Winter-Gemeindeversammlung 10. November 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Winter-Gemeindeversammlung 10. November 2005"

Transkript

1 Winter-Gemeindeversammlung 10. November 2005 Geschäft 3 Soziales, Verordnung über Gemeindezuschüsse Totalrevision

2 Bericht und Anträge der Rechnungsprüfungskommission RPK Die Rechnungsprüfungskommission hat die Vorlagen geprüft und erstattet folgenden Bericht: Unter dem Oberbegriff Zusatzleistungen werden von Bund, Kanton und Gemeinde finanzielle Leistungen an AHV-, IV-, Witwen- und Waisenrentnerinnen und -rentner ausbezahlt, deren Renten und weitere Einkommensbestandteile nicht ausreichen, um das Existenzminimum zu decken. In der Gemeinde Thalwil ist festzustellen, dass Bezüger von Zusatzleistungen oftmals zusätzlich auf Sozialhilfe angewiesen sind. Zusatzleistungen und Sozialhilfe basieren auf verschiedenen gesetzlichen Grundlagen und bilden zwei voneinander getrennte Systeme. Dieser Umstand führt auf administrativer Ebene zu Doppelspurigkeiten (zweifache Führung des Dossiers) und zwingt die Bezüger, gleichzeitig bei zwei Stellen Unterstützung zu beantragen. Durch eine Diversifizierung der Gemeindezuschüsse (ordentliche Gemeindezuschüsse inklusive Mietzinszuschüsse, Pflegekostenzuschüsse, ausserordentliche Gemeindezuschüsse) soll es in Zukunft möglich sein, eine Sozialhilfeabhängigkeit zu verhindern. Dadurch wird eine doppelte Führung von administrativen Arbeiten vermieden und es werden Verwaltungskosten eingespart. Die Summe der Unterstützungsleistungen der Gemeinde bleibt dabei gleich. Analog zu den Bestimmungen im Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge soll eine Vermögensfreigrenze eingeführt werden. Zuschüsse können demnach erst dann beantragt werden, wenn das Vermögen gewisse Minimalgrenzen unterschreitet. Zudem sind die Gemeindezuschüsse neu zurückzuerstatten, falls eine Verbesserung der finanziellen Verhältnisse eintritt. Aufgrund der Einführung der Vermögensfreigrenze ist mit einer Entlastung der Gemeindefinanzen zu rechnen Thalwil, 5. Oktober 2005 RECHNUNGSPRUEFUNGSKOMMISSION THALWIL Der Präsident: Der Aktuar: Hermann Schmitter Andreas F. Vögeli

3 A N T R A G Die Gemeindeversammlung beschliesst: Der Totalrevision der Verordnung über Gemeindezuschüsse wird per 1. Januar 2006 zugestimmt. W E I S U N G 1. Ausgangslage 1.1 Begriffe Unter dem Sammelbegriff Zusatzleistungen werden finanzielle Leistungen an AHV-, IV-, Witwen- und Waisen-Rentner ausbezahlt, deren Renten und weitere Einkommen ihr Existenzminimum nicht zu decken vermögen. Ergänzungsleistungen sind in einem Bundesgesetz geregelt und werden seit 1966 ausbezahlt. Seit 1971 werden im Kanton Zürich zusätzlich Beihilfen ausgerichtet, die in einer Einführungsverordnung geregelt sind. Ebenfalls seit 1971 werden in Thalwil Gemeindezuschüsse sowie seit 1988 Mietzinszuschüsse ausbezahlt, die in einer Verordnung geregelt sind. Für die Ergänzungsleistungen sowie die Beihilfen erfolgen Rückerstattungen an die Gemeinde durch Bund bzw. Kanton in Form von Bundes- und Staatsbeiträgen. Die Gemeinde- und Mietzinszuschüsse hingegen gehen zum grössten Teil zu Lasten der Rechnung der Gemeinde Thalwil. 1.2 Geschichte Den Zusatzleistungen kommen trotz des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge eine immer wichtigere Rolle in der Existenzsicherung von Renten-Bezügern zu. Seit den 90er Jahren wächst die Zahl der IV-Rentnerinnen und IV-Rentner stetig. Viele IV-Beziehende weisen ein niedriges Pensionskassenguthaben aus, da sie oft jünger sind und damit eine kürzere Beitragszeit aufweisen. Auch die Heim- und Pflegetaxen steigen seit Jahren kontinuierlich an. Der erhoffte Effekt, dass die Zusatzleistungen durch die Pensionskassenrenten abgelöst würden, trat noch nicht ein. Die Gemeindezulagen sind eine freiwillige Ausgabe der Gemeinde Thalwil, die nicht gesetzlich vorgeschrieben sind. Seit 1971 betragen sie 70 Franken pro Monat für Alleinstehende, 110 Franken pro Monat für Ehepaare und 35 Franken pro Monat für Kinder und Waisen. Anlässlich der letzten Anpassung der

