlen zur Kostenkontrolle Welche Kennzahlen (-systeme) setzen Sie zur operativen Kostenkontrolle regelmäßig ein? Stückkostenkennzahlen DB-Analysen, Standardeinzelkostenrechnung RoI oder anderes Kennzahlensystem Durchschnitt 1. Quartil Ergebnisse 2009 Durchschnitt 4. Quartil Einzelne Produktivitätskennzahlen Kommentierung Der Einsatz von Kennzahlen oder Kennzahlensystemen ist insgesamt eher schwach ausgeprägt. Anm.: Ein Großteil der Banken erhalten von den Rechenzentren vorgefertigte Berichte mit entsprechenden Kennzahlen. Es fällt auf, dass Deckungsbeitragsund Standardeinzelkostenrechnung bei Top-Kostenmanagern mehr genutzt wird, als bei den Nachzüglern. Die Verbreitung von DB- und Standardeinzelkostenrechnung könnte den Nachzüglern helfen, Kostenoptimierungspotenziale zu identifizieren 9

10 Auswertung Umfrage Kostenmanagement 2013 Kostentransparenz auf Prozessebene Es besteht Kostentransparenz auf Prozessebene (Prozesskosten) für Kommentierung fehlende Transparenz; falsche Kosten werden reduziert...zahlungsverkehrsabwicklung...wertpapierabwicklung...administrative und steuernde Prozesse Firmenkundengeschäftsprozesse...Unterstützungsprozesse Durchschnitt 1. Quartil Ergebnisse 2009 Durchschnitt 4. Quartil...Retail-/ Privatkundengeschäftsprozesse In einem besteht Einigkeit zwischen Top-Kostenmanagern und Nachzüglern: Fehlentscheidungen wegen mangelnder Transparenz gibt es nicht/kaum. Allerdings verfügen die Top-Kostenmanager in allen Bereichen eine höhere Kostentransparenz auf Prozessebene! Der Bereich administrativer Prozesse auch bei den Top-Kostenmanagern eher intransparent! In den standardisierten Prozessbereichen WP- und ZV-Abwicklung besteht die größte Lücke und großer Aufholbedarf zwischen Top-Kostenmanagern und Nachzüglern. 10

11 Auswertung Umfrage Kostenmanagement 2013 Kostentransparenz Es besteht vollständige Transparenz über die Kosten Kommentierung fehlende Transparenz; falsche Kosten werden reduziert das Vorhalten / Abwickeln einzelner Produkte / Services des Call Centers... der Betreuung einzelner Kunden des Online Banking der Betreuung einzelner Kundensegmente der Filiale des mobilen Vertriebs Durchschnitt 1. Quartil Ergebnisse 2009 Für Vertriebswege gilt ebenfalls: Fehlentscheidungen durch Transparenzmangel: Kommt nicht vor! Die Top-Kostenmanager kennen die Kosten der Vertriebswege und Produkte differenzierter als die Nachzügler. Die größten Lücken bestehen bei den Erkenntnissen auf Ebene der Kunden sowie Kundensegmente und Produkte Ob Top-Kostenmanager oder Nachzügler: Die Institute besitzen eine nur mittlere Transparenz hinsichtlich der Filialkosten Durchschnitt 4. Quartil 11

12 Auswertung Umfrage Kostenmanagement 2013 Abgleich mit der Strategie Wie werden Kostensenkungsmaßnahmen vor der Durchführung mit der Strategie abgeglichen? Kommentierung In konsequenter Abstimmung mit der Gesamtstrategie Ohne formale Abstimmung mit der Strategie Im Rahmen der strategischen (Jahres-)Planung Einigkeit besteht zwischen Top- Kostenmanagern und Nachzüglern hinsichtlich der Strategie: Kostensenkungen ohne formale Abstimmung mit der Strategie gibt es nicht! Kostensenkungsmaßnahmen werden fast immer mit er Strategie verzahnt! Die Top-Kostenmanager sind dabei noch konsequenter. Unter Berücksichtigung von potenziellen Ertragsauswirkungen Im Rahmen formal beschlossener Kostensenkungsprojekte Durchschnitt 1. Quartil Ergebnisse 2009 Durchschnitt 4. Quartil 12

