Schweizerische Schachzeitung Revue Suisse des Echecs Rivista Scacchistica Svizzera

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schweizerische Schachzeitung Revue Suisse des Echecs Rivista Scacchistica Svizzera"

Transkript

1 3/2010 Schweizerische Schachzeitung Revue Suisse des Echecs Rivista Scacchistica Svizzera Die Equipe Valais wurde als erste Westschweizer Mannschaft Gruppenmeister (von links): IM Branko Filipovic, FM Gérard Nüesch, IM Julien Carron, IM Alexandre Domont, WGM/IM Sophie Milliet, GM Yannick Pelletier, IM Claude Landenbergue, Coach Eddy Beney, Pierre Perruchoud. (Foto: Roman Freuler) SGM: diesmal schaffte es Equipe Valais Gruppenmeister! FM Ralph Buss (27) wird definitiv Internationaler Meister Chur ist Gastgeber des Mitropa-Cups (29. Mai bis 6. Juni) 1

2 2 Inhalt Sommaire Sommario 2 Editorial 5 SMM 8 SGM 10 «Kreuz»-Open in Lenk 11 Oster-Open in Bad Ragaz 12 Amateur-Open in Ascona 12 Open di Lugano 14 Ticino 15 Hommage à Vassily Smyslov 19 Mitropa-Cup in Chur 20 EM in Rijeka 22 Seniorenschach 24 SSSM in Bern 25 Studien 26 Problemschach 28 Fernschach 30 Resultate 38 Terminkalender/Agenda/ Vorschau Schweizerischer Schachbund Fédération Suisses des Echecs Federazione Scacchistica Svizzera Zentralpräsident: Kurt Gretener Rainweidstr Hünenberg See Telefon P Geschäftsführer: André Lombard Postfach Bern Telefon (Mo Uhr, Fr 8 14 Uhr) Der Mitropa-Cup findet dieses Jahr turnusgemäss in der Schweiz statt vom 29. Mai bis 6. Juni in Chur. Kurz vor den Schweizer Einzelmeisterschaften in Lenzerheide kommt das Bündnerland somit in den Genuss eines weiteren schachlichen Leckerbissens. Das erfahrene Organisationskomitee, ein bis in die letzten Hirnzellen motiviertes Kader, die hilfsbereite Crew des Hotels «Chur»: sie tun alles, damit der Anlass ein Erfolg wird (siehe auch Seite 19). Auf Aussenstehende mag Schach so spannend wie eine TV-Bildstörung wirken, und der Spassfaktor bewegt sich auf der Höhe des Lesens eines Bussenbescheides. Aber nicht nur, weil der Mitropa-Cup lediglich alle zehn Jahre in der Schweiz stattfindet, lohnt sich ein Besuch. Jeder kommt auf seine Kosten. Nach dem Eintritt in den Turniersaal wird man gleich zum Schachvojeur. Da entdeckt man flehende Blicke, nervöses Fingernägelkauen, Stuhlranken Es öffnet sich eine Welt weit über den Spielrand und das blanke Resultat hinaus. Man erahnt die Gemütslage der Akteure und leidet mit. Ohne sich zu outen, können selbst Unkundige mittun. Ein gelegentliches Zupfen am Ohr oder Stirnrunzeln und Sie gehören dazu. Keiner merkt, dass Sie vom Spiel gleich viel Editorial verstehen wie ich vom Gummibären dressieren. Selbst ein «en passant», sozusagen unser «Fussballabseits», stecken Einsteiger locker weg. Für Klubspieler ist es die Chance, sich Meisterpartien live Reinzuziehen. Visuell gespielte Fehlzüge bleiben ohne Folgen, flugs wendet man sich dem nächsten Brett zu und kreiert den nächsten Flop Schachfans sind privilegiert. Im Gegensatz zu anderen Sportarten kriegen wir keine kalten Füsse, vom Lärm keine Kopfschmerzen, stehen nicht minutenlang für verkohlte Würste oder lauwarmen Tee an, müssen mit keinem Hooliganalarm rechnen und befinden uns erst noch in einer dopingund raucherfreien Zone. Und was bitte ist ein Eintrittsbillet? Wir kommen den «Stars» noch richtig nahe. Versuchen Sie mal Roger Federer über die Schulter zu schauen. Baumhohe Bodyguards in dunklen Anzügen und Sonnenbrillen legen umgehend ihr Veto ein. Die SBB führen Sie beispielsweise ab Zürich in Fünfviertel Stunden nach Chur. Der Aufenthalt lässt sich vorzüglich mit einem Besuch des Kunstmuseums, Shoppen oder einem Zvieri mit Bündnerfleisch oder Nusstorte erweitern. Wen die Spiellust packt, der findet im Rahmenprogramm das Richtige. Das OK-Team um Peter Wyss hat mit Unterstützung der Stiftung Accentus einiges auf Lager. Ihre persönlichen Erinnerungen liegen bereit. Holen Sie sie ab! Nicht immer gelingt es, neben dem Turnier Aktivitäten zu organisieren. Ist es uns zu unwichtig, oder geht uns schlicht «dr Schnuf us», um etwas anzupacken? Schade! Organisieren Sie nicht einfach nur «ihr Turnier» und kreieren Sie mit einem Rahmenprogramm etwas Unvergessliches! Alex Schiendorfer, Verantwortlicher Breitenschach SSB

3 Editorial / Editoriale Cette année, selon le tournus établi, la Mitropa-Cup se déroulera en Suisse, plus précisément à Coire, du 29 mai au 6 juin. Peu de temps avant les Championnats suisses individuels de Lenzerheide, c est un second morceau de choix pour les Grisons. Un comité d organisation aguerri, un cadre motivé jusqu à la dernière particule de matière grise, une équipe bienveillante à l hôtel «Coire»: Tout est en place pour garantir le succès (cf. page 19). Pour les tiers, les échecs sont sans doute aussi passionnants qu une panne d image à la télé, et le facteur d amusement atteint le niveau de la lecture d une contravention. Pourtant, le détour en vaut la peine, et pas seulement parce que la Mitropa-Cup n a lieu que tous les dix ans en Suisse. Chacun y trouvera son compte. A peine entré dans la salle de tournoi, on devient voyeur. Ici, on surprend des regards suppliants, là un autre se ronge nerveusement les ongles, les chaises remuent Le spectateur attentif découvre un monde fascinant dépassant l échiquier et l issue de la partie. On pénètre l état d âme des acteurs et souffre avec eux. Sans même se faire repérer, le profane peut s immerger. Tiraillez-vous l oreille de temps en temps, froncez les sourcils et déjà vous en serez. Personne ne s apercevra que vous ne pigez que dalle du jeu. Même un «en passant», notre «hors-jeu», est digéré sans problème par le novice. Pour les joueurs de club, c est la chance, de vivre en direct des parties de maîtres. Les mauvais coups joués en pensée restent sans conséquences, très vite on se tourne vers un autre échiquier pour générer le prochain flop Les accros des échecs sont des privilégiés. Contrairement à d autres activités sportives, nous n avons jamais froid aux pieds, le bruit ne nous donne pas mal à la tête, nous ne faisons jamais la queue pour des saucisses carbonisées et du thé tiède, n avons rien à craindre des houligans et évoluons dans une zone sans doping ou fumée. Et nous ignorons tout du mot «ticket». Nous pouvons approcher nos «stars» à les toucher. Essayez donc de loucher par-dessus l épaule de Roger Federer. Des gorilles hauts comme des maisons, en complets sombres et lunettes de soleil y opposeront immédiatement leur veto. En cinq quarts d heure, les CFF vous emmènent de Zurich jusqu à Coire. Le séjour se laisse combiner à merveille avec une visite du musée des arts, des achats, un plat de viande des Grison ou un gâteau aux noix. Si l envie vous prend de jouer, vous trouverez de quoi la satisfaire dans le programme-cadre. Avec le soutien de la Fondation Accentus, le comité d organisation qui entoure Peter Wyss, vous réserve quelques surprises. Vos souvenirs personnels vous attendent. Venez donc les cueillir! Organiser des activités parallèles n est pas toujours facile. Pas assez important ou bien parce que nous sommes tout simplement «à bout de souffle». Dommage! Ne vous contentez pas d organiser «votre tournoi», mais faites-en un événement inoubliable en l encadrant dignement! Alex Schiendorfer, responsable de la FSE pour les échecs populaires La Mitropa-Cup si tiene quest anno per turno in Svizzera, a Coira, dal 29 maggio al 6 giugno. Poco prima dei campionati svizzeri individuali a Lenzerheide il Grigioni si gode quindi un ulteriore leccornia scacchistica. Lo sperimentato comitato d organizzazione, un quadro motivato fin nell ultima cellula del cervello, il cooperativo staff dell Hotel Chur: tutti si stanno attivando affinché l evento sia un successo (v. anche pag. 19). Per gli estranei gli scacchi sono divertenti tanto quanto una trasmissione tv disturbata e l indice di divertimento è pari all attenzione con la quale si legge la ricevuta di una multa. Ma siccome la Mitropa-Cup capita ogni dieci anni in Svizzera una visita ne vale la pena. Dopo l entrata nella sala da gioco si scoprono sguardi assorti, rosicchiamento di unghie, dondolamenti Si apre un mondo che va oltre i risultati e la cornice di gioco. E palpabile la tensione degli attori e si soffre con loro. Si partecipa anche senza esternare. Pizzicarsi un orecchio o corrugare la fronte e ci siete dentro. Nessuno si accorge se del gioco vi intendete come io mi intendo di orsetti di gomma. Per giocatori di circolo c è la fortuna di godere dal vivo partite magistrali. Mosse sbagliate restano senza conseguenze, si guarda già la partita della scacchiera dopo, in attesa del flop successivo. Gli appassionati di scacchi sono privilegiati. Contrariamente ad altri sport non dobbiamo combattere con il freddo ai piedi, il mal di testa provocato dal rumore, le salsicce bruciacchiate o il tè tiepido, gli allarmi hooligans. Siamo ancora in una zona affrancata dal doping e dal fumo, senza biglietto d entrata. Possiamo avvicinarci alle stars senza temere il rude veto di guardaspalle in vestiti scuri e occhiali da sole, come per esempio nel caso di Roger Federer. Le FFS vi conducono da Zurigo a Coira in un ora e un quarto. Il soggiorno può essere abbinato alla visita del Museo d arte, con lo shopping o con una merenda a base di carne secca grigionese o torta di noci. Nel programma di contorno ogni occasione di piacere. Il CO che fa capo a Peter Wyss grazie al sostegno della Fondazione AC- CENTUS ha predisposto tutto. Approfittatene! Non sempre si riesce ad organizzare attività accanto ai tornei. Abbiamo tentato di permettervi di non organizzare solo il vostro torneo bensì di aiutarvi a creare con un programma di contorno qualcosa di indimenticabile! Alex Schiendorfer 3

4 Free Helvetic Chess Club FHCC 3. FHCC-Schachturnier Datum: Ort: Zeit: Montag, 24. Mai 2010 (Pfingstmontag) SEEDAMM PLAZA, Seedammstrasse 3, CH-8808 Pf ffikon SZ 12 Uhr bis 19 Uhr Turniermodus: 7 Runden nach Schweizer System Bedenkzeit: 7 Minuten pro Partie plus 7 Sekunden pro Zug Einsatz: CHF 40 / GM, IM und Junioren CHF 20 Turnierbeginn: 13 Uhr Preisverteilung: Uhr bis 19 Uhr Anmeldungen: 12 Uhr bis Uhr im Turniersaal Voranmeldungen: oder Tel: Homepage: Preise im Wert von 17'000 Schweizer Franken zu gewinnen 1. Preis: BMC Racing Bike Race Master SLX01 der Squadra Mondo AG in Altendorf im Wert von CHF Preis: CHF Preis: CHF bis 7. Preis: CHF 800 / 600 / 400 / bis 10. Preis: Metabo Spezialpreis (Elektrowerkzeug) im Wert von CHF bis 13. Preis: SEEDAMM PLAZA Gutschein im Wert von CHF 200 / 150 / bis 18. Preis: Gutschein Kontoeinlage oder Kontoer ffnung bei der Schwyzer Kantonalbank im Wert von CHF bis 24. Preis: Casino Package ( Essen, spielen und geniessen ) im Wert von CHF bis 30. Preis: Naturalpreise 6 Juniorenpreise: U-20: CHF 200 / 100 / 50 U-16: CHF 200 / 100 / 50 4 Sonderpreise: Spezialpreis Assos (Fahrradbekleidung) f r die besten Spieler mit einer Elozahl max. 2200, 2000 und 1800 Spezialpreis bester Spieler Kanton Schwyz Jeder Spieler kann h chstens einen Preis gewinnen. Vor dem Turnier erh lt jeder Spieler einen Lucky Chip von Swiss Casinos Pf ffikon-z richsee im Wert von CHF 5. Nach dem Turnier offeriert das SEEDAMM PLAZA einen Ap ro. Spezialangebot Hotel SEEDAMM PLAZA Mai: CHF 99 pro Person / Nacht inkl. Fr hst ck, Parking und WellnessClub Der FHCC begr sst alle Schachfreunde ganz herzlich zum 3. FHCC-Schachturnier in Pf ffikon SZ. Exzellente Spielbedingungen im SEEDAMM PLAZA wecken Spiellaune zu einem Faites vos jeux mit Schachfiguren. Nicht zuletzt dank den Sponsoren Schwyzer Kantonalbank, Squadra Mondo, Daniel H ppin Treuhand, SEEDAMM PLAZA und Swiss Casinos sind viele attraktive Preise zu gewinnen. Beat Z ger, Pr sident Organisationskomitee 3. FHCC-Schachturnier 4

5 Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft NLA: Zürich, Reichenstein und Joueur top Titelverteidiger Zürich, Vizemeister Reichenstein und Joueur Lausanne liegen in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft (SMM) auch nach der 3. Runde mit dem Punktemaximum an der Nationalliga-A-Spitze. Während Joueur gegen Wollishofen zu einem mühsamen 4½:3½- Sieg kam, hatten Zürich und Reichenstein deutlich weniger Probleme. Die Zürcher schlugen Aufsteiger Bern auch ohne ihre Nummer 1 GM Christian Bauer mit 6:2. Bemerkenswertes Detail: Zürichs IM Werner Hug, früher als Remis-Schieber gebrandmarkt, hat ebenso wie IM Lorenz Drabke (Reichenstein) alle drei Partien gewonnen. Auch Reichenstein geriet beim 5½:2½-Sieg gegen Genf nicht in Gefahr. Mit jeweils zwei Punkten Rückstand etablierten sich Luzern (5½:2½ im Derby gegen Neuling Tribschen) und Winterthur (4½:3½ gegen den Vorjahresdritten Riehen) als erste Verfolger. Nach wie vor punktelos sind Bern, Genf und Tribschen. In der NLB-Ostgruppe setzte Absteiger Mendrisio seinen Siegeszug auch gegen das ersatzgeschwächte Nimzowitsch fort (7:1). Engster Verfolger der Tessiner ist Neuling Réti, das sich vom überraschenden Punktverlust gegen Engadin in der Vorrunde gut erholt zeigte und den zweiten Absteiger Bodan Kreuzlingen im Topmatch der Runde klar mit 6:2 bezwang. Weil Baden (4½:3½ gegen Engadin) und Wollishofen II (4:4 gegen St. Gallen) ihr Zählerkonto eröffneten, ist keine Mannschaft mehr punktelos. Auf den beiden letzten Plätzen liegen Engadin und Wollishofen II mit jeweils einem Punkt. In der Westgruppe kam es zu einem Leaderwechsel. Riehen II verlor Parallele zur ersten Mannschaft den Spitzenkampf gegen Reichenstein II knapp mit 3½:4½. Mannschafts- und einzelpunktgleich mit Reichenstein II hievte sich Trubschachen nach dem 4½:3½-Minisieg gegen Fribourg ex-aequo an die Tabellenspitze. Rössli Reinach/BL verpasste es wegen der 3:5-Niederlage im Derby gegen Birseck, zum Leaderduo aufzuschliessen. Neues Schlusslicht ist nach dem 1:7-Debakel in Solothurn als einziges Team mit nur einem Punkt überraschend der Vorjahresvierte Echallens. Markus Angst SEM: Weltmeisterin fordert die Schweizer Elite Das Herren-Titelturnier an den vom 8. bis 16. Juli in Lenzerheide stattfindenden Schweizer Einzelmeisterschaften ist so stark besetzt wie noch nie in der 121-jährigen Geschichte der Titelkämpfe. Neben fünf Grossmeistern (darunter der amtierenden Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk) sind fünf Internationale Meister am Start. Der ELO-Schnitt beträgt 2489 und liegt damit um 12 höher als bei der bisher stärkst besetzten Landesmeisterschaft vor vier Jahren an gleicher Stätte. Neben den vier aus der Schweiz stammenden Grossmeistern Yannick Pelletier (Schweizer Meister 1995, 2000, 2002), Viktor Kortschnoi (1982, 1984, 1985, 2009), Joe Gallagher (1997, 1998, 2004, 2005, 2007) und Florian Jenni (2003, 2006) spielt erstmals auch Alexandra Kosteniuk mit. Die 1984 in Russland geborene amtierende Weltmeisterin, die den Herren-Grossmeister-Titel trägt und mit einem Schweizer verheiratet ist, ist seit einigen Monaten im Besitz des Schweizer Passes. Sie könnte als erste Frau Schweizer Meister werden, denn das neue Reglement ermöglicht es auch Spielerinnen, Schweizer Herren-Meister zu werden. Komplettiert wird das Zehner-Feld durch fünf Internationale Meister, von denen drei ebenfalls schon mindestens einmal Champion waren: Roland Ekström (Schweizer Meister 1988, 1999, 2001, 2008), Beat Züger (1989), Olivier Kurmann, Richard Forster und Andreas Huss (1983). Andreas Huss hat als Nummer 10 zwar weniger ELO auf dem Konto als Ersatzmann Heinz Wirthensohn (Schweizer Meister 1979, 1981, 1992), profitiert aber davon, dass er als Drittplatzierter des Nationalturniers im Vorjahr einen Startplatz im folgenden Titelturnier auf sicher hat. Markus Angst Die 10 Teilnehmer des Herren-Titelturniers: Nr. 1 GM Yannick Pelletier (Fr/ Schweizer Bürger) 2608 ELO, 2 GM Viktor Kortschnoi (Wohlen/AG) 2579, 3 GM Florian Jenni (Zürich) 2537, 4 GM Alexandra Kosteniuk (Rus/Schweizer Bürgerin) 2523, 5 IM Roland Ekström (Basel) 2508, 6 GM Joe Gallagher (Neuenburg) 2499, 7 IM Beat Züger (Siebnen) 2458, 8 IM Olivier Kurmann (Luzern) 2449, 9 IM Richard Forster (Zürich) 2430, 10 IM Andreas Huss (Lausanne) Ersatz: IM Wirthensohn Heinz (Reinach/BL)

6 Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft 6 Routinier-IM gegen Neu-IM: Georg Danner (Bild) bestrafte Ralph Buss Unachtsamkeiten in der Eröffnung. (Foto: Markus Angst) FM Ralph Buss (Riehen) IM Georg Danner (Luzern) Nimzoindisch (E32) Ralph Buss mit Eröffnungsvorbereitung ist sehr schwer zu schlagen. Was tun? Nachdem ich mich eines Abends an der genau vor der SMM-Runde liegenden Europameisterschaft in Kroatien (siehe Bericht auf Seite 20) verplappert hatte, dass ich eben einen Flug früher nehmen müsse, da ich gleich weiter nach Barcelona fliege, wurde die Vorbereitungsaufgabe von Buss weiter vereinfacht. Deshalb streute ich jede Menge neuer Gerüchte in den Umlauf. Doch all dies war ohnehin unnütz, denn das Entscheidende passiert ja schliesslich am Brett und kann nicht mit Gerüchten geändert werden. Zum Glück ist der Neu-Luzerner Georg Danner deutlich routinierter als ich. Und zum Glück gibt es halt im Endeffekt auch etwas Glück rund ums glückliche Spiel herum, bei dem es eigentlich gar kein Glück gibt. Läufer vs. Springer Einführung 1. d4. Erstaunlich! Normalerweise greift Buss zu 1. Hf3 und punktet mit dieser Eröffnung zurzeit fabelhaft. Schliesslich werden damit einige Eröffnungen umgangen, und der neue IM muss auch nicht gegen seine eigene Eröffnung Nimzoindisch antreten. Womöglich spekulierte er auf Holländisch, das Danner auch oft angewandt hatte Hf6 2. c4 e6 3. Hc3 Ib4 4. Kc a Ixc3+. Das ist genau genommen eine Ausnahme. In der Regel gibt man nicht freiwillig den Läufer für den Springer. Dieses Denken ist in den meisten Schachhirnen derart verbreitet, dass der Läufer/Springer- Tausch wie ein drohender Materialverlust betrachtet wird, den es zu verhindern gilt. In allen Lehrbüchern werden Läufer und Springer gleichwertig mit drei Einheiten bewertet. Dabei existieren deutlich mehr Beispiele, bei denen die Springerseite den Tausch anstrebt beziehungsweise die Läuferseite den Tausch mit zum Teil erheblichem Aufwand zu verhindern versucht. Deshalb bin ich für eine Änderung der Lehrbücher zugunsten der Läufer, die von nun an 3,3 Einheiten erhalten sollten gegenüber den Springern mit den ursprünglichen drei Bauerneinheiten. Wieso sollten denn auch zwei Figuren genau gleich viel wert sein, wenn sie völlig verschiedene Gangarten haben!? Meines Wissens gab es schon seit den Anfängen des Schachspiels Versuche, ja zum Teil richtige Dispute, diese festen Werte zu präzisieren. So forderte beispielsweise auch Howard Staunton, dass der Springer 3,05 und der Läufer 3,5 Bauerneinheiten wert sein sollen. Im Übrigen messen heute auch Schachprogramme dem Läufer einen höheren Wert bei als dem Springer. Emanuel Lasker gab in seinem Lehrbuch des Schachspiels auch richtig an, dass es sich hierbei um keine festen Grössen handeln würde und die Werte der Figuren stark von deren Postierung und deren Zugmöglichkeiten abhängig seien. Leider kann ich hier nicht mit der Information dienen, wer diese Werte ursprünglich mal festgelegt hat. War es der Präsident der vereinigten Staaten? Schachtheoretiker ohne Praxis? Meine These ist, dass man dem Ross unbewusst ein wenig zuviel Einheiten vergab, da das Pferd früher eine deutlich grössere Bedeutung für die Gesellschaft im Alltag besass als dass es heute tut. Zurück zur Partie: Hier erhält Schwarz für den Läufertausch immerhin die Kontrolle über e4 und Entwicklungsvorsprung. 6. Kxc3 d6. Damit beginnt der erfahrene Danner bereits, die Stellung in unbekannte Bahnen zu lenken. Der generelle schwarze Plan ist allerdings wohlbekannt: Nach dem Tausch des schwarzfeldrigen Läufers will Schwarz die Bauern auf diese Farbe stellen, damit der Ic8 der «Gute» wird. Gebräuchlich ist b6, und nach 7. Ig5 oder Hf3 gibt es jede Menge zu wissen.

7 Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft 7. f3!? Weiss will mit e2-e4 ein mächtiges Bauernzentrum aufstellen, was zusammen mit dem Läuferpaar bedrohlich sein kann Hc6!? Danach ist wohl zumindest der Anziehende bereits «out of book», denn hierzu existieren praktisch keine relevanten Vorgängerpartien. 8. Ig5. Nach dem scheinbar logischeren 8. e4 fürchtete Buss wohl zu Recht Hh5! Was ist die Idee hinter diesem komischen Zug? Zum einen ist Kh4+ eine konkrete Drohung, zum anderen wird damit der starke Bauernvorstoss f7-f5 vorbereitet, was mehrere Vorteile hat: Der Jf8 wird damit aktiviert, und nach dem Tausch auf e4 erhält auch der ursprüngliche Plan e6-e5 seine verstärkte Wirkung, da nach dem normalen Lauf der Dinge (e6-e5, d4-d5) der Hebel f7-f5 bereits vollzogen wurde und Schwarz also bereits sein Figurenspiel aufziehen kann e5 stellt keine wirkliche Gefahr dar, ist aber auch spielbar: 9. He2 (9. d5 Hd4) Hxd4 10. Hxd4 exd4 11. Kxd4 Hd7 mit der Idee Hc5, und die schwarze Stellung ist fast nicht zu knacken. 9. Ie3 f (10. exf5 exf f4 12. If2 Kg5 gibt Schwarz ein gutes Spiel) fxe4 11. fxe4 Kh4 12. Id3 e5 13. d5 (13. Hf3 exd4) Hd4 ist genau diejenige Art von Stellung, die Buss mit dem Partiezug eben verhindern wollte e5 9. d5 He7! Der Springer strebt nach seinem Traumfeld g6, und Ixf6 stellt keine Bedrohung dar. 10. e Ixf6 gxf6 11. e4 wird mit f5 erwidert. Schwarz löst seinen Doppelbauern auf und kann danach gleich noch einen nachschiessen. Wie auch im Königsindisch ist der geschwächte schwarze König hier nicht wirklich in Gefahr, da der Nachziehende mehr aktive Figuren am Königsflügel besitzt und auch keine weissen Figuren bereit sind. Mir persönlich gefällt (aus weisser Sicht) der aggressive Ansatz mittels 10. g4!? Wie ein Anfänger lässt Weiss zwar die Entwicklung sträflich zurück und schiesst seine Bauern hervor (nach Hg6 folgt gleich noch h2-h4), doch wenn wichtige Gründe dafür sprechen, ist alles erlaubt. Hier geht es darum, die schwarzen Springer in ihrem Wirkungsradius einzuschränken (Hh5 und Hg6) und gleichzeitig den aktiven Vorstoss f7-f5 zu verhindern (später mit e2-e4). Hat man dies alles erfolgreich unterbunden, bleibt aufgrund der unterbliebenen gegnerischen Aktivität immer noch genügend Zeit für die eigene Figurenentwicklung Hg6 ( Hd7 11. e4 a5 wäre die andere Möglichkeit, die Weiss aber genügend Zeit für seine Entwicklung gäbe; Schwarz stünde sicher nicht schlecht, aber Weiss hat auch seine Trümpfe) 11. h4. Der Hg6 findet auch auf f4 (wie oft im Königsindisch) keinen Halt, da e2-e3 noch möglich ist h6 12. h5 (12. Id2 wird mit dem taktischen Einzüger Hxh4 13. Jxh4 Hxd5 bestraft) hxg5 13. hxg6 fxg6, und Weiss besitzt genügend Kompensation für den Bauern Hg6 11. Kd g4? ist nun nicht mehr dasselbe und wird taktisch demoliert: h6 12. Ie3 Ixg4! 13. fxg4 Hxe4 14. Kc2 Kh If2 Hxf2 16. Kxf2 Kxg4, und die schwarze Initiative ist zu stark h6 12. Ie3 Hh7 13. Id3 f5 14. He2? Notwendig war 14. exf5 Ixf5 15. Ixf5 Jxf5 16. He2, wonach die weisse Stellung nach wie vor völlig intakt gewesen wäre. Schwarz sollte darauf wohl am besten mit Kh4+! fortsetzen, wonach Schwarz zu seiner Idealaufstellung kommt: 17. Hg3 Jf7 18. Kc2 Hf Jaf8, und die aktive schwarze Figurenaufstellung sollte dem Schwarzen sicher zum Ausgleich reichen Hh4 15. Hc3? f4 16. Ig1 Ih3! Die weissen Unachtsamkeiten im 14. und 15. Zug werden von Danner aufs Übelste bestraft. Der Läufer ist bis auf weiteres tabu wegen der Springergabel Hxf3+ und Damengewinn. 17. If1 Kg5. Mit g2 fällt der Ursprung der weissen Bauernkette und damit der Kern der weissen Stellung auseinander. 18. Hb5 Ixg2 19. Ixg2 Hxg Le2 Jf7 21. Ixa7 Kh5 22. Jag Hg5! 23. Jxg2 Hxf3 24. Kd3 Hh Lf1 Hxg2 26. Lxg2 f3+. Mit den richtigen Schachs dringt die schwarze Dame nun mit Tempo nach g Lf2 Kh Le3 Kg5+ 0:1. Analysen: Oliver Kurmann 7

8 Schweizerische Gruppenmeisterschaft 8 Diesmal schaffte es die Equipe Valais Die Equipe Valais wurde als erste Westschweizer Mannschaft Gruppenmeister. Nachdem die Walliser vor Jahresfrist auf dem Zielstrich abgefangen worden waren, liessen sie sich diesmal die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. An der zentralen SGM- Schlussrunde der 1. Bundesliga in Winterthur schlugen sie Titelverteidiger ASV Winterthur 4½:3½. Damit verteidigten sie den Ein-Punkt-Vorsprung auf Nimzowitsch, das seinen letzten Match gegen die Basler Verkehrsbetriebe ebenfalls 4½:3½ gewann. Die Zürcher hatten fünf Runden lang geführt, verloren die Tabellenführung aber in der 6. Runde nach ihrer 3½:4½-Niederlage gegen Winterthur. A propos Nimzowitsch: Dessen Spitzenspieler IM Beat Züger beendete seine zwölfte SGM-Saison hintereinander ohne Niederlage eine beachtliche Serie! In die 2. Bundesliga absteigen muss der zweifache Grup- Coupe Suisse: Favoritensiege ma. In den Achtelfinals der Coupe Suisse, die allesamt in Olten stattfanden, setzten sich ausnahmslos die ELOstärkeren Spieler durch. Neben Titelverteidiger und Topfavorit FM Bruno Kamber (Olten) erreichten auch Matthias Kiese (Aarburg), FM Patrik Hugentobler (Volketswil), Daniel Borner (Männedorf), Markus Regez (Aarau), Karl Gräff (Zürich), Jörg Fiedler (D) und als einziger Romand Pascal Vianin (Jouxtens-Mézery) die Runde der letzten acht. penmeister Niederrohrdorf. Den Platz der Aargauer nimmt Lyss- Seeland oder Schwarz-Weiss Bern ein. Die beiden Gruppensieger der 2. Bundesliga kämpfen am 29. Mai um den freien Platz im Oberhaus. Von der 2. Bundesliga in die 1. Regionalliga relegiert werden Biel und Niederrohrdorf II. Markus Angst Im Match Réti Winterthur (5. Runde) lieferten sich die beiden Schweizer Nachwuchsspieler Jonas Wyss (23) und FM Emanuel Schiendorfer (20) ein packendes Duell. Dieses entschied der amtierende Bundesmeister nach vielen Auf und Ab für sich. Jonas Wyss (Réti) FM Emanuel Schiendorfer (Winterthur) Sizilianisch (B96) 1. e4 c5 2. Hf3 d6 3. d4 cxd4 4. Hxd4 Hf6 5. Hc3 a6 6. Ig5. Dieser Zug wurde in Wijk aan Zee mehrmals erfolgreich gespielt. Der Leidtragende war hauptsächlich Loek van Wely e6 7. f4 Hbd7. Auch bei der (alten) Hauptvariante Kb6 8. Kd2 Kxb2 9. Jb1 Ka3 gibt es immer noch so viele neue Partien, dass ich weder die aktuelle Stellungsbewertung noch die beste Variante kenne. 8. Kf3. Neuerdings wird auch das positionelle 8. Ke2 vermehrt gespielt. Die Idee ist, den Läufer auf g2 zu stellen und danach e5 zu ziehen Kc b5 10. Id3 Ib7. Nun kann Weiss nicht mehr e5 ziehen, dafür gibt es nun neue Möglichkeiten. 11. Jhe1 Kb6 12. Hd5!? Beide Spieler scheinen mit der Stellung vertraut zu sein. So schrecken sie auch nicht vor komplizierten Varianten zurück. Etwas «ruhiger» wäre 12. Hb3 b4 13. Ha4 Kc7 14. Hd4 Ie7 15. Kh Kxd4 13. Ixf6 gxf6 14. Ixb5 Kc5. Dies ist erzwungen. Alle Alternativen scheitern kläglich: Kxd Jxd1 axb5 16. Hc7+ Le7 ( Ld8 17. Hxa8 Ixa8 18. Kd3) 17. Hxa8 Ixa8 18. Ka3; Ka7 15. Hxf6+ Le7 16. Ixd7 Lxf6 ( Ig7 17. Ka3) 17. Kc3+. In der Partie verhindert die Dame auf c5 sämtliche taktischen Tricks, entsprechend muss sie vertrieben werden. 15. b4 Kxb5 16. Hc7+ Le7 17. Hxb5 axb5 18. Kd3 Ja6 19. Kxb5 Jb6 20. Kd3. In der Vorgängerpartie zeigte Schwarz, dass die drei Leichtfiguren der Dame überlegen sein können, insbesondere wegen der geschwächten Königsstellung. 20. Kc4? Ih6 21. g3 Jc8 22. Kb3 Jbc6 23. b5 Jc3 24. Kb4 Jxc Lb1 J2c5 26. Jc1 f5 27. exf5? Ie Lb2 (28. Kxe4 Jxb La1 Ig7+) Ig7+ 0:1, Tscheparinow Georgiew, Hofia Ih6 21. g3. Schwarz versucht nun anzugreifen, während Weiss entweder die Bauern in Bewegung setzt oder sich um die schwachen Figuren im gegnerischen Lager kümmert. Wer effektiv besser steht lässt, sich nur schwer sagen. Der Computer sieht Weiss im Vorteil, doch er

9 Schweizerische Gruppenmeisterschaft kann solche Materialverteilungen schlecht einschätzen Ia6 22. Kd2 Ib5 23. Kg2?! Der Bundesmeister spielt mit dem Feuer. 23. Je3 Ja8 24. a3 Ig7 25. Lb1 Jc6 26. Jc3 Jca6 27. f5 ist natürlich spielbar, doch Weiss kann kaum Fortschritte erreichen Ja6 24. Kh3 Ig7? Jxa2! 25. Kxh6? Jc8 26. c3 Jxc Lb1 Jcc2, und Schwarz steht schon etwas besser. 25. Kg4? 25. Kh Jg Jxa2 gleicht auch hier aus. 26. Kh5 Ic4. Der Turm sollte mit Jb8 endlich aktiviert werden. 27. Jd Kxh7! erzwingt Lf8, und Weiss steht deutlich besser Jc8 28. Kxh7 Lf8 29. h4?? Dieser Plan ist zu langsam. Der Bauer versperrt der Dame nun die letzten Fluchtfelder. Das prophylaktische 29. a3 hätte Weiss deutlich in Vorteil gebracht Jxa2 30. Lb1 f5. Schiendorfer hat die folgende Kombination wohl gesehen, aber die Schlussstellung ist komplizierter, als es auf den ersten Blick aussieht Ja4 31. h5 f5 32. e5 dxe5 33. h6 If6 34. Jxd7 ist nicht gut für Schwarz, doch Jca8! 31. Lc1 (31. h5 f5 32. e5 dxe5 33. h6 If6 34. Jxd7 Ja Lb2 e4+ nebst Matt) Ib3!! sieht sehr kräftig aus. 32. cxb3 Ja Ld2 J8a e5 dxe5 32. Jxc Jxd7 e4 ist wenig empfehlenswert Jxc4 33. Lxa2 Hf6 34. Lb3 Jd4 35. Kxg7+ Lxg7 36. Jxe5. Nun hat Schwarz eine Figur mehr, doch die weissen Freibauern sind stärker, als es auf den ersten Blick scheint Hd5 37. c4 Hb6 38. Jc5 Jd Lc2 Jxg3 40. Jc6 Hd7. In Zeitnot ist dieser Fehler durchaus verständlich. 41. Jc7? Hb6 42. Jc6 FIDE-Präsident: SSB unterstützt Kandidatur von Anatoli Karpow 42. Hd7? Aber wenn die Zeitnot vorbei ist, sollte Schwarz endlich etwas aktiver werden Ha4!, und die Bauern laufen nicht mehr da Jc3+ droht. ma. Anatoli Karpow (59) will Präsident des Weltschachbundes (FIDE) werden. Der aus Russland stammende Weltmeister und fordert beim FIDE-Kongress im kommenden Herbst, der parallel zur Schach-Olympiade im sibirischen Khanty-Mansiysk (19. September bis 4. Oktober) stattfindet, den amtierenden Präsidenten Kirsan Iljumschinow (48) heraus. Das Staatsoberhaupt der zur Russischen Föderation gehörenden Republik Kalmückien präsidiert die FIDE seit Die Kandidatur von Anatoli Karpow, Ehrenmitglied des Schachklubs Glarus, wird von mehreren westeuropäischen Landesverbänden unterstützt darunter auch vom Schweizerischen Schachbund (SSB). Wassily Smyslow gestorben ma. Drei Tage nach seinem 89. Geburtstag starb in Moskau Wassily Smyslow, siebter Weltmeister der Schachgeschichte holte Smyslow die WM-Krone dank eines 12½:9½-Siegs gegen seinen russischen Landsmann Michail Botwinnik. Nur ein Jahr später verlor er jedoch den Revanchewettkampf 10½:12½. Auch im fortgeschrittenen Alter gehörte Smyslow noch zur Weltspitze. So qualifizierte er sich 1984 im Alter von 63 Jahren für den Kandidatenfinal, den er gegen den späteren Weltmeister Garry Kasparow 4½:8½ verlor. Smyslow war auch als Opernsänger bekannt und gab bis zu seinem 80. Lebensjahr regelmässig Konzerte (siehe auch Seite 15). 43. Ja6 Jc Ld2 Jxc4 45. Jxa4 Jxf4 43. Jd6 Hf6 44. b5 Lf He4? 45. Jc6 bringt nichts da der Springer den b-bauer nicht aufhalten kann. 45. b6 Le7 46. Jc6 Jg8 47. Jc7+ Hd7 48. c5 Ld8 49. Lc3 e5 50. Ja7 Jg6 51. Ja8+ Le7 52. b7 Jc6? Ein letztes Mal spielt Schwarz zu passiv. Stattdessen ist nicht klar wie Weiss nach exf4! gewinnen kann. 53. Ld2 (53. Jc8 f3 54. Ld2 Jg Le1 Jb2 56. c6 He5!! 57. b8k Hd3+ mit Dauerschach) Jg Le1 Jc2 55. Jc8 Jc Lf2 Jc Lf3 Jb2 58. c6 He Lxf4 Hxc Jc8 Jg6 54. c6 Jg Lb4 Jg1 56. cxd7 Jb La3 Lxd7 58. b8k Jxb8 59. Jxb8 exf4 60. Lb4 f3 61. Lc5 f4 62. Ld5 1:0. Analysen: Marco Gähler 9

10 «Kreuz»-Open in Lenk 10 Der dritte Sieg für GM Andrei Sokolow Der als Nummer 1 gestartete französische Grossmeister Andrei Sokolow wurde im Hotel «Kreuz» in Lenk seiner Favoritenrolle gerecht. Mit fünf Siegen in Serie distanzierte er seine schärfsten Konkurrenten von Beginn weg und sicherte sich den dritten Turniersieg nach 1999 und 2001 mit zwei kampflosen Unentschieden in den Runden 6 und 7 gegen die beiden Schweizer IM Oliver Kurmann und Andreas Huss. Rang 2 ging an den Ukrainer Alexander Belezky (5½ Punkte), der den besten Schweizer Oliver Kurmann knapp auf den 3. Platz verwies. Ebenfalls auf 5½ Punkte kamen FM David Burnier und Andreas Aerni (er liess mit einem Sieg gegen IM Andreas Huss aufhorchen), welche die guten Schweizer Platzierungen abrundeten. Die Spezialwertungen gingen an Andreas Huss (Bester Senior/6.), Hubert Eschle (bester Spieler unter 2000 ELO/26.), Harry Hoang (bester Schüler/27.), Alexandre Grillon (bester Junior/34.) und an dessen Schwester Charline Grillon (beste Dame/41.). Die 22. Ausgabe des Traditionsturniers im Berner Obersimmental fand zum neunten Mal in Folge im Hotel «Kreuz» statt und sah 72 Teilnehmer(innen) aus sechs Nationen am Start. Die 23. Ausgabe über Ostern 2011 ist bereits gesichert. Robert Spörri GM Andrei Sokolow (Fr) IM Alexander Belezky (Ukr) Italienisch (C54) 1. e4 e5 2. Hf3 Hc6 3. Ic4 Ic5 4. d3 d6 5. c3 Hf6 6. Hbd2 a6 7. Ib h3 Ia7 9. Hf1 h6 10. Hg3 Ie Te8 12. Ie3 Ixe3 13. fxe3 d5 14. exd5 Ixd5 15. d4 exd4 16. exd4 Dd6 17. Hf5 De6 18. Ic2 Ie4 19. H3h4 Ha5 20. Ixe4 Dxe4 21. Tf3 Lh7 22. Da4 b6 23. Taf1 Te6 24. Te3 Dc6 25. Dc2 Txe3 26. Hxe3+ Lg8 27. Hhf5 Te8 28. Df2 De4 29. Dg3 Hh5 30. Dxc7 Te6 31. Hg4 Hc6 32. Hfxh6+ gxh6 33. Dxf7+ Lh8 34. Df8+ GM Andrei Sokolow (rechts, in der Partie gegen FM Jacques Kolly) legte das Fundament zu seinem dritten Turniersieg in Lenk mit fünf Siegen in den Runden 1 bis 5. (Foto: Robert Spörri) Lh7 35. Tf7+ Lg6 36. Dg8+ Hg7 37. Txg7+ Lh5 38. Df7+ Lh4 39. Df2+ Lh5 40. Hf6+ Txf6 41. g4+ 1:0 Andreas Aerni (Muttenz) IM Andreas Huss (Lausanne) Caro-Kann (B12) 1. e4 c6 2. d4 d5 3. f3 g6 4. Hc3 Ig7 5. Ie3 Hf6 6. e5 Hfd7 7. Dd2 f6 8. exf6 Hxf Ih6 Hbd7 11. Ixg7 Lxg7 12. h4 Hh5 13. g4 Hf4 14. Hh3 Hxh3 15. Txh3 e5 16. g5 Hb6 17. Th1 Txf3 18. dxe5 De7 19. Te1 Ie6 20. Ie2 Tf2 21. Hd1 Hc4 22. Dc3 Tf4 23. Dg3 Taf8 24. h5 T4f5 25. hxg6 hxg6 26. Teg1 Hxe5 27. He3 Tf4 28. Dh2 Ig8 29. Lb1 Te4 30. Dh6+ Lf7 31. Hf5 De8 32. Hd6+ Le7 33. Hxe8 1:0 Erwin Tellenbach (Interlaken) IM Tamas Erdelyi (Un) Englisch (A34) 1. c4 c5 2. Hc3 b6 3. Hf3 Ib7 4. e4 d6 5. g3 Hf6 6. d3 g6 7. Ig2 Ig Id2 Hc6 10. Hd5 Hd7 11. Tb1 e6 12. He3 Dc7 13. a3 Tad8 14. Dc1 Hde5 15. He1 Hd4 16. Dd1 f5 17. f4 Hec6 18. Ic3 He7 19. Ixd4 cxd4 20. H3c2 fxe4 21. dxe4 Dxc4 22. Hd3 e5 23. Hce1 De6 24. Tc1 Tc8 25. Txc8 Hxc8 26. Da4 De7 27. Dc4+ Lh8 28. Ih3 exf4 29. Hxf4 Dxe4 30. Ig2 De Lh1 De7 32. Hf3 Ixf3 33. Ixf3 Te8 34. Hd5 Dd7 35. Lg2 He7 36. Hf4 Hf5 37. Ic6 He Lg1 Hxc4 39. Ixd7 Td8 40. Ib5 He3 41. Tc1 Ie5 42. He6 Tb8 43. Tc7 a5 44. Hg5 Ig7 45. Hf7+ Lg8 46. Hxd6 Ie5 47. Td7 Ixd6 48. Txd6 Hf5 49. Td7 Tc8 50. g4 Tc Lf2 Tc Lf3 Hh Le4 Txb2 54. Ic4+ Lh8 55. g5 Tf2 56. Td8+ Lg7 57. Tg8# 1:0

11 Winterthurer Oster-Open in Schachwoche Bad Ragaz Ein haudünner Sieg für den ELO-Favoriten Die fünfte Auflage des Internationalen Oster-Opens, dessen Hauptsponsor die Ferienregion Heidiland aus dem Fonds Förderstiftung Casino Bad Ragaz war, zog 92 Teilnehmer aus 13 Nationen in die weltbekannte Thermenoase Bad Ragaz an. Darunter befanden sich fünf Internationale Meister, drei FIDE-Meister und eine Frauengrossmeisterin sowie 40 Spieler aus der Schweiz. Der Turniersieg wurde erst in der letzten Runde im Aufeinandertreffen der vier führenden IM entschieden. Der von Beginn weg in Front liegende Alfred Weindl (D) verlor gegen den in Basel lebenden Kroaten Branko Filipovic und musste diesen vorbei ziehen lassen. In der anderen Partie kämpfte ELO-Favorit Andreas Schenk von der Schachabteilung des FC Bayern München Ali Habibi (D) nieder (siehe nachfolgende Partieanalyse) und entschied das Turnier für sich wenn auch nur ganz knapp mit einem halben Buchholz-Punkt Vorsprung auf Filipovic. Der erst zwölfjährige Kristian Holm war mit seinem Vater aus Norwegen angereist, lehrte seine Gegner das Fürchten und belegte den sensationellen 8. Schlussrang. Überhaupt spielten mehrere Das Siegertrio von Bad Ragaz (v.l.): IM Branko Filipovic (2.), IM Andreas Schenk (1.), IM Alfred Weindl (3.). (Foto: zvg.) Jugendliche gross auf. So trotzte der Churer Christian Binggeli FM Filip Goldstern (Schaffhausen) ein Remis ab und belegte den 13. Rang. Felix Bahl (Oe/46.), Leonard Züst (Egg ZH/48.), Stefan Fopp (Malans/51.) und Alan Berset (Zürich/54.) erfreuten sich über beachtlichen ELO-Zuwachs. Albert Baumberger IM Andreas Schenk (D) IM Ali Habibi (D) Königsindisch (E90) 1. d4 c5 2. d5 g6 3. c4 d6 4. e4 Hf6 5. Hc3 Ig7 6. Id h3 e6 8. Hf3 e5? Es gibt keinen Grund, erst e6 und danach e5 zu spielen. Die Struktur favorisiert klar den Anziehenden. Weiss besitzt mehr Raum und kann an beiden Flügeln spielen. Schwarz hingegen hat Probleme, einen der beiden Hebel f5 und b5 durchzusetzen. 9. Ig5! Gegen ein kommendes f5 gerichtet. Schwarz wird gezwungen sich zu entfesseln. h6 schwächt jedoch den schwarzen Königsflügel h6?! 10. Ie3 Lh7 11. a3 a6?! Schwächt den schwarzen Damenflügel unnötig. 12. Jb1 Hbd7 13. Kc2 Hh5. Mit Remisangebot. Weil Weiss bereits besser steht und zudem knapp 200 Punkte mehr aufweist, konnte das Angebot getrost übergangen werden. 14. g3! Verhindert ein Gegenspiel mittels Hf Hdf6?! 15. b4 b6 16. Ie2! Verhindert nach schwarzem f5 exf5 ein Zurückschlagen mit dem g-bauern, da dies wegen der taktischen Schwäche des Springers auf h5 meist nicht möglich ist Id7 17. Lf1 He8 18. Lg2 Ja7 19. bxc5 bxc5 20. Jb Kc8 21. Kb1 Hef6 22. Kb2 Jd8 23. Jb6 If8 24. Hd2 Hg7 25. Hb a5?? Ein unglaublicher Einsteller, der die Partie abgesehen von praktischen Hürden bereits beendet. 26. Hxc5 dxc5 27. Jxf6 He8 28. Jxf7+ Ig7. Eigentlich hätte Schwarz hier bereits getrost aufgeben können Jf3 Jb7 30. Kc2 Hd6 31. Id3 g5 32. g4 Jf8 33. Jxf8 Ixf8 34. Jb1 h5 35. Jxb7 Hxb7 36. f3 Lg6 37. Kb2 Kc7 38. gxh5+! Ein letzter entscheidender Moment. Erlaubt Weiss h4, ist die Majorität am Königsflügel entwertet. Nun kann langsam erst h4 und dann f4 vorbereitet werden, wonach die Bauern im Zentrum entscheidend zum Einsatz kommen Lxh5 39. He2 Hd8 40. Kd2 Hf7 41. Ic2 Hd6 42. Kc3 Ig7 43. If2 Lg6 44. Ig3 Hf7 45. h4 gxh4 46. Ixh4 Lh7 47. Ie1 Hd6 48. Ig3 Hf7 49. Hc1 a4 50. Hd3 Lg8 51. Kb2 Ka5 52. Ie1 Kc7 53. If2 If8 54. Lf1 Id6 55. Le2 Ie8 56. Kb1 Lf8 57. Ie3 Ie7 58. f4 Id7 59. Kg1 exf4 60. Ixf4 Kc8 61. He5 Id6 62. Hg6+ Le8 63. e5 Ka6 64. Id3 If8 65. Hxf8 Lxf8 66. e6 Ixe6 67. Kxc5+ Lg7 68. dxe6 Kxe Ld2 Kf6 70. Ie3 Kb Ic2 Kb8 72. Id4+ Lg8 73. Kf5 Kh Lc3 Kg Kd3 Kd6 76. Kg6+ 1:0. Analysen: Andreas Schenk 11

12 Amateur-Open in Ascona Für Sigi Reiss ist Ascona ein gutes Pflaster Gleich 40 Schach-Amateure aus der Schweiz, Deutschland und Italien erlebten im Hotel «Ascona» bei bestem Frühlingswetter ein angenehmes Turnier. Für Turniersieger Siegfried Reiss (Ebnat- Kappel) ist Ascona offensichtlich ein gutes Pflaster, gewann er doch im November an gleicher Stätte bereits das Seniorenturnier. Den Grundstein zu seinem erneuten Erfolg legte Siegfried Reiss, der lediglich die Startnummer 10 war, in der 3. Runde mit dem Sieg gegen Joachim Kornrumpf (D) und dem Remis in der 5. Runde gegen Vorjahressieger Paul Remensberger (Bassersdorf). Mit einem Remis in der letzten Runde gegen den ELO- Favoriten Claudio Popa (It/4.) blieb er an der Spitze. Andras Guller von der Liechtensteiner Olympiamannschaft schloss zwar noch auf, musste sich aber wegen der schlechteren Buchholz-Punkte mit Rang 2 begnügen. Um den dritten Platz auf dem Podest gab es in der Schlussrunde die längste Partie. Diese gewann der Zeitnotspezialist Joachim Kornrumpf mit Materialnachteil gegen seinen Landsmann Gerhard Prill, der mit einem Sieg noch auf Rang 2 gekommen wäre. Ein starkes Turnier spielte Ernst Rindlisbacher (Worb/Startnummer 15) als Zehnter und Sieger des Preises unter 2000 ELO. Paul Remensberger vergab in der Schlussrunde mit einem Remis gegen seinen Zwillingsbruder Hansuli den möglichen Podestplatz. Beste Dame wurde Marianne Hartlaub (D) als 29. Albert Baumberger Joachim Kornrumpf (D) Paul Remensberger (Schwerzenbach) Réti (A12) 1. b3 d5 2. e3 Hf6 3. Ib2 Ig4 4. Hf3 Hbd7 5. Ie2 e6 6. d3 c6 7. Hbd2 Id6 8. c Ke7 10. d4 a5 11. He5 Ixe2 12. Kxe2 Ib4 13. Hdf3 Ia3 14. Jfc1 Jfb8 15. Kc2 Ixb2 16. Kxb2 Hxe5 17. Hxe5 Hd7 18. Hxd7 Kxd7 19. c5 Ja6 20. Jc3 f6 21. Jac1 e5 22. Kd2 e4 23. Ke2 f5 24. a3 Jba8 25. b4 axb4 26. axb4 Ja4 27. Jb3 Kf7 28. b5 f4 29. exf4 Kxf4 30. Ke3 Kf6 31. bxc6 bxc6 32. Jd1 32. Jxd4 33. Jdb1 h6 34. h3 Jc4 35. Jb6 Ja1 36. Jxa1 Kxa Lh2 Ke g3 Jc3 39. Ke2 Jxc5 40. Ka6 0:1 Siegfried Reiss (Ebnat-Kappel) Joachim Kornrumpf (D) Damenbauernspiel 1. d4 Hf6 2. Hc3 d5 3. e4 Hxe4 4. Hxe4 dxe4 5. Ic4 c5 6. d5 g6 7. f3 exf3 8. Hxf3 Ig Ig5 Kd6 11. Ke1 Je8 12. Kh4 Hd7 13. Jae1 Hf6 14. If4 Kb6 15. d6 e6 16. Ie5 Kd8 17. Hg5 h5 18. Hxf7 Lxf7 19. Jxf6+ Lg8 20. Jxg6 1:0 Siegfried Reiss (Ebnat- Kappel) Paul Remensberger (Schwerzenbach) Französisch (C15) 12 Von links: Turnierleiter Albert Baumberger, Andras Guller (2.), Siegfried Reiss (1.), Joachim Kornrumpf (3.), Rolf Bucher (Organisator des parallel laufenden Bridgeturniers). (Foto: zvg.) 1. d4 e6 2. e4 d5 3. Hc3 Ib4 4. a3 Ixc3+ 5. bxc3 dxe4 6. Ic4 Hf6 7. f3 exf3 8. Hxf3 Hbd Ig5 c6 11. Ke1 Ka5 12. Id3 h6 13. Ixf6 Hxf6 14. He5 Kd8 15. Jf3 Ke7 16. Jg3 Id7 17. Ke3 Lh8 18. Jh3 Hg8 19. Jf1 Ie8 20. Hg4 f5 21. He5 Kf6 22. g4 Ke7 23. gxf5 exf5 24. Jxf5 1:0

13 Open di Lugano Vince il GM serbo Mihajlo Stojanovic Da sinistra: FM Marco Sbarra (2), GM Mihajlo Stojanovic (1), FM Franco Misiano (3). (foto: David Camponovo) A Lugano ha vinto il GM Mihajlo Stojanovic (Serbia), numero 1 del torneo, punti 5 su 6, ma i veri protagonisti del 4. New-Open sono stati i Maestri FIDE italiani Marco Sbarra, Franco Misiano ed Emiliano Aranovitch, classificatisi nell ordine a solo mezzo punto dal vincitore. Il successo tricolore è stato impreziosito anche dalle prestazioni del MF Alec Salvetti (6.), e del MI Fabrizio Bellia (9.), p. 4 entrambi. Tra gli altri maestri internazionali da segnalare il quinto posto di Miklos Galyas e il settimo di Gyula Meszaros, provenienti dall Ungheria, nonché l ottavo posto del MF Moma Vucicevic (Serbia). Meno bene gli altri maestri internazionali presenti che sono stati Giulio Borgo (Italia/11.), Dragos Dumitrache (Romania/12.) e Jovan Todorovic (Serbia/13). Successo italiano anche tra gli under 2201 dove hanno primeggiato Matteo Zoldan e Valerio Di Fonzo. Premiati pure il MF Fabrizio Patuzzo (14.), miglior ticinese, il MF Hans Karl (Svizzera/16.), miglior senior, Gabriele Botta (Svizzera/17.), miglior junior, Sonia Sirletti (Italia/29.), miglior donna, e Armin Wipf (Svizzera/31.), miglior under 1701 ELO. Al torneo, svoltosi per la prima volta in pieno periodo pa- squale, hanno giocato complessivamente 38 appassionati, ben 16 dei quali detentori di titoli FIDE. Il New-Open di Lugano, nato per iniziativa di chi vi scrive, può contare su un affiatato comitato composta da: Claudio Bernasconi resp. sala, Sergio Cavadini arbitro internazionale, Giovanni Laube arbitro FIDE, Piero Galli e Marco Piona arbitri nazionali, è stato patrocinato in particolare da AIL (Aziende Industriali Lugano), Nationale Svizzera (Assicurazioni), Swisslos e ritornerà nel 2011 con una scoppiettante quinta edizione (previsti eventi collaterali particolari), dal 22 al 25 aprile, sempre presso l ospitale e centralissimo Hotel «Pestalozzi». David Camponovo MF Marco Sbarra (It) GM Mihajlo Stojanovic (Ser) Diversi (A40) 1. d4 e6 2. c4 Ib4+ 3. Hc3 c5 4. dxc5?! Linee principali 4. d5; o 4. e Ixc3+ 5. bxc3 Ka5 6. e4!? Kxc3+ 7. Id2 Kd4 8. Hf3 Kxe4+? Migliore era Kxc5 e il nero può liberare il suo alfiere campochiaro, tramite d6 o b6. 9. Ie3 f Hc6?? 10. Id3 Kg4 11. h3 Kxg2 ( Kh5 12. g4) 12. Jh Id3 Kg4 11. h3 Kh Kxg2 12. Jh g4 Kf7 13. Hd4! Se 13. Hd2 la forte f5 blocca il piano del bianco a6 14. Ka4. Il nero non può più evitare Hb He7 15. Hb5 axb5 16. Kxa8 bxc4 17. Ixc4 Hbc6 18. Jb1?! Era preferibile arroccare lungo ?! h5; avrebbe riportato in gioco la donna nera 18. Ka3 o 18. Ka4; !? Kg6 19. Ld h Id3 f5 21. Ka4 He5 22. gxf5 Hxf5 23. Ke4 Kf6 24. Jhg1. Minacciando Ig h6 25. Kf4? Rybka suggerisce 25. Ie2 perché l alfiere è troppo importante per la sicurezza del Sovrano Hxd3 26. Lxd3 d6. L alfiere potrà presto abbandonare la casa di partenza. Se d5 Il bianco poteva bloccare il pedone con 27. Id cxd6 e5 28. Kb4 Hxd6 29. Jbc1 Jf7. Impedisce qualsiasi controgioco sulla settima traversa. 30. h4 Ie6 31. h Kxd6?? If Kf Le2 Kxh5+?! Migliore era He4 minacciando sia Hf2 che Kh Le1 Kh2 34. Jxg7+! 34. Jf1 Hf Lxg7 35. Kxd6 Kh1+. La mia idea era Ig4 ma non ho calcolato 36. Id4! e il bianco si libera! 36. Ld2 Kd Kxd5 Ixd5 38. a3 h5 39. Jg1+ Lf6 40. Jg8? Il bianco perde la bussola proprio nell ultima mossa prima del controllo del tempo. A scacchi si gioca sempre in tre Migliore sarebbe stata 40. f4 exf4 ( e4 41. Jg5 Jd7 42. Id4 (42. Jxh5?? If7+) 41. Ixf4 con buone possibilità di pattare Jh7 41. Jf8+ If7. Ora il bianco non può più fermare la cavalcata del pedone h. 42. Le1 h4 43. f4 h3 44. fxe5+ Lg Commenti: Mihajlo Stojanovic Traduzione: David Camponovo 13

14 Ticino CSS Il secondo turno di CSS è stato particolarmente favorevole alle due squadre del Mendrisio che in B e in I divisione hanno rifilato agli avversari confederati di turno due perentori 7 a 1. Bene, sempre in I, anche il Bianco Nero che grazie alla seconda vittoria consecutiva si issa in testa al girone. In II sconfitta, invece, per il Bellinzona I. In III vittorie significative per il Bellinzona II, il Paradiso e il Biasca e Valli/Lodrino (vittorioso quest ultimo sul Chiasso). Per i risultati del 3. turno rinviamo alle ultime pagine della «RSS». E Ultima ora: In B gli ultimi tre turni di CSS del Mendrisio, tutti concomitanti con la disputa delle Olimpiadi in Siberia, sono stati definitivamente fissati come segue: Mendrisio Bodan, 7. turno, domenica 23 maggio (invece del 26 settembre), Mendrisio San Gallo, 9. turno, sabato 11 settembre (invece del 3 ottobre), Winterthur II Mendrisio, 8. turno, domenica 12 settembre (invece del 2 ottobre). CSG Dopo l ottimo esordio nella prima di campionato e una seconda importante vittoria cammin facendo, il Lugano di Claudio Boschetti si è garantito la permanenza nella Bundesliga anche per la stagione 2010/11. Per la cronaca ricordiamo che da anni i luganesi sono l unica squadra ticinese che gioca nella massima categoria del campionato svizzero per gruppi, vinto quest anno dalla squadra romanda del Valais. 1. Trofeo di laghi Sabato 17 aprile è iniziato a Como il 1. Trofeo dei Laghi al quale hanno aderito squadre ticinesi e delle province italiane confinanti. La competizione, ideata da Claudio Boschetti, continuerà ad Arolo, sul Verbano, il 23 maggio, a Lugano il 6 giugno e a Turbigo il 24 ottobre. In occasione della tappa luganese è pure prevista la disputa di un inedito torneo semilampo open. Info: Notizie lampo E Maggia: Il II Trofeo Enoteca Poncini avrà luogo il 16 maggio. Info: (Giovanni Laube). E Soazza: Il 2. CHessOPEN si terrà dal 20 al 22 agosto. Info: (Claudio Boschetti). E Paradiso: Il Week-End Open d autunno si svolgerà dal 19 al 21 novembre. Info: (Claudio Boschetti). E Lugano: L edizione giubilare del New-Open di Lugano è stata già sin d ora programmata dal 22 al 25 aprile Info: (David Camponovo). Sergio Cavadini 14 Verlängern Sie Ihre Pfingstferien im schönen Tessin Internationales Schach-OPEN Ascona II vom 25. bis 29. Mai 2010 Spielort: Modus: Hotel Ascona, CH-6612 Ascona OPEN mit 7 Runden Schweizer System. Wertung für nationale und internationale Elolisten (CH, D und A autom. durch Veranstalter). Bedenkzeit: 90 Minuten + 30 Sekunden vom 1. Zug an Programm: Dienstag, , Uhr Begrüssung, Einteilung. 4 Runden vom bis , jeweils bis ca Uhr. Runde 2 am 27.5., Rd. 5 am 28.5 und Rd. 7 am um jeweils Uhr, Siegerehrung am um ca Uhr Einsatz: CHF 80.- pro Spieler, CHF 60.- für Senioren, Damen und Junioren (bis Jg. 1991) Preise: CHF 500.-, 400.-, 300.-, 250.-, 200.-, 150.-, 100.-, Sonderpreise: 3 Hotelgutscheine a CHF (beste Dame, beste Schweizer, beste Ausländer) Sonderpreise je CHF für den Besten unter Elo 2000, 1800 und 1600! Turnierleitung: Unterkunft: FIDE-IA Albert Baumberger Das Viersternehotel Ascona bietet für die Schachtage einen Spezialpreis für 4 Nächte mit Frühstücksbuffet pro Person CHF 460.-/pro Person für Doppelzimmer Nord ohne Balkon CHF 568.-/pro Person für Einzelzimmer, Süd CHF /pro Person für Südzimmer, Standard CHF 808.-/pro Person für Komfortzimmer Zuschlag Halbpension (Viergang-Menü) von CHF 25.-/pro Person und Tag Zusätzliche Pensionstage mit 10% Reduktion auf Normalpreis! Rahmenprogramm: Vielseitige Möglichkeiten, Ausflüge, Wanderungen, Besichtigungen usw. Der Hotelpool ist geheizt! Anmeldung an: Schach: Hotel:

15 Hommage à Vassily Smyslov Un gentleman champion du monde Vassily Vassilyevitch Smyslov: septième champion du monde. (photo: Jurgen Stigter/Wikimedia) Récemment nous a quittés le septième champion du monde Vassily Vassilyevitch Smyslov. Bien des portraits biographiques ont été présentés sur internet de sorte que c est le style du champion russe qui va nous intéresser ici. Dans le lignée de Capablanca et avant Karpov ou Carlsen, Smyslov fait partie des joueurs qui comprennent les échecs, pour reprendre les catégories de Kasparov, en opposition à ceux qui calculent, comme Alekhine, Fischer ou l ogre de Bakou luimême. Resté dans la postérité avant tout comme spécialiste des finales et compositeur d études, celui qui chantait l opéra à ses heures avait un style limpide, clair, presque cristallin. A l heure du choix, il privilégiait en effet toujours l efficacité sur les fioritures. De ce point de vue, il peut certainement être qualifié de joueur moderne avant l heure. Cela dit, il croyait à la logique du jeu d échecs et le considérait plus comme une science d où son amour pour les finales qui sont rationalisables au contraire du milieu de jeu que comme un sport. Voici en tout cas un bel exemple de ce que cela peut concrètement donner. Comme bien des parties importantes du passé, la prestation de Smyslov qui va être présentée ici est analysée avec une précision chirurgicale par Garry Kasparov dans sa série «My Great Predecessors», en l occurrence le volume II. Comme il n en existe malheureusement pas de traduction française, l auteur de ces lignes se fait modestement l interprète de l œuvre du maître tout en encourageant les lecteurs de la «RSE» à parfaire leur langue de Shakespeare en s offrant les beaux livres en question. Il existe en effet un avant et un après «MGP», en ce que Kasparov a fait travailler une dizaine de collaborateurs dont bien des GM pour analyser avec l ordinateur les parties du passé et leur donner très souvent une dimension complètement nouvelle par opposition au recyclage continuel qui existait dans les analyses précédentes où les divers commentateurs se contentaient de compiler et copier leurs prédécesseurs. Les articles de langue française de la «RSE» sont presque uniquement centrés sur l actualité, ce qui est légitime, mais puisque l occasion se présente il vaut la peine de saluer l effort de Kasparov et admettre que pour comprendre l histoire du jeu il n y a pas de meilleur ouvrage. Vassily Smyslov (URSS) Samuel Reshevsky (USA) Partie espagnole (C75) 1. e4 e5 2. Hf3 Hc6 3. Ib5 a6 4. Ia4 d6 5. c3 Hge7 6. d4 Id7 7. Ib3 h6 8. Hbd2 Hg6 9. Hc4 Ie He3 If6 12. Hd5 Je8?! Jusqu ici, les deux camps ont suivi le déroulement normal de cette ouverture. Par son dernier coup, le champion d origine polonaise commet cependant une imprécision. Il fallait en effet jouer exd4 13. Hxd4 Je8 14. Ic2 avec des chances préférables pour les Blancs. La différence avec la partie est que les Noirs doivent donner leur Fou de cases noires contre le Cavalier f dxe5 Ixe5. En effet, sur Hgxe5, Kasparov donne la variante suivante: 14. Hxe5 Ixe5 15. f4 If6 16. e5 Ie7 ( dxe5 17. Hxf6+ gxf6 18. Kh5 avec attaque décisive) 17. Kh5 Ie6 18. Ie3 dxe5 19. Jad1 Id6 ( exf4 20. Hxf4 Id6 21. Hxe6 fxe6 22. Ixh6 et les Blancs gagnent) 20. f5 Ixd5 21. Ixd5 Kf6 22. g4 Ie7 23. h4 Kxh4 24. Ixf7+ Lf8 25. Kxh4 Ixh4 26. Ixe8. Les Blancs ont une très belle qualité de plus. 14. Hxe5 dxe5. Kasparov propose Hgxe5 15. h3 Ie6 16. f4 Hd7 avec une position resserrée des Noirs mais plus souple que dans la partie. 15. Kf3 Ie6 16. Jd1. Maintenant que la position s est stabilisée, on se rend compte que les Blancs possèdent la paire de Fous, la colonne d et un très fort Cavalier en d5. Reshevsky ne le tolère d ailleurs pas et craque définitivement Ixd5?! Rybka propose de garder la tension un moment par Kc8 17. h3 Ha5 18. Ic2 Hc4 19. b3 Hd6 20. c4 et de prendre seulement maintenant que le Fou de cases blanches a été repoussé Ixd5 21. exd5 (21. Jxd5 est également jouable, car les pions blancs gardent une certaine mobilité qui leur permettra de libérer les Fous par la suite.) e4 22.Kg3. Les Blancs gardent un solide avantage, mais au moins la position 15

16 Hommage à Vassily Smyslov 16 est-elle plus complexe que ce qui est arrivé dans la partie. Le problème du coup joué par Reshevsky est qu il abandonne tout espoir de jouer pour 3 résultats de façon définitive. La partie prend désormais une tournure «rouleau compresseur» assez impressionnante. Smyslov montre à merveille comment exploiter un avantage positionnel. 17. Jxd5 Ke7 18. Kf5 Hf8 19. Ie3 He6 20. Jad1 Jed8 21. g3! Ne vous pressez pas! Ce célèbre chapitre de La Stratégie dans les finales, de Cherechevski, vaut également en milieu de jeu où l adversaire n a aucun contre-jeu Jd6 22. Jxd6! Concrétisation de l avantage entre «possession de la colonne» et «attaque d une faiblesse adverse» cxd6 23. Kg4! Typiquement le coup qui embête! Le défenseur assidu sait qu il faut sans cesse poser des problèmes à son adversaire. Il en va de même pour la réalisation de l avantage positionnel. Il n est pas aisé ici de savoir s il faut jouer Lf8 ou Lh8. Dès qu on identifie le problème avec les Blancs, on joue le coup et «refile le mal de tête à son adversaire», comme dit souvent Patrick Bruel quand il commente le poker. Il n y a rien de «sale» là-dedans, il ne s agit pas de jouer pour le piège ni d arnaquer son adversaire; il s agit d exploiter toutes les armes à sa disposition. Carlsen dit volontiers qu il ne cherche pas les meilleurs coups mais ceux qui embêtent son adversaire; voici un parfait exemple. Il ne s agit évidemment pas de jouer un coup inférieur juste pour spéculer sur une erreur adverse mais de choisir celui entre deux bons coups qui tourmentera le plus l adversaire Lh Lf8 24. Ib6 Je8 25. h4 avec avantage blanc est proposé par Kasparov. 24. Ib6! Enlevant d avance la défense du pion d6. La menace est Jd2-Kd Hb8?! Les variantes Jc8 25. Jd2 Hb8 26. Kd1 Jc6 ( Hc5 27. Ic2 Jc6? 28. Ixc5 dxc5 29. Jd8+) 27. Ia7 Hd7 28. Id5 Jc7 29. Ixe6; Hc7 25. Kf3 Jf8 26. Kd3 He8 27. Ia4 avec clair avantage blanc sont citées par le treizième champion du monde. La position est à l évidence largement favorable aux Blancs, mais il faut malgré tout faire attention au principe «Ne vous pressez pas»; s il est vrai statistiquement parlant, il n en demeure pas moins qu il faut quand même gagner à un moment ou à un autre. En se demandant quelles sont les meilleures pièces défensives de l adversaire, Smyslov trouve de suite la bonne solution. 25. Ixe6! fxe6 26. Kh4! Brillant! Le principe de Tarrasch nous dit qu il faut échanger toutes les pièces actives quand une pièce est mal placée chez l adversaire car il vaut mieux avoir 2-0 que 4-2. Cet adage coûte ici un pion aux Noirs! Kd7 27. Kd8+. Kasparov cite les notes de Smyslov sur la partie qui expliquent que la prééminence blanche est «le résultat logique de sa stratégie systématique». Une vision purement scientifique! Kxd8 28. Ixd8 Hd7 29. Ic7 Hc5 30. Jxd6 Jc8 31. Ib6 Ha4 32. Jxe6 Hxb2 33. Jxe5 Hc4 34. Je6 Hxb6 35. Jxb6 Jxc3 36. Jxb7 Jc2. Le joueur émigré espérait trouver son salut dans une finale de Tours, mais le septième champion du monde était certainement un des plus grands spécialistes de l histoire dans ce domaine. Il nous montre ici le chemin le plus simple vers la victoire. 37. h4! Jxa2 38. Lg2 a5 39. h5 a4 40. Ja7 Lg8 41. g4 a3 42. Lg3 Je2 43. Lf3 Ja2 44. Le3 Lf8 45. f3 Ja1 46. Lf4 a2 47. e5 Lg8 48. Lf5 Jf1 49. Jxa2 Jxf Lg6 Lf8 51. Ja8+ Le7 52. Ja Si les milliers de parties connues que joue un champion du monde donnent un matériel infini pour le répertorier dans une case plutôt qu une autre, il n en demeure pas moins qu il faut être universel pour atteindre l Olympe échiquéen. Smyslov savait ainsi jouer tactique quand il le fallait, comme le montre cette seconde partie tirée d un autre temps, à savoir d un match-radio (!) entre l URSS et les Etats-Unis. Vassily Smyslov (URSS) Samuel Reshevsky (USA) Partie espagnole (C82) 1. e4 e5 2. Hf3 Hc6 3. Ib5 a6 4. Ia4 Hf Hxe4 6. d4 b5 7. Ib3 d5 8. dxe5 Ie6. La variante ouverte de l Espagnole est toujours la promesse d un combat intense, souvent très tactique, avec des variantes qui vont très loin. Certes, au temps des matches-radio, la créativité avait encore sa place et il faut saluer Smyslov qui n a pas peur de jouer des grandes variantes. Aujourd hui, les choses ont changé. Par exemple, sur non pas 9. c3 mais 9. Hbd2 Hc5 10. c3 d4 11. Hg5 Kxg5 12. Kf Ixe6+ fxe6 14. Kxc6 Kxe5 15. b4 Kd5 16. Kxd5 exd5 17. bxc5 dxc3 18. Hb3 d4 19. Ia3 g6 20. Ib4 Ig7 21. a4 d3 22.

17 Hommage à Vassily Smyslov axb5 d2 23. bxa6 c2 24. Hxd2 Ixa1 25. Jxa1 Jhe8 26. Jc1 Je4 27. Ic3 Jc4 28. Jxc2 Jd3 29. Jb2 Jcxc3 30. a7 Ja3 31. Jb8+ Ld7 32. a8k Jxa8 33. Jxa8 Jxd2, trois parties entre GM se sont jouées à partir de cette position, toutes trois avec le nulle comme résultat! Ic5 10. Hbd Ic2 f5. A part le coup du texte, une autre variante fascinante existe dans cette Espagnole ouverte, après Hxf2 12. Jxf2 f6 13. exf6 Ixf Lxf2 Kxf6 15. Hf1 He5 16. Ie3 Jae8 17. Lg1 Hxf Kxf3 Kxf3 19. gxf3 Jxf3 20. If2 Ih3 21. Hg3 g6. Là encore, trois parties entre GM ont conduit à autant de partages du point... Quoiqu il en soit, même si certains vieux GM regrettent le «bon vieux temps» où la théorie n était pas si importante et où l instinct prévalait, force est de constater que Smyslov était parfaitement préparé puisqu il a selon Botvinnik, cité par Kasparov, joué ses 25 premiers coups en 6 minutes! 12. Hb3 Ib6 13. Hbd4 Hxd4 14. Hxd4 Ixd4 15. cxd4 f4 16. f3 Hg3 17. hxg3 fxg3 18. Kd3 If5 19. Kxf5 Jxf5 20. Ixf5 Kh4 21. Ih3 Kxd Lh1 Kxe5 23. Id2. Smylsov apprécie cette position intéressante où il attendait dans ses notes une «réponse définitive» la recherche de la vérité! Kasparov préfère les Blancs car c est «plus amusant d attaquer», même si Rybka n est pas de cet avis Kxb2. La nouveauté à l époque, jouée vraisemblablement sans le savoir; Reshevsky avait utilisé une heure pour ses 25 premiers coups. 24. If4 c5? Dans ce genre de positions irrationnelles, chaque coup change l évaluation de la position. La partie Tseshkovsky Tal, championnat d URSS 74, a montré la voie à suivre: d4 25. Ixc7 d3 26. Ie6+ Lh8 27. Jad1 Je8 28. Id7 Je2 29. Ixg3 d2, avec cette fois un clair avantage noir. 25. Ie6+ Lh8 26. Ixd5 Jd8 27. Jad1 c4 28. Ixg3 c3 29. Ie5! Superbe exemple de pièces attaco-défensives! b4 30. Ib If7! Jd2 31. If4! (Rybka) gagnait la partie Jd2 31. f4 h5 32. Jb1 Jf2 33. Jfe1. Une nouvelle fois, le monstre de silicone est intraitable: 33. Jfd1 Ke2 34. Jd8+ Lh7 35. Ig8+ Lg6 36. Jd6+ Lf5 37. Ie6+ Le4 38. Jxb4+ Le3 39. Id4+ gagne. Jean Bricola ( ) Jean Bricola, membre d honneur de la Fédération des Echecs (FSE). En entrant dans la salle, on sentait une bonne odeur de pipe. Peut-être parce qu il était interdit de fumer. Mais pas pour Jean Bricola! Jean Bricola, pour ceux qui restent, c était le plus vieux, le plus terrible aussi, toujours prêt non pas à pousser du bois comme beaucoup, mais à jouer des parties. Des vraies! Devant l échiquier, il représentait toute la noblesse du jeu Kd2 34. Jbd1 Kb2 35. Jd8+ Lh7 36. Ig8+ Lg6 37. Jd6+ Lf5 38. Ie6+ Lg6 39. Id5+ Lh7 40. Ie4+ Lg8 41. Ig Cette partie est passionnante d un point de vue historique, car elle invite à relativiser les vérités toutes faites; Smyslov osait prendre des risques en jouant des positions irrationnelles où tout dépendait de l habileté de calcul tandis que la théorie la plus étoffée passionnait déjà le monde échiquéen il y a 70 ans. Alexandre Vuilleumier Le moindre pion était précieux, les cavaliers se transformaient en voltigeurs aux appétits féroces avalant sans coup férir ceux qui n auraient pas prêté attention aux fourchettes. Défense, attaque, attaque, défens! Un peu le jeu de sa vie qu il voulait remplie avec des bases comme des tours même si parfois elle lui en jouait, et lorsque tout allait de travers, il mettait cela sur le compte des fous. Il ne reste en fin de longue partie en général que le roi, et c est en Général que Jean Bricola, membre d honneur de la Fédération des Echecs (FSE), est tombé. Tombé, bien sûr d un mat retentissant pour tous ceux dont les échecs sont une passion, Alors on s adresse à lui une dernière fois pour lui serrer la main comme on le fait après un beau match pour lui dire que l on n oubliera jamais ni son rire ni ses éclats, en ajoutant que làhaut il n oublie surtout pas de préparer un nouvel échiquier. Adieu Jean! Gino Jeanneret 17

18 Bundesturnier in Hergiswil ( Mai) Über die Auffahrtstage vom 13. bis 16. Mai 2010 findet im Loppersaal in Hergiswil das Bundesturnier statt. Gespielt werden sieben bzw. fünf Runden in fünf Kategorien (siehe detaillierte Ausschreibung in «SSZ» 1/10, Seite 8). Anmeldungen werden am Donnerstag, 13. Mai 2010, zwischen 9.30 und Uhr noch entgegengenommen (Nachmeldegebühr: 20 Franken). Auskünfte: Werner Rupp, OK-Präsident, Tel , com, Internet: SEM in Lenzerheide ( Juli) Vom 8. bis 16. Juli 2010 finden in Lenzerheide die Schweizer Einzelmeisterschaften statt (siehe detaillierte Ausschreibung in «SSZ» 2/10, Seite 17-20). Anmeldung (bis 31. Mai 2010) und Auskünfte: Lenzerheide Marketing und Support AG/ Tourist Services, Voa Principala 68, 7078 Lenzerheide, Tel , Fax , Internet: Informationen zu den Turnieren: Beat Rüegsegger, SEM-Leiter, Tel , Internet: ChessBase Data (Schweiz) Autorisierter ChessBase Fachhändler Ph.L. Barvas, Wermatswilerstr Uster Tel. 044/ E Mail: Homepage: 18 NEU! ChessBase 10, Startpaket (Upgrade Chessbase 10, Fr ) Fr NEU! ChessBase 10, Megapaket Fr NEU! ChessBase Premiumpaket Fr NEU! Fritz 12 Fr. 73. NEU! Powerbook 2010 Fr. 73. NEU! Big Database 2010 Fr. 73. NEU! Fritz Pocket 4 Fr. 73. NEU! Mega Database 2010 Fr Eröffnungslexikon 2009 Fr 130. Rybka 3, Computer-Schachweltmeister, weit oberhalb von 3000 ELO Fr. 73. Rybka Deep 3 Multiprozessor Version Fr Les ouvertures contre 1.e4; (Français) Fr. 37. Rybka3-Buch, Erstklassige Zusammenstellung von Eröffnungstheorie Fr. 37. PowerPlay 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11; GM D.King, pro Band Fr. 39. Gewinnen in der Eröffnung, Teil 1, 2, 3, 4, 5; G. Jacoby; pro Band Fr. 39. Die grosse Eröffnungsschule, Band 1, 2, 3; pro Band Fr. 39. Endspiele Bd. 1 Grundlagen für Einsteiger; Karsten Müller Fr. 39. Endspiele Bd. 2 Turmendspiele; Karsten Müller Fr. 39. Endspiele Bd. 3 Schwerfigurenendspiele; Karsten Müller Fr. 39. Endspiele Bd. 4 Strategische Endspiele; Karsten Müller Fr. 39. Meine Partien gegen die Weltmeister; GM V. Hort Fr. 39. DGT-Schachuhr Modell 2010 Fr. 100.

19 Mitropa-Cup in Chur (29. Mai bis 6. Juni) Packen Sie die Chance: auf nach Chur! Die Anfrage des ehemaligen SSB-Kaderverantwortlichen Georg Kradolfer kam im letzten Herbst überraschend. Der Mitropa-Cup in Chur? Ja wenn es mit Saal und Hotel klappt. Schnell waren diese Fragen mit dem Hotel «Chur» in Chur geklärt. Okay, let s go! Übernehmt Ihr die Organisation des Rahmenprogramms? Prima vista Ja! Doch was heisst «Rahmenprogramm»? Ein Ausflug für die Teilnehmer und Funktionäre? Nein dazu kommen auch Eröffnungs- und Schlusszeremonie. Ein Programmheft und Breitenschachaktivitäten wären auch nicht schlecht. Und vergesst die Jugend nicht! Hoppla da kommt doch mehr als erwartet auf uns zu. Allein ist das nicht zu schaffen. Also muss ein Organisationskomitee her! Kein Problem wir sehen den Mitropa-Cup als Chance, die wir nützen wollen! Es hat für jeden Schachinteressierten etwas: internationales Spitzenschach, das live in den Zuschauersaal übertragen wird Wettbewerbe Schachinformationen von A bis Z Garten- Grossmeister Florian Jenni führt das Schweizer Team beim Mitropa-Cup im eigenen Land an. (Foto: Markus Angst) schach eine Simultanvorstellung von GM Viktor Kortschnoi an 30 Brettern einen Schach- Schnupper-Nachmittag für Schüler(innen) die Senioren verlegen ihren Spielort ins Turnierhotel, um sich Ideen bei den Meistern zu holen ein Blitzturnier lockt die Churer Jugendmeisterschaften in den Kategorien U18 und U12 führen eine Tradition weiter den Abschluss macht ein Teamwettkampf zwischen Bündner Vereinen & Friends. Die Spieler(innen) sollen zusammen mit ihren Betreuern einen positiven Eindruck aus der ältesten Stadt der Schweiz mitnehmen. Das OK wünscht Teilnehmern und Zuschauern spannende Partien und dem Schweizer Team ein kräftiges «Guet Holz». Packen auch Sie die Chance, und verfolgen Sie die Mitropa-Cup- Partien live auf ein Wiedersehen in Chur! Peter Wyss Schweizer Team ma. Das Schweizer Team am Mitropa-Cup in Chur besteht aus den drei Routiniers GM Florian Jenni (30), GM Joe Gallagher (46) und IM Werner Hug (57) sowie Neu-IM Ralph Buss (27) und dem Nachwuchsspieler Jonas Wyss. Der 23-jährige Churer, amtierender Bundesmeister, gehört dem SSB-Übergangskader an. «Es ist Teil meiner Strategie», so Nationalcoach Martin Leutwyler, «dem Übergangskader und somit jüngeren, ambitionierten Spielern für den Mitropa-Cup-Team jeweils einen Platz offen zu halten.» Turnier- und Rahmenprogramm im Hotel «Chur» E Samstag, 29. Mai: 15 Uhr Apéro Teilnehmer, Funktionäre und Gäste, Uhr Eröffnungszeremonie, 16 Uhr 1. Runde. E Sonntag, 30. Mai: 14 Uhr 2. Runde, Uhr Simultanvorstellung von GM Viktor Kortschnoi an 30 Brettern. E Montag, 31. Mai: 14 Uhr 3. Runde. E Dienstag, 1. Juni: 9 Uhr Spezialprogramm für Teilnehmer und Begleitpersonen, 14 Uhr 4. Runde. E Mittwoch, 2. Juni: 14 Uhr 5. Runde, Uhr Schach- Schnuppertag für Schüler(innen) und Schüler. E Donnerstag, 3. Juni: 9 Uhr Spezialprogramm für Teilnehmer und Begleitpersonen, 14 Uhr 6. Runde, Uhr Seniorenschach, 20 Uhr Blitzturnier für Teilnehmer und Schachspieler aus der Region. E Freitag, 4. Juni: 14 Uhr 7. Runde. E Samstag, 5. Juni: Uhr Churer Jugend-Schachmeisterschaft U18 und U12, 14 Uhr 8. Runde. E Sonntag, 6. Juni: 9 Uhr 9. Runde, Uhr Teamwettkampf Bündner Vereine & Friends, 15 Uhr Schlusszeremonie. E Täglich: Liveübertragung der Partien, Publikumswettbewerbe Schachaufgaben, Informationswand «Schach von A bis Z», Gartenschach im Foyer. 19

20 109. Schweizer Europameisterschaft Einzelmeisterschaften Rijeka in Grächen Pelletiers Traumstart und Buss IM-Titel 20 Mit über 550 Teilnehmern kamen die Organisatoren der Europameisterschaft im kroatischen Rijeka nahe an die Rekordgrenze. Auch die Schweiz trug zur hohen Zahl bei und nahm gleich mit sieben Spielern und einer Spielerin teil. Am Anfang sorgte Zugpferd Yannick Pelletier für wahre Freude. Nach zwei Pflichtsiegen besiegte er mit Schwarz souverän den als Nummer 4 gesetzten und 2708 ELO aufweisenden tschechischen GM David Navara (siehe nachfolgende Partieanalyse) und remisierte danach auch gegen GM Inarkiew (2667). Die zwei darauf folgenden «normalen» Niederlagen gegen starke Gegnerschaft schien er dann aber mental irgendwie nicht verkraftet zu haben. Denn anders ist es nicht erklären, dass er von dem Zeitpunkt an keine einzige Partie mehr gewinnen konnte und schliesslich nur ein 50-Prozent- Resultat erreichte. IM Oliver Kurmann drehte nach erwartungsgemässem Lauf in den Runden 5 bis 7 plötzlich auf und schlug nach einem soliden Schwarz-Remis gegen GM FM Ralph Buss erzielte zum dritten Mal in Serie eine Performance über 2500 ELO und bekommt nun definitiv den Titel eines Internationalen Meisters. (Foto: Markus Angst) Paschikjan (2652) den israelischen GM Ilja Smirin (2648) in einer komplizierten Sizilianischen Partie. Nach einem weiteren Schwarz-Remis gegen einen weiteren Grossmeister lag er plötzlich in der Nähe einer GM- Norm. Doch der Ruhetag (oder die Länge des Turniers?) machte dem ganzen Vorhaben schnell einen Strich durch die Rechnung. Letzten Endes verliess auch Kurmann die Kraft, um die anfangs starke Leistung bis zum Schluss durchziehen zu können, und er beendete das Turnier mit 5 Punkten aus elf Runden im Rahmen der ELO-Erwartungen. GM Joe Gallagher und IM Roland Ekström spielten beide ein solides Turnier mit Auf und Ab und erfüllten mit 6 Punkten die Erwartungen. IM Beat Züger (4½ Punkte), FM Emanuel Schiendorfer (5) und Camille de Seroux (3) blieben hingegen deutlich unter den Erwartungen. FM Ralph Buss zeigte, dass er konstant und bis ans Ende des Turniers gut spielen kann. Mit 6 Punkten und einer Performance von 2510 ELO schaffte er bei seinem dritten Turnier in Folge eine Performance von über Damit sicherte sich der 27-jährige Jurist aus Allschwil definitiv den IM-Titel, denn die drei bisherigen Normen waren wegen ungenügender Anzahl Partien nicht ausreichend (siehe auch Kasten). Besonders auffallend war sein starkes Eröffnungsrepertoire, wobei er auch von der Zusammenarbeit mit Fernschachgrossmeister Belà Toth profitieren konnte. Trotz einer insgesamten Enttäuschung aus Schweizer Sicht sind die an der EM gewonnene Erfahrung und der Nutzen aus diesem wohl wertvollsten Turnier des ganzen Jahres nicht zu unterschätzen. Wo sonst erhält man denn schon die Möglichkeit, konstant gegen 2550er bis 2650er zu spielen?! GM David Navara (Tsch) GM Yannick Pelletier (Sz) Französisch (C10) 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Hc3 dxe4 4. Hxe4 Hd7 5. Hf3 Hgf6. Die von Pelletier des Öfteren angewandte Rubinstein-Variante geniesst unter Topspielern im Gegensatz zu den «echten» Französischpartien einen guten Ruf. Grösster Rubinstein-Experte ist derzeit wohl der deutsche GM Georg Meier, dem die Variante in die Wiege gelegt worden sein musste und der viele Partien damit auch gewinnt. 6. Hxf6+ Hxf6 7. Ig5 h6 8. Ie3 Id6 9. Id3 b6 10. He5 0 0! 11. Kf3 Hd Für Materialgewinn mittels 12. c4 ist der Anziehende zu unterentwickelt: Ixe5 13. dxe5 Hxe3 14. Kxa8 Kxd3 15. fxe3 Kxe Lf1 Ia6 17. Kc6 f6, und Weiss geht unter Ib7 13. Id2 Kh4?! 14. Jhe1 Jad8 15. g3!? Besser geschah 15. Je4 Ke7 16. Kg3, und gegen die vielfältigen Drohungen hilft nur f5. Doch nach 17. Jh4! steht Weiss sehr aussichtsreich Kxd4 16. Je4 Kc5. Matt oder doch nicht platt, das ist hier die Frage. Pelletier zeigt Mut und nimmt den Fehdehand- Die 4 IM-Normen von FM Ralph Buss E 2004: 5½ aus 9 in der Nationalliga A (mit Rössli Reinach/BL). E 2009: 4 aus 7 am Europacup on Ohrid (mit Niederrohrdorf). E 2009: 6 aus 9 in der Nationalliga A (mit Riehen). E 2010: 6 aus 11 an der Europameisterschaft in Rijeka.

21 Europameisterschaft in Rijeka schuh auf. Schliesslich sind seine Verteidigungskünste gut genug. Ausserdem kann sich auch ein 2700er leicht im Opfer-/Varianten-Dschungel verirren. 17. Ixh6? David Navara (25), der nebenbei auch richtig studiert, verliert die Übersicht. Der Tscheche ist ein Autist und besitzt wie viele andere Autisten besondere Gaben. In der Diagrammstellung fand sich jedoch selbst Navara nicht zurecht und wird in der Folge vom Schweizer Ausnahmespieler gnadenlos bestraft. Sehr heiss sieht 17. Hg4 mit der Idee Hxh6+ aus: f5 ( h5? 18. Hh6+ gxh6 19. Ixh6 f5 20. Kxh5 Jf6 21. Jh4 wird der schwarze König nicht überleben) 18. Hxh6+ gxh6 19. Jc4 (19. Jxe6? Hf4) Hf4 20. Kxb7 Hxd cxd3 Kxf2 22. Ixh6 Jf7, und Schwarz sollte sich behaupten können Hb4! 18. Ixg7 Ixe4 19. Kxe4 f5 20. Kf4 Ixe5 21. Ixe5 Jxd3! 22. Kg5+ Lf7 23. Kf6+ Le8 24. Kxe6+ Ld8 25. If6+ Jxf6 26. Kxf6+ Lc8 27. Ke6+ Lb7. Nach einer langen, forcierten Folge sorgt der Mehrspringer Pelletiers für die Entscheidung. 28. Ke2 Hxa Lb1 Jxd Kxd1 Hb4 0:1. Auch Joe Gallagher sorgte ab und zu für Unterhaltung. Besonders sehenswert seine Hitchcock-Partie gegen Vasilios Kotronias. GM Vasilios Kotronias (Gr) GM Joe Gallagher (Sz) Sizilianisch (B67) 1. e4 c5 2. Hf3 d6 3. d4 cxd4 4. Hxd4 Hf6 5. Hc3 Hc6. Der klassische Sizilianer mit Hc6, d6, Hf6 wird meines Erachtens zu Unrecht von Najdorf verdrängt. Ich habe auf jeden Fall auch nach fünfstündiger Vorbereitung gegen diese Variante (gegen GM Nijboer) realisiert, dass ich noch keine Ahnung davon habe. 6. Ig5 e6 7. Kd2 a Id7 9. f4 b5 10. Ixf6 gxf6 11. Hxc6 Ixc6 12. Ke1 Ie7 13. Id3 Kb6 14. Lb1 Kc5 15. Kg3 b4 16. He2 a5 17. f5 a4 18. Kg7 Jf8 19. fxe6 fxe6 20. Kxh7 a3 21. b3 Ke5 22. c3 bxc3 23. Ic2 Ld7 24. Hd4 Ib7 25. Hf3 Kc5 26. Kh6 Jg8 27. Hd4 Ke5 28. Hf3 Kc5 29. Jhg1 Jg4 30. Jd4 Jag8 31. g3. Will Schwarz nun entscheidende Fortschritte erzielen, muss er mal zu e6-e5 greifen, um den Bauer auf e4 zu erobern. Danach wird sein König allerdings einem heissen Lüftchen ausgesetzt sein e5 32. Jc4 Kf2 33. Jxc3 Ixe4 34. Jc1 J8g6 35. Kh5 Le6! Als sei es das Natürlichste der Welt, wandert der König bei vollem Brett Richtung Zentrum! Vorläufig sorgen die Bauern aber noch für ausreichenden Schutz. 36. Hh4?! Kxh2?! 37. Jc8? Jxg3 38. Jc7. Die entscheidende Phase des Spiels ist herangereift. Es droht Jxe7+ nebst Hxg6+ und Damengewinn. Gallagher nahm sich 25 Sekunden Zeit (es wurde mit 30-Sekunden-Bonus pro Zug gespielt), wog zwischen Jg7 und If8 so gut es ging ab und zog dann If8?? Ixc2+ hätte gewonnen: 39. J7xc2 Kh3 40. Jc7, und die erneute Drohung Jxe7+ kann mit Läuferzügen pariert werden, wonach Schwarz total auf Gewinn stünde ( If8 oder Id8). In der Analyse im Hotelcafé am Abend mit allen Schweizern betrachteten wir nur das actionreiche Jxb3+? 41. La1 Jc3! Doch diese fantastische Ressource wird noch verrückter pariert: 42. Kxg6 Jxc7 43. Jxc7 Kh Kb1 Kxh4, und Schwarz steht total auf Gewinn... Schon wollten wir abbrechen, da warf ich witzigerweise die Pattidee mit dem König auf a1 mehr zum Spass in die Runde, ehe Pelletier meine Idee zum Staunen aller Beteiligten simpel realisierte: 45. Jxe7+ Lxe7 46. Kh7+! Kxh7 mit Patt! Auf Gallaghers alternativ geplantes Jg7 wäre wieder ein studienhaftes Remis möglich gewesen, worauf uns Problemschach- und Studienliebhaber Züger nebenbei hinwies. 39. Kf5+!! Ixf5 40. Ixf5+ Lf7 ( Ld5 41.Jd1+ ist zwar kein Remis, aber auch nicht im schwarzen Sinne) 41. Jxe7+ Lxe7 42. Jc7+, und die fantastische Remisschaukel Jc8-c7+ sorgt für ein seltsames Dauerschach. 39. Kh8? Die zwei Grossmeister übersehen in Zeitnot ein Matt in fünf!! Nach 39. Kf5+! Ixf5 40. Ixf5+ Ld5 41. Jd1+ geht der schwarze König mitten auf dem Schachbrett matt! Von den Kibitzen im Anschluss der Partie darauf hingewiesen, konnten selbst die Akteure ihre vorübergehende Schachblindheit nicht erklären Jg7 0:1. Weiss ist plötzlich viel zu überlastet und kann augenblicklich aufgeben. Der Hh4 ist gefesselt, und die Türme sind mit der Verteidigung des Ic2 auch überfordert. Text und Analysen: Oliver Kurmann 21

22 1. Seniorenturnier in Weggis Und schon wieder ein Sieg für Harry Oesch uegb. Bereits im letzten Jahr gewann Harry Oesch (Affoltern a/a) zwei Seniorenturniere in Weggis und Laax. Nun gelang ihm auch beim ersten von zwei Turnieren in Weggis ein Sieg mit fünf Gewinnpartien und vier Remisen. Silber ging an Ernst Kieser (Wädenswil), der bei fünf Remisen vier Vollerfolge buchte und damit ebenso ungeschlagen blieb wie Ueli Eggenberger (Beatenberg/6.) und Robert Rivier (Mathod/15.), der mit acht Punkteteilungen Remiskönig wurde. Die Bronzemedaille sicherte sich Turnierleiter Eugen Fleischer (Winterthur) dank der Buchholz-Wertung vor Beat Abegg (Altdorf) und Anton Bieri (Zofingen), die ebenfalls 6 Punkte totalisierten. Die inoffizielle ELO-Auswertung sieht Harry Oesch in Front (+35) vor Anton Bieri (+28) und Josef Schnyder (+28). 1. Seniorenturnier in Weggis: 1. Harry Oesch (Affoltern a/a) 7 aus Ernst Kieser (Wädenswil) 6½. 3. Eugen Fleischer (Winterthur) 6 (40½). 4. Beat Abegg (Altdorf) 6 (40). 5. Anton Bieri (Zofingen) 6 (38½). 6. Ueli Eggenberger (Beatenberg) 5½ (41). 7. Kurt Studer (FL-Vaduz) 5½ (34). 8. Hans Held (Schliern) 5½ (34). 9. Xaver Steiner (Boswil) 5 (40½). 10. Hans Duss (Hochdorf) 5 (37½). 11. Lorenz Ryf (Wichtrach) 5 (37½). 12. Joachim Feige (Uster) 5 (37). 13. Gianni Malinverno (Mendrisio) 5 (36½). 14. Karl Denzinger (Uhwiesen) 5 (35). 15. Robert Rivier (Mathod) 5 (34½). 32 Teilnehmer. Seniorenturnier in Bad Ragaz Mit fünf Siegen und vier Remis zum Turniersieg in Weggis: Harry Oesch. (Foto: ke) Nach 6 aus 6 nahm es Jo Germann gemütlicher 22 uegb. Jo Germann (Wil/SG) legte beim Seniorenturnier in Bad Ragaz einen fulminanten Start hin mit sechs Siegen in Folge gegen Werner Weibel (der erstmals bei den Schweizer Schach Senioren mitspielte), Robert Schweizer, Hanspeter Weder, Stanislav Valencak (ebenfalls erstmals dabei), Ernst Kieser und Sigi Reiss im Spitzenkampf der 6. Runde. Danach begnügte sich Jo Germann im Verwalten des Vorsprungs mit drei Remispartien gegen Martin Accola, Karl Eggmann und Pierre Pauchard. Um Silber und Bronze musste die Buchholz-Wertung entscheiden. Sie sah Sigi Reiss (Ebnat- Kappel) knapp vor Karl Eggmann (Schönenberg), dem Präsidenten der Schweizer Schach Senioren und Turnierleiter-Stellvertreter. Ein Verfolger-Quintett mit 6 Punkten folgte dichtauf: Martin Accola, Pierre Pauchard, Turnierleiter Eugen Fleischer, Ernst Kieser und Hanspeter Weder. Stanislav Valencak, der die höchste Buchholz-Wertung erreichte, kam als Einziger auf 5½ Punkte. Die einzige Dame im Feld, Ursula Wegmann, erspielte sich gute 4 Punkte. Seniorenturnier in Bad Ragaz: 1. Jo Germann (Wil/SG) 7½ aus Sigi Reiss (Ebnat- Kappel) 6½ (42½). 3. Karl Eggmann (Schönenberg) 6½ (41½). 4. Martin Accola (Chur) 6 (43). 5. Pierre Pauchard (Fribourg) 6 (39½). 6. Eugen Fleischer (Winterthur) 6 (39). 7. Ernst Kieser (Wädenswil) 6 (39). 8. Hanspeter Weder (Altstätten) 6 (38). 9. Stanislav Valencak (Baden-Rütihof) 5½. 10. Andreas Furger (Sargans) 5 (38½). 11. Gianni Malinverno (Mendrisio) 5 (37). 12. Heinrich Nievergelt (Widen) 5 (37). 13. Heinz Klieber (Siebnen) 5 (37). 14. Werner Weibel (Näfels) 5 (37). 15. Kurt Studer (FL-Vaduz) 5 (35). 37 Teilnehmer. Das Siegertrio von Bad Ragaz (v.l.): Sigi Reiss (2.), Jo Germann (1.), Karl Eggmann (3.). (Foto: zvg.)

23 Seniorenschach Fast senkrecht über dem Schlosshotel Bad Ragaz, knapp 250 m höher, liegt das Hotel «Wartenstein». Dem Vernehmen nach sollen sich die Bewohner der beiden Häuser jeweils am ersten August zum Spass gegenseitig mit Feuerwerksraketen beschiessen. Im März, als die Schweizer Schach Senioren ihr Turnier im Schlosshotel austrugen, war es noch zu früh dazu. Dafür zauberte Josef Germann ein Feuerwerk ganz anderer Art aufs Brett (siehe auch Seite 22). Josef Germann (Wil/SG) Ernst Kieser (Wädenswil) Französisch (C10) 1. e4 e6 2. d4 d5 3. Sd2 dxe4. Ernst Kieser löst die Spannung im Zentrum gleich auf und entwickelt nachher Figur um Figur praktisch ungestört. 4. Hxe4 Hd7 5. Hf3 Hgf6 6. Hxf6+ Hxf6 7. Ig5 Ie7 8. Id Ke2 h6 10. Id2 b Jo Germann zeigt mit der grossen Rochade an, dass er den Kampf sucht und keineswegs Remisabsichten hegt. Feuerwerk in Bad Ragaz 11. Ib7 12. He5. Lb3 Jxd8 28. Kh5+ Lg8 29. Jxd8+ Ixd8 30. Kxf5 ist die Stellung ausgeglichen (Variante unerzwungen). 13. Jhg1. In erster Linie bereitet dies den Vorstoss g4 vor und zieht zudem den Turm aus dem Wirkungsbereich des Ib c5 14. g4 Jd8 15. g5. Germann kommt gleich zur Sache! Man könnte den Vorstoss g5 noch zusätzlich vorbereiten. 15. h4 c4 (15. Jxd4 16. g5) 16. Hxc4 Jxd4 17. g5 He8 18. Germann offeriert den Bauern d4 und erhofft sich wohl mit einem doppelten Läuferabzug Kompensation. 12. Kc8. Im Nachhinein bereute es Kieser, sich nicht darauf eingelassen zu haben. Doch am Brett liess sich nicht alles voraussehen. Nach 12. Kxd4 13. Ixh6 Ka4 (ein guter Zwischenzug!) 14. Ig5 Kxa2 15. c3 Jfd8 16. f4 a6 17. Jhe1 Jd6 18. Ixf6 Ka Ib1 Ixf6 20. Hxf7 Jxd Jxd1 Ka4 22. Kxe6 Kxf Jd2 Kf Lc2 Ic8 25. Ke8+ Lh7 26. Hd8 If Turnierleiter Eugen Fleischer (rechts) überreicht Jo Germann als Siegerpreis eine von Anton Ludwig angefertigte Holzkuh für seinen 1. Rang beim Seniorenturnier in Bad Ragaz. (Foto: Karl Eggmann) gxh6 Jxh4 19. He hxg5 16. Jxg5 Lf8. Nun folgt ein Schlussfeuerwerk, wie es nicht alle Tage vorkommt. 16. If8 17. dxc5 bxc5 18. Ic3 Jd5 19. Jdg1 führt zu grossem Vorteil für Weiss. 17. Jxg7 Lxg7 18. Jg1+ Lf8 19. Ih6+ Le8 20. Ib5+ 1:0. Hier gab Schwarz auf. Nach 20. Hd7 21. Kh5 ist das Matt auf f7 nicht mehr abzuwehren. Auf 20. Jd7 folgt 21. Hxd7 (oder 21. Ixd7+ Hxd7 22. Jg8+ If8 23. Kh5 Hxe5) 21. Hxd7 (21. Kxd7 22. Ixd7+ Lxd7 23. dxc5 bxc5 24. Jd1+ Lc6 25. Kf3+ Lb6 26. Kb3+ Lc7 27. If4+ Lc8 28. Ka4 a5 29. Ig5 Id5 30. c4 Ja6 31. cxd5) 22. Jg8+. Und 20. Ic6 21. Ixc6+ kostet die Dame. Analysen: Ueli Eggenberger 23

24 Schweizer Jugend-Schnellschachmeisterschaft in Bern Titel für Kambez Nuri, Gabriel Gähwiler, Nico Georgiadis, Davide Arcuti und Noah Rychener 24 Zum ersten Mal fand die Schweizer Jugend-Schnellschachmeisterschaft im Hotel «Ador» in Bern statt. 102 Teilnehmer kämpften in fünf Kategorien um Ruhm und Ehre. In der Kategorie U10 reihte Noah Rychener (Signau), jüngster Sprössling der Worber Jugendschachgruppe unter der Ägide von Ernst Rindlisbacher, Sieg an Sieg und beendete das Turnier mit dem Punktemaximum. Alle Achtung: Man darf sicher gespannt sein, was das junge Talent in Zukunft noch von sich hören lassen wird. Die Ränge 2 und 3 sicherten sich mit je 5½ Punkten Benjamin Brandis (Männedorf) und Samuel Jöri (Flumenthal). Auch in der Kategorie U12 liess der Sieger keine Fragen offen. Davide Arcuti (Luzern) sicherte sich den Sieg ohne Punkteverlust und distanzierte die Konkurrenz um 2 volle Punkte. Mit 5 Punkten auf den Ehrenplätzen folgen Christophe Rohrer (St-Imier) und Harry Hoang (La Tour-de-Peilz). Etwas spannender verlief das Turnier in der Kategorie U14. Das Siegertrio gab nur untereinander Punkte ab. Am erfolgreichsten war dabei Nico Georgiadis (Schindellegi), der einzig gegen den zweitplatzierten Patrik Grandadam (Fr) ein Remis abgab und das Turnier mit 6½ Punkten beendete. Dritter wurde Lars Rindlisbacher (Worb). In der hochkarätig besetzten Kategorie U16 fiel die Vorentscheidung in der 5. Runde. Gabriel Gähwiler (Neftenbach), der zuvor überraschend gegen Diego Burgueno (Versoix) remisiert hatte, besiegte den bis dahin verlustpunktfreien Jan Rindlisba- cher (Worb). Den halben Punkt Vorsprung brachte er daraufhin sicher ins Ziel. Hinter Jan Rindlisbacher wurde Simon Stoeri (Payerne) Dritter. In der Kategorie U18 war das Turnier nicht ganz so klar in der Hand eines einzelnen Spielers. Zwar war Kambez Nuri (Richterswil) am Ende unbesiegt auf Platz 1. Doch bis es soweit war, musste er um den Titel zittern und war in der Schlussrunde auf Schützenhilfe angewiesen. Denn nach sechs Runden führte ELO-Favorit Jonathan Rosenthal (Zollikon). Er strauchelte aber auf der Zielgeraden gegen Benjamin Seitz (Reinach/BL) und musste sich mit dem 2. Platz begnügen, während Seitz auf Rang 3 landete. Die Regionalwertung, die gemäss Reglement aus der Summe der Punkte der besten zwei Spieler pro Region und Kategorie errechnet wird, war ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Regionen Zentralschweiz und Ostschweiz. Wegen Punktgleichheit mussten auch noch die dritt- und viertbesten Spieler in die Berechnung einbezogen werden, und selbst dann siegte die Region Zentralschweiz nur mit einem halben Punkt Vorsprung. Deshalbwurde der Mannschaftspreis geteilt. Die Regionalwertung ist ohnehin eher ein «Spasswettbewerb» und wenig aussagekräftig, was die tatsächliche Stärke der verschiedenen Regionen betrifft. Rahel Umbach Die Sieger der Schweizer Jugend-Schnellschachmeisterschaft in Bern: (hinten v.l.) Kambez Nuri (U18), Gabriel Gähwiler (U16), Nico Georgiadis (U14); (vorne v.l.) Davide Arcuti (U12), Noah Rychener (U10). (Foto: Gerhard Jöri)

25 Studien Lösungen aus «SSZ» 2/2010 Nr. 853 E. Iriarte, 1994 Nr. 856 P. Arestov, 1994 Nr. 847 I. Murarasu (wkc8, Dd8, Ba2, a3, a4, d2, h3; bka6, Df1, Ba5, b6, h4) 1. Kb8! Df4+ (1.... Dxh3 2. Dd5 Dg3+ 3. Ka8) 2. Dc7 Dd6! (2.... Dg3 3. d4 Dd6 4. d5) 3. d3! (3. Dxd6?; 3. d4? Dg3 4. De5 [4. d5 Dd6] Dg8+ 5. Kc7 Dg3 6. Kc6 Dc3+ 7. Kd6 Dxh3) Dg3 4. d4 Dd6 5. d5 Dg3 6. Dxg3! (6. Kc8? Dxh3+ 7. Kb8 Dg3 8. d6 Dg8+ 9. Dc8+ Dxc Kxc8 h3 11. d7 h2 12. d8d h1d) hxg3 7. d6 g2 8. d7 g1d 9. d8d Dg Dc7 Dd6 11. h4! 1:0 Nr. 848 E. Dobrescu (wke8, Lc5, e4, Tg1, Bb2; bka2, Td4, g5, Be3) 1. Lb1+ Ka1! (1.... Kb3 2. Txg5 e2 3. Tg3+ Kc4 4. Te3 Td2 5. b4) 2. Txg5 e2 3. Te5 Td5 4. Txe2 Txc5 5. Ld3!! (5. La2? Tc8+ 6. Kd7 Tb8 7. b3 Td8+ 8. Kc6 Td6+ 9. Kc5 Td Kc4 Td Kc3 Td Kb4 [12. Kc2 Txb3] Td Ka3 Ta Kxa4; 5. Le4? Tb5 6. Te1+ Ka2 7. b3 Kb2! 8. Tb1+ Kc3 9. Tc1+ Kb2; 5. Lg6? Tb5 6. Te1+ Ka2 7. b3 Kxb3 8. Tb1+ Ka4!; 5. b4? Tb5 6. Te4 Txb4! 7. Txb4) Tc3 (5.... Tc8+ 6. Kd7 Tb8 7. Te1+ Ka2 8. b3!) 6. b4 Txd3 7. b5! (7. Te5? Kb2 8. b5 Ka3 9. b6 Tb3 10. Te6 Ka4 11. Kd7 Ka5 12. Kc7 Ka6 13. Tc6 [13. b7+ Ka7] Tb5! 14. Tc2 Tc5+! 15. Txc5) Tb3 8. Te5 Kb2 9. Kd7 (9. Kd8!) 1:0 Weiss zieht und gewinnt Nr. 854 V. Kalashnikov, 1994 Weiss zieht und gewinnt Nr. 857 P. Massinen, 1994 Nr. 849 J. van Atten (wkf7, Tb1, Bf2, f3, g2; bkh6, Lc3, Ba3, a4, c4, d4, e6, h4) 1. f4 (1. g4? Kg5 2. Tb5+ Kf4 3. g5 a2; 1. Tb5? Le1! 2. f4 Lxf2 3. Tb8 Kh5; 1. Tb6? d3 2. Tc6 Kg5 3. g3 hxg3 4. fxg3 a2) Ld2 (1.... Lb2 2. Th1 Kh5 3. f3! e5 4. g4+ Kh6 5. Txh4#; Kh5 2. f3 Ld2 [2.... a2 3. g4+ Kh6 4. Tb5] 3. g4+ Kh6 4. Tb5; 1... a2 2. Th1 Kh5 3. f3 a1d [3.... Le1 4. g4+ Kh6 5. Txe1] 4. g4+ Kh6 5. Txh4#) 2. g4! (2. Tb5? Lxf4 3. g4 hxg3) Lxf4 3. Tb5 e5 4. Tb6+ Kh7 (4.... Kg5 5. Tg6#) 5. Tf6 Lg5 (5.... a2 6. Tf5 a1d 7. Th5+ Lh6 8. g5 Dg1 9. Txh6#) 6. Tf5 (6. Tg6? Lf4 7. g5 Lxg5 8. Txg5 Kh6 9. Kf6 c3!) Kh6 7. Txe5 a2 8. f4 Lxf4 9. Th5# 1:0 Nr. 850 L. Overath (wkf1, Lb2, Te3, Bc2, f2; bkh8, Sf6, Ta6, Bf7, g6, h7) 1. Tf3! (1. c4? Kg7 2. c5 Kf8!) Kg7 2. Txf6! Txf6 3. f4! (3. c4? g5! 4. c5 Kg6) g5 4. f5 1:0 Nr. 851 V. Kaljagin (wkd2, Sc8, Lh3, Tf7, Bc6, c7, e6; bka8, Dh8, Ld5, Ba7) 1. Sb6+ (1. Tf6! Lxe6 [1.... Dxc8 2. e7; Lxc6 2. Sd6] 2. Lxe6 Dh2+ 3. Kd3 Dxc7 [3.... Dg3+ 4. Kd4 Dxc7 5. Tf7; Dh7+ 4. Tf5 Dxc7 5. Sb6+] 4. Tf8 [4. Sb6+ axb6 5. Tf8+ Ka7 6. Tf7] Dg3+ 5. Kc4 Kb8 6. Se7+ Kc7 7. Tf6 [7. Sd5+ Kxc6 8. Lc8 Dh4+ 9. Tf4 Dg5 10. Tf6+ Dxf6 11. Sxf6] De5 8. Sd5+ Kxc6 9. Lc8+ Dxf6 10. Sxf6) axb6 2. c8d+ Dxc8 3. e7 De8 4. Tf8 Lxc6 5. Lg2 Ka7 6. Lxc6 Dxe7 7. Ta8# 1:0 Weiss zieht und gewinnt Nr. 855 J. Timman, 1994 Weiss zieht und gewinnt Nr. 858 D. Gurgenidze, 1994 Nr. 852 D. Gurgenidze (wkd4, Tc2, c4; bkb7, Lb8, Ba3, a4, b2, g2) 1. Tb4+ Ka8 (1.... Ka6 2. Txg2 a2 3. Txa4+ Kb5 4. Txa2 b1d 5. Tab2+ Dxb2+ 6. Txb2+) 2. Txg2 a2 3. Txb8+! Ka7 4. Tb7+! Ka6 5. Tb6+! Ka5 6. Tb5+! (6. Tgg6? b1d 7. Ta6+ Kb4 8. Tgb6+ Ka3) Ka6 7. Tf5! b1d 8. Tg6+ 1:0. Istvan Bajus Weiss zieht und gewinnt Weiss zieht und gewinnt 25

26 Problemschach Lösungen aus «SSZ» 1/ Eligiusz Zimmer Piotrkow Tryb (PL) Živko Janevski Gevgelija (MK) V. Shanshin. 1. Dg5? (2. De7) Kf8 a 2. Sd6 A; 1. La3! 1. Lg5 B? (2. Db8 C) Kf8 a/0-0+ b 2. Db8 C/Ld8; 1. e5! 1. Db8 C! (2. Lg5 B) Kf8 a/0-0/tb,c2 3. Lg5 B/Dg3/Sd6 A. «Ein klassisch einfaches Lehrstück» (WL) G. Maleika. Satz: 1. Sxe4/Lg7 2.Lxe3/Dd6 1. Sd6! (2. d4) Sxe4 A/S2xd3 B 2. Sxe4 D/Lxe3 E 1. S4xd3 B/Se6 C 2. Dxe3 E/Sb3 F 1. Lg7 C/Lxd6 A 2. Sxb7 F/Dxd6 D. Zyklus AB-BC-CA der Verteidigungseffekte und Zyklus DE-EF-FD der Schädigungen W. Koschakin. 1. Ke7?/ Kf6? Kc6! 1. Da4! c5 2. Kf6 c4 3. Da8 1. Ke5 2. Dd4 Kf5 3. Df4. «Eine reizvolle Kleinigkeit» (WL) J. Kupper. 1. Dg1! (2. L~ 3. Dxg5) Ta1/Ta3/Ta4/Ta5/Ta6 2. Lf1/Lf3/Le4/Ld5/Lc6 1. Tb2/ Tc2/Txd2 2. Lb7/Lc6/Ld5 1. f4 2. Le4+ und jeweils 3. Dxg5 1. Kxh5, Lf4,Lh4 2. Lf3+ 3. DxL. «Die Aufgabe war gar nicht so leicht zu lösen» (AÖ). «Mit Giegold schem Anstrich» (WL) Alena Koschakina. 1. Sc4/Ke2? c5! 1. Sc6! Kf3 2. Se5 Kf2 3. Le2 c5 4. Sd3 2. Kf4 3. Ke2 c5 4. Sg6. «Wenn man den Versuch 1. Sc4? umschifft hat, läuft alles wie von selbst» (JK) H. Baumann. 1. Lf3? Kh3! 2.? 1. Lb3! Kh3 2. Le6 Kh2 3. Ld5 Kh3 4. Lf3! Kh2 5. Lg2 h3 6. La8! a5 7. b6 8. b7; 4. a6! 5. b6 a5 6. b7 a4 7. b8t! Kh2 8. Tb1 9. Th1. L/K-Tempoduell, Inder, Unterverwandlung. Der Ba7 zwingt ob kurz- oder langbeinig Weiss zu Problemzügen (Autor). «Für das geringe Material ein erstaunlich reichhaltiger und überraschender Inhalt» (JK). «Schwarz darf den Bauer auf a7 nicht führen, sonst gelingt Weiss die Bauernumwandlung in eine Dame. Deshalb muss der schwarze König versuchen, aus seiner Gefangenschaft auszubrechen, was der Läufer zu verhindern weiss; mit der Hinterstellung des Läufers verhindert Weiss schliesslich den letzten Ausweg von Schwarz, das Patt. Raffinierte Hinterstellung des Läufers» (AO). Martin Hoffmann # Živko Janevski Gevgelija (MK) # Stanislav Vokál Košice (SK) # Lösungen bitte bis spätestens 2. Juli 2010 an: Martin Hoffmann, Neugasse 91/07, 8005 Zürich, # Aljona Koschakina Magadan (Rus) # Christian Poisson Vertou (F) # 9 3+1

27 Problemschach Schweizerische Lösungsmeisterschaft 2009 mh. Für einmal fand die Schweizerische Lösungsmeisterschaft spät im Jahr statt, und die Berichterstattung musste infolge fälliger Preisberichte etwas länger warten. Es fanden sich erfreulich viele Teilnehmer beider Kategorien im Klublokal des SK Bern ein. Der sympathische Anlass ging unter der Federführung des bewährten Teams mit Andreas Schönholzer und Chris Handloser über die Bühne. Der internationale Löser Michal Dragoun (Tschechien) erfreute als Gast mit seiner Anwesenheit und siegte auch noch. Der Schweizer-Meister-Titel ging jedoch einmal mehr an GM Roland Baier. Zu absolvieren lösen gab es für die Elite insgesamt vier Runden mit unterschiedlicher Zeitdauer und Problemforderungen (2#, 3#, n#, h#, s#, Studie), fürs Open zwei 2# und ein 3# (alles orthodoxe Aufgaben) in maximal 2 Stunden. Zu gewinnen waren 45 Punkte. Rangliste: 1. Dragoun (Tsch) 38,5. 2. GM Baier IM Maeder 30,5. 4. Schaffner 25,5. 5. Hoffmann 23,5. 6. Nievergelt 12,5. 7. Meli 2. Nebenan einige Beispiele der (un-)gelösten Aufgaben! Lösungen: 1) 1. Ta3! (2. Tg4) De6+/Dxg6/Dxe5/ Kxe5 2. Tgb3/Tgf3/Taf3/Tgd3. 2) 1. Dh1! (2. Dxf1+ d3 3. Dxd3) Se1 2. Txa7 ~ 3. Sb6 1. Sxe3 2. Tc7 ~ 3. Txc5 1. Sf4 2. Tb7 ~ 3. Lxb3 1. Ld3,d3 2. Sxg4 ~ 3. Se5 1. Le2 2. Lxe2+. 3) 1. Sa6/Se6? f4! 1. Kb7!? Sf7! 1. Ka7! (2. Dd1+ Kb2 3. Sb6 ~ 4. Sxa4) 1. Th1 2. Sa6! Tc1 3. Sdxc5+ Txc5 4. Dxb4 1. Th4 2. Se6 Tc4 3. Sdxc5+ Txc5 4. Sd4 1. Txd3 2. Sxc5+ Kc4 3. Dxd3+ Kxc5 4. Dd5. 4) I) 1. Ld5 Lxf6 2. Dc4 Se5+ 3. Kd4 Sd7 II) 1. Le6 Lg3 2. Dd5 Sf4+ 3. Ke5 Se2 III) 1. Dd1 Lxc7 2. Df3 Se5+ 3. Kf4 Sxf7 IV) 1. Db5 La1 2. Dd5 Sb2+ 3. Kd4 Sa4. 5) 1. Dc5! (2. Sxd7+ A Sxd7 3. Dd4+ B Lxd4) Td2 2. Dd4+ B Txd4 3. Sc4+ C Txc4 1. Txg4 2. Sc4+ C Kf5 3. d6+ D Lxc5 1. Sa6 2. d6+ D Sxc5 3. Sxd7+ A Sxd7. 6) 1. Dg1! (Zzw.) Ta1+ (Tf2)/T~,Sf2/f3/ b4/e6/l~/s7~ 2. D(x)a1/S(x)f3/De3/ Sc4/f6/Txe7/D(x)c5. 1 Froid Simhović Leipziger Tageblatt 3. Preis 2 William Whyatt The Problemist Preis 3 Klaus Wenda Ceskoslovensky Sach Preis # 2 (Elite, Runde 1) # 3 (Elite, Runde 3) # 4 (Elite, Runde 2) 4 Neal Turner The Problemist Preis 5 Valentin Rudenko Schach-Echo Arthur Mackenzie BCM Preis H # 3 4 Lösungen (Elite, Runde 4) S # 3 (Elite, Runde 4) # 2 (Open) 27

28 Fernschach 28 Wurde 1993 und 1995 Schweizer Seniorenmeister und belegte 1959 in der Schweizer Meisterschaft sowie in der 14. Schweizer Fernschach-Meisterschaft den 2. Rang: Walter Baumgartner (Foto: Richard Besson) Im Alter von 86 Jahren verstarb wie erst in diesem Frühling bekannt wurde im Herbst 2009 Dr. Walter Baumgartner (St-Légier). Seine schachlichen Tätigkeiten begann er während seiner Studienzeit in den 40er-Jahren im Raum Zürich. Schon wenige Jahre später gehörte er sowohl im Nahschach wie auch im Fernschach das er stets parallel zum Spiel am Brett pflegte zu den stärksten Schweizer Meisterspielern. Seine grössten Erfolge errang er im Zeitraum 1958 bis Im Nahschach teilte er an der Schweizer Meisterschaft in Biel 1959 zusammen mit Paulin Lob den 1./2.Rang. Im darauffolgenden Stichkampf verlor er dann unglücklich eine eindeutig bessere Stellung. Zwischen 1946 und 1963 beteiligte sich Walter Baumgartner fünfmal an der Schweizerische Fernschach- Meisterschaft. Gleichzeitig mit dem Erfolg im Schweizer Meisterturnier in Biel 1959 errang er einen glänzenden Turniersieg im Walter Baumgartner ( ) international besetzten Korrespondenzturnier zur Weltausstellung von 1958 bis Nachdem sich Baumgartner ab 1961 als Funktionär im Schweizerischen Schachverband (SSV) engagiert hatte, reduzierte sich seine Spielpraxis bis auf die Teilnahme in der Schweizerische Mannschaftmeisterschaft. Dort spielte er lange Zeit für die SG Zürich. Nach seinem beruflich bedingten Wegzug als Nestlé-Mitarbeiter in die Romandie im Jahre 1968 spielte er über 33 Jahre für der Schachclub Nestlé und nach dessen Vereinsfusion mit Vevey für den Club d Echecs de Vevey. Als SSV-Funktionär war Walter Baumgartner zunächst Mitglied der Technischen Kommission und von 1965 bis 1968 Coach des Schweizer Nationalteams wurde er in den SSV-Zentralvorstand gewählt, übernahm dort Reorganisationsaufgaben und ab 1982 das Ressort Fernschach. Von 1982 bis 1995 war Baumgartner Schweizer Delegierter beim Weltschachbund FIDE wurde er für seine grossen Verdienste zum SSV-Ehrenmitglied ernannt. Nach seiner Pensionierung Ende der 80er-Jahre begann sich Walter Baumgartner erneut schachlich intensiver zu betätigen. Ab 1987 war er mehrere Male erfolgreicher Teilnehmer an der Schweizer Seniorenmeisterschaften, die er zweimal (1993 und 1995) gewann. Eines seiner letzten Turniere war das Turnier der Schweizer Schachsenioren in Chexbres 2006, das er für sich entschied. Auch das Fernschach zog Walter Baumgartner nach seiner Pensionierung wieder in seinen Bann. Er beteiligte sich erfolgreich am Final der 13. SFSM ( ) und der 14. SFSM ( ) und erzielte für die Schweizer Nationalmannschaft an der 5. Fernschach-Olympiade ein Glanzresultat mit 4½ Punkten aus 6 Partien. Mit 71 Jahren verlieh ihm der Weltverband ICCF 1994 den Titel des Internationalen Meisters im Fernschach. Die «SSZ» bringt zum Gedenken an Walter Baumgartner an dieser Stelle eine von ihm selber kommentierte Fernschachpartie. Er war mit den weissen Steinen ein treuer Anhänger positioneller Spielweisen, die auf der Fianchettierung des Königsläufers (g3 nebst Lg2) basieren. Sein Gegner ist der Finne Usko Peltonen, der 1961 bis 1970 Redaktor des finnischen Fernschachzeitschrift «Kirje Shakki» war. Das Spiel wurde in einem Europa- Turnier der M-Klasse vermutlich um 1960/65 ausgetragen in einer Zeit also, wo im Fernschach keine Schachprogramme mitmischten und die Züge noch per Postkarte übermittelt wurden. Walter Baumgartner (Sz) Usko Peltonen (Fi) Katalanisch (E00) 1. d4 Hf6 2. c4 e6 3. g3 Ib4+ 4. Hd2 d5 5. Hgf3 O-O 6. Kc2 c6 7. Ig2 Hbd Je8. Eine andere Möglichkeit war 8. b6, um 9. e4 mit 9. Ib7 zu beantworten. 9. e4 dxe4 10. Hxe4 Hxe4 11. Kxe4 Hf6. Der Nachteil dieses Zuges besteht darin, dass er dem Weissen die Herrschaft über das Feld e5 überlässt. Für Schwarz stellt sich vor allem die Frage: Wie ist der Ic8 vernünftig einzusetzen? 12. Kc2 If8. Die Absicht des Nachziehenden liegt auf der Hand: Er will den erwarteten Fianchetto-Läufer auf b2 mit der Läuferstellung auf g7 beantworten. Damit wird aber das Haupt-

29 Fernschach problem (Entwicklung des Ic8) nicht gelöst, sondern dessen Lösung nur hinausgeschoben. 13. b3 g6 14. Ib2 Ig7 15. Jad1 Kc7 16. He5 Id Hd7 17. f4 f6 18. Hg4 e5 19. dxe5 fxe5 20. f5! Hf8 21. f6 If5? (einziger Versuch ist Ixg4) 22. Jxf5! gxf5 23. Kxf5 Kf7 24. fxg7! Kxf5 25. Hh6+ Lxg7 26. Hxf5+ Lg8 27. Hh6+ Lg7 28. Hg4 Hg6 29. Jd7+ und 1:0 (Leepin Mettger). 17. f4 Jac8 18. Lh1. In Hinblick auf die beengte gegnerische Stellung hat Weiss keinen Grund, etwas zu überstürzen. 18. Jed8 19. g4 Ie8. Ob damit das Stellungsproblem gelöst ist? 20. Jd3 Hd7 21. Ia g5!? c5. Dass sich Schwarz etwas Luft verschaffen möchte, ist begreiflich. Die Öffnung der Stellung begünstigt aber die Partei, deren Figuren besser platziert sind. 22. Hxd7 Kxd7?! Auf Ixd7 folgt einfach 23. Ixc5, und auf 22. Jxd7 erhält Weiss mit 23. d5 beträchtlichen Stellungsdruck. d5 ist aber ziemlich fraglich, da Schwarz Gegenspiel erhält: Jxd7 23. d5 exd5 24. Ixd5 (oder 24. cxd5 Jdd8!) Jxd5 25. cxd5 Ib5! 23. d5. Die mit der Preisgabe des g4-bauern verbundene Öffnung am Königsflügel musste genau berechnet werden. Die weissen Figuren stehen aber schon derart wirkungsvoll, dass gegnerische Beruhigungszüge leicht abgewehrt werden können. 23. exd5 24. Ixd5 Kxg4 25. Ixb7 Jxd3 26. Kxd3. Natürlich nicht 26. Ixc8?? wegen 26. Ic Jc7. Möglich ist auch Ic Ixc6 Jxc6 28. Kd5 Ke2 29. Jg1 Jc8 30. Ixc5 Kxa2 31. b4 Ke2 32. f5! Ie5 33. Jg2 Kf Ig1 Kxf5 35. Id4! Je8 36. Jf2 mit weissen Chancen. 27. Id Kd8 wird einfach mit 27. Kd7 (oder Ke2!?) beantwortet Id4 28. Ke4 Kc8 29. f5! Lg7 30. b4! f6 31. bxc5 Ie5. Oberflächlich betrachtet macht es den Anschein, als hätte sich Schwarz auf Kosten eines an sich unwichtigen Bauern konsolidiert. Die lockere Stellung auf dem schwarzen Königsflügel ist aber verdächtig. Walters Baumgartners Erfolge im Nah- und Fernschach Schweizer Meisterschaften (Meisterturnier) E Rapperswil 1955: 8./9. Rang E Lausanne 1957: 5./6. Rang E Biel 1959: 1./2. Rang mit Paulin Lob (Niederlage im Stichkampf) Schweizer Seniorenmeisterschaften E Lenk 1987: Gewinner des Seniorenturniers B E Silvaplana 1988: Rang im Altmeisterturnier E Biel 1989: 1.-3 Rang geteilt (Sieger: Basile Batchinsky) E Arosa 1990: 2. Rang E Leukerbad 1992: 2. Rang: E Silvaplana 1993: Schweizer Meister E Luzern 1994: 2. Rang E Villars-sur-Ollon 1995: Schweizer Meister Schweizer Fernschachmeisterschaften E 6. SFSM ( ): 6. Rang E 7. SFSM ( ): Rang E 8. SFSM ( ): 4./5. Rang E 13. SFSM ( ): 4. Rang E 14. SFSM ( ): 2. Rang 32. Ke3 Id7. Zu erwägen war 32. Ic6. Die Beseitigung des lästigen Vorpostens auf d5 war aber wegen des entstehenden schlechten Endspiels nicht verlockend. Begreiflich war auch, dass sich der Schwarze nicht zu 32. g5 entschliessen konnte. Nach 33. Jg1! drohte nicht etwas h2- h4, sondern 34. Jxg5+!, wonach der schwarze König nicht mehr heil aus dem Sperrfeuer der weissen Figuren herauskäme. 33. fxg6 hxg6 34. Ic1! Kh8? Darauf hat Weiss gerade gewartet. Es war wirklich verlockend, im gleichen Zug das Matt zu decken und selbst Matt zu drohen. Geschehen musste wohl oder übel g5, wenn auch Schwarz nach 35. Jg1 (nicht 35. h4? Kh8!) vor unlösbaren Problemen stünde. Der Textzug verstellt das Fluchtfeld h8 und erlaubt eine hübsche Schlusskombination. 35. Kxe5! 1:0. Mit folgendem Vorschlag auf der gleichen Postkarte: 35. fxe5 36. Jf7+ Lg8 37. Jxd7+ Lf8 38. Jd8+ Lg7 39. Jxh8 Lxh8 40. c6. Der vordere c-bauer kostet Material. Möglich war übrigens auch 38. Jxc7, und die weissen Figuren gewinnen leicht gegen die Dame. Analysen: Walter Baumgartner (aus «Fernschach international» 1/1995) Richard Besson (Präsident des CE de Vevey) schildert, dass der mehrfache Klubmeister und frühere Vereinspräsident Walter Baumgartner die letzten zwei Jahre aus gesundheitlichen Gründen mit seiner Gattin Gret in einer Wohnung des Hotels «Bristol» in Territtet verbrachte. Besson schliesst seine Mitteilung mit den Worten: «Je garde de Walter le souvenir de quelqu un fort agréable, discret et toujours souriant.» Toni Preziuso 29

30 Resultate / Résultats / Risultati 30 SMM, 2. Runde Nationalliga A Reichenstein Bern 5½:2½ (J.-N. Riff Turdyev ½:½, Sokolow Lombard ½:½, Volke Flückiger ½:½, Kühn Kulczyk 1:0, Drabke M. Lehmann 1:0, Heimann J. Rindlisbacher 1:0, Kamber Kellenberger ½:½, Wirthensohn L. Rindlisbacher ½:½). Zürich Genf 6:2 (Bauer Fargère ½:½, Kortschnoi Landenbergue 1:0, Brunner Mirallès 1:0, W. Hug Preissmann 1:0, Vogt Gerber ½:½, Grünenwald Stoeri 1:0, M. Hug Vuilleumier 0:1, Friedrich De Seroux 1:0). Luzern Riehen 5:3 (Hübner Cvitan ½:½, Istratescu Hickl ½:½, Züger Ekström ½:½, Danner Buss 1:0, Lötscher Toth 1:0, Almada Kaenel ½:½, Gloor Schmitt-Schäffer ½:½, Räber Aumann ½:½). Joueur Lausanne Winterthur 5½:2½ (Tschernuschewitsch Jussupow ½:½, Sermier Forster 1:0, Gallagher Schiendorfer ½:½, Serban Huss 1:0, Ch. Lamoureux Ballmann ½:½, Kusnezow Szakolczai ½:½, Meyer Nuri ½:½, Vesin Kelecevic 1:0). Tribschen Wollishofen 2:6 (Strauss Prusikin 0:1, Nideröst O. Moor ½:½, Kaufmann Hochstrasser 1:0, Cremer R. Moor 0:1, Lustenberger Carron ½:½, Gabersek Gähler 0:1, Fischer Mäser 0:1, Bellmann Hindermann 0:1). Nationalliga B, Ost Réti Zürich Engadin 3½:3½/nur an 7 Brettern gespielt (Milov V. Atlas 1:0, Jenni Wyss ½:½, Stojanovic Hasenohr ½:½, Papa D. Atlas ½:½, Wüthrich Nogler ½:½, Gantner Preziuso ½:½, Siegel Binggeli 0:1). Mendrisio Wollishofen II 7:1 (Godena Fierz 1:0, Bellini Wyss 1:0, Borgo Fend 1:0, Sedina G. Kradolfer 0:1, Mantovani Bous 1:0, Aranovitch von Flüe 1:0, Vezzosi 1:0 f., Patuzzo 1:0 f.). Bodan Kreuzlingen Winterthur II 3:5 (Hommeles Rüetschi ½:½, Knödler Bucher 1:0, Weindl Schauwecker ½:½, Modler Georgiadis 0:1, Wildi Borner ½:½, Fischer Gähwiler 0:1, Egle Karrer 0:1, Schmid Vogt ½:½). Nimzowitsch Zürich Baden 5½:2½ (Regez Klundt ½:½, Drechsler Hohler 0:1, Krähenbühl W. Brunner 1:0, Valdivia Bouclainville 1:0, Bajraktari Müller 0:1, Haas Rodic 1:0, Stehli Adamantidis 1:0, Jovanovic Milosevic 1:0). Zürich II St. Gallen 5½:2½ (Jon. Rosenthal M. Novkovic 1:0, Vucenovic Leutwyler ½:½, Joa. Rosenthal Klings 1:0, Csajka Jenal ½:½, Issler Mannhart 1:0, Kummle Thaler ½:½, Hänggi Völker ½:½, Haufler Kessler ½:½). Nationalliga B, West Rössli Reinach/BL Trubschachen 4:4 (Melkumjanc Simon 0:1, Xheladini Widmer 1:0, Ammann Zimmermann ½:½, Dubeck Heinatz 0:1, Ditzler Denoth 1:0, Zenkic Lipecki 0:1, Wehrle Rüegsegger ½:½, Buttenmüller Haldemann 1:0). Fribourg Riehen II 3:5 (Mauron Werner ½:½, Schuler Metz ½:½, Schneuwly Rüfenacht ½:½, Bürgy Bhend 1:0, Edöcs Herbrechtsmeier 0:1, Cruceli Holzhauer ½:½, Havolli N. Grandadam 0:1, Julmy Pérez 0:1). Reichenstein II Echallens 4:4 (Scherer Sadéghi 0:1, V. Riff Pinol ½:½, Eppinger Duratti 0:1, Lutz Vianin 1:0, Nass Steenhuis ½:½, Hund Grillon 1:0, Fischer P. Meylan ½:½, Schmitt A. Meylan ½:½). Solothurn Schwarz-Weiss Bern 4:4 (Owsejewitsch Curien 1:0, L. Muheim Klauser 0:1, Schwägli Salzgeber 0:1, Flückiger Schiendorfer 1:0, Brunner Thaler 1:0, S. Muheim Kappeler 0:1, M. Muheim Leutwyler ½:½, Fischer Andrist ½:½). Birseck Biel 2:6 (Aerni Georg 1:0, Jäggi Bohnenblust ½:½, Bojic Altyzer ½:½, Stankovic Kudryavtsev 0:1, B. Seitz Wiesmann 0:1, Vilagos Burkhalter 0:1, Paul Bürki 0:1, Lumsdon Al. Lienhard 0:1). 1. Liga, Ost Winterthur III Rheintal 3½:4½ (Lang Frei ½:½, Kaczmarczyk Schmid ½:½, Zollinger Amann ½:½, Zesiger Zanga 1:0, Mäder Hämmerle ½:½, Freuler Affeltranger 0:1, Ballmer Sandholzer ½:½, Schoch Kaufmann 0:1). Springer Zürich Wollishofen III 4½:3½ (Kuchen Lapp 1:0, Meier Douguet 0:1, Dittmar Schnorrberger 1:0, Bürgi Pfiffner 0:1, Giordanengo Schultheiss ½:½, Tarnutzer Kambor 0:1, Koch Schott 1:0, Keller Schmid 1:0). Nimzowitsch Zürich II Frauenfeld 2:6 (Kalbermatter Schärer ½:½, Levrand Lossau 1:0, Cavaletto Zichanowicz ½:½, Myers Vogelbacher 0:1, Nuri Just 0:1, Schilling Zülle 0:1, M. Germann Meienhofer 0:1, Ludin Bohne 0:1). Herrliberg Zimmerberg 6½:1½ (Frick Tanner 1:0, Meier Eggenberger ½:½, Bodmer Bachofen 1:0, Illi Mayer 1:0, Ramseier Selecky 1:0, Remensberger Schweizer ½:½, Joncic Tesar ½:½, Torricelli Brunschwiler 1:0). 1. Liga, Zentral Bianco Nero Lugano Gligoric Zürich 5½:2½ (Müller Pikula 0:1, Colmenares M. Mikavica ½:½, Botta D. Mikavica ½:½, Paleologu Rasovic ½:½, Spinedi Gordic 1:0, Antognini Ristevski 1:0, Ivancev Gavric 1:0, Massironi Vasic 1:0). Luzern II Pfäffikon/ZH 4:4 (Wüest Hugentobler 0:1, Portmann Huss 0:1, Rusev Gosch 1:0, Jashari Wanner ½:½, Mühlebach Mäder 1:0, Krasniqi Lang ½:½, Eichenberger Scheidegger 1:0, Bouzidi Mülli 0:1). Entlebuch Lenzburg 3:5 (G. Schmid 1:0 f., Man. Meier Milani 1:0, Lampart Backlund 0:1, Mar. Meier Walti 0:1, Scheidegger Wiesinger 0:1, Theiler Meyer 1:0, Vogel Killer 0:1, Herger Gruner 0:1). Mendrisio II Wettswil 7:1 (Salvetti Heldner 1:0, Gagliardi W. Aeschbach 1:0, Camponovo Ph. Aeschbach 0:1, Astengo Köchli 1:0, Pedrini Lenzhofer 1:0, Cavadini Wyss 1:0, Sässeli Funk 1:0, Liscio Köchli 1:0). 1. Liga, Nordwest Bern II Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2:6 (Gast S. Riff 0:1, Kupper Hassler 0:1, Maurer Staub ½:½, Studer Furrer 0:1, Alam Syed M. Desboeufs 0:1, Horber A. Desboeufs 1:0, Schneider Retti ½:½, Mauerhofer Cé. Desboeufs 0:1). Liestal Riehen III 3½:4½ (Schwarz Erismann ½:½, Erzinger P. Grandadam ½:½, M. Fischer Staechelin ½:½, Grob Balg 1:0, Ernst Jeker 0:1, Baumann Deubelbeiss 0:1, Elhadj Pommerehne 0:1, Novosel 1:0 f.). Bümpliz Birsfelden/Beider Basel 2:6 (Radt- Potjer Dobosz 0:1, Winkler Milosevic 0:1, Pleininger Siegel 0:1, Sieber Partos 0:1, Mani Gierth ½:½, Erdmann Duilovic ½:½, Tillmann Jovanovic 1:0, Künzi Budisin 0:1). Biel II Therwil 1½:6½ (Ri. Castagna Pfrommer ½:½, Fiedler 0:1 f., Kälberer Bläser ½:½, Re. Castagna Wirz 0:1, Grandjean Suter ½:½, Meyer Müller 0:1, Priamo Waldmeier 0:1, Moser 0:1 f.). 1. Liga, West Monthey Vevey 3:5 (Machoud Jacot ½:½, Gsponer Boog 0:1, Grept Bigler ½:½, Michaud Burnier 0:1, J. Tordeur Gaier 1:0, Perruchoud Binder 0:1, Planchamp Zingg 1:0, Zaza Deschenaux 0:1). Grand Echiquier Lausanne Amateurs Genf 3½:4½ (Monteverde Snuverink 0:1, Leresche Dajakaj ½:½, Chauvin Sargissian ½:½, Racloz Matsuo 0:1, Laurella Le Bourhis ½:½, Cuckovic Fröschl 1:0, Cochet Liu ½:½, Segura Ginguené ½:½). Neuenburg Genf II 4½:3½ (Leuba Skouvaklis ½:½, Berset Kovacevic 0:1, Fejzullahu Bertola 1:0, Ermeni Duport ½:½, Challandes Geiser 0:1, Terraz Casagrande 1:0, Hauser Miotto ½:½, Mikic 1:0 f.). Sion Martigny 4:4 (Roduit F. Perruchoud 1:0, Bourban Nüesch 0:1, D. Philippoz P. Perruchoud 1:0, Emery Darbellay 0:1, Paladini Ferraro ½:½, Morand Moret ½:½, Riand Major 0:1, C. Philippoz Fritz 1:0). 2. Liga Ost I: St. Gallen Schaffhausen/Munot 5:1. Chur Wil 4:2. Winterthur Buchs 2½:3½. Flawil Bodan 2½:3½. Ost II: Bellinzona Zug 2½:3½. Nimzowitsch Zürich 3:3. Bodan Winterthur 2:4. Glarus Réti 1½:4½. Zentral I: UBS Wollishofen 4½:1½. March-Höfe Wädenswil 5:1. Gligoric Riesbach 3½:2½. Höngg Chessflyers 4:2. Zentral II: Birseck Baden 4:2. Reichenstein Emmenbrücke 4:2. Riehen Roche 3:3. Olten Therwil 3:3. Nordwest I: Nimzowitsch Bern 4:2. Trubschachen Luzern 2:4. Baden Kirchberg 4½:1½. Olten Schwarz-Weiss Bern 4:2. Nordwest II: Thun Grenchen 4:2. Jura Echiquier Bruntrutain Porrentruy 3:3. Spiez Court 3½:2½. Ajoie Basel 3:3. West I: Payerne Fribourg 2:4. Prilly Echallens 2:4. Bois-Gentil Schwarz-Weiss Bern 5:1. Vevey Neuchâtel 2:4. West II: Echallens Nyon ½:5½. Payerne Bois-Gentil 0:6. Joueur Genève 2:4. Cavaliers Fous Bois-Gentil 4½:1½. 3. Liga Ost I: Kosova Winterthur 2:4. Davos Gonzen 1½:4½. Engadin Chur 4½:1½. St. Gallen Rheintal 4½:1½. Ost II: Toggenburg Steckborn 2½:3½. Herisau Aadorf 4:2. Rapperswil-Jona Wil 6:0. St. Gallen Winterthur 3:3. Ost III: Oberglatt SprengSchach Wil 1:5. Kaltbrunn Embrach 3:3. Glarus Glattbrugg 2:4. Illnau-Effretikon Dübendorf 3:3. Ost IV: Stäfa Zimmerberg 4½:1½. IBM EW Zürich 1½:4½. Schachkooperative Pfäffikon 4:2. Säuliamt Dübendorf 1½:4½. Zentral I: Gligoric Wollishofen 0:6. Rapperswil-Jona Réti 2½:3½. Zürich Oftringen 3½:2½. Olten Rüti 3½:2½. Zentral II: Bellinzona Réti 5:1. Paradiso Zug 4:2. Cham Tribschen 3:3. Biasca-Lodrino Chiasso 4:2. Zentral III: Réti Luzern 3½:2½. UBS Zürich 3½:2½. Wollishofen Freiamt 1:5. Baden Döttingen-Klingnau 3:3. Zentral IV: Tribschen Baar 2:4. Zofingen Brugg 2:4. Langenthal Altdorf 3:3. Luzern Goldau-Schwyz 1:5. Nordwest I: Reichenstein Roche 3:3. Birseck Sorab 3½:2½. Therwil Novartis 3½:2½. Gundeldingen spielfrei. Nordwest II: Liestal Rhy-Rheinfelden 1:5. BVB Birsfelden/Beider Basel 3½:2½. Birseck Novartis 3½:2½. Riehen Basel 2½:3½. Nordwest III: Grenchen Mett-Madretsch 3½:2½. Echiquier Bruntrutain Porrentruy Jura 0:6. Biel SK Biel 2½:3½. Court Solothurn 1:5. Nordwest IV: Fribourg Trubschachen 3½:2½. Köniz-Bubenberg Burgdorf 2½:3½. Thun Bern 3:3. Münsingen Simme 4:2. West I: Düdingen Grand Echiquier 4½:1½. La Chaux-de-Fonds Bern 5½:½. Tramelan Fribourg 5:1. Val-de-Travers Schwarz-Weiss Bern 2½:3½. West II: Sierre Grand Echiquier 2½:3½. Fribourg Prilly 2:4. Brig Sion 5½:½. Martigny Echallens 3½:2½. West III: Amateurs Yverdon 5:1. Neuchâtel Lignon-Vernier 4½:1½. Romont Bois-Gentil 5½:½. Renens Sarrazin 3½:2½. West IV: Morges Bois-Gentil 3:3. Cavaliers Fous Ecole d Echecs 6:0. Nyon Echiquier Romand 3½:2½. Amateurs Lignon-Vernier 4:2. 4. Liga Ost I: Frauenfeld Uzwil 0:6. Winterthur Bischofszell 3:3. Bodan Romanshorn 2:4. Herisau St. Gallen 2½:3½. Ost III: Illnau-Effretikon Winterthur 4:2. Schaffhausen/Munot Romanshorn 5½:½. Bodan Wil 4:2.

31 Resultate / Résultats / Risultati Ost IV: Rüti Gonzen 2:4. Toggenburg Winterthur 1½:4½. Flawil Kaltbrunn 4:2. Ost V: SprengSchach Wil Zimmerberg 6:0 f. Wädenswil Stäfa 4½:1½. Langnau Wettswil 5½:½. Ost VII: Baden EW Zürich 2½:3½. UBS Réti 2:4. Freiamt Letzi 3½:2½. IBM Schlieren 1½:4½. Zentral I: Dübendorf Andelfingen ½:5½. Höngg Embrach 3½:2½. Springer Glattbrugg 4:2. Zentral III: Wollishofen Zürich 1:5. Lenzburg Letzi 2½:3½. Jugendschach Science City Zürich Baden 3:3. Nikola Tesla Uster spielfrei. Zentral V: Zofingen Brunnen 2½:3½. Rontal Freiamt 3:3. Emmenbrücke Baar 3½:2½. Aarau Muhen 6:0. Zentral VII: Schönenwerd/Gösgen Solothurn 3½:2½. Aarau Basel ½:5½. HSK Solothurn und Jura spielfrei. Therwil hat sich zurückgezogen. Nordwest I: Roche Pratteln 3:3. Bâloise Neu-Allschwil 2½:3½. Birseck Novartis 3:2½. Nordwest III: Therwil Olten ½:5½. Muttenz Frenkendorf 5½:½. Rössli Pfeffingen 2½:3½. Nordwest V: Thun Simme 3½:2½. Entlebuch Trubschachen 2:4. Solothurn Belp 0:6. Nordwest VII: Thun Bümpliz 4½:1½. Köniz- Bubenberg Schwarz-Weiss Bern 3:3. Solothurn Zollikofen 4:2. SK Biel spielfrei. West I: Romont Bantiger I 0:6. Joueur Köniz-Wabern 2:4. La Tour Bantiger II 3½:2½. Bagnes sans jeu. West III: Neuchâtel Bulle 1:5. Echallens Payerne 4:2. Areuse La Chaux-de-Fonds ½:5½. West V: Tigran Petrossian Neuchâtel ½:5½. Crans-Montana I Nyon 6:0. Martigny Crans- Montana II 1½:4½. Payerne sans jeu. West VII: Genève Bois-Gentil 4:2. Lignon-Vernier Ville 1½:4½. West VIII: Plainpalais Bois-Gentil 5:1. Amateurs Ville 3:3. SMM, 3. Runde Nationalliga A Zürich Bern 6:2 (Kortschnoi Turdyev 1:0, Pelletier Flückiger ½:½, W. Hug Lombard 1:0, Vogt A. Lehmann ½:½, Grünenwald M. Lehmann 0:1, M. Hug Kellenberger 1:0, Goldstern J. Rindlisbacher 1:0, Friedrich Kulczyk 1:0). Genf Reichenstein 2½:5½ (Gerber Sokolow ½:½, Landenbergue J.-N. Riff 0:1, Mirallès Heimann ½:½, Vuilleumier Volke 0:1, Preissmann Wirthensohn 0:1, Stoeri Drabke 0:1, Bertola Maier 1:0, De Seroux Kühn ½:½). Joueur Lausanne Wollishofen 4½:3½ (Tschernuschewitsch O. Moor 1:0, Gallagher Prusikin 0:1, Sermier Carron 1:0, Netzer Hochstrasser ½:½, Lehtivaara R. Moor ½:½, Ch. Lamoureux Hindermann 1:0, Vesin Mäser ½:½, Domont Gähler 0:1). Riehen Winterthur 3½:4½ (Cvitan Caruana ½:½, Ekström Jussupow ½:½, Buss Forster ½:½, Kaenel Sutter ½:½, Brendel Ballmann 0:1, N. Grandadam Nuri 1:0, Schmidt-Schäffer Huss ½:½, Aumann Schiendorfer 0:1). Tribschen Luzern 2½:5½ (Strauss Züger 0:1, Nideröst Hübner 0:1, Kaufmann Danner 0:1, Lustenberger Kurmann 0:1, Cremer Almada 0:1, Fischer Räber 1:0, Bellmann Gloor 1:0, Gabersek Wüest ½:½). Rangliste nach 3 Runden: 1. Zürich 6 (17½). 2. Reichenstein 6 (17). 3. Joueur 6 (14½). 4. Luzern 4 (13). 5. Winterthur 4 (12). 6. Riehen und Wollishofen je 2 (12). 8. Bern 0 (8). 9. Genf 0 (7½). 10. Tribschen 0 (6½). Partien der 4. Runde (13. Juni): Wollishofen Zürich, Reichenstein Luzern, Genf Joueur, Winterthur Tribschen, Bern Riehen. Die erfolgreichsten Punktesammler: IM Werner Hug (Zürich) und IM Lorenz Drabke (Reichenstein) je 3 Punkte aus 3 Partien, FM Norbert Friedrich (Zürich), IM Karten Volke (Reichenstein), GM Michael Prusikin (Wollishofen), GM Alexei Tschernuschewitsch und IM Guillaume Sermier (beide Joueur) je 2½/3. Nationalliga B, Ost Nimzowitsch Zürich Mendrisio 1:7 (Drechsler Fressinet 0:1, Regez Godena 0:1, Krähenbühl Bellini 0:1, Jovanovic Borgo ½:½, Haas Mantovani 0:1, Levrand Sedina 0:1, Bajraktari Salvetti ½:½, Baur Aranovitch 0:1). Réti Zürich Bodan Kreuzlingen 6:2 (Milov Weindl 1:0, Stojanovic Zeller 1:0, Jenni Knödler 1:0, Pähtz Hommeles ½:½, Mohajerin Wildi ½:½, Papa Fischer 1:0, Gantner Modler 1:0, Porras Campo Schmid 0:1). St. Gallen Wollishofen II 4:4 (M. Novkovic Fierz 1:0, Potterat Wyss 0:1, Klings Good 0:1, Leutwyler Eschmann 1:0, Jenal Bous 1:0, J. Novkovic G. Kradolfer 0:1, Mannhart Schmidbauer ½:½, Thaler von Flüe ½:½). Zürich II Winterthur II 4:4 (Vucenovic Szakolczai ½:½, Jon. Rosenthal Rüetschi 1:0, Silberring Kelecevic ½:½, Joa. Rosenthal Gähwiler ½:½, Csajka Schauwecker 1:0, Issler Georgiadis ½:½, Rohrer Borner 0:1, Hänggi Karrer 0:1). Engadin Baden 3½:4½ (V. Atlas Düssel 1:0, Wyss Bouclainville 1:0, Lawitsch Klundt 0:1, Hasenohr W. Brunner 0:1, Habibi Eidinger ½:½, D. Atlas Milosevic 0:1, Preziuso Rodic 1:0, Binggeli Adamantidis 0:1). Rangliste nach 3 Runden: 1. Mendrisio 6 (20½). 2. Réti 5 (16½). 3. Nimzowitsch 4 (12). 4. St. Gallen 3 (12). 5. Winterthur II 3 (11½). 6. Zürich II 3 (11). 7. Bodan 2 (10½). 8. Baden 2 (8). 9. Engadin 1 (9½). 10. Wollishofen II 1 (7½). Partien der 4. Runde (13. Juni): Baden Mendrisio, Réti Nimzowitsch, Bodan St. Gallen, Engadin Winterthur II, Wollishofen II Zürich II. Vorgezogene Partie der 7. Runde (23. Mai): Mendrisio Bodan. Nationalliga B, West Riehen II Reichenstein II 3½:4½ (Werner Eschbach ½:½, Giertz V. Riff ½:½, Herbrechtsmeier Kamber 1:0, Pérez Lutz ½:½, P. Grandadam Nass ½:½, Staechelin Hund 0:1, Stolle Eppinger ½:½, Widmer Schmitt 0:1). Rössli Reinach/BL Birseck 3:5 (Gärtner Dann ½:½, Melkumjanc Jäggi 0:1, Xheladini Aerni 0:1, Stuart Stankovic 0:1, Ammann Bojic ½:½, Zenkic Vilagos 0:1, Ditzler B. Seitz 1:0, Wehrle Lumsdon 1:0). Trubschachen Fribourg 4½:3½ (Williams Kolly 1:0, Zimmermann Mauron ½:½, Widmer Schuler 1:0, Simon Deschenaux ½:½, G. Heinatz Bürgy 0:1, Haldemann Schneuwly 0:1, Lipecki Cruceli ½:½, Wilson Tremp 1:0). Schwarz-Weiss Bern Biel 5:3 (Rau Bohnenblust 0:1, Klauser Georg 1:0, Rufener Altyzer 1:0, Curien Kudryavtsev 0:1, Salzgeber Burkhalter 1:0, Kappeler Al. Lienhard 0:1, Thaler Wiesmann 1:0, Schiendorfer 1:0 f.). Solothurn Echallens 7:1 (Owsejewitsch Elezi 1:0, Flückiger Sadéghi 1:0, L. Muheim Olivier 1:0, S. Muheim Duratti ½:½, Schwägli P. Meylan 1:0, M. Muheim Grillon ½:½, Brunner Bertola 1:0, Fischer Lopez 1:0). Rangliste nach 3 Runden: 1. Reichenstein II und Trubschachen je 5 (13). 3. Riehen II 4 (13). 4. Solothurn 3 (14½). 5. Schwarz-Weiss 3 (12½). 6. Rössli 3 (12). 7. Biel 2 (12½). 8. Fribourg 2 (11). 9. Birseck 2 (10½). 10. Echallens 1 (8). Partien der 4. Runde (13. Juni): Reichenstein II Birseck, Solothurn Trubschachen, Schwarz- Weiss Riehen II, Biel Rössli, Echallens Fribourg. 1. Liga, Ost Frauenfeld Rheintal 3½:4½ (Zichanowicz Bezler ½:½, Glauser Schmid 0:1, Schärer Maier ½:½, Vogelbacher Hämmerle 0:1, Just Sandholzer ½:½, B. Zülle Affeltranger 1:0, R. Zülle Schneider ½:½, Meienhofer Kaufmann ½:½). Winterthur III Herrliberg 5:3 (A. Hirzel Frick 1:0, Bucher Kuhn 0:1, Benz Remensberger 1:0, Lang Bodmer ½:½, Freuler W. Zollinger ½:½, R. Hirzel Illi ½:½, Gloor Leemann 1:0, S. Zollinger Torricelli ½:½). Wollishofen III Nimzowitsch Zürich II 1½:6½ (Pfiffner Valdivia 0:1, Douguet Nabavi 0:1, Schultheiss Kalbermatter ½:½, Kambor Cavaletto 0:1, Schott Nuri 0:1, Kohli Myers 0:1, Willimann J. Germann ½:½, Schmid M. Germann ½:½). Zimmerberg Springer Zürich 1:7 (Johnson Dittmar 0:1, Bosshard Giordanengo 0:1, Giger Meier 0:1, Schweizer Koch 0:1, Selecky Kuchen 0:1, Tesar Singeisen 0:1, Bachofen Egli 0:1, Nydegger 1:0 f.). Rangliste nach 3 Runden: 1. Rheintal 6 (15). 2. Frauenfeld 4 (15). 3. Nimzowitsch II und Springer je 4 (13½). 5. Herrliberg 2 (12½). 6. Wollishofen III 2 (11). 7. Winterthur III 2 (10½). 8. Zimmerberg 0 (5). Partien der 4. Runde (12. Juni): Rheintal Wollishofen III, Zimmerberg Nimzowitsch II, Springer Herrliberg, Frauenfeld Winterthur III. 1. Liga, Zentral Lenzburg Bianco Nero Lugano 3½:4½ (Gruner Colmenares 0:1, Schmitt Botta 0:1, Ranieri 0:1 f., Backlund Antognini ½:½, Walti Massironi 1:0, Mienert Spinedi 0:1, Schmid Müller 1:0, Killer Sokolov 1:0). Pfäffikon/ZH Wettswil 4:4 (Huss Kälin 1:0, Hugentobler W. Aeschbach ½:½, Mülli Christen 0:1, Gosch Köchli ½:½, Lang Ph. Aeschbach 0:1, Mäder Lenzhofer 1:0, Künzli Wyss ½:½, Utzinger Leutert ½:½). Gligoric Zürich Mendrisio II 4:4 (M. Mikavica Karl ½:½, D. Mikavica Stips ½:½, Gordic Astengo ½:½, Gavric Bertazzo ½:½, Ristevski Sässeli 1:0, Vasic Gagliardi 0:1, Rakazovic N. Cavadini 1:0, Milicev Pedrini 0:1). Luzern II Entlebuch 5½:2½ (Rusev Mar. Meier 1:0, Krasniqi Lampart ½:½, Mühlebach G. Schmid 1:0, Portmann Theiler ½:½, Jashari Andenmatten 1:0, J. Schmid Zihlmann ½:½, Bouzidi Krummenacher 1:0, Odermatt Scheidegger 0:1). Rangliste nach 3 Runden: 1. Bianco Nero 6 (17). 2. Lenzburg und Pfäffikon je 4 (13½). 4. Mendrisio II 3 (13½). 5. Luzern II 3 (12½). 6. Gligoric 3 (11½). 7. Wettswil 1 (6). 8. Entlebuch 0 (8½). Partien der 4. Runde (12. Juni): Bianco Nero Luzern II, Mendrisio II Lenzburg, Entlebuch Pfäffikon, Wettswil Gligoric. 1. Liga, Nordwest Echiquier Bruntrutain Porrentruy Birsfelden/Beider Basel 3½:4½ (Seewer Dobosz 0:1, Cl. Desboeufs Milosevic 0:1, Deschler Siegel ½:½, S. Riff Partos ½:½, Hassler Gierth 1:0, Furrer Budisin ½:½, Elezi Duilovic 0:1, A. Desboeufs Jovanovic 1:0). Riehen III Bümpliz 4½:3½ (Deubelbeiss Esper ½:½, Erismann Pleininger 1:0, Pommerehne Sieber ½:½, Häring Künzi 0:1, Haag Winkler ½:½, Frech Erdmann ½:½, Balg Tillmann ½:½, Wielsch Mani 1:0). Therwil Liestal 5½:2½ (Bläser M. Fischer 31

32 Resultate / Résultats / Risultati ½:½, Wirz Schwarz 1:0, S. Suter Grob 1:0, Einhorn Schmid 0:1, Waldmeier Novosel 1:0, Ernst 0:1 f., Jud Baumann 1:0, Göttin Wolf 1:0). Bern II Biel II 7½:½ (L. Rindlisbacher Ri. Castagna 1:0, Gast Bürki 1:0, Kupper Reich 1:0, Maurer Kälberer ½:½, Studer Priamo 1:0, Alam Syed Re. Castagna 1:0, Horber Charrière 1:0, Schneider Meyer 1:0). Rangliste nach 3 Runden: 1. Birsfelden/Beider Basel 6 (15½). 2. Riehen III 6 (14½). 3. Therwil 5 (16). 4. Echiquier Bruntrutain 4 (15½). 5. Bern II 3 (13½). 6. Liestal 0 (9). 7. Bümpliz 0 (7½). 8. Biel II 0 (4½). Partien der 4. Runde (12. Juni): Birsfelden/ Beider Basel Riehen III, Bümpliz Therwil, Biel II Echiquier Bruntrutain, Liestal Bern II. 1. Liga, West Vevey Neuenburg 1½:6½ (Schultz Ermeni 0:1, Boog Fejzullahu 0:1, Burnier Reich ½:½, Jacot Hauser ½:½, Zuodar Leuba 0:1, Bigler Abbet ½:½, Deschenaux Terraz 0:1, Gaier Mikic 0:1). Amateurs Genf Sion 6:2 (Ginguené Terreaux ½:½, Matsuo Paladini 1:0, Graells Morand 1:0, Fröschl Roduit 1:0, Szorc C. Philippoz 0:1, Le Bourhis Bourban 1:0, Hedri Rappaz 1:0, Liu Riand ½:½). Genf II Grand Echiquier Lausanne 5½:2½ (Kovacevic Leresche 1:0, Duport Khanabiev 1:0, Skouvaklis Racloz 1:0, Geiser Cuckovic 0:1, Conway Laurella 1:0, Fabre Segura 0:1, Miotto Cochet ½:½, Casagrande Mellier 1:0). Martigny Monthey 7½:½ (P. Perruchoud Renda 1:0, Darbellay Michaud 1:0, Ferraro Delacroix 1:0, Nüesch Machoud 1:0, Besse Grept 1:0, Moret Zaza 1:0, Major Planchamp ½:½, Putallaz Gsponer 1:0). Rangliste nach 3 Runden: 1. Amateurs 6 (16). 2. Neuenburg 4 (13½). 3. Vevey 4 (12). 4. Martigny 3 (14½). 5. Genf II 3 (13). 6. Grand Echiquier 2 (11). 7. Monthey 1 (7½). 8. Sion 1 (8½). Partien der 4. Runde (12. Juni): Amateurs Genf II, Grand Echiquier Neuenburg, Martigny Vevey, Sion Monthey. 2. Liga Ost I: St. Gallen Bodan 2½:3½. Schaffhausen/ Munot Buchs 2½:3½. Flawil Wil 4½:1½. Winterthur Chur 1:5. Ost II: Winterthur Glarus 3½:2½. Zürich Bodan 2½:3½. Zug Nimzowitsch 5:1. Réti Bellinzona 3:3. Zentral I: Riesbach Wädenswil 2:4. Chessflyers UBS 2½:3½. Gligoric Höngg 4:2. Wollishofen March-Höfe 2:4. Zentral II: Emmenbrücke Therwil 2:4. Baden Riehen 2½:3½. Reichenstein Olten 4:2. Roche Birseck 3:3. Nordwest I: Bern Trubschachen 2½:3½. Schwarz-Weiss Bern Nimzowitsch 2½:3½. Kirchberg Olten 2½:3½. Luzern Baden 3:3. Nordwest II: Basel Thun 2½:3½. Court Jura 3:3. Echiquier Bruntrutain Porrentruy Ajoie 3½:2½. Grenchen Spiez 3½:2½. West I: Fribourg Vevey 3:3. Neuchâtel Prilly 3:3. Schwarz-Weiss Bern Payerne 3:3. Echallens Bois-Gentil 3:3. West II: Genève Echallens 4½:1½. Bois-Gentil Payerne 4:2. Bois-Gentil Joueur 4½:1½. Nyon Cavaliers Fous 2:4. 3. Liga Ost I: St. Gallen Engadin 4½:1½. Winterthur Chur 4½:1½. Rheintal Davos 2½:3½. Gonzen Kosova 1:5. Ost II: Steckborn Rapperswil-Jona 2½:3½. St. Gallen Wil 5½:½. Toggenburg Herisau 3:3. Winterthur Aadorf 3:3. Ost III: Embrach Oberglatt 4:2. SprengSchach Wil Illnau-Effretikon 4½:1½. Dübendorf Glarus 5:1. Glattbrugg Kaltbrunn 3:3. Ost IV: Pfäffikon Säuliamt 4:2. Escher Wyss Zürich Schachkooperative 3½:2½. Stäfa IBM 3½:2½. Zimmerberg Dübendorf 1½:4½. Zentral I: Wollishofen Rapperswil-Jona 2½:3½. Rüti Gligoric 4½:1½. Oftringen Olten 1½:4½. Réti Zürich 2½:3½. Zentral II: Paradiso Bellinzona 1:5. Réti Chiasso 1½:4½. Biasca-Lodrino Cham 4:2. Tribschen Zug 1½:4½. Zentral III: Döttingen-Klingnau Réti 3:3. Freiamt Baden 3:3. UBS Wollishofen 4:2. Luzern Zürich 2½:3½. Zentral IV: Baar Zofingen 3:3. Goldau-Schwyz Tribschen 5:1. Altdorf Luzern 3:3. Brugg Langenthal 3:3. Nordwest I: Reichenstein Gundeldingen 2:4. Therwil Roche 1:5. Novartis Sorab 2½:3½. Birseck spielfrei. Nordwest II: Liestal Basel 2:4. BVB Riehen 3½:2½. Birseck Rhy 5:1. Novartis Birsfelden/ Beider Basel 3:3. Nordwest III: Echiquier Bruntrutain Porrentruy 32 S SS Unsere Turniere Davos Zürich Bad Ragaz Weggis 1 Weggis 2 Adelboden Laax-Murschetg Ascona Schweizer Schach Senioren (9 Runden, 2 x 2½ Stunden) Hotel Esplanade, gewertet Mo 4.1. bis Mi Linde Oberstrass, gewertet Mo bis Do Hotel Schloss Ragaz Mo bis Mi Hotel Beau Rivage Mo bis Mi Hotel Beau Rivage Mo bis Mi Hotel Crystal, gewertet Mo bis Mi Hotel Laaxerhof Mo 9.8. bis Mi Hotel Ascona Mo bis Mi Turnier in Laax-Murschetg Mo 9.8. Mi Hotel Laaxerhof Halbpension: Einzelzimmer 120 Fr. Doppelzimmer 108 Fr. inbegriffen Hallenbadbenützung und Parkplatz in der Tiefgarage 9 Runden Schweizer System, nicht gewertet, Samstag spielfrei, Beginn am ersten Tag Uhr, Folgetage 9.00 Uhr, letzter Tag 8.30 Uhr Anmeldungen beim Turnierleiter, Karl Eggmann, Adresse siehe unten. Weitere Infos unter Auskunft über unseren Verein erteilt Karl Eggmann, Präsident SSS, Stollen Schönenberg,

33 Resultate / Résultats / Risultati Mett-Madretsch 1:5. Jura Solothurn 3:3. Grenchen SK Biel 4½:1½. Court Biel 3½:2½. Nordwest IV: Fribourg Bern 2:4. Köniz-Bubenberg Simme 3½:2½. Burgdorf Trubschachen 5:1. Thun Münsingen 5½:½. West I: Fribourg La Chaux-de-Fonds 1½:4½. Bern Düdingen 1½:4½. Grand Echiquier Valde-Travers 2½:3½. Schwarz-Weiss Bern Tramelan 2½:3½. West II: Grand Echiquier Fribourg 6:0. Echallens Sierre 2½:3½. Sion Martigny 2:4. Prilly Brig ½:5½. West III: Lignon-Vernier Bois-Gentil 3:3. Yverdon Sarrazin 4:2. Neuchâtel Amateurs 3:3. Romont Renens 5:1. West IV: Bois-Gentil Echiquier Romand 1½:4½. Cavaliers Fous Lignon-Vernier 4:2. Amateurs Nyon 1:5. Ecole d Echecs Morges 0:6. 4. Liga Ost I: Romanshorn Herisau 2½:3½. Bischofszell Bodan 5:1. Uzwil Winterthur 4:2. St. Gallen Frauenfeld 5:1. Ost III: Illnau-Effretikon Schaffhausen/Munot 2:4. Winterthur Wil 5:1. Romanshorn Bodan 4:2. Ost IV: Gonzen Toggenburg 6:0 f. Kaltbrunn Rüti 2½:3½. Winterthur Flawil 3½:2½. Ost V: Zimmerberg Wädenswil 2½:3½. Wettswil SprengSchach Wil 3:3. Stäfa Langnau 5:1. Ost VII: Escher Wyss Zürich UBS 4½:1½. Schlieren Baden 2½:3½. Letzi IBM 6:0. Réti Freiamt 5:1. Zentral I: Dübendorf Höngg 3½:2½. Andelfingen Glattbrugg 3½:2½. Embrach Springer 0:6. Zentral III: Baden Wollishofen 3½:1½. Nikola Tesla Science City 6:0 f. Zürich Lenzburg 2:4. Letzi spielfrei. Zentral V: Muhen Baar 3:3. Rontal Brunnen 2½:3½. Emmenbrücke Zofingen 2½:3½. Aarau Freiamt 4:2. Zentral VII: Jura Aarau 2:4. HSK Solothurn Schönenwerd/Gösgen 3:3. Basel und Solothurn spielfrei. Nordwest I: Neu-Allschwil Pratteln 5:1. Birseck Roche 3½:2½. Novartis Bâloise 4:2. Nordwest III: Pfeffingen Therwil 4:2. Frenkendorf Rössli 5:1. Olten Muttenz 3½:2½. Nordwest V: Trubschachen Solothurn 4:2. Simme Entlebuch 4:2. Belp Thun 6:0. Nordwest VII: Köniz-Bubenberg Zollikofen 4:2. Schwarz-Weiss Bern Thun 4:2. Bümpliz SK Biel 4:2. Solothurn spielfrei. West I: Köniz-Wabern Bagnes 1½:4½. Bantiger I Joueur 3:3. Bantiger II Romont 3:3. La Tour spielfrei. West III: Payerne Neuchâtel 0:6. Bulle Areuse 5:1. La Chaux-de-Fonds Echallens 5:1. West V: Neuchâtel Crans-Montana I 1:5. Nyon Martigny 2:4. Crans-Montana II sans jeu. Payerne Tigran Petrossian reporté (4 septembre). Match avancé du 4e ronde: Crans-Montana II Nyon 4:2. West VII: Ville Genève 5½:½. Bois-Gentil Lignon-Vernier 3:3. West VIII: Ville Plainpalais 1:5. Bois-Gentil Amateurs 3½:2½. SGM, 6. Runde 1. Bundesliga Nimzowitsch Winterthur 3½:4½ (Fejzullahu Kelecevic ½:½, Georges Jenni ½:½, M. Hug Ballmann ½:½, Borzakian 1:0 f., Drechsler Gähwiler 1:0, Hohler Nuri 0:1, Haas Georgiadis 0:1, Potterat Bucher 0:1). Niederrohrdorf Equipe Valais 2:6 (Bouclainville Mirallès 0:1, Lazarew 0:1 f., Müller Filipovic 0:1, W. Brunner Carron 0:1, Eidinger Domont 0:1, Meyer Terreaux 1:0, Kaufmann Vianin 1:0, Z Berg Perruchoud 1:0). Basler Verkehrsbetriebe Réti 3½:4½ (Pfrommer Papa ½:½, Scherer Stojanovic 0:1, Herbrechtsmeier 1:0 f., Lutz Zimmermann 1:0, Pérez Wyss ½:½, Erismann Porras Campo ½:½, Bräunlin Widmer 0:1, Antognini 0:1 f.). Lugano Wollishofen 2½:5½ (Salvetti O. Moor ½:½, Patuzzo Mäser 0:1, Aranovitch R. Moor 0:1, Botta Fend 1:0, Paleologu Fierz 0:1, Ranieri Good ½:½, Piazza Bous 0:1, Boschetti G. Kradolfer ½:½). 2. Bundesliga, Zone A Lyss-Seeland Kirchberg 5:3 (Ermeni A. Lehmann ½:½, Kaenel Turdyev 1:0, Szakolczai L. Muheim 0:1, Meyer M. Lehmann 1:0, L. Rindlisbacher S. Muheim ½:½, Ernst Kellenberger 0:1, J. Rindlisbacher Schiendorfer 1:0, Radt-Potjer Martig 1:0). Birseck Nyon 5½:2½ (Aerni Duratti 1:0, Vilagos Vilaseca 0:1, B. Seitz Guex ½:½, Bojic Gendre 1:0, Lumsdon Charmier 1:0, Borer Coletta 1:0, Paul Bertola ½:½, Sommerhalder Sartori ½:½). Echiquier Bruntrutain Porrentruy Riehen 3:5 (Deschler Giertz ½:½, Hassler Rüfenacht 1:0, Staub P. Grandadam ½:½, Furrer Staechelin 1:0, Elezi Pfau 0:1, Retti Haag 0:1, Balg 0:1 f., Burkhardt 0:1 f.). Fribourg Biel 6:2 (Kolly Georg 0:1, Jacot Wiesmann 1:0, Burnier Altyzer 1:0, Mauron Kudryavtsev 0:1, Schneuwly Al. Lienhard 1:0, Cruceli Burkhalter 1:0, B. Deschenaux Reich 1:0, Tremp Engel 1:0). 2. Bundesliga, Zone B Schwarz-Weiss Bern Aarau 6:2 (Rufener Regez 1:0, Klauser Gloor ½:½, Backlund 0:1 f., Salzgeber Meyer 1:0, Thaler Gruner ½:½, Cremer Klein 1:0, Balzer Rosebrock 1:0, Kappeler Jundt 1:0). Wetzikon Bodan Kreuzlingen 2½:5½ (Schärer Modler ½:½, Tscherrig Schmid 0:1, Hugentobler Knödler ½:½, Mülli Egle 0:1, Lang Cepo ½:½, Singeisen Langwieser ½:½, Scheidegger Monteforte 0:1, Hirt Knaus ½:½). Niederrohrdorf II Winterthur II ½:7½ (P. Meier Schauwecker ½:½, Arend Hasenohr 0:1, Valencak Vogt 0:1, Vögeli Zesiger 0:1, Keller Zollinger 0:1, Wehrle Ballmer 0:1, Durand Freuler 0:1, Wilkins 0:1 f.). Nimzowitsch II St. Gallen 4:4 (Nabavi Klings 1:0, Csajka Akermann ½:½, Levrand Mannhart 0:1, Kalbermatter Salerno 1:0, Myers Völker ½:½, Cavaletto Kessler 0:1, Baur Schmuki 1:0, Nuri Redzepi 0:1). 1. Regionalliga Zone A: Neuchâtel Schwarz-Weiss Bern 4:2. Thun Bern 5:1. Echiquier Bruntrutain Porrentruy Equipe Valais 3:3. Grand Echiquier Guy Otine 4½:1½. Zone B: Basel Schönenwerd/Gösgen 3½:2½. Olten Basel 4:2. Therwil Brugg 4½:1½. Wettingen-Spreitenbach Nimzowitsch 3½:2½. Zone C: Sihlfeld Nimzowitsch 3:3. Spreng- Schach Wil Luzern 1½:4½. Zug Zürich 2:4. Schaffhausen/Munot Wollishofen 2:4. Zone D: Rheintal March-Höfe 3½:2½. Winterthur Weinfelden 4½:1½. Rapperswil-Jona Gonzen 2½:3½. SprengSchach Wil Thal und Umgebung 3½:2½. 2. Regionalliga Zone A: La Béroche La Chaux-de-Fonds 2½:2½. Equipe Valais Fribourg 3:2. St-Blaise Ins 3½:1½. Monthey Brig 2:3. Zone B: Jura Court 3:2. La Chaux-de-Fonds Mett-Madretsch 2:3. Zollikofen Köniz-Bubenberg 3½:1½. Grenchen Biel 3:2. Zone C: Kirchberg Gurten 3½:1½. Spiez Burgdorf 1½:3½. Worb Langenthal 2:3. Thun Bümpliz 2:3. Zone D: Basel-Post Riehen 2½:2½. Therwil Aarau 5:0. Rhy Frick 1½:3½. BVB Birseck 2:3. Zone E: Entlebuch Zug 1½:3½. Oftringen Luzern 2½:2½. Cham Emmenbrücke 3:2. Freiamt Tribschen 1:4. Zone F: Escher Wyss Zürich Riehen 2½:2½. Zürich Réti 1:4. Winterthur Unterlimmattal 1½:3½. Wollishofen spielfrei. Zone G: Winterthur VI Herrliberg 1½:3½. Winterthur V Steckborn 2:3. Illnau-Effretikon Wollishofen 2½:2½. Romanshorn Wetzikon 1:4. Zone H: Toggenburg Wil 2½:2½. Engadin Zimmerberg 5:0 f. Chur Bodan 2½:2½. Buchs Gonzen 5:0. 3. Regionalliga Zone A: Equipe Valais V Prilly ½:3½. Equipe Valais IV Attakanski 3:1. Romont Autour du valet 2:2. Montreux Grand Echiquier 1½:2½. Zone B: SK Biel Neuchâtel 3½:½. Düdingen Areuse 3:1. La Béroche Prilly 3:1. Romont spielfrei. Zone C: Simme II Thun 2:2. Worb Simme I 1½:2½. Köniz-Bubenberg Frutigen 2½:1½. Valais sans jeu. Zone D: Worb Bantiger 2½:1½. Belp Gurten 0:4. Bern Münsingen 4:0. Schwarz-Weiss Bern spielfrei. Zone E: SK Biel Court 1½:2½. Echiquier Bruntrutain Biel 2:2. Jura Neuchâtel 1½:2½. La Béroche sans jeu. Zone F: Wasseramt Wolfwil 1:3. SK Biel Jura 2½:1½. Grenchen Langenthal ½:3½. HSK Solothurn spielfrei. Zone G: Lyss-Seeland Köniz-Wabern 3½:½. Zollikofen Mett-Madretsch 1½:2½. Zone H: Birseck Rhy 4:0. Basel Therwil 4:0. Echiquier Bruntrutain Döttingen-Klingnau 1:3. BVB spielfrei. Zone I: Brugg Embrach 0:4 f. Freiamt Réti 1:3. Cham Escher Wyss Zürich ½:3½. Schönenwerd/Gösgen spielfrei. Zone J: Wetzikon Embrach 2:2. Herrliberg Cham 3½:½. Illnau-Effretikon Letzi 2½:1½. Rapperswil-Jona spielfrei. Zone K: Zug Luzern 2:2. Emmenbrücke Tribschen 0:4. Zone L: Winterthur Réti 2:2. Schaffhausen/ Munot March-Höfe 2½:1½. Höngg Nikola Tesla Uster 2½:1½. Nimzowitsch spielfrei. Zone M: Rheintal Wil 2:2. Aadorf Schaffhausen/Munot 3:1. Herisau Winterthur 1½:2½. Bodan spielfrei. Zone N: Freiamt Wetzikon 2½:1½. Schaffhausen/Munot Nürensdorf/Bassersdorf 1½:2½. Oberglatt Letzi 2½:1½. Wil spielfrei. Zone O: Wetzikon Jugendschach Science City 0:4. Zone P: Rheintal Romanshorn 2½:1½. Chur Prättigau 1:3. Degersheim Flawil 1½:2½. Gonzen spielfrei. SGM, 7. Runde 1. Bundesliga Winterthur Equipe Valais 3½:4½ (Jenni Pelletier ½:½, Huss Prusikin 0:1, Ballmann Landenbergue ½:½, Schiendorfer Filipovic ½:½, Kelecevic Carron ½:½, Nuri Domont ½:½, Gähwiler Nüesch 1:0, Hirzel Milliet 0:1). Basler Verkehrsbetriebe Nimzowitsch 3½:4½ (Heimann Züger ½:½, Pfrommer Fejzullahu ½:½, Scherer Friedrich ½:½, Herbrechtsmeier M. Hug ½:½, Lutz Georges 1:0, Erismann Haas ½:½, Pérez Drechsler 0:1, Bräunlin Csajka 0:1). Niederrohrdorf Wollishofen 1:7 (Kaufmann Hochstrasser 0:1, Meier O. Moor 0:1, Brunner Fierz 0:1, Eidinger R. Moor ½:½, Z Berg Fend ½:½, Valencak Gähler 0:1, Mäser 0:1 f., Good 0:1 f.). Réti Lugano 6:1/nur an 7 Brettern gespielt (Kurmann Vulevic 1:0, Wyss Botta 1:0, Papa Ivancev 1:0, Widmer Paleologu 0:1, Zimmermann Rajbhandari 1:0, Porras Campo 1:0 f., Schnelli 1:0 f.). Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Equipe Valais 12 (37½/Gruppenmeister 2010). 2. Nimzowitsch 11 (31). 3. Winterthur 9 (29½). 4. Wollishofen 7 (30½). 5. Réti 7 (27½). 6. Basler Verkehrsbetriebe 6 (28½). 7. Lugano 4 (24½). 8. Niederrohrdorf 0 (18/Absteiger). 33

34 Resultate / Résultats / Risultati Bundesliga, Zone A Nyon Lyss-Seeland 4:4 (Duport Kaenel 0:1, Guex L. Rindlisbacher 0:1, Prunescu Meyer 1:0, Duratti J. Rindlisbacher 0:1, Vilaseca Stoeri 1:0, Bieri Zarri 1:0, Bogusslavsky Radt-Potjer 0:1, Coletta Peter 1:0). Kirchberg Fribourg 6½:1½ (L. Muheim Jacot ½:½, Turdyev Mauron 1:0, A. Lehmann Burnier 1:0, M. Lehmann Kolly 1:0, S. Muheim Cruceli ½:½, M. Muheim Schneuwly ½:½, Schiendorfer Havolli 1:0, Martig B. Deschenaux 1:0). Riehen Birseck 3:5 (Giertz Aerni ½:½, Schwierskott Vilagos 1:0, Stolle Paul 0:1, Gierth Zanetti ½:½, Pfau Sterkman 0:1, Widmer Lumsdon ½:½, Jeker Sommerhalder ½:½, Burkhardt Striebel 0:1). Biel Echiquier Bruntrutain Porrentruy 4:4 (Georg Hassler 1:0, Kudryavtsev Deschler 1:0, Altyzer Furrer ½:½, Wiesmann Staub 0:1, Lienhard M. Desboeufs 0:1, Burkhalter Elezi 1:0, Ri. Castagna Retti ½:½, Brunstein 0:1 f.). Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Lyss-Seeland 11 (32). 2. Kirchberg 10 (34½). 3. Birseck 10 (31). 4. Riehen 7 (29½). 5. Echiquier Bruntrutain 6 (29). 6. Fribourg 6 (26½). 7. Nyon 5 (24). 8. Biel 1 (18/Absteiger). 2. Bundesliga, Zone B Bodan Schwarz-Weiss Bern 3:5 (Zeller Rufener 1:0, Hommeles Klauser 1:0, Knödler Salzgeber ½:½, Modler Curien ½:½, Fischer Cremer 0:1, Schmid Kappeler 0:1, Langwieser Holzgrewe 0:1, Knaus Balzer 0:1). Winterthur II Aarau 6:2 (Georgiadis Gloor 1:0, Schauwecker Regez ½:½, Lang Backlund ½:½, Hasenohr Gruner 1:0, Vogt Rosebrock 1:0, Zollinger Klein 0:1, Freuler Ochsner 1:0, Ballmer Greuter 1:0). Nimzowitsch II Niederrohrdorf II 6½:½/nur an 7 Brettern gespielt (Levrand 1:0 f., Cavaletto Keller 1:0, Kalbermatter Arend 1:0, Myers Vögeli 1:0, Nuri Wehrle ½:½, Baur Durand 1:0, Vifian 1:0 f.). St. Gallen Wetzikon 7:1 (Leutwyler Schärer 1:0, Akermann Lang 1:0, Mannhart Hugentobler ½:½, Völker Mülli 1:0, Thaler Mäder ½:½, Kessler Leuenberger 1:0, Schmuki Paschke 1:0, Redzepi Züst 1:0). Schlussrangliste nach 7 Runden: 1. Schwarz- Weiss Bern 14 (40). 2. Winterthur II 11 (38) Bodan 11 (34). 4. Nimzowitsch II 7 (29½). 5. St. Gallen 5 (28½). 6. Wetzikon 4 (20). 7. Aarau 3 (19). 8. Niederrohrdorf II 2 (13/Absteiger). 1. Regionalliga Zone A: Grand Echiquier Lausanne Equipe Valais 5:1. Schwarz-Weiss Bern Thun 4½:1½. Guy Otine Neuchâtel 3:3. Echiquier Bruntrutain Porrentruy Bern 2:4. Zone B: Schönenwerd/Gösgen Olten 0:6. Nimzowitsch BVB 2½:3½. Brugg Wettingen- Spreitenbach 3:3. Basel Therwil 2½:3½. Zone C: Sihlfeld Schaffhausen/Munot 2½:3½. Wollishofen Zug 4½:1½. Zürich Spreng- Schach Wil 4½:1½. Nimzowitsch Luzern 3:3. Zone D: Gonzen SprengSchach Wil 4:2. Weinfelden Rapperswil-Jona 3:3. Winterthur Rheintal 4½:1½. Thal und Umgebung March- Höfe 3½:2½. 2. Regionalliga Zone A: Ins Monthey 2:3. Fribourg St-Blaise 2½:2½. Brig La Béroche 4½:½. La Chaux-de- Fonds Equipe Valais 4½:½. Zone B: Zollikofen Court 1:4. Köniz-Bubenberg Mett-Madretsch 1:4. Jura Biel 4½:½. La Chaux-de-Fonds Grenchen 1½:3½. Zone C: Bümpliz Langenthal 3:2. Burgdorf Worb 4:1. Kirchberg Spiez 3:2. Thun Gurten 3:2. Zone D: Rhy Basel-Post 2:3. Aarau Frick 1:4. BVB Riehen 1:4. Birseck Therwil 2:3. Zone E: Luzern Tribschen 1½:3½. Entlebuch Freiamt 4:1. Oftringen Cham 3½:1½. Emmenbrücke Zug 4:1. Zone F: Réti Wollishofen 1:4. Riehen Unterlimmattal 3:2. Escher Wyss Zürich Zürich 4½:½. Winterthur spielfrei. Zone G: Illnau-Effretikon Winterthur VI 1½:3½. Steckborn Herrliberg ½:4½. Wollishofen Romanshorn ½:3½. Wetzikon Winterthur V 3:2. Zone H: Bodan Gonzen 5:0. Engadin Toggenburg 3:2. Chur Wil 4½:½. Buchs Zimmerberg 3:2. 3. Regionalliga Zone A: Prilly Equipe Valais IV 2½:1½. Grand Echiquier Lausanne Equipe Valais V 3½:½. Autour du valet Montreux 1½:2½. Attakanski Romont 2:2. Zone B: Prilly SK Biel 1:3. La Béroche Düdingen ½:3½. Areuse Romont 1½:2½. Neuchâtel sans jeu. Zone C: Frutigen Simme I ½:3½. Equipe Valais Worb 1:3. Köniz-Bubenberg Simme II 1½:2½. Thun spielfrei. Zone D: Schwarz-Weiss Bern Münsingen 3:1. Worb Gurten 0:4. Belp Bern 1:3. Bantiger spielfrei. Zone E: Court Neuchâtel 3:1. SG Biel Jura 3½:½. La Béroche Echiquier Bruntrutain Porrentruy 1½:2½. SK Biel spielfrei. Zone F: HSK Solothurn SK Biel 1:3. Jura Wasseramt 2½:1½. Wolfwil Grenchen 3:1. Langenthal spielfrei. Zone H: Rhy Echiquier Bruntrutain Porrentruy 3½:½. Basel Birseck 2½:1½. BVB Therwil 1½:2½. Döttingen-Klingnau spielfrei. Zone I: Schönenwerd/Gösgen Escher Wyss Zürich ½:3½. Réti Cham 3½:½. Brugg Freiamt 0:4. Embrach spielfrei. Zone J: Cham Embrach 0:4 f. Rapperswil-Jona Wetzikon 1½:2½. Herrliberg Illnau-Effretikon 1½:2½. Letzi spielfrei. Zone L: Réti Schaffhausen/Munot 2½:1½. Nimzowitsch Winterthur 2:2. March-Höfe Höngg 0:4. Nikola Tesla Uster spielfrei. Zone M: Schaffhausen/Munot Wil 2½:1½. Winterthur Aadorf 3:1. Bodan Rheintal 1:3. Herisau spielfrei. Zone N: Schaffhausen/Munot Wil 2:2. Oberglatt Wetzikon 2½:1½. Letzi Nürensdorf/ Bassersdorf 1:3. Freiamt spielfrei. Zone P: Prättigau Rheintal 2½:1½. Romanshorn Degersheim ½:3½. Flawil Gonzen 4:0. Chur spielfrei. SGM, Paarungen für die Aufstiegsspiele 2./1. Bundesliga: Lyss-Seeland Schwarz- Weiss Bern. 1. Regionalliga/2. Bundesliga: Neuchâtel Therwil/Olten (Entscheidungsspiel am 8. Mai), Wollishofen Sprengschach Wil. 2./1. Regionalliga: Court Monthey, Riehen II Burgdorf, Réti II Tribschen, Herrliberg Engadin. 3./2. Regionalliga: Prilly Romont, Simme Bern II, Biel III Langenthal/Wolfwil (Entscheidungsspiel am 8. Mai), Köniz-Wabern Basel II, Réti III Wetzikon, Tribschen Höngg, Schaffhausen/Munot III Oberglatt, Sprengschach III Flawil. Termin: 29. Mai. Die Sieger steigen auf. SGM, Schlussranglisten der unteren Ligen 1. Regionalliga Zone A: 1. Neuchâtel 13 (27½). 2. Grand Echiquier 8 (25). 3. Bern 8 (22). 4. Equipe Valais 6 (19). 5. Guy Otine 6 (18). 6. Schwarz-Weiss Bern 5 (20½). 7. Thun 5 (19½). 8. Echiquier Bruntrutain Porrentruy 4 (16½). Zone B: 1. Olten und Therwil je 10 (25½/Stichkampf am 8. Mai). 3. Brugg 9 (24). 4. Nimzowitsch 8 (23). 5. Wettingen-Spreitenbach 7 (19½). 6. Basel 6 (22). 7. BVB 6 (20½). 8. Schönenwerd/Gösgen 0 (8). Zone C: 1. Wollishofen 11 (26½). 2. Zug 10 (24½). 3. Zürich 9 (22½). 4. Luzern 8 (22). 5. Schaffhausen/Munot 8 (21½). 6. Sihlfeld 4 (19½). 7. Nimzowitsch 4 (16½). 8. SprengSchach Wil 2 (15). Zone D: 1. SprengSchach Wil 12 (28½). 2. Gonzen 11 (26½). 3. Weinfelden 8 (22½). 4. Winterthur 7 (21). 5. Thal und Umgebung 5 (17). 6. Rheintal 5 (16). 7. Rapperswil-Jona 4 (18½). 8. March-Höfe 4 (18). 2. Regionalliga Zone A: 1. Monthey 12 (23). 2. La Chaux-de- Fonds 8 (19½). 3. Brig 7 (19½). 4. Ins und Equipe Valais je 7 (17). 6. Fribourg 5 (16). 7. St-Blaise 5 (14½). 8. La Béroche 5 (13½). Zone B: 1. Court 12 (27½). 2. Jura und Zollikofen je 10 (21½). 4. Grenchen 9 (19½). 5. Mett- Madretsch 7 (17). 6. Köniz-Bubenberg 6 (16½). 7. Biel 2 (10). 8. La Chaux-de-Fonds 0 (6½). Zone C: 1. Burgdorf 13 (23). 2. Kirchberg 10 (21). 3. Langenthal 9 (19½). 4. Bümpliz 9 (18). 5. Gurten 6 (17½). 6. Worb 5 (15½). 7. Thun 4 (13). 8. Spiez 0 (12½). Zone D: 1. Riehen 12 (24½). 2. Frick 9 (21). 3. Basel-Post 9 (18½). 4. Birseck 8 (19½). 5 Therwil 8 (18½). 6. BVB 6 (17). 7. Rhy 4 (15). 8. Aarau 0 (6). Zone E: 1. Tribschen 11 (24½). 2. Luzern 10 (21). 3. Entlebuch 8 (16½). 4. Emmenbrücke 6 (18). 5. Zug und Oftringen je 6 (17). 7. Freiamt 5 (12½). 8. Cham 4 (13½). Zone F: 1. Réti 10 (20). 2. Unterlimmattal 6 (16). 3. Wollishofen 6 (15). 4. Escher Wyss Zürich 5 (16½). 5. Riehen 5 (13½). 6. Winterthur 5 (13). 7. Zürich 5 (11). 8. Niederrohrdorf 0 (0). Zone G: 1. Herrliberg 12 (26½). 2. Wetzikon 11 (23½). 3. Winterthur VI 9 (20). 4. Steckborn 8 (16½). 5. Romanshorn 7 (15½). 6. Winterthur V 6 (17½). 7. Wollishofen 2 (9½). 8. Illnau-Effretikon 1 (10). Zone H: 1. Engadin 13 (24). 2. Toggenburg 10 (24½). 3. Bodan 10 (20). 4. Chur 8 (20). 5. Buchs 5 (16½). 6. Wil 5 (15½). 7. Zimmerberg 3 (14). 8. Gonzen 1 (5½). 3. Regionalliga Zone A: 1. Prilly 13 (21). 2. Grand Echiquier 12 (21). 3. Equipe Valais IV 10 (18½). 4. Autour du valet 5 (11). 5. Montreux, Attakanski et Romont 4 (10). 8. Equipe Valais V 3 (10½). Zone B: 1. Romont 12 (17½). 2. SK Biel 10 (17½). 3. Düdingen 7 (13½). 4. Neuchâtel 6 (12½). 5. La Béroche 5 (10). 6. Areuse 1 (7). 7. Prilly 1 (6). Zone C: 1. Simme I 10 (18). 2. Worb 8 (14). 3. Thun 6 (12½). 4. Köniz-Bubenberg 5 (11). 5. Simme II 5 (10½). 6. Frutigen 4 (10). 7. Equipe Valais 4 (8). Zone D: 1. Bern 11 (18). 2. Schwarz-Weiss Bern 9 (15½). 3. Münsingen 7 (14). 4. Bantiger 6 (11). 5. Gurten 4 (11½). 6. Worb 3 (6). 7. Belp 2 (8). Zone E: 1. SG Biel 11 (15½). 2. Court 8 (15). 3. Jura 6 (13½). 4. Echiquier Bruntrutain Porrentruy und SK Biel je 5 (11½). 6. Neuchâtel 4 (9½). 7. La Béroche 3 (7½). Zone F: 1. Wolfwil und Langenthal je 11 (18/ Stichkampf am 8. Mai). 3. SK Biel 8 (13½). 4. HSK Solothurn 5 (11½). 5. Jura 3 (8½). 6. Grenchen 3 (8). 7. Wasseramt 1 (6½). Zone G: 1. Köniz-Wabern 9 (15½). 2. Lyss-Seeland 8 (16). 3. Mett-Madretsch 6 (10½). 4. Zollikofen 1 (6). Zone H: 1. Basel 12 (20½). 2. Birseck 9 (16). 3. Rhy 8 (12½). 4. Döttingen-Klingnau 7 (13). 5. BVB 2 (9½). 6. Therwil 2 (7). 7. Echiquier Bruntrutain Porrentruy 2 (5½). Zone I: 1. Réti 12 (21). 2. Escher Wyss Zürich 10 (17). 3. Embrach 6 (13). 4. Freiamt 5 (12). 5. Cham 5 (10). 6. Schönenwerd/Gösgen 4 (10½). 7. Brugg -3 (½). Zone J: 1. Wetzikon 10 (15). 2. Rapperswil-Jona 9 (15½). 3. Letzi 7 (14½). 4. Illnau 7 (11). 5. Embrach 4 (11½). 6. Herrliberg 3 (9½). 7. Cham 1 (7). Zone K: 1. Tribschen 10 (19½). 2. Zug 8 (14). 3. Luzern 6 (12½). 4. Emmenbrücke 0 (2). Zone L: 1. Höngg 10 (18½). 2. Winterthur 8 (13½). 3. Réti 8 (13). 4. Schaffhausen/Munot 6 (13). 5. Nikola Tesla Uster 4 (10). 6. March-Höfe 3 (9). 7. Nimzowitsch 3 (7). Zone M: 1. Schaffhausen/Munot 10 (17). 2. Winterthur 9 (15). 3. Aadorf 8 (13). 4. Herisau 6 (12½)

35 Resultate / Résultats / Risultati 5. Rheintal 5 (11½). 6. Wil 3 (10). 7. Bodan 0 (5). Zone N: 1. Oberglatt 11 (18). 2. Nürensdorf/ Bassersdorf 10 (15½). 3. Wil und Letzi je 5 (11½). 5. Schaffhausen/Munot 4 (11½). 6. Freiamt 4 (7½). 7. Wetzikon 3 (8½). Zone O: 1. SprengSchach Wil 10 (17½). 2. Gligoric 6 (10½). 3. Jugendschach Science City 4 (10½). 4. Toggenburg 4 (9½). 5. Illnau und Wetzikon je 3 (6). Zone P: 1. Flawil 10 (20). 2. Degersheim 10 (16). 3. Prättigau 7 (13). 4. Gonzen 6 (11). 5. Chur 4 (10½). 6. Rheintal 2 (8½). 7. Romanshorn 1 (5). Coupe Suisse 2. Zentralrunde Letzte Resultate: Kiese Pleininger 1:0. Lusti Borner 0:1. D. Hänggi Priewasser 1:0 f. J. Angst Schultheiss ½:½, 0:1. J.-P. Baumann Jakob 0:1. Trcek Gräff ½:½, 0:1. Kupalov Leib 1:0. P. Perruchoud Pauchard 1:0. Grept Lienhard 0:1. Donath Julmy ½:½, 0:1. Tremp Lopez 1:0. Loosli Schmuki 0:1. Sechzehntelfinals B. Kamber Eisenbeiss 1:0. Kiese P. Perruchoud 1:0. Hugentobler Kupalov 1:0 f. Greve Regez 0:1. Drechsler Neuberger ½:½, 0:1. Boffa Lipecki ½:½, 1:0. Haas Schenker 0:1. Bosch Vianin ½:½, 0:1. Julmy Lienhard 0:1. Gloor Fiedler 0:1. Frick Schultheiss ½:½, ½:½, 0:1. Gräff Berchtold 1:0. Monsch Germann 0:1 f. Schmuki Levrand ½:½, 0:1. Tremp D. Hänggi 1:0. Borner Jakob 1:0. Achtelfinals (alle in Olten) Guido Neuberger (Gretschins) FM Bruno Kamber (Olten) 0:1. Josef Germann (Wil/SG) Matthias Kiese (Aarburg) ½:½, 0:1. Vincenz Tremp (Fribourg) FM Patrik Hugentobler (Volketswil) 0:1. Markus Regez (Aarau) Mauro Boffa (Genève) 1:0. Roberto Schenker (Oberbuchsiten) Daniel Borner (Männedorf) ½:½, ½:½, 0:1. Max Schultheiss (Zürich) Karl Gräff (Zürich) ½:½, 0:1. Pascal Vianin (Jouxtens-Mézery) Roland Levrand (Cham) 1:0. Alex Lienhard (La Neuveville) Jörg Fiedler (D) 0:1. Erster Viertelfinal (vorgespielt) Gräff Vianin ½:½, ½½, 0:1. Paarungen für die restlichen Viertelfinals (1. Mai in Olten): Fiedler Kamber, Hugentobler Kiese, Borner Regez. Zürcher Mannschaftsmeisterschaft M-Final: Wollishofen Zürich 1½:4½ (Hochstrasser Grünenwald 0:1, Fierz W. Hug 0:1, Umbach M. Hug 1:0, Mäser Friedrich ½:½, Bauert Vucenovic 0:1, Good Jon. Rosenthal 0:1). Nordwestschweizerische Mannschaftsmeisterschaft 1. Liga. 4. Runde: BVB Birseck 2:6. Trümmerfeld Birsfelden/Beider Basel 2:6. Liestal Riehen 5½:2½. 5. Runde: Trümmerfeld BVB 3½:4½. Birseck Liestal 3½:4½. Riehen Birsfelden/Beider Basel 2:6. Schlussrangliste nach 5 Runden: 1. Birsfelden/Beider Basel 10 (31). 2. Birseck 6 (24). 3. Liestal 6 (17½). 4. BVB 5 (19). 5. Riehen 3 (15½). 6. Trümmerfeld 0 (13). 2. Liga. Gruppe Runde: Riehen II Novartis II 3:3. Therwil Birseck II 3:3. Brugg Sorab 5:0 (nur an 5 Brettern gespielt). 5. Runde: Birseck II Riehen II 1:5. Novartis II Brugg 2½:3½. Sorab Therwil ½:5½. Schlussrangliste nach 5 Runden: 1. Riehen II 8 (20). 2. Therwil 7 (18½). 3. Novartis II 5 (17½). 4. Brugg 5 (16½). 5. Birseck II 5 (15½). 6. Sorab 0 (1). 2. Liga. Gruppe Runde: Therwil II Basel 3½:2½. Novartis Reichenstein 4:2. Rössli Birseck III 4:2. 5. Runde: Reichenstein Therwil II 6:0. Basel Rössli 0:6. Birseck III Novartis 2½:3½. Schlussrangliste nach 5 Runden: 1. Rössli 9 (24). 2. Novartis 9 (18½). 3. Reichenstein 4 (15½). 4. Therwil II 4 (8½). 5. Birseck III 3 (14). 6. Basel 1 (9½). Coupe du Léman Catégorie A. 4 ème ronde: Bois-Gentil Lignon- Vernier 3:3. Nyon Cavaliers Fous 3:3. Nyon II Plainpalais 5½:½. Amateurs Genève 3½:2½. 5 ème ronde: Bois-Gentil Genève 1:5. Lignon- Vernier Nyon 2:4. Cavaliers Fous Nyon II 4½:1½. Plainpalais Amateurs 2½:3½. 6 ème ronde: Genève Cavaliers Fous 5½:½. Bois- Gentil Nyon II 5:1. Lignon-Vernier Plainpalais 6:0. Nyon I Amateurs 1½:4½. 7 ème ronde: Nyon II Genève 1:5. Cavaliers Fous Bois-Gentil 6:0 f. Amateurs Lignon-Vernier 4:2. Plainpalais Nyon I 2½:3½. Classement final après 7 rondes: 1. Amateurs 12 (26½). 2. Genève 11 (31½). 3. Bois-Gentil 9 (22½). 4. Lignon-Vernier 6 (22). 5. Nyon II 6 (20). 6. Cavaliers Fous 5 (20). 7. Nyon 5 (14). 8. Plainpalais 2 (11½). Catégorie B. 3 ème ronde (dernier résultat): Amateurs II UIT I 3:3. 4 ème ronde: Genève II Amateurs II 3½:2½. Ville Bois-Gentil II 1:5. Lignon-Vernier II Plainpalais II 3:3. UIT Echiquier Romand 1½:3½ (5 échiquiers). 5 ème ronde: Lignon-Vernier II Genève II 2½:3½. Ville Amateurs II 2:4. Bois-Gentil II UIT 6:0 f. Echiquier Romand Plainpalais II 3½:2½. 6 ème ronde: Lignon-Vernier II UIT 4:2. Genève II Echiquier Romand 2½:3½. Plainpalais II Ville 2:4. Amateurs II Bois-Gentil II 3:3. 7 ème ronde: Ville Lignon-Vernier II 2½:3½. UIT Genève II 6:0 f. Amateurs II Echiquier Romand 4:2. Bois-Gentil II Plainpalais II 5:1. Classement final après 7 rondes: 1. Bois-Gentil II 13 (31). 2. Amateurs II 9 (25). 3. Genève II 8 (22½). 4. Echiquier Romand 8 (19½). 5. Lignon-Vernier II 6 (21). 6. Ville 6 (19). 7. UIT 5 (18) Plainpalais II 1 (11). Vaud A. 5 ème ronde: Prilly Vevey ½:5½. Echallens Joueur 4:2. Payerne Romont 3½:2½. Monthey Grand Echiquier 6:0 f. 6 ème ronde: Romont Vevey 1½:4½. Echallens Monthey 6:0. Prilly Payerne 3:3. Grand Echiquier Joueur 0:6 f. 7 ème ronde: Vevey Echallens 3½:1½ (5 échiquiers). Monthey Romont 4½:1½. Joueur Prilly 0:6 f. Payerne Grand Echiquier 4½:1½. Classement final après 7 rondes: 1. Vevey 14 (32½). 2. Monthey 10 (22). 3. Echallens 9 (25½). 4. Payerne 9 (23½). 5. Romont 7 (22). 6. Prilly 5 (19). 7. Joueur 2 (14). 8. Grand Echiquier 0 (8½). Finals (20 mai). Catégorie A: Vevey Amateurs. Catégorie B: Joyeuse Equipe Bois-Gentil II. Catégorie C: Sarrazin Lignon-Vernier III. Catégorie D: Châtel St-Denis Cavaliers Fous II. Juniors: Echallens Ecole d Echecs Genève. Schweizerische Eisenbahner- Mannschaftsmeisterschaft in Leysin 1. USF Ticino 13 (Gervasoni 4½ aus 5/Filipini 2/ Gessner 2½/Bernasconi 4). 2. ESV Luzern 12½ (Reiser 3½/Joseph 2½/Schwager 3½/Sonnenmoser 3). 3. SC Etzel 11½ (Flury+Bürgi 3½/Lusti 3/Kraus 1½/Fuchs 3½). 4. ESV Olten 11½. 5. ES Soldanella Zürich 8½. 6. ESV Thun 8½. 7 Teams. Europameisterschaft in Rijeka (Kro) Herren 1. GM Ian Nepomniaschtschi (Rus) 9 aus GM Baadur Jobawa (Geo) 8½ (65). 3. GM Artyom Timofejew (Rus) 8½ (62). 4. GM Zahar Efimenko (Ukr) 8 (65). 5. GM Igor Lysyj (Rus) 8 (61). 6. GM Zoltan Almasi (Un) 8 (60). 7. GM Ewgeny Tomaschewsky (Rus) 8 (59). 8. GM Maxim Rodshtein (Isr) 8 (56). 9. GM Lopez Ivan Salgado (Sp) 8 (53). 10. GM Arman Paschikjan (Arm) 8 (51). Ferner die Schweizer: 154. IM Roland Ekström (Basel) 6 (53) GM Joe Gallagher (Neuchâtel) 6 (53) FM Ralph Buss (Allschwil) 6 (50/IM-Norm) GM Yannick Pelletier (Fr/ Sz) 5½ IM Oliver Kurmann (Neudorf) 5 (53) FM Emanuel Schiendorfer (Biberist) 5 (46) IM Beat Züger (Siebnen) 4½. 408 Teilnehmer. Damen 1. GM Pia Cramling (Sd) 9 aus WGM/IM Viktorija Cmilyte (Lit) 8½. 3. GM Monika Socko (Pol) 8 (64). 4. GM Tatjana Kosintsewa (Rus) 8 (63). 5. GM Marie Sebag (Fr) 8 (61). 6. WGM Natalia Schukowa (Ukr) 8 (61) 7. WGM/IM Yelena Dembo (Gr) 8 (57). 8. GM Antoaneta Stefanowa (Bul) 7½ (66). 9. WGM/IM Anna Muzytschuk (Slo) 7½ (64). 10. IM Nadeschda Kosintsewa (Rus) 7½ (61). Ferner die einzige Schweizerin: 149. Camille De Seroux (Genève) Teilnehmerinnen. Senioren-Europameisterschaft in Thessaloniki (Gr) 1. GM Vitaly Tseschkowsky (Rus) 7 aus GM Viktor Kupreitschik (Wrus) 6½. 3. GM Gennadij Timoschenko (Slk) 6 (39). 4. IM Anatoli Schwedschikow (Rus) 6 (37½). 5. FM Viktor Turikow (Rus) 6 (35). 6. FM Nikolai Mischutschkow (Rus) 6 (35). 7. GM Algimantas Butnorius (Lett) 5½ (38). 8. FM Jan Rooze (Be) 5½ (37½). 9. FM Stanislav Schelesny (Rus) 5 (38½). 10. FM Clemens Werner (D) 5 (36½). Ferner der einzige Schweizer: 20. FM Peter Hohler (Aarburg) 4½ (ELO-Performance: 2223). 36 Teilnehmer. Gesucht: Organisator für das Bundesturnier 2013 Für das Bundesturnier 2013, das über die Auffahrtstage stattfindet, sucht der Schweizerische Schachbund (SSB) einen Organisator. Bewerbungen können bis 31. Juli 2010 an den Bundesturnier-Verantwortlichen André Killer eingereicht werden, der auch gerne Auskunft gibt. André Killer, Restaurant «Brauerei», Hauptstrasse 28, 5506 Mägenwil, Tel , Fax , Das Bundesturnier 2011 findet in Olten, dasjenige 2012 in Fribourg statt. 35

36 Resultate / Résultats / Risultati 36 Oster-Open in Bad Ragaz 1. IM Andreas Schenk (D) 6 aus 7 (31½). 2. IM Branko Filipovic (Basel) 6 (31). 3. IM Alfred Weindl (D) 5½. 4. IM Ali Habibi (D) 5 (34). 5. IM Nedeljko Kelecevic (Winterthur) 5 (32). 6. Marc Potterat (St. Gallen) 5 (31). 7. FM Filip Goldstern (Schaffhausen) 5 (30). 8. Kristian Holm (No) 5 (30). 9. Georg Fröwis (Oe) 5 (30). 10. Guido Neuberger (Gretschins) 5 (28½). 11. FM Igor Nikolajew (USA) 5 (27½). 12. Ralf Grüttner (D) 5 (27). 13. Christian Binggeli (Chur) 5 (26½). 14. Annika Fröwis (Oe) 4½ (28). 15. Torsten Gnirk (D) 4½ (28). 16. Thomas Heinrich (D) 4½ (27½). 17. FM Hans-Uwe Kock (FL-Eschen) 4½ (27½). 18. Maurin Schmidt (St. Gallen) 4½ (25½). 19. Robert Hauser (Winterthur) 4½ (24½). 20. Fabian Lang (Mönchaltorf) 4½ (24½). 21. Simon Künzli (Gossau/ZH) 4½ (24½). 22. Josef Montanari (Thayngen) 4½ (24½). 23. Matthias Müske (D) 4½ (22½). 24. Bernhard Hehle (Oe) 4 (31½). 25. Heinz Ernst (Ostermundigen) 4 (30). 92 Teilnehmer. «Kreuz»-Open in Lenk 1. GM Andrei Sokolow (Fr) 6 aus IM Alexander Belezky (Ukr) 5½ (28/167). 3. IM Oliver Kurmann (Luzern) 5½ (28/162). 4. FM David Burnier (Clarens) 5½ (27½). 5. Andreas Aerni (Muttenz) 5½ (25½). 6. IM Andreas Huss (Lausanne) 5 (28). 7. FM Jacques Kolly (St. Ursen) 5 (27½). 8. IM Zoltan Hajnal (Un) 5 (26). 9. IM Richard Gerber (Genève) 5 (25). 10. Claudiu Prunescu (Genève) 5 (24). 11. Nicolas Curien (Bern) 5 (23½). 12. FM Michael Bucher (Uster) 4½ (30). 13. Lindo Duratti (Bussigny) 4½ (28). 14. FM Werner Kaufmann (Meggen) 4½ (27). 15. Pierre Mauron (Riaz) 4½ (26). 16. Fritz Maurer (Bern) 4½ (25½). 17. Bernhard Meyer (Thun) 4½ (25). 18. Daniel Borner (Männedorf) 4½ (24). 19. FM Andreas Lehmann (Bätterkinden) 4 (28½). 20. Jan Steenhuis (Lausanne) 4 (26). 72 Teilnehmer. Open di Lugano 1. GM Mihajlo Stojanovic (Ser) 5 aus FM Marco Sbarra (It) 4½ (21). 3. FM Franco Misiano (It) 4½ (19). 4. FM Emiliano Aranovitch (It) 4½ (17½). 5. IM Miklos Galyas (Un) 4 (19½). 6. FM Alec Salvetti (It) 4 (19). 7. IM Gyula Meszaros (Un) 4 (18½). 8. FM Moma Vucicevic (Ser) 4 (18½). 9. IM Fabrizio Bellia (It) 4 (18). 10. FM Diego Del Rey (Sp) 3½ (19½). 11. IM Giulio Borgo (It) 3½ (18½). 12. IM Dragos Dumitrache (Rum) 3½ (18½). 13. IM Jovan Todorovic (Ser) 3½ (18). 14. FM Fabrizio Patuzzo (Lugano) 3½ (16½). 15. Matteo Zoldan (It) 3½ (16½). 38 Teilnehmer. Amateur-Open in Ascona 1. Siegfried Reiss (Ebnat-Kappel) 5½ aus 7 (29½). 2. Andras Guller (Buchs/SG) 5½ (28½). 3. Joachim Kornrumpf (D) 5 (28). 4. Claudio Popa (It) 5 (27½). 5. Paul Remensberger (Schwerzenbach) 4½ (33½). 6. Jean-Luc Abbet (Colombier) 4½ (31½). 7. Gerhard Prill (D) 4½ (29). 8. Hansuli Remensberger (Bassersdorf) 4½ (26½). 9. Christian Opitz (D) 4½ (25). 10. Ernst Rindlisbacher (Worb) 4½ (24½). 11. Arthur Fischer (D) 4 (29½). 12. Norbert Bengsch (D) 4 (28). 13. Massimo Maffioli (Malvaglia) 4 (27). 14. Peter Haldi (Steckborn) 4 (25). 15. Rolf Bucher (Pfeffingen) 4 (24½). 40 Teilnehmer. Open de la Broye à Payerne 1. IM Richard Gerber (Genève) 5 sur Jan Steenhuis (Lausanne) 4 (17). 3. Christian Graber (Fr) 4 (16½). 4. IM Ali Habibi (D) 4 (15). 5. Paul Köstinger (Mannens-Grandsivaz) 4 (15). 6. Claudiu Prunescu (Genève) 4 (13½). 7. Blaise Javet (Founex) 4 (12½). 8. Lindo Duratti (Bussigny) 3½ (15½). 9. Nicholas Jodidio (Grimentz) 3½ (15). 10. Orlando De Abreu (Fr) 3½ (14½). 11. Claude Auderset (Villaz-St-Pierre) 3 (19). 12. Michel Ducrest (Crésuz-Châtel-Mont) 3 (16). 13. Florian Zarri (Murten) 3 (15½). 14. Dominik Tschanz (Schüpfen) 3 (15). 15. Ludovic Mettraux (Avry-sur-Matran) 3 (14). 48 participants. Meielisalp-Open in Leissigen 1. Gregor Haag (D) 4 aus 5 (14). 2. FM Hans Karl (Kindhausen) 4 (13). 3. Marc Potterat (St. Gallen) 4 (12½). 4. Christof Bühler (Belp) 3 (15). 5. Marc Schaerer (Veyrier) 3 (12). 6. Marie-Anne Schaerer (Veyrier) 3 (12). 7. Stefan Fopp (Malans) 3 (12). 8. Frank Weidt (D) 3 (11). 9. Markus Haag (D) 2½ (11½). 10. Julian Boes (D) 2½ (11½). 18 Teilnehmer. Solothurner Stadtmeisterschaft 1. FM Bruno Schwägli (Langenthal) 6 aus 7 (34½). 2. Thomas Flückiger (Gerlafingen) 6 (32). 3. Florian Schiendorfer (Biberist) 5½ (32). 4. Peter Villanyi (Solothurn) 5½ (30). 5. Daniel Hänggi (Derendingen) 5 (29). 6. Dumitru Dogaru (Luterbach) 5 (27½). 7. Carlo Stöcklin (Grenchen) 5 (27½). 8. Alexander Schiendorfer (Biberist) 5 (26½). 9. Raphael Hadorn (Selzach) 5 (26). 10. Walter Lüthi (Langenthal) 4½ (33). 11. Ramadan Fazli (Solothurn) 4½ (31½). 12. Fernand Pellaton (Moutier) 4½ (29½). 13. Hanspeter Schüpbach (Lyssach) 4½ (29½). 14. Franjo Romancuk (Luterbach) 4 (32). 15. Andreas Ehrsam (Solothurn) 4 (29½). 56 Teilnehmer. Churer Stadtmeisterschaft Kategorie A: 1. Peter Wyss (Chur) 5 aus 7 (1½:½-Sieg im Stichkampf). 2. Albert Fausch (Chur) Pierluigi Schaad (Chur) Xhevat Zymeri (Igis) 3½. 5. Andreas Michel (Landquart) 3 (9,25). 6. Martin Accola (Chur) 3 (8). 8 Teilnehmer. Kategorie B: 1. Jakob Schmid (Chur) 5 aus Walter Kolb (Laax) 4½ (17,75). 3. Guido Caduff (Flims) 4½ (13,50). 4. Jürg Gruber (Chur) 3½. 5. Jordanco Temelkov (Chur) 3 (9,50). 6. Peter Kappeler (Chur) 3 (8,75). 8 Teilnehmer. Kategorie C: 1. Sandro Steidle (Chur) 6 aus 7 (1:0-Sieg im Stichkampf). 2. Thomas Bergmoser (Chur) Vahid Mehmeti (Domat/Ems) 5½. 10 Teilnehmer. Junioren: 1. Dario Bischofberger (Trimmis) 7 aus Valentin Jenny (Chur) 5 (13,50). 3. Nils Bachofen (Chur) 5 (11). 8 Teilnehmer. Churer Schnellschach-Open 1. GM Mihajlo Stojanovic (Ser) 8 aus Benedict Hasenohr (Krinau) 7 (48½). 3. Guido Neuberger (Gretschins) 7 (47½). 4. Marc Potterat (St. Gallen) 6½ (49). 5. Matthias Kiese (Aarburg) 6½ (48½). 6. Jonas Wyss (Chur) 6½ (47½). 7. Fabian Lang (Wetzikon) 6 (46). 8. Gerhard Göttin (Arisdorf) 6 (44). 9. Thomas Schoch (St. Gallen) 6 (39½). 10. IM Nedeljko Kelecevic (Winterthur) 5½ (47½). 11. Wolfram Riener (Oe) 5½ (45½). 12. Kosta Petrov (Wattwil) 5½ (41½). 13. FM Hans Karl (Kindhausen) 5½ (41). 14. Andri Arquint (Samnaun-Compatsch) 5 (49). 15. Martin Butzerin (Arosa) 5 (42). 47 Teilnehmer. Fischerschach-Open in Ostermundigen 1. IM Alexandre Vuilleumier (Genève) 6 aus IM Vladimir Doncea (Rum) 5½ (32). 3. Simon Stoeri (Payerne) 5½ (26). 4. IM Andreas Huss (Lausanne) 5½ (24½). 5. GM Florian Jenni (Zürich) 5 (29½). 6. Florian Schiendorfer (Biberist) 5 (24). 7. David Schaffner (Bern) 4½ (29). 8. Roman Freuler (Winterthur) 4½ (25½). 9. FM Emanuel Schiendorfer (Biberist) 4 (28). 10. Jan Rindlisbacher (Worb) 4 (26½). 11. Stéphane Kellenberger (Bern) 4 (26½). 12. Gabriel Gähwiler (Neftenbach) 4 (25). 13. FM Michael Bucher (Uster) 4 (23). 14. Daniel Portmann (Emmenbrücke) 4 (22½). 15. Peter Zimmermann (Bern) 3½. 32 Teilnehmer. Schweizer Eisenbahner-Einzelmeisterschaft in Lugano Kategorie A: 1. Daniel Reist (ESC Basel) 5½ aus Bruno Haas (ESV Soldanella) Oswald Bürgi (ESV Etzel) 4½. 4. Franz Reiser (ESV Luzern) 3½ (13,25). 5. Maurice Gisler (SE Bern) 3½ (9,25). 6. Markus Riesen (SE Bern) 3½ (8,75). 8 Teilnehmer. Kategorie B: 1. Claudio Bernasconi (UFS Ticino) 3½ aus Frank Liebermann (SE Bern) Philipp Roth (ESV Soldanella) 2½. 6 Teilnehmer. Kategorie C: 1. Gabriele Todeschini (UFS Ticino) 4 aus Sepp Schwager (ESV Luzern) 3½ (11). 3. Peter Staffelbach (ESV Soldanella) 3½ (10½). 10 Teilnehmer Tournoi Adulte/Junior à Nyon Seniors et juniors: 1. IM Richard Gerber (Genève) 7 sur Claudiu Prunescu (Genève) Alexis Skouvaklis (Chêne-Bougeries) 5½. 4. Blaise Javet (Founex) 5 (31½). 5. Alexandre Grillon (Echallens) 5 (30½). 6. André Meylan (Pully) 5 (30½). 7. Ludovic Le Bret (Fr) 5 (24½). 8. Pierre Meylan (Pully) 4½ (33½). 9. Paul-Henri Bayard (Varen) 4½ (29). 10. Bernard Girard (Lully) 4½ (28). 11. Asgan Wan Sergelen (Lausanne) 4½ (26). 12. Charline Grillon (Echallens) 4½ (24½). 13. Mathieu Glardon (Lausanne) 4 (29). 14. Andrea Scapuso (Pully) 4 (29). 15. Alain Rossier (Le Châble) 4 (28½). 46 participants. Cadets: 1. Sandu Makawitage (Cointrin) 6 sur Yiannis Catsiapis (Genève) 5½ (29½). 3. Loïc Cordey (Cheseaux-Lausanne) 5½ (26). 4. Hiru Makawitage (Cointrin) 5 (30½). 5. Christophe Kurkdjian (Genève) 5 (27½). 6. Lenardo Giani (Fr) 5 (26½). 7. Noé Duruz (Combremont-Petit) 4½ (31½). 8. Bastien Nespolo (Trélex) 4 (31½). 9. Luca Overney (Portalban) 4 (30). 10. Sylvain Viale (Valeyres-Rances) 4 (27½). 30 participants. Poussins: 1. Harry Hoang (La Tour-de-Peilz) 7 sur Paul McIntyre (Nyon) Jarai Cserge (Nyon) 5½. 4. Jean Megret (Payerne) 5 (30½). 5. Bastien Michel (Nyon) 5 (28½). 6. Nathaniel Gazzar (Pully) 5 (28). 7. Raphael Parriaux (Montsur-Rolle) 5 (27). 8. Denis Abramov (Chêne- Bougeries) 4½ (35). 9. Léo Mutschler (Nyon) 4½ (30). 10. Niels Uythoven (Nyon) 4½ (28½). 42 participants. Tournoi Blitz à Nyon 1. IM Richard Gerber (Genève) 9 sur IM Alexandre Domont (Founex) Claudiu Prunescu (Genève) André Meylan (Pully) David Lugeon (Nyon) 5½. 6. Alain Tcheau (Lausanne) 5 (52). 7. Alexandre Grillon (Echallens) 5 (52). 8. François Lugeon (Perroy) 5 (51½). 9. Florian Kock (Coppet) 5 (47). 10. Murat Salijevic (Nyon) 5 (44½). 26 participants. SJMM, 3. Spieltag National Ost: Wollishofen Wil 1:5. Wil Winterthur United 2:4. Uzwil Wollishofen 3:3. Winterthur United Uzwil 4:1 (nur an 5 Brettern gespielt). West: Biel Jura 2:4. Fédération Genevois d Echecs Schachklub Bern 3:3. Schwarz- Weiss Bern Fédération Genevois d Echecs 3:3. Schachklub Bern Payerne-Echallens 4½:1½. Regional Ost I: SprengSchach Wil I SprengSchach Wil III 3½:½. Gonzen Uzwil II 0:4. Frauenfeld SprengSchach Wil I ½:3½. Rheintal St. Gallen 3:1. St. Gallen SprengSchach Wil I 0:4. Uzwil II Frauenfeld 1½:2½. Rheintal Gonzen 4:0. Ost II: Illnau-Effretikon I Illnau-Effretikon II 2:2. SprengSchach Wil II Illnau-Effretikon I 4:0. Winterthur United II Uzwil III 2:2. Gligoric Wil II 1½:2½. Uzwil III Illnau-Effretikon I 2:2. Wil II SprengSchach Wil II 2:2. Winterthur United II Gligoric II 3:1. West I: Oftringen SK Spiez Junioren 4:0 f. Münsingen Ecole d Echecs de Genève 1:3.

37 Resultate / Résultats / Risultati Club d Echecs de Genève Worb 2½:1½. Ecole d Echecs de Genève Worb 4:0. Club d Echecs de Genève Münsingen 4:0. West II: Jura II Rheinknie 0:4. Aargau West Jura III 1:3. Rheinknie Jura III 4:0. Jura II Aargau West 4:0. Süd: Biasca-Lodrino I Biasca-Lodrino II 3:1. Sottoceneri Bellinzona 4:0. Sottoceneri Biasca-Lodrino II 3:1. Bellinzona Biasca-Lodrino I 0:4. Biasca-Lodrino II Bellinzona 2:2. Biasca- Lodrino I Sottoceneri 1:3. Schlussrangliste nach 3 Runden: 1. Sottoceneri 6 (10). 2. Biasca-Lodrino I 4 (8). 3. Biasca-Lodrino II 1 (4). 4. Bellinzona 1 (2). SJMM, 4. Spieltag Regional Ost I: SprengSchach Wil I Gonzen 3:1. Gonzen SprengSchach Wil III 4:0. Schlussrangliste nach 6 Runden: 1. Rheintal 12 (19½). 2. Uzwil II 8 (16½). 3. SprengSchach Wil I 8 (16½). 4. Frauenfeld 7 (12½). 5. Gonzen 5 (11). 6. Spreng- Schach Wil III 2 (6). 7. St. Gallen 0 (2). Ost II: Illnau-Effretikon I Gligoric 1:3. Gligoric Illnau-Effretikon II 1½:2½. Schlussrangliste nach 6 Runden: 1. Wil II 10 (17). 2. Winterthur United II 9 (15). 3. Uzwil III 9 (14½). 4. Spreng- Schach Wil II 7 (14). 5. Illnau-Effretikon II 3 (8½). 6. Gligoric 2 (9). 7. Illnau-Effretikon I 2 (6). West I: Ecole d Echecs de Genève Oftringen 4:0. SK Spiez Junioren Club d Echecs de Genève 0:4. SK Spiez Junioren Ecole d Echecs de Genève 0:4. Oftringen Club d Echecs de Genève 0:4. Schlussrangliste nach 5 Runden: 1. Ecole d Echecs de Genève 10 (17½). 2. Club d Echecs de Genève 8 (16). 3. Worb 6 (10). 4. Oftringen 4 (7½). 5. SK Spiez Junioren 1 (5). 6. Münsingen 0 (4). West II: Zug Jugendschach Science City 0:4. Schlussrangliste nach 5 Runden: 1. Jugendschach Science City 10 (15½). 2. Rheinknie 8 (16½). 3. Jura II 5 (10). 4. Zug 4 (8½). 5. Jura III 2 (5). 6. Aargau West 1 (4½). SJMM, 5. Spieltag National Ost: Wil Uzwil 5½:½. Birseck zog sich zurück. Schlussrangliste nach 3 Runden: 1. Winterthur United 6 (13). 2. Wil 4 (11). 3. Wollishofen 1 (6½). 4. Uzwil 1 (4½). West: Schachklub Bern 3:3. Schwarz-Weiss Bern 4½:1½. Payerne-Echallens Biel 4½:1½. Jura Fédération Genevois d Echecs 1:5. Fédération Genevois d Echecs Biel 2:4. Payerne-Echallens Jura 5:1 Schlussrangliste nach 5 Runden: 1. Schachklub Bern 9 (24). 2. Payerne-Echallens 7 (18). 3. Fédération Genevois d Echecs 5 (16). 4. Schwarz-Weiss Bern 4 (13). 5. Biel 3 (10½). 6. Jura 2 (8½). Regional Ost/Süd. Klassierungsrunde. Ränge 1-4: Sottoceneri Wil II 3:1. Winterthur United II SprengSchach Wil 3:1. Sottoceneri Winterthur United II 1½:2½. SprengSchach Wil Wil II 2:2. Schlussrangliste: 1. Winterthur United II. 2. Sottoceneri. 3. SprengSchach Wil (nach Stichkampf). 4. Wil II. Ränge 5-8: Uzwil III Uzwil II 2:1. Uzwil III SprengSchach Wil II 0:3. SprengSchach Wil II Uzwil II 3:0. Rheintal als Gruppensieger Ost I verzichtete auf die Klassierungsrunde und wird im 5. Rang klassiert. Schlussrangliste: 5. Rheintal. 6. SprengSchach Wil II. 7. Uzwil III. 8. Uzwil II. Ränge 9-12: Gligoric Frauenfeld 0:4. Gonzen Illnau-Effretikon II 2½:1½. Frauenfeld Gonzen 1:3. Illnau-Effretikon Gligoric 4:0. Schlussrangliste: 1. Gonzen. 2. Frauenfeld. 3. Illnau-Effretikon II. 4. Gligoric. West. Klassierungsrunde. Ränge 1-4: Club d Echecs de Genève Jugendschach Science City ½:3½. Rheinknie Ecole d Echecs de Genève 0:4. Jugendschach Science City Ecole d Echecs de Genève 1½:2½. Rheinknie Club d Echecs de Genève 3½:1½. Schlussrangliste: 1. Ecole d Echecs de Genève 6 (9). 2. Jugendschach Science City 4 (7½). 3. Rheinknie 2 (5). 4. Club d Echecs de Genève 0 (2½). Oftringen Jura II 2:2. Zug Worb 1:3. Jura II Worb 2:2. Oftringen Zug 1:3. Schlussrangliste: 5. Worb 5 (8). 6. Zug 3 (6). 7. Jura II 3 (6). 8. Oftringen 1 (4). Ränge 9-12: Aargau West SK Spiez Junioren 1:3. Münsingen Aargau West 3:1. Jura III verzichtete. Schlussrangliste: 9. SK Spiez Junioren 4 (6½). 10. Münsingen 2 (3½). 11. Aargau West 0 (2). 12. Jura III. Schweizerische Jugend-Schnellschachmeisterschaft in Bern U18: 1. Kambez Nuri (Richterswil) 5½ aus Jonathan Rosenthal (Zollikon) 5 (29½/196½). 3. Benjamin Seitz (Reinach/BL) 5 (29½/185½). 4. Julian Schärer (Frauenfeld) 4½. 5. Alexandre Grillon (Echallens) 4 (30). 6. Sylvain Julmy (Fribourg) 4 (26½). 7. Michael Bühler (Oberlunkhofen) 4 (20½). 8. Dorian Serrate (Kirchberg/SG) 4 (19½). 9. Jonathan Monteverde (Lausanne) 3½ (24). 10. Numa Bertola (Nyon) 3½ (24). 16 Teilnehmer. U16: 1. Gabriel Gähwiler (Neftenbach) 6½ aus Jan Rindlisbacher (Worb) Simon Stoeri (Payerne) Alan Berset (Zürich) 4½ (29). 5. Robin Angst (Dulliken) 4½ (25). 6. Alex Lienhard (La Neuveville) 4½ (24). 7. Eric Sommerhalder (Pfeffingen) 4 (31½). 8. Benedict Hasenohr (Krinau) 4 (30½). 9. Diego Burgueno (Versoix) 4 (28½). 10. Nicolas Kupper (Herrenschwanden) 4 (27½). 21 Teilnehmer. U14: 1. Nico Georgiadis (Schindellegi) 6½ aus Patrik Grandadam (Fr) Lars Rindlisbacher (Worb) 5½. 4. Ivan Retti (Murten) 4½ (31). 5. Laura Stoeri (Payerne) 4½ (24½). 6. Noël Studer (Muri/BE) 4 (31½). 7. Leonard Züst (Egg/ZH) 4 (31). 8. Simon Schweizer (Schliern) 4 (30½). 9. Fabian Welch (Wil/SG) 4 (29½). 10. Samuel Schweizer (Schliern) 4 (26). 27 Teilnehmer. U12: 1. Davide Arcuti (Luzern) 7 aus Christophe Rohrer (St-Imier) 5 (30½). 3. Harry Hoang (La Tour-de-Peilz) 5 (26). 4. Dimitar Iliev (Zürich) 4½ (32). 5. Benjamin Jöri (Flumenthal) 4½ (26½). 6. Bastien Duquesnoy (Fr) 4 (30½). 7. Dominik Lehmann (Münchringen) 4 (30). 8. Martin Schweighoffer (Nänikon) 4 (29½). 9. Timur Miccolis (Ostermundigen) 4 (25). 10. Maximilian von Willich (Muri/BE) 4 (24). 22 Teilnehmer. U10: 1. Noah Rychener (Signau) 7 aus Benjamin Brandis (Männedorf) 5½ (31). 3. Samuel Jöri (Flumenthal) 5½ (26). 4. Yisam Duong (Suberg) 4 (30½). 5. Colin Hofmann (Payerne) 4 (28). 6. Pranav Sriram (Basel) 4 (22½). 16 Teilnehmer. Schweizer Meisterschaft U10/U12/U14, 3. Qualifikationsturnier in Payerne U14 1. Aurélien Pomini (La Tour-de-Peilz) 4½ aus 5 (17). 2. Simon Schweizer (Schliern) 4½ (15½). 3. Fabian Welch (Wil/SG) 3½ (16). 4. Anton Künzi (Zürich) 3½ (15½). 5. Laura Stoeri (Payerne) 3½ (14½). 6. Loïc Cordey (Cheseaux-Lausanne) 3½ (14). 7. Till Roost (Kleinandelfingen) 3½ (14). 8. Christophe Rohrer (St-Imier) 3½ (13½). 9. Cédric Grillon (Echallens) 3 (15). 10. Matthias Wolfensberger (Pfungen) 3 (14). 11. Leonard Züst (Egg/ ZH) 3 (14). 12. Noé Duruz (Combremont-Petit) 3 (13½). 13. Lukas Hutter (Weinfelden) 3 (11). 14. Marishque Puvimanasinghe (Fr) 2½ (13½). 15. Patrick Mettler (Brunnen) 2½ (13). 32 Teilnehmer. Zwischenrangliste nach 3 Turnieren: Nico Georgiadis (Schindellegi), Patrik Grandadam (Fr/ Schweizer Bürger), Lars Rindlisbacher (Worb) und Noël Studer (Muri/BE) für den Final der 16 Besten vorqualifiziert, Ludovic Zaza (Monthey), Ivan Retti (Bressaucourt) und Pomini als bisherige Turniersieger direkt im Final. 8. Si. Schweizer Züst Welch Roost Grillon Franck Yersin (Châteaud Oex) Wolfensberger Hutter Samuel Schweizer (Schliern) klassiert. U12 1. Harry Hoang (La Tour-de-Peilz) 5 aus Luis Nägelin (Oberdorf/BL) 4½. 3. Lukas Jan Rychener (Signau) 4 (14½). 4. Fabian Hubacher (Gümligen) 4 (14). 5. Damian Hunter (Riehen) 4 (12½). 6. Lorenz Wolf (Itingen) 4 (11). 7. Maximilian von Willich (Muri/BE) 3½ (15½). 8. Fabian Jin (Heerbrugg) 3½ (13). 9. Dario Bischofberger (Trimmis) 3 (15½). 10. Julius Kisters (Kreuzlingen) 3 (15½). 11. Timon Aegler (Wil/SG) 3 (14½). 12. Csenge Jarai (Petit-Saconnex) 3 (14). 13. Thomas Planchet (Olten) 3 (13½). 14. Stahl Gian-Andri (Wil/ SG) 3 (13). 15. Dylan Greder (Tavannes) 3 (11½). 37 Teilnehmer. Zwischenrangliste nach 3 Turnieren: Davide Arcuti (Luzern), Dimitar Iliev (Zürich), Dominik Lehmann (Münchringen) und Martin Schweighoffer (Nänikon) für den Final der 16 Besten vorqualifiziert, Yiannis Catsiapis (Genève)/Benjamin Jöri (Flumenthal), Christophe Rohrer (St-Imier) und Hoang als bisherige Turniersieger direkt im Final. 9. Hubacher Kisters Jin Rychener Hunter von Willich Lu. Nägelin Timur Miccolis (Ostermundigen) klassiert. U10 1. Colin Hofmann (Payerne) 6 aus Lars Nägelin (Oberdorf/BL) 5½. 3. Noah Rychener (Signau) 5 (32½). 4. Samuel Jöri (Flumenthal) 5 (31). 5. Nam-Khang Nguyen (Wil/SG) 5 (29½). 6. Pranav Sriram (Basel) 5 (28). 7. Jonathan Aebersold (Boll) 4½ (29). 8. Jean Mégret (Payerne) 4½ (28). 9. Anthony Pecorini (Onex) 4½ (25). 10. Arnaud Chanex (Delley) Teilnehmer. Zwischenrangliste nach 3 Turnieren: Benjamin Brandis (Männedorf), Piknoreak Poun (Zürich) und Hofmann als bisherige Turniersieger direkt im Final der 8 Besten. 4. Rychener La. Nägelin 14½. 6. Nguyen S. Jöri 13½. 8. Pecorini 10½. 9. Chanex, Mégret und Sriram je klassiert. Blitzturnier 1. IM Ali Habibi (D) 7 aus Lindo Duratti (Bussigny) Claudiu Prunescu (Genève) 5 (34). 4. Severin Vogt (Winterthur) 5 (31). 5. Fernand Pellaton (Moutier) 5 (30). 6. Dominik Tschanz (Schüpfen) 4½ (27½). 7. André Meylan (Pully) 4 (30). 8. Schweighoffer 4 (30). 9. Kisters 4 (26). 10. Dominik Bosshard (Oberhelfenschwil) 4 (25½). 27 Teilnehmer. 4. und letztes Qualifikationsturnier U10/U12/ U14: Mai in Belp. Zürichsee-Grand-Prix-Schlussrunde in Stäfa 1. Glenn Petr (Zürich) 7 aus Frederik Caspersen (Meilen) Dominik Bosshard (Oberhelfenschwil) 5½. 4. Piknoreak Poun (Zürich) 5 (33½). 5. Michael Senn (Galgenen) 5 (30½). 6. Christian Hagedorn (Wädenswil) 5 (30). 7. Simone Dinkel (Zuzwil) 5 (29). 8. Leonie Schönenberger (Wilen) 4½ (31). 9. David Bernet (Bronschhofen) 4½ (31). 10. Thomas Goldi (Thalwil) 4½ (29½). 43 Teilnehmer. Zürichsee-Grand-Prix, Schlussrangliste 1. Frederik Caspersen (Meilen) 24½ (131). 2. Glenn Petr (Zürich) 24½ (128½). 3. Dimitar Iliev (Zürich) Piknoreak Poun (Zürich) David Bernet (Bronschhofen) Michael Senn (Galgenen) 18½. 7. Christian Hagedorn (Wädenswil) Terrya Poun (Zürich) 17½. 9. Cliff Li (Meilen) Remo Bernet (Bronschhofen) 16½. 83 klassiert. 37

38 Termine/Agenda Turniere / tournois 38 Mai/mai Friedrichshafen (D): Bodensee-Cup FL-Triesen: Open Liechtenstein 8. SGM: Stichkämpfe Hergiswil: Bundesturnier 16. Maggia: Trofeo Enoteca Poncini Neuchâtel: Open Celerina: Engadiner Pfingst-Open Belp: Schweizer Meisterschaft U10/U12/U14 (4. Qualifikationsturnier) und Jugend-Open 24. Pfäffikon/SZ: FHCC-Rapid-Open Ascona: Pfingst-Open 29. SGM: Aufstiegspiele 29. Coupe Suisse: Halbfinal 29. SJMM: 6. Spieltag Chur: Mitropa-Cup Juni/juin 5. Reinach/BL: Rapid-Turnier Hotel «Reinacherhof» 6. Therwil: Jugend-Team-Turnier SMM: 4. Runde 19. Bern: DV SSB 19./20. Wil/SG: Schweizerische Mädchenmeisterschaft 19./20. Arosa: Aroser Stundenturnier 20. Team-Cup: 2. Runde 20. Wabern: Jugendturnier (Berner Schüler-Grand-Prix) SMM: 5. Runde Adelboden: Seniorenturnier 27. Zürich: SGZ-Schülerturnier Juli/juillet Ort noch offen: Schweizer Meisterschaft U10/U12/U14 (Finalturnier) Rapperswil/Jona: Rosen-Open 4. Fribourg: Fribourg Active Chess 4. Lugano: Trofeo Rivabella Morcote Lenzerheide: Schweizer Einzelmeisterschaften 15. SGM 2010/11: Anmeldeschluss Biel: Schachfestival 17. Biel: Schweizer Meisterschaft Fischerschach (Chess960) 18. Biel: Schweizer Schnellschachmeisterschaft Seferihisar-Izmir (Tür): U16-Olympiade 25. Biel: Schweizer Blitzschachmeisterschaft Martigny: Open August/août Chotowa Czarna (Pol): U20-Weltmeisterschaft Laax-Murschetg: Seniorenturnier Luzern: Swiss Chess Open Soazza: Weekend-Open 22. Kirchberg/BE: Jugendturnier (Berner Schüler-Grand-Prix) SMM: 6. Runde NLB-4. Liga 28. SMM: 6. Runde NLA 29. SMM: 7. Runde NLA Mai, FL-Triesen: Open Liechtenstein und Senioren-Open. Gemeindesaal. 9 Runden. Einsatz: 120 Franken (GM/IM/FM gratis, Senioren/ Damen/Junioren 80 Franken). Preise: Open 2000, 1500, Franken, diverse Spezialpreise, Senioren-Open 800, 600, Franken, diverse Spezialpreise. Anmeldung (bis 6. Mai) und Infos: Liechtensteiner Schachverband, Postfach 222, FL-9490 Vaduz, Tel , Fax , Internet: www. schach.li 16 maggio/mai, Maggia: Trofeo Locanda Enoteca. Trofeo Locanda Enoteca, ore 13.30/13.30 Uhr. 7 turni per 15 minuti/7 Runden à 15 Minuten. Tassa d iscrizione/einsatz: 15. (U ). Premi/Preise: 170., 130., 90., premi speciali/ diverse Spezialpreise. Iscrizione/Anmeldung e informazioni/ Infos: Giovanni Laube, Via Piazzora 5, 6710 Biasca, tel , ifec.ch, Internet: xvidium.ch/imgsite/rubrica/bando_locanda_enoteca_poncini.pdf mai: Open de Neuchâtel. Patinoires du Littoral. 7 rondes (1 ère ronde: 21 mai, 19h15). Finance d inscription: 120 francs (GM/MI gratis, U20 60 francs, U16 20 francs). Prix: 1200, 1000, francs, divers prix spéciaux. Inscriptions et renseignements: Christophe Burri, Varnoz 4, 2000 Neuchâtel, tél. N , Internet: Mai, Celerina: Engadiner Pfingst-Open. Hotel «Zur Alten Brauerei», 5 Runden (1. Runde: Samstag, Uhr). Einsatz: 70 Franken (GM/IM/ FM gratis, Junioren 40 Franken). Preise: 600, 400, Franken, diverse Spezialpreise. Anmeldung und Infos: Toni Paganini, Via Dimlej 18, 7500 St. Moritz, Tel , Internet: ch/pfingstopen Mai, Belp: Schweizer Meisterschaft U10/U12/ U14 (4. Turnier) und Jugend- Open. Konferenzzentrum Kreuz, Dorfstr Kategorien: U10 (7 Runden), U12, U14, U16/U20 und Begleiterturnier (je 5 Runden). 1. Runde: Samstag, Uhr. Einsatz: U16/U20 40 Franken, U10/U12/U14/Begleiterturnier 20 Franken. Preise: U16/ U20 400, 300, 200, 100 Franken plus Naturalpreise für die übrigen Spieler. U10/U12/U14 Pokale für die drei Erstplatzierten plus Naturalpreise, Begleiterturnier Naturalpreise für alle. Anmeldung (bis 17. Mai) und Infos: Markus Klauser, Husmattstr. 23, 3123 Belp, Tel , Mai, Pfäffikon/SZ: FHCC-Rapid-Open. Hotel «Seedamm Plaza», Seedammstr. 3, 13 Uhr (Anwesenheitskontolle Uhr). 7 Runden à 7 Minuten plus 7 Sekunden pro Zug. Einsatz: 40 Franken (GM/IM/Junioren 20 Franken). Preise: BMC Racing Bike im Wert von 8000 Franken, 1200, 1000 Franken, diverse Spezialpreise. Anmeldung und Infos: Beat Züger, Bitzistr. 13, 8854 Siebnen, Tel. N , Internet: Mai, Ascona: Pfingst-Open. Hotel «Ascona», 7 Runden (1. Runde: Dienstag, 15 Uhr). Einsatz: 80 Franken (GM/IM/FM gratis, Junioren 40 Franken). Preise: 500, 400, Franken, diverse Spezialpreise. Anmeldung und Infos: Anmel-

39 dung und Infos: Liechtensteiner Schachverband, Postfach 222, FL-9490 Vaduz, Tel , Fax , Internet: 5. Juni, Reinach/BL: Rapid-Turnier Hotel «Reinacherhof». Hotel «Reinacherhof», im Reinacherhof 177, 9.15 Uhr (Anwesenheitskontrolle 9 Uhr). Bis 2050 ELO, maximal 70 Teilnehmer. 7 Runden à 25 Minuten. Einsatz: 20 Franken, inklusive Mittagessen. Preise: Rang 1-5 je 50 Franken Gutschein Hotel «Reinacherhof», diverse Spezialpreise. Anmeldung (bis 4. Juni/ nachher 5 Franken Zuschlag) und Infos: Bruno Zanetti, Klusweg 52, 4153 Reinach/BL, Tel , Internet: www. schachfestival.ch 6. Juni, Therwil: Jugend- Team-Turnier. Mehrzweckhalle, Bahnhofstrasse, 10 Uhr. 7 Runden à 20 Minuten. Dreierteams. 3 Kategorien: U17, U14, U11. Einsatz: 21 Franken pro Team. Preise: Pokal für alle Teilnehmer. Anmeldung (bis 3. Juni) und Infos: Peter Märki, Postfach 350, 4106 Therwil, Tel , E- Mail: Internet: 19./20. Juni, Arosa: Aroser Stundenturnier. Club-Hotel «Altein». 7 Runden à 25 Minuten. Samstag ab Uhr (am Abend Blitzturnier/9 Runden), Sonntag ab 9 Uhr. 4 Kategorien: M (ab 1875 ELO), A ( ELO), B (unter 1700 ELO), U18. Einsatz: 25 Franken (GM/IM gratis, U18 10 Franken). Preise: Kategorie M 250, 150, 80 Franken, Kategorie A/B/U18 Naturalpreise, Erinnerungspreis für jeden Teilnehmer. Anmeldung und Infos: Roland Harth, Belmontstr. 9, 7000 Chur, Tel , Turniere / tournois ch, Internet: Juni, Wabern: Schülerturnier der SG Schwarz-Weiss Bern (4. Turnier Berner Schüler-GP). Gasthof «Maygut», Seftigenstr. 370, Uhr (Anwesenheitskontrolle 10 Uhr). 7 Runden à 15 Minuten. 3 Kategorien: U18, U13, U10. Einsatz: 25 Franken mit Mittagessen, 10 Franken ohne Mittagessen. Preise: Naturalpreise für alle Teilnehmer. Anmeldung (bis 18. Juni) und Infos: Markus Klauser, Husmattstr. 23, 3123 Belp, Tel , E- Mail: 27. Juni, Zürich: Schülerturnier der SG Zürich. Gemeinschaftszentrum Riesbach, Seefeldstr. 93, 12 Uhr. 7 Runden à 20 Minuten. 3 Kategorien: U16, U12, Begleiterturnier. Einsatz: 10 Franken (inkl. Getränk/Begleiterturnier gratis). Preise: Naturalpreise für alle Teilnehmer. Anmeldung und Infos: Betti Hildebrand, Langwattstr. 50, 8125 Zollikerberg, Tel. N , Internet: Vorschau ma. Die nächste Ausgabe, Nummer 4/10, erscheint in Woche 23. Schwerpunkte: Bundesturnier in Hergiswil, Bodensee-Cup in Friedrichshafen, Coupe-Suisse-Viertelfinals, Open in Liechtenstein, Vorschau auf SSB-Delegiertenversammlung, Bieler Schachfestival und Studierenden-WM in Zürich. Redaktionsschluss: 12. Mai Die weiteren Ausgaben des Jahres 2010 erscheinen in folgenden Wochen: 5/10 Woche 27 6/10 Woche 33 7/10 Woche 41 8/10 Woche 47 Schweizerische Schachzeitung 110. Jahrgang. Offizielles Organ des Schweizerischen Schachbundes (SSB) ISSN Erscheint 10mal pro Jahr Auflage: 8000 Einzelabonnements (inkl. Porto): Inland Fr. 50., Ausland Fr. 70. Chefredaktor Dr. Markus Angst Gartenstrasse Dulliken Telefon Mobile Fax Fernschach Toni Preziuso Poz Ramosch Mobile Problemschach Martin Hoffmann Neugasse 91/ Zürich Telefon Studien Istvan Bajus Grossalbis Zürich Telefon Inserate Dr. Markus Angst (Tarife auf Anfrage) Produktion Brandl & Schärer AG Solothurnerstrasse Olten Telefon Fax Schach im Internet Schach im TeIetext SF2, Seiten 404/405 TSR2, pages 404/405 Abos und Adressänderungen an: Eliane Spichiger Wässerig 15, 4653 Obergösgen 39

40 43. Internationales Schachfestival 43 e Festival international d échecs 43 rd International Chess Festival Biel Bienne 17. bis GM-Turnier / Tournoi de GM Openturniere / Tournois Open Meisterturnier / Tournoi des maîtres Allgemeines Turnier / Tournoi général Schweizermeisterschaften / Championnats suisses: Hanowa-Rapid / Tournoi rapide Hanowa Blitz / Tournoi de blitz Fischerschach / Echecs960 Stiftung Vinetum-Jugendturnier / Tournoi juniors-vinetum Simultan / Simultanée Spezielle Veranstaltungen / Manifestations spéciales Teilnahme (inkl. Mittagessen) am Stiftung Vinetum-Jugendturnier ist gratis! Bei Gruppen ab 6 TeilnehmerInnen ist die Teilnahme der 6. Person gratis! Spezialangebote: ****-Hotel: EZ CHF 120 / DZ CHF 180 (pro Nacht) ***-Hotel: EZ CHF 85 / DZ CHF 130 (pro Nacht) Participation (avec repas) gratuite au tournoi Juniors-Fondation Vinetum! Pour les groupes de 6 personnes, une inscription est offerte! Offre spéciale: ****-Hôtel: CHF 120 / CHF 180 (par nuit) ***-Hôtel: CHF 85 / CHF 130 (par nuit) Auskünfte / renseignements: Online-Anmeldung / inscription online Biel-Bienne CHESS, Postfach 3, CH-3252 Worben Tel (d) / 64 (f,e) Fax Internet: ACHTUNG: Programmheft wird nicht mehr separat an alle SSB-Mitglieder verschickt. Ausschreibungsunterlagen liegen dafür dieser SSZ bei! ATTENTION: La brochure du Festival ne sera plus envoyée à tous les membres de la FSE. Vous retrouverez tous les détails et les bulletins d'inscription dans cette RSE! U nterkunft / logem ent: 40 Tourismus Biel-Seeland, Postfach 1741, CH-2501 Biel-Bienne Tel Fax online-booking: