ABER SICHER! Tagung für soziale Sicherheit und Altersvorsorge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ABER SICHER! Tagung für soziale Sicherheit und Altersvorsorge"

Transkript

1 ABER SICHER! Tagung für soziale Sicherheit und Altersvorsorge Zürich, 22. März 2013 Tagungsunterlagen Kurt Seifert, Leiter Forschung & Grundlagenarbeit bei Pro Senectute Es gilt das gesprochene Wort Altersarmut gibt es das noch? Trotz dem seit etwas mehr als einem Vierteljahrhundert geltenden Pensionskassen-Obligatorium verfügen längst noch nicht alle Rentner und Rentnerinnen über Leistungen aus der zweiten Säule. Der Abdeckungsgrad der beruflichen Vorsorge beläuft sich auf schätzungsweise 50 bis 60 Prozent der Rentnerhaushalte. 1 Ohne Ergänzungsleistungen, die «Pensionskasse der kleinen Leute» 2, kämen viele Menschen im AHV-Alter wirtschaftlich gar nicht über die Runden. Etwa zwölf Prozent der Altersrentnerinnen und -rentner sind auf EL-Zahlungen angewiesen. Dieser Anteil blieb während der letzten Jahre stabil. «Damit erweist sich das Plus im Dreisäulenprinzip als tragfähiges und wirksames Instrument in der Alterssicherung der Schweiz», schreibt Amélie Pilgram in unserer Studie über Altersarmut. 3 Die konstant hohe Quote zeige allerdings auch an, dass die Generation der Rentnerinnen und Rentner ohne Transferleistungen des Sozialstaats in Form von Ergänzungsleistungen immer noch überdurchschnittlich stark von Armut betroffen wäre. Die Unterschiede beim Bedarf an Unterstützung durch Ergänzungsleistungen machen auf potenzielle Risikogruppen und Risikosituationen im Alter aufmerksam. So beanspruchen 25 von 100 Rentenbezügerinnen und -bezügern mit ausländischer Nationalität derzeit solche Leistungen. 1 Bundesamt für Statistik: Statistik Alterssicherung. Analyse der Vorsorgesituation der Personen rund um das Rentenalter anhand der Daten der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung (SAKE) 2002 und Neuchâtel: BFS, 2007, S. 43. Dabei ist zu beachten, dass diese Untersuchung nur Rentnerinnen- und Rentnerjahrgänge bis maximal fünf Jahre nach dem ordentlichen Rentenalter erfasst. Neuere Daten gehen von einem höheren Abdeckungsgrad aus. Siehe dazu Bundesamt für Statistik: Indikatoren zur Alterssicherung. Resultate der Schlüsselindikatoren. Neuchâtel: BFS, 2011, S Amélie Pilgram, Kurt Seifert: Leben mit wenig Spielraum. Altersarmut in der Schweiz. Zürich: Pro Senectute Schweiz, 2009, S Ebd. *** Die Tagung ABER SICHER! wird getragen von folgenden Organisationen: AVIVO, CSP Christlich-Soziale Partei, Junge Grüne, PVB Personalverband des Bundes, SEV Gewerkschaft des Verkehrspersonals, SP Sozialdemokratische Partei Kanton Zürich, syndicom Gewerkschaft Medien und Kommunikation, VPOD Verband des Personals öffentlicher Dienste. Unterstützt vom Gewerkschaftsverband travail.suisse, der Gewerkschaft syna und der Alternativen Liste AL Horgen. organisiert vom Gewerkschaftsbund des Kantons Zürich GBKZ. Dokumentation:

2 Bei der Altersbevölkerung mit schweizerischem Pass sind es lediglich zehn von hundert. 4 In diesen Daten widerspiegelt sich die Tatsache, dass die ausländische Wohnbevölkerung der Schweiz insgesamt stärker von Armut betroffen ist als die einheimische. Dies hat bekanntermassen mit einem häufig geringen schulisch-beruflichen Ausbildungsstand ausländischer Arbeitskräfte und ihrer Familienangehörigen zu tun. Die Zahl und der Anteil ausländischer AHV-Rentner und - Rentnerinnen werden in den nächsten Jahren weiter steigen. Angesichts der Einkommenssituation dieser Bevölkerungsgruppen muss auch mit einer bedeutenden Zunahme von EL-Bezügerinnen und -Bezügern ausländischer Nationalität gerechnet werden. 5 Frauen sind doppelt so häufig wie Männer auf bedarfsbezogene Leistungen angewiesen. Das liegt in erster Linie an ihrer durchschnittlich höheren Lebenserwartung, die auch zu erhöhter Pflegebedürftigkeit führen kann. Sehr oft sind die Betroffenen nicht in der Lage, die teure stationäre Pflege, deren Kosten sich auf durchschnittlich Franken pro Jahr belaufen, aus eigenen Mitteln zu bezahlen, und benötigen deshalb Ergänzungsleistungen. Nach Berechnungen des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV) bezieht rund die Hälfte aller Rentnerinnen und Rentner im Heim Ergänzungsleistungen. Trotzdem wird der grösste Teil der Kosten von den privaten Haushalten getragen nämlich rund 70 Prozent. 6 Pflegebedürftigkeit im Alter kann dazu führen, dass Menschen bis weit in den Mittelstand hinein einem gewissen Verarmungsrisiko ausgesetzt sind. Bevor die Ergänzungsleistungen greifen, muss nämlich soweit vorhanden und unter Beachtung bestimmter Freigrenzen zuerst das eigene Vermögen verbraucht werden. Das ist grundsätzlich nicht zu kritisieren, denn andernfalls fände ein Schutz des privaten Besitzes zulasten des Staates (und zugunsten der durch den Wegfall von Erbschaftssteuern bereits privilegierten Nachkommen) statt. Trotzdem schliesst diese Regelung Ungerechtigkeiten nicht aus und lässt schicksalhaften Fügungen allzu viel Raum: So wird der eine zufälligerweise nicht pflegebedürftig (bzw. kostengünstig von seinen Angehörigen gepflegt) und kann sein Vermögen weitergeben; die andere hingegen muss ins Pflegeheim gehen und dafür einen guten Teil ihrer Rücklagen aufbrauchen. Eine obligatorische Pflegeversicherung könnte hier Abhilfe schaffen. In keiner anderen Altersgruppe sind Einkommen und vor allem Vermögen in der Schweiz ungleicher verteilt als bei den über 60-Jährigen. So gehört beispielsweise im besonders wohlhabenden Kanton Zürich beinahe jedes vierte Ehepaar im Ruhestand zu den Vermögensmillionären. «Oder anders betrachtet: Mehr als die Hälfte der im Kanton Zürich veranlagten Vermögenswerte werden von Rentnern versteuert, obschon sie nur einen Fünftel der steuerpflichtigen Bevölkerung ausmachen.» 7 Auf der anderen Seite besitzt jeder zehnte Rentnerhaushalt nicht einmal Franken an Ersparnissen, jeder vierte verfügt über weniger als Franken Reserve. 8 Der Prozess der Vermögenskonzentration bei einer Minderheit von älteren Personen wird durch Vererbungsvorgänge noch verstärkt: Zum einen erben wegen der 4 Ebd. 5 Siehe dazu Gesamtschweizerische Strategie zur Armutsbekämpfung. Bericht des Bundesrates in Erfüllung der Motion ( ) der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit NR (SGK-N) vom 13. Januar Bern: 31. März 2010, S Diese Angaben stammen aus einem unveröffentlichten Bericht des Bundesamtes für Sozialversicherungen vom 24. April Amélie Pilgram, Kurt Seifert: Leben mit wenig Spielraum. Altersarmut in der Schweiz. Zürich: Pro Senectute Schweiz, 2009, S Philippe Wanner, Alexis Gabadinho: Die wirtschaftliche Situation von Erwerbstätigen und Personen im Ruhestand. Beiträge zur Sozialen Sicherheit. Forschungsbericht 1/08. Bern: BSV, 2008, S. 49ff.

