Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz"

Transkript

1 Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF CHF maximale monatliche Vollrente CHF CHF Maximalrente bei Ehegatten/ eingetragenen Partnern (zwei Renten) CHF CHF Hilflosenentschädigung AHV leicht (nur zu Hause) CHF 234 CHF 235 mittel CHF 585 CHF 588 schwer CHF 936 CHF 940 Hilflosenentschädigung IV (im Heim) leicht CHF 117 CHF 118 mittel CHF 293 CHF 294 schwer CHF 468 CHF 470 Hilflosenentschädigung IV (zu Hause) leicht CHF 468 CHF 470 mittel CHF CHF schwer CHF CHF Intensivpflegezuschag für Minderjährige IV (zu Hause) mindestens 4 Stunden CHF 468 CHF 470 mindestens 6 Stunden CHF 936 CHF 940 mindestens 8 Stunden CHF CHF Assistenzbeitrag IV pro Stunde CHF CHF pro Stunde für besondere Pflege CHF CHF höchstens pro Nacht CHF CHF Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Seite 1

2 AHV/IV- pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige AHV/IV für Auslandschweizer (unverändert) CHF 914 CHF 914 Selbstständigerwerbende (sinkende Beitragsskala) untere Grenze (AHV/IV/EO) (unverändert) CHF CHF obere Grenze (AHV/IV/EO) CHF CHF Ergänzungsleistungen zur AHV/IV (EL) pro Jahr allgemeiner Lebensbedarf für Alleinstehende CHF CHF für Ehepaare CHF CHF für Waisen CHF CHF Berufliche Vorsorge (BVG) pro Jahr Mindestjahreslohn (Eintrittsschwelle) CHF CHF minimaler koordinierter Lohn CHF CHF Koordinationsabzug CHF CHF oberer Grenzbetrag des Jahreslohnes CHF CHF maximal versicherter Jahreslohn nach BVG CHF CHF maximal versicherbarer Lohn CHF CHF Säule 3a pro Jahr Erwerbstätige mit Vorsorgeeinrichtung CHF CHF Erwerbstätige ohne Vorsorgeeinrichtung 20% des AHV-pflichtigen Einkommens, maximal CHF CHF Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Seite 2

3 Sozialversicherungen im Detail AHVG (=Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung) Obligatorisch für Personen mit Wohnsitz oder Erwerbstätigkeit in der Schweiz oder wenn sie für eine bestimmte Zeit geschäftlich ins Ausland reisen. Freiwillige Versicherung ist für Auslandschweizer nur noch in Nicht-EU-Staaten möglich. Beitragspflicht mit Lohn ab dem 18. Altersjahr ohne Lohn ab dem 21. Altersjahr Männer bis zum 65. Altersjahr Frauen bis zum 64. Altersjahr Beitragspflichtig Taggelder der EO, ALV, IV und MV Nicht beitragspflichtig Reka-Checks bis Fr. 600., Lunch-Checks bis Fr pro Monat / Unfall- und Krankentaggelder Arbeitnehmer (AN) und Arbeitgeber (AG) je 4,2% (mit IV und EO zusammengerechnet, je 5,15%) Selbständig Erwerbstätige: ab Fr Erwerbseinkommen 9,7% Fr und Fr Erwerbseinkommen sinkende Beitragsskala, Minimalbeitrag zwingend Minimalbeitrag Nichterwerbstätige Fr pro Jahr Maximalbeitrag Nichterwerbstätige Fr pro Jahr Freibetrag Rentner Fr pro Jahr Tiefes Einkommen bis Fr pro Jahr AHV-befreit Ausnahme: Hausdienstangestellte und Kulturschaffende Verwaltungskosten bis max. 5% der (je nach Ausgleichskasse) Altersrenten Frauen ab 64. Altersjahr Männer ab 65. Altersjahr Vorbezug 1 oder 2 Jahre vor ordentlichem Rentenalter (Rentenkürzung) Aufschub maximal 5 Jahre (Rentenerhöhung) Ehepaare maximale Summe beider Renten = Fr Kinderrenten 40% der Altersrente Hinterlassenenrenten Witwenrente 80% der Altersrente (spez. Voraussetzungen) Witwerrente 80% der Altersrente (spez. Voraussetzungen) Waisenrente 40% der Altersrente (bis zum 18. bzw. 25. Altersjahr) Erziehungsgutschriften Hilflosenentschädigung Hilfsmittel pro Erziehungsjahr Fr , bis zum 16. Altersjahr des letzten Kindes, Gutschriften bei verheirateten Paaren hälftig auf individuelles Konto siehe Seite 1 AHV/IV- pro Monat, Hilflosenentschädigung AHV z.b. Hörapparate, Beinprothesen etc. (spezielle Liste) Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Seite 3

