, 8620 Wetzikon, vertreten durch Beiständin, gerichtlich vertreten durch Rechtsanwalt Dr.,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ", 8620 Wetzikon, vertreten durch Beiständin, gerichtlich vertreten durch Rechtsanwalt Dr.,"

Transkript

1 Bundesgericht 9C_214/2012 Urteil vom 22. Oktober 2012 II. sozialrechtliche Abteilung Besetzung Bundesrichter Verfahrensbeteiligte Beschwerdeführerin,, 8620 Wetzikon, vertreten durch Beiständin, gerichtlich vertreten durch Rechtsanwalt Dr., gegen Ausgleichskasse des Kantons Tessin, Via Ghiringhelli 15a, 6500 Bellinzona, Beschwerdegegnerin. Gegenstand AHV/IV-Ergänzungsleistung Beschwerde gegen das Urteil des Versicherungsgerichts des Kantons Tessin vom 7. Februar Sachverhalt: A. Die geborene, an der Alzheimer-Krankheit leidende wurde am 31. Dezember 2010 von ihrem Wohnort im Tessin in eine spezialisierte

2 Einrichtung im Kanton Zürich (in Wetzikon) verlegt, wo ihre drei Töchter leben, weil sich ihr Gesundheitszustand und der ihres Ehegatten verschlechtert hatte (dieser litt an und starb am 2011). Im Februar 2011 reichte die Betroffene ein Gesuch um Ergänzungsleistungen ein. Die Ausgleichskasse des Kantons Tessin erklärte, sie verstehe zwar die Gründe für die ausserkantonale Unterbringung, wies jedoch das Gesuch ab, da die massgebenden Einnahmen (die auf Fr. 47'218.- beziffert wurden) die anerkannten Ausgaben (die auf Fr. 34'311.- beziffert wurden) überstiegen. Nachdem die Verwaltung die Zuständigkeit des Wohnsitzkantons (Tessin) für die Prüfung des Gesuchs bejaht hatte, rechnete sie insbesondere als Tagestaxe den Höchstbetrag (Fr. 75.-) an, der in der Tessiner Gesetzgebung vorgesehen ist (Verfügung vom 21. Juli 2011 und Einspracheverfügung vom 15. September 2011). B. Vertreten durch ihre Beiständin,, bestritt die Versicherte die Parameter, welche die kantonale Ausgleichskasse angewandt hatte, und erinnerte daran, der ausserkantonale Aufenthalt sei auf krankheitsbedingte Gründe (Notwendigkeit der Verlegung in ein deutschsprachiges Umfeld, nachdem die Versicherte aufgrund der Krankheit vor allem das Italienische vergessen hatte) sowie auf persönliche Gründe zurückzuführen (Nähe zu den Töchtern), und reichte Beschwerde beim Versicherungsgericht des Kantons Tessin ein. Sie beantragte, für die Berechnung der Ergänzungsleistungen sei der maximale im Kanton Zürich anerkannte Tagessatz (250.-) zu berücksichtigen. Mit seinem Urteil vom 7. Februar 2012 wies das kantonale Gericht die Beschwerde ab. Die erstinstanzliche Gerichtsbehörde bestätigte die Zuständigkeit des Kantons Tessin aufgrund des Wohnsitzes und wies darauf hin, sie müsse sich an die Beträge halten, die in der Tessiner Gesetzgebung festgelegt seien, und könne nicht den maximalen Tagestarif anerkennen, der vom Kanton Zürich vorgesehen sei. C. Daraufhin reichte, gerichtlich vertreten durch Rechtsanwalt Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten beim Bundesgericht ein und beantragte diesem, das kantonale Urteil sei aufzuheben und ihr sei nach vorgängiger Anpassung der anerkannten Ausgaben (die aufgrund der verlangten Anwendung der maximalen vom Aufenthaltskanton festgelegten Tagestaxe auf Fr. 98'186.- anzuheben seien) eine jährliche Ergänzungsleistung von Fr. 50'968.- zuzusprechen. Auf die Beschwerdegründe wird, soweit angebracht, in den rechtlichen Erwägungen eingegangen.

3 Um eine Stellungnahme gebeten, beantragt die gegnerische Ausgleichskasse die Abweisung der Beschwerde, während das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) einige allgemeine Überlegungen zur zu prüfenden Regelung angeführt hat. Rechtliche Erwägungen: Wie aus den Artikeln 95 und 96 BGG hervorgeht, kann mit der Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten eine Rechtsverletzung gerügt werden. Das Bundesgericht wendet das Recht von Amtes wegen an (Art. 106 Abs. 1 BGG; vgl. jedoch die Ausnahme in Abs. 2). Es prüft die Anwendung von Bundesrecht sowie die Übereinstimmung des kantonalen Rechts mit der Bundesgesetzgebung grundsätzlich frei. Ausser in den Fällen, die in Artikel 95 Buchstabe c und d BGG aufgeführt sind, kontrolliert es die Anwendung des kantonalen Rechts ansonsten nur im Hinblick auf das Willkürverbot (Art. 9 BV). Im Übrigen legt das Bundesgericht seinem Urteil den Sachverhalt zugrunde, den die Vorinstanz festgestellt hat (Art. 105 Abs. 1 BGG) und von dem es nur abweichen kann, wenn diese Feststellung offensichtlich unrichtig oder willkürlich erfolgt ist (BGE 134 V 53 E. 4.3 S. 62) oder auf einer Rechtsverletzung im Sinne von Artikel 95 BGG beruht (Art. 105 Abs. 2 BGG). 1.2 Vor Bundesgericht dürfen neue Tatsachen und Beweismittel nur soweit vorgebracht werden, als erst der angefochtene Entscheid dazu Anlass gibt, was von der Beschwerdeführerin in ihrer Beschwerdeschrift angemessen darzulegen ist (Art. 99 Abs. 1 BGG). Die Beschwerde, die der Rechtsvertreter der Beschwerdeführerin eingereicht hat, enthält jedoch eine ganze Reihe von neuen Tatsachenvorbringen (vor allem: die Einrede des nicht erfolgten Wechsels vom objektiven zum subjektiven System der Pflegefinanzierung, was dem Kanton Tessin ermögliche, tiefe Tarife für die Einrichtungen auf seinem Gebiet anzuwenden) sowie ein neues Beweismittel (ein Gutachten von Prof. Poledna, das sich im Übrigen nicht ganz auf das hier geprüfte Thema bezieht, da es die interkantonale Restfinanzierung im Pflegebereich betrifft), mit denen sich die kantonale Gerichtsbehörde und die gegnerische Ausgleichskasse nicht befassen konnten und die folglich im angefochtenen Entscheid nicht festgestellt wurden. Dies hat zur Folge, dass diese neuen Elemente nicht berücksichtigt werden können, zumal die beschwerdeführende Partei nicht darlegt, welcher Grund sie objektiv daran gehindert habe, sie bereits der Vorinstanz vorzulegen.