3 steigenden Lebenserwartung vor allem jene, die bereits pensioniert sind oder vor der Pensionierung stehen. Zum anderen ist die Verteilung der Erbschaften sehr ungleich: Ein Drittel der Menschen in der Schweiz erbt gar nie, während auf die obersten zehn Prozent der Erbenden drei Viertel der gesamten Erbsumme entfallen, wie eine detaillierte Analyse über das Erben in der Schweiz belegt. 9 Die beträchtlichen Ungleichheiten hinsichtlich der Vermögensverteilung in der Schweiz werden in wissenschaftlichen Diskursen und publizistischen Beiträgen immer wieder thematisiert, aber von vielen Bürgern und Bürgerinnen offenbar noch nicht als Politikum betrachtet. Möglicherweise ist aber die vertiefte Auseinandersetzung mit Armut eine Chance, auch die andere Seite der Medaille genauer unter die Lupe zu nehmen. 10 *** Die von Pro Senectute Schweiz 2009 veröffentlichte Studie Leben mit wenig Spielraum. Altersarmut in der Schweiz soll die Lebenswirklichkeit von Menschen beleuchten, die normalerweise im Schatten stehen und nicht ins Bild von den «reichen Alten» passen. Dies tut sie auf indirektem Weg: über Beschreibungen und Reflexionen von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern, die in den Beratungsstellen von Pro Senectute tätig sind. Durch ihre Beratungsund Unterstützungsangebote kommen die Mitarbeitenden der Fach- und Dienstleistungsorganisation für ältere Menschen sehr nahe an die Betroffenen heran und erhalten dadurch einen tiefen und breiten Einblick in die Lage ihrer Klientinnen und Klienten. In der Praxis von Pro Senectute liegt also ein reiches Erfahrungswissen vor, das wertvolle Erkenntnisse über die Erscheinungs- und Ausdrucksformen von Armut im Alter liefern kann. Das Ziel der Studie sollte es sein, dieses Erfahrungswissen zu sammeln und daraus Schlussfolgerungen und Anregungen für den weiteren Kampf gegen Altersarmut zu entwickeln. Die Soziologin Amélie Pilgram führte problemzentrierte Experteninterviews mit Sozialarbeitenden in 17 Kantonen und allen vier Sprachregionen der Schweiz durch. Ausserdem wurden die Daten von rund 5000 Klientinnen und Klienten der Sozialberatungsstellen in der Westschweiz sowie im Tessin ausgewertet. Sie wurden ergänzt durch Darstellungen zum aktuellen Erkenntnisstand über die finanzielle Lage der Rentnerinnen und Rentner in der Schweiz. Die Erfahrungen von Pro Senectute belegen die Tatsache, dass im System der schweizerischen Alterssicherung Störungen bestehen: Eine beachtliche Zahl von Rentnerinnen und Rentnern gerät trotz der Existenz von Ergänzungsleistungen und anderen staatlichen Transferleistungen in finanzielle Notlagen. Gemäss Berechnungen des Soziologen François Höpflinger sind dies drei bis vier Prozent der Altersrentnerinnen und -rentner also rund Menschen, die von der so genannten Nachtransferarmut betroffen sind. 11 Neuere Untersuchungen kommen auf weit höhere Zahlen. 9 Heidi Stutz, Tobias Bauer, Susanne Schmugge: Erben in der Schweiz. Eine Familiensache mit volkswirtschaftlichen Folgen. Zürich/Chur: Rüegger, 2007, S François Höpflinger: Erbschaften und Schenkungen finanzielle Transfers zwischen den Generationen. In: Pasqualina Perrig-Chiello, François Höpflinger, Christian Suter: Generationen Strukturen und Beziehungen. Generationenbericht Schweiz. Synthesebericht des Nationalen Forschungsprogramms 52 «Kind, Jugend und Generationenbeziehungen in einer sich wandelnden Gesellschaft». Zürich: Seismo, 2008, S Siehe dazu beispielsweise Ueli Mäder, Ganga Jey Aratnam, Sarah Schilliger: Wie Reiche denken und lenken. Reichtum in der Schweiz: Geschichte, Fakten, Gespräche. Zürich: Rotpunkt, Amélie Pilgram, Kurt Seifert: Leben mit wenig Spielraum. Altersarmut in der Schweiz. Zürich: Pro Senectute Schweiz, 2009, S. 41

