Einleitung HRM2 und Kontoplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einleitung HRM2 und Kontoplan"

Transkript

1 GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Einleitung HRM2 und Kontoplan Workshop VZF 2010 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Gemeindehaushalt: tatsächliche Vermögensverhältnisse Neues Gemeindegesetz: Mit der Rechnungslegung sollen die Vermögens-, die Finanz- und die Ertragslage den tatsächlichen Verhältnissen entsprechend dargestellt werden. 2 1

2 Neues Rechnungsmodell HRM2 Bilanz Investitionsrechnung Erfolgsrechnung Kontenplan gestufte ER Periodengerechte Rechungsabgrenzung Rückstellungen Geldflussrechnung Anlagenbuchhaltung Eigenkapitalnachweis Finanzpolitische Zielgrössen / Instrumente Anhang Offenlegung Eventualverb. True and Fair View -Prinzip Steuerertrag Aktivierung Übergang zum HRM2 Konsolidierung vorgegebene Neuerungen Wahlmöglichkeiten 3 Rechnungsmodell HRM2 Grundlage Fachempfehlungen im Handbuch HRM2 der Konferenz der Kantonalen Finanzdirektoren Umsetzung Fachempfehlungen HRM2 bei den Zürcher Gemeinden (Homepage: Neue Elemente Neuer Kontenrahmen, geänderte funktionale Gliederung Gestufter Erfolgsausweis Geldflussrechnung Ausgebauter Anhang Regelwerk, Rechnungslegungsgrundsätze und Abweichungen Erläuterungen zu ER, IR, Bilanz und Geldflussrechnung Eigenkapitalnachweis Rückstellungsspiegel, Beteiligungs- und Gewährleistungsspiegel, Anlagespiegel Zusätzliche wichtige Angaben für die Beurteilung der Finanz-, Vermögensund Ertragslage sowie der Risikosituation 4 2

3 Kontenplan - Wesentliche Neuerungen Personalaufwand: Aufwandminderungsbuchungen sind zulässig Abschreibungen: Direkte Belastung in den Aufgabenbereichen Steuern: Getrennte Erfassung von: Einkommens- / Vermögenssteuern von natürlichen Personen Gewinn- / Kapitalsteuern von juristischen Personen Funktion Gemeindeverwaltung: Aufteilung in Finanz- und Steuerverwaltung und in übrige Allgemeine Dienste Funktion Polizei: Aufteilung in Polizei und Verkehrssicherheit Schiessanlagen: Zuordnung zu Militärische Verteidigung Funktion Zusatzleistungen: Aufteilung in Ergänzungsleistungen IV, Ergänzungsleistungen AHV und Beihilfen Altersheime, Kranken- und Pflegeheime in gleicher Funktion 5 Funktionale Gliederung - Hauptaufgabenbereiche 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1 ÖFFENTLICHE ORDNUNG UND SICHERHEIT, VERTEIDIGUNG 2 BILDUNG 3 KULTUR, SPORT UND FREIZEIT, KIRCHE 4 GESUNDHEIT 5 SOZIALE SICHERHEIT 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 7 UMWELTSCHUTZ UND RAUMORDNUNG 8 VOLKSWIRTSCHAFT 9 FINANZEN UND STEUERN 6 3

4 Kontenrahmen - Sachgruppen Bilanz 1 Aktiven 2 Passiven 10 Finanzvermögen 20 Fremdkapital 100 Flüssige Mittel, kurzfristige Geldanlagen 200 Laufende Verbindlichkeiten 101 Forderungen 201 Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten 102 Kurzfristige Finanzanlagen 104 Aktive Rechnungsabgrenzungen 204 Passive Rechnungsabgrenzung 106 Vorräte und angefangene Arbeiten 205 Kurzfristige Rückstellungen 107 Finanzanlagen 206 Langfristige Finanzverbindlichkeiten 108 Sachanlagen FV 208 Langfristige Rückstellungen 109 Forderungen gegenüber Spezialfinanzierungen und Fonds im Fremdkapital 209 Verbindlichkeiten gegenüber Spezialfinanzierungen und Fonds im Fremdkapital 14 Verwaltungsvermögen 29 Eigenkapital 140 Sachanlagen VV 290 Verpflichtungen (+) bzw. Vorschüsse (-) gegenüber Spezialfinanzierungen 142 Immaterielle Anlagen 291 Fonds 144 Darlehen 292 Rücklagen der Globalbudgetbereiche 145 Beteiligungen, Grundkapitalien 293 Vorfinanzierungen 146 Investitionsbeiträge 295 Aufwertungsreserve (Einführung HRM2) 148 Kumulierte zusätzliche Abschreibungen 296 Neubewertungsreserve Finanzvermögen 298 Übriges Eigenkapital 299 Bilanzüberschuss/-fehlbetrag 7 Kontenrahmen - Sachgruppen Erfolgsrechnung 3 Aufwand 4 Ertrag 30 Personalaufwand 40 Fiskalertrag 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand 41 Regalien und Konzessionen 32 Rüstungsaufwand (nur Bund) 42 Entgelte 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 43 Verschiedene Erträge 34 Finanzaufwand 44 Finanzertrag 35 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 45 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 36 Transferaufwand 46 Transferertrag 37 Durchlaufende Beiträge 47 Durchlaufende Beiträge 38 Ausserordentlicher Aufwand 48 Ausserordentlicher Ertrag 39 Interne Verrechnungen 49 Interne Verrechnungen 9 Abschlusskonten 8 4

5 Kontenrahmen - Gestufter Erfolgsausweis 30 Personalaufwand 40 Fiskalertrag 31 Sach- und übriger Betriebsaufwand 41 Regalien und Konzessionen 32 Rüstungsaufwand (nur Bund) 42 Entgelte 33 Abschreibungen Verwaltungsvermögen 43 Verschiedene Erträge 35 Einlagen in Fonds und Spezialfinanzierungen 45 Entnahmen aus Fonds und Spezialfinanzierungen 36 Transferaufwand 46 Transferertrag 37 Durchlaufende Beiträge 47 Durchlaufende Beiträge Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit 34 Finanzaufwand 44 Finanzertrag Ergebnis aus Finanzierung Operatives Ergebnis 38 Ausserordentlicher Aufwand 48 Ausserordentlicher Ertrag Ausserordentliches Ergebnis Gesamtergebnis Erfolgsrechnung 9 Kontenrahmen - Sachgruppen Investitionsrechnung VV 5 Investitionsausgaben 6 Investitionseinnahmen 50 Sachanlagen 60 Übertragung von Sachanlagen in das Finanzvermögen 51 Investitionen auf Rechnung Dritter 61 Rückerstattungen 52 Immaterielle Anlagen 62 Abgang immaterielle Anlagen 53 (nicht zu verwenden) 63 Investitionsbeiträge für eigene Rechnung 54 Darlehen 64 Rückzahlung von Darlehen 55 Beteiligungen und Grundkapitalien 65 Übertragung von Beteiligungen 56 Eigene Investitionsbeiträge 66 Rückzahlung eigener Investitionsbeiträge 57 Durchlaufende Investitionsbeiträge 67 Durchlaufende Investitionsbeiträge 58 Ausserordentliche Investitionen 68 Ausserordentliche Investitionseinnahmen 59 Übertrag an Bilanz 69 Übertrag an Bilanz 10 5

6 Kontenrahmen - Sachgruppen Investitionsrechnung FV 7 Sachanlagen des Finanzvermögens, Ausgaben 8 Sachanlagen des Finanzvermögens, Einnahmen 70 Investitionen in Sachanlagen 80 Verkauf von Sachanlagen 71 Verkaufsnebenkosten von Sachanlagen 72 Übertragung von Sachanlagen aus dem Verwaltungsvermögen 73 Übertragung von realisierten Gewinnen aus Sachanlagen in die Erfolgsrechnung 81 Beiträge und Abgeltungen Dritter für Sachanlagen 82 Übertragung von Sachanlagen ins Verwaltungsvermögen 83 Übertragung von realisierten Verlusten aus Sachanlagen in die Erfolgsrechnung 79 Übertrag an Bilanz 89 Übertrag an Bilanz 11 Kontenplan - Aufbau und Darstellung der Kontonummer Funktionale Gliederung Format Muster Beispiel Bezeichnung Bilanz Stellen SSSS.UU Kasse Finanz- und Lastenausgleich, Erfolgsrechnung Stellen FFFF.SSSS.UU Steuerkraftausgleichsbeiträge Investitionsrechnung VV Stellen FFFF.SSSS.UU Verwaltungsliegenschaften, Neubau Gemeindehaus Investitionen in Gebäude / Investitionsrechnung FV Stellen FFFF.SSSS.UU Hochbauten Institutionelle Gliederung Format Muster Beispiel Bezeichnung Bilanz Stellen SSSS.UU Kasse Finanz- und Lastenausgleich, Erfolgsrechnung Inst Stellen Inst.SSSS.UU FFFF Inst Steuerkraftausgleichsbeiträge Investitionsrechnung VV Inst Stellen Inst.SSSS.UU FFFF Inst Verwaltungsliegenschaften, Neubau Gemeindehaus Investitionen in Gebäude / Investitionsrechnung FV Inst Stellen Inst.SSSS.UU FFFF Inst Hochbauten F = Funktion, Inst. = Institution, S = Sachkonto, U = Unterkonto (Unterkonten teilweise freiwillig) 12 6

7 GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Neubewertung des Verwaltungsvermögens Karin Stutz, Wissenschaftliche Mitarbeiterin HRM2-Fachempfehlung Nr. 19: Vorgehen beim Übergang Empfehlung 1. Als Mindeststandard soll das Finanzvermögen auf Basis der Verkehrswerte neu bewertet werden. 2. Nach dem Mindeststandard muss das Verwaltungsvermögen nicht neu bewertet werden. 3. Bei den Rückstellungen und Rechnungsabgrenzungen wird eine vollständige Neubewertung vorgenommen. 4. Ein Restatement nach dem True and Fair View-Ansatz, welches über den Mindeststandard hinausgeht, ist fakultativ. 14 7