4 Verordnung per 1. Januar 1988 wurden anstelle einer allgemeinen Erhöhung der Gemeindezuschüsse Mietzinszuschüsse eingeführt. Damit wurde dem allgemein höheren Mietzinsniveau Rechnung getragen. Man wollte verhindern, dass Personen im höheren Alter nochmals umziehen müssen. Ebenfalls auf den 1. Januar 1988 erliess der Gemeinderat Thalwil eine Vollzugsbestimmung. Diese regelt unter anderem Zuständigkeiten, Rechtsmittelinstanz und Rückerstattungen. 1.3 Gründe für die Totalrevision In verschiedenen Gemeinden und Städten des Kantons Zürich wurde in letzter Zeit die Kürzung oder gar Streichung der Gemeindezuschüsse diskutiert. In Winterthur wurden die Zuschüsse ganz gestrichen, in verschiedenen anderen Städten und Gemeinden angepasst. Seit einiger Zeit wird beobachtet, dass verschiedene Bezüger von Zusatzleistungen zusätzlich auf Sozialhilfe angewiesen sind. Dies betrifft ausschliesslich Bezüger, die in Heimen wohnen. Ihre Renten sowie die betragsmässig begrenzten Zusatzleistungen vermögen den Bedarf nicht mehr zu decken. Da in Thalwil die Gemeindezuschüsse fix sind, mussten bisher in zwölf Fällen Gesuche an die Sozialhilfe gerichtet werden. Dies führt dazu, dass die Fälle im DLZ Soziales doppelt geführt werden müssen. Gleichzeitig ist es für die Bezüger schwer verständlich, warum die Unterstützung bei zwei Stellen zu beantragen ist. Die sehr bedarfsgerechte Leistung der Gemeindezuschüsse soll auch in Zukunft bestehen bleiben. Allerdings rechtfertigt es sich, neu eine Vermögensgrenze (siehe 2.1) analog dem Bundesgesetz einzuführen. Im Gegenzug soll es in Zukunft möglich sein, durch eine Diversifizierung der Gemeindezuschüsse eine Sozialhilfeabhängigkeit von Heimbewohnern zu verhindern. Dies ist für die Betroffenen eine Erleichterung und verhindert gleichzeitig, dass der administrative Aufwand im DLZ Soziales doppelt anfällt. Im Zuge der Totalrevision sollen die vom Gemeinderat erlassenen Vollzugsbestimmungen in die Verordnung integriert werden. 2. Modell bisher Per 1. Juli 2005 bezogen rund 300 Thalwiler Haushalte Ergänzungsleistungen. Davon erfüllten etwas mehr als die Hälfte der Bezüger die Voraussetzungen zur Auszahlung von Gemeindezuschüssen. Zwölf davon mussten im ersten Halbjahr 2005 zusätzlich mit Sozialhilfe in der Höhe von rund 150'000 Franken unterstützt werden. Die Zahlen der Rechnung 2004 zeigen folgendes Bild:

5 Ergänzungsleistungen Beihilfen Gemeindezuschüsse Rückerstattungen Ergänzungsleistungen Rückerstattungen Beihilfen Rückerstattungen Gemeindezuschüsse Bundesbeitrag Zusatzleistungen Staatsbeitrag Zusatzleistungen/Beihilfen Ausgaben 3'753' ' ' Einnahmen 114' ' ' ' '622' Total 4'449' '201' Beispiele Wohnen zu Hause Im Bundesgesetz über die Ergänzungsleistungen ist festgelegt, dass das Vermögen nach einem bestimmten Schlüssel einzuberechnen ist, und zwar ab einem Vermögen von 25'000 Franken bei Einzelpersonen, ab 40'000 Franken bei Ehepaaren und ab 15'000 Franken bei Kindern. In diesem Fall wird ein sogenannter Vermögensverzehr eingerechnet. Dies ist im untenstehenden Beispiel von Herrn B der Fall. Da er aber in einer teureren Wohnung lebt als Frau A, erhält er etwas höhere Leistungen. Frau A Herr B ohne Vermögen mit Vermögen von Fr. 50'000 AHV-Rente Fr. 2'150 Fr. 2'150 Ergänzungsleistungen Fr. 451 Fr. 420 Beihilfe Fr. 202 Fr. 202 Gemeindezuschuss Fr. 70 Fr. 70 Mietzinszuschuss Fr. - Fr. 188 Total Fr. 2'873 Fr. 3'030 Bis anhin wurde für Gemeindezuschüsse das Vermögen nicht berücksichtigt. So konnte Herr B mit seinem Vermögen von Fr. 50'000 trotzdem Gemeindeund Mietzinszuschüsse beziehen Wohnen im Heim Wohnt ein Bezüger im Heim, werden die effektiven Einnahmen und Ausgaben aufgerechnet. Auch hier gelten beim Vermögen für Ergänzungsleistungen dieselben Limiten. Folgendes Beispiel zeigt auf, dass es in Einzelfällen trotz der mehrstufigen Zusatzleistungen notwendig ist, zusätzlich mit Sozialhilfe zu unterstützen. Herr C wird in Adliswil von der Stiftung Serata in der BESA-Stufe 4 gepflegt. Die Ausgaben für das Heim, die Krankenkasse und für persönliche Auslagen betragen rund 106'000 Franken im Jahr oder 8'830 Franken im Monat. Seine Einnahmen aus Renten, Krankenkasse sowie Zusatzleistungen decken den