13 Auswertung Umfrage Kostenmanagement 2013 Steuerung strategischer Investitionen Wie werden Investitionen in strategische Zukunftskosten (große Investitionen / Projekte) gesteuert? Kommentierung Steuerung des Projektportfolios strategieorientierte Kennzahlensysteme Reine Ersatzinvestitionsbetrachtung strategische (Jahres-) Planung Strategieworkshops Durchschnitt 1. Quartil Ergebnisse 2009 Durchschnitt 4. Quartil Im Bereich von (großen) Investitionen werden häufig Folgekosten für Wartung/Betrieb eingegangen. Insbesondere die Top-Kostenmanager erkennen darin den Schlüssel, ihre Kostenposition zu beeinflussen. Mit folgenden Fragen beschäftigen sich die Top-Kostenmanager im Projektportfoliomanagement intensiver als die Nachzügler: Welche Projekte führen wir durch (und welche nicht)? Status der Projekte (Ziele/Budget/ Termine)? Welche Ergebnisse und Nutzen sind zu erwarten? 13

14 Auswertung Umfrage Kostenmanagement 2013 Nutzung von Skaleneffekten Welche Instrumente zur Nutzung von Skaleneffekten nutzen Sie? Kommentierung Auslagerung / Outsourcing außerhalb des Finanzverbunds Fusionen Auslagerung / Outsourcing im Finanzverbund Einzelfallbezogene Kooperation Bilden von Gemeinschaftsunternehmen Regelmäßiger Erfahrungsaustausch Einfache Kooperation Durchschnitt 1. Quartil Ergebnisse 2009 Durchschnitt 4. Quartil Einfache Kooperation mit Instituten Dem Erfahrungsaustausch, um z. B. Prozessverbesserungen zu realisieren, wird große Bedeutung beigemessen. Um Skaleneffekte auf der Einkaufsseite von Leistungen (Outsourcing) oder im Bereich der Leistungserstellung zu realisieren (Fusion), wären stärker formale Kooperationsformen wie Outsourcing, Joint Ventures und Fusionen erforderlich. Weder Top-Kostenmanager noch Nachzügler nutzen diese Instrumente intensiv. 14

15 Agenda 1. Vorstellung der Kostenstudie 2. Fokussierung auf das Thema "Kostensteuerung 3. Beispielhafte Umsetzung von Kostenreport und Dashboards im ifb BankReporting mit SAP Business Objects 15

16 Elemente einer aktiven Kostensteuerung Aktive Kostensteuerung Ziel: Kosten-Nutzen(potenziale)-Verhältnisse verbessern!!! Fokus: Kostenarten / Kostenstellen Fokus: Prozesse / Produkte Mengen / Preise Fokus: Geschäftsfelder / Segmente / Kanäle Fokus: Geschäftsstrategie / Geschäftsmodell Nachhaltigkeit bei Kostensenkungen sicherstellen Detaillierung: Charakteristika: Individuelle Auswahl des Fokus Ganzheitliche Betrachtung von Kosten und der damit erzielten Wirkungen Individuelle Vorgehensweise; auf die jeweilige Situation passgenau zugeschnitten Vorgehen: 1 Positionsbestimmung (Benchmarking-) Analysen durchführen und Ergebnisse validieren 2 3 Maßnahmen definieren und umsetzen 4 Erfolg kontrollieren und Nachhaltigkeit sichern Nutzen: 1. Umfassende Kostenoptimierung 2. Maßnahmenbegleitung 3. Operative Projektergebnisse Investition: Individuelle Kosten-Nutzen-Analyse und Investitionsrechnung vor Durchführung des Projektes Kosten dauerhaft senken 16

17 1 Positionsbestimmung: schafft Basis für ein gemeinsames Verständnis Ergebnis Positionsbestimmung Positionsbestimmung Workshops / Interviews zur Konkretisierung des Projekts Sichtung der Basisinformationen und Identifizierung noch zu erhebender Daten Kapazitäts-Benchmarking und Bestandsaufnahme Personalkostenmanagement Sachkosten-Benchmarking und Bestandsaufnahme Sachkostenmanagement Transparenz über die Ausgangssituation gemeinsames Projektverständnis und Zielbild bezüglich der Projektergebnisse Bestimmung der Potenziale für Kostensenkungen Priorisierung der Handlungsfelder Überführung in eine konkrete Projektplanung, abgestimmt auf die spezifischen Bedürfnisse der Bank Benchmarking ist ein wichtiger Bestandteil der Positionsbestimmung wie auch der Analysephase 17

