Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz"

Transkript

1 Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz Zeitraum: 2012/2013 Susanne Aeschbach Dozentin und Projektleiterin Simone Villiger Wissenschaftliche Mitarbeiterin 3. Dezember 2013

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Angaben zu den SEMO Regionale Verteilung Kantonale Verteilung Rechtsform Anzahl Mitarbeitende Bildungsanteil Anzahl Jahresplätze Teilnehmende nach Finanzierungsart Angaben zu den Teilnehmenden Nationalität Geschlecht Erst- und Hauptsprache Altersgruppe Tätigkeit unmittelbar vor Eintritt in das SEMO Leistungsanspruch bei der Arbeitslosenversicherung Zuweisende Stellen Anschlusslösungen Teilnahmedauer

3 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: SEMO nach Region, in Prozent... 4 Abbildung 2: Anzahl SEMO nach Kanton... 5 Abbildung 3: SEMO nach Rechtsform, in Prozent... 5 Abbildung 4: Anzahl Teilnehmende nach Nationalität... 7 Abbildung 5: Anzahl Teilnehmende nach Altersgruppe... 8 Abbildung 6: Teilnehmende nach Tätigkeit unmittelbar vor Eintritt in das SEMO, in Prozent... 9 Abbildung 7: Teilnehmende nach ALV-Leistungsanspruch, in Prozent Abbildung 8: Teilnehmende nach zuweisende Stelle, in Prozent Abbildung 9: Teilnehmende nach Anschlusslösung, in Prozent Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Anzahl Jahresplätze... 6 Tabelle 2: Teilnehmende nach Finanzierungsart, in Prozent... 6 Tabelle 3: Teilnehmende nach Geschlecht, in Prozent... 7 Tabelle 4: Teilnehmende nach Erstsprache, in Prozent... 8 Tabelle 5: Teilnehmende nach Hauptsprache, in Prozent

4 1. Einleitung Zum zweiten Mal wurde im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) eine jährliche gesamtschweizerische Umfrage bei den Motivationssemstern 1 (SEMO) durchgeführt. Mit dieser Umfrage werden Angaben zu den SEMO-Programmen wie auch zu den Teilnehmenden inklusive den erreichten Anschlusslösungen erhoben, jeweils bezogen auf den Zeitraum vom 1. September eines Jahres bis am 31. August des drauffolgenden Jahres. Seit der Umfrage 2012/13 ist ein Projektteam der Hochschule Luzern Soziale Arbeit für die Auswertung verantwortlich. Die Resultate der Umfrage sind im vorliegenden Bericht in Form eines Faktenberichts aufgeführt. Sie geben den zuständigen Behörden (SECO, kantonale Behörden), aber auch den SEMO-Anbietern selber, Angaben zur Steuerung, Legitimation und Positionierung der SEMO. Der Bericht ist wie folgt aufgebaut: Im Kapitel 2 werden die Angaben zu den SEMO aufgeführt und im Kapitel 3 die Ergebnisse zu den Teilnehmenden dargestellt. 2. Angaben zu den SEMO 2.1. Regionale Verteilung Insgesamt wurden in der Schweiz im Schuljahr 2012/13 65 SEMO angeboten. In Abbildung 1 ist ersichtlich, dass sich ein Grossteil dieser SEMO (n=46; 71%) in der deutschsprachigen Schweiz befindet. In der französischsprachigen Schweiz gibt es 17 SEMO (26%) und in der italienischspr a- chigen Schweiz zwei (3%). Abbildung 1: SEMO nach Region, in Prozent 3% 26% deutschsprachige Schweiz 71% französischsprachige Schweiz italienischsprachige Schweiz 2.2. Kantonale Verteilung Abbildung 2 zeigt auf, dass sich die 65 SEMO auf 20 Kantone verteilen, wobei die Halbkantone Appenzell Inner- und Ausserrhoden eine Vereinbarung mit dem Kanton St. Gallen haben und die 1 Weitere Informationen zu den Motivationssemestern befinden sich auf folgender Webpage: 4

5 Innerschweizer Kantone Nidwalden, Obwalden und Uri mit dem Kanton Schwyz zusammenarbeiten. Am meisten SEMO bietet der Kanton Zürich an (n=18), gefolgt vom Kanton Aargau (n=8). Abbildung 2: Anzahl SEMO nach Kanton Rechtsform Abbildung 3 macht deutlich, dass 39 SEMO (60%) als nicht gewinnorientierter Verein oder als Stiftung organisiert sind, vier SEMO (6%) als Gemeinschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), drei SEMO (5%) als Einzelfirma und zwei SEMO (3%) als Aktiengesellschaft. 16 SEMO (25%) sind Teil der öffentlichen Verwaltung oder als Verband organisiert. Und ein SEMO (1%) wird von Berufsverbänden angeboten. Abbildung 3: SEMO nach Rechtsform, in Prozent 1% nicht gewinnorientierter Verein / Stiftung 25% Gesellschaft mit beschränkter Haftung Einzelfirma 3% 5% 6% 60% Aktiengesellschaft Verband, öffentliche Verwaltung Berufsverbände 5

6 2.4. Anzahl Mitarbeitende Insgesamt gibt es in den SEMO Vollzeitstellen. Der Durchschnitt liegt pro SEMO bei 7.9 Vollzeitstellen Bildungsanteil Der Bildungsanteil 2 der SEMO variiert von 0% bis 50%. Der Durchschnitt liegt pro SEMO bei 25% Anzahl Jahresplätze Aus Tabelle 1 ist ersichtlich, dass im Jahr 2012 insgesamt Jahresplätze 3 angeboten wurden, wovon (93%) von der Arbeitslosenversicherung finanziert wurden. Im Jahr 2013 waren es Jahresplätze. Bei Plätzen (93%) erfolgte die Finanzierung durch die Arbeitslosenversicherung. Tabelle 1: Anzahl Jahresplätze Anzahl Jahresplätze durch die Arbeitslosenversicherung finanziert durch eine andere Stelle finanziert Total Teilnehmende nach Finanzierungsart Insgesamt gab es im Schuljahr 2012/ SEMO-Teilnehmende, wovon Personen (90%) einen von der Arbeitslosenversicherung finanzierten Platz hatten (siehe Tabelle 2). Die Plätze von 542 Teilnehmenden (10%) wurden von einer anderen Stelle finanziert (vor allem vom Sozialdienst). Das Minimum an Teilnehmenden in den Programmen beträgt einen Teilnehmenden 4, das Maximum 221 Teilnehmende. Der Durchschnitt liegt bei 82 Teilnehmenden. Tabelle 2: Teilnehmende nach Finanzierungsart, in Prozent Anzahl Teilnehmende in Prozent durch die Arbeitslosenversicherung finanziert 90 durch eine andere Stelle finanziert 10 Total Als Bildungsanteil gelten Unterrichtsstunden zum Nachholen oder zum Aufbau von schulischem Wissen. 3 Ein SEMO hat 2012 und 2013 keine vereinbarten Jahresplätze und ein SEMO hat nur im Jahr 2013 vereinbarte Jahresplätze. Aus diesem Grund beziehen sich die Zahlen 2012 nur auf die 63 SEMO und die Zahlen 2013 auf 64 SEMO. 4 Die Tatsache, dass ein SEMO nur einen Teilnehmenden hat, erklärt sich dadurch, dass sich das Angebot dieses SEMO an eine sehr spezifische Klientel richtet (Lehrabbrechende aus ausgewählten Branchen). Für diese gibt es drei Plätze. Da nur wenige Jugendliche dem eher hohen Anforderungsprofil entsprechen, kann die Teilnehmendenzahl sehr klein sein. 6

7 3. Angaben zu den Teilnehmenden 3.1. Nationalität Wie Abbildung 4 aufzeigt, haben (59%) der insgesamt Teilnehmenden die Schweizer Nationalität Teilnehmende (20%) verfügen über eine Nationalität der EU27 Staaten. Und Teilnehmende (20%) haben eine Nationalität von einem Staat ausserhalb der EU27. Von 44 Teilnehmenden (1%) liegen keine Angaben zur Nationalität vor. Abbildung 4: Anzahl Teilnehmende nach Nationalität 3'500 3'000 2'500 2'000 3'138 1'500 1' '060 1'068 Schweiz EU27 Nicht EU27 keine Angaben Geschlecht Die Teilnehmenden setzen sich aus Frauen (44%) und Männer (56%) zusammen (siehe Tabelle 3). Tabelle 3: Teilnehmende nach Geschlecht, in Prozent Geschlecht der Teilnehmenden in Prozent Frauen 44 Männer 56 Total Erst- und Hauptsprache Bei Teilnehmenden (55%) war die Erstsprache 5 die jeweilige Ortssprache Teilnehmende (45%) sprachen eine andere Sprache (Tabelle 4). 5 Als Erstsprache gilt die Sprache, in der die/der Teilnehmende in der Familie (als Kind) haup tsächlich sozialisiert wurde. Im Fall von Mehrsprachigkeit ist die Ortssprache massgebend. In der Deutschschweiz gelten sowohl Schweizerdeutsch als auch Hochdeutsch als Ortssprache. In zweisprachigen Regionen gelten beide Sprachen als Ortssprache. 7

8 Tabelle 4: Teilnehmende nach Erstsprache, in Prozent Erstsprache der Teilnehmenden in Prozent Ortssprache 55 andere Sprache 45 Total 100 Bei Teilnehmenden (85%) ist die Hauptsprache 6 die jeweilige Ortssprache, bei 639 Teilnehmenden (15%) ist es eine andere Sprache 7 (siehe Tabelle 5). Tabelle 5: Teilnehmende nach Hauptsprache, in Prozent Hauptsprache der Teilnehmenden in Prozent Ortssprache 85 andere Sprache 15 Total Altersgruppe In Abbildung 5 ist ersichtlich, dass beim Eintritt ins SEMO etwa die Hälfte der Teilnehmenden unter 18 Jahre alt ist (n=2 720; 51%) Teilnehmende (33%) sind 18 bis 19 Jahre alt. 835 Teilnehmende (16%) sind 20 Jahre und älter. Und von 12 Teilnehmenden (<0%) sind keine Angaben zum Alter vorhanden. Abbildung 5: Anzahl Teilnehmende nach Altersgruppe 3'000 2'500 2'720 2'000 1'743 1'500 1' unter 18 Jahren 18 bis 19 Jahre 20 und mehr Jahre keine Angaben 12 6 Als Hauptsprache gilt die Sprache, die die/der Teilnehmende nach eigenen Angaben aktuell am besten beherrscht. Im Fall von Mehrsprachigkeit ist die Ortsprache massgebend. In der Deutschschweiz gelten sowohl Schweizerdeutsch als auch Hoc h- deutsch als Ortssprache. In zweisprachigen Regionen (z.b. in Biel) gelten beide Sprachen als Ortssprache. 7 Von sieben SEMO sind die Angaben zur Hauptsprache der Teilnehmenden nicht vorhanden. Die Zahlen beziehen sich deshalb nur auf die Teilnehmenden, von denen Angaben zur Hauptsprache vorliegen. 8

9 3.5. Tätigkeit unmittelbar vor Eintritt in das SEMO Abbildung 6 weist aus, dass etwa ein Drittel der Teilnehmenden (n=1 828; 34%) vor Eintritt in das SEMO die obligatorische Schule besucht hat. Knapp ein Viertel der Teilnehmenden (n=1 266; 24%) hat einen Lehrabbruch hinter sich. Ein Fünftel der Teilnehmenden (n=1 051; 20%) hat vor dem Eintritt an einem kantonalen Brückenangebot teilgenommen. 298 Teilnehmende (6%) haben das Gymnasium bzw. die Fachmittelschule abgebrochen. 208 Teilnehmende (4%) waren vor Eintritt in das SEMO erwerbstätig. 194 Teilnehmende (4%) haben vor dem Eintritt einen Sprachaufenthalt oder ein Praktikum absolviert oder als Au-pair gearbeitet. 337 Teilnehmende (6%) haben vor dem Eintritt in das SEMO eine andere oder keine Tätigkeit ausgeübt: Sie sind zum Beispiel aus dem Ausland zugezogen oder waren arbeitslos. Und von 128 Teilnehmenden (2%) gibt es keine Angaben zur Tätigkeit vor Eintritt in das SEMO. Abbildung 6: Teilnehmende nach Tätigkeit unmittelbar vor Eintritt in das SEMO, in Prozent 4% 6% 2% obligatorische Schule kantonale Brückenangebote 6% 34% Erwerbstätigkeit Lehrabbruch 24% Abbruch Gymnasium / Fachmittelschule Sprachaufenthalt / Au-pair / Praktikum andere 4% 20% keine Angaben 3.6. Leistungsanspruch bei der Arbeitslosenversicherung Abbildung 7 zeigt den Leistungsanspruch bei der Arbeitslosenversicherung (ALV) auf Teilnehmende (52%) sind beitragsbefreit und anspruchsberechtigt Teilnehmende (17%) sind nicht beitragsbefreit Teilnehmende (18%) haben die Beitragszeit erfüllt 10. Und bei 614 Teilnehmenden (13%) liegt keine Zuweisung durch die ALV vor, besteht kein Anspruch oder es sind keine Angaben vorhanden Personen, die aufgrund des Besuchs der obligatorischen Schule von der Erfüllung der Beitragszeit befreit sind und eine beso n- dere Wartezeit von 120 Tagen zu bestehen haben. (Art. 14 Arbeitslosenversicherungsgesetz AVIG) 9 Personen, die weder die Beitragszeit erfüllen noch von der Erfüllung der Beitragszeit befreit sind noch den Anspruch auf A r- beitslosenentschädigung erschöpft haben und aufgrund eines Entscheids der kantonalen Amtsstelle an der Massnahme teilne h- men dürfen. (Art. 59d AVIG) 10 Personen, die innerhalb der Rahmenfrist für die Beitragszeit während mindestens 12 Monaten einer beitragspflichtigen B e- schäftigung nachgegangen sind. (Art. 13 AVIG) 11 Bei drei SEMO liegen keine Angaben zum ALV-Leistungsanspruch der Teilnehmenden vor. Die Zahlen in diesem Abschnitt beziehen sich deshalb auf die 62 SEMO, von denen die Angaben bekannt sind. 9

10 Abbildung 7: Teilnehmende nach ALV-Leistungsanspruch, in Prozent 13% 18% Beitragszeit erfüllt 17% beitragsbefreit und anspruchsberechtigt nicht beitragsbefreit 52% keine Zuweisung durch die ALV / kein Anspruch, keine Angaben 3.7. Zuweisende Stellen In Abbildung 8 ist ersichtlich, dass Teilnehmende (87%) von Regionalen Arbeitsvermit t- lungsstellen bzw. von der Arbeitslosenversicherung dem SEMO zugewiesen wurden. 381 Teilnehmende (7%) wurden von der Sozialhilfe, 180 Teilnehmende (4%) von der Berufsbildung bzw. Berufsberatung, 2 Teilnehmende (<0%) von der Invalidenversicherung und 117 Teilnehmende (2%) von einer anderen Stelle - wie zum Beispiel vom Amt für Migration - zugewiesen. Abbildung 8: Teilnehmende nach zuweisende Stelle, in Prozent 0% 7% 4% 2% Regionale Arbeitsvermittlungsstelle / Arbeitslosenversicherung Sozialdienst / Sozialberatungsstelle Invaliditätsversicherung 87% Berufsbildung / Berufsberatung andere zuweisende Stellen 10

11 3.8. Anschlusslösungen Abbildung 9 weist die Anschlusslösungen von allen Teilnehmenden aus, unabhängig davon, ob sie das Programm regulär, das heisst bis zur Beendigung des Taggeldanspruchs, oder vorzeitig beendet haben oder ob sie über das Stichdatum ( ) hinaus noch im SEMO verblieben sind Teilnehmende (29%) haben eine berufliche Grundbildung mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) begonnen und 442 Teilnehmende (8%) eine berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) oder eine Anlehre. 62 Teilnehmende (1%) haben eine Ausbildung an einer Fachmittelschule oder an der Maturitätsschule aufgenommen. 176 Teilnehmende (3%) haben eine Arbeitsstelle gefunden. 290 Teilnehmende (6%) absolvierten einen Sprachaufenthalt oder ein Praktikum oder arbeiteten als Au-pair. 455 Teilnehmende (9%) hatten keine Anschlusslösung und waren weiterhin arbeitslos. 363 Teilnehmende (7%) haben das Programm auf eigenen Wunsch abgebrochen, ohne eine Anschlusslösung zu haben. Bei 147 Teilnehmenden (3%) endete der Anspruch auf Taggelder (Aussteuerung), ohne dass eine Anschlusslösung gefunden worden war. 429 Teilnehmende (8%) mussten das Programm aus disziplinarischen Gründen vorzeitig verlassen, ohne über eine Anschlusslösung zu verfügen. 437 Teilnehmende (8%) haben das Programm aus anderen Gründen beendet, zum Beispiel weil sie in ihr Heimatland zurückgekehrt sind, in eine Klinik eingetreten sind oder an eine Privatschule gewechselt haben. Und 946 Teilnehmende (18%) verblieben im SEMO über den Stichtag hinaus, wobei hier auch Teilnehmende mitgezählt werden, die erst kurz vor dem Stichdatum in das Programm eingetreten sind und bei denen erst im drauffolgenden Programmjahr eine Anschlusslösung zu erwarten ist. Abbildung 9: Teilnehmende nach Anschlusslösung, in Prozent berufliche Grundbildung mit EBA / Anlehre berufliche Grundbildung mit EFZ 18% 8% Fachmittelschulen / Maturitätsschulen Arbeitsstelle Praktikum / Au-pair / Sprachaufenthalt 8% 8% 29% Keine Anschlusslösung (weiterhin arbeitslos) Abbruch auf Wunsch des Teilnehmenden ohne Lösung 3% 7% 9% 6% 1% 3% Anspruch auf Taggelder beendet (Aussteuerung) ohne Anschlusslösung Ausschluss aus disziplinarischen Gründen ohne Lösung Andere Verbleib im SEMO über das Stichdatum hinaus (Übergang ins nächste SEMO-Jahr) 11

12 3.9. Teilnahmedauer Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer eines SEMO-Teilnehmenden beträgt 110 Tage. Das sind 22 Wochen oder rund 5.5 Monate. 12

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz. Zeitraum: 2016/2017. Christine Mühlebach Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz. Zeitraum: 2016/2017. Christine Mühlebach Wissenschaftliche Mitarbeiterin Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz Zeitraum: 2016/2017 Christine Mühlebach Wissenschaftliche Mitarbeiterin November 2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Angaben zu

Mehr

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz. Zeitraum: 2014/2015. Simone Villiger Senior wissenschaftliche Mitarbeiterin

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz. Zeitraum: 2014/2015. Simone Villiger Senior wissenschaftliche Mitarbeiterin Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz Zeitraum: 2014/2015 Simone Villiger Senior wissenschaftliche Mitarbeiterin November 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Angaben

Mehr

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz. Zeitraum: 2015/2016. Christine Mühlebach Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz. Zeitraum: 2015/2016. Christine Mühlebach Wissenschaftliche Mitarbeiterin Auswertung der Umfrage bei den Motivationssemestern der Schweiz Zeitraum: 2015/2016 Christine Mühlebach Wissenschaftliche Mitarbeiterin November 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Angaben zu

Mehr

SEMO Umfrage 2011/2012: Resultate

SEMO Umfrage 2011/2012: Resultate Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsmarkt / Arbeitslosenversicherung Arbeitsmarktmassnahmen Markus Weber 07.06.2013 SEMO Umfrage

Mehr

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Konkretisierung im Rahmen der Aargauer Schulabgängerbefragung STEP I Dr. Sarah Tresch & Dr. Marie-Theres Schönbächler, Departement Bildung, Kultur

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

Schulende 2009 - wohin?

Schulende 2009 - wohin? Manuskript schule + bildung für: 1 Schulende 2009 - wohin? Schulabgängerumfrage 2009: gutes Gesamtergebnis Jedes Jahr werden die Schülerinnen und Schüler, welche die obligatorische Schulzeit erfüllt haben,

Mehr

Lehrstellenbarometer August 2013 Kurzbericht

Lehrstellenbarometer August 2013 Kurzbericht Lehrstellenbarometer August 2013 Kurzbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI LINK Studiennummern 121017/121018 Oktober

Mehr

Schulaustretendenumfrage

Schulaustretendenumfrage Kanton Bern Schulaustretendenumfrage 2017 Stichtag: 1. Juni 2017 Komm. Weiter. Inhalt 1 Das Wichtigste in Kürze (deutschsprachiger Kantonsteil) 1 2 Übersichtsgrafiken 2 2.1 Anschlusslösungen Schulaustretende

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz

Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz Aktuelle Daten aus der Religions und Kirchenstatistik der Schweiz Die vorliegenden Auswertungen der aktuellen Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS) von 2012 über die Religionszugehörigkeit der Wohnbevölkerung,

Mehr

Leistungsansprüche für die Auslandschweizer und -schweizerinnen

Leistungsansprüche für die Auslandschweizer und -schweizerinnen Ausgabe 2011 Ergänzungsinformation zum Info-Service «Arbeitslosigkeit» Ein Leitfaden für Versicherte Leistungsansprüche für die Auslandschweizer und -schweizerinnen HINWEISE Das vorliegende Info-Service

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Lehrstellenbarometer August 2014 Kurzbericht

Lehrstellenbarometer August 2014 Kurzbericht Lehrstellenbarometer August 2014 Kurzbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Korrigierte Version vom 11.11.2014 Impressum

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

AMM SECO-TC AVIG-Praxis AMM/G. (Randziffern G1 G13) Januar 2014

AMM SECO-TC AVIG-Praxis AMM/G. (Randziffern G1 G13) Januar 2014 AMM SECO-TC AVIG-Praxis AMM/G G PROGRAMME ZUR VORÜBERGEHENDEN BESCHÄFTIGUNG (Randziffern G1 G13) AMM SECO-TC AVIG-Praxis AMM/G1-G5 PROGRAMME ZUR VORÜBERGEHENDEN BESCHÄF- TIGUNG (PVB) Art. 64a Abs. 1 Bst.

Mehr

Gleichwertigkeitsanerkennung nach Art. 119b AVIV

Gleichwertigkeitsanerkennung nach Art. 119b AVIV Gleichwertigkeitsanerkennung nach Art. 119b AVIV Anleitung 23. Dezember 2014 www.vsaa.ch www.aost.ch www.ausl.ch info@vsaa.ch info@aost.ch info@ausl.ch Genfergasse 10 3011 Bern 031 310 0890 Inhalt 1 Einleitung...

Mehr

Lehrstellenbarometer April 2016 Detaillierter Ergebnisbericht

Lehrstellenbarometer April 2016 Detaillierter Ergebnisbericht Lehrstellenbarometer April 2016 Detaillierter Ergebnisbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Impressum Lehrstellenbarometer

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009

Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 SDBB Verlag, Ausgabe Oktober 2011 Die Beschäftigungssituation der Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Psychologie 2009 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen,

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung

Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern. BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Orientierungsschule oder Gymnasium? Informationsbroschüre für Eltern BKD Amt für Volks- und Mittelschulen Amt für Berufsbildung Impressum Amt für Volks- und Mittelschulen Obwalden Telefon 041 666 62 47

Mehr

Bildungsstand der Bevölkerung

Bildungsstand der Bevölkerung Bildungsstand der Bevölkerung 15-jährige 15-jährige und und ältere ältere Bevölkerung nach nach allgemeinem und nach beruflichem, 2012 2012 50,0% 35,6% Lehre/Berufsausbildung Hauptschulabschluss im dualen

Mehr

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 Simone Grossenbacher, Berufsschulinspektorin, Mittelschul- und Berufsbildungsamt, Abteilung Berufsfachschulen DM 659042 1.

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Berufsbildung für Erwachsene

Berufsbildung für Erwachsene Berufsbildung für Erwachsene Analyse der Finanzierungen Miriam Frey Zürich, 29. Oktober 2015 1 Ausgangslage Über 600 000 Personen zwischen 25 bis 64 Jahren besitzen keinen nachobligatorischen Abschluss.

Mehr

Lehrstellenbarometer April 2012 Detaillierter Ergebnisbericht

Lehrstellenbarometer April 2012 Detaillierter Ergebnisbericht Lehrstellenbarometer April 2012 Detaillierter Ergebnisbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie BBT LINK Studiennummern 110612/110613

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Motivationssemester Basel-Stadt

Motivationssemester Basel-Stadt Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt Amt für Wirtschaft und Arbeit Motivationssemester Basel-Stadt Besuchstag SEMO Basel vom 31. Oktober 2011 Pascale Kleiber, LAM Überblick

Mehr

Das Motivationssemester [to do]

Das Motivationssemester [to do] Direktion für Bildung Soziales und Sport Das Motivationssemester [to do] Eine Dienstleistung des Kompetenzzentrums Arbeit KA Sektion Abklärung und Qualifizierung Junge Erwachsene 5. November 2013 November

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

Lehrstellenbarometer August 2013 Detaillierter Ergebnisbericht

Lehrstellenbarometer August 2013 Detaillierter Ergebnisbericht Lehrstellenbarometer August 2013 Detaillierter Ergebnisbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI LINK Studiennummern

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen. Wie sieht das Berufsbild Fachfrau/Fachmann Sozialversicherungen aus? Die Ausbildung zur Sozialversicherungs-Fachfrau bzw. zum

Mehr

Oktober 2008 STEP I 2008. Befragung zur Situation der Schulabgängerinnen und -abgänger der Aargauer Volksschule

Oktober 2008 STEP I 2008. Befragung zur Situation der Schulabgängerinnen und -abgänger der Aargauer Volksschule Oktober 2008 STEP I 2008 Befragung zur Situation der Schulabgängerinnen und -abgänger der Aargauer Volksschule STEP I 2008 3 Inhaltsverzeichnis 11. Einleitung...4 12. Zusammenfassung der Ergebnisse...5

Mehr

Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen IX XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv im Allgemeinen 5 1 Begriffsdefinition

Mehr

Lehrstellenbarometer April 2017 Detaillierter Ergebnisbericht

Lehrstellenbarometer April 2017 Detaillierter Ergebnisbericht Lehrstellenbarometer April 2017 Detaillierter Ergebnisbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Impressum Lehrstellenbarometer

Mehr

Faktenblatt: Die Arbeitslosenversicherung

Faktenblatt: Die Arbeitslosenversicherung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsmarkt/Arbeitslosenversicherung Faktenblatt: Die Arbeitslosenversicherung Die Arbeitslosenversicherung

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Brüssel, 13. Mai 2011 Flash-Eurobarometer zu Jugend in Bewegung

Brüssel, 13. Mai 2011 Flash-Eurobarometer zu Jugend in Bewegung MEMO/11/292 Brüssel, 13. Mai 2011 Brüssel, 13. Mai 2011 Flash-Eurobarometer zu Jugend in Bewegung 53 % der jungen Europäerinnen und Europäer sind bereit, im Ausland zu arbeiten Mehr als die Hälfte der

Mehr

Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen sowie des Lebensunterhaltes während der Ausbildung durch die Sozialhilfe (SKOS Kap.

Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen sowie des Lebensunterhaltes während der Ausbildung durch die Sozialhilfe (SKOS Kap. Stadt Zürich Sozialbehörde Verwaltungszentrum Werd Werdstrasse 75 / Postfach 8036 Zürich Tel. 044 412 70 65 Fax 044 291 09 89 www.stadt-zuerich.ch/sozialbehoerde Richtlinie zur Finanzierung von Ausbildungen

Mehr

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl

Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Fit für die Berufswahl Fit für die Berufswahl Mittwoch, Bruno Stoll, Berufs-, Studien- und Laufbahnberater Was lernen wir von der Natur? Beratungsdienste für Ausbildung und Beruf Aargau Eltern-Schülerabend 2 Themen. Die Möglichkeiten

Mehr

Welche Sozialhilfe beziehenden Alleinerziehenden finden eine dauerhafte Erwerbsarbeit?

Welche Sozialhilfe beziehenden Alleinerziehenden finden eine dauerhafte Erwerbsarbeit? Daniel C. Aeppli, Dr. phil. I, Sozialforschung, Spalenberg 18, 4051 Basel, Tel. 061-261 34 78, daniel_aeppli@bluewin.ch Welche Sozialhilfe beziehenden n finden eine dauerhafte Erwerbsarbeit? Forschungsbericht

Mehr

Beschäftigungs- und Integrationsangebote der Sozialhilfe (BIAS)

Beschäftigungs- und Integrationsangebote der Sozialhilfe (BIAS) Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Sozialamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office des affaires sociales Rathausgasse 1 3011 Bern Telefon +41

Mehr

ZBA - Abklärungsstelle zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Hirnverletzungen oder anderen neurologischen Erkrankungen

ZBA - Abklärungsstelle zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Hirnverletzungen oder anderen neurologischen Erkrankungen ZBA - Abklärungsstelle zur beruflichen Eingliederung von Menschen mit Hirnverletzungen oder anderen neurologischen Erkrankungen Priska Fritsche Fachpsychologin für Laufbahn- und Personalpsychologie FSP

Mehr

Lehrstellenbarometer August 2012 Detaillierter Ergebnisbericht

Lehrstellenbarometer August 2012 Detaillierter Ergebnisbericht Lehrstellenbarometer August 2012 Detaillierter Ergebnisbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie BBT LINK Studiennummern 110615/110616

Mehr

Anschlusstaggelder für arbeitslose Personen

Anschlusstaggelder für arbeitslose Personen Anschlusstaggelder für arbeitslose Personen Bezugsberechtigte Personen Arbeitslose Personen in wirtschaftlich bescheidenen Verhältnissen, deren Bezugsberechtigung bei der obligatorischen Arbeitslosenversicherung

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 8. März 2017 KR-Nr. 431/2016 202. Anfrage (Jugendliche am Übergang von der obligatorischen Schule in die Sekundarstufe II Facts

Mehr

Bevölkerungsbestand

Bevölkerungsbestand Bevölkerungsbestand 19-215 1 Einwohner 4 3 2 1 1 Ab 2 inkl. Laufental. 19 191 192 193 1941 195 196 197 198 199 2 21 214 215 Quelle: Eidgenössische Volkszählungen (199-1941), Bundesamt für Statistik; kantonale

Mehr

Finanzierung der beruflichen Grundbildung für Erwachsene

Finanzierung der beruflichen Grundbildung für Erwachsene Finanzierung der beruflichen Grundbildung für Erwachsene Kurzfassung zum Schlussbericht Volkswirtschaftliche Beratung in Kooperation mit Prof. Dr. Markus Maurer von der Pädagogischen Hochschule Zürich

Mehr

Lehrstellenbarometer August 2017 Erste Ergebnisse

Lehrstellenbarometer August 2017 Erste Ergebnisse Lehrstellenbarometer August 2017 Erste Ergebnisse Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Ergebnisbericht / Zielgruppendefinition

Mehr

Berufsausbildung oder weiterführende Schule?

Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Berufsausbildung oder weiterführende Schule? Attest (Anlehre) Die Grundbildungen mit Berufsattest lösen in den nächsten Jahren die Anlehren ab. Die Attestausbildungen dauern zwei Jahre und führen zu einem

Mehr

xchange grenzüberschreitender Lehrlingsaustausch Wir vermitteln Lehrlingen Auslandserfahrung

xchange grenzüberschreitender Lehrlingsaustausch Wir vermitteln Lehrlingen Auslandserfahrung xchange grenzüberschreitender Lehrlingsaustausch Wir vermitteln Lehrlingen Auslandserfahrung Worum geht es bei xchange? xchange bietet Auszubildenden die Chance, vier Wochen der betrieblichen Ausbildung

Mehr

Lehrstellenbarometer August 2016 Erste Ergebnisse

Lehrstellenbarometer August 2016 Erste Ergebnisse Lehrstellenbarometer August 2016 Erste Ergebnisse Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Ergebnisbericht / Zielgruppendefinition

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Statistik der Familienzulagen 2013

Statistik der Familienzulagen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Statistik der Familienzulagen 2013 1) Einleitung 1 2) Gesamtsystem der FZ 2 3) Kassenstruktur FamZG 5 4) Leistungen FamZG

Mehr

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche

Ablauf. Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im. Angebote der Berufsberatung für Jugendliche Ablauf Herzlich willkommen auf der Berufsberatung Dielsdorf im Neugestaltung 3. Sek. Vorstellen des Konzeptes Berufswahlvorbereitung Angebot der Berufsberatung Zusammenarbeit Schule Berufsberatung- Schulsozialarbeit

Mehr

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018

Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura. Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Gesundheitlich und Soziale Berufsmatura Informationsbroschüre Lehrbegleitende Ausbildung 2015 2018 Januar 2015 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 Voraussetzungen für die Aufnahme an die Berufsmaturitätsschule...

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

Lehrstellenbarometer April 2015 Erste Ergebnisse

Lehrstellenbarometer April 2015 Erste Ergebnisse Lehrstellenbarometer April 2015 Erste Ergebnisse Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Ergebnisbericht / Zielgruppendefinition

Mehr

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013

Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kurzbericht zur Umfrage unter Abgänger/innen der kaufmännischen Grundbildung 2013 Kaufmännischer Verband Schweiz: Michael Wicki / Michael Kraft Relevanz des Berichtes Der Kaufmännische Verband hat auch

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7

1. Lernende mit Lehrverträgen für eine dreijährige Grundbildung EFZ (FaGe 5 /FaBe 6 ) wechseln in zweijährige Verträge EBA AGS 7 Eidgenössisches Berufsattest Assistent Assistentin Gesundheit und Soziales EBA Ein Projekt des Mittelschul- und Berufsbildungsamtes in Zusammenarbeit mit den Organisationen der Arbeitswelt und der Dieses

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

Schulschluss 2015, wohin?

Schulschluss 2015, wohin? BILDUNGS- UND KULTURDIREKTION Schulschluss 2015, wohin? Ergebnisse der Schulenderhebung der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Juli 2015 Berufs,- Studien- und Laufbahnberatung Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung...

Mehr

Erklärung zur Abrechnung

Erklärung zur Abrechnung Amt für Arbeit Arbeitslosenkasse Erklärung zur Abrechnung Mai 2014 Version 4.0 zur Volkswirtschaftsdepartement Taggeldansatz durchschnittliche Arbeitstage Versicherter Verdienst Taggeld Wartetage kontrollierte

Mehr

Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 2011

Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 2011 Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 211 Inhalt Seite Wichtigste Trends 211 2 Eckdaten Schweiz 3 1 Dienstleistungen 4 1.1 Alle Dienstleistungen 4 1.2 Dienstleistungen

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH

Elektrotechnik und Mikrotechnik ETH Elektrotechnik und Ein Jahr nach Studienabschluss ist 2011 fast die Hälfte der Elektroingenieur/innen und der Mikrotechniker/innen im Bereich der Privaten Dienstleistungen beschäftigt insbesondere in Planungs-

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 2007

Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 2007 Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 27 Inhalt Seite Wichtigste Trends 27 2 Eckdaten Schweiz 3 1 Dienstleistungen 4 1.1 Alle Dienstleistungen 4 1.2 Dienstleistungen

Mehr

Lehrstellenbarometer August 2016 Detaillierter Ergebnisbericht

Lehrstellenbarometer August 2016 Detaillierter Ergebnisbericht Lehrstellenbarometer August 2016 Detaillierter Ergebnisbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Impressum Lehrstellenbarometer

Mehr

zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke

zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke zuwanderung positive auswirkungen auf die sozialwerke Informationsblatt 4: Sozialwerke Das Wichtigste in Kürze: Nur wer Beiträge in die Sozialversicherungen einbezahlt hat, darf Leistungen beziehen das

Mehr

IHG Fachtagung. Workshop

IHG Fachtagung. Workshop Workshop Kurzvorstellung Stiftung Brändi Welche Jugendlichen können eine Ausbildung in der Stiftung Brändi machen Ausbildungsplätze in der Stiftung Brändi Ausbildungsplätze im ersten Arbeitsmarkt Kurzfilm

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Projekt Wiedereingliederung Brücke von verunfallten arbeitslosen Personen im Beschäftigungsprogramm der Caritas Luzern

Projekt Wiedereingliederung Brücke von verunfallten arbeitslosen Personen im Beschäftigungsprogramm der Caritas Luzern Projekt Wiedereingliederung Brücke von verunfallten arbeitslosen Personen im Beschäftigungsprogramm der Caritas Luzern Anforderungsprofil / Leistungsvereinbarung 1. Ausgangslage 2. Das Konzept 3. Erwartungen

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k Bericht zuhanden von Gesundheitsförderung Uri Luzern, den 10. November 2014 I M P R E S

Mehr

Nachfolge-Studie: KMU Schweiz

Nachfolge-Studie: KMU Schweiz Nachfolge-Studie: KMU Schweiz In 45 057 Schweizer Firmen ist die Nachfolge noch nicht geregelt Einzelfirmen haben höchste Rate an ungeregelter Nachfolge In der Schweiz standen im Sommer 2012 gemäss Credita

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Eidgenössische Volksabstimmung vom 9. Februar 2014

Eidgenössische Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 Eidgenössische Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 1. Bundesbeschluss über die Finanzierung 2. Volksinitiative "Abtreibungsfinanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur ist Privatsache - Entlastung

Mehr

Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z.

Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z. Die Unfallversicherung bei Arbeitslosigkeit. Informationen von A bis Z. Arbeitslose Personen mit Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung sind bei der Suva gegen Unfall versichert. Die Genesung von verunfallten

Mehr

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär Resultate Unia Sektor Tertiär 25.02.2016 2 Einleitung Ausgangslage Auf Druck der grossen Ketten im Detailhandel diskutiert das Schweizer Parlament ein neues Gesetz über die Ladenöffnungszeiten (LadÖG).

Mehr

Lehrstellenbarometer April 2017 Erste Ergebnisse

Lehrstellenbarometer April 2017 Erste Ergebnisse Lehrstellenbarometer April 2017 Erste Ergebnisse Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Ergebnisbericht / Zielgruppendefinition

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n= 661) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 93 88 Ein Jahr nach Studienabschluss sind rund 30 Prozent der Psycholog/innen im Gesundheitswesen, vor allem in Spitälern und Kliniken, beschäftigt. Darüber hinaus verteilen sie sich auf ein breites Beschäftigungsfeld.

Mehr

Übersicht über die Vorgaben der Kantone in der Deutschschweiz zur Qualität in den Heimen, Stand Okt. 2005

Übersicht über die Vorgaben der Kantone in der Deutschschweiz zur Qualität in den Heimen, Stand Okt. 2005 Übersicht über die Vorgaben der Kantone in der Deutschschweiz zur Qualität in den Heimen, Stand Okt. 2005 CURAVIVA führte im Oktober 2005 eine schriftliche Umfrage bei den zuständigen Ämtern aller Kantone

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Kaufmann/Kauffrau weiterhin die häufigste Wahl

Kaufmann/Kauffrau weiterhin die häufigste Wahl LUSTAT News 19. Juni 2012 Medienmitteilung Sekundarstufe II: Berufliche Grundbildung Kaufmann/Kauffrau weiterhin die häufigste Wahl Im Schuljahr 2011/2012 haben im Kanton Luzern gegen 5'500 Jugendliche

Mehr

Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 2012

Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 2012 Statistik der öffentlichen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung der Schweiz 212 Inhalt Seite Wichtigste Trends 2 Eckdaten Schweiz 3 1 Dienstleistungen 4 1.1 Alle Dienstleistungen 4 1.2 Dienstleistungen

Mehr

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme

Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema Auslandsaufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Auswertung der Studierendenumfrage zum Thema saufenthalt im Studium Internationale Planungssysteme Die Umfrage wurde im Wintersemester 4/ vom Fachgebiet Internationale Planungssysteme unter der Betreuung

Mehr

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium Der Standardabschluss für die er/innen ist das Doktorat. Aus diesem Grunde ist auch die Mehrheit der befragten Masterabsolvent/innen der in der Forschung an den Universitäten beschäftigt. Neuabsolvent/innen

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Zielvereinbarung zwischen Teilnehmerin (Praktikantin), Praktikumsstelle und Organisator

Zielvereinbarung zwischen Teilnehmerin (Praktikantin), Praktikumsstelle und Organisator Zielvereinbarung zwischen Teilnehmerin (Praktikantin), Praktikumsstelle und Organisator 1. Rechtsgrundlagen Gesetzliche Grundlagen: Arbeitslosenversicherungsgesetz (AVIG) Verordnung zum Arbeitslosenversicherungsgesetz

Mehr

Berufsmatura nach der Lehre

Berufsmatura nach der Lehre Berufs- und Weiterbildungszentrum BWZ Grundacherweg 6, 6060 Sarnen Postadresse: Postfach 1164, 6061 Sarnen Tel. 041 666 64 80, Fax 041 666 64 88 bwz@ow.ch, www.bwz-ow.ch Berufsmatura nach der Lehre Vollzeit

Mehr

ANGEBOT FÜR ANERKANNTE FLÜCHTLINGE UND VORLÄUFIG AUFGENOMMENE

ANGEBOT FÜR ANERKANNTE FLÜCHTLINGE UND VORLÄUFIG AUFGENOMMENE ANGEBOT FÜR ANERKANNTE FLÜCHTLINGE UND VORLÄUFIG AUFGENOMMENE BILDUNG FÜR BAU- UND HOLZBERUFE Nach 10 Jahren Aufenthalt in der Schweiz sind 50% der anerkannten Flüchtlinge und 70% der vorläufig Aufgenommenen

Mehr