6 Bedarf nicht. Herr C muss deshalb zusätzlich mit Sozialhilfe unterstützt werden. Sein Einkommen setzt sich somit wie folgt zusammen: AHV-Rente Fr. 2'064 Ergänzungsleistungen Fr. 2'858 Beihilfe Fr. 202 Gemeindezuschuss Fr. 70 Leistungen der Krankenkasse Fr. 3'132 Sozialhilfe Fr. 495 Total Fr. 8'830 Sozialhilfe und Zusatzleistungen basieren auf völlig verschiedenen gesetzlichen Grundlagen und sind zwei voneinander getrennte Systeme. Wenn ein Bezüger bereits Leistungen aus dem System Zusatzleistungen bezieht, macht es wenig Sinn, zusätzlich noch das System Sozialhilfe zu belasten. Aus diesem Grund soll neu bei Personen, die im Heim leben, der Gemeindezuschuss den tatsächlichen Bedürfnissen angepasst werden. 3. Modell neu mit Vermögensfreigrenze und Pflegekostenzuschuss Die Ansätze für die ordentlichen Gemeindezuschüsse sowie die Mietzinszuschüsse bleiben unverändert. Sie betragen: Gemeindezuschuss Mietzinszuschuss pro Monat pro Monat max. für Alleinstehende Fr Fr für Ehepaare Fr Fr für Waisen oder Kinder Fr Fr. - Voraussetzung für den Bezug dieser Zuschüsse ist neu, dass ein bestimmtes Vermögen unterschritten wird. Die Ansätze lehnen sich an die gültigen Vermögensfreigrenzen im Bundesgesetz zu den Ergänzungsleistungen. Sie betragen: Fr. 25'000 bei Einzelpersonen Fr. 40'000 bei Ehepaaren Fr. 15'000 bei Kindern Diese Zuschüsse können also erst beantragt werden, wenn das Vermögen die oben genannten Grenzen unterschreitet. Herrn B aus dem Beispiel unter Punkt werden mit dieser neuen Regelung die Gemeinde- und Mietzinszuschüsse gestrichen, bis sich sein Vermögen von 50'000 Franken auf 25'000 Franken reduziert hat - dies im Sinne der bedarfsgerechten Auszahlung der Gemeinde- und Mietzinszuschüsse. Neu hingegen wird Herr C aus dem Beispiel unter Punkt nicht mehr auf Sozialhilfe angewiesen sein. Stattdessen kommt ein Pflegekostenzuschuss zum Tragen, der die Differenz zum tatsächlichen Bedarf deckt.

7 4. Die vorgesehenen Änderungen Die wichtigsten Änderungen sind: - Alle relevanten Punkte werden in der Verordnung geregelt, die von der Gemeindeversammlung verabschiedet wird. Zusätzliche Vollzugsbestimmungen durch den Gemeinderat fallen weg. - Es wird eine Vermögensfreigrenze eingeführt. - Dank der Einführung von Pflegekostenzuschüssen kann eine zweigleisige Unterstützung mit Zusatzleistungen und Sozialhilfe vermieden werden. - Die Zuschüsse werden in drei Kategorien gegliedert. - Gemeindezuschüsse sind neu zurückzuerstatten, wenn eine Person in finanziell günstigere Verhältnisse gelangt. 4.1 Drei Kategorien Neu werden die Gemeindezuschüsse an AHV-/IV-Rentner in die folgenden drei Kategorien gegliedert: Ordentliche Gemeindezuschüsse inklusive Mietzinszuschüsse für Personen, die in einer Wohnung leben. Pflegekostenzuschüsse für Personen, die in einem Heim in Thalwil oder des Kantons Zürich wohnen und deren Einkommen die anfallenden Kosten nicht decken können. Ausserordentliche Gemeindezuschüsse für Personen, die ohne diese Leistungen Sozialhilfe benötigen würden. Unter diese Gruppe fallen auch Personen, die in einem auswärtigen Alters-, Pflege- oder Behindertenheim leben. Art. Ziff. Gegenstand Kurzbeschrieb der Änderungen 2 1d Voraussetzungen für Anspruch auf Unterstützung Neue Voraussetzung: Vermögensgrenze muss unterschritten sein: Fr. 25'000 bei Einzelpersonen Fr. 40'000 bei Ehepaaren Fr. 15'000 bei Kindern 3 Pflegekostenzuschüsse Neu eingeführt: Verhinderung von Sozialhilfeabhängigkeit nach oben offen Vermögen muss unter Fr. 10'000 sein 4 Ausserordentliche Gemeindezuschüsse 5 Zusätzliche Bestimmungen Neu eingeführt: Verhinderung von Sozialhilfeabhängigkeit Vermögen muss unter Fr. 10'000 sein nach oben anlehnend an die Sozialhilferichtlinien begrenzt Gemäss Rechtssprechung wird auch das qualifizierte Konkubinat (Zusammenleben länger als fünf Jahre oder gemeinsames Kind) berücksichtigt.

