Frauen in Tanzania befreien sich von Armut, Abhängigkeit und Aids.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frauen in Tanzania befreien sich von Armut, Abhängigkeit und Aids."

Transkript

1 Nr. 51/16. November Dezember ist Welt-Aids-Tag Was Kleinkredite bewirken können: Frauen in Tanzania befreien sich von Armut, Abhängigkeit und Aids.

2 Bild: Alexander Jaquemet Selbstbewusst, eigenständig und wirtschaftlich erfolgreich: Wosca-Frauen in Itete. TANZANIA Ein Kleinkredit für eine solide und gesunde Existenz. Ein Dutzend Frauen gründeten im Jahr 2002 mit Unterstützung von SolidarMed die Spar- und Kreditvereinigung Wosca in Itete. Die Idee der Wosca-Frauen war, dank Kleinkrediten ein eigenes Geschäft aufzubauen und damit wirtschaftliche Unabhängigkeit, Eigenständigkeit und Selbstbestimmung zu erlangen. Ihr Ziel war aber auch, sich besser vor Aids schützen zu können. Denn für die Frauen war klar: Die Armut und Abhängigkeit sind zwei der Hauptfaktoren für die Verbreitung von HIV/Aids. Die Region von Itete im Ulanga-Distrikt (Verwaltungsregion Morogoro) ist überwiegend durch Landwirtschaft für den Eigengebrauch geprägt, 95 Prozent der Bevölkerung sind Bauern. Die Ortschaft Itete mit seinen rund Einwohnern ist aber auch das «Geschäftszentrum» von Ulanga: Händler aus allen Gegenden Tanzanias reisen nach Itete, um mit Vieh, Reis, Fisch und Holz zu handeln. Im Umland von Itete arbeiten zudem viele Wanderarbeiter auf Teakholz-Plantagen. Die schwierige Situation der Frauen Wegen des starken Händler- und Arbeiterstroms ist die Gegend stark von HIV/Aids betroffen. Denn aufgrund ihrer Armut und fehlender Erwerbsmöglichkeiten ist die Prostitution für viele Frauen und Mädchen die einzige Möglichkeit, um sich das nötige Geld zum Überleben zu verdienen. Auch sich nicht prostituierende Frauen in Itete sind gefährdet, sich mit HIV/Aids zu infizieren: Wegen ihres geringen sozialen und wirtschaftlichen Status ist es für sie kaum möglich, ihre Partner beim Geschlechtsverkehr zur Verwendung von Präservativen anzuhalten oder gar ihre sexuelle Treue einzufordern. Frauen sind auch benachteiligt, wenn es darum geht, eine Familie als Alleinerziehende durchzubringen: So sind Witwen von verstorbenen Aidskranken Partnern oftmals stigmatisiert und selber krank und kümmern sich nicht selten neben ihren eigenen Kin- 2

3 EDITORIAL 200 francs peuvent changer la vie d une femme tanzanienne? Chères lectrices et lecteurs. Découvrez dans cette édition d «aktuell», comment cela est possible. En Tanzanie, nous disons : «Maisha ni magumu», «la vie est dure», mais nous nous battons pour survivre, portés par l espoir de jours meilleurs, d une autre réalité, d un autre monde. Bild: SolidarMed Wosca-Frauen bei einem Workshop in Itete. dern um andere Waisen. Sie haben auch kein Anrecht auf das Erbe ihrer verstorbenen Ehemänner; dieses geht in der Regel auf die männlichen Familienmitglieder über. Frauen befreien sich aus der Armutsfalle Mit Unterstützung von SolidarMed gründeten im Jahr 2002 ein Dutzend Frauen in Itete die Selbsthilfeorganisation Wosca die «Women Savings and Credit Association». Durch das Spar- und Kreditprogramm von Wosca erhalten die Frauen eine grössere wirtschaftliche Unabhängigkeit und somit mehr Verhandlungsmacht gegenüber den Männern. Dies erlaubt ihnen einen besseren Schutz vor Ansteckung mit HIV/Aids, sei es, weil sie nicht mehr zu Gelegenheitsprostitution gezwungen sind, um zu überleben oder weil sie sich aufgrund ihrer erworbenen Unabhängigkeit bei ihren Männern eher durchsetzen können, dass beim Geschlechtsverkehr mit Kondomen verhütet wird. Mit der Gründung von Wosca erkannte auch die zunehmende Zahl von durch Aids verwitweten Frauen eine Möglichkeit, das Überleben ihres Haushalts und ihrer Kinder zu sichern. Nebst des eigentlichen Spar- und Kreditprogramms engagiert sich Wosca in den Dörfern auch für die Sensibilisierung und Aufklärung von Frauen über HIV/Aids. Wosca ist seit Beginn der Zusammenarbeit eine wichtige Partnerorganisation im Programm von SolidarMed zur SolidarMed, à l écoute des femmes de Itete, s est lancé dans la voie du micro crédit en Les femmes d Itete sont des expertes de la survie économique : Elles avaient géré jusque là la micro entreprise qu est leur famille, avaient identifié leurs besoins et le chemin pour les satisfaire : un capital de départ pour leurs entreprises. Certes, il ne s agit pas de distribuer simplement à chaque femme une somme d argent. La pression sociale serait insupportable : les exigences immédiates du mari, des enfants et de la famille élargie engloutiraient rapidement le capital. La gestion du capital au sein d une association, créée par les femmes elles-mêmes est essentielle. Au sein des sous-groupes de 5 membres, les femmes s entraident, se contrôlent mutuellement et sont responsables de l emprunt. Il s agit aussi d un apprentissage, non seulement pour les femmes, mais aussi pour leur partenaire et leurs familles. Les mama WOSCA de Itete gèrent leur association depuis sa création, elles ont vu leurs efforts récompensés, leur capital croître, ont construit leur maison, créé un petit commerce, envoyé leurs enfants à l école. Leur exemple a incité des femmes de Mtimbira, à s associer pour se lancer dans la même entreprise et solliciter l aide de SolidarMed. L aventure continue, le chemin vers une vie meilleure est possible et «Mungu akipenda», «si Dieu e veut» et nous toutes et tous le veulent, les merveilleuses Mama WOSCA réussiront. Elisabeth Rotzetter, SolidarMed Coordinatrice pour la Tanzanie Promotion von Kondomen. Bitte lesen Sie weiter auf Seite 4 3

4 Bild: Alexander Jaquemet Bild oben und Bild rechts: Dank Wosca-Kleinkrediten können Frauen Saatgut oder Dünger für den Getreideanbau kaufen, Maschinen für die effizientere Bearbeitung mieten oder gar ein eigenes kleines Geschäft aufbauen. Projekt greift und zeigt ausgezeichnete Erfolge Das Resultat der Zusammenarbeit mit Wosca seit 2002 kann sich sehen lassen: Seit Projektbeginn wurden 99 Prozent der Kredite fristgerecht zurückbezahlt. Eine Anlayse hat gezeigt, dass das monatliche Haushaltseinkommen der Wosca-Mitglieder heute 90 Franken beträgt dies entspricht dem eines Lehrers. Die Frauen haben sich also aus ihrer Armutsfalle befreit. 60 Prozent der Wosca-Mitglieder konnten dank des erzielten Einkommens ihre Häuser renovieren, 95 Prozent verfügen heute über ein Fahrrad (was in Ulanga mit dem Status eines Autos in der Schweiz vergleichbar ist). Alle Haushalte gaben an, dass sich die Ernährungssituation dank gesteigerter Ernteerträge stark verbessert habe. Während die Mehrheit der Frauen die Kredite für die landwirtschaftliche Produktion nutzt (zum Beispiel für die Miete eines Traktors, für Dünger und Saatgut), gelang es einigen, ein Kleingewerbe zu eröffnen. In Bezug auf HIV/Aids ergab die Evaluation ausserdem, dass sich die Frauen im Geschlechtsverkehr heute vermehrt gegen die Übertragung von Infektionskrankheiten schützen können. Wie funktioniert die Kredit- und Sparvereinigung Wosca? Wosca Itete besteht heute aus 200 Mitgliedern. Jeweils fünf Frauen bilden eine Kreditgruppe, in der die Mitglieder für den gesamten Gemeinschaftsbetrag haften. Die Frauen erhalten zweimal jährlich einen Kredit. Dieser beträgt anfänglich 20 Franken, wird mit jeder Runde erhöht und erreicht schliesslich 200 Franken pro Mitglied. Die Wosca-Frauen bezahlen zehn Prozent Zins und verpflichten sich auch zu einer monatlichen Spareinlage. SolidarMed unterstützt Wosca Itete seit der Gründung und spies den Kreditfonds über die Dauer von sieben Kreditrunden mit insgesamt Franken. Zuzüglich der Zinsen beträgt das Fondskapital heute Franken. Neu will SolidarMed auch die geschäftstüchtigen Frauen im Nachbarbezirk Mtimbira unterstützen. Für die Einführung von Wosca in Mtimbira plant SolidarMed eine minimale Infrastruktur zur Abwicklung der Kreditvergaben, die Einführung der Frauen ins Spar- und Kreditsystem sowie deren Weiterbildung bezüglich HIV/Aids. Für die ersten beiden Kreditrunden tätigt SolidarMed eine Fondseinlage von Franken. 4

5 Engagement gegen die Verbreitung von HIV/Aids intensivieren. Im Rahmen des Programms «Prävention von HIV/ Aids in Ulanga» wird SolidarMed Finanzierungsanträge für HIV/Aids-Kleinprojekte von Wosca prüfen und unterstützen. Tätigkeitsbereiche sind die Promotion von Kondomen, öffentliche Sensibilisierungskampagnen, Massnahmen gegen sexuelle Gewalt, Beratung und Betreuung von HIV-positiven Schwangeren und die Begleitung von Frauen, welche eine Aids-Therapie erhalten. Wosca Mtimbira: Wiederholung der Erfolgsgeschichte. Auf Grundlage der Erfahrungen mit Wosca Itete überträgt SolidarMed das Spar- und Kreditmodell nun auf den Nachbarbezirk Mtimbira. Für Wosca in Mtimira setzt sich SolidarMed bis 2009 die folgenden Ziele: Bild: Alexander Jaquemet SolidarMed treibt das Projekt weiter voran Wosca Itete: Festigung und Diversifizierung. Vier Jahre nach Projektstart ist Wosca zu einer erfolgreichen und gut funktionierenden Spar- und Kreditvereinigung geworden. Ziel der zweiten Phase ist nun, Wosca in eine Institution nach tansanischem Recht zu überführen und die Frauen zu befähigen, die weiterhin ansteigenden Kreditbeträge nebst der landwirtschaftlichen Produktion vermehrt in gewinnbringendere Geschäftsbereiche zu investieren. Neben ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit wird Wosca Itete ihr - Vorerst 230 Frauen organisieren sich in der neuen Vereinigung, bilden die Kreditgruppen, erarbeiten die Statuten, konstituieren die Gremien und errichten eine minimale Infrastruktur zur Abwicklung der Kreditvergaben. Externe Beraterinnen und Vertreterinnen von Wosca Itete weisen die Mitglieder in einer Reihe von Trainings ins Spar- und Kreditsystem ein und führen Weiterbildungen bezüglich HIV/Aids durch. - Für die ersten beiden Kreditrunden im Jahr 2008 speist SolidarMed den Fonds mit Franken. 230 Mitglieder erhalten im ersten Jahr Kleinkredite in der Höhe von 20 (für die Saat) und 30 Franken (für die Ernte). - In der dritten und vierten Vergabe-Runde betragen die Kredite 45 und 68 Franken. SolidarMed wird weitere Franken in den Fonds einspeisen. Sie möchten mehr über die Projekte von SolidarMed zur Stärkung der Frauen, gegen HIV/Aids sowie zur Hilfe für Aids-Waisen im Süden Tanzanias erfahren? Auf unter den Rubriken Aids und Tanzania finden sie die detaillierten Projektbeschriebe über: - Unterstützung der Kredit- und Sparvereinigung für Frauen «Wosca» - Hilfe für Aids-Waisenkinder in Ulanga, Tanzania - Medizinische Unterstützung für Aids-Kranke in Ulanga - Prävention von HIV/Aids in Ulanga, Tanzania Übrigens: Wie gefällt Ihnen der neue Internet-Auftritt von SolidarMed? Wir freuen uns auf Ihre Meinung an: 5

6 Cecilia, 20, Itete,Tanzania Seit dem Tod ihrer Eltern ist Cecilia für sich und ihre fünf jüngeren Geschwister alleine verantwortlich. Von dem, was die Bewirtschaftung ihrer Felder hergibt, können die Kinder kaum überleben. Prostitution wäre für Cecilia eine mögliche Lösung, um etwas Geld dazu zu verdienen. Von den Wosca-Frauen, welche im Dorf aktiv gegen HIV/Aids Aufklärung betreiben, weiss Cecilia aber: Sie könnte sich mit Aids anstecken! Zudem hat Cecilia dank eines Wosca-Kleinkredits von SolidarMed grössere Pläne: «Ich kann mich jetzt zur Näherin ausbilden. Ich hoffe, so in ein paar Monaten ein eigenes Geschäft aufzubauen. Dann verdiene ich endlich genug Geld für mich und für die Schulbildung meiner Geschwister.» Cosma, 23, Itete,Tanzania Auch Cosma hat es geschafft: Dank ihrer Ausbildung zur Näherin muss sie ihr Geld nicht auf der Strasse verdienen und ist mit ihrem eigenen kleinen Nähgeschäft sehr erfolgreich! Bilder: SolidarMed Lina, 32, Itete,Tanzania Lina ist verwitwet und möchte sich ebenfalls der Wosca anschliessen. Mit dem Kleinkredit will sie Saatgut kaufen und so die Erträge ihrer Felder steigern. Den Ernteüberschuss, vor allem Mais, könnte sie auf dem lokalen Markt verkaufen. Mit dem verdienten Geld möchte sie ihre Kinder medizinisch versorgen lassen und die Schulgebühren bezahlen. 6

7 Über die Stellung von Frauen: Aids, Armut und Ungleichheit Bild: Alexander Jaquemet Waisenkinder sind die Hauptträger der psychosozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Aids- Epidemie und leiden oft ein Leben lang unter deren Folgen. Die Stärkung, Förderung und der Schutz der Frauen respektive ihrer Mütter käme in einem besonderen Masse auch dem Kindern zu Gute. Aids hat unter den Familien in den Entwicklungsländern furchtbare Opfer gefordert und einige im Lauf der Jahre errungene gesundheitspolitische Erfolge, etwa bei der Gesundheit von Mutter und Kind, wieder zunichte gemacht. Fast die Hälfte aller HIV-Infizierten in den Entwicklungsländern sind Frauen. Aids lässt bei Müttern in den Entwicklungsländern die Krankheits- und Todesziffern steigen, und die Armut der überlebenden Kinder verschärft sich. Der Bericht Confronting AIDS beschäftigt sich eingehend mit den Auswirkungen von Aids auf Haushalte und kommt dabei auch auf Frauen und Kinder zu sprechen. Die Stellung der Frauen verbessern Der Bericht fordert Massnahmen, die die Stellung der Frauen verbessern, da deren niedrigere soziale und wirtschaftliche Stellung ihre Möglichkeiten schmälert, auf sexueller Treue ihrer Partner zu bestehen und sicheren Sex zu fordern. Zu diesen Massnahmen zählen die Verbesserung der Bildungs- und Beschäftigungschancen für Frauen, die Gewährleistung eines grundlegenden Erb-, Eigentums- und Sorgerechts, sowie die Ächtung und schwere Bestrafung von Sklaverei, Vergewaltigung, Misshandlung von Ehefrauen und Kinderprostitution. Die Kinder als Leidtragende Aids macht nicht nur arme Familien noch ärmer, sondern führt auch zu immer mehr Waisen. In Tanzania ist das Risiko einer Unterernährung für Waisenkinder wesentlich höher als für Kinder mit lebenden Eltern. Die von Aids betroffenen Familien nehmen heranwachsende Kinder von der Schule, damit sie mithelfen können, die wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Haushalte zu bewältigen. Diese Effekte wiederum können ein Kind daran hindern, die Fähigkeiten und das Wissen zu erwerben, die es ihm ermöglichen, der Armut zu entkommen. Sehr junge Waisenkinder, deren Mütter HIV-infiziert sind oder an Aids sterben, haben höhere Sterblichkeitsraten als andere Waisen, weil sich etwa ein Drittel selbst bei der Geburt oder kurz danach infiziert. Je stärker die Sterblichkeit durch Aids steigt, desto mehr Kinder werden durch die Krankheit zu Waisen. Quelle: Weltbank (www.econ.worldbank.org) 7

8 KURZINFORMATIONEN Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag: Mit Musik gegen Aids in Afrika Eine Geschenkspende: Das sinnvolle Weihnachtsgeschenk Am 1. Dezember zwischen 10 bis 16 Uhr wartet SolidarMed im Pilatus-Markt in Kriens (LU) mit musikalischen Darbietungen auf. Niemand geringerer als SolidarMed-Präsident Dr. med. Svend Capol wird die Passantinnen und Passanten im Einkaufszentrum mit seiner Jazz-Formation Quint-Essenz auf das Thema «Aids in Afrika» aufmerksam machen. Unterstützt wird er von Tozim aus Zürich: Der aus Harare stammende junge Designer und Musiker wird mit verschiedenen afrikanischen Musikern wie Bonaventura van Eerd, Mansour Lette, Douane Sene und Magatte Ndiaye das Musik-Portfolio ergänzen. Viel Engagement gegen Aids in Afrika beweist Tozim auch mit seinem Projekt «YAAAH!» (Young Africa Against Aids and HIV), welches er im Jahr 2004 ins Leben gerufen hatte. Das Ziel ist, das «Tabu Aids» bei jungen Afrikanerinnen und Afrikanern zu brechen und sie auf die Gefahren von HIV aufmerksam zu machen (www.tozim.com). Der jährliche Run auf Weihnachtsgeschenke rückt näher und somit die Frage: «Was soll ich denn nur schenken?» Falls Sie keine Idee parat haben: Wie wäre es mit einer Geschenk-Spende? Zahlen Sie mit dem rosa Einzahlungsschein einen von Ihnen gewählten Betrag auf unser Postkonto Vermerken Sie im Feld «Bemerkungen» den Namen und die Adresse der zu beschenkenden Person und den Hinweis «Weihnachtsspende». Nach Erhalt Ihrer Spende bestätigen wir diese mit einem Brief direkt an die von Ihnen angegebene Adresse. Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Adventszeit und danken Ihnen herzlich für Ihre Geschenkspende! Ankündigung: Generalversammlung am 17. Mai 2008 SolidarMed lädt seine Mitglieder zur nächsten Generalversammlung vom 17. Mai 2008 (für Ehemalige ggf. bis und mit 18. Mai) nach Solothurn ein. Schönste Barockstadt der Schweiz, St. Ursen-Stadt oder Wenigstadt Solothurn trägt viele Namen und vereint französischen Charme und deutschweizerische Bodenständigkeit. Mit dem Alten Spital hat sich SolidarMed eine ganz besondere Lokalität ausgesucht: Nach einem Totalbrand wurde das Spital 1735 komplett wieder aufgebaut. In den 1980-er- Jahren wurde der historische Bau renoviert und dient heute als gut besuchtes Kultur- und Kongresszentrum. Auf jeden Fall lohnt sich ein Besuch in Solothurn! Weitere Informationen zur Generalversammlung folgen Anfang 2008, Vereinsmitglieder werden persönlich eingeladen. Reservieren Sie sich das Datum in Ihrer Agenda bereits heute wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Impressum «SolidarMed aktuell» 51/07 Anschrift: SolidarMed, Obergrundstrasse 97, Postfach, CH-6000 Luzern 4, Telefon , Fax , Redaktion: Barbara Zimmermann Gestaltung: Silvia Bucher Druck: Brunner AG, Druck und Medien, Kriens Auflage: 5700 Exemplare «SolidarMed aktuell» erscheint vier Mal jährlich ein Mal als Jahresbericht. Die nächste Ausgabe erscheint im Februar Das Abonnement ist in den Mitgliederbeiträgen eingeschlossen. «SolidarMed aktuell» ist auch als PDF auf erhältlich. Mitgliedschaft: Franken 20. für Einzelmitglieder, Franken 50. für Vereine und Institutionen. Spenden und Mitgliederbeiträge überweisen Sie (bitte mit entsprechendem Vermerk) an: SolidarMed, Luzern, Postkonto ; Danke! Gerne nehmen wir Ihre Anregungen zum «SolidarMed aktuell» entgegen: Telefon ; 8

Mütter- und Kindersterblichkeit

Mütter- und Kindersterblichkeit Nr. 55 / 17. November 2008 www.solidarmed.ch SolidarMed kämpft gegen die Mütter- und Kindersterblichkeit Inhalt Editorial 2 Mutter-/Kindgesundheit 3 Hilfe konkret 7 Vermischtes 8 EDITORIAL Jochen Ehmer

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Ich möchte so gerne gerade Beine!

Ich möchte so gerne gerade Beine! Ich möchte so gerne gerade Beine! «Ich möchte gerne rennen und spielen können wie die anderen Kinder», wünscht sich Benita (4). Übernehmen Sie heute eine Kinderpatenschaft Arm, behindert, ausgeschlossen!

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu

Antrag auf Förderung. Maisanbau im Zentrum Inshuti Zacu Partnerschaft Rheinland-Pfalz / Ruanda Antrag auf Förderung Projekttitel Distrikt Kicukiro Provinz MVK Sektor Gahanga Projektbereich Sozialprojekte Partner in RLP Fußballspielkreis Mosel Datum 28.04.2012

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Spital der Hoffnung. Silveira, Zimbabwe

Spital der Hoffnung. Silveira, Zimbabwe Nr. 75 15. November 2013 Spendenkonto: 60-1433-9 www.solidarmed.ch Silveira, Zimbabwe Spital der Hoffnung. Editorial: In Afrika investieren lohnt sich 2 Zimbabwe: Medizinische Grundversorgung ist nicht

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Global Health Governance (GHG)

Global Health Governance (GHG) Global Health Governance (GHG) Herausbildung von von GHG-Institutionen bei bei der der globalen globalen Bekämpfung Bekämpfung von HIV/AIDS, von HIV/AIDS, zeitlicher zeitlicher Verlauf Verlauf Bis heute

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien.

Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Volksschule Allershausen mit dem Kinderkrankenhaus San Gabriel in La Paz, Bolivien. Die Patenschaft der Schülerinnen und Schüler der Volksschule Allershausen für die kleinen Patientinnen

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

"Fit for Future - mit Aufklärung und Ausbildung Mädchen eine Zukunft geben

Fit for Future - mit Aufklärung und Ausbildung Mädchen eine Zukunft geben "Fit for Future - mit Aufklärung und Ausbildung Mädchen eine Zukunft geben März 2011 KONTAKTPERSON: Sina Rabe Fundraising Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) Göttinger Chaussee 115 30459 Hannover Fon

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

THE BIG BREAK company www.comec.it

THE BIG BREAK company www.comec.it THE BIG BREAK company www.comec.it strong reliable high performance ALL IN brecher / CONCASSEURS AufGABERINNEN / Goulottes d alimentation Zuverlässig und verschleißarm auch unter schwersten Einsatzbedingungen

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action!

für Afrika Be Responsible! Let s Make A Move! Take Action! Bewegen Sie mit uns die Welt! Fahrrad - Patenschaften für Afrika Be Responsible! Take Action! Let s Make A Move! Der Überblick Make A Move ist eine Kampagne des European Institute For Sustainable Transport.

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern

Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Nabelschnurblutspende Informationen für werdende Eltern Liebe werdende Eltern In nächster Zeit soll Ihr Kind zur Welt kommen. Wir möchten Sie daher auf die Möglichkeit der öffentlichen Nabelschnurblutspende

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen

Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Neuchâtel, August 2012 Die Verschuldung bei jungen Erwachsenen Ergänzende

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft

Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Leben retten, Leben gestalten mit einer Kinderpatenschaft Vom Waisenkind zum Arzt Schon als Kleinkind wurde La Nav aus Kambodscha zur Waise. Die neuen Eltern behandelten ihn wie einen Sklaven. Sein Schicksal

Mehr

Lions packen das CARE-Paket neu!

Lions packen das CARE-Paket neu! Lions packen das CARE-Paket neu! Anlässlich des 30-jährigen Bestehens des Hilfswerkes der Deutschen Lions e. V. und des 25. Geburtstages von CARE Deutschland wurde im Jahre 2004 die Jubiläumsaktion Lions

Mehr

SCOOTER CATALOGUE 2015

SCOOTER CATALOGUE 2015 SCOOTER CATALOGUE 2015 , t i e Rid! t i e v L Hartelijk dank voor het bekijken van de Razzo scooter brochure. Razzo scooters kenmerken zich niet alleen door de uitzonderlijke prijs/kwaliteit verhouding,

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS lesen eine kurze Definition darüber, was bedeutet. Sie diskutieren, welche Sparziele sie haben und worin der Unterschied zwischen und

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen PKZ Gruppe PKZ gestern - heute Papa kann zahlen PKZ Gruppe gestern 1881: Paul Kehl gründet in Winterthur die erste Kleiderfabrik 1984: Eintritt der 4. Generation in die Firma mit Ph. Olivier Burger 1995:

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

1 Am 1. März 2012 haben wir die Miete in der Höhe von 2.496,00 für 12 Monate überwiesen. Buchen Sie die Überweisung mit sofortiger Rechnungsabgrenzung und nehmen Sie deren Auflösung vor! 2 Am 31. Jänner

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden!

Werde Pate: Werde Kinderpate! Kindernothilfe Österreich. JA, ich möchte Pate werden! Werde Pate: Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! Gerne senden wir Ihnen unverbindliche Unterlagen. Bitte die Karte ausfüllen, abtrennen und an uns schicken. Oder wählen Sie den noch schnelleren Weg zu Ihrer

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008 Frei atmen statt passiv rauchen Ja zum Gesundheitsgesetz am 30. November 2008 Passivrauch ist eine toxische Substanz, die schwere Krankheiten und jährlich über 1000 Todesfälle verursacht. Ein hoher Bevölkerungsanteil

Mehr

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit

Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Anleitung LP Quiz Arbeitsauftrag: Quiz über die ganze Unterrichtseinheit Ziel: Material: Die Sch werden in Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 wählt sich ein Fragegebiet aus und bestimmt, ob sie die einfache

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

Lukas déménage à Berlin

Lukas déménage à Berlin Mai 2014 Épreuve cantonale de référence 8P Allemand Lukas déménage à Berlin Deuxième partie Compréhension de l écrit Berlin Département de la formation, de la jeunesse et de la culture Direction générale

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

IM EINSATZ. für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen!

IM EINSATZ. für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten. Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen! IM EINSATZ für Frauen in Kriegs- und Krisengebieten Fünf Möglichkeiten für Ihren Einsatz. Sie entscheiden, wie Sie helfen wollen! Entschlossen im Einsatz für vergewaltigte Frauen Frauen werden in jedem

Mehr

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH

Markus Feurer Geschäftsführender Gesellschafter Feurer Group GmbH Associé-gérant de Feurer Group GmbH Wir haben die Thermobox neu erfunden. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Herstellung von Thermoboxen bringt FEURER jetzt eine neue Produkt-Generation auf den Markt: Die KÄNGABOX ist die sichere und

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Reflektionen aus der Basisgesundheitsperspektive Dr. Andreas Wulf, medico international Gliederung Recht auf Gesundheit Technisch-medizinische Lösungen für sozial

Mehr

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit.

Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Joachim Dettmann Fundraising & Organisationsentwicklung Beratung Training Moderation Hier erfahren Sie etwas über mich und meine Arbeit. Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen

fischerwerke GmbH & Co. KG Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-, Metall- und chemischen Befestigungssystemen ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Umweltmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Kunststoff-,

Mehr

Enfòmasyon sou Ayiti. Haïti-Info Worte der Dankbarkeit SipòHaïti. Förderprogramm zur Selbsthilfe in Haïti

Enfòmasyon sou Ayiti. Haïti-Info Worte der Dankbarkeit SipòHaïti. Förderprogramm zur Selbsthilfe in Haïti Enfòmasyon sou Ayiti Haïti-Info Worte der Dankbarkeit Die Kinder und ihre Familien sind für unsere Unterstützung sehr dankbar. Auf den folgenden Seiten möchen wir Ihnen einige Briefe zum Lesen geben, die

Mehr

Alpenquai 4, Postfach 2856, 6002 Luzern Tel. +41 41 227 59 59 Fax: +41 41 227 59 10 www.fastenopfer.ch

Alpenquai 4, Postfach 2856, 6002 Luzern Tel. +41 41 227 59 59 Fax: +41 41 227 59 10 www.fastenopfer.ch Mediendossier: Sparen gegen den Hunger Inhalt: Medienmitteilung Ajoy KUMAR, Koordinator Fastenopfer Indien: Befreiung beginnt mit einer Handvoll Reis Caroline SCHLAUFER, Programmverantwortliche Intercooperation:

Mehr

Das Berliner Testament

Das Berliner Testament Das Berliner Testament Besonderheiten und Fallstricke Von RA Dr. Ulrich Zacharias Berlin - Adlershof Das klassische Berliner Testament: Wir setzen uns gegenseitig zum Alleinerben ein. Erben des Überlebenden

Mehr

Die Fotos sind schwarz-weiss, haben die Grösse A3+ (48,3 cm x 32,9 cm) und sind auf halbmattem Baryt-Fotopapier gedruckt.

Die Fotos sind schwarz-weiss, haben die Grösse A3+ (48,3 cm x 32,9 cm) und sind auf halbmattem Baryt-Fotopapier gedruckt. BESTELLFORMULAR FÜR FOTOS Von Guatemala bis von Salvador bis Burkina Faso der Berufsfotograf Slawomir Plata hat bereits die meisten Projekte von auf eigene Kosten besucht. Von seinen Reisen hat er 59 Fotos

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Planen Sie eine Gruppenpraxis?

Planen Sie eine Gruppenpraxis? Planen Sie eine Gruppenpraxis? Das Ärztenetz medix bern unterstützt Sie beim Aufbau und Betrieb Januar 2015 Medizin mit Herz und Verstand medix bern AG Bubenbergpatz 11, PF 5256 3001 Bern Telefon 031 318

Mehr