4 ALV / AVIG (= Arbeitslosenversicherung / Bundesgesetz über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und Insolvenzentschädigung) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Schweiz Jahreslohn <= Fr Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 1,1% Jahreslohn > Fr Solidaritätsbeitrag von 1% Voraussetzung: Beitragspflicht und Vermittlungsfähigkeit sind erfüllt oder Person ist beitragsbefreit 70% des versicherten Verdienstes (max. Fr pro Jahr) 80 % wenn gesamtes Taggeld niedriger als Fr ist, bei Unterhaltspflichtigen gegenüber Kindern oder bei Invalidität Taggelder sind AHV/IV/EO-pflichtig sowie Risikobeitrag BVG und NBU-Prämie Dauer: Beitragsbefreite Ab 55 Jahren max. 4 Monate max. 1 Jahr bis 1 ½ Jahre (Abhängig von der Beitragsdauer) 2 Jahre Taggelder mit 22 Beitragsmonaten Weitere Entschädigungen bis max. Fr pro Monat: Kurzarbeitsentschädigung 80% Schlechtwetterentschädigung 80% Insolvenzentschädigung 100% BVG (= Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge) Arbeitnehmende ab 18. Altersjahr und der Eintrittsschwelle von Fr Selbständige: freiwilliger Versicherungsschutz möglich Siehe auch Seite 2, Berufliche Vorsorge (BVG) pro Jahr Altersrenten Invaliditätsrenten Hinterlassenenrente je nach Alter gestaffelte Altersgutschriften (7-18% des koordinierten Lohnes) plus Risikobeiträge für Tod und Invalidität (ca. 2-6%) Jahresrenten werden gemäss aktuellem Umwandlungssatz vom Alterskapital gerechnet / Pensionsalter wie bei AHV / Kinderrenten bei Pensionierten als Leistung vorgesehen (gemäss Reglement), ca. 1,44% des Alterskapitals / Rente kann man auch als Kapital beziehen oder sich ausbezahlen lassen (auch bei Firmengründung), Senkung Mindestumwandlungssatzes bis 2014 auf 6,8% Ab IV-Grad von 40%, gemäss aktuellem Umwandlungssatz und hypothetisch hochgerechnetem Alterskapital ohne Zinsen Witwen-, Witwer- und Waisenrente je nach Reglement Verzinsung Der BVG-Zinssatz beträgt 1,75% (Stand 2014) Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Seite 4

5 Steuern Arbeitnehmende mit einer 2. Säule haben einen abzugsfähigen Betrag in der 3. Säule (3a) von Fr / Selbständige ohne Anschluss an eine Vorsorgeeinrichtung haben einen Abzug (3a) von Fr EL (= Ergänzungsleistungen) in der Schweiz wohnende AHV- oder IV Rentenbezüger Differenz zwischen dem anrechenbaren Einkommen und den anerkannten Ausgaben wie Wohnung, kantonal üblichen Lebensunterhaltskosten usw. siehe auch Seite 2 Ergänzungsleistungen zur AHV/IV (EL) pro Jahr, allgemeiner Lebensbedarf EOG (=Bundesgesetz über den Erwerbsersatz für Dienstleistende und bei Mutterschaft) Militärdienst- Zivilschutzdienstleistende, erwerbstätige Mütter Beitragspflicht Taggelder Taggelder Mutterschaft gleich wie bei der AHV Arbeitnehmer (AN) und Arbeitgeber (AG) je 0,25% (mit AHV und IV zusammengerechnet, je 5,15%) 80% Grundentschädigung des versicherten Lohnes, mind. Fr /max. Fr plus Kinderzulagen Fr pro Kind (Begrenzung Grundentschädigung und Kinderzulagen Fr ), zusätzlich Betriebszulagen, Betreuungszulagen 80% Mutterschaftsentschädigung bis zu einem Lohn von Fr pro Monat / max. Taggeld Fr (80%) Anspruch entsteht, wenn während neun Monaten unmittelbar vor der Geburt AHV-versichert und während dieser Zeit mind. 5 Monate erwerbstätig / Anspruch beginnt am Tag der Niederkunft und endet nach 14 Wochen bzw. 98 Tagen FAK / FamZG (= Familienausgleichskasse / Bundesgesetz über die Familienzulagen) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Schweiz mit Kindern, Mindestlohn für Anspruch: Fr pro Monat / Fr pro Jahr ab 2013 auch Selbständigerwerbende in der Landwirtschaft 2%, wird nur dem Arbeitgeber belastet ausserhalb der Landwirtschaft %, wird nur dem Arbeitgeber belastet Basis: AHV-pflichtige Lohnsumme Mindest-Kinderzulagen pro Kanton Fr pro Monat Höhere Zulagen sind durch die kantonalen Gesetze möglich. Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Seite 5