8 6 Verweigerung und Kürzung Können Kosten als Sozialhilfe an andere Stellen weiterverrechnet werden, werden Gemeindezuschüsse verweigert. 7 Rückerstattung Neu müssen rechtmässig bezogene Zuschüsse rückerstattet werden, wenn der Bezüger in finanziell günstige Verhältnisse gelangt. 4.2 Finanzielles Finanziell günstige Verhältnisse liegen bei einem Vermögen von über Fr. 50'000 vor. Eine Berechnung mit den Zahlen aus dem Jahr 2004 zeigt folgende Auswirkungen auf die Gemeindezuschüsse bzw. die Sozialhilfe: Basis Rechnung 2004 Nach bisheriger Verordnung Nach neuer Verordnung Gemeindezuschüsse (inkl. Mietzinszuschüsse) Fr. 217' Bezüger Fr. 304'412 Reduktion infolge Vermögensfreigrenze - Gemeindezuschüsse - Mietzinszuschüsse Keine Voraussetzung Minus Fr. 48'000 Minus Fr. 21'000 Sozialhilfe Fr. 156' (davon vier über private Stiftung finanziert) fällt weg Belastung Total Gemeinde Thalwil Fr. 373'412 Fr. 325'412 Durch die Einführung der Vermögensfreigrenzen verlieren per 1. Januar 2006 rund 50 Haushalte die Berechtigung auf Gemeindezuschüsse. Wenn sich ihr Vermögen auf die festgelegten Limiten gesenkt hat, kann wieder ein Antrag auf Gemeindezuschüsse gestellt werden. Die Sozialhilfe würde beim heutigen Stand der Bezüger mit rund 156'000 Franken entlastet. Dieser Betrag verschiebt sich jedoch 1:1 auf die Gemeindezuschüsse. 5. Schlussbemerkungen Mit der Totalrevision der Verordnung über Gemeindezuschüsse wird ein Anliegen der Sozialbehörde für die Vereinfachung der Zusatzleistungen umgesetzt. Bezüger von Zusatzleistungen sollen in Zukunft nicht mehr gleichzeitig auf Sozialhilfe angewiesen sein. Dies wird mit einer Anpassung der Gemeindezuschüsse erreicht. Die Summe der beiden Unterstützungsleistungen

9 der Gemeinde bleibt jedoch gleich. Dank der flexiblen Beitragshöhe brauchen jedoch Bezüger von Gemeindezuschüssen in Zukunft keine Sozialhilfe mehr. Dadurch werden eine doppelte Führung von administrativen Arbeiten vermieden und Verwaltungskosten eingespart. Der Gemeinderat empfiehlt den Stimmberechtigten, die Vorlage anzunehmen.

10 Verordnung über die Gemeindezuschüsse Vom 10. November 2005 Die in dieser Verordnung enthaltenen Personenbezeichnungen gelten sowohl für männliche als auch für weibliche Personen. 11. Leistungsarten Die Gemeinde Thalwil richtet zusätzlich zu den Ergänzungsleistungen des Bundes und den Beihilfen des Kantons, nach den Bestimmungen dieser Verordnung Gemeindezuschüsse aus. Die Gemeindezuschüsse werden als ordentliche Gemeindezuschüsse, als Pflegekostenzuschüsse oder als ausserordentliche Gemeindezuschüsse ausgerichtet. 2. Ordentlicher Gemeindezuschuss 22.1 Anspruchsvoraussetzungen Ein Anspruch auf ordentliche Gemeindezuschüsse besteht, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: a)b) Anspruch auf kantonale Beihilfen oder Ergänzungsleistungen b)c) kein dauernder Aufenthalt in einem Heim oder in Familienpflege c)d) mindestens fünf Jahre ununterbrochener zivilrechtlicher Wohnsitz in der Gemeinde Thalwil, unmittelbar vor Anspruchsbeginn e) das anrechenbare Vermögen liegt in Anlehnung an die Bestimmungen des Ergänzungsleistungsgesetzes (ELG) 2 : 32.2 Höhe unter Fr. 25'000 bei Einzelpersonen unter Fr. 40'000 bei Ehepaaren unter Fr. 15'000 bei Kindern. Der ordentliche Gemeindezuschuss beträgt höchstens: Pro Monat Pro Jahr für Alleinstehende Fr Fr für Ehepaare Fr Fr für Waisen oder Kinder Fr Fr