4 Ein erstes Störungsfeld hängt damit zusammen, dass sozialstaatliche Leistungen ihre Adressaten in der Regel nur über aktive Nachfrage erreichen. Dies gilt auch für die Ergänzungsleistungen zur AHV. Längst nicht alle Anspruchsberechtigten beziehen tatsächlich die ihnen zustehenden Leistungen. Genügsamkeit, Pflichtbewusstsein oder Selbstverantwortungsgefühl können ebenso Gründe für einen Nichtbezug sein wie Stigmatisierungsängste oder Informations- und Verständnisdefizite. Nicht jeder und jede ist gleichermassen in der Lage, die eigenen Rechte einzufordern. Hier muss von einer «Selektivität» der sozialen Sicherheit gesprochen werden, die Fragen nach der sozialen Gerechtigkeit aufwirft. 12 Ein zweites Störungsfeld ergibt sich aus so genannten Schwelleneffekten: Wer knapp über der Anspruchsgrenze für Ergänzungsleistungen lebt, muss am Ende nicht selten mit weniger Geld auskommen als EL-Bezüger und landet damit unter dem Existenzminimum gemäss Bundesgesetz über Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (ELG). Das hat damit zu tun, dass Betroffene mit dem Wegfall des EL-Anspruchs gleichzeitig von einer weiteren Reihe von Vergünstigungen (z.b. kantonalen und kommunalen Bedarfsleistungen) ausgeschlossen und zusätzlich benachteiligt werden vor allem deshalb, weil Ergänzungsleistungen nicht versteuert werden müssen und nicht gepfändet werden können. Zudem gibt es auch Rentnerinnen und Rentner, die sich zu wenig lange an ihrem Wohnort aufhalten, um Anspruch auf Bedarfsleistungen zu haben. Der Regelung auf Bundesebene entsprechend gilt nämlich auch für die kantonale und kommunale Beihilfe eine Karenzfrist von zehn Jahren. Ein weiteres Störungsfeld entsteht dadurch, dass Ergänzungsleistungen einen gewissen Standardisierungsgrad aufweisen müssen und damit der individuellen Lebenssituation nur begrenzt Rechnung tragen können. So ergeben sich immer wieder Kosten, die durch die Bedarfsleistungen nicht oder nur ungenügend abgedeckt werden. Prominentestes Beispiel dafür sind die Auslagen für Wohnen und Energie, welche in den vergangenen Jahren massiv stiegen, während der Maximalbetrag für anrechenbare Mietkosten im ELG seit 2001 unverändert geblieben ist. 13 Auch im Bereich «Gesundheit» decken die Ergänzungsleistungen nicht den gesamten Bedarf ab. Steuern stellen für einkommensschwache Rentnerhaushalte vielfach eine enorme Belastung dar. Zwar sind Ergänzungsleistungen selbst nicht steuerbar, AHV-Renten hingegen schon. Das Geld für die Steuerrechnungen müssen Betroffene vom knapp bemessenen allgemeinen Lebensbedarf abzweigen. Die Geschichten von Rentnerinnen und Rentnern, die trotz des Bezugs staatlicher Transferleistungen, welche die Existenz sichern sollten, nicht über die Runden kommen, sind keine Einzelfälle. Die Stiftung Pro Senectute unterstützt jährlich etwa Personen mit zusätzlicher Individueller Finanzhilfe aus Mitteln des Bundes gemäss Art. 17 und 18 ELG. 14 Die Studie Leben mit wenig Spielraum ist nicht auf eine grundsätzliche Auseinandersetzung mit dem System der schweizerischen Altersvorsorge angelegt. Sie verweist jedoch auf Schwachstellen im System und will darauf aufmerksam machen, dass es dort Lücken gibt, die nicht nur Einzelfälle betreffen. Die Studie zieht Schlussfolgerungen und schlägt eine Reihe von Massnahmen vor, welche die Sozialpolitik, aber auch die Tätigkeit der Altershilfe selbst betreffen Siehe dazu ebd., S Siehe dazu ebd., S. 65f. 14 Siehe dazu ebd., S. 85ff. 15 Siehe dazu ebd., S

5 Eine zentrale Forderung zielt auf die Steuerbefreiung des Existenzminimums ab. Aus den Interviews mit den Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern und aus der vorhandenen Literatur zum Thema wird deutlich, dass Steuerverpflichtungen zu den häufigsten Risikofaktoren für Nachtransferarmut im Alter gehören. 16 Je nach Wohnkanton und Wohnort sowie Zusammensetzung der Einkommen werden Rentnerhaushalte sehr ungleich behandelt. Eine Steuerbefreiung des Existenzminimums gemäss ELG könnte hier eine Erleichterung bringen. Der Vorteil einer solchen Regelung wäre, dass sie auch andere Altersgruppen einkommensschwacher Personen erreichen würde. Besonders vordringlich erscheint die Anpassung der Höchstsätze der anrechenbaren Mietkosten im ELG. Die Studie schlägt dazu ein dreistufiges Verfahren vor: Anhebung zum Ausgleich der seit 2001 aufgelaufenen Teuerung der Mieten und Energiepreise, Indexierung dieser Höchstsätze analog zum Modell der Prämienregionen bei der obligatorischen Krankenpflegeversicherung sowie Ausbau kantonaler und kommunaler Beihilfen in jenen Regionen, wo in den letzten Jahren die Mietkosten überdurchschnittlich stark gestiegen sind. Ein weiterer Vorschlag betrifft die Einführung eines soziokulturellen Grundbedarfs im ELG. Krankheits- und behinderungsbedingte Kosten werden unter bestimmten Bedingungen erstattet. Hingegen lassen sich Auslagen für soziale und kulturelle Kosten nicht gesondert abrechnen sie sind vielmehr aus den Mitteln für den allgemeinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Darin drückt sich ein bestimmtes, durch Krankheit und Rückzug geprägtes Bild des Alters aus. Aber auch ältere Menschen mit schmalem Einkommen möchten am sozialen Leben teilnehmen. Die Einführung eines soziokulturellen Grundbedarfs könnte die Selbstbewältigungskräfte älterer Menschen stärken, ist die begründete Hoffnung, die hinter dem Vorschlag steht. Zudem wird angeregt, den Hilfsmittelkatalog im ELG zu überprüfen. Heute muss in vielen Fällen die Individuelle Finanzhilfe von Pro Senectute einspringen, obwohl es bei der Anschaffung von Gegenständen (beispielsweise einer Brille oder einem Rollator) sehr oft darum geht, bei einer Reihe von alterstypischen Einschränkungen die selbständige Lebensweise weiterführen zu können und nicht um aussergewöhnliche Bedürfnisse. Ausserdem wird vorgeschlagen, die Zahlung von Ergänzungsleistungen künftig nach dem Bring-Prinzip zu organisieren. Eine Vereinfachung des Bezugssystems könnte durch eine automatische Anspruchsüberprüfung ermöglicht werden, wie sie in verschiedenen Kantonen beim System der Prämienverbilligungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung bereits praktiziert wird. Unsere Untersuchung hatte sich zum Ziel gesetzt, auf die wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten im Alter hinzuweisen und Massnahmen vorzuschlagen, welche die gröbsten Missstände beseitigen könnten. Der Fokus liegt dabei auf der Fragestellung, was Armut im Alter für die davon Betroffenen bedeutet und welche politischen Schritte notwendig wären, um ihre Lage zu verbessern. In der Öffentlichkeit zeigt sich eine gewisse Sensibilität für das Thema, wie dies die zahlreichen Medienberichte über und Veranstaltungen zur Studie deutlich gemacht haben. Dank entsprechender politischer Lobbyarbeit und der Bereitschaft verschiedener Parlamentarierinnen und Parlamentarier, sich des Themas anzunehmen, sind seit Veröffentlichung unserer Untersuchung vor bald vier Jahren erste Fortschritte zu verzeichnen. So hat das 16 Mit diesem Begriff ist jene Einkommensarmut gemeint, die auch nach dem Erhalt von Transferleistungen, zu denen die Ergänzungsleistungen gehören, noch bleibt.