6 IVG (=Bundesgesetz über die Invalidenversicherung) wie bei AHV Arbeitnehmer (AN) und Arbeitgeber (AG) je 0,7%% (mit AHV und EO zusammengerechnet, je 5,15%), Rest wie AHV Renten Maximalrente Fr pro Monat Minimalrente Fr pro Monat Invaliditätsgrad ab 70% =1/1 Rente Invaliditätsgrad ab 60 69% =3/4 Rente Invaliditätsgrad ab 50 59% =1/2 Rente Invaliditätsgrad ab 40 49% =1/4 Rente Kinderrente 40% der entsprechenden IV-Rente Hilflosenentschädigung Hilfsmittel Taggeld Früherfassung siehe Seite 1 AHV/IV- pro Monat, Hilflosenentschädigung IV z.b. Rollstuhl, Gehhilfen gemäss separater Liste Bei Eingliederungsmassnahmen (80% des versicherten Verdienstes) Durch den Arbeitgeber nach 30 Tagen Absenzen KVG (=Bundesgesetz über die Krankenversicherung) alle die in der Schweiz wohnen (oder evtl. in EU-Staaten arbeiten) Prämien Grundversicherung abhängig von Krankenkasse und Wohnort Kopfprämie unabhängig vom Einkommen Prämienverbilligung pro Kanton unterschiedlich geregelt Behandlungskosten Arzt, Spital Krankenpflege zu Hause oder ambulant Heilungskosten Mutterschaft (Geburt, Untersuchungen etc.) Pflegekosten Prävention (z.b. Impfungen) Transport und Rettungskosten Kostenbeteiligung Jahresfranchise: min. Fr / max. Fr Selbstbehalt 10% max. Fr für Erwachsene / max. Fr für Kinder, evtl. Fr pro Spitaltag (Zehrgeld) oblig. Krankenpflege max. 20% Beteiligung der Pflegebedürftigen Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Seite 6

7 UVG (=Bundesgesetz über Unfallversicherung) obligatorisch versichert sind Arbeitnehmende gegen BU und NBU NBU nur ab 8 Wochenstunden Nachdeckung 30 Tage Abredeversicherung max. 180 Tage bzw. 6 Monate (Informationspflicht Arbeitgeber) Selbständige sind freiwillig versichert Arbeitslose sind obligatorisch bei der SUVA versichert (auch während Warte- und Einstelltagen) Prämien Heilungskosten Taggelder Invalidenrenten Prämien in Promille vom prämienpflichtigen Verdienst bis max. Fr pro Jahr BU Prämie zu Lasten Arbeitgeber NBU Prämie zu Lasten Arbeitnehmer (Arbeitgeber kann diese Prämie übernehmen) Arzt und Spitalkosten allgemeine Abteilung (plus Medikamente, Labor etc.) 80% des versicherten Lohnes vor dem Unfall (max. versicherter Lohn Fr pro Monat) ab Unfalltag plus zwei Tage je nach IV-Grad (unfallbedingte Invalidität!) 80% des versicherten Lohnes oder Komplementärrente (zusammen mit der IV) 90% des versicherten Lohnes (max. Fr im Jahr = 100%) Die Invalidenrente aus der UV wird über das Pensionsalter hinaus ergänzend zur AHV- Rente bezahlt. Hinterlassenenrenten Witwen/Witwerrente 40% des versicherten Lohnes Halbwaisen 15% des versicherten Lohnes zusammen höchstens 70% des versicherten Lohnes Leichentransport und Bestattungsentschädigung Bei Fragen und Unklarheiten rufen Sie uns einfach an Weitere Informationen und Downloads zu Sozialversicherungen in der Schweiz: Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Seite 7

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014 Leistungsübersicht Sozialversicherungen 2015 skills for you Stand 22.11.2014 Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04 05 06 07 AHV Alters und Hinterlassenenversicherung IV Invalidenversicherung EL Ergänzungsleistungen

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ

Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ sozialversicherungen der Schweiz SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) Leistungen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr

Geschrieben von: Administrator Freitag, den 30. Oktober 2009 um 13:10 Uhr - Aktualisiert Samstag, den 27. Juni 2015 um 07:49 Uhr 1. AHV (Alters- und Hinterlassenenrente / 1. Säule) Die AHV bildet zusammen mit dem BVG (Pensionskasse/2. Säule) die Altersvorsorge (gesetzliches Minimum für unselbständig Erwerbende). Dazu kommen eventuell

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Soziale Sicherheit für Übersetzerinnen und Übersetzer

Soziale Sicherheit für Übersetzerinnen und Übersetzer Soziale Sicherheit für Übersetzerinnen und Übersetzer 6. Schweizerisches Symposium vom 12. September 2014 Referat von Yolanda Schweri, Rechtsanwältin Risiken für Einkommensverlust Unfall / Krankheit Arbeitslosigkeit

Mehr

Trainingsfragen Sozialversicherungen Lösungsvorschläge

Trainingsfragen Sozialversicherungen Lösungsvorschläge Seite 1 Trainingsfragen Sozialversicherungen Lösungsvorschläge Aufgabe 1 Nennen Sie drei Soziale Risiken und ordnen Sie diese entsprechenden Sozialversicherungszweigen zu. Alter -> AHV / BVG / UVG / MVG/

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

Übersicht der Sozialversicherungen in der Schweiz

Übersicht der Sozialversicherungen in der Schweiz Übersicht der Sozialversicherungen in der Schweiz Versicherungen Leistungen Personenkreis Berechnungsgrundlage für die Höhe der Leistung Vorübergehende Arbeitsunfähigkei Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Sozialversicherungen FL. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/

Sozialversicherungen FL. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/ Sozialversicherungen FL Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/ Vorsorgesystem im Fürstentum Liechtenstein Stand Januar 2015 Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung, Familienausgleichskasse AHV/IV/FAK

Mehr

TABELLARISCHE ÜBERSICHT WICHTIGER KENNZAHLEN FÜR DIE JAHRE 2010 UND 2011

TABELLARISCHE ÜBERSICHT WICHTIGER KENNZAHLEN FÜR DIE JAHRE 2010 UND 2011 Newsletter 3/2011 TABELLARISCHE ÜBERSICHT WICHTIGER KENNZAHLEN FÜR DIE JAHRE 2010 UND 2011 Inhaltsverzeichnis Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen 2010 und 2011 Zinssätze 2010 und 2011 Jahresendkurse

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2009 + 2010

WICHTIGE KENNZAHLEN 2009 + 2010 WICHTIGE KENNZAHLEN 2009 + 2010 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen 2009 + 2010 Zinssätze 2009 Zinssätze 2010 Jahresendkurse per 31.12.2009 Naturalbezüge von Selbstständigerwerbenden Abschreibungen

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2010 + 2011

WICHTIGE KENNZAHLEN 2010 + 2011 WICHTIGE KENNZAHLEN 2010 + 2011 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen 2010 + 2011 Zinssätze 2010 + 2011 Jahresendkurse per 31.12.2010 Naturalbezüge von Selbstständigerwerbenden Abschreibungen auf dem

Mehr

3.01 Stand am 1. Januar 2014

3.01 Stand am 1. Januar 2014 3.01 Stand am 1. Januar 2014 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Altersrenten 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

MACHEN SIE IHRE ZUKUNFT FEST DIE SOZIALE VORSORGE DER SCHWEIZ

MACHEN SIE IHRE ZUKUNFT FEST DIE SOZIALE VORSORGE DER SCHWEIZ 2015 MACHEN SIE IHRE ZUKUNFT FEST DIE SOZIALE VORSORGE DER SCHWEIZ EINZIGARTIGES DREISÄULENMODELL Staatliche, berufliche und individuelle Vorsorge. Das ist die flexible Antwort der Schweiz auf die hohen

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Stand am 1. Januar 2006

Stand am 1. Januar 2006 3.01 Stand am 1. Januar 2006 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV 1 Altersrenten Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter

Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab neu 1. Mai 2011 siehe auch Subsidiaritätstool der Berner Konferenz unter www.bernerkonferenz.ch Das Subsidiaritätsprinzip

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch

Copyright rosemarie rossi consulta.ch. Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen. www.rosemarie rossi consulta.ch Trainingsaufgaben Frühjahr 2013 alle Semester Lösungen 1 Aufgabe 1 (Soziale Sicherheit) Kreuzen Sie an, ob die untenstehenden Aussagen richtig oder falsch sind. Aussage RICHTIG FALSCH Sozialversicherungen

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen 3.01 Leistungen der AHV Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Sie haben Anspruch auf eine Altersrente, wenn Sie das ordentliche Rentenalter erreicht

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung

Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung 2.09 Beiträge Selbständigerwerbende in der schweizerischen Sozialversicherung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Dieses Merkblatt informiert Selbständigerwerbende über die Auswirkungen der Qualifikation

Mehr

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen.

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen. Sozialversicherung + Teilzeitarbeit Wissenswertes für alle, die Teilzeit arbeiten und Kinder oder Angehörige betreuen. Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch

im Überblick SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch SVA Schaffhausen Oberstadt 9 8200 Schaffhausen 052 632 61 11 info@svash.ch www.svash.ch Öffnungszeiten Montag bis Freitag 08.00 11.30 Uhr 13.30 16.30 Uhr im Überblick 1 Wir sind für Sie da Grüezi Das breite

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2015

WICHTIGE KENNZAHLEN 2015 WICHTIGE KENNZAHLEN 2015 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Devisen Naturalbezüge von Selbständigerwerbenden Landesindex der Konsumentenpreise WICHTIGE

Mehr

Info. xxxxx Neuerungen und Änderungen bei den Sozialversicherungen. (3. Teil) per 1. Januar 2015. dezember 2014 www.bdo.ch

Info. xxxxx Neuerungen und Änderungen bei den Sozialversicherungen. (3. Teil) per 1. Januar 2015. dezember 2014 www.bdo.ch Info dezember 2014 www.bdo.ch recht news aus interessant bern xxxxx Neuerungen und Änderungen bei den Sozialversicherungen (3. Teil) per 1. Januar 2015 Alle zwei Jahre wieder! Per 1. Januar 2015 hat der

Mehr

Jahrbuch 2013. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht

Jahrbuch 2013. der Sozialversicherungen. Jährliche Kompaktübersicht Jahrbuch 2013 der Sozialversicherungen Jährliche Kompaktübersicht AHV IV EO ALV Familienausgleichskasse Pensionskasse Krankenversicherung Unfallversicherung Militärversicherung Ergänzungsleistungen Hilflosenentschädigung

Mehr

Sozialversicherungen im Fürstentum Liechtenstein. Ausgabe 2013

Sozialversicherungen im Fürstentum Liechtenstein. Ausgabe 2013 Sozialversicherungen im Fürstentum Liechtenstein Ausgabe 2013 2 Inhalt Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung, Familienausgleichskasse (AHV/IV/FAK)...4 Ergänzungsleistungen (EL)...6 Betriebliche

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Sozialversicherungen. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/

Sozialversicherungen. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/ Sozialversicherungen Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/ Vorsorgesystem in der Schweiz Stand Januar 2015 Personenkreis Leistungen Berechnungsgrundlage für die Höhe der Leistung lters-, Hinterlassenenund

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

SOZIALVERSICHERUNGEN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN SOZIALVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 72 C PH 73 C PH 74 General aims and characteristics of social insurance.

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Ziele der heutigen Lektion

Ziele der heutigen Lektion 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule Staatliche Vorsorge Wissenswertes zur 1. Säule Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung (AHV/IV) in der Schweiz Stand Januar 2012 Inhalt Die 1. Säule im schweizerischen Vorsorgesystem 3 Beitragspflicht

Mehr

AKTUELLE INFORMATIONEN ZU DEN SOZIALVERSICHERUNGEN

AKTUELLE INFORMATIONEN ZU DEN SOZIALVERSICHERUNGEN AKTUELLE INFORMATIONEN ZU DEN SOZIALVERSICHERUNGEN Orientierung über die Leistungen der AHV/IV und Ergänzungsleistungen (EL) zur AHV und IV (Gültig ab 1. Januar 2014) Im Jahre 2014 gelangen folgende Jahrgänge

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Sozialversicherungen

Sozialversicherungen Workshop 3 Was Frau wissen sollte zu. Welche Leistungen stehen von AHV und IV zur Verfügung? Zahno Thomas Eingliederungskoordinator IV Stelle Wallis, Zweigstelle Brig Dipl. Sozialversicherungsexperte Thomas.zahno@vs.oai.ch

Mehr

Die Sozialversicherungen

Die Sozialversicherungen Die Sozialversicherungen Stand 1. Januar 2015 Libera AG Vorsorgeexperten www.libera.ch Impressum Herausgeberin Libera AG Libera AG Aeschengraben 10 Stockerstrasse 34 Postfach Postfach 4010 Basel 8022 Zürich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

www Zahnärztliche Behandlungen werden vor allem in Zahnarztpraxen oder öffentlichen Krankenversicherung 1

www Zahnärztliche Behandlungen werden vor allem in Zahnarztpraxen oder öffentlichen Krankenversicherung 1 Leben und arbeiten in der schweiz + Das Sozialsystem in der Schweiz + Sozialsystem Das schweizerische Sozialversicherungssystem ist ziemlich komplex. Jeder Zweig hat seine Besonderheiten. Die Gründe dafür

Mehr

Alles um die Teilpensionierung, den Urlaub und die Erwerbstätigkeit nach dem ordentlichen Rentenalter aus Sicht der Sozialversicherungen

Alles um die Teilpensionierung, den Urlaub und die Erwerbstätigkeit nach dem ordentlichen Rentenalter aus Sicht der Sozialversicherungen Stephanie Purtschert Hess Teilpensionierung, Urlaub... 1 Alles um die Teilpensionierung, den Urlaub und die Erwerbstätigkeit nach dem ordentlichen Rentenalter aus Sicht der Sozialversicherungen Stephanie

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer. Ausgabe 2015

Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer. Ausgabe 2015 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Ausgabe 2015 Inhalt Einleitung...3 Stellenwechsel...4 Arbeitslosigkeit...6 Unbezahlter Urlaub, Weiterbildung, Sprach aufenthalte usw...8 Aufnahme einer

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ + DAS SOZIALSYSTEM IN DER SCHWEIZ + SOZIALSYSTEM Das schweizerische Sozialversicherungssystem ist ziemlich komplex. Jeder Zweig hat seine Besonderheiten. Die Gründe dafür

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ

LEBEN UND ARBEITEN IN DER SCHWEIZ Wichtige Adressen Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) Direktion für Arbeit/EURES Effingerstrasse 31 3003 Bern/Schweiz info@eures.ch.eures.ch.treffpunkt-arbeit.ch Hotline: +41 31 323 25 25 Bundesamt

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

Entstehung und Bedeutung der Sozialversicherungen für die Schweizer Frauen

Entstehung und Bedeutung der Sozialversicherungen für die Schweizer Frauen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Entstehung und Bedeutung der Sozialversicherungen für die Schweizer Frauen Frauen - Sozialversicherungen, Visp, 10. Dez.

Mehr

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3.

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3. HINWEISE Das vorliegende Info-Service gibt den versicherten Personen einen Überblick über die Abläufe, Pflichten, Ansprüche und Informationsquellen bezüglich der beruflichen Vorsorge von arbeitslosen Personen.