18 2 Analysen durchführen und Ergebnisse bewerten: Bewertung von Ausgangssituation und Handlungsfeldern Harte Informationen zur Ausgangslage und zu Handlungsfeldern Durchführung von Gesprächen mit Vorständen und Führungskräften Fragen zur Ausgangssituation und zu Handlungsfeldern im Kostenmanagement auf Basis eines Gesprächsleitfadens Kapazitätsstellhebel Anpassung Leistungsspektrum Optimierung Wertschöpfungstiefe Optimierung Strukturen/Personal Aktive Prozesssteuerung Optimierung Prozessdesign Effiziente IT-Unterstützung Mögliche Teilnehmer: - Alle Vorstandsmitglieder Weiche Informationen Relevantes Bild an Meinungen/ Einschätzungen - Leiter Vorstandsstab - Leiter Unternehmensdienste - Leiter Markt - Leiter Betriebswirtschaft - Leiter Personal - Leiter Abwicklung - Leiter Revision -... Sachkostenstellhebel Anpassung Leistungsspektrum Nachverhandlungen/ Neuausschreibung Optimierung Beschaffungsprozess Sachkostensteuerung/-controlling Verbrauchsminderung 18

19 3 Maßnahmen definieren und umsetzen: Zielsetzung und Handlungsfelder einer bedarfsgerechten Kostenoptimierung Handlungsfelder Personalkosten Sachkosten Zielsetzung Marktbereiche Marktfolgebereiche Stabsbereiche Kostenarten Strategische Positionsbestimmung, Auswirkungen auf Marktfolge-/Stabsbereiche Positionsbestimmung Priorisierung Bestandsaufnahme Personalkostenmanagement Bestandsaufnahme Sachkostenmanagement Optimierung in den Handlungsfeldern Ermittlungen von Mengen / Preisen Optimierung von Leistungen und Prozessen Ermittlungen von Mengen / Preisen Optimierung von Leistungen und Prozessen Fokus End-to-End-Prozessketten Ermittlungen von Mengen / Preisen Optimierung von Leistungen und Prozessen Optimierung von Sachkosten Nachhaltigkeit und Akzeptanz Etablierung Change-Management und Kommunikation Aufbau kontinuierlicher Kostenmanagementprozess 19

20 4 Erfolg kontrollieren und Nachhaltigkeit sichern Bestimmung der Effizienzsteigerung bzw. Kostenreduzierung Kostenniveau Kostensenkungsprojekt Erreichen Projektziel bei Projektabschluss Erfolg kontrollieren und Nachhaltigkeit sichern Etablierung eines permanenten Prozesses der Erfolgskontrolle Rasche Identifizierung von (erneuten) Effizienzverlusten bzw. Verschlechterungen der Kostensituation 1. Richtige Methoden? 2. Konsequenz/ Informationssystem? Kommunikation? 4. Operative nichtfinanzielle 3. Kennzahlen? 5. Anreizsystem/ Steuerung? Zeit Identifizierung der zentralen Handlungsfelder und Gegensteuern 20

21 Agenda 1. Vorstellung der Kostenstudie 2. Fokussierung auf das Thema "Kostensteuerung 3. Beispielhafte Umsetzung von Kostenreport und Dashboards im ifb BankReporting mit SAP Business Objects 21

22 Ausgangssituation Anforderungen an die Datenqualität Jede Auswertung kann maximal so gute Ergebnisse liefern, wie es die Datenbasis erlaubt. Um aktiv mit den Geschäftsdaten zu arbeiten und richtige Signale zu erhalten, bedarf es einer hohen Datenqualität in den operativen Systemen. Steuerungskennzahlen sollten zwingend auf einem homogenen, widerspruchsfreien und reproduzierbaren Datenhaushalt aufbauen, wenn die Informationen qualitativ hochwertig und entscheidungsfest sein sollen. Würden Sie Ihre Banksteuerung darauf aufbauen? 22