11 2.3 Mietzinszuschuss Weiterer Bestandteil der Gemeindezuschüsse ist der Mietzinszuschuss, der zur teilweisen Deckung des Mietzinses gewährt wird, wenn der gemäss Gesetzgebung des Bundes und des Kantons festgelegte Betrag überschritten wird. Es werden 50% des überschreitenden Betrages pro Monat, jedoch max. 200 Franken für Alleinstehende und 300 Franken für Ehepaare oder Familien übernommen. 3. Pflegekostenzuschuss 43.1 Anspruchsvoraussetzungen Ein Anspruch auf Pflegekostenzuschüsse besteht, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: a) Anspruch auf kantonale Beihilfen oder Ergänzungsleistungen b) dauernder Aufenthalt in einem Heim im Kanton Zürich c) mindestens fünf Jahre ununterbrochener zivilrechtlicher Wohnsitz in der Gemeinde Thalwil, unmittelbar vor Heimeintritt d) Zuständigkeit der Gemeinde Thalwil gemäss Zusatzleistungsgesetz (ZLG) e) ein allfälliger Anspruch auf Taxreduktion bereits ausgeschöpft f) ungenügende eigene finanzielle Mittel (inklusive Ergänzungsleistungen, Beihilfen und anrechenbare Einnahmen gemäss Ergänzungsleistungsgesetz [ELG]) zur Deckung der Heimaufenthaltskosten g) anrechenbares Vermögen gemäss ELG 2 unter 10'000 Franken, wobei Heimdepotleistungen nicht berücksichtigt werden Höhe Die Pflegekostenzuschüsse decken die Differenz zwischen den effektiven Heimaufenthaltskosten und den eigenen finanziellen Mitteln. 4. Ausserordentlicher Gemeindezuschuss 64.1 Anspruchsvoraussetzungen Ausserordentliche Gemeindezuschüsse können ausgerichtet werden, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: a) Anspruch auf kantonale Beihilfen oder Ergänzungsleistungen b) kein Anspruch auf ordentliche Gemeindezuschüsse oder auf Heimkostenzuschüsse c) anrechenbares Vermögen gemäss ELG 2 unter 10'000 Franken, wobei Heim- und Mietdepotleistungen oder obligatorische Genossenschaftsanteile nicht berücksichtigt werden

12 d) ohne ausserordentliche Gemeindezuschüsse, Ausrichtung wirtschaftlicher Sozialhilfe erforderlich. Zusätzlich bei Aufenthalt in einem Heim: e) ein allfälliger Anspruch auf Taxreduktion bereits ausgeschöpft f) ungenügende eigene finanzielle Mittel (inklusive Ergänzungsleistungen, Beihilfen und anrechenbare Einnahmen gemäss [ELG 2 ]) zur Deckung der Heimaufenthaltskosten Höhe Der ausserordentliche Gemeindezuschuss deckt die Differenz zwischen Grundbedarf, KVG-Prämien, Miete und situationsbedingten Leistungen nach SKOS-Richtlinien und den eigenen finanziellen Mitteln. 85. Zusätzliche Bestimmungen Sind die Anspruchsvoraussetzungen zum Bezug von Gemeindezuschüssen erfüllt, so sind vorgängig einer Ausrichtung in Abzug zu bringen: a) der Einnahmenüberschuss von nicht leistungsberechtigten Ehegatten, bei welchen sich einer oder beide im Heim befinden b) Erwerbseinkünfte der leistungsberechtigten Person oder ihres Ehegatten oder Konkubinatspartners, welche nachfolgende jährlichen Beträge übersteigen: Fr. 3' Fr. 4' Fr. 1' Alleinstehende Ehepaare Waisen und Kinder c) Bei qualifiziertem Konkubinat sind alle Einnahmen des Haushaltes gleich wie bei Ehepartnern zu berücksichtigen. 96. Verweigerung und Kürzung Ordentliche Gemeindezuschüsse, Heimkostenzuschüsse und ausserordentliche Gemeindezuschüsse können verweigert oder gekürzt werden; a) wenn berechtigte Personen die Leistung für den Lebensunterhalt nicht oder nur teilweise benötigen b) wenn berechtigte Personen oder deren Angehörige oder der qualifizierte Konkubinatspartner einer zumutbaren Schadenminderungspflicht nicht nachkommen c) solange den berechtigten Personen in der Berechnung ihres Ergänzungsleistungsanspruchs Verzichtvermögen anzurechnen ist.