Mehr

Reformen Sozialversicherungen

Reformen Sozialversicherungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Generalsekretariat GS-EDI Reformen Sozialversicherungen Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Wiederaufnahme des Reformprozesses nach der Ablehnung der

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Informationsblatt Pensionierung

Informationsblatt Pensionierung Informationsblatt Pensionierung 1. Vorwort Geschätzte Versicherte der Pensionskasse Uri (PK Uri) Gemäss Reglement über die Pensionskasse Uri (PKR) haben Personen ab Alter 58 die Möglichkeit vom flexiblen

Mehr

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt des Kantonalen Steueramtes Nidwalden vom 08.04.2010 (Ersetzt Merkblatt vom 11. Juni 2008) Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen 1. Gesetzliche Grundlagen Art. 23 StG Bewegliches Vermögen

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

Leitfaden. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung 2014

Leitfaden. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung 2014 Leitfaden Sozialversicherungen und Lohnabrechnung 2014 Inhalt 1 AHV/IV/EO 1.1 Allgemeines 2 1.2 Versicherungspflicht und beitragspflichtige Personen 3 1.3 Beiträge 3 1.4 Beitragspflichtiger (massgebender)

Mehr

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule Staatliche Vorsorge Wissenswertes zur 1. Säule Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung (AHV/IV) in der Schweiz Stand Januar 2012 Inhalt Die 1. Säule im schweizerischen Vorsorgesystem 3 Beitragspflicht

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule/

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule/ Staatliche Vorsorge Wissenswertes zur 1. Säule/ Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung (AHV/IV) in der Schweiz Stand Januar 2015 Inhalt Die 1. Säule im schweizerischen Vorsorgesystem 3 Beitragspflicht

Mehr

INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN

INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN Financial EXPERT Global AG FINANCIAL FACTS Ausgabe April 2012 INFORMATIONEN FÜR DIE AUSTRETENDEN MITARBEITER/INNEN Inhalt 1. Antritt einer neuen Stelle innerhalb von 30 Tagen... 2 2. Aufgabe der Erwerbstätigkeit

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2013

WICHTIGE KENNZAHLEN 2013 WICHTIGE KENNZAHLEN 2013 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Devisen Naturalbezüge von Selbstständigerwerbenden Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Versicherungen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 2 Versicherungen

Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Versicherungen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 2 Versicherungen Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Nennen Sie das Prinzip, auf welchem viele aufbauen. Erklären Sie das Prinzip. Solidaritätsprinzip. Eine grosse Anzahl von Menschen möchte

Mehr

5 Vorteile einer beruflichen Vorsorge bei uns.

5 Vorteile einer beruflichen Vorsorge bei uns. 3 Modulare Konzeption Ihrer Vorsorgelösung. Einfache Administration und kalkulierbarer finanzieller Aufwand für Sie. Vollversicherung mit garantierten Vorsorgeleistungen. 4 5 Professionelles Knowhow in

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitgeber. Ausgabe 2015

Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitgeber. Ausgabe 2015 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitgeber Ausgabe 2015 Inhalt Einleitung...3 Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenen-Versicherung (AHVG)...4 Bundesgesetz über die Invalidenversicherung

Mehr

WICHTIGE KENNZAHLEN 2014

WICHTIGE KENNZAHLEN 2014 WICHTIGE KENNZAHLEN 2014 Sozialversicherungen Beiträge/Leistungen Mehrwertsteuersätze Zinssätze Jahresendkurse Devisen Naturalbezüge von Selbständigerwerbenden Abschreibungen auf dem Anlagevermögen geschäftlicher

Mehr

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006 4.04 Stand am 1. Januar 2006 Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV 1 Anspruch auf Leistungen der IV Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung 2. Säule, UVG Unfallversicherung Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung ab. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Mehr

Leitfaden. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung

Leitfaden. Sozialversicherungen und Lohnabrechnung Leitfaden Sozialversicherungen und Lohnabrechnung 2012 Inhalt 1 AHV/IV/EO Seite 1.1 Allgemeines 4 1.2 Versicherungspflicht und beitragspflichtige Personen 5 1.3 Beiträge 6 1.4 Beitragspflichtiger (massgebender)

Mehr

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO

Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO 2.02 Beiträge Beiträge der Selbständigerwerbenden an die AHV, die IV und die EO Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV)

Mehr