4 Unbestritten ist die Zuständigkeit der II. sozialrechtlichen Abteilung des Bundesgerichts für die Beurteilung der Rechtssache, da diese mit der Behandlung eines konkreten Leistungsfalls zusammenhängt (vgl. Urteil 9C_197/2012 vom 7. September 2012 E. 2.2, das in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht werden soll). Ebenso unbestritten ist die Zuständigkeit des Kantons Tessin als Wohnsitzkanton für die Festsetzung und die allfällige Auszahlung der Ergänzungsleistung (Art. 21 Abs. 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006 über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung [ELG; SR ]). Das kantonale Gericht hat zu Recht in Erinnerung gerufen, dass aufgrund dieser Bestimmung der Aufenthalt in einem Heim, einem Spital oder einer anderen Anstalt und die behördliche oder vormundschaftliche Versorgung einer mündigen oder entmündigten Person in Familiepflege keine neue Zuständigkeit begründen. Indem der Bundesgesetzgeber dies festlegte, hat er für Personen, die in einem Heim oder Spital leben, die Regelungen im Bereich der Ergänzungsleistungen und der Sozialhilfe harmonisiert; im letzteren Bereich enthält (enthielt) das Bundesgesetz vom 24. Juni 1977 über die Zuständigkeit für die Unterstützung Bedürftiger (ZUG; SR 851.1) in seinem Artikel 5 bereits ein sinngemässe Bestimmung. In ähnlicher Weise ist in Artikel 9 Absatz 3 ZUG festgelegt, dass der Eintritt in ein Heim, ein Spital oder eine andere Anstalt sowie die behördliche oder vormundschaftliche Versorgung einer mündigen oder entmündigten Person in Familienpflege einen bestehenden Unterstützungswohnsitz nicht beendigen. Mit dieser Regelung sollen die finanziellen Interessen der Standortkantone gewahrt werden, indem der Anreiz für die ausserkantonale Unterbringung unterstützungsbedürftiger Personen verringert wird (BGE 138 V 23 E S. 26; Urteil 8C_79/2010 vom 24. September 2010 E. 7.2, nicht veröffentlicht in BGE 136 V 346). 2.2 Eine Änderung der örtlichen Zuständigkeit wäre denkbar, wenn eine Verlegung des abgeleiteten Wohnsitzes im Sinne von Artikel 25 Absatz 1 oder 2 ZGB vorläge (BGE 138 V 23). Diese Möglichkeit muss jedoch im vorliegenden Fall von Vornherein ausgeschlossen werden, denn durch die Errichtung einer (obschon kombinierten) Beistandschaft zugunsten der Beschwerdeführerin wurde selbstverständlich kein abgeleiteter Wohnsitz am Sitz der Zürcher Behörden begründet (Art. 25 Abs. 2 ZGB; vgl. auch Daniel Staehelin, in: Basler Kommentar, ZGB I, 4. Aufl. 2010, Rz. 11 zu Art. 25 ZGB mit Hinweisen). 3.

5 3.1 Das ELG unterstützt das System der Alters- und Invalidenversicherung in dessen Funktion zur Sicherung des Existenzbedarfs, genauer gesagt des sozialversicherungsrechtlichen Existenzminimums (vgl. Art. 112a BV; Hardy Landolt, Die EL als Pflegeversicherung, in: SZS 2011 S. 184 ff., 190). Letzteres ist höher als der Existenzbedarf, der sich aus der in Artikel 12 BV verankerten Nothilfe ergibt (vgl. BGE 136 I 254 E. 4.2 S. 258 ff.), und als der betreibungsrechtliche Notbedarf (BGE 137 II 328 E. 5.2 S. 335; vgl. Josef Hoppler-Wyss, Recht im Alter, Zürich/St. Gallen 2011, S. 185). Die AHV- Ergänzungsleistungen bieten Schutz vor Armut, die auf das Alter oder auf den Tod der Person zurückzuführen ist, die für den Unterhalt der Familie aufkommt. Sie bilden nicht Teil der Sozialhilfe, sondern der sozialen Sicherheit und stützen sich gleichzeitig auf das ELG und auf die kantonalen Gesetze, in denen bestimmte spezifische Aspekte sowie die Vollzugsorgane festgelegt sind und nach denen Leistungen gewährt werden können, die über den Rahmen des ELG hinausgehen (Art. 2 Abs. 2 ELG; BGE 138 II 191 E. 5.3 S. 205). 3.2 Im Zusammenhang mit der Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA), die am 1. Januar 2008 in Kraft getreten ist, haben die eidgenössischen Räte am 6. Oktober 2006 eine Änderung des ELG verabschiedet. Nach Artikel 2 Absatz 1 ELG gewähren der Bund und die Kantone Personen, welche die Voraussetzungen nach den Artikel 4-6 erfüllen, Ergänzungsleistungen zur Deckung ihres Existenzbedarfs. Die Ergänzungsleistungen bestehen in erster Linie aus der jährlichen Ergänzungsleistung (Art. 3 Abs. 1 Bst. a ELG). Sie entspricht dem Betrag, um den die anerkannten Ausgaben die anrechenbaren Einnahmen übersteigen (Art. 9 Abs. 1 ELG). Die Ergänzungsleistungen sichern somit Bezügerinnen und Bezügern einer AHV- oder IV- Rente den Existenzbedarf, ohne dass die Versicherten Sozialhilfe beziehen müssen (vgl. BGE 127 V 368 E. 5a S. 369; BGE 122 V 19 E. 5a S. 24 mit Hinweisen). Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Betroffenen Anspruch darauf haben, dass alle tatsächlichen Ausgaben anerkannt werden (SVR 2012 EL Rz. 15 S. 48 [9C_787/2011] E. 4.2). 3.3 Bei Personen, die dauernd oder längere Zeit in einem Heim oder Spital leben, wird als anerkannte Ausgabe für die Berechnung der Ergänzungsleistungen insbesondere die Heimtaxe berücksichtigt (Art. 10 Abs. 2 Bst. a ELG). Die Kantone können jedoch die in diesem Zusammenhang berücksichtigten Ausgaben begrenzen. Allerdings müssen sie dafür sorgen, dass durch den Aufenthalt in einem anerkannten Pflegeheim in der Regel keine Sozialhilfe-Abhängigkeit begründet wird (Art. 10 Abs. 2 Bst. a ELG in der Fassung, die seit dem 1. Januar 2011 gilt; zur früheren Regelung, nach der die Kantone in gleicher Weise befugt waren, diese Ausgaben zu begrenzen, allerdings ohne die letztere Einschränkung, vgl. E. 6.1 des Urteils 9C_100/2009 vom 28. August 2009, nicht veröffentlicht in BGE 135 V

6 309, jedoch in SVR 2009 EL Rz. 7 S. 25). Im Übrigen betrifft die Festlegung der anrechenbaren Heimtaxe innerhalb der oben dargelegten Grenzen das kantonale Recht (vgl. BGE 138 V 67 E. 2.1 S. 69 betreffend den ähnlichen Vorbehalt in Art. 10 Abs. 2 Bst. b ELG zugunsten des kantonalen Rechts in Bezug auf die Bestimmung eines Pauschalbetrags für die persönlichen Auslagen). 3.4 Nach Artikel 4 des Tessiner Ausführungsgesetzes vom 23. Oktober 2007 zum Bundesgesetz vom 6. Oktober 2006 über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung (LaLPC; RL/TI ) regelt der Staatsrat die Zuständigkeiten, welche die Bundesgesetzgebung zu den Ergänzungsleistungen den Kantonen einräumt. Gestützt auf diese Delegation hat die Tessiner Regierung die für 2011 gültige Vollzugsverordnung vom 9. November 2010 zum ELG erlassen (Amtsblatt der Gesetze und Vollzugserlasse des Kantons Tessin Nr. 64/2010 vom 17. Dezember 2010). In deren Artikel 2 ist der maximal anrechenbare Tagespreis für die Berechnung der Ergänzungsleistung der Versicherten, die dauernd oder längere Zeit in Alters- oder Pflegeheimen untergebracht sind, auf Fr festgelegt. Obwohl die Vollzugsverordnung im Sinne von Artikel 29 Absatz 1 ELG vom Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) genehmigt wurde, ist dies in der Regel für das Bundesgericht nicht verbindlich und hindert dieses somit nicht an einer eingehenden gerichtlichen Überprüfung (BGE 109 Ia 116 E. 6a S. 127; SVR 2009 EL Rz. 7 S. 25 E. 6.2) Das ELG sieht vor, dass Berechtigte, die zu Hause wohnen, Ergänzungsleistungen erhalten, wenn die Beträge für den Lebensbedarf im Sinne von Artikel 10 Absatz 1 Buchstabe a ELG, der jährliche Mietzins bis zum vorgesehenen Höchstbetrag nach Artikel 10 Absatz 1 Buchstabe b ELG sowie die anerkannten Ausgaben im Sinne von Artikel 10 Absatz 3 ELG ihre anrechenbaren Einnahmen nach ELG übersteigen (s. Art. 9 Abs. 1 ELG). Dieser vom Bund geregelte Existenzbedarf (Rudolf Tuor, Vermeidung von Altersarmut mit Ergänzungsleistungen, in: SZS 2012 S. 3 ff., 12) wird zu fünf Achteln vom Bund und zu drei Achteln von den Kantonen finanziert (Art. 13 Abs. 1 ELG; BGE 138 II 191 E S. 206). Bei Personen, die in einem Heim leben, beschränkt der Bund hingegen die Kostenübernahme auf fünf Achtel der Ergänzungsleistungen, die anhand des Existenzbedarfs berechnet werden, der für zu Hause lebende Personen gilt. Da die Ausgaben, die mit dem Heimaufenthalt in direktem Zusammenhang stehen, gemäss Artikel 13 Absatz 2 ELG nicht berücksichtigt werden, müssen die Kantone die Verantwortung dafür übernehmen (vgl. BBl , S ff.; BBl , S. 6223; BGE 138 II 191 E S. 206 mit Hinweisen). Während nach dem früheren System der als jährliche

7 Ergänzungsleistung auszuzahlende Betrag begrenzt war, müssen die Kantone mit der Aufhebung der Obergrenze durch das neue ELG den Rest der direkt mit dem Heim- oder Spitalaufenthalt zusammenhängenden Ausgaben decken, der den Existenzbedarf der zu Hause lebenden Personen übersteigt (BGE 138 II 191 E S. 206 f. mit Hinweisen; vgl. auch BBl ). 4.2 Aus dieser Neuverteilung der Finanzierung der Ergänzungsleistungen ergibt sich, dass jede in einem Heim lebende Person, die nicht über ausreichende Mittel verfügt und die übrigen Bedingungen erfüllt, als Ergänzungsleistung einen Betrag in der Höhe des Existenzbedarfs erhalten kann, der für eine zu Hause lebende Person berechnet wird. Diese Kosten gehen zu drei Achteln zulasten der Kantone und zu fünf Achteln zulasten des Bundes. Die Betreuungs- und Hotelleriekosten im Heim, die den für eine zu Hause lebende Person berechneten Existenzbedarf übersteigen, müssen hingegen vollumfänglich von den Kantonen übernommen werden (in Bezug auf die Finanzierung der Pflegekosten vgl. jedoch die Aufteilung, die in Art. 25a [Abs. 5] KVG in Verbindung mit Art. 7a der Verordnung des EDI vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung [SR ] vorgesehen ist). In diesem Zusammenhang können die Kantone jedoch die Heimkosten begrenzen, die berücksichtigt werden (Art. 10 Abs. 2 Bst. a ELG; vgl. Andreas Dummermuth, Ergänzungsleistungen zu AHV/IV: Entwicklungen und Tendenzen, in: SZS 2011 S. 114 ff., 130). Diese Möglichkeit der Kantone, die von ihnen übernommenen Kosten des Heimaufenthalts zu begrenzen, ergibt sich aus der Tatsache, dass sie sowohl für die materielle und rechtliche Organisation als auch für die Finanzierung der Kosten des Heimaufenthalts zuständig sind, welche die minimale Kostenübernahme übersteigen (Tuor, op. cit., S. 12). Damit sollte den Kantonen ein zweckmässiges Instrument in die Hand gegeben werden, um allfällige Missbräuche (BBl 1985 I 103) sowohl seitens der Heime, die keine unverhältnismässigen Taxen anwenden können, als auch seitens der Heimbewohner zu verhindern, deren Auslagen für Leistungen, die über den Rahmen des Notwendigen zur Deckung des Existenzbedarfs hinausgehen und an Luxus grenzen, nicht anerkannt werden können (Ralph Jöhl, Ergänzungsleistungen zur AHV/IV, SBVR, Bd. XIV, 2. Aufl. 2007, S Rz. 117; Erwin Carigiet/Uwe Koch, Ergänzungsleistungen zur AHV/IV, 2. Aufl. 2009, S. 192). Wie bereits in einem früheren Urteil vom 21. September 2004 (P 25/04) in Erinnerung gerufen wurde, bei dem es ebenfalls um die Berechnung der Heimtaxe im Fall einer (vorübergehenden) ausserkantonalen Unterbringung (eines jungen Invaliden) ging und bei dem das Eidgenössische Versicherungsgericht gleichfalls den vom Wohnsitzkanton vorgesehenen Tarif angewandt hatte, kann mit dieser Möglichkeit zudem der Tatsache Rechnung getragen werden, dass im Rahmen des ELG nicht für den bestmöglichen, sondern nur für einen einfachen und zweckmässigen Aufenthalt aufzukommen ist (zitiertes

8 Urteil E ; vgl. auch SVR 1995 EL Rz. 18 S. 41 E. 4a mit Hinweis). Während die Ergänzungsleistung, die zu fünf Achteln vom Bund und zu drei Achteln von den Kantonen getragen wird, für die zu Hause lebenden Personen immer gleich berechnet wird, können die Kantone somit weiterhin den Betrag der Ergänzungsleistungen für in einem Heim lebende Personen beeinflussen, da sie die Tagestaxen des Heims, die berücksichtigt werden, sowie den Betrag für persönliche Auslagen festlegen können (BBl ; BGE 138 II 191 E S. 207). 4.3 Aufgrund der obigen Ausführungen lässt sich somit nicht von Vornherein ausschliessen, dass ein Heimbewohner entsprechend dem von den Kantonen festgelegten Pauschalbetrag Ergänzungsleistungen erhält, die nicht ausreichen, um seinen Heimaufenthalt zu decken (Claudio Zogg, Wer zahlt die Pflege? Die neue Pflegefinanzierung, in: Sozialalmanach: Das vierte Lebensalter, Luzern 2011, S. 87 ff., 97). Um dieses Risiko zu verringern, hat der Bundesgesetzgeber wie gesagt festgelegt, dass die Kantone bei der Festlegung der grundsätzlich anrechenbaren Taxe dafür sorgen müssen, dass durch den Aufenthalt in einem anerkannten Pflegeheim in der Regel keine Sozialhilfe-Abhängigkeit begründet wird (Art. 10 Abs. 2 Bst. a ELG). Allerdings schreibt das ELG nicht vor, wie die Kantone das Eintreten einer Abhängigkeitssituation verhindern müssen. Sie verfügen in diesem Bereich über einen Ermessensspielraum und können zum Beispiel Tarifbeschränkungen vorschreiben, Beiträge gewähren oder Leistungsvereinbarungen mit den Pflegeheimen abschliessen (BGE 138 II 191 E S. 208 mit Hinweis). 4.4 Dem Interesse der Heimbewohner, nicht von der Sozialhilfe abhängig zu werden, steht jenes der Kantone gegenüber, Leistungen für einen anerkannten Bedarf auszurichten, ohne übermässig hohe Kosten von nicht anerkannten Heimen berücksichtigen zu müssen (Wortmeldung von Nationalrätin Meyer [AB 2007 N 1116]). Das ELG soll insbesondere nicht den Aufenthalt in einem luxuriösen, kostspieligen Heim sichern (Wortmeldung von Nationalrätin Humbel Näf [AB 2007 N 1118]). Ein Teil der Lehre ruft in Erinnerung, dass die ursprüngliche Aufgabe des ELG darin nicht darin bestehe, umfassendere Pensionskosten zu finanzieren, sondern bedürftigen Personen das Existenzminimum zu sichern (BGE 138 II 191 E S. 208 mit Hinweis auf Dummermuth, op. cit., S. 134). Um zu verhindern, dass ein Heimbewohner, abgesehen von Spezialfällen, Sozialhilfe beanspruchen muss, um seinen Heimaufenthalt zu bezahlen, und um zugleich den Kantonen die Möglichkeit zu geben, die Subventionierung von Heimkosten zu unverhältnismässigen Tarifen zu verweigern, hat die Bundesversammlung in Artikel 10 Absatz 2 Buchstabe a in fine ELG den Begriff "anerkanntes Pflegeheim" eingeführt. Die Pflicht der Kantone, dafür zu sorgen, dass durch den Heimaufenthalt keine Sozialhilfe-Abhängigkeit begründet wird, gilt somit nur im

9 Zusammenhang mit einem "anerkannten" Pflegeheim. Dies bedeutet, dass sowohl die Tarife des Pflegeheims als auch dessen Qualität kontrolliert werden und dass für die Pflegeheime diesbezüglich eine Rechenschaftspflicht besteht (Wortmeldungen der Nationalrätinnen Meyer, Maury Pasquier und Humbel Näf [AB 2007 N 1116 ff.]). Als Heim gilt jede Einrichtung, die von einem Kanton als Heim anerkannt wird oder über eine kantonale Betriebsbewilligung verfügt (Art. 25a der Verordnung über die Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung [ELV; SR ] vom 15. Januar 1971). Als Definition für den Begriff "Pflegeheim" nach dem ELG verweist der Gesetzgeber daher auf dessen Anerkennung seitens des Kantons (vgl. Dummermuth, op. cit., S. 128). In Ziffer der Wegleitung des BSV über die Ergänzungsleistungen zur AHV und AI [WEL] wird der Begriff der Anerkennung an die Voraussetzung geknüpft, dass ein Pflegeheim auf der kantonalen Liste aufgeführt ist, die nach Artikel 39 des Bundesgesetzes vom 18. März 1994 über die Krankenversicherung (KVG; SR ) erstellt wird. Auch die Parlamentarierinnen Humbel Näf und Forster-Vannini haben sich für eine Verbindung zwischen den Artikeln 10 Absatz 2 Buchstabe a ELG sowie 39 Absatz 1 (Bst. e) und Absatz 3 KVG ausgesprochen, da die Pflegeheime, die auf der Liste eines Kantons stünden, diesem Rechenschaft über die Kosten und die Qualität ihrer Leistungen ablegen müssten und die Kantone somit direkt Einfluss auf die Höhe der Kosten nehmen könnten (AB 2007 N 1118; AB 2007 S 768). Der Verweis in Artikel 10 Absatz 2 Buchstabe a in fine ELG auf die KVG- Anerkennung ergibt sich somit aus dem Willen des Gesetzgebers, den Kantonen zu erlauben, die Betreuungs- und Hotelleriekosten im Pflegeheim zu kontrollieren und zu beeinflussen; für die Deckung der entsprechenden Kosten, die über den Mindestbetrag hinausgehen, der für eine zu Hause lebende Person festgelegt ist, sind vollumfänglich die Kantone zuständig (BGE 138 II 191 E S. 209). 4.5 Denn nach Artikel 39 Absatz 3 KVG gelten die in dessen Absatz 1 geregelten Zulassungsbedingungen sinngemäss für Geburtshäuser sowie für Anstalten, Einrichtungen oder ihre Abteilungen, die der Pflege und medizinischen Betreuung sowie der Rehabilitation von Langzeitpatienten und -patientinnen dienen (Pflegeheime). Auch der Kanton Tessin kann deshalb unter Einhaltung der Voraussetzungen, die in Artikel 39 Absatz 1 KVG festgelegt sind, ein Pflegeheim in seine kantonale Versorgungsplanung für den Gesundheitsbereich aufnehmen und ihm die Tätigkeit zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung nach dem Schlüssel für die Verteilung der Pflegekosten gestatten, der in Artikel 25a KVG definiert ist. In Bezug auf die Betreuungs- und Hotelleriekosten können die Kantone zudem nach ihren eigenen Kriterien frei bestimmen, welche Pflegeheime Beiträge erhalten sollen, müssen dabei aber die Grundsätze der Qualität und der Wirtschaftlichkeit beachten, die im KVG und in der Verordnung vom 27. Juni

10 1995 über die Krankenversicherung (KVV [SR ]; BGE 138 II 191 E S. 196 ff.) vorgegeben werden. 4.6 Bei der Umsetzung der Versorgungsplanung für den Gesundheitsbereich und bei der Erstellung der KVG-Liste, die für ihr Gebiet gilt, verfügen die Kantone über einen grossen Ermessensspielraum. Artikel 10 Absatz 2 Buchstabe a ELG stellt diese grundsätzliche Organisationsfreiheit der Kantone im Bereich der Versorgungsplanung nicht in Frage. Indem das ELG auf die Begriffe der Anerkennung und der Planung verweist, die in Artikel 39 KVG erwähnt werden, verpflichtet es jedoch zur Einhaltung einiger Grundsätze in Bezug auf den Umfang und die Auszahlung der Ergänzungsleistungen zugunsten von Personen, die in einem Heim leben. Erstens muss der Kanton dafür sorgen, dass jeder Person, die seiner Rechtshoheit untersteht und die gesetzlichen Bedingungen für den Aufenthalt in einem Heim erfüllt, tatsächlich ein Heimplatz zur Verfügung steht. Zweitens darf den Versicherten grundsätzlich nicht die Möglichkeit verwehrt werden, zwischen den Heimen auszuwählen, die auf der kantonalen Liste stehen. Drittens muss der bedürftige Bewohner eines Heims, dessen Heimtarife den vom Kanton festgelegten Höchstbetrag übersteigen, ebenfalls dort untergebracht werden können, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass sich das betreffende Heim einverstanden erklärt, die Person zum vom Kanton festgelegten Tarif aufzunehmen. Falls das vom Kanton eingeführte System den angegebenen Voraussetzungen entspricht und die Patienten nicht dazu zwingt, Sozialhilfe zu beziehen, bildet das ELG grundsätzlich kein Hindernis, dass das System die Übernahme der tatsächlichen Heimkosten, die über die minimalen ELG-Leistungen hinausgehen, auf eine Kategorie von Heimen beschränkt, die auf der KVG-Liste aufgeführt ist und einer finanziellen Kontrolle und allenfalls einer besonderen staatlichen Anerkennung untersteht. Denn Artikel 10 Absatz 2 Buchstabe a ELG verpflichtet die Kantone nur, die Sozialhilfe-Abhängigkeit von Heimbewohnern im Zusammenhang mit einem Aufenthalt in einem vom Kanton anerkannten Pflegeheim zu verhindern. Sowohl Artikel 10 Absatz 2 ELG als auch Artikel 39 KVG, auf den der Erstere verweist, räumen den Kantonen einen grossen Beurteilungsspielraum ein und stellen grundsätzlich kein Hindernis dafür dar, dass im kantonalen Recht eigene Lösungen erarbeitet werden, um die Sozialausgaben einzudämmen und zugleich allen bedürftigen Heimbewohnern Ergänzungsleistungen zukommen zu lassen, die verhindern, dass sie, abgesehen von Spezialfällen, Sozialhilfe beanspruchen müssen (BGE 138 II 191 E , und S. 209 ff.) Aus dem angefochtenen Urteil geht in keiner Weise hervor noch macht die Beschwerdeführerin dies geltend, dass das Pflegeheim, in dem sich

11 aufhält, auf der Liste aufgeführt ist, die der Kanton Tessin im Sinne von Artikel 39 KVG erstellt hat. Die Beschwerdeführerin behauptet auch nicht, die Tessiner Versorgungsplanung für den Gesundheitsbereich verstosse gegen die oben dargelegten Vorgaben des ELG für Personen, die in einem Heim lebten (s. oben E. 4.6), und enthalte ihr die Möglichkeit einer zweckmässigen Unterbringung in einer kantonalen Einrichtung vor, in der die notwendige Pflege durch Personal erbracht werden könnte, das auch (was im Tessin nicht selten der Fall ist) über gute Deutschkenntnisse verfügt. 5.2 Angesichts der (jedoch nicht nur) finanziellen Verantwortung, die den Kantonen im überprüften Bereich zukommt, dringt der Einwand der Beschwerdeführerin nicht durch auch aufgrund der fraglichen Zulässigkeit des neuen Vorbringens (Art. 99 Abs. 1 BGG), der Entscheid der Tessiner Behörden, die anrechenbare Höchsttaxe anhand der Parameter festzulegen, die für die Heime auf dem Gebiet des Kantons vorgesehen sei, beruhe auf objektiv nicht gerechtfertigten Gründen. 5.3 Neu, somit nicht zulässig und überdies haltlos ist zudem wie in E. 1.2 bereits angetönt der Vorwurf, die Tessiner Gesetzgebung ermögliche nur deshalb die Anwendung von eher tiefen Pauschalen (für einen kantonalen Vergleich s. AHV/EL-Mitteilung des BSV Nr. 286 von 21. Juni 2011, abrufbar unter folgender Adresse: auf die Heime im Kantonsgebiet, weil unzulässigerweise direkte Beiträge an die Heime (Objektsubventionierung) und an die Personen (Subjektsubventionierung) entrichtet würden. Wie übrigens auch das BSV in seiner Vorbeurteilung ausführt, wird dazu einzig festgehalten, dass in der Botschaft des Bundesrates vom 14. November 2001 zur NFA im Kapitel zu den Heim- und Pflegekosten in kantonaler Verantwortung den Kantonen ausdrücklich die Möglichkeit vorbehalten wird, frei zwischen der Subjekthilfe (individuelle, d. h. personenbezogene Hilfe) und der Objekthilfe (Subventionierung von Institutionen) zu wählen. In diesem Zusammenhang wird klargestellt, wenn sie das Heim als Objekt finanzierten, könnten sie die Heimtaxe, die bei der Berechnung der Ergänzungsleistungen zu berücksichtigen sei, tiefer ansetzen. Falls sie dies nicht täten, müssten sie den Berechtigten höhere Ergänzungsleistungen ausrichten (BBl ; vgl. auch BGE 135 V 309 E S. 315 und den entsprechenden Kommentar von Hardy Landolt, in: Pflegerecht, 2012 S. 178). 5.4 Sodann führt die Beschwerdeführerin an, die Tagestaxe müsse alle Ausgaben decken, die durch einen Heimaufenthalt regelmässig entstünden, und beschwert sich, mit der Anerkennung eines Höchstbetrags von nur Fr. 75.-, wie ihn der Kanton Tessin für ihre

12 Unterbringung im Zürcher Pflegeheim anwende, werde ihr verfassungsmässig garantiertes (Art. 112a BV) Mindesteinkommen zunichte gemacht, da sie gezwungen werde, die Differenz zu tragen (Fr pro Tag, d. h. Fr. 63'875.- pro Jahr), was im Widerspruch zum Sinn und Zweck des Bundesrechts stehe, das darauf ausgerichtet sei, eine Sozialhilfe- Abhängigkeit zu verhindern. Es trifft zu, dass die Tagestaxe grundsätzlich alle Kosten zu enthalten hat, die während eines Heimaufenthalts anfallen (SVR 2012 EL Rz. 15 S. 48 E. 3.1; Jöhl, op. cit., S Rz. 106; WEL Ziff ). Doch wie bereits ausgeführt (s. oben E und 4.6), verpflichtet Artikel 10 Absatz 2 Buchstabe a ELG die Kantone nur, die Sozialhilfe-Abhängigkeit von Heimbewohnern im Zusammenhang mit einem Aufenthalt in einem vom Kanton womit der zuständige Kanton gemeint ist anerkannten Pflegeheim zu verhindern. Dieser Schutz erstreckt sich hingegen nicht auch auf Aufenthalte in Heimen, die nicht auf der vom zuständigen Kanton erstellten Liste aufgeführt sind, wie dies vorliegend beim Pflegeheim der Fall ist, das nicht auf der vom Kanton Tessin erarbeiteten Liste steht. Im Übrigen lässt nichts darauf schliessen (noch macht die Beschwerdeführerin dies geltend), dass der Höchstbetrag, den der Kanton Tessin für die Berechnung der Ergänzungsleistungen eines Heimbewohners festgelegt hat, der sich in einem von ihm anerkannten Pflegeheim aufhält, in der Regel zu einer Sozialhilfe-Abhängigkeit führt. Die kantonale Vollzugsverordnung, die gestützt auf die Delegation in Artikel 10 Absatz 2 Buchstabe a ELG erlassen wurde, verletzt folglich das Bundesrecht nicht, da sie entgegen den Behauptungen der Beschwerdeführerin weder dessen Vorschriften umgeht noch dessen Sinn oder Geist zuwiderläuft und auch nicht in einen Bereich eingreift, den der Bundesgesetzgeber abschliessend regeln wollte (s. Art. 49 Abs. 1 BV; BGE 135 I 106 E. 2.1 S. 108). 5.5 Abgesehen von der obigen (an sich ausreichenden) Überlegung ist überdies festzuhalten, dass die geprüfte Bestimmung die Kantone auf jeden Fall "nur" verpflichtet, dafür zu sorgen, dass der Aufenthalt in der Regel keine Sozialhilfe-Abhängigkeit begründet. Mit dieser Ergänzung wollte der Gesetzgeber vor allem luxuriöse und (übermässig) komfortable Aufenthalte vom Schutz ausnehmen, den die Norm bietet, da die diesbezüglichen Kosten wie bereits dargelegt (s. oben E. 4.2) nicht durch das ELG finanziert werden können. Vom Schutz ausgenommen sind aber auch Situationen, in denen auf Einkünfte und Vermögenswerte verzichtet wurde; diese werden zum Zweck der Berechnung der Ergänzungsleistungen auf jeden Fall obschon sie nicht mehr verfügbar sind als massgebende Einnahmen angerechnet (Art. 11 Abs. 1 Bst. g ELG; Zogg, op. cit., S. 97 f.). Mehr noch, interessant und mit den Ausführungen in Erwägung 4.2 in Verbindung

13 zu bringen ist in diesem Zusammenhang auch die Argumentation, die Nationalrat Hassler in seinem parlamentarischen Vorstoss vom 21. Juni 2007 anlässlich der Beratung über den fraglichen Gesetzesartikel verwendet hat, nachdem die Kommission des Nationalrats und die Ratsmehrheit ursprünglich beantragt hatten, die Kantone dazu zu verpflichten, die Heimkosten so festzulegen, dass die Inanspruchnahme von Sozialhilfe durch die Heimbewohner in jedem Fall (also ohne Ausnahmen) verhindert worden wäre. Im Namen der Minderheit hatte Nationalrat Hassler betont, die Kosten eines Heimaufenthalts seien zwar in der Regel ohne Beanspruchung der Sozialhilfe zu finanzieren. Es könne aber Ausnahmen geben, vor allem bei einer ausserkantonalen Unterbringung, für deren Finanzierung der Wohnsitzkanton des Heimbewohners zuständig sei. Wenn (für diese Aufenthalte) keine Sozialhilfe beansprucht werden könne, müssten die Kantone die Kostenlimite ausserordentlich hoch ansetzen, damit alle Kosten gedeckt werden könnten (AB 2007 N 1115). Dies trug dazu bei, dass die Ratsmehrheit ihre Meinung änderte und der weniger verbindlichen (heute geltenden) Formulierung der Bestimmung zustimmte, die der Ständerat beantragt hatte. Auch aus diesem Vorstoss geht der klare Wille des Gesetzgebers hervor, die Aufenthalte in (nicht anerkannten) Heimen ausserhalb des Kantons vom Schutz von Artikel 10 Absatz 2 Buchstabe a in fine ELG auszunehmen (zur Bedeutung der Vorbereitungsarbeiten, vor allem bei neueren Bestimmungen, wenn der historische Wille des Normgebers wie im vorliegenden Fall im auslegungsbedürftigen Gesetzestext zum Ausdruck kommt, vgl. BGE 137 V 273 E. 277 mit Hinweisen). 5.6 Die Beschwerdeführerin kann daher den Vorinstanzen nicht vorwerfen, die Anwendung der einschlägigen Regelung verstosse gegen Bundesrecht, weil für die Unterbringung im Pflegeheim der Höchsttarif nach dem Tessiner Recht statt nach dem Recht des Aufenthaltskantons (Zürich) angerechnet worden sei. Denn angesichts der obigen Ausführungen im Zusammenhang mit der Finanzierung, der Organisation und der Anerkennung der Pflegeheime erscheint es offensichtlich, dass die Bestimmungen des zuständigen (Wohnsitz-) Kantons für die Festsetzung und Auszahlung der Ergänzungsleistungen auch bei der Festlegung der anzurechnenden Heimtaxe im Fall einer ausserkantonalen Unterbringung gelten müssen, wie übrigens auch das BSV in seiner WEL klar festhält (vgl. Ziff ). Nicht unbemerkt blieb ausserdem die inkonsequente Haltung der Beschwerdeführerin, die einerseits verlangt, es sei die maximale vom Kanton Zürich anerkannte Tagestaxe von Fr anzurechnen, aber andererseits in der eigenen Berechnung der Ergänzungsleistungen den Betrag für persönliche Auslagen (Art. 10 Abs. 2 Bst. b ELG) heranzieht, der vom Kanton Tessin festgelegt wurde (Fr. 2'280.- pro Jahr gegenüber dem vom Kanton Zürich anerkannten Höchstbetrag von Fr. 6'360.-). Das BSV bemerkt in seiner Vorbeurteilung zu Recht, wenn als massgebende Tagestaxe für die

14 Berechnung der Ergänzungsleistung der Beschwerdeführerin der Betrag berücksichtigt werde, der in der Regelung des Aufenthaltskantons vorgesehen sei, müsse logischerweise auch der Betrag für persönliche Auslagen oder der jährliche Pauschalbetrag für die obligatorische Krankenversicherung angewendet werden, den der Aufenthaltskanton festgelegt habe. 5.7 Im Gegensatz zum Einwand, der auf S. 12 der Beschwerde erhoben wird, stellt deshalb Artikel 10 Absatz 2 Buchstabe a ELG kein Hindernis dafür dar, dass ein Kanton die anrechenbare Heimtaxe so begrenzt, dass in der Regel nur jene Heimbewohner vor der Sozialhilfe-Abhängigkeit bewahrt werden, die in einer vom Kanton selbst anerkannten Einrichtung betreut werden. Die Beschwerdeführerin kann auch nicht eine Verletzung ihres garantierten Existenzbedarfs aus dem Grund geltend machen, dieser werde nicht bedingungslos geschützt, d. h. ungeachtet des Standorts des Pflegeheims (in der Schweiz) und des zuständigen Kantons. Die Beschwerdeführerin lässt ausser Acht, dass die überprüfte Lösung dem Willen des Bundesgesetzgebers entspricht, an dessen Entscheidungen das Bundesgericht gebunden ist (Art. 190 BV), und ausserdem durch die Zuständigkeitsregelung bestätigt wird, die in Artikel 21 Absatz 1 ELG nach dem Vorbild des ZUG vorgesehen ist und den Anreiz für ausserkantonale Unterbringungen verringern soll (siehe oben E. 2.1), selbst wenn diese wie im vorliegenden Fall auf menschlich verständliche, achtenswerte Gründe zurückzuführen sind. 5.8 Unerheblich erscheint sodann auch die Bezugnahme in der Beschwerde auf die geltende Regelung für die Kosten der ambulanten Behandlung im Krankheitsfall (Art. 41 Abs. 1 KVG), um zu versuchen, die Anwendbarkeit der Tarife des Wohnsitzkantons zu entkräften. Wie das BSV in seiner Vorbeurteilung in Erinnerung gerufen hat, umfassen die Kosten für den Pflegeheimaufenthalt nicht nur die Pflegekosten die nach dem tripartiten System finanziert werden, das in Artikel 25a (Abs. 5) KVG vorgesehen ist, sondern schliessen auch die Pensions- und Betreuungskosten ein, bei denen der zuständige Kanton aufgrund seiner finanziellen Zuständigkeit über einen grossen Handlungsspielraum verfügt, was ihm insbesondere ermöglicht, Obergrenzen für die Tagestaxe festzulegen, den Betrag für persönliche Auslagen zu bestimmen und die Finanzierungsmethode zu beschliessen (objektoder subjektbezogen). 5.9 Im Umstand, dass eine Person in der gleichen wirtschaftlichen Situation und in der gleichen Einrichtung wie die Beschwerdeführerin im Gegensatz zu ihr einzig aufgrund der Tatsache eine (höhere) Ergänzungsleistung erhalten könnte, dass diese Person in die Zuständigkeit eines anderen Kantons fällt, namentlich des Standortkanton des

15 Pflegeheims, lässt sich schliesslich keine unannehmbare Ungleichbehandlung (Art. 8 BV) erkennen. Indem die Beschwerdeführerin das Gegenteil behauptet, lässt sie ausser Acht, dass die kantonale Zuständigkeit durch den Wohnsitz der versicherten Person bestimmt wird und dass die Unterschiedlichkeit dieses Aspekts insbesondere angesichts der oben dargelegten finanziellen und organisatorischen Auswirkungen ein hinreichendes Tatsachenvorbringen darstellt (übrigens nicht nur im vorliegenden Rahmen), um eine unterschiedliche Behandlung der zu beurteilenden Sachverhalte zu rechtfertigen, die folglich nicht vergleichbar sind Der Entscheid der Vorinstanzen, bei der Berechnung der Ergänzungsleistung trotz der Unterbringung im Kanton Zürich die anrechenbare Höchsttaxe nach dem Tessiner Recht zu berücksichtigen, ist deshalb nicht zu beanstanden und wird bestätigt, auch weil er, wie in Erinnerung zu rufen ist, der Tatsache Rechnung trägt, dass im Rahmen des ELG nicht für den bestmöglichen, sondern nur für einen einfachen und zweckmässigen Aufenthalt aufzukommen ist (zitiertes Urteil P 25/04 E , sowie SVR 1995 EL Rz. 18 S. 41 E. 4a mit Hinweis). Da im Übrigen die anderen Berechnungselemente der Ergänzungsleistung nicht strittig sind, muss die Beschwerde abgewiesen werden. 6. Die Kosten werden der unterliegenden Partei auferlegt (Art. 66 Abs. 1 BGG). Demnach erkennt das Bundesgericht: 1. Die Beschwerde wird abgewiesen, soweit sie zulässig ist. 2. Die Gerichtskosten von Fr werden der Beschwerdeführerin auferlegt. 3. Dieses Urteil wird den Parteien, dem Versicherungsgericht des Kantons Tessin und dem Bundesamt für Sozialversicherungen zugestellt. Luzern, 22. Oktober 2012 Im Namen der II. sozialrechtlichen Abteilung

16 des Schweizerischen Bundesgerichts Der Präsident: Der Gerichtsschreiber:

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 9 Abs. 1 und Abs. 2, Art. 10 Abs. 1 lit. a Ziff. 3 und Abs. 3 lit. e ELG. Ergänzungsleistungen für IV-Taggeldbezüger; Anrechnung von Einnahmen und Ausgaben der Kinder (OGE 63/2012/61 vom 31. Mai 2013)

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Sozialversicherungsrecht vom 3. Dezember 2014 (720 14 54) Invalidenversicherung Verzugszinses auf nachzuzahlende IV-Renten sind erst 24 Monate

Mehr

Bundesgericht Tribunal fédéral Tribunale federale Tribunal federal {T 0/2} 9C_881/2011. Urteil vom 27. Juni 2012 II. sozialrechtliche Abteilung

Bundesgericht Tribunal fédéral Tribunale federale Tribunal federal {T 0/2} 9C_881/2011. Urteil vom 27. Juni 2012 II. sozialrechtliche Abteilung Bundesgericht Tribunal fédéral Tribunale federale Tribunal federal {T 0/2} 9C_881/2011 Urteil vom 27. Juni 2012 II. sozialrechtliche Abteilung Besetzung Bundesrichter U. Meyer, Präsident, Bundesrichter

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

Besetzung Präsidentin: Anne-Sophie Peyraud Josef Hayoz, Marianne Jungo Gerichtsschreiber-Berichterstatter: Bernhard Schaaf

Besetzung Präsidentin: Anne-Sophie Peyraud Josef Hayoz, Marianne Jungo Gerichtsschreiber-Berichterstatter: Bernhard Schaaf 605 2012 56 Urteil vom 3. September 2013 I. Sozialversicherungsgerichtshof Besetzung Präsidentin: Anne-Sophie Peyraud Richter: Josef Hayoz, Marianne Jungo Gerichtsschreiber-Berichterstatter: Bernhard Schaaf

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Vernehmlassungsvorlage 742.1 Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Änderung vom... 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 28 und 60 der Kantonsverfassung,

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen 85. Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen vom 6. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung von Artikel 4

Mehr

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die

Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die VGH 2012/048 Der Verwaltungsgerichtshof des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz, hat durch die Rekursrichter lic. iur. Andreas Batliner, Vorsitzender lic. iur. Marion Seeger Dr. iur. Bernhard Röser lic. iur.

Mehr

Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand

Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand Fachtagung ambulant UND stationär vom 9. Januar 2014 CURAVIVA Kanton Zürich und Spitex Verband Kanton Zürich Stefan Leutwyler Stv. Zentralsekretär GDK Gesundheitsdirektorenkonferenz

Mehr

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz)

Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) SRL Nr. 867 Gesetz über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung (Pflegefinanzierungsgesetz) vom 13. September 2010* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008 Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung 10. Januar 2008 Inhalt Workshop 1. Informationen zu: NFA und Spitex NFA und Heimfinanzierung (Hauptteil) Neuordnung Pflegefinanzierung 2.

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

Verordnung vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (KLV)

Verordnung vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (KLV) Verordnung vom 29. September 1995 über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (KLV) Vorgesehene Änderungen per 1. August 2009 (andere Änderungen) und 1. Juli 2010 (Pflegefinanzierung)

Mehr

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010 Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Einführung Einführung Einführung Die Neuerungen (Art. 43 bis AHVG, Art. 10 und ELG, Art. 25, 25a, 49 und 50 KVG) treten per 1. Januar 2011 in

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich Zusatzleistungen zur AHV/IV Präsentation von Fällen Helga Schreiber Paul Wettstein Béatrice Peterhans 1 Fall 1 Somalischer Staatsangehöriger Einreise invalid

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich I. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: RT110010-O/U I. Zivilkammer Mitwirkend: Oberrichter lic. iur. R. Klopfer, Vorsitzender, Oberrichter Dr. H. A. Müller und Oberrichter Dr. G.

Mehr

Hintergrundinformation 2/2014: Pflegefinanzierung im stationären Bereich im Kanton Schwyz Bericht 2013

Hintergrundinformation 2/2014: Pflegefinanzierung im stationären Bereich im Kanton Schwyz Bericht 2013 Hintergrundinformation 2/2014: Pflegefinanzierung im stationären Bereich im Kanton Schwyz Bericht 2013 Schwyz, Februar 2014 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25, Telefax 041 819 05 25, Postanschrift:

Mehr

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015

Information zur Pflegefinanzierung und Festlegung der Kostenobergrenzen 2015 Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Alters- und Behindertenamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des personnes âgées et handicapées Rathausgasse

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen s. POLITISCHE GEMEINDE WALLISELLEN Verordnung über den Vollzug des Bundesgesetzes über die Ergänzungsleistungen, des kantonalen Gesetzes über die Beihilfen sowie über die Gewährung von Gemeindezulagen

Mehr

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer

Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: RR.2009.118-121 Entscheid vom 12. August 2009 II. Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch TARIFORDNUNG gültig ab 1. Januar 2012 Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch Erlassen am 16.12.2011 vom Verwaltungsrat der Kantonsspital Glarus AG Seite 2 / 7 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung?

Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? Hemmt das heutige Finanzierungssystem eine sinnvolle Leistungsentwicklung? VAKA Gesundheitsforum 26. Mai 2015, Aarau Referat Ruth Humbel Nationalrätin CVP, Mitglied SGK Spannungsfelder Spannungsfeld: Nationales

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen 221.215.311 vom 28. September 1956 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Positionspapier Neuordnung der Pflegefinanzierung Bemerkungen santésuisse zu den einzelnen vorgeschlagenen Bestimmungen

Positionspapier Neuordnung der Pflegefinanzierung Bemerkungen santésuisse zu den einzelnen vorgeschlagenen Bestimmungen Positionspapier Neuordnung der Pflegefinanzierung Bemerkungen santésuisse zu den einzelnen vorgeschlagenen Bestimmungen 1. Grundsätzliches Der Bundesrat stellt im Rahmen der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Mehr

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes

13.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Frühjahrssession 04 e-parl 0.03.04 - - 5: 3.058 n Stipendieninitiative und Totalrevision des Ausbildungsbeitragsgesetzes Entwurf des es vom 6. Juni 03 Beschluss des es vom 9. März 04 Zustimmung zum Entwurf

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) 416.0 vom 6. Oktober 2006 1 (Stand am 1. Januar 2008)

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport EL-Krankheitskosten Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab Neu 1996-07 Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1.

Mehr

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren

4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren 4.06 Leistungen der IV Das IV-Verfahren Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Die versicherte

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 6. Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (vom 4. Dezember 0) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf das Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über

Mehr

AMTLICHE GESETZESSAMMLUNGEN. Ausführungsbestimmungen zum kantonalen Gesetz über Ergänzungsleistungen (ABzKELG) 1) I. Jährliche Ergänzungsleistung

AMTLICHE GESETZESSAMMLUNGEN. Ausführungsbestimmungen zum kantonalen Gesetz über Ergänzungsleistungen (ABzKELG) 1) I. Jährliche Ergänzungsleistung Ausführungsbestimmungen zum kantonalen Gesetz über Ergänzungsleistungen (ABzKELG) ) Gestützt auf Artikel 0 des kantonalen Gesetzes über Ergänzungsleistungen von der Regierung erlassen am 7. November 007

Mehr

Entscheid vom 8. August 2013 Beschwerdekammer

Entscheid vom 8. August 2013 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: RR.2013.180 Entscheid

Mehr

Kostentransparenz und Finanzierung aus der Optik der Kantone

Kostentransparenz und Finanzierung aus der Optik der Kantone Kostentransparenz und Finanzierung aus der Optik der Kantone 4. CURAtime Veranstaltung 2014 4. / 11. April 2014 Stefan Leutwyler Stv. Zentralsekretär GDK Gesundheitsdirektorenkonferenz GDK Neuordnung Pflegefinanzierung;

Mehr

OBERGERICHTSPRÄSIDENT

OBERGERICHTSPRÄSIDENT OBERGERICHTSPRÄSIDENT Postfach 1260 6061 Sarnen Telefon 041 / 666 62 38 PC 60-17362-0 An die im Kanton Obwalden praktizierenden Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Sarnen, 7. März 2007/rh Praxisänderung

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

11.1.06. Zusatzleistungen zur AHV und IV

11.1.06. Zusatzleistungen zur AHV und IV 11.1.06. Zusatzleistungen zur AHV und IV Rechtsgrundlagen Art. 112a BV Bundesgesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung vom 6. Oktober 2006 (ELG), SR 831.30

Mehr

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV

Updates. Internationales. Stand: 1. Juni 2015. Revisionen. Revisionen. Informationsstelle AHV/IV. Informationsstelle AHV/IV Updates Stand: 1. Juni 2015 2014.10 EO V Vollzug 2015.1 EL 55 9a EL 56 ELG 10 I lit. a EO 49 9a EO 50 EOV 36 FZ 53 9a 2015.2 EO 51 EOG 1a, 11 I, 20a Internationales Das Sozialversicherungsabkommen mit

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1

Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1 Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 76 ff. BauG. Erschliessungsbeiträge; Verjährung (OGE 67/2006/2 vom 23. Mai 2008) 1 Die Verjährung von Erschliessungsbeiträgen ist gesetzlich nicht geregelt. Nach der

Mehr

Hintergrundinformation 1/2015: Pflegefinanzierung im stationären Bereich im Kanton Schwyz Bericht 2014

Hintergrundinformation 1/2015: Pflegefinanzierung im stationären Bereich im Kanton Schwyz Bericht 2014 Hintergrundinformation 1/2015: Pflegefinanzierung im stationären Bereich im Kanton Schwyz Bericht 2014 Schwyz, im Februar 2015 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25, Telefax 041 819 05 25,

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2885 Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 67 1 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über den

Mehr

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege.

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Finanzierung der Pflege. Seit dem 1. Januar 2011 gilt das Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Zum einen wird die Situation

Mehr

Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland

Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland (BSDA) 1 852.1 vom 21. März 1973 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Urteil vom 31. März 2015 II. Sozialversicherungsgerichtshof. Besetzung Präsident: Johannes Frölicher Richter: Parteien. Gegenstand

Urteil vom 31. März 2015 II. Sozialversicherungsgerichtshof. Besetzung Präsident: Johannes Frölicher Richter: Parteien. Gegenstand Tribunal cantonal TC Kantonsgericht KG Augustinergasse 3, Postfach 1654, 1701 Freiburg T +41 26 304 15 00, F +41 26 304 15 01 www.fr.ch/tc 608 2015 44 Urteil vom 31. März 2015 II. Sozialversicherungsgerichtshof

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) (Entwurf) vom. 1 Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Kranken- und Unfallversicherung

Kranken- und Unfallversicherung 1. Rechtsgrundlagen 6 Abs. 1 Sozialhilfegesetz (SHG, Reg.-R. 8) 12 Buchst. b Sozialhilfeverordnung (SHV, Reg.-Nr. 9) 6 und 11 EG KVG (SHG, Reg.-R. 13) Art. 3 Zuständigkeitsgesetz (ZUG, Reg.-Nr. 6) Bundesgesetz

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV Informationen und Weisungen des Kantonalen Sozialamtes 2012

Zusatzleistungen zur AHV/IV Informationen und Weisungen des Kantonalen Sozialamtes 2012 Zusatzleistungen zur AHV/IV Informationen und Weisungen des Kantonalen Sozialamtes 2012 Dezember 2011 KANTONALES SOZIALAMT Abteilung Sozialversicherungen Schaffhauserstrasse 78 Postfach 8090 Zürich Tel

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 2

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 2 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (Vom 9. September 007) 6.00 Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung der Art. 65 ff. des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung (Vorratshaltungsverordnung) 531.211 vom 6. Juli 1983 (Stand am 4. Februar 2003) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 4, 8,

Mehr

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008 Probeprüfung 2008 Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge Zeitvorgabe: max. Punktzahl: 30 Minuten 40 Punkte Aufgabe

Mehr

Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen):

Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen): Erste Fragestellungen (Einstiegsfragen): Liegt ein anfechtbarer Entscheid vor? 1. Wer hat entschieden? 2. Worüber wurde entschieden? 3. Wie wurde entschieden (Entscheidart)? 4. Welche Fragen sollen gerügt

Mehr

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen

Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Krankenversicherungsschutz bei Prämienrückständen Rechtsgrundlagen in Bund und ausgew. Kantonen Prof. FH Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M. Hochschule Luzern peter.moesch@hslu.ch Inhalte I. Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Heimreglement der Gemeinde Degersheim

Heimreglement der Gemeinde Degersheim Heimreglement der Gemeinde Degersheim vom 16. November 2004 Heimreglement der Gemeinde Degersheim 2/6 Der Gemeinderat Degersheim erlässt gestützt auf Art. 5, Art. 136 Bst. g und Art. 200ter des Gemeindegesetzes

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag.

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag. Stadt Chur Botschaft des Stadtrates an den Gemeinderat 106369 / 325.01 Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag 1. Das Gesetz für

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme KPV KESB- Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich Illnau, 17. Dezember 2013 Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme Richtlinien, gültig für alle neuen Verfahren ab 1. Januar 2014 I. Grundsätze

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht vom 14. Januar 2015 (810 14 284) Zivilgesetzbuch Prüfung von Schlussbericht und Schlussrechnung / Entlassung

Mehr

Urteil vom 16. November 2012 SOZIALVERSICHERUNGSGERICHTSHOF

Urteil vom 16. November 2012 SOZIALVERSICHERUNGSGERICHTSHOF 605 2011-190 Urteil vom 16. November 2012 SOZIALVERSICHERUNGSGERICHTSHOF BESETZUNG Stellvertretender Präsident: Bernhard Schaaf Beisitzer: Jean-Marc Kuhn Lorenz Fivian Gerichtsschreiber-Berichterstatter:

Mehr

Erste Erfahrungen mit der neuen Pflegefinanzierung

Erste Erfahrungen mit der neuen Pflegefinanzierung Erste Erfahrungen mit der neuen Pflegefinanzierung HARDY LANDOLT Résumé Mit dem Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung vom 13. Juni 2008 wurde einerseits die Finanzierung der gemäss KVG

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Stipendienstelle Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 25 Telefax 041 819 19 29 Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Dieses Merkblatt

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Entwurf einer Änderung des Gesetzes über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung. Fragebogen Geschäftsfelder

Entwurf einer Änderung des Gesetzes über die Finanzierung der Pflegeleistungen der Krankenversicherung. Fragebogen Geschäftsfelder Gesundheits- und Sozialdepartement Bahnhofstrasse 15 Postfach 3768 6002 Luzern Telefon 041 228 60 84 Telefax 041 228 60 97 gesundheit.soziales@lu.ch www.lu.ch Entwurf einer Änderung des Gesetzes über die

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige

Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung der straflosen Selbstanzeige Bundesgesetz über die Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen und die Einführung vom 20. März 2008 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber

Bekanntgabe des Zugangscodes an die Vorstandsmitglieder und Überwachung der Angestellten durch den Arbeitgeber Autorité cantonale de la transparence et de la protection des données ATPrD Kantonale Behörde für Öffentlichkeit und Datenschutz ÖDSB Kantonale Datenschutzbeauftragte Chorherrengasse 2, 1700 Freiburg Kantonale

Mehr