8 Übergang zum HRM2 bei den Zürcher Gemeinden Neubewertung des Verwaltungsvermögens Neubewertung anhand der ursprünglichen Anschaffungs- und Herstellkosten Mindeststandard: Neubewertung der Investitionen ab 1986 Erfassung der Investitionen, Abschreibung über die Nutzungsdauer Ergebnis der Neubewertung wird im Eigenkapital (bzw. Spezialfinanzierungskonto) verbucht Neubewertung liefert Daten für die Eröffnungsbilanz im Umstellungsjahr und die Objekte für die Anlagenbuchhaltung 15 Gründe für das Restatement Ausweis der tatsächlichen Vermögensverhältnisse (Transparente Vermögenswerte) Verpflichtung zur Anlagenbuchhaltung (HRM2-Fachempfehlung Nr. 12) Umstellung der Abschreibungsmethode (Abschreibung über die Nutzungsdauer) Aufbau der Anlagenbuchhaltung (Informationsgewinn über bestehende Objekte und Anlagen) Sicherung des Abschreibungsvolumens zur Refinanzierung der Investitionen Schaffung vergleichbarer Ausgangslage (Auflösung stiller Reserven) Gewährleistung der Systemsicherheit (Aufbau der Anlagenbuchhaltung; Umdenken ; Vereinfachung des Umstellungsprozesses) 16 8

9 Ziele Mindeststandard Neubewertung Ermittlung des Zeitwerts des Verwaltungsvermögens auf Basis der effektiven Werte Transparente und nachvollziehbare Daten Wirtschaftliches und umsetzbares Vorgehen Kompromisslösung zwischen Ermittlung sämtlicher Daten und Übernahme des Buchwertes (Lösung erforderlich) 17 Mindeststandard Neubewertung Neubewertung sämtlicher Investitionen seit 1986 gemäss Investitionsrechnung (Datenbasis; Umstellung auf HRM1) Neubewertung anhand der effektiven, ursprünglichen Anschaffungs- und Herstellkosten Abschreibung über die vorgegebene Nutzungsdauer Werte der Laufenden Rechnung werden nicht berücksichtigt Keine Berücksichtigung der Aktivierungsgrenze 18 9

10 GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Erfahrungsbericht zum Restatement Leiter Finanzen der Gemeinden Uitikon, Wetzikon und Gossau Erfahrungsbericht / Fragestellung Gemeindeamt Was haben Sie zur Vorbereitung erhalten? Wie haben Sie sich zusätzlich vorbereitet? Wie haben Sie gearbeitet? Was ist das Resultat? Welche Erkenntnisse haben Sie gewonnen? Welchen Zeit- und Finanzaufwand hatten Sie? Fazit: Restatement umsetzbar? Wirtschaftlichkeit (Kosten- / Nutzenverhältnis) gelungen? 20 10

11 GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Anlagenbuchhaltung Andreas Hrachowy, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Gesetzliche Grundlagen Musterfinanzhaushaltsgesetz: Art. 63, Anlagenbuchhaltung 1 In der Anlagenbuchhaltung werden die Vermögenswerte (Anlagegüter) erfasst, die über mehrere Jahre genutzt werden. 2 Ausgehend von den Werten der Anlagegüter werden die Abschreibungen berechnet, welche als Aufwand in die Finanzbuchhaltung und kalkulatorisch als Kosten in die Kosten- und Leistungsrechnung einfliessen. 3 Neben den Berechnungen im Sinne von Abs. 2 werden in der Anlagenbuchhaltung je Objekt auch Zusatzdaten (Inventardaten, Stammdaten usw.) und Objektgeschichten (z.b. Reparaturen, Wartungen usw.) erfasst. Neues Gemeindegesetz: Anlagenbuchhaltung Die Sachanlagen des Finanzvermögens und das Verwaltungsvermögen werden in einer Anlagenbuchhaltung geführt

12 HRM2-Fachempfehlung Nr. 12: Anlagegüter / Anlagenbuchhaltung Empfehlung 1. Die Anlagenbuchhaltung ist der besondere buchhalterische Ausweis über die Anlagegüter, in welchem die detaillierten Angaben über die Entwicklung dieser Posten erscheinen. Die zusammengefassten Bestandeswerte erscheinen in der Bilanz. In der Anlagenbuchhaltung werden die Vermögenswerte (inkl. Darlehen und Beteiligungen) erfasst, die über mehrere Jahre genutzt werden (Anlagegüter). 2. Die Anlagegüter sind in Anlagekategorien zu unterteilen. 3. Die Bewertung der Anlagen im Finanzvermögen erfolgt bei Erstzugang zum Anschaffungswert, Folgebewertungen erfolgen zum Verkehrswert. 4. Die Bewertung der Anlagen im Verwaltungsvermögen erfolgt beim Erstzugang zum Anschaffungswert; danach werden sie planmässig abgeschrieben. Darlehen und Beteiligungen des Verwaltungsvermögens werden höchstens zum Anschaffungswert bewertet und allenfalls wertberichtigt. 5. Eine Anlage ist zu aktivieren, wenn sie die vom Gemeinwesen für die entsprechende Anlagekategorie festgelegte Aktivierungsgrenze erreicht. Andernfalls ist sie über die Erfolgsrechnung direkt abzuschreiben. 6. Die Abschreibung der Anlagen im Verwaltungsvermögen erfolgt auf der Basis der Nutzungsdauer nach Anlagekategorie. Neben den betriebswirtschaftlichen Abschreibungen sind auch zusätzliche Abschreibungen möglich. Diese sind aber als ausserordentlichen Aufwand zu verbuchen. 7. Zur Dokumentation und Information über die Bewertung des Anlagevermögens ist ein Anlagespiegel zu erstellen. Er dient der Offenlegung der Rechnungslegungsgrundsätze, welche in der Anlagenbuchhaltung zur Anwendung kommen und der Dokumentation der Anlagen selbst. 23 Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Verwaltungsvermögen Bilanzierungsgrundsatz künftiger wirtschaftlicher Nutzen mehrjähriger öffentlicher Nutzen Wert verlässlich ermittelbar Bewertungsgrundsatz Anschaffungs- bzw. Herstellkosten Keine Kosten: Verkehrswert 24 12

13 Aktivierungsgrenzen Kriterium der Wesentlichkeit Festlegung in Abhängigkeit der Gemeindegrösse Maximale Betragsgrenzen: Gemeinden mit weniger als Einwohner: Fr Gemeinden mit bis zu Einwohner: Fr Gemeinden mit mehr Einwohner: Fr (Zürich und Winterthur) 25 Abschreibungen und Wertminderungen Anlagen des Verwaltungsvermögens, die durch Nutzung einem Wertverzehr unterliegen, werden planmässig je Anlagekategorie nach der festgelegten Nutzungsdauer linear abgeschrieben Abschreibungen erfolgen ab Nutzungsbeginn (Jahresbetreffnis) Ist bei einer Position des Verwaltungsvermögens eine dauerhafte Wertminderung absehbar, wird deren bilanzierter Wert berichtigt Grundstücke (ohne Strassen, Wasserbau, Waldungen), Darlehen und Beteiligungen werden nicht planmässig abgeschrieben, sondern allenfalls wertberichtigt Zusätzliche Abschreibungen sind nicht zulässig 26 13

14 Anlagenbuchhaltung Umfasst das Verwaltungsvermögen und die Sachanlagen des Finanzvermögens Anlagekategorien müssen den Bilanzkonten entsprechen Aufteilung der Anlagen in Anlagearten mit entsprechender Nutzungsdauer Grundstücke VV sind eine separate Anlagekategorie Bezahlte Investitionsbeiträge werden nach der Anlageart des finanzierten Investitionsgutes abgeschrieben Erhaltene Investitionsbeiträge werden unter den Passiven bilanziert und über die Nutzungsdauer des finanzierten Investitionsgutes aufgelöst 27 Anlagearten: Mindeststandard Anlagekategorie Anlageart ND Abs Sachanlagen VV Grundstücke VV Grundstücke - - Strassen / Verkehrswege Strassen Strassen / Verkehrswege Strassen Erneuerungsunterhaltsinvestitionen Wasserbau Gewässerverbauungen Übrige Tiefbauten Kanal- und Leitungsnetze Übrige Tiefbauten Übrige Tiefbauten Übrige Tiefbauten Übrige Tiefbauten Erneuerungsunterhaltsinvestitionen Hochbauten Hochbauten Waldungen Waldungen Mobilien VV Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge, Ausstattungen Mobilien VV Spezialfahrzeuge Mobilien VV Informatik- / Kommunikationsanlagen Anlagen in Bau VV Anlagen in Bau VV - - Übrige Sachanlagen Planungsausgaben Übrige Sachanlagen Übrige Sachanlagen Orientierung an der Empfehlung der Konferenz über die kantonalen Aufsichtsstellen (KKAG) 28 14

15 Anlagearten: Mindeststandard (Fortsetzung) Anlagekategorie Anlageart ND Abs Immaterielle Anlagen Software Software Lizenzen, Nutzungsrechte, Markenrechte Lizenzen, Nutzungsrechte, Markenrechte Immaterielle Anlagen in Realisierung Immaterielle Anlagen in Realisierung - - Übrige immaterielle Anlagen Übrige immaterielle Anlagen Darlehen Unterscheidung nach Organisation - - Beteiligungen, Grundkapitalien Unterscheidung nach Organisation - - Investitionsbeiträge (Ausgaben) Investitionsbeiträge (Beiträge an Dritte) Anlageart und Nutzungsdauer gemäss Anlageobjekt ~ ~ Investitionsbeiträge (Beiträge an Dritte) Investitionsbeitrag mit unbekanntem Nutzungszweck (Anlageart gilt nur für das Restatement) Investitionsbeiträge an Anlagen im Bau Investitionsbeiträge an Anlagen im Bau - - Investitionsbeiträge (Einnahmen) Investitionsbeiträge (Beiträge von Dritten) Anschlussgebühren, Mehrwertbeiträge, Perimeterbeiträge Investitionsbeiträge (Beiträge von Dritten) Anlageart und Nutzungsdauer gemäss Anlageobjekt ~ ~ 29 Anlagearten: Erweiterter Standard mit Branchenregelungen Anlagearten Erweiterter Katalog zum Mindeststandard + Spital Spitex Curaviva Verkehrsbetrieb Wasser Gas Kehricht, Abfall Elektrizität Fernwärme 30 15

16 GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Abschluss HRM2 Heinz Montanari, Leiter Abteilung Gemeindefinanzen Umstellungsphasen Phasen Umstellung auf HRM Quartal Quartal Quartal Quartal Quartal Gemeindegesetz Inkraftsetzung Verordnung Kontenplan Neubewertung VV Budget Rechnungslegung 32 16

17 Umstellungsphasen Phase Gemeindegesetz - Festsetzung der Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften (Abschreibungsmodus) - Festsetzung der Übergangsbestimmungen auf die neue Rechnungslegung (Restatement) Phase Kontenplan Neuer Kontenplan ist bekannt Phase Verordnung - Umsetzung bei Pilotgemeinden - Festsetzung der Verordnung; Anpassung aufgrund Erfahrungen bei Pilotgemeinden - Handbuch - Schulungen Phase Neubewertung Verwaltungsvermögen - 1. Phase: Neubewertung des Verwaltungsvermögens auf Basis der Investitionen von 1986 bis 2011 (Kennenlernen der Anlagenbuchhaltung und des neuen Kontenplans [Bilanz]) - 2. Phase: Ergänzende Erfassung des Jahres Phase: Ergänzende Erfassung des Jahres 2013 und Erstellung der Eingangsbilanz Phase Budget - Budgeterstellung anhand des neuen Kontenplans (Erfolgsrechnung, Investitionsrechnung) - Umschlüssellung des Budget

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Vernehmlassung Harmonisiertes Rechnunglegungshandbuch für die Kantone und Gemeinden HRM2

Vernehmlassung Harmonisiertes Rechnunglegungshandbuch für die Kantone und Gemeinden HRM2 Sehr geehrte Damen und Herren Wir bitten Sie, den vorliegenden Fragebogen möglichst vollständig auszufüllen und bis zum 30. März 2007 wenn möglich in elektronischer Form an folgende Adresse zu retournieren:

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung

Anhang 4: Kontenrahmen Sachgruppen der Investitionsrechnung 54 170.511 Anhang 4: Kontenrahmen n der Investitionsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. In Ausnahmefällen wird eine 5-stellige vorgegeben.

Mehr

Das neue Rechnungslegungsmodell

Das neue Rechnungslegungsmodell Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Das neue Rechnungslegungsmodell Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell (HRM2) HRM2-Behördenschulung 1 August / September 2015 Agenda Ziele HRM2 Aufbau Struktur

Mehr

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009

Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Information Einwohnerrat Brugg Dienstag, 25. August 2009 Doppik HRM 1 HRM 2 Wichtigste Änderungen gegenüber HRM1 BILANZ (Momentaufnahme, statische Rechnung) ERFOLGSRECHNUNG (dynamische, zeitraumbezogene

Mehr

Informationen zu HRM2

Informationen zu HRM2 Informationen zu HRM2 Hermann Grab (hermann.grab@sz.ch) Finanzdepartement des Kantons Schwyz Programmleiter Kompetenzzentrum Finanzen 1 Agenda 1. Stand Kanton 2. HRM2 3. Umsetzung Bezirke und Gemeinden

Mehr

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau

Finanzverwaltung Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Erfahrungsbericht Einführung HRM2 Kantonale Verwaltung Thurgau Rolf Hölzli, Leiter Finanz- und Rechnungswesen, Tel. 052 724 22 89 / E-Mail rolf.hoelzli@tg.ch Kantonale Verwaltung Thurgau Ein paar Zahlen

Mehr

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2)

Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Ein Ausblick auf HRM2 (HRM2: Harmonisiertes Rechnungsmodell 2) Thomas Steiner, Leiter Inhalt Ausgangslage Reformelemente Vorgehensskizze bei den Gemeinden Fazit Ausgangslage (1) 0 - Allgemeine Verwaltung

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

Nr. 12: Anlagegüter/Anlagenbuchhaltung. Empfehlung. Erläuterungen. Harmonisierte Rechnungslegung

Nr. 12: Anlagegüter/Anlagenbuchhaltung. Empfehlung. Erläuterungen. Harmonisierte Rechnungslegung Nr. 12: Anlagegüter/Anlagenbuchhaltung Empfehlung 1 Die Anlagenbuchhaltung ist der besondere buchhalterische Ausweis über die Anlagegüter, in welchem die detaillierten Angaben über die Entwicklung dieser

Mehr

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012

Bilanz mit Periodenvergleich Rechnung 2012 1 Aktiven 10'575'544.74 11'742'505.07 11'317'238.09 10'150'277.76 10 Finanzvermögen 6'913'414.00 11'336'538.47 10'844'406.44 6'421'281.97 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 2'748'427.82 8'484'937.72

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Kontenplan. Budgetierung

Kontenplan. Budgetierung HRM2 Einführungsinstruktion 1 Kontenplan Umschlüsselung HRM1 HRM2 Budgetierung Martin Suter, Leiter Finanzen Einwohnergemeinde Däniken 09.03.2015 1 Ziele - Neuerungen im neuen Kontenplan erkennen - Inputs

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Gemeinde Fislisbach Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Pilotgemeinden und Software Seit Budget 2010 Brugg GESOFT Fislisbach GESOFT Ab Budget 2013 Zufikon W+W Holziken GESOFT HRM2

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.

HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg. Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St. HRM2-light im Kanton St.Gallen: Der vernünftige Weg Bern, 3. September 2010 Reinhold Harringer Leiter Finanzamt der Stadt St.Gallen Übersicht Bilanz: Buchhaltung und/oder Finanzpolitik? Erfolgsrechnung:

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 7 Anlagenbuchhaltung,

Mehr

Kontenrahmen der Bilanz

Kontenrahmen der Bilanz 1 170.511-A1 Anhang 1 (Stand 01.05.2016) Kontenrahmen der Bilanz Kontenstruktur: 5+2 Stellen; Muster 99999.99 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich,

Mehr

Kantonsrechnung 2014

Kantonsrechnung 2014 Kantonsrechnung 2014 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I Bericht des Regierungsrats an den Landrat zur Kantonsrechnung 2014... 3 1 Übersicht... 3 1.1 Gesamtübersicht... 3 1.2 Gesamtbeurteilung... 4 1.3

Mehr

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand )

1 Aktiven A1. Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand ) 1 170.511-A1 Anhang 1: Kostenrahmen der Bilanz (Stand 01.01.2013) 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 5

Inhaltsverzeichnis Kapitel 5 Inhaltsverzeichnis Kapitel 5 5 Verwaltungsvermögen 5.1 Allgemein...1 5.2 Aktivierung...2 5.2.1 Aktivierungskriterien... 2 5.2.2 Aktivierungsgrenzen... 3 5.3 Bewertungsgrundsätze...4 5.3.1 Erstmalige Bewertung...

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool HRM2, 18. September2013 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden «HRM2 Informationsanlass für Gemeinderäte» epool-info

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33

1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66. 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 1 Aktiven 6'818'847.86 6'520'923.20 297'924.66 10 Finanzvermögen 2'397'087.39 2'412'491.72-15'404.33 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 285'443.22 389'282.42-103'839.20 1000 Kasse 1'236.60

Mehr

Bilanzanpassungsbericht

Bilanzanpassungsbericht Gemeinde Dänikon, Oberdorfstrasse 1, 8114 Dänikon, Telefon 044 846 50 80, Fax 044 846 50 89, www.daenikon.ch Protokollauszug Gemeinderatssitzung vom 30. April 2012, Geschäft Nr. 96 96 10.01 Vorschriften,

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 5

Inhaltsverzeichnis Kapitel 5 Inhaltsverzeichnis Kapitel 5 5 ANLAGEBUCHHALTUNG... 1 5.1 Anlagebuchhaltung... 1 5.2 Anlagespiegel... 2 5.3 Zugang Anlagegüter... 3 5.3.1 Zugang Verwaltungsvermögen - Investitionsausgaben... 3 5.3.2 Zugang

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2010 Ziffer 2010 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 2'195'822.95 2'193'980.66 Wertschriften 1) 1'882'731.00 1'447'891.00 Termingeldanlagen 0.00 50'000.00 Forderungen - gegenüber Gemeinwesen

Mehr

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00

1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15. 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 1 Aktiven 10'769'983.54 9'992'092.39 777'891.15 10 Finanzvermögen 4'856'973.94 5'623'507.94-766'534.00 100 Flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen 649'743.89 259'121.32 390'622.57 1000 Kasse 833.65

Mehr

Informationen Pilotgemeinden

Informationen Pilotgemeinden Informationen Pilotgemeinden Themen, Ziele, Termine Erfahrungen Zusammenfassung auf Zeitachse Themen und Ziele Restatement Verwaltungsvermögen neu bewerten Neuer Kontoplan Aufbau Kontoplan Umschlüsselung

Mehr

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen Kanton Zürich Finanzdirektion Finanzverwaltung Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen IPSAS in der Schweiz 2 1. Öffentliche Rechnungslegung in der Schweiz

Mehr

HRM2 Gemeinden Kanton Aargau

HRM2 Gemeinden Kanton Aargau HRM2 Gemeinden Kanton Aargau Kundeninformation Ruf Informatik AG 25. Oktober 2011 Markus Urech, Projektleiter Gemeindeinspektorat Kanton Aargau Agenda 1. Zielsetzung HRM2 Gemeinden 2. Projektplan, Projektorganisation

Mehr

1 AUFWERTUNG DES VERWALTUNGSVERMÖGENS... 2. 1.1 Vorarbeiten - erledigt... 2. 1.2 Aufwertung des Verwaltungsvermögens... 4

1 AUFWERTUNG DES VERWALTUNGSVERMÖGENS... 2. 1.1 Vorarbeiten - erledigt... 2. 1.2 Aufwertung des Verwaltungsvermögens... 4 Inhaltsverzeichnis 1 AUFWERTUNG DES VERWALTUNGSVERMÖGENS... 2 1.1 Vorarbeiten - erledigt... 2 1.2 Aufwertung des Verwaltungsvermögens... 4 1.3 Bewertungsansätze des Verwaltungsvermögens... 6 Anhang 1 Buchungsbeleg

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell HRM2 Herzlich willkommen

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell HRM2 Herzlich willkommen AGR Amt für Gemeinden und Raumordnung Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell HRM Herzlich willkommen zum. Kursteil Amt für Gemeinden und Raumordnung 1 HRM Übersicht Kursprogramme 1 3 Der neue Kontenplan

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00

Bestand per 01.01.2015. 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 0.00 14'660.45 14'660.45. 1000 Kasse 0.00 0.00 0.00 1 1 AKTIVEN 2'138'059.55 48'506.70 61'015.55 2'125'550.70 10 Finanzvermögen 559'226.40 48'506.70 45'906.50 561'826.60 100 Flüssige Mittel, kfr. Geldanlagen 14'660.45 14'660.45 1000 Kasse 10000 Hauptkassen

Mehr

Aufwand 955 900.O0 955 900.00

Aufwand 955 900.O0 955 900.00 1 Erlolgsrechnu ng Budget 8.09.2014 1.1.201 5 -.12.201 5 Burgergem&nde Nummer Artengliedecung Zusammenzug Budget 2015 Budget 2014 Rechnung 201 955 900.O0 997 600.00 94 200.00 979600.00 0690.47 1 64 06.55

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans 9 INVESTITIONSRECHNUNG FORMALE BESTIMMUNGEN 9.1 Kontenartenplan Definitionen 9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans Investitionsrechnung formale Bestimmungen Inhalt Kapitel

Mehr

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich.

Die Laufnummern 00 können verwendet oder abgeändert werden. Die restlichen aufgeführten Laufnummern (z.b. 10, 20) sind verbindlich. HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 Kontenrahmen Investitionsrechnung 1- bis 3-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Version 10 Wenn Konto erweitert = Konto einfach

Mehr

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick Mark Schürmann Mitglied Geschäftsleitung dipl. Wirtschaftsprüfer Agenda Einführung Übergangsregelung

Mehr

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015

Erfolgsrechnung 1.1.2015-31.12.2015 ERFOLGSRECHNUNG 16'429'500.00 16'476'600.00 Nettoergebnis 47'100.00 3 AUFWAND 16'429'500.00 30 Personalaufwand 11'475'200.00 300 Behörden und Kommissionen 206'000.00 3000.00 Entschädigungen, Tag- und Sitzungsgelder

Mehr

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde

Budget 2015 Ortsbürgergemeinde Budget 2015 Ortsbürgergemeinde 1 Erläuterungen a) Allgemeines Das Budget des Forstbetriebes Homberg-Schenkenberg basiert auf der aktuellen Organisation mit den sechs Vertragsgemeinden Bözen, Effingen,

Mehr

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch

201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Budget 2014 Budgetierter Aufwandüberschusss Fr. 182 330 Finanzverwaltung Schulhausstrasse 8 5300 Turgi Tf: 056 201 70 20 Fax: 056 201 70 15 finanzverwaltung@turgi.ch Erläuterungen zum Budget 2014 Genehmigung

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen

Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Vernehmlassung RRV Gemeinderechnungswesen Bitte benutzen Sie diese Übersicht nicht zur Beantwortung der Fragen sondern nur den dafür vorgesehenen elektronischen Fragebogen. Dieser Fragebogen dient zur

Mehr

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Jahresrechnung 2013

Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik. Jahresrechnung 2013 Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Jahresrechnung 2013 Inhalt Jahresrechnung 2013 Bilanz Jahresrechnung 2013 Bilanz Aktiven per 31. 12. 2013 Bilanz Passiven per 31. 12. 2013 Erfolgsrechnung Eigenkapitalnachweis

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

ARBEITSPAPIER HRM2-ARBEITSGRUPPE 3

ARBEITSPAPIER HRM2-ARBEITSGRUPPE 3 Stand: 30. November 2014 Version: 6.0 ARBEITSPAPIER HRM2-ARBEITSGRUPPE 3 SPEZIALFINANZIERUNG UND VORFINANZIERUNG Mitglieder der Arbeitsgruppe Thomas Steiner Michael Wild Albert Baumann SO BE Baumann Treuhand,

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden

Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Informationsveranstaltung Vernehmlassung FHVG März 2012 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2) für die Bündner Gemeinden Graubünden AfG, März 2012 2 Gesetzliche Grundlagen für HRM2 Finanzhaushaltsgesetz

Mehr

Erläuternder Bericht. Verordnung zum Gemeindegesetz Vernehmlassungsentwurf. Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Generalsekretariat

Erläuternder Bericht. Verordnung zum Gemeindegesetz Vernehmlassungsentwurf. Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Generalsekretariat Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Generalsekretariat Neumühlequai 10 Postfach 8090 Zürich Telefon 043 259 11 11 Telefax 043 259 42 98 Verordnung zum Gemeindegesetz Vernehmlassungsentwurf

Mehr

Zur Anlagebuchhaltung in Gemeinden

Zur Anlagebuchhaltung in Gemeinden Zur Anlagebuchhaltung in Gemeinden als Bestandteil von HRM2 Inhaltsübersicht 1. Zur Entwicklung der Rechnungslegung im privaten, gewinnorientierten Bereich der Wirtschaft 2. Regelungen der Rechnungslegung

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen

11.2 Bewertungs- und Bilanzierungsvorschriften Verwaltungsvermögen. 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11 BEWERTUNG UND BILANZIERUNG 11.1 Finanzvermögen 11.2 Verwaltungsvermögen 11.3 Bewertung der Passiven 11.4 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften Spezialfinanzierungen 11.5 Bilanzierungs- und Verwendungsbestimmungen

Mehr

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft

Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft 109a/2014 Kontenplan für die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons Basel-Landschaft (Redaktionell überarbeitet durch die Finanzabteilung ERK BL in Zusammenarbeit mit der AWK am 17.09.2014)

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling Sozialwerke Pfarrer Sieber auffangen betreuen weiterhelfen Für Menschen in Not auffangen betreuen weiterhelfen 1 Die SWS in Zahlen 181 Mitarbeitende (138 Vollzeitstellen) 8 Betriebe/Standorte im ganzen

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten?

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Christian Feller Baden 1 Inhaltsübersicht Fragen bei der erstmaligen Anwendung des Neuen Rechnungslegungsrecht Auswirkung auf den

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten

4 Bestandesrechnung. 4.1 Übersicht. 4.2 Definition der Konten 4 Bestandesrechnung 4.1 Übersicht 4.2 Definition der Konten HBGR 1 Kap. 4.1 4.1 Übersicht 1 Aktiven Finanzvermögen 10 Flüssige Mittel 100 Kassa 101 Postcheck 102 Banken 11 Guthaben 111 Kontokorrente 112

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 25 Selbständige

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Jahresrechnung 2 0 1 4

Jahresrechnung 2 0 1 4 Auflageexemplar Jahresrechnung 2 0 1 4 EINWOHNERGEMEINDE HERZOGENBUCHSEE Inhaltsverzeichnis Das Wesentliche auf einen Blick 1 1 BERICHTERSTATTUNG 2 2 ECKDATEN 2.1 Übersicht 4 2.2 Selbstfinanzierung 5 2.3.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

0 Auf einen Blick... 2

0 Auf einen Blick... 2 Inhaltsverzeichnis 0 Auf einen Blick... 2 1 Rechnungslegungsgrundsätze Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Terminologie... 2 1.3 Kontenplan... 2 1.4 Abschreibungen...

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

HRM2 Einführung bei den bernischen Gemeinden

HRM2 Einführung bei den bernischen Gemeinden HRM2 Einführung bei den bernischen Gemeinden Iris Markwalder, Leiterin Gemeindefinanzen, Amt für Gemeinden und Raumordnung Nachdem der Grosse Rat im März 2013 die Einführung von HRM2 in den Bernischen

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12 BOWIL Budget 2016 Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11 Dreistufiger Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt 13 Finanzierungsausweis 12 23 Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung

Mehr

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3

1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 Budget 2016 Inhalt Vorbericht 1 Auf einen Blick (Management Summary)... 3 2 Rechnungslegungsgrundsätze HRM2... 4 2.1 Allgemeines... 4 2.2 Terminologie... 4 2.3 Kontenplan... 4 2.4 Abschreibungen... 5 2.4.1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Stand: 21.09.2015 Seite 1 von 19 13-Bilanz-3.1.docx

Inhaltsverzeichnis. Stand: 21.09.2015 Seite 1 von 19 13-Bilanz-3.1.docx Inhaltsverzeichnis 13 Bilanz... 3 13.1 Grundsätzliches... 3 13.1.1 Aufbau... 3 13.1.2 Darstellung... 4 13.1.3 Kontenplan... 4 13.1.4 Weitere Neuerungen... 5 13.2 Unterscheidung von Finanz- und Verwaltungsvermögen...

Mehr

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation

Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation Schulgemeinden HRM2 BUDGET / FINANZPLAN Standard-Dokumentation 27. November 2015 Hinweise individuell zu ergänzen Veränderungen / Ergänzungen gegenüber der letzten Version vom 9. Dezember 2014 65 2012

Mehr

Kapitel 10 Bilanzierung / Bewertung / Wertberichtigung: Bewertung Sachanlagen Finanzvermögen

Kapitel 10 Bilanzierung / Bewertung / Wertberichtigung: Bewertung Sachanlagen Finanzvermögen Kapitel 10 Bilanzierung / Bewertung / Wertberichtigung: Bewertung Sachanlagen Finanzvermögen Dieser Handbuchteil basiert auf dem entsprechenden Arbeitspapier der KKAG; Für die praktische Umsetzung bestehen

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Übergang und weitere Neubewertungen

Übergang und weitere Neubewertungen Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch HRM2-Einführungsinstruktion 3 Übergang und weitere Neubewertungen 18.04.2016 HRM2-Einführungsinstruktion 3 1 Ausgangslage (1) Grundsätzlich sind neben

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

Kapitel 3. Kontenrahmen

Kapitel 3. Kontenrahmen Amt für Gemeinden und Raumordnung Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 Kapitel 3 Kontenrahmen Version: 5+ / 1.12.2015 / Letzte Bearbeitung: 19.11.2015 Seite 1 von 88 Amt für Gemeinden und Raumordnung

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 5 + 2 Stellen; Muster: 99999.99 Kontenrahmen Bilanz

HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 5 + 2 Stellen; Muster: 99999.99 Kontenrahmen Bilanz HRM 2 für Gemeinden Detailkonten: 5 + 2 Stellen; Muster: 99999.99 Kontenrahmen Bilanz Version 10, Stand 28.09.2009 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Grün markierte 5-stellige Sachgruppen

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 16 Darlehen,

Mehr

HRM2-Einführungsveranstaltung für die Finanzverwalter vom 24. April 2012. 13.30 Begrüssung (Daniel Schwörer) 13.50 Wozu HRM2?

HRM2-Einführungsveranstaltung für die Finanzverwalter vom 24. April 2012. 13.30 Begrüssung (Daniel Schwörer) 13.50 Wozu HRM2? Statistisches Amt HRM2-Einführungsveranstaltung für die Finanzverwalter vom 24. April 2012 13.30 Begrüssung (Daniel Schwörer) 13.50 Wozu HRM2? (Dieter Pfister) 14.40 Schulungskonzept (Michael Bertschi)

Mehr