6 Eidgenössische Departement des Innern (EDI) in seinen Leitlinien der Reform der Altersvorsorge vom November 2012 festgehalten, dass die anrechenbaren Mietzinsmaxima «möglichst schnell indexbasiert» und anhand der Vorgaben der vom Parlament angenommenen Motion der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates ( ) «an die tatsächlichen Kosten angepasst werden». 17 Das EDI werde dem Bundesrat im Verlauf des Jahres 2013 einen Entwurf zur Vernehmlassung vorlegen. *** Solche Fortschritte sind notwendig und erfreulich, ändern allerdings noch wenig an der Tatsache, dass die gesellschaftliche Lobby für die Armen in unserem Land schwach ist und handlungsorientierte Strategien noch weitgehend fehlen. Solche Strategien müssten Armut in den Kontext von gesellschaftlichem und privatem Reichtum stellen, wie dies in der Studie zumindest ansatzweise geschieht. Der Blick sollte geöffnet werden für den Zusammenhang zwischen individuellen Schicksalen und sozialen Strukturen, die den Rahmen bestimmen, in dem sich Menschen entfalten können. Die Studie von Pro Senectute wendet sich gegen monokausale Erklärungsmuster und beschreibt Altersarmut als Ergebnis von Wirkungsketten im Zusammenspiel zwischen Individuen und den gesellschaftlichen Systemen, in denen sie eingebunden sind. Es geht also nicht primär um die Klärung der Frage, wer denn an der Armut «schuld» sei: der Einzelne oder die Gesellschaft. «Schuld»-Diskurse führen zumeist in Sackgassen, weil sie Armut unter den Vorzeichen der Moral verhandeln. So wurde bis ins 20. Jahrhundert hinein versucht, zwischen «würdigen» und «unwürdigen» Armen zu unterscheiden. Heute hingegen laufen entsprechende Diskussionen unter dem Schlagwort «Missbrauch» mit wechselnden Aktionsfeldern: Einmal betrifft es die Sozialhilfe, dann die Invalidenversicherung, schliesslich den Sozialstaat im Allgemeinen. Jenen, die den «Missbrauch» zum Thema machen, geht es in den allermeisten Fällen um etwas ganz Grundsätzliches und nicht nur um möglicherweise unkorrektes Verhalten, zum Beispiel von Sozialhilfebezügern. Am deutlichsten kam dies Mitte der 1990er-Jahre im damaligen Weissbuch Mut zum Aufbruch zum Ausdruck, in dem ein neoliberales Umbauprogramm für die Schweiz formuliert worden war. Der Sozialstaat solle sich «auf die wirklich Bedürftigen» konzentrieren. Leitendes Kriterium für öffentliche Unterstützung müsse «die erwiesene Unfähigkeit sein, einer existenzsichernden Erwerbstätigkeit nachzugehen», wurde dort gefordert. 18 Das Weissbuch ist längst vergessen, doch der Geist wirkt weiter. Ein besonders beliebtes Thema der Neoliberalen stellt die Demografie dar. Für Avenir Suisse, die Denkfabrik der Schweizer Grossunternehmen, ist der Fall klar: Das Rentenalter muss erhöht werden. Die längere Lebenserwartung könne nur finanziert werden, wenn auch die Lebensarbeitszeit ausgedehnt werde. Dabei werden allerdings die sozialen Unterschiede bei der durchschnittlichen Lebenserwartung ausser Acht gelassen. 19 Organisationen wie Avenir Suisse nehmen offenbar auch nicht zur Kenntnis, dass gerade gut Verdienende sich vorzeitig pensionieren lassen, um ein doppeltes Privileg geniessen zu können: ein im Durchschnitt 17 Eidgenössisches Departement des Innern: Leitlinien der Reform der Altersvorsorge Mediendokumentation. Bern: 21. November 2012, S David de Pury, Heinz Hauser, Beat Schmid (Hg.): Mut zum Aufbruch. Eine wirtschaftspolitische Agenda für die Schweiz. Zürich: Orell Füssli, 1995, S Siehe dazu Gabriela Künzler, Carlo Knöpfel: Arme sterben früher. Soziale Schicht, Mortalität und Rentenalterspolitik in der Schweiz. Luzern: Caritas, 2002.

7 längeres Leben in materiell besseren Verhältnissen als diese den «kleinen Leuten» zu Gebote stehen. Für weniger gut gestellte und durch ihre Arbeit physisch, aber auch psychisch oft vorzeitig gealterte Männer und Frauen bestand in der Vergangenheit noch der Ausweg über eine IV-Rente. Inzwischen sind deren Eintrittsbedingungen deutlich restriktiver geworden. Eine von den Sozialpartnern vereinbarte Regelung für vorzeitige Pensionierungen gibt es lediglich im Baugewerbe dies vor allem dank der Tatsache, dass die Gewerkschaften dort über genügend organisatorische Stärke und Verhandlungsmacht verfügen. Beschäftigten aus anderen Branchen bleibt bloss die Hoffnung, bis zur Rente irgendwie über die Runden zu kommen. Die heute oft gehörte Behauptung, ältere Arbeitskräfte seien wieder gefragt, gilt gerade für beruflich gering, aber auch für viele normal Qualifizierte nur in seltenen Fällen. Soziale Ungleichheit im Alter ist für die von neoliberalen Denkweisen geprägten Kräfte in unserem Land kein Thema. Die Altersarmut sei dank der ersten Säule «praktisch ausgemerzt» worden, schreibt die St. Galler Ökonomin Monika Bütler im Vorwort eines 2009 veröffentlichten Buches von Avenir Suisse zur AHV. 20 Die Altersvorsorge habe sich von «einer Versicherung gegen Altersarmut [...] in die Garantie eines sorgenfreien dritten Lebensabschnitts gewandelt», halten Christina Zenker und Katja Gentinetta fest. 21 «Sorgenfrei»: Das gilt gewiss für jenes Sechstel der schweizerischen Altersbevölkerung, das gemäss einer Studie des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV) aus dem Jahr 2008 wirtschaftlich sehr gut gestellt ist. 22 Dieses Sechstel prägt das Bild von den «reichen Alten» und es weiss sich seiner Vorrechte zu erwehren. Als der damalige BSV-Direktor Yves Rossier im Vorwort zur erwähnten Studie ganz vorsichtig die Möglichkeit einer verstärkten finanziellen «Solidarität» zwischen wohlhabenden und weniger wohlhabenden Rentnern und Rentnerinnen andeutete, fielen die Antworten zumeist sehr negativ aus. Insbesondere der Schweizerische Seniorenrat (SSR) verwahrte sich mit Recht gegen eine Gleichsetzung zwischen «Alt» und «Reich», war aber nicht bereit, einen Vorschlag zu diskutieren, der zumindest im Grundsatz auf eine Verringerung der materiellen Unterschiede innerhalb der älteren Generationen zielt. 23 Dieses Verhalten ist bemerkenswert, denn der SSR repräsentiert keineswegs nur die Bessergestellten. Trotzdem erfolgte eine beinahe reflexartige Abwehr gegen den Versuch, Ungleichheiten zu thematisieren als ob dieser Versuch, ein gesellschaftliches Tabu zur Sprache zu bringen, einer Diskriminierung der älteren Generation gleichkommen würde. Die Studie von Pro Senectute macht darauf aufmerksam, dass Altersarmut kein Thema der Vergangenheit ist, sondern ein sehr gegenwärtiges und, so ist zu befürchten, auch eines mit Zukunft. Vieles spreche dafür, dass Pro Senectute in Zukunft vermehrt mit Klientinnen und Klienten zu tun haben werde, die nicht schon immer arm waren, sondern erst in einer bestimmten Phase ihres Lebens, möglicherweise auch erst im Alter, in prekäre wirtschaftliche Verhältnisse geraten. Eine «Entgrenzung des Phänomens» lasse sich beobachten: «Die so genannte Neue 20 Christina Zenker, Katja Gentinetta: Die AHV eine Vorsorge mit Altersblindheit. Zürich: Neue Zürcher Zeitung, 2009, S Ebd., S Philippe Wanner, Alexis Gabadinho: Die wirtschaftliche Situation von Erwerbstätigen und Personen im Ruhestand. Beiträge zur Sozialen Sicherheit. Forschungsbericht 1/08, Bern: BSV, 2008, S Schweizerischer Seniorenrat: Nur reiche Rentner? Ein Vorurteil? In: SSR-News, Nr. 18, September 2009, S. 1 ff.

8 Armut durchdringt heute den ganzen Sozialkörper.» 24 Selbst in der Schweiz wachse das Risiko für einen sozialen Abstieg und damit werde auch die mögliche Fallhöhe grösser, so die Studie. Zum Schluss soll auf eine aktuelle Untersuchung hingewiesen werden. Sie unterstreicht die Bedeutung der Frage nach der Altersarmut und macht noch einmal deutlich, dass dieses Thema keineswegs erledigt ist. Diese Untersuchung des Bundesamtes für Statistik trägt den Titel Armut in der Schweiz. Einkommensarmut der Schweizer Wohnbevölkerung von 2008 bis 2010 und beruht auf der Auswertung von Daten im Rahmen der Erhebung über die Einkommen und die Lebensbedingungen (Statistics on Income and Living Conditions, SILC). 25 Gemäss den Kriterien der Europäischen Union, die von «Armutsgefährdung» spricht, wenn das verfügbare Einkommen 60 Prozent und weniger des Median-Äquivalenz-Einkommens beträgt, ist in der Schweiz fast jede siebte Person davon betroffen. 26 Von «absoluter Armut» ist gemäss Definition des Bundesamtes für Statistik betroffen, dessen Einkommen unter einer Schwelle liegt, die durch die Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) bestimmt wird. Für eine Einzelperson betrug die Armutsgrenze im Jahr 2010 durchschnittlich 2243 Franken. Besonders aufschlussreich sind die Untersuchungsergebnisse bezüglich der Personen ab 65 Jahren. Deren Armutsquote liegt mit 16,0 Prozent deutlich über jener der Gesamtbevölkerung (7,8 Prozent). Bei Alleinstehenden liegt diese Quote sogar bei 25,9 Prozent. Mit anderen Worten: Jede vierte alleine lebende Person über 65 Jahren ist gemäss dieser Erhebung von Armut betroffen! Und dabei sind die Ergänzungsleistungen bereits berücksichtigt. In absoluten Zahlen gerechnet wären dies armutsbetroffene Frauen und Männer im Alter 65+. Diese Zahl liegt deutlich über jener, die in unserer Studie genannt wurde und die sich auf eine Schätzung des Soziologen François Höpflinger bezieht. Die Untersuchungen zur Armut in der Schweiz, insbesondere auch jener von älteren Menschen, bewegen sich noch immer in Grauzonen. Tom Priester und Martina Guggisberg, der Autor und die Autorin der erwähnten Veröffentlichung, weisen darauf hin, «dass bei den Berechnungen allfällige Vermögensbestände nicht berücksichtigt werden konnten». Sie mutmassen, dass die finanziellen Ressourcen von Personen im Rentenalter «tendenziell unterschätzt werden». 27 In welchem Ausmass sich die statistisch nachweisbare Armut im Alter durch die Berücksichtigung der Vermögenssituation verringern würde, bleibt Spekulation. Das Vermögen ist in der Schweiz eine besonders «heilige Kuh» und deshalb ist dessen statistische Erfassung ein heikles Kapitel. Trotzdem darf bezweifelt werden, dass der Einbezug der Vermögenssituation und die Berücksichtigung des Vermögensverzehrs das Bild grundlegend ändern würde. Auf jeden Fall wird anhand der Auswertung der SILC-Erhebung deutlich, dass Armut im Alter ein Thema ist, das nicht unterschätzt werden darf. 24 Amélie Pilgram, Kurt Seifert: Leben mit wenig Spielraum. Altersarmut in der Schweiz. Zürich: Pro Senectute Schweiz, 2009, S Bundesamt für Statistik: Armut in der Schweiz. Einkommensarmut der Schweizer Wohnbevölkerung von 2008 bis Neuchâtel: BFS, Das Medianeinkommen wird dadurch bestimmt, dass 50 Prozent aller Fälle darüber und 50 Prozent darunter liegen. Das Äquivalenz-Einkommen wird anhand des Haushaltseinkommens unter Einbezug der Personen im Haushalt berechnet. Die einzelnen Personen des Haushalts werden dabei gewichtet, um den Skaleneinsparungen Rechnung zu tragen. (So benötigt eine vierköpfige Familie nicht viermal höhere Ausgaben als eine alleinlebende Person, um den gleichen Lebensstandard zu erreichen.) 27 Ebd., S. 7.

Warum schützen die drei Säulen 300 000 Personen nicht?

Warum schützen die drei Säulen 300 000 Personen nicht? Warum schützen die drei Säulen 300 000 Personen nicht? Tagung «Reform der Ergänzungsleistungen zur AHV/IV», Bern, 28.10.2015 1 Thema Altersarmut 1. Thesen 2. Daten 3. Einschätzungen 4. Perspektiven Tagung

Mehr

Finanzielle Sicherheit im Alter

Finanzielle Sicherheit im Alter Finanzielle Sicherheit im Alter Referat: Urs Hofstetter, Direktor Ausgleichskasse Luzern Altersforum Kanton Luzern, 30. August 2010 Ausgleichskasse Luzern Würzenbachstrasse 8, Postfach, 6000 Luzern 15

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

Weitere Informationen. www.grossmuetter.ch. www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13

Weitere Informationen. www.grossmuetter.ch. www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13 Weitere Informationen www.grossmuetter.ch www.grossmuettermanifest.ch 2, 09.03.13 Das GrossmütterManifest Eine Demo in Zürich 3, 09.03.13 http://www.grossmuetter.ch/agenda/fruehere_veranstaltungen/grossmuettermanifest/podcast

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Familienpolitische Grundsätze

Familienpolitische Grundsätze Grundlagenpapier der Christlich-sozialen Partei (CSP Schweiz) Familienpolitische Grundsätze Winter 2009/10 Christlich-soziale Partei der Schweiz (CSP Schweiz) Zentralsekretariat: Marlies Schafer-Jungo,

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg

Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Altersarmut (im Kreis Böblingen) ein Sprengsatz mit Zeitzünder Einkommenslage älterer Menschen in Baden-Württemberg Der Report zur Einkommenslage ältere Menschen in Baden-Württemberg 2014 der grün-roten

Mehr

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich

Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen. Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Der Schweizer Sozialstaat Herausforderungen, Chancen, Visionen Christian Wipf, Universität Bern Servan Grüninger, Universität Zürich Definition Sozialstaat «Politiken, welche durch Staatsintervention soziale

Mehr

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision

SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision SBV-Argumentarium gegen die 5. IVG-Revision 1 Rentenkürzungen Laut Bundesrat wird die Hälfte der Rentenkürzungen Mehrkosten bei den Ergänzungsleistungen verursachen! - Die IV-Renten liegen allgemein um

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher, Präsident der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen EKFF (bis November 2011) Öffentliche Ringvorlesung

Mehr

Arbeit im Alter Freiheit oder Zwang?

Arbeit im Alter Freiheit oder Zwang? Arbeit im Alter Freiheit oder Zwang? Referat zur Veranstaltung «Altersteilzeitarbeit vierte Säule» der Staatsbürgerlichen Gesellschaft des Kantons Luzern Sempach, 1. September 2003 Sehr geehrte Damen und

Mehr

Faktenblatt Auswirkungen der Personenfreizügigkeit EU/EFTA auf Sozialversicherungen und Sozialhilfe

Faktenblatt Auswirkungen der Personenfreizügigkeit EU/EFTA auf Sozialversicherungen und Sozialhilfe Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Internationale Angelegenheiten Faktenblatt Auswirkungen der Personenfreizügigkeit EU/EFTA auf Sozialversicherungen

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV

ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV POSITIONSPAPIER ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN ZUR AHV UND IV Die EL sind ergänzende Bedarfsleistungen zur AHV und IV. Keine Sozialversicherung ist so effektiv wie die EL. Allerdings stehen sie aufgrund der demografischen

Mehr

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Ein Diskussionsbeitrag von Regierungsrat Dr. Markus Dürr, Luzern, Präsident der Schweizerischen

Mehr

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Daniel Oesch Universität Lausanne Bern, 19. September 2013 1 Erwerbsarbeit als Schlüssel zum Erfolg der aktivierenden Sozialpolitik Dominante Sicht der

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

Fragen des Alters und des Alterns

Fragen des Alters und des Alterns Fragen des Alters und des Alterns Vortrag bei Bezirk Münchwilen von Heinz Ernst 15. März 2013 Wie viele ältere Menschen? Wieviel Prozent der Schweizer Wohnbevölkerung sind heute über 65 Jahre alt? 15.03.2013

Mehr

Wer zahlt wie viel in das System der Sozialen Sicherheit und wer erzielt welche Einnahmen?

Wer zahlt wie viel in das System der Sozialen Sicherheit und wer erzielt welche Einnahmen? BÜRO FÜR ARBEITS UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN BASS AG TOBIAS BAUER, DR.ÈS SC.ÉC.. STEFAN SPYCHER, DR.RER.POL.. KILIAN KÜNZI, LIC.PHIL.HIST. KONSUMSTRASSE 20. CH 3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX

Mehr

Welche Anliegen haben die Kantone an die EL-Reform? Die öffentliche Hand zwischen Spardruck und sozialer Verantwortung für die Existenzsicherung.

Welche Anliegen haben die Kantone an die EL-Reform? Die öffentliche Hand zwischen Spardruck und sozialer Verantwortung für die Existenzsicherung. Welche Anliegen haben die Kantone an die EL-Reform? Die öffentliche Hand zwischen Spardruck und sozialer Verantwortung für die Existenzsicherung. Regierungsrat Peter Gomm, SVSP-Jahrestagung, 28. Oktober

Mehr

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig

Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Selbsthilfegruppen Alleinerziehender (SHIA) e.v. Landesverband Sachsen gegr.1991 Roßplatz 10 04103 Leipzig Tel./Fax: 0341/9832806 SHIA e.v. Vorstand Roßplatz 10-04103 Leipzig Leipzig 06.10.2012 Internet:

Mehr

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage

Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Zusammenfassung Analyse der Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz Ausgangslage Die Vorsorgesituation der bäuerlichen Familien in der Schweiz ist kaum bis gar nicht bekannt, wird aber

Mehr

KONGRESS54. Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes. vom 5./6. November 2010 in Bern

KONGRESS54. Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes. vom 5./6. November 2010 in Bern KONGRESS54. Kongress des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes vom 5./6. November 2010 in Bern Impressum: Herausgeber: Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB 3003 Bern, www.sgb.ch, info@sgb.ch Redaktion:

Mehr

VERNETZTE KOMPETENZEN INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS

VERNETZTE KOMPETENZEN INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS 2 VALITAS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS INFORMATIONEN AUS AKTUELLEM ANLASS UND ZU DEN WESENTLICHEN NEUERUNGEN AUF DEN 1. JANUAR 2011 1. EINLEITUNG 1985 2010: 25

Mehr

und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung

und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung und «Altersvorsorge 2020» Veranstalter Tag. Monat 2015 Veranstaltung Die AHV wird schlecht geredet Die AHV wird schlecht geredet Wirtschaft und Politik säen Zweifel an der AHV und schüren Angst. Ihr Ziel:

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

ALTERSVORSORGE Die AHV

ALTERSVORSORGE Die AHV Was ist Altersvorsorge? Mit dem Erreichen des Rentenalters scheiden die meisten Erwerbstätigen aus dem Erwerbsleben aus. Das Arbeitseinkommen als Finanzierungsquelle für den persönlichen Konsum fällt fortan

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Umfassende Untersuchung zur wirtschaftlichen Situation von IV-Rentnern

Umfassende Untersuchung zur wirtschaftlichen Situation von IV-Rentnern Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Medienmitteilung 3. April 2012 Umfassende Untersuchung zur wirtschaftlichen Situation von IV-Rentnern IV-Rentner leben

Mehr

Baustelle Altersvorsorge und Ergänzungsleistungen

Baustelle Altersvorsorge und Ergänzungsleistungen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Baustelle Altersvorsorge und Ergänzungsleistungen Alterstagung Schweiz. Städteverband, Biel 06. November 2015 Jürg Brechbühl,

Mehr

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz

Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Internationale Abkommen Neues Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz Das neue Erbschaftsteuerabkommen zwischen Frankreich und der Schweiz verändert die Verteilungsgrundsätze der Besteuerung

Mehr

Vernehmlassungsantwort zur Reform der Altersvorsorge

Vernehmlassungsantwort zur Reform der Altersvorsorge Vernehmlassungsantwort zur Reform der Altersvorsorge Pro Senectute nimmt als grösste Fach- und Dienstleistungsorganisation der Schweiz im Dienste der älteren Menschen Stellung zur Reform der Altersvorsorge,

Mehr

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür

Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Pflegekosten: Wer soll das bezahlen? Die Neuordnung der Pflegefinanzierung steht vor der Tür Andreas Dummermuth Weiterbildungsseminar SVS Nord-Ostschweiz Weinfelden, Drei Punkte Pflegebedürftigkeit als

Mehr

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten

PENSIONIERUNG. rechtzeitig vorbereiten PENSIONIERUNG rechtzeitig vorbereiten 1 Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug Rente / Kapital

Mehr

Ergänzungsleistungen zur AHV/IV 01 / 2013. b) und zudem in der Schweiz Wohnsitz haben und sich hier gewöhnlich aufhalten

Ergänzungsleistungen zur AHV/IV 01 / 2013. b) und zudem in der Schweiz Wohnsitz haben und sich hier gewöhnlich aufhalten die Mindestbeitragsdauer gemäss Art. 29 Abs. 1 AHVG nicht erfüllen und das Rentenalter erreicht haben, eine Zusatzrente zur AHV/IV beziehen (gilt nur für getrennte Ehegatten und geschiedene Personen).

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

Interpellation betreffend Einkommen, Existenzminimum und Armut

Interpellation betreffend Einkommen, Existenzminimum und Armut Interpellation betreffend Einkommen, Existenzminimum und Armut Seite 1 Interpellation betreffend Einkommen, Existenzminimum und Armut Gestützt auf Art. 36 der Geschäftsordnung des Landtags reichen die

Mehr

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.11.2008, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-0811-70 Familien in der Schweiz Eltern investieren viel Arbeit

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

BASS. Statistik Alterssicherung - Das Wichtigste in Kürze

BASS. Statistik Alterssicherung - Das Wichtigste in Kürze BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUERO.CH. WWW.BUERO.CH Statistik Alterssicherung - Das Wichtigste

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige

Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN SCHWEIZERISCHE KONFERENZ FÜR SOZIALHILFE Luzerner Kongress Pflegenotstand Schweiz? vom 3. Dezember 2013 Ungesicherte Pflege und Betreuung durch Angehörige

Mehr

1.2011 Stand am 1. Januar 2011

1.2011 Stand am 1. Januar 2011 1.2011 Stand am 1. Januar 2011 Änderungen auf 1. Januar 2011 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2015 Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten 1. Problematik der demographischen Alterung Die Schweiz ist wie die meisten modernen Industrie- und Dienstleistungsstaaten geprägt

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter»

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Zweite Vorlage Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Die Abstimmungsfrage lautet: Wollen Sie die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» annehmen? Bundesrat und Parlament empfehlen,

Mehr

Migration und Sozialstaat: Neue Herausforderungen durch die starke Immigration seit der Personenfreizügigkeit mit der EU

Migration und Sozialstaat: Neue Herausforderungen durch die starke Immigration seit der Personenfreizügigkeit mit der EU Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV : Neue Herausforderungen durch die starke Immigration seit der Personenfreizügigkeit mit der EU Stephan Cueni, Vizedirektor,

Mehr

Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat

Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat GR Nr. 2013/342 Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat vom 2. Oktober 2013 Postulat von Monika Bloch Süss und Thomas Wyss betreffend Bericht zur Armutssituation in der Stadt Zürich, Bericht

Mehr

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz PROJEKTKOOPERATION BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUERO.CH. WWW.BUERO.CH MATTHIAS WÄCHTER FORSCHUNG

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Herzlich willkommen. Netzwerk-Apéro 21. Juni 2016 Ausgleichskasse Luzern

Herzlich willkommen. Netzwerk-Apéro 21. Juni 2016 Ausgleichskasse Luzern Herzlich willkommen Netzwerk-Apéro 21. Juni 2016 Ausgleichskasse Luzern 50 Jahre Ergänzungsleistungen Veranstalter Wir arbeiten für Menschen Referate und Referenten Geschichte und Entwicklung der Ergänzungsleistungen

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. 1. Säule Das 3-Säulen Prinzip 1. Säule Die Alters- und Hinterlassenenversicherung AHV ist der bedeutendste Pfeiler der sozialen Vorsorge in der Schweiz. Die AHV soll den wegen Alter und Tod zurückgehenden oder

Mehr

PlanoPension, RythmoPension Leibrenten. Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen

PlanoPension, RythmoPension Leibrenten. Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen PlanoPension, RythmoPension Leibrenten Flexible Lösungen für ein lebenslanges Einkommen PlanoPension, RythmoPension Vaudoise Planen Sie in aller Gelassenheit Ihre Pensionierung Für einen Lebensabend ohne

Mehr

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben

Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben Statistikplattform Bodensee Private Ausgaben bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Christian Adam adam@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Fragen und Antworten 1. Nennen Sie die drei häufigsten Todesursachen in Prozentzahlen und in absoluten Zahlen.

Fragen und Antworten 1. Nennen Sie die drei häufigsten Todesursachen in Prozentzahlen und in absoluten Zahlen. News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 23.03.09 Lebenserwartung Schweizer werden immer älter Herzkreislaufkrankheiten häufigste Todesursachen Die Lebenserwartung in der Schweiz nimmt weiter zu.

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Erben in der Schweiz eine Familiensache mit. volkswirtschaftlichen Folgen. Zusammenfassung der Erkenntnisse. Inhalt

Erben in der Schweiz eine Familiensache mit. volkswirtschaftlichen Folgen. Zusammenfassung der Erkenntnisse. Inhalt Erben in der Schweiz eine Familiensache mit volkswirtschaftlichen Folgen Zusammenfassung der Erkenntnisse Inhalt Grössenordnung und Bedeutung des Phänomens Erben Erbschaften und soziale Ungleichheit Erbschaften

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

AHV gibt Frauen mehr Punch

AHV gibt Frauen mehr Punch AHV gibt Frauen mehr Punch ja Frauen sagen JA zu AHVplus Obwohl die Schweiz immer reicher wird, droht das Rentenniveau zu sinken. Weil die Pensionskassen immer weniger abwerfen. Weil die AHV-Renten immer

Mehr

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Lucia Gaschick Forschungszentrum Generationenverträge Albert Ludwigs Universität Freiburg Fachtagung Schulden im Alter Dortmund,

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

Monitoring zur Situation des Mittelstandes in der Schweiz

Monitoring zur Situation des Mittelstandes in der Schweiz BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN BASS AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUEROBASS.CH. WWW.BUEROBASS.CH Monitoring zur Situation des

Mehr

Alterspolitik 2020. Reformbedarf Zweite Säule

Alterspolitik 2020. Reformbedarf Zweite Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Alterspolitik 2020 Reformbedarf Zweite Säule Luzerner Kongress Gesellschaftspolitik, 4. Dezember 2014 Lara Fretz, Juristin

Mehr

Haben Sie Fragen, Anregungen, Änderungswünsche oder wünschen Sie einen Besprechungstermin? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, denn wir sind für Sie da!

Haben Sie Fragen, Anregungen, Änderungswünsche oder wünschen Sie einen Besprechungstermin? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, denn wir sind für Sie da! Rüschlistrasse 14, rue du Rüschli 2501 Biel Bienne Tel. 032 326 11 81 Fax 032 326 11 93 An die Rentenbezüger und Rentenbezügerinnen der Pensionskasse der Stadt Biel Walter Steiner (326 11 83) Im Dezember

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

BASS. Die Lage der Personen vor und nach Erreichen. ordentlichen Rentenalters

BASS. Die Lage der Personen vor und nach Erreichen. ordentlichen Rentenalters Lage der Personen vor und nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters Jürg Guggisberg und Kilian Künzi - Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien (2005): Lage der Personen vor und nach Erreichen

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Seniorenuniversität Bern

Seniorenuniversität Bern Seniorenuniversität Bern Veranstaltung vom 6. Mai 2016 Prof. Dr. iur. Ueli Kieser 2 Einige Zahlen Ein Blick zurück Prof. Dr. iur. Ueli Kieser 3 Bezüger/innen von AHV-Leistungen Total Bezüger/innen 3000000

Mehr

Sicherung des Sozialmodells Schweiz

Sicherung des Sozialmodells Schweiz Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Sicherung des Sozialmodells Schweiz Jahrestagung der Schweizerischen Vereinigung für Sozialpolitik, 19. September 2013

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Arme Familien in einem reichen Land

Arme Familien in einem reichen Land Arme Familien in einem reichen Land Ein Input von Caritas Zürich Katja Walser, Leiterin KulturLegi Kanton Zürich, Caritas Zürich 20. November 2008 1 Ablauf 1. Familienarmut im Kanton Zürich: wie viele

Mehr

Medienmitteilung. 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60. Hohe zeitliche Belastung für Eltern

Medienmitteilung. 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60. Hohe zeitliche Belastung für Eltern Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 26.05.2014, 9:15 3 Arbeit und Erwerb Nr. 0350-1404-60 Schweizerische Arbeitskräfteerhebung 2013: Unbezahlte

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen

Zusatzleistungen zur AHV/IV. Präsentation von Fällen Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich Zusatzleistungen zur AHV/IV Präsentation von Fällen Helga Schreiber Paul Wettstein Béatrice Peterhans 1 Fall 1 Somalischer Staatsangehöriger Einreise invalid

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Gesundheitspolitik. Dr. Stefan Spycher, Vizedirektor BAG Appenzell, 24. Juni 2010

Gesundheitspolitik. Dr. Stefan Spycher, Vizedirektor BAG Appenzell, 24. Juni 2010 Gesundheitspolitik und Armut Dr. Stefan Spycher, Vizedirektor BAG Appenzell, Inhaltsverzeichnis Krankheit soll nicht zu Armut führen Krankheit Armut Gesundheitspolitische Stärkung der sozial Schwachen

Mehr

PRÄMIENVERBILLIGUNG 2015

PRÄMIENVERBILLIGUNG 2015 PRÄMIENVERBILLIGUNG 2015 Stand: 15.01.2015 Allgemeine Informationen Prämienverbilligungen sind keine Almosen, sondern kantonale Finanzierungshilfen, auf die ein Rechtsanspruch besteht, wenn die Voraussetzungen

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT. Teilrevision Reglement über die Ausrichtung von kommunalen Mietzinsbeiträgen

DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT. Teilrevision Reglement über die Ausrichtung von kommunalen Mietzinsbeiträgen 148 A DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT Teilrevision Reglement über die Ausrichtung von kommunalen Mietzinsbeiträgen Kurzinformation: Der Einwohnerrat revidierte am 22. April 2002 das Reglement

Mehr

MONITORING PRÄMIENVERBILLIGUNG: ÜBERSICHT ÜBER DIE STATISTISCHEN GRUNDLAGEN ZUR WIRKSAMKEIT DER PRÄMIENVERBILLIGUNG

MONITORING PRÄMIENVERBILLIGUNG: ÜBERSICHT ÜBER DIE STATISTISCHEN GRUNDLAGEN ZUR WIRKSAMKEIT DER PRÄMIENVERBILLIGUNG I N T E R F A C E MONITORING PRÄMIENVERBILLIGUNG: ÜBERSICHT ÜBER DIE STATISTISCHEN GRUNDLAGEN ZUR WIRKSAMKEIT DER PRÄMIENVERBILLIGUNG Luzern, den 24. November 2006 Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung)

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr