Vom 2. März I. Allgemeiner Teil. 1 Geltungsbereich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom 2. März I. Allgemeiner Teil. 1 Geltungsbereich"

Transkript

1 spezifische Studien- und Prüfungsordnung für das Masterstudium für die Fächer und die Studienbereiche für das Lehramt für die Primarstufe mit Schwerpunkt an der Universität Potsdam Vom 2. März 2018 Der Fakultätsrat der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam hat auf der Grundlage der 1 Abs. 1 und 2, 22 Abs. 2 sowie 72 Abs. 2 Nr. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes vom 28. April 2014 (GVB l. I/ 14, [Nr. 18]), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 1. Juli 2015 (GVBl. I/15 [Nr. 18]), in Verbindung mit der Verordnung über die Gestaltung von Prüfungsordnungen zur Gewährleistung der Gleichwertigkeit von Studium, Prüfungen und Abschlüssen (Hochschulprüfungsverordnung - HSPV) vom 4. März 2015 (GVBl.II/15, [Nr. 12]), und in Verbindung mit Art. 21 Abs. 2 Nr. 1 der Grundordnung der Universität Potsdam vom 17. Dezember 200 (AmBek. UP Nr. 4/2010, S. 0), zuletzt geändert durch die Vierte Satzung zur Änderung zur Grundordnung der Universität Potsdam vom 15. November 2017 (AmBek. UP Nr. 1/2017 S. 103) und 1 Abs. 2 der Neufassung der allgemeinen Studienund Prüfungsordnung für die lehramtsbezogenen Bachelor- und Masterstudiengänge an der Universität Potsdam vom 30. Januar 2013 (BAMALA-O) (AmBek. UP Nr. 5/2013 S. 144), geändert durch Satzung vom 24. Februar 201 (AmBek. UP Nr. 7/201 S. 52), am 2. März 2018 folgende Studienund Prüfungsordnung als Satzung beschlossen: 1 Inhalt I. Allgemeiner Teil 1 Geltungsbereich 2 Aufgaben der Modulbeauftragten 3 Ziele des Studiums 4 Modulstruktur und Leistungspunkte II. Besondere Bestimmungen 5 Deutsch Mathematik 7 Studienbereich 8 Studienbereich Bildungswissenschaften III. Übergangs- und Schlussbestimmungen In-Kraft-Treten, Übergangsbestimmungen Anhang 1:Exemplarische Studienverlaufspläne Anhang 2: Modulkatalog 1 Genehmigt durch den Präsidenten der Universität Potsdam am 28. März I. Allgemeiner Teil 1 Geltungsbereich (1) Diese Ordnung regelt das Masterstudium für die Fächer und Studienbereiche (Deutsch, Mathematik, und Bildungswissenschaften) für das Lehramt für die Primarstufe mit Schwerpunkt an der Universität Potsdam. Sie ergänzt als fachspezifische Ordnung die Neufassung der allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für die lehramtsbezogenen Bachelorund Masterstudiengänge an der Universität Potsdam (BAMALA-O) sowie die Neufassung der Ordnung für schulpraktische Studien im lehramtsbezogenen Bachelor- und Masterstudium der Universität Potsdam (BAMALA-SPS). (2) Bei Widersprüchen zwischen dieser Ordnung und der BAMALA-O bzw. der BAMALA-SPS gehen die Bestimmungen der BAMALA-O und der BAMALA-SPS den Bestimmungen dieser Ordnung vor. 2 Aufgaben der Modulbeauftragten Zusätzlich zu den in 2 Abs. 8 BAMALA-O bestimmten Aufgaben sind die Modulbeauftragten zuständig für: a) sachgerechte Koordinierung des inhaltlichen Spektrums eines Modulangebots, b) Verständigung mit anderen Modulbeauftragten über sinnvolle Abgrenzungen zwischen den Modulen eines Studiengangs, c) regelmäßige Aktualisierung der Modulbeschreibungen für das Modulhandbuch. 3 Ziele des Studiums (1) Im Masterstudium für das Lehramt der Primarstufe mit Schwerpunkt werden professionelle Kompetenzen entwickelt, die das erfolgreiche Unterrichten und Erziehen von Kindern im Grundschulalter ermöglichen. (2) Die Studierenden sind befähigt, didaktische Modelle, fachwissenschaftliche Inhalte sowie bildungswissenschaftliche Theorien heranzuziehen, um konkrete Unterrichtskonzepte zu entwerfen, Lösungen für Probleme im Unterricht zu entwickeln und Prozesse der Schulentwicklung kritisch zu begleiten und konstruktiv zu gestalten. (3) Ein breites forschungsmethodisches Verständnis befähigt die Studierenden, selbst Studien durchzuführen und zu begleiten, um Erkenntnisse über die Wirksamkeit pädagogischer Interventionen zu gewinnen. Dies beinhaltet auch die Evaluation des eigenen pädagogischen Handelns.

2 (4) Die Studierenden erwerben die Kompetenz zur Diagnostik und Förderung der Entwicklung von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Bereichen Lernen, emotionale- und soziale Entwicklung sowie Sprache. Sie sind befähigt, Diagnostik und Förderung im inklusiven Unterricht im Team zu implementieren sowie Kolleginnen und Kollegen bei der Umsetzung inklusiven Unterrichts zu beraten und die Entwicklung zu einer inklusiven Schule fachlich zu unterstützen. 4 Modulstruktur und Leistungspunkte (1) Das Masterstudium für das Lehramt für die Primarstufe mit Schwerpunkt setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen: Masterstudium LP Deutsch 21 Mathematik 21 Studienbereich 24 Studienbereich Bildungswissenschaften 12 Schulpraktikum 24 Summe der LP 120 (2) Die Modulstruktur der Studienbestandteile wird in den 5 bis 8 aufgeführt. (3) Exemplarische Studienverlaufspläne für das Masterstudium sind in Anhang 1 zu dieser Ordnung aufgeführt. (4) Näheres zu den Modulbeschreibungen der in 5 bis 8 genannten Module regelt Anhang 2 zu dieser Ordnung. II. Besondere Bestimmungen 5 Deutsch (1) Ziel des Masterstudiums ist es, die im Bachelorstudium erworbenen fachwissenschaftlichen und pädagogisch-fachdidaktischen Aspekte und Elemente des Unterrichtsfachs Deutsch auszubauen. Darüber hinaus sollen die Studierendendazu befähigt werden, das erworbene Wissen im Sinne einer evidenzbasierten Praxis wissenschaftlich fundiert zu evaluieren. (2) Das Masterstudium im Deutsch setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen: DEU-MA-1i Sprachhandeln und 15* Medien im Deutschunterricht DEU-MA-2 Forschungs- und/oder Praxisprojekt Summe der LP 21 * Darin ist enthalten didaktik im Umfang von 7,5 LP. Mathematik (1) Ziel des Masterstudiums ist es, die im Bachelorstudium erworbenen fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und pädagogischen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden auszubauen. Durch die Verknüpfung fachlicher, fachdidaktischer sowie forschungsbezogener Kenntnisse und Einsichten sollen die zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer ein vielfältiges, theoriegestütztes und reflektiertes Handlungswissen für die Planung und Gestaltung von mathematikhaltigen Lernprozessen ausbauen, das allgemeine und individuelle Lernvoraussetzungen berücksichtigt. Dabei sollen individuelle Schwerpunktsetzungen und Individualisierung der Studierenden im Studium durch Wahlpflicht- Anteile ermöglicht und unterstützt werden. (2) Das Masterstudium im Mathematik setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen: I Pflichtmodule (12 LP) MAT-MA-A1 Leitidee Gleichungen und Funktionen und MAT-MA-A2 Leitidee Daten und Zufall und II Wahlpflichtmodul ( LP) MAT-MA- V1I Vertiefung in spezifische Themen: Schwerpunkt Inklusionspäda- gogik MAT-MA- V1M Vertiefung in spezifische Themen: Schwerpunkt Mathematikdi- daktik Summe der LP 21* * Darin ist enthalten didaktik im Umfang von mindestens LP. 7 Studienbereich (1) Das Studium der gliedert sich in vier Teilbereiche: Allgemeine und die drei Lernen, Sprache und emotional-soziale Entwicklung.

3 (2) Im Masterstudium liegt der Schwerpunkt auf der Analyse der Interaktion unterschiedlicher Störungsbilder und der anwendungsorientierten Vernetzung von sonderpädagogischen und therapeutischen Interventionsmöglichkeiten in der inklusiven Schule. Zielstellung dieses Ausbildungsabschnittes ist es u.a., den Studierenden Optionen für individuelle Schwerpunktsetzungen in der Entwicklung ihrer professionellen Expertise zu ermöglichen. (3) Das Masterstudium im Studienbereich setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen: INK-MA-IP1 Name des Moduls Beobachtung und Begleitung von Entwicklungs- und Lernprozessen unter erschwerten Bedingungen INK-MA-IP2 Komplexe Kontexte und Rahmenbedingungen schulischer Inklusion LP * 15* Summe der LP 24 * Davon 3 LP für die Allgemeine. 8 Studienbereich Bildungswissenschaften (1) Im Masterstudium werden insbesondere gesellschaftliche, historische und institutionelle Rahmenbedingungen von Bildungs- und Erziehungsprozessen thematisiert, um den Studierenden eine wissensbasierte Entwicklung eigener Handlungsoptionen im pädagogischen Kontext zu ermöglichen. Universität Potsdam im Masterstudiengang für das Lehramt für die Primarstufe mit Schwerpunkt immatrikuliert werden. (3) Die fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für das Bachelor- und Masterstudium für die Fächer und die Studienbereiche für das Lehramt für die Primarstufe mit Schwerpunkt vom. März 2013 (AmBek. UP Nr. 13/2013 S. 877) tritt am 30. September 2022 außer Kraft und findet ab dem Zeitpunkt keine Anwendung mehr für Studierende des Masterstudiums, die bisher nach dieser Ordnung studierten. (4) Masterstudierende, die bei In-Kraft-Treten dieser Ordnung nach Absatz 1 noch nach der fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für das Bachelor- und Masterstudium für die Fächer und die Studienbereiche für das Lehramt für die Primarstufe mit Schwerpunkt an der Universität Potsdam vom. März 2013 (AmBek. UP Nr. 13/2013 S. 877) studieren, können auf Antrag an den Prüfungsausschuss bis ein Jahr nach dem In-Kraft-Treten der Ordnung nach Absatz 1 in diese Ordnung wechseln; bisher erbrachte Leistungen werden nach den Bestimmungen des 1 BAMALA-O anerkannt. Masterstudierende, die bei Ablauf der Frist des Absatzes 3 noch nach der fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung für das Bachelor- und Masterstudium für die Fächer und die Studienbereiche für das Lehramt für die Primarstufe mit Schwerpunkt an der Universität Potsdam vom. März 2013 (AmBek. UP Nr. 13/2013 S. 877) studieren, werden zum 1. Oktober 2022 von Amts wegen in die nach Absatz 1 in Kraft getretene Ordnung überführt. (2) Das Masterstudium im Studienbereich Bildungswissenschaften setzt sich aus folgenden Bestandteilen zusammen: BWS-MA-E1 Bildung, Erziehung, Gesellschaft BM-MA-SP Schulrecht Summe der LP 12 III. Übergangs- und Schlussbestimmungen In-Kraft-Treten, Übergangsbestimmungen (1) Diese Ordnung ist in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Potsdam zu veröffentlichen und tritt am 1. Oktober 2018 in Kraft. (2) Diese Ordnung gilt für alle Studierenden, die nach dem In-Kraft-Treten dieser Ordnung an der

4 Anhang 1: Exemplarische Studienverlaufspläne Beginn im Wintersemester Deutsch Mathematik Module DEU-MA-1i Sprachhandeln und Medien im Deutschunterricht DEU-MA-2 Forschungs- und/oder Praxisprojekt MAT-MA-A1 Leitidee Gleichungen und Funktionen und MAT-MA-A2 Leitidee Daten und Zufall und MAT-MA-V1I Vertiefung in spezifische Themen: Schwerpunkt / MAT-MA-V1M Vertiefung in spezifische Themen: Schwerpunkt Mathematikdidaktik INK-MA-IP2 Beobachtung und Begleitung von Entwicklungs- und Lernprozessen unter erschwerten Bedingungen Sprache/ Lernen Lernen/emotionalsoziale Entwicklung/Allgemeine INK-MA-IP2 Komplexe Kontexte und Rahmenbedingungen schulischer Inklusion 1.FS 2. FS 3. FS 4. FS 3** ** Bildungswissenschaften BWS-MA-E1 Bildung, Erziehung, Gesellschaft 3 3 BM-MA-SP Schulrecht Schulpraktikum* 24 Summe der pro Semester zu erwerbenden Leistungspunkte ( LP) * geregelt in der Ordnung für das Schulpraktikum ** Davon 1 LP für die Modulprüfungsvorbereitung. FS=semester Beginn im Sommersemester Deutsch Mathematik Module DEU-MA-1i Sprachhandeln und Medien im Deutschunterricht DEU-MA-2 Forschungs- und/oder Praxisprojekt MAT-MA-A1 Leitidee Gleichungen und Funktionen und MAT-MA-A2 Leitidee Daten und Zufall und MAT-MA-V1I Vertiefung in spezifische Themen: Schwerpunkt / MAT-MA-V1M Vertiefung in spezifische Themen: Schwerpunkt Mathematikdidaktik 1.FS 2. FS 3. FS 4. FS 3** **

5 Sprache/ Lernen Lernen/ emotionalsoziale Entwicklung/Allgemeine Bildungswissenschaften INK-MA-IP1 Beobachtung und Begleitung von Entwicklungs- und Lernprozessen unter erschwerten Bedingungen INK-MA-IP2 Komplexe Kontexte und Rahmenbedingungen schulischer Inklusion BWS-MA-E1 Bildung, Erziehung, Gesellschaft 3 3 BM-MA-SP Schulrecht Schulpraktikum* 24 Summe der pro Semester zu erwerbenden Leistungspunkte ( LP) * geregelt in der Ordnung für das Schulpraktikum ** Davon 1 LP für die Modulprüfungsvorbereitung. FS=semester Anhang 2: Modulkatalog Die Beschreibungen der in 5-8 sowie in der folgenden Tabelle aufgeführten Module des Studiengangs regelt die Satzung für den Modulkatalog der Humanwissenschaftlichen Fakultät für die Bachelor- und Masterstudiengänge an der Universität Potsdam (MK HWF). Ergänzende Regelungen bzw. Abweichungen von den Regelungen der MK HWF sind der folgenden Tabelle zu entnehmen. Modulkürzel Modultitel PM/WPM LP Teilnahmevoraussetzung Deutsch DEU-MA-1i Sprachhandeln und Medien im Deutschunterricht PM 15 vgl. MK HWF DEU-MA-2 Forschungs- und/oder Praxisprojekt PM vgl. MK HWF Mathematik MAT-MA-A1 Leitidee Gleichungen und Funktionen und PM vgl. MK HWF MAT-MA-A2 Leitidee Daten und Zufall und PM vgl. MK HWF MAT-MA-V1I Vertiefung in spezifische Themen: WPM vgl. MK HWF Schwerpunkt MAT-MA- Vertiefung in spezifische Themen: WPM vgl. MK HWF V1M Schwerpunkt Mathematikdidaktik INK-MA-IP1 Beobachtung und Begleitung von Entwicklungs- PM vgl. MK HWF und Lernprozessen unter erschwer- ten Bedingungen INK-MA-IP2 Komplexe Kontexte und Rahmenbedingungen schulischer Inklusion PM 15 vgl. MK HWF Bildungswissenschaften BWS-MA-E1 Bildung, Erziehung, Gesellschaft PM vgl. MK HWF BM-MA-SP Schulrecht PM vgl. MK HWF LP=Leistungspunkte, PM=Pflichtmodul, WMP=Wahlpflichtmodul