23 Ausgangssituation Warum machen wir Business Intelligence (BI)? Informationen zur Steuerungsunterstützung sind über viele Fachverfahren verstreut. Unterschiedliche Fachverfahren stellen und bewerten unterschiedliche Daten mit unterschiedlichen Sichten und unterschiedlichem Fokus dar. Die Datenmengen wachsen unaufhörlich, es wird zunehmend schwieriger die gewünschten Informationen in angemessener Zeit zu finden. Eine Flut von Daten produziert oftmals Zahlenfriedhöfe, die nicht mehr zu überblicken sind. Das Berichtswesen heißt meistens Excel und muss oftmals manuell und mit hohem Zeitaufwand aus den Vorsystemen zusammengesucht und aufbereitet werden. Jeder macht sein eigenes Zahlenwerk. Steuerungskonzepte und Methoden sind aussagekräftiger, wenn außer dem Thema Finanzen auch andere Faktoren (demographische, soziale, gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen) berücksichtigt werden. 23

24 Ausgangssituation Was macht BI? Bereitstellung von Informationen Unterschiedliche Informationsbedürfnisse abzudecken. Jeder soll genau die Informationen bekommen der er/sie braucht, um seiner Verantwortung und Verantwortlichkeit entsprechend steuern zu können Zuverlässige Datenbasis Bessere und konsistentere Datenqualität (Vertrauen in Daten) Daten beherrschbar machen und Fakten schaffen Zu viele Daten bedeuten fast immer keine Information Aus Daten Informationen gewinnen für bessere Transparenz um schnell, rechtzeitig und aktiv reagieren zu können Kurz gesagt Business Intelligence ist die Sammlung, Auswertung und Darstellung aller vorhandenen Geschäftsdaten. 24

25 Ausgangssituation Wozu dient BI? Ziel Eine effiziente Datenverwaltung für ein ganzheitliches Informationssystem (Datawarehouse) Konsolidierung der verschiedenen Informationssammlungen, die oft widersprüchliche Inhalte enthalten Trennung von Daten die keinerlei steuerungsrelevante Bedeutung haben und die für Entscheidungen relevant sind Die Kunst besteht darin, Informationen zu filtern zu interpretieren zu analysieren damit die richtigen Steuerungsimpulse gegeben werden können 25

26 Aufbau des ifb BankReporting Genereller Aufbau 26

27 Modernes Kostenmanagement Integration von Kosten Daten in das ifb BankReporting DWH Ein zeitgemäßes Kostenmanagement macht Kosten beeinflussbar und identifiziert Ansatzpunkte zur Kostensenkung und Leistungssteigerung Kosten Daten können analog zu den bestehenden Data Warehouse Daten in das ifb BankReporting automatisiert integriert werden Ein wichtiger Ausgangspunkt für ein aktives Kostenmanagement ist die zunehmende Integration der Kostenrechnung in das Controllingsystem der Banken. Hiermit werden folgende Zielsetzungen umgesetzt: Transparenz über die Kostenentstehung und -verursachung in der Bank, die eine effektive Steuerung der Kosten ermöglicht. Schaffung der Grundlage für den Aufbau weiterführender Banksteuerungsinstrumente, wie z. B. einer Profitcenter- und Geschäftsfeldrechnung, Prozesskostenrechnung, Produktivitätsanalyse oder Prozessoptimierung. 27

28 Modernes Kostenmanagement Integration von Kosten Daten in das ifb BankReporting Kosten Daten können analog zu den bestehenden DWH-Daten in das ifb BankReporting automatisiert integriert werden Die Datenquellen können unterschiedlich sein z. B. KMS okular KOS Aus der Kostenmanagement Software können die steuerungsrelevanten Größen exportiert werden Alle Daten stehen dann umfangreichen Analysen zur Verfügung 28

29 Modernes Kostenmanagement Berichtselemente unterstützen die Datenanalyse Analyse der Kostenarten durch Drill Down und Sprung in unterschiedliche Analysebereiche (Kostenstellen, Kostenträger, Projekte etc.) 29

30 Modernes Kostenmanagement Aktive Datenanalyse durch einfache Bedienelemente Eingabesteuerungselemente zur Analyse nach Kostenart, Kostenstelle oder Sachkonten 30

31 Modernes Kostenmanagement 31

32 Dr. Jochen Herrmann Jochen Anja Stahl ifb AG Bayenwerft 14 D Köln Tel Fax

Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI. Analyse- und Steuerungssystem

Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI. Analyse- und Steuerungssystem Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI Analyse- und Steuerungssystem Jürgen Scherer Part of Auszug Beauftragungen Analyse- und

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

Business Intelligence Steuerungsunterstützung

Business Intelligence Steuerungsunterstützung Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Business Intelligence Steuerungsunterstützung Steffen Schanz Dr. Gerald Peters Salzgitter, 18. April 2013 Part of AGENDA 1 2 3 4 Was ist BI wirklich? Wie

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung

Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Prozesscontrolling vs. Prozesskostenrechnung Unterschiede im Aufbau und Realisierung Oktober 2013 www.q-perior.com Agenda 1. Prozesscontrolling 2. Prozesskostenrechnung 3. Berichtsdimensionen www.q-perior.com

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen

Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen Sonja Schulze Zentrales Berichtswesen (ZBW) Stiliana Lüttecke Zentrum für Informationsmanagement

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

360-Grad-Blick auf die Verwaltung: Analyse- und Steuerungsinstrument für Kommunen

360-Grad-Blick auf die Verwaltung: Analyse- und Steuerungsinstrument für Kommunen 360-Grad-Blick auf die Verwaltung: Analyse- und Steuerungsinstrument für Kommunen kompass21 Kommunales Planungs-, Analyse- und Steuerungssystem Business Intelligence Lösung Agenda 1. Istzustand 2. Anforderungen

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Realisierung einer transdisziplinären Erhebung von Daten und Kennzahlen zur Analyse und Steuerung eines Banken-IT-Dienstleisters

Realisierung einer transdisziplinären Erhebung von Daten und Kennzahlen zur Analyse und Steuerung eines Banken-IT-Dienstleisters Realisierung einer transdisziplinären Erhebung von Daten und Kennzahlen zur Analyse und Steuerung eines Banken-IT-Dienstleisters MKWI 2006, IT-Beratung - Aufgaben und Herausforderungen 21.02.2006 Stefan

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

BCM web Budget Control Manager. Die professionelle Software zur Planung, Steuerung und Überwachung Ihrer Kosten

BCM web Budget Control Manager. Die professionelle Software zur Planung, Steuerung und Überwachung Ihrer Kosten BCM web Budget Control Manager Die professionelle Software zur Planung, Steuerung und Überwachung Ihrer Kosten 1 Transparenz Nur wer die Fakten kennt wird Erfolg haben Sie wollen schneller und besser über

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Nachhaltige Wertsteigerung

Nachhaltige Wertsteigerung Hauptziele Dauerhafte Unternehmenssicherung Nachhaltige Wertsteigerung Detailziele Wirtschaftlichkeitsziele Steigerung des Unternehmenswertes Nachhaltige Erfolgssteigerung Kostensenkung Bessere Investitionsentscheidungen

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Projektmanagement und Prozessmessung

Projektmanagement und Prozessmessung Projektmanagement und Prozessmessung Die Balanced Scorecard im projektorientierten Unternehmen i r r von Ernst Jankulik, Peter Kuhlang und Roland Piff L*&. P U B L I C I S 1 Einleitung 12 1.1 Zielsetzung

Mehr

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern

sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern sim@kpi Management mit Kennzahlen Transparenz in Ihrem Unternehmen Prozesse messen, visualisieren und effizient verbessern Die Situation Kennzahlen, Statistiken und Auswertungen haben in den meisten Unternehmen

Mehr

okular KOS Kostenrechnung und Kostenmanagement Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH

okular KOS Kostenrechnung und Kostenmanagement Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH Kostenrechnung und Kostenmanagement Dr. Matthias Schlecker parcit GmbH Einführung Herausforderungen und Lösungsansätze Transparenz von Istkosten auf Kostenarten- und Kostenstellenebene zur Identifikation

Mehr

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen CeBIT, 19. März 2015 Dr. Christian Fuchs Head of Research Business Intelligence & Data Management Senior

Mehr

Strategische Ausrichtung Vertrieb

Strategische Ausrichtung Vertrieb Strategische Ausrichtung Vertrieb Michael Lindemann Eppstein, den 20.09.2010 Seite 1 Vorschlag zur strategischen Ausrichtung Notwendigkeit Phasen der strategischen Ausrichtung Vertrieb Phase 1: Diagnose

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015 Projektvorstellung Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015 September 2014 Ausgangslage und Herausforderungen Steigende Kundenerwartungen an die Serviceleistungen

Mehr

Multiprojektmanagement. Martin Riebl 2015

Multiprojektmanagement. Martin Riebl 2015 Multiprojektmanagement Martin Riebl 2015 2015, Martin Riebl Seite 2 AGENDA Begriffsklärung Multiprojektmanagement Ziele, Aufgaben, Rollen Methoden im Multiprojektmanagement 2015, Martin Riebl Seite 3 Übersicht

Mehr

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012 Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen Frankfurt/Main, Juli 2012 Erwartungen an Unternehmen kommen zur Zeit aus allen Richtungen Gesundheit als Modeerscheinung? Ausgangslage Gesetzgeber

Mehr

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung

CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement. Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung CHANGE²-Projekt Nr. 13: Qualitätsmanagement Umfassendes Qualitätsmanagement als Steuerungsunterstützung Ausgangslage 2 Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement Aufgabe des Referats: strategische

Mehr

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum.

Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität. FACTUM GmbH 2003 www.factum. Restrukturierung im Mittelstand - Chancen zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmensrentabilität FACTUM GmbH 2003 www.factum.info Seite 1 Die Stellschrauben zur Verbesserung der Rentabilität Finanzierung

Mehr

Kennzahlen-Audit. Kennzahlen-Audit AUDITIERUNG VON KENNZAHLENSYSTEMEN INHOUSE-WORKSHOP

Kennzahlen-Audit. Kennzahlen-Audit AUDITIERUNG VON KENNZAHLENSYSTEMEN INHOUSE-WORKSHOP AUDITIERUNG VON KENNZAHLENSYSTEMEN INHOUSE-WORKSHOP Strukturierte Analyse von Kennzahlen und Kennzahlensystemen für eine qualitative Aufwertung von Entscheidungs- und Controlling-Prozessen AROD AG - 2014,

Mehr

Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013

Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013 Studie Beschwerdemanagement in Versicherungsunternehmen 2013 Dezember 2013 Hintergrund und Ziele Die Messung und Steuerung der Qualität von Service-Prozessen und der damit verbundenen Kundenzufriedenheit

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang

Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Herzlich Willkommen Thomas Hellerich, Melanie Lang Ihre Gastgeber Herzlich Willkommen zum Webinar Thomas Hellerich, Vorstand 2 Melanie Lang, Senior Consultant Samhammer AG - www.samhammer.de - www.1stanswer.de

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind drei Fallbeispiele für die Kompetenz Prozessoptimierung und Kostenmanagement dargestellt. Fallbeispiele

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung

Kienbaum Management Consultants 2014. Vertriebssteuerung Kienbaum Management Consultants 2014 Vertriebssteuerung 1 Vertriebserfolg entsteht durch die ganzheitliche Steuerung aller internen und externen Einflussgrößen Erfolgreiche Vertriebssteuerung muss alle

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting Customer Relationship Management Unser Verständnis Customer Relationship Management sind alle Interaktionen entlang der gesamten Kommunikation mit internen und externen Kunden. Effektive Prozesse unterstützt

Mehr

inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES

inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES inkialjsverzeigbnis 1. KAPITEL: AUFBAU DES GESCHÄFTSFELDES 1 Vorüberlegungen 1.1 Mit dem Aufbau des Geschäftsfeldes Betriebswirtschaftliche Mandantenberatung" verbundene Chancen 1.2 Erfolgsvoraussetzung

Mehr

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Balanced Scorecard Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Definition Balanced Scorecard (wörtlich: ausgewogene Bewertungskarte) ist ein ganzheitliches Kennzahlensystem zur Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Mehr

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK Information Factory Agenda Führung Führungsqualität Tools für die Personalentwicklung 360 wichtige Merkmale & Prozessdesign Festlegung der Rahmenbedingungen Erhebung

Mehr

Franchise als Alternative?

Franchise als Alternative? 8. Rhein-Main Zukunftskongress Der dritte Weg: Alternativen zur Privatisierung? Franchise als Alternative? Offenbach, 20. Februar 2014 Die Inhalte dieser Präsentation sind nicht ohne den mündlichen Vortrag

Mehr

Starken erkennen, Chancen nutzen, Ziele erreichen. START

Starken erkennen, Chancen nutzen, Ziele erreichen. START Starken erkennen, Chancen nutzen, Ziele erreichen. START Erfahrung auf ganzer Linie. Die Partner (von links nach rechts): Dr. Michael Rosenbaum, Sandra Winter, Roman Tillmann, Attila Nagy Seit 1997 berät

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar Willkommen zum Haufe Online-Seminar Personalcontrolling Grundlagen und grundlegende Instrumente Ihr Referent: Elke M. Knorr PRE Unternehmensberatung GmbH Agenda Personalcontrolling I. Aktionsfelder und

Mehr

CONTROLLER I N D I V I D U E L L E S C O N T R O L L I N G - S E M I N A R

CONTROLLER I N D I V I D U E L L E S C O N T R O L L I N G - S E M I N A R lernen + anwenden CONTROLLER I N D I V I D U E L L E S C O N T R O L L I N G - S E M I N A R Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank WISSEN IST GUT... KÖNNEN IST BESSER... Für Mitarbeiter,

Mehr

Kennzahlen zur Unterstützung strategischer Entwicklungsprozesse am Beispiel der Lenne-Werkstatt

Kennzahlen zur Unterstützung strategischer Entwicklungsprozesse am Beispiel der Lenne-Werkstatt Kennzahlen zur Unterstützung strategischer Entwicklungsprozesse am Beispiel der Lenne-Werkstatt Netzwerktagung für Controllerinnen und Controller sowie Führungskräfte aus den Bereichen SGB VIII und XII

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

BearingPoint RCS Capability Statement

BearingPoint RCS Capability Statement BearingPoint RCS Capability Statement - Security Governance - Juli 2015 Agenda 1 2 3 Herausforderungen Unser Angebot Ihr Nutzen 2 Information Security Governance muss vielen Herausforderungen begegnen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung

Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung Zitate zu aktuellen Problemen der Planung und Budgetierung In zwei Nächten etwas auf Papier zu schreiben, wäre besser als 6 Monate zu planen. Die KL/GL bekommt alles, was sie will..., wenn sie Mist will,

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009 Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen für BI 3. Inhalte von Prozessmodellen 4.

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz Udo Purwin, CIO Städtische Kliniken Neuss Lukaskrankenhaus Gerald Reinisch,

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Die Balanced Scorecard kommt!

Die Balanced Scorecard kommt! Veröffentlicht auf CFOworld.de (http://www.cfoworld.de) Startseite > Die Balanced Scorecard kommt! Die Balanced Scorecard kommt! Von salexander Erstellt 30.11.2009-14:53 Autor: Sascha Alexander Dachzeile:

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Business Intelligence mit BüroWARE und IBM Cognos. Die integrative Informationszentrale für Ihr Unternehmen

Business Intelligence mit BüroWARE und IBM Cognos. Die integrative Informationszentrale für Ihr Unternehmen Business Intelligence mit BüroWARE und IBM Cognos Die integrative Informationszentrale für Ihr Unternehmen Unternehmenssteuerung mit Business-Intelligenceund Planungslösungen der Schlüssel zu mehr Effizienz,

Mehr

Kunden und Märkte verstehen

Kunden und Märkte verstehen Foto: Stauke - Fotolia.com Marktforschung Wir finden die passenden Antworten. Kunden und Märkte verstehen Sie möchten Marktpotentiale ermitteln, Ihre Werbe- und Produktstrategien planen oder anpassen sowie

Mehr

eraten ewegen egleiten

eraten ewegen egleiten B eraten ewegen egleiten 3.800 Ein Wort zu Anfang Management consult agiert als Promotor, der Veränderungsprozesse in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Organisation aktiv vorantreibt. Jede Organisation oder

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Situationsanalyse (Modul 1M)

Situationsanalyse (Modul 1M) Situationsanalyse (Modul 1M) Im ersten Modul werden Methoden und Werkzeuge für die Situationsanalyse (Selbstbewertung) vorgestellt. Jeder Teilnehmer analysiert sein eigenes Unternehmen und ermittelt den

Mehr

Aufbau von Informations- management- Systemen

Aufbau von Informations- management- Systemen Aufbau von Informations- management- Systemen Agenda 1. Das deutsche Krankenhauswesen im Umbruch 2. Einführung eines Informationsmanagement-Systems im Krankenhaus 3. Projektvorgehensweise am Beispiel von

Mehr