13 Kann der Anspruchsbetrag bei Ausrichtung durch die Sozialhilfe weiterverrechnet werden, wird der ausserordentliche Gemeindezuschuss oder der Heimkostenzuschuss verweigert Rückerstattung bezogener Gemeindezuschüsse a)a) Rechtmässig bezogene Gemeindezuschüsse sind ganz oder teilweise zurückzuerstatten, wenn die früher oder immer noch beziehende Person in finanziell günstige Verhältnisse gelangt ist. β) Finanziell günstige Verhältnisse liegen vor, wenn das anrechenbare Vermögen 50'000 Franken übersteigt. χ) Die Rückerstattung beschränkt sich auf denjenigen Teil, welcher den Vermögensfreibetrag von 50'000 Franken übersteigt. d)b) Im Falle des Ablebens der beziehenden Person sind die bezogenen Gemeindezuschüsse zu Lasten des Nettonachlasses zurückzuerstatten. e)c) Unrechtmässig bezogene Leistungen sind in jedem Fall zurückzuerstatten. f)d) Wer Leistungen in gutem Glauben bezogen hat, muss diese nicht zurückerstatten, wenn dadurch eine grosse Härte vermieden werden kann Auszahlung der Gemeindezuschüsse Die Gemeindezuschüsse werden in monatlichen Raten zusammen mit den Ergänzungsleistungen und Beihilfen ausgerichtet. Im Übrigen richtet sich die Auszahlung nach den Bestimmungen des Zusatzleistungsgesetzes Vollzug Die Sozialkommission entscheidet über die Gewährung von Zusatzleistungen und Gemeindezuschüssen. Sie ist berechtigt, im Rahmen ihrer Kompetenzen die Entscheidungsbefugnis an den zuständigen Sachbearbeiter des DLZ Soziales zu delegieren. Das Recht der Betroffenen zur Einsprache an die Sozialkommission bleibt in diesem Fall unangetastet Einsprache und Beschwerde Gegen Verfügungen hinsichtlich Gewährung, Weitergewährung oder Verweigerung der Gemeindezuschüsse sowie der Rückerstattung kann innert 30 Tagen nach Erhalt der Verfügung beim DLZ Soziales Thalwil, Durchführungsstelle Zusatzleistungen AHV/IV, Einsprache erhoben werden. Das Verfahren richtet sich nach dem Zusatzleistungsgesetz 1.

14 Gegen Einspracheentscheide der Durchführungsstelle kann innert 30 Tagen Rekurs an den Bezirksrat Horgen erhoben werden Anwendbare Bestimmungen des Zusatzleistungsgesetzes Die Bestimmungen des Zusatzleistungsgesetzes 1 sowie der dazugehörenden Ausführungserlasse finden sinngemäss auch auf die Gemeindezuschüsse Anwendung, soweit diese Verordnung nicht abweichende Vorschriften enthält In-Kraft-Treten Diese Verordnung tritt auf den 1. Januar 2006 in Kraft. Die bisherige Verordnung vom 9. Dezember 1987 sowie die Vollzugsbestimmungen zur Verordnung vom 1. Juli 1998 werden auf dieses Datum hin aufgehoben. Die vorstehende Verordnung über die Gemeindezuschüsse wurde anlässlich der Gemeindeversammlung vom 10. November 2005 genehmigt. GEMEINDEVERSAMMLUNG THALWIL Gemeindepräsidentin: Gemeindeschreiber: Christine Burgener Martin Pallioppi 1 Kantonales Gesetz über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (Zusatzleistungsgesetz / ZLG) 2 Bundesgesetz über die Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (Ergänzungsleistungsgesetz / ELG)

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen

Die Gemeinde Wallisellen richtet die Ergänzungsleistungen und Beihilfen nach Massgabe über die Zusatzleistungen zur eidgenössischen s. POLITISCHE GEMEINDE WALLISELLEN Verordnung über den Vollzug des Bundesgesetzes über die Ergänzungsleistungen, des kantonalen Gesetzes über die Beihilfen sowie über die Gewährung von Gemeindezulagen

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich

Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Die Zusatzleistungen zur AHV / IV in Stadt und Kanton Zürich Bedarfsgerechte Vorsorge 1. Säule 2. Säule 3. Säule Zweck: Existenzsicherung Zweck: Sicherung der gewohnten Lebenshaltung Zweck: Individuelle

Mehr

Beantwortung der Interpellation betreffend die drohende Kürzung der kantonalen AHV- Beihilfen, eingereicht von Gemeinderat Jorge Serra (SP)

Beantwortung der Interpellation betreffend die drohende Kürzung der kantonalen AHV- Beihilfen, eingereicht von Gemeinderat Jorge Serra (SP) Winterthur, 30. August 2000 Nr. 2000/057 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Interpellation betreffend die drohende Kürzung der kantonalen AHV- Beihilfen, eingereicht von Gemeinderat

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008

Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung. Fachtagung Curaviva 10. Januar 2008 Workshop 5, Zukunft Geld: NFA und Neuordnung Pflegefinanzierung 10. Januar 2008 Inhalt Workshop 1. Informationen zu: NFA und Spitex NFA und Heimfinanzierung (Hauptteil) Neuordnung Pflegefinanzierung 2.

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag.

Stadt Chur. Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag. Stadt Chur Botschaft des Stadtrates an den Gemeinderat 106369 / 325.01 Aufhebung der städtischen Zusatzleistungen zu kantonalen Ergänzungsleistungen (ALÜ 2.0 Massnahme 2701 V) Antrag 1. Das Gesetz für

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

11.1.06. Zusatzleistungen zur AHV und IV

11.1.06. Zusatzleistungen zur AHV und IV 11.1.06. Zusatzleistungen zur AHV und IV Rechtsgrundlagen Art. 112a BV Bundesgesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung vom 6. Oktober 2006 (ELG), SR 831.30

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 9 Abs. 1 und Abs. 2, Art. 10 Abs. 1 lit. a Ziff. 3 und Abs. 3 lit. e ELG. Ergänzungsleistungen für IV-Taggeldbezüger; Anrechnung von Einnahmen und Ausgaben der Kinder (OGE 63/2012/61 vom 31. Mai 2013)

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau

Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau AUSGLEICHSKASSE DES KANTONS THURGAU Neuordnung der Pflegefinanzierung im Kanton Thurgau Ausgleichskasse des Kantons Thurgau St. Gallerstrasse 13, Postfach, 8501 Frauenfeld T 052 724 71 71, F 052 724 72

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet

Reglement. Teilliquidation. an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Reglement Teilliquidation an der Stiftungsratssitzung vom 17. November 2011 vom SR verabschiedet Gültig ab 1. Januar 2005 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich Zusatzleistungen zur AHV/IV Präsentation von Fällen Helga Schreiber Paul Wettstein Béatrice Peterhans 1 Fall 1 Somalischer Staatsangehöriger Einreise invalid

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

Kanton St.Gallen. Volksabstimmung. vom 17. Juni 2012. zum Ergänzungsleistungsgesetz

Kanton St.Gallen. Volksabstimmung. vom 17. Juni 2012. zum Ergänzungsleistungsgesetz Kanton St.Gallen Volksabstimmung vom 17. Juni 2012 VI. Nachtrag zum Ergänzungsleistungsgesetz VI. Nachtrag zum Ergänzungsleistungsgesetz Abstimmungsvorlagen Inhaltsübersicht Worum geht es? 0 Empfehlung

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 6. Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (vom 4. Dezember 0) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf das Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2005 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Notlagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 2

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 2 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (Vom 9. September 007) 6.00 Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung der Art. 65 ff. des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse

Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Verordnung zur Teilliquidation der Städtischen Pensionskasse Thun (Teilliquidationsverordnung, TLV) Die Pensionskassenkommission, gestützt auf Art. Abs. lit. c des Personalvorsorgereglements der Stadt

Mehr

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Lösungsvorschläge

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Lösungsvorschläge SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm

Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm Regine Aeppli, Regierungsrätin und Bildungsdirektorin Folie:

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung

EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Fachtagung vom 15. April 2010 EL-rechtliche Beurteilung von Wohnrecht und Nutzniessung Zeitungsartikel im April 2009: Lohnt es sich, die eigene Liegenschaft zu Lebzeiten den Kindern zu überschreiben? Ja,

Mehr

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Stipendienstelle Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 25 Telefax 041 819 19 29 Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Dieses Merkblatt

Mehr

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz PROJEKTKOOPERATION BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUERO.CH. WWW.BUERO.CH MATTHIAS WÄCHTER FORSCHUNG

Mehr

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995,

ABStadt. Luzern. Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates. Der Grosse Bürgerrat, vom 5. Dezember 1995. 7. November 1995, Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 0.4...4 Ausgabe vom. Juli 00 Pensionsordnung für die Mitglieder des Bürgerrates vom 5. Dezember 995 Der Grosse Bürgerrat, - nach Einsicht in den Bericht

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

Stammakte Sozialversicherungen Wald

Stammakte Sozialversicherungen Wald achverband Zusatzleistungen des Kantons Zürich www.zl-fachverband.ch Stammakte Sozialversicherungen Wald Gesuch um Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Leer lassen Abgabe Sehr geehrte Dame, sehr geehrter

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression. bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012

Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression. bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012 1 Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012 (vom 22. Juni 2011) Der Regierungsrat beschliesst: I. Es wird eine Verordnung über den Ausgleich

Mehr

Departement des Innern 11/2004

Departement des Innern 11/2004 11/2004 Übernahme von Ausbildungskosten - Im Rahmen der beruflichen und persönlichen Förderung können die ausgewiesenen Kosten für speziellen Informations-, Bildungs- und Ausbildungsbedarf übernommen werden,

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung 8.0 Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung vom 9. Dezember 995 I. Allgemeine Bestimmungen Diese Verordnung regelt den Vollzug des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Synopse Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen

Mehr

Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.01 Ergänzungsleistungen Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen nicht die minimalen

Mehr

Gesuch um Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente

Gesuch um Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Gesuch um Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr Sie haben sich nach Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente erkundigt. Allgemeines Zusatzleistungen sind keine ürsorgeleistungen.

Mehr

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen

Alters- und Pflegeheim Ibenmoos 6277 Kleinwangen Taxordnung Alters- und Pflegeheim Ibenmoos per 1. Januar 2015 1. Administration... 3 2. Geltung... 3 3. Gliederung... 3 3.1. Die Gliederung der Taxen erfolgt pro Person und Tag:... 3 3.2. Aufenthaltskosten

Mehr

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil

Förderreglement nachhaltiger Projekte in Thalwil Förderreglement nachhaltiger Projekte in Entwurf der Projektkommission Energieplanung am 20. Januar 2010 als Antrag an den Gemeinderat verabschiedet 1 Mit einem auf vier Jahre begrenzten Rahmenkredit fördert

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Vernehmlassungsvorlage 742.1 Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Änderung vom... 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 28 und 60 der Kantonsverfassung,

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen Ihre Chancen, Problemlösungen zu finden. Übrigens: Die Sozialdienste sind oft besser als ihr Ruf. Sie treffen dort auf Menschen, die Ihre Probleme kennen und Ihnen wirklich helfen wollen. Keine Almosen:

Mehr

1. Anspruch auf Prämienverbilligung

1. Anspruch auf Prämienverbilligung Verordnung über die Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (VO PV) 8. RRB vom. September 997 Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 7 Absatz, 8 Absätze und, 9, 0 Absatz, und 6 der

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

15. Sitzung vom 4. November 2008 INHALTSVERZEICHNIS

15. Sitzung vom 4. November 2008 INHALTSVERZEICHNIS 15. Sitzung vom 4. November 2008 INHALTSVERZEICHNIS Beschlüsse Genehmigung Bauabrechnung Quartierplan Diebis Lehrling Gemeindeverwaltung - Genehmigung Lehrvertrag mit Cyrill Kaiser Beratungen/kleine Entscheide

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz)

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Teilliquidationsreglement Januar 2013 Inhalt Seite 1 Allgemeine Bestimmungen 4 2 Voraussetzungen für die Teilliquidation 6 3 Verfahren 7 4 Individueller

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

5.01 Stand am 1. Januar 2013

5.01 Stand am 1. Januar 2013 5.01 Stand am 1. Januar 2013 Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Einführung 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen nicht die minimalen Lebenskosten decken.

Mehr

Stand am 1. Januar 2006

Stand am 1. Januar 2006 3.01 Stand am 1. Januar 2006 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV 1 Altersrenten Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV POSITIONSPAPIER ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV Die EL sind ergänzende Bedarfsleistungen zur AHV und IV. Keine Sozialversicherung ist so effektiv wie die EL. Allerdings stehen sie aufgrund der demografischen

Mehr

ANTRAG AUF SOZIALHILFE (Lückenlos ausfüllen)

ANTRAG AUF SOZIALHILFE (Lückenlos ausfüllen) Sozialhilfesekretariat Direktwahl: 044-817 75 91 / 95 Glattalstrasse 201 Herr Peter Eichmann / Frau Susanne Klaus 8153 Rümlang ANTRAG AUF SOZIALHILFE (Lückenlos ausfüllen) 1. PERSONALIEN Antragsteller/in

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

ANTRAG. 2. Der benötigte Nettokredit von Fr. 442'000.- inkl. MwSt. wird zu Lasten der Investitionsrechnung

ANTRAG. 2. Der benötigte Nettokredit von Fr. 442'000.- inkl. MwSt. wird zu Lasten der Investitionsrechnung KREDITBEGEHREN ÜBER NETTO FR. 442'000.- FÜR DIE ANSCHAFFUNG EINES HUBRETTUNGS- FAHRZEUGES FÜR DIE ORTSFEUERWEHR RICHTERSWIL/SAMSTAGERN SOWIE DAFÜR NÖTIGE ANPASSUNGEN AN DER GEBÄUDEHÜLLE DES FEUERWEHRDEPOTS

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

3.01 Stand am 1. Januar 2014

3.01 Stand am 1. Januar 2014 3.01 Stand am 1. Januar 2014 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Altersrenten 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

BEHINDERTE UND WEHRPFLICHTERSATZ

BEHINDERTE UND WEHRPFLICHTERSATZ BEHINDERTE UND WEHRPFLICHTERSATZ Das Bundesgesetz über den Wehrpflichtersatz (WPEG) ist in den letzten Jahren diversen Revisionen unterzogen worden, letztmals per 1.1.2010. Wir fassen im Folgenden zusammen,

Mehr

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013

Elternbeitragsreglement vom 18. Dezember 2013 Seite 2 6 Inhaltsverzeichnis I. Vorgehen und Einzelheiten Artikel Seite Anmeldung 1 3 Elternzusammenarbeit 2 3 II. Berechnung der Elternbeiträge Artikel Seite Berechnung 3 3 III. Einkommensverhältnisse

Mehr

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport EL-Krankheitskosten Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab Neu 1996-07 Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1.

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

Reglement Teilliquidation der Stiftung oder von Vorsorgewerken der pensionskasse pro

Reglement Teilliquidation der Stiftung oder von Vorsorgewerken der pensionskasse pro Reglement Teilliquidation der Stiftung oder von Vorsorgewerken der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2008 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Not lagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das 3.04 Stand am 1. Januar 2011 Flexibles Rentenalter Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. 2 Für Männer liegt das ordentliche

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand

Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand Pflegefinanzierung auf dem Prüfstand Fachtagung ambulant UND stationär vom 9. Januar 2014 CURAVIVA Kanton Zürich und Spitex Verband Kanton Zürich Stefan Leutwyler Stv. Zentralsekretär GDK Gesundheitsdirektorenkonferenz

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr