Kommunales Haushalts- und Finanzcontrolling mit IBM Cognos

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunales Haushalts- und Finanzcontrolling mit IBM Cognos"

Transkript

1 WORKING PAPER Kommunales Haushalts- und Finanzcontrolling mit IBM Cognos Lehr- und Forschungsbereich für Verwaltungsmanagement, E-Government & Public Governance Universitätsstr. 15 A 6020 Innsbruck, Austria Tel

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Vorbereitungen Haushaltsanalyse Parameterauswahl Haushaltsrechnung Rechnungsquerschnitt Querschnittskennzahlen Haushaltsvergleiche Parameterauswahl Haushaltsrechnung Rechnungsquerschnitt Querschnittskennzahlen Zusammenfassung Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Anhang

3 1. Einleitung Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise hat auch in Österreich in den öffentlichen Haushalten tiefe Bremsspuren hinterlassen. Über den Finanzausgleich sind alle Gebietskörperschaften (Bund, Länder, Gemeinden) von dieser Entwicklung betroffen. Auch die Gemeinden sind zum einen mit rückläufigen Einnahmen aus dem Finanzausgleich, die rund ein Drittel ihrer gesamten Einnahmen ausmachen, sowie stagnierenden eigenen Steuern konfrontiert. Zum anderen steigen gleichzeitig die laufenden Ausgaben, insbesondere im Bereich Sozialhilfe und Gesundheit sowie durch zusätzliche Aufgaben, etwa im Bereich der institutionellen Kinderbetreuung. Diese Einnahmen-Ausgaben-Schere geht in der Wirtschaftskrise verstärkt auseinander und stellt besondere Anforderungen an das Management der kommunalen Finanzen. Diese Arbeit zeigt anhand von zwei Beispielen auf, wie mit Hilfe des Business Intelligence Software IBM Cognos die finanziellen Ressourcen einer Gemeinde im Sinne eines betriebswirtschaftlichen Controlling-Ansatzes gesteuert werden können. Beim Analyseportal von kommunalen Haushalten liegt der Schwerpunkt auf der Beurteilung der finanziellen Situation einer Gemeinde. Beispielhaft werden die wesentlichen Merkmale und Indikatoren sichtbar gemacht und so aufbereitet, dass diese innerhalb kürzester Zeit abgerufen werden können. Daran anknüpfend wird auch gezeigt, wie sich die Haushalte von Gemeinde vergleichen lassen. Ziel hierbei ist es, erste Anhaltspunkte für mögliche Einsparungen zu finden. 2. Vorbereitungen Die der Arbeit zugrunde liegenden Daten sind jene, die die Statistik Austria im Rahmen der Umsetzung der Gebarungsstatistik Verordnung zu erheben hat. Hierbei handelt es sich um die Haushaltsrechnung sowie die Rechnungsquerschnitte, wie diese in der Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung (VRV) von 1997 vorgesehen sind. 1 Der Datenbestand umfasst alle 2356 Gemeinden der acht Bundesländer, einzig die Bundeshauptstadt Wien ist aufgrund des Doppelstatus Bundes- 1 siehe Gebarungsstatistik VO 15 und 17 3

4 land und Stadt nicht im Datensatz vorhanden. Dies ermöglicht österreichweite Vergleiche, vorausgesetzt, dass die länderspezifischen Regelugen keine Abweichungen vorsehen. 2 Zur Interpretation der Werte innerhalb einer Gemeinde stehen auch die Zahlen aus den Vorjahren zu Verfügung. Die Ermittlung des Verlaufs lässt somit Aussagen über mögliche Veränderungen der Leistungsfähigkeit zu. Um die Qualität der übermittelten Zahlen sicherzustellen, werden diese von der Statistik Austria in weiterer Folge auf ihre Plausibilität überprüft. Unter anderem werden wichtige Kerngrößen, beispielsweise Haushaltssummen oder Schuldenstände, mit den Vorjahreswerten verglichen. Werden hier größere Unstimmigkeiten festgestellt, oder sind die Daten gar unvollständig, werden die Gemeinden verpflichtet, diese nochmals zu übermitteln. 3 Durch die vollständige Umstellung auf eine elektronische Erhebung der Daten im Jahr 2000, welches auch das erste verfügbare Jahr in der Datenbank darstellt, sollen Zeitreihenbrüche verhindert werden. 4 Wurden jedoch von Seiten des Gesetzgebers Änderungen vorgenommen, sind diese unvermeidlich. Zur weiteren Verarbeitung des Datensatzes wird die Business Intelligence Software IBM Cognos verwendet. Der Ausdruck Business-Intelligence (BI) ist definiert als ein integriertes IT-Gesamtkonzept, welches die Sammlung, Aufbereitung, dauerhafte und nutzungsorientierte Speicherung sowie die Darstellung von Daten in geeigneter Form ermöglicht. 5 Als ersten Schritt wird der Datenbestand in ein Data-Warehouse geladen. Allfällige Änderungen des Datensatzes sind ab diesem Zeitpunkt dem Systemadministrator vorbehalten. Berichtsersteller und Berichtsnutzer können nur auf die gespeicherten Werte zugreifen, diese aber nicht verändern. Somit kann sichergestellt werden, dass alle Benutzer einheitliches und konsistentes Zahlenmaterial verwenden. Ziel eines Data-Warehouses ist es, als alleinige Quelle der Wahrheit 6 zu fungieren. Die dadurch erreichte Datenqualität stellt einen der wesentlichsten Vorteile beim Einsatz von Business-Intelligence dar. 7 2 vgl. Statistik Austria: (2009), S. 2 3 vgl. Statistik Austria: (2011), S vgl. Statistik Austria: (2011), S vgl. Gluchowski, P. / Kemper, H-G.: (2006), S Wu, L. / Barash, G. / Bartolini, C.: (2007), S. 1 7 vgl. Erras, M. (2010), S. 9 4

5 Die weiteren Anwendungen von IBM Cognos sind webbasiert. Die Erstellung und der Zugriff auf die Berichte erfolgt über den Internetbrowser. Das bedeutet, dass der Abruf des Datenmaterials nicht an einen bestimmten Ort gebunden ist, sondern von beinahe jedem Ort weltweit erfolgen kann. Des Weiteren erlaubt die Anwendung mehreren Nutzern gleichzeitig, auf die Daten zuzugreifen. Nach einer Anmeldung am System mit Benutzernamen und Kennwort erhält der User eine Übersicht der von ihm abrufbaren Ordner und Daten. Auch der Einstieg in die Berichte zur Haushaltsanalyse und zum Haushaltsvergleich erfolgt über diese Ansicht. 3. Haushaltsanalyse Der dynamische Bericht zur Haushaltsanalyse konzentriert sich auf eine einzelne Gemeinde des Datensatzes. Die Darstellung im BI-System IBM Cognos erfolgt in einem Dashboard. Unter dem Begriff Dashboard versteht man eine visuelle Darstellung der wichtigsten Informationen, die zur Erreichung einer oder mehrerer Zeile, konsolidiert und angeordnet auf einem einzigen Bildschirm zusammengefasst werden, so dass die Informationen auf einen Blick überwacht werden können. 8 Im deutschen Sprachraum wird auch häufig der Begriff Kennzahlen-Cockpit verwendet. Innerhalb des Dashboards besteht die Möglichkeit, zwischen den einzelnen Bereichen mittels Registerkarten am oberen Bildrand zu wechseln. Hierfür sind zwei Ebenen vorgesehen. Die obere Reihe erlaubt den Wechsel zwischen den Bereichen Haushaltsgruppen, Rechnungsquerschnitte und Querschnittskennzahlen. In der unteren Reihe sind die dazugehörenden Berichte aufgelistet. 3.1 Parameterauswahl Der Aufbau des Dashboards zur Haushaltsanalyse ist in zwei Blöcke unterteilt. Der rechte, größere Teil der Seite stellt den Berichtsteil des Dashboards dar. Damit diese generiert werden können, müssen zu Beginn auf der linken Seite die entsprechenden 8 übersetzt aus Few, S.: (2006), S. 34 5

6 Parameter bestimmt werden. Konkret geht es dabei um die Auswahl der Gemeinde und des Finanzjahres. Um die Eingabe des Abfragewertes Gemeinde möglichst übersichtlich zu gestalten, wird zuerst eine Vorselektion nach Bundesland und Bezirk vorgenommen. Erst wenn beide ausgewählt sind, werden die Gemeinden des jeweiligen Bezirks zur Auswahl angezeigt. Zur Auswahl der Finanzjahre ist ein Listenfeld mit Kontrollkästchen vorgesehen. Dadurch kann sowohl eine einfache Auswahl, als auch eine mehrfache Auswahl ermöglicht werden. Das im Datensatz aktuellste Jahr steht dabei an erster Stelle, die weiteren Jahre werden in absteigender Reihenfolge angeführt. In Abbildung 1 wird die Startseite nochmals grafisch veranschaulicht. Abbildung 1: Startseite des Dashboards 9 Während die Parameterauswahl der Haushaltsanalyse unverändert am linken Bildrand bleibt, wird die rechte Berichtshälfte je nach Auswahl entsprechend geladen. Zu Beginn ist hier ein Startbildschirm zu sehen, welcher auf die noch fehlenden Parameter aufmerksam macht. Sobald links ein Wert ausgewählt wird, werden diese auch auf der rechten Seite angezeigt. Erst wenn alle Werte ausgewählt wurden und mittels 9 eigene Darstellung 6

7 Schaltfläche Fertig stellen bestätigt werden, kann die Analyse gestartet werden. Damit soll sichergestellt werden, dass alle Berichte auf die gleichen Parameter zugreifen. Je nach Geschwindigkeit des Systems kann es sowohl bei der Parameterauswahl, als auch bei dem Wechsel der jeweiligen Registerkarten zu kurzen Ladezeiten kommen. Diese werden von der Software mit Hilfe einer drehenden Sanduhr angezeigt. 3.2 Haushaltsrechnung Das klassische Instrument des kommunalen Rechnungsabschlusses ist die Haushaltsrechnung. Diese dient zur Dokumentation aller im Laufe eines Jahres angefallenen, finanziellen Gegebenheiten einer Gemeinde. Verbucht werden die einzelnen Geschäftsfälle auf Konten, die Erfassung von Einnahmen und Ausgaben erfolgt dabei getrennt. Als Rahmenwerk dient der Kontenplan gemäß Anlage 2 des Voranschlags- und Rechnungslegungsverordnung. Die erste Ziffer der Kontennummer entspricht dabei dem Haushaltshinweis. Dieser gibt an ob es sich um ordentliche oder außerordentliche Ein- und Ausgaben handelt. 10 Der außerordentliche Haushalt ist dadurch gekennzeichnet, dass die betroffenen Geschäftsfälle lediglich vereinzelt vorkommen oder in ihrer Höhe den normalen Rahmen erheblich überschreiten. Zudem können außerordentliche Ausgaben nur dann verbucht werden, wenn ihnen zur Gänze oder zumindest teilweise außerordentliche Einnahmen gegenüberstehen. 11 Auch die vorschlagsunwirksame Gebarung wird unter separaten Haushaltshinweisen erfasst. Diese Beträge stellen für die Gemeinde allerdings nur einen Durchlaufposten dar. Die zweite Ziffer des Kontenplans steht für den Haushaltsansatz. Die Aufteilung in die verschiedenen Ansätze (0 bis 9) wird dabei nach funktionalen Aspekten vorgenommen. Innerhalb der Ansätze erfolgen weitere Aufteilungen nach Abschnitten (zweistellig) und Unterabschnitten (dreistellig). Die Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung spricht dabei auch von Dekaden. Die 13-stellige Kontennum- 10 vgl. VRV vgl. VRV

8 mer bietet dazu noch die Möglichkeit, die Unterabschnitte ein weiteres Mal zu unterteilen, dies ist jedoch nur fakultativ. Die letzten 6 Ziffern der Kontonummer sind für die Gliederung nach ökonomischen Aspekten vorgesehen. Die Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung sieht hierfür verschiedene Posten vor, diese sind für die Gemeinden in Anlage 3b geregelt. Ein Ausweis der verschiedenen Posten ist jedoch im Datensatz nicht vorgesehen. Eine komplette Darstellung der Haushaltsrechnung erstreckt sich auf mehrere Seiten. Um die Übersichtlichkeit des Berichtes zu gewährleisten, wurde auf einen vollständigen Ausweis im BI-System verzichtet. Im Rahmen des Dashboards wird zunächst eine Unterteilung zwischen ordentlichen und außerordentlichen Haushalt vorgenommen. Beide Haushalte sind als eigene Registerkarte anwählbar. In den Berichten werden zu Beginn nur die 10 Gruppen angezeigt, welche in der ersten Dekade vorgesehen sind. Einnahmen und Ausgaben sind dabei gesondert dargestellt, jeweils für die vorher ausgewählten Finanzjahre. 8

9 Abbildung 2: Haushaltsrechnung mit Drillverhalten 12 Ein genauerer Einblick in den Haushalt wird dabei mit Hilfe des sogenannten Drillverhaltens ermöglicht. Mittels Linksklick auf einen bestimmten Ansatz werden die Abschnitte innerhalb dieses Ansatzes geladen. Dabei wird auch von einem Drill-down gesprochen. Auf Ebene der Abschnitte ist ein weiterer Drill-down in die Ebene der Unterabschnitte möglich. Eine detailliertere Betrachtung ist mit den vorhandenen Datensatz nicht vorgesehen, dies ist auch auf Datenschutzgründe zurückzuführen. Die Rückkehr zum übergeordneten Ansatz ist mittels Drill-up möglich. Hierfür kann die entsprechende Schaltfläche im Kontextmenü genützt werden, welches mit Klick auf die rechte Maustaste angezeigt wird. 12 eigene Darstellung 9

10 3.3 Rechnungsquerschnitt Der Rechnungsquerschnitt gliedert die aus dem ordentlichen und außerordentlichen Haushalt kommenden Posten entsprechend ihrer Art auf. Aufbau und Struktur des Rechnungsquerschnittes weisen Ähnlichkeiten mit einer betrieblichen Cash-Flow Rechnung auf. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass es sich bei den verwendeten Rechengrößen um Einnahmen und Ausgaben handelt. Eingeführt wurde der Querschnitt, um den Finanzierungssaldo zu ermitteln, welcher von der EU im Rahmen der Maastricht-Kriterien vorgeschrieben wird. Die praktische Anwendung beschränkt sich häufig auch auf diesen Sachverhalt, obwohl die Querschnitte auch ideale Anknüpfungspunkte für ein kommunales Controlling bieten. 13 Die Umsetzung im Business-Intelligence System soll vor allem übersichtlich sein. Der Ausweis erfolgt daher in der Staffelform, gegliedert nach den wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Die ersten beiden Unterteilungen geben Auskunft über die Einnahmen bzw. Ausgaben aus der laufenden Gebarung. Weiters wird nach Einnahmen und Ausgaben der Vermögensgebarung ohne Finanztransaktionen sowie den Einnahmen und Ausgaben aus Finanztransaktion unterschieden. Die Anordnung erfolgt entsprechend der gesetzlich vorgegebenen Kennzahl inklusive Bezeichnung. Die Summen der jeweiligen Unterteilungen (Kennzahl x9) werden dabei optisch hervorgehoben. Auch die zu bildenden Salden (Kennzahl 91 bis 94) sind hervorgehoben und entsprechend ihres Zustandekommens angeordnet. 13 vgl. Enzinger, A.: (2004), S. 118f 10

11 Abbildung 3: Ausschnitt des Rechnungsquerschnitts als pdf-export 14 Auf Auskünfte über die Zuordnung der Querschnitte, also aus welchen Posten sich die Werte zusammensetzen, wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit verzichtet. Wenn zu Beginn mehrere Finanzjahre ausgewählt wurden, so werden diese, beginnend mit dem aktuellsten, absteigend angezeigt. Dadurch sollen Trendanalysen ermöglicht werden. IBM Cognos bietet zudem die Möglichkeit, den generierten Bericht weiterzuverwenden. Zur Offlinespeicherung kann ein Export ins Portable Document Format (pdf) vorgenommen werden. Wenn die Daten für weitere Berechnungen herangezogen werden sollen, empfiehlt sich ein Export in das Office Format xlsx, welches von einer Vielzahl von Tabellenkalkulationsprogrammen unterstützt wird. Die entsprechenden Schaltflächen dazu finden sich am rechten oberen Bildrand. 14 eigene Darstellung 11

12 In Anlage 5b der Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung ist ergänzend zur Summe von außerordentlichen und ordentlichen Haushalt auch ein getrennter Ausweis der Werte von Unternehmungen und marktbestimmten Betrieben der Gemeinde (Abschnitt 84-89) vorgesehen. Dieser lässt sich im Bericht nicht umsetzten, da der getrennte Ausweis dieser Informationen im Datensatz nicht vorhanden sind. Zwar sind in der laufenden Gebarung (KZ 17 + KZ 28 Gewinnentnahmen der Gemeinde von Unternehmungen und marktbestimmter Betriebe) und den Finanztransaktionen (KZ Investitions- und Tilgungszuschüsse zwischen Unternehmungen und marktbestimmter Betriebe der Gemeinde und der Gemeinde) auch Werte zu den Beteiligungen erfasst, allerdings müssen sich diese gemäß der VRV-Novelle von 2001 gegenseitig neutralisieren. 15 Nichtsdestotrotz bietet der Rechnungsquerschnitt die Möglichkeit, sich rasch einen Eindruck über die finanzielle Lage einer Gemeinde zu machen. Er kann Auskunft geben, in welchem Umfang Konsolidierungsmaßnahmen durchzuführen sind oder ob bereits durchgeführte Maßnahmen die gewünschte Wirkung haben. 16 Beispielsweise kann ein negativer Saldo der laufenden Gebarung (KZ 91) darauf hinweisen, dass Sanierungsmaßnahmen einzuleiten sind. Beim Ergebnis aus der Vermögensgebarung ohne Finanztransaktion empfiehlt es sich, die Werte über mehrere Jahre zu betrachten. Negative Salden sind hier keine Seltenheit, da Gemeinden in der Regel mehr in Vermögensgegenstände investieren, als durch die Verkäufe selbiger erzielt werden. Der Saldo der Finanztransaktionen ist, abgesehen der Darlehensvergabe an Dritte, ein Indikator für die Schuldenentwicklung. Negative Werte zeigen eine Rückzahlung, positive Werte eine Zunahme der Schulden an Querschnittskennzahlen Mit Hilfe der in den Querschnitten festgelegten Unterteilungen lassen sich auch Kennzahlen berechnen, die zur Haushaltsanalyse herangezogen werden können. Im 15 siehe Städtebund (2002): artikel/aenderung-der-voranschlags-und-rechnungsabschlussverordnung-vrv-1997.html, ( ) 16 vgl. Enzinger, A.: (2004), S vgl. KDZ: (2011), S. 307ff 12

13 vorliegenden Beispiel wurde dabei der Quicktest des KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung verwendet. Der Test beruht auf 5 Indikatoren, die aufschlussreiche Aussagen über 4 Dimensionen des Gemeinhaushalts ermöglichen sollen. Auch für die Interpretation der Ergebnisse ist von Seiten des KDZs ein Beurteilungsschema vorgesehen. Es beruht auf den Erfahrungen aus der langjährigen Praxisarbeit des Instituts. 18 Die Bewertung der Ertragskraft einer Gemeinde wird mittels der öffentlichen Sparquote vorgenommen. Sie zeigt das Verhältnis des Ergebnisses aus der laufenden Gebarung (KZ 91) zu den laufenden Ausgaben (abzüglich der KZ 28 Zuschüsse für Unternehmen und marktbestimmte Betriebe). Je höher der Prozentsatz, desto mehr Mittel stehen der Gemeinde zur Investition in Vermögensgegenstände zur Verfügung. Werte nahe Null oder unter null zeigen eine Überforderung des Haushaltes an, der mit unverzüglichen Sanierungsmaßnahmen entgegengesteuert werden muss. Auch eine über mehrere Jahre kontinuierlich sinkende Sparquote kann als Alarmsignal gewertet werden. 19 Zur Bewertung der Eigenfinanzierungskraft wird die Eigenfinanzierungsquote ermittelt. Hier werden die Einnahmen aus der laufenden Gebarung und Vermögensgebarung ohne Finanztransaktionen den Ausgaben aus selbigen gegenübergestellt. Werte über 100 Prozent zeigen einen voranschreitenden Schuldenabbau bzw. einen Aufbau von Rücklagen an. Werte darunter lassen auf eine Auflösung von Rücklagen oder eine Neuverschuldung schließen. Auch hier sollte wieder der Trend über mehrere Jahre herangezogen werden. Ist die Eigenfinanzierungsquote über mehrere Jahre hinweg am Sinken, sollte entsprechend gegengesteuert werden. Wird der kritische Wert von 90 mehrere Jahre lang unterschritten besteht akuter Handlungsbedarf. 20 Für die Verschuldung sieht das KDZ zwei Kennzahlen vor. Die Verschuldungsdauer ist an die fiktive Schuldentilgungsdauer des Unternehmensreorganisationsgesetzes 18 vgl. KDZ: (2011), S vgl. KDZ: (2011), S. 336f 20 vgl. KDZ: (2011), S. 327f 13

14 angelehnt. Dabei wird der Schuldenstand laut Schuldenverzeichnis durch das Ergebnis der laufenden Gebarung (KZ 91) geteilt. Ist letzteres negativ, so ist auch das Ergebnis negativ und die Zahl daher nicht aussagekräftig. Um die Genauigkeit der Kennzahl zu erhöhen sollten möglichst alle schuldähnlichen Verpflichtungen zum Schuldenstand addiert werden, wenn sie der Gemeinde zugerechnet werden können. Darunter fallen beispielsweise auch offene Leasingverpflichtungen und noch nicht fällig gewordene Verwaltungsforderungen. Diese werden nach VRV (2) Abs. 5 separat erfasst und dem Abschluss beigelegt. Im verwendeten Datensatz sind sie daher nicht vorhanden, deshalb werden nur die Schulden nach Anlage 6 hinzugezogen. Bei der Bewertung der Kennzahl sind Werte, die eine fiktive Verschuldungsdauer der Gemeinde über 25 Jahre anzeigen, als unzureichend einzustufen. 21 Als zweite Kennzahl der Verschuldung ist die Schuldendienstquote vorgesehen. Sie gibt Auskunft darüber, wie viel Prozent der öffentlichen Abgaben (KZ 10, 11, 12 Steuern, Ertragsanteile und Gebühren) für den Schuldendienst benötigt werden. Der Schuldendienst besteht neben dem Rückzahlungsbetrag auch aus Zinszahlungen (KZ 25). Zudem wären auch hier offene Leasingverpflichtungen, Annuitäten- und Zinsenzuschüsse vorgesehen. Wie bereits erwähnt sind diese jedoch nicht im Datensatz enthalten. Das KDZ sieht in seiner Beurteilung vor, dass nicht mehr als ein Viertel der öffentlichen Abgaben für den Schuldendienst herangezogen werden. 22 Die vierte Dimension der Querschnittskennzahlen bezieht sich auf die finanzielle Leistungsfähigkeit einer Gemeinde. Hierfür wird die Quote der freien Finanzspitze berechnet. Dabei wird die laufende Gebarung und die fortlaufende Tilgung (KZ 64 und 65) den laufenden Einnahmen gegenübergestellt (abzüglich der KZ 17 Zuschüsse für Unternehmen und marktbestimmte Betriebe). Dadurch soll der Freiraum für neue Investitionen oder Projekte aufgezeigt werden, ausgehend von einer konstanten Weiterführung der Tilgung etwaiger Schulden. Ist der Wert der Kennzahl nahe 21 vgl. KDZ: (2011), S. 329f 22 vgl. KDZ: (2011), S. 330f 14

15 Null, sollten Konsolidierungsmaßnahmen vorgenommen werden, um künftig diese Spielräume zu erhalten. 23 Bei der Darstellung im BI-System IBM Cognos ist jede Kennzahl durch einen eigenen Bericht repräsentiert. Somit kann für jede Kennzahl auch die Berechnungsweise dargestellt werden. Dies ist gerade dann vorteilhaft, wenn der Berichtsadressat nicht mit der Definition der Kennzahlen vertraut ist. Zudem können durch den detaillierteren Einblick auch die Abweichungen im Jahresvergleich leichter erklärt werden. Bei Mehrfachauswahl werden die Werte entsprechend der Finanzjahre in absteigender Reihenfolge angezeigt. Wie Abbildung 4 zeigt, finden sich auf der Berichtsseite eine kurze Definition der Kennzahl sowie die vom KDZ vorgesehene Interpretation der Kennzahl. Auch grafisch ist dies in Form eines Tachometerdiagramms nochmals aufgearbeitet. Die Jahre werden dabei als verschiedenfarbige Tachonadeln angezeigt. Die Skala ist farblich von Rot nach Grün angepasst. Somit lässt sich auf einen Blick sagen, wie die finanzielle Leistung der Gemeinde in diesem Bereich einzuordnen ist. Eine Offline- Verwendung der Daten ist hier ebenfalls wieder mit den Schaltflächen für pdf und xlsx in der rechten oberen Ecke möglich. 23 vgl. KDZ: (2011), S. 331f 15

16 Abbildung 4: Darstellung der Querschnittskennzahlen Haushaltsvergleiche Neben der einzelnen Betrachtung einer Gemeinde bietet ein Business-Intelligence System natürlich auch die Möglichkeit, mehrere Gemeinden nebeneinander zu stellen und diese zu vergleichen. Kommunale Vergleiche bieten sich an, um erste Hinweise für mögliches Einsparungspotenzial zu entdecken. Obendrein können gut aufgestellte Gemeinden als Benchmark für andere dienen. Die Darstellung des Portals ist dabei weitestgehend an jenes zur Haushaltsanalyse angelehnt. Durch die Betrachtung mehrerer Gemeinden wird der Bericht dabei um eine zusätzliche Ebene erweitert. Um dabei die Übersichtlichkeit zu wahren, sind diese dadurch weniger detailreich als jene der Haushaltsanalyse. 24 eigene Darstellung 16

17 4.1 Parameterauswahl Zur Darstellung wird auch hier ein Dashboard verwendet. Veränderungen gibt es bei der Parameterauswahl. Um den Vergleich von Gemeinden aus verschiedenen Bundesländern oder Bezirken zu ermöglichen, muss auf die Vorselektion verzichtet werden. Eine Auswahl mittels Kontrollkästchen würde somit alle österreichischen Gemeinden anzeigen. Um die Bedienbarkeit zu gewährleisten, wurde stattdessen eine Such- und Auswahl-Eingabeaufforderung eingefügt. Dabei genügt es, die Anfangsbuchstaben der auszuwählenden Gemeinde in das Suchfeld einzugeben und diese mittels Entertaste oder Klick auf die Schaltfläche Suchen zu bestätigen. Die gefundenen Ergebnisse werden in dem darunterliegenden, linken Feld angezeigt. Mittels Doppelklick oder durch Markieren und Klick auf die Schaltfläche Einfügen werden die Werte in das rechte Auswahlfeld verschoben. Für jede weitere gewünschte Gemeinde kann dieser Vorgang beliebig oft wiederholt werden. Abbildung 5: Parameterauswahl für Haushaltsvergleiche eigene Darstellung 17

18 IBM Cognos lässt nur wenige individuelle Veränderungen an der Such- und Auswahl- Eingabeaufforderung zu. Da auch auf die Anordnung der Felder kein Einfluss genommen werden kann, ist die Parametereingabe in ihrer Höhe und Breite nur marginal veränderbar. Um den Platz für die Berichte nicht zu sehr einzugrenzen, ist die Eingabeaufforderung daher bei diesem Dashboard nur auf der Startseite zu sehen. Neben der Auswahl der Gemeinden muss auch wieder eine Auswahl der Finanzjahre getroffen werden. Diese erfolgt gewohnt wie bei der Analyse mittels Kontrollkästchen. Auch hier ist wieder eine Mehrfachauswahl vorgesehen. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass mit Hinzunahme jedes zusätzlichen Wertes beim Parameter Gemeinde oder Finanzjahr die Ladezeit beim Wechsel zwischen den Registerkarten verlängert wird. Auf der rechten Berichtshälfte wird zu Beginn auf die fehlenden Parameterwerte hingewiesen. Die Registerkarten werden auch hier erst angezeigt, wenn alle Parameter ausgewählt sind. Auf der Startseite werden nun alle ausgewählten Gemeinden angezeigt. Zudem wird für die ausgewählten Jahre die Einwohneranzahl angezeigt. Somit kann auf die gegebenen Größenunterschiede zwischen den Vergleichsgemeinden hingewiesen werden. 4.2 Haushaltsrechnung Die Darstellung der Haushaltsrechnung beschränkt sich zu Beginn wieder auf die 10 gesetzlich vorgegeben, funktionalen Ansätze des Haushaltes. Die ausgewählten Gemeinden sind dabei horizontal aufgelistet, um innerhalb einer Gruppe die Vergleichswerte direkt nebeneinander betrachten zu können. In der letzten Spalte werden zudem die Durchschnittswerte der jeweils ausgewählten Gemeinden errechnet. Damit soll die Sichtbarkeit von Ausreißern, nach oben wie nach unten, erleichtert werden. Wurden zu Beginn mehrere Finanzjahre ausgewählt, so werden diese vollständig mit allen Ansätzen untereinander in absteigender Reihenfolge ausgewiesen. 18

19 Das Drillverhalten erlaubt auch hier eine genauere Analyse der Haushaltsrechnung. Dabei werden sowohl die jeweiligen Werte der Gemeinden, als auch der Durchschnittwert entsprechend aktualisiert. Neben der gewohnten Anzeige der absoluten Beträge kann über die Registerkartenauswahl außerdem auch der Ausweis der Haushaltsansätze in Beträge pro Einwohner gewählt werden. Dies ist gerade bei Vergleichen nützlich, da somit Größenunterschiede zwischen den einzelnen Gemeinden herausgerechnet werden können. Abbildung 6: Haushaltsvergleiche Rechnungsquerschnitt Anders als beim Portal zur Haushaltsanalyse werden beim Rechnungsquerschnitt nicht alle Querschnitte angezeigt. Stattdessen beschränkt sich der Bericht auf den Ausweis der Summen der jeweiligen Unterteilung (Kennzahl x9). Auch die Salden 91 bis 94, welche aus den Summen der Unterteilungen gebildet werden, sind angeführt. 26 eigene Darstellung 19

20 Parallel zur Darstellung der Haushaltsrechnung werden die ausgewählten Jahre wieder in absteigender Reihenfolge untereinander angezeigt. Ein vollständiger Ausweis des Rechnungsquerschnitts würde durch die Hinzunahme mehrerer Gemeinden sowohl Länge und Übersichtlichkeit des Berichts strapazieren, als auch die Anforderungen an das System mit Hinblick auf die Ladezeiten erhöhen. Die gewählte Darstellung soll dabei einen Kompromiss zwischen Informationsgehalt und technische Realisierbarkeit darstellen. Weiters ist auch wieder die Möglichkeit zur Weiterverwendung gegeben. Der pdf-bericht wurde dabei im Querformat eingerichtet, um möglichst viele Gemeinden auf einer A4-Seite unterzubringen. Abbildung 7: Vergleich des Rechnungsquerschnitts zwischen 3 Gemeinden Querschnittskennzahlen Um schnellere Ladezeiten zu erreichen, wurde auch die Darstellung der Querschnittskennzahlen reduziert. Da eine einzige Kennzahl allein im kommunalen Vergleich nur bedingt aussagekräftig ist, werden zu Beginn als Übersicht alle 5 Kennzah- 27 eigene Darstellung 20

21 len des KDZ Quicktests angezeigt. 28 Zudem wird in der letzten Spalte wieder der Durchschnittswert aller Gemeinden ermittelt. Auch die Betrachtung einer einzelnen Kennzahl ist möglich. Der Bericht mit der jeweiligen Berechnung ist dabei in der ersten Spalte verlinkt. Auch hier sind alle gewählten Finanzjahre sowie die Durchschnittswerte der einzelnen Beträge angeführt. Die Navigation zurück zur Übersichtsseite erfolgt dabei mittels Link zurück am rechten oberen Bildrand. Abbildung 8: Querschnittskennzahlen im Vergleich siehe Kapitel eigene Darstellung 21

22 5. Zusammenfassung Im Verlauf der Arbeit wurde gezeigt, wie mittels der Business-Intelligence Software IBM Cognos die kommunalen Haushaltsdaten der österreichischen Gemeinden aufbereitet und analysiert werden können. Die von der Statistik Austria gesammelten Daten bestehen dabei aus den Haushaltsansätzen, dem Rechnungsquerschnitt sowie dem Ausweis des Schuldenstands. Das kommunale Finanz- und Haushaltscontrolling kann dabei die Funktionen der BI-Software nutzen, um möglichst rasch und übersichtlich auf den Datenbestand zuzugreifen. Die Darstellung erfolgt in zwei verschiedenen Dashboards. Der Schwerpunkt liegt dabei einerseits auf der Analyse einer einzelnen Gemeinde und andererseits auf der Schaffung von Vergleichspunkten zwischen mehreren Gemeinden. Für die Datenabfrage müssen zu Beginn einige Parameter ausgewählt werden, die zur Generierung der dynamischen Berichte benötigt werden. IBM Cognos bietet hierzu verschiedene Formen von Eingabeaufforderungen, die eine einfache oder mehrfache Auswahl von Werten zulässt. Nach abgeschlossener Auswahl kann über Registerkarten zwischen den Bereichen navigiert werden. Bei der Darstellung der Haushaltsrechnung wird die Funktion des Drillverhaltens eingesetzt. Somit kann der Haushalt möglichst kompakt und übersichtlich dargestellt werden, ohne dabei die Möglichkeit zur genaueren Betrachtung der einzelnen Dekaden zu verhindern. Beim Ausweis des Rechnungsquerschnitts werden die Summen und Zwischensalden optisch hervorgehoben. Auch die aus den Querschnitten berechneten Kennzahlen sind entsprechend grafisch dargestellt. Mittels Tachometerdiagramm können die Ergebnisse auch zugleich interpretiert werden. Ein wesentlicher Vorteil beim Einsatz von Business-Intelligence Systemen zum Haushaltscontrolling ist die Datenvalidität. Mit der Speicherung im Data-Warehouse hat jeder Berichtsersteller und Berichtsnutzer die gleichen Daten zur Verfügung. Dadurch können häufig auftretende Fehlerquellen, wie beispielsweise Zahlenstürze, vermieden werden. Die Verwendung eines Data-Warehouses hat zudem noch einen 22

23 weiteren positiven Effekt. Der Zugriff auf die Daten der Gemeinden ist weder ortsgebunden, noch muss auf andere Benutzer Rücksicht genommen werden. Auch die Möglichkeit zum Export einzelner Berichte in gängige Datei-Formate erhöht den Nutzen für das Finanz- bzw. Haushaltscontrolling. 23

24 6. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Startseite des Dashboards... 6 Abbildung 2: Haushaltsrechnung mit Drillverhalten... 9 Abbildung 3: Ausschnitt des Rechnungsquerschnitts als pdf-export Abbildung 4: Darstellung der Querschnittskennzahlen Abbildung 5: Parameterauswahl für Haushaltsvergleiche Abbildung 6: Haushaltsvergleiche Abbildung 7: Vergleich des Rechnungsquerschnitts zwischen 3 Gemeinden Abbildung 8: Querschnittskennzahlen im Vergleich Literaturverzeichnis Bücher: Few, Stephen: Information dashboard design - the effective visual communication of data. 1. Auflage, Sebastopol, 2006 KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung: Kontierungsleitfaden für Gemeinden und Gemeindeverbände. 1. Auflage, Wien, 2011 Zeitschriftenartikel: Enzinger, Alexander (2004): Der Voranschlags- und Rechnungsquerschnitt - Controllinginstrument für Gemeinden. In: RFG (2), S Gluchowski, Peter / Kemper, Hans-Georg (2006): Quo Vadis Business Intelligence. In: BI-Spektrum (1), S pdf-papers: Barash, Gilad / Bartolini, Claudio / Wu, Liya (2007): A Service-oriented Arcitecture for Business Intelligence. (http://www.hpl.hp.com/personal/claudio_bartolini/download/ soca07.pdf), ( ) 24

25 Erras, Maximilian (2010): Business Intelligence im öffentlichen Sektor. (http://www.dhv-speyer.de/hill/lehrangebot/sommersemester-2010/ S204_Verw.management/H%C3%B6rer-Doks/Erras/seminararbeiterras.pdf), ( ) Statistik Austria (2009): Gebarungsstatistik in der Statistik Austria _schuldenstand_der_gemeinden pdf Statistik Austria (2011): Gebarungen und Sektor Staat 2010 Teil 1 D=99713&dDocName= Gesetzestexte: Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung Online abrufbar unter: ummer= , ( ) 25

26 8. Anhang Auswertungen für die Beispielgemeinde Sölden: Ordentlicher Haushalt Öffentliche Sparquote 26

27 Eigenfinanzierungsquote Verschuldungsdauer 27

28 Schuldendienstquote Quote Freie Finanzspitze 28

29 Rechnungsquerschnitt 29

30 30

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Ort: Palais NÖ, Wien 1, Herrengasse 13 Zeitpunkt: Donnerstag, 12. Juni 2014, 10.30 Uhr Schwachstellen der Budgetpolitik Niederösterreich

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Offener Haushalt. offenerhaushalt.at. www.kdz.or.at. Anwendungsleitfaden Version 1.3. verfasst von Clemens Hödl und Bernhard Krabina

Offener Haushalt. offenerhaushalt.at. www.kdz.or.at. Anwendungsleitfaden Version 1.3. verfasst von Clemens Hödl und Bernhard Krabina www.kdz.or.at Offener Haushalt offenerhaushalt.at Anwendungsleitfaden Version 1.3 verfasst von Clemens Hödl und Bernhard Krabina KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung Guglgasse 13 A-1110 Wien T: +43 1 892

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen René Martin Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen ISBN-10: 3-446-41029-5 ISBN-13: 978-3-446-41029-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41029-9

Mehr

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/ Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Thorsten J. Krause Arno Mittelbach 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/ Version 1.2 vom 20.09.2012 zu ReportServer 2.0 4 Inhalt Einleitung...7 Erste Schritte...11

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Exportanleitung. Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON

Exportanleitung. Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON Exportanleitung Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON KURZANLEITUNG STAND: OKTOBER 2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 EXPORT AUS DATEV KANZLEI RECHNUNGSWESEN AB VERSION 5.6X... 4 2.1

Mehr

Neugestaltung des Abrechnungs- und Beitragsnachweis-Assistenten

Neugestaltung des Abrechnungs- und Beitragsnachweis-Assistenten Neugestaltung des Abrechnungs- und Beitragsnachweis-Assistenten Auf vielfachen Kundenwunsch wurde der Abrechnungs- und Beitragsnachweis- Assistent konzeptionell überarbeitet und hinsichtlich der Arbeitsabläufe

Mehr

Offener Haushalt. offenerhaushalt.praxisplaner.at. www.kdz.or.at. Anwendungsleitfaden Version 1.0. verfasst von Clemens Hödl und Bernhard Krabina

Offener Haushalt. offenerhaushalt.praxisplaner.at. www.kdz.or.at. Anwendungsleitfaden Version 1.0. verfasst von Clemens Hödl und Bernhard Krabina www.kdz.or.at Offener Haushalt offenerhaushalt.praxisplaner.at Anwendungsleitfaden Version 1.0 verfasst von Clemens Hödl und Bernhard Krabina KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung Guglgasse 13 A-1110 Wien

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

HandelsNavi Betriebsvergleich

HandelsNavi Betriebsvergleich Anleitung zur Monatsmeldung via DATEV HandelsNavi Stand 01.08.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Die DATEV-Schnittstelle...2 2. Online-Melde-Formular im HandelsNavi...2 3. Rohertrag (netto) in % zum Bruttoumsatz...4

Mehr

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Einleitung Unzählige Juristen aber mit Sicherheit auch andere Schreibende haben sich schon gefragt, wie man in Microsoft Word Randziffern

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei. 4. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch zur Registrierung / Aktivierung der Lizenzdatei 4. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Einführung Um mit dem NAFI Kfz-Kalkulator

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

BFW-i für Hausverwaltungen

BFW-i für Hausverwaltungen BFW-i für Hausverwaltungen Bedienung Wir haben versucht, die Bedienung für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle von Ihnen verwalteten Liegenschaften

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie

Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Slices und Rollover für die Startseite einer Bildergalerie Die größte Frage bei einer Webseite ist es, auf ggf. viele Informationen von der relativ kleinen Fläche eines Bildschirmes zu verweisen. Dabei

Mehr

1 Das Windows 10-Startmenü

1 Das Windows 10-Startmenü 1 Das Windows 10-Startmenü Nach dem Start des Computers wird der Desktop (Arbeitsfläche) angezeigt. Da Sie sich Ihr Windows fast nach Belieben einstellen können, sieht Ihr Desktop höchstwahrscheinlich

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de

der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de EMSZ Evangelisches MedienServiceZentrum Bilddatenbank der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers www.bilder-e.de Bilddatenbank der Landeskirche Hannovers Anleitung für die redaktionelle Nutzung

Mehr

Erklärung der Webalizer Statistik

Erklärung der Webalizer Statistik Webhost Linux Erklärung der Webalizer Statistik - 1 - Erklärung der Webalizer-Statistik Dieses Dokument beschreibt den Aufbau der Auswertung der Webserver-Statistiken. Die Auswertungen sind täglich ab

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte

Einrichtung der Bankverbindung in der VR-NetWorld Software HBCI-Chip-Karte Bitte beachten Sie vor dem Einrichten der Bankverbindung folgende Punkte: Vorarbeit - Diese Anleitung basiert auf der aktuellen Version 5.x (20.08.2013) Build26 der VR-NetWorld-Software. Die aktuellste

Mehr

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2 -- > StarMoney 9.0 - Übersicht - Inhalt Seite Online-Update durchführen 2 Konto einrichten 2 3. Umsätze exportieren 4 4. Umsätze importieren 4 5. Ändern des TAN-Verfahrens 5 6. Umstellung des HBCI-Verfahrens

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2

Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2 Cubix O.L.A.P... 2 Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2 Datenverbindung über ODBC... 4 Datenbereitstellung über SQL... 5 Festlegung der Dimensionen... 6 Festlegung der Summen...

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 3 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Datum: 30.05.2012 Business Intelligence Aufgabenstellung

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Einführung in OWA. Inhalt

Einführung in OWA. Inhalt Inhalt Online Kommunikation über OWA...2 Anmelden...2 Integration von OWA im Schulportal...2 OWA-Arbeitsoberfläche...2 Neue E-Mail senden...3 E-Mail-Adressen/Verteilerlisten suchen (Zusammenfassung und

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Stabilitätsbericht 2015 des Landes Berlin

Stabilitätsbericht 2015 des Landes Berlin Stabilitätsbericht 2015 des Landes Beschluss des Senats von vom 8. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Grundlage und festgelegte Inhalte... 3 2 Kennziffern und Schwellenwerte... 3 2.1 Struktureller

Mehr

What s new in sbp 4.0?

What s new in sbp 4.0? Stand: März 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 2 1.1 Performance... 2 1.2 Bilanz und GuV in der klassischen Ansicht... 2 1.3 Umhängen von Konten zwischen Bilanz und GuV... 4 1.4 Suchfunktion für Positionen

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche "+".

S-Banking Kurzhilfe. Neues Konto Um ein neue Konto einzurichten, wählen Sie bitte die Schaltfläche +. S-Banking Kurzhilfe Anmeldung Vergeben Sie ein Passwort, bestehend aus mind. 6 Zeichen. Beim ersten Start wiederholen Sie Ihr Passwort aus Sicherheitsgründen. Wichtig: Das Passwort sollte sich aus Ziffern

Mehr

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt.

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt. Mehrspaltiger Text 1 Mehrspaltiger Text Sie können Ihr Dokument oder Teile Ihres Dokuments mehrspaltig formatieren, wie Sie es von Zeitungen gewohnt sind. Bei mehrspaltigen Texten fliesst der Text vom

Mehr

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen 05/15 Leitstelle Finanzwesen Programmhandbuch IHV Benutzerdaten prüfen Impressum Herausgeber Autor Landesamt für Finanzen Rosenbachpalais, Residenzplatz 3, 97070 Würzburg

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Online-Gebührenzahlung. Kurzanleitung

Online-Gebührenzahlung. Kurzanleitung Online-Gebührenzahlung Kurzanleitung Inhalt 1 Erste Schritte 1 Verwalter registrieren 3 Laufende Konten anzeigen 4 Kontobewegungen einsehen 5 Kontoauszüge abrufen 6 Einzelzahlungen vornehmen 7 Sammelzahlungen

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch

u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch u:cris-konto, Eigenes Profil und CV-Funktionen u:cris-handbuch Stand November 2014 Inhalt u:cris-konto... 2 Die verschiedenen Bereiche des u:cris-kontos... 2 Eigene Einstellungen... 5 Eigene Inhalte und

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf

Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf Das Budget 2004 Einschätzung der GRÜNEN Mödling zum vorliegenden Budgetentwurf Das Budget 2004 steht in der Tradition der bisherigen Finanzpolitik der Stadt: man hat wieder ein Budget zusammengebracht.

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte

Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte Konfigurationsanleitung Office 365 Erste Schritte Stand März 2014 Office 365 Erste Schritte Office 365 einzurichten ist einfach genauso wie die Nutzung. Dieser Wegweiser hilft Ihnen, in wenigen Schritten

Mehr

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs - Präsentation

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs - Präsentation Inhalt der Anleitung Seite 1. Einführung: Was ist PowerPoint? 2 2. Eine einfache Präsentation erstellen 3 a) Layout 3 b) Weitere Seiten einfügen 3 c) Grafik einfügen 4 d) Speichern als ppt-datei 5 e) Seiten-Hintergrund

Mehr

Handbuch EPLAN Electric P8

Handbuch EPLAN Electric P8 Produktinformation http://www.hanser.de/deckblatt/deckblatt1.asp?isbn=3-446-40266-7&style=leseprobe Seite 1 von 1 12.09.2006 Handbuch EPLAN Electric P8 Bernd Gischel ISBN 3-446-40266-7 Leseprobe Weitere

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Anleitung Kredit-Inspektion

Anleitung Kredit-Inspektion Seite 1 Anleitung Kredit-Inspektion Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Der Mandant hat Ihrer Kanzlei den Auftrag zur Kredit-Inspektion gegeben. In dieser Anleitung erfahren

Mehr

Einrichten des Elektronischen Postfachs

Einrichten des Elektronischen Postfachs Einrichten des Elektronischen Postfachs Für die Einrichtung des Elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unnakamen.de an. Wechseln Sie über Postfach

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Fischerprüfung Online Handbuch für Kandidaten. LfL-Information

Fischerprüfung Online Handbuch für Kandidaten. LfL-Information Fischerprüfung Online Handbuch für Kandidaten LfL-Information Version 1.1, 17.09.2013 Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

5 Ausgestaltungder Taxonomie

5 Ausgestaltungder Taxonomie 5 Ausgestaltungder Taxonomie Das Datenschema, das für steuerliche Zwecke verwendet werden muss,basiert auf der aktuellen HGB-Taxonomie und enthält sowohl die Bilanzpositionen als auch die Positionen der

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1030 Wien, Seidlgasse 22 / 9 Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Fax: (+43 1) 503 19 63 66 A-8010 Graz, Inffeldgasse

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 -

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Damit die Excel-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Da die Excel-Maske Makros enthält, sollten

Mehr

Sicherheitslösung SMS-Code

Sicherheitslösung SMS-Code Sicherheitslösung SMS-Code Mit dieser Anleitung helfen wir Ihnen, den Einstieg ins e-banking mit dem neuen Verfahren SMS-Code mittels Telefon zu erleichtern. Inhalt Login mit SMS-Code... 1 1. Sie sind

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 integrierte, einfache, schnelle, sichere Import- und Exportabwicklung mit TIA-Z3 Stand: 30.10.2008 Version: 6.0 Inhalt: 1. Download der Installationsdateien 2. Verlauf

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Änderungen mit Version 4.6 SP1 Stand: 30.10.2013

Änderungen mit Version 4.6 SP1 Stand: 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Dienstplananwendung... 2 Performanzverbesserungen... 2 3 verschiedene Farbschemata für neuere Dialogfenster... 2 Neue Suchmöglichkeiten im Personalfilter... 3

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an.

Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. Einrichten des elektronischen Postfachs Für die Einrichtung des elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unna.de an. 1. Wechseln Sie über Service

Mehr